Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Amnesty International: Pressesprecher_in (m/w/x), 20.10.

gesinesjobtipps - 11. September 2019 - 13:27

Amnesty International Deutschland e.V., Abteilung Kampagnen und Kommunikation, sucht für das Team Presse, Online und Publikationen idealerweise zum 1. Dezember 2019 für den Standort Berlin eine_n

PRESSESPRECHER_IN (m/w/x)

in Vollzeit (38 Std./Woche)

Sie gewährleisten eine kontinuierliche Medienpräsenz von Amnesty International in den bundesdeutschen Medien. In Abstimmung mit der Abteilungsleitung Kampagnen und Kommunikation, der Teamleitung Presse sowie bei Bedarf dem Generalsekretariat nehmen Sie die gesamte Palette der Tätigkeiten der Pressestelle selbstständig und eigenverantwortlich wahr. Schwerpunkt ist dabei die konzeptionelle Pressearbeit von Amnesty International. Darüber hinaus bereiten Sie Presseveranstaltungen und –veröffentlichungen vor und führen sie gegebenenfalls auch durch.

Ihre Aufgaben:
  • Strategische Platzierung von Amnestys Menschenrechtsanliegen in den Medien
  • Schreiben von Pressemitteilungen und Gastbeiträgen in enger Zusammenarbeit mit dem Online-Team
  • Konzeption und Vorbereitung von Medienauftritten des Generalsekretärs
  • Vermittlung von Interviews der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Expert_innen und Beratung dieser in der Vorbereitung der Interviews
  • Unterstützung der Medienarbeit von ehrenamtlichen Gremien der Organisation
  • Moderation der Pressekonferenzen und anderer Medientermine
Was Sie mitbringen sollten:
  • Sie bringen mehrjährige praktische Erfahrungen aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, idealerweise aus dem Umfeld von Nichtregierungsorganisationen oder vergleichbare Erfahrungen aus dem Journalismus mit.
  • Sie verfügen über ein sicheres politisches Einschätzungsvermögen und Menschenrechte sind Ihnen ein Anliegen.
  • Sie beherrschen verschiedene journalistische Darstellungsformen, schreiben stilsicher und bleiben auch unter Zeitdruck präzise und prägnant.
  • Komplizierte politische und menschenrechtliche Sachverhalte können Sie schriftlich und mündlich für verschiedene Zielgruppen verständlich sowie mit Gespür für das Wesentliche formulieren.
  • Erfahrungen in strategischer Presse- und Medienarbeit sowie in der Krisenkommunikation einer Organisation oder eines Verbandes runden Ihr Profil ab.
  • Sie haben umfangreiche berufliche Erfahrungen im Umgang mit sozialen Medien.
  • Sie kennen sich sehr gut in der deutschen Medienlandschaft aus und verfügen über vielfältige Kontakte zu Journalist_innen.
  • Sie sind erfahren in der Zusammenarbeit mit einer internationalen Organisation.
  • Sie arbeiten gern im Team und haben teamübergreifende Schnittstellen im Blick; der verbindliche, souveräne Umgang mit Kolleg_innen und Externen, insbesondere Journalist_innen, fällt Ihnen leicht.
  • Sehr gute Englischkenntnisse und routinierte Anwendung von Standardsoftware setzen wir voraus.

Das Arbeitsverhältnis ist zunächst auf zwei Jahre befristet mit dem Ziel der längerfristigen Weiterbeschäftigung. Die Vergütung erfolgt nach Haustarif. Dienstort ist Berlin.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung und Fragen zu dieser Position an Frau Grit Wüstenhagen unter (030) 420 248 -223.

Bewerbungsschluss ist der 20. Oktober 2019. Gespräche finden voraussichtlich Anfang November statt. (Wir behalten uns vor, bereits vor Ablauf der Frist Gespräche zu führen).

Bitte bewerben Sie sich online:

Jetzt bewerben

Im Rahmen einer auf Chancengleichheit ausgerichteten Personalpolitik nutzen wir die Vielfalt der Kompetenzen von Mitarbeiter_innen. Wir ermutigen ausdrücklich Interessent_innen unabhängig von ihrer Herkunft, ihres Geschlechts oder ihrer Geschlechtsidentität, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religion, einer Behinderung oder des Alters zur Bewerbung.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung.

AMNESTY INTERNATIONAL Deutschland e. V.
Zentrale Dienste . Zinnowitzer Straße 8 . 10115 Berlin
T: +49 30 420248-0 . F: +49 30 420248-488 . E: info@amnesty.de . W: www.amnesty.de
SPENDENKONTO 80 90 100 . Bank für Sozialwirtschaft . BLZ 370 205 00
BIC-Nr. BFSWDE33XXX . IBAN-Code DE23370205000008090100

Zu finden unter https://amnesty.jobbase.io/job/sd3kf1ir

Gesines Jobtipps sind handverlesen und für Jobsuchende sowie Arbeitgeber*innen kostenfrei. Und ich verdiene mit ihnen meinen Lebensunterhalt – durch freiwillige Zahlungen.

Bitte unterstütz mich mit einem Betrag Deiner Wahl. Danke!

Der Beitrag Amnesty International: Pressesprecher_in (m/w/x), 20.10. erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Sachbearbeitung (m/w/d) in Teilzeit (Stuttgart)

epojobs - 11. September 2019 - 12:57

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. Seine Programme verfolgen fünf Kernthemen: Kunst- & Kulturaustausch, Dialog der Zivilgesellschaften, Flucht & Migration, Kultur & Konflikt und Europa.
 
Mit dem CrossCulture Programm setzt sich das ifa als Partner des Auswärtigen Amtes für eine vertiefende Partnerschaft und konkrete Zusammenarbeit im Rahmen der Deutsch-Arabischen Transformationspartnerschaften ein. Es bietet jungen Berufstätigen und freiwillig Engagierten aus Deutschland und den betreffenden Regionen die Möglichkeit, ihre professionelle und politische Kompetenz zu erweitern und durch einen Aufenthalt in Deutschland bzw. im Schwerpunktland interkulturelle Erfahrungen zu sammeln auch mit dem Ziel, zivilgesellschaftliche Strukturen und die transnationale Vernetzung zu stärken.
 
Für das Förderprogramm CrossCulture Plus sucht die Abteilung Dialoge zum nächstmöglichen Zeitpunkt
 

eine Sachbearbeitung (m/w/d) in Teilzeit (60%).

 
Zu den Aufgaben gehören u. a.:

  • Flug- und Reisebuchungen für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Programms
  • Suche von Unterkünften und Wohnungen in Deutschland für Geförderte über entsprechende Agenturen und Portale
  • Unterstützung bei der Organisation von Veranstaltungen des Programms (Buchungsanfragen für Räume, Unterkünfte und Catering; Erstellen von Verträgen)
  • Abrechnung von Förderungen und Anlegen von Auszahlungsanordnungen
  • Auslösen und Überwachen von Zahlungsflüssen
  • Finanzmonitoring
  • Erarbeitung und Pflege von Dokumentvorlagen und Übersichten
  • Allgemeine Verwaltungstätigkeiten, z.B. Adresspflege, Terminabstimmung, Dokumentation, Ablage
 
Wir erwarten:
  • Eine abgeschlossene kaufmännische oder verwaltungsbezogene Ausbildung oder vergleichbare Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Berufspraktische Erfahrungen in einem der Aufgabe entsprechenden Gebiet
  • Hohe kommunikative Kompetenz und Organisationstalent
  • Sehr gute Kenntnisse im MS Office-Paket (insbesondere Excel)
  • Kenntnisse im Umgang mit Datenbanken
  • Gute englische Sprachkenntnisse

 
Dienstort ist Stuttgart, die Stelle ist im Umfang von 60% zu besetzen und zunächst bis zum 31.12.2019 befristet. Eine Verlängerung mit einem Stellenumfang von bis zu 100% wird angestrebt.
Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen nach TVöD/Bund, Entgeltgruppe E 6. Das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. ist privatrechtlich organisiert und damit ein privater Arbeitgeber.
 
Bitte bewerben Sie sich mit aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich online bis zum 22.09.2019.

https://ifa-portal.rexx-recruitment.com/Sachbearbeitung-mwd-in-Teilzeit-Bereich-CCP-de-j269.html


Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der 39. und 40. KW 2019 statt. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.
 
Für Fragen steht Ihnen Herr Tim Hülquist, huelquist(at)ifa.de zur Verfügung.

Kategorien: Jobs

Gutes Geld – was ist das eigentlich?

erlassjahr.de - 11. September 2019 - 12:16

Es gibt die Redensart jemand verdient „gutes Geld“. Gemeint ist damit die Höhe des Einkommens. Als Rentner und Siemens-Pensionär bekomme ich also „gutes Geld“. Die Frage „Was ist eigentlich gutes Geld?“ kann ich aber auch ganz anders stellen: Was bewirkt Geld und was kann ich mit meinem Geld bewirken?

Geld kann benachteiligten Menschen helfen.

Bei uns in Büchenbach finden wir große Unterschiede in unmittelbarer Nachbarschaft. Hier wohnen Siemensianer und Uni-Angehörige im eigenen Haus, die sich vieles leisten können. Und genauso Familien und Alleinerziehende, die eine der raren GeWoBau-Wohnungen ergattert haben und oft nicht wissen, wie sie mit dem knappen Geld bis zum Monatsende durchkommen sollen.

Viele Menschen wollen sich nicht mit den unterschiedlichen Lebensbedingungen in unserer Nachbarschaft und auf der ganzen Welt abfinden. Sie spenden Geld oder – genauso wertvoll – Zeit. Sie unterstützen gemeinnützige Organisationen oder engagieren sich ehrenamtlich und helfen z.B. bei der Tafel, in der Hausaufgabenbetreuung benachteiligter Kinder oder im Weltladen.

Geld gebe ich jeden Tag aus.

Denke ich darüber nach, was ich mit meinem Geld und meinem Konsum bewirke? Trage ich mit meinen Einkäufen dazu bei, dass Bauern in der Region oder – z.B. bei Kaffee, Schokolade und Bananen – Kleinproduzenten in den Erzeugerländern ein Auskommen haben oder unterstütze ich den Profit riesiger (Lebensmittel-)Konzerne, der meist mit der Ausbeutung von Mensch und Umwelt erkauft wird? Oft ist es billiger und bequemer, einfach zum Sonderangebot zu greifen und nicht zu fragen, wo es herkommt und unter welchen Umständen es produziert wurde.

Außerdem, auch bei uns kann es sich nicht jede*r leisten, auf dem Markt und im Eine-Welt-Laden einzukaufen.

Geld kann ich sparen und anlegen.

Immer mehr Menschen fragen sich dabei, was macht meine Bank eigentlich mit dem Geld, das ich ihr anvertraue? Die Nachfrage nach „ethischen Geldanlagen“ wächst. Und neben Spezialisten wie GLS Bank oder Umweltbank bieten inzwischen auch andere Banken Geldanlagen an, die in soziale oder Umweltprojekte investieren. Also heißt es, die Angebote zu vergleichen und genau hinzuschauen.

Einer der Pioniere des ethischen Investments, die internationale Genossenschaft Oikocredit, ist 1975 auf Initiative des Ökumenischen Rats der Kirchen entstanden. Heute vertrauen ihr mehr als 56.000 Anleger und Anlegerinnen Kapital an. Aus dem Kapital vergibt Oikocredit – nach strikten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien – Darlehen und Kapitalbeteiligungen an Partnerorganisationen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Diese erreichen etwa 36 Millionen Menschen weltweit. Die meisten von ihnen sind Frauen in entlegenen ländlichen Regionen.

Mit Geld bezahle ich meine Steuern.

Mache ich mir dabei Gedanken darüber, was meine Steuergelder bewirken, wenn sie z.B. in soziale Projekte bei uns in Büchenbach, als Agrarsubvention in der Europäischen Union oder in der Entwicklungsfinanzierung investiert werden? Investitionen aus den reichen Industrieländern führen leider oft dazu, dass die Entwicklungs- und Schwellenländer Schulden anhäufen. Weil Zinsen und Profite exportiert und nicht in Bildung, Gesundheitswesen oder Arbeitsplätze vor Ort investiert werden, profitiert die Bevölkerung trotzdem nicht in ihrer Entwicklung. Kann ich etwas dazu beitragen, dass sich das ändert? Oder sind die Zusammenhänge viel zu komplex um sie zu durchschauen? Oder sind mir die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern egal, solange es weiter genügend exotische Lebensmittel und die notwendigen Rohstoffe für mein Smartphone, meinen Flachbildschirm, mein E Bike oder mein Elektroauto gibt?

erlassjahr.de, ein bundesweites Bündnis von etwa 600 Mitträgerorganisationen, engagiert sich für überschuldete Staaten, die ihre Gläubiger nicht mehr bedienen können. Ihre Zahl nimmt derzeit wieder dramatisch zu – und zwar überwiegend in Entwicklungs- und Schwellenländern – zusätzlich verstärkt durch die Auswirkungen des Klimawandels. erlassjahr.de und Schwesterorganisationen in zahlreichen anderen Ländern setzen sich dafür ein, dass mit der Überschuldung fair umgegangen und der Rückzahlung der Schulden nicht mehr Bedeutung beigemessen wird als den Lebensbedingungen der Menschen in den verschuldeten Ländern.

Aber wenn ich gar kein Geld übrig habe …

… um es zu spenden oder nach ethischen Kriterien anzulegen? Und wenn mir keine Zeit bleibt, mich ehrenamtlich oder politisch zu engagieren?

Auch dann kann ich mir eine Meinung bilden, mitdiskutieren, bei Wahlen und Bürgerentscheiden abstimmen und so meinen Teil zu einer solidarischen und nachhaltigen Gesellschaft beitragen. So werden Chancen für alle benachteiligten Menschen geschaffen – bei uns vor Ort und auf der ganzen Welt.

 

Veranstaltungshinweis

Gutes Geld für die Welt am 24. Oktober 2019 in Erlangen

 

Thomas Reichert vertritt den Oikocredit Förderkreis Bayern e.V. im Bündnisrat von erlassjahr.de.

The post Gutes Geld – was ist das eigentlich? appeared first on erlassjahr.de.

Kategorien: Ticker

Flugverkehr: Klimafreundlich auf der Langstrecke

Germanwatch - 11. September 2019 - 12:15
Flugverkehr: Klimafreundlich auf der Langstrecke Janina Longwitz 11.09.2019 | 12:15 Uhr Neues Positionspapier von Germanwatch und Umweltverbänden

Der Flugverkehr ist eines der größten Probleme für den Klimaschutz, weltweit und in Deutschland. Seine Klimawirkung ist vor allem wegen der Wolkenbildung in großen Höhen ungefähr dreimal größer, als sein reiner CO2-Ausstoß. Dabei wächst der internationale Luftverkehr um fast 5 Prozent im Jahr.

Bundesregierung und EU haben bis jetzt sehr wenig unternommen, um dieses Problem zu entschärfen. Flughäfen und Kerosin werden weiter massiv subventioniert. Bequeme Langstreckenzugverbindungen in Europa werden eher stillgelegt, als systematisch entwickelt. Die Entwicklung von klimafreundlicheren Flugzeugen kommt nur langsam voran.

Germanwatch und andere mit dem Problem Luftverkehr beschäftige Umweltverbände haben darum heute dieses Positionspapier veröffentlicht. Wir fordern damit die Parteien, die Bundesregierung und die neue EU-Kommission auf, die Transformation und Verringerung des Flugverkehrs endlich mit entschiedenen politischen Rahmensetzungen voranzubringen.

Publikationstyp Forderungspapier Seitenanzahl4 Themen Deutsche und Europäische Klimapolitik

Download: "Klimapolitische Forderungen zum Flugverkehr [PDF; 230 KB]

. Beteiligte Personen Echter NameChristoph Bals Politischer Geschäftsführer +49 (0)228 / 60 492-34 bals@germanwatch.org Echter NameOldag Caspar Teamleiter Deutsche und Europäische Klimapolitik +49 (0)30 / 28 88 356-85 caspar@germanwatch.org Echter NameDr. Manfred Treber Klima- und Verkehrsreferent +49 (0)228 / 60 492-14 treber@germanwatch.org

Projektmanager (m/w/d) im Ernährungssicherungsvorhaben (Phnom Penh)

epojobs - 11. September 2019 - 12:00

Projektmanager (m/w/d) im Ernährungssicherungsvorhaben

JOB-ID: P1533V1887J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Mit der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) will das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen signifikanten Beitrag zur Verminderung von Armut und Hunger leisten. In diesem Zusammenhang leistet das Globalvorhaben (GV) Ernährungssicherung und Resilienzstärkung einen Beitrag zur Bekämpfung von Mangelernährung in den Provinzen Kampong Thom und Kampot in Kambodscha. Die Ernährungssituation von besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppen (Frauen und Kleinkinder) soll durch die Umsetzung von Maßnahmen im Bereich der Landwirtschaft und Gesundheit nachhaltig verbessert werden. Das Projekt umfasst folgende Handlungsfelder: (1) Verbesserung von Wissen und Einstellungen von Frauen und Männern zu ausgewogener Ernährung für Frauen und Kleinkinder, (2) Stärkung der Kapazitäten von Gesundheitspersonal zur Vermittlung von Wissen über Ernährung und Basishygiene, (3) Verbesserung der Diversität der Nahrungsmittelproduktion in der Zielregion und (4) Verbesserung der Kapazitäten der multisektoralen Koordinationseinheiten für die Planung und Umsetzung der Strategie zur Ernährungssicherung.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung des gesamten Teams bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen und enge Abstimmung mit anderen relevanten GIZ Vorhaben, inkl. „Soziale Absicherung im Krankheitsfall“
  • Unterstützung beim Projektmanagement, inkl. Budgetplanung- und Steuerung sowie der Qualitätssicherung von Maßnahmen, die von Unterauftragnehmern umgesetzt werden (Action against Hunger, GFA)
  • Technische / fachliche Anleitung der nationalen Mitarbeiter*innen in enger Abstimmung mit dem Auftragsverantwortlichen des Andockvorhabens sowie der Projektleitung des GV Ernährungssicherung und Resilienzstärkung
  • Unterstützung beim Wirkungsmonitoring (in Anlehnung an GV Standardindikatoren), inkl. der regelmäßigen und ggf. ad-hoc Berichterstattung an die Koordinierungseinheit des GV (in Bonn)
  • Unterstützung bei der Wissensaufbereitung und Verbreitung erfolgreicher Maßnahmen für Scaling Up Nutrition (SUN), nationale Fachministerien, internationale Durchführungsorganisationen und das GIZ interne Wissensmanagement
  • Vertretung des GIZ Länderpakets in relevanten Gebergruppen, nationalen und internationalen Netzwerken und Koordinierungsgremien im Bereich der Ernährungssicherung sowie in der deutschen  Entwicklungszusammenarbeit (WZ-Referent, Koordination mit anderen Vorhaben der Technischen Zusammenarbeit)
  • Vernetzung und enger Informationsaustausch mit relevanten Akteuren, die im Bereich der Ernährung tätig sind

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Ernährungspolitik, Agrar-, und/oder Gesundheitswissenschaften oder eines verwandten Fachgebietes
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der internationalen Zusammenarbeit, idealerweise in Südostasien
  • Nachgewiesene Kenntnisse im Management von Projekten inklusive Finanzen
  • Verständnis von GIZ-internen Orientierungen und Regeln sowie gute Kooperations- und Vernetzungskompetenzen
  • Kenntnisse zu Nutrition / Ernährung, zu ernährungsspezifischen und ernährungssensitiven Ansätzen (in der Landwirtschaft, WASH und im Gesundheitssektor) sowie dem internationalen SUN Prozess
  • Kenntnisse über Baseline- und follow-up - Erhebungen, Monitoring von ernährungsrelevanten Daten und Erfassung von Verhaltensänderungen sind erwünscht
  • Gute konzeptionelle Fähigkeiten sowie eine hohe Umsetzungsorientierung, interkulturelles und politisches Gespür, diplomatisches Geschick und sicheres Auftreten sowie Genderkompetenz
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift; Khmer-Kenntnisse sind von Vorteil

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Kambodscha.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=56cabba605974482cf571c6573fd39352bc567c6

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=45651

Kategorien: Jobs

Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für die Umsetzung einer kommunalen Klimapartnerschaft (Yarinacocha)

epojobs - 11. September 2019 - 12:00

Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für die Umsetzung einer kommunalen Klimapartnerschaft

JOB-ID: P1533V2156J01

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Die GIZ führt in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global und im Auftrag des BMZ das Vorhaben Fachkräfte für kommunale Partnerschaften weltweit (FKPW) durch. Ziel des Vorhabens ist es, den Ausbau von Städte- und kommunalen Partnerschaften zu fördern. Dafür setzt das Vorhaben weltweit Entwicklungshelfer*innen, die die Partnerkommunen sowohl darin stärken, fachliche Initiativen umzusetzen, als auch die Zusammenarbeit der lokalen Akteure in der Partnerschaft zu festigen. Im Rahmen einer Klimapartnerschaft mit Köln wurde ein umfassendes Handlungsprogramm mit vielfältigen Akteuren aus der Stadtverwaltung und der Zivilgesellschaft in Yarinacocha erarbeitet. Ziel des Einsatzes sind der Kompetenzaufbau und die ämterübergreifende Prozessbegleitung und -moderation im Hinblick auf die Umsetzung des Handlungsprogramms der Klimapartnerschaft.

Ihre Aufgaben

  • Stärkung der Kapazitäten der Stadtverwaltung Yarinacochas zur Koordination und Umsetzung des Handlungsprogramms der Klimapartnerschaft in den Handlungsfeldern Abwasser und Trinkwasser, Abfallentsorgung, Erneuerbare Energien, Umweltbildung
  • Zusammenarbeit mit indigenen Dorfgemeinschaften im Bereich Biodiversität und Förderung von Erwerbsmöglichkeiten
  • Identifizierung und Förderung der aktiven Beteiligung relevanter Akteure in den Handlungsfeldern der Klimapartnerschaft auf kommunaler, lokaler (indigene Gemeinschaften und Organisationen), regionaler und nationaler Ebene
  • Unterstützung beim Aufbau bzw. der Verbesserung von Kommunikations- und Koordinierungsstrukturen zwischen den beteiligten Akteuren, sowie den Organisationabläufen innerhalb der Stadtverwaltung
  • Unterstützung der Stadtverwaltung Yarinacochas und anderer relevanter Akteure bei der Beantragung von Fördermitteln
  • Unterstützung der Stadtverwaltung Yarinacocha bei der Identifizierung und Abstimmung kommunaler Prozesse mit lokalen, regionalen und nationalen Planungs- und Investitionsprozessen / -Politik
  • Unterstützung beim Aufbau eines Systems zur Steuerung und zum Monitoring laufender Kooperationsprojekte
  • Mainstreaming der Interkulturalität (besonders: Rechte indigener Völker), des Gender-Ansatzes sowie anderer integrativer Ansätze sowohl im Projektmanagement als auch in der internen Arbeit

 

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Umweltingenieurwesen, Umwelt-, Wirtschafts-, Sozialwissenschaften oder vergleichbare Qualifikation
  • Internationale Berufserfahrung im Projektmanagement (inkl. Monitoring), der Organisationsentwicklung und dem Netzwerkaufbau und –management
  • Nachgewiesene theoretische oder praktische Kenntnisse und Erfahrungen in der Stadtentwicklung (vorzugsweise im Bereich Umwelt)
  • Gute Kenntnisse und Erfahrungen im Mainstreaming der Querschnittsthemen Gender und Interkulturalität
  • Arbeitserfahrungen in Lateinamerika, besonders im Amazonasgebiet und auf kommunaler Ebene; vorzugsweise Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit indigenen Völkern, Organisationen und Gemeinschaften und der Zivilgesellschaft
  • Kenntnisse in der Beantragung von Finanzierung und Fördermitteln für kommunale Projekte
  • Sehr gute Kommunikations- und Networkingfähigkeiten
  • Verhandlungssichere Spanisch- und Englischkenntnisse

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Mit der Entsendung von qualifizierten Fachkräften als Entwicklungshelfer*innen leistet die GIZ einen Beitrag zur dauerhaften Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Peru.

Ergänzende Informationen zum Einsatzort:

  • Wohnort: Yarinacocha, Region Ucayali, Peru
  • Klima: In Yarinacocha herrscht ganzjährig ein tropisches, feuchtwarmes Klima; durchschnittliche Jahrestemperatur: 26 Grad
  • Gesundheitsversorgung: Yarinacocha und Pucallpa sind mit insgesamt zwei Krankenhäusern ausgestattet (für die Grundversorgung vor Ort); sonst gute Gesundheitsversorgung in Lima
  • Erreichbarkeit: Yarinacocha liegt in der Region Ucayali im peruanischen Amazonasgebiet und ist eine Gemeinde in der Nähe der Regionalhauptstadt Pucallpa, welche eine Fluganbindung nach Lima (eine Flugstunde; mehrere Flüge täglich) besitzt. Pucallpa hat ca. 300.000 Einwohner
  • Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten: Dinge des täglichen Bedarfs sind vor Ort erhältlich
  • Schulsituation und Schulgeld: Schweizer Missionsschule (Grundschule und weiterführende Schule). Schulgeld wird entsprechend der GIZ-Kriterien erstattet
  • Sicherheit: Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt.  Es gibt keine für das Arbeitsumfeld besondere Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.
  • Sonstiges: 26 % der Bevölkerung in Yarinacocha leben in Armut und nur ein geringer Anteil hat Zugang zu der Abwasserinfrastruktur. Zudem hat nur rund 62 % Zugang zu sauberem Trinkwasser. Dies hat negative Auswirkungen auf die Umwelt, Gesundheit, Tourismus und die ökonomischen Möglichkeiten in der Region.
    Die Feinstaubbelastung am Einsatzort überschreitet den in Europa zulässigen Grenzwert um ein Vielfaches. Im Rahmen des Auswahlverfahrens und im Zuge der Einstellungsuntersuchung werden Sie über geeignete Schutz- und Verhaltensmaßnahmen informiert.

 

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und/oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=9c08655215a08d2ddaad798373ee84b480bfeba5

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=45404

Kategorien: Jobs

Impactful UNCCD COP14 event on agroecology and organic agriculture in the Himalayas and new study launched

World Future Council - 11. September 2019 - 11:57

Hamburg, 28 May 2019. The cost of cooking with renewable electricity is now competitive with the other cooking fuels in most developing countries, concludes a new report called Beyond Fire: How to achieve electric cooking by Hivos and the World Future Council. This is a significant improvement from three years ago when the two organizations first studied this.

Achieving sustainable cooking is one of the great challenges of our time. Cooking with charcoal and firewood sources still accounts for 4 million premature deaths due to indoor air pollution, puts significant strain on already stressed forest resources, and it is the single largest source of greenhouse gas emissions (GHGs).

“For almost two decades we have inadvertently narrowed the debate of clean cooking to just cookstoves. We need to look at the sources of energy and clean fuels”, says Kandeh Yumkella, Parliamentary Leader Sierra Leone, first CEO of Sustainable Energy for All and former UN Special Representative and Director General of UNIDO.

Hivos and the World Future Council (WFC) just released a study that unveils the cost-competitiveness of cooking with renewable energies. Eco Matser, Program Manager Energy & Climate at Hivos responds: “We looked into alternatives that provide long term sustainable solutions rather than quick intermediate fixes such as improved cookstoves”.

The examined cooking appliances are stoves using solid fuels (such as wood and charcoal), gas-based stoves (LPG, biogas, and power to gas) and electric cooking (electric hot plate, induction stove, slow cooker, and pressure cooker), both in mini-grid contexts and via solar home systems.

“The report shows that the costs of cooking with electricity – both in mini-grid contexts and via solar home systems – is now well within the range of cost-competitiveness of other cooking alternatives. Households spend EUR 1 – EUR 31/month on average for cooking fuels. Electric cooking with Solar Home Systems (SHS) costs between EUR 5 – EUR 15/month while the costs per household of cooking with a mini-grid are in the EUR 4 – EUR 36/month range,” says Anna Leidreiter, Director Climate Energy with the World Future Council.

The entire report can be found here.

MEDIA CONTACT
Nico Scagliarini
Assistant Media & Communications
World Future Council
nico.scagliarini@worldfuturecouncil.org
+49 (0) 40 3070914-19

About the World Future Council
The World Future Council (WFC) works to pass on a healthy planet and fair societies to our children and grandchildren. To achieve this, we focus on identifying and spreading effective, future-just policy solutions and promote their implementation worldwide. Jakob von Uexkull, the Founder of the Alternative Nobel Prize, launched the World Future Council in 2007. We are an independent, non-profit organization under German law and finance our activities from donations. For information visit www.worldfuturecouncil.org

The post Impactful UNCCD COP14 event on agroecology and organic agriculture in the Himalayas and new study launched appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

DVV International sucht Praktikanten (m/w/d) im Bereich Erwachsenenbildung und Entwicklung für Büro in Kambodscha

epojobs - 11. September 2019 - 11:44

Standort: Phnom Penh (Kambodscha), Dauer: 6 Monate

DVV International ist das Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V. (DVV). Der DVV vertritt die Interessen der rund 900 Volkshochschulen und ihrer Landesverbände, den größten Weiterbildungsanbietern in Deutschland. Als führende Fachorganisation im Bereich Erwachsenenbildung und Entwicklungszusammenarbeit setzt sich DVV International seit 50 Jahren für Lebenslanges Lernen ein. DVV International leistet weltweit Unterstützung beim Auf- und Ausbau von nachhaltigen Strukturen der Jugend- und Erwachsenenbildung. In der Region Südostasien arbeitet DVV International seit 2009 in Laos (Regionalbüro) und Kambodscha (Länderbüro).

Ab dem 1.3.2020 (ggf. auch einige Tage früher) suchen wir für das Büro in Kambodscha einen Praktikanten/eine Praktikantin. Zu den Aufgaben zählen die Mitarbeit bei Berichtswesen und Antragsstellung, Projektplanung, der Durchführung von Studien (Evaluierungen, Baseline Studies, Needs Assessment etc.) und bei der Erstellung von Publikationen sowie die Beratung von Projektpartnern. Es wartet die Arbeit in einem spannenden kambodschanischen Team und die Möglichkeit, nach Einarbeitungszeit Verantwortung zu übernehmen. Von den Praktikanten/Praktikantinnen erwarten wir Initiative, interkulturelle Sensibilität, sehr gute Englischkenntnisse (vor allem auch schriftlich), einen Bachelorabschluss in einem relevanten Feld sowie Flexibilität, Eigenmotivation und eine Affinität zur Entwicklungszusammenarbeit. Für sechsmonatige Praktika beträgt die Vergütung (inkl. Zuschuss zu den Reisekosten) 4000 €.

Bewerbungen und Rückfragen an Dr. Johann Heilmann, Regionalleiter DVV International Südostasien, heilmann@dvv-international.la

Kategorien: Jobs

Venezuela## UN-Kommissarin Bachelet kritisiert Lage der Menschenrechte

epo.de - 11. September 2019 - 11:30

New York. - UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat die Menschenrechtslage in Venezuela in einem neuen Bericht kritisiert. Sie forderte zudem ein Ende der US-Sanktionen gegen das südamerikanische Land und rief die Konfliktparteien im Land zu einer politischen Lösung auf. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Mittwoch berichtet.

"Das gesamte Spektrum der afghanischen Gesellschaft“ muss hinter Friedensgesprächen stehen, so der UN-Sondergesandte

Vereinte Nationen - 11. September 2019 - 11:02

11. September 2019 - Der Konflikt in Afghanistan kann nur durch „direkte Gespräche“ innerhalb der Gesellschaft gelöst werden, hat Tadamichi Yamamoto, Leiter der UN-Hilfsmission in Afghanistan (UNAMA), am Dienstag gegenüber dem Sicherheitsrat betont.

Er sagte, dass die Friedensbemühungen im vergangenen Jahr Hoffnung gegeben hätten, „aber vielen auch Angst gemacht haben". Yamamoto betonte, dass jede politische Einigung das Versprechen enthalten müsse, „die Menschenrechte und Grundfreiheiten aller in Afghanistan lebenden Menschen, einschließlich Frauen, Jugendlichen und Minderheiten, sowie die Meinungs- und Medienfreiheit zu schützen und voranzutreiben.“

Ein wichtiger Erfolg der letzten 18 Jahre sei die institutionelle Kapazität des Staates, welche erhalten und gefördert werden müsse. Laut Yamamoto müssten zukünftige Friedensbemühungen "die Gewalt verringern und zu einer endgültigen Waffenruhe führen.“ Dafür sei die regionale Unterstützung weiterhin entscheidend.

Der Leiter des Büros der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität (UNODC), Yury Fedotov, hat den Rat über Drogenproduktion, Drogenhandel und grenzüberschreitende organisierte Kriminalität informiert. Die anhaltenden Herausforderungen durch illegale Drogen, Wirtschafts- und Finanzkriminalität, Korruption, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung „untergraben weiterhin die Stabilität des Landes“, so der UNODC-Chef.

Die afghanische Bevölkerung wird am 28. September wählen. Dies wird ihre vierte Präsidentschaftswahl seit 2001. Obwohl UN-Berater „Hand in Hand“ mit Wahlleitungsgremien und Sicherheitsinstitutionen mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, bleiben Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, Betrug und der Wahlbeteiligung bestehen.

Kategorien: Ticker

Mitmachen bei der Klimawoche 2019: Helfer*innen gesucht!

Klimawoche - 11. September 2019 - 10:48

Der Countdown läuft: Die Klimawoche geht in die 11. Runde und startet am 22. September 2019. Und auch in diesem Jahr benötigen wir wieder viele helfende Hände – ganz nach unserem aktuellen Motto: „Das Klima braucht Dich!“ Die Klimawoche lebt von den vielen Menschen, die hochmotiviert eine Woche lang Dutzende von Veranstaltungen organisieren und betreuen. Nur zusammen schaffen wir es, eine derartige Bandbreite an Aktionen bieten zu können.

Die 11. Hamburger Klimawoche findet vom 22. bis 29. September 2019 in ganz Hamburg statt. Anpacken können Sie dabei unter anderem bei den Bildungsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Infoständen und Filmvorführungen, indem Sie beim Auf- und Abbau helfen, Besucher willkommen heißen, Referenten beim Aufbau ihrer Präsentation unterstützen, Gäste betreuen oder Material transportieren – die Aufgaben sind zahlreich und vielfältig. Wer sich für die Klimawoche engagieren will, füllt einfach das Anmeldeformular aus und teilt uns ggf. mit, welche Aufgabe am liebsten übernommen werden kann. Hier geht es zur Google-Liste für ehrenamtliche Helfer*innen: https://forms.gle/B8gN2n3KtFSRkN1V6

Jede Hilfe ist willkommen und wertvoll. Und wer Fragen hat, wendet sich bitte gerne per Mail an uns: anpacken@klimawoche.de
Das gesamte Programm der Klimawoche steht hier: https://www.klimawoche.de/programm2019/

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und auf eine gemeinsame, erfolgreiche Klimawoche 2019.

Der Beitrag Mitmachen bei der Klimawoche 2019: Helfer*innen gesucht! erschien zuerst auf 11. Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Assistent/in Programme (Berlin)

epojobs - 11. September 2019 - 9:18

Oxfam Deutschland e.V. ist eine unabhängige Nothilfe- und Entwicklungsorganisation mit Sitz in Berlin. Im internationalen Oxfam-Verbund setzen sich 19 Oxfam-Organisationen mit rund 3.600 lokalen Partnern in mehr als 90 Ländern für eine gerechte Welt ohne Armut ein. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.oxfam.de.

Für das Cluster Programme suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet auf 2 Jahre, eine*n

Assistentin*en Programme

in Vollzeit (38 Wochenstunden) oder Teilzeit mit 80% (30,4 Wochenstunden). Arbeitsort ist die Geschäftsstelle in Berlin.

Ihre Aufgaben:

  • administrative Unterstützung der Referent*innen im Cluster Programme
  • Textentwürfe in Deutsch, Englisch und Französisch
  • Reiseplanung und -abrechnung
  • Organisation von Veranstaltungen und Besuchen aus dem globalen Oxfam Verbund
  • Vorbereitung von Sitzungen, Erstellen von Sitzungsprotokollen
  • Archivierung, Dokumentation und Weiterentwicklung des Ablagesystems

Ihr Profil:

  • abgeschlossene kaufmännische oder verwaltungstechnische Berufsausbildung
    (z. B. Fremdsprachensekretariat)
  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in einem verwaltungsnahen Arbeitsumfeld und/oder einer ähnlichen Position
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau (in Wort und Schrift)
  • sehr gute Englischkenntnisse, sehr gute Französischkenntnisse
  • sehr gute MS-Office Kenntnisse, insbesondere versierter Umgang mit Excel
  • effiziente und zuverlässige Arbeitsweise
  • Organisationstalent und gutes Zeitmanagement
  • hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Übereinstimmung mit Oxfams Zielen und Wertvorstellungen

Wir bieten:

  • eine sinnstiftende Mitarbeit in einem hoch motivierten Team in einer internationalen Nothilfe- und Entwicklungsorganisation
  • eine angemessene Vergütung. Die Stelle ist nach Oxfam-Gehaltsstruktur in die Gehaltsgruppe 12 eingruppiert. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
  • 30 Tage Urlaub, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle
  • eine attraktive arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung
  • eine zentral gelegene Geschäftsstelle mit guter Anbindung an den ÖPNV

Unser Handeln richten wir stets an Oxfams drei Grundwerten Empowerment, Accountability und Inclusiveness aus. Mehr zu unseren Werten erfahren Sie hier.

Oxfam setzt sich dafür ein, das Wohlergehen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu schützen und zu fördern. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen verpflichten sich diesem Ziel durch Anerkennung des Verhaltenskodexes. Wir werden alles dafür tun, dass nur Menschen mit und bei uns arbeiten, die unsere Werte teilen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann richten Sie bitte Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und relevanten Zeugnissen (möglichst zusammengefasst in einer PDF-Datei) und unter Angabe der Quelle, wo Sie auf unsere Ausschreibung aufmerksam geworden sind, bis zum 26.09.2019 über unser Online-Bewerbungsformular an:

Oxfam Deutschland, Ulrich Bärtels, Leiter Personal & Organisation.

Für Rückfragen steht Ihnen Anja Osterhaus, Leiterin des Clusters Programme, Tel.: +49 (0)30 45 30 69 - 500, zur Verfügung.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich am 1. und 2.10.2019 in Berlin statt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Jetzt bewerben!

Kategorien: Jobs

Tag der Bestattung Mugabes noch unklar

welt-sichten - 11. September 2019 - 9:07
Nach dem Willen der Regierung seines Nachfolgers Mnangagwa soll der Ex-Präsident von Simbabwe ein Staatsbegräbnis bekommen.

Umweltingenieur oder Stadtplaner für städtische Luftreinhaltung (m/w/d) (Skopje) - Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)

greenjobs - 11. September 2019 - 9:02
Stelle | Umweltingenieur oder Stadtplaner für städtische Luftreinhaltung (m/w/d) Umweltingenieur oder Stadtplaner für städtische Luftreinhaltung (m/w/d) als Integrierte Fachkraft Hier sind Sie gefragt: Die Umweltabteilung der Stadt Skopje braucht Ihre Expertise für die Weiterentwicklung ihrer Projektaktivitäten zur Luftreinhaltung. Die Umweltabteilung ist unter anderem für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Luftreinhaltung zuständig. [...]
Kategorien: Jobs

Junior Professional (m/f/d) on Spatial Planning and Land Regulation (Pristina) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 11. September 2019 - 9:02
Position | Junior Professional (m/f/d) on Spatial Planning and Land Regulation Apply now : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=616439d91102b95cfbe483cf4602cff1ec0a16ad Junior Professional (m/f/d) on Spatial Planning and Land Regulation As a federal enterprise, GIZ supports the German Government in achieving its objectives in the field of international cooperation for sustainable development. GIZ operates worldwide. As part of the GIZ team, you are prepared to take on [...]
Kategorien: Jobs

Kulturpolitische Mitteilungen 164: Klimagerechte Kulturpolitik

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 11. September 2019 - 9:00
Viele der Erwachsenen hätten noch nicht gemerkt, „dass es fünf vor zwölf ist“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Anfang März zu Schüler*innen einer „Fridays For Future“-Mahnwache vor dem Rathaus in Neumünster. „Deshalb ist es so wichtig, dass Ihr Euch zu diesem [...]

Langzeitexperte (m/w/d) Für EZ-Projektdurchführung (Senegal)

epojobs - 11. September 2019 - 9:00

Der Bundesverband der Maschinenringe e.V. sucht einen Langzeitexperten im Senegal im Bereich der landwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung zur Förderung einer landwirtschaftlichen Mechanisierung. 

Zur Verstärkung unseres Teams in Senegal suchen wir:

LANGZEITEXPERTE IM SENEGAL FÜR EZ-PROJEKTDURCHFÜHRUNG

 

IHRE AUFGABEN
  • Sie üben als LZE zwischen dem deutschen und ausländischen Projektpartner eine zentrale Rolle in der Projektdurchführung aus
  • Sie treffen die Auswahl von lokalen Partnern für die Durchführung von Projektmaßnahmen
  • Sie entwickeln Curricula und Weiterbildungskonzepte in Abstimmung mit der fachlichen Steuerung und den lokalen Partnern
  • Sie führen Projektmaßnahmen durch und begleiten diese
  • Sie sind für den Aufbau von Projektstrukturen verantwortlich, d.h. Büro und Projekt-Kommunikationsstrukturen im Senegal
  • Sie rekrutieren und führen lokales Personal in Abstimmung mit der fachlichen Steuerung
  • Fachliche und logistische Unterstützung von Kurzzeitexperten (KZE)-Einsätzen
  • Kooperation mit lokalen Projektpartnern
  • Sie pflegen Kontakt zu staatlichen Stellen und Projektpartnern sowie zu weiteren internationalen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit
IHR PROFIL
  • Sie sind bereit Ihren Lebensmittelpunkt für die Zeit der Projektdauer (ca. 3 Jahre in der ersten Projektphase) in den Senegal zu verlegen
  • Sie verfügen über französische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift (C1 und höher)
  • Sie haben mehrjährige Auslandserfahrung in Afrika (vorzugsweise in EZ-Projekten)
  • Sie besitzen Erfahrungen im landwirtschaftlichen Sektor und der Personalführung sowie im Bereich der Berufsbildung und Curricula Entwicklung
  • Interkulturelle Kompetenzen und sehr gute kommunikative Fähigkeiten zeichnen Sie aus
  • Bereitschaft eigenständig und eigenverantwortlich zu arbeiten 
Ansprechpartner


Claudia Schranner
 Maschinenringe Deutschland GmbH
Am Maschinenring 1
86633 Neuburg an der Donau
Email: claudia.schranner@maschinenringe.com

 08431 6499 1084

Kategorien: Jobs

US-Regierung zufrieden mit Mexikos repressiver Migrationspolitik

welt-sichten - 11. September 2019 - 6:46
Die Regierung des Nachbarlandes habe bedeutende Schritte unternommen, um den "illegalen Migrationsstrom" in Richtung der Vereinigten Staaten zu bremsen, erklärt US-Vizepräsident Pence nach einem Treffen mit dem mexikanischen Außenminister Ebrard.

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren