Sie sind hier

Ticker

1.100 unbegleitete geflüchtete und migrierte Kinder in Griechenland in Gefahr

Unicef - 29. August 2019 - 2:01
Mehr als 1.100 unbegleitete und von ihren Familien getrennte geflüchtete und migrierte Kinder halten sich laut UNICEF in unsicheren und überfüllten Aufnahme- und Registrierungszentren in Griechenland auf. Das fordert UNICEF von den europäischen Mitgliedstaaten...
Kategorien: Ticker

Trifels Summer School 2019: Große globale Herausforderungen und Systemdenken

#HOCHN - 29. August 2019 - 0:00
Vom 02.-06.09.2019 findet im Kurhaus Trifels in Annweiler eine Summerschool zum Thema "Große globale Herausforderungen und Systemdenken" statt.

Foto: geralt on pixabay

Kategorien: Ticker

Rindfleischverbot an Londoner Goldsmiths Universität

#HOCHN - 29. August 2019 - 0:00
Nach Rindfleischverbot an Londoner Goldsmiths Universität: Wie deutsche Unis Nachhaltigkeit umsetzen.

Foto: Stijn te Strake on unsplash

Kategorien: Ticker

UN-Gipfel in New York

#2030Agenda.de - 28. August 2019 - 20:55
Die Zahl der Hungernden steigt wieder, die Ungleichheit zwischen Armen und Reichen wächst, Artenvielfalt schwindet und die Klimakrise ist allgegenwärtig. In dieser Situation kommen Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, im September zu einem Gipfel-Marathon in New York zusammen. Am 23. September lädt UN-Generalsekretär António Guterres zum Klimagipfel, direkt im Anschluss (24.-25.9.) findet der sogenannte „SDG-Gipfel“ zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung statt. Am 26. September folgt eine Konferenz zur Finanzierung nachhaltiger Entwicklung.
Kategorien: Ticker

UN General Assembly Week of Summits: Q&A

Global Policy Watch - 28. August 2019 - 20:53

From Barbara Adams, Roberto Bissio, Karen Judd and Elena Marmo

Download UN Monitor #06 (pdf version).

Over a hundred Heads of State or Government are expected to arrive to New York in the last week of September for a series of back-to-back summit meetings at the opening of the General Assembly of the United Nations. On top of the usual photo opportunities and a myriad of bilateral meetings between leaders, this High-level week provides an opportunity for multilateral action to shift away from ‘business as usual’ and address some enormous current challenges.

The calendar is certainly crowded: the Climate Action Summit and the High-level Meeting on Universal Health Coverage on 23 September, the Sustainable Development Goals (SDG) Summit on 24-25 September, the High-level Dialogue on Financing for Development (FfD) on 26 September, and the High-level Midterm Review of the SAMOA Pathway on 27 September.

These multiple events enable world leaders to confront policy gaps, address interlinkages among these issues and design policies and actions in an interconnected way. Similar vested interests that resist regulation of the corporate sector to protect the largest greenhouse gas emitters also block increased access to affordable medicines and vaccinations. Further, the conversations on financing the SDGs, particularly on ecological and climate issues cannot be divorced from the programme on Small Island Developing States (SIDS).

The incoming President of the General Assembly, Tijjani Muhammad-Bande of Nigeria, calls the High-level week a “key opportunity to demonstrate that multilateralism works”. Secretary-General (S-G) António Guterres notes that the summits hold the power to affect “transformative change that is fair and sustainable.” With such emphasis on the potential of the High-level week, civil society organizations (CSOs) are also emphasizing the urgency to address systemic and structural changes across all the meetings.

Climate Action Summit

The Climate Action Summit will see the presentation of specific “initiatives” as developed by a series of working groups, each assigned to a different “track.” These tracks include: mitigation strategy, social and political drivers, youth and mobilization, energy transition, resilience and adaptation, nature-based solutions, infrastructure, cities and local government, climate finance and carbon pricing and industry.

Closely linked to the issues faced by Small Island Developing States (SIDS), the S-G has requested the Climate Action Summit address systemic issues and promote action needed to slow global warming and both mitigate and adapt to the impacts of climate change. Central to climate discussions, even when not explicit, are the issues of extraterritorial impacts of national actions and the principle of Common but Differentiated Responsibilities (CBDR) that point to larger responsibilities of high-emissions countries both within their borders and beyond.

Will the emphasis on accelerating action result in big corporations and large countries reducing their harmful activities or will the conflict with perceived short -term interests prevail?

Will the largest emitters of greenhouse gases (GHG) reduce their emissions first, as agreed to in the 2030 Agenda?

Will priority be placed on climate change mitigation by the major emitters (both public and private) or will Small Island Developing States be burdened further with their need to adapt to survive?

High-level Meeting on Universal Health Coverage (UHC)

The High-level meeting on UHC will take place on 23 September with opening and closing segments and multi-stakeholder panels. The meeting will adopt a Political Declaration currently being negotiated, with consensus lacking on issues of sexual and reproductive health and rights. The panels will discuss health as a driver of equity as well as making the case for investment in UHC.

UHC is hindered by systemic inequalities that the mainstream indicators fail to acknowledge. Global health specialist Manjari Mahajan discusses the issue of statistics in her article on “The IHME in the Shifting Landscape of Global Health Metrics” recently published in the journal Global Policy, stating that an “emphasis on quantitative metrics has narrowly conceptualized development and erased complex social and political processes”. Her study examines how the Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME), a global health statistics institute founded (and primarily funded) by the Bill and Melinda Gates Foundation has operated independently of the WHO and at times in competition with it in an effort to measure and monitor health information. IHME represents what Mahajan has called “a sidelining of international agencies” and an outsourcing of knowledge production. This in turn creates challenges in holding private actors accountable and creating regulations to ensure universal health coverage. Topics like this and intellectual property rights are missing from the proposed agenda of the High-level meeting on UHC. Further, the World Bank has been invited to deliver an opening statement, implicitly placing it at the same level as the WHO in the health field.

What does universal coverage mean and how is it measured—market access or a change to the market itself?

Where does responsibility for increasing access to public health goods (vaccinations, medicines, healthcare, etc.) lie? Governments or Big Pharma?

Does the international community turn to private donors—philanthropists and the private sector—to finance vaccinations and medications or will multilateral institutions establish regulations on Big Pharmaceuticals to reduce costs?

SDG Summit

The SDG Summit will include several panels discussing mega-trends, the Global Sustainable Development Report (GSDR) and its entry points and levers, local action to achieve the SDGs, and partnerships for sustainable development. The SDG Summit will also adopt a pre-negotiated Political Declaration, outlining the key challenges and commitments to the SDGs. The proposed programme places emphasis on Member States registering “SDG Acceleration Actions” prior to the Summit, where such actions “to contribute to a speeded up implementation of the 2030 Agenda” can be presented. However, beyond a presentation of acceleration actions at the Summit in September, it remains unclear whether any mechanisms exist to measure and assess the actions and their fulfillment.

The SDG Business Forum takes place on UN grounds parallel to the SDG Summit’s partnerships dialogue, highlighting the important role given by the UN to the corporate and business sectors. This partnership priority has been further spelled out by the recently signed agreement (MoU) between the UN and the World Economic Forum (WEF), about which many CSOs have expressed concern. The MoU provides for mutual access to global meetings organized by both parties, and also offers expanded (and privileged) access for members of the WEF to local UN offices and programmes, furthering private business influence on the sustainable development agenda. In “How the United Nations is quietly being turned into a public-private partnership,” global governance specialist Harris Gleckman explores how this could undermine preferential clauses in country procurement regulations that favour locally-owned small and medium enterprises. Notably, the WEF will be actively involved in the Climate Action Summit.

As the High-level Political Forum (HLPF) meets under the General Assembly only once every four years to review progress and implementation of the 2030 Agenda, this year presents a critical opportunity to address many of the concerns raised annually at the 2019 HLPF under the Economic and Social Council (ECOSOC). Voices amongst CSOs raised important questions regarding corporate capture and impunity of the dominant players, public and private, debt sustainability and wealth redistribution, and questioned whether or not the HLPF as currently configured is fit for its purpose of overseeing the 2030 Agenda and Sustainable Development Goals (SDGs).

How can the HLPF be reformed to better address global obstacles to the SDGs? Would regional fora be a better place to discuss national reviews among peers, with the global meeting focusing on cross-border and extraterritorial responsibilities?

How can indicators of sustainability–material footprint, depletion of stocks of natural resources, natural ’budgets’ (e.g., emissions budgets) be incorporated into the global statistical framework for measuring progress on the SDGs?

Will the SDG Business Forum move beyond congratulating business for stop-gapping the financing gap to establish concrete means to hold the corporate sector accountable to the 2030 Agenda in not only their financing but also in their practices?

High-level Dialogue on Financing for Development

The proposed agenda for the dialogue has three interactive sessions, together called “putting public resources to work for more equal and sustainable societies”. These include: 1) combatting illicit financial flows, 2) financing the SDGs and climate action against rising debt burdens, and 3) moving the money to fill the climate action and SDG financing gap. While the first two panels raise important topics like illicit financial flows and debt burdens, the third panel has guiding questions that suggest a desire to increase private sector financing of the development agenda, potentially further de-linking the public sector from financing responsibilities.

Across the High-level meetings, the importance of extraterritorial obligations and the need for international cooperation as a means to address them is very clear. Issues of greenhouse gas emissions by donor countries and the private sector, illicit financial flows, arms sales, corporate and individual tax havens all relate to not only the Financing for Development dialogue, but also to the various meetings taking place during the week.

Is the governance trend shifting responsibility from the public sector and outsourcing financing to the private sector?

What has been the impact of leveraging private investment for the SDGS? Have there been significant results? Not only may it sideline the importance of public resources as opposed to private, it may also be a misuse of them. What are alternative strategies?

High-level Meeting on the implementation of the Accelerated Modalities of Action (SAMOA) Pathway

This High-level meeting will take place on Friday, 27 September, the final day of the UNGA week. The event will see two roundtables followed by interactive dialogue, focused on “progress, gaps and challenges” and “priorities, solutions and the way forward”. The meeting will serve to review the Small Island Developing States (SIDS) priorities on the implementation of the SAMOA Pathway.

Throughout the 2019 High-level Political Forum (HLPF) review of SDG 13 on climate change it has become clear that SIDS are being asked to adapt to consequences they are not responsible for—while major emitters claim the funding doesn’t exist for serious mitigation to take place. Ambassador Courtenay Rattray of Haiti stated that “contrary to the Green Climate Fund’s 50/50 rule, 70 percent (US$ 30 billion) went to adaptation and only 30 percent (US $12 billion) to mitigation in 2018”. This tension around financing mitigation needs to be addressed.

Parallel and Civil Society Meetings

In parallel to the five Summits of the High-Level week at UN Headquarters, the Youth Climate Summit will take place on 21 September, the SDG Business Forum on 25 September, the SDG Action Zone on 21-27 September and the recently announced Civil Society SDG Forum on 24 September. Also taking place outside of UN Headquarters are various civil society initiatives including the Youth Climate Strike on 17 September, the Global Climate Strike 20-27 September, and the People’s Assembly 24-25 September.

UN DESA describes the Civil Society SDG Forum as “a dedicated space for stakeholders at the margins of the SDG Summit,” announcing the forum on 22 August, a mere month before the forum is scheduled to take place. The Civil Society SDG Forum will build on issues raised at the 2019 HLPF, ranging from a debt workout mechanism to tax justice and fundamental paradigms that produce and sustain inequality within and among countries.

The corporate sector has been accorded considerable space both in the official Summits and the SDG Business Forum and present will be many CEOs that oversee yearly incomes greater than the whole economy of many UN Member States. CSOs will be monitoring this engagement for concrete commitments to solve the finance gap for sustainable development and abandoning questionable business practices that undermine human rights and sustainability.

The Youth Climate Summit will take place on Saturday 21 September, and while participation by Member States is neither confirmed nor unconfirmed, the Summit is described as “a platform for young leaders who are driving climate action to showcase their solutions”. How will the content of presentations at the Youth Climate Summit find its way into the Climate Summit on 23 September? Many youth leaders, notably Greta Thunberg and the Fridays for Our Future movement have spectacularly raised complex and difficult conversations related to climate change in multilateral arenas before, will this continue at the Climate Summit?

Looking ahead to September

The September Summits (UN General Assembly High-level Week) and the global problems to be discussed present an unprecedented opportunity to raise critical cross-cutting issues that necessitate multilateral action. Across the High-level week, Member States are confronted with opportunities to address the urgency of ecological devastation and of securing all human rights for all.

Many assessments in the preparation of High-level week demonstrate that the global community is off-track to achieving the SDGs. UN Deputy Secretary-General Amina Mohammed has stressed, “through High-level week 2019, leaders from government and beyond can send a clear signal to the world: we are taking the decisions that will get us back on track.” To take the decisions needed in that extraordinary week, the political conversations must be happening now. The future of people and planet requires urgent and far-reaching action at all levels of government.

The post UN General Assembly Week of Summits: Q&A appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

Fünf afrikanische Innovationen, die 2019 für dich spannend sind

ONE - 28. August 2019 - 17:20

Der Africa Prize for Engineering Innovation hat seine engere Auswahlliste veröffentlicht und wir haben uns fünf der eindrucksvollen Kandidat*innen angeschaut.

Im nächsten Jahr und darüber hinaus werden die talentierten und ambitionierten Kandidat*innen , die sich für technologische Innovationen engagieren, sicherlich Wellen schlagen.

Hier ein Blick auf einige der herausstechenden Menschen und ihre Erfindungen, die es auf die Auswahlliste geschafft haben:

Muzalema Mwanza, Sambia

 

Muzalema Mwanzas Baby Delivery Kit erregt immer mehr Aufmerksamkeit. Das Paket enthält die Werkzeuge und Hilfsmittel, die zu erwartende Mütter in Sambia oft selbst ins Krankhaus mitbringen müssen – zum Beispiel einen Hygienebezug, ein Skalpell und Binden.

Das Paket wird vor allem für Hebammen, die an Hausgeburten beteiligt sind, nützlich sein.  Auch für Hebammen, die in schlecht versorgten Kliniken arbeiten, bietet das Paket eine große Hilfe. Das Delivery Kit demonstriert wie Innovation der lokalen Bevölkerung zu Handlungsfähigkeit verhelfen kann.

Mwanza leitet schon jetzt ein Team, das tausende Pakete monatlich produziert. Sie möchte Neugeborene vor Infektionen schützen und werdende Mütter stärken. Wir sind beeindruckt von ihrem Engagement, mit dem sie sich ihren Platz auf der Auswahlliste völlig zu Recht gesichert hat.

Collince Oluoch, Kenia

Die eigenen Lebenserfahrungen nutzen, um Systeme zu entwickeln, die das Leben anderer verbessern können? Eine Fähigkeit, die Colline Oluoch beherrscht.       Motiviert durch seine eigene Erfahrung als Impfhelfer, entwarf er ein System, das die Mängel adressiert, die er bei Impfungen beobachtet hatte.

Er entwarf Chanjoplus – ein eindrucksvolles Online-Modell, das Eltern und Gesundheitsarbeiter*innen ermöglicht, die Impfpässe ihrer Kinder einzusehen und auf dem neuesten Stand zu halten. Chanjoplus ist sogar Teil des kenianischen Gesundheitssystems, wodurch Olouchs Projekt schon jetzt weitreichende, lebensrettende Folgen hat.

Momentan befindet sich das Projekt noch in der Pilotphase. Doch schon jetzt erhalten Freiwillige das Training, das es Chanjoplus ermöglichen wird, weiterhin zu wachsen.

Beth Koigi, Kenia

Beth Koigi hat in Kenia Majik Water  entworfen – eine brillante Innovation, durch die Wasser aus der Luft gefiltert wird und als Trinkwasser verwendet werden kann. Das Wasser wird in sogenannten „Wasser-Automaten“ gespeichert. Die lokale Bevölkerung profitiert und erhält so viel Wasser, wie sie gerade benötigen.

Die „Wasser Automaten“ sind schon jetzt in Kenia verbreitet. Der große Vorteil von Majik Water ist, dass es deutlich günstiger als andere Anbieter ist. Somit unterscheidet es sich von den anderen „Wasser Automaten“ und erklärt Beth Koigis Platz auf der Auswahlliste.

Anne K. Rweyora, Uganda

Angetrieben von ihrem Wunsch, ugandische Frauen nachhaltig zu stärken, hat Anne K. Rweyora Smart Heaven Technologies kreiert. Diese grandiose Innovation dreht sich um den Aufbau von automatisierten, nachhaltigen Häusern, die gleichzeitig mit erschwinglichen Technologien gebaut werden.

Anne und ihr Team nutzen beispielsweise Designs, die die Innentemperatur reduzieren. Wasser wird durch Solarenergie erwärmt und es werden Ziegel aus der Umgebung verwendet. Somit will das Team ein umweltbewusstes Unternehmen aufbauen.

Rweyoras Leidenschaft mehr Frauen zu Hauseigentümern zu machen, entsprang aus ihrer Arbeit als Sozialarbeiterin. Um die Möglichkeiten für die ganze Bevölkerung in den Regionen, in denen gebaut wird, zu verbessern, bildet  ihr Team während des Baus mehr Handwerker*innen als benötigt aus,   um lokalen Frauen und Männern kostenloses Training zu bieten.

Safiatou Nana, Burkina Faso

Safiatou Nana ist der Kopf hinter SolarKoodo, einem beeindruckenden beweglichen Solar Wasser Pumpensystem. Ihre Innovation hat das Potential die Landwirtschaft komplett umzukrempeln. Durch ihre mobile Pumptechnologie kann Wasser auch dort abgepumpt werden, wo der Grundwasserspielgel sehr niedrig ist oder keine Anbindung an die Wasserversorgung besteht. SolarKoodo kann auch verwendet werden, um Häuser mit Strom zu versorgen.

Aufgrund des Wassermangels kann sich Landwirtschaft während der Trockenzeit in der Sahelzone oft als fast unmöglich gestalten. Nanas Einsatz für die Verbesserung des Wasserzugriffs in diesen betroffenen Gebieten spiegelt sich in SolarKoodos Modell wider.

Wir sind beeindruckt von den kreativen und spannenden Innovationen, die alle eine Bereicherung für den Alltag in den jeweiligen Ländern darstellen. Kennst du noch andere spannende Innovationen?

Hier kannst du mehr über die Auswahlliste und den Gewinner erfahren.

The post Fünf afrikanische Innovationen, die 2019 für dich spannend sind appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

28. August 2019

ONE - 28. August 2019 - 13:49
1. Simbabwe: Kaum Veränderung nach Mugabe?

Thilo Thielke berichtet in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass die Regierung in Simbabwe auch unter Präsident Emmerson Mnangagwa hart gegen Oppositionelle und Kritiker*innen vorgeht. Wirtschaftlich kämpfe das Land mit rasant steigenden Benzinpreisen, lange anhaltenden Stromausfällen sowie Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten, die wiederum einen Schwarzmarkt fördern. Die steigende Inflation führe dazu, dass Ärzt*innen in Simbabwe fortan in US-Dollar bezahlt werden wollen. Ansonsten drohe ein Streik in den staatlichen Krankenhäusern. Bereits Mitte August habe eine Demonstration gegen die aktuelle Regierung stattgefunden, die gewaltsam aufgelöst worden sei. 87 Oppositionelle seien dabei festgenommen worden. Davon lasse man sich jedoch nicht abhalten; man werde weiterhin auf die Straße gehen, so Nelson Chamisa, Chef der Oppositionspartei MDC. Bereits der vorherige Präsident und Langzeitdiktator Robert Mugabe habe Simbabwe mit Gewalt regiert. Sein Nachfolger Mnangawa sei ein ehemaliger Vertrauter Mugabes und mache sich die alten Strukturen zunutze. Die USA habe aufgrund der Ausschreitungen bereits im März Sanktionen gegen simbabwische Unternehmen und Einzelpersonen verlängert, eine Aufhebung sei derzeit nicht in Sicht.

2. Hessischer Friedenspreis für Äthiopiens Ministerpräsidenten

Wie unter anderem die Welt, die Frankfurter Rundschau, die Hessenschau und die Hannoversche Allgemeine Zeitung melden, wird der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed Ali mit dem Hessischen Friedenspreis geehrt. Aktuell warte man noch auf eine Zusage des Präsidenten für die Verleihung am 23. September, so Karl Starzacher, Vorsitzender des Friedenspreis-Kuratoriums. Unter anderem der historische Friedensschluss zwischen Äthiopien und Eritrea, den der Präsident nach nur wenigen Monaten im Amt geschlossen hatte, mache Ali zu einem Hoffnungsträger in Afrika, so die Friedensforscherin Nicole Deitelhoff. Der Preis solle eine Ermutigung sein, diesen Weg weiter zu gehen.

3. Mukwege: Aufruf gegen Gewalt

Wie Martina Meister in der Welt berichtet, fordert der kongolesische Arzt und Menschenrechtsaktivist Dr. Denis Mukwege beim Friedensforum im französischen Caen die internationale Gemeinschaft auf, sich stärker für die Beendigung von Gewalt einzusetzen. Vergewaltigung sei eine Waffe im Krieg, sie richte körperliche und seelische Zerstörung an und zerrütte auch langfristig soziale Strukturen, so Mukwege. Im vergangenen Jahr sei der Gynäkologe mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Mukwege setze sich nicht nur gegen körperliche Verstümmelungen von Frauen ein, sondern auch für Gerechtigkeit vor der Justiz. Die Verbrechen und Verstümmelungen, die er sehe, werden immer brutaler. Das jüngste Opfer, das Mukwege operiert habe, sei ein sechs Monate altes Baby gewesen. Er fordere vor allem die internationale Gemeinschaft auf, die Augen vor der Gewalt nicht zu verschließen. In der Demokratischen Republik Kongo werde die Zahl vergewaltigter Frauen von Hilfsorganisationen auf rund 200.000 geschätzt. Der Friedensnobelpreis sei für Mukwege vor allem ein Mittel, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Dramen zu lenken. Dies gelte nicht nur für den Kongo, sondern für alle bewaffneten Konflikte. Er habe bereits erreicht, dass Vergewaltigung als Kriegsverbrechen vor dem Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte anerkannt wird.

 

The post 28. August 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Workshop „Social Cohesion“ at DIE

DIE Blog - 28. August 2019 - 12:41

Workshop „Social Cohesion“

On 7 and 8 August, the workshop ‚Contributing to Social Cohesion Through Development Cooperation – Trends, Approaches and Challenges‘ took place at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE). A growing number of projects in development cooperation addresses social cohesion. DIE has been increasingly investigating social cohesion with a particular focus on African societies within the project „Social Cohesion in Africa“ since 2018.

During the workshop, participants active in development work and research from different national and international institutes exchanged their knowledge on the topic. Among the participating institutions were GIZ (German Corporation for International Cooperation GmbH), KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), UNDP (United Nations Development Programme), UNECA (United Nations Economic Commission for Africa), SDC (Swiss Agency for Development and Cooperation), FriEnt (Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung), LSE (London School of Economics and Political Science) und SeeD (The Centre for Sustainable Peace and Democratic Development).

The workshop focused on the definition of social cohesion and its measurement. Further, participants discussed drivers of social cohesion and its importance for development cooperation. The subsequent presentation of specific programmes yielded practical insights into their experiences regarding the implementation of such programmes and opened the concluding round of discussion. Significant challenges regarding the strengthening of social cohesion were identified and it was specified what different sectors can learn from each other. The workshop fostered the international dialogue on the topic, brought together a variety of different perspectives and facilitated the exchange between research and practice on social cohesion in development policy.

 

Der Beitrag Workshop „Social Cohesion“ at DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Workshop „Social Cohesion“ am DIE

DIE Blog - 28. August 2019 - 12:40

Workshop „Social Cohesion“

Am 7. und 8. August fand der Workshop „Contributing to Social Cohesion Through Development Cooperation – Trends, Approaches and Challenges“ am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn statt. Eine zunehmende Zahl an Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit beschäftigt sich mit sozialer Kohäsion von Gesellschaften. Seit 2018 forscht das DIE in dem Projekt „Social Cohesion in Africa“ verstärkt zu sozialer Kohäsion mit besonderem Blick auf afrikanische Gesellschaften.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Forschung und Praxis verschiedener nationaler und internationaler Einrichtungen tauschten bei dem Workshop ihr Fachwissen aus. Dazu gehörten Akteure wie GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH), KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), UNDP (United Nations Development Programme), UNECA (United Nations Economic Commission for Africa), SDC (Swiss Agency for Development and Cooperation), FriEnt (Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung), LSE (London School of Economics and Political Science) und SeeD (The Centre for Sustainable Peace and Democratic Development).

Inhaltlich ging es eingangs um die Definition und die Messung von sozialer Kohäsion. Weiter wurden Einflussfaktoren diskutiert und der Frage nachgegangen, warum soziale Kohäsion wichtig für die Entwicklungszusammenarbeit ist. Die anschließende Präsentation konkreter Projekte der Expertinnen und Experten zur Förderung sozialer Kohäsion gewährte greifbare Einblicke in die Erfahrungen bei der Umsetzung und eröffnete die abschließende Diskussionsrunde. Dabei wurden wesentliche Herausforderungen zur Stärkung sozialer Kohäsion herausgearbeitet und zusammengefasst, was verschiedene Sektoren bei der Umsetzung von Projekten voneinander lernen können. Der Workshop brachte eine Vielzahl an Perspektiven auf soziale Kohäsion an einen Tisch, stärkte den internationalen Dialog und förderte den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu diesem Thema.

Der Beitrag Workshop „Social Cohesion“ am DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

European Development Days: United we stand, divided we fall!

ONE - 28. August 2019 - 12:25

Unsere Jugendbotschafterin Mizgin ist für uns zu den European Development Days nach Brüssel gefahren. Dort hat sie mit anderen europäischen ONE-Jugendbotschafter*innen auf unsere ‘Armut ist sexistisch’-Kampagne aufmerksam gemacht. Erfahre hier, was sie dort alles erlebt hat.

United we stand, divided we fall. Dieser Satz prägte die European Development Days 2019 in Brüssel, die ich als ONE-Jugendbotschafterin besuchen durfte. Unter dem Motto ,,a world which leaves no one behind’‘ lud die Europäische Kommission auch in diesem Jahr Aktivist*innen und hohe Entscheidungsträger*innen aus aller Welt ein, um sich über Entwicklungszusammenarbeit, Ideen und Konzepte auszutauschen. Unser aller gemeinsames Ziel? Eine Welt, die niemanden zurücklässt.

Wir müssen alle mit anpacken!

Der Grundtenor der Veranstaltung: Wandel können wir nur erreichen, wenn wir alle mit anpacken. Dass geschlechterspezifische Armut nicht nur ein ,,Frauenproblem‘‘ ist, sondern dass beide Geschlechter gleichermaßen betroffen sind, ist nicht mehr zu bestreiten. Gerade die Jungen sind es, die ihren Vätern die Augen öffnen können, damit ihre Schwestern genau die gleiche Bildung genießen dürfen, wie sie auch. Daher müssen wir an beide Geschlechter gleichermaßen herantreten, sagte mir der stellvertretende Generalsekretär der Afrikanischen, Karibischen und Pazifischen Staatengruppe bei einem Gespräch nach einem Vortrag.

Mizgin mit dem stellvertretenden Generalsekretär der Afrikanischen, Karibischen und Pazifischen Staatengruppe

Bildung als Weg aus der Armut

Gemeinsam mit anderen Jugendbotschafter*innen aus Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien habe ich zwei Tage lang Gespräche mit Menschen aus der ganzen Welt führen dürfen. Unser Hauptziel? Gleiche Bildungsmöglichkeiten für Mädchen und Jungen! Warum? Weil wir sehen, dass Bildung die einzige Möglichkeit für ein Mädchen ist, aus der endlosen Armutsspirale herauszukommen und ein gesünderes und selbstbestimmteres Leben zu führen.

Starke Aktivistinnen in Aktion

Niemanden zurücklassen & gemeinsam etwas bewegen

Mit meinen Mit-Jugendbotschafter*innen war ich direkt auf einer Wellenlänge. Dass wir alle aus unterschiedlichen Ländern kommen und uns teilweise noch nie gesehen haben, hat unsere gemeinsame Mission überhaupt nicht behindert. Im Gegenteil: Trotz unserer unterschiedlichen Hintergründe, war es so, als würden wir uns schon ewig zusammen engagieren.

Live-Interview mit den EDD Young Leaders

Ohne Frauen können wir keinen Wandel erreichen

So durfte ich beispielsweise mit einem Mit-Jugendbotschafter aus Italien, den ich vorher noch nie gesehen hatte, ein Interview mit drei sehr interessanten und inspirierenden Aktivist*innen und Unternehmer*innen aus Nigeria und Sambia führen. Die drei EDD Young Leaders Sandra Ajaja, Mwala Moto und Inota Cheta haben in ihren jeweiligen Ländern Unternehmen ins Leben gerufen. So stärken sie Frauen und unterstützen sie dabei, ein emanzipiertes und selbstbestimmten Leben zu führen. Besonders in Erinnerung ist mir dabei Mwala Moto geblieben. Er nutzt seine privilegierte Rolle als Mann, um Frauen zu stärken, weil er findet, dass wir ohne Frauen keinen Wandel erreichen können.

Während dieser zwei Tage wurde Brüssel zu einem globalen Dorf. Wir wussten alle, dass es keinen Unterschied macht, woher wir kommen. Und wir wussten, dass wir uns, über unsere Kontinente hinaus, die Hand reichen müssen, um unsere Mission zu vollenden: Niemanden zurückzulassen, indem wir gemeinsam etwas bewegen.

Hast du nun Lust bekommen Mizgin in Aktion zu erleben und mehr von Mwala Moto und den anderen EDD Young Leaders zu hören? Dann schau dir hier das Live-Interview an und zeige diesen jungen Aktivistinnen und Aktivisten, dass du sie unterstützt.  

The post European Development Days: United we stand, divided we fall! appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Nach zweiwöchiger Atlantik-Überquerung: Greta Thunberg wird von 17 UN-Schiffen begrüsst

Vereinte Nationen - 28. August 2019 - 12:22

29. August 2019 - Die Vereinten Nationen wollen die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg bei ihrer Ankunft in New York mit 17 Segelbooten begrüssen. Jedes von ihnen steht für eines der UN-Nachhaltigkeitsziele und ist mit einem entsprechenden Symbol auf dem Segel versehen. Die UN bestätigten dies der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag auf Anfrage. 

Demnach würden die Boote auf die Rennjacht "Malizia" mit Thunberg an Bord vor Manhattan nahe der Verrazano-Brücke warten. Diese überspannt die Meerenge zwischen Staten Island und Brooklyn.

Die Nachhaltigkeitsziele sind die globalen Vorsätze der Vereinten Nationen und ihrer Mitgliedsstaaten. Zu ihnen gehören neben dem verstärkten Kampf gegen den Klimawandel auch, dass kein Mensch mehr in Armut leben oder Hunger leiden darf, dass der Zugang zu Bildung und der Gesundheitszustand verbessert werden oder die Diskriminierung von Frauen beseitigt werden soll.

Die Ziele sollen bis 2030 erreicht werden. Im September wollen die Staats- und Regierungschefs bei den Vereinten Nationen in New York eine Zwischenbilanz über das bislang Erreichte ziehen.

Thunberg wird nach ihrer zweiwöchigen Atlantik-Überquerung aller Voraussicht nach am Mittwoch in New York eintreffen. Die 16-jährige Schwedin hatte sich am 14. August im südenglischen Plymouth auf den Weg über den Atlantik gemacht, weil sie unter anderem am UN-Klimagipfel in New York im September und an der Weltklimakonferenz in Chile im Dezember teilnehmen will

Kategorien: Ticker

UN-Gipfel in New York – Reagiert die Politik auf Klimakrise und Armut?

Global Policy Forum - 28. August 2019 - 12:13

Die Zahl der Hungernden steigt wieder, die Ungleichheit zwischen Armen und Reichen wächst, Artenvielfalt schwindet und die Klimakrise ist allgegenwärtig. In dieser Situation kommen Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, im September zu einem Gipfel-Marathon in New York zusammen. Am 23. September lädt UN-Generalsekretär António Guterres zum Klimagipfel, direkt im Anschluss (24.-25.9.) findet der sogenannte „SDG-Gipfel“ zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung statt. Am 26. September folgt eine Konferenz zur Finanzierung nachhaltiger Entwicklung. Bei unserem Pressebriefing wollen wir mit Ihnen über unsere Erwartungen an die Gipfel diskutieren.

Kategorien: english, Ticker

Indigene Frauen: In Brasilien brennt mehr als Wald

BfdW - 28. August 2019 - 11:23
Der Amazonas-Regenwald brennt. Das steht in allen Zeitungen. Doch eine Überraschung sind die unzähligen Brände nicht. Im Gegenteil sie sind Teil der von Präsident Bolsonaro angekündigten desaströsen Politik und sie zerstören die Lebensgrundlage indigener Frauen, die sich erstmals zu Tausenden wehrenBrasilien erlebt erstmals nationale Demonstration indigener Frauen

Der Amazonas-Regenwald brennt. Das steht in allen Zeitungen und läuft in allen Medien, weltweit. Doch eine Überraschung sind die unzähligen Brandherde  nicht. Im Gegenteil. Sie sind Teil der von Präsident Jair Bolsonaro seit langem angekündigten desaströsen Politik. Dahinter steht seine unverhohlene Haltung, den Regenwald als Rohstoffwarenhaus zu betrachten, welches es profitmaximierend zu nutzen gilt. Mit dem Ende Juni verabschiedeten Abkommen zwischen der EU und dem Mercosur werden dafür neue Weichen gestellt. Auch wenn diese Brände nicht neu sind, ist die Unverfrorenheit mit der sämtliche nationalen und internationalen (z.B. PPG7) Schutzbemühungen der letzten 30 Jahre mit Füßen getreten werden, infam. Die Brände zerstören auch die Lebensgrundlage indigener Frauen, die sich dagegen unter dem Motto „Unsere Territorien sind unser Körper und unser Geist“ erstmals zu Tausenden gemeinsam zur Wehr setzen.

Der seit Jahresbeginn in Brasilien amtierende rechtsextreme und klimawandelleugnende Regierungschef hat schon im Wahlkampf unmissverständlich deutlich gemacht, dass er indigene Territorien für überflüssig hält. Die dortigen Bodenschätze sollen für Unternehmen frei zugänglich sein. Seitdem hat sein Kabinett die dafür nötigen Maßnahmen getroffen, um auch den letzten Schutzmaßnahmen für indigene Territorien und Waldgebiete die Gelder zu entziehen. Bolsonaro hetzt bis die Jeeps der Umweltbehörde IBAMA in Flammen aufgehen. Er hetzt gegen Indigene bis Holzfäller ihre Territorien in Beschlag nehmen. Und schwer bewaffnete Goldsucher die schmutzige Arbeit der Vertreibung gegen Widerstand leistende Waiãpii übernehmen. Er hetzt bis agrarindustrielle Landbesitzer ganz offen auf Whatsapp den 10.August zum Tag des Feuer(legens) ausrufen. Er hetzt gegen Umweltschützer*innen ebenso wie gegen afro-religiöse Pastor*innen und Feministinnen. Die Hände braucht sich die Regierung Bolsonaro dabei nicht selbst schmutzig zu machen. Es reicht, die Kräfte zu entfesseln, damit die Betroffenen angefeindet werden. Das zeigen steigende Zahlen der Hasskriminalität.

„Die nationale Kraft sind wir! Wir sind die Kraft, die Brasilien wirklich braucht!“ ruft Sonja Guajajára

Zum ersten Mal in der brasilianischen Geschichte protestieren bis zu 3.000 Vertreterinnen von über 150 indigenen Völkern in der Hauptstadt Brasilia. Ein solcher Aufmarsch ist beispiellos in der brasilianischen Geschichte. Sie fordern den Schutz des Landes, auf dem sie leben, und von dem sie leben. In einer mehrtägigen Protestveranstaltung haben sie ihren Unmut kundgetan über verweigerte Landrechte, die Privatisierung von Gesundheitsversorgung und mangelnde politische Repräsentation. Sie beklagen die Gewalt der Vertreibung und Vergiftung, die ihren Territorien und ihren Körpern gleichermaßen angetan werden. Sie sind aus allen Teilen des Landes angereist und haben dafür ihre Ernte und ihre Familien zurückgelassen, um ihre Stärke zu demonstrieren: „Die nationale Kraft sind wir! Wir sind die Kraft, die Brasilien wirklich braucht!“ ruft Sonja Guajajára, in Anspielung auf die wegen der Proteste in Alarmbereitschaft gerufene Nationalgarde (Força Nacional). Die Koordinatorin des indigenen Dachverbandes APIB (Articulação dos Povos Indígenas do Brasil) gehört zurzeit zu den wichtigsten oppositionellen Stimmen des Landes. Zusammen mit Guilherme Boulos kandidierte sie als Vizekandidatin der PSOL bei den letzten Präsidentschaftswahlen.

Anders als in anderen lateinamerikanischen Ländern haben Indigene kaum politische Repräsentanz in den Institutionen des Landes. In Brasilien liegt der Anteil Indigener an der Gesamtbevölkerung - mit knapp einer Million Indigenen -  bei unter 0,5 %. Für die Proteste zu Brasiliens Feierlichkeiten anlässlich von 500 Jahren Kolonialisierung gab es 2000 erstmals überhaupt eine gemeinsame indigene Stimme des Widerstandes: Trotz der so unterschiedlichen Erfahrungen, die Indigene an der Küste, im Amazonas und im Süden des Landes mit Landraub, Ausbeutung und Verfolgung von damals bis heute machen.

Agrarindustrielobby macht Waldschutz und Landrechte mit einem Streichholzstreich zu Nichte

Sonja Guajajara und ihre Mitstreiterinnen der Kaingang, Xokleng, Tupinambá, Kariri, Xakriabá und andere sind Zeuginnen von Jahrzehnten des zähen Ringens um (1) die Anerkennung indigener Rechte in der Verfassung, (2) die schleppende Einrichtung von Schutzgebieten und deren Unterfinanzierung und mangelnde Überwachung, (3) der Bedrohung und Ermordung ihrer Führungspersonen sowie (4) der Kriminalisierung von Indigenen in jahrzehntelangen Prozessen um offensichtliche Landrechtsansprüche. Sie kämpfen mit Großprojekten wie dem Staudamm Belo Monte, dessen Bau nicht nur rechtswidrig, sondern wissenschaftlich bewiesen auch größenwahnsinnig ist.  Bolsonaros zerstörerische Politik auf Kosten Amazoniens, etwa durch die Zulassung von 239 neuen Pestiziden und die Jagd auf Bodenschätze in geschützten Gebieten, ist nur die Spitze des Eisbergs.

Einmaliges Empowerment - neue Allianzen!

Die gute Nachricht angesichts dieser Welle von Diffamierung und Ignoranz ist das Empowerment indigener Frauen und die Bildung ganz neuer Allianzen für Selbstbestimmung und politische Teilhabe. Nicht nur für indigene Frauen sind Körper und Territorien untrennbar miteinander verbunden. Das haben auch die verschiedenen Strömungen der Frauenbewegung längst erkannt und es geschafft, Differenzen anzuerkennen und zu überwinden, um Raum für gemeinsame Mobilisierung unterschiedlicher Frauen und Sichtweisen zu schaffen. Es ist der brasilianischen Frauenkoordination (Articulacação das Mulheres do Brasil) zu verdanken, dass es gelang den Aufbruch der indigenen Frauen langfristig zu unterstützen und die indigenen Demonstrationen mit dem traditionellen Protestmarsch der Landarbeiterinnen (Margaridas) zu verbinden. Dazu gelang sogar noch der Brückenschlag zu dem Protest der Schüler*innen und Studierenden gegen Bolsonaros autoritäre Bildungspolitik.

 

 

 

 

Thema (BfdW) : Land Grabbing / LandraubAgrarexportGeschlechtergerechtigkeitFrauenMenschenrechteUmweltWelthandelLänderbezug (Lateinamerika): Brasilien
Kategorien: Ticker

Die ungewöhnlichsten Schulwege der Welt

Unicef - 28. August 2019 - 10:30
Bildung ist wichtig! Doch nicht alle Kinder haben den Luxus direkt vor der Haustür vom Schulbus abgeholt zu werden. Weltweit nehmen viele Kinder teils lebensgefährliche Strapazen auf sich, um sich einen Zugang zu Bildung zu ermöglichen. UNICEF versucht mit speziellen Projekten jedem Kind einen sicheren Schulweg zu ermöglichen.
Kategorien: Ticker

21 deutsch-afrikanische Städtepartnerschaften zu Gast in Hannover

Engagement Global Presse - 28. August 2019 - 10:13
Eine Teilnehmerin der dritten Konferenz „Kommunale Partnerschaften mit Afrika“ 2016 hält einen Vortrag. Foto: Martin Magunia

Welchen Beitrag können deutsche und afrikanische Städte für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft leisten? Mit genau dieser Fragestellung beschäftigt sich die bundesweite „4. Konferenz zu kommunalen Partnerschaften mit Afrika“ von Montag, 9., bis Mittwoch, 11. September 2019 in Hannover. Gastgeberin ist die Landeshauptstadt Hannover, die erst im letzten Jahr das fünfzigste Jubiläum mit ihrer Partnerstadt Blantyre in Malawi feierte. Im Zentrum der Veranstaltung steht der Austausch über Erfahrungen und fachliche Themen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit, wie Klima, Beschäftigungsförderung und kommunale Dienstleistungen. Durchführende Organisation ist die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global.

Veranstaltungsort
Designhotel + CongressCrentrum Wienecke XI.
Hildesheimer Straße 380
30519 Hannover

Zur Veranstaltung erwartet werden rund 150 Vertreterinnen und Vertreter deutscher und afrikanischer Städte, die durch partnerschaftliche Beziehungen verbunden sind, darunter 30 Städte und Gemeinden aus der gesamten Bundesrepublik sowie 21 afrikanische Kommunen. Die afrikanischen Gäste kommen unter anderem aus den Ländern Äthiopien, Burkina Faso, Djibouti, Ghana, Kamerun, Malawi, Mali, Mosambik, Namibia, Südafrika, Senegal, Tansania und Uganda.

Eröffnet wird die Konferenz am Montag, den 9. September 2019 um 10 Uhr durch die niedersächsische Staatskanzlei sowie Dr. Stefan Wilhelmy, Bereichsleiter der SKEW von Engagement Global. Besonderer Gast ist Erastus Mwencha, ehemaliger Vizevorsitzender der Kommission der Afrikanischen Union, der die kommunale Entwicklungszusammenarbeit aus afrikanischer Perspektive, unter dem Blickwinkel der „Agenda 2063 – The Africa We Want“, diskutieren wird. Neben verschiedenen Vorträgen und Fachdiskussionen bietet die Konferenz den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihr Wissen gezielt weiterzugeben und Fragen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit zu beantworten. Dabei werden verschiedene interaktive Methoden, wie die Barcamp Methode, angewandt, um einen offenen Dialog unter den Teilnehmenden zu fördern.

Ein kulturelles Rahmenprogramm ergänzt die Netzwerkveranstaltung. Geplant ist am Montagabend der Besuch der Fotoausstellung „Leben und Menschen in Malawi“ zum Jubiläum der Städtepartnerschaft Hannover – Blantyre im Kulturzentrum Pavillon. Die Ausstellung läuft noch bis zum 22. September 2019. Höhepunkt der Konferenz ist ein Empfang im Neuen Rathaus der Stadt Hannover, am Dienstag, den 10. September 2019, durch Bürgermeister Thomas Hermann.

Engagement Global arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und fördert und stärkt weltweit das kommunale und zivilgesellschaftliche entwicklungspolitische Engagement.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich willkommen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Petra Gohr-Guder
Engagement Global gGmbH –Service für Entwicklungsinitiativen
Stabsstelle Kommunikation, Veranstaltungen
presse@engagement-global.de

Weitere Informationen

Zur Konferenz zu kommunalen Partnerschaften mit Afrika

Kategorien: Ticker

Die populistische Herausforderung in der Außenpolitik: Welche Kommunikationsstrategien sind erfolgreich?

GIGA Event - 28. August 2019 - 9:38
Vorträge und Diskussion Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Johannes Plagemann (GIGA), Dr. Saskia Ruth-Lovell (GIGA) Moderation

Dr. Miriam Prys-Hansen (GIGA)

Kommentar Andreas Kindl (Auswärtiges Amt), Moritz Müller-Wirth (DIE ZEIT) Adresse

GIGA Berlin Büro
Friedrichstraße 206
- Eingang Zimmerstraße -
10969 Berlin
Direkt am Checkpoint Charlie

Forschungsschwerpunkte Politische Verantwortlichkeit und Partizipation Macht und Ideen Regionen GIGA Institut für Asien-Studien GIGA Institut für Lateinamerika-Studien Anmeldung erforderlich

Why do we need Solidarity in Development Studies

EADI Debating Development Research - 28. August 2019 - 9:08
By Kees Biekart The next EADI Development Studies conference is about “Solidarity, Peace and Social Justice”. But what does solidarity actually mean in relation to development studies? Let’s assume development essentially comes down to a process of social change. Or better, a wide range of connected processes of social change. We can think of female …
Kategorien: english, Ticker

Fairphone 3: Das brandneue ethisch korrekte (und bezahlbare!) Smartphone

reset - 28. August 2019 - 7:01
Das Fairphone 3 (FP3) ist endlich da – und vereint verantwortungsvoll beschaffte Materialien, nachhaltige Produktion und ein schlankes Design. Sollte man es kaufen?
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren