Sie sind hier

SID Mitglieder Update

16. September 2019: Leading Peace! – Celebrating Mahatma Gandhi’s birthday

SID Frankfurt - 27. September 2019 - 16:44

“Honesty and Truth are the best policy”

Mahatma Gandhi

Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi, born on 2ndOctober 1869, played an instrumental role in achieving a peaceful transition to independence for Colonial India from Britain in1947. Gandhi’s principles and actions are based on Satyagrah (truth-force), humanity and non-violence. His particular brand of leadership has inspired many civil rights and freedom movements globally, and has become almost proverbial for signifying peace and non-violence.

To commemorate Gandhi’s immense achievements-and his struggle, the world is celebrating his 150th birth anniversary. In this evening, FS India Desk in collaboration with Consulate General of India and the Society for International Development, will be hosting an evening reception including vegetarian snacks, a panel discussion on the role of peace in an age of (economic) nationalism, and will display various works of art depicting Gandhi’s life.

Frankfurt School of Finance and Management

Interessierte Besucher bei der Veranstaltung in der Frankfurt School of Finance and Management. Dr. Barbara Drexler (Frankfurt School of Finance and Management), Ms. Pratibha Parkar (Consul General of Republic of India), Norbert Noisser (President, SID-Frankfurt), Abhishek Gupta (Frankfurt School of Finance and Management)

Das DIE beim International Cooperations Cup in Bonn

DIE Blog - 27. September 2019 - 14:54

Das Team des DIE ©DIE

Unsere Freunde des gepflegten Rasensports versammelten sich am Freitag, dem 30.08.2019 auf dem Venusberg, um beim International Cooperation Cup (ICC) 2019 wieder für Furore zu sorgen. Aus diversen Gründen stellte das DIE dieses Mal lediglich eine etwas kleinere Truppe. Dies lässt sich keinesfalls auf die fehlende Sportbegeisterung innerhalb des Instituts zurückführen, sondern auf den ungewöhnlich frühen Zeitpunkt. Gerade die fehlende Einbindung des Postgraduiertenkurses, der erst Anfang September starten sollte hat ein großes Loch in die sonst breite Auswahl des Forschungsinstitutes gerissen. Untypisch für das DIE, dass dieses Mal nur eine Frau am Turnier teilgenommen hatte. Nach den Regeln des ICC musste immer mindestens eine Frau auf dem Platz stehen. Doch waren es gerade die neuen Gesichter, die dem DIE dieses Mal den Stempel aufdrückten, indem sie eine Dreier-Abwehrkette bildeten, die nur wenig anbrennen ließ. Dies ermöglichte der „Abteilung Attacke“ ein freies Spiel nach vorne. Beim ersten Spiel gegen die DLR fiel bereits die schwache Chancenauswertung auf. Es wurde munter verteidigt und stark nach vorne gespielt, jedoch fehlte es am Ende am nötigen Glück, weshalb das 0:0 eher schmeichelhaft war.

 

Das DIE war bestens ausgerüstet ©DIE

Besser stellten sich die Spielerin und Spieler beim befreundeten Team von Flocert/Fairtrade an, die im Vorfeld hoch gehandelt wurden, sich jedoch an der Abwehr des DIE ihre Zähne ausbissen und am Ende verdient mit 2:0 geschlagen wurden. Gegen den späteren Finalisten, die geschätzten Mitstreiterinnen und Mitstreiter der GIZ Eschborn II gelang es dann, mit viel Druck erst die Offensive und am Ende auch die Defensive des DIE zu knacken, die 2:0 Niederlage war leider komplett verdient, Respekt. Das Team von Don Bosco Mondo versuchte auch ordentlich Druck in Richtung des DIE-Tores zu machen, jedoch wurde unter Einsatz einer kontrollierten Offensive der Spieß herumgedreht und das DIE gewann gefahrlos. Somit reichte es in der Endabrechnung für die Bestenrunde, in deren Viertelfinale Germanwatch wartete. In einer regelrechten Abwehrschlacht, in dem das DIE sogar einen Handstrafstoß hielt, hieß es am Ende 1:0 für die Entwicklungspolitik. Im Halbfinale konnte nun die Quasirevanche gegen die GIZ Eschborn gemacht werden, dieses Mal aber an Team I. Eine 2:0-Führung für die GIZ ließ erst die Gemüter ein wenig sinken, doch das DIE startete mit einem Kraftakt eine Schlussoffensive, so dass das Spiel nur in eine Richtung ging, leider wurde dieser enorme Einsatz nicht belohnt. Also, wieder Spiel um Platz drei, wie vor zwei Jahren ging es gegen die Deutsche Welle. Das DIE hatte die Chance, das Beste Ergebnis aller Zeiten beim ICC zu erreichen. Jedoch wurden die letzten Kraftreserven bereits im Halbfinale verbraucht, dies sollte sich nun rächen. Nach anfänglich ansehnlichem Fußball brach unser Team ein und die zahlenmäßig weit überlegene Gruppe der Deutschen Welle spülte das DIE förmlich vom Platz.

In Anbetracht der Umstände gingen auch die Niederlagen allesamt in Ordnung, auch wenn manchmal mehr drin gewesen wäre. Der Respekt geht an die nahezu unschlagbare Truppe der GIZ Eschborn (Team I gewann schließlich das Turnier im Finale gegen Team II), ebenso der Dank für die Organisation eines fairen und außerordentlich schönen Turniers. Im nächsten Jahr kommen wir gerne wieder, vielleicht ist dann nicht im Halbfinale Schluss.

Der Beitrag Das DIE beim International Cooperations Cup in Bonn erschien zuerst auf International Development Blog.

DIE contributes to Coalition for Urban Transition Global Report

DIE Blog - 27. September 2019 - 13:57

Cover ©DIE

On 22 September, the Coalition for Urban Transitions Global Report 2019 entitled „Climate Emergency, Urban Opportunity: How national governments can achieve shared prosperity and tackle climate change through transforming cities“ was presented in New York, just in time for the SDG Summit.

The DIE is one of the institutions supporting the report and Tilman Altenburg is one of its co-authors. The Coalition for Urban Transitions is the most important initiative to support national governments in securing economic prosperity and combating the climate crisis by transforming cities. The report quantifies the social, political and economic benefits of decarbonising cities. It provides new data analysis and informative case studies.

Der Beitrag DIE contributes to Coalition for Urban Transition Global Report erschien zuerst auf International Development Blog.

DIE beteiligt am Coalition for Urban Transition Global Report

DIE Blog - 27. September 2019 - 13:51

Cover ©DIE

Am 22. September wurde, zeitnah zum SDG Summit, der Coalition for Urban Transitions Global Report 2019 mit dem Titel “Climate Emergency, Urban Opportunity: How national governments can achieve shared prosperity and tackle climate change through transforming cities” in New York vorgestellt.

Das DIE ist eine der Institutionen, die den Report mittragen und Tilman Altenburg ist einer seiner Ko-Autoren. Die Coalition for Urban Transitions ist die wichtigste Initiative zur Unterstützung nationaler Regierungen bei der Sicherung des wirtschaftlichen Wohlstands und der Bekämpfung der Klimakrise durch die Umgestaltung von Städten. In dem Bericht werden die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Vorteile quantifiziert, die sich aus der Dekarbonisierung von Städten ergeben würden. Der Report bietet neue Datenanalysen sowie informative Fallstudien.

Der Beitrag DIE beteiligt am Coalition for Urban Transition Global Report erschien zuerst auf International Development Blog.

News from Klimalog

DIE Blog - 27. September 2019 - 12:33
TEG-CRM Meeting

group picture Klimalog und TEG-CRM © DIE

On 29-30 August, DIE hosted the First Meeting of the Technical Expert Group on Comprehensive Risk Management (TEG-CRM) organized by the Executive Committee of the Warsaw International Mechanism for Loss and Damage (WIM ExCom). The meeting was a unique opportunity for a strategic engagement of diverse research and development organizations in the WIM process. The event served as a platform for developing a plan of action on comprehensive risk management approaches to advance the implementation of the five-year rolling workplan of WIM ExCom.
This event has been organized with the financial support from the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) through the ‘Klimalog’ project.

 

2019 UN Climate Action Summit

#climateactionsummit © UN 2019

On 23 September, UN Secretary General António Guterres convened the 2019 Climate Action Summit. Government leaders and representatives from youth, business, cities, and finance focused on increasing ambitions to lower greenhouse gas emissions and build climate resilience. In advance of the Summit a whole slew of reports were released, including the report on ‘Global Climate Action from cities, regions and businesses’ by NewClimate Institute, Data-Driven Envirolab, PBL Netherlands Environmental Assessment Agency, the German Development Institute/Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), and Blavatnik School of Government at the University of Oxford. This much-anticipated report estimates the impact of individual actors and cooperative initiatives on global and national emissions. This report and other reports show a widening gap between climate goals and governmental commitments to action, as well as the growing impacts of climate change. However, few of the gathered world leaders raised their climate ambitions.

The Summit saw the launch of 28 collaborative initiatives across nine thematic areas, including climate finance, industry transition, mitigation, resilience and adaptation, and nature-based solutions. Eye-catching initiatives include the Asset Owner Alliance, a new coalition of pension funds and insurers that manages over US$2.3 trillion. The Alliance aims to shift investments away from carbon intensive industries with the goal to limit the increase in average temperatures to 1.5°C. Alliance members engage with high-carbon companies to help them adopt sustainable business practices, while divestment from highly polluting industries is on the table as a measure of last resort. To catalyse its impact, the Alliance calls on other large asset owners and sovereign wealth funds to join and align their investment portfolios. In another large initiative, the Bill and Melinda Gates Foundation, along with the World Bank, the European Commission, Sweden, the Netherlands, Switzerland, and Germany, made a US$790 million commitment to support research and innovations that help to improve livelihoods of smallholder farmers facing climate change impacts.

Regrettably, despite these striking initiatives and efforts by the Summit organisers to establish stronger links between non-state and local actions, and governments, the Summit has not rallied higher government ambitions. Some countries (South Korea, the UK, Germany and France) have pledged to double their contributions to the Green Climate Fund and other climate financing programs. However, none of the major economies has acted on the call to raise their targets. Governments will get another chance to raise their pledges at the UN Climate Change Conference in Santiago, Chile, later this year. The time for credible climate commitments by governments is running out, and their inaction is increasingly incurring the wrath of a growing movement of concerned youth, as well as older generations.

Several DIE researchers were on site in New York to observe the summit and feed their research findings into the debate.

 

NDC Explorer: New data on commitments by fossil fuel producers

Research demonstrates that the majority of the known fossil fuel reserves need to stay in the ground if we want to prevent global warming of 2°C above preindustrial levels.
The NDC Explorer, an online tool to analyse and compare countries‘ (Intended) Nationally Determined Contributions (INDCs/NDCs), has added a new subcategory visualising which countries mention fossil fuel production in their NDCs.

“Great that so many countries set targets for emission reduction and renewable energy production in their NDCs,“ Pieter Pauw, Associate Researcher at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) and initiator of the NDC Explorer, confirms. “But they should also explain better in future NDCs what measures they are taking to keep fossil fuels in the ground.”
The new data collected by Cleo Verkuijl, Natalie Jones and Michael Lazarus from the Stockholm Environment Institute (SEI) therefore enriches existing insights from the NDC Explorer, and shows the potential for raising ambitions through national commitments on fossil fuel reserves. Data on countries‘ fossil fuel production was obtained from the International Energy Agency World Energy Balances (Edition 2018), which considers country data for 2016.

The NDC Explorer is solely based on information communicated by Parties to the UNFCCC in their INDCs/NDCs. The dataset was jointly established by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), the African Centre for Technology Studies (ACTS) and the Stockholm Environment Institute (SEI) in cooperation with the UNFCCC secretariat. The Frankfurt School – UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance joined the consortium in 2018.

Analyse and compare what countries say about fossil fuel production in their (I)NDCs.

 

Der Beitrag News from Klimalog erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues aus dem Klimalog

DIE Blog - 27. September 2019 - 12:19
TEG-CRM-Sitzung

Gruppenbild Klimalog und TEG-CRM © DIE

Vom 29. bis 30. August 2019 war das DIE Gastgeber der ersten Sitzung der Technischen Expertengruppe für umfassendes Risikomanagement (TEG-CRM), die vom Exekutivkomitee des Warschauer Mechanismus für den Umgang mit Schäden und Verlusten (WIM ExCom) organisiert wurde. Die Sitzung bot eine einzigartige Gelegenheit für die strategische Verknüpfung verschiedener Forschungs- und Entwicklungsorganisationen im WIM-Prozess. Die Veranstaltung diente zudem als Plattform zur Entwicklung eines Aktionsplans für umfassende Risikomanagementansätze, um die Umsetzung des fünfjährigen fortlaufenden Arbeitsplans des WIM ExCom voranzutreiben.
Diese Veranstaltung wurde mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen des „Klimalog“ Projekts organisiert.

UN-Klimagipfel

#climateactionsummit © UN 2019

Am 23. September fand der diesjährige Klimagipfel des UN-Generalsekretärs, António Guterres, statt. Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen, der Jugend sowie aus Wirtschaft, Städten und Finanzen konzentrierten sich darauf, die Treibhausgasemissionen zu senken und die Klimaresilienz zu verbessern. Im Vorfeld des Gipfels wurde eine ganze Reihe von Berichten veröffentlicht, darunter der Bericht über „Globale Klimamaßnahmen von Städten, Regionen und Unternehmen“ des NewClimate-Instituts, des Data-Driven Envirolab, der Niederländischen Agentur für Umweltverträglichkeitsprüfung (PBL), des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) sowie der Blavatnik School of Government der Universität Oxford. Der mit Spannung erwartete Bericht schätzt die Auswirkungen einzelner Akteure und Kooperationsinitiativen auf die globalen und nationalen Emissionen. Dieser und andere Berichte zeigen, dass die Kluft zwischen Klimazielen und staatlichen Maßnahmen immer größer und die Auswirkungen des Klimawandels immer verheerender werden. Nur wenige der in New York versammelten Regierungschefs verkündeten jedoch eine Verschärfung ihrer Klimaziele und Maßnahmen.

Auf dem Gipfel wurden 28 Kooperationsinitiativen in neun Themenbereichen ins Leben gerufen; darunter Klimafinanzierung, Umstellung der Industrie, Minderung von Treibhausgasemissionen, Anpassung sowie ökosystembasierte Lösungen. Zu den auffälligen Initiativen gehört die „Asset Owner Alliance“, eine neue Koalition von Pensionsfonds und Versicherern, die über 2,3 Billionen US-Dollar verwaltet. Die Allianz zielt darauf ab, Investitionen von kohlenstoffintensiven Industrien abzuwenden, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5 °C zu begrenzen. Allianzmitglieder arbeiten mit kohlenstoffintensiven Unternehmen zusammen, um sie bei der Einführung nachhaltiger Geschäftspraktiken zu unterstützen, während die Veräußerung von stark umweltbelastenden Industrien als letztes Mittel gehandelt wird. Die Allianz ruft andere große Vermögenseigner und Staatsfonds auf, sich zusammenzuschließen und ihre Anlageportfolios aufeinander abzustimmen. In einer weiteren großen Initiative haben die Bill and Melinda Gates Foundation zusammen mit der Weltbank, der Europäischen Kommission, Schweden, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland 790 Millionen US-Dollar zur Unterstützung von Forschung und Innovationen zur Verbesserung der Existenzgrundlage von Kleinbauern zugesagt, die den Auswirkungen des Klimawandels besonders ausgesetzt sind.

Bedauerlicherweise hat der Gipfel trotz aller Bemühungen der Organisatoren für eine bessere Verknüpfung zwischen nichtstaatlichen und lokalen Akteuren sowie Regierungen keine erhöhten Ambitionen auf staatlicher Ebene geweckt. Zwar haben einige Länder (Südkorea, Großbritannien, Deutschland und Frankreich) zugesagt, ihre Beiträge zum „Green Climate Fund“ und zu anderen Klimafinanzierungsprogrammen zu verdoppeln. Keine der großen Volkswirtschaften hat jedoch auf die Forderung reagiert, ihre Ziele zu erhöhen. Die nächste Gelegenheit für die Regierungen, gesteigerte Klimaziele und entsprechende Maßnahmen vorstellen, bietet sich im Dezember auf der UN-Klimakonferenz in Santiago, Chile. Die Zeit für glaubwürdige Klimaschutzverpflichtungen der Regierungen läuft ab. Ihre Untätigkeit zieht den Zorn einer wachsenden Bewegung besorgter Jugendlicher sowie älterer Generationen auf sich.

Mehrere Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIE waren in New York vor Ort, um den Gipfel zu beobachten und mit ihren Forschungserkenntnissen zu der Debatte beizutragen.

 

NDC-Explorer: Neue Analysekategorie zu fossilen Brennstoffen

Die Forschung zeigt, dass die Mehrheit der bekannten fossilen Brennstoffreserven im Boden bleiben muss, wenn wir eine globale Erwärmung um 2 °C über dem vorindustriellen Niveau verhindern wollen.
Der NDC Explorer, ein Online-Tool zur Analyse und zum Vergleich der (beabsichtigten) national festgelegten Beiträge der Länder (INDCs/NDCs), hat eine neue Analysekategorie. Diese visualisiert, welche Länder die Produktion fossiler Brennstoffe in ihren NDCs erwähnen.

„Es ist schön, dass so viele Länder in ihren NDCs Ziele für die Emissionsreduzierung und die Erzeugung erneuerbarer Energien festlegen“, bestätigt Pieter Pauw, Assoziierter Wissenschaftler am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und Initiator des NDC Explorer. „Aber sie sollten auch in zukünftigen NDCs besser erklären, welche Maßnahmen sie ergreifen, um fossile Brennstoffe im Boden zu halten.“
Die neuen Daten, die von Cleo Verkuijl, Natalie Jones und Michael Lazarus vom Stockholm Environment Institute (SEI) gesammelt wurden, bereichern daher bestehende Erkenntnisse aus dem NDC Explorer und zeigen das Potenzial, durch nationale Verpflichtungen zu fossilen Brennstoffreserven ambitioniertere Klimaziele zu setzen. Die Daten über die Produktion fossiler Brennstoffe in den Ländern stammen von der Internationalen Energieagentur World Energy Balances (Ausgabe 2018), die die Länderdaten für 2016 berücksichtigt.

Der NDC Explorer basiert ausschließlich auf Informationen, die von den Parteien der UNFCCC in ihren INDCs/NDCs übermittelt werden. Der Datensatz wurde gemeinsam vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), dem African Centre for Technology Studies (ACTS) und dem Stockholm Environment Institute (SEI) in Zusammenarbeit mit dem UNFCCC-Sekretariat erstellt. Die Frankfurt School – UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance ist dem Konsortium 2018 beigetreten.

Analysieren und vergleichen Sie, was die Länder über die Produktion fossiler Brennstoffe in ihren (I)NDCs sagen.

Der Beitrag Neues aus dem Klimalog erschien zuerst auf International Development Blog.

News from SDSN Germany

DIE Blog - 27. September 2019 - 11:56

SDSN Germany organised a press briefing on the SDG and Climate Summit in cooperation with „Foundation 2° – German Businesses for Climate Protection“ and the network of journalists „Netzwerk Weitblick“ in Berlin on 6 September. Gesine Schwan and Dirk Messner (Co-Chairs SDSN Germany), Heike Janßen (Netzwerk Weitblick) and Sabine Nallinger (Foundation 2°) gave an overview of the current discourse on climate and sustainability, the focus of both summits as well as the implementation of both the 2030 Agenda and the Paris Agreement in Germany and the EU. The press briefing was very well received by journalists.

As part of the International Conference on Sustainable Development (ICSD) in New York, SDSN Germany organised two sessions together with MGG. Ariel Hernandez and Adolf Kloke-Lesch facilitated the discussion on knowledge cooperation on the national and international level. Johanna Vogel contributed with one paper to the session.
Gabriela Iacobuta presented her research on climate mitigation strategies in one session. Janina Sturm presented a poster on the implementation of the 2030 Agenda in the EU.

Today, we’re joining in the conversation on Sustainable Development at #ICSD 2019. Our colleague @arielmhernandez is looking forward to an exchange of best practices. Learn more: https://t.co/P8ZufX2pWi @ICSD_Conf #MGGnetwork @SDSN_Germany pic.twitter.com/7PbFI1jRYz

— DIE_GDI (@DIE_GDI) September 24, 2019

On the sidelines of #ICSD2019 in New York, @SDSN_Germany’s Executive Director Kloke-Lesch reflects on the unique challenges the #SDGs pose – and on how circular networks are well-positioned to foster solutions. pic.twitter.com/lb7z5PxzdT

— DIE_GDI (@DIE_GDI) September 25, 2019

Der Beitrag News from SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von SDSN Germany

DIE Blog - 27. September 2019 - 11:51

Mit Blick auf die Klima- und SDG-Gipfel in New organisierte SDSN Germany in Kooperation mit der „Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für den Klimaschutz“ und dem Journalistenverein Netzwerk Weitblick ein Presse-Briefing am 6. September in Berlin. Gesine Schwan und Dirk Messner, Co-Chairs SDSN Germany, sowie Heike Janßen (Netzwerk Weitblick) und Sabine Nallinger (Stiftung 2°) informierten zu aktuellen Entwicklungen im Nachhaltigkeits- und Klimadiskurs, inhaltlichen Schwerpunkten der Gipfel und zur Umsetzung von Agenda 2030 und Klimaabkommen durch Deutschland und Europa. Das Presse-Briefing stieß auf großes Interesse bei Journalistinnen und Journalisten und wurde auch für Interviews und Hintergrundgespräche genutzt.

Gemeinsam mit MGG organisierte SDSN Germany zwei Sessions im Rahmen der International Conference on Sustainable Development (ICSD) an der Columbia University in New York. Ariel Hernandez und Adolf Kloke-Lesch moderierten die Sessions zu Wissenskooperation auf nationaler und internationaler Ebene, zu denen auch Johanna Vogel mit einem Paper mitwirkte.
Gabriela Iacobuta stellte bei einer Session ihre Forschung zu Klimaschutzstrategien vor.
Darüber hinaus präsentierte Janina Sturm ein Poster zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in der Europäischen Union.

Today, we’re joining in the conversation on Sustainable Development at #ICSD 2019. Our colleague @arielmhernandez is looking forward to an exchange of best practices. Learn more: https://t.co/P8ZufX2pWi @ICSD_Conf #MGGnetwork @SDSN_Germany pic.twitter.com/7PbFI1jRYz

— DIE_GDI (@DIE_GDI) September 24, 2019

On the sidelines of #ICSD2019 in New York, @SDSN_Germany’s Executive Director Kloke-Lesch reflects on the unique challenges the #SDGs pose – and on how circular networks are well-positioned to foster solutions. pic.twitter.com/lb7z5PxzdT

— DIE_GDI (@DIE_GDI) September 25, 2019

Der Beitrag Neues von SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

International Sustainability Academy (ISA) zu globalen Themen der Nachhaltigkeit in Hamburg

Weblinks - 26. September 2019 - 19:06

Comments:

  • Anfang Oktober 2019 startet der erste Durchgang der International Sustainability Academy (ISA).

    12 Stipendiat*innen, 6 Frauen und 6 Männer aus 11 Nationen der Development Assistance Committee (DAC) Entwicklungsländer- und gebieten werden gemeinsam ihre Projekt- und Forschungsarbeiten zu globalen Themen der Nachhaltigkeit in Hamburg aufnehmen. Das einzigartige Stipendium für Young Professionals, ist praxisnah, vielschichtig, global und spannend zugleich. Es steht unter dem Motto „Miteinander voneinander lernen“. - Karsten Weitzenegger

Tags: international, sustainability, academy

by: Karsten Weitzenegger

Overcoming incoherence

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:49

„Overcoming incoherence“: Workshop Participants© DIE

Effective climate action is urgent in the light of the goal to limit global warming to well below 2°C or 1.5°C. Without such action decades of progress in sustainable development will be undermined by the impacts of climate change. Yet, the interlinked nature of climate and sustainable development action require that both governments and non-state actors seek to avoid negative impacts and to maximize synergies. As less than 11 years are left for the implementation of the Sustainable Development Goals and given the urgency of climate action, it is now critical to ensure a coherent implementation of the two agendas and to accelerate progress.

Under the third-party funded project „Overcoming incoherence in implementing the Paris Climate Agreement and the 2030 Agenda“, DIE organized a workshop in cooperation with the Stockholm Environment Institute (SEI) and Linköping University in Stockholm from 10-11 September. The workshop aimed to establish an international partner consortium and to develop a joint research programme that would take the current project further. To that end, scientists and policy makers from nine partner countries as well as from international organizations (OECD, UNDP) convened and exchanged their experiences on conflicting goals and political incoherence at the national and international levels. Building on this exchange and the project outcomes to date, an analytical framework was developed to support the upcoming research proposal for a three- to four-year international research programme.

The analytical framework aims to take a critical approach on policy (in)coherence and to address the three key underlying factors (“three I’s”): ideas, interests and institutions. Applying this framework, in-depth comparative country case studies and knowledge-based tools for policy makers and stakeholders are planned under the future proposal to manage conflicts of climate and sustainable development objectives and to promote policy coherence.

Der Beitrag Overcoming incoherence erschien zuerst auf International Development Blog.

Inkohärenzen bei der Umsetzung des Klimaabkommens überwinden

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:45

„Inkohärenzen überwinden“: Workshop © DIE

Wirksame Klimaschutzmaßnahmen sind angesichts des Ziels, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 ° C bis 1,5 ° C zu begrenzen dringend erforderlich. Ohne diese Maßnahmen werden jahrzehntelange Fortschritte in der nachhaltigen Entwicklung untergraben. Klimaschutzmaßnahmen von Regierungen und nichtstaatlichen Akteuren sollten jedoch auch negative Auswirkungen auf andere Nachhaltigkeitsziele vermeiden und stattdessen darauf abzielen, Synergien zu maximieren. Da für die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung noch weniger als 11 Jahre zur Verfügung stehen und angesichts der Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen, ist es nun entscheidend, eine kohärente Umsetzung der beiden Agenden zu gewährleisten und Fortschritte zu beschleunigen.

Im Rahmen des Drittmittel-Projektes „Überwindung von Inkohärenzen in der Umsetzung des Klimaabkommens von Paris und der Agenda 2030“ organisierte das DIE in Kooperation mit dem Stockholm Environment Institute (SEI) und der Linköping Universität einen Workshop vom 10.- 11. September in Stockholm. Ziel war es ein internationales Partnerkonsortium aufzubauen und ein gemeinsames Forschungsprogramm zu entwickeln, das das Projekt vorantreibt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger aus neun Partnerländern, sowie aus internationalen Organisationen (OECD, UNDP) tauschten ihre Erfahrungen über Zielkonflikte und politische Inkohärenz auf (inter)nationaler Ebene aus. Aufbauend auf diesem Austausch und den bisherigen Projektergebnissen wurde ein analytischer Rahmen spezifiziert, um in einem nächsten Schritt den Forschungsantrag für ein drei- bis vierjähriges internationales Forschungsprogramm zu unterstützen.

Der analytische Rahmen zielt darauf ab, einen kritischen Ansatz für die (Un-)Kohärenz der Politik zu verfolgen und sich mit den drei grundlegenden Faktoren („drei I’s“) auseinanderzusetzen: Ideen, Interessen und Institutionen. Unter Anwendung dieses Rahmens sind im künftigen Forschungsvorhaben eingehende vergleichende Länderfallstudien und wissensbasierte Instrumente für politische Entscheidungsträger und Interessengruppen geplant, um Konflikte zwischen Klima- und Nachhaltigkeitszielen zu bewältigen und die politische Kohärenz zu fördern.

Der Beitrag Inkohärenzen bei der Umsetzung des Klimaabkommens überwinden erschien zuerst auf International Development Blog.

The UN-Conference to Combat Desertification showed dynamism in its drought agenda

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:39

Michael Brüntrup with Ibrahim Thiaw delegates of Zambia © DIE

On 13 September ended the 14th Conference of the Parties (COP) of the United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD) in Delhi. For the UNCCD it was a record meeting: almost 9000 participants, 170 stakeholder meetings, 44 exhibitors and 126 side events. Heated discussions over ten days led to 36 formal decisions on various issues including the role of women and of secure tenure rights for sustainable land management, the monitoring and fight against the impacts of droughts, and the close cooperation with the other two environmental UN conventions on climate change (UNFCCC) and biodiversity (CBD).

As Germany‘s corresponding scientist in the Committee on Science and Technology (CST), Michael Brüntrup participated in COP14 and advised the German as well as the EU delegations on CST and general drought issues. Achievements are that the new reporting system is more ambitious than originally proposed, that the disaster-related UN-organisations are actively invited to UNCCD’s work on drought, and that there is a strong mandate for further endeavours in the coming years to achieve drought resilience. In addition, Mr. Brüntrup participated in several panels on drought, land degradation and poverty/food security. A trailer of the movie The end of famine was prominently shown at the beginning of the High-level Session during the Day of Drought. The movie, which was jointly produced by DIE and UNCCD, contrasts the bottom-up activities of the local population – particularly women – in a small village in Tigray with the disaster relief missions of the World Food Programme in Ethiopia.

Der Beitrag The UN-Conference to Combat Desertification showed dynamism in its drought agenda erschien zuerst auf International Development Blog.

UN-Conference to Combat Desertification zeigte Dynamik beim Thema Dürre

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:35

Michael Brüntrup mit Ibrahim Thiaw und Vertretern Sambias © DIE

Am 13. September endete in Delhi die 14. Conference of the Parties (COP) der United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD). Für die UNCCD war es ein Treffen der Superlative: fast 9000 Teilnehmer, 170 Stakeholder-Treffen, 44 Aussteller und 126 Seitenveranstaltungen. Zehn Tage lang wurde eine Vielfalt von Themen – teils hitzig – diskutiert und schließlich in 36 formalen Entscheidungen festgehalten, unter anderem zur Rolle von Frauen, der Bedeutung von Landrechten für nachhaltige Landbewirtschaftung, zum Monitoring, zur Bekämpfung von Dürren und zur engen Zusammenarbeit mit den anderen beiden Umweltkonventionen zu Klima (UNFCCC) und Biodiversität (CBD).

Michael Brüntrup war als deutscher Vertreter des Committee on Science and Technology (CST) bei der COP14 dabei und beriet die deutsche sowie die EU-Delegation zu CST-Themen und den weiteren Verhandlungen die Dürrebekämpfung betreffend. Dabei wurde erreicht, dass das neue Berichtssystem zu Dürre ambitionierter wird als ursprünglich vorgesehen, dass auch die Katastrophenhilfe-orientierten UN-Organisationen in die Arbeit aktiv einbezogen werden, und dass es ein starkes Mandat für weitere Bemühungen um Dürreresilienz in den nächsten Jahren gibt. Darüber hinaus nahm Herr Brüntrup auf mehreren Podiumsdiskussionen zu den Themen Dürre, Landdegradation und Armut/Ernährungssicherheit teil. Ein Trailer des von DIE und UNCCD gemeinsam produzierten Films The end of famine, der die Aktivitäten der lokalen Bevölkerung – vor allem von Frauen – in einem Dorf in der Region Tigray mit den Katastrophenhilfe-Einsätzen des Welternährungsprogramms in Äthiopien kontrastiert, wurde prominent zu Beginn der High-level Session beim Day of Drought gezeigt.

Der Beitrag UN-Conference to Combat Desertification zeigte Dynamik beim Thema Dürre erschien zuerst auf International Development Blog.

Workshop: Making the most out of it: Impact assessments of governance programmes

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:25

In-depth insights into the impact assessment of governance programmes were provided at the final workshop ‘Making the most out of it: Impact assessments of governance programmes’ of the ‘Impact Initiative Governance’ that was jointly organised by the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) and the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).

The workshop took place on 18 September at the Berlin Representation of GIZ and opened up room for exchange on experiences of different impact measurements, on rigorous methods and approaches as well as on institutional and structural incentives and impediments for enhancing the use of rigorous methods for the impact assessment of governance interventions. National and international experts from both the practitioners’ field of governance support and the academic debate around impact assessment came together for this vivid exchange, including participants from organisations such as the Federal Ministry of Economic Cooperation and Development (BMZ), the Evidence in Governance and Politics (EGAP) Network, the International Initiative for Impact Evaluation (3ie), the United States Agency for International Development (USAID), the Federal Foreign Office, the German Institute for Development Evaluation (DEval), the Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) and the Swedish International Development Cooperation Agency (Sida).

In the course of the workshop, insights on the current technical but also political importance of impact assessment and learning processes as common goods. In addition, a need for synthesis reports and bundling of results of different projects has been identified as one of the main challenges.

Der Beitrag Workshop: Making the most out of it: Impact assessments of governance programmes erschien zuerst auf International Development Blog.

Workshop: Making the most out of it: Impact assessments of governance programmes

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:22

Einen vertieften Einblick in die Wirksamkeitsmessung von Governance-Programmen gewährte der gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) veranstaltete Abschlussworkshop der ‚Wirkungsinitiative Governance‘ unter dem Titel Making the most out of it: Impact assessments of governance programmes am 18. September 2019 in der GIZ Repräsentanz in Berlin.

Inhaltlich bot der Workshop Raum für den Austausch von Erfahrungen aus verschiedenen Wirkungsmessungsprojekten und eröffnete den Dialog über rigorose Methoden und Ansätze, institutionelle und strukturelle Anreize sowie Hemmnisse in Bezug auf eine verstärkte Nutzung von rigorosen Wirkungsmessungsmethoden. Die Teilnahme nationaler und internationaler Expertinnen und Experten sowohl aus dem Feld der Umsetzung von Governancemaßnahmen als auch der wissenschaftlichen Debatte zum Thema Wirkungsmessung trugen viel zum regen Austausch bei. Darunter waren unter anderem Akteure wie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Evidence in Governance and Politics (EGAP), International Initiative for Impact Evaluation (3ie), United States Agency for International Development (USAID), das Auswärtige Amt (AA), das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder die Swedish International Development Cooperation Agency (Sida)vertreten.

Im Rahmen des Workshops konnten unter anderem Erkenntnisse über die aktuelle technische, aber auch die politische Bedeutung der Wirkungsmessung und dem Verständnis von Lernprozessen als öffentliche Güter gewonnen werden. Zudem wurde ein Bedarf an Syntheseberichten und der Ergebnisbündelung verschiedener Projekte als eine der größten Herausforderungen identifiziert.

Der Beitrag Workshop: Making the most out of it: Impact assessments of governance programmes erschien zuerst auf International Development Blog.

Studie zu nachhaltig hergestellten Textilien

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:17

Cover der Studie © DIE

Am 9. September gab das BMZ den Startschuss für das Siegel „Der Grüne Knopf“ für nachhaltig hergestellt Textilien. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik erstellte dazu die Studie „Soziale und ökologische Herausforderungen der globalen Textilwirtschaft“, die Bundesminister Gerd Müller im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellte. Bekleidung für den rasch wachsenden Weltmarkt wird fast ausschließlich in Entwicklungs- und Schwellenländern gefertigt, wo die Produktion erhebliche soziale und ökologische Probleme verursacht. Die Studie identifiziert drei Hauptproblemfelder in der Textil-Wertschöpfungskette: Arbeitsbedingungen in der Konfektion; Umweltprobleme in den vorgeschalteten Nassprozessen; und soziale und ökologischen Probleme in der Baumwollerzeugung. Die Studie dokumentiert insbesondere die beiden erstgenannten im Detail.
Darüber hinaus wird die deutsche Zusammenarbeit in diesem Bereich dargestellt, wobei vier Handlungsfelder unterschieden werden: (1) den Konsum nachhaltiger gestalten; (2) unternehmerische Sorgfaltspflicht einfordern; (3) die lokale Wertschöpfung in der Produktion steigern; und (4) Institutionen vor Ort stärken. Für jeden dieser Handlungsfelder werden Bereiche identifiziert, in denen künftig noch mehr getan werden sollte.

Der Beitrag Studie zu nachhaltig hergestellten Textilien erschien zuerst auf International Development Blog.

Charlotte Fiedler receives German Thesis Award

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:16

Charlotte Fiedler ©DIE

Charlotte Fiedler, researcher in the programme Transformation of Political (Dis-) Order, has been awarded second place at the Deutsche Studienpreis (German Thesis Award) of the Körber-Foundation. Every year, the award recognizes outstanding junior researchers of all disciplines. The prizes are awarded for excellent dissertations with particularly high policy relevance. Charlotte Fiedler received the prize in the social sciences section for her competition entry „Why political participation in post-conflict societies can make an important contribution to peace“.

The dissertation takes a new look at the question of how peace can be strengthened in post-conflict countries by systematically examining the relationship between political participation and the recurrence of conflict. Based on statistical analyses, Charlotte Fiedler demonstrates that two understudied political factors can significantly increase countries’ chances to remain peaceful: post-conflict constitution-writing processes and local elections. The dissertation thereby contributes to the academic discourse on which formal institutions are important for peace. At the same time, it provides concrete insights on how peace can be strengthened, and is thus relevant for post-conflict governments seeking to create sustainable peace as well as for peacebuilding efforts by the international donor community.

Charlotte Fiedler pursued her doctorate at DIE within the BMZ-funded project „Supporting Sustainable Peace“ and was supervised by Kristian Gleditsch at the University of Essex. A central paper of the dissertation is summarized by Charlotte Fiedler in her recently published Briefing Paper.

Der Beitrag Charlotte Fiedler receives German Thesis Award erschien zuerst auf International Development Blog.

Charlotte Fiedler erhält Deutschen Studienpreis

DIE Blog - 26. September 2019 - 14:13

Charlotte Fiedler ©DIE

Charlotte Fiedler, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programm Transformation politischer (Un-)Ordnung hat den zweiten Platz beim Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung erhalten. Der Deutsche Studienpreis zeichnet jährlich herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen aus. Die Preise werden für exzellente Dissertationen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vergeben. Sie erhielt den Preis in der Sektion Sozialwissenschaften für ihren Wettbewerbsbeitrag „Warum politische Partizipation in Post-Konflikt-Gesellschaften einen wichtigen Beitrag zu Frieden leisten kann“.

Die Dissertation von Charlotte Fiedler wirft einen neuen Blick auf die Frage, wie Frieden in Post-Konflikt-Ländern gestärkt werden kann, in dem sie den Zusammenhang zwischen politischer Partizipation und dem Wiederausbruch von Konflikt systematisch untersucht. Basierend auf statistischen Analysen wird dabei deutlich, dass zwei bisher weniger beachtete politische Faktoren – nämlich verfassungsgebende Prozesse und lokale Wahlen – einen wichtigen Beitrag zu Frieden leisten können. Die Dissertation liefert somit wichtige Erkenntnisse für den wissenschaftlichen Diskurs dazu welche Institutionen für Frieden wichtig sind. Gleichzeitig zeigt sie ganz konkrete Anknüpfungspunkte auf, wie Frieden nachhaltig gestärkt werden kann und ist somit für Regierungen von Post-Konflikt-Ländern relevant, die bemüht sind nachhaltigen Frieden zu schaffen, sowie für die internationale Gebergemeinschaft, die durch Friedensförderung versucht Regierungen darin zu unterstützen.

Charlotte Fiedler promovierte am DIE innerhalb des BMZ-geförderten Projektes „Frieden nachhaltig fördern“ und wurde an der Universität Essex von Kristian Gleditsch betreut. Ein zentrales Papier ihrer Dissertation fasst Charlotte Fiedler auch in ihrem kürzlich erschienenen Briefing Paper zusammen.

Der Beitrag Charlotte Fiedler erhält Deutschen Studienpreis erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren