Sie sind hier

E+Z

Newsfeed E+Z abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 29 Minuten

E+Z/D+C 2019/12 – sw – Saleemul Huq

12. November 2019 - 14:21
Bangladeshi scholar Saleemul Huq assesses the role of the EU in international climate talks

In what sense is the EU important in climate talks?
It is extremely important because it is a block of rich nations which are still willing to be ambitious. By contrast, the USA under President Donald Trump is abandoning the Paris Agreement on Climate Change. His administration is now arguably the most corrupt government in the world. It has entirely sold out to the special interests of fossil fuel industries. The governments of other important countries, such as Japan, Australia and even Canada, have not declared intentions to quit the Paris Agreement, but they really aren’t doing much to live up to the promises made in Paris. The EU is thus the only block of prosperous nations that developing countries can still rely on in climate negotiations, and without its proactive stance in past talks, we would never have got the Paris Agreement. We must not forget, moreover, that the prosperous nations emit much more greenhouse gases than least-developed countries do. It is therefore good that the EU, as a big group of countries, is still committed to climate action.

European environmentalists find its action unconvincing however.
Yes, and they have a point. We should acknowledge, of course, that it is difficult to achieve consensus in a supranational orga­nisation with so many members. At the same time, there is an irritating ambivalence. Germany, for example, tends to be a leader internationally when it comes to spelling out ambitions, but your country is currently lagging behind the targets your own government set. Let’s hope you will speed up climate protection and not begin to lower the ambitions. The international community really needs to aim much higher. The climate crisis is escalating faster than even some of the most worried scientists predicted, but policymakers are not responding to the growing danger. The United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) has evidently failed. In its context, we keep patting one another on the shoulder for all too moderate aspirations. At the same time, extreme weather keeps having worse impacts – from wildfires in California to drought in the Sahel region and the devastating typhoons, cyclones and hurricanes that build up over all three oceans. The multinational system is not working.

What do you want Europe to do in this setting?
At this point, I no longer expect much of governments. What I find inspiring is the energy and dynamism of protest movements like the school strikes or Extinction Rebellion. The young people understand that their future is at risk, and they are taking the lead. Greta Thunberg, the Swedish teenager, inspired millions of her peers to rally for climate protection. It adds force to their protests that they are skipping lessons and thus breaking rules. This international movement started in Sweden, spread to other European countries and is now mobilising young people everywhere. This is the spirit we need. We need global action to rise to global problems, and global solidarity must be the foundation. Nation states on their own cannot rise to the climate challenges. As governments tend to respond to public opinion, however, protests may yet make a difference, egging them on to more effective cooperation.

Is it a coincidence that both the school strikes and Extinction Rebellion started in Europe?
No, it is not. First of all, the young people want their governments to rise to the challenges and fulfil environmental promises made in the past. That is the same in the USA, where the young generation is demanding a Green New Deal. It also matters that international media are still dominated by institutions like the BBC, CNN or Deutsche Welle. They are based in prosperous nations and define what is considered important around the world. However, they really only take into account what is happening in their own world regions. Teenagers in Dhaka, our capital city, are just as worried about global heating as members of their age group are in Europe, but they cannot get the kind of attention that Greta got in Stockholm. The international media are only interested in our countries when we suffer disasters. They do not cover the legitimate policy demands we raise. Al Jazeera is different. It does not run the same headlines. The good news, how­ever, is that the climate protests we have been witnessing for about a year now are indeed international.

You say the multilateral system is not working. How do you assess the Sustainable Development Goals, which, by the way, EU members endorsed?
I think the SDGs are valuable. They are not legally binding, so they are only soft law, but they do reorient policymakers’ attention to crucial issues. Our prime minister, Sheikh Hasina Wajed, for example, keeps referring to them as a yardstick. She is also a UN champion, promoting the water SDG at an international level. It is crucially important, moreover, that the SDGs are a truly global agenda and not just something developing countries are supposed to finally take care of. That was what was irritating about the Millennium Development Goals. The SDGs emphasise global efforts, and that we need that, cannot be stated too often. My impression is that we are all swimming against the tide, but we have to keep on fighting. Perhaps we can still make a difference, and in that context, the SDGs are a resource.

Soft law is not enough for rising to global challenges though. We need binding commitments. Do you see the EU as a model for supranational governance?
As far as I can tell, various regional organisations are copying the EU approach to trade issues, establishing free trade areas, customs unions et cetera. How effective those organisations are, varies from region to region. The Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) is more dynamic than the South Asian Association for Regional Cooperation (SAARC), which has been hampered by India and Pakistan always being at loggerheads. However, not even ASEAN is doing anything to stop the human-rights offences against the Muslim minority in Myanmar’s Rakhine state, and Bangladesh must take care of the refugees on its own. So no, I don’t see supranational governance evolving according to the EU model.

Unlike most other regional organisations, the EU has powerful joint institutions, including an administrative body, a law court and a parliament. It has indeed pooled sovereignty. Is that desirable?
Yes, I think it is. I have lived in Britain with my family for two decades. We have dual citizenship. We very much appreciated the growing sense of a European identity which is increasingly supplementing many people’s national identity. The Erasmus programme which allows students to spend a semester at a university in another EU member country is wonderful in this regard. My son went to Spain. It is interesting to note, moreover, that many Britons now appreciate their European identity more than they ever did in the past. Before the Brexit referendum, the European flag was hardly ever seen in the United Kingdom. Now, “remainers” are displaying it all the time. That said, Brexit has proven incredibly disruptive and it has been distracting people from more urgent matters, especially the climate crisis.

But doesn’t the British government insist it will not trim down environmental standards?
That is what it says, but the deregulation agenda it is pursuing speaks a different language. The Brexiteers pretend that British industries will become more competitive once they are basically allowed to do whatever they want. Environmental regulations obviously limit that freedom. More generally speaking, I find it striking that climate denial is common among right-wing populists everywhere, and that is true of many Brexiteers too. It is quite evident that powerful fossil industries are supporting this trend. We know now that Exxon scientists accurately predicted how the climate crisis would evolve in the 1980s, so the top management must have known too. Nonetheless, fossil industries have always fought determined climate action and they still are doing so.

So they are running the show?
Well, apart from mass climate protests, there is another bright light: private-sector investors are now shying away from coal. Only governments worried about voters in coal-mining regions still invest in that sector. Who knows: if mass rallies manage to raise more awareness internationally yet, that may stop too.

Saleemul Huq is the director of the International Centre for Climate Change and Development (ICCCAD) at Independent University, Bangladesh (IUB) in Dhaka. He is also a senior fellow at the London-based International Institute for Environment and Development.
saleemul.huq@iied.org
http://www.icccad.net/

Kategorien: Ticker

Engulfed by the lake

12. November 2019 - 12:12
Fishermen on Zambia’s Lake Kariba are drowning in growing numbers

Early this month, in the latest instance of a series of tragic accidents, two fishermen drowned on Lake Kariba after a massive wave, driven by furious winds, hit their fishing rig and caused it to capsize. Two other fishermen on the rig survived. Last month, five fishermen drowned on Lake Kariba in separate incidents. In general, the rate of deaths by drowning for fishermen on the lake has been rising steadily in recent years.

The incident in early November followed a sadly familiar course: In the wee hours of the morning, a massive storm built up on the lake and overwhelmed the fishing vessels moored there.

The latest victims were based in Siavonga District on Lake Kariba’s northern shore. The lake, which lies along the border between Zambia and Zimbabwe, is among the world’s largest man-made lakes by volume. The men had been fishing for kapenta, a type of sardine.

Drowning has become an increasing concern in other coastal regions as well. According to the World Health Organization (WHO), drowning is the third leading cause of unintentional injury-related deaths worldwide. In 2015, there were an estimated 360,000 annual drowning deaths worldwide.

The deaths, while tragic in themselves, also cast a cloud on the region’s economic future. After tourism, fishing is the second most important source of employment in the Siavonga district. In Zambia, fish is an important component of food security, with Lake Kariba accounting for 70 % of fish protein, according to the Fisheries Department.

Climate change is a likely cause of the series of drownings, since vessels that previously were seaworthy have proved no match for more powerful storms.  Missing upgrades to the vessels may also be an issue. “I suspect that the fishing rig sunk because most of these rigs have mechanical challenges,” said Felix Kanyembo, a Siavonga fish monger.

Accordingly, local authorities have called for tighter construction standards and other security measures to protect the lives of fishermen on the lake.

Others in the region see the problem entirely differently. Local folklore holds that ‘Nyami Nyami’ or ‘Water Spirits’ are causing fishermen to drown on the lake. According to African mythology, ‘Nyami Nyami,’ the River god who lives in Lake Kariba, is a serpent-like creature about three metres wide.

Some members of the local Tonga tribe who witnessed the construction of the Kariba dam wall in the 1950s add a further interpretation. They say the River god is married and that the building of Kariba dam wall separated him from his wife. To the tribesmen, the recent series of drownings is nothing more than the River god’s revenge.

Moses Haambote, a Siavonga resident, is one who believes this interpretation. Locals usually consult elders and perform rituals before going out on the lake, he notes. “If you ignore their guidance, you embark on a trip at your own risk,” he adds.

 

Derrick Silimina is a freelance journalist based in Lusaka, Zambia. He focuses on Zambian agriculture and sustainability issues.
derricksilimina@gmail.com

Kategorien: Ticker

Deutsche Landmaschinentechnik für äthiopische Berufsschulen

7. November 2019 - 10:38
Der Bildungssektor hat eine Schlüsselfunktion bei der wirtschaftlichen Entwicklung Äthiopiens

Es ist ein Land mit atemberaubenden Landschaften, eigener Schrift und einer jahrtausendealten Geschichte. Nicht umsonst wird Äthiopien als „Wiege der Menschheit“ bezeichnet. Vor etwa 3 Millionen Jahren war das Land bereits besiedelt, belegt durch einen Skelettfund im Jahr 1974: „Lucy“ wird nun im Nationalmuseum in Addis Abeba aufbewahrt. In Äthiopien liegt der Ursprung des Kaffees – ein wichtiges Exportgut –, weitere landwirtschaftliche Erzeugnisse sind Getreide und Schnittblumen. Die Landwirtschaft ist der Eckpfeiler der Wirtschaft, sie steht für mehr als 40 Prozent des BIP und etwa 85 Prozent der Exporte.

Der Bildungssektor nimmt eine Schlüsselrolle ein, um die wirtschaftliche Entwicklung des Landes voranzutreiben und Perspektiven für die wachsende Bevölkerung zu schaffen. Seit den 60er Jahren setzt sich die KfW Entwicklungsbank für bessere Berufsschulen und Lehrerausbildung – auch im Bereich Landwirtschaft – ein, bislang wurde mehr als eine Milliarde Euro bereitgestellt. Probleme, die einer erhöhten Produktivität im Wege stehen: ein niedriger Mechanisierungsgrad, defekte Landmaschinen und eine mühsame Beschaffung von Ersatzteilen. Vielerorts finden sich keine Mechaniker, die die Geräte warten und reparieren können. Im Jahr 2019 stattet die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit 8 Mio. Euro zwölf landwirtschaftliche Berufsschulen mit Traktoren und weiteren Geräten „mittlerer Technologiestufe“ aus. Die Lehrer und Studierenden werden in Bedienung, Wartung und Reparatur ausgebildet. Hierfür wurde eine Ausbildungskooperation mit dem deutschen Landmaschinenhersteller Claas vereinbart, der die entsprechenden Maschinen inklusive Ersatzteilen anbietet und – als Einziger im Land – ein Trainingszentrum mit zwölf mobilen Werkstätten betreibt.

Samrawit Kiros Haylu arbeitet seit Oktober 2018 als Lehrerin an der Landwirtschaftlichen Fachhochschule in Wukro, sie hat einen Bachelor in Agraringenieurwesen und gehörte zu den Ersten, die nach Ankunft der Traktoren von der praktischen Ausbildung profitieren konnten. Was umfasst ihr Job konkret? „Ich arbeite als Fahrlehrerin – dazu gehört natürlich auch das Fahren mit zusätzlichen Geräten, zum Beispiel dem Pflug. Ich bin aber auch für Reparaturen und die Wartung zuständig, außerdem für das Thema Sicherheit und den theoretischen Unterricht.“ Etwa die Hälfte der knapp 800 Studierenden sind Frauen, bei den Lehrkräften sind es etwa 40 Prozent. Und wie ist das für die männlichen Studierenden, von einer Frau in Mechanik und Traktorfahren unterrichtet zu werden? „Wenn man uns Frauen die Gelegenheit gibt, uns in einem Job zu bewähren, sind wir sehr stark und pflichtbewusst - eine gute Voraussetzung für erfolgreichen Unterricht“, sagt Samrawit.
 

Link
KfW, 2019: Afrika – Kontinent der Chancen.
https://www.kfw-entwicklungsbank.de/PDF/Download-Center/PDF-Dokumente-Medienkooperation-mit-E-Z/2019_10_Afrika_D.pdf

Kategorien: Ticker

Die Ketten abnehmen

6. November 2019 - 12:19
Dokumentarfilm zeigt, dass Respekt gegenüber psychisch Kranken zu Entdämonisierung führt

„Wer von Ihnen trägt Ketten?“, fragt Pfarrer Tankpari Guitanga die Menschen, die zu seiner mobilen Sprechstunde in Piéla im Nordosten von Burkina Faso gekommen sind. Einige treten vor oder werden von Angehörigen aus dem Wartebereich geführt. Sie tragen dicke rostige Ketten an den Hand- oder Fußgelenken, mit Vorhängeschlössern verschlossen. Guitanga und seine Helfer sägen die Ketten mit einer Säge auf – ein buchstäblicher Akt der Befreiung, oft nach vielen Jahren der Gefangenschaft. Festgehalten ist er in dem Dokumentarfilm „Die Krankheit der Dämonen“.

Darin zeigt die deutsche Filmemacherin Lilith Kugler, welches Schicksal Menschen mit psychischen Krankheiten oder Epilepsie in Burkina Faso erleiden. In dem westafrikanischen Land kommen neun Psychiater und rund 100 psychiatrisch ausgebildete Krankenpfleger auf 17 Millionen Einwohner. Alle arbeiten in den größeren Städten. Auf dem Land kümmern sich Angehörige selbst um die Betroffenen oder geben sie in Gebetszentren oder traditionellen Zentren für psychisch Kranke ab.

Psychische Leiden und Epilepsie gelten in Burkina Faso als von Dämonen verursacht (siehe auch Samir Abi in E+Z/D+C e-Paper 2019/06, Schwerpunkt), unheilbar und obendrein ansteckend. Daher fürchtet man die Betroffenen – und sperrt sie weg, schlägt sie, kettet sie an und überlässt sie ansonsten sich selbst. Auch in den Zentren. Ein Pfarrer, der ein Gebetszentrum leitet, begründet die menschenverachtenden Maßnahmen im Film mit den Worten: „Ohne Ketten laufen sie weg oder bringen sich um.“ Medikamente werden in der Regel abgelehnt. Der Pfarrer sagt auch: „Man muss nur an Gott glauben, alles andere ist unwichtig.“

Im schlimmsten Fall, sagt Guitanga bei einer Podiumsdiskussion nach der Deutschlandpremiere des Films im September, würden psychisch Kranke sogar umgebracht. Gründe dafür seien Angst und Unkenntnis: „Die falsche Interpretation der Krankheit ist das, was tötet.“ Guitanga hat die Hilfsorganisation Yenfaabima gegründet, um über psychische und neurologische Erkrankungen aufzuklären und Betroffenen zu helfen. Am Anfang gab es monatliche psychiatrische Sprechstunden in Piéla, betreut neben Guitanga von dem psychiatrischen Pfleger Timothée Tindano. Die Termine wurden über das Radio bekanntgegeben, der Zulauf war riesig. Seit 2017 gibt es ein Behandlungsgebäude, seit März dieses Jahres arbeitet Tindano Vollzeit für Yenfaabima. Die Arbeit wird aus Spenden finanziert, die zum großen Teil aus Deutschland kommen.

Die Behandlung basiert auf der Gabe von Medikamenten. Tindano stellt die Diagnosen und verschreibt die Arznei. Yenfaabima-Mitarbeiter sorgen außerdem dafür, dass die Medikamente regelmäßig eingenommen werden, und beraten die Patienten und ihre Familien. Allerdings wird im Film deutlich, dass in den örtlichen Apotheken lediglich zwei Mittel zur Behandlung von Psychosen und zur Therapie epileptischer Anfälle erhältlich sind. Das ist ein Problem, das Guitanga zu beheben versucht: „Wir wollen den Import weiterer Medikamente erreichen und sind dabei auf einem guten Weg.“

Heinz Weiß, Chefarzt der Abteilung psychosomatische Medizin am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart, weist bei der Podiumsdiskussion darauf hin, dass es mit der Verordnung von Medikamenten allein nicht getan ist: „Man muss mit den Patienten und ihren Familien ins Gespräch kommen.“ Dieses Gespräch sucht Yenfaabima, und die Reintegration der Kranken in die Gemeinschaft ist eines ihrer wichtigsten Ziele. Weiß zufolge sollte die Arbeit zudem in das örtliche Gesundheitssystem eingebunden werden. Mehr psychiatrische Abteilungen in Krankenhäusern zu schaffen, sieht er hingegen nicht als Lösung an. Denn: „Die Menschen dort unterzubringen ist wenig besser, als sie in den nächsten Wald zu schicken.“

„Die Krankheit der Dämonen“ wird zur Aufklärungsarbeit in Burkina Faso und der Elfenbeinküste eingesetzt. „Der Film ist dort angekommen, wo er herkommt“, sagt Filmemacherin Kugler. „Er schafft Anlass, über das Thema zu reden, und gibt Hoffnung.“

Links

Freundeskreis Yenfaabima:
http://www.yenfaabima.de/

Dokumentarfilm „Die Krankheit der Dämonen“:
http://la-maladie-du-demon.com/

Kategorien: Ticker

Why central banks should pay attention to environmental haza

6. November 2019 - 11:15
Policymakers must take potentially devastating impacts of the climate crisis into account

In one sense, however, climate damage in California is probably more telling than climate damage in Mozambique or Bangladesh. California is the paradigm of the American dream and of American success. Hollywood is in California, and so is Silicon Valley. This is where masses of people have migrated there in the hope of finding opportunity.

Today, however, the mood in California is gloomy. Don’t take my word for it; check out what Farhad Manjoo, a California-based journalist wrote about it in the New York Times under the headline “It’s the end of California as we know it”. If that is not convincing, you might want to read about what the doctor writes about evacuating a hospital full of patients because of an approaching wildfire, and having to ask a woman giving birth to a child whether she thinks she’ll make it in a few minutes or whether it would be safer to move her out to an ambulance.

No, this is not the kind of drama we expect to happen in one of the most advanced regions of the most powerful nation on earth. Normally, only people in less privileged areas face such existential threats and such a need to improvise. And yes, it matters that many Californians had to do without electric power recently for days on end. The utilities switched off the connections to reduce fire risks.

Trends often appear in California very early. Extreme weather is becoming more frequent. Storms, droughts and floods cause damages and increase risks of wildfires, landslides or collapsing infrastructure. All of this goes along with considerable costs. This is the new normal.

Prudent policymaking would try to reduce the risks, but as I explained last week, the economic modelling that normally guides policymaking does not take realistic account of increasing climate problems. The lack of determined action contributes to a general sense of uncertainty that makes investors shy away from long-term real-economy commitments. Other issues, including trade wars and the advent of artificial intelligence, add to the sense of uncertainty, but in my eyes the relevance of the climate crisis is vastly underestimated in this context.

The scenario is as bizarre as it is dangerous. On the one hand, policymakers systematically underestimate the risks we are facing, on the other, they tend to believe that the public is unwilling to accept any stringent policies that might reduce the risk. As a consequence, uncertainty keeps increasing, making it ever harder to calculate the probable future costs and revenues of any real-economy investment.

Left to themselves, market forces cannot sort things out. Market transactions do not take into account the interests of the two parties concerned. Considerations apart from what benefits them do not figure. Side effects and costs that affect other people are not taken into account. The market does not pay attention to the natural environment.

Therefore, government action is needed to restore confidence. Policymakers must respond to real dangers, setting the parameters that guide markets towards sustainability. That means that they must pass laws, regulate sectors and invest in climate appropriate infrastructure. Given the urgency of global heating and currently spectacularly low interest rates, there is no serious reason why they should keep shying away from deficit spending for purposes of climate protection. Debt-financed climate protection makes sense. A balanced budget, by contrast, does nothing to reduce the serious environmental hazards we are facing.

It is peculiar, that this debate has hardly taken off. The Green New Deal that some progressive Democrats are proposing in the USA makes sense. In general, however, governments still largely shy away from the determined action needed. Some central bankers have begun discussing the topic however. It is no coincidence, of course, and some of them have also been spelling out that governments should spend more to stimulate economies in view of low interest rates and sluggish private-sector investment activity.

Christine Lagarde, the new president of the European Central Bank, has already said that she thinks that monetary policy should respond to climate risks. One option could be buying government bonds issued in order to finance climate friendly investments. What the ECB will do under her leadership remains to be seen.

Most likely, Lagarde will face opposition within the ECB system. Jens Weidmann, the president of Germany’s Bundesbank and member the ECB’s decision-making, has already warned that monetary policy should not be overburdened. “Our mandate is price stability, and the implementation of our monetary policy must respect the principle of market neutrality,” Weidmann has said. “And there could be conflicting goals as soon as monetary policy dictates that you need to step on the brake and reduce the purchase of bonds.”

I’m not sure that Weidmann is really prioritising the right thing. There can be no monetary stability without environmental stability. The idea that fighting inflation will be more important than fighting climate change in the next few years is absurd. German economists have been obsessed with inflation risks for more than a decade, but actual inflation is still below the ECB target of two percent. At the same time, economies around the world are held back by investors’ deep sense of uncertainty. Climate research, however, is deeply worrisome. We reported on dramatic findings here and here and here. I could easily add more links. We do not know what the financial implications will be, but we know they will matter very much.

Inflation may actually prove quite painful in a way most German economists are not taking into account, however. If grain harvests fail simultaneously in several world regions, food prices will rise fast and dramatically. Developing countries will feel the worst pain, but the impacts may well be awful in rich countries as well. Monetary policy, however, will not be of any help.

When Lagarde took office on 1 November, environmentalists rallied in front of the ECB and demanded climate action. Many of them were teenagers. They understand that environmental sustainability is actually more important than – and a precondition of – price stability. It is true of course, that the impacts of the climate crisis are not as obvious in Europe yet as they are in California. Waiting for them to become that obvious would be irresponsible.

 

Kategorien: Ticker

Kein Platz für die Twa

5. November 2019 - 13:58
Die kleinste Ethnie in Burundi kämpft um Mitsprache

Minani, ein Mutwa (so die Bezeichnung für eine einzelne Twa-Person) aus Cibari  in der nördlichen Provinz Muyinga. lebt mit seiner Frau und sechs Kindern in einer Hütte, die nur aus einem einzigen Zimmer besteht. „Bei Regen regnet es herein“, sagt Minani. „Wir haben kein fruchtbares Land zum Bestellen. Wir leben von der Töpferei, aber es wird immer schwieriger, Ton zu finden.“

Karorero aus Buganda in der westlichen Provinz Cibitoke hat ein anderes Problem: Er findet zwar genügend Ton, kann aber nicht viele Töpferwaren verkaufen. Er sagt, dass die Hutus und Tutsis heutzutage moderne Haushalts- und Küchenutensilien benutzen und nicht mehr die Waren, die die Twa herstellen. Zum Lebensunterhalt seien sie nun gezwungen, als Lohnarbeiter auf den Feldern anderer Leute zu arbeiten. Minani und Karorero sind sich einig, dass ihre Volksgruppe diskriminiert wird.

Burundis Verfassung von 2018 erkennt die Twa formell an und schreibt für das Parlament drei kooptierte Vertreter der Ethnie vor. Grundlage für die Kooptierung sind Vorschlagslisten, die Twa-Organisationen aus den verschiedenen Regionen des Landes einreichen. Eine dieser Organisationen ist UNIPROBA (Unissons-nous pour la Promotion des Batwa). Sie lehnt die Kooptierung jedoch ab und kämpft stattdessen für eine faire Repräsentation der Twa in den Institutionen des Landes.

Libérate Nicayenzi, UNIPROBA-Mitglied und Vertreterin der Twa in Burundis Wahrheitskommission, sagt: „Die Verfassung schreibt für verschiedene Institutionen 60 Prozent Hutus und 40 Prozent Tutsi vor. Wo ist unser Platz? Wie steht es um Artikel eins der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: ‚Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren‘?“

Emmanuel Nengo, der ebenfalls UNIPROBA-Mitglied ist, betont, dass neben der Diskriminierung auch die Armut viele Probleme für die Twa mit sich bringe. Beispielsweise gingen die Kinder nicht zur Schule oder brächen sie vorzeitig ab, weil sie zu Hause zum Töpfern gebraucht würden. Schulmaterialien hätten sie auch nicht. Laut Nengo kann von Entwicklung keine Rede sein, wenn die Menschen weder Land zum Bestellen noch richtige Häuser noch Bildung haben.

Nicayenzi weist darauf hin, dass die Twa auch selbst umdenken müssten. Sie appelliert an alle Eltern, sich von alten Konventionen zu lösen und ihre Kinder in die Schule zu schicken. Auch die Regierung wünscht sich mehr Kooperationsbereitschaft von den Ureinwohnern. Ein Kommunalbeamter aus Muyinga klagt: „Wenn Wohltäter Häuser für die Twa bauen, um ihren Lebensstandard zu verbessern, verkaufen sie sofort die Dachbleche.“

 

Mireille Kanyange ist Journalistin und Reporterin bei Radio Isanganiro in Burundi.
mika.kanyange@gmail.com

Kategorien: Ticker

Landwirtschaft ohne Emissionen

5. November 2019 - 12:03
Wichtigster Treiber für eine klimaneutrale Landwirtschaft ist der politische Wille

Der Ernährungssektor generiert mit allen vor- und nachgelagerten Bereichen laut Weltagrarbericht bis zu 37 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen. Methan- und Stickoxid-Emissionen stammen mit 44 beziehungsweise 82 Prozent vorrangig aus der Landwirtschaft.

Zuverlässige Berechnungen sind in diesem Sektor sehr schwierig. Genaue Zahlenangaben sind für diesen Beitrag aber gar nicht nötig. Wichtig ist Grundlagenwissen.

Einerseits binden Photosynthese und die organische Masse im Boden potenziell riesige Mengen an CO2 (negative Emissionen), andererseits können diese Emissionen durch das Ernten und Pflügen, die Abholzung, die Düngung und die Verdauung jederzeit wieder frei werden (Emissionen). Manche Bewirtschaftungsmodi maximieren negative Emissionen langfristig durch Humusaufbau oder in Holz. Das ist wünschenswert und unterscheidet industrielle von klimaschonender Bewirtschaftung.

Ein humusreicher Boden oder ein Wald können jahrhundertelang bestehen. Sie sind dauerhafte CO2-Senken. Dieser Mechanismus sollte unter anderem genutzt werden, um die Zeit zu gewinnen, die nötig ist, um die gesamte Weltwirtschaft auf null Emissionen umzustellen (zum IPCC-Sonderbericht Klimawandel und Landsysteme siehe auch Katja Dombrowski in E+Z/D+C e-Paper 2019/09, Monitor).

Die Umwandlung von Wald- und Naturflächen in Ackerland verursacht bislang die meisten agrarischen Klimaemissionen. An zweiter Stelle stehen die Methangasemissionen durch die Rinderhaltung und den Nassreisanbau. Im Pflanzenbau dominieren dagegen Emissionen durch mineralische Stickstoffdüngung und deren Herstellung. Eine weitere wichtige Rolle spielen die organischen Dünger. Für das Pflanzenwachstum genutzt, erzeugen die Exkremente negative Emissionen, da sie deren Nährstoffversorgung sichern und den Boden mit organischem Material anreichern und Mineraldünger gespart wird. Ungenutzt emittieren sie dagegen durch Verflüchtigung, Auswaschung und Zersetzung Kohlenstoff und Stickstoff.

Um die Emissionen durch Flächenumwandlungen zu begrenzen, ist folgende Grundorientierung wichtig:

  • Es müssen möglichst viele Wälder und andere Ökosysteme als CO2-Senken erhalten bleiben und andere Kernfunktionen weiter erfüllen. Daraus folgt, dass die gegebenen landwirtschaftlichen Flächen nicht nur nachhaltig, sondern auch möglichst produktiv bewirtschaftet werden müssen.
  • Auf Ackerflächen wachsen entweder Nahrungsmittel für Menschen oder Futter für Tiere und Rohstoffe für Bioenergie. Dieses Konkurrenzverhältnis nimmt zu. Da die Weltbevölkerung wächst, können wir es uns klimapolitisch nicht leisten, den Fleischkonsum der Menschheit unbegrenzt ansteigen zu lassen.

Die Forderung nach hoher landwirtschaftlicher Produktivität bedeutet nicht, dass immer mehr Input gebraucht würde. Es gibt an zahlreichen Stellen große Einsparpotenziale. Für die Transformation der Landwirtschaft zur Nachhaltigkeit gelten folgende Ziele und Prinzipien:

  1. Es ist möglich und nötig, alle ausreichend und gesund zu ernähren.
  2. Negative Emissionen müssen verstärkt werden (Humus, Leguminosen, Agroforst).
  3. Nährstoffkreisläufe müssen geschlossen werden, Synergien erzeugt werden.
  4. Klimagerechtigkeit erfordert bessere Wachstumschancen für die afrikanische Landwirtschaft – und daher müssten für sie Düngemittelbudgets bereitgestellt werden.
  5. Technische, institutionelle und soziale Innovationen müssen zur nachhaltigen Effizienzsteigerung der Landwirtschaft beitragen.

Transformation des Pflanzenbaus und der Flächennutzung

Fangen wir mit dem Stickstoff an. Er ist nach Wasser der wichtigste Wachstumsfaktor. Deshalb wird immer mehr Mineraldünger eingesetzt. Seine Produktion und Applikation erzeugen hohe Emissionen. Der Einsatz könnte halbiert werden, wenn:

  • die Applikation gezielt wäre,
  • gute Mistwirtschaft betrieben würde, und
  • Leguminosen, die Stickstoff aus der Luft binden, stärker in der Fruchtfolge verwendet würden.

Leguminosen sind sogenannte Eiweißpflanzen wie Erbsen, Bohnen, Soja, Erdnüsse, Klee sowie zahlreiche Strauch-, Baum- und Algenarten. Sie sind ein wichtiger Teil der Problemlösung. Diese Pflanzen tragen Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln (Rhizobien) und sind dadurch in der Lage, Luftstickstoff zu fixieren und damit ihren eigenen Bedarf prinzipiell zu decken – mit positiver Wirkung auf die Nachfolge- oder Mischkultur. Würde dieser natürliche Mechanismus stärker genutzt, könnten relevante Stickstoffmengen durch negative Emissionen erzeugt werden. Es gibt Synergien für Ernährung und Bodenqualität. Eiweißpflanzen tragen zu einer gesunden Ernährung bei, und die Erweiterung der Fruchtfolge reduziert den Krankheits- und Schädlingsbefall. Richtige Bewirtschaftung, etwa mit Nutzung der pflanzlichen Biomasse als Mulch, kann dank Leguminosen die natürliche Bodenfruchtbarkeit verbessern und die Humusbildung anregen.

Leider steigt aber der Einsatz von Mineraldünger weltweit an. Die große Ausnahme bildet dabei Afrika. Auf diesem Kontinent wird lediglich ein Bruchteil der Mengen pro Hektar des Weltdurchschnitts ausgebracht. Gründe sind der hohe Preis und die geringe Verfügbarkeit. Die meisten afrikanischen Länder müssen Mineraldünger importieren, da sie selbst kaum Dünger produzieren. Deshalb – und wegen der hohen Transportkosten – ist Dünger in Afrika teurer als in anderen Weltgegenden. In der Regel können afrikanische Kleinbauern sich keinen Mineraldünger leisten – jedenfalls nicht über die kleinen, staatlich subventionierten Mengen hinaus.

Ganz ohne zusätzlichen Mineraldünger ist jedoch die Produktivitätssteigerung, die Afrika dringend braucht, kaum denkbar. Deshalb braucht die afrikanische Landwirtschaft Zugang zu günstigen Mineraldüngemitteln, um die Produktivität steigern zu können. Das bedeutet, dass anderswo der Einsatz reduziert werden muss, um zusätzliche Klimagasemissionen zu vermeiden. Mit anderen Worten: der Einsatz von Mineraldünger muss weltweit budgetiert werden. Die Umverteilung zugunsten Afrikas ist nicht zuletzt deshalb nötig, weil die Bevölkerung dort schnell wächst – und die landwirtschaftliche Produktivität mithalten muss.

Im Gegenzug müssen der globale Norden und manche Schwellenländer ihren hohen Mineraldüngemitteleinsatz reduzieren. Dazu würde zum Beispiel die Verteuerung des Düngers durch Stickstoff-Besteuerung beitragen. Das könnte eine Wende hin zu mehr Leguminosenanbau, Mulchen und organischer Düngung mit tierischen Exkrementen (inklusive Mist) einleiten. Hinzu käme die Verwendung vorgereinigter Abwässer aus der Siedlungswasserwirtschaft als übersektoraler Ansatz, mit dessen Hilfe Nährstoffkreisläufe geschlossen und Synergien erzeugt werden können.

Mehr Früchte und Nüsse

Heute produziert die Menschheit laut Pablo Tittonell, Professor für Agrarökologie, 40 Prozent mehr Getreide, als für eine sichere und gesunde Ernährung eigentlich benötigt wird. Es ist zwar wichtig, Getreidereserven für Katastrophenfälle zu haben, aber 40 Prozent des jährlichen Gesamtbedarfs sind sicherlich zu viel. Der Getreideanteil könnte also zugunsten des Anbaus diverser anderer Kulturarten zurückgefahren werden.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht würde die Menschheit laut Tittonell außerdem mit einer Halbierung der Rinderbestände auskommen. Das würde auch zu gesünderer Ernährung führen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Hier geht es nicht um afrikanische Kleinbauern, die ihre wenigen Tiere in der Regel unbedingt brauchen, um wirtschaften zu können. Es geht um die industriellen Mastbetriebe in Europa, Lateinamerika und anderswo, die zu einem Übermaß an Emissionen sowie zur Über- und Fehlernährung einer großen Anzahl von Menschen führen.

Um die Menschheit gesünder zu ernähren, wären mehr Früchte und Nüsse nützlicher als die Expansion der industriellen Rindermast. Eine solche Ernährung hätte zudem den Effekt, dass die Bäume und Sträucher, an denen Nüsse und Früchte wachsen, CO2 binden würden. Die Lösung ist im Kern ganz einfach: Ein Gutteil der heutigen Futterflächen für Rinder müsste mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt werden. Dadurch würden die Methan-Emissionen drastisch reduziert und CO2 gebunden.

Solch eine Transformation braucht Zeit – und vor allem kluge Politik und kompetente Aufklärung. Die Lenkungsinstrumente und Anreize müssten so gesetzt werden, dass sich diese Transformation ihren Weg selbst bahnt, ganz ohne Verbote und letztlich mit wenig Verzicht.

Der Nassreisanbau ist ein sehr wichtiger Bereich der Nahrungsmittelproduktion, der wegen seiner Methangas-Emissionen ebenfalls klimarelevant ist. Eine Möglichkeit zur Senkung der Emissionen ist ein effizienterer Anbau durch die Kombination mit Azolla (einer Schwimmalge und Leguminose) und mit der Fischproduktion. Zudem können durch die Reis- oder Wurzelintensivierung Emissionen reduziert werden, denn mit geringeren Mengen an Saatgut können hiermit höhere Erträge erzielt werden. Der Methanausstoß pro Kilogramm Reis kann so gesenkt werden. Derzeit wird außerdem intensiv an Sorten mit geringerem Methanausstoß geforscht.

Der Boden als CO2-Senke

Ein zentraler Aspekt für eine klimaneutrale Landwirtschaft ist weiterhin die Umstellung der Bodenbewirtschaftung. Neben weniger Mineraldüngung müssen Bauern die strohlose Gülleapplikation unterlassen und stattdessen Mist ausbringen. Hierdurch können Emissionen sowie Auswaschungen reduziert werden. Ziel ist dabei, einen humosen, fruchtbaren Ackerboden zu schaffen, der reich an organischer Masse sowie dem dazugehörigen Bodenleben ist. Solch ein Boden ist gleichzeitig eine CO2-Senke. Ein wichtiges Politikinstrument, um dies zu erreichen, ist die Wiedereinführung einer flächengebundenen Tierhaltung. Dabei wird die Anzahl der zulässigen Tiere an die Größe der Betriebsfläche gebunden, die damit sorgenfrei organisch gedüngt werden kann. Diese Politik macht Fleisch teurer.

Ein organisch gesättigter Boden sollte zudem nicht gepflügt werden, denn der gebundene Kohlenstoff kann dadurch wieder frei werden. Darüber hinaus ist ein Boden immer vor Wind und Wetter zu schützen, damit er weder austrocknet noch erodiert. Konservierende Landwirtschaft (Conservation Agriculture – CA) erfüllt alle diese Bedingungen. CA ist in den USA und Lateinamerika schon weit verbreitet, jedoch wird sie dort in Kombination mit Glyphosat zur Unkrautbekämpfung durchgeführt. Unkräuter sind die große Herausforderung des CA-Ansatzes, denn bei einer pfluglosen Wirtschaft werden sie nicht mehr untergepflügt. Der Einsatz von Glyphosat ist jedoch keineswegs zwingend, wie die Praxis in Afrika zeigt. Einziger Nachteil: CA ist arbeits- und wissensintensiv. Mit Hilfe technischer Innovationen und Ausbildung dürfte dieses Problem jedoch zu lösen sein.

Nährstoffkreisläufe schließen

Eine emissionsfreie Landwirtschaft erfordert zudem den Einsatz von behandelten Siedlungsabwässern und andere sektor­übergreifende Ansätze, die nichtagrarische Praktiken mit betreffen. Siedlungsabwässer enthalten Stickstoff und Phosphate. Werden sie für das Pflanzenwachstum genutzt, werden Nährstoffkreisläufe geschlossen.

Solche übergreifenden Ansätze können auch gesellschaftliche Dimensionen haben. Zum Beispiel könnten im Sahel Viehzüchter und Landwirte zusammenarbeiten, indem Landwirte den Dung nutzen und Viehzüchter die Erntereste ihrem Vieh geben. Solche Win-win-Konstellationen waren traditionell verankert, gingen aber verloren. Sie sollten wiederbelebt werden.

All diese Maßnahmen zum Klimaschutz erzeugen positive Synergien. (Weitere standortgerechte Möglichkeiten hat Michaela Schaller unter dem Stichwort Climate-Smart-Agriculture in der Tribüne des E+Z/D+C e-Papers 2017/11 dargestellt.)
Wirksame politische Rahmensetzungen verbunden mit gesellschaftlicher Aufbruchstimmung könnten diese Änderungen weltweit erreichen. Dies würde zur Klimaneutralität oder sogar zu negativen Gesamtemissionen im Sektor führen und gleichzeitig eine ausreichende und gesündere Ernährung ermöglichen.

Fehlender politischer Wille

Wichtigster Treiber für eine klimaneutrale Landwirtschaft ist die gesellschaftliche Bewusstwerdung und der politische Wille. Effektive Anreize, Steuern und die Umverteilung der Subventionen, zum Beispiel von der Flächensubvention der Landwirtschaft hin zur Bezahlung von Umweltdienstleistungen, sind die Voraussetzung dafür, dass auch die Privatwirtschaft umschwenkt. Sie muss die Wende mitvollziehen und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Innovationen kreieren.

Der globale Norden, der den Klimawandel bisher weitgehend verschuldet hat, muss große Anteile der Agrarwende bezahlen. Wenn sich dadurch im globalen Süden eine Chance für Menschen auf dem Land ergäbe, wäre der Nutzen immens: Das Leben auf dem Land böte wieder Perspektiven. Dies wäre dann auch eine tatsächliche Fluchtursachenbekämpfung.

Links

Weltagrarbericht:
https://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichts/klima-und-energie.html

Pablo Tittonells TED-Talk „Feeding the World with Agroecology“:
https://www.youtube.com/watch?v=wvxi4mN-Za0

Susanne Neubert ist Agrarökonomin und Ökologin und Leiterin des Seminars für Ländliche Entwicklung (SLE) an der Humboldt Universität zu Berlin. Seit dem 1. November 2019 arbeitet die Autorin im Wissenschaftlichen Beirat für Globale Umweltveränderungen (WBGU) am Hauptgutachten Klimawandel und Landnutzung mit.
susanne.neubert@agrar.hu-berlin.de

Kategorien: Ticker

How the climate crisis is slowing down the world economy

5. November 2019 - 11:19
Global environmental change is a cause of investors’ much bemoaned uncertainty

Paul Krugman, the economist, Nobel laureate and New York Times columnist, has picked up a new habit. He now keeps reiterating that uncertainty is hurting economies around the world. His core argument relates to trade disputes. As no one knows how things will evolve, investment activities are slowing down. Business leaders who depend on open borders are afraid that their business plans cannot work out, but the same is true of business leaders who would benefit from protectionism. He argued so here and again here.

Krugman’s argument is certainly valid. Other causes of uncertainty include the unresolved Brexit drama or the rise of artificial intelligence, as Krugman and other economists often point out. What they only rarely mention is the climate crisis. I am sure it plays a huge role.

We have been witnessing inadequate investments in the real economy for over a decade, starting with the financial crisis of 2008. Interest rates are low in all major economies because savings exceed the demand for loans. The background is that businesses usually need loans for investing. If they don’t invest, they don’t go into debt, and that means we get a savings glut with low interest rates.

The climate crisis is certainly one of the underlying reasons. Energy is essential for basically every industry. It is increasingly clear, however, that fossil fuels must be phased out. What will happen is most uncertain because policymakers so far have not taken the necessary decisions. The international community still pretends basically that business can and will go on as usual. Responsible business leaders who ponder long-term investments, however, know that the energy system is set to change at some point in the not-too-distant future. They also know that this will require determined political action, but they cannot tell what form it will take. Accordingly, they cannot be blamed for dithering.

As the climate crisis escalates, moreover, the uncertainties related to it increase too. This is something else smart investors are aware of. What does it mean for food production that pollinators are becoming ever rarer? How will wildfires affect real estate prices in California? What if China or some other large market suddenly bans cars powered by petrol or diesel?

Climate deniers cast doubt on science, but I am sure that many investors do not believe them. And the climate deniers are even wrong when they say that the studies they do not like are alarmist. Unfortunately, the opposite is true. Climate researchers are keen on building and protecting their academic reputations. Therefore they want to appear to be sober and rational. They definitely prefer making conservative forecasts to alarmist ones. The truth is that we are feeling the impacts of global heating earlier and with greater force than most climate scientists expected.

Economics is the field of science which is perhaps the least aware of climate challenges. Nicholas Stern of the London School of Economics and Naomi Oreskes of Harvard University spelled out why in New York Times.

Let me briefly summarise the main points:

  • If economists take climate issues into account at all, they rely on the forecasts of climate scientists which, as just argued above, tend to be conservative.
  • Economists need numbers they can use in their models. Climate science, however, often does not offer sufficiently precise figures. The result is that even environmentally-aware economists do not include the changing climate in their models. They are afraid that someone might accuse them of “making things up”. Rather than run that risk, they consciously construct models that leave out important, but not precisely quantifiable issues. The models are distorted, therefore, and support a wrong feeling of security.
  • This tendency is becoming increasingly problematic. The more the environment changes, the more  distorted the models become. Things like rainfall, sunshine, wind et cetera. used to vary a bit from year to year, but basically stayed the same on average. That meant that economic models did not have to take account of them, because they were basically “stationary”, as the technical jargon has it. Stationarity, however, has already become a victim of the climate crisis.
  • Compounding these problems, tipping points are likely to further accelerate global heating. Risks are set to cascade faster and faster. Obviously, that makes them even more difficult to model. At the same time, the impacts are likely to prove even more important. Economists’ models are becoming ever more inadequate.

Diminished faith in forecasts

Anyone who wants to make long-term investments in the real economy normally takes into account leading institutes’ economic forecasts. So you might now think that the climate crisis cannot be hurting investment much since the forecasts do not really take it into account. I am sure that this is not so. Let me explain:

  • For one thing, trust in economic forecasts has decreased dramatically in the past decade. One reason is that so few economists predicted the financial crisis in 2008.
  • For another, entrepreneurs, just like scientists and other human beings, are not entirely rational creatures. Their gut feelings matter very much, and some business media, including for example the Financial Times or The Economist, have never downplayed climate change. Smart observers have known for at least two decades that conventional economic forecasts are incomplete and that environmental change is a real threat.
  • Moreover, debate on the validity of our understanding of growth has gained momentum in recent years. Natural disasters cause massive harm, but they also drive economic growth to the extent that they trigger additional spending. GDP statistics basically count monetary transactions, but the loss of buildings, infrastructure and natural resources do not figure. Clever investors are aware of these things and worry about them.

As a matter of fact, leading central bankers have been pointing out that the climate crisis is real for some time. Mark Carney, the governor of the Bank of England, is a prominent example. Private-sector managers tend to pay attention to people like him. Christine Lagarde, the new president of the European Central Bank and former managing director of the International Monetary Fund, similarly says that monetary policy must take climate issues into account. No, these things do not feature in the modeling yet, but yes, they matter very much.

I am therefore absolutely convinced that environmental uncertainty has been a drain on the global economy for at least a decade. The international community expected the climate summit in Copenhagen to conclude a global agreement in 2009, but the summit failed. Prudent investors must have taken note. No doubt, this kind of uncertainty has been driving the much bemoaned short-term thinking in the business community and a preference for financial-sector investments over real-economy investments.

This is a problem the private sector cannot sort out by itself. I plan to return to the topic soon.  

Kategorien: Ticker

Politikempfehlungen

30. Oktober 2019 - 11:17
Nicht nur in Afrika ist Revitalisierung für die Transformation ländlicher Räume nötig

Wie das Institut im aktuellen „2019 Global Good Policy Report“ ausführt, lassen sich nicht nur Hunger und Mangel­ernährung beenden. Die Autoren halten auch Klimaschutz für machbar und die UN-Ziele für Nachhaltigkeit für erreichbar. Nötig sei dafür weltweit evidenzgeleitetes Handeln. Relevant sind:

  • Von „Rurbanomics“ inspirierte Politik. Die Interdependenz ländlicher und urbaner Ökonomien müsse verstanden und daraus resultierende Chancen ergriffen werden. Rubanomics betrifft nicht nur die Beziehungen des ländlichen Raums zu Megastädten, denn Klein- und Mittelstädte sind besonders wichtig.
  • Transformation der Nahrungsmittelproduktion und -distribution zum Nutzen von Stadt und Land. Landwirtschaft sei als Geschäftsfeld zu sehen, das alle Menschen gesund, sicher und nachhaltig ernähren könne.
  • Steigerung der Agrarproduktivität und Investitionen in ländliche Ökonomien jenseits der Landwirtschaft. Es gelte, Erwerbschancen zu schaffen – und zwar vor allem für benachteiligte Bevölkerungsgruppen einschließlich der Armen, Frauen und Jugendlichen.
  • Bessere Lebensbedingungen durch soziale Sicherung und bessere Daseinsvorsorge einschließlich Maßnahmen für eine gesündere Umwelt, die der Klimakrise standhalte.
  • Reformen ländlicher Amtsstrukturen mit dem Ziel höherer Rechenschaftspflicht. Um Ergebnisse zu zeitigen, seien gutfinanzierte Budgets, kompetentes Personal und Transparenz nötig.  (sf/ob)

Link
International Food Policy Research Institute: 2019 Global food policy report
http://www.ifpri.org/publication/2019-global-food-policy-report

 

Kategorien: Ticker

Rurbanomics

30. Oktober 2019 - 10:20
Bessere Infrastruktur und mehr Chancen resultieren aus Revitalisierung des ländlichen Raums

Die Zeit zur Erreichung der UN-Ziele für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals – SDGs) und der Pariser Klimaziele wird immer knapper. Das ehrgeizige SDG-Motto „Niemand zurücklassen“ bedeutet, dass wir ländliche Räume zügig revitalisieren müssen – und zwar besonders südlich der Sahara. Die Zeit für dramatischen, systemweiten Wandel ist da. Ländliche Gegenden müssen produktiver, nachhaltiger und klimaresilienter werden. Dann werden sie auch als Stand- und Wohnorte attraktiver.

Weltweit profitieren ländliche Gegenden weniger von Wachstum als Städte. Rund 45 Prozent der Menschheit leben in Dörfern und leiden besonders unter Armut, Mangelernährung und geringer Lebensqualität. In Subsahara-Afrika ist es besonders schlimm.

Die Armutsrate beträgt global im ländlichen Raum 17 Prozent, aber in Städten nur sieben Prozent. 70 Prozent der extrem Armen weltweit leben in Dörfern. Südlich der Sahara gilt das sogar für 82 Prozent. Im Schnitt hemmt unzureichende Ernährung das Wachstum von Kindern in ländlichen Gegenden stärker als in urbanen. Mangel herrscht zudem an grundlegender Infrastruktur und basalen Dienstleistungen – man denke etwa an Bildung, Gesundheit, Straßen, Wasser- und Sanitärversorgung oder Hygiene. Derweil nimmt die Umweltverschmutzung zu, während Rohstoffe schnell knapper werden. Die Klimakrise verschärft all diese Probleme.

Afrikas Chancen

Viele afrikanische Staaten arbeiten heute an der Revitalisierung ländlicher Räume, um Fortschritt zu verstetigen und zu beschleunigen.

Chancen bietet schnelle Urbanisierung, wobei Klein- und Mittelstädte besonders wichtig sind. Um urbane Nachfrage zu bedienen, muss die Agrarproduktion steigen, und das verbessert die Aussichten für Bauern und Firmen, die mit Landwirtschaft verbunden sind.

Mehrere Länder – darunter Äthiopien, Kenia und Niger – investieren verstärkt in Bewässerung. Möglich werden so längere Anbauzeiten, breitere Produktpaletten und reduzierte Wetterrisiken. Einige Länder – wie Äthiopien, Mali und Marokko – setzen auf Mechanisierung. Das verbessert das Wirtschaftsklima insgesamt. Maschinenbereitstellung, -reparatur und -wartung schaffen Arbeit. Neue Ausbildungsmöglichkeiten entstehen, und das Interesse an Forschung wird geweckt.

Neue Beschäftigungsperspektiven entstehen vor allem in der Verarbeitung von Agrarprodukten. Im Senegal sind Kleinunternehmen mit neuen Prozessen schnell gewachsen und spezialisieren sich auf Hirse-Fertigprodukte. Diese können sofort gekocht oder sogar direkt gegessen werden.

In Nigeria verderben etwa 45 Prozent aller Nahrungsmittel, weil es an Kühlketten mangelt. Das Potenzial solarbetriebener Kühlsysteme ist erkannt und wird zunehmend ausgeschöpft.

Wir müssen die Interdependenz von Stadt und Land verstehen. Gute Straßen und Stromversorgung sind nötig, um Agrarrohstoffe zu städtischen Märkten zu bringen. Von 2012 bis 2016 haben afrikanische Regierungen jährlich im Schnitt 30 Milliarden Dollar in Infrastruktur investiert. Privatinvestitionen in Solarkraft sind gestiegen. Multilateralen Institutionen ist die Bedeutung der Infrastruktur klar, weshalb sie öffentliche wie private Investitionen fördern.

Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) ist ebenfalls wichtig. Digitalisierung lässt uns heute viele Hürden schneller und kostengünstiger überwinden als bislang angenommen. In Afrika ist beispielsweise der Internetzugang per Mobiltelefon in den vergangenen vier Jahren um ein Drittel billiger geworden.

IKT ist auch für Kleinbauern wichtig, die Finanzdienstleistungen beanspruchen wollen. Geldtransfer per Handy wird in immer mehr Ländern möglich, und eine wachsende Zahl von Menschen haben Mobiltelefone – zum Beispiel in Kenia, Mali und Senegal. Grundsätzlich müssen alle Dienstleistungen von Banken und Versicherungen verfügbar werden.

Wenn Bauern diversifizieren wollen, müssen sie investieren können. In Nigeria gibt es innovative Gründer, die nötiges Kapital durch Crowdsourcing mobilisieren. In mehreren Ländern lassen sich heute Leihmaschinen und Inputs per Telefon bestellen. Solche Modelle sind sinnvoll und sollten andernorts kopiert werden, wobei besonders zu berücksichtigen ist, wie sie die Lage von Frauen und Jugendlichen verbessern können.

Afrikanische Länder kooperieren, um Fortschritt voranzutreiben. 2018 schufen afrikanische Spitzenpolitiker die Africa Agriculture Transformation Scorecard und die Comprehensive Africa Agricultural Development Programme (CAADP) Biennial Review. Beides erhöht die Rechenschaftspflicht.

49 Staaten haben das African Continental Free Trade Agreement unterzeichnet. Es wird einen gemeinsamen Binnenmarkt für Güter und Dienstleistungen schaffen, Einfuhrzölle beseitigen sowie Wirtschaftsvertretern und Investoren die Grenzen öffnen.

Voneinander lernen

Ein wichtiger Motor ländlicher Revitalisierung ist „Rurbanomics“. Dieses Konzept betont die Interdependenz ländlicher und städtischer Ökonomien: Urbanes Wachstum schafft ländliche Chancen. Stadt und Land müssen als Partner verstanden werden, wobei das Land nicht nur für die Rohstofferzeugung taugt. Zu erkennen gilt,

  • dass es Ausgangspunkt nationaler, regionaler und globaler Wertschöpfungsketten sein kann und
  • dass seine Ökodienstleistungen unverzichtbar sind.

Bei ländlicher Revitalisierung geht es nicht nur um Landwirtschaft (siehe Kasten), sondern besonders darum, Chancen außerhalb dieses Wirtschaftszweigs zu schaffen. Moderne Technik und Innovation sind dafür wichtig.

Dass ländliche Räume wiederbelebt werden können, ist empirisch vielfach bewiesen. Ein Beispiel ist Südkoreas 1970 lancierte Initiative „Saemaul Undong“ (Neue-Dörfer-Bewegung). Dank dem Ausbau von Bewässerung, Transportwesen, Agrarzulieferungen und Stromversorgung und Transportwesen stiegen die Einkommen landwirtschaftlicher Haushalte in einem Jahrzehnt um den Faktor fünf. Sie schlossen zu städtischen Haushalten auf. In Bangladesch haben in den vergangenen Jahren Investitionen in Landstraßen die extreme Armut um drei bis sechs Prozent reduziert. Zugleich stieg der Sekundarschulbesuch von männlichen und weiblichen Jugendlichen.

Auch die ländliche Politik braucht frischen Schwung. Kommunalverwaltungen müssen Verantwortung für die Daseinsvorsorge übernehmen. Darauf achtet beispielsweise China in der neuen, 2018 verkündeten Strategie zur Schließung der Kluft zwischen Stadt und Land. Die ländliche Lebensqualität soll steigen. Abermals ist IKT wichtig. Hohe Mobilfunkverbreitung bedeutet, dass Bürger, die sonst ausgegrenzt blieben, sowohl in öffentliche Angelegenheiten als auch in Marktprozesse eingreifen können.

Rurbanomics hat auch eine Gesundheitsdimension. Übergewicht plagt Entwicklungsländer immer mehr. Andererseits ändern sich auch die Verbrauchergewohnheiten – besonders in Städten. Bauern können auf gesündere und teurere Produkte wie Obst, Gemüse und tierische Erzeugnisse umstellen. Wissenschaftlicher und technischer Fortschritt helfen, deren Wert bis zu Vermarktung an Endkunden sicherzustellen.

Shenggen Fan ist Generaldirektor des International Food Policy Research Institute (IFPRI) in Washington.

Ousmane Badiane ist der Afrika-Direktor von IFPRI.
www.ifpri.org

Kategorien: Ticker

Paradigmenwechsel: Fokus auf Investitionen in Afrika

30. Oktober 2019 - 9:52
Mit der Compact-with-Africa-Initiative will das BMZ die wirtschaftlichen Potenziale Afrikas unterstützen

Subsahara-Afrika weist durchschnittlich ein robustes Wirtschaftswachstum von 3 Prozent auf; Äthiopien, die Elfenbeinküste, Ghana und Ruanda liegen sogar bei über 7 Prozent. Auch die Bevölkerung wächst rasant: bis 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas verdoppeln. 2035 wird der Kontinent das größte Arbeitskräfteangebot weltweit haben. Pro Jahr werden 20 Millionen neue Jobs benötigt.

Wir wollen unsere afrikanischen Partner dabei unterstützen, die wirtschaftlichen Potenziale besser zu heben und mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Der Privatsektor kann und muss einen sehr viel größeren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Vor diesem Hintergrund nimmt die Bundesregierung nun verstärkt die Verbesserung der Investitionsrahmenbedingungen in den Blick. Das war auch Ziel der unter deutscher G20-Präsidentschaft 2017 ins Leben gerufenen Compact-with-Africa-Initiative. In „Compacts“ zwischen einzelnen afrikanischen Ländern, Internationalen Organisationen (Weltbankgruppe, Afrikanische Entwicklungsbank, IWF) und bilateralen Partnern koordinieren alle Beteiligten konkrete Maßnahmen zur Mobilisierung privater Investitionen.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat zur Umsetzung der Agenda 2063 der Afrikanischen Union ein neues Kooperationsmodell eingerichtet: die Reformpartnerschaften. Dabei stärken wir das Prinzip der Eigenverantwortung und fordern mehr Reformen und Eigenleistungen. Mit Côte d’Ivoire, Ghana und Tunesien laufen die ersten Pilotprojekte. In Côte d’Ivoire und Ghana ist der Schwerpunkt der Reformpartnerschaft ein vom Privatsektor getragener Ausbau von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, in der Reformpartnerschaft mit Tunesien bildet der Finanz- und Bankensektor den Schwerpunkt der Zusammenarbeit. Seit 2017 hat das BMZ die Umsetzung der ersten drei Reformpartnerschaften mit zusätzlichen Mitteln i.H.v. insgesamt rd. 800 Mio. EUR unterstützt. Bis Jahresende 2019 ist der Abschluss von drei weiteren Reformpartnerschaften mit Äthiopien, Senegal und Marokko geplant. Zusätzlich unterstützt die neue „Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung“ sowie der Entwicklungsinvestitionsfonds mit 1 Mrd. Euro Privatinvestitionen.

Erste Erfolge: Reformpartnerschaft in Tunesien

In Tunesien wurden wichtige Reformen im Finanz- und Bankensektor angestoßen. So wurde beispielsweise die Antikorruptionsbehörde ausgebaut und der staatliche Kreditgarantiefonds reformiert, um mehr Investitionen in verlässlichen Rahmenbedingungen zu ermöglichen.
 

Dr. Stefan Oswald ist Leiter der Abteilung 2 im BMZ, Marshallplan mit Afrika; Flucht und Migration.

Link
KfW, 2019: Afrika – Kontinent der Chancen.
https://www.kfw-entwicklungsbank.de/PDF/Download-Center/PDF-Dokumente-Medienkooperation-mit-E-Z/2019_10_Afrika_D.pdf

Kategorien: Ticker

Noch nie war die Zusammenarbeit mit Afrika so spannend!

30. Oktober 2019 - 9:14
Afrika hat viele Ressourcen und Chancen, sagt der für Afrika zuständige KfW-Bereichsleiter Helmut Gauges

Wo sehen Sie drei große Herausforderungen für Afrika, mit denen auch die KfW umgehen muss?

Die Herausforderungen sind auf den ersten Blick ganz ähnlich wie die anderer Kontinente und Entwicklungsländer. Das größte Problem in Afrika ist schlechte Regierungsführung, dysfunktionale staatliche Verwaltungsstrukturen und ein hohes Ausmaß an Korruption. Die zweite große Herausforderung ist das Infrastrukturdefizit, das sich durch alle Bereiche zieht. Die Defizite sind deutlich größer als auf allen anderen Kontinenten – das betrifft Bildungs- und Gesundheitssysteme, aber auch Transportmöglichkeiten und die Energie- und Wasserversorgung. Es ist beispielsweise teurer und langwieriger, ein Gut von der einen Seite Afrikas auf die andere zu transportieren als von China nach Afrika.

Die dritte große Herausforderung ist die stark gewachsene – und weiter wachsende – Bevölkerung. Wir haben in Afrika eine sehr junge Bevölkerungsstruktur, verbunden mit der Gefahr hoher Jugendarbeits- und Perspektivlosigkeit.

Und ich nenne noch eine vierte Herausforderung, die vielleicht noch nicht so deutlich sichtbar ist: Wir reden alle über den Klimawandel, über einen Anstieg von zwei Grad im weltweiten Durchschnitt – für Afrika bedeutet das eine besondere Herausforderung, denn die Resilienz und Kapazität, mit den Konsequenzen des Wandels umzugehen, ist nicht vorhanden. Das bedeutet, dass die Dürre in Teilen Afrikas noch weiter zunehmen wird, in anderen Gebieten die Starkwetterereignisse zunehmen und letztlich die Ernährungsgrundlagen schwinden werden. Ich nenne das Beispiel Mosambik, das in diesem Jahr schon von zwei Zyklonen schwer getroffen wurde. Mit den Überschwemmungen kehrt dort übrigens auch die Malaria zurück.

Wenn man alle vier Herausforderungen zusammennimmt, dann ist unschwer zu prognostizieren, dass der Migrationsdruck noch zunehmen wird – wenn wir diese Herausforderungen nicht meistern.

Afrika ist Top-Thema – auch wegen des Themas Migration. Was bedeutet das für die KfW Entwicklungsbank?

Mit den Migrations- und Flüchtlingsbewegungen, die wir in den letzten Jahren erlebt haben, ist in der Politik und auch in der Gesellschaft angekommen, dass die Probleme Afrikas nicht nur Probleme eines Nachbarkontinents sind. Das Wohlergehen Europas ist mit dem unseres Nachbarn Afrika untrennbar verbunden. Ein prosperierendes Afrika ist unentbehrlich, um – in Afrika wie in Europa – nachhaltiges Wachstum und Stabilität zu erreichen. Schleuserkriminalität und illegale Migration können nur dann überwunden werden, wenn es für die jungen Menschen eine wirtschaftliche Perspektive gibt. Insofern ist eine der Maßnahmen, die die Bundesregierung, aber auch die Europäische Kommission beschlossen haben, die Erhöhung der Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und das betrifft natürlich auch die KfW. Wir haben unsere Zusagen in der FZ mit Afrika als Folge signifikant gesteigert.

Sie sind schon viele Male nach Afrika gereist, um sich Projekte vor Ort anzusehen. Was ist Ihnen dabei nachhaltig in Erinnerung geblieben, und was stimmt Sie – trotz der Herausforderungen – optimistisch?

Vor Ort nimmt man Fortschritte wahr; Dinge, die man sehen und messen kann. Man begegnet beispielsweise Kindern, die froh sind, dass sie in die Schule gehen dürfen; Frauen, die ihre Familienplanung nun selbst gestalten. Wir begegnen Müttern mit ihren Kindern, die mit unbedenklichem Trinkwasser versorgt werden, so dass die Kinder nicht an wasserinduzierten Krankheiten erkranken oder gar versterben. Wir erleben elektrifizierte Haushalte – in denen man nun am Abend lesen und lernen kann. Ganz zu schweigen von den vielen jungen Unternehmern, die wir mit Krediten versorgen und die ihr Unternehmen weiterentwickeln können und selber neue Arbeitsplätze schaffen. Unterlegt werden diese Beobachtungen durch sozioökonomische Evaluierungen, die deutliche Fortschritte belegen, was Lebenserwartung, Kindersterblichkeit, Einschulungsquoten, Wachstumsraten und mehr betrifft.

Das Bild, das die Medien von Afrika geprägt haben, arm und hoffnungslos, in Kriegen verloren, von Seuchen heimgesucht – das ist nicht alles in allem das Bild, das man vor Ort gewinnt. Klar – die gerade genannten Positivtrends haben nicht den Newswert wie der erneute Ausbruch von Ebola oder ein Militärputsch…

Afrika ist ein sehr, sehr reicher Kontinent. Afrika hat unglaublich viele Ressourcen: zum Beispiel das Potenzial für erneuerbare Energien – ausreichend, um den ganzen Kontinent zu versorgen, aber bislang ungenutzt. Das betrifft Wind- und Wasserkraft, aber auch die Solarenergie – mit doppelt so hohem Potenzial wie in Deutschland. Experten beziffern die Kapazitäten für Sonnenenergie auf 9.000 bis 11.000 Gigawatt – in Subsahara-Afrika. Zum Vergleich: im Jahr 2016 wurden in der Region insgesamt nur 122 Gigawatt erzeugt.

Also: Afrika ist ein reicher Kontinent und es besteht viel Grund für Optimismus. Die Potenziale sind entweder noch nicht genutzt oder eben auch ungleich verteilt.

Welche neuen Ansätze der Bundesregierung gibt es, und was tut die KfW für deren Umsetzung?

Die Bundesregierung hat mit ihrem Fokus auf Afrika einige Dinge neu gestaltet. Das BMZ hat einen Marshallplan mit Afrika vorgestellt, der die oben genannten Problemfelder in ganzheitlicher und partnerschaftlicher Weise aufgreift und sechs ausgewählte „Reformchampions“ in „Reformpartnerschaften“ unterstützt. In diesen neuen Partnerschaften werden einerseits Reformverpflichtungen, andererseits erhebliche finanzielle Unterstützung vereinbart, also fordern und fördern. Wo wir können, finanzieren wir sowohl mit den Bundesmitteln des BMZ als auch mit unseren eigenen Mitteln diese Reformanstrengungen. Die Reformen sollen die Rahmenbedingungen für private Investitionen verbessern. Wir in der KfW Entwicklungsbank unterstützen die Partnerregierungen zum Beispiel bei der Reform des Energiesektors, beim Ausbau eines Einlagensicherungsfonds für die Verbesserung der Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen und bei der Risikoabsicherung für privatwirtschaftliche Investitionen. Wir sehen erste Reformschritte – zum Beispiel in Tunesien – und sind zuversichtlich, dass andere Länder nachziehen werden.

Zuletzt will ich nicht unerwähnt lassen, dass wir mit Hochdruck an dem Entwicklungsinvestitionsfonds arbeiten, den die Kanzlerin beim Afrika-Gipfel in Höhe von 1 Mrd. EUR angekündigt hat. Damit sollen europäische und afrikanische, sowohl mittelständische wie junge innovative Unternehmen bei ihren Investitionen in Afrika gefördert werden. Das wird in dieser Größenordnung ganz neue katalytische Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung in Afrika auslösen.
Noch nie war die Zusammenarbeit mit Afrika so spannend!

Die Fragen stellte Susanne Schröder.

Link
KfW, 2019: Afrika – Kontinent der Chancen.
https://www.kfw-entwicklungsbank.de/PDF/Download-Center/PDF-Dokumente-Medienkooperation-mit-E-Z/2019_10_Afrika_D.pdf

Kategorien: Ticker

Narendra Modi is a Hindu supremacist, not a reformer

28. Oktober 2019 - 12:55
The Economist is still downplaying how dangerous India’s prime minister is

International business media have been celebrating Modi as a liberaliser and reformer for many years. When he became prime minister after the general elections of 2014, they expected fast action would set free market-driven dynamism in India. Many foreign journalists fell for Modi’s campaign rhetoric. What they consistently failed to note is how deeply his populist roots are. He is, after all, the leader of the BJP, a party that belongs to a vast Hindu-supremacist network with an age-old agenda of Islamophobia.

International media liked to pretend that Modi was merely using the BJP and its vast network of supporting organisations. It did not occur to them that things were actually the other way around. Modi used business-friendly rhetoric to promote his Hindu supremacism. Five years later, observers who have been paying attention, should understand that.

In its special report, The Economist admits that Mr. Modi’s first five years in office proved “in many ways wasted opportunity”. It goes on to state that he “has seemed more intent on following another side of his character, consolidating personal control, punishing political foes and pursuing Hindu nationalist ideological goals”. Nonetheless, the author keeps reiterating the hope that Modi will finally opt for the first persona, but cannot avoid mentioning many reasons to expect the opposite. In view of the facts the report spells out, its headline “The two Modis” is misleading (https://www.economist.com/printedition/specialreports).

Modi propaganda

It is plainly not enough to acknowledge the many warning signs. The Economist is still downplaying many of those that were evident right from the start. For example, its only  mentions that deadly riots that marked Modi’s tenure as chief minister of Gujarat in a single sentence: “Addressing concerns raised by his failure as chief minister of Gujarat to prevent a pogrom in 2002 that left 2000 people, mostly Muslims, dead, Mr. Modi declared that sabka saath – all together – would mean sabka vikas – development for all.” Obviously, 2000 dead deserve more attention than this.

Phrasing things this  way serves Modi’s propaganda. He has always pretended that he could not do anything to stop the violence. That is absurd. He was the chief minister of the state and thus in control of its security forces. Moreover, he was a top leader of that state’s Hindu-supremacist network. The BJP is linked to the RSS, which has formal and informal ties to many other organisations that promote Hindu dominance. The RSS was originally modelled in the 1920s after Italy’s Fascists and was always driven by identity politics. Modi himself is an RSS apparatchik. If there is any political force in India that can moderate an aggressive Hindu mob, it is the RSS.

The RSS, however, has a long history of aggressive agitation. The man who murdered Mahatma Gandhi was inspired by its ideology. Some of its leaders, moreover, demanded the demolition of the Babri Mosque in Ayodhya in 1992 in order to build a Ram temple in its place, and a huge Hindu mob actually tore down the mosque in December, triggering riots not only all over India, but also in Pakistan and Bangladesh.

The Economist only mentions in passing that Modi rose through the ranks of the RSS and did not get much formal education. It should have spelled out that he is not only a creation of the RSS but was long considered one of its hardliners. The RSS ideology is about Hindu grievances, about subjugation under Muslim and Christian rule and about turning India into a Hindu-dominated world power. His mindset was obviously shaped by divisive identity politics, and hate crimes have increased since he came to power.

It is true that some Hindu extremists think that Modi should have done more to promote their cause as prime minister. I find it more important that he never disowned him. Moreover, he has been preparing the grounds for more radical action in the future by tightening his party’s grip on institutions. As the author K.S. Komireddi has aptly put it, India has become a “malevolent republic” under Modi.

I am sure that his intention was always to reinforce aggressive identity politics once the economy would slow down, which is exactly what is happening now. The Economist hopes the worsening economy will make Modi rediscover his reformer instincts. I wonder why the author believes he has such instincts in the first place. I think it is much more likely that Modi, as any leader with strong autocratic leanings, wants to exploit crisis to mobilise his base by hounding minorities and reinforcing divisions in society.

Increasingly aggressive stance

As Arfa Khanum Sherwani recently argued on our website, his stance is increasingly aggressive. Downgrading Muslim-majority Kashmir from a state with a special status to a mere union territory controlled by the national government is an affront that pleases the Hindu-supremacist base. Denying Muslim people in Assam citizenship simply because they lack proper documentation serves the same purpose. Policy measures of this kind are likely to trigger violence, and riots can spread throughout the nation and its neighbouring countries fast. Anyone who expects Modi to act in a more responsible manner than he did in Gujarat plainly disregarding history.

The Economist report mentions these things and correctly expresses the worry that things may go terribly wrong. Indeed, it states that Modi’s authoritarianism “threatens many of the freedoms that make his country so successful”. It also warns that Indians would be dismayed “if he ends up breaking their democracy”. And yet the author writes that Modi “can still choose whether to continue pursuing politics as a zero-sum game, where the winner takes all, or to recognise that it is healthier for India to have a level playing field.”

The problem with that statement is that there really is nothing in Modi's track record to suggest he has any interest in a level playing field which would depend on human rights, constitutional freedoms and fair competition. As The Economist author admits, BJP leaders want to make India “Congress-free”. No, a ruling party that wants to get rid of the main opposition party is not interested in a level playing field. Bear in mind that Modi was shaped by the RSS, and it is unlikely that he can shape it in reverse to a similar extent.

Moreover, Modi’s track record does not even prove any interest in market dynamism, apart from occasionally doing the bidding of powerful industry leaders. The Economist praises the recently announced decision to cut corporate taxes in an attempt to stimulate the economy, but fails to point out that this measure cannot have a strong impact on a predominately informal economy. Informal businesses do not pay taxes after all. 

Yes, Modi did introduce something like a value-added tax in a much needed reform, but it was based on what previous governments had planned and turned out overly bureaucratic. It would be wrong to deny that he has introduced some change, but it was mostly unspectacular or even minor. Casting the little progress made as omen of much more to come is overblown. At the same time, his failures deserve more attention than The Economist pays them. His most radical economic policy, moreover, was demonetisation. Invalidating the vast majority of bank notes on short notice caused severe hardship in late 2016 and later, but it did little to thwart corruption. The Economist mentions it briefly and has nothing good to say about that “reform”.

The Economist should have delved deeper into this matter. That would have helped to convey a clearer message: One of a government intent is to display strength at any cost, but not really focusing on delivering results. There really is no reason to hope for a new reformist zeal in Delhi. Modi is a right-wing populist who resembles US President Donald Trump in many ways. The Economist is doing a good job of pointing out Trump’s many shortcomings. It should criticise Modi in an equally scathing manner.

Of the two, Modi is actually the more dangerous potential autocrat. The most important reason is that he has the support of the RSS, a decades-old, efficiently-managed cadre organisation that orchestrates a vast network of offshoots.

Reference
Komireddi, K. S., 2019: Malevolent republic. A short history of the new India. London, Hurst / Delhi, Context.

 

Kategorien: Ticker

Warnschuss für die Weltmeere

25. Oktober 2019 - 11:29
Bericht des Weltklimarats zeichnet düsteres Bild vom Zustand der Ozeane

Der Meeresspiegel steigt derzeit doppelt so schnell wie im vergangenen Jahrhundert. Dies ist zum einen auf das großflächige Abschmelzen der grönländischen und antarktischen Eisschilde zurückzuführen, zum anderen auf eine starke globale Erwärmung und damit einhergehende Ausdehnung des Meerwassers.

Bislang haben die Ozeane mehr als 90 Prozent der überschüssigen Wärme im Klimasystem aufgenommen und bis zu 30 Prozent der seit den 1980er Jahren ausgestoßenen Treibhausgase aufgenommen. Doch diese Pufferkapazitäten könnten sehr bald ausgereizt sein, heißt es im Sonderbericht zum Zustand von Meeren und Eisschilden, den der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change – IPCC) im September veröffentlicht hat. Die Folge wäre eine katastrophale Beschleunigung globaler Veränderungen im Klimasystem.

Der Rückgang der arktischen Meereisdecke nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein. Während ein zugefrorener Arktischer Ozean von der Sonnenstrahlung abgeschirmt wird und das Eis die Strahlung reflektiert, kann sich der offene Ozean beträchtlich aufheizen und somit die Neubildung von Meereis verhindern. Dieser sich selbstverstärkende Effekt könnte laut IPCC bis Ende des Jahrhunderts zu einer gänzlich eisfreien Arktis im Sommer führen und deutlich zur Erwärmung der Atmosphäre beitragen.

Tropische Wirbelstürme und andere Extremwetterereignisse werden dadurch befeuert. Viele der über 7000 Studien, die die Grundlage für den IPCC-Bericht lieferten, prognostizieren, dass die durchschnittliche Intensität tropischer Wirbelstürme und der damit verbundenen Niederschläge bei einem globalen Temperaturanstieg von zwei Grad auf Dauer zunehmen wird.

In Kombination mit einem steigenden Meeresspiegel bieten solche Stürme großes Potenzial für Überschwemmungen in Küstengebieten. Für viele küstennahe Megacitys und kleine Inseln erwarten die Experten bis 2050 mindestens einmal jährlich Hochwasserereignisse von einem Ausmaß, das bislang nur einmal pro Jahrhundert vorkam. Millionen Küstenbewohner könnten ihre Heimat verlieren, einige Inselstaaten gar unbewohnbar werden, warnt der Bericht.

Normalerweise schützen Küstenökosysteme wie Mangrovenwälder und Korallenriffe die Küsten vor Stürmen und Erosionen. Jedoch seien fast die Hälfte der globalen Küstenfeuchtgebiete in den vergangenen 100 Jahren verlorengegangen. Die IPCC-Autoren sehen diese Entwicklung mit Sorge, denn neben dem Verlust des Küstenschutzes beeinträchtige der Rückgang der Warmwasserkorallenriffe auch die Ernährungssicherheit und den Tourismus. Zunehmende Ozeanversauerung, Meereshitzewellen, Sauerstoffverlust, Verschmutzung sowie immer häufigere schädliche Algenblüten führten ebenfalls zu Verlusten der Artenvielfalt und bedrohten die Existenzgrundlage von Fischern.

Je höher der Meeresspiegel steigt, desto schwieriger ist der Küstenschutz. Viele der bisherigen Maßnahmen seien nicht ehrgeizig genug. Zwar nähmen die Bemühungen, den Risiken entgegenzuwirken, insgesamt zu. Vielerorts seien Governancestrukturen wie Meeresschutzgebiete und Wassermanagementsysteme jedoch viel zu fragmentiert, um integrierte Lösungen über Verwaltungsgrenzen und Sektoren hinweg zu bieten.

Noch besteht Hoffnung, das Hochwasserrisiko durch effektiven Küstenschutz weltweit zu halbieren, heißt es im Bericht. Dazu seien aber Investitionen von vielen Milliarden Dollar nötig. In eng bebauten Küstenregionen seien künstliche Schutzbauten wie Deiche womöglich die kosteneffizienteste Maßnahme. Andernorts empfehlen die Autoren ökosystembasierte Anpassungsstrategien, wie etwa die Wiederansiedlung von Mangroven und Seegraswiesen. Dies würde nicht nur die Wasserqualität und küstennahe Artenvielfalt stärken, Küstenökosysteme bieten auch einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz, da sie CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen. Bei allen Klimaschutzmaßnahmen und Anpassungsstrategien muss schnell gehandelt werden, macht der Bericht deutlich.

Link
IPCC, 2019: Special Report on the Ocean and Cryosphere in a Changing Climate.
https://www.ipcc.ch/srocc/home/

Kategorien: Ticker

Die vier Säulen des Zero Budget Natural Farming

25. Oktober 2019 - 10:46
Warum die Landesregierung des südindischen Bundesstaats Andhra Pradesh Bio-Landwirtschaft fördert

Warum ist Biolandwirtschaft so wichtig für Indien und andere Entwicklungsländer?
Unser Planet steht vor drastischen Umweltveränderungen. Wir erleben gerade das sechste Massensterben, und es ist menschengemacht. Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change – IPCC) warnt, dass wir die Landnutzung weltweit dringend ändern müssen (siehe Katja Dombrowski im Monitor von D+C/E+Z e-Paper 2019/09). Andernfalls werden die Durchschnittstemperaturen um mehr als 1,5 Grad ansteigen – mit verheerenden Folgen. Kleinbauern und ihre Familien sowie Landarbeiter, die kein eigenes Land besitzen, sind am wenigsten für die Klimakrise verantwortlich, aber es trifft sie am härtesten. Niederschläge werden immer unregelmäßiger. Trockenperioden und Dürren verschlimmern sich. Das Grundwasser wird erschöpft. Ungewöhnliche Regenfälle und schwere Stürme geben Anlass zur Sorge. Ernteausfälle werden immer wahrscheinlicher. Alle Staaten müssen dafür sorgen, dass Land nicht degradiert, Böden nicht erodieren und Bauern nicht in Not geraten. Eine Möglichkeit ist Zero Budget Natural Farming (ZBNF), das wir betreiben.

Was ist ZBNF?
ZBNF fördert Polykultur, die gleichzeitige Kultivierung mehrerer Nutzpflanzen. „Zero Budget“ meint, dass die Kosten für die Hauptkultur von anderen Kulturen gedeckt werden. Es bedeutet zudem, dass diese Art der Biolandwirtschaft keine teuren externen Inputs erfordert. Alle nötigen Inputs werden im Betrieb selbst hergestellt. Unsere regenerative Landwirtschaft mit ganzheitlichem Landmanagement basiert auf den Kräften der Natur. ZBNF wurde von Subhash Palekar entwickelt, einem charismatischen Bauernführer, der sich seit mehr als 20 Jahren dafür einsetzt. Die Methode baut auf der Arbeit vieler herausragender Persönlichkeiten auf. Die vier Prinzipien – oder Säulen, wie wir sie nennen – sind:

  • Beejamrutham: mikrobielle Samenbeschichtung durch Rezepturen auf Basis von Kuh-Urin und Kuhdung.
  • Jeevamrutham: Verbesserung des Bodenmikrobioms durch Anwendung einer Impfstoffkultur aus reiner Erde, Kuhdung, Kuh-Urin und anderen lokalen Naturprodukten.
  • Achhadana (Mulchen): den Boden das ganze Jahr über mit Zwischenfrüchten und Pflanzenrückständen bedeckt halten.
  • Waaphasa: Aufbau von Bodenhumus mit erhöhter Bodenporosität und Bodenbelüftung.

Zum Pflanzenschutz nutzt ZBNF natürliche Ressourcen wie Kuhdung, Kuh-Urin, pflanzliche Extrakte und anderes. Auch Zwischenfrüchte und Polyfrüchte, einschließlich Bäumen, tragen zur Bekämpfung von Schädlingen bei. Wir verwenden keine synthetischen Chemikalien.

Wären ertragsstarke, hochtechnologisierte Methoden nicht profitabler?
Nun, diese Begriffe müssen wir zuerst definieren. Die Natur ist ein sehr ausgeklügeltes und hochproduktives System. Die komplexen Netzwerke mikrobieller Populationen unter der Erde sind Treiber des Pflanzenwachstums. So wird beispielsweise geschätzt, dass sich auf nur einem Kubikmeter gesundem Boden etwa 25 000 Kilometer Pilzhyphen befinden. Die Hyphen spielen eine wichtige Rolle beim Austausch von Nährstoffen. Chemische Düngemittel und Pestizide zerstören diese Netzwerke. Ein echter Hightech-Ansatz muss auf einem guten Verständnis der Natur aufbauen. Die Bauern experimentieren ständig, ihr Wissen ist evidenzbasiert. Das zu achten ist „hightech“. Die Leitfrage ist nicht nur, wie viel wir in einer Saison kultivieren können, sondern wie lange wir grünes Wachstum in einem Jahr haben können.

Ist Ihre Methode überall anwendbar?
In Andhra Pradesh arbeiten wir mit allen Arten landwirtschaftlicher Betriebe zusammen – Subsistenzbetriebe, kleine und große Bauernhöfe. Die meisten der 572 000 Landwirte, die am ZBNF-Programm teilnehmen, sind Subsistenzbauern oder Kleinbauern mit weniger als 0,8 Hektar Land. Nur 11 Prozent haben mehr als 1,6 Hektar.

Kann ZBNF Indien oder sogar die Welt ernähren?
Ja, das kann es. Unsere Erfahrung zeigt, dass die ZBNF-Erträge mit der Zeit nicht sinken. Das Mulchen mit einer Begrünung an 365 Tagen intensiviert die Landwirtschaft nachhaltig. Es geht darum, auch nicht bewässerte Flächen ganzjährig mit lebenden Pflanzen bedeckt zu halten. Die gegenwärtige industrielle Landwirtschaft hingegen hat die Ernährungssicherheit in Gefahr gebracht, nicht zuletzt, weil die Nährwerte dramatisch gesunken sind.

Wurde die Gültigkeit Ihres Ansatzes wissenschaftlich geprüft?
Für mich sind die Bauern selbst die größten Forscher. Jede Saison prüfen sie, was funktioniert und was nicht. Wir haben aber auch mit Forschungseinrichtungen zusammengearbeitet:

  • Das Centre for Economic and Social Studies (CESS) in Hyderabad führt sozio-ökonomische Verträglichkeitsprüfungen durch.
  • Das in Nairobi ansässige World Agroforestry Center (ICRAF) evaluiert die Effekte des ZBNF auf Bodenfruchtbarkeit, Wasserspeicherkapazität, Biodiversität und so weiter. Es bewertet auch die Leistung und Auswirkungen des Programms.
  • Wissenschaftler der University of Reading in Großbritannien untersuchen die Auswirkungen von ZBNF auf Böden und Pflanzenwachstum.
  • Der in Bangalore ansässige Think Tank C-STEP (Centre for the Study of Science, Technology and Policy) untersucht, wie ZBNF den Wasser- und Energieverbrauch reduziert.
  • Der in Delhi ansässige Think Tank CEEW (Council on Energy, Environment and Water) prüft, wie ZBNF zu den Sustainable Development Goals (SDGs) beiträgt sowie inwiefern diese Methode die Ausgaben für Düngemittelsubventionen reduzieren kann.

Wie erreichen Sie neue Landwirte?
Um vollständig auf ZBNF umstellen zu können, muss ein Dorf bis zu sieben Jahre unterstützt werden, einzelne Farmer bis zu fünf Jahre. Dies geschieht durch Community Resource Persons (CRPs), die den Bauern die Methode zeigen. Diese Männer und Frauen haben bereits auf ZBNF umgestellt und sind besonders gut darin. Sie wurden ausgebildet, um andere zu schulen. Normalerweise betreuen sie Bauern in Nachbardörfern, wo nach zwei oder drei Jahren neue CRPs identifiziert werden können. Dieser Peer-to-Peer-Ansatz ist sehr effektiv. Zudem sind alle Außendienstmitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums des Bundesstaats in ZBNF ausgebildet und unterstützen die CRPs.

Warum ist das Empowerment von Frauen auf dem Land so wichtig für ZBNF?
Frauen übernehmen einen großen Teil der Landarbeit. Sie pflügen das Land, züchten Rinder und andere Wiederkäuer. Sie beteiligen sich an allen landwirtschaftlichen Aktivitäten, inklusive Saat, Jäten, Ernten oder Bewässern. Gleichzeitig treiben sie Veränderungen voran. Jeder Diskurs über Landwirtschaft ist unvollständig, solange nicht Männer und Frauen beteiligt sind. Darüber hinaus sind Selbsthilfegruppen von Frauen sehr wichtig, um neue Betriebe zu erreichen. Im ländlichen Andhra sind rund 7,5 Millionen Frauen in etwa 730 000 Selbsthilfegruppen organisiert. Sie können viel mehr Menschen mobilisieren. Diese Bewegung begann vor zwei Jahrzehnten als Spar- und Kreditgruppen. Sie sind gut vernetzt und setzen sich für sozialen Wandel, Gesundheitsfragen, Lebensgrundlagen und so weiter ein. Die Selbsthilfegruppen und ihre Bündnisse sind zu einer transformativen Kraft geworden. ZBNF passt zu ihren Zielen, sodass sie zu wichtigen Förderern unseres Ansatzes geworden sind. Viele unserer CRPs gehören zu diesem Netzwerk. Sie verstehen, dass chemische Lebensmittel sich negativ auf die Gesundheit ihrer Familien auswirken und Agrochemikalien schlecht für den Boden sind.

Vijay Kumar Thallam berät das Landwirtschaftsministerium der Landesregierung von Andhra Pradesh und setzt das ZBNF-Programm in Andhra Pradesh federführend um.
vjthallam@gmail.com

Kategorien: Ticker

Unser Korrespondent wurde tot aufgefunden

24. Oktober 2019 - 15:57
Wir trauern um unseren sambischen Kollegen Humphrey Nkonde

Humphrey war den Themen, über die er schrieb, sehr verbunden und interessierte sich für die Gemeinschaften. Es war ihm ein Anliegen, die Öffentlichkeit gut zu informieren, und er arbeitete als investigativer Journalist.

Er begann 2016 für E+Z/D+C zu schreiben und berichtete über viele verschiedene Themen. Sein jüngster Artikel beschäftigte sich mit den Auswirkungen verminderter Regenfälle auf die Ernährungssicherheit und die Stromversorgung.

Wir kennen die Umstände seines Todes nicht. Da wir in Frankfurt ansässig sind, können wir keine stichhaltigen Nachforschungen anstellen. Aus Berichten afrikanischer Websites geht jedoch hervor, dass die Polizei Humphreys Leiche gefunden und ihn sofort begraben hat. Offenbar sagen seine Familienmitglieder, dass er Selbstmord begangen hat, aber seine Kollegen und sein Arbeitgeber, die katholische Organisation Mission Press, halten das für unwahrscheinlich.

Wir wissen, dass er kurz vor seinem Tod eine Konferenz über investigativen Journalismus in Hamburg besuchen wollte. Wir finden es merkwürdig, dass sich jemand kurz vor einer wichtigen Auslandsreise das Leben nimmt. Humphrey hatte Mitgliedern unserer Redaktion gesagt, dass er sich auf die Konferenz freue.

Keines unserer Redaktionsmitglieder hat tiefergehende Kenntnisse über Sambia, und wir kennen die Situation in Ndola nicht. Wir wissen jedoch, dass Menschen in vielen Ländern die Geschehnisse so interpretieren würden, dass hier ein Journalist ermordet wurde, weil er Geheimnisse preisgeben wollte. Die Selbstmordtheorie seiner Familie würde als eine Reaktion auf weitere Gewaltandrohungen interpretiert.

Es macht keinen Sinn, aus der Ferne darüber zu spekulieren, was Humphrey widerfahren ist. Wir finden es besorgniserregend, dass wir in Zeiten leben, in denen die Gewalt gegen Journalisten in vielen Ländern zunimmt. Humphreys Tod erfordert, soweit wir das beurteilen können, weitere Untersuchungen.  (E+Z/D+C)

Die vollständige Liste der E+Z-Beiträge von Humphrey Nkonde:
https://www.dandc.eu/de/contributors/humphrey-nkonde

Kategorien: Ticker

Transformation ist unverzichtbar

24. Oktober 2019 - 15:02
Die Landwirtschaft muss weltweit klimaneutral werden

Die Landwirtschaft ist aber nicht nur Treiber der Klimakrise, sondern sie leidet auch enorm darunter. Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme nehmen zu. Die Bauern – vor allem in Entwicklungsländern – müssen bisherige Anbaumethoden, Sorten und Praktiken überdenken. Innovationen und Digitalisierung bieten neue Chancen, wobei traditionelles Bauernwissen eine wichtige Ausgangsbasis bildet. Für Kleinbauern in Entwicklungsländern sind aber neues Wissen, kompetenter Rat und Finanzierungsmöglichkeiten für Innovationen kaum verfügbar. Weder die Infrastruktur noch die politischen Rahmenbedingungen stimmen.

Neben der Klimafrage ist die große Herausforderung der Zukunft: Wie kann die weiter rasant wachsende Weltbevölkerung ernährt werden? Laut dem Welthunger-Index, den die Nichtregierungsorganisationen Welthungerhilfe und Concern Worldwide kürzlich veröffentlicht haben, steigt die Zahl der Hungernden seit drei Jahren wieder und beträgt über 820 Millionen.

Dennoch gäbe es eigentlich ausreichend Lebensmittel für die 7,6 Milliarden Menschen. Doch die Verteilung ist das Problem. In Bürgerkriegsländern ist die Lage besonders schlimm. Aber auch viele friedliche Länder Afrikas schaffen es nicht, selbst genügend Lebensmittel für ihre Bevölkerung zu produzieren. Ernteverluste wegen Extremwetterlagen tragen zum Problem bei. Importe können sich viele Menschen aber nicht leisten. Nahrungsmittelhilfe der Geber erreicht nicht alle und ist keine Dauerlösung. Währenddessen landen in den westlichen Ländern täglich Tonnen von Lebensmitteln im Müll. Nachernteverluste vor allem bei Weizen und Reis gibt es aber leider auch in großem Maß in armen Ländern. Der Grund ist meist die unzureichende Lagerung: zu viel Feuchte und Wärme führen zu Schimmel- und Schädlingsbefall.

Die Industrieländer verfügen über das Geld, das Knowhow und andere Voraussetzungen, um den Agrarwandel zur Klimaneutralität zu schaffen. Bisher fehlt jedoch der politische Wille. Mächtige Interessengruppen leisten Widerstand. Viele Entwicklungsländer stehen vor ganz anderen, größeren Problemen. Hier mangelt es an allen Ecken und Enden – vom Geld für Investitionen und dem Wissen um nachhaltigen und produktiveren Landbau bis hin zur Infrastruktur und Logistik für Transport der Lebensmittel.

Wichtig ist neben ökologisch nachhaltiger und möglichst produktiver Landwirtschaft die Entwicklung von kleineren und mittleren Städten im ländlichen Raum. Dort könnten nahe der Felder Zentren zur Verarbeitung von Agrarerzeugnissen entstehen, also Beschäftigungsmöglichkeiten. Das würde die Landflucht eindämmen und den Druck auf die Megacitys mindern.

Es handelt sich um sehr komplexe Herausforderungen. Die Probleme sind global und erfordern globale Lösungen. Die reiche Welt darf die Entwicklungsländer damit nicht alleine lassen, sonst ist neben dem Klima auch die Ernährung der Weltbevölkerung in großer Gefahr.

Sabine Balk ist Redakteurin von E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit / D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Öffentlich-private Kooperation

24. Oktober 2019 - 13:13
Multinationale Saatgutfirmen arbeiten mit der Regierung Hand in Hand

In den meisten Fällen haben die Akteure Verbindungen zueinander, und hinter vielen Projekten stehen multinationale Saatgutfirmen. Es gibt eine riesige Anzahl von öffentlich-privaten Partnerschaften, in denen diese Multis mit der Regierung zusammenarbeiten, um ihre wirtschaftlichen Inter­essen voranzutreiben.

Ein Beispiel ist die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (Alliance for a Green Revolution in Africa – AGRA). Sie präsentiert sich als afrikanische Initiative, wird aber hauptsächlich von der Bill und Melinda Gates-Stiftung und der US-Entwicklungsbehörde USAID finanziert. AGRA arbeitet eng mit Grow Africa zusammen, einem Zusammenschluss von mehr als 200 Unternehmen, deren Ziel es ist, Investitionen und Profite des Privatsektors in der Landwirtschaft in Afrika zu steigern.

Wichtig ist in dem Zusammenhang auch, dass die Saatgutindustrie Burkina Faso zum Zielland für die Einführung genveränderter Sorten erklärt hat. Trotz des dramatischen Flops von genveränderter Baumwolle, die gegen eine bestimmte Raupenart resistent sein sollte, will die Regierung in Kürze genveränderte Augenbohnen in den Markt einführen.

Zudem werden in Burkina Faso derzeit Versuche mit neuen Methoden der Biotechnologie vorgenommen wie der Gene-Drive-Technik, mit der das Erbgut ganzer Populationen verändert werden kann. Beispielsweise werden mit dem Verfahren Mücken steril gemacht, um die Mückenpopulation zu verringern und so die Ausbreitung von Malaria einzudämmen. Zivilgesellschaftliche Organisationen kritisieren, dass die Experimente ohne vorheriges Einverständnis der Bevölkerung und entgegen nationalen und internationalen Abkommen zur Biosicherheit stattfinden. (ls)

Kategorien: Ticker

Traditionelles Saatgut bedroht

24. Oktober 2019 - 11:32
In Burkina Faso ist industrielles und genverändertes Saatgut auf dem Vormarsch

Burkina Faso ist – wie andere westafrikanische Länder auch – stark von der Landwirtschaft geprägt. 35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden dort erwirtschaftet, und vier von fünf Erwerbstätigen des Landes arbeiten in diesem Bereich. Die meisten sind Kleinbauern, und viele produzieren hauptsächlich für den Eigenbedarf. Zur Sicherung ihres Lebensunterhalts sind die Menschen auf Ackerland und Saatgut angewiesen. Somit spielen Saaten und das traditionelle System, wie sie genutzt und verwaltet werden, eine übergeordnete Rolle für die Ernährung und die Existenzgrundlage der ländlichen Bevölkerung.

Doch die althergebrachten Praktiken, mit denen die Bauern ihr Saatgut verwenden, vermehren, züchten und tauschen, sind stark bedroht. Die großen Saatgutkonzerne werben offensiv für die Verwendung industriellen und genveränderten Saatguts und drängen in den Markt. Unterstützung erhalten sie durch Regierungsprogramme und Gesetze, die ihnen in die Hände spielen, sowie von diversen weiteren Akteuren und Geldgebern im Landwirtschaftssektor des Landes (siehe Kasten).

2006 hat Burkina Faso ein Gesetz für pflanzliche Samen beschlossen. Es erkennt zwar sowohl traditionelles als auch „verbessertes“ Saatgut an, fördert aber fast ausschließlich die Verbreitung des kommerziellen Saatguts – vor allem, indem es geistige Eigentumsrechte an Sorten einführte und Produktion und Handel stark reglementierte. Die traditionellen Sorten sind davon zwar nur am Rande betroffen. Auf die Rechte der Bauern, die Saaten innerhalb ihrer Netzwerke zu bewahren, zu nutzen und zu handeln, geht das Gesetz jedoch auch nicht ein. Andererseits beschränkt es die Rechte der Bauern an den Sorten, die durch das geistige Eigentumsrecht geschützt sind.

Im offiziellen Diskurs wird das traditionelle Saatgutsystem als minderwertig dargestellt. Öffentlich und privat finanzierte Programme machen auf dem Land kräftig Werbung für das kommerzielle System, und der Staat subventioniert die Produktion zertifizierter Sorten. Sie werden als Lösung für diverse Probleme präsentiert, unter denen die Bauern leiden, etwa der immer kürzeren Regenzeit beziehungsweise örtlich sowie zeitlich veränderten Regenfällen aufgrund des Klimawandels. Ein weiteres Argument ist die höhere Rendite, die die kommerziellen Sorten angeblich bringen – wobei allerdings verschwiegen wird, dass sie den Einsatz von künstlichem Dünger und Pestiziden erfordern.

Vielfältig und angepasst

Trotz der aggressiven Kampagnen benutzt noch immer die große Mehrheit der Bauern in Burkina Faso die traditionellen Sorten, die sie seit jeher weiterentwickelt haben und die ihren Bedürfnissen entsprechen: Wie der äthiopische Forscher Melaku Worede (siehe E+Z/D+C/E+Z 2012-03, S. 102) sowie weitere unkonventionelle Wissenschaftler und nichtstaatliche Organisationen wie FIAN schon lange betonen, bieten die traditionellen Landsorten örtliche Vorteile. Sie sind ein immenser genetischer Schatz an alle möglichen Wetterlagen und Standorte angepasster Nutzpflanzen. Bauern haben sie über Generationen hinweg gezüchtet, und Weiterzüchtung passt sie an veränderte Umweltbedingungen an. Das traditionelle Wissen der Bauern besagt, welche Sorten unter welchen Bedingungen verwendet werden. Manche widerstehen Dürren, andere Schädlingen. Die biologische Vielfalt der kultivierten Pflanzen macht die traditionelle Landwirtschaft resilient. Derweil verwenden auch kommerzielle Saatgutfirmen diese genetischen Ressourcen, um gewünschte Eigenschaften in ihre Produkte einzukreuzen.

Es überrascht deshalb nicht, dass offiziellen Daten zufolge 80 Prozent der Bauern in Burkina Faso traditionelle Sorten anbauen. Sie pflegen die lebenswichtige Vielfalt weiter, die sie von ihren Eltern und Vorfahren geerbt haben. Auch mit Blick auf die Klimakrise ist das sinnvoll. Das Wetter wird zunehmend unberechenbar, und Extremsituationen nehmen zu. Das ist auch in Burkina Faso der Fall. Kommerzielles Saatgut mag höhere Erträge bringen, aber der kluge Einsatz von Landsorten bedeutet, dass Bauern nicht Gefahr laufen, die komplette Ernte zu verlieren.

Das ausgeklügelte Saatgutsystem der bäuerlichen Gemeinschaften betrifft nicht nur die traditionellen und lokalen Sorten, sondern auch Sorten aus anderen Regionen und sogenannte verbesserte Sorten. Die Bauern verwalten das Saatgut nach traditioneller Art, basierend auf althergebrachten Praktiken und Wissen. Das System basiert auf Gewohnheitsrechten und kollektiven Rechten der Gemeinschaft.

Wegen der engen Beziehungen der bäuerlichen Gemeinschaften zu Pflanzen und Tieren und zur Natur im Allgemeinen und wegen der großen Bedeutung dieser natürlichen Ressourcen für ihre Lebensweise haben die Bauern bestimmte Rechte an Saaten und Arten. Diese Rechte sind weltweit festgeschrieben, zum Beispiel im internationalen Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture – ITPGRFA). Die 2018 verabschiedete UN-Erklärung der Rechte von Kleinbauern hat diese Rechte nochmals bekräftigt. Nicht überall werden diese Rechte anerkannt, und selbst da, wo das der Fall ist, bleibt die Rechtsdurchsetzung häufig unbefriedigend.

Bauernvereinigungen in Burkina Faso kämpfen mit Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen dafür, dass die Regierung die internationalen Rechte umsetzt, vor allem ITPGRFA Artikel 9 über die Rechte der Bauern. Ihrem Druck ist es zu verdanken, dass das Parlament ein Gesetz über den Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen für Landwirtschaft und Ernährung beschlossen hat. Es beinhaltet auch Vorgaben dazu, wie die Gewinne aus der Nutzung dieser Ressourcen zu verteilen sind. Ein Kapitel regelt explizit die Rechte der Bauern und beinhaltet auch Artikel 9 des ITPGRFA.

Auf dieser Grundlage müssen nun rechtliche Bestimmungen erlassen werden, die das traditionelle Saatgutsystem anerkennen und effektiv schützen und den Bauern das Recht einräumen, ihre Sorten zu bewahren, zu nutzen und zu handeln. Die Regulierung muss von politischen Maßnahmen begleitet werden, von öffentlicher Forschung und von der Unterstützung durch Produzenten, die auf die Bedürfnisse der bäuerlichen Landwirtschaft abzielen. Nur durch den Erhalt des traditionellen Saatgutsystems in seiner Gesamtheit können Afrikas große Arten- und Sortenvielfalt und das Wissen der bäuerlichen Gemeinschaften bewahrt werden.

Lucien Silga ist Koordinator der internationalen Menschenrechtsorganisation FIAN in Burkina Faso.
silgalucien@yahoo.fr

Kategorien: Ticker

Why it is so difficult to leave the EU

23. Oktober 2019 - 13:09
Deconstructing myths about the European Union

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Prime Minister Boris Johnson is the top Brexiteer. He prominently campaigned for leaving the EU, and he is now responsible for making it happen. The irony of the matter is that he obviously is uncomfortable with the idea of Britain’s Parliament closely scrutinising his policies. He unlawfully suspended Parliament some weeks ago, but that decision was blocked by Britain’s Supreme Court.

Next, he insisted on keeping negotiations with the EU secret, so it really only became obvious late in the game that he was giving up red lines the British government had previously insisted on. It is actually quite bewildering that Johnson now wants to establish a customs border between Northern Ireland and the rest of the United Kingdom. He used to rule out such a decision categorically.

Last night, the House of Commons agreed to seriously consider the deal he struck with the EU, but it insisted it needed more time than Johnson was willing to grant for scrutinising the implications and  passing necessary legislation for implementation. The prime minister wanted to ram everything through Parliament in a mere three days. According to British law, the normal time MPs must have to consider international treaties is 21 days. Frustrated with Parliament not accepting his timeline, Johnson has now paused debate on the matter, which shows that he really does not want that debate to happen in depth.

The underlying reason is probably that there are other disruptive implications apart from the new customs border. No, the Brexiteers’ campaign promises of frictionless trade with the EU in the future will most certainly not come true. It has become obvious in the past three years, that exiting the EU is far more complex than Johnson and his political allies ever acknowledged.

They always painted the EU as a bureaucratic monster that was eating away at members’ sovereignty without providing any serious benefits. What they overlooked is that pooling sovereignty serves member countries’ interests and enhances their global standing. The myth of the emerging superstate does include a grain of truth, but it is vastly overblown.

The current Brexit drama provides a good opportunity to consider how the EU became what it is today. It turns out that myth of the superstate is not the only distorting narrative. Reconsidering others is interesting too.

The historian Kiran Klaus Patel does an excellent job of deconstructing three such myths. He shows that, while there is some substance to the ideas of the EU being a peace builder, a driver of prosperity and a potential world power, there never was a master plan to make any of these things  happen. What now looks as though it was a preconceived goal was typically a side-effect of action taken. EU history often evolved in incremental steps in response to various crises.

Patel is a professor at the University of Maastricht. His book “Projekt Europa” was published in German by C.H. Beck last year. Cambridge University Press is preparing an English translation that is scheduled to appear in April 2020.

Let’s take a brief look at some the three myths Patel deconstructs. As he shows, the EU did serve a peace-building function, but it did not play an important role in reconciling the war-torn continent immediately after 1945. At the time, many different international organisations were established to promote peace. The first precursor of what is now the EU, the European Community for Coal and Steel, was only started a decade later and it had a mere six members: West Germany, France, Italy, Belgium, the Netherlands and Luxembourg. The same countries soon started two other communities, pooling their policymaking on nuclear technology and establishing a common market. Only by the end of the 1950s, were the three communities merged, and Euratom was long believed to be the most important component. Only in the 1990s did the European Community become the EU.

In regard to peacebuilding, this community was actually somewhat ambivalent in its early years, according to Patel: on the upside, it reinforced trust and cooperation among its members, tying them closer together and turning Germany and France, the former enemies, into close allies. On the downside, the Soviet Union and its allies considered it a reinforcement of the western block. In the early 1980s, by contrast, the EU insisted on maintaining trade relations with the Soviet block and thus mitigated Washington’s re-escalation of the Cold War to some extent.

In Patel’s eyes, the EU only really became a major peacemaker in the 1990s after the collapse of the Soviet Union by offering perspectives to Eastern European countries. EU enlargement proved very important in ensuring peaceful transitions.

Patel does not elaborate on the Good Friday agreement that ended the Northern Ireland troubles in the late 1990s. This international peace treaty was based on the fact that, thanks to the EU’s single market, no hard border was needed anymore between Northern Ireland and the Republic of Ireland. Leaving the EU thus undermines the preconditions of peace, which is why the EU insisted on not introducing a new hard border on the island. Johnson’s acceptance of a customs border between Northern Ireland and Great Britain is historically awkward, to put it mildly, and the consequences remain to be seen.

In regard to economic affairs, Patel does not deny that the European Community was always useful, but he argues convincingly that it was not a driver of growth in the early years. In his assessment, economies were expanding fast due to opportunities provided by post-war reconstruction and the introduction of new technologies. National governments, however, used the European Community to manage difficult transitions. For example, joint agricultural subsidies cushioned off rural change, slowing down the pace at which smallholder farming was becoming unviable. In a similar sense, inner-community migration, especially from southern Italy to industrialised cities in northern member countries, reduced social tensions as well as labour market bottlenecks.

As for making the EU a world power, Patel not only elaborates how this aspiration was always tampered by pragmatism, but also shows that the USA was generally supportive of its allies’ regional integration for geostrategic reasons. Washington may sometimes have found “Brussels” to be a difficult partner during the Cold War, but its stabilising impact on western Europe was most valuable. Over time, the EU became a powerful player in trade affairs with an increasing influence in other policy fields. However, it still is basically a non-entity in military matters. NATO is quite obviously much more important. So why did a six-member community of West European countries evolve into the dominant supranational organisation in Europe and a global model of regional integration? According to Patel, there were several important differences from other international organisations:

-  The EU and its precursors were not merely intergovernmental organisations, but had strong supranational components which concerned administration, legislation and judicial matters. Right from the start, there were joint commissions that administered the joint policies, and they were later merged into one commission. Moreover, there was binding joint legislation that all member countries had to implement. A joint court of law ensured that this happened. In other words, the member countries pooled sovereignty and that made their community especially effective.

- The EU and its precursors played a crucial role in economic policymaking. Building the common market, which in the long term proved to be the most important initiative, meant that market- relevant regulations had to be coordinated. Such regulations have an immediate bearing on people’s lives. Accordingly, major industries, lobby groups and trade unions paid close attention. This community increasingly mattered in citizens’ eyes.

For these reasons, the  late-comer among international organisations increasingly overshadowed competitors. In particular, the European Free Trade Organisation proved a less coherent and weaker initiative, so Britain, Ireland and Denmark switched sides in the early 1970s. Since then, ever more countries have joined the EU. In spite of the Brexit referendum, it has proven surprisingly resilient.

Patel’s book explains why. It elaborates how the EC started in the 1950s and grew into the EU by the mid-1990s. It does not discuss more recent crises. Brexit, refugees and sovereign debt do not figure. Nonetheless, the author’s insights help to understand what the EU is today and why it has proven so resilient. The most important point is that it serves members’ interests. Another is that its institutional setup and decision-making processes are flexible enough to rise to challenges. Indeed, Patel shows, that the EU’s history is best understood as a series of successful responses to crises rather than as the implementation of a rigid master plan.

The historian expresses the evidence-based hope that the EU is not about to disintegrate, but more likely to evolve into an even more important supranational organisation. As in the past, he expects such a development to be marked by fuzzy compromises and sudden innovations rather than to be guided by strict principles.

The truth is that the EU has a lot of shortcomings but also a lot of strong points. It is a complex and multi-layered supranational organisation in which national governments still play decisive roles. At the same time, it makes many things easier for them. Extricating a member from this union is very difficult and has massive consequences. It is nothing that should be rushed with a superficial insistence on “getting Brexit done”.

Reference

Patel, K. K., 2018: Projekt Europa. München: C.H. Beck.
English translation (“Project Europe”) 2020 forthcoming and scheduled for April: Cambridge University Press. 

Kategorien: Ticker

Seiten