Sie sind hier

Ticker

Rethinking Political Attitudes of Migrants from Turkey and Their Germany-Born Children

SWP - 3. Juni 2019 - 0:00

Since the presidential elections in 2014, Turkish voters abroad have cast their votes in three parliamentary elections, one presidential election, and one referendum. The relatively higher vote share that the Justice and Devel­op­ment Party (AKP) and President Recep Tayyip Erdoğan garnered in Ger­many and other European states with large Turkish immigration levels, such as the Netherlands, Belgium, and Austria, has remained a cause for concern to politicians and the public in these countries. Especially in Germany, the dominant premise in the public debate has been that voting in favor of the AKP and Erdoğan is a sign of “loyalty to Turkey” and an absence of a com­mit­ment to democratic values and norms.

The broad appeal that the AKP and Erdoğan have among migrants from Turkey and their children has both a material and an emotional basis. Socio-economic changes and perceived improvements in the quality of state insti­tutions, both within Turkey and Germany, seem to have created a positive image of the party. In addition, a strong sense of pride arising out of the perception of a “strong Turkey” under the leadership of President Erdoğan seems to drive electoral support. Finally, a fear of losing social and political gains also facilitates electoral support for the AKP.

Given that the interest of the Turkish government in the migrant population is driven by its foreign- and domestic-policy ambitions, it is likely to continue in the future with a strong identitarian focus. Moreover, Turkey’s deepening economic crisis is also likely to accentuate the need for economic remittances. It is vitally important to differentiate between the Turkish gov­ernment’s systematic efforts to instrumentalize migrants and their foreign-born children toward its domestic- and foreign-policy ends and the demands of migrants for political representation and equal recognition.

Kategorien: Ticker

OeAD Österreichischer Austauschdienst hat mehr als 50 Jahre internationale Mobilität, Austausch und Kooperation

Weblinks - 1. Juni 2019 - 2:12

Comments:

  • Die OeAD-GmbH ist die zentrale Servicestelle für europäische und internationale Mobilitäts- und Kooperationsprogramme in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Die OeAD-GmbH berät, bewirbt und unterstützt bei strategischer Entwicklung und begleitet Umsetzungsmaßnahmen. Sie analysiert internationale Entwicklungen und leitet daraus Empfehlungen und Maßnahmen ab. - Karsten Weitzenegger

Tags: freiwilligenarbeit, Österreich, Freiwilligendienst, auslandsaufenthalt

by: Karsten Weitzenegger

Measuring Distance to the SDG Targets 2019

#2030Agenda.de - 31. Mai 2019 - 15:20

Die für 2030 gesteckten UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) stellen auch leistungsfähige Volkswirtschaften vor Herausforderungen. Deutschland erfüllt derzeit 20 der 169 Vorgaben vollständig, Österreich 17 und die Schweiz 26. In vielen Bereichen sind die drei Staaten nah dran, weitere Vorgaben vollständig zu erfüllen, in anderen Bereichen sind sie weit davon entfernt. Das betrifft in allen drei Fällen beispielsweise den Tabakkonsum und im Falle Deutschlands und Österreichs auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Gleichstellung der Geschlechter. 

Um Länder zu unterstützen, die SDGs auch wirklich bis 2030 zu erreichen, hat die OECD eine Methode entwickelt, um deren jeweilige Fortschritte miteinander zu vergleichen. „Measuring Distance to the SDG Targets 2019“ bewertet, inwieweit die einzelnen OECD-Länder noch von der Zielerreichung entfernt sind, und stellt deren individuelle Stärken und Schwächen heraus. Sie basiert auf der globalen Liste von 244 Indikatoren der Vereinten Nationen.

Kategorien: Ticker

Mit Sicherheit Nachhaltig?

#2030Agenda.de - 31. Mai 2019 - 15:20

DGVN-Wochenendseminar zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) vom 20. - 22. September 2019 in der Akademie Frankenwarte in Würzburg | Bewerbungen bis zum 31. Mai 2019

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) lädt gemeinsam mit ihrem Landesverband in Bayern Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Interessierte zu einem Wochenendseminar zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ein. Themen während des Seminars sind unter anderem Nachhaltigkeit in Deutschland, Synergien zwischen Nachhaltigkeits- und Sicherheitspolitik sowie die Erarbeitung von Ideen für eigenes Engagement.

Das Seminar findet vom 20. - 22. September 2019 in der Akademie Frankenwarte in Würzburg statt. Einen aktuellen Programmentwurf können Sie hier im PDF-Format herunterladen. Wenn Sie Interesse haben, an dem Seminar teilzunehmen, werden Sie gebeten, sich hier bis zum 31. Mai 2019 anzumelden. Bitte beachten Sie, dass die Plätze begrenzt sind und erst nach Ablauf der Anmeldefrist eine Zusagen gemacht werden..

Mit Sicherheit nachhaltig? Die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung & Wir

Im Jahr 2015 haben die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beschlossen. Kernelement dieses globalen Aktionsplans für Mensch, Planet und Wohlstand sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die beschreiben, wie eine bessere Welt im Jahr 2030 aussehen

Kategorien: Ticker

9. Bundesweites Netzwerktreffen Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene

#2030Agenda.de - 31. Mai 2019 - 15:20

Wie können entwicklungspolitisch aktive und interessierte Migrantinnen und Migranten und deren Organisationen bei der Initiierung, Konzipierung und Etablierung von kommunalen Partnerschaften eingebunden werden? Und wie können Kommunen motiviert werden, an die entwicklungspolitischen Aktivitäten der migrantischen Zivilgesellschaft anzuknüpfen und darauf aufbauend kommunale Partnerschaften einzugehen?

Diesen Fragen möchten wir uns bei unserem diesjährigen bundesweiten Netzwerktreffen „Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene“ widmen.

Neben der Vorstellung kommunaler Praxisbeispiele erwartet Sie ausreichend Zeit und Raum zur Vernetzung. Zudem bieten wir Ihnen die Gelegenheit, sich aktiv über die Vorteile und Chancen auszutauschen, die sich aus einer Zusammenarbeit für kommunale und migrantische Akteure im Rahmen von kommunalen Partnerschaften ergeben sowie neue Ideen zu Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln.

Die Veranstaltung richtet sich an

Mitarbeitende der kommunalen Verwaltungen (Gemeinden, Städte und Landkreise), insbesondere der Bereiche Internationales, Lokale Agenda, Integration sowie Bildung und Soziales. Interessierte aus der lokalen und regionalen Politik. Migrantische und entwicklungspolitische Akteure, die sich mit Kommunen über entwicklungspolitische Themen austauschen und mit ihnen zusammenarbeiten möchten.
Kategorien: Ticker

Afrika-Politik der Bundesregierung

#Bundestag - 31. Mai 2019 - 15:20
Afrika-Politik der Bundesregierung - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2019/07 – deb – bl – Hans Dembowski – Bannon Europe

E+Z - 31. Mai 2019 - 15:13
Why populists failed to build European alliance

When the results of the European elections were announced last week, it fast became clear that right-wing populists did not get as many votes as many mainstream observers had feared. Far-right parties fared well in some member countries, but they did not manage to become a coherent force. While it is profoundly worrisome that they are very strong in some countries, especially Italy, Poland and Britain, it should not be surprising that these are national-level successes. The point is that anyone who emphasises the national interest will always struggle to make a coherent argument for cross-border alliances.

I have pointed this out before, but it bears repetition: Why should Polish nationalists form a coalition with Brexit proponents who have a long history of arguing that there are too many Polish plumbers in the UK? How will German nationalists, who state that bygones are bygones, ever cooperate well with Polish nationalists, whose worldview includes their country’s entitlement to further compensation for suffering under Nazi occupation? Does anyone really believe that Germany’s AfD, which worries about our country’s taxpayers having to bail out other EU member states, can find common ground on fiscal policy with Italy’s Lega, which wants to increase deficit spending?

There is a reason why the various right-wing populist parties that are disrupting national politics in many European countries have never managed to form a single and united faction in the European Parliament. They belong to several different faction because they simply cannot agree on what they want to do. Accordingly, their attempts to coordinate their election campaigns this time remained utterly unconvincing.

What I find truly worrisome, however, is that mainstream political parties and the media did such a poor job of pointing out the populists lack of coherence. Instead of exposing it, they allowed a sense of hysteria to foster in public discourse. If they want to get a grip on the problem, they have to learn to properly challenge the right-wing forces by pointing out those forces’ weaknesses and hollow propaganda.

An important starting point would be to emphasise a fundamental flaw in populist ideology. A core element of it is that a global elite is using multilateral institutions to subordinate individual nations to its rule. The idea is that, by abandoning multilateralism and reclaiming sovereignty, those nations can form a better international order in which all will live in peace because all will have the freedom to live as they please. 

This is nonsense. The truth is that national sovereignty was the key to building peace in Europe four centuries ago after the 30 Years War. Back then, the difference between Protestants and Catholics had been what had driven rabid identity politics that resulted in terrible bloodshed. The Westphalian Peace introduced sovereignty in the sense of a territory’s sovereign lord defining the faith the people he (women did not rule) was in charge of. It worked out, but one irony was that Protestants had theologically insisted on people’s personal conscience as being essential for their religious faith. Instead, religion became a state issue. Sovereignty was not about the freedom to live one’s faith as one believed to be right. It was about nobody from abroad interfering in what the sovereign lord of any particular country demanded.

In later centuries, however, the idea of sovereignty no longer prevented war. On the contrary, sovereign governments competed for land (including colonies overseas), resources and influence. Military campaigns were considered normal and became increasingly devastating. The lesson of two world wars in the 20th century was to build multilateral institutions in order to resolve conflicts of interest by peaceful means.

This is not something of merely European relevance. Consider the competition of China and India, two huge Asian nations whose leaders argue that they deserve a stronger role, indeed a leading one, in world affairs. Like European populists they like to pretend that they are cooperating in their effort to stand up to western powers, but anyone who takes a closer look, will see that they are actually antagonists. The Indian government resents China’s Belt and Road Initiative, for example, and fears to be marginalised in its own region. China is investing heavily in infrastructure projects on all shores of the Indian Ocean, apart from India of course.  Military concerns play an important role in this context. 

Sovereignty is not the key to solving the main problems humankind faces. Nationalist agitation can help to win national elections, but it is not helpful in multilateral or supranational settings. The European Parliament is a supranational institution, so it is no wonder that the right-wing populists are unable to really have an impact in it. To some extent, they are proving disruptive, but for systemic reasons, they are incapable of building anything.

Steve Bannon, US President Donald Trump’s former chief strategist, has been trying to unite the far right internationally. As The Guardian reported last week, he asked Nigel Farage, the leader of the Brexit Party, to become its figurehead. He also offered foreign funding. Apparently, Farage was interested, but ultimately the alliance was not formalised. It is bizarre, of course, that Bannon is offering foreign funding to promote national sovereignty, and mainstream policymakers and the media should pay close attention to this matter. The funding of many right-wing parties is shady, to put it mildly. Exposing these issues will contribute to debunking them.

Appropriate scrutiny is likely to reveal that a lot of anti-global activism is indeed funded by a global elite. Brooke Harrington, a professor of sociology at Dartmouth College in New Hampshire, has argued that this is what is going on. According to her, many of the super-rich today support right-wing populists because multilateral policymaking actually increasingly constrains them (rather than nation states). In the first phase of globalisation, they liked being able to move capital from country to country with ever greater ease, but in the meantime, governments have begun to coordinate action on taxes, the environment and social protection. The billionaires are not interested in national sovereignty. They want to be sovereign themselves and thwart state power by pitting many small national entities against one another.

The willingness with which Heinz-Christian Strache, Austria’s disgraced far-right leader, was prepared to sell out to a person who seemed to be the niece of a Russian oligarch fits the picture. Russian oligarchs belong to the super-rich internationally. Supposedly keen on Austrian sovereignty, Strache wanted to collect bribes for his party and offered to award the oligarch government contracts once he’d be in power. The video was made public shortly before the European elections, and as a consequence he had to step down.

The forces Harrington describes would love to see the EU breaking up in the name of national sovereignty. Such a development would set limits to state powers that - so long as they stay united - can still make a difference in global affairs.

P.S.: If you doubt that right-wing populists can establish more than a pecking order of nations, consider Trump’s latest tariff decisions. He has no sensible migration policy, so he wants Mexico to solve his problems. Accordingly, he has imposed new tariffs and plans to increase them unless Mexico stops the flow of refugees from Central America. The kind of world order Trump envisions is obviously one where the USA can simply bark orders at less powerful countries. Does anyone really believe that is superior to multilateral agreements in terms of safeguarding peace in the long run?

Kategorien: Ticker

Community based management of forest resources in Nepal

Postgraduates - 31. Mai 2019 - 15:03

You are kindly invited to attend a webinar organized by the Institute of International Forestry and Forest Products of Technische Universitaet Dresden on Thursday, 06 June, 12:30-14:00 Central European Summer Time (CEST). In this Webinar the renowned scientist Prof. Dr. Santosh Rayamajhi from the Institute of Forestry of Tribhuvan University, Nepal will share his experience.

The link is: Community based management of forest resources in Nepal

You can try the link anytime earlier to check out the connection. Note that this can be done via computer or via smart phone. If you experience problems do a diagnostic test to see whether you have the required software and sufficient internet connection, following this link: https://admin.adobeconnect.com/common/help/en/support/meeting_test.htm

Looking forward to seeing you in the webinar.

Kind regards,

Gerald Kapp (Prof. Dr.)
Technische Universitaet Dresden
Institute of International Forestry and Forest Products
Pienner Str. 7
01737 Tharandt (Germany)
Tel +49 35203 3831 308
Fax +49 35203 3831 820
gerald.kapp@tu-dresden.de
https://tu-dresden.de/bu/umwelt/forst/inter
Blog: https://tropicalforestry.wordpress.com

Kategorien: english, Jobs, Ticker

Was wollen wir von der diesjährigen G7?

ONE - 31. Mai 2019 - 14:36
Echten Fortschritt. Keine leeren Versprechen.

Im Jahr 2015 haben sich die führenden Industrienationen ehrgeizige Ziele gesetzt. Unter anderem wollen sie bis 2030 extreme Armut und tödliche Krankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose beenden und allen Menschen den Zugang zu Bildung ermöglichen.

Es sieht jedoch nicht so aus, als wäre die Welt auf dem richtigen Weg, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Nehmen wir zum Beispiel das erste Ziel: „Keine Armut“. In Afrika südlich der Sahara ist Armut wieder auf dem Vormarsch: Die Zahl der Menschen, die dort in Armut leben, stieg im Jahr 2015 auf 413 Millionen an.

Der G7-Gipfel, der im August in Biarritz stattfindet, ist eine gute Gelegenheit, Maßnahmen zu ergreifen, um die ehrgeizigen Entwicklungsziele möglichst schnell und nachhaltig zu erreichen. Da dort die weltweit größten ODA-Geberländer und eine Reihe afrikanischer Regierungsvertreter*innen zusammenkommen, ergibt sich die einzigartige Möglichkeit, den Grundstein für eine neue Partnerschaft mit Afrika zu legen und gemeinsam für das Erreichen der Nachhaltigen Entwicklungsziele einzustehen.

Wir fordern, dass in der Armutsbekämpfung die besonderen Erfahrungen und Potentiale von Frauen berücksichtigt werden

Uns ist dabei wichtig, dass der diesjährige G7-Gipfel auch wirklich den Menschen zugutekommt, die am meisten Unterstützung brauchen.

Deshalb haben wir den G7-Außenminister*innen bereits vor ihrem Treffen in Frankreich Anfang April unsere wichtigsten Empfehlungen übermittelt. Damit wollten wir sicherstellen, dass sie gut vorbereitet sind und sich insbesondere für Frauen und diejenigen einsetzen, die von extremer Armut betroffen sind oder unter vermeidbaren Krankheiten leiden. Es liegt eine Menge Arbeit vor uns! Damit sich die Politiker*innen trotzdem auf das Wesentlich konzentrieren können, haben wir die fünf wichtigsten Bereiche nochmal zusammengefasst.

1. Gesetzes- und Politikwechsel hin zur Gleichstellung der Geschlechter – in Biarritz und darüber hinaus

Wir müssen sicherstellen, dass der diesjährige G7-Gipfel in Biarritz zu dauerhaftem Wandel führt. Deshalb fordern wir, dass Zusagen nicht nur gemacht, sondern auch umgesetzt werden und zu Ergebnissen führen, die über Biarritz hinausgehen.

Darum wollen wir, dass alle Länder, die an dem G7-Gipfel teilnehmen, bis 2022 mindestens zwei neue Gesetze oder Richtlinien zur Gleichstellung der Geschlechter erlassen. Und um die Umsetzung zu garantieren, ersuchen wir sie, die Gründung einer globalen, unabhängigen Organisation voranzutreiben, die die Einhaltung der Zusagen überwacht und über die Umsetzung Bericht erstattet. So ähnlich hat es zum Beispiel auch die Open Government Partnership in Bezug auf Transparenz gemacht.

ONE-Jugendbotschafter*innen demonstrieren bei einer G7-Konferenz in Paris

2. Schnellere Umsetzung der Geschlechtergleichstellung in Afrika

Lediglich 35 Prozent der geleisteten Entwicklungshilfe (ODA) der 30 Mitglieder des Entwicklungshilfeausschusses (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) tragen derzeit zur Gleichstellung der Geschlechter bei. Die OECD-Staaten beschreiben sich selbst als Begegnungsort und Sprachrohr der wichtigsten Geberländer. Ihr Handeln wirkt sich also auch auf die Menschen aus, die am stärksten von Armut betroffen sind. Ihnen muss hierbei klar sein: Um die Gleichstellung der Geschlechter weltweit zu erreichen, muss die diesbezügliche Finanzierung erstens verstärkt und zweitens gezielter eingesetzt werden.

Deshalb fordern wir alle Länder auf dem G7-Gipfel dazu auf, ein Finanzpaket einzuführen, das einzig und allein zum Erreichen von Geschlechtergerechtigkeit verwendet wird. Jedes Land sollte sich an der Finanzierung einer oder mehrerer der folgenden Initiativen beteiligen:

  • Unterstützung von Frauen beim Zugang zu digitalen Finanzdienstleistungen in Afrika
  • Förderung von afrikanischen Unternehmerinnen
  • Wiederaufbau von Schulen in der Sahelzone unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von Mädchen
  • Vollständige Finanzierung der Globalen Partnerschaft für Bildung (GPE)
  • Bereitstellung von mehr Mitteln für lokale Frauenrechtsorganisationen in Afrika

Darüber hinaus sollte sich jedes Land dazu verpflichten, dass 85 Prozent seiner Entwicklungsfinanzierung Gleichberechtigung aktiv fördert, oder zumindest dem Mindeststandard des „Gender Mainstreamings“ entspricht. D.h. in der Umsetzung, dass vorab eine Analyse gemacht wird, um zu vermeiden, dass ein Entwicklungsprojekt versehentlich die Benachteiligung von Frauen und Mädchen verstärkt, und dass ein Projekt zumindest eine Maßnahme zur Stärkung von Frauen und Mädchen unternimmt.

3. Verbesserung der Schuldentragfähigkeit

40 Prozent der Entwicklungsländer mit niedrigem Einkommen (LIDC) stehen vor wachsenden Schuldenproblemen. Dennoch gibt es keine international anerkannten Regeln in Bezug auf Transparenz. Wir brauchen klare Standards für den öffentlichen und privaten Sektor – sowohl von Seiten der Kreditgeber als auch der Kreditnehmerländer. Damit muss sichergestellt werden, dass Länder, die bereits von Armut betroffen sind, nicht auch noch unter schlechten Vertragskonditionen leiden.

Die G7 sollte die „G20 Operational Guidelines for Sustainable Financing“ umsetzen, um die Schuldentragfähigkeit zu verbessern.

Auch die Jugendbotschafter*innen aus Deutschland werden sich beim G7-Gipfel für die Bekämpfung extremer Armut einsetzen

4. Bereitstellen von mehr öffentlichen Mitteln für die Entwicklungshilfe

Die Entwicklungshilfe ist der einzige öffentliche internationale Finanzfluss, der der Armutsbekämpfung gewidmet ist, und damit für das Erreichen der Nachhaltigen Entwicklungsziele unerlässlich. Allerdings sinkt die weltweite Entwicklungsfinanzierung. Großbritannien ist das einzige Land der G7, das die Zielvorgabe erfüllt, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Entwicklungszusammenarbeit auszugeben. Die gesamte Entwicklungshilfe der G7 belief sich 2017 auf 110,8 Milliarden US-Dollar. Das entspricht lediglich 0,3 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung der G7. Gleichzeitig sinken auch die Steuereinnahmen der afrikanischen Länder.

Im Klartext: Wir brauchen mehr Geld für die Armutsbekämpfung!

Das heißt, dass sich die Regierungsvertreter*innen bei ihrem Treffen in Biarritz darauf verständigen müssen, die Mittel zum Erreichen der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erhöhen – sowohl durch die Steigerung der Entwicklungshilfe als auch durch die Mobilisierung innerafrikanischer Ressourcen:

  • Die afrikanischen Länder, die am G7-Gipfel teilnehmen, sollten sich Ziele setzen, um bis 2022 mehr ihrer heimischen Ressourcen in die Bekämpfung extremer Armut zu investieren.
  • Die G7-Länder sollten sich verpflichten, bis spätestens 2030 0,7 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Entwicklungshilfe und davon 50 Prozent für Afrika bereitzustellen (- insbesondere für die am wenigsten entwickelten Länder und die fragilen Staaten). Jedes Land sollte sich verpflichten, einen klaren Fahrplan zur Erreichung dieses Ziels zu veröffentlichen.
  • Die G7-Länder sollten über ihre im Rahmen der „Addis Tax Initiative“ im Jahr 2015 eingegangene Verpflichtung, die ODA zur Mobilisierung lokaler Ressourcen (DRM) zu verdoppeln, hinausgehen und sich bis 2022 ein neues, ehrgeizigeres Ziel setzen.
5. Den globalen Kampf gegen illegale Finanzströme vorantreiben

Es wird geschätzt, dass durch Gewinnverschiebungen jährlich über 500 Milliarden US-Dollar an Steuern weltweit verloren gehen. Das kostet Entwicklungsländer jedes Jahr zwischen 100 und 300 Milliarden US-Dollar. 70 Prozent der Fälle von schwerer Korruption betreffen Briefkastenfirmen und Trusts, von denen viele in Nordamerika oder in Europa ansässig sind. Das können wir nicht akzeptieren!

Alle auf dem Gipfel vertretenen Länder sollten sich deshalb zu den folgenden zwei Transparenzmaßnahmen verpflichten:

  • Verpflichtung der Unternehmen zur obligatorischen Offenlegung der länderspezifischen Informationen – einschließlich relevanter Finanz- und Buchhaltungsinformationen für jede Tochtergesellschaft und für alle Länder, in denen sie tätig sind.
  • Sowohl Unternehmen als auch Trusts sollten ihre jeweiligen Eigentümer*innen (die wirtschaftlichen Eigentümer*innen) offenlegen müssen.

Es gibt keinen guten Grund, diese Informationen vertraulich zu behandeln.

Aya Chebbi ist nicht nur Co-Herausgeberin des diesjährigen offenen Briefes zum Frauentag. Sie ist auch Jugenddelegierte der Afrikanischen Union

6. Unterstützung einer Initiative rund um Afrikas „Digital Loop“

Eine effektive und inklusiv wirkende digitale Infrastruktur ist ein entscheidender Faktor für die Entwicklung Afrikas. Dennoch liegt Afrika in seiner digitalen Entwicklung immer noch hinter dem Rest der Welt zurück. Um dies zu ändern, ist eine deutliche Erhöhung der Investitionen erforderlich. Der Zugang zu zuverlässigen digitalen Dienstleistungen und Produkten kann das Leben vor Ort verbessern.

Um dies für die Menschen in Subsahara-Afrika zu verwirklichen, die am stärksten von Armut betroffen sind, sollten alle Länder des Gipfels die Annahme einer von Afrika geleiteten Initiative zur Förderung des „Digital Loop“ unterstützen. Private Kapitalströme in den digitalen Sektor werden sich dann erhöhen, wenn Investitionshemmnisse in größerem Umfang beseitigt werden.

Vielleicht macht es den Anschein, als würden wir viel verlangen. Aber wenn sich einige der mächtigsten Länder der Welt treffen, um einen Plan zur Bekämpfung der globalen Ungleichheit zu entwickeln, muss man schließlich auch groß denken! Bitte helfen Sie uns dabei, die guten Vorsätze in einen Plan umzuwandeln und Realität werden zu lassen. Wenn wir jetzt handeln, können wir die Nachhaltigen Entwicklungsziele immer noch erreichen.

The post Was wollen wir von der diesjährigen G7? appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Neues Diskussionspapier: Bewertung von Klimarisiken in Unternehmen – Szenario-Analyse nach den Empfehlungen der TCFD

Global Compact - 31. Mai 2019 - 13:23
Das neu erschienene Diskussionspapier zur Bewertung von Klimarisiken auf Grundlage von Szenario-Analysen basiert auf den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD), Praxiserfahrungen aus der DGCN Peer Learning Group Klimamanagement sowie Ergebnissen eines Multistakeholder-Workshops des DGCN und econsense. Die Publikation bietet Empfehlungen zur Vorgehensweise für die unternehmerische Praxis und lädt Expert*innen zum fachlichen Austausch ein.
Kategorien: Ticker

Ein ‚starkes und vereinten Europa‘ ist wichtiger denn je, sagt UN-Chef Guterres

Vereinte Nationen - 31. Mai 2019 - 13:09

31. Mai 2019 – In einer Zeit, in der internationale Institutionen der Nachkriegszeit erodieren und gefährdert sind, ist ein „starkes und vereintes Europa“ an der Seite der Vereinten Nationen wichtiger denn je, sagte der UN-Generalsekretär António Guterres in Deutschland am Donnerstag.

Guterres war in Aachen, wo er den Karlspreis 2019 für seinen Einsatz für die europäische Einheit erhalten hat. Der Preis wird seit 1950 jährlich verilehen.

Als früherer portugiesischer Premierminister und Mitgestalter der Bemühungen der Europäischen Union in den späten 1990er und früheren 2000er Jahren für stärkere soziale Sicherheit, Solidarität und Kooperation mit Afrika und Indien beschreibt Guterres sich selbst as einen „engagierten Europäer“ der Auszeichnung mit dem Karlspreis gleichzeitig auch eine Ehrung des „Einsatzes, Engagement und Opferbereitschaft der Frauen und Männern der Vereinten Nationen“ ist.

Kategorien: Ticker

New discussion paper: Evaluating corporate climate risks – scenario analysis following the guidelines of the TCFD

Global Compact - 31. Mai 2019 - 13:03
The newly published discussion paper on the evaluation of climate risks is based on the recommendations of the Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD), practical experience from the Peer Learning Group Climate of the Global Compact Network Germany (DGCN) and the results of a multi-stakeholder workshop. The publication provides guidelines for corporate practice and invites experts to take part in a professional exchange on ideas around the topic.
Kategorien: Ticker

31.05.2019 BMZ-Programm "Perspektive Heimat": 300.000 Unterstützungsangebote für bessere Bleibeperspektive, freiwillige Rückkehr und Reintegration

BMZ - 31. Mai 2019 - 12:00
Ein Job als Elektriker oder die Eröffnung eines neuen Restaurants – wie gelingt der Neuanfang im Herkunftsland am besten? Und welche beruflichen Möglichkeiten bietet das eigene Heimatland für alle diejenigen, die überlegen, in Europa eine ungewisse Zukunft zu suchen? Antworten und Lösungen auf diese Fragen will das BMZ-Programm "Perspektive Heimat" liefern....
Kategorien: Ticker

Earth Ratings: Das Plug-in für nachhaltige Kaufentscheidungen

reset - 31. Mai 2019 - 7:57
Nur die wenigsten wissen, welche Folgen eine Online-Bestellung für den Planeten hat. Ein Berliner Unternehmern hat ein Browser-Plug-in entwickelt, das Aufklärung bietet.
Kategorien: Ticker

3. Nachhaltigkeitsbericht der Universität Hamburg ist erschienen

#HOCHN - 31. Mai 2019 - 0:00

Was wird an der Universität Hamburg zum Thema Nachhaltigkeit geforscht und gelehrt? Was macht die Universität selbst zum Thema „Klimaschutz“? Wie weit sind die Fakultäten beim Thema „Geschlechtergerechtigkeit“? Welchen Stellenwert nimmt „Nachhaltige Entwicklung“ in der Strategie der Universität ein?

Antworten zu diesen und weiteren Fragen liefert der neue Nachhaltigkeitsbericht, der den Zeitraum 2015 bis Herbst 2018 betrachtet und an die beiden Vorgängerberichte der Studierendeninitiative oikos Hamburg e. V. anknüpft. Herausgegeben wurde der Bericht diesmal vom Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU).

Der neue sowie die bisherigen Nachhaltigkeitsberichte stehen im Downloadbereich zur Verfügung. Gedruckte Exemplare können per E-Mail an knu@uni-hamburg.de  beim KNU angefordert werden.

Der dritte Nachhaltigkeitsbericht der UHH als PDF-Datei.

 

Foto: UHH/Dichant

Kategorien: Ticker

LHÜ-Info Mai 2019

SID Blog - 30. Mai 2019 - 22:43

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren