Sie sind hier

Ticker

SDSN Germany: what role does science play to achieve the SDGs and how can EU-policies be aligned with the SDGs?

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:52

Global Goals Forum ©DIE

The secretariat of SDSN Germany participated in the Global Goals Forum on 10 October 2019 in Berlin by conducting the Workshop ‘Science and the SDGs’. The Global Goals Forum was organised under the headline ‘2030 Agenda: are we running out of time?’ by the macondo foundation and the German Global Compact Network (DGCN) in order to take stock of the progress being made since the adoption of the 2030 Agenda and to point out the need for action to achieve the Sustainable Development Goals (SDGs) given the fact that there are only 10 years remaining.

During the workshop of SDSN Germany, representatives of HOCH-N (Sustainability at Universities), econsense, Scientists for Future and Principles for Responsible Management Education (PRME) explored the role science can play in achieving the SDGs and how science can best position itself in that regard. This interface topic was discussed in keynote speeches and parallel round-table discussions.

10th Extended Leadership Council of SDSN Germany ©DIE

On 14 October 2019, the 10th Extended Leadership Council of SDSN Germany took place under the leadership of Gesine Schwan (Co-Chair of SDSN Germany) at the Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. For SWP, Marianne Beisheim introduced the topic of the meeting and reported on her impressions of the SDG summit. During the meeting, Peter Becker (SWP), Udo Bullmann (MdEP), Christine Hackenesch (DIE), Andreas Lenz (PBNE), Eefje Schmid (EIB) and Guido Schmidt-Traub (SDSN) discussed in depth the question of ‘German European policy for the SDGs?. It was discussed how the new EU Commission could orient its work more towards the climate targets and the SDGs.

In three rounds of talks ‘From reflection to action – where should the new EU Commission start’, ‘How can the economic and financial instruments of the EU be aligned with the SDGs’ and ‘How can German European policy support the alignment of the new Commission with the SDGs’, an intensive exchange took place between the participants. It was discussed to what extend the creation or modification of budget structures at the European level (e.g. the Multiannual Financial Framework or the European Semester) can initiate and accelerate transformation processes.

The discussion made it clear that considerable efforts are still needed to ensure that SDGs and climate targets are taken more into account in European financial plans in the area of the European executive and policy advice in general.

For more information on SDSN Germany, please visit them here.

Der Beitrag SDSN Germany: what role does science play to achieve the SDGs and how can EU-policies be aligned with the SDGs? erschien zuerst auf International Development Blog.

SDSN Germany: Welche Rolle spielt die Wissenschaft zur Erreichung der SDGs und was kann die EU tun?

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:46

SDSN beim Global Goals Forum ©DIE

Die Geschäftsstelle von SDSN Germany hat mit der Durchführung des Workshops „Wissenschaft und die SDGs“ beim Global Goals Forum am 10. Oktober 2019 in Berlin mitgewirkt. Das Global Goals Forum wurde unter dem Motto „2030 Agenda: are we running out of time?“ von der macondo foundation und dem Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN) veranstaltet, um Bilanz über die Fortschritte seit der Verabschiedung der Agenda 2030 zu ziehen und vor dem Hintergrund der verbleibenden Zehn Jahre zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs), Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Im Rahmen des Workshops von SDSN Germany wurde gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von HOCH-N (Nachhaltigkeit an Hochschulen), econsense, Scientists for Future und Principles for Responsible Management Education (PRME) den Fragen nachgegangen, welche Rolle Wissenschaft zur Erreichung der SDGs einnehmen kann, und wie Wissenschaft sich am besten positioniert. Dieses Schnittstellenthema wurde in Impulsvorträgen und parallelen Tischrunden erörtert.

10. Erweiterter Lenkungsausschuss von SDSN in der SWP ©DIE

Am 14. Oktober 2019 fand unter der Leitung von Gesine Schwan (Co-Chair von SDSN Germany) bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin der 10. Erweiterte Lenkungsausschuss von SDSN Germany statt. Für die SWP leitete Marianne Beisheim in die Thematik der Sitzung ein und berichtete von ihren Eindrücken des SDG-Gipfels. In der Sitzung wurde vertiefend zu der Fragestellung „Deutsche Europapolitik für die SDGs?“ von Peter Becker (SWP), Udo Bullmann (MdEP), Christine Hackenesch (DIE), Andreas Lenz (PBNE), Eefje Schmid (EIB) und Guido Schmidt-Traub (SDSN) beraten. Es wurde diskutiert, wie die neue EU-Kommission ihre Arbeit stärker an den Klimazielen und den SDGs orientieren kann.

In den insgesamt drei Gesprächsrunden „Von Reflexion zu Aktion – Wo sollte die neue EU-Kommission ansetzen?“, „Wie können die wirtschaftlichen und finanziellen Instrumente der EU an den SDGs ausgerichtet werden?“ und „Wie kann deutsche Europapolitik die Ausrichtung der neuen Kommission an den SDGs unterstützen?“ fand ein intensiver Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Es wurde erörtert, inwiefern die Schaffung oder Veränderung von Budgetstrukturen auf europäischer Ebene (z.B. Mehrjähriger Finanzrahmen oder Europäisches Semester) Transformationsprozesse einleiten und beschleunigen kann.

Die Diskussion machte deutlich, dass noch erhebliche Anstrengungen für eine größere Berücksichtigung von SDGs und Klimazielen in europäischen Finanzplänen im Bereich der europäischen Exekutive und der Politikberatung vonnöten sind.

Für mehr Informationen zu SDSN Germany, klicken sie hier.

Der Beitrag SDSN Germany: Welche Rolle spielt die Wissenschaft zur Erreichung der SDGs und was kann die EU tun? erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment and Job Creation in Africa

GIGA Event - 28. Oktober 2019 - 11:34
What we know about the employment effects of training, labour market policies, and investment-promotion Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Gerhard Ressel (BMZ), Prof. Dr. Jochen Kluve (KfW), Apl. Prof. Dr. Jann Lay (GIGA) Adresse

GIGA Berlin Office
Friedrichstraße 206
- Entrance Zimmerstraße -
10969 Berlin
Directly at Checkpoint Charlie

Regionen GIGA Institut für Afrika-Studien Anmeldung erforderlich

MGG Conference in Brazil: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:30

MGG Alumni in Brasil ©DIE

On 18 until 20 September 2019, the Managing Global Governance (MGG) network organised together with the National School of Public Administration ENAP (Escola Nacional de Administração Pública) the conference „The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance“ in Brasília.

Alumni from all years of the MGG Academy, – the training and dialogue format of the MGG network – partners from the MGG network, and guests from politics, academia, civil society, and the private sector discussed how to hold open spaces for dialogue in times of increasing polarisation and nationalist tendencies. Participants dealt with various fields of global governance, including biodiversity, digitalisation and the future of work. Another focus was the implementation of instruments of successful cooperation in institutions and professional life.

The conference was part of a series of events in all MGG partner countries (Brazil, China, India, Indonesia, Mexico, South Africa) to examine positive narratives of global governance. The conference in Brazil built on the discussions in India (28 – 29 April 2019) and Mexico (25 – 26 July 2019). Its results will feed into the follow-up event in South Africa (4 – 5 November 2019).

Further information can be found here.

Der Beitrag MGG Conference in Brazil: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance erschien zuerst auf International Development Blog.

MGG-Konferenz in Brasilien: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:26

MGG Alumni in Brasilien ©DIE

Zusammen mit der nationalen Verwaltungshochschule Brasiliens ENAP (Escola Nacional de Administração Pública) veranstaltete das Netzwerk Managing Global Governance (MGG) vom 18. bis 20. September 2019 die Konferenz „The power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance“ in Brasília.

Absolventinnen und Absolventen aus allen Jahrgängen der MGG Academy – dem Trainings- und Dialogformat des MGG-Netzwerks – diskutierten gemeinsam mit Partnern sowie Gästen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, wie ein fairer Dialog in Zeiten zunehmender Polarisierung und nationalistischer Tendenzen geführt werden kann. Der Austausch fand zu verschiedenen Themen von Global Governance, darunter Biodiversität, Digitalisierung und Zukunft der Arbeit, sowie im Rahmen eines offenen Barcamp-Formats statt. Die Umsetzung von Instrumenten erfolgreicher Kooperation im Arbeitsalltag stellte einen weiteren Fokus dar.

Die Konferenz war Teil einer Serie von Veranstaltungen in allen MGG-Partnerländern (Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Südafrika), die einem positiven Narrativ von Global Governance nachspüren. Die Konferenz in Mexiko griff die Diskussion aus der vorangegangenen Konferenzen in Indien (28. – 29. April 2019) und Mexiko (25. – 26. Juli 2019) auf. Ihre Ergebnisse werden in die Folgeveranstaltung in Südafrika (4. – 5. November 2019) einfließen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Der Beitrag MGG-Konferenz in Brasilien: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance erschien zuerst auf International Development Blog.

Taxation and digitalization: new challenges for tax authorities

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:19

Group picture ©DIE

On 1-2 October 2019, the 8th International Workshop on Domestic Revenue Mobilization took place at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitk (DIE) in Bonn. This year’s workshop was organised jointly with the International Monetary Fund (IMF) and had a specific focus on “Taxation and Digitalization”.

As in previous years, the workshop brought together people from different institutions shaping the international tax agenda. Petra Schmidt, Head of division at the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), introduced the topic by referring to the challenges domestic revenue mobilisation encounters when facing an increasingly digitalized economy. Alex Klemm, Deputy Division Chief at the IMF, and Christian von Haldenwang, senior researcher at DIE, highlighted in the opening of the workshop the game-changing role that digitalization could play for tax policy and tax administration.

The subsequent presentations, discussions and panels shed light on two key dimensions of the topic: First, digitalization has the power to lead to a profound reshaping of the fiscal contract between taxpayers and the state. Second, tax authorities world-wide are challenged by new business models. Public debate tends to focus on big global players such as Google or Amazon, but the digitalized economy is a universal phenomenon that permeates all economic sectors in all countries.

Der Beitrag Taxation and digitalization: new challenges for tax authorities erschien zuerst auf International Development Blog.

Besteuerung und Digitalisierung: Neue Herausforderungen für die Steuerbehörden

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:17

Gruppenfoto Workshop ©DIE

Am 1. und 2. Oktober 2019 fand am DIE der 8. Internationale Workshop zu Domestic Revenue Mobilization statt. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) organisiert. Der Fokus lag auf „Besteuerung und Digitalisierung“.

Wie in den vergangenen Jahren bot der Workshop eine hervorragende Möglichkeit zum Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Praxis. Petra Schmidt, Referatsleiterin im BMZ, führte in die Thematik ein, indem sie auf die steuerlichen Herausforderungen verwies, die Entwicklungsländern aus der Digitalisierung erwachsen. Alexander Klemm, stellvertretender Abteilungsleiter im IWF, sowie Christian von Haldenwang, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIE, hoben in der Eröffnung des Workshops hervor, dass Digitalisierung zu einem zentralen Transformationsfaktor für Steuersysteme weltweit werden kann.

Die folgenden Präsentationen, Diskussionen und Panels widmeten sich zwei unterschiedlichen Dimensionen. Erstens hat Digitalisierung das Potenzial, den Fiskalvertrag zwischen Steuerzahlerinnen, Steuerzahlern und Staat grundlegend zu ändern. Zweitens stehen Steuersysteme weltweit vor der Herausforderung, neue digitale Geschäftsmodelle zu erfassen. Die öffentliche Debatte konzentriert sich auf große Konzerne wie Google oder Amazon, aber die digitalisierte Wirtschaft ist ein universelles Phänomen, dass sämtliche Sektoren in allen Ländern erfasst.

Der Beitrag Besteuerung und Digitalisierung: Neue Herausforderungen für die Steuerbehörden erschien zuerst auf International Development Blog.

28. Oktober 2019

ONE - 28. Oktober 2019 - 11:07

1. Ghana: Impfungen und Blutkonserven per Drohne

Sascha Karberg berichtet heute im Tagesspiegel anlässlich des aktuell stattfindenden World Health Summits über Ghanas neues medizinisches Verteilsystem per Drohne. Seit April 2019 verfüge Ghana über eines der modernsten Robotik-Systeme, mit dem Drohnen per Bestellung über iPad Blutkonserven, Impfstoffe und Arzneien liefern. Von vier Drohnen-Startplätzen werden nun insgesamt 2000 Kliniken und Gesundheitszentren angeflogen, die mehr als 12 Millionen Menschen versorgen. In Ghana sterben pro 100.000 Geburten 350 Frauen, vor allem an Blutungen. Hier können die Blutkonserven, die nach Bestellung innerhalb von 30 Minuten da sein sollen, nun viele Leben retten, meint Kobena Wiredu, der medizinische Leiter eines Krankenhauses in der Nähe von Accra. In Ruanda, wo ein ähnliches System seit 2016 getestet werde, sei die Verschwendung von Blutkonserven um 95 Prozent zurückgegangen. Auch Impfstoffe, die sofort benötigt werden, aber teuer in der Vorhaltung sind, wie etwa der Tollwutimpfstoff, können nun per Drohne verschickt werden, so Seth Berkley, Geschäftsführer von Gavi, der Impfallianz. Das Projekt in Ghana, das auf vier Jahre angelegt ist, wird werde unter anderem von der UPS-Stiftung, Gavi, der Bill & Melinda Gates Stiftung und Pfizer unterstützt.

 2. Mosambik: Filipe Nyusi für fünf Jahre wiedergewählt

Viele Medien, u.a. Zeit Online, Deutschlandfunk und der Tagesspiegel berichteten heute und gestern über die Wiederwahl von Filipe Nyusi, dem Präidenten von Mosambik. Der 60-Jährige habe rund 73 Prozent der Stimmen erhalten, sein größter Konkurrent Ossufo Momade nur 22 Prozent. Der Wahlsieg sei allerdings von Betrugsvorwürfen überschattet. Wahlbeobachter*innen und die Zivilgesellschaft bemängelten etliche Unregelmäßigkeiten im Wahlprozess. So hätten Wahllisten nicht mit demographischen Erhebungen übereingestimmt und der Wahlprozess sei von massiver Gewalt überschattet gewesen. Dennoch wurde die Abstimmung von vielen Medien als Indikator dafür gewertet, „wie robust der Frieden im Land ist.“ Es seine die ersten Wahlen gewesen, seitdem Frelimo und Renamo im August ein Friedensabkommen unterschrieben hatten. Seit 1977 habe 15 Jahre lang ein Bürgerkrieg in Mosambik geherrscht. In den vergangenen Jahren sei die Gewalt wieder aufgeflammt.

 3. Kinderrechtsaktivistin Memory Banda: Zerstörerische Tradition in Malawi

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung veröffentlichte gestern ein Interview mit der malawischen Kinderrechtsaktivistin Memory Banda, die sich als Kind erfolgreich gegen grausame Initiationsriten in ihrem Land wehrte. Sie berichtet über die Tradition in Malawi, Mädchen in ein fünftägiges „Initiations-Camp“ zu schicken. Dort lernten die Mädchen über kulturelle Werte, würden aber auch in die Sexualität eingeführt. Am letzten Tag des Camps werde ein Mann eingeladen, der alle Mädchen vergewaltige, um die „zur Frau zu machen“. Memory Banda, die dieses Vorgehen als „zerstörerische Tradition“ bezeichnet, konnte sich mit 13 Jahren dank der Unterstützung ihrer Mutter dagegen wehren, in das Camp zu gehen. Zuvor hatte sie gesehen, wie traumatisiert ihre Schwester und andere junge Mädchen zurückgekommen waren. Bandas Weigerung, in das Camp zu gehen, habe nicht nur viele andere Mädchen ermuntert, es ihr gleich zu tun. Mittlerweile, nach Jahren des Engagements, seien dies Camps in ihrer Gemeinde inzwischen sogar verboten. Zudem wurde das Heiratsalter für Mädchen von 15 auf 18 Jahre angehoben worden.

 

The post 28. Oktober 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Lancey - ein smarter Heizkörper für die Energiewende?

reset - 28. Oktober 2019 - 6:40
Das französische Startup Lancey hat eine Wandheizung entwickelt, mit der man seinen Energieverbrauch besser kontrollieren und reduzieren kann. Energieversorgern könnte das Gerät helfen, Verbrauchsspitzen besser zu bewältigen.
Kategorien: Ticker

Zum Tod von Abu Bakr al-Baghdadi

SWP - 28. Oktober 2019 - 0:40

Am Sonntag verkündete US-Präsident Trump, dass amerikanische Spezialkräfte den Anführer des Islamischen Staates (IS) bei einer Operation in der nordwestsyrischen Provinz Idlib getötet hätten. Bei der Liquidierung von Abu Bakr al-Baghdadi alias Kalif Ibrahim handelt es sich um den vielleicht größten Erfolg westlicher Terrorismusbekämpfung seit dem Tod von al-Qaida-Chef Usama Bin Laden im März 2011 im pakistanischen Abottabad.

Baghdadi war seit 2010 Anführer der irakischen Organisation Islamischer Staat im Irak (ISI), die damals nicht einmal mehr tausend Kämpfer zählte und kurz vor der Zerschlagung stand. Infolge des amerikanischen Abzugs aus dem Irak, der im Dezember 2011 beendet wurde, schaffte er es innerhalb von nur drei Jahren, aus der arg gebeutelten Gruppe eine terroristische Armee zu formen, die weite Teile Ostsyriens und des Nordwestirak einnahm und dort einen Dschihadistenstaat aufbaute. Spätestens als Baghdadi sich im Juni 2014 zum Kalifen ernannte und den »Islamischen Staat« ausrief, machten sich zehntausende Freiwillige aus aller Herren Länder auf den Weg, um sich ihm anzuschließen. Nie vorher hatte eine dschihadistische Organisation einen solchen Zulauf aus so vielen verschiedenen Ländern. Auch wenn der IS mit dem Tod seines Kalifen nicht geschlagen ist, wird es ihm schwerfallen, seinen Anführer durch eine ähnlich starke Persönlichkeit zu ersetzen und seine Attraktivität für junge Rekruten zu bewahren.

Die US-Operation diente vor allem der inneren Sicherheit in Europa

Die Tötung des Terrorkalifen zeigt zum wiederholten Male, wie wichtig die USA für die Bekämpfung von islamistischen Terroristen weltweit sind und wie verlässlich das US-Militär, die CIA und die NSA agieren. Dies gilt auch dann, wenn – wie im Falle Baghdadis und des IS – die Terroristen weniger für die USA als für ihre Verbündeten eine Bedrohung darstellen. In Europa gelangen der Organisation große Anschläge wie die von Paris am 13. November 2015, als ein aus Syrien entsandtes IS-Kommando 130 Menschen tötete. In den USA hingegen schaffte es die Organisation gerade einmal, einige wenige Einzeltäter zu überzeugen, in ihrem Namen zu operieren.  Die Operation in Idlib diente deshalb weit mehr der europäischen inneren Sicherheit als der der Vereinigten Staaten; die in Deutschland verbreitete These von der neuen Unzuverlässigkeit der Amerikaner trifft zumindest für die Terrorismusbekämpfung nicht zu. Als unzuverlässig hat sich vielmehr Deutschland erwiesen, das sich nicht nennenswert am Kampf gegen den IS im Irak und Syrien beteiligt hat und nicht einmal bereit war, einige deutsche IS-Kämpfer aus syrisch-kurdischer Haft zu übernehmen und in ihrer Heimat vor Gericht zu stellen.

Dass die Tötung von Baghdadi offenbar unter Zeitdruck erfolgte, ist bedenklich. Es zeigt, dass die US-Geheimdienste erwarten, dass sie infolge des Rückzugs der amerikanischen Truppen aus Syrien schon bald weniger Informationen aus dem Land erhalten. Das ist vor allem für Europa gefährlich, denn in Syrien operieren immer noch tausende Dschihadisten in den Reihen von IS, Nusra-Front und kleineren Formationen, die noch dazu viele europäische Kämpfer in ihren Reihen haben. Zwar können sich die meisten Gruppierungen noch in der Provinz Idlib halten, doch zeichnet sich die Einnahme der Gegend durch Regimetruppen und ihre russischen Unterstützer bereits seit langem ab. Sollten die Militanten von dort vertrieben werden, bleibt vor allem die Flucht in die Türkei, von wo es nicht allzu schwierig ist, nach Europa zu gelangen. Ohne nachrichtendienstliche Informationen aus den USA werden die Europäer große Probleme haben, die Reisebewegungen der Dschihadisten rechtzeitig aufzuklären. Denn insbesondere Deutschland hat seine Auslandsaufklärung weitestgehend an die US-Dienste ausgelagert.

Die Türkei unterstützte den IS mindestens passiv

Das wichtigste Problem der europäischen Terrorismusbekämpfung bleibt aber die Türkei. Dies zeigt sich an dem Ort der Operation in Idlib, der sich nahe Barisha und damit nur rund fünf Kilometer von der türkischen Grenze entfernt befand. Das türkische Militär unterhält Beobachtungsposten in der Provinz und pflegt enge Beziehungen zu den syrischen Aufständischen dort, so dass es türkischen Diensten leicht möglich gewesen wäre, von der Präsenz Baghdadis und seines Gefolges zu erfahren. Sogar in irakischen Sicherheitskreisen in Bagdad wurde seit Monaten kolportiert, Baghdadi halte sich in Idlib auf, während die Türkei angeblich nichts wusste. Dies fügt sich in das Bild türkischer Politik seit 2013, die den IS nicht nur nie entschlossen bekämpft hat, sondern ihn auch zumindest passiv unterstützt hat. Der Nachschub des IS an Kämpfern und Versorgungsgütern lief seit 2013 ganz ohne Probleme über das Nachbarland, das auch die Nutzung seines Staatsgebiets als Ruheraum zuließ. Außerdem gestattete Ankara einen regen Handel mit dem IS-Territorium. Dies erklärt, warum sich Baghdadi nahe der türkischen Grenze in Idlib sicherer fühlte als in seinem Heimatland Irak oder im syrischen Osten.

Gelingt es den Europäern nicht, die Türkei von der Notwendigkeit einer entschlossenen gemeinsamen Bekämpfung des IS und anderer Dschihadisten zu überzeugen, wird es nach dem amerikanischen Abzug aus Syrien auch für Europa gefährlicher. In den nächsten Monaten und Jahren gilt es deshalb, die Beziehungen zur Türkei soweit möglich auf eine neue Grundlage zu stellen, die Kontrolle der EU-Außengrenzen zu gewährleisten und die Arbeit der europäischen Nachrichtendienste in Syrien und seinen Nachbarländern (einschließlich der Türkei) zu intensivieren. Die militärische Niederlage des IS und der Tod von Baghdadi sind auch für die Europäer der Beginn einer neuen Phase in der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. Sie wird vor allem von dem Rückzug der USA aus Syrien geprägt werden und die Europäer zwingen, mehr für ihre eigene Sicherheit zu tun.

Kategorien: Ticker

Ein Sachverständigenrat für strategische Vorausschau: Worauf geachtet werden müsste

SWP - 28. Oktober 2019 - 0:30

In der Bundespolitik wächst die Frustration darüber, immer wieder mit Ereignissen auf internationaler Ebene konfrontiert zu werden, die strategische Interessen berühren, ohne strategisch durchdacht zu sein. Jüngstes Beispiel ist der Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien, der mit der militärischen Intervention der Türkei im Nachbarland einherging. Regierung und Parlament in Berlin befürchten eine erneute Destabilisierung Syriens, die sich auf die gesamte Region auswirken könnte.

Solche Ereignisse drohen sich zu häufen, weil die Erosion der regelbasierten internationalen Ordnung Staaten dazu anspornt, ohne Abstimmung mit anderen zu handeln. Vor diesem Hintergrund fordern Wissenschaftler und Politiker in Deutschland mehr strategische Vorausschau. Mit deren Hilfe sollen sich Bundesregierung und Bundestag besser auf denkbare künftige Herausforderungen vorbereiten, um im Falle ihres Eintretens strategischer, schneller und effektiver handeln zu können.

Wie strategische Vorausschau in der Politik verankern?

Dass Berlin mehr Vorausschau-Kompetenz benötigt, ist in der deutschen Wissenschaft und Politik weitgehend unstrittig. Unterschiedliche Vorstellungen gibt es jedoch darüber, welches Modell dabei zugrunde gelegt werden sollte. Die vorgeschlagenen Varianten reichen von einem strategischen Zentrum der Regierung, das ähnlich dem amerikanischen »National Security Council« die auswärtigen Interessen Deutschlands bündelt und gesamtstaatlich koordiniert, bis hin zu einem Parlamentsausschuss, der angelehnt an das finnische Vorbild des »Ausschusses für die Zukunft« gesellschafts- und staatspolitisch relevante Zukunftsfragen behandelt.

Beide Varianten lassen sich indes nur eingeschränkt auf die deutsche politisch-institutionelle Landschaft übertragen. Würde das »National Security Council«-Modell etabliert, ließe sich kaum vermeiden, dass die bislang mit der Wahrnehmung der auswärtigen Angelegenheiten Deutschlands betrauten Ressorts Kompetenzen, Macht und Ressourcen abgeben müssten. Entsprechend hartnäckig fällt der Widerstand gegen Vorschläge aus, die eine Zentralisierung fordern – nicht zuletzt, weil dadurch das Ressortprinzip verletzt würde, das die Eigenständigkeit der Ministerien festschreibt.

Ein Parlamentsausschuss wie der finnische »Ausschuss für die Zukunft«, der kein Ministerium unmittelbar spiegelt, steht dem Regierungshandeln zwar ferner; er bietet damit aber die Möglichkeit, sich unabhängiger von der Tagespolitik mit langfristigen Entwicklungen und Herausforderungen auseinanderzusetzen. Dennoch bildet er die vielfältigen Strömungen der Politik ab und wäre damit dem demokratischen Wettbewerb um Themensetzung und Profilierung ausgesetzt. Das mag im finnischen Fall aufgrund einer vergleichsweise stark ausgeprägten Konsensorientierung eine geringere Rolle spielen. Im deutschen politischen Umfeld, das deutlich kompetitiver ausfällt, ließe sich die parteipolitische Vereinnahmung von Zukunftsfragen wohl nur schwerlich vermeiden. Beobachten lässt sich dies bei der Expertenbenennung zu Sachverständigenanhörungen: Selten erfolgt diese ohne Berücksichtigung des politischen Proporzes.

Ein Sachverständigenrat für strategische Vorausschau stellt eine dritte Variante dar, die diskutiert wird. Er könnte ein vom Bundestag mandatiertes Gremium sein, das von der Nähe zum politischen Prozess profitiert, ohne den Widrigkeiten parteipolitischer Abgrenzungskämpfe zu unterliegen.

Politisch relevant, aber nicht politisiert

Für dieses Modell spricht einiges. Ein unabhängiges Gremium könnte sich ungebundener mit heiklen Fragen befassen, als dies der Regierung möglich ist. Wolfgang Schäuble hat das politische Dilemma mit Blick auf den Mauerfall 1989 kürzlich in einem Interview auf den Punkt gebracht: Die damalige Bundesregierung konnte auf eine solche Entwicklung gar nicht vorbereitet sein. Denn wären Überlegungen über ein mögliches Ende der DDR bekannt geworden, hätte dies gravierende Auswirkungen auf die innerdeutschen Beziehungen und darüber hinaus haben können.

Dennoch sind Entscheidungsträger gut beraten, auf denkbare Entwicklungsszenarien zugreifen zu können. Würden strategische Überlegungen etwa über die Implikationen einer weitergehenden Erosion der EU, militärischer Auseinandersetzungen am Persischen Golf oder von staatlich veranlassten Cyberattacken auf die nationale Infrastruktur in einem unabhängigen Sachverständigenrat thematisiert, hätte die Regierung diese potenziellen Ereignisse im Blick und zugleich die Möglichkeit, sich glaubhaft davon zu distanzieren – in der Politik ist »Deniability« eine wichtige Option.

Ein dem Parlament verbundener Sachverständigenrat bietet einerseits hinreichend Distanz zur Regierung, um heikle strategische Überlegungen als vielleicht interessante, aber politisch irrelevante Gedankenexperimente hinstellen zu können. Andererseits ist der Bundestag dicht genug am operativen Geschäft, so dass solche Überlegungen mit größerer Aufmerksamkeit rechnen können, als dies den meisten außerhalb der Politik entstandenen Vorausschau-Produkten gelingt.

Ein weiteres Argument für eine gewisse Parlamentsnähe besteht darin, dass sich der Sachverstand des Bundestages für strategische Vorausschau nutzen ließe. Die thematisch arbeitenden Ausschüsse konsumieren und produzieren eine ganze Menge Wissen über strategisch relevante Politikfelder. Auch die Kompetenz der Parlamentariergruppen, die den Bundestag mit praktisch allen Ländern und Regionen weltweit vernetzen, ließe sich dafür nutzen, strategische Vorausschau zu bereichern.

Wie sollte ein solcher Sachverständigenrat zusammengesetzt sein, um seiner Aufgabe nachkommen zu können? An erster Stelle ist hier eine Vielfalt der Perspektiven anzustreben. Dabei geht es um fachspezifische Merkmale wie unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen, die berücksichtigt werden sollten. Ebenso geht es um soziokulturelle Eigenschaften wie Alter, Gender, ethnischer, kultureller und sozialer Hintergrund. Und nicht zuletzt geht es auch um unterschiedliche kognitive wie auch emotionale Charakterzüge und politische Einstellungen, die bei der Besetzung eine Rolle spielen sollten. Diese Faktoren müssten angemessen berücksichtigt werden, um ein facettenreiches Bild von denkbaren künftigen Entwicklungen und ihren strategischen Implikationen entwerfen zu können.

Kategorien: Ticker

Ein vergifteter Sieg

INKOTA - 26. Oktober 2019 - 16:00
Mosambik hatte die Wahl – am 15. Oktober waren knapp 13 Millionen stimmberechtigte Mosambikaner*innen aufgerufen, ihre Stimme für Provinz-, Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abzugeben. Es war die sechste Wahl seit Ende des Bürgerkrieges 1992. Seitdem regiert ununterbrochen die Befreiungsfront Frelimo das Land. Allerdings hat der Ruf der Partei in der letzten Zeit stark gelitten, vor allem aufgrund eines Schuldenskandals um illegal aufgenommene Kredite, der das Land an den Rand des Staatsbankrotts geführt hat und in den zahlreiche Spitzenpolitiker*innen verwickelt sind. Die endgültigen Wahlergebnisse werden zwar erst zum Monatsende vorliegen, doch auch dieses Mal hat die Frelimo die Wahlen haushoch gewonnen: 71 Prozent der Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von rund 50 Prozent. Der bisherige Präsident Filipe Nyusi kann somit seine zweite Amtszeit antreten. Die größte Oppositionspartei Renamo mit Herausforderer Ossufo Momade kam nur auf 21 Prozent. Alle anderen konkurrierenden Parteien blieben unter fünf Prozent. Die Frelimo kann voraussichtlich auch in allen 10 Provinzen die Gouverneursposten besetzen, sogar in den nördlichen Provinzen Mosambiks, in denen die Renamo bisher einen starken Rückhalt hatte. Umstrittener Sieg Was wie ein eindeutiger Sieg aussieht, ist jedoch höchst umstritten. So fordert die Renamo bereits eine Annullierung und Wiederholung der Wahlen. Das Ausmaß des Betrugs sei so groß, dass es nicht hingenommen werden könne, sagte der Generalsekretär der Partei, André Magibire. Die Gewalt gegen Delegierte seiner Partei sei außerdem ein Verstoß gegen den erst im August geschlossenen, endgültigen Friedensvertrag zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsgegnern Frelimo und Renamo. Auch die EU-Wahlbeobachterdelegation in Mosambik hatte den Wahlprozess kritisiert. Die Wahlkampfzeit war überschattet von Gewalt und der Verletzung fundamentaler Rechte, außerdem kritisierte die EU-Delegation die ungleichen Wettbewerbsbedingungen im Wahlkampf zugunsten der Frelimo, während Wahlkampfveranstaltungen der Oppositionsparteien häufig eingeschränkt wurden. Auch an dem Wähler*innenregister gab es Zweifel und den Verdacht auf Manipulation. So wurden in der südlichen Provinz Gaza, einer Frelimo-Hochburg, fast 300.000 mehr Wähler*innen registriert, als es laut Zensus erwachsene Bewohner*innen in der Region gibt. Schikane und Gewalt Menschenrechtsorganisationen und Journalist*innen berichteten ebenfalls von Schikane und Gewalt gegenüber Pressevertreter*innen, Aktivist*innen und anderen Mitgliedern der Zivilgesellschaft. Anfang Oktober wurde ein Wahlbeobachter und bekannter NRO-Vertreter erschossen, wahrscheinlich waren Polizist*innen in die Tat verwickelt. All dies befördert ein zunehmendes Klima der Angst und Selbstzensur in Mosambik. Auch die INKOTA-Projektarbeit war in den Wochen des Wahlkampfs eingeschränkt, Feldbesuche konnten kaum durchgeführt werden, weil die Gefahr bestand, dass Projektaktivitäten politisch vereinnahmt werden oder für politische Propaganda missbraucht werden. Und auch an den Ergebnissen der Wahlen gibt es Zweifel: In mehreren Provinzen kam es zu Fällen von Wahlurnenfüllung mit zusätzlichen Stimmzetteln. Tausende Wahlbeobachter*innen haben keine Akkreditierung erhalten, so dass es in zahlreichen Wahllokalen keine unabhängige Beobachtung des Wahlprozesses gab. Ebenso wurden in mehreren Wahllokalen keine Ergebnisblätter veröffentlicht, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Mosambik vor großen Herausforderungen Es zeichnet sich ab, dass der Friedensprozess nach diesen Wahlen gefährdet ist. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob der fragile Frieden hält oder ob dem Land eine erneute ernste Krise bevorsteht. Dabei sind die Herausforderungen, vor denen Mosambik steht, ohnehin schon riesig: Die Schuldenkrise ist noch nicht überwunden, und auch die Folgen der beiden verheerenden Zyklone, die im Frühjahr Teile Mosambiks verwüstet haben, sind immer noch spürbar. Zahlreichen Menschen droht eine Hungersnot, weil Ernte vernichtet wurde und Anbauflächen zerstört sind. Im Norden des Landes, in der Provinz Cabo Delgado, hält der Konflikt mit mutmaßlich islamistischen Extremist*innen an, der zu Vertreibungen und mehr als 200 Toten in der Region geführt hat. Ein umstrittenes Wahlergebnis und ein Wiedererstarken des Konflikts zwischen Frelimo und Renamo könnten die Entwicklung des Landes noch weiter zurückwerfen. Erfahren Sie mehr zur INKOTA-Projektarbeit in Mosambik Mit den Folgen der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sowie den politischen Verpflechtungen beschäftigt sich auch die diesjährige Herbsttagung des KoordinierungsKreis Mosambik e.V. vom 08.-10. November in Bielefeld. Weitere Informatione und das detailliertes Programm des Herbstseminars finden sie hier.
Kategorien: Ticker

Essen mit Zukunft: aus der Schieflage der Systeme lernen

Welthungerhilfe - 26. Oktober 2019 - 12:49
Studien dokumentieren weltumspannende Folgen der Plünderung unseres Planeten. Die Welthungerhilfe bietet Unterrichtsmaterialien
Kategorien: Ticker

"Decolonize Chocolate" – Kinovorstellung in Hamburg

INKOTA - 25. Oktober 2019 - 17:04
Warum wird Schokolade eigentlich so gut wie nie in den Ursprungsländern des Kakaos hergestellt? Was für politische Rahmenbedingungen sind nötig, um die Schieflage im globalen Handels- gefüge zu durchbrechen und welches Engagement zeigen europäische Schokoladen- firmen hinsichtlich einer gerechteren Wertschöpfung und einer Verbesserung der Arbeits- und Produktionsbedingungen in den Kakao-Anbauländern?
  • Was: Film "Decolonize Chocolate" + Diskussion
  • Wann: Di, 19. November 2019, 20 Uhr
  • Wo: Lichtmess Kino, Gaußstraße 25, 22765 Hamburg
  • Mit: fairafric + Evelyn Bahn, Referentin vom INKOTA-netzwerk
Der Film „Decolonize Chocolate“ (Ghana 2019, 70 Min, Deutsch/Englisch mit Deutschen/Englischen UT) geht dieser Frage nach und gibt exklusive Einblicke in die Pionierarbeit der ghanaischen Schokoladenproduktion. Auf einer Reise durch Ghana trifft fairafric Gründer Hendrik die Bio-Kakaobäuerin Mavis, den Schokoladenfabrik-Arbeiter Michael und Yayra, den Gründer der ersten Bio-Kakao-Initiative Ghanas, und spricht mit ihnen über ihren Arbeitsalltag und die Schwierigkeiten eines gleichberechtigten Kakaohandels. Im Anschluss an das Filmscreening diskutiert Evelyn Bahn vom INKOTA-netzwerk mit Vertreter*innen von fairafric darüber, wie Gewinne aus der Schokoladenproduktion gerecht verteilt werden können, sodass die Länder des globalen Südens nicht mehr länger nur als reine Rohstofflieferanten dienen. Wie wirken sich Kolonialismus und Globalisierung bis heute auf Welthandel, globale Arbeitsteilung und Produktion aus?

Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!

Jetzt Petition für ein Lieferkettengesetz unterzeichnen
Fallbeispiel Kakao: Damit Menschenrechte nicht durch den Kakao gezogen werden
Infoblatt 5: Kinderarbeit Die Veranstaltung ist Teil von arbeit global und findet statt in Kooperation mit dem Lichtmess Kino, fairafric und dem INKOTA Netzwerk sowie mit Unterstützung von Zusammen Leben und Arbeiten e.V.
Kategorien: Ticker

Rundreise: Wasser darf keine Ware sein!

INKOTA - 25. Oktober 2019 - 16:27
Wasser ist ein kostbares Gut – und es wird knapp: In El Salvador haben immer mehr Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Verstärkt wird diese dramatische Entwicklung auch durch den Klimawandel und die damit verbundenen Wetterextreme. Gleichzeitig versuchen Unternehmen und rechte Parteien die Privatisierung des Wassers in El Salvador voranzutreiben. Dadurch gefährden sie vor allem den Zugang finanziell benachteiligter und marginalisierter Menschen zu sauberem Wasser massiv.
  • Wer: Omar Flores, von der INKOTA-Partnerorganisation Fespad
  • Wo: Berlin, Frankfurt, München und weitere Städte in Deutschland
  • Was: Rundreise mit Diskussions
Doch es regt sich Widerstand: Eine breite Allianz von zivilgesellschaftlichen Organisationen will die Privatisierung des Wassers verhindern – und hat stattdessen einen eigenen Gesetzesvorschlag ins Parlament eingebracht, der auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit beim Zugang zu Wasser setzt. Doch dieses Engagement ist in El Salvador nicht ungefährlich:  Regelmäßig werden Aktivist*innen Ziel von Übergriffen und Opfer von Gewalt. Omar Flores, Leiter der Abteilung für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte bei Fespad, der wichtigsten Menschenrechtsorganisation in El Salvador, ist einer der mutigen Aktivist*innen – und jetzt zu Gast in Deutschland. Auf Einladung von INKOTA berichtet er bei einer Inforeise durch Deutschland von seinem Kampf, das Recht auf Wasser zu verteidigen. INKOTA unterstützt die Organisation Fespad bei dieser wichtigen Arbeit. Sie ist eine von drei Organisationen eines von INKOTA geförderten Programms für das Menschenrecht auf Wasser in El Salvador. Dabei geht es vor allem darum, Menschen darin zu stärken, ihren Zugang zu Wasser selbst zu erkämpfen, die Wasserversorgung selbst zu verwalten und die vorhandenen, natürlichen Wasserquellen zu schützen. Termine
  • 04. November, 19 Uhr, Berlin
    Kulturschöpfer, Grünberger Str. 13, Berlin. In Kooperation mit der Lateinamerika Gruppe Berlin von Amnesty International und Patenprojekt Atiquizaya.
  • 06. November, 19 Uhr, Huntlosen
    Seminarhaus, Am Forst 29. In Kooperation mit Kornkraft Naturkost.
  •  07. November, 19 Uhr, Köln
    Allerweltshaus, Körnerstraße 77. In Kooperation mit Infostelle El Salvador, Allerweltshaus, ila und Oscar-Romero-Haus
  • 08. bis 10. November, Frankfurt/M.
    Jährliches Koordinationstreffen der El-Salvador-Solidarität. Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12. In Kooperation mit Infostelle El Salvador, Kaffee-Kampagne El Salvador und Zentralamerika-Sekretariat Zürich
  • 13. November, 19 Uhr, München
    Ligsalz 8, Ligsalzstraße 8. In Kooperation mit Infostelle El Salvador und Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit
  • 14. November, 19 Uhr, Stuttgart
    Uni-Bibliothek, Holzgartenstraße 16. In Kooperation mit Infostelle El Salvador und Amnesty International
  • 15. November, 19.30 Uhr, Konstanz
    Café Mondial, Zum Hussenstein 12. In Kooperation mit Infostelle El Salvador.
  • 16. November, Zürich
    In Kooperation mit Infostelle El Salvador und Zentralamerika-Sekretariat Zürich
Ansprechpartner bei Fragen zur Rundreise ist INKOTA-Referent Michael Krämer (kraemer[at]inkota.de)

Weitere Informationen: Zum Wasser-Projekt in El Salvador
Artikel im Südlink 187 „Wir verteidigen unser Wasser“
Kategorien: Ticker

Tansania: Vor den Kommunalwahlen

Misereor - 25. Oktober 2019 - 15:40
Ende November sind die Menschen in Tansania zur Kommunalwahl aufgerufen. Der Registrierungsprozess ist in vollem Gange, Parteifahnen wehen in jedem Dorf und in lokalen Parteiversammlungen werden die Kandidierenden aufgestellt.

Weiterlesen

Der Beitrag Tansania: Vor den Kommunalwahlen erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren