Sie sind hier

SID Mitglieder Update

The Creation of Social Norms under Weak Institutions

GIGA Event - 21. November 2019 - 12:18
Lecture by Florian Diekert Hamburg GIGA Seminar in Socio-Economics Referent*innen [Florian Diekert](https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/wiso/awi/professuren/ressourcen/diekert.html), Assistant Professor of Economics from Heidelberg University Adresse

GIGA
Neuer Jungfernstieg 21
Hamburg

Forschungsschwerpunkte Wachstum und Entwicklung Anmeldung erforderlich

A European border carbon tax – promises and pitfalls of trade measures as a leverage for climate protection

DIE Blog - 20. November 2019 - 15:08

Contributing to heated international debates, the new European Commission president Ursula von der Leyen promised a carbon border tax to adjust for carbon costs at the border. To be sure, border carbon adjustments entail international trade law challenges, feasibility complications as well as fairness concerns. But if carefully designed, such adjustments can contribute to strengthening the ambition of climate action both in the EU and beyond it. More generally, there should be a stronger focus on using international trade as a leverage for climate protection.

Border carbon adjustments in a nutshell

The plan for a carbon border tax is part of the “European Green Deal,” which seeks to achieve climate neutrality in the EU by 2050. In light of the piecemeal bottom-up approach of the Paris Agreement and the absence of a global price on carbon, European climate policies could be undercut by so-called carbon leakage, i.e. the outsourcing of carbon-intensive production outside the EU. The idea behind border carbon adjustments is to prevent carbon leakage and thereby avert a weakening of the effectiveness of EU climate policies. Moreover, by levelling the playing field, border carbon adjustments can help ramp up the EU’s ambition to fight climate change.

The following three aspects are key when designing border carbon adjustments: (i) making the measures compatible with the rules of the World Trade Organization (WTO) by ensuring their contribution to environmental protection and preventing their protectionist misuse; (ii) strengthening their practical feasibility by limiting the application to few key sectors that are both carbon- and trade-intensive; and (iii) taking account of the concerns of less developed countries.

Safeguarding WTO compatibility and avoiding protectionism

First, while there is a risk that border carbon adjustments contradict the multilateral trading system, these measures can be crafted such that they are compatible with international trade law. In light of growing trade tensions around the world and growing challenges for the WTO, this is essential because border adjustments should not increase the risk of further complications in the realm of international trade. In fact, the European Commission is already working on a proposal that is “fully compliant” with the rules of the WTO. While WTO rules prohibit discrimination between imports and domestic products, in light of Article XX of the General Agreement on Tariffs and Trade (GATT), border adjustments could be permitted on grounds of environmental concerns provided that they do not amount to protectionism in disguise.

Border carbon adjustments should thus be crafted to reduce the danger of protectionist misuse both in order to increase their legal defensibility and because protectionism might undermine production patterns that are inefficient from an environmental perspective. Ideally, WTO compatibility would be tackled through negotiations under the auspices of the WTO about permissible approaches to adjust for the price of carbon at the border and the EU should push for the negotiation of such a WTO agreement among like-minded countries.

Promoting practical feasibility and focusing on key sectors

Secondly, in order to safeguard their environmental effectiveness and their practical feasibility, border carbon adjustments should be restricted to primary goods such as cement, steel and aluminium. These sectors are trade-exposed and face high carbon costs and thus entail a strong threat of carbon leakage. This sectoral focus therefore improves the effectiveness of carbon border adjustments from an environmental perspective and thus its compatibility with international trade law. Moreover, the carbon footprint of these primary goods is considerably easier to identify than for other more complex products, which improves the feasibility of the measure. This sectoral focus is also key since the border adjustment must be equivalent to the carbon price levied on domestic goods and calculated on the basis of the carbon footprint of imports in order to be legally defensible.

Taking adequate account of the development perspective

A third challenge that often does not receive sufficient attention are fairness concerns and particularly the development dimension in the context of carbon border adjustments: this is essential because they might be disproportionally burdened by these measures. To address this concern, the EU proposal should take account of the concerns of less developed countries. Above all, it is essential that products from Least Developed Countries (LDCs) are exempted from border adjustments. This would go a long way in terms of taking into account the notion of Special and Differential Treatment in the WTO and the concept of Common But Differential Responsibilities (CBDR) and Respective Capabilities in the UNFCCC and other areas of international law. Moreover, accompanying assistance measures should be put in place for vulnerable developing countries, above all for Low Income Countries (LICs) that are not classified as LDCs and thus cannot be exempted without creating tensions with international trade rules. Last but not least, the proceeds from border adjustment measures should be used to assist affected lower-income countries to cut back on the carbon intensity of their economies.

Making trade and climate measures mutually beneficial

In sum, border carbon adjustments can enhance EU climate efforts and do not need to be in conflict with the global trade regime. At the same time, while border adjustments, if carefully crafted, are a key option to use trade measures as a leverage for climate protection, a positive interplay between climate and trade governance should be pursued in additional ways as well. For example, there is considerable potential to make use of climate provisions in preferential trade agreements (PTAs) that has not been taken advantage of. On the other hand, there is substantial untapped potential to make use of trade measures in the Nationally Determines Contributions (NDCs) submitted under the Paris Agreement. While around 45% of all NDCs include a direct reference to trade or trade measures, only around 22% incorporate trade measures that are specifically geared towards fostering mitigation.

Overall, there is great room for a stronger emphasis on climate-friendly trade measures that are in line with the global trade regime. Such measures, including carbon border adjustments, would ultimately help achieve the aims of the Paris Agreement, contributing to a more sustainable future for all. The EU should pursue the path of working towards this goal, but make sure that it guarantees transparency both within the EU and towards its partners across the world when crafting and implementing such measures.

Der Beitrag A European border carbon tax – promises and pitfalls of trade measures as a leverage for climate protection erschien zuerst auf International Development Blog.

Grenzen der Gemeinnützigkeit: Zivilgesellschaft muss unbequem sein dürfen

VENRO - 20. November 2019 - 11:41

Durch das Attac-Urteil sind potentiell alle gemeinnützigen Vereine gefährdet, die sich politisch einmischen. Es kann aber keine Alternative sein, jede politische Äußerung zu unterlassen. Denn genau das wäre eine Beschädigung der Demokratie und eine Einschränkung des Handlungsspielraums.

Anfang des Jahres hat der Bundesfinanzhof (BFH) ein Urteil zum globalisierungskritischen Vereins Attac gefällt, das kurzzeitig viel Aufmerksamkeit auf das Thema Gemeinnützigkeit lenkte. Seitdem sorgen sich viele Vereine und Stiftungen um ihren Status. Mit der Bürgerbewegung Campact und dem Ludwigsburger Verein DemoZ haben inzwischen mindestens zwei weitere Vereine die Gemeinnützigkeit verloren. In beiden Fällen begründeten die Finanzämter ihre Entscheidungen mit dem Attac-Urteil.

Beim Status der Gemeinnützigkeit geht es um weit mehr als ein Steuerprivileg. Es betrifft den Zugang zu Fördermitteln, es geht um das Vertrauen von Spenderinnen und Spendern, um das Ansehen in der Öffentlichkeit. In Deutschland gibt es kein NGO-Gesetz. Das Recht der Gemeinnützigkeit ist das Statusrecht zivilgesellschaftlicher Organisationen. Ein Verein, der nicht gemeinnützig ist, muss das Fehlen dieses Status erklären und rechtfertigen.

Zu berücksichtigen ist auch: Viele Menschen gehen davon aus, dass gemeinnützige Vereine die eigenen Mitglieder fördern; dass Menschen in einen Verein eintreten und sich dort engagieren, um ihre eigenen Interessen zu fördern. Diese Auffassung steht dem Grundsatz der Gemeinnützigkeit diametral gegenüber: Selbstlos das Allgemeinwohl zu fördern.

Im Mittelpunkt steht das Wohl der Allgemeinheit

Dass es tatsächlich um das Wohl der Allgemeinheit und nicht um das Wohl der Mitglieder geht, ist bei Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit offensichtlich: Wer Mitglied oder Spenderin ist, hat davon selbst nichts außer vielleicht einem Hauch guten Gewissens und mal einen netten Info-Abend im Weltladen. Doch das Missverständnis erklärt einiges rund um die Debatte über die Gemeinnützigkeit von Attac Deutschland. Manche glauben, Attac und anderen Vereinen ginge es darum, eigene Interessen durchzusetzen. Dabei gibt es auch Attac-Mitglieder, die viele Steuern zahlen, aber das Steuersystem zu ihren Ungunsten ändern wollen – zum Wohle der Allgemeinheit.

Auch der BFH geht in seinem Urteil zur Gemeinnützigkeit von Attac offenbar davon aus, dass politische Tätigkeit nur bedeuten könne, für eigene Interessen tätig zu sein. Dieses Verständnis schlägt über Attac auf weitere Vereine durch, vor allem diejenigen, die keinen spezifischen gemeinnützigen Zweck wie Umweltschutz oder Gleichstellung von Mann und Frau zur Verfügung haben. So wurde im Oktober 2019 dem kleinen, ehrenamtlich betriebenem Kultur- und Bildungsverein „Demokratisches Zentrum Ludwigsburg“ (DemoZ) die Gemeinnützigkeit aberkannt, da der Verein mit seiner Bildungsarbeit eigene Auffassungen durchsetzen wolle. Völlig unberücksichtigt bleibt im Attac-Urteil und im DemoZ-Aberkennungs-Bescheid, ob dies Auffassungen des Vereins sind oder ob Teilnehmer von Bildungsveranstaltungen selbstbestimmt zu eigenen Auffassungen gekommen sind und daran weiterarbeiten wollen.

Doch die Finanzverwaltung geht noch weiter: Auch da, wo ein spezifischer gemeinnütziger Zweck der Abgabenordnung verfolgt wird, dürften politische Mittel zur Zweckverfolgung nicht überwiegen. Damit wird die Freiheit gemeinnütziger Organisationen beschränkt, ihre Mittel zu wählen. Die Sichtweise soll nun sogar ins Gesetz geschrieben werden. Das wäre also eine spezialgesetzliche Regelung für NGO.

Jegliche politische Äußerung zu unterlassen, wäre eine Beschädigung der Demokratie

Stattdessen bräuchte es die gesetzliche Klarstellung, dass gemeinnützige Organisationen ihre Mittel zur Zweckverfolgung frei wählen dürfen, so lange sie damit nicht Parteien fördern, nicht selbst zu Wahlen antreten und nicht gegen allgemeine Gesetze verstoßen. Es fehlen im Gesetz spezifische Zwecke wie die Förderung der Menschenrechte, der sozialen Gerechtigkeit und des Friedens.

Weil Zwecke fehlen, trifft das Attac-Urteil in erster Linie Organisationen, die sich deshalb Meta-Zwecken bedienen wie der (politischen) Bildung, der Förderung des demokratischen Staatswesens oder der Förderung von Wissenschaft und Forschung. Doch es sind potentiell auch alle gemeinnützigen Vereine gefährdet, die politische Forderungen erheben oder sich in anderer Weise politisch einmischen, etwa durch Aufrufe zu Demonstrationen. Gemeinnützige Vereine können sich auf sicheren Boden begeben, in dem sie jede politische Äußerung unterlassen. Doch genau das wäre eine Beschädigung der Demokratie und eine Einschränkung des Handlungsspielraums. Mehr zu möglichen Folgen des Urteils für einzelne Vereine lesen Sie hier.

Ende Oktober haben zwölf Dachverbände und Netzwerke gemeinnütziger Organisationen in der „Charta für Zivilgesellschaft und Demokratie“ erklärt, dass es selbstverständlich zu ihrer Arbeit gehört, die Gesellschaft mitzugestalten und auch politische Positionen zu beziehen. Dieses Selbstverständnis sollten gemeinnützige Vereine in die Berichterstattung tragen – denn Zivilgesellschaft ist vielfältig und braucht dafür Freiraum.

Stefan Diefenbach-Trommer beschäftigt sich seit 2015 im Auftrag von mehr als 130 Vereinen und Stiftungen mit dem Gemeinnützigkeitsrecht. Er arbeitet als Vorstand der Allianz „Rechtssicherheit für politische Willensbildung„.

OECD-Leitfaden für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht zur Förderung verantwortungsvoller Lieferketten für Minerale aus Konflikt- und Hochrisikogebieten: Dritte Ausgabe

Weblinks - 19. November 2019 - 20:05

Comments:

  • Der jetzt auf Deutsch erschienene „OECD-Leitfaden für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht zur Förderung verantwortungsvoller Lieferketten für Minerale aus Konflikt- und Hochrisikogebieten“ enthält offiziell unterstützte Empfehlungen, mit denen Firmen Schritt für Schritt zu einem verantwortungsvollen globalen Lieferkettenmanagement angeleitet werden. Diese helfen dabei, Menschenrechte zu achten und durch Entscheidungen und Praktiken beim Einkauf von Mineralien oder Metallen keinen Beitrag zu Konflikten zu leisten. - Karsten Weitzenegger

Tags: oecd, lieferketten, wertschöpfungsketten, rohstoffe, unternehmen, CSR

by: Karsten Weitzenegger

Deutscher Kulturrat unterstützt den zweiten Klimastreik von Fridays For Future am 29. November 2019

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 19. November 2019 - 9:00
Auch viele Akteure aus Kunst und Kultur haben am 20. September beim größten Klimastreik aller Zeiten ein starkes Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. Am 29. November 2019 gehen Menschen erneut bundesweit auf die Straßen, um ihren Unmut über die Klimapolitik [...]

Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene – (k)eine Selbstverständlichkeit?!

VENRO - 18. November 2019 - 15:45

Der Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung ist eine Grundvoraussetzung für ein Leben in Würde – und ein Menschenrecht. Dieses bleibt jedoch vielen Millionen Menschen verwehrt. Höchste Zeit, dem Thema die dringend benötigte Aufmerksamkeit zu widmen.

Heute ist Welttoilettentag! Ja, den gibt es wirklich! Seit 2013 ist der 19. November ein offizieller Welttag der Vereinten Nationen. Die Aufmerksamkeit um die „großen und kleinen Geschäfte“ ist auch dringend notwendig: 4,2 Milliarden Menschen leben ohne sichere Sanitärversorgung, davon verrichten 678 Millionen ihre Notdurft im Freien – das sind fast 10 Prozent der Weltbevölkerung.

Sauberes Trinkwasser, angemessene Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) sollten selbstverständlich sein – für alle Menschen und überall. Seit 2010 sind Wasser und Sanitärversorgung als Menschenrechte anerkannt. Trotzdem haben heute nicht alle Menschen Zugang dazu; auf Grund ihrer ethnischen, sexuellen, oder sozialen Zugehörigkeit, ihres Einkommens oder ihres Wohnortes. Ohne eine angemessenen Grundversorgung wird diesen Menschen eine gleichberechtige Chance zu Gesundheit, Bildung und finanzieller Stabilität verwehrt.

Tabuthema Sanitärversorgung: Raus aus der Nische!

Die Menschenrechte und die Agenda 2030 fordern eine Entwicklungszusammenarbeit, die globale Ungleichheiten abbaut. Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren von den 822 Millionen Euro, die Deutschland im Jahr 2016 für Wasser- und Sanitärversorgung global zur Verfügung stellte, nur 118 Millionen für eine armutsorientierte Basisversorgung vorgesehen.

Das tabuisierte Thema Sanitärversorgung erhält dabei am wenigsten Unterstützung: Nur 16 Prozent der finanziellen Mittel waren im Jahr 2016 hierfür bestimmt. Dies resultiert zum Teil daraus, dass Deutschland im Bereich Wasser vorrangig in zentrale, städtische Versorgungssysteme investiert, von denen die Ärmsten und andere marginalisierte Gruppen nur selten profitieren. Der jüngste Report der Weltbank stellt fest: 56 Prozent der Subventionen im Bereich WASH kommen dem reichsten Fünftel der Bevölkerungen zugute, lediglich 6 Prozent entfielen auf das ärmste Fünftel.

Unsere zehn Forderungen an die Bundesregierung

„Niemanden zurücklassen“ (Leave no one behind) ist nicht nur das Motto des diesjährigen Welttoilettentages, sondern auch eine der zehn Forderungen an die Bundesregierung, die wir, das WASH-Netzwerk und VENRO, in unserem neuen Positionspapier „Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene für alle – Leben retten und nachhaltige Entwicklung sichern“ formulieren.

Fachlich verdichtet und leicht verständlich erklärt das Papier auf wenigen Seiten die Querbezüge zu anderen Bereichen, darunter Inklusion, Bildung und Einkommen, Gesundheit, Ernährung, urbane Entwicklung, Nachhaltigkeit sowie Anti-Korruption. Nicht zuletzt beleuchtet das Positionspapier auch die Bedeutung von WASH im humanitären Kontext.

Was braucht es jetzt? Notwendig ist eine Enttabuisierung des Themas, ein Willen, auch dahin zu gehen, wo Menschen schwer zu erreichen sind sowie eine bessere Nutzung der komparativen Vorteile der Zivilgesellschaft und staatlichen Akteuren.

Das WASH-Positionspapier ist auf den Webseiten von VENRO und vom WASH-Netzwerk zu finden.

Die Zukunft Syriens: Dauerkrieg, Friedhofsruhe oder Wiederaufbau?

GIGA Event - 14. November 2019 - 13:56
Vorträge und Diskussion Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. André Bank (GIGA), Kristin Helberg (Freie Journalistin) Moderation

Dr. Christian von Soest (GIGA)

Kommentar Adrian Pollmann (Auswärtiges Amt) Adresse

GIGA Berlin Office
Friedrichstraße 206
- Eingang Zimmerstraße -
10969 Berlin
Direkt am Checkpoint Charlie

Forschungsschwerpunkte Frieden und Sicherheit Regionen GIGA Institut für Nahost-Studien Anmeldung erforderlich

Investitionen und Beschäftigung in Afrika

GIGA Event - 12. November 2019 - 14:16
Was wir über die Effekte von Ausbildung und Investitionsförderung auf Beschäftigung wissen Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Gerhard Ressel (BMZ), Prof. Dr. Jochen Kluve (KfW), Apl. Prof. Dr. Jann Lay (GIGA) Adresse

GIGA Berlin Office
Friedrichstraße 206
- Eingang Zimmerstraße -
10969 Berlin
Direkt am Checkpoint Charlie

Forschungsschwerpunkte Wachstum und Entwicklung Regionen GIGA Institut für Afrika-Studien Anmeldung erforderlich

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren