Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Koordinator (m/w/d) Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung (Neu Delhi)

epojobs - 20. November 2019 - 13:00

Koordinator (m/w/d) Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung

JOB-ID: P1573V008J02

Führungskraft - Befristet

Tätigkeitsbereich

Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für ein breitenwirksames, ökologisches und beschäftigungswirksames Wachstum bilden eine Grundvoraussetzung dafür, dass Einkommen geschaffen und Armut in Indien dauerhaft reduziert werden kann. Das Cluster „Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung“ umfasst derzeit insgesamt sieben Vorhaben in den Themenfeldern Berufsbildung, Förderung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen , Women‘s Entrepreneurship, regulatorische Rahmenbedingungen und Qualitätsinfrastruktur sowie Leistungspakete globaler Vorhaben und Private Public Partnerships (DeveloPPP). Diese Vorhaben werden von vier Auftragsverantwortlichen geführt und haben ein Gesamtfördervolumen von über 22 Mio. EUR. Hauptauftraggeber sind das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Aktuell arbeiten im Cluster circa 45 Mitarbeiter/innen.

Ihre Aufgaben

  • Gesamtmanagement und fachliche Koordination der Vorhaben im Cluster
  • Fachliche und disziplinarische Führung der Auftragsverantwortlichen der Vorhaben im Cluster, einschließlich der Stärkung eines vorhabenübergreifenden Teamansatzes im Themenbereich Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung
  • Außenvertretung des Clusters gegenüber indischen, deutschen und internationalen Partnern
  • Weiterentwicklung des Portfolios und sektorspezifische Marktbeobachtung sowie Unterstützung bei der Erschließung neuer Aufträge in Zusammenarbeit mit den Auftragsverantwortlichen, der Landesdirektion und den zuständigen Stellen in Deutschland
  • Aufbau und Pflege von Partnerschaften und Kooperationsbeziehungen zu anderen themenverwandten Vorhaben der deutschen bilateralen, regionalen und globalen Zusammenarbeit sowie mit anderen internationalen Organisationen
  • Sicherung der wirkungsorientierten Außendarstellung und externen Kommunikation sowie des Wissensmanagements des Clusters
  • Pflege und Ausbau der Zusammenarbeit mit den anderen Clustern des Portfolios der GIZ in Indien sowie Beteiligung an der Koordination clusterübergreifender Themenfelder

Ihr Profil

  • Mehrjährige Projekterfahrung im Ausland und im Management komplexer Vorhaben oder Gruppen von Vorhaben, vorzugsweise im Bereich Privatwirtschaftsentwicklung, mit Fokus auf „Entrepreneurship“ und/oder Berufsbildung.
  • Profunde Erfahrungen im Themenbereich Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Berufsbildung, insbesondere in der Zusammenarbeit zwischen Staat und Privatwirtschaft
  • Spezifische Erfahrungen im Bereich Green Skills sind von Vorteil
  • Umfangreiche Management- und Führungserfahrungen (Projektmanagement, Prozessgestaltung, Partnerkoordination, Personalführung in internationalen Teams)
  • Ausgeprägte Beratungskompetenz, insbesondere in der Beratung von Entscheidungsträgern in der Verwaltung und anderen Institutionen
  • Hohe Kommunikationskompetenz, Überzeugungs- und Vermittlungsfähigkeit, die auch eine angemessene Konfliktfähigkeit beinhaltet
  • Diplomatisches und strategisches Geschick in der Kommunikation sowie interkulturelle Kompetenz
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Indien.

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=2ab27b4974dae4cec097102fe2f94328c4a52a3b

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=46816

Kategorien: Jobs

Programme component leader (m/f/d) Support to the Vocational Education Training Reform in Focus Regions in Ukraine (Kiew)

epojobs - 20. November 2019 - 13:00

Programme component leader (m/f/d) Support to the Vocational Education Training Reform in Focus Regions in Ukraine

JOB-ID: P1533V1728J04

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

The Multi-Donor-Action EU4Skills aims at supporting the reform of the Vocational Education and Training (VET) sector in Ukraine. The reform foresees to operationalize the National Qualifications Framework, improve the quality of training and establish an independent assessment and certification system. The objective is to improve the attractiveness and quality of VET and increase the relevance to the labour market. A focus in the reform implementation will be put on 7 focus regions across Ukraine. EU4Skills will support in these regions the identification of labour market needs, evidence-based VET planning and the introduction of competency-based training and assessment. The measures are complemented by further training opportunities for principals and teachers in selected schools. Through the support the focus regions should be turned into reference models of the VET reform, which can be replicated to the other parts of the country.

Your tasks

  • Development of strategies and concepts for the reform support on the regional level
  • Coordination and monitoring of grant agreements with implementing agencies from EU member states
  • Planning and monitoring of capacity development activities to support the collection of labour market information, VET planning, teacher and principal training and assessment procedures
  • Supervision of a team of national staff members located in focus regions and in Kyiv
  • Coordination of the procurement activities in the component
  • Contribution to the monitoring and reporting towards the German government and EU

Your profile

  • University degree in Economics, Social Science, Education Science or any other related education
  • Profound experience in project management and the implementation of complex projects
  • Profound experience in the management of grants and financial contracts
  • Experience in the collaboration with education agencies from EU member states of advantage
  • Technical experience in VET and the implementation of national reforms in the sector
  • Experience in the management of teams across in different locations
  • Experience in the management of EU co-financed projects is of advantage
  • Willingness to travel frequently outside of Kyiv
  • Social and cultural competence
  • Very good command of English necessary, German, Russian and/or Ukrainian of advantage

Additional information

As a federal enterprise, GIZ supports the German Government in achieving its objectives in the field of international cooperation for sustainable development. GIZ operates worldwide. As part of the GIZ team, you are prepared to take on international assignments and pass on your expertise.

You will information about work and life in Ukraine here: Ukraine

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your successful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails from our recruiting system as spam.

GIZ would like to increase the proportion of employees with disability, both in Germany and abroad. Applications from persons with disabilities are most welcome.

 


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=815457de254391c1b1ef7b073276b04e5ff8246f

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=46805

Kategorien: Jobs

Junior Programme Quality Officer (Internship) – Syria Crisis Response (m/f/d) (Lebanon)

epojobs - 20. November 2019 - 12:59

 

Caritas Switzerland is a leading aid organization in the field of development cooperation and humanitarian aid. Our ultimate aim is poverty alleviation. Our International Cooperation programmes focus on income generation, global warming and migration. We are active in some 20 countries. Over the coming years, Caritas Switzerland wants to expand its commitment to disadvantaged people. Join us with a commitment to help us bring about a more caring society, as

Junior Programme Quality Officer (Internship) – Syria Crisis Response

The Syrian war is among the worst of the present-day humanitarian crises. An estimated 11 million people have fled their homes since the start of the war in 2011. Syrian families are still struggling to survive, both inside Syria and in the neighbouring countries.

The situation faced by the 5.3 million of refugees and vulnerable communities registered in the neighbouring countries Lebanon, Jordan, Turkey, and Iraq continues to be difficult and unsustainable. Governments and communities in host countries have demonstrated and continue to show an extraordinary level of generosity and solidarity with those fleeing Syria, but this is reaching its breaking point. Strains on infrastructure and public services, security concerns, and fears over the long-term presence of refugees have led governments to put in place increasing restrictions aimed at stemming the flow of asylum seekers and encouraging those refugees who are already in-country to return to Syria or to seek asylum in third countries. In Syria itself, more than 11 million people are in dire need of humanitarian assistance. 6 million people were internally displaced and many of them several times.

In response to the Syria Crisis, Caritas Switzerland (CACH) has been engaged in relief activities together with its partner organizations since July 2012. CACH is currently supporting projects in Jordan, Lebanon and Syria. Vis-à-vis the steadily increasing funding gap of the Regional Refugee and Resilience Plan and national response plans addressing needs on the ground, CACH has extended its engagement in the region focusing on relief through cash-based interventions, education and livelihood, managed from its regional office in Beirut.

Tasks

  1. Cash-Based Interventions and MEAL
  • Support the CBI/MEAL advisor in the provision of expert advice within the SCR.
  • Contribute to the compliance of activities with international and local standards.
  • Support the supervisor in the design, set-up and implementation of CACH’s CBI within the SCR.
  • Carry out other tasks assigned by the supervisor.

 

  1. Programme Development
  • Support the supervisor in mobilization and mapping of resources such as studies, methodologies, reports, and experts in the area of CBI and MEAL.
  • Assist the supervisor in drafting new project concept notes and project proposals and conducting related needs assessments, summarizing and processing relevant data, preparing contracts, etc. in the area of CBI and beyond.
  • Assist the supervisor in designing and planning baselines and detailed assessments, which propose concrete and feasible solutions.
  • Carry out other tasks assigned by the supervisor.

 

  1. Programme Quality (PQ)
  • Support the supervisor in the setting of minimum standards for programme quality across all CACH programmes in the Syria Crisis Response portfolio, including project value and impact evaluation.
  • Support the supervisor in the preparation of new and revising already existing monitoring, evaluation, accountability and learning (MEAL) tools and regulations (e.g. progress, quality, relevance and impact monitoring).
  • Support the supervisor and other SCR staff in the revision of the project cycle management regulations, tools and procedures
  • Carry out other tasks assigned by the supervisor.

 

  1. Monitoring, Evaluation, Accountability and Learning (MEAL)
  • Assist the supervisor in his/her support to CACH colleagues and partner organisations to establish MEAL systems and plans incl. development and applying of data collection, monitoring, analysis and feedback tools / mechanisms.
  • Support the collection and analysis of accurate data (quantitative and qualitative), to be used in decision-making for improved programme performance.
  • Support in the set-up of effective mechanisms for collecting and responding to feedback from the communities and key stakeholders to ensure accountability.
  • Support the supervisor in the preparation, implementation and editing of evaluations.
  • Prepare the monthly portfolio reports under the supervision of the supervisor
  • Carry out other tasks assigned by the supervisor.

 

  1. Supporting Tasks
  • Drafting communication products such as blog entries, articles, etc.
  • Preparation of training material and workshop presentations.
  • Act as field office focal point for CACH’s cloud-based filing and PCM tool.
  • Carry out other tasks assigned by the supervisor.

 

 

Competencies and Qualifications

  1. Education

Essential

  • Master’s degree in a work-related field (development studies, humanitarian aid, political / economic / social sciences etc.) with a focus on statistics and methods
  • Academic experiences (at least 1 year) abroad.

 

  1. Professional Experience

Essential

  • Master’s degree in a work-related field (development studies, humanitarian aid, political / economic/ social sciences etc.) with a focus on statistics and methods
  • Academic experiences (at least 1 year) abroad.

Desirable

  • At least 1 year working experiences in related field abroad (incl. internships).
  • Working experience in Lebanon and/or in an emergency response.

 

  1. Skills and Competencies

Essential:

  • Highly organized, good capacity of analysis and synthesis
  • Strong experience with modern IT tools and modern management tools.
  • Strong experience in data collection and analysis as well as with related techniques (survey designs etc.) and statistical tools/programmes (such as Excel, Tableau, and other data analysis tools such as R or Python).
  • Cultural-sensitivity and strong inter-personal skills.
  • Ability to cope with stress and to work independently under difficult circumstances and with minimal supervision.
  • Able to be based in Beirut, Lebanon.
  • Respect for the special vision and mission of Caritas.
  • Understanding that appearances are important in local context and willingness to present self with professional attire at all times in the working environment.
  • Flexibility and readiness to take on additional tasks.

 

  1. Language and Other Requirements

Essential:

  • Excellent written and spoken English.

Desirable:

  • Knowledge of Arabic and/or French and/or German. 




Further information
Duty Station: Beirut, Lebanon

Start date of assignment: As soon as possible
Duration: Minimum 6 months 
Expected Workload: 100 %

Application

Please upload your application, comprising of an application letter and your CV, by 5 December 2019 to the online portal. Online application form: Please click here

Applications, which lack an application letter tailored to the position, will be discarded. Additional documents have no effect on the further selection procedure, unless the way they are presented demonstrates the ability to properly and consistently merge and name files. In return, we promise to give your application our full attention.

The contract and salary for the internship will be based on CACH local staff regulations applicable for Lebanon. 

For further information please contact: Mr. Frederic Wiesenbach (fwiesenbach@caritas.ch

Please find more information about this job here: Terms of Reference

Kategorien: Jobs

Mindestens sechs Tote bei Ausschreitungen in Bolivien

welt-sichten - 20. November 2019 - 12:39
Die politischen Unruhen in Bolivien seit dem erzwungenen Rücktritt von Präsident Evo Morales dauern an. Menschenrechtsorganisationen fordern ein Ende der Gewalt von Militär und Polizei gegen Demonstranten.

"Sieben Kontinente - Ein Planet": Großer dokumentarischer Mehrteiler von ZDF und BBC

Presseportal Afrika - 20. November 2019 - 12:26
ZDF [Newsroom]
Mainz (ots) - Sieben Kontinente gliedern die heutige Weltkarte. "Terra X" stellt ab Sonntag, 24. November 2019, jeweils 19.30 Uhr, alle Erdteile und ihre jeweils einzigartige Tier- und Pflanzenwelt vor. Wie hat sich das Leben den geologischen ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

20.000 Unterschriften für "Friedensprojekt Europa"

BfdW - 20. November 2019 - 12:12
Der Aufruf "Save the European Peace Project" wurde von 20.000 Menschen und 110 Organisationen aus den Mitgliedstaaten der EU unterzeichnet. Am 19.11. wurden die Unterschriften in Brüssel an das EU-Parlament übergeben. Ein Fachgespräch widmete sich den friedenspolitischen Herausforderungen.

Vor den Wahlen zum Europäischen Parlament hatten NGOs aus Deutschland den Aufruf "Rettet das Friedensprojekt Europa" verfasst. Er wurde auch von Brot für die Welt mitgetragen. Anlass dafür war unter anderem das massive Missverhältnis zwischen den Ausgaben für militärische Kooperationen und für zivile Krisenprävention und Friedensförderung, das sich in den Plänen der EU-Kommission für den nächsten mehrjährigen Haushalt (2021-27) abzeichnete. 13 Mrd Euro sollen demnach dem neugeschaffenen European Defence Fund und weitere 6,5 Mrd Euro in Militärische Mobilität investiert werden - zusätzlich zu den Verteidigungsbudgets der Nationalstaaten. Gleicheitig sollen die Aufgaben für zivile Krisenprävention und Friedensförderung, die im EU-"Instrument für Stabilität und Frieden" im laufenden Haushalt noch mit 2,3 Mrd Euro bedacht wurden, in den nächsten sieben Jahren mit weniger als 1 Mrd Euro auskommen. Der geplante Umbau der Finanzarchitektur sieht auch ein neues außenpolitisches Förderinstrument "Neighbourhood, Development and international Cooperation Instrument" (NDICI) vor, in dem bisher eigenständige und bewährte Instrumente für Entwicklung, aber auch zur Förderung von Zivilgesellschaft aufgehen sollen. Hier ist ein Mangel an Transparenz zu befürchten, zumal das neue Instrument auch den flexiblen Einsatz von Mitteln für "Migration" und die Unterstützung von Sicherheitsapparaten in anderen Regionen ermöglicht. So könnte sich der aktuelle Trend zur Versicherheitlichung der Entwicklungs- und Migrationspolitik in den kommenden Jahren noch verstärken, weil der Kommission ein flexibler Zugriff auf die Mittel gestattet wird. Über diese Gefahren und die Frage, wie ParlamentarierInnen und NGO-AktivistInnen damit umgehen sollen, wurde ebenfalls am 19.11. anlässlich der Unterschriftenübergabe in einem Fachgespräch diskutiert, das vom Forum Ziviler Friedensdienst in Kooperation mit der Europaabgeordneten Hannah Neumann (Greens/European Free Alliance) im Parlament veranstaltet wurde. 30 NGOs aus dem EU-Umfeld beteiligten sich an der Veranstaltung. Anschließend wurden die Unterschriftenpakete an die Vizepräsidentin des EP, Katarina Barley, übergeben.

Kritik an der Versicherheitlichung von Entwicklungs- und Migrationspolitik

Dr. Martina Fischer (Brot für die Welt, Deutschland) und Dion van den Berg (Pax, Netherlands) stellten den Aufruf vor. Die Inputs thematisierten auch den problematischen Trend zur Umwidmung von entwicklungsbezogenen und zivilen Förderinstrumenten für die Ausstattung und Ausbildung ("Ertüchtigung") von Polizei und Armeen in sogenannten Drittstaaten. Im Fokus stand neben dem geplanten neuen Außeninstrument ("NDICI") auch die sogenannte "European Peace Facility", die von zahlreichen NGOs mit besonderer Sorge betrachtet wird. Die Mittel dafür sollen jenseits des EU-Haushalts von den Mitgliedstaaten bereit gestellt werden. Über diese Töpfe können dann - anders als mit dem Gemeinschaftshaushalt - auch Waffen und Munition an Partnerländer (z.B. auf dem afrikanischen Kontinent) geliefert werden, was sich zugleich jeglicher parlamentarischer Mitsprache und Kontrolle entzieht.

Friedenspolitischen Initiativen des Parlaments zur Umsetzung verhelfen

Die ReferentInnen und DiskussionsteilnehmerInnen kamen zu dem Schluss, dass eine große Diskrepanz existiert zwischen den friedenspolitisch konstruktiven Erklärungen von EU-Institutionen einerseits und den aktuellen Finanzplanungen andererseits. Zu den wichtigsten wegweisenden Verlautbarungen zählen z.B. der Gemeinsame Standpunkt zum Rüstungsexport von 2008, der verhindern soll, dass Rüstungsgüter aus EU-Ländern in Krisengebiete gelangen, und eine Resolution des EP vom November 2018, welche diese Restriktionen nochmals bekräftigt. Weiterhin gibt es eine Schlussfolgerung des Europäischen Rats, in der sich die Mitgliedstaaten zum Ausbau der zivilen Friedensmissionen verpflichten (Council Conclusion on Civilian Compact in CSDP, 2018). Und schließlich hat das Parlament im laufenden Jahr noch eine Erklärung zur Stärkung von Mediation und Präventionskapazitäten verabschiedet (Resolution on strengthening Mediation and other Conflict Prevention Capacities, 2019). Der gemeinsame Standpunkt zum Rüstungsexport müsste dringend  von den Mitgliedstaaten in nationales Recht überführt werden (Rüstungsexportkontrollgesetz). Dem Appell zur Stärkung ziviler Missionen müssten Taten und vor allem Investitionen seitens der Mitgliedstaaten folgen, und auch die Bereitschaft zur Förderung von Mediations- und Präventionskapazitäten müsste sich faktisch in den Haushaltszahlen niederschlagen. Um diesen konstruktiven friedenspolitischen Ansätzen zur Umsetzung zu verhelfen, so lautete die Quintessenz der gestrigen Diskussionsrunde, sind weiterhin ein langer Atem und Allianzen zwischen ParlamentarierInnen und NGO-AktivistInnen erforderlich. Nur so gibt es eine Chance dafür, die EU als Friedensprojekt - in ihren zivilen Dimensionen und Kapazitäten als Brückenbauerin -  wirklich zu entwickeln.

Thema (BfdW) : FriedenMenschenrechteLänderbezug (Europa/Kaukasus) : EuropaLinks: Aufruf "Save the European Peace Project"Martina Fischer, EU-Parlament: 13 Mrd Euro für den Verteidigungsfonds, Blogbeitrag vom 18.4.2019Martina Fischer, EU-Politik für Nachbarschaft, Entwicklung und Globales, Blogbeitrag vom 28.3.2019European Parliament: Resolution on strengthening Mediation and other Conflict Prevention Capacities, 2019Council of the EU: Civilian Compact for CSDPEntschließung des EP zu Waffenexporten und zur Umsetzung des gemeinsamen Standpunkts von 2008 (14.11.2018)Gemeinsamer Standpunkt der EU zu Rüstungsexporten (2008)
Kategorien: Ticker

Cybersecurity im Weltall: Astronautin Dr. Suzanna Randall spricht auf der Command Control in München / Gehackt auf der ISS - Wie sind Astronauten auf den Ernstfall vorbereitet?

Presseportal Afrika - 20. November 2019 - 11:51
Command Control [Newsroom]
München (ots) - Was ist für Astronauten im Falle eines Hacker-Angriffs zu tun - allein im All und ohne Vor-Ort-Unterstützung? Wie sieht der Incident-Response-Plan der internationalen Raumstation aus? Und was können Verantwortliche für Cybersecurity ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Command Control, übermittelt durch news aktuell

Grenzen der Gemeinnützigkeit: Zivilgesellschaft muss unbequem sein dürfen

VENRO - 20. November 2019 - 11:41

Durch das Attac-Urteil sind potentiell alle gemeinnützigen Vereine gefährdet, die sich politisch einmischen. Es kann aber keine Alternative sein, jede politische Äußerung zu unterlassen. Denn genau das wäre eine Beschädigung der Demokratie und eine Einschränkung des Handlungsspielraums.

Anfang des Jahres hat der Bundesfinanzhof (BFH) ein Urteil zum globalisierungskritischen Vereins Attac gefällt, das kurzzeitig viel Aufmerksamkeit auf das Thema Gemeinnützigkeit lenkte. Seitdem sorgen sich viele Vereine und Stiftungen um ihren Status. Mit der Bürgerbewegung Campact und dem Ludwigsburger Verein DemoZ haben inzwischen mindestens zwei weitere Vereine die Gemeinnützigkeit verloren. In beiden Fällen begründeten die Finanzämter ihre Entscheidungen mit dem Attac-Urteil.

Beim Status der Gemeinnützigkeit geht es um weit mehr als ein Steuerprivileg. Es betrifft den Zugang zu Fördermitteln, es geht um das Vertrauen von Spenderinnen und Spendern, um das Ansehen in der Öffentlichkeit. In Deutschland gibt es kein NGO-Gesetz. Das Recht der Gemeinnützigkeit ist das Statusrecht zivilgesellschaftlicher Organisationen. Ein Verein, der nicht gemeinnützig ist, muss das Fehlen dieses Status erklären und rechtfertigen.

Zu berücksichtigen ist auch: Viele Menschen gehen davon aus, dass gemeinnützige Vereine die eigenen Mitglieder fördern; dass Menschen in einen Verein eintreten und sich dort engagieren, um ihre eigenen Interessen zu fördern. Diese Auffassung steht dem Grundsatz der Gemeinnützigkeit diametral gegenüber: Selbstlos das Allgemeinwohl zu fördern.

Im Mittelpunkt steht das Wohl der Allgemeinheit

Dass es tatsächlich um das Wohl der Allgemeinheit und nicht um das Wohl der Mitglieder geht, ist bei Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit offensichtlich: Wer Mitglied oder Spenderin ist, hat davon selbst nichts außer vielleicht einem Hauch guten Gewissens und mal einen netten Info-Abend im Weltladen. Doch das Missverständnis erklärt einiges rund um die Debatte über die Gemeinnützigkeit von Attac Deutschland. Manche glauben, Attac und anderen Vereinen ginge es darum, eigene Interessen durchzusetzen. Dabei gibt es auch Attac-Mitglieder, die viele Steuern zahlen, aber das Steuersystem zu ihren Ungunsten ändern wollen – zum Wohle der Allgemeinheit.

Auch der BFH geht in seinem Urteil zur Gemeinnützigkeit von Attac offenbar davon aus, dass politische Tätigkeit nur bedeuten könne, für eigene Interessen tätig zu sein. Dieses Verständnis schlägt über Attac auf weitere Vereine durch, vor allem diejenigen, die keinen spezifischen gemeinnützigen Zweck wie Umweltschutz oder Gleichstellung von Mann und Frau zur Verfügung haben. So wurde im Oktober 2019 dem kleinen, ehrenamtlich betriebenem Kultur- und Bildungsverein „Demokratisches Zentrum Ludwigsburg“ (DemoZ) die Gemeinnützigkeit aberkannt, da der Verein mit seiner Bildungsarbeit eigene Auffassungen durchsetzen wolle. Völlig unberücksichtigt bleibt im Attac-Urteil und im DemoZ-Aberkennungs-Bescheid, ob dies Auffassungen des Vereins sind oder ob Teilnehmer von Bildungsveranstaltungen selbstbestimmt zu eigenen Auffassungen gekommen sind und daran weiterarbeiten wollen.

Doch die Finanzverwaltung geht noch weiter: Auch da, wo ein spezifischer gemeinnütziger Zweck der Abgabenordnung verfolgt wird, dürften politische Mittel zur Zweckverfolgung nicht überwiegen. Damit wird die Freiheit gemeinnütziger Organisationen beschränkt, ihre Mittel zu wählen. Die Sichtweise soll nun sogar ins Gesetz geschrieben werden. Das wäre also eine spezialgesetzliche Regelung für NGO.

Jegliche politische Äußerung zu unterlassen, wäre eine Beschädigung der Demokratie

Stattdessen bräuchte es die gesetzliche Klarstellung, dass gemeinnützige Organisationen ihre Mittel zur Zweckverfolgung frei wählen dürfen, so lange sie damit nicht Parteien fördern, nicht selbst zu Wahlen antreten und nicht gegen allgemeine Gesetze verstoßen. Es fehlen im Gesetz spezifische Zwecke wie die Förderung der Menschenrechte, der sozialen Gerechtigkeit und des Friedens.

Weil Zwecke fehlen, trifft das Attac-Urteil in erster Linie Organisationen, die sich deshalb Meta-Zwecken bedienen wie der (politischen) Bildung, der Förderung des demokratischen Staatswesens oder der Förderung von Wissenschaft und Forschung. Doch es sind potentiell auch alle gemeinnützigen Vereine gefährdet, die politische Forderungen erheben oder sich in anderer Weise politisch einmischen, etwa durch Aufrufe zu Demonstrationen. Gemeinnützige Vereine können sich auf sicheren Boden begeben, in dem sie jede politische Äußerung unterlassen. Doch genau das wäre eine Beschädigung der Demokratie und eine Einschränkung des Handlungsspielraums. Mehr zu möglichen Folgen des Urteils für einzelne Vereine lesen Sie hier.

Ende Oktober haben zwölf Dachverbände und Netzwerke gemeinnütziger Organisationen in der „Charta für Zivilgesellschaft und Demokratie“ erklärt, dass es selbstverständlich zu ihrer Arbeit gehört, die Gesellschaft mitzugestalten und auch politische Positionen zu beziehen. Dieses Selbstverständnis sollten gemeinnützige Vereine in die Berichterstattung tragen – denn Zivilgesellschaft ist vielfältig und braucht dafür Freiraum.

Stefan Diefenbach-Trommer beschäftigt sich seit 2015 im Auftrag von mehr als 130 Vereinen und Stiftungen mit dem Gemeinnützigkeitsrecht. Er arbeitet als Vorstand der Allianz „Rechtssicherheit für politische Willensbildung„.

Werkstudenten (m/w/d) im Bereich Evaluation mit Schwerpunkt auf empirischen Studien und Analysen

epojobs - 20. November 2019 - 11:21

IMAP ist eine Beratungsgesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung. Sie wurde 2002 gegründet und ist bundesweit tätig. Wir begleiten Veränderungsprozesse in Organisationen und Teams, dabei liegt unsere besondere Expertise in der Berücksichtigung kultureller Faktoren. Als systemische Organisationsberatung betrachtet IMAP Organisationen immer als Ganzes mit all ihren Menschen, Perspektiven, Regeln, Verhaltensmustern und ihrer Umwelt. An unseren Standorten in Düsseldorf und Berlin arbeitet ein erfahrenes, derzeit 30-köpfiges interdisziplinäres Team.

Mit unserem ganzheitlichen Ansatz führen wir auch Evaluationen von Programmen und Modellprojekten durch, bieten Mitarbeiterbefragungen und Organisationsuntersuchungen an und erstellen Gutachten und Studien. Dabei liegt der thematische Fokus unserer Arbeit insbesondere auf den Bereichen Demokratieförderung, Migration und Integration und Organisationskultur. Zu unseren Kunden gehören u. a. Akteure der internationalen Zusammenarbeit (z. B. Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, politische Stiftungen im Ausland) sowie Bundes- und Landesbehörden (z. B. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW).

Ihr Aufgabenbereich

  • Sie unterstützen uns bei der Konzeption und Durchführung von Evaluationen von Modellprojekten und Förderprogrammen auf Bundes- und Landesebene.
  • Sie unterstützen uns bei der Durchführung von qualitativen und quantitativen Erhebungen (z. B. Konzeption quantitativer Fragebögen, Durchführung von leitfadengestützten Interviews).
  • Sie übernehmen die Aufbereitung und Auswertung von qualitativen und quantitativen Daten und erstellen Statistiken, Diagramme und Präsentationen.
  • Sie wirken mit an der Verfassung von Evaluationsberichten, Studien und Gutachten.
  • Sie übernehmen Recherchetätigkeiten und sind zuständig für die Pflege und Aktualisierung von Datenbanken.

Ihr Anforderungsprofil

  • Sie befinden sich im Masterstudium – beispielsweise in den Fachrichtungen Sozialwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Psychologie oder einer vergleichbaren Fachrichtung.
  • Sie verfügen über sehr gute Kenntnisse der quantitativen oder qualitativen Datenerhebungs- und Auswertungsmethoden der empirischen Sozialforschung.
  • Sie bringen einen hohen Grad an analytischem und strukturiertem Denken bei der Bearbeitung sozialwissenschaftlicher Problemstellungen mit.
  • Sie verfügen über eine sehr gute schriftliche Ausdrucksweise und Erfahrungen im Verfassen von wissenschaftlichen Texten auf Deutsch und Englisch.
  • Sie bringen Erfahrungen im Umgang mit mindestens einem Programm der quantitativen oder qualitativen Datenanalyse mit (z. B. MAXQDA, SPSS, STATA, EViews).
  • Sie können professionell mit dem gesamten MS-Office-Paket umgehen.
  • Sie zeichnen sich durch Team- und Kommunikationsfähigkeit aus.

Was wir Ihnen anbieten

  • Wir bieten vielseitige Arbeit in einem lebendigen, interkulturellen Unternehmensumfeld.
  • Wir ermöglichen die Mitarbeit in allen Projektphasen verschiedener Evaluationen von der Konzeption über die Erhebung bis zur Ergebnisdokumentation.
  • Wir bieten die Gelegenheit, wissenschaftliche Methoden in praktischen, gesellschaftlich relevanten Projekten anzuwenden.
  • Sie lernen organisatorische und projektbezogene Arbeitsabläufe kennen.
  • Ihre Betreuung erfolgt durch erfahrene Berater*innen.

Was uns wichtig ist

Unsere Mitarbeiter*innen machen IMAP zu dem, was es ist. Wir holen innovative und leistungsstarke Potenziale in unser Team, die sich mit Leidenschaft engagieren und unser Unternehmen voranbringen. Dafür geben wir unseren Mitarbeiter*innen von Anfang an verantwortungsvolle Aufgaben, die ihren Stärken entsprechen. Durch die Möglichkeit des autonomen Arbeitens verbunden mit ausgeprägter Lernbereitschaft entwickelt sich unser Team kontinuierlich weiter und trägt so zur Erfolgsgeschichte IMAPs bei. Die richtige Mischung aus analytischer und persönlicher Kompetenz sowie eine unternehmerische Grundeinstellung zeichnen unsere Mitarbeiter*innen aus. Wir achten auf ein stimmiges Gesamtpaket – gefragt sind starke Persönlichkeiten, die in der Lage sind, harte Nüsse zu knacken. In unserer von Offenheit geprägten Unternehmenskultur wird ein wertschätzender und vertrauensvoller Umgang großgeschrieben. Bei uns kann sich jede*r einbringen und zu jeder Zeit den Rückhalt von Seiten der Kolleg*innen erwarten.

Wollen Sie Mitglied unserer dynamischen Unternehmensgemeinschaft werden und einer sinnhaften Tätigkeit nachgehen? Dann sind Sie bei uns richtig!

 

Arbeitszeit:                          16-20 Stunden pro Woche bei freier Zeiteinteilung

Eintrittsdauer:                      studienbegleitend, in den Semesterferien Vollzeit möglich

Eintrittsdatum:                     ab sofort

Vergütung:                          12 €/h

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen samt Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen. Eine Arbeitsprobe ist erwünscht (z. B. empirische Hausarbeit, Bachelorarbeit). Schicken Sie Ihre Dokumente bitte unter Angabe des möglichen Eintrittstermin mit der Kennziffer EVA IPO 19/12 als eine einzelne PDF-Datei (max. 3 MB) an Frau Jana Baldauf, jobs@IMAP-institut.de.

Weitere Informationen zu unserem Unternehmen finden Sie unter www.IMAP-institut.de oder bei Ihrer Ansprechpartnerin Frau Jana Baldauf unter 0211 - 513 69 73 -10.

Kategorien: Jobs

UNESCO Recommendation on Open Educational Resources (OER)

UNESCO News - 20. November 2019 - 10:46
Language English

Freiwillige Zahlungen im Oktober 2019: Eine Frage des Geldes?

gesinesjobtipps - 20. November 2019 - 10:33

Liebe*r Leser*in,

vor gut einem Monat sind die ersten Jobtipps für Halle-Leipzig online gegangen und seitdem sind ein paar neue Namen von freiwilligen Zahlern*innen auf meinem Kontoauszug aufgetaucht. Und wüsste zu gern, ob Zahlungen für die neue Region dabei sind. Einfach um es zu wissen. Weil ich neugierig bin und es spannend finde zu beobachten, wie das Modell der freiwilligen Zahlungen angenommen wird.

Wobei ich die Zahlungen nicht nach Regionen auseinanderdividieren kann und möchte und so wohl ein Stück weit immer nur darüber mutmaßen kann. Was auch okay ist, denn: Ich habe die Jobtipps nicht erweitert, um neue Einnahmequellen zu erschließen, sondern freue mich über weitere finanzielle Unterstützung, weil es jetzt die Jobtipps Halle-Leipzig gibt.

Im Oktober unterstützten mich 60 freiwillige Zahler*innen mit 4.286,40 €. Mit dabei waren 41 Jobsuchende, die Beträge zwischen 5 und 200 € wählten und insgesamt 1.359,85 € überwiesen. Dazu kamen Zahlungen zwischen 23,80 und 357 € pro Stelle von 17 Arbeitgebern*innen, ingesamt 2.507,55 €, sowie 119 bzw. 300 € von 2 der verlinkten Coaches. Ihnen allen vielen herzlichen Dank!

Ich freue mich auf die erste freiwillige Zahlung mit Bezug zu Halle-Leipzig und natürlich auch über alle anderen!

Herzlich
Gesine

Der Beitrag Freiwillige Zahlungen im Oktober 2019: Eine Frage des Geldes? erschien zuerst auf Gesines Jobtipps.

Tag der Industrialisierung Afrikas: UN-Chef fordert "grüne und saubere" Entwicklung

Vereinte Nationen - 20. November 2019 - 10:31

 20. November 2019 - Während sich die afrikanischen Länder auf die Umsetzung eines historischen Freihandelsabkommens vorbereiten, fordert der Generalsekretär der Vereinten Nationen die Staats- und Regierungschefs nachdrücklich auf, ein Wirtschaftswachstum zum Nutzen der Menschen und des Planeten anzustreben.

Der UN-Chef Guterres sagte, die industrielle Entwicklung sei "von entscheidender Bedeutung" für ein nachhaltiges und integratives Wirtschaftswachstum in afrikanischen Ländern.

Das im vergangenen Jahr eingeführte Freihandelsabkommen der afrikanischen Union wird voraussichtlich einen Markt von mindestens 3 Billionen US-Dollar und eine Verbraucherbasis von mehr als einer Milliarde US-Dollar eröffnen.

Gleichzeitig soll sich das verarbeitende Gewerbe bis 2025 verdoppeln und dabei Millionen von Arbeitsplätzen schaffen.

"Ich fordere die afrikanischen Länder auf, einen ganzheitlichen Ansatz in der Industriepolitik zu verfolgen und durch stärkere Partnerschaften mit mehreren Interessengruppen umweltfreundliche und saubere Industrialisierungsstrategien zu verfolgen, die gerechte wirtschaftliche Chancen fördern und die Dringlichkeit der Bewältigung der Klimakrise berücksichtigen", sagte Guterres.

Der Generalsekretär unterstrich das internationale Engagement für die nachhaltige Entwicklung Afrikas.

Kategorien: Ticker

Referent*in Controlling Fundraising bei Médecins Sans Frontières (MSF) in Berlin

Talents4Good - 20. November 2019 - 10:18

Médecins Sans Frontières (MSF) wurde 1971 von französischen Ärzten und Journalisten als eine private, regierungsunabhängige, humanitäre Organisation gegründet. Ob Kriegsverwundete im Jemen, Vertriebene im Südsudan oder Tuberkulose-Patient*innen in Zentralasien: MSF leistet medizinische Hilfe in 70 Ländern weltweit, vor allem wo Menschen in Not keinen Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung haben oder er ihnen verwehrt wird.   Ärzte ohne Grenzen e.V. ist als deutsche Sektion einer von 24 Mitgliedsverbänden von MSF. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Projektdurchführung, Personalwerbung, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Fundraising. Ärzte ohne Grenzen e. V. hatte im Jahr 2018 Einnahmen in Höhe von rund 158,1 Millionen Euro aus privaten Spenden sowie anderen Einnahmen und beschäftigt derzeit über 200 Mitarbeitende am Standort Deutschland.

Die Abteilung Fundraising

Die Abteilung Fundraising ist für die Spendenwerbung und -verwaltung zuständig. Derzeit sind über 50 feste Mitarbeiter*innen in fünf Bereichen beschäftigt: Marketing One-to-One, Marketing One-to-Many, Marketing Face to Face, Spenderservice und Spendenverwaltung.

Die Stelle

Stellenbezeichnung:       Referent*in Controlling Fundraising (w/m/d)
Einsatzort:                          ärzte ohne grenzen, Berlin
Beginn:                                01.03.2020
Befristung:                         Eingangsbefristung 2 Jahre; eine anschließende langfristige Beschäftigung wird angestrebt.
Umfang:                              Vollzeit (40 Std. pro Woche)

Position innerhalb des Büros

Der/die Referent*in Controlling der Abteilung Fundraising untersteht fachlich der Position Senior Advisor Controlling und disziplinarisch der Abteilungsleitung Fundraising.

Ziel der Position

Der/die Referent*in Controlling unterstützt die Senior Advisor Controlling bei der zeitnahen und korrekten Bereitstellung von Standardreports, Sonderauswertungen und Selektionen für alle Bereiche der Abteilung Fundraising, insbesondere als Entscheidungsgrundlage für das Fundraising-Management Team und die Abteilungsleitung. Zudem verantwortet der/die Referent*in die internationale Zusammenarbeit im Bereich Controlling und vertritt die Sektion in der internationalen Arbeitsgruppe „Fundraising Analysis“. Darüber hinaus gehört die Auswertung und Aufbereitung von Benchmarkings und anderen Studien zu seinen/ihren Aufgaben.

Ihre Aufgaben: Reporting / Datenanalyse
  • Unterstützung beim Aufbau und der kontinuierlichen Weiterentwicklung eines Kennzahlen- und Reporting-Systems für die Fundraising-Abteilung (nach Tools, Zielgruppen, Spendenkanälen und Arbeitsbereichen)
  • Regelmäßige Erhebung/Bereitstellung und Aufbereitung der definierten Kennzahlen (z.B. Monatsreporting)
  • Aufbereitung von komplexen Datensätzen für anfallende (v.a. internationale) Benchmarkstudien
  • Selbstständige Erstellung von Analysen und Ad-hoc-Auswertungen nach Absprache mit der Senior Advisor Controlling
Adressselektion
  • Durchführung sämtlicher Standardselektionen für die Weiterbearbeitung innerhalb der Abteilung Fundraising bzw. durch externe Dienstleister
  • Entwicklung und Durchführung von Spezialselektionen nach Absprache mit der Senior Advisor Controlling für die Weiterverarbeitung innerhalb der Abteilung Fundraising bzw. durch externe Dienstleister
Allgemein
  • Aufbereitung von Informationen und Datensätzen für die Abteilungsleitung
  • Erstellen von Graphiken und Übersichten zur besseren Verständlichkeit von Auswertungen
  • Vertretung der Senior Advisor Controlling bei Abwesenheiten
  • Unterstützung bei der Anleitung der Assistenz Controlling
  • Unterstützung der Senior Advisor Controlling beim Jahresplanungsprozess
  • Aktive Mitarbeit in der internationalen Arbeitsgruppe „Fundraising Analysis“ in enger Abstimmung mit der Senior Advisor Controlling und der Abteilungsleitung
  • Dokumentation des Arbeitsbereiches (u.a. Ablage von Berichten und Analysen)
  • Zusammenarbeit hinsichtlich der Datenkonsistenz mit dem Bereich Verwaltung und Finanz-Administration
  • Erstellen und Aktualisieren von Arbeitsanweisungen und Prozessbeschreibungen im Rahmen des Qualitätsmanagements (TQE)
  • Übernahme von zusätzlichen Aufgaben nach Absprache mit den Vorgesetzten
Ihr Profil:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium und/oder vergleichbare relevante Ausbildung
  • Mindestens zwei Jahre relevante Berufserfahrung
  • Hohes Organisationstalent, ausgeprägte Teamfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit
  • Ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten und diplomatisches Geschick
  • Sehr gute analytische, konzeptionelle und strategische Fähigkeiten
  • Selbständiges Arbeiten und hohe Belastbarkeit
  • Verständnis für hochwertiges Fundraising
  • Interesse an humanitärer Arbeit
  • Sehr gute Computerkenntnisse (MS-Office, insbes. Excel, sowie Power BI)
  • Deutschkenntnisse (fließend) und sehr gute Englischkenntnisse (mindestens B2, idealerweise C1)
Unser Angebot:
  • Bezahlung nach innerbetrieblicher Gehaltsstruktur; in dieser Position gemäß Gruppe 3, von 2.773 bis maximales Einstiegsgehalt 3.509 Euro abhängig von jeweiliger relevanter Berufserfahrung
  • Benefits: 30 Tage Urlaub, 13. Monatsgehalt, Zuschuss zum ÖPNV-Ticket, regelmäßige Gehaltserhöhungen im Rahmen der Gehaltsstruktur, betriebliche Altersvorsorge ab zweijähriger Betriebszugehörigkeit, sowie freie Getränke und Obst
  • Eine sinnstiftende, abwechslungsreiche Tätigkeit in einer respektvollen und positiven Organisationskultur
  • Einblicke in die internationale Projektarbeit durch regelmäßige Berichte, Vorträge und Austausch mit Kolleg*innen
  • Möglichkeit der Mitgestaltung durch abteilungsübergreifende Arbeitsgruppen, regelmäßige Mitarbeiterumfragen, u.a.
  • Personalentwicklung durch Inhousetrainingsangebote und Förderung individueller Weiterbildung
  • Unterstützung der Work-life-balance durch Teilzeit, mobiles Arbeiten, Gesundheitsförderung und ein externes psychologisches Employee Assistance Angebot
  • Ein zentral gelegenes Büro in Berlin mit hervorragender Anbindung an den ÖPNV

Als international tätige Organisation unterstützen wir Diversität, Offenheit und gegenseitigen Respekt. Im Einklang mit unseren Werten werden eingehende Bewerbungen nur auf ihre fachliche Qualifikation hin ausgewertet und unabhängig von ethnischer und sozialer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung oder Alter berücksichtigt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis 08.12.2019. Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben ohne Foto, Lebenslauf, Zeugnisse) per Email und fassen Sie dabei alle Dokumente in einer Datei zusammen (pdf, max. 5 MB). Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich bitte an: Barbara Gerold-Wolke, Abteilungsleiterin Fundraising: 030-700130-135 oder barbara.gerold-wolke@berlin.msf.org

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der KW 03 in Berlin statt.

Als spendenfinanzierte Organisation können wir leider die Reisekosten für ein erstes Bewerbungsgespräch nicht übernehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ärzte ohne Grenzen e.V.
Personalabteilung, Melanie Bohn
Am Köllnischen Park 1 in 10179 Berlin
Per Email: bewerbung.ber@berlin.msf.org
www.aerzte-ohne-grenzen.de

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Referent*in Controlling Fundraising bei Médecins Sans Frontières (MSF) in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Aus Afrika geflohen, in Mexiko gestrandet

welt-sichten - 20. November 2019 - 10:16
Sie schlafen unter Plastikplanen, in Billigzelten oder auf der Straße. Mehrere tausend Migranten aus afrikanischen Ländern hängen an der mexikanischen Südgrenze fest. Weil die US-Regierung Druck macht, können sie nicht nach Norden weiterreisen.

Pressemitteilung: "Evolution Steigenberger in Kiel: Tapetenwechsel für das Steigenberger Conti Hansa"

Presseportal Afrika - 20. November 2019 - 10:15
Deutsche Hospitality [Newsroom]
Frischer Wind für die Luxus-Marke der Deutschen Hospitality: Im Steigenberger Conti Hansa in Kiel sind kürzlich umfassende Umbau- und Renovierungsarbeiten gestartet. Beigefügt und im Text der E-Mail erhalten Sie unsere Pressemitteilung: Evolution ... Lesen Sie hier weiter...

Mastercard Index of Women Entrepreneurs: USA, Neuseeland, Kanada und Israel sind die besten Länder für Unternehmerinnen, Deutschland fällt deutlich zurück

Presseportal Afrika - 20. November 2019 - 10:00
Mastercard Deutschland [Newsroom]
Frankfurt/Main (ots) - Mastercard hat heute die dritte Ausgabe des Mastercard Index of Women Entrepreneurs (MIWE) vorgestellt, der die Fortschritte und Leistungen von Unternehmerinnen und Geschäftsinhaberinnen in 58 Ländern und Regionen auf der ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Mastercard Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Kinderrechte kinderleicht erklärt

Plan - 20. November 2019 - 9:59

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren