Sie sind hier

Ticker

Keine Korrekturbitten des BMZ

#Bundestag - 8. August 2019 - 18:12
Keine Korrekturbitten des BMZ - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Mehr Agrarexporte in Entwicklungsländer

#Bundestag - 8. August 2019 - 18:12
Mehr Agrarexporte in Entwicklungsländer - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Abbau von Seltenen Erden

#Bundestag - 8. August 2019 - 18:12
Abbau von Seltenen Erden - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Finanzierung von Abfallanlagen

#Bundestag - 8. August 2019 - 18:12
Finanzierung von Abfallanlagen - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Red carpet courts: 10 stories of how the rich and powerful hijacked justice

Global Policy Forum - 8. August 2019 - 16:15

Imagine an environmentally or socially destructive corporate project – say, a toxic mine, which could poison your local supply of water, or a luxury real estate project, which would displace hundreds of people in its neighbourhood. You and your community oppose the plans, the courts judge in your favour and the project is stopped. Seems like a community victory right? But then, the company behind the project sues your country for interfering with its profits, demanding millions or even billions in compensation, including for future profits. Actually, you do not need to imagine all this. It is the reality. The ISDS parallel justice system for big business is again and again used as a corporate weapon against the public interest. In a new report by Friends of the Earth Europe and International, the Transnational Institute (TNI) and Corporate Europe Observatory (CEO), the organizations present 10 recent cases from around the world that show how the red carpet courts continue to thrive and reinforce injustice across the world.

Kategorien: english, Ticker

Join Our Transitioning to Circular Economy in Plastics/Packaging, Electronics and Textiles Workshop on 1 Oct 2019 in Cologne

SCP-Centre - 8. August 2019 - 15:22

How to enable organisations and their value chains to innovate towards more viable, sustainable and competitive economic models? What steps do companies need to take to transition to a Circular Economy Business Models (CEBM)? Do they need to focus on the enablers and the barriers of the markets and policy making? Find answers to these questions and more in our Transitioning to Circular Economy in Plastics/Packaging, Electronics, Textiles Workshop.

As increased attention is placed on the production, consumption and disposal of products around the world, business leaders are recognising the growing need to transition to a Circular Economy. There are many benefits to transitioning to a CEBM, such as great business opportunity to improve economic growth, produce substantial net material cost savings, create more jobs and increase innovation. Although there are barriers and questions to adapting this process, a few companies have addressed these and made the successful transition to circularity.

By participating in this workshop, you will have the opportunity to learn from a consortium of experts, as well as potentially collaborate with fellow attendees representing multiple sectors of industries. Experts will share their rich insights, examples and tools to inspire your next steps and possible partnerships in your journey to implement and further scale up sustainability and circularity. This workshop is organised as part of the European Union (EU) “R2Pi – Route to Circular Economy” project, in which 16 partners from 9 countries have contributed to analysing business models, political frameworks and developed practical tools and methods to accelerate the transition to circularity.

Workshop Objectives:

  • Learn about the challenges, opportunities, and practices of innovative organisations
  • Collaboratively engage in how to transition to circular economy business models in the sectors of textiles, plastics, and electronics.

Here, you will have the opportunity to:

  • Network and engage with business leaders and representatives invested in a circular future
  • Develop awareness about successful circular business models from others
  • Learn about practice-oriented tools for innovating your circular business models
  • Develop further knowledge concerning relevant and key Circular Economy policy initiatives.

Event: Transitioning to Circular Economy in Plastics/Packaging, Electronics, Textiles
Date: 1 October 2019
Time: 9:30 to 16:00
Location: Cologne

This workshop is aimed at business and association representatives, especially those from the plastics/packaging, electronics, and textiles sectors.

Please note, the workshop will be conducted in English, and is free of charge but subject to registration limits.

Click here to download workshop agenda.

To register for the workshop click here.

For further information, please contact Raymond Slaughter. 

 

Der Beitrag Join Our Transitioning to Circular Economy in Plastics/Packaging, Electronics and Textiles Workshop on 1 Oct 2019 in Cologne erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

08. August 2019

ONE - 8. August 2019 - 14:40
1. Friedenssignale in Mosambik

Mehrere Medien, darunter die Tageszeitung (taz), die Süddeutsche Zeitung und die junge Welt berichten, dass die Regierung Mosambiks und die Oppositionspartei Renamo ein Friedensabkommen geschlossen haben. Bereits am vergangenen Dienstag haben beide Parteien das Abkommen unterzeichnet. Darin haben sie sich auf eine anhaltende Waffenruhe geeinigt und bekennen sich zur Wahrung der Stabilität des Landes. Das fragile Friedensabkommen von 1992 zwischen der Frelimo-Gruppe und den Rebell*innen der Renamo-Angehörigen sei im Jahr 2013 von den Renamo aufgekündigt worden. Erst im Jahr 2016 sei eine erneuerte Waffenruhe vereinbart worden. Das aktuelle Abkommen solle vor allem auch die anstehenden Wahlen im Oktober erleichtern. Mosambiks Präsident Filipe Nyusi und Oppositionsführer Ossufo Momade sehen vor allem großes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Frieden, Sicherheit und nachhaltige Entwicklungen seien die obersten Prioritäten, um Afrika weiter aufzubauen, so Moussa Faki, Kommissionspräsident der Afrikanischen Union zum unterzeichneten Friedensabkommen. Mosambiks riesiges Erdgasvorkommen berge großes Potenzial für eine starke wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region, so Angolas Präsident Joao Lourenco.

2. Simbabwe: Hilfe gegen Hunger

Wie unter anderem n-tv, der Deutschlandfunk, General Anzeiger und evangelische.de berichten, ruft die UNO die internationale Gemeinschaft zu Hilfeleistungen für Simbabwe auf. Grund hierfür sei die starke Nahrungsmittelknappheit in dem Land. Von 16 Millionen Menschen benötigen rund fünf Millionen dringend Hilfe. Auch brauchen fast 2,5 Millionen Menschen schnellstmöglich humanitäre Unterstützung, da sie von einer Hungersnot bedroht seien. Grund für diese dramatische Situation sei die anhaltende Wirtschaftskrise sowie Wetterextreme. Im März dieses Jahres habe der Zyklon ‚Idai‘ für schwere Verwüstungen und Nahrungsmittelausfälle gesorgt. David Beasley, Exekutivdirektor des UN-Welternährungsprogramm, forderte die internationale Gemeinschaft dazu auf, rund 300 Millionen Euro für Simbabwe bereit zu stellen.

3. Wird das Wasser knapp?

Julia Merlot berichtet bei Spiegel Online, dass Wasser weltweit zu einem knappen Nahrungsmittel werden kann. Bereits am Dienstag berichteten die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Süddeutsche Zeitung, dass der Thinktank ‚World Resource Institute‘ (WRI) ermittelt habe, dass Wasserknappheit in immer mehr Ländern immer früher ein Thema sein wird. 2018 erlebte Kapstadt bereits einen ‚Day Zero‘ – also einen Tag, an dem kein Wasser aus den Leitungen mehr gekommen sei. Dies könne laut dem WRI immer öfter vorkommen, besonders in ohnehin trockenen Staaten des Nahen Ostens sowie in Nordafrika. Aktuelle leiden bereits 17 Staaten unter sehr hohem Wasserstress, weitere 27 seien mit einem hohen Risiko eingestuft worden. Bei Ländern, die bereits von Trockenheit betroffen seien, können kleine Dürren die Situation sehr schnell verschlimmern und einen scherwiegenden Wasserstress auslösen.

 

The post 08. August 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Kühle Getränke und erfrischende Gedanken

INKOTA - 8. August 2019 - 14:14
Frische Luft, Getränke und Gedanken: Wir möchten Sie herzlich zu unserem INKOTA-Sommerfest am 23. August 2019 einladen! Neben der alljährlichen Grillaktion, leckerem Buffet, kühlen Getränken und dem netten Beisammensein im Garten haben wir in diesem Jahr einige interessante Gäste für einen informativen und unterhaltsamen Abend eingeladen.
  • Wann: 23. August, 17 Uhr bis open end, 18 Uhr beginnt die Lesung
  • Wo: INKOTA-Büro/Innenhof, Chrysanthemenstraße 1-3, 10407 Berlin
  • Anmeldung: Bis zum 16. August bitte an info@inkota.de
Laima Eicke wird das Buch „Das gute Leben für alle – Wege in die solidarische Lebensweise“ von der I.L.A. Werkstatt für globale Gerechtigkeit vorstellen. Außerdem freuen wir uns sehr, auch Imke Müller-Hellmann, Autorin des Buchs „Leute machen Kleider“, begrüßen zu dürfen. Mit beiden wollen wir im Anschluss an ihre Buchvorstellung und kurze Lesung über die Auswirkungen unseres globalisierten Wirtschaftssystems sowie alternative Lösungsansätze diskutieren. Außerdem freuen wir uns über einen musikalischen Beitrag des brasilianisch-mexikanischen Duos Babel Collage.

Für Grillgut, Salate und Getränke ist gesorgt. Damit wir besser planen können, melden Sie sich bitte bis zum 16. August unter info@inkota.de an.

Wir freuen uns auf Sie!
Kategorien: Ticker

08.08.2019 Weltklimarat-Sonderbericht: Minister Müller fordert zusätzliche Investitionen in internationalen Klimaschutz

BMZ - 8. August 2019 - 13:00
Zur Vorstellung des Sonderberichts des "Weltklimarates" zum Thema "Klimawandel, Landnutzung und Ernährungssicherheit" erklärt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: "Der Sonderbericht des Weltklimarates ist ein Alarmsignal: Die Landmassen haben sich deutlich erwärmt, seit Ende des 19. Jahrhunderts um fast 1,5 Grad Celsius. Das hat dramatische Folgen. Klimazonen verschieben sich, ehemals fruchtbare Landschaften werden zu Wüsten. Dürren und Hitzewellen nehmen ...
Kategorien: Ticker

AFRITOPIA – INKOTA in Wuppertal

INKOTA - 8. August 2019 - 12:55
Dass in unserem Ernährungs- und Landwirtschaftssystem einiges schief läuft hat der Weltklimarat erst kürzlich bestätigt: 24 Prozent der Treibhausgas-Emissionen gehen auf das Konto der Lebensmittelindustrie. Doch was können wir tun um Landraub, Überfischung oder Pestizidexporten zu verhindern? Das AFRITOPIA – Global Food Lab bietet ein Wochenende lang die Möglichkeit, im wahrsten Sinnen des Wortes einen Blick über den Tellerrand zu werfen – und INKOTA ist mit dabei. Lernen Sie regionale Ernährungskonzepte, Urban Gardening-Projekte und soziale Start-Ups in der Landwirtschaft kennen und treffen Sie in Utopiastadt.
  • Was: Vorträge, Workshops, Aktionen, Film und Live-Musik rund um Ernährung und Landwirtschaft in Europa und Afrika
  • Wo: Utopiastadt, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal
  • Wann: 31.08. - 01.09.; Sa, 30.08. 14 -15Uhr Vortrag von INKOTA-Referentin Lena Bassermann zu Digitalisierung in der Landwirtschaft
Am Samstag ist INKOTA mit einem Vortrag zur Digitalisierung in der Landwirtschaft in Wuppertal vertreten. Während des Vortrags "Algorithmus auf dem Acker – Digitalisierung: Innovative Chance oder neue Gefahr für Kleinbauern weltweit?" diskutiert Lena Bassermann von INKOTA die Chancen und Risiken der Digitalisierung für kleinbäuerliche ErzeugerInnen und Arbeitende in der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie weltweit.  Auch der Veranstaltungssort des AFRITOPIA - Global Food Lab hat einiges zu bieten. Die Utopiastadt ist das "kreative Kluster" in der Wuppertaler Nordstadt. Im und um den ehemaligen Miker Bahnhof versteht sich Utopiastadt als zentrale Anlaufstelle für kreative Stadtentwicklung und als Labor der Utopien. Neben Urban Gardening, Recycle- und Upcycle-Initiativen vereint das alte Bahnhofsgelände ein vielfältiges Angebot an regelmäßig stattfindenden musikalischen und literarischen Veranstaltungen, Austellungen und Workshops. Wir freuen uns auf Ihren Besuch beim AFRITOPIA! Weitere Informationen Programmübersicht AFRITOPIA Utopiastadt in Wuppertal Broschüre „Blocking the Chain“ zu Digitalisierung in der Landwirtschaft
Kategorien: Ticker

UN Appell: „Simbabwes schlimmste Hungerkrise muss bekämpft werden“

Vereinte Nationen - 8. August 2019 - 11:12

8. August 2019 – Das Welternährungsprogramm (WFP) hat seinen humanitären Appell für Simbabwe verstärkt, um die Nahrungsmittelhilfe für die am stärksten von Dürre, Überschwemmungen und wirtschaftlicher Stagnation betroffenen Menschen zu erhöhen. Das Land befinde sich in der „schlimmsten Hungerkrise“, die Simbabwe je erlebt habe.

Bei einer Veranstaltung in Genf betonte der Sprecher des Welternährungsprogramms (WFP), Hervé Verhoosel: „Das WFP wird die Hilfe vor allem für die von Dürre betroffenen Bewohner erhöhen, aber auch die Kapazitäten der Bevölkerung aufbauen, um auf Klimaschocks zu reagieren.“ Verhoosel forderte die humanitäre Gemeinschaft auf, Maßnahmen und geforderte Mittel zu unterstützen, um auf die schwierige humanitäre Situation des Landes zu reagieren.

Kategorien: Ticker

Organic Flow: Batterien nach dem Vorbild der menschlichen Energieversorgung

reset - 8. August 2019 - 7:24
Im bayrischen Alzenau wird eine vielversprechende Energiespeichertechnologie entwickelt: Organische Redox-Flow-Batterien. Das Modell für die ressourcenschonende Speicherlösung stammt aus der Humanmedizin.
Kategorien: Ticker

07. August 2019

ONE - 7. August 2019 - 15:25
1. Ruanda: Kritik nicht erwünscht

Thilo Thielke berichtet in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass Ruandas Präsident Paul Kagame immer härter und repressiver gegen seine politischen Gegner*innen vorgeht. Um Widerspruch im Keim zu ersticken, werfe Kagame politischen Gegner*innen oft vor, sie würden den Genozid in Ruanda leugnen. Man müsse für die Demokratie im Land kämpfen, so Victoire Ingabire, Vorsitzende der politischen Gruppe ‚Vereinigten Demokratischen Kräfte Ruandas’. Auch Ingabire sei vorgeworfen worden, den Völkermord zu leugnen, bei dem rund 800 000 Menschen ums Leben kamen. Kagame selbst betreibe ‚Geschichtsklitterung‘, so Ingabire. Er leugne, für den Bürgerkrieg verantwortlich zu sein und Kriegsverbrechen begangen zu haben. Jeder, der dieser Meinung widerspreche, werde verhaftet, isoliert oder verschwinde spurlos. Lange habe Präsident Kagame Freiheiten genossen und wenig Widerspruch aus dem Westen erhalten, so der ruandisch-kanadische Ökonom David Himbara. Himbara, der von 2000 bis 2002 für die Regierung Kagames als Ökonom gearbeitet habe, habe den Präsidenten für gefälschte Berichte zum Wirtschaftswachstum kritisiert und könne heute nicht mehr in sein Heimatland zurückkehren. Die vergangene Wahl habe Kagame mit fast 99 Prozent gewonnen. Gegenkandidat*innen wie die Unternehmerin Diane Rwigara seien erst gar nicht zur Wahl zugelassen worden.

2. Korruptionsvorwürfe im Kongo

Wie Clarissa Herrmann in der Deutschen Welle berichtet, erhebt die Nichtregierungsorganisation (NGO) ‚Global Witness‘ Korruptionsvorwürfe gegen den Sohn des kongolesischen Präsidenten, Denis Christel Sassou-Nguesso. Mehr als 50 Millionen US-Dollar soll der Sohn von Präsident Denis Sassou-Nguesso veruntreut haben. Damit sei er nicht das erste Mitglied der Familie, das wegen Veruntreuung im Fokus der Öffentlichkeit steht. Auch seine Schwester, Claudia Sassou-Nguesso, soll sich laut der NGO über Staatsgelder einen luxuriösen Lebensstil finanziert haben. Bereits 2007 habe die Organisation ‚Transparency France’ neben Anderen den kongolesischen Präsidenten angezeigt. Dieser solle in Frankreich Luxusapartments mit veruntreuten Geldern erstanden haben. Im Kongo werde über die Korruption der Familie kaum gesprochen, so Maixent Animba von der NGO ‚Forum für Führungssystem und Menschenrechte’. Auch würden sich nur wenige NGOs trauen, die Regierung zu kritisieren, so Animba weiter. Die Korruption sei nicht nur ein Problem des Kongos. Die internationale Gemeinschaft müsse sich stärker gegen Korruption einsetzen und die Finanzströme besser kontrollieren, so Brice Mackosso von der katholischen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden.

3. Kamerun: Dunkles Kapitel des deutschen Kolonialismus

Hans Hielscher thematisiert bei Spiegel Online das rigide Vorgehen im deutschen Kolonialismus in Kamerun. Das Volk der Douala, dem auch Manga Bell angehört habe, habe seinerzeit einen Schutzvertrag mit dem Kaiserreich geschlossen, an den sich die deutsche Seite nicht gebunden fühlte. Der damalige Thronkandidat Manga Bell habe jedoch an dem deutschen Rechtssystem festgehalten und gefordert, dass der amtierende Gouverneur, Jesko von Puttkamer, aufgrund seiner gewalttätigen Vorgehensweise gegen die Einheimischen abgelöst werde. Die Lage habe sich weiter zugespitzt, als 1910 Otto Gleim den Posten übernahm. Fortan seien viele Einheimische zwangsenteignet und vertrieben worden. Der damalige König Manga Bell habe sich hiergegen zur Wehr setzen wollen und angedroht die Unterstützung anderer europäischer Mächte zu ersuchen. Dieses Vorgehen sei als „Hochverrat“ gewertet worden und von deutscher Seite mit der Todesstrafe geahndet worden. Noch heute werde Manga Bell als Held der Freiheit verehrt. In Gedenken an den kamerunischen König sei der Berliner Nachtigalplatz umbenannt worden.

The post 07. August 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Südsudan: Schuldbildung ist Zukunft

Misereor - 7. August 2019 - 11:54
Kinder und Jugendliche im Südsudan haben kaum ausreichend Chancen auf Bildung. Denn dem jungen Staat ist es nicht gelungen, nach dem Bürgerkrieg ein funktionsfähiges Bildungssystem aufzubauen.

Weiterlesen

Der Beitrag Südsudan: Schuldbildung ist Zukunft erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2019/09 – deb – Blog – Hans Dembowski – Right-wing populism and offshore finance

E+Z - 7. August 2019 - 10:39
The rise of right-wing populism is closely linked to the growth of offshore finance

Around the world, right-wing populists claim that they must protect their nation from exploitative global elites. Their idea of “the” people is typically a culturally and ethnically homogenous entity, which they define themselves. Their constant clamour is that this entity is not only being taken advantage of by global elites but also threatened by  minorities. They suggest that the response must be to reclaim national sovereignty and back off from multilateral agreements.

Political movements of this kind have been gaining strength in many countries. In some, they have risen to power. The USA, Britain and the Philippines are currently run by populist leaders, for example.

Reijer Hendrikse and Rodrigo Fernandez, the authors of the TNI paper, see populist politics in an entirely different light. In their eyes, right-wing populists are actually serving the interests of oligarchic billionaires who hoard their wealth offshore. As the authors point out, right-wing populists tend to say “yes” to free finance and free trade, but “no” to free migration, democracy, multilateralism and human equality. The obvious beneficiaries of that policy mix are offshore billionaires.

The super-rich, the authors argue, are indeed using populist forces, deliberately manipulating nationalist sentiments. After all, the finances of populist organisations tend to be shady. They often seem to depend on foreign funding.

In the meantime, global media barons, of whom Rupert Murdoch is probably the most prominent, have supplemented “neoliberal narratives with nativist venom, selling the virtues of patriotism while themselves living as true ‘citizens of nowhere’,” as the authors state. The scholars point out that right-wing populists are far more likely to promote tax cuts than to introduce new welfare or social-protection schemes. They may agitate against “elites”, but their policies hardly hurt the privileged few who benefit from tax havens.

Sovereign capital

Hendrikse and Fernandez state that capital has become sovereign due to offshore finance. A multitude of bilateral and multilateral agreements, which were all signed by the governments of sovereign nations, has given rise to a network of offshore financial centres. This state-created network is now largely beyond state regulation. It protects wealth and financial returns. According to Henrikse and Fernandez, this offshore world is “a curious sovereign creature capable of exerting a political-economic authority similar to imperial powers of the past”.

It is obvious that the billionaire elite can shift wealth easily from one centre to another, both in order to avoid taxation and to exert influence. Offshore oligarchs make investment decisions with a massive bearing on national economies. The billionaires like to be able to pit governments against one another, but they have no interest in governments that are strong enough for effective policymaking. Populist rhetoric may emphasise “taking back control”, but their policies hardly interfere with plutocratic interests, as the TNI paper points out.

The authors see humankind split into two groups. Normal citizens must comply with the law of nation states and depend on public infrastructures which tend to be poor in developing countries and have been becoming worse in advanced nations as governments imposed austerity in the course of the financial crisis. The billionaire elite, by contrast, is exempt from paying taxes and bypasses rules and regulations as it pleases.

Hendrikse and Fernandez are not simply inventing a conspiracy theory. Scandals like Lux Leaks or the Paradise Papers prove that offshore finance is of great global relevance. Nonetheless, their paper leaves several relevant issues undiscussed. While the policies of US President Donald Trump generally serve the richest Americans, he is definitely not a free trader. Do offshore oligarchs really not care about the growing frictions between the USA and China? The trade war that is morphing into a currency war is certainly reducing their room for manoeuvre.

What is entirely left out is that billionaires may have diverging interests. Russian oil oligarchs, Chinese industrialists and Silicon Valley corporations alike benefit from offshore finance. So do mafia bosses, corrupt politicians and people who have simply inherited fortunes. Perhaps they all resent government regulation, but they probably do not have a joint policy agenda.

India’s Prime Minister Narendra Modi, who is certainly one of the most dangerous right-wing populists, is currently causing a serious crisis in Kashmir. Yes, it serves his Hindu chauvinist agenda to impose his government’s rule on the country’s only Muslim-majority region. Displaying strength at a time when the economy is slowing, is what authoritarian leaders do. How it serves the interest of offshore oligarchs is not clear, however. India’s business leaders would like Modi to focus on economic reforms, and they resent his plans to increase tax revenues. Quite obviously, Modi’s approach to Kashmir is not only driven by capitalists’ interests. It would be silly to consider him to be a puppet of offshore oligarchs.

 

Link

Hendrikse, R., and Fernandez, R., 2019: Offshore finance – How capital rules the world. Amsterdam: Transnational Institute (a fully referenced pdf is yet to be published).
http://longreads.tni.org/state-of-power-2019/offshore-finance/

Kategorien: Ticker

UN-Menschenrechtskommissarin: "Alle Staaten tragen Hauptverantwortung für den Schutz vor Hassattacken"

Vereinte Nationen - 7. August 2019 - 10:37

7. August 2019 – UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat die Schießereien des vergangenen Wochenendes in den USA verurteilt und gemahnt, dass "nicht nur die USA, sondern alle Staaten" mehr tun sollten, um Diskriminierung zu stoppen.

Bei einer Veranstaltung in Genf begrüßte der Sprecher von Bachelet, Rupert Colville, die Ablehnung der USA von „Rassismus, Hass und weißer Vorherrschaft“ nach den beiden Tragödien, bei denen am Samstag in Texas und Ohio mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen waren.

Colville forderte Social Media Unternehmen und Regierungen auf, bei Maßnahmen zusammenzuarbeiten, die eine wachsende Anzahl von Hassverbrechen und deren Verbreitung über Social Media in den USA und anderen Orts aufhalten könnten.

Kategorien: Ticker

09.09.2019 | Deutsche Investitionen und Beschäftigung in Afrika

GIZ Event - 7. August 2019 - 9:53
Veranstaltungsdatum: Montag, 9. September 2019
„Welt im Wandel“ – eine Veranstaltungsreihe der GIZ und des Verlags Der Tagesspiegel
Kategorien: Ticker

6 Tipps für einen umweltschonenden Posteingang

reset - 7. August 2019 - 6:53
Schon gewusst, dass deine gespeicherten E-Mails permanent Strom verbrauchen? Deinen Posteingang zu „entrümpeln“ ist also ein einfacher Weg, deinen Energieverbrauch zu reduzieren.
Kategorien: Ticker

Schone den Planeten, pflege deinen digitalen Posteingang!

reset - 7. August 2019 - 6:53
Schon gewusst, dass deine gespeicherten E-Mails permanent Energie verbrauchen? Deinen Posteingang zu „entrümpeln“ ist also ein einfacher Weg, deinen Energieverbrauch zu reduzieren.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren