Sie sind hier

Ticker

UNICEF fordert Regierungen auf, tausende ausländische Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, zurückzuholen

Vereinte Nationen - 5. November 2019 - 11:23

5. November 2019 – UNICEF appelliert an Länder, die dutzenden ausländischen Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, nach der im vergangenen Monat begonnenen türkischen Offensive in die Heimat zurückzuführen.

Die Agentur schätzt, dass fast 28.000 Kinder aus mehr als 60 Ländern in der Region stecken bleiben, hauptsächlich in Flüchtlingslagern. Darunter sind fast 20.000 aus dem Irak.

Die UN-Agentur berichtet, dass mehr als 80 Prozent der gestrandeten ausländischen Kinder in Nordost-Syrien jünger als 12 Jahre alt sind, die Hälfte sogar jünger als fünf Jahre.

Zusätzlich werden ungefähr 250 Jungen in Haft gehalten, obwohl die Zahl wahrscheinlich höher ist. Einige sind nicht älter als neun Jahre.

Bisher haben wenigstens 17 Länder mehr als 650 Kinder zurückgeführt, die jetzt bei Familienmitgliedern leben. UNICEF hat den Prozess unterstützt, indem es einigen Jugendlichen geholfen hat, sich wieder in ihre Großfamilien und Gemeinden zu integrieren.

Kategorien: Ticker

How the climate crisis is slowing down the world economy

E+Z - 5. November 2019 - 11:19
Global environmental change is a cause of investors’ much bemoaned uncertainty

Paul Krugman, the economist, Nobel laureate and New York Times columnist, has picked up a new habit. He now keeps reiterating that uncertainty is hurting economies around the world. His core argument relates to trade disputes. As no one knows how things will evolve, investment activities are slowing down. Business leaders who depend on open borders are afraid that their business plans cannot work out, but the same is true of business leaders who would benefit from protectionism. He argued so here and again here.

Krugman’s argument is certainly valid. Other causes of uncertainty include the unresolved Brexit drama or the rise of artificial intelligence, as Krugman and other economists often point out. What they only rarely mention is the climate crisis. I am sure it plays a huge role.

We have been witnessing inadequate investments in the real economy for over a decade, starting with the financial crisis of 2008. Interest rates are low in all major economies because savings exceed the demand for loans. The background is that businesses usually need loans for investing. If they don’t invest, they don’t go into debt, and that means we get a savings glut with low interest rates.

The climate crisis is certainly one of the underlying reasons. Energy is essential for basically every industry. It is increasingly clear, however, that fossil fuels must be phased out. What will happen is most uncertain because policymakers so far have not taken the necessary decisions. The international community still pretends basically that business can and will go on as usual. Responsible business leaders who ponder long-term investments, however, know that the energy system is set to change at some point in the not-too-distant future. They also know that this will require determined political action, but they cannot tell what form it will take. Accordingly, they cannot be blamed for dithering.

As the climate crisis escalates, moreover, the uncertainties related to it increase too. This is something else smart investors are aware of. What does it mean for food production that pollinators are becoming ever rarer? How will wildfires affect real estate prices in California? What if China or some other large market suddenly bans cars powered by petrol or diesel?

Climate deniers cast doubt on science, but I am sure that many investors do not believe them. And the climate deniers are even wrong when they say that the studies they do not like are alarmist. Unfortunately, the opposite is true. Climate researchers are keen on building and protecting their academic reputations. Therefore they want to appear to be sober and rational. They definitely prefer making conservative forecasts to alarmist ones. The truth is that we are feeling the impacts of global heating earlier and with greater force than most climate scientists expected.

Economics is the field of science which is perhaps the least aware of climate challenges. Nicholas Stern of the London School of Economics and Naomi Oreskes of Harvard University spelled out why in New York Times.

Let me briefly summarise the main points:

  • If economists take climate issues into account at all, they rely on the forecasts of climate scientists which, as just argued above, tend to be conservative.
  • Economists need numbers they can use in their models. Climate science, however, often does not offer sufficiently precise figures. The result is that even environmentally-aware economists do not include the changing climate in their models. They are afraid that someone might accuse them of “making things up”. Rather than run that risk, they consciously construct models that leave out important, but not precisely quantifiable issues. The models are distorted, therefore, and support a wrong feeling of security.
  • This tendency is becoming increasingly problematic. The more the environment changes, the more  distorted the models become. Things like rainfall, sunshine, wind et cetera. used to vary a bit from year to year, but basically stayed the same on average. That meant that economic models did not have to take account of them, because they were basically “stationary”, as the technical jargon has it. Stationarity, however, has already become a victim of the climate crisis.
  • Compounding these problems, tipping points are likely to further accelerate global heating. Risks are set to cascade faster and faster. Obviously, that makes them even more difficult to model. At the same time, the impacts are likely to prove even more important. Economists’ models are becoming ever more inadequate.

Diminished faith in forecasts

Anyone who wants to make long-term investments in the real economy normally takes into account leading institutes’ economic forecasts. So you might now think that the climate crisis cannot be hurting investment much since the forecasts do not really take it into account. I am sure that this is not so. Let me explain:

  • For one thing, trust in economic forecasts has decreased dramatically in the past decade. One reason is that so few economists predicted the financial crisis in 2008.
  • For another, entrepreneurs, just like scientists and other human beings, are not entirely rational creatures. Their gut feelings matter very much, and some business media, including for example the Financial Times or The Economist, have never downplayed climate change. Smart observers have known for at least two decades that conventional economic forecasts are incomplete and that environmental change is a real threat.
  • Moreover, debate on the validity of our understanding of growth has gained momentum in recent years. Natural disasters cause massive harm, but they also drive economic growth to the extent that they trigger additional spending. GDP statistics basically count monetary transactions, but the loss of buildings, infrastructure and natural resources do not figure. Clever investors are aware of these things and worry about them.

As a matter of fact, leading central bankers have been pointing out that the climate crisis is real for some time. Mark Carney, the governor of the Bank of England, is a prominent example. Private-sector managers tend to pay attention to people like him. Christine Lagarde, the new president of the European Central Bank and former managing director of the International Monetary Fund, similarly says that monetary policy must take climate issues into account. No, these things do not feature in the modeling yet, but yes, they matter very much.

I am therefore absolutely convinced that environmental uncertainty has been a drain on the global economy for at least a decade. The international community expected the climate summit in Copenhagen to conclude a global agreement in 2009, but the summit failed. Prudent investors must have taken note. No doubt, this kind of uncertainty has been driving the much bemoaned short-term thinking in the business community and a preference for financial-sector investments over real-economy investments.

This is a problem the private sector cannot sort out by itself. I plan to return to the topic soon.  

Kategorien: Ticker

05.11.2019 Bundesminister Gerd Müller zum Rückzug der USA aus Paris-Abkommen: "Staaten müssen ihre Anstrengungen vergrößern"

BMZ - 5. November 2019 - 11:00
Zum Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen erklärt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: "Der formale Rückzug des zweitgrößten CO2-Emittenten der Welt aus dem Pariser Klimaabkommen ist ein Rückschritt für den internationalen Klimaschutz. Gerade die Industriestaaten, die hauptsächlich zum Klimawandel beitragen, haben eine besondere Verantwortung und müssen eine Vorbildfunktion einnehmen."...
Kategorien: Ticker

Gemeinsam gegen Klimawandel: EU ermöglicht „Climate Labs“ in Lateinamerika

reset - 5. November 2019 - 7:30
Ein neues EU-finanziertes Programm an Hochschulen Lateinamerikas bietet lokalen Akteuren die Möglichkeit, innovative Lösungen zu entwickeln, um sich an den Klimawandel anzupassen und ihn abzumildern.
Kategorien: Ticker

04. November 2019

ONE - 4. November 2019 - 17:56

1. ONE-Mitgründer erhält Auszeichnung für Kampf gegen Aids
Der Tagesspiegel, die Berliner Morgenpost und der Berliner Kurier berichten über die festliche Operngala, welche die Deutsche Aids-Stiftung am Wochenende in Berlin ausrichtete. Dort sei Jamie Drummond, Mitgründer der Entwicklungsorganisation ONE, mit dem ‚World Without Aids Award‘ ausgezeichnet worden. Laudator und Gesundheitsminister Jens Spahn würdigte Drummond für seinen jahrzehntelangen Kampf gegen Aids. Auch U2-Sänger Bono gratulierte dem selbsternannten „Faktivisten”. Drummond und Bono haben gemeinsam die Nichtregierungsorganisation ONE gegründet, welche sich als internationale Bewegung im Kampf gegen Armut und vermeidbare Krankheiten versteht. Zusammen mit ONE habe sich Drummond erfolgreich für eine Vollfinanzierung des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria eingesetzt. Derzeit arbeite Drummond an einer Kampagne, die das Jahr 2020 zum entscheidenden Jahr zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele 2030 machen soll.

2. Klimawandel trifft Afrika besonders hart
In der Berliner Zeitung berichtet Johannes Dieterich über die Auswirkungen des Klimawandels im südlichen Afrika. Die 16 Staaten in der Region erleben die „schlimmste Dürre seit 35 Jahren”, so Margaret Malu vom Welternährungsprogramm der Vereinigten Nationen (WFP). Die extreme Trockenheit werde begleitet von ausbleibendem oder spätem Regen, Extremwetterphänomenen wie Zyklone sowie wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen. Drastisch reduzierte Ernteerträge sowie Nutztierbestand und mangelnde oder versiegte Trinkwasserversorgung haben zur Folge, dass rund 45 Millionen Menschen in den kommenden sechs Monaten auf Lebensmittelunterstützung angewiesen seien. Im Vergleich zu anderen Weltregionen steigen in Südafrika die Temperaturen doppelt so stark an. Wissenschaftliche Studien erwarten dort bis Mitte dieses Jahrhunderts einen Temperaturanstieg um bis zu vier Grad.

3. Angriff in Mali
Wie die Süddeutsche Zeitung, Welt, der Tagesspiegel, die Tageszeitung (taz), Frankfurter Rundschau, n-tv.de und stern.de berichteten, sind bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt in Mali rund 50 Soldat*innen ums Leben gekommen. Die malische Regierung habe den Anschlag als „Terrorangriff” bezeichnet und der Region militärische Verstärkung zugesichert. Unterstützt werde sie durch Blauhelmsoldat*innen der UN-Stabilisierungsmission Minusma, an welcher die deutsche Bundeswehr ebenfalls beteiligt ist. Die Terrororganisation ‚Islamischer Staat‘ (IS) habe sich zu dem Anschlag bekannt. Sie zeichne sich auch verantwortlich für einen weiteren, bei welchem laut französischer Regierung ein 24-jähriger französischer Soldat durch eine Bombe getötet worden sei. Mali sei regelmäßig Ziel terroristischer Angriffe, die auch auf die Nachbarstaaten Niger und Burkina Faso übergreifen. Die Anti-Terror-Allianz G5, bestehend aus Truppen der Länder Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger, bekämpfe mit der Unterstützung Frankreichs seit 2014 den Terrorismus in der Sahel-Zone. Menschenrechtsaktivist Alioune Tine aus dem benachbarten Senegal habe auf zu einer „afrikanischen Mobilisierung für Mali und Burkina Faso” aufgerufen, um den islamistischen Terrorismus einzudämmen.

The post 04. November 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Syrien: Kinder ausländischer Herkunft sollten repatriiert werden

Unicef - 4. November 2019 - 16:08
„Die jüngste Gewalteskalation in Nordost-Syrien zeigt die dringende Notwendigkeit, dass Regierungen ausländische Kinder, die sich dort aufhalten, in ihre Herkunftsländer zurückführen, bevor es zu spät ist." Lesen Sie hier das ganze Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.
Kategorien: Ticker

Tour der Nachhaltigkeit kommt nach Mannheim

Engagement Global Presse - 4. November 2019 - 15:57
Das Festival der Taten fand im März 2019 in Berlin statt. Foto: Frederik Schramm

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) verabschiedet. Die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele, auch Agenda 2030 genannt, sind ein Vertrag, der aufzeigt, wie die großen Herausforderungen der Welt – etwa Armut, Hunger, Energie, nachhaltiger Konsum und Klimawandel – gelöst werden können. Damit die 17 Ziele bis zum Jahr 2030 auch wirklich umgesetzt werden, braucht es neben der Politik, Unternehmen und Organisationen auch jede und jeden Einzelnen von uns. Menschen, die nachhaltige Ideen und Projekte engagiert auf lokaler Ebene umsetzten.

Die Tour der Nachhaltigkeit präsentiert das Festival der Taten am Donnerstag, 5. Dezember 2019, im Congress Center Rosengarten in Mannheim. Dort können Interessierte zwischen 16 und 35 Jahren mit kreativen Methoden Ideen und Projekte zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung erarbeiten. Noch bis Freitag, 15. November 2019, können sich junge engagierte Menschen online für das Festival der Taten anmelden.

Am Freitag, 6. Dezember 2019, werden alle Ideen präsentiert und Feedback aus dem Plenum eingeholt. Anschließend diskutieren Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, mit Akteuren aus Sport, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu nachhaltigen Themen wie faire Schokolade, Kaffee und der Grüne Knopf. Die Popakademie Baden-Württemberg - Mannheim sorgt für den musikalischen Ausklang.

Abgerundet wird die Station der Tour der Nachhaltigkeit in Mannheim mit einem Mitmach-Tag am Samstag, 7. Dezember 2019, des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). Neben Informationen rund um nachhaltige Themen, Musik und Aktionen gibt es einen nachhaltigen Weihnachtsmarkt und viele Beispiele aus der Praxis, die aufzeigen, was jede und jeder Einzelne im Alltag für die 17 Entwicklungsziele tun kann. Zum Abschluss gibt es einen Sustainable Science Slam, bei dem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsthemen kurz und unterhaltsam vorstellen.

Programm Donnerstag, 5. Dezember 2019
  • Festival der Taten - Entwicklung von Ideen und Projekten
    Beginn: 8:30 Uhr

    Musik und Ausklang
    Beginn: 18 Uhr
Freitag, 6. Dezember 2019

Festival der Taten - Pitches der Ideen und Projekte

Beginn: 8:30 Uhr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Dialog

Bundesminister Dr. Gerd Müller diskutiert mit Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz

Beginn: 12:30 Uhr

Samstag, 7. Dezember 2019

Aktionstag NABU

Beginn: 10 Uhr

Sustainable Science Slam

Beginn: 18 Uhr

Anmeldeschluss ist Freitag, der 15. November 2019.

Veranstaltungsort

Congress Center Rosengarten
Rosengartenplatz 2
68161 Mannheim

Kontakt

#17Ziele-Team
info@17Ziele.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Mikroplastik, Mikroperlen und Einwegkunststoffe vergiften das Leben im Meer und wirken sich auf den Menschen aus

Vereinte Nationen - 4. November 2019 - 15:16

04. November 2019 - Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) landen jedes Jahr acht Millionen Tonnen Kunststoff im Meer. Die meisten Abfälle, die sich an den Küsten, an der Meeresoberfläche und am Meeresboden ansammeln, bestehen aus Kunststoff. Infolgedessen werden über 800 Meeresarten geschädigt. Plastik, das von Meerestieren konsumiert wird, gelangt durch Fischkonsum in die menschliche Nahrungskette. Beunruhigenderweise hat die Verbreitung von Mikroplastik und Einwegkunststoffen dieses Problem noch verstärkt.

Kampagne für saubere Meere

"Was steckt in Ihrem Badezimmer?", fragte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) am Montag im Rahmen einer Kampagne, um das Bewusstsein für die in Körperpflegeprodukten vorhandenen Kunststoffe, ihre Folgeschäden und die Möglichkeiten der Verringerung des Plastikfußabdrucks zu schärfen. Für die nächste Woche lädt UNEP alle ein, die Produkte in ihren Bädern zu untersuchen und auf Instagram nachzuschauen, wie sie an der Kampagne teilnehmen können.

Kategorien: Ticker

Patentierung von KI: Schutz auf Kosten der Armen?

BfdW - 4. November 2019 - 11:04
Die Ausweitung des Patentrechts hat bei Digitalkonzernen hohe Priorität. Nach Software sollen auch Quellcodes und Algorithmen patentierbar werden. Entwicklungsländer fürchten, in eine noch größere Abhängigkeit von den Industrieländern zu geraten. Ein neuer Interessenausgleich ist dringend notwendig!Europa – Die Wiege geistiger Eigentumsrechte

Der Schutz geistigen Eigentums hat in Europa nicht nur eine sehr lange Tradition, die Idee, Erfindungen einen besonderen Schutz zu gewähren, um damit Investitionsanreize zu schaffen, wurde sogar in Europa geboren: Die Republik Venedig verfügte bereits 1474 über ein Gesetz, welches dazu diente den technischen Fortschritt zu fördern, indem es die Ehre der Erfinder schützte. Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Idee von keinem Geringeren als Galileo Galilei weiterentwickelt. Galilei bat darum, für die von ihm entwickelten Bewässerungsanlagen ein Monopol zu erhalten. Zur Begründung nennt er die von ihm aufgebrachten großen Mühen und seinen erheblichen Kostenaufwand.

Dreihundert Jahre später bekommt der Patenschutz eine ganz neue Ausrichtung. Diente er bislang dem Schutz des Erfinders, so sollte er zukünftig dem Unternehmer dienen, welches die Erfindung zu barer Münze macht, indem es die Idee in Produkte verwandelt. Diese Neuausrichtung ist eng verbunden mit einer Person: Werner Siemens, Erfinder und Unternehmensgründer zugleich. Er forderte 1883 in seiner Rede vor der Deutschen Ingenieursvereinigung, Patente seien dazu da, „die industrielle Entwicklung zu fördern, und nicht, um Erfinder viel Geld verdienen zu lassen“. Diese Sichtweise prägt das Patentrecht bis heute, wie u. a. der Bund der Deutschen Industrie auf seiner Website betont: „Patente helfen hohe Entwicklungskosten abzusichern und ermöglichen durch erfolgreiche Vermarktungsstrategien Reinvestitionen, die wiederum Motor für Forschung und Entwicklung sind.“

Umfang von Patentschutz

Patentschutz kann grundsätzlich für Produkte und Verfahren gewährt werden, - vorausgesetzt, die erfinderische Leistung ist tatsächlich neu und kann gewerblich nutzbar sein. Auf das Schutzrecht erhält der Erfinder ein Monopol, das heißt, er hat das alleinige Recht an der Nutzung der geschützten Anwendung.

Die Mehrheit der gegenwärtig geltenden Patentgesetze in Europa und darüber hinaus gewährt Schutz auf „alle Gebiete der Technik“. Der Schutzumfang war nicht immer so umfangreich. Im 19. Jahrhundert wurde der Begriff ‚Technik‘ lediglich auf technische Erfindungen im klassischen Sinne angewandt, wie beispielsweise der u. a. von Gottlieb Daimler 1885 erfundene Verbrennungsmotor. Die Patentierbarkeit von Medikamenten und Nahrungsmitteln war zu dieser Zeit (in Deutschland) hingegen ausdrücklich ausgeschlossen.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Technikbegriff nach und nach ausgeweitet, weltweit. 1968 erlaubte Deutschland die Patentierung von Medikamenten. 1980 traf der oberste Gerichtshof der USA eine wegweisende Entscheidung, als er gentechnisch veränderte, Erdöl abbauende Mikroorganismen für patentierbar erklärte.

Gegenwärtig erfährt die Ausweitung des Technikbegriffs aufgrund digitaler Techniken, der Biotechnologie und anderer so genannter Zukunftstechnologien eine neue Dynamik und eine neue Dimension, worauf ich später zu sprechen komme.

Die entwicklungspolitische Perspektive

In Anbetracht der ständigen Ausweitung der Patentierbarkeit stellt sich seit längerem die Frage, wo die Grenze dessen beginnt, was nicht mehr kommerzialisiert und monopolisiert werden soll. Darf beispielsweise jegliches Wissen kommerzialisiert werden, auch traditionelles Wissen indigener Völker, wenn es Grundlage einer Erfindung, wie dem eines Medikaments, ist? Eine aus entwicklungspolitischer Perspektive sehr relevante Frage, befinden sich doch neunzig Prozent der biologischen Vielfalt der Erde im Globalen Süden. Diese Vielfalt an Arten und Ökosystemen ist der Reichtum der Entwicklungsländer, - zumindest in der Theorie. In der Praxis eignen sich Forschungslabors und Unternehmen aus dem Norden – oftmals ohne Zustimmung der Regierungen und indigenen Bevölkerungsgruppen –  immer wieder die genetischen Ressourcen und das traditionelle Wissen an, um es dann zu patentieren und zu kommerzialisieren. Die Gewinne in Millionenhöhe landen in den Kassen der Unternehmen in den führenden Industrienationen. Brot für die Welt und seine Partnerorganisationen haben sich annährend zwanzig Jahre lang gegen Biopiraterie engagiert.

Patentrecht wird zum Zankapfel in Handelsabkommen

Mit der Gründung der Welthandelsorganisation WTO, Anfang 1995, erfuhr das internationale Handelsrecht mehrere bemerkenswerte Erweiterungen. Mit dem WTO-Abkommen über handelsbezogene geistige Eigentumsrechte (Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights, TRIPS) verpflichten sich die WTO-Mitglieder dazu, geistige Eigentumsrechte wie Patente, Markenzeichen und Urheberrechte auch im grenzüberschreitenden Handel zu schützen. Entwicklungsländer waren damit gezwungen, ihre geistigen Eigentumsrechte an die Schutzbedürfnisse transnationaler Unternehmen anzupassen.

Bei den Entwicklungsländern stieß dieses Abkommen auf Kritik. Ihre Bedenken richteten sich, erstens, gegen die Verknüpfung von Patentrecht und Handelsrecht; zweitens fürchteten sie einen erschwerten Zugang zu neuen Technologien und in dessen Folge eine sich vergrößernde technologische Lücke zwischen Nord und Süd; drittens haben sie die Sorge, Lernerfahrungen könnten unmöglich gemacht werden, die vom erfolgreichen Plagiieren zu technischen Innovationen führen können; und viertens fürchten sie eine zunehmende Abhängigkeit von den Industrieländern bei der Befriedigung grundlegender Bedürfnisse (etwa beim Saatgut oder bei Medikamenten).

Die Rolle geistiger Eigentumsrechte in der Digitalwirtschaft

Für die Digitalwirtschaft ist das Abkommen über handelsbezogene geistige Eigentumsrechte von besonderer Bedeutung. Für die Geschäftsmodelle der großen Digitalkonzerne ist das TRIPS-Abkommen sogar essenziell. Um ihre Gewinnmöglichkeiten dauerhaft abzusichern, wollen sie ihre Produkte vor potenziellen Konkurrenzunternehmen und Nachahmern abschirmen, so gut es geht. Ihr Ziel ist es, ihre Software, Algorithmen, Designs und Marken so lange wie möglich exklusiv zu verwerten.

Entsprechend entfällt ein großer und wachsender Teil der internationalen Anmeldungen von Patent- und Markenschutz heutzutage auf Konzerne der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Doch dieser Trend weckt unter Expertinnen und Experten große Bedenken, da ein immenser Teil etwa der Patentanmeldungen überaus fragwürdig ist. Besonders umstritten sind Patente auf Software-Produkte, die mittlerweile über ein Drittel aller Patentanmeldungen ausmachen. Lange Zeit unterlag Software lediglich dem Urheberschutz und galt nicht als patentierbar. Das aber änderte sich, als Digitalkonzerne in den USA erstmalig Patente auf Software durch setzten. Da diese jedoch von sehr schlechter Qualität waren, kam es zu einer anhaltenden Flut von Klagen wegen angeblicher Verstöße gegen das Schutzrecht. Vor allem Konzerne der Smartphone-Industrie überzogen einander mit Patentklagen, doch auch Entwickler von Open Source-Software wurden juristisch verfolgt. Die schlechte Qualität der Software-Patente äußert sich darin, dass sie vielfach nicht die staatlichen Anforderungen für die Patentierbarkeit („Neuheit“ und „Erfindung“) des zu schützenden Produktes erfüllen.

Das Schutzinteresse der Digitalwirtschaft lässt sich derzeit auch an der hohen Wachstumsrate von Patentanmeldungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) ablesen. Nach Angaben der OECD wuchsen sie zwischen 2010 und 2015 jährlich um sechs Prozent, und damit doppelt so schnell wie die Anmeldungen in sämtlichen anderen Bereichen. Der Löwenanteil der Anmeldungen kommt dabei aus wenigen Industriestaaten. Entwicklungsländer sind auch auf diesem Gebiet fast vollkommen marginalisiert.

Um ihre Schutzinteressen durchsetzen zu können, sind die Digitalkonzerne auf nationale Behörden angewiesen. Genau deswegen hat der Schutz ihrer geistigen Eigentumsrechte Eingang in Handelsverträge gefunden. Geht es nach dem Willen der Konzerne, muss dieser Schutz auch und gerade im digitalen Handel durchgesetzt werden, um Verstöße ahnden zu können.

In den USA können Unternehmen derartige Verstöße dem US-Handelsbeauftragten melden, der diese in seinem jährlichen Special 301-Bericht zusammenträgt. Dieser Bericht enthält eine umfangreiche schwarze Liste von Ländern, denen US-Firmen Verstöße gegen das Schutzrecht anlasten. Besonders widerspenstige Länder finden sich auf einer prioritären Watchlist des USTR (Office of the United States Trade Representative) wieder, darunter derzeit China, Indien und zehn weitere Staaten. Viele der Klagen stammen von der Digitalindustrie. Diese moniert unter anderem den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen, Online-Produktpiraterie, Verstöße gegen das Urheberrecht oder die Verwendung nicht lizensierter Software.

Schon längst genügt den Digitalkonzernen der Schutz des TRIPS-Abkommens nicht mehr, sodass sie nach weiteren Regeln zum digitalen Handel verlangen. Sie fordern, ihre Quellcodes, Algorithmen, Verschlüsselungstechnologien und Geschäftsgeheimnisse vor Offenlegung zu schützen sowie erzwungenen Technologietransfer zu verbieten. Diese Forderungen haben bereits zu großen Teilen Eingang gefunden in offizielle Verhandlungsdokumente, die die EU und die USA in der WTO eingebracht haben.

Patentschutz und Entwicklung: Ein Spannungsfeld

In der Vergangenheit stand in den entwicklungspolitischen Debatten um das Recht am geistigen Eigentum eine Frage im Vordergrund: Gibt es ethische Grenzen der Patentierbarkeit? Diese Frage hatte sich insbesondere an den Auseinandersetzungen um die Patentierung von Saatgut, Medikamenten und traditionellem Wissen indigener Gemeinschaften entzündet. Für die Frage nach der Patentierbarkeit von Maschinen und maschinellem Lernen, sprich: KI, ist diese Frage weniger relevant.

Bei den Auseinandersetzungen um Biopiraterie und Patentierbarkeit der Nahrungsmittelproduktion wurde außerdem noch über einen zweiten Punkt intensiv gerungen: Die Suche nach einer besseren Balance zwischen dem öffentlichen Interesse und dem privaten Interesse am Schutz von Rechten am geistigen Eigentum. Für die Auseinandersetzung um die Patentierbarkeit von Software, Algorithmen und Quellcodes ist die Neujustierung dieses Interessenkonflikts von enormer Relevanz. NGOs, Wissenschaftler/innen, internationale Institutionen, wie die UNCTAD, müssen sich dieser Frage dringend annehmen. Für die Gestaltung einer fairen Digitalisierung ist sie von wesentlicher Bedeutung.

Im Folgenden einige Aspekte, die, meiner Ansicht nach, bei der Neuausrichtung des Interessenausgleichs beachtet werden sollten:

Zunächst sollten wir uns vergegenwärtigen, dass sowohl der UN-Pakt für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte als auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte den Schutz geistigen Eigentums vorsieht. „Jeder Mensch hat das Recht auf Schutz der moralischen und materiellen Interessen, die sich aus jeder wissenschaftlichen, literarischen und künstlerischen Produktion ergeben, deren Urheber er ist.“ (Art. 27.2. AEMR).

Dieser menschenrechtliche Schutz bezieht sich jedoch nur auf den Urheber, nicht aber auf den Patentinhaber. Nach Ansicht internationaler Menschenrechtsinstitutionen muss es sich beim Rechtsinhaber um ein Individuum oder eine Gruppe von Individuen handeln. Unternehmen oder andere juristische Personen genießen hingegen keinen menschenrechtlichen Schutz zur Ausübung des geistigen Eigentumsrechts.

Menschenrechtsinstitutionen betonen ferner, geistiges Eigentum sei ein soziales Produkt und habe eine soziale Funktion. Daher hätten Staaten die Pflicht, unverhältnismäßige Kosten für grundlegende Bedürfnisse, wie Medikamente, Saatgut, Nahrungsmittelproduktion aber auch Lernmaterial zu vermeiden.

Schließlich ist zu beachten, dass die Rechte der Erfinder und ihre Erfindungen dem Gemeinwohl verpflichtet sind. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die UN-Erklärung zum Recht auf Entwicklung (1986): „Die Staaten haben das Recht und die Pflicht geeignete nationale Entwicklungspolitiken aufzustellen, die die stetige Steigerung des Wohls der gesamten Bevölkerung und aller Einzelpersonen auf der Grundlage ihrer aktiven, freien und sinnvollen Teilhabe an der Entwicklung und an einer gerechten Verteilung der daraus erwachsenden Vorteile zum Zwecke haben.“

Die Forderungen nach einem Verbot erzwungenen Technologietransfers richten sich dabei meist gegen China, das ausländischen Investoren den Marktzugang vielfach nur dann einräumt, wenn sie Gemeinschaftsunternehmen (Joint Ventures) mit chinesischen Firmen eingehen und sich zum Transfer von Technologie an die chinesischen Partner verpflichten. Für die Zulassung der Investitionen verlangen chinesische Behörden dabei ausführliche Informationen über die Art der zu transferierenden Technologien, die auch Digitaltechnik und Software beinhalten können. Chinas Auflagen zum Technologietransfer sind derzeit Gegenstand einer WTO-Beschwerde der EU.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

Aus entwicklungspolitischer Perspektive darf der gesellschaftliche Kontext, in dem sich der Patenschutz auswirkt, nicht ignoriert werden. In Ländern mit einem funktionierenden öffentlichen Gesundheitssystem oder sozialen Sicherungssystem mag ein rigider Patentschutz richtig sein. In Länder, die über keine entsprechende Leistung verfügen, kann eine solche Entscheidung verheerende Folgen haben.

Auch bei den Akteuren muss differenziert werden: Arme Menschen und Gesellschaften müssen ein anderes Recht auf Zugang zu Erfindungen haben als Reiche. Freier Zugang zu Wissen sollte zukünftig Vorrang genießen, damit diejenigen nicht ausgeschlossen werden, die sich Monopolpreise nicht leisten können.

Das gegenwärtige Patentsystem wird der Wirklichkeit und den gesellschaftlichen Herausforderungen, wie der Verringerung sozialer Ungleichheit und der Umsetzung der Agenda-2030, nicht gerecht. Solange sich die Gesellschaften in Nord und Süd auf sehr unterschiedlichen Entwicklungsniveaus befinden, darf kein abstraktes Prinzip im Sinne eines one-size-fits-all-Anspruchs auf alle Menschen und Gesellschaften gleich angewandt werden. Die Erfahrung beim Welthandel lehrt uns: Gleichbehandlung unterschiedlicher Akteure geht stets zu Lasten der ohnehin Benachteiligten.

Zukünftig sollte es nicht mehr darum gehen ein möglichst hohes und effektive Schutzniveau, in einem einzigen globalen System zu gewährleisten, sondern darum angepasste nationale Lösungen zu entwickeln. Diese könn(t)en beispielsweise in einer Regulierung für technisches Lernen bestehen, die Raum für Kopieren und Nachahmen lässt.

Je mehr sich die Weltgemeinschaft zu einer, auf Daten gestützten, Wissensgesellschaft entwickelt, umso mehr besteht die Notwendigkeit, das bisherige Paradigma des geistigen Eigentumsschutzes grundlegend zu verändern: Zukünftig sollte Zugang zu Wissen grundsätzlich frei sein, der Schutz von Rechten am geistigen Eigentum hingegen nur die Ausnahme. Eine Creative-Commons-Lizenz ist einer von verschiedenen Vorschlägen, wie ein solcher Perspektivwechsel gelingen kann.

Die EU sollte hier eine Vorreiterrolle einnehmen und den freien bzw. freieren Zugang zu Wissen und wissensintensiven Produkten stärken, anstatt permanent im Kontext der WTO sowie bilateralen Freihandelsabkommen auf einen verschärften Patentschutz hinzuarbeiten.

Thema (BfdW) : Finanz- und HandelspolitikDigitalisierungWelthandel
Kategorien: Ticker

„Existenzlöhne in der globalen Modebranche“ – Firmencheck 2019

INKOTA - 4. November 2019 - 10:22
Seit Jahren versprechen Modefirmen, dass sie sich gegen Hungerlöhne in der Kleiderproduktion einsetzen wollen – doch echte Fortschritte gibt es kaum. Die Kampagne für Saubere Kleidung hat in ihrem „Firmencheck 2019“ 45 der wichtigsten europäischen Marken daraufhin untersucht, ob die Näher*innen tatsächlich einen Lohn zum Leben erhalten. Nur bei zwei der befragten Firmen fanden sich Anhaltspunkte dafür, dass zumindest einem Teil der Beschäftigten in der Produktion ein existenzsichernder Lohn gezahlt wird. Die Untersuchung basiert auf Angaben der Unternehmen und stellt dennoch den eklatanten Widerspruch zwischen Realität und Anspruch fest. Der Firmencheck hat ebenfalls untersucht, welche glaubwürdigen Schritte Unternehmen zur Steigerung des Lohnniveaus bei ihren Zuliefererbetrieben unternommen haben. Von den befragten Marken gaben nur C&A, Esprit, H&M, Inditex, Tchibo, Primark, PHV und Zalando an, sich an der Initiative ACT (Action, Collaboration, Transformation für einen Existenzlohn) zu beteiligen. Diese Initiative von der internationalen Gewerkschaft IndustrieAll wurde explizit dafür gegründet, die Löhne in Kambodscha durch bessere Verfahren der Mindestlohnfestsetzung und Flächentarifverträge zu erhöhen. Dabei hatten auch Adidas, GAP, Levi Strauss, Lidl, Puma und Tally Weijl angegeben, dass Kambodscha zu ihren Hauptzulieferländern zählt. Teil der ACT Initiative sind sie allerdings nicht. INKOTA fordert gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen bereits seit Jahren das Thema Existenzlohn konsequent umzusetzen, um den Arbeiter*innen in der Textilindustrie ein Leben in Würde zu ermöglichen. Außerdem sind die Hungerlöhne immer wieder Anlass für Proteste, die zum Teil gewaltsam niedergeschlagen werden, Gewerkschafter*innen verhaftet oder angeklagt werden. Der Firmencheck der Kampagne für Saubere Kleidung verdeutlicht, dass die Zeit der Worte ohne Folgen vorbei und die Notwendigkeit des Handelns groß ist.

Jetzt Firmencheck 2019 herunterladen
Mehr zum Thema „Existenzlohn“
Kategorien: Ticker

Bonner Friedenstage zur Situation in Syrien

BfdW - 4. November 2019 - 10:02
Entwicklungspolitik in Syrien? Humanitäre Hilfe, Wiederaufbau und Friedensförderung vor schwierigen Herausforderungen. Ein Veranstaltungsbericht über eine Podiumsdiskussion im Rahmen der Bonner Friedenstage.

Text: Laura Wankelmuth/Friedrich - Ebert - Stiftung

Redaktion: Henriette Kiefer/Friedrich - Ebert - Stiftung

Anlässlich des Internationalen Friedenstages lud Brot für die Welt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt), der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Bonn International Center for Conversion (BICC) zu einer Podiumsdiskussion über die Entwicklungspolitik in Syrien ein. Obwohl immer noch einige Landesteile von Syrien unter Kämpfen zu leiden haben und noch kein Abkommen das Ende der Kampfhandlungen verspricht, hat die Debatte um den Wiederaufbau und die politische Zukunft des Landes längt begonnen. Hier ergeben sich große Herausforderungen. Mehr als fünf Millionen syrische Kinder sind derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen. Dabei stellt sich auch die Frage, wie Hilfsprogramme gestaltet werden können, damit sie zum einen allen Bevölkerungsteilen zugutekommen und zum anderen nicht das Regime stärken und legitimieren. Auch die Aufarbeitung der Kriegsverbrechen zählt zu den Herausforderungen denen sich das Land in den nächsten Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, stellen muss.

Die Veranstaltung begann mit einer kurzen Begrüßung des Bonner Bürgermeisters Reinhard Limbach. Direkt zu Beginn machte er darauf aufmerksam, welch ein Privileg es sei, in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung leben zu dürfen. In einer relativ sicheren und gewaltarmen Umgebung aufzuwachsen, sei leider keine Selbstverständlichkeit. Limbach unterstrich, dass Krieg und Frieden jedoch menschliche Entscheidungen seien und es daher wichtig sei, das Wort für den Frieden zu ergreifen. Hier machte er auf die internationale Organisation „Mayors for Peace“ aufmerksam, die sich der Friedensarbeit verschrieben habe und zu deren Mitgliedern seit 2009 auch die Stadt Bonn gehöre. Darüber hinaus sei das Thema Frieden und Friedenssicherung in der Stadt Bonn auch immer wieder durch Konferenzen der UN präsent. Mit einem Verweis an Beeethovens Europahymne „Ode an die Freude“ und dem damit verbundenen Wunsch alle Menschen sollten Brüder und Schwestern werden, übergab Limbach das Mikrophon an Susanne Heinke vom BICC. Auch von ihrer Seite erfolgten einige einleitende Worte zur Veranstaltung, in welcher sie auch das Engagement der Stadt für „Mayors of Peace“ als nicht selbstverständlich würdigte. Gleichzeitig machte sie nochmals auf die Entstehung des 21. Septembers als internationalen Friedenstag aufmerksam. Dieser beruhe auf einer 2001 von der Generalversammlung der UN beschlossenen Resolution wonach an diesem Tag jedes Jahr alle Kampfhandlungen ruhen sollen, Hilfsorganisationen der Zugang in Kampfgebiete gewährleistet werden soll und Friedensverhandlungen ohne gleichzeitige Kampfhandlungen geführt werden sollen. Leider, so konstatierte sie, schwiegen und schweigen die Waffen nicht. Umso wichtiger sei es daher, die Friedensarbeit aktiv voranzutreiben. Im Anschluss an die beiden einleitenden Redner_innen stellte Moderatorin Dr. Elke Grawert vom BICC die Podiumsgäste vor. Neben Dr. Salman Said, syrische Wirtschaftswissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin, Ralf Südhoff, Politikwissenschaftler und Direktor des Centre for Humanitarian Action und Serdar Yüksel, Mitglied des Landtages NRW und Mitglied im Aufsichtsrat der UNO-Flüchtlingshilfe, waren auch syrische Stipendiat_innen von Brot für die Welt und der FES geladen, welche die Diskussion mit Kurzbeiträgen ihrer eigenen Erfahrungen bereicherten.

Dr. Said nannte als erste Rednerin auf dem Podium direkt einige Punkte, deren Kenntnis wichtig sei, um die aktuelle Situation in Syrien besser einschätzen zu können. So sei es wichtig zu wissen, dass der Krieg in Syrien noch andauere und immer noch Bombardierungen stattfänden. Zusätzlich gebe es neben Assad und der Opposition noch viele weitere Konfliktebenen wie beispielsweise innerhalb der Milizen von Assad oder auch das türkische Militär. Dies führe dazu, dass das Land von unterschiedlichen Mächten kontrolliert werde und quasi geteilt sei. Welche Auswirkungen hieraus erfolgen, könne auch an der sozioökonomischen Lage gesehen werden, welche zwischen einzelnen Regionen oder sogar Bevölkerungsteilen in einer Region stark schwanke. Generell sei jedoch eine Abhängigkeit von ausländischen Überweisungen zu verzeichnen und somit stelle sich auch die Frage, wer den Wiederaufbau eigentlich finanziere. Als Antwort auf die Frage wo und wie Angriffe auf die Zivilbevölkerung stattfänden, nannte Said vor allem die Infrastruktur, Krankenhäuser und Schulen als Orte gezielter Zerstörung. Neben der Belagerungstaktik habe die Bevölkerung auch unter gesetzlichen Regelungen wie dem Enteignungsgesetz zu leiden. Dabei verlören flüchtende Menschen jegliche Rechte an ihrem Haus und benötigten für den neuen Hausbau eine Genehmigung des Geheimdienstes. Said forderte daher, die Friedensförderung solle ihren Fokus auf die Bildung und Gesundheit legen und neben Strukturprojekten vor allem lokale Initiativen weiterhin unterstützen. Assad sei für Stabilität nicht der richtige Partner, da er den Aufbau nur für den wohlhabenden Teil der Bevölkerung unterstütze wie beispielsweise durch den Bau von Luxuswohnungen. Auch sei er gar nicht an einer Rückkehr der geflüchteten Menschen interessiert, da er eine Homogenisierung der Bevölkerung anstrebe.  

Südhof verwies zu Beginn seines Beitrages auf den Film „For Sama“ des Human Rights Film Festivals in Berlin, welcher die Geschichte einer jungen Mutter im kriegsgebeutelten Aleppo erzählt. Der Film veranschauliche das Leid der Menschen in Syrien. So seien in der syrischen Stadt Idlib allein seit April 36 Krankenhäuser von Russland angegriffen worden. Außerdem kritisierte er, dass humanitäre Hilfe immer wieder durch Antiterrorgesetze behindert werde. So dürfe teilweise keine medizinische Hilfe in Flüchtlingslanger gebracht werden, da es dort zu einem Kontakt mit IS-Kämpfern kommen könnte. Die unmenschlichen Zustände in den Lagern förderten jedoch die (Re-)Radikalisierung von Kindern ehemaliger IS-Kämpfer. Auch machte er auf das große Dilemma aufmerksam, dem sich ausländische Regierungen ausgesetzt sähen: Niemand wolle das politische Regime unterstützen, aber gleichzeitig seien bis zu 13 Millionen Syrer auf Hilfe angewiesen. Das führe dazu, dass niemand nachhaltige Unterstützung biete, wie z.B. den Aufbau von Trinkwassersystemen, sondern immer nur Nothilfe leiste wie die Lieferung von Wasserkanistern. Doch wie lange wolle man diese Hilfe noch fortsetzen? Wenn europäische Institutionen an einer unparteiischen humanitären Hilfe festhalten wollten, sei es wichtig die Interessen der einzelnen Gruppen zu betrachten. Eventuell müsse man hier auch an einen Deal mit Assad denken, der die Unterstützung des Wiederaufbaus im Gegenzug zu einer Einwilligung in einen Friedensprozess beinhalte. Klar sei jedoch, dass dieser Prozess nicht von heute auf morgen vorbei ist und syrische Flüchtlinge noch lange hier in Deutschland bleiben werden.

Als dritter Podiumsgast kritisierte Yüksel zunächst die Bezeichnung Bürgerkrieg im Syrienkonflikt. Damit werde die Interessenslage von Mittel- und Großmächten wie der Türkei, Saudi-Arabien, den USA und Russland vernachlässigt. Er stellte außerdem fest, wer behaupte, man könne in diesem Konflikt zwischen Gut und Böse unterscheiden, verkenne die komplizierte und differenzierte Lage. Es handle sich dabei schon lange nicht mehr nur um einen innersyrischen Konflikt, daher sei er auch nicht nur innersyrisch zu lösen. Bei der Frage nach der Rolle syrischer Flüchtlinge bei der Aufarbeitung der Kriegsverbrechen verwies Yüksel auf den Internationalen Strafgerichtshof als Ansprechpartner für solche Gräueltaten. Dieser müsse eine effektive Verfolgung der Kriegsverbrecher auf beiden Seiten vorantreiben. Individuelle Verbrechen müssten vor nationalen Gerichten geahndet werden. Er betonte außerdem, dass es keinen Frieden ohne Assad oder anderen der herrschenden Klasse geben könne. Friede mache man mit seinen Feinden und nicht mit seinen Freunden. Desweiteren warnte Yüksel vor einer westlichen Überheblichkeit, welche das eigene System als das einzige Wahre ansehe und dabei unterschiedliche Rahmenbedingungen oder Ausgangslagen ignoriere. Statt auf einen gewaltsamen Regimesturz setze er auf Dialoge und Wandel durch Annäherung. Die Überlegung einzelner deutscher Politiker syrische Flüchtlinge langsam wieder in ihr Heimatland zurückzuschicken, bezeichnete Yüksel als völlig illusorisch.

Das breite Spektrum der Probleme und Lösungsansätze wurde auch durch die Kurzbeiträge der syrischen Stipendiat_innen deutlich. Während einige ganz klar die Regierung und Assad als die Ursache des Problems ansahen und einen Frieden mit Assad für unmöglich hielten, waren andere wie Yüksel der Meinung, Frieden müsse durch Dialog entstehen und die gegenseitige gewaltsame Bekämpfung müsse ein Ende nehmen. Dabei kamen sie jedoch überein, dass insbesondere der Wiederaufbau von Schulen eine besondere Priorität einnehmen müsse, da es die neue Genration sei, welche das Land wieder aufbauen werde.

Die Veranstaltung endete schließlich mit einer offenen Fragerunde, an welcher sich das Publikum rege beteiligte und die Möglichkeit hatte, spezifische Fragen an die einzelnen Expert_innen des Podiums zu stellen, bevor der Abend bei einem Imbiss ausklang.

Unten finden Sie das Programm der Bonner Friedenstag und der Podiumsdiskussion zum Herunterladen.

Thema (BfdW) : FriedenLänderbezug (Naher Osten): Syrien Bildergalerie: 

Bonner Friedenstag

© Friedrich Ebert Stiftung Bonn / Henriette Kiefer

 

Bonner Friedenstag

© Friedrich Ebert Stiftung Bonn / Henriette Kiefer

 

Bonner Friedenstag

© Friedrich Ebert Stiftung Bonn / Henriette Kiefer

 

© Friedrich Ebert Stiftung Bonn

 

 

Download:  Einladung und Programm zur Veranstaltung Programm der Bonner FriedenstageLinks: Bericht der Friedrich - Ebert - StiftungHomepage der Bonner Friedenstage
Kategorien: Ticker

Frieden und Gerechtigkeit

BfdW - 4. November 2019 - 9:55
Wer den Frieden fördern und bewahren will, muss für Gerechtigkeit sorgen und die sozialen Spannungen ausgleichen. Denn ungleiche Verteilung oder Zugangschancen bedrohen ihn ständig – in einzelnen Ländern und weltweit.

Beitrag von Caroline Kruckow und Andreas Dieterich, Referent*innen im Friedensteam von Brot für die Welt.

Wer den Frieden fördern und bewahren will, muss für Gerechtigkeit sorgen und die sozialen Spannungen ausgleichen. Denn ungleiche Verteilung oder Zugangschancen bedrohen ihn ständig – in einzelnen Ländern und weltweit. Friedensarbeit bedeutet daher immer auch, sich in gesellschaftliche, politische und ökonomische Machtverhältnisse einzumischen, die vielfach Ursachen für Gewalt und/oder Kriege sind. Gewaltfreiheit und -prävention sind dabei Herausforderung und Grundlage des Handelns.

Im biblischen Zeugnis sind Gerechtigkeit und Frieden nicht voneinander zu trennen: „Die Frucht der Gerechtigkeit wird Frieden sein und der Ertrag der Gerechtigkeit Ruhe und Sicherheit auf ewig“, verheißt der Prophet Jesaja (Jesaja 32,17). Die Weltkonferenz für Kirche und Gesellschaft in Genf stellte im Jahre 1966 fest, dass Gerechtigkeit und Frieden nicht nur „Aufgaben für die jeweiligen nationalen Gesellschaften [sind], sondern auch für das Verhältnis zwischen den Industrie- und den Entwicklungsländern“. Damit ist ein Bereich gemeinsamer Verantwortung beschrieben: „Gerechtigkeit und Frieden in einer interdependenten Welt" wurde seit der Weltkirchenkonferenz 1968 zum Leitthema kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit. Schon in der Entwicklungs-Denkschrift der EKD von 1973 heißt es: „Da wir heute die Lage der Menschen in der ganzen Welt kennen und auch über die Mittel verfügen, gibt es keine Entschuldigung mehr. Es ist eine Welt, und die ungeheuren Ungleichheiten zwischen den Menschen verschiedener Nationen und verschiedener Kontinente sind so unentschuldbar wie die großen Unterschiede innerhalb von Nationen.“

Dabei wurde der Zusammenhang von Frieden und Gerechtigkeit konkret formuliert: "Dieser Einsatz für Gerechtigkeit in der ganzen Welt ist zugleich ein wirkungsvoller Beitrag zum Frieden. Denn im umfassenden Sinn der biblischen Verkündigung wie auch der politischen Wirklichkeit bedeutet Friede mehr als das Ruhen der Waffen oder auch das ständig bedrohte Gleichgewicht hoch gerüsteter Mächte. Ungerechte Verhältnisse im innenpolitischen wie im weltpolitischen Bereich stellen eine ständige Bedrohung des Friedens dar. Die Friedensbemühungen der Menschen müssen daher die Suche nach mehr Gerechtigkeit und den Ausgleich der sozialen Spannungen durch weltweite Entwicklungsprogramme miteinschließen. Entwicklungsverantwortung, Eintreten für Gerechtigkeit und dauerhaften Frieden sind infolgedessen unmittelbar miteinander verknüpft."

Mit der scheinbaren Auflösung des Ost-West-Konfliktes und nach den Anschlägen vom 11. September 2001 entstanden neue globale Herausforderungen an die Friedens- und Sicherheitspolitik, denen sich auch die Kirchen stellen mussten. Die EKD stieß dazu einen Diskussionsprozess an, der 2007 in der Friedensdenkschrift „Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen“ mündete. In der Einleitung heißt es: „Friede ist keine Selbstverständlichkeit. Ihn zu wahren, zu fördern und zu erneuern, ist eine immerwährende Aufgabe“. Die Denkschrift von 2007 hebt die Notwendigkeit der Prävention, den Vorrang der Gewaltfreiheit und die Bedeutung des zivilen Friedensdienstes und der Entwicklungsdienste hervor, um einen nachhaltigen Frieden zu fördern, zu bewahren oder wiederherzustellen. Außerdem entwickelte sie die Leitidee des „gerechten Friedens“. Gerechtigkeit wird hier als „Kategorie einer sozialen Praxis der Solidarität“ verstanden, „die sich vorrangig den Schwachen und Benachteiligten zuwendet und sich im Gebot der Nächsten- und Feindesliebe erfüllt“. Frieden wird als gesellschaftlicher Prozess gesehen, in dem Gewalt ab- und (politische und soziale) Gerechtigkeit zunimmt.

Konflikte offenlegen und konstruktiv überwinden

Dies ist auch für Brot für die Welt handlungsleitend. Die kirchliche Entwicklungsarbeit berücksichtigt den engen Zusammenhang zwischen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Unser Leitwert vom gerechten Frieden orientiert sich am ganzheitlichen Ansatz, den die internationale ökumenische Bewegung und der Weltkirchenrat in den vergangenen Dekaden formuliert haben („Friede in der Gemeinschaft, Friede mit der Erde, Friede in der Wirtschaft, Friede zwischen den Völkern“). Gerechtigkeit ist in diesem Verständnis eng mit Verteilungsgerechtigkeit und Zugangschancen verknüpft, bedeutet aber auch, dass es keine Gewalt und Unterdrückung gibt.

Das Grundanliegen von Brot für die Welt ist es, Menschen dabei zu unterstützen, ihr Leben aus eigener Kraft zu verbessern, selbst zu bestimmen und würdevoll zu gestalten. Beispielhaft dafür, dass Frieden von innen wachsen muss und lokale Gemeinschaften am besten wissen, was Frieden für sie bedeutet und auf welchem Weg Gerechtigkeit herzustellen ist, steht die Arbeit einer Brot für die Welt-Partnerorganisation in der Demokratischen Republik Kongo. Sie setzt sich für die Mitbestimmung der Gemeinden bei der Gewinnung und Nutzung von Rohstoffen wie beispielsweise Coltan ein. Ziel ist es, die negativen und konfliktschürenden Auswirkungen der Rohstoffgewinnung für die lokale Bevölkerung wie Umweltverschmutzung, Korruption oder Kinderarbeit zu mindern und die gewonnenen Ressourcen verstärkt für die eigene Entwicklung zu nutzen.

Aber Friedensarbeit bedeutet auch im Globalen Norden Verantwortung für die Folgen unseres Lebensstils und unserer Politik zu übernehmen. Dafür müssen auch die internationalen Rahmenbedingungen und das Handeln in allen Politikfeldern im Sinne von globaler Gerechtigkeit und Friedensförderung verändert werden. So setzt sich Brot für die Welt gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit für eine ökologische und soziale Wertschöpfungskette ein. Dabei fordern wir von der Bundesregierung, dass sie deutsche Unternehmen gesetzlich verpflichtet bei ihren Geschäften die Menschenrechte zu achten, über die ganze Lieferkette hinweg, bis hin zur Coltan-Mine im Kongo.

Politische Arbeit im Globalen Süden wie auch Lobby- und Advocacyarbeit im Globalen Norden tragen dadurch dazu bei, Konflikte offenzulegen, diese konstruktiv zu bearbeiten und Ungerechtigkeiten als Konfliktursachen zu überwinden. Ganz besonders wichtig ist dabei immer ein geschlechterspezifischer Blick. Männer und Frauen haben in den jeweiligen Gesellschaften verschiedene Zugänge zu Macht und bringen unterschiedliche Potentiale und Einflussmöglichkeiten ein, die entweder friedensfördernd oder konfliktverschärfend wirken können. So verstanden bedeutet Entwicklungsarbeit für Frieden und Gerechtigkeit immer auch, sich in gesellschaftliche, politische und ökonomische Machtverhältnisse einzumischen, die vielfach Ursachen für Gewalt und/oder Krieg sind. Die Arbeit an Konflikten, gewaltfrei und konstruktiv, bildet daher eine zentrale Herausforderung in der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit, die in der Gerechtigkeitsdebatte nicht fehlen darf.

Dieser Beitrag ist Teil der Publikation "Gemeinsam für Gerechtigkeit". Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie unter diesem Link.

Thema (BfdW) : FriedenDownload:  Probil 24 - Gemeinsam für GerechtigkeitLinks: Gemeinam für Gerechtigkeit
Kategorien: Ticker

Future Energies Hackathon 2019

RNE Termin - 4. November 2019 - 8:55
Kategorien: Ticker

Eine Pflanze macht ein Selfie – weshalb das ein Erfolg für den Naturschutz sein könnte

reset - 4. November 2019 - 7:40
Für den Betrieb von Technologien zur Umweltüberwachung wurden bislang Batterien oder Solarmodule eingesetzt. Diese Rolle könnten jedoch bald Pflanzen übernehmen...
Kategorien: Ticker

Filmfenster: Nachhaltige Städte

weitzenegger - 3. November 2019 - 23:02
Kategorien: Ticker

Leitfaden vom World Future Council: Bildung für nachhaltige Entwicklung #BNE

Weblinks - 3. November 2019 - 14:03

Comments:

  • Das Handbuch zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zeigt die Faktoren auf, die dazu beitragen, BNE strukturell, z.B. durch politische Rahmenbedingungen und in der Praxis erfolgreich umzusetzen anhand von Fallbeispielen. Gleichzeitig stellt es die Trends und Aussichten vor, die diese ganzheitliche, fortschrittliche und umgestaltende Bildung mit sich bringt. - Karsten Weitzenegger

Tags: bildung, entwicklung, lernen, globales_lernen, BNE, zukunft, bildungskooperation

by: Karsten Weitzenegger

Fonds für Jugendaustausch mit Afrika zur Kompetenzentwicklung

weitzenegger - 1. November 2019 - 23:58
Deutschland und die Afrikanische Union arbeiten zusammen, um Kompetenzen der jungen Generation für nachhaltige Entwicklung zu stärken. Karsten Weitzenegger unterstützt
Kategorien: Ticker

CrossArea Jahrestagung

GIGA Event - 1. November 2019 - 16:15
Solidarität und Gegen-Solidarität: Cross-Area-Perspektiven Hamburg Konferenz Referent*innen Prof. Dr. Andreas Mehler (Vorsitzender CrossArea), Prof. Dr. Patrick Köllner (GIGA), Dr. André Bank (GIGA), Dr. Nicole Hirt (GIGA), Dr. Abdulkader Saleh Mohammad (GIGA), Dr. Hakki Tas (GIGA), Dr. Nikolai Huke (Eberhard-Karls Universität Tübingen), Dr. Janina Pawelz (IFSH) Adresse

GIGA
Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg

Forschungsschwerpunkte Politische Verantwortlichkeit und Partizipation Frieden und Sicherheit Regionen GIGA Institut für Afrika-Studien GIGA Institut für Nahost-Studien Anmeldung erforderlich

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren