Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Climate action: why developed countries should track imported emissions, and how to make certification and labelling work for developing countries

Simon Maxwell - 13. September 2019 - 8:36

Climate action: why developed countries should track imported emissions, and how to make certification and labelling work for developing countries

 

By Aarti Krishnan and Simon Maxwell

Developed countries are making progress in reducing carbon emissions – and Government regulation of the private sector is playing its part. In the UK, for example, and alongside other measures, the requirement to report energy and carbon emissions has recently been extended to a wide range of quoted and unquoted companies and limited liability partnerships. This is intended to help improve energy efficiency, support companies in cutting costs, and at the same time reduce carbon emissions. Many hundreds of companies have signed up to measurement and certification, and sometimes offset, schemes, like the footprint label from the Carbon Trust, the carbon neutral label from Natural Capital Partners, or Carbon Smart certification from Carbon Smart. The scope and coverage of such schemes is expanding, as indirect emissions and life cycle issues are recognised.

Missing in current policy: imported emissions

There is, however, a large gap in current policy: it does not take account of the emissions embodied in imports, and thus of total consumption emissions. These have been growing in size and relative importance in most developed economies. In the UK, once again, the latest figures show that between 1997 and 2016, territorial emissions fell by over a quarter but imported emissions rose by 20%, with the net result that the UK’s total carbon footprint fell by only 9%. Imported emissions now account for 45% of the UK’s footprint (Figure 1). Policy-makers are paying attention. For example, the Science and Technology Committee of the UK House of Commons recently concluded that ‘the Government should do more to increase the prominence of consumption emissions’. The incoming President of the European Commission, Ursula von der Leyen, has also highlighted the issue.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Source: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/794557/Consumption_emissions_April19.pdf

Rising consumption is the main cause of rising greenhouse gas imports

It is important to emphasise that the main driver of rising imported emissions is increased consumption, itself driven by rising population and income. Deindustrialisation and the shift of industrial production to developing countries may also play a part in some cases. That suggests a priority is to manage consumption and consumer behaviour, a big topic in itself, and one with important implications for developing countries. For example, if the Oxfam campaign to buy only second-hand clothes in September were to succeed in curbing long-term demand, that would impact on jobs in exporting countries like Bangladesh or Vietnam. Similarly, if long term demand for imports of extractives from Africa to the EU were reduced, African countries could stand to lose over 20% of their total export value.

And energy efficiency needs to improve

Independently of action on developed country consumption behaviour, however, action is also needed to reduce the carbon intensity of imports – as also of domestic production in both developed and developing countries. Energy efficiency is a key element. The carbon intensity of production has been falling fast in countries like India and China, but is still significantly higher than in OECD countries: not surprising when coal still plays such a large part in many emerging economies.

Certification and labelling can play a part

An important question remains. Should reporting, certification and even labelling be extended to imports? And if that were to happen, what would be the impact on developing countries?

Certification and labelling might well be thought to be plausible and popular drivers of carbon reduction in developing countries. In addition to the internal benefits, companies can benefit from external validation and reputation enhancement. Consumers can also benefit if carbon certification and labelling help them make better choices. Fair Trade certification is an example of a scheme which delivers benefits to both consumers and producers - via guaranteed prices, premium payments which can be used to improve productivity, and support to producer organisation.

Overcoming the pitfalls

There are pitfalls in implementing certification.  Experience across many sectors shows that certification can be costly and time-consuming, especially for poor producers and countries. Further, these groups can find themselves as having standards or reporting requirements imposed, with little scope for participation or ‘voice’, and often with different priorities to those they themselves would choose. There is a risk of a top-down ‘green squeeze’ on the suppliers in low and middle income countries. From a consumer perspective, an additional risk is ‘label overload’, with labels for different aspects crowded onto packaging. And from a trade perspective, certification can cause trade distortions and over-burden trade agreements. It may also, in some cases, be incompatible with WTO rules.

If the pitfalls are to be avoided, reporting, certification and labelling of developing country production need to be planned in such a way as to maximise the participation of those involved upstream and downstream in the value chain, and harmonised so as to reduce costs and a multiplicity of reporting and labelling requirements. Certification at the company level will be more straightforward than trying to tie emissions to particular and highly heterogeneous products. It will also be important to tailor certification to the specific circumstances of different sectors. In the UK, for example, the construction industry is an important source of emissions, but one less suited to consumer-facing certification than some other sectors.

And reaping the benefits

There will be benefits. The UK, along with some other developed countries, has committed to net zero carbon emissions by 2050. Many developing countries will need to follow suit if global warming is to be kept to the level agreed in Paris in 2015, well under 2 degrees, and if possible 1.5 degrees. At present, the world is very far from being on track to meet those targets. Indeed, the national plans submitted in Paris promised only about a third of the reduction needed to reach 2 degrees, and only about 10% of the reduction needed to reach 1.5 degrees. The plans themselves are not always being implemented: half of G20 countries have more work to do if they are to come close to meeting their 2015 pledges. New pledges are required by the UNFCCC in 2020, for the period to 2030. Certification could play a part in helping all countries identify carbon hot spots and take decisive action to reduce emissions.

Certification and labelling: better than restricting trade

Certification is not the only option. Technology transfer offers important possibilities, including within companies as a result of foreign direct investment. Overseas aid can also be a useful incentive. In these cases also, however, there are benefits in measuring and reporting on carbon emissions. The Greenhouse Gas Protocol, developed by the World Resources Institute and the World Council for Sustainable Business Development, is used by companies and certification bodies, and by Governments, including the UK. It provides a global framework, alongside ISO and other standards.

If no action is taken, and as the carbon constraint begins to bite, there will be pressure to enforce carbon intensity standards, for example by imposing new tariffs, so-called border carbon adjustments. Indeed Ursula Von der Leyen has proposed BCAs, //medium.com/@teamwarren/trade-on-our-terms-ad861879feca">as has Elisabeth Warren in the US. These will be problematic, adding to trade tensions at a time of increasing protectionism. Better by far for developing countries and their development partners to launch the progressive, step-by-step adoption of new standards and certificates.

Aarti Krishnan is a Senior Research Officer at the Overseas Development Institute

Kategorien: english

Vier Fünftel wollen bei Klimaschutz von Groko schnelles und entschiedenes Handeln sowie Vorreiterrolle Deutschlands

Germanwatch - 13. September 2019 - 8:00
Vier Fünftel wollen bei Klimaschutz von Groko schnelles und entschiedenes Handeln sowie Vorreiterrolle Deutschlands Janina Longwitz 13.09.2019 | 08:00 Uhr Repräsentative dimap-Umfrage im Auftrag von Germanwatch, 13. September 2019

Eine Woche vor der Entscheidung des Klimakabinetts über Deutschlands zukünftige Klimapolitik zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Germanwatch: Die Menschen in Deutschland wollen nicht nur einen Quantensprung beim Klimaschutz. Sie wollen auch Klimaschutzmaßnahmen, die schnell wirken.
79% der Befragten finden es sehr oder eher wichtig, dass das Klimakabinett einen Schwerpunkt auf schnell wirkende Klimaschutzmaßnahmen legt. Für den intensiv diskutierten CO2-Preis bedeutet das: Eine schnell einführbare Lösung über am CO2-Gehalt ausgerichtete Steuersätze kann mehr Zustimmung bekommen, als ein neuer Emissionshandel mit all seinen Unsicherheiten.

Zwei Drittel (66%) der Wählerinnen und Wähler empfehlen zudem der SPD, bei ihrer Entscheidung über die Fortsetzung der Groko zum Maßstab zu machen, ob die Regierung jetzt beim Klimaschutz liefert. Bei den SPD-Anhängen steigt diese Zahl sogar auf 84%.

Die Menschen wollen dabei auch, dass Deutschland beim Klimaschutz wieder international vorangeht. 78% der Wahlberechtigten meinen: Deutschland soll als Klimaschutzvorreiter Anstöße für mehr Klimaschutz in anderen Ländern liefern. Auch 75% der Anhänger von CDU/CSU und ein gleich hoher Anteil der Menschen in Ostdeutschland sind dieser Ansicht.

Doch damit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem wichtigen UN-Klimasondergipfel am 23. September in New York selbstbewusst auftreten kann, muss ihr Klimakabinett am 20. September zunächst einen echten Sprung vorwärts im Klimaschutz beschließen.

Die Umfrage zeigt auch: Die Menschen in fast allen Bereichen unserer Gesellschaft sehen den Klimaschutz als sehr wichtiges Thema für die Politik. 84% der Befragten geben dem Klimaschutz eine zentrale Rolle für die Bewertung der Arbeit der Bundesregierung hierfür als sehr oder eher wichtig an. Diese Stimmung dominiert durch die Bank in Ost- und Westdeutschland, in urbane und ländliche Räume sowie allen Alters- und Einkommensgruppen.

Zur Vollansicht 'Schnell wirkende Maßnahmen - nach Parteianhänger'

Zur Vollansicht 'Schnell wirkende Maßnahmen - nach Parteianhänger'

Zur Vollansicht 'Fortsetzung der großen Koalition - nach Parteianhänger'

 

Publikationstyp Umfrage Seitenanzahl17 Themen Deutsche und Europäische Klimapolitik Deutsche Klimapolitik Europäische Klimapolitik Klima

Download "Meinungsumfrage zum Klimakabinett und zur Klimaschutzpolitik" [PDF, 0,3 MB]

. Weiterführende LinksZur Pressemitteilung Beteiligte Personen Echter NameOldag Caspar Teamleiter Deutsche und Europäische Klimapolitik +49 (0)30 / 28 88 356-85 caspar@germanwatch.org Echter NameLinus Herzig Referent für CO2-Preise +49 (0)30 / 28 88 356-93 herzig@germanwatch.org

Post-Mortem-Interview mit Alexander von Humboldt

FIAN - 13. September 2019 - 0:03

Herr von Humboldt, FIAN gratuliert Ihnen zum 250. Geburtstag!

Oh, es wird wieder viel geschrieben über mich. Ja, es war der 14. September 1769.

Was fällt Ihnen heute an der Menschheit am meisten auf?

Es gibt nach so enormem technischen und wissenschaftlichen Fortschritt immer noch viele Menschen, die hungern. Das ist ein Skandal.

Was gefällt Ihnen an FIAN?

Hätte ich nicht eine gewisse Altersgrenze überschritten (räusper), ich wäre längst beigetreten. Als Spender komme ich auch nicht mehr in Betracht, denn ich habe mein üppiges Erbe zu Lebzeiten voll aufgebraucht. Zum Beispiel bei meiner Südamerikareise 1799 bis 1804. Ich glaube, Sie nennen das heute Fact-Finding-Mission. Was Sie heute als Teamwork propagieren, das habe ich bei meinen Forschungsreisen übrigens auch schon gemacht: Ich bin immer in Teams unterwegs gewesen, habe mir Einheimische als Partner gesucht.

Ist es nicht Zeit für eine Revolution?

Ach wissen Sie, ich habe so viele Revolutionen miterlebt, die haben es alle nicht richtig gebracht. Thomas Jefferson, den US-Präsidenten, habe ich angehauen, dass er die Abschaffung der Sklaverei in die amerikanische Unabhängigkeitserklärung aufnimmt, aber er hat sich den Plantagenbesitzern gebeugt. Die französische Revolution, sie hat Gewalt und Menschenrechtsverletzungen hervorgebracht. Mit Simón Bolívar bin ich durch die Toskana und nach Rom gereist, er hat auch das eine oder andere meiner Ideen übernommen, aber er hat sich in Venezuela und Bolivien nachher in blutigen Bürgerkriegen verzettelt und wurde wie Napoleon zum Diktator. Von der 1848er Revolution in Deutschland will ich lieber gar nicht reden, das war nur frustrierend.

Was sagen Sie zur kleinbäuerlichen Landwirtschaft?

Das ist immer noch ein Thema für Sie? Ich habe schon 1808 darauf hingewiesen, dass Ureinwohner in der Regel gute Sachwalter der natürlichen Ressourcen sind. Die Indigenen waren weder Barbaren noch Wilde! Es ist sinnvoll, wenn kleinbäuerliche Betriebe zunächst mal für den heimischen regionalen Bedarf produzieren, darüber war ich mir mit Thomas Jefferson einig. In Venezuela hungerte die Bevölkerung, nachdem Indigo als Cash Crop den Mais und andere Nahrungsmittel verdrängt hatte. Sie müssen wissen, Indigo „erschöpft den Boden“ mehr als jede andere Pflanze. In Kuba sah ich, dass große Teile des Landes abgeholzt waren für Zuckerrohr und andere Plantagen. Ich musste erkennen, „ohne Importe aus anderen Kolonien verhungert Kuba“.

Wie standen Sie zum Kolonialismus in Südamerika?

Eine Katastrophe für Mensch und Umwelt. Die Spanier waren gekommen, um sich Silber, Gold und Holz zu holen, "durch Gewalt und Tauschhandel", und waren getrieben von "unersättlicher Habsucht". Die Kolonien konnten nur frei und autark werden, wenn sie von den „Banden des gehässigen Monopols“ und der „europäischen Grausamkeit“ erlöst wurden. Die Landverteilung war ungerecht. In den Bergwerken gab es Ausbeutung, und es gab viel Gewalt gegen indigene Gruppen. Schauen Sie: Ich habe 1808 bis 1811 in mehreren Bänden Studien zum politischen Zustand des Königreichs Neuspanien und später zu Kuba verfasst. Simón Bolívar hat daraus seine Argumente für die Befreiungsbewegung gezogen. Ich hatte gehofft, mit der Studie die US-Amerikaner dazu zu bringen, dass sie den Freiheitskampf im Süden unterstützen. Die vielen Daten und wirtschaftlichen und militärischen Informationen darin haben sie gerne genommen, aber sie wollten keine vereinigte und mit ihnen konkurrierende Nation auf dem südamerikanischen Kontinent entstehen lassen. Und weiter ihr Getreide nach Südamerika exportieren.

Sie waren also der Ideengeber für die Befreiungsbewegung.

Es wurde behauptet, Simón Bolívar habe im Guerillakampf sogar mein Kartenmaterial verwendet. Sicher ist, dass er die Schönheit und die Bedeutung der natürlichen Ressourcen für die Entwicklung durch mich verstanden hat. In Bolivien hat er eine Million Bäume pflanzen lassen. Ich habe das alles aus der Distanz beobachtet. Mein Freund und Teamkollege Aimé Bonpland betätigte sich als Lieferant von Büchern, einer Druckerpresse und Waffen. Er scheute sich aber, am brutalen Befreiungskrieg teilzunehmen.

Dann sind sie also deswegen in Südamerika immer noch so bekannt. Aber Indien haben Sie bei Ihren Weltreisen ausgelassen?

Die Ostindische Compagnie hat mich nicht reingelassen, obwohl viele Promis sich dafür stark gemacht hatten. Aber ich habe zu sehr die koloniale Ausbeutung und die damit einhergehende Waldabholzung und daraus folgende Bodenerosion kritisiert. Auch meine Reise nach Sibirien gewährte der Zar nur mit Auflagen, die ich total unmöglich fand. Mich interessierten nun mal die sozialen Verhältnisse, in denen die Menschen zusammen leben, ebenso wie die Tiere und Pflanzenarten. Davon wollten meine Auftraggeber nichts wissen.

Sie haben dem Zaren unterschrieben, dass Sie das russische Feudalsystem nicht kritisieren werden?

Kein Wort durfte ich zur Leibeigenschaft sagen! Ich wurde auf Schritt und Tritt quasi wie ein Kranker überwacht. Aber ich habe ein paar Verbannte getroffen und später den Zaren gebeten, sie zu begnadigen.

Freuen Sie sich, dass 2019 in Berlin ein Humboldt-Forum eröffnet wird?

Klar, Berlin braucht eine weltläufige, kosmopolitische Einrichtung, zumal angesichts der nationalistischen Tendenzen jetzt in Ihrer Zeit. Allerdings: Das Ausstellungskonzept mit der kolonialen Beutekunst, naja, wurden die früheren Besitzer dazu befragt? Krass finde ich die Fassade, die dem Stadtschloss der preußischen Monarchie nachempfunden ist. Das ist völlig gegen mein Lebensempfinden und das Konzept reduziert mich auf den Naturforscher. Ich war alles Andere als ein braver Pflanzensammler. Wirklich im Reinen war ich mit dem absolutistischen Regime nie, ich war für die Demokratie.

Sie haben als Kammerherr dem König aus Ihren Werken vorgelesen und jedes Jahr 2500 Taler Pension kassiert.

Nerven Sie mich nicht. Ich stand voll zwischen den Fronten. Den einen Tag stand ich 1848 beim König auf dem Balkon in seinem Stadtschloss, den andern Tag marschierte ich an der Spitze des Trauerzugs für die gefallenen Revolutionäre. Von den aufrührerischen Massen habe ich nichts gehalten, von den brutalen Polizeieinsätzen aber auch nichts. Ich wollte damals ein vereinigtes Deutschland, wie so viele andere auch, und zwar ein föderalistisches.

Welche Bilanz ziehen Sie nach Ihrem langen und bewegten Leben?

Ich hege die schale Hoffnung, dass der Wunsch nach Veränderung nicht für immer verschwunden ist. Dieses Verlangen ist „ewig wie der elektromagnetische Sturm, den die Sonne ausstrahlt."

Interview: Johannes Brandstäter (FIAN)

Youth Forward | Thank you

ODI - 13. September 2019 - 0:00
Kategorien: english

WBGU veröffentlicht "Entwurf für ein nachhaltiges digitales Zeitalter"

#HOCHN - 13. September 2019 - 0:00
Nach dem Hauptgutachten "Unsere gemeinsame digitale Zukunft" hat das WBGU nun hierzu eine Charta für ein nachhaltiges digitales Zeitalter sowie ein "Digitales Momentum für die UN-Nachhaltigkeitsagenda im 21. Jahrhundert" entworfen.

Foto: Gerd Altmann on Pixabay

Kategorien: Ticker

Seenotrettung## Vertreter der Zivilgesellschaft beklagen Politikversagen

epo.de - 13. September 2019 - 0:00

Berlin. - "Weiterhin ist keine Lösung in Sicht und das Politikversagen hält an." Zu dieser Bilanz sind Vertreterinnen von Rettungs- und Hilfsorganisationen, Kommunen, der Seebrücke-Bewegung und der evangelischen Kirche mit Blick auf die aktuelle Situation in Libyen und auf dem Mittelmeer gekommen. Gemeinsam forderten sie die Bundesregierung und alle politisch Verantwortlichen in Europa auf, unverzüglich einen europaweiten Verteilmechanismus für im Mittelmeer gerettete Geflüchtete in der EU einzurichten und in Libyen willkürlich inhaftierte Menschen in Sicherheit zu bringen.

Fachkraft für Friedenspädagogik – Pädagoge / Erziehungswissenschaftler / Bildungswissenschaftler (w/m) - für Grund- und Hauptschulen in Kamerun

epojobs - 12. September 2019 - 22:00

 

Dienste in Übersee sucht für Partnerorganisationen von Brot für die Welt:


Fachkraft für Friedenspädagogik – Pädagoge / Erziehungswissenschaftler / Bildungswissenschaftler (w/m) - für Grund- und Hauptschulen in Kamerun



Die Partnerorganisation

Pedagogic In-Service Training Programme (ISTP) ist ein gemeinsames Programm der Presbyterian Church in Cameroon (PCC) und der Cameroon Baptist Convention (CBC). ISTP wurde 1994 mit dem Ziel gegründet, den Unterricht an den protestantischen Schulen in den englischsprachigen Regionen Nordwest und Südwest von Kamerun zu verbessern. Das Team aus neun Mitarbeitenden ist für über 300 Vor- und Grundschulen sowie für 34 weiterführende Schulen zuständig. Die Hauptgeschäftsstelle ist in Bamenda mit Zweigstellen in Buea und Kumbo.

Aufgrund der politischen Situation in den anglophonen Gebieten Kameruns sind viele Familien in die Großstädte Douala und Yaoundé geflüchtet. Um auf diese Veränderung zu reagieren, wird ISTP ab diesem Schuljahr vor allem mit dem Lehrpersonal und den Schüler*innen an den Schulen der PCC und der CBC in Douala und Yaoundé arbeiten.


Das Projekt

In den vergangenen beiden Jahren konnte ISTP mit Unterstützung einer Fachkraft aus Europa das Lehrpersonal und die pädagogischen Fachkräfte an mehreren Schulen in der frühkindlichen Förderung weiterbilden. Mit Hilfe von Erziehungspartnerschaften zwischen den Eltern und den Schulen wurde weiterhin das Engagement der Eltern in der gewaltfreien und entwicklungsfördernden Erziehung ihrer Kinder gestärkt. Das aktuelle Projekt dient nun dem Aufbau von Strukturen bei ISTP (z.B. Curricula, Lernmodule) sowie der fachlichen Qualifizierung (z.B. Workshops, Trainings).


Aufgaben

  • Durchführung einer Kontextanalyse zur Lernumgebung von Kindern und Jugendlichen (unter Einbeziehung aller Stakeholder von ISTP)
  • Anwendung kontextualisierter Methoden zu Gewaltfreiheit, Friedensarbeit und Zusammenarbeit im Team
  • Training des Lehrpersonals und der Schüler*innen zu Friedenspädagogik und Konflikttransformation mit anschließendem Follow-up zur Sicherstellung des Transfers
  • Entwicklung eines Konzepts, einer Umsetzungsstrategie sowie einer ISTP-Policy für Friedenspädagogik
  • Zusammenarbeit mit dem Peace Office der PCC und anderen nationalen Programmen zur Friedensarbeit
  • Dienstreisen zur Hauptgeschäftsstelle nach Bamenda (in Abhängigkeit der jeweiligen Sicherheitslage)


Die Stelle ist dem Koordinator von ISTP direkt zugeordnet. Die Fachkraft wird mit einer Kollegin besonders intensiv zusammenarbeiten, die nach Vertragsende der Fachkraft diese Aufgaben weiterführen wird.


Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium in Bildungs-bzw. Erziehungswissenschaften, (Sozial)-Pädagogik oder vergleichbarer Fachrichtung
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Erwachsenenbildung
  • Hohe interkulturelle Kompetenz und Berufserfahrung in Krisen- und Konfliktregionen, vorzugsweise in afrikanischen Ländern
  • Zusatzausbildung und Erfahrung in gewaltfreier Konflikttransformation wünschenswert
  • Sehr gute Englisch- und Französischkenntnisse
  • Fähigkeit zum selbständigen und lösungsorientierten Arbeiten


Bitte beachten Sie, dass die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der Schweiz eine formelle Voraussetzung ist.


Die Leistungen von Brot für die Welt und Dienste in Übersee

Brot für die Welt bietet den Rahmen, in dem die von Dienste in Übersee vermittelten Fachkräfte ihr Wissen und ihre Fähigkeiten mit Menschen in einem anderen Kulturkreis teilen können. Das solidarische Miteinander, das voneinander Lernen und der interkulturelle Austausch werden ermöglicht durch:

  • Individuelle Vorbereitung (ca. 3 Monate in Deutschland und Europa)
  • Dreijahresvertrag mit Leistungen nach dem deutschen Entwicklungshelfergesetz (EhfG)
  • Supervision


Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Europass-CV + Anschreiben) mit Angabe der Bearbeitungsnr. ZFD-CMR-ISTP bis zum 14. Oktober 2019
an Judith Kähler
judith.kaehler@due.org
Dienste in Übersee gGmbH
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Berlin


Dienste in Übersee gGmbH ist eine 100%ige Tochter des
Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V.
mit der Marke Brot für die Welt

Kategorien: Jobs

Psychologen (w/m/d) für die Supervision entwicklungspolitischer Fachkräfte in Berlin

epojobs - 12. September 2019 - 22:00

 

Dienste in Übersee sucht:


Psychologen (w/m/d) für die Supervision entwicklungspolitischer Fachkräfte in Berlin



Über uns

Dienste in Übersee gGmbH (DÜ) sucht seit fast 60 Jahren Entwicklungshelferinnen und Entwicklungshelfer für Partnerorganisationen von Brot für die Welt. DÜ wählt diese ökumenisch und entwicklungspolitisch engagierten Fachkräfte auf Anfrage der Partner nach standardisierten Verfahren aus, schult sie in intensiver, mehrwöchiger Vorbereitung auf den Dienst und begleitet sie während der Zeit im Ausland und nach der Rückkehr.

Brot für die Welt ist das weltweit tätige Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland. In mehr als 90 Ländern rund um den Globus befähigt das Werk gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen arme und ausgegrenzte Menschen aus eigener Kraft ihre Lebenssituation zu verbessern.

DÜ ist eine der bundesweit sieben vom Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG) anerkannten Organisationen. Mit einem Vertrag nach EhfG erhalten Fachkräfte auch im Ausland eine sozialversicherungsrechtliche Absicherung nach deutschen Standards. Zudem vermittelt DÜ in Vorbereitung und Begleitung relevantes Wissen und praktische Fähigkeiten für die interkulturelle Tätigkeit.


Das Instrument Supervision

Mit dem Begleitinstrument der Supervision werden Fachkräfte von DÜ und von anderen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe bei den Anforderungen des Lebens und Arbeitens in einem anderen Land unterstützt. Neben der präventiven Funktion zur Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit ist das Begleitinstrument ein wichtiger Bestandteil des Krisen- und Notfallmanagements in akuten Krisensituationen.
Die Supervision erfolgt durch externe Honorarkräfte, die für jede Fachkraft in der Begleitung einen separaten Vertrag erhalten. Der durchschnittliche Arbeitsumfang entspricht pro Fachkraft ca. 10 bis 15 Stunden im Jahr.


Ihre Aufgaben

Das Begleitinstrument Supervision beginnt vor der Ausreise und endet mit der Rückkehr der Fachkräfte nach dem Ende des Vertrags mit Dienste in Übersee.
Zu den Aufgaben gehören damit im Einzelnen:

  • Durchführung eines individuellen Coachings zur Belastungsprävention vor der Ausreise
  • Beratung und Begleitung während der Vertragszeit (in der Regel drei Jahre) in Form von persönlicher oder elektronischer Kommunikation
  • Debriefing zur Reflexion der Erfahrungen und zur Unterstützung der Reintegration in Deutschland bzw. Europa


Gesuchtes Profil

  • Abgeschlossenes Psychologie-Studium
  • Therapeutische oder beraterische Zusatzausbildung
  • Berufserfahrung in der Supervision bzw. Coaching von Personen in psychischen Belastungssituationen im Ausland
  • Mehrjährige Arbeits- oder Lebenserfahrung im Ausland
  • Sehr gute Kenntnisse in Englisch, Französisch oder Spanisch
  • Ausgeprägte kommunikative und interkulturelle Kompetenzen
  • Geeignete Räumlichkeiten, möglichst in Berlin


Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit Angabe der Bearbeitungsnr. SU20190901 bis zum 14. Oktober 2019
an Judith Kähler
judith.kaehler@due.org
Dienste in Übersee gGmbH
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Berlin


Dienste in Übersee gGmbH ist eine 100%ige Tochter des
Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V.
mit der Marke Brot für die Welt

Kategorien: Jobs

Referent/in (m/w/d) Entwicklungszusammenarbeit (Hamburg)

epojobs - 12. September 2019 - 22:00

Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, die sich weltweit für die Chancen und Rechte der Kinder engagiert: effizient, transparent, intelligent. Seit mehr als 80 Jahren arbeiten wir daran, dass Mädchen und Jungen ein Leben frei von Armut, Gewalt und Unrecht führen können. Dabei binden wir Kinder in über 70 Ländern aktiv in die Gestaltung der Zukunft ein. Die nachhaltige Gemeindeentwicklung und Verbesserung der Lebensumstände in unseren Partnerländern ist unser oberstes Ziel. Wir reagieren schnell auf Notlagen und Naturkatastrophen, die das Leben von Kindern bedrohen. Die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen bestärken uns in unserem Engagement für die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen. Unser globales Ziel: 100 Millionen Mädchen sollen lernen, leiten, entscheiden und ihr volles Potenzial entfalten.

Wir suchen für unsere Abteilung Internationale Zusammenarbeit in Hamburg zum frühestmöglichen Beginn einen


Referenten (m/w/d) Entwicklungszusammenarbeit


- befristet auf zwei Jahre / Vollzeit (40 Wochenstunden) -


Ihre Aufgaben

  • Management sowie inhaltliche und administrative Begleitung von Projekten eines privat finanzierten Projektportfolios, inkl. Qualitätskontrolle und Berichterstattung
  • Mitwirkung bei der Entwicklung von innovativen Programmen, Ansätzen und Strategien in Abstimmung mit den jeweiligen Plan-Länder- bzw. Regionalbüros, den Plan-internen Akquiseteams, den Geberinteressen und den Abteilungszielen
  • Unterstützung bei der Mittelakquise und Geberkommunikation
  • Aufbau und Pflege von guten Arbeitsbeziehungen und programmatischer Abstimmung mit den Plan-Länderbüros
  • Bereitstellung regionaler und fachlicher Expertise für die Abteilung, für andere Teams und Abteilungen sowohl innerhalb von Plan Deutschland (z.B. Marketing, Kommunikation) als auch bei externen Partner- und Netzwerktreffen
  • Enge Abstimmung und Austausch innerhalb der regionalen sowie mit den Fachteams der Abteilung


Ihr Profil

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in einem entwicklungsrelevanten Fach
  • Mindestens drei bis fünf Jahre praktische Berufserfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit im In- und/oder Ausland (mindestens drei Jahre davon im Ausland)
  • Thematische Erfahrung in einem für Plan relevanten Themenbereich der Entwicklungszusammenarbeit von Vorteil (z.B. sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte, Jugendbeschäftigung und -unternehmertum, politische Teilhabe, Gender)
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift; Französisch und/od Spanisch von Vorteil
  • Sehr gute MS Office-Kenntnisse
  • Teamfähig, flexibel und lösungsorientiert
  • Tropentauglichkeit und Bereitschaft zu Dienstreisen im In- und Ausland


Wir bieten Ihnen

  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten nach Absprache
  • Ein engagiertes Arbeitsumfeld
  • Zuschuss zum HVV-ProfiTicket, der hauseigenen Kantine/Cafeteria und zur betrieblichen Altersvorsorge
  • Ein gutes Betriebsklima


Wenn Sie Interesse an dieser anspruchsvollen Aufgabe haben, bewerben Sie sich bitte bis zum 30. September 2019 auf Deutsch unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und des frühestmöglichen Eintrittstermins online.

Kategorien: Jobs

Vertragsjurist/ Vertragsmanager (m/w/d) Dienstleistungseinkauf mit Schwerpunkt IT-Beschaffungen - AMADEUS FIRE - Frankfurt am Main

Indeed - 12. September 2019 - 20:46
Für ein Bundesunternehmen im Bereich der Entwicklungspolitik mit Sitz in Frankfurt am Main suchen wir Sie als: Melden Sie sich bei uns!
Gefunden bei AMADEUS FIRE - Thu, 12 Sep 2019 18:46:17 GMT - Zeige alle Frankfurt am Main Jobs
Kategorien: Jobs

Online-Fundraising-Manager*in bei der Berliner Stadtmission

Talents4Good - 12. September 2019 - 19:49

Die Berliner Stadtmission ist ein christliches Werk, das sich seit 1877 in vielfältiger Weise für das Wohl von Menschen in Berlin und Umgebung engagiert.
Um die Finanzierung der vielfältigen Projekte und Einrichtungen des Vereins für Berliner Stadtmission zu unterstützen, hat die Stabsstelle Fundraising in der Geschäftsstelle der Berliner Stadtmission das Ziel, Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen als Spenderinnen und Spender zu gewinnen und als langfristige Partner durch Fundraisingaktionen zu binden.

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir ab sofort eine/n

Mitarbeiter/in im Fundraising –
Online-Fundraising-Manager/in (w/m)

in Teil- oder Vollzeitbeschäftigung, zunächst befristet auf 2 Jahre.

Wir bieten:
  • eine sinnstiftende, interessante Aufgabe mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten
  • angenehme, offene Arbeitsatmosphäre in einem motivierten, tollen Team
  • familienfreundliche Arbeitszeiten, Kinderzulage für Kindergeldberechtigte
  • gute Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung
  • Vergütung entsprechend TV EKBO inkl. Jahressonderzahlung
  • Sehr gute betriebliche Altersvorsorge bei der EZVK
  • 29 Tage Urlaub (TV EKBO)
Ihre Aufgaben:
  • strategische Planung des Online-Fundraisings, Umsetzung und Monitoring von Spendenaktionen und -kampagnen darunter Newslettermarketing, Dankmanagement
  • strategische Planung und Umsetzung des Social Media Management u. a.: Contentmanagement, Bedarfskontrolle und -anpassung, Anzeigenkonzeption
  • Betreuung von Unternehmenskooperationen und entsprechenden Plattformen
  • Internes Community-Management
  • Implementierung neuartiger Ansätze der Mittelbeschaffung
Ihr Profil:
  • Hochschul- oder Fachhochschulabschluss/Abgeschlossene Berufsausbildung auf einem fachverwandten Gebiet oder vergleichbare Kenntnisse im Fundraising/Spendenmarketing
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, hohes Maß an Kreativität und Eigeninitiative, Strategisch denkend sowie Flexibilität, Organisations- und Kooperationsfähigkeit
  • Freude an selbstständiger Arbeit mit dem Wunsch, etwas zu gestalten
  • Freundliches Wesen und Teambewusstsein, Aufgeschlossenheit
  • hohe Online-Affinität: Sehr gute Kenntnisse im Bereich Social Media
  • Erfahrung in Typo3/Wordpress, Contentmanagement relevanter Fundraising-Plattformen und Kenntnisse im Auswerten von Analysetools von Vorteil
  • Identifikation mit dem Leitbild der Berliner Stadtmission, wünschenswert: Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)
Wenn das Stellenangebot Ihrem Profil entspricht und Sie Lust auf diese Aufgabe haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung – online, per E-Mail oder postalisch!

Weitere Auskünfte zur Stelle erteilt Ihnen gern Martin Zwick, Vorstand, Telefon 030-69033-422
Ihre Bewerbung richten Sie bitte, bevorzugt per E-Mail (bitte nur pdf-Anhänge), an:

Verein für Berliner Stadtmission
Abteilung Personal
Lehrter Straße 68, 10557 Berlin
E-Mail: personal@berliner-stadtmission.de

Mit Einreichen Ihrer Bewerbungsunterlagen stimmen Sie der Datenspeicherung und -nutzung in unserer verwendeten Bewerbermanagementsoftware zu. Datenschutzerklärung:
https://berliner-stadtmission.jobbase.io/policy

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Online-Fundraising-Manager*in bei der Berliner Stadtmission erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

UNcomplicating the UN: a new podcast is born over coffee in New York

UN #SDG News - 12. September 2019 - 19:45
This week, just in time for #UNGA74, UN News is launching a brand-new podcast which grew out of a conversation in a coffee shop, between our hosts, Sinduja Srinivasan, and Jason DeWall.
Kategorien: english

South-South Cooperation ‘accelerates’ us toward 2030 goals, UN Chief says on International Day

UN #SDG News - 12. September 2019 - 19:01
Collaboration among countries of the global south offers a “unique pathway” that accelerates us towards the key 2030 sustainable development targets, UN Secretary-General, Antonio Guterres, told a commemorative event for South-South Cooperation (SSC) on Thursday.
Kategorien: english

United Nations SDG Summit 2019

UNSDN - 12. September 2019 - 18:57

“The 2030 Agenda and the Sustainable Development Goals are our collective response to building a fair globalization.” António Guterres, United Nations Secretary-General

The 2030 Agenda on Sustainable Development and its 17 Sustainable Development Goals (SDGs) is a global plan of action to drive economic prosperity and social well-being while protecting the environment. Countries established the High-level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) — to boost efforts to achieve the goals.

The HLPF meets every year, in early July, bringing representatives of governments, businesses and civil society together to review progress, examine obstacles, exchange best practices, and recommend new actions to achieve the goals. Countries also agreed (resolutions 67/290 and 70/299) that every fourth year, the HLPF will meet under the auspices of the General Assembly at the level of Heads of State and Government. 2019 will mark the first HLPF meeting at the leader level.

On 24–25 September, world leaders will gather at UN Headquarters in New York for the SDG Summit to review progress and identify measures to accelerate the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development and its 17 Sustainable Development Goals.

The SDG Summit will bring together political and thought leaders from governments, private sector, civil society and international organizations in a series of high-level meetings to turn the ten years leading up to the 2030 deadline for achieving the SDG into a decisive decade of action and delivery.

The United Nations SDG Summit will be chaired by the President of the General Assembly and will result in a concise negotiated political declaration.

Since the 2030 Agenda was adopted, governments, businesses, and citizen organizations have moved to embrace the SDGs and made the goals and the centerpiece of their development plans. The SDG Summit will also seek to mobilize further support for action to achieve the SDGs. The meeting presents an important opportunity to accelerate the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by announcing ambitious SDG Acceleration Actions to put societies and economies onto a path towards zero poverty and lives of dignity for all, on a safe, healthy and peaceful planet.

Learn more about the SDG Summit 2019.

The post United Nations SDG Summit 2019 appeared first on UNSDN - United Nations Social Development Network.

Kategorien: english

Deutschland ist bei 29 von 66 Nachhaltigkeitszielen #SDGs nicht auf Kurs....

Twitter - 12. September 2019 - 16:42

Deutschland ist bei 29 von 66 Nachhaltigkeitszielen nicht auf Kurs. Wissenschaftliche Beiräte der Bundesregierung geben Alarm. http://www.2030hamburg.de/deutschland-bei-29-von-66-nachhaltigkeitszielen-nicht-auf-kurs/ … via

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren