Sie sind hier

Ticker

06.11.2019 Bundesminister Müller und Ministerpräsident Laschet begrüßen Ansiedlung des Sekretariats für Wasserversorgung der Vereinten Nationen in Bonn

BMZ - 6. November 2019 - 19:00
Entwicklungsminister Gerd Müller: "Die Ansiedlung des GWOPA-Sekretariats ist ein Erfolg für unsere Politik, Bonn als Zentrum der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zu stärken. Hier wird an den Zukunftsfragen der Menschheit gearbeitet. Ich freue mich auch, dass wir jetzt durch die GWOPA das Engagement der deutschen kommunalen Unternehmen für die Entwicklungszusammenarbeit weiter stärken können."...
Kategorien: Ticker

Kinder haben Rechte – und fordern sie ein!

Unicef - 6. November 2019 - 14:46
Terminvorschau - 30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention: Am 20. November ist der 30. Geburtstag der UN-Konvention über die Rechte des Kindes. UNICEF zieht zu diesem Anlass Bilanz zur weltweiten Lage der Kinder und verschafft ihnen in einer Woche der Kinderrechte Gehör für ihre Anliegen. 
Kategorien: Ticker

06. November 2019

ONE - 6. November 2019 - 13:43

1. Flucht durch Afrika gefährlicher als übers Mittelmeer
Viele Medien, darunter ZDF.de, Tagesschau.de, WELT, die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), ZEIT ONLINE, die Süddeutsche Zeitung und der Standard, thematisieren einen aktuellen Bericht der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des UN-Geflüchtetenhilfswerks (UNHCR). Laut der Studie sterben auf den Fluchtrouten zum Mittelmeer doppelt so viele Menschen wie auf der Route über das Mittelmeer. Allerdings sei die Datenlage bezüglich der ländlichen Fluchtrouten Nordafrikas unklarer verglichen mit den Angaben zu Todesopfern im Mittelmeer. Bezogen auf das Jahr 2018 nennt die IOM „Verkehrsunglücke“ sowie „Verdursten, Gewalttaten, Verhungern und Krankheiten“ als Haupttodesursachen. Entwicklungsminister Gerd Müller warnte Migrant*Innen davor, den gefährlichen Weg durch die Wüste zu nehmen. Er wolle die Herkunftsländer darin unterstützen, Perspektiven vor Ort zu schaffen, die eine Auswanderung weniger attraktiv machen.

2. Grüner Wasserstoff aus Afrika
Afrika soll nach dem Wunsch von Entwicklungsminister Gerd Müller zu einer Energieregion für grünen Wasserstoff werden, wie die Deutsche Welle und der Deutschlandfunk berichten. Das Forschungsministerium betrachte Wasserstoff als nachhaltige Schlüsselenergie für die Zukunft. Allerdings benötigt seine Herstellung so viel Strom aus erneuerbaren Quellen, dass seine Herstellung in Deutschland ineffizient wäre. Aus diesem Grund strebe Müller eine „Energiepartnerschaft“ mit dem „Kontinent der Sonne“ Afrika an. Im Austausch für den Export entsprechender Technologien könne Deutschland Wasserstoff günstig importieren. Der Import sei allerdings ein logistisch aufwendiges Unterfangen.

3. Afrikas Mikrokredite in der Krise
Für die Deutsche Welle beleuchtet Silja Fröhlich den Nutzen von Mikrokrediten in Afrika. Mikrokredite seien seit einigen Jahrzeiten in Afrika sehr populär und seien bereits als „Wunderwaffe im Kampf gegen Armut und Arbeitslosigkeit“ bezeichnet worden. Mittlerweile sei die Begeisterung in Ernüchterung umgeschlagen, da laut Weltbank fast die Hälfte aller Afrikaner*Innen weiterhin unterhalb der Armutsgrenze leben. Der Ökonom Milford Bateman von der kroatischen Universität Pula bezeichne Mikrokredite sogar als „entwicklungsfeindlich“. Rainer Thiele, Leiter des Forschungsbereichs Armutsminderung und Entwicklung an der Universität Kiel, hebe jedoch eine hohe Rückzahlungsquote sowie eine wachsende Anzahl Kleinunternehmen als positive Effekte hervor. Auch wenn der Hype um Mikrokredite vorbei sei, schreibt Anke Luckja von ,Opportunity International‘, führe eine Aufnahme eben dieser auch zu positiven Effekte wie einem veränderten Sparbewusstsein. Ein UN-Bericht bestätigt den Nutzen von Mikrokrediten als Instrument der Armutsbekämpfung, unterstreicht jedoch auch, dass diese keine volkswirtschaftlichen Allheilmittel seien.

The post 06. November 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Look North: The Arctic Council as an example for the management of transboundary challenges?

DIE Blog - 6. November 2019 - 12:23

The Arctic, in media coverage, is depicted as a region prone to international conflicts, a “lawless frontier” where “a new Cold War brews” due to the region’s strategic relevance and its estimated resource riches. Recently, a supposed diplomatic spat between Denmark (which is present through Greenland) and the USA hit the news. Most often exaggerations and fears are particularly directed towards Russia’s and China’s involvement in Arctic affairs. Often, this media narrative creates a “polar orientalism”, following a term coined by Edward Said, which describes the distorting description of a region (in Said’s case: the Middle East) by using a lens that focusses on exotic elements rather than communalities. Researchers and policy-makers, on the other hand, often use the term “Global Arctic”, to emphasise the region’s global interconnectedness and emphasise the cooperation among the various stakeholders engaged in Arctic politics.

While similar to other regions, globalisation has an impact on the “complex and deeply interdependent ecological, economic, cultural, political, and societal processes” in the Arctic particularly the rapidly melting sea ice visualizes dramatically that the Arctic is warming at twice the global rate. Due to the relevance of the polar caps for the global climate, not only climate movements such as the “Friday for Future”- and “Extinction Rebellion”- activists emphasise the need to protect the Arctic’s environment for the sake of humanity at large. In this context, the governance of the region stands out: The long-established cooperative-approach chosen by the actors engaged in the Arctic Council, the leading intergovernmental forum and “most important multilateral framework in the region”, is not only unique but has often been evaluated to be a success, as enhancing cooperation and thereby contributing to peace and stability in the region. But what are main drivers behind this success?

Shared narratives in Arctic policies

Already in 1996, when the Arctic Council was established, all actors shared the understanding that circumpolar problems are transboundary in scope and need to be solved collectively. Cooperation between state and non-state actors are seen since as key to address particularly challenges related to “sustainable development” and “environmental protection”. These two thematic pillars also guide the work conducted under the auspices of the council and are often drawn upon in policies adopted by actors with interests in the Arctic. Such national visions for the Arctic region generally acknowledge the legal frameworks and recognise the special role of the countries bordering the Arctic Ocean in the Arctic Council. They illustrate the wide acceptance of the Arctic Council as a central governance setting for the Arctic and empower its main narrative on the need to strengthen international cooperation.

The policies released by non-Arctic actors often relate to environmental and economic concerns to justify strategic interests in the Arctic. China, for example, presents itself as a “near-Arctic state” affected by the “natural conditions of the Arctic and their changes” and “hopes to work with all parties to build a ‘Polar Silk Road’ through developing the Arctic shipping routes”. Germany, for its part, emphasises the “expert knowledge in research and highly developed technology and with regards to environmental standards and sustainable economic development” that it can provide – most recently illustrated by the much-feted MOSAiC expedition. And the European Union relates to the “far-reaching consequences for the region’s role as a regulator of the Earth’s climate” and promotes the “sustainable use of resources and economic development together with people living in the region”. However, instead of denying the participation of non-regional actors in the council to maintain an exclusive say, the Arctic Council followed a different strategy: It decided to enlarge the number of participants and thereby elevated the international standing and legitimacy of the Arctic Council.

Enlargement and joint knowledge production

The enlargement of the Arctic Council can also be seen as a strategy deriving from the “practical need” to manage complex challenges in a changing Arctic, also considering legitimacy. Due to their high scientific quality, particularly the influential flagship reports prepared by the council’s working groups have been perceived as relevant and effective output, giving the council “the reputation of a ‘cognitive forerunner’”. However, preparing these kind of reports requires not only financial but also knowledge resources. In this way, the Arctic Council has cooperated with indigenous peoples’ organizations and researchers from non-regional countries since its establishment and negotiated a legally binding agreement with the purpose of “Enhancing International Arctic Scientific Cooperation” (2016). Also, the other two agreements adopted by the Arctic Council seek to enhance and strengthen cooperation in the contexts of “Aeronautical and Maritime Search and Rescue in the Arctic” (2011) and “Marine Oil Pollution, Preparedness and Response in the Arctic” (2013). Particularly the successful negotiation of binding agreements and the research activities conducted under the auspices of the Arctic Council strengthened its reputation, and (formed as a soft-law forum) these successes “exceeded the expectations of many of those who were present during its inception”.

The Arctic Council: A forum to learn from?

In times during which multilateralism is often perceived as being in crisis and nationalism is on the rise, the Arctic Council seems to be a refreshing governance setting that encourages cooperation and the acceptance of shared responsibilities. In that regard, it serves also as a telling example in discussions on how to improve transnational cooperation to achieve shared goals as defined in visions such as the 2030 Agenda for Sustainable Development and the Paris Climate Agreement: By including actors that share a similar interest and through focusing on high quality knowledge production to guide policy-making. However, while the council’s broad mandate allows various actors to connect with its work, it also gave room for different interpretations, hampering not only the measurement, monitoring and evaluation of the work conducted under its auspices but also the alignment of different approaches. While overall, the Arctic Council may be celebrated as a successful forum for addressing transboundary challenges in a cooperative manner, in times of ever more rapid global changes the Arctic Council needs to improve its process management in that regard to address pertinent issues in a prompt and effective manner.

 

 

©DIE

Dorothea Wehrmann is a researcher at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Her research focuses on different formats of transnational cooperation and in her new book “Critical Geopolitics of the Polar Regions: An Inter-American Perspective” she argues that policy making in the Arctic and Antarctic is strongly entangled with global, national and local politics as the reasoning drawn upon is represented, inspired and reinforced across these levels.

Der Beitrag Look North: The Arctic Council as an example for the management of transboundary challenges? erschien zuerst auf International Development Blog.

Die Ketten abnehmen

E+Z - 6. November 2019 - 12:19
Dokumentarfilm zeigt, dass Respekt gegenüber psychisch Kranken zu Entdämonisierung führt

„Wer von Ihnen trägt Ketten?“, fragt Pfarrer Tankpari Guitanga die Menschen, die zu seiner mobilen Sprechstunde in Piéla im Nordosten von Burkina Faso gekommen sind. Einige treten vor oder werden von Angehörigen aus dem Wartebereich geführt. Sie tragen dicke rostige Ketten an den Hand- oder Fußgelenken, mit Vorhängeschlössern verschlossen. Guitanga und seine Helfer sägen die Ketten mit einer Säge auf – ein buchstäblicher Akt der Befreiung, oft nach vielen Jahren der Gefangenschaft. Festgehalten ist er in dem Dokumentarfilm „Die Krankheit der Dämonen“.

Darin zeigt die deutsche Filmemacherin Lilith Kugler, welches Schicksal Menschen mit psychischen Krankheiten oder Epilepsie in Burkina Faso erleiden. In dem westafrikanischen Land kommen neun Psychiater und rund 100 psychiatrisch ausgebildete Krankenpfleger auf 17 Millionen Einwohner. Alle arbeiten in den größeren Städten. Auf dem Land kümmern sich Angehörige selbst um die Betroffenen oder geben sie in Gebetszentren oder traditionellen Zentren für psychisch Kranke ab.

Psychische Leiden und Epilepsie gelten in Burkina Faso als von Dämonen verursacht (siehe auch Samir Abi in E+Z/D+C e-Paper 2019/06, Schwerpunkt), unheilbar und obendrein ansteckend. Daher fürchtet man die Betroffenen – und sperrt sie weg, schlägt sie, kettet sie an und überlässt sie ansonsten sich selbst. Auch in den Zentren. Ein Pfarrer, der ein Gebetszentrum leitet, begründet die menschenverachtenden Maßnahmen im Film mit den Worten: „Ohne Ketten laufen sie weg oder bringen sich um.“ Medikamente werden in der Regel abgelehnt. Der Pfarrer sagt auch: „Man muss nur an Gott glauben, alles andere ist unwichtig.“

Im schlimmsten Fall, sagt Guitanga bei einer Podiumsdiskussion nach der Deutschlandpremiere des Films im September, würden psychisch Kranke sogar umgebracht. Gründe dafür seien Angst und Unkenntnis: „Die falsche Interpretation der Krankheit ist das, was tötet.“ Guitanga hat die Hilfsorganisation Yenfaabima gegründet, um über psychische und neurologische Erkrankungen aufzuklären und Betroffenen zu helfen. Am Anfang gab es monatliche psychiatrische Sprechstunden in Piéla, betreut neben Guitanga von dem psychiatrischen Pfleger Timothée Tindano. Die Termine wurden über das Radio bekanntgegeben, der Zulauf war riesig. Seit 2017 gibt es ein Behandlungsgebäude, seit März dieses Jahres arbeitet Tindano Vollzeit für Yenfaabima. Die Arbeit wird aus Spenden finanziert, die zum großen Teil aus Deutschland kommen.

Die Behandlung basiert auf der Gabe von Medikamenten. Tindano stellt die Diagnosen und verschreibt die Arznei. Yenfaabima-Mitarbeiter sorgen außerdem dafür, dass die Medikamente regelmäßig eingenommen werden, und beraten die Patienten und ihre Familien. Allerdings wird im Film deutlich, dass in den örtlichen Apotheken lediglich zwei Mittel zur Behandlung von Psychosen und zur Therapie epileptischer Anfälle erhältlich sind. Das ist ein Problem, das Guitanga zu beheben versucht: „Wir wollen den Import weiterer Medikamente erreichen und sind dabei auf einem guten Weg.“

Heinz Weiß, Chefarzt der Abteilung psychosomatische Medizin am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart, weist bei der Podiumsdiskussion darauf hin, dass es mit der Verordnung von Medikamenten allein nicht getan ist: „Man muss mit den Patienten und ihren Familien ins Gespräch kommen.“ Dieses Gespräch sucht Yenfaabima, und die Reintegration der Kranken in die Gemeinschaft ist eines ihrer wichtigsten Ziele. Weiß zufolge sollte die Arbeit zudem in das örtliche Gesundheitssystem eingebunden werden. Mehr psychiatrische Abteilungen in Krankenhäusern zu schaffen, sieht er hingegen nicht als Lösung an. Denn: „Die Menschen dort unterzubringen ist wenig besser, als sie in den nächsten Wald zu schicken.“

„Die Krankheit der Dämonen“ wird zur Aufklärungsarbeit in Burkina Faso und der Elfenbeinküste eingesetzt. „Der Film ist dort angekommen, wo er herkommt“, sagt Filmemacherin Kugler. „Er schafft Anlass, über das Thema zu reden, und gibt Hoffnung.“

Links

Freundeskreis Yenfaabima:
http://www.yenfaabima.de/

Dokumentarfilm „Die Krankheit der Dämonen“:
http://la-maladie-du-demon.com/

Kategorien: Ticker

Ausstellung: Süß & Bitter auf der chocolART in Tübingen

INKOTA - 6. November 2019 - 12:15
Im Rahmen des Schokoladenfestivals chocolART gastiert die INKOTA-Wanderausstellung „Süß & Bitter“ vom 26.11. bis 14.12.2019 in der Fair Trade Stadt Tübingen. Interessierte Besucher*innen können dann an fünf Entdeckerstationen erfahren, ob Schokolade wirklich glücklich macht, und lernen den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade kennen. Mit einem Mix aus Texttafeln, Fühl-, Video- und Hörstationen regt die Ausstellung alle Sinne an und macht das Thema Kakao erfahrbar. Doch die Ausstellung will nicht nur informieren, sondern auch aktivieren. So werden die kreativen Aktionen der Kampagne Make Chocolate Fair! mit streikenden Weihnachtsmännern und protestierenden Osterhasen an einer weiteren Videostation präsentiert. Außerdem regt die Ausstellung dazu an, über das eigene Konsumverhalten nachzudenken und zeigt Beispiele auf, wie Verbraucher*innen selbst aktiv werden können. Die Ausstellung "Süß & Bitter" wird am 28. November 2019 um 17Uhr in der Stadtbibliothek Tübingen eröffnet. Als Kostprobe wird die Tübinger Stadtschokolade Kallari präsentiert. Raquel Cayapa informiert über die Kooperative, die die Schokolade ökologisch produziert und eigenständig vermarktet. Gertrud von Ackern (Beauftragte für Bürgerengagement der Stadt Tübingen) und Winfried Brugger (Aktionszentrum Arme Welt e.V.) halten ein Grußwort. INKOTA und die Kampagne Make Chocolate Fair! wünschen einen erkenntnisreichen Besuch! Hier erfahren Sie mehr über die Ausstellung "Süß & Bitter" Unsere Mitgliedsgruppen können die INKOTA-Ausstellungen kostenlos ausleihen. Interessiert und noch kein Mitglied? Dann jetzt einfach Mitglied werden!

Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie die Deutschen Postcode Lotterie. Für den Inhalt dieser Publikation ist allein das INKOTA-netzwerk verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.

   
Kategorien: Ticker

Why central banks should pay attention to environmental haza

E+Z - 6. November 2019 - 11:15
Policymakers must take potentially devastating impacts of the climate crisis into account

In one sense, however, climate damage in California is probably more telling than climate damage in Mozambique or Bangladesh. California is the paradigm of the American dream and of American success. Hollywood is in California, and so is Silicon Valley. This is where masses of people have migrated there in the hope of finding opportunity.

Today, however, the mood in California is gloomy. Don’t take my word for it; check out what Farhad Manjoo, a California-based journalist wrote about it in the New York Times under the headline “It’s the end of California as we know it”. If that is not convincing, you might want to read about what the doctor writes about evacuating a hospital full of patients because of an approaching wildfire, and having to ask a woman giving birth to a child whether she thinks she’ll make it in a few minutes or whether it would be safer to move her out to an ambulance.

No, this is not the kind of drama we expect to happen in one of the most advanced regions of the most powerful nation on earth. Normally, only people in less privileged areas face such existential threats and such a need to improvise. And yes, it matters that many Californians had to do without electric power recently for days on end. The utilities switched off the connections to reduce fire risks.

Trends often appear in California very early. Extreme weather is becoming more frequent. Storms, droughts and floods cause damages and increase risks of wildfires, landslides or collapsing infrastructure. All of this goes along with considerable costs. This is the new normal.

Prudent policymaking would try to reduce the risks, but as I explained last week, the economic modelling that normally guides policymaking does not take realistic account of increasing climate problems. The lack of determined action contributes to a general sense of uncertainty that makes investors shy away from long-term real-economy commitments. Other issues, including trade wars and the advent of artificial intelligence, add to the sense of uncertainty, but in my eyes the relevance of the climate crisis is vastly underestimated in this context.

The scenario is as bizarre as it is dangerous. On the one hand, policymakers systematically underestimate the risks we are facing, on the other, they tend to believe that the public is unwilling to accept any stringent policies that might reduce the risk. As a consequence, uncertainty keeps increasing, making it ever harder to calculate the probable future costs and revenues of any real-economy investment.

Left to themselves, market forces cannot sort things out. Market transactions do not take into account the interests of the two parties concerned. Considerations apart from what benefits them do not figure. Side effects and costs that affect other people are not taken into account. The market does not pay attention to the natural environment.

Therefore, government action is needed to restore confidence. Policymakers must respond to real dangers, setting the parameters that guide markets towards sustainability. That means that they must pass laws, regulate sectors and invest in climate appropriate infrastructure. Given the urgency of global heating and currently spectacularly low interest rates, there is no serious reason why they should keep shying away from deficit spending for purposes of climate protection. Debt-financed climate protection makes sense. A balanced budget, by contrast, does nothing to reduce the serious environmental hazards we are facing.

It is peculiar, that this debate has hardly taken off. The Green New Deal that some progressive Democrats are proposing in the USA makes sense. In general, however, governments still largely shy away from the determined action needed. Some central bankers have begun discussing the topic however. It is no coincidence, of course, and some of them have also been spelling out that governments should spend more to stimulate economies in view of low interest rates and sluggish private-sector investment activity.

Christine Lagarde, the new president of the European Central Bank, has already said that she thinks that monetary policy should respond to climate risks. One option could be buying government bonds issued in order to finance climate friendly investments. What the ECB will do under her leadership remains to be seen.

Most likely, Lagarde will face opposition within the ECB system. Jens Weidmann, the president of Germany’s Bundesbank and member the ECB’s decision-making, has already warned that monetary policy should not be overburdened. “Our mandate is price stability, and the implementation of our monetary policy must respect the principle of market neutrality,” Weidmann has said. “And there could be conflicting goals as soon as monetary policy dictates that you need to step on the brake and reduce the purchase of bonds.”

I’m not sure that Weidmann is really prioritising the right thing. There can be no monetary stability without environmental stability. The idea that fighting inflation will be more important than fighting climate change in the next few years is absurd. German economists have been obsessed with inflation risks for more than a decade, but actual inflation is still below the ECB target of two percent. At the same time, economies around the world are held back by investors’ deep sense of uncertainty. Climate research, however, is deeply worrisome. We reported on dramatic findings here and here and here. I could easily add more links. We do not know what the financial implications will be, but we know they will matter very much.

Inflation may actually prove quite painful in a way most German economists are not taking into account, however. If grain harvests fail simultaneously in several world regions, food prices will rise fast and dramatically. Developing countries will feel the worst pain, but the impacts may well be awful in rich countries as well. Monetary policy, however, will not be of any help.

When Lagarde took office on 1 November, environmentalists rallied in front of the ECB and demanded climate action. Many of them were teenagers. They understand that environmental sustainability is actually more important than – and a precondition of – price stability. It is true of course, that the impacts of the climate crisis are not as obvious in Europe yet as they are in California. Waiting for them to become that obvious would be irresponsible.

 

Kategorien: Ticker

Geschlechtergerechtigkeit fördern

Engagement Global - 6. November 2019 - 11:06
Auf dem Podium wurde über Ungleichheit in der politischen Teilhabe von Frauen disktutiert. Foto: Gianna König

Eröffnet wurde die Konferenz zum Thema Gendergerechtigkeit: Agenda 5/17 am Montag, 4. November 2019, im Freisinger Munich Airport Marriott Hotel von Eva Bönig, Bürgermeisterin der Stadt Freising, Dr. Jens Kreuter, Geschäftsführer von Engagement Global sowie Karin Nordmeyer, Präsidentin des UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. und Schirmherrin der Veranstaltung. Die UN-Vertreterin präsentierte neueste Daten und Fakten zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele, mit besonderem Fokus auf Ziel 5 (Gendergerechtigkeit) und Ziel 17 (Partnerschaften zur Erreichung der Ziele). Zusammenfassend stellte sie fest: „Wo Frauen Rechte und Freiheiten vorenthalten werden […], dort sind der Entwicklung enge Grenzen gesetzt.“ Und weiter: „Die dominante westliche Wissensproduktion ist die Fortsetzung kolonialer Strukturen: Wer diese nicht aufbricht, kann auch die patriarchalischen Strukturen nicht angreifen.“

Nach einem Grußwort von Dr. Markus Gruber, Ministerialdirektor im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, in dem er die Bedeutung von Geschlechtergerechtigkeit für globale Gerechtigkeitsbestrebungen hervorhob, schilderte die Journalistin und Friedensnobelpreisträgerin Tawwakol Karman in ihrem Vortrag eindrücklich das Ringen von Frauen um Sicherheit und Gleichberechtigung in Konfliktgebieten. Sie wies auf die enge Verflechtung von Extremismus und Diktatur hin und sagte: „Die westlichen Mächte sollten aufhören Dikatoren zu unterstützen.“

Auf dem Podium diskutierten Tawwakol Karman, Karin Nordmeyer, Christine Haderthauer, Staatsministerin a. D., der Botschafter von Ruanda, Igor César, sowie die Autorin Nahid Shahalimi intensiv die Ungleichheit politischer Teilhabe von Frauen sowie Ansätze, mit denen dieser entgegengewirkt werden kann. Dr. Gisela Burckhardt stellte in ihrem Impulsvortrag dazu einen Ansatz von FEMNET e.V. vor. Anschließend wurden die aufgeworfenen Fragen von den internationalen Teilnehmenden der Konferenz engagiert in Workshops vertieft. Alle Anwesenden waren sich am Ende einig, dass an der Umsetzung der von ihnen postulierten Ansätze vernetzt und stringent weiterzuarbeiten sei.

Während der gesamten Veranstaltung präsentierten verschiedene Initiativen auf einem „Markt der Möglichkeiten“ ihre Arbeit zum Erreichen von Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Veranstaltung hatten Engagement Global, Außenstelle Baden-Württemberg, Bayern und der UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. eingeladen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Saubere Autos, dreckige Batterien

INKOTA - 6. November 2019 - 10:45
Mobilitätswende – auch Berlin steht vor der Herausforderung. Im Zuge der Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge ist Kobalt zu einem gefragten Rohstoff geworden. Er wird in großen Mengen bei der Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge benötigt. Der Abbau, der vorwiegend in der Demokratischen Republik Kongo stattfindet, führt jedoch zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen. Kleinschürfer*innen arbeiten vielerorts ohne Arbeitsschutz in der Illegalität und werden häufig Opfer einstürzender Minen. Menschenrechtsorganisationen berichten seit Jahren von Kinderarbeit im Umfeld von Minen. Was: Diskussionveranstaltung mit Rohstoffexperte Jacques Nzumbu Mwanga aus der Demokratischen Republik Kongo Wann: Mittwoch, 13. November 2019, 18 - 20 Uhr Wo: Berlin Global Village, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin Der Rohstoffexperte Jacques Nzumbu Mwanga wird an diesem Abend über die aktuellen politischen Entwicklungen im Kongo und über die Forderungen von Kleinschürfer*innen im Bergbau berichten. Darüber hinaus stellen wir die Initiative Lieferkettengesetz vor, die in Deutschland die menschenrechtliche Regulierung der Auslandsgeschäfte von Unternehmen fordert. Welche Ziele verbinden die Initiator*innen mit einem Lieferkettengesetz? Wie würde sich ein solches Gesetz auf den Kobaltabbau im Kongo auswirken? Zu diesen und Ihren Fragen diskutieren mit Ihnen:
  • Jacques Nzumbu Mwanga, der in der Demokratischen Republik Kongo für die Organisation CARF arbeitet und als Experte für Rohstoff-Governance über die Lieferketten von Kupfer und Kobalt und den Kleinschürfer-Bergbau berichtet
  • Nicole Ludwig (angefragt), MdA Berlin, wirtschaftspolitische Sprecherin, Bündnis 90/Die Grünen
  • Johannes Schorling, der für das INKOTA-netzwerk arbeitet und die Forderungen der Initiative Lieferkettengesetz vorstellt
  • Moderation: Julia Otten, Eine-Welt-Promotorin, die bei Germanwatch zum Thema Lieferketten arbeitet
Im Anschluss laden wir zum Ausklang bei Getränken und einem kleinen Snack ein.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Rundreise von Jacques Nzumbu Mwanga statt. Fragen zur Rundreise beantwortet Beate Schurath (schurath@inkota.de).
Wichtiger Hinweis: Wir bitten um Anmeldung bis zum 10. November 2019 an schorling@inkota.de. Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Französisch mit Simultanverdolmetschung statt. Wegbeschreibung: Die Braustube des Berlin Global Village (BGV) befindet sich im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Kindl-Brauerei auf einem Gelände zwischen Rollbergstraße, Mainzer Straße und Neckarstraße. Es handelt sich um das rote Backsteinhaus. Aufgrund einer Baustelle ist die Braustube derzeit nur über den Zugang „Am Sudhaus“ zu erreichen. Die Rollbergstraße ist zwischen dem REWE und BGV gesperrt. ÖPNV:
  • U7: Haltestelle Rathaus Neukölln
  • U8: Haltestelle Boddinstraße; Bus 104, 166: Haltestelle Morusstraße
 
Kategorien: Ticker

Fast zwei Millionen Kameruner in humanitärer Notlage

Vereinte Nationen - 6. November 2019 - 10:34

06. November 2019 - Die anhaltende Gewalt im Nordwesten und Südwesten Kameruns hat zu einem schnell wachsenden humanitären Notstand geführt, von dem inzwischen rund 1,9 Millionen Menschen betroffen sind.

In Genf erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, dass in der westafrikanischen Nation fast eine Million Kinder betroffen waren.

"Schätzungen zufolge sind rund 1,9 Millionen Menschen, von denen etwa die Hälfte Kinder sind, in Not. Dies entspricht einer Steigerung von 80 Prozent gegenüber 2018 ", betonte UNICEF-Sprecherin Mercado.

Angesichts der Verschlechterung der Sicherheit in ländlichen wie städtischen Gebieten hielt das humanitäre Koordinierungsbüro der Vereinten Nationen (OCHA) fest, dass sowohl Separatisten als auch Regierungstruppen weiterhin Menschenrechtsverletzungen begehen.

Die Situation hat dazu geführt, dass eine wachsende Anzahl von Jugendlichen keine Ausbildung abschließen konnten. "Drei Jahre Gewalt und Instabilität haben mehr als 855.000 Kinder davon abgehalten eine Schule zu besuchen", sagte Mercado.

UNICEF hatte Lehrbücher und andere Lernmaterialien für 37.000 Kinder im schulpflichtigen Alter besorgt und Alphabetisierungs- und Rechenunterricht per Radio übertragen.

OCHA stellte fest, dass der Mangel an Finanzmitteln in Kamerun nach wie vor ein großes Problem darstellt.

Kategorien: Ticker

Den Schnäppchen ein Schnippchen schlagen

INKOTA - 6. November 2019 - 10:12
Rabatte, Discount, Supersale – am Black Friday, dem Schnäppchen-Tag des Jahres, sollen wir alle möglichst viel für möglichst wenig Geld kaufen. Woran viele dabei nicht denken: Wer hat die billigen Klamotten, die reduzierten Handys, die günstigen Pralinen eigentlich hergestellt? Wurden die Menschen dafür ausreichend bezahlt? Haben sie ihre Gesundheit dabei aufs Spiel gesetzt? Genau diese Fragen wollen wir am 29. November in die Öffentlichkeit tragen und so dem vorweihnachtlichen Schnäppchentag ein Schnippchen schlagen. Doch dafür brauchen wir eure Unterstützung! Statt dass Unternehmen mit billigen Preisen den Druck auf Arbeiter*innen weiter erhöhen, erhöhen wir gemeinsam den Druck auf Unternehmen: Gemeinsam fordern wir ein Lieferkettengesetz für wirksamen Umweltschutz und die Achtung der Menschenrechte durch Unternehmen! Ob auf der Flaniermeile in der Innenstadt, im Einkaufszentrum oder Supermarkt in deiner Stadt: Lasst uns zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts überall in Deutschland mit vielfältigen Aktionen zeigen, dass wir dringend ein Lieferkettengesetz brauchen. Wenn ihr eine Aktion planen wollt, unterstützen wir euch gerne dabei. Wir haben sogar ein kleines Aktionspaket für euch, dass ihr bei uns bestellen könnt:
  • Unterschriftenlisten
  • Flyer zur Initiative Lieferkettengesetz
  • Fallbeispiel-Flyer
  • Aktionsmaterial für einen Flashmob: Weiße Anzüge, Papiertüten
Flashmob Idee Mit dem Aktionspaket senden wir euch bei Bedarf auch Material für eine einfache Flashmob Idee mit: Locker verteilt mischt ihr euch unter die Passant*innen in der Einkaufsstraße. Auf ein Signal hin finden sich ein paar von euch zusammen, ziehen weiße Maleranzüge an und strecken Shoppingtüten mit Slogans wie "Gewinne ohne Gewissen stoppen" in die Luft. Die anderen verteilen um die Gruppe herum Flyer und sammeln Unterschriften. Nach kurzer Zeit zerstreut sich eure Gruppe wieder und findet sich an anderer Stelle in der Einkaufsmeile wieder zusammen. Das ist nur eine von vielen anderen Aktionsideen. Mehr Anregungen findet ihr auf der folgenden Seite unter der Überschrift "Straßenaktionen organisieren!" Meldet euch bei Johannes Schorling: konzernverantwortung[at]inkota.de, 030 / 420 8202-57 Die Vielfalt der Aktivitäten soll auch in den sozialen Medien sichtbar werden. Macht Bilder von eurer Aktion und postet/twittert sie mit dem Hashtag #Lieferkettengesetz. Markiert @INKOTA auch gern auf Twitter. Dann können wir eure Aktionsbilder teilen. Jetzt Petition für ein Lieferkettengesetz unterzeichnen Jetzt Aktionsmaterial zur Kampagne bestellen Setze dich aktiv für ein Lieferkettengesetz ein
Kategorien: Ticker

Jede Entscheidung muss das Wohl der Kinder achten

Unicef - 6. November 2019 - 0:01
Geflüchtete und migrierte Kinder haben ein Recht auf besonderen Schutz und Hilfe. Doch nicht alle der Mädchen und Jungen, die in Europa Zuflucht suchen, haben ein Bleiberecht. UNICEF hat in einer qualitativen Studie den Umgang mit Kindern in Asyl-, Rückkehr- und Reintegrationsprozessen untersucht.
Kategorien: Ticker

Die neue Ära des Instagram-Journalismus

EINEWELTblabla - 5. November 2019 - 15:25

Instagram ist schon lange nicht mehr nur ein Online-Fotoalbum! Im Laufe der Jahre entwickelte sich die App zu einer Verkaufsplattform und nicht zuletzt zum Job für zahlreiche Influencer*innen und Blogger*innen. Die zu Beginn recht unscheinbare App erfüllt mittlerweile einen größeren Zweck. Inzwischen wird es von vielen als seriöse Nachrichtenquelle verwendet.

Instagram gehört zu den beliebtesten Apps weltweit. Fast jeder hat mindestens einen Account, mit dessen Hilfe er/sie Fotos und Stories posten kann. Vor allem bei jüngeren Menschen ist die App besonders angesagt. Die meisten Jugendlichen verbringen wahrscheinlich mehr Zeit auf Social Media als dass sie fernsehen. Demnach würden sie die Informationen zu aktuellen Geschehnissen also eher online beziehen. Natürlich gibt es mittlerweile auch viele Apps zu den einzelnen Nachrichtenagenturen. Dem Bericht des Digital News Reports des Reuters Instituts zufolge liest jedoch fast jeder Vierte zwischen 14 und 24 Jahren Nachrichten auf Instagram.

Warum ist Instagram-Journalismus so erfolgreich?

Es gibt viele Gründe, warum Instagram-Journalismus so beliebt ist. Der Wichtigste ist aber, dass der Großteil dieser Journalist*innen eher jung ist, genauso wie die Zielgruppe. Journalismus auf Instagram ist also von jungen Leuten für junge Leute. Dadurch kann auf Augenhöhe kommuniziert werden. Sie stehen im direkten Austausch, und die Leser*innen und Zuschauer*innen können Kritik äußern, die ernst genommen wird. Instagram Seiten wie z.B. jäger&sammler, die jede Woche ein anderes aktuelles Thema bearbeiten, greifen auch Themenvorschläge ihrer Follower auf. Dies ist selbstverständlich von Vorteil für sie, da sie dadurch die Aufmerksamkeit ihrer Leser*innen behalten oder ihre Reichweite sogar noch erhöhen können.

Ein anderer Grund für den Erfolg des Instagram-Journalismus ist, dass er vollkommen auf die Zielgruppe junge Menschen abgestimmt ist. Sei es das Design, die verständlichen Erläuterungen oder die Länge der Videos. Alle journalistischen Formate auf Instagram wurden für junge Erwachsene konzipiert. Das Ziel ist es, diese für das Zeitgeschehen und die Weltpolitik zu begeistern und das Interesse an politischer Teilhabe zu erhöhen. Natürlich ist Nachrichten auf Instagram lesen aber auch praktisch, da es einfach in den alltäglichen „Social Media Zeitvertreib“ -integrierbar ist.

Mittlerweile führte sogar die tagesschau, die älteste deutsche Nachrichtensendung, anlässlich des 30-jährigen Mauerfalls ein neues Format ein, nämlich Throwback89. Mithilfe der Story Funktion wird die Geschichte des Mauerfalls in Form eines Instagram Tagebuchs digital erzählt. Die tagesschau erklärt dazu: „Mit unserem Instagram-Tagebuch versuchen wir, Geschichte erlebbar zu machen und damit einen Anreiz zu schaffen, sich näher mit dem Ende der deutsch-deutschen-Teilung zu beschäftigen.“

Seriös?

Instagram Accounts sind vielleicht keine seriöse Quelle für eine Hausarbeit. Sie stellen aber eine Informationsplattform speziell für Jugendliche dar, die Konversation zu wichtigen Themen anregt. Heutzutage interessieren sich immer weniger junge Leute für z.B. innen- und außenpolitische Ereignisse. Instagram-Journalismus kann dieses Interesse wieder neu wecken. Nicht zuletzt sollte erwähnt sein, dass – auch wenn es „nur“ Instagram ist – dort journalistisch wertvolle Arbeit geleistet wird. Die Behandlung der Themen macht deutlich, dass zuvor eine umfassende Recherchearbeit erfolgt ist. Ebenso beinhalten die oft über 10 Minuten langen Videos auf IG-TV auch Interviews mit Experten, Betroffenen etc.

Interessante Accounts

Wir haben zwei Beispiele für informative Instagram Seiten aufgelistet, auf deren Beiträge wir uns persönlich jedes Mal freuen.

  • bbcminute postet stets zu einem anderen Thema und fasst aktuelle Geschehnisse und deren Hintergründe in 10 Bildern kompakt zusammen. Überwiegend werden zwar politische Themen behandelt, ab und zu gibt es aber auch Posts aus dem Bereich der Popkultur. Man ist also immer up-to-date!
  • Auf der Seite jäger&sammler gibt es – wie vorhin erwähnt – jede Woche Posts zu einem anderen Thema. Mal geht es um E-Scooter, ein anderes Mal um Pflegekräfte oder mal um Mobbing. Die Themen sind also immer sehr vielfältig.

 

Was haltet ihr eigentlich vom Instagram-Journalismus? Lasst es uns wissen! Mehr Artikel zum Thema Digitales und Social Media findet ihr hier.

Beitragsbild von Jakob Owens auf Unsplash.de

Der Beitrag Die neue Ära des Instagram-Journalismus erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Weil am Rhein bleibt Kinderfreundliche Kommune

Unicef - 5. November 2019 - 14:00
Der Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. verlängert das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ für die Stadt Weil am Rhein um weitere drei Jahre. Damit würdigt der Verein den zweiten Aktionsplan, mit dem die Stadt die nachhaltige Verankerung der Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Verwaltung sowie auf der gesamten lokalen Ebene fortsetzt. 
Kategorien: Ticker

Kein Platz für die Twa

E+Z - 5. November 2019 - 13:58
Die kleinste Ethnie in Burundi kämpft um Mitsprache

Minani, ein Mutwa (so die Bezeichnung für eine einzelne Twa-Person) aus Cibari  in der nördlichen Provinz Muyinga. lebt mit seiner Frau und sechs Kindern in einer Hütte, die nur aus einem einzigen Zimmer besteht. „Bei Regen regnet es herein“, sagt Minani. „Wir haben kein fruchtbares Land zum Bestellen. Wir leben von der Töpferei, aber es wird immer schwieriger, Ton zu finden.“

Karorero aus Buganda in der westlichen Provinz Cibitoke hat ein anderes Problem: Er findet zwar genügend Ton, kann aber nicht viele Töpferwaren verkaufen. Er sagt, dass die Hutus und Tutsis heutzutage moderne Haushalts- und Küchenutensilien benutzen und nicht mehr die Waren, die die Twa herstellen. Zum Lebensunterhalt seien sie nun gezwungen, als Lohnarbeiter auf den Feldern anderer Leute zu arbeiten. Minani und Karorero sind sich einig, dass ihre Volksgruppe diskriminiert wird.

Burundis Verfassung von 2018 erkennt die Twa formell an und schreibt für das Parlament drei kooptierte Vertreter der Ethnie vor. Grundlage für die Kooptierung sind Vorschlagslisten, die Twa-Organisationen aus den verschiedenen Regionen des Landes einreichen. Eine dieser Organisationen ist UNIPROBA (Unissons-nous pour la Promotion des Batwa). Sie lehnt die Kooptierung jedoch ab und kämpft stattdessen für eine faire Repräsentation der Twa in den Institutionen des Landes.

Libérate Nicayenzi, UNIPROBA-Mitglied und Vertreterin der Twa in Burundis Wahrheitskommission, sagt: „Die Verfassung schreibt für verschiedene Institutionen 60 Prozent Hutus und 40 Prozent Tutsi vor. Wo ist unser Platz? Wie steht es um Artikel eins der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: ‚Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren‘?“

Emmanuel Nengo, der ebenfalls UNIPROBA-Mitglied ist, betont, dass neben der Diskriminierung auch die Armut viele Probleme für die Twa mit sich bringe. Beispielsweise gingen die Kinder nicht zur Schule oder brächen sie vorzeitig ab, weil sie zu Hause zum Töpfern gebraucht würden. Schulmaterialien hätten sie auch nicht. Laut Nengo kann von Entwicklung keine Rede sein, wenn die Menschen weder Land zum Bestellen noch richtige Häuser noch Bildung haben.

Nicayenzi weist darauf hin, dass die Twa auch selbst umdenken müssten. Sie appelliert an alle Eltern, sich von alten Konventionen zu lösen und ihre Kinder in die Schule zu schicken. Auch die Regierung wünscht sich mehr Kooperationsbereitschaft von den Ureinwohnern. Ein Kommunalbeamter aus Muyinga klagt: „Wenn Wohltäter Häuser für die Twa bauen, um ihren Lebensstandard zu verbessern, verkaufen sie sofort die Dachbleche.“

 

Mireille Kanyange ist Journalistin und Reporterin bei Radio Isanganiro in Burundi.
mika.kanyange@gmail.com

Kategorien: Ticker

05. November 2019

ONE - 5. November 2019 - 13:17

1. Menschenrechte und deutsche Unternehmen – ein Widerspruch?
Deutsche Unternehmen setzen ihre Sorgfaltspflicht zur Wahrung der Menschenrechte innerhalb ihrer Produktionskette nur mangelhaft um, wie die Welt, das Handelsblatt, n-tv.de und die schwäbische schildern. Laut einer gemeinsamen Studie der Londoner Organisation Business and Human Rights Center und der Schweizerischen Management-Schule ZHAW haben die zwanzig größten deutschen Unternehmen Defizite bei der Einhaltung der UN-Menschenrechtsstandards. Keines der Unternehmen erfülle das Grundniveau ihrer Sorgfaltspflicht innerhalb aller „Verarbeitungsschritte bis zum Endprodukt“. Diese Ergebnisse befeuern die Diskussion um ein mögliches Lieferkettengesetz. Dieses werde schon länger von Menschenrechtsorganisationen gefordert. Ein entsprechender Gesetzesentwurf sei bereits von Entwicklungsminister Gerd Müller vorgelegt worden. Widerstand komme aus der Wirtschaft sowie von Müllers Kabinettskollegen und Wirtschaftsminister Peter Altmeier, der weiterhin auf den „guten Willen“ der Unternehmen setzen wolle.

2. DR Kongo: Droht Großprojekt zu scheitern?
In der tageszeitung (taz) schreibt François Misser über die stockende Realisierung des größten Wasserkraftwerks der Welt in der Demokratischen Republik Kongo. Das sogenannte ‚Grand-Inga-Projekt‘ solle den gesamten Kongo-Fluss an seinem Unterlaufen stauen. Der erste Realisierungsschritt sei der Bau des Wasserkraftwerks Inga III, dessen Planung durch „schwerwiegende Differenzen“ der beteiligten Unternehmen blockiert werde. Eine europäisches Unternehmensbündnis könne sich mit zwei beteiligten chinesischen Firmen nicht über eine gemeinsame Planung und den Bau des Projekts einigen. Zudem kritisieren zivilgesellschaftliche Akteure das gesamte Inga-Projekt aufgrund nicht vorhersehbarer ökologischer und sozialer Folgen. Sie fordern eine Neukonzeption sowie eine transparente Aufklärung hinsichtlich möglicher Auswirkungen des Großprojekts für die Menschen und die Natur vor Ort.

3. FDP fordert Stärkung von Frauen
Tobias Peter berichtet im Redaktionsnetzwerk Deutschland exklusiv über einen Antrag der FDP-Bundestagsfraktion zur Einberufung einer Weltbevölkerungskonferenz. Laut UN-Angaben werde die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf 9,7 Milliarden ansteigen und sich ab 2100 auf etwa elf Milliarden Menschen stabilisieren. Insbesondere in Afrika sei der Bevölkerungsanstieg „dramatisch“. Eine Weltbevölkerungskonferenz sollte die „Zusammenhänge von Bevölkerungswachstum, Nahrungsmittelproduktion, Wasserversorgung und Klimawandel“ thematisieren und gemeinsame nachhaltige Initiativen fördern. In der Entwicklungszusammenarbeit solle Deutschland nach dem Willen der FDP-Fraktion stärker auf die Förderung von Frauen und Mädchen setzen, insbesondere in den Bereichen Bildung, wirtschaftliche Teilhabe und Gesundheitsversorgung.

The post 05. November 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Ausstellung: Süß & Bitter auf der chocolART in Tübingen

INKOTA - 5. November 2019 - 12:15
Im Rahmen des Schokoladenfestivals chocolART gastiert die INKOTA-Wanderausstellung „Süß & Bitter“ vom 26.11. bis 14.12.2019 in der Fair Trade Stadt Tübingen. Interessierte Besucher*innen können dann an fünf Entdeckerstationen erfahren, ob Schokolade wirklich glücklich macht, und lernen den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade kennen. Mit einem Mix aus Texttafeln, Fühl-, Video- und Hörstationen regt die Ausstellung alle Sinne an und macht das Thema Kakao erfahrbar. Doch die Ausstellung will nicht nur informieren, sondern auch aktivieren. So werden die kreativen Aktionen der Kampagne Make Chocolate Fair! mit streikenden Weihnachtsmännern und protestierenden Osterhasen an einer weiteren Videostation präsentiert. Außerdem regt die Ausstellung dazu an, über das eigene Konsumverhalten nachzudenken und zeigt Beispiele auf, wie Verbraucher*innen selbst aktiv werden können. Die Ausstellung "Süß & Bitter" wird am 28. November 2019 um 17Uhr in der Stadtbibliothek Tübingen eröffnet. Als Kostprobe wird die Tübinger Stadtschokolade Kallari präsentiert. Raquel Cayapa informiert über die Kooperative, die die Schokolade ökologisch produziert und eigenständig vermarktet. Gertrud von Ackern (Beauftragte für Bürgerengagement der Stadt Tübingen) und Winfried Brugger (Aktionszentrum Arme Welt e.V.) halten ein Grußwort. INKOTA und die Kampagne Make Chocolate Fair! wünschen einen erkenntnisreichen Besuch! Hier erfahren Sie mehr über die Ausstellung "Süß & Bitter" Unsere Mitgliedsgruppen können die INKOTA-Ausstellungen kostenlos ausleihen. Interessiert und noch kein Mitglied? Dann jetzt einfach Mitglied werden!

Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie die Deutschen Postcode Lotterie. Für den Inhalt dieser Publikation ist allein das INKOTA-netzwerk verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.

   
Kategorien: Ticker

Landwirtschaft ohne Emissionen

E+Z - 5. November 2019 - 12:03
Wichtigster Treiber für eine klimaneutrale Landwirtschaft ist der politische Wille

Der Ernährungssektor generiert mit allen vor- und nachgelagerten Bereichen laut Weltagrarbericht bis zu 37 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen. Methan- und Stickoxid-Emissionen stammen mit 44 beziehungsweise 82 Prozent vorrangig aus der Landwirtschaft.

Zuverlässige Berechnungen sind in diesem Sektor sehr schwierig. Genaue Zahlenangaben sind für diesen Beitrag aber gar nicht nötig. Wichtig ist Grundlagenwissen.

Einerseits binden Photosynthese und die organische Masse im Boden potenziell riesige Mengen an CO2 (negative Emissionen), andererseits können diese Emissionen durch das Ernten und Pflügen, die Abholzung, die Düngung und die Verdauung jederzeit wieder frei werden (Emissionen). Manche Bewirtschaftungsmodi maximieren negative Emissionen langfristig durch Humusaufbau oder in Holz. Das ist wünschenswert und unterscheidet industrielle von klimaschonender Bewirtschaftung.

Ein humusreicher Boden oder ein Wald können jahrhundertelang bestehen. Sie sind dauerhafte CO2-Senken. Dieser Mechanismus sollte unter anderem genutzt werden, um die Zeit zu gewinnen, die nötig ist, um die gesamte Weltwirtschaft auf null Emissionen umzustellen (zum IPCC-Sonderbericht Klimawandel und Landsysteme siehe auch Katja Dombrowski in E+Z/D+C e-Paper 2019/09, Monitor).

Die Umwandlung von Wald- und Naturflächen in Ackerland verursacht bislang die meisten agrarischen Klimaemissionen. An zweiter Stelle stehen die Methangasemissionen durch die Rinderhaltung und den Nassreisanbau. Im Pflanzenbau dominieren dagegen Emissionen durch mineralische Stickstoffdüngung und deren Herstellung. Eine weitere wichtige Rolle spielen die organischen Dünger. Für das Pflanzenwachstum genutzt, erzeugen die Exkremente negative Emissionen, da sie deren Nährstoffversorgung sichern und den Boden mit organischem Material anreichern und Mineraldünger gespart wird. Ungenutzt emittieren sie dagegen durch Verflüchtigung, Auswaschung und Zersetzung Kohlenstoff und Stickstoff.

Um die Emissionen durch Flächenumwandlungen zu begrenzen, ist folgende Grundorientierung wichtig:

  • Es müssen möglichst viele Wälder und andere Ökosysteme als CO2-Senken erhalten bleiben und andere Kernfunktionen weiter erfüllen. Daraus folgt, dass die gegebenen landwirtschaftlichen Flächen nicht nur nachhaltig, sondern auch möglichst produktiv bewirtschaftet werden müssen.
  • Auf Ackerflächen wachsen entweder Nahrungsmittel für Menschen oder Futter für Tiere und Rohstoffe für Bioenergie. Dieses Konkurrenzverhältnis nimmt zu. Da die Weltbevölkerung wächst, können wir es uns klimapolitisch nicht leisten, den Fleischkonsum der Menschheit unbegrenzt ansteigen zu lassen.

Die Forderung nach hoher landwirtschaftlicher Produktivität bedeutet nicht, dass immer mehr Input gebraucht würde. Es gibt an zahlreichen Stellen große Einsparpotenziale. Für die Transformation der Landwirtschaft zur Nachhaltigkeit gelten folgende Ziele und Prinzipien:

  1. Es ist möglich und nötig, alle ausreichend und gesund zu ernähren.
  2. Negative Emissionen müssen verstärkt werden (Humus, Leguminosen, Agroforst).
  3. Nährstoffkreisläufe müssen geschlossen werden, Synergien erzeugt werden.
  4. Klimagerechtigkeit erfordert bessere Wachstumschancen für die afrikanische Landwirtschaft – und daher müssten für sie Düngemittelbudgets bereitgestellt werden.
  5. Technische, institutionelle und soziale Innovationen müssen zur nachhaltigen Effizienzsteigerung der Landwirtschaft beitragen.

Transformation des Pflanzenbaus und der Flächennutzung

Fangen wir mit dem Stickstoff an. Er ist nach Wasser der wichtigste Wachstumsfaktor. Deshalb wird immer mehr Mineraldünger eingesetzt. Seine Produktion und Applikation erzeugen hohe Emissionen. Der Einsatz könnte halbiert werden, wenn:

  • die Applikation gezielt wäre,
  • gute Mistwirtschaft betrieben würde, und
  • Leguminosen, die Stickstoff aus der Luft binden, stärker in der Fruchtfolge verwendet würden.

Leguminosen sind sogenannte Eiweißpflanzen wie Erbsen, Bohnen, Soja, Erdnüsse, Klee sowie zahlreiche Strauch-, Baum- und Algenarten. Sie sind ein wichtiger Teil der Problemlösung. Diese Pflanzen tragen Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln (Rhizobien) und sind dadurch in der Lage, Luftstickstoff zu fixieren und damit ihren eigenen Bedarf prinzipiell zu decken – mit positiver Wirkung auf die Nachfolge- oder Mischkultur. Würde dieser natürliche Mechanismus stärker genutzt, könnten relevante Stickstoffmengen durch negative Emissionen erzeugt werden. Es gibt Synergien für Ernährung und Bodenqualität. Eiweißpflanzen tragen zu einer gesunden Ernährung bei, und die Erweiterung der Fruchtfolge reduziert den Krankheits- und Schädlingsbefall. Richtige Bewirtschaftung, etwa mit Nutzung der pflanzlichen Biomasse als Mulch, kann dank Leguminosen die natürliche Bodenfruchtbarkeit verbessern und die Humusbildung anregen.

Leider steigt aber der Einsatz von Mineraldünger weltweit an. Die große Ausnahme bildet dabei Afrika. Auf diesem Kontinent wird lediglich ein Bruchteil der Mengen pro Hektar des Weltdurchschnitts ausgebracht. Gründe sind der hohe Preis und die geringe Verfügbarkeit. Die meisten afrikanischen Länder müssen Mineraldünger importieren, da sie selbst kaum Dünger produzieren. Deshalb – und wegen der hohen Transportkosten – ist Dünger in Afrika teurer als in anderen Weltgegenden. In der Regel können afrikanische Kleinbauern sich keinen Mineraldünger leisten – jedenfalls nicht über die kleinen, staatlich subventionierten Mengen hinaus.

Ganz ohne zusätzlichen Mineraldünger ist jedoch die Produktivitätssteigerung, die Afrika dringend braucht, kaum denkbar. Deshalb braucht die afrikanische Landwirtschaft Zugang zu günstigen Mineraldüngemitteln, um die Produktivität steigern zu können. Das bedeutet, dass anderswo der Einsatz reduziert werden muss, um zusätzliche Klimagasemissionen zu vermeiden. Mit anderen Worten: der Einsatz von Mineraldünger muss weltweit budgetiert werden. Die Umverteilung zugunsten Afrikas ist nicht zuletzt deshalb nötig, weil die Bevölkerung dort schnell wächst – und die landwirtschaftliche Produktivität mithalten muss.

Im Gegenzug müssen der globale Norden und manche Schwellenländer ihren hohen Mineraldüngemitteleinsatz reduzieren. Dazu würde zum Beispiel die Verteuerung des Düngers durch Stickstoff-Besteuerung beitragen. Das könnte eine Wende hin zu mehr Leguminosenanbau, Mulchen und organischer Düngung mit tierischen Exkrementen (inklusive Mist) einleiten. Hinzu käme die Verwendung vorgereinigter Abwässer aus der Siedlungswasserwirtschaft als übersektoraler Ansatz, mit dessen Hilfe Nährstoffkreisläufe geschlossen und Synergien erzeugt werden können.

Mehr Früchte und Nüsse

Heute produziert die Menschheit laut Pablo Tittonell, Professor für Agrarökologie, 40 Prozent mehr Getreide, als für eine sichere und gesunde Ernährung eigentlich benötigt wird. Es ist zwar wichtig, Getreidereserven für Katastrophenfälle zu haben, aber 40 Prozent des jährlichen Gesamtbedarfs sind sicherlich zu viel. Der Getreideanteil könnte also zugunsten des Anbaus diverser anderer Kulturarten zurückgefahren werden.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht würde die Menschheit laut Tittonell außerdem mit einer Halbierung der Rinderbestände auskommen. Das würde auch zu gesünderer Ernährung führen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Hier geht es nicht um afrikanische Kleinbauern, die ihre wenigen Tiere in der Regel unbedingt brauchen, um wirtschaften zu können. Es geht um die industriellen Mastbetriebe in Europa, Lateinamerika und anderswo, die zu einem Übermaß an Emissionen sowie zur Über- und Fehlernährung einer großen Anzahl von Menschen führen.

Um die Menschheit gesünder zu ernähren, wären mehr Früchte und Nüsse nützlicher als die Expansion der industriellen Rindermast. Eine solche Ernährung hätte zudem den Effekt, dass die Bäume und Sträucher, an denen Nüsse und Früchte wachsen, CO2 binden würden. Die Lösung ist im Kern ganz einfach: Ein Gutteil der heutigen Futterflächen für Rinder müsste mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt werden. Dadurch würden die Methan-Emissionen drastisch reduziert und CO2 gebunden.

Solch eine Transformation braucht Zeit – und vor allem kluge Politik und kompetente Aufklärung. Die Lenkungsinstrumente und Anreize müssten so gesetzt werden, dass sich diese Transformation ihren Weg selbst bahnt, ganz ohne Verbote und letztlich mit wenig Verzicht.

Der Nassreisanbau ist ein sehr wichtiger Bereich der Nahrungsmittelproduktion, der wegen seiner Methangas-Emissionen ebenfalls klimarelevant ist. Eine Möglichkeit zur Senkung der Emissionen ist ein effizienterer Anbau durch die Kombination mit Azolla (einer Schwimmalge und Leguminose) und mit der Fischproduktion. Zudem können durch die Reis- oder Wurzelintensivierung Emissionen reduziert werden, denn mit geringeren Mengen an Saatgut können hiermit höhere Erträge erzielt werden. Der Methanausstoß pro Kilogramm Reis kann so gesenkt werden. Derzeit wird außerdem intensiv an Sorten mit geringerem Methanausstoß geforscht.

Der Boden als CO2-Senke

Ein zentraler Aspekt für eine klimaneutrale Landwirtschaft ist weiterhin die Umstellung der Bodenbewirtschaftung. Neben weniger Mineraldüngung müssen Bauern die strohlose Gülleapplikation unterlassen und stattdessen Mist ausbringen. Hierdurch können Emissionen sowie Auswaschungen reduziert werden. Ziel ist dabei, einen humosen, fruchtbaren Ackerboden zu schaffen, der reich an organischer Masse sowie dem dazugehörigen Bodenleben ist. Solch ein Boden ist gleichzeitig eine CO2-Senke. Ein wichtiges Politikinstrument, um dies zu erreichen, ist die Wiedereinführung einer flächengebundenen Tierhaltung. Dabei wird die Anzahl der zulässigen Tiere an die Größe der Betriebsfläche gebunden, die damit sorgenfrei organisch gedüngt werden kann. Diese Politik macht Fleisch teurer.

Ein organisch gesättigter Boden sollte zudem nicht gepflügt werden, denn der gebundene Kohlenstoff kann dadurch wieder frei werden. Darüber hinaus ist ein Boden immer vor Wind und Wetter zu schützen, damit er weder austrocknet noch erodiert. Konservierende Landwirtschaft (Conservation Agriculture – CA) erfüllt alle diese Bedingungen. CA ist in den USA und Lateinamerika schon weit verbreitet, jedoch wird sie dort in Kombination mit Glyphosat zur Unkrautbekämpfung durchgeführt. Unkräuter sind die große Herausforderung des CA-Ansatzes, denn bei einer pfluglosen Wirtschaft werden sie nicht mehr untergepflügt. Der Einsatz von Glyphosat ist jedoch keineswegs zwingend, wie die Praxis in Afrika zeigt. Einziger Nachteil: CA ist arbeits- und wissensintensiv. Mit Hilfe technischer Innovationen und Ausbildung dürfte dieses Problem jedoch zu lösen sein.

Nährstoffkreisläufe schließen

Eine emissionsfreie Landwirtschaft erfordert zudem den Einsatz von behandelten Siedlungsabwässern und andere sektor­übergreifende Ansätze, die nichtagrarische Praktiken mit betreffen. Siedlungsabwässer enthalten Stickstoff und Phosphate. Werden sie für das Pflanzenwachstum genutzt, werden Nährstoffkreisläufe geschlossen.

Solche übergreifenden Ansätze können auch gesellschaftliche Dimensionen haben. Zum Beispiel könnten im Sahel Viehzüchter und Landwirte zusammenarbeiten, indem Landwirte den Dung nutzen und Viehzüchter die Erntereste ihrem Vieh geben. Solche Win-win-Konstellationen waren traditionell verankert, gingen aber verloren. Sie sollten wiederbelebt werden.

All diese Maßnahmen zum Klimaschutz erzeugen positive Synergien. (Weitere standortgerechte Möglichkeiten hat Michaela Schaller unter dem Stichwort Climate-Smart-Agriculture in der Tribüne des E+Z/D+C e-Papers 2017/11 dargestellt.)
Wirksame politische Rahmensetzungen verbunden mit gesellschaftlicher Aufbruchstimmung könnten diese Änderungen weltweit erreichen. Dies würde zur Klimaneutralität oder sogar zu negativen Gesamtemissionen im Sektor führen und gleichzeitig eine ausreichende und gesündere Ernährung ermöglichen.

Fehlender politischer Wille

Wichtigster Treiber für eine klimaneutrale Landwirtschaft ist die gesellschaftliche Bewusstwerdung und der politische Wille. Effektive Anreize, Steuern und die Umverteilung der Subventionen, zum Beispiel von der Flächensubvention der Landwirtschaft hin zur Bezahlung von Umweltdienstleistungen, sind die Voraussetzung dafür, dass auch die Privatwirtschaft umschwenkt. Sie muss die Wende mitvollziehen und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Innovationen kreieren.

Der globale Norden, der den Klimawandel bisher weitgehend verschuldet hat, muss große Anteile der Agrarwende bezahlen. Wenn sich dadurch im globalen Süden eine Chance für Menschen auf dem Land ergäbe, wäre der Nutzen immens: Das Leben auf dem Land böte wieder Perspektiven. Dies wäre dann auch eine tatsächliche Fluchtursachenbekämpfung.

Links

Weltagrarbericht:
https://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichts/klima-und-energie.html

Pablo Tittonells TED-Talk „Feeding the World with Agroecology“:
https://www.youtube.com/watch?v=wvxi4mN-Za0

Susanne Neubert ist Agrarökonomin und Ökologin und Leiterin des Seminars für Ländliche Entwicklung (SLE) an der Humboldt Universität zu Berlin. Seit dem 1. November 2019 arbeitet die Autorin im Wissenschaftlichen Beirat für Globale Umweltveränderungen (WBGU) am Hauptgutachten Klimawandel und Landnutzung mit.
susanne.neubert@agrar.hu-berlin.de

Kategorien: Ticker

UNICEF fordert Regierungen auf, tausende ausländische Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, zurückzuholen

Vereinte Nationen - 5. November 2019 - 11:23

5. November 2019 – UNICEF appelliert an Länder, die dutzenden ausländischen Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, nach der im vergangenen Monat begonnenen türkischen Offensive in die Heimat zurückzuführen.

Die Agentur schätzt, dass fast 28.000 Kinder aus mehr als 60 Ländern in der Region stecken bleiben, hauptsächlich in Flüchtlingslagern. Darunter sind fast 20.000 aus dem Irak.

Die UN-Agentur berichtet, dass mehr als 80 Prozent der gestrandeten ausländischen Kinder in Nordost-Syrien jünger als 12 Jahre alt sind, die Hälfte sogar jünger als fünf Jahre.

Zusätzlich werden ungefähr 250 Jungen in Haft gehalten, obwohl die Zahl wahrscheinlich höher ist. Einige sind nicht älter als neun Jahre.

Bisher haben wenigstens 17 Länder mehr als 650 Kinder zurückgeführt, die jetzt bei Familienmitgliedern leben. UNICEF hat den Prozess unterstützt, indem es einigen Jugendlichen geholfen hat, sich wieder in ihre Großfamilien und Gemeinden zu integrieren.

Kategorien: Ticker

UNICEF fordert Regierungen auf, tausende ausländische Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, zurückzuholen

Vereinte Nationen - 5. November 2019 - 11:23

5. November 2019 – UNICEF appelliert an Länder, die dutzenden ausländischen Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, nach der im vergangenen Monat begonnenen türkischen Offensive in die Heimat zurückzuführen.

Die Agentur schätzt, dass fast 28.000 Kinder aus mehr als 60 Ländern in der Region stecken bleiben, hauptsächlich in Flüchtlingslagern. Darunter sind fast 20.000 aus dem Irak.

Die UN-Agentur berichtet, dass mehr als 80 Prozent der gestrandeten ausländischen Kinder in Nordost-Syrien jünger als 12 Jahre alt sind, die Hälfte sogar jünger als fünf Jahre.

Zusätzlich werden ungefähr 250 Jungen in Haft gehalten, obwohl die Zahl wahrscheinlich höher ist. Einige sind nicht älter als neun Jahre.

Bisher haben wenigstens 17 Länder mehr als 650 Kinder zurückgeführt, die jetzt bei Familienmitgliedern leben. UNICEF hat den Prozess unterstützt, indem es einigen Jugendlichen geholfen hat, sich wieder in ihre Großfamilien und Gemeinden zu integrieren.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren