Sie sind hier

Ticker

Digitalisierung in Entwicklungsländern

#Bundestag - 19. Juni 2019 - 16:16
Digitalisierung in Entwicklungsländern - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Modi hat gewonnen – aber was ist mit Indien?

E+Z - 19. Juni 2019 - 15:35
Amtsinhaber Modi hat die Wahlen in Indien auf dem Rücken gesellschaftlicher Spaltung gewonnen

Kurz nach seinem Wahlsieg versprach Narendra Modi, der Ministerpräsident aller Inder zu sein, nicht nur derjenigen, die für ihn gestimmt haben. Minderheiten bräuchten keine Angst zu haben. Internationale Medien lobten diese neue Rhetorik als Zeichen der Mäßigung.

Indiens Minderheiten, darunter fast 200 Millionen Muslime sowie Dalits (sogenannte Unberührbare), Adivasis (indigene Gruppen), Christen und andere, hoffen nun, dass ihre schlimmsten Befürchtungen sich nicht bewahrheiten. Sie sind seit Jahrzehnten Opfer von Hindu-Extremismus, und die Aussagen mancher gewählter Politiker lösen Angst aus. Es gilt die ungeschriebene Regel, dass Minderheiten nichts zu befürchten haben, solange sie die Dominanz der Hindus akzeptieren. Doch diese Regel gilt nicht für alle, wie jüngste Hassverbrechen und der Umgang mit ihnen verdeutlichen.

Laut Verfassung ist Indien ein säkularer Staat, der alle Religionen akzeptiert. Diese Position wird aber zunehmend in Frage gestellt. Abweichler werden schnell als „Volksfeinde“ hingestellt. Unter anderem sitzen fünf im vergangenen August festgenommene Menschenrechtler und Wissenschaftler noch immer Haft, weil sie sich für die Rechte Unterdrückter eingesetzt haben. Unabhängige Journalisten, zivilgesellschaftliche Aktivisten und Intellektuelle werden schikaniert, angegriffen und sogar umgebracht.

Video-Aufnahmen von Morden an Muslimen sind ein Hit im Internet. Bürgerwehren greifen Menschen an, die Rindfleisch essen oder in eine andere Kaste einheiraten. Sogar wer des Terrorismus verdächtig ist, kann einen politischen Posten bekommen. Pragya Singh Thakur, dem Verschwörung in Zusammenhang mit den Bombenanschlägen auf muslimische Einrichtungen 2006 in der Stadt Maleagaon vorgeworfen wird, sitzt im Parlament. Yogi Adityanath, Regierungschef des bevölkerungsreichsten Bundesstaates Uttar Pradesh, werden Hassreden vorgeworfen.

Der Mörder von Mahatma Gandhi wird als Held gefeiert, und Vorstellungen, die lose auf alten Mythologien basieren, triumphieren über wissenschaftliche Erkenntnisse. Bigotterie, Fremden- sowie Frauenfeindlichkeit nehmen Überhand. Modis Sieg entspricht dem internationalen Trend sich ausbreitenden Rechtspopulismus. Deren Protagonisten provozieren gesellschaftliche Spaltung.

Modis Ansätze klingen zwar in der Theorie gut, haben den Praxistest aber bisher nicht bestanden. Die größte Schande der ersten fünf Jahre seiner Regierung ist der Zusammenbruch der Wirtschaft: Die Wachstumsraten sind im Keller, die Inflation steigt, und das versprochene Jobwunder ist ausgeblieben. Die Arbeitslosigkeit hat zugenommen, und für die ländliche Entwicklung wurde wenig getan.

Außerdem war Modis Steuerreform überbürokratisch, was kleine und mittlere Unternehmen belastet. Seine „Demonetisierung“, mit der bestimmte Geldscheine ihre Gültigkeit als Zahlungsmittel verloren, sollte Terrorismus und Korruption die Grundlage entziehen, indem Schwarzgeld aus dem System genommen wird. Doch sie endete im Fiasko: Neue Geldscheine ersetzten umgehend die alten, kleine und informelle Gewerbe sowie Bauern trugen den Schaden davon.

Der umstrittene Deal um französische Rafale-Kampfjets legt nahe, dass die Vetternwirtschaft in Indien in voller Blüte steht. Ob sich die Dinge unter Modi 2.0 ändern werden? Es ist zu hoffen – denn die Massen von Arbeitslosen, die verraten worden sind und Modi trotzdem wieder an die Macht gebracht haben, werden in den kommenden fünf Jahren bestimmt nicht die Füße still halten. Die Menschen können nur hoffen, dass Regieren ab 2019 beinhaltet:

  • Provokationen und Falschmeldungen in den sozialen Medien Einhalt zu gebieten,
  • die Entmachtung von Institutionen demokratischer Regierungsführung zu stoppen,
  • Minderheiten Schutz zu gewähren und
  • wirtschaftliche, ökologische und Wachstumsthemen in den Mittelpunkt zu stellen.

Modi hat es im Wahlkampf geschafft, von der wirtschaftlichen Misere ab- und die Aufmerksamkeit auf vorgebliche Feinde zu lenken. Die schwache und zersplitterte Opposition setzte auf Inklusion und Gerechtigkeit für alle, konnte damit aber nur in einigen südlichen Bundesstaaten sowie im nördlichen Punjab punkten. Auf die regierende NDA entfielen 45 Prozent der Stimmen. Modi hat gewonnen – aber was ist mit Indien?

Aditi Roy Ghatak ist freie Journalistin in Kalkutta.
aroyghatak1956@gmail.com

Kategorien: Ticker

G20 Summit in Osaka – The Drought Years of International Cooperation

DIE Blog - 19. Juni 2019 - 14:00

The G20 has been mired in an ongoing crisis for years. After the G20, newly formed ten years ago at the level of heads of state and government, initially overcame the economic and financial crisis more or less successfully, the question quickly arose as to its role beyond reacting to crisis. Instead of taking on a proactive role as a strategic steering committee for the global economy, driving reforms and ensuring the provision of global public goods (such as climate protection and free trade), the G20 proceeded to jump from one issue to the next. The fact that its presidency changes every year has contributed to this ‘issue hopping’.

In the meantime, the G20 is becoming paralysed by a creeping political crisis, fuelled mainly by the disinterest of the U.S. in multilateral cooperation. It is precisely such multilateral cooperation that is needed in order to solve the ever-increasing global problems that know no borders – from climate change and tax evasion to protectionism. Worse still is how the U.S. puts its own national interests first and, in doing so, encourages others to follow suit. It is making successful cooperation between the twenty most important economic nations of the planet increasingly difficult. And this is the fundamental challenge that the G20 must face during the next summit in the economic metropolis of Osaka, Japan, on 28 and 29 June 2019. How can multilateral cooperation be maintained under these circumstances?

Cooperation Breakdowns Could Have Been Avoided

The last two G20 summits, 2017 in Hamburg and 2018 in Buenos Aires, were surprisingly uneventful. This can be attributed to several factors, such as the diplomatic skill of the German federal government, while the ambitions were also scaled back, as was the case during the Argentinean G20 presidency.

The upstream G7 summits also played a role by heading off the force of U.S. criticism and drawing up important lines of compromise. The G7 summit in Taormina, Italy, in May 2017 may have been marked by confrontational discussions, but it did manage to carve out resolutions, particularly in the areas of trade and climate policy, which were also confirmed in the larger circle of the G20. On the other hand, last year’s G7 summit in La Malbaie in Canada showed how unpredictable the U.S. position has become. The summit resolutions were overshadowed by U.S. President Donald Trump’s rejection of the G7 communique, which he tweeted from Air Force One on his way to the next summit with North Korean leader Kim Jong-un.

What remains of the last two years of summit diplomacy is a retreat to the lowest common denominator – such as within the context of trade protectionism – and a search for coalitions of the willing that exclude the U.S. An example of this is the ambitious climate plan that was drawn up at the summit in Hamburg, but was not supported by the U.S.

G20 Minus X Is not the Solution

For some, the last option appears to be a suitable reaction to the unwillingness of the U.S. to cooperate. If the U.S. refuses to provide its support in critical policy areas such as climate policy, then the rest of the G20 states must forge ahead alone. This two-speed policy is also applied at times in the European Union (EU) (in monetary policy, for example) or in world trade organisations (such as with plurilateral agreements). But it is also criticised in these much more formal organisations.

Given the fact that the G20, unlike the EU or the World Trade Organization (WTO), has neither an official mandate, nor procedural rules, nor a secretariat, and as such works on a very informal and ad hoc basis, the broad application of the G20 minus X approach would only further promote the erosion of willingness to cooperate. It could lead to other countries choosing the opt-out solution, and as a result there would no longer be any need to reach an agreement within the G20. It is also important to note that the G20 depends on the support of international organisations in the implementation of its decisions. For example, it is highly doubtful whether the World Bank, whose president is traditionally an American, would implement a G19 resolution without the U.S.

Japan’s Ambitious Pragmatism

Until now, the Japanese G20 presidency has chosen a very pragmatic approach, but is putting forth some rather ambitious topics. In his speech at the World Economic Forum in Davos in January, Prime Minister Shinzo Abe cited issues such as the regulating of global data flows, fighting climate change and reforming the WTO as priorities for the G20 summit. During the preparatory meetings for the Osaka summit, which include a multitude of work groups and minister meetings, Japanese chairs often choose a non-confrontational approach in an attempt to take the interests of the U.S. into consideration. This may not come as a surprise, since the Japanese export industry is also in constant threat of landing in the crosshairs of Trump’s trade protectionism. Playing to the national audience may also be part of it, as demonstrated by all the efforts that went into President Trump’s state visit to the newly enthroned emperor at the end of May.

It is questionable whether, under these conditions, ambitious summit resolutions can be expected that can stand up to the growing global challenges. What’s more, the waters will certainly not be getting any calmer for the G20 in the coming years. Saudi Arabia, largely isolated from the rest of the world, will lead the G20 next year, while the U.S. will have the G7 presidency. After that, the G20 presidency in 2021 will go to Italy, currently a country under a populist government averse to cooperation. It will then be India’s turn in 2022, a country with diplomatic influence but that has also taken a more nationalist turn in the past several years.

Stabilising International Cooperation from Below

Given this background, societal actors such as non-governmental organisations, companies and thin tanks are gaining significance. In the context of the G20 these groups are called „Engagement Groups“. For example, business associations are organised in Business20, non-governmental organisations in Civil20, and research institutes and think tanks in Think20. These groups follow different interests and approaches. While the B20 is particularly concerned with positions from economic and entrepreneurial perspectives, the C20 puts emphasis on the decisions of the G20 with a view on their effects on weaker countries and marginalised groups. At the same time, the T20 does not consider itself a representation of interests, but instead wants to contribute to better decision-making in the G20 through evidence-based analyses.

What unites these different groups, however, is the insight that various global problems can only be solved through more, not less, international cooperation. In the past two years, the B20, C20 and T20 appealed jointly to the G20 to do more for climate protection, for example. More of these initiatives ‘from below’ are needed in order to get us through the current drought years of international cooperation.

 

This article first appeared in Diplomatisches Magazin 6/2019.

Der Beitrag G20 Summit in Osaka – The Drought Years of International Cooperation erschien zuerst auf International Development Blog.

Rettet unser Essen. Unterstützt Bäuerinnen!

ONE - 19. Juni 2019 - 12:54

Letzte Woche fand in Stockholm mit dem EAT Forum eine der weltweit wichtigsten Konferenzen statt, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Landwirtschaft, Nahrungsmittelproduktion, -konsum und den natürlichen Grenzen unseres Planeten beschäftigt. Ertharin Cousin, ehemalige Chefin des World Food Programme, war auch dort und hatte zuvor aufgeschrieben, warum ihr zu diesem Thema Bäuerinnen einfallen.

Stockholm ist momentan für alle der richtige Ort, die daran interessiert sind, eine der größten Herausforderungen unserer Zeit zu lösen: Wie können wir unser Ernährungssystem so verändern, dass es sowohl die menschliche Gesundheit als auch unsere Umwelt schützt?

Diese Woche treffen sich Tausende von Führungskräften und Innovatoren zum jährlichen EAT Food Forum. Mit so unterschiedlichen Ideen wie Laborfleisch, klimaschonender Landwirtschaft und innovativer Finanzierung werden die Teilnehmer*innen der Frage nachgehen, wie wir unser Ernährungssystem so verändern können, dass beide Ziele erreicht werden.

Diese Diskussionen sind dringend erforderlich. Angesichts der zunehmenden Herausforderung von Übergewicht und Adipositas in den Industrieländern sowie der anhaltenden Problematik der Unterernährung in den Entwicklungsländern zeigen die Daten deutlich, dass Fehlernährung ein globales Problem ist. Der jüngste Bericht der EAT-Lancet Kommission über gesunde Ernährung aus nachhaltigen Ernährungssystemen zeigt Visionen einer gesunden Ernährung, die unseren Planeten schützt. Für viele von uns in Europa und Amerika ist es derselbe Rat, den wir schon zuvor schon oft gehört haben: mehr Gemüse, Obst, Vollkorn, Hülsenfrüchte und Nüsse; und weniger rotes Fleisch, Zucker und raffiniertes Getreide. Es ist doch faszinierend, dass eine auf die menschliche Gesundheit ausgerichtete Ernährung auch für den Planeten das Richtige ist.

Frauen spielen in der Landwirtschaft von Ländern des globalen Südens eine wichtige Rolle (Quelle: Annie Spratt auf Unsplash)

Wenn wir die Herausforderung von Fehlernährung bewältigen wollen, erfordert das die Entwicklung eines nachhaltigen und zugänglichen Ernährungssystems auch außerhalb Europas und Nordamerikas. Es ist nur noch etwas mehr als einem Jahrzehnt, bis die Sustainable Development Goals (SDGs) erreicht sein müssen. Aber trotzdem verliert die internationale Gemeinschaft bei SDG2 (Zero Hunger) weiter an Boden.

Wenn die SDGs schaffen wollen, brauchen wir mutige und vor allem sofortige Maßnahmen. Aber was bedeutet das? Wir brauchen innovative Lösungen, die Ernährungssicherheit und Nährstoffversorgung auf umweltverträgliche Weise für die Gemeinschaften gewährleisten, die sie am meisten brauchen.

Die Privatwirtschaft kann ein wichtiger Partner bei der Entwicklung und Skalierung dieser Lösungen sein. Neue Ansätze bringen bereits bedeutende Veränderungen mit sich – digitale Instrumente, die die Finanzierung der Landwirte und die Anbindung an die Märkte sicherstellen; landwirtschaftliche Betriebsmittel, die die Produktivität steigern; Lebensmittel, die den Nährstoffgehalt verbessern und Technologien für eine verbesserte Lagerung und Nachverfolgbarkeit der Lieferkette. Leider fehlen die meisten dieser innovativen Lösungen in den am stärksten von Unterernährung und Armut betroffenen Gemeinschaften.

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind die Lösung

Um die Innovationskraft des privaten Sektors zu nutzen, dürfen wir einen der größten Akteure im Ernährungssystem nicht übersehen: Die Landwirt*innen. Kleinbäuer*innen produzieren über 80% der Lebensmittel in Subsahara-Afrika und Asien; in vielen Gebieten sind es ganz überwiegend die Frauen. Sie sind die Innovatorinnen und Unternehmerinnen, die zusätzliche Unterstützung benötigen.

Zum Beispiel hart arbeitende Bäuerinnen wie Amina in Abuja, Nigeria. Sie verkauft ihre Tomaten auf dem lokalen Markt, um ihre Familie zu ernähren. Ohne Zugang zu Kühlhäusern muss sie aber alles, was sie nicht an einem Tag verkauft, wegwerfen. Eine lokale Unternehmerin, Olayemi, erkannte dieses Problem und sah dies als Chance. Sie entwickelte einen kleinen Kühlraum, der erneuerbare Energien und digitale Technologien nutzt. Aber Olayemi hat Mühe Investor*innen zu finden, um das zu finanzieren. Investor*innen agieren bei risikoreichen Märkten und ungetesteten Unternehmer*innen sehr zurückhaltend. Das Problem von Olayemi haben auch etablierte Unternehmen im Lebensmittel- und Agrarsektor, insbesondere in aufstrebenden Märkten, in denen es keine angemessene Finanzierung zur Unterstützung der Entwicklung von Lösungen mit hoher Wirkung gibt. Und so verderben Aminas Tomaten in der heißen Sonne weiter.

Die gezielte Förderung von Frauen in der Armutsbekämpfung entgegnet nicht nur strukturellen Ungleichheiten, sondern ist auch ein besonders effizientes Instrument für Entwicklung (Quelle:BBH Singapore auf Unsplash)

Die gute Nachricht: Es entsteht eine wachsende Zahl innovativer Finanzierungsmechanismen, um diesem Bedarf gerecht zu werden. In den letzten zehn Jahren hat das Global Agriculture and Food Security Program (GAFSP) erfolgreich marktorientierte Initiativen entlang der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette finanziert.

In Bangladesch beispielsweise ging Renu Bala von Haus zu Haus und gründete eine Genossenschaft für Frauen, die Milch produzieren. GAFSP und ihre Partner*innen arbeiteten direkt mit der Genossenschaft zusammen, um Wissen und Fähigkeiten aufzubauen, die den Frauen halfen, Kredite zu niedrigen Zinssätzen zu erhalten. Das führte zu erheblichen Verbesserungen bei Ertrag und Lebensmittelsicherheit. Die Genossenschaft begann, höherwertige Milch zu produzieren und diese zu besseren Preisen an lokale Geschäfte und Verarbeitungsunternehmen zu verkaufen, was letztlich zu höherem Einkommen und zu positiven sozialen Veränderungen führte.

Alle Beteiligten müssen zusammenarbeiten

Um einen universellen Zugang zu nährstoffreichen Lebensmitteln zu verwirklichen, müssen wir das Investitionsvolumen erhöhen. Das bedeutet auch, dass man in Armut mehr sehen muss als ein staatliches Problem oder eine philanthropische Aufgabe – sie kann auch ökonomisch überwunden werden. Was wir brauchen, ist ein Gefühl der Dringlichkeit.

Wenn wir das Ernährungssystem verändern wollen, müssen wir Finanzierungslösungen mit einer wirksamen Politik und Investitionen, kontinuierlicher wissenschaftlicher Innovation und Forschung sowie einem starken lokal basierten Handeln kombinieren. Es bedarf der Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten: Regierung, Privatsektor, internationale Organisationen und Geber*innen, Forschung und Wissenschaft, Landwirt*innen und Verbraucher*innenverbände, um Maßnahmen in großem Maßstab umzusetzen.

Dieses Bild ist in einer Tee-Plantage in Talawakelle, Sri Lanka entstanden (Quelle: Asantha Abeysooriya auf Unsplash)

Ich glaube, dass Innovator*innen wie Amina und Renu Bala der Schlüssel dazu sind, dass jeder Mensch genügend nährstoffreiche Lebensmittel erhält. Auf dem EAT-Forum in dieser Woche, auf dem sich viele der Beteiligten treffen, müssen wir über die theoretischen Diskussionen über die Transformation des Ernährungssystems hinausgehen und uns darauf konzentrieren, wie wir es durch Investitionen, Politik und Partner*innenschaft in sehr praktischer Hinsicht verbessern können.

The post Rettet unser Essen. Unterstützt Bäuerinnen! appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

40 Jahre Schutzmaßnahmen für wandernde Wildtiere weltweit

Vereinte Nationen - 19. Juni 2019 - 12:52

Bonn, 19. Juni 2019 - Am Sonntag, den 23. Juni, jährt sich zum 40. Mal das Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (CMS), auch "Bonner Konvention" genannt. Es ist der einzige globale Vertrag, der sich mit der Erhaltung wandernder Wildtiere und ihrer Lebensräume auf der ganzen Welt befasst, einschließlich Vögel, Wale, Delfine, Haie, Elefanten, Antilopen und Gorillas. 

Die Bonner Konvention ist eines der ältesten globalen Umweltabkommen und hatte als erste UN-Organisation ihren Hauptsitz in Bonn. Seit ihrer Verhandlung und Unterzeichnung auf der Godesburg in Bonn hat sich die Anzahl der Regierungen, die sich in der Konvention und ihren Abkommen engagieren auf über 160 erhöht. Auch viele Partnerorganisationen und Wildtierexperten arbeiten mit der Konvention zusammen.

Die amtierende CMS Exekutivsekretärin Amy Fraenkel erklärte: "Seit 40 Jahren ist CMS führend bei der Bekämpfung von Bedrohungen für wandernde Wildtiere weltweit. Wir sind sehr dankbar für die große Unterstützung der Stadt Bonn und der deutschen Bundesregierung als Gastgeber dieser wichtigen Konvention. Trotz zahlreicher Erfolge gibt es nach wie vor große Herausforderungen für wandernde Wildtiere, einschließlich des zunehmenden Verlustes von Lebensräumen, der Verschmutzung und des Klimawandels."

Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan erklärte: "Ich beglückwünsche die Bonner Konvention dazu, dass sie die Welt zu einem besseren Ort für wandernde Wildtiere gemacht hat. Sie hat als erste Organisation der Vereinten Nationen in Bonn eine ganz besondere Bedeutung für unsere Stadt. Heute sind wir mit 20 UN-Sekretariaten die deutsche Stadt der Vereinten Nationen. Und wir werden alle UN-Organisationen, die ihren Sitz hier bei uns haben, weiterhin uneingeschränkt unterstützen." Im Alten Rathaus der Stadt Bonn findet heute Abend ein Jubiläumsempfang statt. 

Die Bonner Konvention ist auch insofern einzigartig, als sie eine internationale Plattform für Länder mit gemeinsamen Wildtieren bietet, um für deren grenzüberschreitenden Schutz zu arbeiten. Die Erhaltung wandernder Arten und ihrer Lebensräume bietet ebenfalls wichtige Vorteile, wie z.B. die Bestäubung von Pflanzen, die Verbreitung von Saatgut, Schädlingsbekämpfung und die Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel. 

CMS fördert die wissenschaftliche Forschung zum besseren Schutz wandernder Wildtiere über ihre Lebensräume und Wanderrouten hinweg. Teil des Mandats des Übereinkommens ist es auch, die Auswirkungen des Klimawandels zu mindern, Wildtierkriminalität zu bekämpfen und die Nutzung erneuerbarer Energien wildtierfreundlich zu gestalten. Diese Bemühungen unterstützen auch die Erreichung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, zu denen auch Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme gehören. 

Pressekontakt: Florian Keil, Koordinator Kommunikation der Sekretariate von UNEP/CMS und UNEP/AEWA. Tel: +49 (0)228 815 2451, press@cms.int
Veronika Lenarz, CMS-Sekretariat Pressestelle, Tel: +49 (0)228 815 2409, press@cms.int

Weitere Informationen: https://www.cms.int/

Warum es wichtig ist, wandernde Wildtiere zu schützen, wird auch in diesem Video erklärt:

Kategorien: Ticker

Praxis für Islands Management von Küste und Meer

KMGNE - 19. Juni 2019 - 12:36

Im sechsten Jahr war Anne Mette (KMGNE) eingeladen, den abschließenden Praxiskurs des Masterstudiengangs „Coastal and Marine Management“ am University Center of the Westfjords auf Island zu leiten.

Zusammen mit Zoi Konstantinou (Meeresbiologin bei der DG Mare der Europäischen Kommission) forderte Anne Mette die Studierenden zu Beginn auf, das formal Gelernte in eine große Kiste zu packen und beiseite zu stellen. Denn in dem Kurs greifen die Teilnehmenden intuitiv und basierend auf den Erfahrungen und Kompetenzen jeder/s Einzelnen auf Ihr Wissen zurück und wenden es an. In einer Serie schrittweiser Aufgabenstellungen, die sich über zwei Wochen erstreckt, arbeitet jede Gruppe an einem konkreten Handlungsfeld in geographischen Räumen (in diesem Jahr waren es der Varna Bay am Schwarzen Meer in Bulgarien, die Ostküste Maroccos, Cádiz in Spanien, Concepción und Bío Bío in Chile und das Küstendelta von Bangladesh).

Nach der Erarbeitung einer wünschenswerten Zukunft werden analytische Schritte durchlaufen, die zu der Vorstellung eines fiktiven Managementplans (in einem Stakeholderforum / auf einer Bürgerversammlung) als Abschlusspräsentation führen. Die Arbeitsschritte wurden von Anne Mette und Zoi Konstantinou in thematische Kurzinputs eingebettet. Bei den Präsentationen der Studierenden nahmen sie teils die Rolle von Stakeholdern ein, um ihnen mögliche Schwächen oder Konfliktfelder in ihren Planungsschritten aufzuzeigen – oftmals auch mit einer zur guten Atmosphäre des Kurses beitragenden Überspitzung.

Bei den Abschlussarbeiten der Studierenden wird nicht auf eine klassische Hausarbeit abgezielt. Stattdessen entstehen Storytelling Essays, in denen aus der Perspektive eines Managers, Planers oder Bürgermeisters in einer Zukunft erzählt wird, wie es zu dieser Zukunft gekommen ist. Eine Auswahl besonders spannender Geschichten werden wir auf unserem Blog veröffentlichen.

 

Kategorien: Ticker

19. Juni 2019

ONE - 19. Juni 2019 - 12:09
1. So viele Geflüchtete wie noch nie

Viele Medien, darunter Sueddeutsche.de, FAZ.net, Tagesschau.de, Spiegel Online, Welt Online, Focus Online,  Zeit Online und die Stuttgarter Nachrichten berichten, dass dieses Jahr 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht sind. Dies sei der höchste jemals gemessene Wert. Dies gehe aus einem Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) hervor. In Europa seien die Zahlen zwar rückläufig, in Afrika, Asien und Lateinamerika gebe es aber einen gegenläufigen Trend. Aus Syrien fliehen mit 400.000 Geflüchteten nach wie vor die meisten Menschen. Aber auch aus dem Sudan und dem Kongo käme eine steigende Zahl an Geflüchteten. Täglich werden bis zu 37.000 Menschen von ihrem Zuhause vertrieben. Vor allem arme Nachbarländer seien Zufluchtsorte. Länder wie beispielsweise Südsudan und Kongo, in denen Konflikte bereits über Jahre andauern, bräuchten langfristige Hilfsmechanismen, erklärt Ulrike Krause, Juniorprofessorin für Flucht- und Flüchtlingsforschung an der Universität Osnabrück. Darunter falle soziale Teilhabe und der Zugang zu Bildung.

 

2. Über 2 Milliarden Menschen ohne sauberes Wasser

Wie Spiegel online, Zeit online und AFP berichten, haben mehr als 2,2 Milliarden Menschen keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser. Davon haben über 758 Millionen Menschen gar keinen Zugang zu Trinkwasser. Vor allem afrikanische Staaten seien hiervon betroffen. In Eritrea haben beispielsweise nur etwa 19 Prozent der Haushalte eine sichere Trinkwasserquelle in der Nähe. Es gebe hier einen deutlichen Unterschied zwischen Stadt und Land. Nur etwa sechs Prozent der ländlichen Regionen verfüge über einen Basiswasserzugang im Vergleich zu 66 Prozent in den urbanen Gebieten. Dies führe vor allem dazu, dass viele vermeidbare Krankheiten wie beispielsweise Durchfallerkrankungen tödlich enden, so Stefan Uhlenbrook, Zuständiger für den Weltwasserbericht der UNO. Entwicklungsländer seien stärker betroffen. Anhaltende Krisen und Konflikte würden dafür sorgen, dass die Zahl der Todesfälle durch verunreinigtes Wasser bei 100 Personen pro 100.000 Einwohner liege.

 

3. Potenzial im afrikanischen Frauenfußball

Ulli Brünger und Stephan Köhnlein analysieren auf Sueddeutsche.de  und Schwäbische.de, dass die südafrikanische Frauennationalmannschaft trotz der Niederlage gegen Deutschland bei der Frauenweltmeisterschaft in Frankreich positiv auf ihre sportliche Zukunft blickt. Ein wichtiger Schritt sei eine südafrikanische Frauen-Liga, welche im August starte, so die Südafrikanische Nationaltrainerin Desiree Ellis. Immer mehr Unterstützung würden die Spielerinnen auch durch ihre Familien erfahren. In Nigeria, das als als einziges afrikanisches Team ein WM-Spiel in Frankreich gewonnen habe, sei der Frauenfußball in Afrika am weitesten entwickelt, aber auch hier gebe es noch viel zu tun. Insbesondere die Trainingsmöglichkeiten der Frauen seien sehr beschränkt und auch die Förderung schreite nur langsam voran, so Petra Landers, die den Mädchen- und Frauenfußball in Sambia fördert.

The post 19. Juni 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Überleben mit 18 Euro im Monat

Welthungerhilfe - 19. Juni 2019 - 12:03
Die Türkei nahm im Jahr 2018 weltweit die meisten syrischen Flüchtlinge auf. Das zeigt der akutelle UN-Flüchtlingsbericht. Viele Geflüchtete müssen mit sehr wenig Geld über die Runden kommen. Hilfsorganisationen unterstützen – und hoffen, dass die Türkei ihre Aufnahmebereitschaft nicht aufgibt. Was konkret die Menschen auf der Flucht bewegt, berichtet der Gastautor Reinhard Brockmann.
Kategorien: Ticker

19.06.2019 Weltflüchtlingstag am 20. Juni: Erstmals über 70 Millionen Menschen auf der Flucht – BMZ verdoppelt Hilfe für Jemen

BMZ - 19. Juni 2019 - 12:00
Zum Weltflüchtlingstag 2019 meldet das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR erneut einen historischen Höchststand: 70,8 Millionen Menschen waren Ende 2018 weltweit auf der Flucht vor Konflikten, Krieg oder Gewalt. Das sind 2,3 Millionen mehr als im Vorjahr und doppelt so viele wie vor 20 Jahren. 41,3 Millionen Menschen, also mehr als die Hälfte von ihnen, sind innerhalb ihres eigenen Landes als sogenannte Binnenvertriebene geflohen – 1,3 Millionen ...
Kategorien: Ticker

Weltweit erstmals mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht - Zahl der Ankünfte in Deutschland sinkt weiter erheblich

Vereinte Nationen - 19. Juni 2019 - 10:57

19. Juni 2019 - Während die Zahl der Asylbewerber in Deutschland weiter deutlich sinkt, hat das UN Flüchtlingshilfswerk UNHCR weltweit zum ersten Mal mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht gezählt.

Zum 31. Dezember 2018 habe es auf der Erde 70,8 Millionen Flüchtlinge, Vertriebene und Asylbewerber gegeben, sagte der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, Filippo Grandi, am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des UN-Flüchtlingsberichts „Global Trends“. Das seien 2,3 Millionen mehr als ein Jahr zuvor - und doppelt so viele wie vor 20 Jahren. Es ist zugleich die höchste Zahl von Flüchtlingen, die UNHCR, je gezählt hat.

„Die Daten unterstreichen, dass die Zahl der vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehenden Menschen langfristig steigt“, sagte Grandi. „Obwohl die Sprache, wenn es um Flüchtlinge und Migranten geht, oft vergiftet ist, sehen wir aber auch phantastische Beispiele von Großmut und Solidarität, gerade von Gemeinschaften, die selbst schon einer großen Zahl von Flüchtlingen Schutz gewähren. Wir sehen auch beispielloses Engagement von neuen Akteuren, wie Entwicklungshilfeorganisationen, der privaten Wirtschaft und von Einzelnen. Sie spiegeln nicht nur den Geist des Globalen Paktes für Flüchtlinge wieder, sondern leben ihn auch.“ Grandi sagte weiter: „Auf diesen positiven Beispielen müssen wir aufbauen und unsere Solidarität für die vielen Tausenden, die jeden Tag vertrieben werden, verdoppeln.“

In Deutschland ging die Zahl der neuen Asylanträge wieder deutlich zurück. Im vergangenen Jahr suchten 161.900 Menschen um Schutz vor Krieg und Verfolgung nach. Im Jahr zuvor waren es noch 198 300, im Jahr 2016 sogar 722 400. Die größte Gruppe der Asylsuchenden, 44 200, bilden nach wie vor Syrer. An zweiter Stelle folgen erneut Iraker (16 300) und an dritter kommen Menschen aus Iran. Dafür sank die Zahl der afghanischen Asylbewerber innerhalb von nur zwei Jahren von 127 000 auf 9900 im letzten Jahr.

Insgesamt gab es in Deutschland zum Jahreswechsel 1 063 800 anerkannte Flüchtlinge. “Diese Zahlen zeigen zum einen das Engagement der Deutschen: Sie verweigern Menschen in Not nicht ihre Hilfe und ihren Schutz und die Integration macht große Fortschritte“, sagte Grandi.

Für Hunderttausende Menschen hat sich die Situation aber auch gebessert. So konnten 593 800 Flüchtlinge nach Hause zurückkehren. Weitere 62 600 wurden Staatsbürger des Landes, in dem sie Schutz gefunden hatten. Und 92 400 kamen per Härtefallaufnahme in ein sicheres Aufnahmeland.

Kategorien: Ticker

Anpfiff für den guten Zweck

Welthungerhilfe - 19. Juni 2019 - 10:56
Benefiz-Fußballspiele - das gibt es häufiger. Die Kombination aus Kleinfeld, kleinen Toren, FairPlay, Jobbörse und Skillspielen hingegen ist einzigartig. Das ermöglichte der Kleinfeldhelden.de-Cup vom Bonner SC und der Welthungerhilfe.
Kategorien: Ticker

Revive Eco: Kaffeesatz als nachhaltige Alternative zu Palmöl

reset - 19. Juni 2019 - 7:15
Zwei Sozialunternehmer aus Glasgow recyceln alten Kaffeesatz zu wertvollen und vielfältig einsetzbaren Ölen.
Kategorien: Ticker

18. Juni 2019

ONE - 18. Juni 2019 - 16:39
1. Die Welt wächst langsamer

Unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung Online, Zeit Online, Sueddeutsche online  und Spiegel Online melden, dass die Weltbevölkerung langsamer wächst als zuvor angenommen. Dies gehe aus dem aktuellen UN-Bericht zur Entwicklung der Weltbevölkerung hervor. Im Jahr 2017 sei die UN noch von 11,2 Milliarden Menschen bis 2100 ausgegangen. Dies sei nun auf 10,9 Milliarden korrigiert worden. Ein Großteil des Wachstums werde sich auf die Länder Indien, Nigeria, Pakistan, Äthiopien, Tansania, Indonesien, Ägypten, den USA sowie der Demokratischen Republik Konog verteilen.  Aktuell liege die Fertilitätsrate in Sub-Sahara Afrika mit 4,6 Kindern pro Frau deutlich höher als im globalen Durchschnitt, die im Vergleich zu 1990 von 3,2 auf 2,5 Kinder pro Frau gesunken sei. Dieser Trend werde sich weiter fortsetzen: Für das Jahr 2100 erwarte man eine weltweite Durchschnittsrate von 2,1. In afrikanischen Ländern werde die Bevölkerungszahl zunächst weiter deutlich steigen. Bereits im kommenden Jahr würden rund zwei Milliarden Unter-15-Jährige auf der Welt leben, davon ein Viertel in Afrika südlich der Sahara.  Bereits im Jahr 2050 werde sich die Zahl der in Afrika lebenden Menschen auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln. Bis 2100 werde die Zahl auf 4,3 Milliarden anwachsen. Renate Bähr, Geschäftsführerin der Entwicklungsorganisation Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), forderte vor allem eine bessere Aufklärung und Zugang zu Verhütungsmitteln für Mädchen in Entwicklungsländern.

2. Selbstmordanschläge in Nigeria 

Wie mehrere Medien, darunter Deutsche Welle, Zeit Online und Reuters berichten, wurden in Nigeria in der Stadt Maiduguri 30 Menschen bei Selbstmordanschlägen getötet. Die drei zeitgleich stattfindenden Anschläge seien während einer Live-Übertragung eines Fußballspiels verübt worden. Es wird vermutet, dass die islamistische Organisation Boko Haram hinter den Angriffen stecke.

3. Ethnischer Konflikt im Kongo

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass es im Kongo zu gewaltätigen Ausschreitungen zwischen verfeindeten Stämmen gekommen sei. Mehr als 160 Menschen seien dabei getötet worden. Wie taz online berichtet, komme es bereits seit April zu gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Region. Beobachter*innen sehen vor allem das Regierungsbündnis als Ursache an. Der Ort Ituri, welcher bereits vor über zwanzig Jahren Kriegsschauplatz gewesen sei, entwickle sich abermals zu einem Krisengebiet. Wie der Präsident des zivilgesellschaftlichen Dachverbands in der Provinz berichtet, seien Dörfer dem Erdboden gleichgemacht worden. Das Gebiet sei abgeschnitten von der Versorgung mit Medikamenten und Lebensmitteln. Mehr als 60.000 Menschen seien auf der Flucht vor dem Krieg zwischen Lendu- und Hema-Milizen.

The post 18. Juni 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Unterstützung für chinesische Studenten

#Bundestag - 18. Juni 2019 - 16:14
Unterstützung für chinesische Studenten - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Regierung lobt neue EU-Handelstrategie

#Bundestag - 18. Juni 2019 - 16:14
Regierung lobt neue EU-Handelstrategie - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Maßnahmen für frühkindliche Bildung

#Bundestag - 18. Juni 2019 - 16:14
Maßnahmen für frühkindliche Bildung - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Das andere Afghanistan

Engagement Global Presse - 18. Juni 2019 - 14:55
Die Referentinnen Shakila Ebrahimkhil und Nahid Shahalimi (rechts im Bild). Foto: Engagement Global

Nach dem Erfolg der ersten entwicklungspolitischen Thementour 2018 machen die Referentinnen Shakila Ebrahimkhil und Nahid Shahalimi in diesem Jahr erneut Halt in fünf Städten, diesmal vor allem in ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts und Thüringens. „Das andere Afghanistan – Lebenswege von Frauen – selbstbestimmt und mutig“ heißt die Veranstaltungsreihe, die von Montag, den 1. Juli, bis Freitag, den 5. Juli 2019 zum Zuhören und Diskutieren einlädt. Die Thementour ist ein Format des Programms „Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland“ von Engagement Global.

Nahid Shahalimi, Autorin und Mitglied des UNICEF-Nationalkomitees in Deutschland, sowie Shakila Ebrahimkhil, erste afghanische TV-Nachrichten-Journalistin nach Ende des Taliban-Regimes, sprechen über Lebenswege von selbstbestimmten mutigen Frauen im heutigen Afghanistan. Sie schildern ihre Sicht und diskutieren gemeinsam mit dem Publikum über Geschlechtergerechtigkeit, die Rolle der Frau, das vorherrschende Bild in den westlichen Medien und warum dieses oftmals einseitig ist.

Die Gesprächspartnerinnen

Shakila Ebrahimkhil ist Mitarbeiterin in der Dari/Paschtu-Redaktion der Deutschen Welle und erhielt 2019 den „Activist Human Rights Award“ des internationalen Filmfestivals „Movies that matter“ in Den Haag. Sie war Korrespondentin für Tolo TV, einer der bekanntesten TV-Kanäle in Afghanistan und interviewte unter anderem den damaligen Präsidenten Hamid Karzai. Für ihre Arbeit wurde sie mehrfach für den Brave Woman Award nominiert. Der prämierte Dokumentarfilm "Facing the Dragon" erzählt die Geschichte ihrer Arbeit als eine der bekanntesten Journalistinnen Afghanistans.

Nahid Shahalimi hat für ihr Buch „Wo Mut die Seele trägt“ mit Frauen und Mädchen in Afghanistan über ihre Träume, über Mut, Trauer, aber auch Lebensfreude gesprochen. Shahalimi schreibt über Skateboard fahrende Mädchen, über Frauen, die als Pilotin oder Generalin im Krieg gekämpft haben oder sich politisch engagieren, ganz ohne Angst. Aber sie erzählt auch von Frauen, die Opfer wurden, und lässt deren Familien sprechen. Auf Grundlage des Buches ist 2017 die Dokumentation „We the Woman of Afghanistan“ entstanden, die zurzeit auf internationalen Festivals gezeigt wird.

Termine
  • Sömmerda, Montag, 1. Juli 2019, 18 Uhr
  • Rudolstadt, Dienstag, 2. Juli 2019, 17:30 Uhr
  • Sangerhausen, Mittwoch, 3. Juli 2019, 16 Uhr
  • Hildburghausen, Donnerstag, 4. Juli 2019, 18 Uhr
  • Magdeburg, Freitag, 5. Juli 2019, 17 Uhr
Presseeinladung

Die Gesprächspartnerinnen stehen interessierten Journalistinnen und Journalisten für Interviews zur Verfügung. Wir bitten um vorherige Anmeldung. Fotos von der Veranstaltung können zur Verfügung gestellt werden.

Petra Gohr-Guder
Pressesprecherin
presse@engagement-global.de

Die Thementour ist eine Kooperation von Engagement Global mit Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V., Eine Welt Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V., Landratsamt Hildburghausen, Buchhandlung am Markt, Frauenkommunikationszentrum BINKO e.V., Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., Einewelt Haus Magdeburg, Stadtbibliothek Rudolstadt, Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt, NANGADEF e.V., Aktion Mensch, ASB Kreisverband Sömmerda e.V. und LOCODEMU.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren