Sie sind hier

Ticker

Rock gegen Hunger feierte Premiere in Köln

Welthungerhilfe - 10. Oktober 2019 - 9:34
Marketing Club Köln-Bonn präsentierte Band-Battle zugunsten der Welthungerhilfe
Kategorien: Ticker

Eskalation der Gewalt in Nordost-Syrien

Unicef - 10. Oktober 2019 - 9:30
Ein Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore zu den erneuten Gewalteskalationen in Syrien. Viele Kinder in akuter Gefahr, verletzt, getötet oder vertrieben zu werden. UNICEF beobachtet die Situation mit großer Sorge und steht zusammen mit seinen lokalen Partnern bereit, lebensrettende Hilfe für Kinder zu leisten.
Kategorien: Ticker

BMWi’s AI Innovation Competition – The CSCP Is the Proud Partner of A Winning Consortium

SCP-Centre - 10. Oktober 2019 - 8:34

16 consortiums won the Artificial Intelligence (AI) Innovation Competition run by the Federal Ministry of Economics and Energy (BMWi) and will have the chance to start implementing their AI-related project ideas from early 2020 onwards.

Among the 16 winners is the project “REIF: Resource-efficient, Economic and Intelligent Foodchain”, which aims to revolutionise the food industry in Germany to guarantee a supply that is as waste-free as possible. The CSCP is a partner of this research project which investigates the potential of AI to optimise the planning and control processes in the food industry.

The CSCP will support the effective and efficient integration of all relevant stakeholders into the REIF ecosystem, both during and after the project. Also, it will contribute to enabling the participating companies to adapt operational processes and organisational learning through training and further education. By analysing the needs of manufacturers, retailers and end consumers, the requirements for AI-based services will be sharpened and the range of solutions and concepts improved to ensure connectivity and further use of the project results.

On 19 September 2019, on the occasion of the opening of the new Digital Technologies Forum in Berlin, Dr Ulrich Nussbaum, State Secretary at the Federal Ministry of Economics and Energy (BMWi), honoured the winners of the competition. The winners now have the opportunity to implement their project within the framework of a funded three-year phase. The projects cover numerous industries and topics from health, smart living, trade, production, agriculture, mobility and construction to quantum computing.

The REIF consortium, which will start its work officially in 2020, consists of the following 18 partners: Arxum GmbH, BayWa AG, Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Hochland SE, GS1 Germany GmbH, University of Applied Sciences Augsburg, University of Applied Sciences Hof, Industrial Analytics IAB GmbH, Inotec GmbH, Jade University, Kuchenmeister GmbH, Software AG, Spicetech GmbH, Technologisches Institut für angewandte Künstliche Intelligenz GmbH, tegut… good food GmbH & Co. KG, Technical University of Munich, Westfleisch SCE mbH. It will be coordinated by the University of Applied Sciences Augsburg. 

For further information, please contact Rosa Strube.

Der Beitrag BMWi’s AI Innovation Competition – The CSCP Is the Proud Partner of A Winning Consortium erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

CO2-Recycling – Ist das klimaschädliche Gas ein guter Wertstoff?

reset - 10. Oktober 2019 - 6:47
Mittlerweile gibt es einige Ansätze CO2 in Baustoffe und Chemikalien umzuwandeln. Aber können diese wirklich zum Klimaschutz beitragen? Darüber sprachen wir mit Barbara Olfe-Kräutlein vom IASS.
Kategorien: Ticker

CO2-Recycling – Ist das klimaschädliche Gas ein guter Wertstoff?

reset - 10. Oktober 2019 - 6:47
Mittlerweile gibt es einige Ansätze CO2 in Baustoffe und Chemikalien umzuwandeln. Aber können diese wirklich zum Klimaschutz beitragen? Darüber sprachen wir mit Barbara Olfe-Kräutlein vom IASS.
Kategorien: Ticker

Ingenieurinnen für Nachhaltigkeit

#HOCHN - 10. Oktober 2019 - 0:00
Die diesjährige Jahrestagung des 'deutschen ingenieurinnenbunds e.V.' (dib) steht unter dem Motto "Girls for Global Goals" und findet vom 15. - 17.11.2019 in Hamburg statt.

Foto: Mert Guller/ Unsplash

Kategorien: Ticker

Extractive Industries and Violation of Women’s Rights: Between partnerships and regulation – two diverging ways to tackle the problem at the UN

Global Policy Forum - 9. Oktober 2019 - 18:11

From October 14 to 18, 2019, the intergovernmental working group to elaborate a binding instrument to regulate transnational business enterprises and other business enterprises with respect to human rights (OEIGWG) will convene for the 5thtime in the UN Human Rights Council in Geneva. The new briefing paper “Extractive Industries and Women’s Rights: Between partnerships and regulation – two diverging ways to tackle the problem at the UN”, published by AWID, DAWN, Global Policy Forum and Rosa-Luxemburg-Stiftung presents how women are disproportionately affected by negative social and environmental impacts of extractive industries. The briefing also explains why a new partnership between UN Women and BHP Billiton, launched in June 2018, is very problematic. Similar to UN Women, other United Nations (UN) entities are trying to attract partnerships with the corporate sector. As the case of UN Women shows, potential risks and side-effects of such partnerships are often not properly addressed. These risks should also be considered in the preparation of the 64th session of the Commission on the Status of Women and the 25th Anniversary of the Beijing Declaration commemorative events in 2020. Corporate involvement in these events should only play a limited role.

Kategorien: english, Ticker

Extractive Industries and Violation of Women’s Rights: Between partnerships and regulation – two diverging ways to tackle the problem at the UN

Global Policy Forum - 9. Oktober 2019 - 18:11

From October 14 to 18, 2019, the intergovernmental working group to elaborate a binding instrument to regulate transnational business enterprises and other business enterprises with respect to human rights (OEIGWG) will convene for the 5thtime in the UN Human Rights Council in Geneva. The new briefing paper “Extractive Industries and Women’s Rights: Between partnerships and regulation – two diverging ways to tackle the problem at the UN”, published by AWID, DAWN, Global Policy Forum and Rosa-Luxemburg-Stiftung presents how women are disproportionately affected by negative social and environmental impacts of extractive industries. The briefing also explains why a new partnership between UN Women and BHP Billiton, launched in June 2018, is very problematic. Similar to UN Women, other United Nations (UN) entities are trying to attract partnerships with the corporate sector. As the case of UN Women shows, potential risks and side-effects of such partnerships are often not properly addressed. These risks should also be considered in the preparation of the 64th session of the Commission on the Status of Women and the 25th Anniversary of the Beijing Declaration commemorative events in 2020. Corporate involvement in these events should only play a limited role.

Kategorien: english, Ticker

UN-Generalsekretär verurteilt Taten in Halle

Vereinte Nationen - 9. Oktober 2019 - 17:18

UN-Generalsekretär António Guterres hat den Anschlag in Halle scharf verurteilt, bei dem ersten Berichten zufolge mindestens zwei Menschen getöet worden sind. Guterres sieht diesen als weiteres tragisches Zeichen für Antisemitismus  - begangen am jüdischen Feiertag Yom Kippur - der mit äußerster Entschlossenheit bekämpft werden muss. 

Der Generalsekretär spricht den Familien der Opfer, der Bundesregierung und den Menschen in Deutschland sein tiefes Beileid aus und wünscht den Verletzten baldige Genesung. 

In diesem Zusammenhang weist der Generalsekretär auf den UN-Aktionsplan zum Schutz religiöser Stätten hin und ruft alle Regierungen auf, diesen Plan zu unterstützen. Gebetsstätten in aller Welt müssen sichere Orte der Reflektion und des Friedens sein, frei von Blutvergießen und Terror. 

Kategorien: Ticker

Veranstaltung "Zur Zukunft der Eine Welt-Arbeit." Die agl wird 20

agl - 9. Oktober 2019 - 17:06

 

Die agl wird in diesem Jahr 20 – wir nehmen dies zum Anlass am 13. November 2019 in einer Diskussionsveranstaltung in die Zukunft der Eine Welt- Arbeit zu schauen. Gemeinsam mit entwicklungspolitischen Akteur*innen, Kolleg*innen, Partner*innen und Interessierten wollen wir die drei übergreifenden Themenfelder Neue Engamentformen, Diversität und Digitalisierung beleuchten und diskutieren.

 

Mit Impulsen von Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE), Toan Quoc Nguyen, politischer Bildungsreferent im Kontext von Antidiskriminierung, Migration und Empowerment und Sina Nägel, Head of Engagement bei Greenpeace.

 

Details und weitere Informationen finden Sie in der Einladung.

 

Um Antwort wird gebeten bis Freitag, den 25.10.2019 an kommunikation(at)agl-einewelt.de oder telefonisch 030 / 56 97 24 73.

 

 

Kategorien: Ticker

Der Donbas-Konflikt: Ein Gipfeltreffen im Normandie-Format birgt Gefahren

SWP - 9. Oktober 2019 - 17:00

Seit der Wahl Wolodymyr Selenskyjs zum ukrainischen Präsidenten gibt es Bewegung im Donbas-Konflikt. Nun strebt er ein Treffen auf höchster Ebene im »Normandie-Format« mit Deutschland, Frankreich und Russland an. Um das zu erreichen, hat Selenskyj die sogenannte Steinmeier-Formel akzeptiert – und damit heftige Proteste in der ukrainischen Bevölkerung ausgelöst.

Die nach Bundespräsident und Ex-Außenminister Frank-Walter Steinmeier benannte Formel soll die Umsetzung eines Teils der Minsker Vereinbarungen ermöglichen, die seit Februar 2015 die Grundlage für eine friedliche Lösung des Donbas-Konflikts bilden. Der 2016 unterbreitete Vorschlag sieht vor, dass am – noch zu bestimmenden – Tag der Kommunalwahlen in den besetzten Gebieten ein Sonderstatus in Kraft tritt, der durch ein ukrainisches Gesetz festgelegt wird. Sollten die Abstimmungen von der OSZE als frei und fair bezeichnet werden, erhielten die Gebiete dauerhaft diesen Sonderstatus.

Die Konfliktparteien haben unterschiedliche Erwartungen

Selenskyjs Kalkül scheint zu sein, dass ein Treffen im »Normandie-Format« als ein weiterer Erfolg in seinen Friedensbemühungen gewertet wird. In der Tat ist es den Konfliktparteien in den letzten Wochen gelungen, sich auf wichtige Schritte wie den Bau einer dringend benötigten Brücke in Stanyzja Luhanska zu einigen. Als Erfolg kann Selenskyj auch den Gefangenenaustausch verbuchen, bei dem er unter anderem den renommierten Regisseur Oleh Senzow und 24 ukrainische Marinesoldaten, die im November 2018 von Russland beschossen und gefangen genommen worden waren, nach Hause holte.

Die russische Seite verspricht sich von dem Sonderstatus Einfluss auf die ukrainische Innen- und Außenpolitik. Ihre Hoffnung scheint darin zu bestehen, eine moskautreue Führung der sogenannten Volksrepubliken durch Kommunalwahlen zu legitimieren. Kiew müsste dann deren Teilnahme an nationalen Entscheidungsprozessen akzeptieren. Ein solches Arrangement konterkariert allerdings das ukrainische Interesse, die volle Kontrolle über die besetzten Gebiete wiederzuerlangen und so den Einfluss Moskaus auf die Ukraine deutlich zu verringern.

Die wichtigsten Fragen sind noch offen

In diesem Kontext wirft die Akzeptanz der »Steinmeier-Formel« mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Sie soll den Weg zu Kommunalwahlen ebnen. Aber unter welchen Umständen können diese Wahlen abgehalten werden, und wer entscheidet, ob diese Umstände gegeben sind? Laut den Minsker Vereinbarungen sollen die Wahlen nach ukrainischem Recht und entlang den Kriterien der OSZE stattfinden, was Selenskyj in einer Presse-Konferenz am 1. Oktober bekräftigt hat. Doch wie lässt sich das sicherstellen? Weder die Ukraine noch die OSZE verfügen über den vollen Zugang zu den besetzten Gebieten. Der sicherheitspolitische Kontext der Wahlen bleibt ebenfalls ungeklärt: Können die Wahlen erst dann stattfinden, wenn alle illegalen und ausländischen militärischen Einheiten die besetzten Gebiete verlassen haben? Und wenn ja, wer bestätigt, dass dies eingetreten ist? Schließlich ist die Frage der ukrainisch-russischen Grenze weiterhin ungelöst. Laut Selenskyj muss die ukrainische Seite noch vor den Wahlen die volle Grenzkontrolle wiedererlangen. Das widerspricht nicht nur den Interessen der russischen Seite, sondern auch den Minsker Vereinbarungen.

Eine weitere Frage betrifft die Ausgestaltung des Sonderstatus. Das entsprechende Gesetz hatte das ukrainische Parlament bereits im Oktober 2014 verabschiedet. Es wurde allerdings im März 2015 bis zur Durchführung freier und fairer Wahlen in den betroffenen Gebieten außer Kraft gesetzt. Die Regelung läuft Ende 2019 aus; ein neues Gesetz hat Selenskyj bereits angekündigt – und wird es im Parlament auch durchbekommen. Seine Partei verfügt hier seit den Parlamentswahlen im Juli über eine Mehrheit. Es ist aber noch völlig offen, worin der Sonderstatus für die zurzeit besetzten Gebiete bestehen wird.

Die Einigung auf die sogenannte Steinmeier-Formel ist nur ein Scheinfortschritt. Sie gibt keine Antworten auf die wirklich brisanten Fragen. Zudem ist die Reihenfolge der Schritte strittig. Spätestens 2017 hatte sich die ukrainische Seite mit ihrer Forderung de facto durchgesetzt, dass ein Minimum an Sicherheit in den besetzten Gebieten gewährleistet werden muss, bevor politische Schritte wie die Einführung des Sonderstatus und die Abhaltung von Kommunalwahlen erfolgen konnten. Russlands Beharren auf der »Steinmeier-Formel« kann als Versuch gedeutet werden, diesen stillschweigenden Konsens – erst Sicherheit, dann Politik – wieder infrage zu stellen.

Das Gipfeltreffen weckt falsche Hoffnungen

Die derzeitigen Proteste gegen die »Steinmeier-Formel« in Kiew und anderen ukrainischen Städten sind Zeichen einer wachsenden politischen und gesellschaftlichen Instabilität. Viele befürchten, Selenskyj könnte – eventuell ermuntert durch westliche Akteure – Russland zu weit entgegenkommen und dadurch die bereits eingeschränkte ukrainische Souveränität gefährden. Andere sind kriegsmüde und verbinden mit Selenskyj die Hoffnung, dass er der Gewalt im Donbas ein Ende setzt.

Ein Gipfeltreffen im »Normandie-Format« würde zwar dem vorhandenen Momentum in den ukrainisch-russischen Verhandlungen Rechnung tragen. Ein wirklicher Durchbruch ist aber nicht zu erwarten. Dafür sind noch zu viele Fragen offen, die nur durch harte Arbeit auf anderen Verhandlungsebenen gelöst werden können. Wichtig wäre, dass sich Deutschland und Frankreich vor einem solchen Treffen auf ihre Erwartungen an die ukrainische und die russische Seite sowie auf ihre eigenen roten Linien einigen. Nur so können sie die Vorschläge der Konfliktparteien angemessen bewerten und ihrer Vermittlerrolle gemeinsam und effektiv gerecht werden.

Kategorien: Ticker

Kolo(ge)nialer Kakao: Führung, Gespräche und Verkostung

INKOTA - 9. Oktober 2019 - 16:42
Schokolade gehört in Deutschland zu den beliebtesten Süßigkeiten. Doch nur wenigen ist bewusst, dass mit der Schokolade auch eine lange Geschichte von Ausbeutung und Leid verbunden ist. Was: Führung, Gespräche und Verkostung mit
Pauline Zéi (INADES, Côte d‘Ivoire), Anke Kuß (INKOTA) und Steffen Ramm (Botanischer Garten) Moderation: Karl Hildebrandt (Oikocredit) Wann: Sonntag, 27. Oktober 2019, 14.00-16.30 Uhr Wo: Gewächshäuser Botanischer Garten Potsdam (Maulbeerallee 2, 14469 Potsdam) Mit unserer Veranstaltung begeben wir uns auf eine Reise durch diese Geschichte: Wie kam der Kakao, ursprünglich die „Speise der Götter“, von Lateinamerika nach Afrika, wo er heute hauptsächlich angebaut wird? Welche Auswirkungen hatte der Kolonialismus auf Kakaoanbauländer wie Ghana oder die Elfenbeinküste, und inwiefern sind seine Folgen dort noch heute spürbar? Was müsste geschehen, um die globale Ungerechtigkeit in der Schokoladenherstellung zu überwinden?
Doch damit nicht genug: Im Botanischen Garten können die Gäste außerdem mit fachkundiger Führung selbst die Kakaopflanze kennenlernen – und ihr eigenes Kakaogetränk herstellen! Eine Veranstaltung der Kampagne Make Chocolate Fair! in Kooperation mit dem Botanischen Garten Potsdam, dem Aktionsladen Eine Welt Potsdam und dem Oikocredit Förderkreis Nordost e.V.. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro pro Person. Anmeldung über folgenden Link oder per E-Mail an kuss@inkota.de.

Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie die Deutschen Postcode Lotterie. Für den Inhalt dieser Publikation ist allein das INKOTA-netzwerk verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.

   
Kategorien: Ticker

WTO Abkommen zum digitalen Handel in der Kritik

BfdW - 9. Oktober 2019 - 16:08
Die Abschaffung von Zöllen auf IT-Produkte stößt bei Entwicklungsländern zunehmend auf Kritik. Es beinträchtige ihre Staatseinnahmen, führe zu Leistungsbilanzdefiziten und verhindere den Aufbau eigener regionaler Märkte. UNCTAD fordert: Keine weitere Liberalisierung zum Nachteil des Globalen Südens!

Der digitale Handel ist seit langer Zeit Bestandteil von Handelsabkommen. Entsprechende Regelung findet sich sowohl in bilateralen als auch multilateralen Verträgen. Den Anfang macht die WTO. Die Welthandelsorganisation verabschiedete bereits bei ihrer ersten Ministerkonferenz, 1996 in Singapur, den dazu bislang umfassendsten Vertrag: das Informationstechnologieabkommen ITA (Information Technology Agreement). Beim ITA handelt es sich um ein so genanntes plurilaterales Abkommen unter dem Dach der WTO, da sich seine Gültigkeit nicht auf alle WTO-Mitgliedstaaten erstreckt, sondern nur auf die Unterzeichnerstaaten. Mittlerweile haben 81 Staaten das ITA unterzeichnet.

„Erreichen maximaler Freiheit für Produkte der Informationstechnologie im Welthandel" lautet das oberste Ziel des ITA. Der Vertrag schreibt den Abbau von Zöllen auf informationstechnologische Güter vom PC bis zum Handy vor. Im Rahmen der 10. WTO-Ministerkonferenz 2015 in Nairobi wurden über 200 neue Produkte in das Abkommen übernommen. Sie umfassen einen Wert von 1,3 Billionen US-Dollar.

Auswirkungen des ITA auf Globalen Süden

Welchen Auswirkungen haben das ITA und die dort vereinbarten Zollsenkungen auf Null? Bei der Beantwortung der Frage müssen wir unterscheiden zwischen den Tech-Konzernen und Konsumenten einerseits – und den Staaten andererseits. IT-Konzerne, die bei der Herstellung von Tablets oder GPS-Geräten zu den Marktführen gehören, profitieren von der Abschaffung der Zölle. Eine Nichterhebung von Zöllen auf die international gehandelten Produkte reduziert deren Kaufpreise und erhöht damit die Verkaufszahlen von Microsoft, Apple und Co.. Während die Tech-Konzerne steigende Umsätze verzeichnen, erfreuen sich die Konsumenten daran, ihr Handy zu einem günstigeren Preis erwerben zu können.  

Staaten hingegen müssen eine andere Rechnung aufmachen. Die fehlenden Zolleinnahmen gehen zu Lasten ihres Staatshaushalts. Die Einnahmenverluste durch den Wegfall der Zölle sind vor allem für die Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder (Least Developed Countries – LDCs) problematisch, da ihre Staatshaushalte teils in hohem Maße von Zöllen abhängen. So liegt der geschätzte Anteil der Zölle an den gesamten Steuereinnahmen in Togo, Benin, Sierra Leone oder Mali bei über 40 Prozent.

Industriestaaten drängen auf permanentes Zollverbot…

Bislang handelt es sich um ein zeitlich befristetes Zollmoratorium. Bei jeder der WTO-Ministertagungen, die im zwei Jahres Turnus stattfinden, müssen die Mitgliedstaaten einer Verlängerung der Zollreduzierung zustimmen. Die Industrieländer, in denen die großen IT-Konzerne ansässig sind, drängen seit geraumer Zeit darauf, es in ein unbefristetes, permanentes Moratorium umzuwandeln.

… Entwicklungsländer halten dagegen

Bei den Entwicklungsländern stößt dieses Vorhaben auf viel Kritik. Fehlende Staatseinnahmen ist nur eines ihrer Gegenargumente. Zölle können auch ein wichtiges wirtschaftslenkendes Instrument sein. Allen voran haben die Staaten Südostasiens vorgemacht, wie Entwicklungsländern eine nachholende Industrialisierung gelingen kann. Südkorea und Singapur waren u. a. deswegen so erfolgreich, weil sie ihre – noch im Aufbau befindlichen – neuen Industrien vor ausländischer Konkurrenz schützten –  indem sie Außenzölle auf jene Importe erhoben, die sie zukünftig im eigenen Land selbst produzieren wollten. Erst als ihre Unternehmen international wettbewerbsfähig waren, gingen sie mit diesen Schutzzöllen runter.

Hinsichtlich der Perspektiven für den Aufbau eigener Märkte in Ländern des Südens fragt das South Centre, eine Beratungsorganisation der Entwicklungsländer, deswegen sorgenvoll: „Wenn Zölle nicht länger relevant sind, weil die Konsumentinnen und Konsumenten digitale Produkte kaufen, die nicht mehr den Zoll passieren, was bedeutet das für die lokalen und regionalen Märkte, die wir aufzubauen versuchen?“ Die regionalen afrikanischen Märkte etwa seien für afrikanische Industrieunternehmen unverzichtbar, da sie einen Großteil ihrer an Wertschöpfung reichen Produktion in Afrika absetzen. Sichere Absatzkanäle seien deswegen eines der wichtigen Motive für den Aufbau der afrikanischen Freihandelszone CFTA (Continental Free Trade Area). Gibt es keinen adäquaten Außenschutz zur Steuerung des elektronischen Handels mit digitalen Produkten, könnte ein Teil dieser Bemühungen scheitern.

Indiens Erfahrungen mit dem ITA

Als Lehrbeispiel für die entwicklungspolitischen Risiken des ITA gilt Indien. Indien gehört zu den Ländern, die das Information Technology Agreement 1996 unterzeichneten. Aufgrund der darin vereinbarten Zollbeseitigungen litt das Land jedoch unter Importfluten multinationaler Konzerne der Telekommunikation und Unterhaltungselektronik, die zunehmend Billigware aus China einführten und indische Hersteller und Zulieferer verdrängten. Die IT-Importe trugen zum hohen Leistungsbilanzdefizit des Landes bei. Aus diesem Grund blieb Indien 2015 auch der Novellierung des ITA-Abkommens fern, welches die Liste der zu liberalisierenden Güter noch einmal erweiterte.

Um die heimische Industrie zu schützen, erhöhte Indien 2017 und 2018 die Zölle auf Smartphones und andere informationstechnologische Güter. Dagegen protestierten die EU, die USA und Japan; sie sehen darin einen Verstoß gegen Indiens ITA-Verpflichtungen. Die USA erwägen deswegen eine WTO-Klage . Indien indes verteidigte sich mit demselben Argument, das auch die Afrikanische Gruppe (der alle afrikanischen WTO-Mitglieder angehören) in den handelspolitischen Debatten um E-Commerce ins Feld führt: Innovationen wie moderne Smartphones oder Wearables wie Aktivitätstracker oder Smartwatches existierten noch nicht, als das erste ITA  verhandelt wurde. Deswegen dürften sie auch nicht unter das Abkommen fallen.

Fazit

Während die Tech-Konzerne aus den USA, China und weiteren Staaten Asiens von der Liberalisierung des Handels mit IT-Produkten profitieren, verzeichnen die Länder des Globalen Südens eine ganze Reihe von negativen Folgen: Das Zollmoratorium reduziert ihre Staatseinnahmen, führt zu Defiziten in ihren Handelsbilanzen und gefährdet ihre Bemühungen eigene funktionierende Märkte für digitale Produkte aufzubauen, einschließlich dem berechtigten Anliegen, regionale Freihandelszonen erfolgreich zu gestalten.

Handelspolitische Spielräume erweitern!

Der ‚Trade and Development Report‘ der UNCTAD (2018) warnt davor, in bi- und multilateralen Handelsabkommen übereilt Regeln zu erlassen, die eine weitere Liberalisierung des digitalen Handels vorantreiben. Zur Begründung nennt die UNCTAD vor allem zwei Argumente: Erstens, so lehrten die Erfahrungen, gehe eine Liberalisierung von Handelsbeziehungen stets zu Lasten der Länder und Regionen, die sich auf einem niedrigeren Entwicklungsniveau befinden. Zweitens seien die langfristigen Auswirkungen der Digitalisierung zum gegenwärtigen Zeitpunkt kaum absehbar. Eine voreilige Festlegung auf eine bestimmte Handelspolitik könnte deshalb Handlungsräume schließen, die erst zu einem späteren Zeitpunkt gesehen und genutzt werden.

Bislang erlaubt das Handelsrecht den Schutz der eigenen Wirtschaft nur unter sehr strikten Konditionen. Nach Ansicht von Brot für die Welt und seinen Partnerorganisationen sollten zukünftig die Anwendungsvoraussetzungen des Handelsrechts dahingehend erweitern werden, dass Staaten auch dann Schutzmaßnahmen ergreifen dürfen, wenn sie dazu dienen, eine auf die lokalen Bedürfnisse zugeschnittene Wirtschaftspolitik zu betreiben.

Außerdem dürfen keine handelsrechtlichen Vereinbarungen getroffen werden, die die Erhebung von Zöllen oder anderen wirtschaftslenkende Politiken verbieten. Das Anfang 2019 in Kraft getretene transpazifische CPTPP-Abkommen, dem elf Staaten, darunter sechs OECD-Länder (Japan, Kanada, Neuseeland, Australien, Chile, Mexiko) angehören ist insofern ein Negativbeispiel für einen fairen Handel. Gleiches gilt für das am 25. September 2019 abgeschlossene Handelsabkommen zwischen den USA und Japan, welches am 1. Januar 2020 in Kraft treten könnte. Solche Regelungen schränken den politischen Gestaltungsspielraum von Staaten in unzulässigem Maße ein und schicken Entwicklungs- und Schwellenländer bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf die Verliererstraße.

Thema (BfdW) : Finanz- und HandelspolitikDigitalisierungWelthandelLänderbezug (Asien): Indien
Kategorien: Ticker

Aktionswerkstatt: Lieferkettengesetz jetzt!

INKOTA - 9. Oktober 2019 - 15:45
Das hat es in Deutschland noch nie gegeben: INKOTA und unzählige andere NRO haben sich zur Inititative Lieferkettengesetz zusammengeschlossen. Gemeinsam fordern wir: Deutsche Unternehmen müssen auch im Ausland Menschenrechte und Umweltstandards einhalten! Doch jetzt geht es darum, den Protest auch in die Öffentlichkeit und auf die Straße zu tragen. Dazu brauchen wir Sie und laden Sie zur Aktionswerkstatt in Berlin ein.  Was: Aktionswerkstatt zur Initiative Lieferkettengesetz
Wann:
Mittwoch, 16. Oktober 2019 von 18:00 bis 21:00
Wo:
Braustube im Berlin Global Village, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin Wir stellen die Initiative Lieferkettengesetz vor: Wer ist beteiligt, was ist in den kommenden Monaten geplant, warum ein Lieferkettengesetz? Außerdem werden wir in die Planung von Aktivitäten, Ideen für Aktionen in Berlin und den ersten bundesweiten Aktionstag der Kampagne Ende November einsteigen.

Wenn Sie Interesse haben dabei zu sein, melden Sie sich zum 9. Oktober bei Johannes Schorling (konzernverantwortung@inkota.de) an. Ein ausführliches Programm verschicken wir nach der Anmeldung. Jetzt Petition unterzeichnen Jetzt Aktions-Material bestellen
Kategorien: Ticker

Mode - Menschenrechte - Aktivismus

INKOTA - 9. Oktober 2019 - 15:17
Sie sind der Meinung, Textilunternehmen sollten fair, ökologisch und nachhaltig produzieren? Sie sind es leid, Kleidung zu kaufen, die unter unwürdigen Bedingunge gefertigt wurden? Sie wollen aus Ihrer Ohnmacht als Konsument*in heraus? Dann sind Sie hier genau richtig: Die INKOTA-Aktionsgruppe der Kampagne für Saubere Kleidung lädt Sie herzlich zum Kennenlernabend “Mode - Menschenrechte - Aktivismus” ein. Was: Treffen der INKOTA-Aktionsgruppe der Kampagne für Saubere Kleidung Wann: 24.Oktober 2019, 19 Uhr Wo: Aquarium am Südblock, Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin Die Aktionsgruppe stellt sich vor - und freut sich darauf, Sie kennenzulernen! Wir sind politisch engagierte Bürger*innen. Wir sind konsumkritische Aktivist*innen. Wir machen Protestaktionen, gehen auf Demonstrationen und veranstalten Events. Wir leisten Aufklärungsarbeit und suchen nach Alternativen und probieren diese gerne aus. An 24. Oktober geben wir Ihnen außerdem einen Überblick über die Menschenrechtssituation in den Lieferketten der Textilproduktion und wie wir gemeinsam gegen die Schattenseiten der Modeindustrie aktiv werden können. Und da es die Gruppe nun schon seit 15 Jahren gibt, berichten wir von unseren beliebtesten Themen, den spektakulärsten Aktionen und den erfolgreichsten Kampagnen. Darüber hinaus informieren wir Sie über die brandneue Initiative Lieferkettengesetz - die für Fashion ohne victims streitet und Ihre Unterstützung braucht. Wir tauschen uns über geplante Aktionen aus, mit denen wir unsere Forderungen zu menschenrechtlichen Pflichten von Mode- und Schuhunternehmen auf die Straße bringen wollen.

Sie wollen sich uns anschließen oder uns einfach nur kennenlernen? Wir freuen uns auf jede*n, alle sind willkommen!

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne per E-Mail unter cccprojekt@inkota.de. Jetzt Petition für ein Lieferkettengesetz unterzeichnen Infoblätter, Aktionsflyer und Broschüren zur Kampagnen für Saubere Kleidung finden Sie hier
Kategorien: Ticker

UN Treaty - Side Event: Quo Vadis EU?

Global Policy Forum - 9. Oktober 2019 - 15:13
The Revised Draft of the UN Treaty on business and human rights builds on international standards in the area like the UN Guiding Principles on Business or the Human Rights and General Comment 24 of the Committee on Economic, Social and Cultural Rights or. It reflects recent developments in Europe, like the French law on duty of vigilance, and initiatives for a national law on due diligence in Switzerland, Germany, Finland and Denmark. European institutions, UN bodies and other international organizations have repeatedly acknowledged the need for binding regulation to ensure business liability for human rights abuses and to improve access to justice for victims of corporate-related human rights abuses. As the various national initiatives increase the pressure for harmonization on EU level, the Finish (2019) and German (2020) presidency of the Council of the EU for have put an EU wide regulation on their agenda. In a joint side event on October 14, co-organized by members of the Treaty Alliance Germany and the EU Treaty Alliance, the links between current policies at EU and EU member state level and the proposals in the Revised Draft will be discussed.
Kategorien: english, Ticker

Why civil disobedience is inherently non-authoritarian

E+Z - 9. Oktober 2019 - 15:10
So far Extinction Rebellion seems to be living up to non-violence principles

XR is an interesting new phenomenon. It started about a year ago in Britain and is spreading fast internationally. This week, XR activists have been – or still are – blocking transport infrastructure in major cities, including London, Berlin, Amsterdam, New York, Mumbai, Sydney and others. They want to draw attention to the climate crisis, the loss of biodiversity and other related trends. Moreover, they demand radical policy change to limit the damage and reverse the trends.

XR is attracting a lot of criticism. It is no surprise that climate-crisis deniers disagree with this movement, but it is striking that even people who agree that climate action is necessary are expressing criticism. I am not sure if XR is taking the right approach myself. My worry is that disrupting urban traffic may antagonise masses of people and turn them against the environmentalist cause. In my eyes, the priority must be to convince people of climate action. On the other hand, determined protests may serve that cause. It is too early to tell. 

Some points that XR critics raise, however, reveal a general lack of understanding of civil disobedience as a political instrument. It has been argued, for example:

  • that XR is fundamentally undemocratic and even authoritarian,
  • that it lacks a spirit of solidarity with other movements and
  • that it is too friendly (and even accommodating) towards the police and the authorities in general.

Let me elaborate briefly why I disagree.

Non-violent movements can be very forceful. However, their power results mostly from the ethical stand they are taking and not so much from the disruption they cause. The idea is not to make all traffic stand still by any means possible to impose the movement’s will on everyone else. Breaking the law is not meant to be the immediate remedy. It serves as a symbol of determination and emphasises urgency. The goal is to involve as many people as possible to show that one has mass endorsement and force the authorities to respond to the movements’ demands. 

Therefore, non-violent protesters do not try to avoid arrest and indictment. Nor do they try to polarise “us versus them”. Instead, they insist that something is wrong with the existing order and make a moral appeal to change it. The fundamental message is: “We do not think things can keep going on as usual.”

Obviously, the authorities will find it hard to enforce sanctions against a movement if its demands are basically sound. It is true that civil disobedience does cast doubt on the legitimacy of the political order and those holding political office. Non-violent activists neither attack the police, nor do they keep them from doing their work, though they do try to overburden the police. To do so, they need to convince and mobilise huge numbers of people. Such action may be radical, but it always includes the invitation to engage in debate and find solutions to pressing problems.

Questions of legitimacy

Any government that depends on democratic legitimacy, will struggle to explain why it is locking up thousands of non-violent people. By contrast, it will face no similar problems when its security forces clamp down on people who smashed windows, burned cars or harmed persons. It is thus easier to crush violent protests than to silence mass non-violent action. Numbers and ethical concerns matter very much.

That said, it is not easy to organise non-violent disobedience. Tense situations can easily spin out of control, and it is imperative for the movement to avoid violence. That means that every single activist who takes part in illegal non-violent action must do so voluntarily. Those who are pressed to take part are far more likely to panic, and panic can trigger violence. For this reason, activists often organise in small groups of people who know one another and look out for one another. Anyone who no longer feels confident, is free to leave at any time. Mutual trust is important, and that means there is only little scope for including strangers spontaneously.

Non-violent movements must make sure they are not usurped by agents provocateurs. They must also keep a distance from radical groups that may try to ride piggyback without committing fully either to cause or non-violent methods. These are further reasons to organise in many small groups that act autonomously and voluntarily. Of course, these groups must coordinate joint action, but none of them are expected to obey commands.  They are not at the disposal of some kind of top leader or headquarters. Every group is guided by its member’s conscience.

A non-violent movement is implicitly non-authoritarian. Its strength ultimately depends on how many people it can mobilise to consciously risk being arrested, taken to court and eventually sentenced.

In view of these things, it makes sense of the movement to focus on the common cause it is fighting for, and set aside all other politically relevant concerns. The scope for expressing solidarity with other movements is limited. It is pointless, moreover to criticise such a movement of elitism only because not everyone has equal incentives to take part. Only those who want to take the risk are invited to do so. Nobody expects illegal immigrants, for example, to risk an arrest which might lead to deportation. Every participant is asked to assess the risks personally and act accordingly.

XR is a new phenomenon. Non-violence is one of its declared principles. From what the media are reporting so far, it seems to me that XR is living up to it. Whether XR will achieve its goals, is an entirely different question.

Kategorien: Ticker

Mit Agrarökologie globale Krisen überwinden

INKOTA - 9. Oktober 2019 - 14:32
Artensterben, Klimakrise und immer mehr hungernde Menschen weltweit – die industrielle Landwirtschaft trägt seit Jahrzehnten zur Verschärfung dieser globalen ökologischen und sozialen Krisen bei. Internationale Berichte zeigen die Dringlichkeit auf, mit der Landwirtschaft- und Ernährungssysteme anders gestaltet werden müssen. Wie das gelingen und welchen Beitrag Agrarökologie dazu leisten kann, diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung, zu der wir herzlich einladen. Was: Podiumsdiskussion "Vielfalt schaffen! Mit Agrarökologie globale Krisen überwinden" Wann: Di, 22.10.2019, 19 Uhr (Einlass 18:30) Wo: Heinrich Böll Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin Den globalen Krisen gegenüber steht eine junge Umweltbewegung, die dafür eintritt, effektiven Klimaschutz endlich umzusetzen. Junge Menschen fordern, die wissenschaftlichen Erkenntnisse ernst zu nehmen und politische Schritte zu gehen, die wirklich Veränderung bedeuten und keine weiteren kosmetischen Lösungen sind. Auch immer mehr Bäuerinnen und Bauern machen sich auf den Weg und verändern ihre Anbausysteme. Sie wollen mit der Natur und mit dem Klima wirtschaften und nicht dagegen. Sie wollen Vielfalt fördern und nicht zerstören. Sie setzen ein neues landwirtschaftliches Leitbild um, das Demokratie, Vielfalt, Ökologie und Ökonomie unter dem Namen Agrarökologie miteinander verbindet. Sie merken, dass Agrarökologie Antworten auf zahlreiche globale Krisen bietet und sich in Zeiten von zunehmenden Wetterextremen auszahlt. In Deutschland hat sich der Bundestag in einem Koalitionsantrag für Agrarökologie ausgesprochen und im Juli 2019 wurde vom Expert*innengremium des Welternährungsausschusses ein wegweisender UN-Bericht hierzu veröffentlicht. Auch er zeigt die Potentiale von Agrarökologie für die die Bewältigung der großen Herausforderungen, vor denen die Landwirtschaft heute steht. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir im Rahmen unserer Veranstaltung diskutieren, welche Potentiale Agrarökologie in einer Zeit hat, in der das Artensterben und die Klimakrise sich dramatisch zuspitzen, in der Demokratie, Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit immer mehr unter Druck geraten und in der Frauen in der Landwirtschaft immer noch deutlich weniger Rechte und finanzielle Ressourcen haben als Männer. Wir freuen uns, dass wir für die Diskussion an diesem Abend internationale Experten und Expertinnen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, UN-Organisationen und deutscher Politik gewinnen konnten, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf die Herausforderungen der globalen Landwirtschaft blicken:
  • GUNTHER BEGER Leiter der Abteilung für Grundsatzfragen; Wirtschaft; Handel; ländliche Entwicklung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • VANESSA BLACK Expertin für Agrarökologie und Biodiversität, Biowatch Südafrika
  • JIMENA GÓMEZ Expertin für Agrarökologie und Ökosystem Management der UN Ernährungs- und Landwirtschafsorganisation (FAO)
  • PROFESSOR DR. MICHEL PIMBERT Executive Director, Centre for Agroecology, Water and Resilience der Coventry University
  • DR. JOACHIM SPANGENBERG Vizepräsident des Sustainable Europe Research Institute (SERI) und Mit-Autor des globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats (IPBES)
  • MODERATION: DR. CHRISTINE CHEMNITZ Heinrich-Böll-Stiftung
Erfahren Sie mehr zum Thema Agrarökologie Bestellen Sie jetzt unser Magazin Süldink zu Agrarökologie Posititionspapiere, Infoblätter und Broschüren zu Agrarökologie finde Sie hier
Kategorien: Ticker

Sustainable Development, Debt and Human Rights

Global Policy Watch - 9. Oktober 2019 - 14:29

By Elena Marmo

Download UN Monitor #08 (pdf version).

As the dust of the UN General Assembly High-level week settles, the General Assembly and its committees continue their annual work on a myriad of issues. Across the upcoming meetings, the many themes discussed at the Sustainable Development Goals (SDG) Summit, High-level Dialogue on Financing for Development and High-level meeting on the SAMOA Pathway are salient and pivotal to shaping discussions on macroeconomic conditions for development and human rights.

Looking behind: outcomes of the High-level week

The High-level Dialogue on Financing for Development (FfD) on 26 September 2019 featured inspired discussions on combatting illicit financial flows, financing the SDGs and climate action against rising debt burdens, highlighting the need for structural, macroeconomic changes to lending and trade in order to best equip countries to achieve the SDGs.

At the opening of the High-level dialogue, Secretary-General António Guterres noted that “collaboration is crucial in cracking down on tax avoidance, tax evasion, corruption and illicit financial flows that deprive developing countries of tens of billions of dollars of potential resources for their development every year”. With Domestic Resource Mobilization (DRM) posed as a crucial element to financing the SDGs, the High-level dialogue on FfD afternoon session’s focus on mobilizing and attracting private sector financing could be a danger, should  increased private financing further crowd out the public sector and their role as service providers. Additionally, the President of the General Assembly, Tijjani Muhammad Bande stated: “We are again seeing alarming signs of debt accumulation and distress in many places…Debt sustainability must be addressed so that recent history does not repeat itself.”

The concern for debt sustainability was also present in the High-level meeting on the SAMOA Pathway, where keynote speaker Mia Mottley, Prime Minister of Barbados urgently reminded Member States that climate change’s disproportionate effects on Small Island Developing States (SIDS) have implications for debt burdens as well. She noted, “I refer once again to the plight of Barbuda whose cost of recovery was 10 times that which was pledged and who have still not collected even that which was pledged”, adding that for SIDS, vulnerable to natural disaster and climate risks, debts incurred for development are washed away quickly, leaving countries with high levels of debt and little development to show for it. On this, the Secretary-General said, many SIDS are “trapped in an accelerating and unsustainable cycle of disaster and debt”.

Looking forward: UNGA Second Committee

After the High-level week, the topics of debt and financing contine on the agendas of two General Assembly committees:  the Committee on Economic and Financial affairs (Second) and Committee on Social, Humanitarian & Cultural Issues (Third). These committees will meet for the remainder of 2019 at UN Headquarters in New York City and will be Webcast for those not able to attend in-person. The discussions will see presentations of reports by the Secretary-General as well as UN Independent Experts and Special Rapporteurs, urging action on various fronts.

On 10 October the Second Committee will discuss macroeconomic issues including:  international trade and development. international financial system and development. external debt sustainability and development, commodities, financial inclusion for sustainable development, promotion of international cooperation to combat illicit financial flows and strengthen good practices on assets return to foster sustainable development.

The committee has before it the Secretary-General’s Report on “External debt sustainability and development”.

The report highlights, the “ratio of total external debt to GDP has worsened, increasing to 29.1 per cent in 2018” (p. 5). Figure II below illustrates this upward trend, and its sharp increase since 2015.

The Secretary-General’s report also makes note of the “cycle of disaster and debt” the Secretary-General mentioned at the SAMOA Pathway meeting—calling upon an UNCTAD study on the impact of 21 natural disasters in developing countries between 1980 and 2008. The report recognizes that “such large-scale shocks can add, on average, 24 percentage points to the debt-to-GDP ratio of affected countries in the three years that follow the event. If the event does not lead to a rapid increase in foreign aid, that number could reach 43 percentage points” (p. 8).

While the report explores the increase of private creditors and subsequent shorter-term debt, it omits concerns many have with the role of International Finance Institutions (IFIs) and Public-Private Partnerships (PPPs). The report does acknowledge the SDG financing gap (see Figure IV) and calls for “enhanced debt data transparency” as it “is undoubtedly critical to improved future policy designs to address financial and debt distress” and because “meeting the Sustainable Development Goals over the next decade will require more drastic action to mitigate debt vulnerabilities in developing countries and improve debt sustainability now” (p.13).

Finally, although the report offers basic observations about debt trends, it omits comments on a comprehensive debt workout mechanism as presented by civil society organizations at September’s High-level meeting on FfD.

Looking forward: UNGA Third Committee

In its consideration of the foreign debt, the Third Committee will broaden the approach with a thorough investigation on the effects of foreign debt and other related international financial obligations of States on the full enjoyment of human rights, particularly economic, social and cultural rights. On 21 October, the Independent Expert, Mr. Juan Bohoslavsky, will brief the Member States on his 13th annual report to the General Assembly.

In his report, Bohoslavsky highlights the many ways in which foreign debt actively impedes the realization of human rights. Using the human rights framework as a guide, he argues, “the introduction of austerity measures does not contribute to economic recovery, but instead has negative consequences in terms of economic growth, debt ratios and equality, and routinely results in a series of negative human rights impacts” (p. 2). This holds implications for all lending, but particularly for the International Monetary Fund (IMF) and World Bank.

In taking stock of the global debt crisis, Bohoslavsky notes the “coercive nature” of preconditions and the way in which the growth in number and scope of conditionalities have “reduce[d] the national legal and policymaking space considerably” (p. 7). Despite wide recognition of the pivotal role of the public sector and social services in implementing the SDGs, IFI loans continue to impose conditionalities that include slashing public spending, privatizing public services and regressive tax reforms. Bohoslavsky cites various examples, from the privatization of state-owned enterprises in Ukraine to regressive taxes (value-added taxes) in Colombia and Costa Rica.

The implementation of such conditionalities has a disproportionate effect on already marginalized and vulnerable populations—including lower class individuals and women. Bohoslavsky cites, “mandated cuts to public sector jobs have contributed to rising informality, diminished unemployment benefits, the deterioration of social protections and increased burdens in terms of unpaid care work on women” (p.13). It is clear that such processes not only violate human rights but also result in an increase in inequality and a “threat to social cohesion”.

In response, Bohoslavky’s report includes a demonstration of IFI complicity in the violation of human rights as well as justification for “cessation, non-repetition and reparation”. Key to his argument, Bohoslavsky notes that IFIs can be deemed complicit when “aid or assistance provided by an international organization in question would be considered internationally wrongful, that this element was known by international organization, and the existence of a causal link between the goods or services provided and the harm caused (violations of human rights, in this case)” (p. 15).

It is precisely because Member States often view the IMF as the lender of last resort, that it leverages bargaining power to “exercise influence on the borrower so that the borrower is not fully free to choose its own economic policies” (p.18). This power imbalance inherent to the debt-accumulation process is what makes IFIs complicit in the resulting human rights violations. If human rights impact assessments were carried out to assess potential impacts of lending agreements, rather than a continuation of structural adjustment and austerity measures, there would be positive implications for human rights. This rights-based framework provides grounding in international law to approach deliberations on debt in various fora, in order to uncover and address the injustices and violations inherent to the debt crisis.

Opportunities ahead

The Third Committee’s rights-based mandate enables a myriad of Special Rapporteurs and UN Independent Experts to bring their expertise to bear to close the gap between economic policies and human rights. In the Second Committee’s work on macroeconomic affairs and sustainable development there exists considerable complementarity and some overlap with the Third Committee’s programme of work, and many reports, like Bohoslavsky’s, hold implications for wider discussions not only on macroeconomics, but also sustainable development, gender equality and institutional reform for equity.

The September’s High-level week of summits demonstrated the clear need for comprehensive measures to address the issue of debt, and the complex challenges to be considered within it. As the UN General Assembly continues its work in the Second and Third Committees, opportunities must not be missed to present concrete next steps and actions to remedy the debt crisis.

The post Sustainable Development, Debt and Human Rights appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

From Networks and Platforms to Forums –Knowledge Cooperation in Implementing the Sustainable Development Goals (SDGs)

DIE Blog - 9. Oktober 2019 - 14:00

The International Conference on Sustainable Development (ICSD), one of the side-events to the UN General Assembly Meeting that aimed not only to generate but disseminate knowledge that is needed, as an example for the importance of national and transnational knowledge cooperation in implementing the Sustainable Development Goals (SDGs). Under the topic “Good Practices: Models, Partnerships, and Capacity Building for the SDGs” the conference brought together more than 3,000 participants from the public and private sector as well as from civil society and academia.

The implementation of the SDGs is an incremental process. Implementing this encompassing agenda – a current epitomisation of what the global community understands as “the global common good” it aspires to work towards – is a complex process of finding the different parts of the puzzle that builds on past and current achievements. The implementation is a deliberative process that depends on various stakeholders with diverging interests and perspectives and relies heavily on additional efforts to ensure that no one is (really) left behind. Through this mantra of ensuring that the weakest and vulnerable actors are given voices, national and transnational knowledge cooperation become imperatives in implementing the SDGs.

The recently concluded 2019 SDG – and Climate Summits during the UN General Assembly Meeting in New York were supported by various events that aimed not only to generate but disseminate knowledge that is needed. During the last two weeks of September, New York provided space for transnational and transdisciplinary knowledge cooperation. Climate protection and sustainable development are cornerstones of a positive vision of the future for all humans. To make realistic expectations, there is a need to understand, though, that sustainability is an incremental process through which small solutions can later emerge as giant leaps. Therefore, small contributions should also be acknowledged and even celebrated, especially when they inspire others to do more.
This year, the number of side-events to the UN General Assembly Meeting was drastically reduced to allow delegation members to focus more on concrete actions. In effect, this reduction in number has increased the importance of the few remaining events surrounding the two summits. One of these events was the International Conference on Sustainable Development (ICSD) where the theme “Good Practices: Models, Partnerships, and Capacity Building for the SDGs” was focus of the debate. The conference brought together more than 3,000 participants from the public and private sector as well as from civil society and academia.

National and transnational solutions

The million-dollar question of the ICSD was: which good practices are useful to implement the global sustainability goals? The key to a sustainable transformation is national and transnational knowledge cooperation for both the Managing Global Governance (MGG) and the German Sustainable Development Solutions Network (SDSN Germany). Networks, through which knowledge is produced, distributed, verified and improved, generate solutions through synergies. Through the participation of various agents of change global solutions are made useful in local terms. An unprecedented achievement in this constellation are the interactions between different stakeholders (private sector, civil society, policy-makers) and the coming together of what the American academic Peter M. Haas described as “epistemic communities” of different themes, be that governance, international relations, climate science, developmental science, sociology, management science, law, anthropology, and others.
The discussion on issues related to the implementation of the SDGs in New York brought together solutions from different countries (of various national incomes) that all strengthen and at the same time demand for more transnational and transdisciplinary knowledge cooperation in the field of sustainable development. Knowledge cooperation is itself not an automatic process and that it requires additional efforts, participants in New York agreed. For example, the South Africa SDG Hub shared its experience on how it was able to overcome the initial lack of external funding by using synergies resulting from already existing projects. The Embrapa Network, a Brazilian research network addressing agricultural issues, highlighted how the need for interdisciplinary solutions on SDGs affected its recruitment of junior scholars. This need changed how member institutions design their curricula. Another major issue addressed is how to address the North-South divide. As a final point of agreement during discussions, due to the universality of the SDGs, South-North cooperation is as important as South-South cooperation. Circular, that is, South-North cooperation, and multi-actor interactions between different actors with diverse backgrounds and from all regions allowed the exchange in New York to become a forum for transnational knowledge cooperation.

Prospect: 2030

Sustainable development and climate protection can be achieved, in particular, through the strategic linkage between local and global solutions developed and implemented by diverse actors. The intense talks and festive atmosphere in New York showed strong national and transnational solutions which impact policy- and decision-making. Yet, with all progress and good practice shared in New York: the world is not yet on track in achieving neither the SDGs nor the climate goals. The conference in New York was one small step, and the variety of actors gathered – from the South, the North, academia, policy, civil society, and business – not only presented opportunities for transnational and transdisciplinary exchanges, but also proved that more exchanges are desired. The momentum needs to be built. Exchanges across and beyond tightly knit groups should embolden the community to continue working for a sustainable future for all.

Der Beitrag From Networks and Platforms to Forums –Knowledge Cooperation in Implementing the Sustainable Development Goals (SDGs) erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren