Sie sind hier

SID Mitglieder Update

Current Directions in Water Scarcity Research – New Publication on Drought Challenges

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 12:04

A new book entitled ‚Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries‘ (Volume 2, 1st Edition) published recently deals with current developments in research on water scarcity. Michael Brüntrup from the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is co-editor.The book is the extension of research by DIE on drought in the Horn of Africa undertaken in the framework of DIE’s research project “Promoting food security in rural sub-Saharan Africa: the role of agricultural intensification, social security and results-oriented approaches”, which was funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) under its special initiative “One World, No Hunger” (SEWOH).

Editors: Everisto Mapedza, Daniel Tsegai, Michael Brüntrup, Robert McLeman
Paperback ISBN: 9780128148204
eBook ISBN: 9780128148211

You can buy the book in Elsevier’s online shop here.

New book on drought research: The new book by co-editor Michael Brüntrup connects the biophysical, social, economic, policy and institutional aspects of droughts across multiple regions in the developing world. The book Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries provides an understanding of the occurrence and impacts of droughts for developing countries and vulnerable sub-groups, such as women and pastoralists. It presents tools for assessing vulnerabilities, introduces individual policies to combat the effects of droughts, and highlights the importance of integrated multi-sectoral approaches and drought networks at various levels. Currently, there are few books on the market that address the growing need for knowledge on these cross-cutting issues. As drought can occur anywhere, the systemic connections between droughts and livelihoods are a key factor in development in many dryland and agriculturally-dependent nations.

 

 

Der Beitrag Current Directions in Water Scarcity Research – New Publication on Drought Challenges erschien zuerst auf International Development Blog.

Current Directions in Water Scarcity Research – Neue Publikation zu Dürreherausforderungen

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:58

Ein neues Buch mit dem Titel Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries (Volume 2, 1st Edition) beschäftigt sich mit den aktuellen Entwicklungen in der Forschung um Wasserknappheit. Michael Brüntrup vom German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ist Mitherausgeber. Das Buch ist eine Fortführung von Forschungsarbeiten des DIE zu Dürrepolitiken am Horn von Afrika, die im Rahmen des DIE-Forschungsprojektes „Förderung von Ernährungssicherung im ländlichen Subsahara Afrikas: Die Rolle von Agrarintensivierung, sozialer Sicherung und ergebnis-orientierten Ansätzen„, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen seiner Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ (SEWOH) finanziert wurde.

Editors: Everisto Mapedza, Daniel Tsegai, Michael Brüntrup, Robert McLeman
Paperback ISBN: 9780128148204
eBook ISBN: 9780128148211

Sie können das Buch im Onlineshop von Elsevier hier erwerben.

Neueste Forschung zu Dürrepolitiken: Das neue Buch von Mitherausgeber Michael Brüntrup „Drought Challenges: Livelihood Implications in Developing Countries“ verbindet biophysikalische, soziale, wirtschaftliche politische und institutionelle Aspekte von Dürren in verschiedenen Regionen in Entwicklungsländern
Das Buch Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries klärt über das Auftreten und die Wirkungen von Dürren in Entwicklungsländern und speziell auf verletzliche gesellschaftliche Gruppe wie Frauen und Pastoralisten auf. Es präsentiert Instrumente zum Abschätzen der Verletzlichkeit, führt ein in individuelle Politikmaßnahmen zur Bekämpfung der negativen Wirkungen, und hebt die Bedeutung von multisektoralen Ansätzen und von Netzwerken auf verschiedenen Ebenen hervor. Derzeit gibt es nur wenige Bücher auf dem Markt, die den wachsenden Bedarf an Wissen zu diesen übergreifenden Themen bedienen. Da Dürren jederzeit auftreten können, sind die systemischen Verknüpfungen zwischen Dürren und Lebensgrundlagen ein Schlüsselfaktor für Entwicklung in vielen landwirtschaftsabhängigen Ländern mit trockenen Regionen.

Der Beitrag Current Directions in Water Scarcity Research – Neue Publikation zu Dürreherausforderungen erschien zuerst auf International Development Blog.

SDSN Germany: what role does science play to achieve the SDGs and how can EU-policies be aligned with the SDGs?

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:52

Global Goals Forum ©DIE

The secretariat of SDSN Germany participated in the Global Goals Forum on 10 October 2019 in Berlin by conducting the Workshop ‘Science and the SDGs’. The Global Goals Forum was organised under the headline ‘2030 Agenda: are we running out of time?’ by the macondo foundation and the German Global Compact Network (DGCN) in order to take stock of the progress being made since the adoption of the 2030 Agenda and to point out the need for action to achieve the Sustainable Development Goals (SDGs) given the fact that there are only 10 years remaining.

During the workshop of SDSN Germany, representatives of HOCH-N (Sustainability at Universities), econsense, Scientists for Future and Principles for Responsible Management Education (PRME) explored the role science can play in achieving the SDGs and how science can best position itself in that regard. This interface topic was discussed in keynote speeches and parallel round-table discussions.

10th Extended Leadership Council of SDSN Germany ©DIE

On 14 October 2019, the 10th Extended Leadership Council of SDSN Germany took place under the leadership of Gesine Schwan (Co-Chair of SDSN Germany) at the Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. For SWP, Marianne Beisheim introduced the topic of the meeting and reported on her impressions of the SDG summit. During the meeting, Peter Becker (SWP), Udo Bullmann (MdEP), Christine Hackenesch (DIE), Andreas Lenz (PBNE), Eefje Schmid (EIB) and Guido Schmidt-Traub (SDSN) discussed in depth the question of ‘German European policy for the SDGs?. It was discussed how the new EU Commission could orient its work more towards the climate targets and the SDGs.

In three rounds of talks ‘From reflection to action – where should the new EU Commission start’, ‘How can the economic and financial instruments of the EU be aligned with the SDGs’ and ‘How can German European policy support the alignment of the new Commission with the SDGs’, an intensive exchange took place between the participants. It was discussed to what extend the creation or modification of budget structures at the European level (e.g. the Multiannual Financial Framework or the European Semester) can initiate and accelerate transformation processes.

The discussion made it clear that considerable efforts are still needed to ensure that SDGs and climate targets are taken more into account in European financial plans in the area of the European executive and policy advice in general.

For more information on SDSN Germany, please visit them here.

Der Beitrag SDSN Germany: what role does science play to achieve the SDGs and how can EU-policies be aligned with the SDGs? erschien zuerst auf International Development Blog.

SDSN Germany: Welche Rolle spielt die Wissenschaft zur Erreichung der SDGs und was kann die EU tun?

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:46

SDSN beim Global Goals Forum ©DIE

Die Geschäftsstelle von SDSN Germany hat mit der Durchführung des Workshops „Wissenschaft und die SDGs“ beim Global Goals Forum am 10. Oktober 2019 in Berlin mitgewirkt. Das Global Goals Forum wurde unter dem Motto „2030 Agenda: are we running out of time?“ von der macondo foundation und dem Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN) veranstaltet, um Bilanz über die Fortschritte seit der Verabschiedung der Agenda 2030 zu ziehen und vor dem Hintergrund der verbleibenden Zehn Jahre zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs), Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Im Rahmen des Workshops von SDSN Germany wurde gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von HOCH-N (Nachhaltigkeit an Hochschulen), econsense, Scientists for Future und Principles for Responsible Management Education (PRME) den Fragen nachgegangen, welche Rolle Wissenschaft zur Erreichung der SDGs einnehmen kann, und wie Wissenschaft sich am besten positioniert. Dieses Schnittstellenthema wurde in Impulsvorträgen und parallelen Tischrunden erörtert.

10. Erweiterter Lenkungsausschuss von SDSN in der SWP ©DIE

Am 14. Oktober 2019 fand unter der Leitung von Gesine Schwan (Co-Chair von SDSN Germany) bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin der 10. Erweiterte Lenkungsausschuss von SDSN Germany statt. Für die SWP leitete Marianne Beisheim in die Thematik der Sitzung ein und berichtete von ihren Eindrücken des SDG-Gipfels. In der Sitzung wurde vertiefend zu der Fragestellung „Deutsche Europapolitik für die SDGs?“ von Peter Becker (SWP), Udo Bullmann (MdEP), Christine Hackenesch (DIE), Andreas Lenz (PBNE), Eefje Schmid (EIB) und Guido Schmidt-Traub (SDSN) beraten. Es wurde diskutiert, wie die neue EU-Kommission ihre Arbeit stärker an den Klimazielen und den SDGs orientieren kann.

In den insgesamt drei Gesprächsrunden „Von Reflexion zu Aktion – Wo sollte die neue EU-Kommission ansetzen?“, „Wie können die wirtschaftlichen und finanziellen Instrumente der EU an den SDGs ausgerichtet werden?“ und „Wie kann deutsche Europapolitik die Ausrichtung der neuen Kommission an den SDGs unterstützen?“ fand ein intensiver Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Es wurde erörtert, inwiefern die Schaffung oder Veränderung von Budgetstrukturen auf europäischer Ebene (z.B. Mehrjähriger Finanzrahmen oder Europäisches Semester) Transformationsprozesse einleiten und beschleunigen kann.

Die Diskussion machte deutlich, dass noch erhebliche Anstrengungen für eine größere Berücksichtigung von SDGs und Klimazielen in europäischen Finanzplänen im Bereich der europäischen Exekutive und der Politikberatung vonnöten sind.

Für mehr Informationen zu SDSN Germany, klicken sie hier.

Der Beitrag SDSN Germany: Welche Rolle spielt die Wissenschaft zur Erreichung der SDGs und was kann die EU tun? erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment and Job Creation in Africa

GIGA Event - 28. Oktober 2019 - 11:34
What we know about the employment effects of training, labour market policies, and investment-promotion Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Gerhard Ressel (BMZ), Prof. Dr. Jochen Kluve (KfW), Apl. Prof. Dr. Jann Lay (GIGA) Adresse

GIGA Berlin Office
Friedrichstraße 206
- Entrance Zimmerstraße -
10969 Berlin
Directly at Checkpoint Charlie

Regionen GIGA Institut für Afrika-Studien Anmeldung erforderlich

MGG Conference in Brazil: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:30

MGG Alumni in Brasil ©DIE

On 18 until 20 September 2019, the Managing Global Governance (MGG) network organised together with the National School of Public Administration ENAP (Escola Nacional de Administração Pública) the conference „The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance“ in Brasília.

Alumni from all years of the MGG Academy, – the training and dialogue format of the MGG network – partners from the MGG network, and guests from politics, academia, civil society, and the private sector discussed how to hold open spaces for dialogue in times of increasing polarisation and nationalist tendencies. Participants dealt with various fields of global governance, including biodiversity, digitalisation and the future of work. Another focus was the implementation of instruments of successful cooperation in institutions and professional life.

The conference was part of a series of events in all MGG partner countries (Brazil, China, India, Indonesia, Mexico, South Africa) to examine positive narratives of global governance. The conference in Brazil built on the discussions in India (28 – 29 April 2019) and Mexico (25 – 26 July 2019). Its results will feed into the follow-up event in South Africa (4 – 5 November 2019).

Further information can be found here.

Der Beitrag MGG Conference in Brazil: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance erschien zuerst auf International Development Blog.

MGG-Konferenz in Brasilien: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:26

MGG Alumni in Brasilien ©DIE

Zusammen mit der nationalen Verwaltungshochschule Brasiliens ENAP (Escola Nacional de Administração Pública) veranstaltete das Netzwerk Managing Global Governance (MGG) vom 18. bis 20. September 2019 die Konferenz „The power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance“ in Brasília.

Absolventinnen und Absolventen aus allen Jahrgängen der MGG Academy – dem Trainings- und Dialogformat des MGG-Netzwerks – diskutierten gemeinsam mit Partnern sowie Gästen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, wie ein fairer Dialog in Zeiten zunehmender Polarisierung und nationalistischer Tendenzen geführt werden kann. Der Austausch fand zu verschiedenen Themen von Global Governance, darunter Biodiversität, Digitalisierung und Zukunft der Arbeit, sowie im Rahmen eines offenen Barcamp-Formats statt. Die Umsetzung von Instrumenten erfolgreicher Kooperation im Arbeitsalltag stellte einen weiteren Fokus dar.

Die Konferenz war Teil einer Serie von Veranstaltungen in allen MGG-Partnerländern (Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Südafrika), die einem positiven Narrativ von Global Governance nachspüren. Die Konferenz in Mexiko griff die Diskussion aus der vorangegangenen Konferenzen in Indien (28. – 29. April 2019) und Mexiko (25. – 26. Juli 2019) auf. Ihre Ergebnisse werden in die Folgeveranstaltung in Südafrika (4. – 5. November 2019) einfließen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Der Beitrag MGG-Konferenz in Brasilien: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance erschien zuerst auf International Development Blog.

Taxation and digitalization: new challenges for tax authorities

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:19

Group picture ©DIE

On 1-2 October 2019, the 8th International Workshop on Domestic Revenue Mobilization took place at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitk (DIE) in Bonn. This year’s workshop was organised jointly with the International Monetary Fund (IMF) and had a specific focus on “Taxation and Digitalization”.

As in previous years, the workshop brought together people from different institutions shaping the international tax agenda. Petra Schmidt, Head of division at the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), introduced the topic by referring to the challenges domestic revenue mobilisation encounters when facing an increasingly digitalized economy. Alex Klemm, Deputy Division Chief at the IMF, and Christian von Haldenwang, senior researcher at DIE, highlighted in the opening of the workshop the game-changing role that digitalization could play for tax policy and tax administration.

The subsequent presentations, discussions and panels shed light on two key dimensions of the topic: First, digitalization has the power to lead to a profound reshaping of the fiscal contract between taxpayers and the state. Second, tax authorities world-wide are challenged by new business models. Public debate tends to focus on big global players such as Google or Amazon, but the digitalized economy is a universal phenomenon that permeates all economic sectors in all countries.

Der Beitrag Taxation and digitalization: new challenges for tax authorities erschien zuerst auf International Development Blog.

Besteuerung und Digitalisierung: Neue Herausforderungen für die Steuerbehörden

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:17

Gruppenfoto Workshop ©DIE

Am 1. und 2. Oktober 2019 fand am DIE der 8. Internationale Workshop zu Domestic Revenue Mobilization statt. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) organisiert. Der Fokus lag auf „Besteuerung und Digitalisierung“.

Wie in den vergangenen Jahren bot der Workshop eine hervorragende Möglichkeit zum Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Praxis. Petra Schmidt, Referatsleiterin im BMZ, führte in die Thematik ein, indem sie auf die steuerlichen Herausforderungen verwies, die Entwicklungsländern aus der Digitalisierung erwachsen. Alexander Klemm, stellvertretender Abteilungsleiter im IWF, sowie Christian von Haldenwang, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIE, hoben in der Eröffnung des Workshops hervor, dass Digitalisierung zu einem zentralen Transformationsfaktor für Steuersysteme weltweit werden kann.

Die folgenden Präsentationen, Diskussionen und Panels widmeten sich zwei unterschiedlichen Dimensionen. Erstens hat Digitalisierung das Potenzial, den Fiskalvertrag zwischen Steuerzahlerinnen, Steuerzahlern und Staat grundlegend zu ändern. Zweitens stehen Steuersysteme weltweit vor der Herausforderung, neue digitale Geschäftsmodelle zu erfassen. Die öffentliche Debatte konzentriert sich auf große Konzerne wie Google oder Amazon, aber die digitalisierte Wirtschaft ist ein universelles Phänomen, dass sämtliche Sektoren in allen Ländern erfasst.

Der Beitrag Besteuerung und Digitalisierung: Neue Herausforderungen für die Steuerbehörden erschien zuerst auf International Development Blog.

Who’s Who

DEVELOPMENT - 25. Oktober 2019 - 0:00

Vier Jahre Agenda 2030: Die Politik ist am Zug

VENRO - 24. Oktober 2019 - 14:07

Im Jahr 2015 wurde die Agenda 2030 mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG) verabschiedet. Vier Jahre später ist die Bilanz der bisherigen Umsetzung ernüchternd. Im neuen SDG-Report untersuchen wir, was die Bundesregierung tut, um die Umsetzung der Agenda voranzubringen. Ein Überblick

Der Bericht des UN-Generalsekretärs António Guterres zum Stand der Umsetzung der Agenda 2030 stellt zwar Fortschritte in manchen Bereichen fest, aber die Armutsreduzierung verlangsamt sich. Das Ziel der vollständigen Beseitigung der absoluten Armut bis zum Jahr 2030 droht nicht erreicht zu werden. Der Vorsatz, den Hunger in der Welt zu beenden, liegt ebenfalls in weiter Ferne: Die Zahl der Menschen, die unter Hunger leiden, ist von 785 Millionen im Jahr 2015 auf 822 Millionen im Jahr 2018 angestiegen. Und auch die Trends bei weiteren SDG, wie der Verringerung von Ungleichheit, Gesundheit, Geschlechtergerechtigkeit oder Bekämpfung des Klimawandels geben Anlass zur Besorgnis.

Was aber unternimmt Deutschland, was tut die Bundesregierung, um die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele sowohl bei uns als auch weltweit voranzubringen? Dieser Frage geht der Bericht „Vier Jahre Agenda 2030: Die Politik ist am Zug“ nach, den elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke gemeinsam herausgegeben haben. Ein kurzer Überblick:

Dr. Bernd Bornhorst (VENRO) und Jürgen Maier (Forum Umwelt und Entwicklung) nehmen für den Kreis der Herausgeber eine Bestandsaufnahme von vier Jahren Umsetzung der Agenda 2030 in Deutschland vor. Diese bleibt noch weit hinter den Erfordernissen zurück. Unser Wirtschaftsmodell und unser Lebensstil konterkarierten in vielen Bereichen die globalen Nachhaltigkeitsziele. Auch die Umsetzung der im Jahr 2016 neu aufgelegten Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie gibt Anlass zur Sorge. Wenn die Ziele noch erreicht werden sollen, ist ein politisches Umsteuern in allen relevanten Sektoren notwendig. Die Voraussetzungen dafür sind günstig, denn die Bereitschaft zu mehr Nachhaltigkeit findet sich in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Drei Autor_innen befassen sich mit der internationalen, der ökologischen und der sozialen Dimension der Agenda 2030, die eng miteinander verbunden sind.

Marc Engelhardt (freier Korrespondent bei der UN in Genf) betrachtet das internationale Umfeld und konstatiert eine zunehmende Schwächung des Multilateralismus und ein Erstarken nationalistischer Kräfte. Die globalen Herausforderungen lassen sich jedoch nur durch eine verstärkte und verbesserte internationale Zusammenarbeit angehen. Ermutigend sind Beispiele internationaler zivilgesellschaftlichen Kooperationen, die es gilt auszubauen. Angesichts eines schwindenden Multilateralismus müsse Deutschland in Fragen wie der geordneten Migration, dem Einsatz gegen den Klimawandel oder der Eindämmung von Krisen und Konflikten mit gutem Beispiel vorangehen.

Christiane Grefe (Journalistin und Buchautorin) nimmt die ökologische Dimension in den Blick. Die ärmeren Länder leiden am meisten unter den Folgen der globalen Erderwärmung, obwohl sie am wenigsten dazu beigetragen haben. Die Folgen des Klimawandels gefährden Erfolge bei der Armutsbekämpfung und führen zur Zunahme von Hunger und Unterernährung. Für die deutsche Politik sieht die Autorin die Notwendigkeit eines „Nachhaltigkeits-Fünfkampfs“, den es zu gewinnen gilt. Dieser besteht aus Energiewende, Verkehrswende, Gebäudewende, Finanzierungswende und Agrarwende.

Anja Krüger (taz) behandelt die soziale Dimension der Agenda 2030 mit den zentralen Zielen Menschenwürdige Arbeit und Soziale Sicherheit. Bei den Themenfeldern Gute Arbeit, Bezahlbarer Wohnraum, Digitalisierung sowie angemessene Soziale Sicherungssysteme sieht sie erheblichen politischen Handlungsbedarf. Denn der Kampf gegen Armut und für soziale Sicherheit ist nicht nur in der Entwicklungszusammenarbeit erforderlich, sondern auch hier. Was die soziale Dimension der SDG betrifft, ist die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung enttäuschend.

Abschließend stellen Vertreter_innen der Bewegung „Fridays for Futur“ ihre Vorstellung von einer klimaneutralen Welt vor. Die technischen Mittel dafür sind vorhanden. Ein schneller Kohleausstieg, eine Verkehrswende und eine CO2-Steuer sind möglich. Nun ist es an der Politik, das Ruder herumzureißen.

Der SDG-Report 2019 belässt es nicht bei der Analyse und Darstellung, warum die Umsetzung der Agenda 2030 so schwer in die Gänge kommt. Er bietet in vielen Bereichen konkrete Vorschläge, was zu tun ist, damit die Bewegung für nachhaltige Entwicklung weiter an Fahrt gewinnt. Wir freuen uns daher über eine große Leser_innenschaft.

Gelegenheit, um den Bericht kennenzulernen und darüber zu diskutieren, bietet eine Veranstaltung, die die Herausgebenden am 4. November ausrichten.

Den vollständigen SDG-Report können Sie hier herunterladen.

Halbzeitbilanz der Koalition: „Die größte Herausforderung ist eine kohärente Politik, die die Zusammenhänge beachtet“

VENRO - 24. Oktober 2019 - 10:51

Im Interview zieht Dr. Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO, eine durchwachsene Bilanz der bisherigen Arbeit der Bundesregierung. Aus seiner Sicht bleibt die größte Herausforderung, eine kohärente Politik zu gestalten, die die Verbindungen zwischen den drängenden Fragen bei uns und im globalen Süden berücksichtigt.

Herr Dr. Bornhorst, VENRO hat eine Zwischenbilanz der Bundesregierung zur Umsetzung des Koalitionsvertrages gezogen. Wie fällt die Bilanz aus?

Leider kann unsere Bilanz nur durchwachsen ausfallen. Einiges hat die Bundesregierung auf den Weg gebracht, an vielen Stellen gibt es jedoch erheblichen Ausbaubedarf. In der Klimapolitik ist das kürzlich sehr deutlich geworden: Das Klimaschutzprogramm 2030 und das Klimaschutzgesetz reichen nicht aus, um den Verpflichtungen des Pariser Klimaschutzabkommens gerecht zu werden.

Zudem entfernt sich Deutschland – nach einem kleinen, vor allem rechnerisch entstandenen Hoch – wieder von seinem Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für öffentliche Entwicklungszusammenarbeit bereitzustellen. Durch die aktuellen Haushaltspläne wird die Quote im Jahr 2021 einen Tiefstand von 0,58 Prozent erreichen.

Wir erleben auch zu wenig davon, dass die Bundesregierung sich entschlossen gegen die Einschränkung von Zivilgesellschaft wendet, so wie sie es im Koalitionsvertrag betont hat. Nach attac wurde nun auch campact der Status der Gemeinnützigkeit entzogen. Die beiden Fälle zeigen, dass wir dringend eine Reform des Gemeinnützigkeitsrechts brauchen, um die Handlungsspielräume zivilgesellschaftlicher Organisationen zu sichern.

In der Afrikapolitik setzt die Bundesregierung verstärkt auf die Förderung privater Investitionen. Ist das eine erfolgversprechende Strategie, um Armut zu bekämpfen?

Natürlich heißt Entwicklung auch wirtschaftliche Entwicklung, und es braucht die Privatwirtschaft, um neue Arbeitsplätze zu schaffen oder die Infrastruktur zu verbessern. Allerdings dürfen öffentliche Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit nicht als Subventionen für privatwirtschaftliche Investitionsinteressen missbraucht werden. Eine Förderung mit Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit wäre nur zulässig, wenn es eindeutige entwicklungspolitische Effekte gibt und die Bedürfnisse der ärmsten Menschen im Mittelpunkt stehen. Sehr problematisch ist dies insbesondere bei sehr großen Investitionen von multinationalen Unternehmen, die oft nur wenige Arbeitsplätze schaffen und teils Menschrechts- und Umweltproblematiken sogar verschärfen. Als wirksamer haben sich Investitionen von KMU erwiesen, die aber oft an fehlenden klaren Rahmenbedingungen, schwerfälliger Verwaltung oder Korruption scheitern. Das sind Probleme, an denen auch unsere Partner vor Ort leiden. Da braucht es politische Lösungen.

Weltweit kommt es regelmäßig in Fabriken und Bergwerken zu verheerenden Unfällen, an denen auch deutsche Unternehmen eine Mitschuld tragen. Was muss die Bundesregierung tun, damit die Unternehmen ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachkommen?

Eine Sache ist inzwischen ganz klar: mit freiwilligen Selbstverpflichtungen können wir die Menschenrechte von Arbeitern und Arbeiterinnen weltweit nicht gewährleisten. Wir brauchen dringend ein Lieferkettengesetz, welches Unternehmen in die Pflicht nimmt. Das oft genannte Argument, man mache mit einer gesetzlichen Regelung mittelständische Unternehmen für alle Risiken entlang der Lieferkette haftbar, ist unbegründet. Die UN-Leitprinzipien verdeutlichen ganz klar, dass Unternehmen nur für Schäden haften müssen, die mit zumutbaren Sorgfaltsmaßnahmen hätten verhindert werden können.

Ein Gesetz sorgt außerdem dafür, dass Unternehmen, die freiwillig höhere Standards einhalten, nicht schlechter dastehen als ihre Konkurrenten, die weniger verantwortungsvoll agieren. Und auch Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass an dem Produkt, das sie kaufen, kein Blut klebt. Deswegen muss die Bundesregierung noch in dieser Legislaturperiode ein Gesetz auf den Weg bringen, welches dann als gutes Beispiel auch in eine europäische Gesetzgebung eingebracht werden kann.

Sind Sie zuversichtlich, dass am Ende der Legislaturperiode die Bilanz der Bundesregierung besser ausfällt? Was bleibt für sie bis dahin weiterhin zu tun?

Es fällt schwer, zuversichtlich zu sein, wenn man sieht, wie langsam sich die Bundesregierung in vielen Bereichen bewegt. Die größte Herausforderung erscheint mir nach wie vor, eine kohärente Politik zu schaffen, die die Verbindungen zwischen drängenden Fragen bei uns und im globalen Süden beachtet. Wenn etwa deutsche Bauern gegen den Ruin kämpfen und gleichzeitig das Handelsabkommen mit den MERCOSUR Staaten den Export von Rindfleisch nach Deutschland erleichtert, was in Brasilien wiederum zu weiteren Abholzungen des Regenwalds führen wird, dann sieht man, wie die Dinge zusammengehören und nur gemeinsam gelöst werden können. Das Abkommen in dieser Form abzulehnen, wäre sinnvoller, als nach seiner Unterzeichnung die Mittel für das Regenwaldschutzprogramm aufzustocken. Ein weiteres Beispiel: Wenn es das Ziel ist, Flucht und Migration einzudämmen, sollte man statt über Abschottung oder Rückführung zunächst über die steigenden deutschen Rüstungsexporte – auch in Krisenregionen – sprechen. Zuversichtlich stimmt mich, dass die Kreise in Politik und Gesellschaft, in denen über genau diese Zusammenhänge gesprochen wird, immer größer werden. Wenn sich daraus künftig konkrete Politikentscheidungen ableiten, hat sich die Debatte gelohnt.

Lesen Sie hier unsere Halbzeitbilanz der Bundesregierung: Es bleibt viel zu tun!

Atlas des Arabischen Frühlings: Wie sieht es in Nordafrika und in Nahost in der Folge aus? | bpb

Weblinks - 23. Oktober 2019 - 21:20

Comments:

  • Die Video-Edition des Atlas des Arabischen Frühlings nimmt die Umbrüche in Tunesien, Libyen, Syrien, Ägypten und ihren Nachbarländern unter die Lupe und berichtet über deren überregionale Folgen. - Karsten Weitzenegger

Tags: atlas, arabisch, arabische, nahost, MENA, Nordafrika

by: Karsten Weitzenegger

“Total Official Support for Sustainable Development” (TOSSD): It is time to get South-South cooperation providers on board

DIE Blog - 23. Oktober 2019 - 9:28

©Shutterstock_1454695946

In September, the UN General Assembly’s High-level Dialogue on Financing for Development met to discuss how to fund the Sustainable Development Goals (SDGs) – four years after the 2030 Agenda for Sustainable Development was set. The world community already acknowledged the role of non-traditional funding, namely South-South cooperation and triangular cooperation in Busan in 2011. With the new ambitious 2030 Agenda, funding became ever more crucial. The UN estimates that the funding gap for achieving the SDGs amounts to 2.5 trillion USD every year. The 2015 Addis Ababa Action Agenda therefore called not only for increasing Official Development Assistance (ODA) but also for mobilizing other public and private resources that go beyond ODA. To build a picture of the total funds channeled for development assistance, in 2014, the OECD started developing a new international measurement framework to cover a more comprehensive range of development finance, the “Total Official Support for Sustainable Development” (TOSSD) measure. TOSSD is due to be finalized next year. Now is the time to make sure that TOSSD can fulfil its potential to provide a more complete picture of development finance from all contributors not only from the Global North but also from the Global South.

A first step beyond traditional donor-driven metrics?

When the OECD announced the development of TOSSD, civil society actors from the Global North as well as the Global South voiced their concern that the instrument will be governed by the exclusive club of the OECD DAC members who are accused of being overly focused on their own interests. To address this concern, the OECD has attempted to make the development process of TOSSD inclusive, transparent, and open. For example, it set up an international task force that is developing TOSSD that consists of DAC and non-DAC provider countries including Asian and African beneficiaries as well as recipients of development assistance and international organizations. The international task force would like to get on board all providers who support reaching the SDGs – and not only OECD DAC members and 20 other countries that already report ODA data to the OECD.  However, crucial providers such as Brazil, China are only observers and are therefore not proper members of the task force. India is not participating in the task force at all.

This points to the major challenge that TOSSD is facing: it can be doubted whether it will succeed in getting South-South cooperation providers on board. The 1978 Buenos Aires Plan of Action established principles for South-South cooperation (Pratyush Sharma and Sachin Chaturvedi are discussing SSC Impact Assessments on this blog) – such as non-interference in internal affairs, and equality of rights, differentiating these development efforts from the traditional ODA. Its subscribers are by no means a homogeneous group: some, like new EU members Bulgaria, Croatia, and Romania, report to the OECD and do not seek to challenge the OECD-driven aid system; on the other hand Brazil, China, and India are opposed to the DAC model. Shedding light on the contributions of the latter group in working towards the SDGs would be of great benefit, since they have enormously increased their development efforts in recent years. However, it remains unclear if TOSSD could actually achieve this goal.

Furthermore, the OECD-based task force seeks to transfer ownership of the TOSSD metric to the UN, at least partially. Not only did it propose that the UN Statistical Commission include the TOSSD measurement into the SDG indicator framework, it is also currently coordinating with several UN bodies to find an appropriate governance arrangement. The UN Statistical Commission, the Economic and Social Council, United Nations Conference on Trade and Development, and United Nations Regional Commissions’ statistical bodies have all been discussed as potential “UN homes” for TOSSD. To  change the impression that TOSSD is a DAC-driven metric, ownership of the measure should be integrated into UN as soon as possible. This would be a first step for TOSSD to become a globally accepted measurement framework that makes development finance more transparent.

What happens with TOSSD is well worth watching

In sum, the OECD has put effort into making the process of developing the TOSSD metric inclusive, transparent and open. However, it has not yet brought relevant South-South cooperation providers on board, achieved real ownership of the measure in the Global South. Whether TOSSD will be a success will depend on who comes aboard in the end. The major challenge will be to include key players such as China, Brazil, and India. Only then can TOSSD live up to its promise to provide a global picture of development finance. An important step to it becoming globally accepted is to integrate TOSSD into the UN context as soon as possible. By July 2020, the TOSSD Task Force wants to finalize the reporting instructions, collect and analyze TOSSD data and try to integrate it into the UN context. The next few months are crucial.

Der Beitrag “Total Official Support for Sustainable Development” (TOSSD): It is time to get South-South cooperation providers on board erschien zuerst auf International Development Blog.

An Overview of Emerging Disruptive Technologies and Key Issues

DEVELOPMENT - 23. Oktober 2019 - 0:00
Abstract

The article provides an overview of emerging disruptive technologies. These technical innovations render existing technologies and social relations obsolete or radically altered, possibly driving harmful direct and indirect social, economic and ecological disruptions. Creating taxonomic order for technology innovations and being able to parse out their key features starts the path to governance. The article also shows that it is important to assess the agendas at play, enable clear horizon scanning and establish adequate Technology Assessment practices that can determine the significance of an innovation and the options and means to govern it.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren