Sie sind hier

SID Mitglieder Update

Imme Scholz appointed honorary professor

DIE Blog - 27. November 2019 - 16:28

Katrin_Dobersalske, Imme Scholz, Hartmut_Ihne.
Photo Eva Tritschle

Acting director Imme Scholz has received an honorary professorship of the Hochschule Bonn Rhein-Sieg

On 25 November, the acting director of DIE Imme Scholz received an honorary professorship of the Hochschule Bonn Rhein-Sieg. As part of a lecture series organised by the Centre for Ethics and Responsibility, Dr Scholz will give a lecture on the question whether the Right to Development needs to be adjusted to the Anthropocene.

For further information on the lecture please refer to the website of Hochschule Bonn Rhein-Sieg.

Der Beitrag Imme Scholz appointed honorary professor erschien zuerst auf International Development Blog.

Imme Scholz zur Honorarprofessorin ernannt

DIE Blog - 27. November 2019 - 16:24

Katrin_Dobersalske, Imme Scholz, Hartmut_Ihne.
Foto Eva Tritschle

Die kommissarische Direktorin des DIE Imme Scholz ist zur Honorarprofessorin für Globale Nachhaltigkeit und ihre normativen Grundlagen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) ernannt worden.

Hochschulpräsident Hartmut Ihne überreichte Imme Scholz am 25. November 2019 die Ernennungsurkunde zur Honorarprofessorin für Globale Nachhaltigkeit und ihre normativen Grundlagen am Zentrum für Ethik und Verantwortung (ZEV) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS).Im Rahmen der Vorlesungsreihe „Wir müssen reden… über Ethik in der digitalen Welt“ des Zentrums für Ethik und Verantwortung der Hochschule wird Frau Scholz eine Vorlesung zu der Frage halten „Hat das Recht auf Entwicklung im Anthropozän noch Bestand?“. Weitere Informationen und die Termine der Ringvorlesung finden Sie hier.

Der Beitrag Imme Scholz zur Honorarprofessorin ernannt erschien zuerst auf International Development Blog.

Diplomaten aus Ghana informieren sich über die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in Deutschland

DIE Blog - 27. November 2019 - 16:05

Am 12. November besuchte eine Gruppe der “Young Diplomats of Ghana” das DIE im Rahmen einer Studienreise.Die kommissarische Direktorin Imme Scholz und Janina Sturm vonSDSN Germany hielten einen Kurzvortrag zur Umsetzung der SDGs in Deutschland. Anita Breuer stellte die Forschungsaktivitäten des DIE zur Implementierung der SDGs vor.

 

Der Beitrag Diplomaten aus Ghana informieren sich über die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in Deutschland erschien zuerst auf International Development Blog.

Ghanaian young diplomats learn about SDGs in Germany

DIE Blog - 27. November 2019 - 16:02

A delegation of the “Young Diplomats of Ghana” visited the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) for a joint session during a Study Trip on 12 November. Acting director Imme Scholz and Janina Sturm (SDSN Germany) gave an input on the implementation of the SDGs in Germany. Anita Breuer shared insights on the research the institute is conducting on SDG implementation.

Der Beitrag Ghanaian young diplomats learn about SDGs in Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

DIE at the UN Climate Change Conference COP25

DIE Blog - 27. November 2019 - 15:43

The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) will be represented by Mariya Aleksandrova, Sander Chan and Gabriela Iacobuta, senior researchers in the project „Klimalog„, at the UN Climate Change Conference (COP25) in Madrid (2 to 13 December 2019).

Together with partners around the world, DIE will (co-)host multiple events. In the following, we provide an overview of some highlights.

Nature-based solutions and Global Climate Action – strengthening synergies beyond 2020
Tuesday, 3 December 2019, 16:45-18:15 hrs, IFEMA – Feria de Madrid, Room 6
Nature-based solutions play a key role in Global Climate Action beyond 2020. This event, co-hosted with i.a. York University, Canada, and the University of São Paulo, highlights synergies across non-state, local, and regional actors and between the UNFCCC and Convention on Biological Diversity (CBD). Panelists, including DIE Senior Researcher Sander Chan and Associated Researcher Idil Boran (York University), will share best practices in nature-based climate action and discuss opportunities to strengthen them within the UNFCCC.

The EU’s external cooperation post-2020: boosting ambitious and coherent climate action
Wednesday, 11 December 2019, 12:30-14:00 hrs, EU Pavillion, Room Helsinki
Climate change and sustainable development are inextricably linked, for instance in the agricultural sector. To discuss these linkages, the EU Commission’s Directorate-General for International Cooperation and Development (DEVCO), the Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI), and DIE co-organize „The EU’s external cooperation post-2020: boosting ambitious and coherent climate action“. The event will feature i.a. DEVCO Director Carla Montesi and the Commissioner for Climate Policy and Climate Financing of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, Dr Heike Henn. DIE Researcher Gabriela Iacobuta and Associate Researcher Jonathan Mockshell will contribute research insights on NDC-SDG linkages and EU development cooperation’s role in agriculture.

Breaking new ground: Advancing Loss and Damage governance and finance mechanisms
Thursday, 12 Dezember 2019, 15:00-16:30 hrs, IFEMA – Feria de Madrid, Room 3
In “Breaking new ground: Advancing Loss and Damage governance and finance mechanisms”, ACT Alliance, Bread for the World – Germany, IDDRI, and DIE explore pathways to advance governance and financing of loss and damage. DIE Senior Researcher Mariya Aleksandrova and Associated Researcher Idil Boran (York University) discuss elements of effective governance, linking loss and damage policy with the long-term climate goals and the 2030 Agenda.

In addition, DIE guest researcher and Alexander von Humboldt Research Fellow, Diogo Andreola Serraglio will discuss legal approaches that could foster the adoption of concrete measures to address climate-induced mobility in Latin America at a side event organized by the South American Network for Environmental Migrations (RESAMA) and the Observatory on Climate Change, Disasters and Human Mobility in Latin America and the Caribbean (MOVE-LAM), with the support of EUROCLIMA+. The event „Strategies for climate action in Latin America: human mobility in the spotlight“ will take place on Friday, 6 December.

Our Must-Reads for COP25:

 

Are you interested in the contents of the National Determined Contributions (NDCs)? Use our interactive NDC Explorer to analyse the climate protection plans of all countries worldwide in over 60 categories.

You have questions about the activities of DIE during the UN Climate Change Conference, want to meet our scientists on site or are interested in our research and policy advice in the field of climate policy? Contact us: presse@die-gdi.de

Der Beitrag DIE at the UN Climate Change Conference COP25 erschien zuerst auf International Development Blog.

Das DIE bei der Klimakonferenz COP25

DIE Blog - 27. November 2019 - 14:01

Bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz (COP25) in Madrid (2. bis 13. Dezember 2019) ist das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) mit Mariya Aleksandrova, Sander Chan und Gabriela Iacobuta, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen im Projekt „Klimalog“, vertreten.

Das DIE richtet vor Ort drei Side Events mit verschiedenen Kooperationspartnern aus:

  • Nature-based solutions and Global Climate Action – strengthening synergies beyond 2020
    Dienstag, 3. Dezember 2019, 16:45-18:15 Uhr, IFEMA – Feria de Madrid, Room 6
    Naturbasierte Lösungen spielen eine Schlüsselrolle in der globalen Klimapolitik nach 2020. Diese Veranstaltung, die gemeinsam mit der York University, Kanada, und der University of São Paulo durchgeführt wird, zeigt Synergien zwischen nichtstaatlichen, lokalen und regionalen Akteuren sowie zwischen der UNFCCC und dem Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) auf. Die Panellisten, darunter der Wissenschaftliche Mitarbeiter des DIE Sander Chan und die assoziierte Wissenschaftlerin Idil Boran (York University), werden bewährte Verfahren für naturbasierte Klimaschutzmaßnahmen austauschen und Möglichkeiten zur Stärkung innerhalb der UNFCCC diskutieren.
  • The EU’s external cooperation post-2020: boosting ambitious and coherent climate action
    Mittwoch, 11. Dezember 2019, 12:30-14:00 Uhr, EU Pavillion, Room Helsinki
    Klimawandel und nachhaltige Entwicklung sind untrennbar miteinander verbunden, zum Beispiel im Agrarsektor. Um diese Zusammenhänge zu diskutieren, organisieren die Generaldirektion für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DEVCO) der EU-Kommission, das Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI) und das DIE gemeinsam ein Side Event zum Thema „Die externe Zusammenarbeit der EU nach 2020: Förderung ehrgeiziger und kohärenter Klimaschutzmaßnahmen“. An der Veranstaltung nehmen unter anderem DEVCO-Direktorin Carla Montesi und die Beauftragte für Klimapolitik und Klimafinanzierung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Dr. Heike Henn, teil. DIE-Wissenschaftlerin Gabriela Iacobuta und der assoziierte Wissenschaftler Dr. Jonathan Mockshell werden Forschungseinblicke in die Beziehungen zwischen den Nationalen Klimaschutzplänen (NDCs) und den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sowie die Rolle der EU-Entwicklungszusammenarbeit in der Landwirtschaft geben.
  • Breaking new ground: Advancing Loss and Damage governance and finance mechanisms
    Donnerstag, 12. Dezember 2019, 15:00-16:30 Uhr, IFEMA – Feria de Madrid, Room 3
    In “Breaking new ground: Advancing Loss and Damage governance and finance mechanisms” untersuchen die ACT Alliance, Brot für die Welt, IDDRI und das DIE Wege zur Verbesserung der Governance und Finanzierung von klimabedingten Schäden und Verlusten. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin des DIE Mariya Aleksandrova und die assoziierte Wissenschaftlerin Idil Boran (York University) diskutieren Elemente einer effektiven Governance und verbinden Schadenspolitik mit den langfristigen Klimazielen und der Agenda 2030.

 

Darüber hinaus wird der Gastwissenschaftler des DIE und Alexander von Humboldt Research Fellow, Diogo Andreola Serraglio, bei einem Side Event (organisiert vom South American Network for Environmental Migrations (RESAMA) und dem Observatorium für Klimawandel, Katastrophen und menschliche Mobilität in Lateinamerika und der Karibik (MOVE-LAM) mit Unterstützung von EUROCLIMA+) rechtliche Ansätze diskutieren, die klimabedingte Mobilität in Lateinamerika addressieren könnten. Die Veranstaltung “ Strategies for climate action in Latin America: human mobility in the spotlight“ findet am Freitag, den 6. Dezember statt.

Unsere Leseempfehlungen zur COP25 in Madrid:

 

Sie interessieren sich näher für die Inhalte der Nationalen Klimaschutzpläne (NDCs)? Analysieren Sie mit unserem interaktiven NDC Explorer die Klimaschutzpläne aller Länder weltweit in über 60 Kategorien.

Sie haben Fragen zu den Aktivitäten des DIE während der Weltklimakonferenz, wollen unsere Wissenschaftler*innen vor Ort treffen oder interessieren sich näher für unsere Forschung und Beratung im Bereich „Klimapolitik“? Kontaktieren Sie uns: presse@die-gdi.de

Der Beitrag Das DIE bei der Klimakonferenz COP25 erschien zuerst auf International Development Blog.

Multi-stakeholder workshop to improve coordination between mining and water

DIE Blog - 27. November 2019 - 13:48

On 23 October, researchers of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) convened a workshop in Ulaanbaatar, jointly with the Mongolian branch of the 2030 Water Resources Group of the World Bank. Participants from the Mongolian Ministry of Environment, the Ministry of Mining, the private sector, and from NGOs discussed existing coordination deficits between the water and the mining sector, the suitability of specific solution strategies for the Mongolian context, and devised recommendations to improve existing coordination instruments.

Discussions centered around four key issues: 1. Improving stakeholder involvement, 2. Improving access to water-related data, 3. Improving incentives for mining companies to treat wastewaters, and 4. Closing the gap between water demand and supply for the mining sector.

The workshop built on research conducted within the STEER project, which investigates coordination challenges between the water sector and other sectors as well as potential solutions in five different case studies.

Der Beitrag Multi-stakeholder workshop to improve coordination between mining and water erschien zuerst auf International Development Blog.

Multi-Stakeholder Workshop zur Verbesserung der Koordination zwischen Wasser und Bergbau in der Mongolei

DIE Blog - 27. November 2019 - 13:47

Am 23. Oktober veranstalteten Wissenschaftler*innen des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) gemeinsam mit der mongolischen 2030 Water Resources Group der Weltbank einen Workshop in Ulan-Bator. Vertreter*innen des mongolischen Umwelt- und des Bergbauministeriums, des Privatsektors, und von NGOs diskutierten Herausforderungen in der Koordinierung zwischen Wasser und Bergbau, erwogen die Eignung potentieller Lösungsansätze für den mongolischen Kontext und entwickelten Vorschläge zur Verbesserung existierender Instrumente.

Die Diskussionen drehten sich um vier wesentliche Problembereiche: 1. die bessere Einbindung von Stakeholdern, 2. der vereinfachte Zugang zu Wasserbezogenen Daten, 3. Anreize für eine bessere Abwasserbehandlung der Bergbaufirmen, und 4. die Schließung der Lücke zwischen Wasserbedarf und -verfügbarkeit im Bergbausektor.

Der Workshop baute auf Ergebnissen des Forschungsprojekts STEER auf, das in fünf Fallstudien Koordinationsdefizite zwischen Wasser und anderen Sektoren untersucht.

Der Beitrag Multi-Stakeholder Workshop zur Verbesserung der Koordination zwischen Wasser und Bergbau in der Mongolei erschien zuerst auf International Development Blog.

Zeitschrift «Eine Welt» der Schweizer DEZA ist online

Weblinks - 27. November 2019 - 12:36

Comments:

  • «Eine Welt» verfügt neu über einen eigenen Online-Auftritt. Leserinnen und Leser können das Magazin jetzt auch auf dem Smartphone oder Tablet lesen und einzelne Texte als Link versenden. Ausserdem ist es möglich, gezielt nach bestimmten Themen oder Ländern zu suchen. - Karsten Weitzenegger

Tags: Schweiz, deza, zeitschrift, medien

by: Karsten Weitzenegger

Workshop zu Politisierung der europäischen Entwicklungszusammenarbeit

DIE Blog - 27. November 2019 - 12:34

Am 30. und 31. Oktober fand am DIE in Kooperation mit dem Centre for European Studies der Universität Ghent ein Autorenworkshop zur Politisierung der europäischen Entwicklungspolitik statt. Ausgangspunkt des Workshops war die Beobachtung, dass sich die politische Auseinandersetzung über europäische Entwicklungspolitik in den letzten Jahren verändert hat. Im Rahmen des Workshops stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen ihre Papiere vor, die Politisierungsprozesse im europäischen Parlament, in den Mitgliedstaaten sowie in den Partnerländern der europäischen Entwicklungszusammenarbeit untersuchen. Ein Schwerpunkt der Diskussionen lag dabei auf der Frage, inwiefern Dynamiken in anderen Politikfeldern wie der Sicherheits- und Migrationspolitik eine Politisierung der Entwicklungszusammenarbeit beeinflussen. Die einzelnen Beiträge sind Teil eines Sonderhefts des „Journal of Common Market Studies“, das 2021 erscheinen wird.

Der Beitrag Workshop zu Politisierung der europäischen Entwicklungszusammenarbeit erschien zuerst auf International Development Blog.

News from SDSN Germany

DIE Blog - 27. November 2019 - 11:53

6th German SDSN Assembly: The 6th German SDSN Assembly took place on 26 November at the German Climate Consortium (DKK) in Berlin. At the annual event, which had the title ‘Achieving SDGs and climate goals together‘, member and partner organisations of SDSN Germany discussed the interfaces and challenges with participants from science, civil society, business and politics. The question how the link between climate targets and SDGs can be strengthened and how their communication in society and politics can be improved was also addressed.

Dirk Messner, Co-Chair of SDSN Germany, gave a keynote speech on the start of „our“ twenties and outlined which transformations will be necessary to achieve the SDGs and climate goals together.

In the subsequent session „Coal Exit, Climate Change and SDGs“ Clara Brandi (DIE), Jeremias Herberg (IASS), Jenny Kurwan (Wuppertal Institute) and Hannah Schindler (HVPG) introduced the topic with short impulses from their research projects and described the regional and global perspective and the linkage of climate targets and SDGs.

In the panel discussion with Marie-Luise Beck (Managing Director, DKK), Viktor Haase (Head of Department, NRW Ministry of the Environment, Agriculture, Nature Conservation and Consumer Protection), Arne Lietz (former Member of the European Parliament), Karolina Łyczywek (Head of the Office for the Coordination of Sustainability, Federal Ministry of Economics and Energy) and Imme Scholz (Acting Director, DIE), a joint discussion was held on how coal can be phased out in the context of climate change and the achievement of the SDGs.

New guidelines for the work of SDSN Germany: Last week, the steering committee of SDSN Germany has decided the new guidelines for the work of SDSN Germany „Departure into the twenties: achieving SDGs together” after a final consultation round with the members and partners of SDSN Germany. The guidelines are based on the founding paper of SDSN Germany from 2014 and describe the role, topics and working methods of the network.

The “2019 Europe Sustainable Development Report” was published on 19 November. It shows political decisions that must be taken by the EU in order to achieve the SDGs and climate targets and makes clear that both should be implemented together. Despite positive progress, the report also notes that as things stand, not a single country in the EU will achieve the SGDs and climate targets. In particular, SDG 12 (sustainable consumption and production), SDG 13 (combating climate change), SDG 14 and 15 (protection and conservation of biodiversity) and SDG 2 (sustainable agriculture) pose major challenges.

The report also shows that the SDGs can only be achieved through extensive technological, social and political transformation. Among other things, the expansion of renewable energies, the promotion of sustainable agriculture and food production, the provision of more funds for sustainable investments and increased investment in education and innovation are necessary. At international level, the EU must strive for a leading position in the implementation of the SDGs, working to strengthen multilateralism and developing joint solutions in bilateral cooperation with key partners such as the African Union, China, Japan, North America and Russia.

Der Beitrag News from SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von SDSN Germany

DIE Blog - 27. November 2019 - 11:50

6. Deutsche SDSN-Versammlung: Die 6. Deutsche SDSN-Versammlung fand am 26. November2019 beim Deutschen Klima Konsortium (DKK) in Berlin statt. Die jährlich stattfindende Veranstaltung mit den Mitglieder- und Partnerorganisationen von SDSN Germany beriet dieses Jahr unter dem Titel „SDGs und Klimaziele gemeinsam erreichen“ die Schnittstellen und Herausforderungen mit Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Dabei ging es auch um die Frage, wie die Verbindung zwischen Klimazielen und den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) gestärkt und ihre Kommunikation in Gesellschaft und Politik verbessert werden kann.

Dirk Messner, Co-Vorsitzender von SDSN Germany, hielt eine Keynote zum Aufbruch in „unsere“ zwanziger Jahre und stellte dar, welche Transformationen nötig sind, um die SDGs und die Klimaziele gemeinsam zu erreichen.

In der anschließenden Session zu „Kohleausstieg, Klimawende und SDGs“ führten Clara Brandi (DIE), Jeremias Herberg (IASS), Jenny Kurwan (Wuppertal Institut) und Hannah Schindler (HVPG) mit kurzen Impulsen aus ihren Forschungsprojekten in die Thematik ein und schilderten die regionale und globale Perspektive und die Verknüpfung von Klimazielen und SDGs.

In der Paneldiskussion berieten Marie-Luise Beck (Geschäftsführerin, DKK), Viktor Haase, (Abteilungsleiter, NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Naturschutz- und Verbraucherschutz), Arne Lietz (ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments), Karolina Łyczywek (Leiterin der Geschäftsstelle Ressortkoordination Nachhaltigkeit, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) und Imme Scholz (kommissarische Direktorin, DIE) gemeinsam, wie der Kohleausstieg im Kontext der Klimawende und der SDGs gelingen kann.

 

Neue Orientierungslinien für die Arbeit von SDSN Germany: In der letzten Woche hat der Lenkungsausschuss von SDSN Germany nach einer abschließenden Konsultationsrunde mit den Mitgliedern und Partnern von SDSN Germany die neuen Orientierungslinien für die Arbeit von SDSN Germany „Aufbruch in die zwanziger Jahre: SDGs gemeinsam erreichen““ beschlossen. Die Orientierungslinien knüpfen an das Gründungspaper von SDSN Germany aus dem Jahr 2014 an und beschreiben Rolle, Themen und Arbeitsweise des Netzwerkes.

 

Der “2019 Europe Sustainable Development Report“ ist am 19. November 2019 erschienen. Er zeigt auf, dass politische Entscheidungen in der EU getroffen werden müssen, um die SDGs und die Klimaziele zu erreichen und macht deutlich, dass beide Themenfelder zwingend gemeinsam umgesetzt werden sollten. Trotz Fortschritten stellt der Bericht auch fest, dass nach jetzigem Stand kein einziges Land in der Europäischen Union die SGDs und die Klimaziele erreichen wird. Insbesondere SDG 12 (nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen), SDG 13 (Bekämpfung des Klimawandels), SDG 14 und 15 (Schutz und Erhaltung der Biodiversität) und SDG 2 (Nachhaltige Landwirtschaft) stellen große Herausforderungen dar.

Der Bericht zeigt außerdem, dass die SDGs nur durch umfangreiche technologische, gesellschaftliche und politische Transformationen zu erreichen sind. Notwendig ist u.a. der Ausbau regenerativer Energien, die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion, die Bereitstellung von mehr Geldern für nachhaltige Investitionen und vermehrte Investitionen in Bildung und Innovationen. Auf internationaler Ebene muss die EU eine Führungsposition bei der Umsetzung der SDGs anstreben und sich dabei für eine Stärkung des Multilateralismus einsetzen und in bilateraler Kooperation mit wichtigen Partnern wie der Afrikanischen Unionen, China, Japan, Nord-Amerika oder Russland gemeinsam Lösungen erarbeiten.

Der Beitrag Neues von SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

New team for equal opportunities at DIE

DIE Blog - 27. November 2019 - 11:44

Andrea Cordes

Jacqueline Goetze

Andrea Cordes and Jacqueline Götze have been elected as new equal opportunities officer and deputy equal opportunities officer at DIE.

Andrea Cordes has worked at DIE as a project coordinator since April 2017, initially for the Managing Global Governance (MGG) Programme and now for the Research Programme ‘Transformation of Political (Dis-)Order: Institutions, Values and Peace’. As a former project coordinator of the German Committee of UN Women, Andrea Cordes is very familiar with questions of equal opportunities.

Jacqueline Götze has been a researcher with the Sustainable Development Solutions Network Germany (SDSN Germany) at DIE since January 2019. Together with Andrea Cordes, she wants to work on the topics of gender mainstreaming and diversity management at DIE.

The term of office of Dr. Tatjana Reiber and Dr. Eva Dick as equal opportunities officer and deputy equal opportunities officer ended in November. DIE thanks both of them for their voluntary commitment that aims to put forward relevant measures for an institute that stands for equal rights, fairness and tolerance. The institute looks forward to the cooperation with the newly elected successors, Andrea Cordes and Jacqueline Götze.

Der Beitrag New team for equal opportunities at DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues Team für die Gleichstellung am DIE

DIE Blog - 27. November 2019 - 11:39

 

Andrea Cordes

Jacqueline Goetze

Andrea Cordes und Jacqueline Götze wurden im November 2019 zur neuen Gleichstellungsbeauftragten bzw. stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) gewählt.

Andrea Cordes ist seit April 2017 als Projektkoordinatorin, zuerst im Rahmen des MGG-Programms und inzwischen in dem Forschungsprogramm „Transformation politischer (Un-)Ordnung: Institutionen, Werte und Frieden“ am DIE angestellt. Als frühere Projektkoordinatorin des Deutschen Komitees für UN Women sind Fragen der Gleichstellung Frau Cordes sehr vertraut.

Jacqueline Götze ist seit Januar 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Sustainable Development Solutions Network Germany (SDSN Germany) tätig. Gemeinsam mit Frau Cordes will sie die Themen des Gender Mainstreamings und des Diversity Managements am DIE weiter voranbringen.

Die neue Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterin freuen sich auf die weitere Umsetzung des Gleichstellungsplanes sowie die Netzwerkbildung mit Gleichstellungsbeauftragten anderer Institute und Behörden. Die Amtszeit von Dr. Tatjana Reiber und Dr. Eva Dick als Gleichstellungsbeauftragte bzw. stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte war im November 2019 ausgelaufen. Das DIE dankt beiden Mitarbeiterinnen für ihr ehrenamtliches Engagement, um wichtige Maßnahmen für ein gleichberechtigtes, faires und weltoffenes Institut voranzutreiben und freut sich auf die Zusammenarbeit mit den gewählten Nachfolgerinnen Andrea Cordes und Jacqueline Götze.

Der Beitrag Neues Team für die Gleichstellung am DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Green Events Hamburg: Pilotphase Nachhaltige Veranstaltungen (bis 10.12.2019)

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 27. November 2019 - 9:45
Im nächsten Jahr wird Green Events Hamburg in Zusammenarbeit mit und im Auftrage der Behörde für Umwelt und Energie mehrere Veranstaltungen in der Anwendung der Handreichung „Nachhaltige Veranstaltungen“ beraten. Für eine Beratung im Rahmen dieser Pilotphase können Veranstaltende sich mit [...]

From coca to cocaine – exhibition on alternatives drug crops

DIE Blog - 26. November 2019 - 11:55

Impressions from the vernissage on November 19 in the foyer of the DIE, ©DIE

On 19 November, the exhibition „From coca to cocaine – the forgotten link in the chain“ was opened at DIE.

It shows how “Alternative Development” can open up legal perspectives for smallholder farmers who make up their living from the illicit cultivation of drug crops such as coca or opium poppy.On 11 large panels with pictures, infographics and texts the exhibition highlights important topics around the development of alternatives to drug crop cultivation. These are eg. appropriate high value cash crops, infrastructure, access to legal markets, land rights and the sensitisation for gender issues.

Opening speech in the evening ©DIE

At the same time, the exhibition clears up prejudices about the drug crop cultivation. Prejudices are, for instance that drug crops make farmers rich or that the eradication of the plants is sufficient to solve the problem. So far, the development of alternatives and more generally the understanding for drug crop farmers does not receive sufficient attention compared to repressive measures – only 0.1% of the global development budget is invested in these measures. Yet, there are successes from which one can learn, for instance in Thailand.

The exhibition wants to contribute to this learning. It has been designed on behalf of the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) by the sector project „Sustainable Rural Areas“ of the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, which technically accompanies several projects in drug crop cultivation countries and advises the Federal Government on the subject.

It can be visited in the foyer of DIE until 18 December during the visiting hours.

Der Beitrag From coca to cocaine – exhibition on alternatives drug crops erschien zuerst auf International Development Blog.

From coca to cocaine – Ausstellung zu Alternativen zum Drogenanbau am DIE

DIE Blog - 26. November 2019 - 11:52

Impressionen von der Vernissage am 19. November im Foyer des DIE, ©DIE

Am 19. November wurde im DIE die Ausstellung „From coca to cocaine – the forgotten link in the chain“ eröffnet. Sie zeigt, wie „Alternative Entwicklung“ legale Perspektiven für Bäuerinnen und Bauern schaffen kann, die bislang vom Anbau illegaler Drogenpflanzen wie Koka oder Schlafmohn leben.

Die Ausstellung beleuchtet auf elf großen Tafeln mit Fotos, Infografiken und Texten wichtige Themen rund um die Entwicklung von Alternativen zum Drogenpflanzenanbau. Dazu gehören zum Beispiel geeignete, hochwertige Cash Crops, Infrastruktur, Zugang zu legalen Märkten, Landrechte und die Sensibilisierung für Gender-Themen Gleichzeitig wird mit Vorurteilen über den Anbau von Drogenpflanzen aufgeräumt.

Eröffnungsrede am Abend ©DIE

Vorurteile sind beispielsweise, dass Drogenanbau reich macht oder die Vernichtung der Anbaufläche zur Lösung des Problems ausreicht. Bisher wird der Schaffung von Alternativen und allgemein dem Verständnis für die Produzentinnen und Produzenten am Anfang der Drogenlieferkette noch zu wenig Raum gegenüber repressiven Maßnahmen eingeräumt – lediglich 0,1% des Budgets der globalen Entwicklungszusammenarbeit fließen dorthin. Dennoch gibt es Erfolge, von denen man lernen kann, beispielsweise in Thailand. Die Ausstellung will zu diesem Lernen beitragen.

Konzipiert wurde sie im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vom Sektorvorhaben „Zukunftsfähige Ländliche Räume“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, das entsprechende Projekte in mehreren vom Drogenanbau betroffenen Ländern fachlich begleitet und die Bundesregierung zum Thema berät.

Sie ist bis zum 18.12. während der Geschäftszeiten im Foyer des DIE zu besichtigen.

Der Beitrag From coca to cocaine – Ausstellung zu Alternativen zum Drogenanbau am DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Third international conference on displacement and migration at DIE

DIE Blog - 26. November 2019 - 10:54

Final panel discussion on dynamics of international migration governance and the role of African organisations (Dr. Elke Löbel, BMZ, Dr. Mehari Taddele Maru, IGAD, und Dr. Jörn Grävingholt, DIE), ©DIE

In the context of the BMZ-funded research project “Reducing causes of forced displacement and managing migration”, on 30 and 31 October, the third international conference on displacement and migration “Linking policies and people: New insights on migration and development” took place at DIE. At the conference, representatives from research and political practice discussed the relationship between migration and development, causes of displacement and migration, migration governance at global, regional and (sub-)national levels and strategies of the concerned population.

The participants reflected on the UN Global Compacts for Migration and on Refugees, agreed upon in December 2018. There was widespread consensus on the relevance of particularly the Migration Compact as the hitherto most encompassing international regulatory framework on migration. However, there was also agreement on the challenges to translate it downwards, in view of global power inequalities and conflicts of interests. Future research should thus centre on the policy dynamics involved in promoting a “safe, orderly and regular migration”, for example between Africa and Europe.

Der Beitrag Third international conference on displacement and migration at DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Dritte internationale Flucht- und Migrationskonferenz am DIE

DIE Blog - 26. November 2019 - 10:51

Abschlussdiskussion über internationale Migrationsgovernance und die Rolle afrikanischer Organisationen (Dr. Elke Löbel, BMZ, Dr. Mehari Taddele Maru, IGAD, und Dr. Jörn Grävingholt, DIE), ©DIE

Das BMZ-geförderte Forschungsprojekt „Fluchtursachen reduzieren und Migration gestalten“ richtete am 30. und 31. Oktober 2019 am DIE die dritte internationale Flucht- und Migrationskonferenz „Linking policies and people: New insights on migration and development“ aus. Vertreter*innen aus Wissenschaft und (politischer) Praxis diskutierten über den Zusammenhang von Migration und Entwicklung, Ursachen von Flucht und Migration, Migrationsgovernance auf globaler, regionaler und (sub-)nationaler Ebene und über Strategien der betroffenen Bevölkerungsgruppen.

Reflektiert wurden nicht zuletzt die 2018 verabschiedeten Migrations- und Flüchtlingspakte. Unstrittig war zwar insbesondere die Bedeutung des Migrationspaktes als bislang umfassendstem zwischenstaatlichem Regelwerk über Migration. Jedoch bestand auch Einigkeit über Probleme, den Migrationspakt angesichts globaler Machtungleichheiten und Interessenskonflikte umzusetzen. Zukünftige Forschung sollte sich daher stärker mit den politischen Dynamiken beschäftigten, die mit der Gestaltung einer „sicheren, geordneten und regulären Migration“ – etwa zwischen Afrika und Europa – verbunden sind.

Der Beitrag Dritte internationale Flucht- und Migrationskonferenz am DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Erklärung der Kulturpolitischen Gesellschaft: Die Zukunft der Kultur muss nachhaltig sein

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 26. November 2019 - 9:00
Der Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft Dr. Tobias J. Knoblich hat eine Erklärung zur Nachhaltigkeit in der Kultur veröffentlicht. Nach Überzeugung der Kulturpolitischen Gesellschaft meint Kultur auch die Art und Weise, wie Menschen leben wollen und können. In ihrem Grundsatzprogramm heißt [...]

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren