Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

GDI Briefing - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: english

How can the G20 support innovative: mechanisms to mobilise financial resources for LDCs in a post-pandemic world?

GDI Briefing - 26. Dezember 2022 - 14:05

Innovative financing for development can contribute to closing the financial gap by mobilising new funds for sustainable development and leveraging existing scarce public concessional resources (ODA). In addition to domestic resources and traditional external financial resources, innovative financing mechanisms can mobilise further financial resources for LDCs. In view of the LDCs’ enormous sustainable investment needs, mobilising private financial resources is both crucial and inescapable. Blended finance represents an important instrument to combine ODA with private finance, thereby leveraging scarce concessional public financial resources. The G20 should consider promoting the adoption and implementation of the OECD Blended Finance Principles in LICs to enhance blended finance in these countries. As many LDCs do not have sufficient institutional capacity. To adopt blended finance instruments the G20 should support LDC in developing institutional capacity to effectively implement blended finance tools and to lower risks associated with blended finance. An additional instrument to enhance external financial resources to LDCs is to allocate the recently approved new SDR allocation to LDCs exceeding LDCs quota. The G20 should take on a leading by example/frontrunner role and donate as well as lend a percentage of their allocations, discuss establishing a special purpose fund (i.e. a green or health fund), support allocating a large amount of SDRs to LDCs exceeding their quota and discuss proposals how to allocate them among LICs and discuss how these financial instruments can be used to ensure a sustainable and inclusive recovery from the covid-19 crisis. As the fragmented architecture of sustainable bond standards represent one main challenge in mobilising financial resources for attaining the SDGs by issuing sustainable bonds the G20 should discuss and promote harmonisation of sustainable bond standards. Moreover, the G20 countries should provide capacity building for LDCs for developing the sustainable bond market in these countries.

Kategorien: english

How can the G20 support innovative: mechanisms to mobilise financial resources for LDCs in a post-pandemic world?

DIE - 26. Dezember 2022 - 14:05

Innovative financing for development can contribute to closing the financial gap by mobilising new funds for sustainable development and leveraging existing scarce public concessional resources (ODA). In addition to domestic resources and traditional external financial resources, innovative financing mechanisms can mobilise further financial resources for LDCs. In view of the LDCs’ enormous sustainable investment needs, mobilising private financial resources is both crucial and inescapable. Blended finance represents an important instrument to combine ODA with private finance, thereby leveraging scarce concessional public financial resources. The G20 should consider promoting the adoption and implementation of the OECD Blended Finance Principles in LICs to enhance blended finance in these countries. As many LDCs do not have sufficient institutional capacity. To adopt blended finance instruments the G20 should support LDC in developing institutional capacity to effectively implement blended finance tools and to lower risks associated with blended finance. An additional instrument to enhance external financial resources to LDCs is to allocate the recently approved new SDR allocation to LDCs exceeding LDCs quota. The G20 should take on a leading by example/frontrunner role and donate as well as lend a percentage of their allocations, discuss establishing a special purpose fund (i.e. a green or health fund), support allocating a large amount of SDRs to LDCs exceeding their quota and discuss proposals how to allocate them among LICs and discuss how these financial instruments can be used to ensure a sustainable and inclusive recovery from the covid-19 crisis. As the fragmented architecture of sustainable bond standards represent one main challenge in mobilising financial resources for attaining the SDGs by issuing sustainable bonds the G20 should discuss and promote harmonisation of sustainable bond standards. Moreover, the G20 countries should provide capacity building for LDCs for developing the sustainable bond market in these countries.

Kategorien: Ticker

Financial development to formalize economies

Brookings - 30. September 2022 - 21:22

By Salvatore Capasso, Franziska Ohnsorge, Shu Yu

Informal economic activity is widespread around the world. On average, such activity accounts for about one-third of output, and informal employment captures almost one-third of total employment (Figure 1). It undermines revenue collections, stunts productivity, hinders investment, and traps some of the most vulnerable workers in low-paying, unproductive employment. For policymakers in countries with widespread informality, it is a formidable challenge.

Figure 1. Informality around the world

Sources: Elgin et al. (2021).

Note: Bars are simple averages. “EMDEs” stands for emerging marking and developing economies. Informal output is proxied by dynamic general equilibrium (DGE) model-based estimates in percent of official GDP. Self-employment, a common proxy for informal employment, is in percent of total employment. World averages between 1990-2018 are in orange.

Underdeveloped financial systems have often been identified as a potential cause of informality but the direction of causality has been difficult to pin down. Financial development can influence the benefits and costs of informal economic activity undertaken by firms and households. Firms in the informal sector are typically characterized by small scale, low capital-to-labor ratios, lack of investment, low productivity, a low propensity to implement new technologies, and unskilled managers. By influencing firms’ investment strategies, financial development promotes the transition of informal firms into the formal sector and, ultimately, encourages capital accumulation and productivity improvements.

Plenty of empirical evidence shows that financial development is correlated with lower informality. Many empirical studies have found a robust and significant result, for different sets of countries, time periods, and definitions of financial development and informality, and controlling for numerous factors: Greater financial development is associated with less informality (Figure 2).

Figure 2. Financial development and informality

Sources: Ohnsorge and Yu (2022).

Note: Bars show simple averages for EMDEs over the period 2010-18. “High informality” (“Low informality”) are emerging market and developing economies (EMDEs) with above-median (below-median) dynamic general equilibrium (DGE)-based informal output measures. “Bank branches” measures the number of commercial bank branches per 100,000 adults. “ATMs” measures the number of automated teller machines (ATMs) per 100,000 adults. “Private credit” measures domestic credit to private sector in percent of GDP. “Account ownership” is the percentage of survey respondents (aged 15 and above) who report having an account (by themselves or together with someone else) at a bank or other financial institution, or report personally using a mobile money service in the past 12 months. *** indicates group differences are not zero at 10 percent significance level.

From correlations to causality

But is it financial development that lowers informality or vice versa? The literature is divided on this question.

Several theoretical studies have identified the various channels that may give rise to a negative relationship between financial development and informality, with causality that may be running in either direction. These studies essentially compare the costs of operating informally, such as more costly access to external financing, with the benefits, such as avoiding regulatory and tax compliance burdens.

The main notion behind most of the studies arguing for a causal link from financial development to informality is that, in the presence of information asymmetries, informal firms and workers face a higher cost of credit since they are more opaque to external creditors. High financing cost, in turn, reduces the attractiveness of formal-sector activity. As financial markets develop, the cost of credit decreases, and formal-sector activity becomes more attractive. And yet, there are also arguments to support the idea that the causality runs from informality to lower financial development. Specifically, more pervasive informality lowers aggregate investment and this, in turn,  is accompanied by shallower capital markets.

This approach shows that greater financial development indeed lowers informal sector activity. This causal link is stronger in countries with greater trade openness and capital account openness.

In our new study, we employ an instrumental variable approach to show that the direction of causality runs from greater financial development to lower informal-sector activity. Specifically, the approach exploits one aspect of financial development that is likely to be most relevant for the vast majority of informal workers and firms: relationship banking. Relationship banking requires close interactions between the bank and the borrower and typically also requires the presence of bank branches where these relationships can be established and nurtured. Inspired by a large body of literature that documents the link between domestic and foreign banking sector development, we use the strength of branch networks in geographically close countries as an instrument for financial development.

This approach shows that greater financial development indeed lowers informal sector activity. This causal link is stronger in countries with greater trade openness and capital account openness (Figure 3). The findings are robust to the use of alternative indicators of informality and financial development.

Figure 3. The impact of bank sector development on informality

Sources: Capasso, Ohnsorge, and Yu (2022)

Note: Bars show estimated coefficients for commercial bank branches (used as a proxy for bank sector development) when regressing against DGE-based informal output as a share of official GDP. “High (low) trade openness” are countries where trade flow (i.e., imports plus exports) as a share of GDP is above (below) median. Commercial bank branches are per 100,000 adults and instrumented by the average number of bank branches in the region (excluding the country under consideration; discounted by distance). Data are between 2004 and 2018. *** indicates that the coefficients are significant at 10 percent significance level.

Policy promise

For policymakers, this is a promising finding. Our results suggest that efforts to strengthen financial development, which are typically undertaken for reasons unrelated to informality, may also be an effective tool to lower informality.

A wide range of policy tools has been identified to foster financial development and financial inclusion. Such policies have often aimed at increasing domestic savings and investment, reducing poverty, and reducing financial vulnerabilities. They have included, among many others, measures to strengthen credit registries; broaden mobile payment and banking systems; digitize transactions and records; and increase competition among financial service providers while strengthening regulation and supervision. Our results show that such policies can also increase the attractiveness of operating formally, in part by removing information asymmetries and reducing financing costs. Hence, financial development can be an effective part of a broader policy agenda to reduce informality.

      
Kategorien: english

Zeitenwende für Klimagerechtigkeit. Forderungen zur 27. Weltklimakonferenz von Klima-Allianz Deutschland und VENRO

SID Blog - 30. September 2022 - 19:03

Vom 6. bis zum 18. November findet die 27. Weltklimakonferenz (COP) der Vereinten Nationen in Ägypten statt.

Im letzten Jahr konnten nach einer Corona-bedingten zweijährigen Pause auf der COP26 einige Weichen gestellt und noch fehlende Umsetzungsregeln für das Pariser Klimaabkommen beschlossen werden. Jetzt muss dem Glasgower Klimapakt eine konsequente und schnelle Umsetzung folgen. Hierfür zentral sind zum einen die zügige Umsetzung und Verschärfung der nationalen Klimaschutzbeiträge sowie die Abkehr von fossilen Energieträgern hin zu einer globalen und sozial gerechten Energiewende. Und zum anderen die, vor allem finanzielle, Unterstützung ärmerer Länder bei der Anpassung an die Klimakrise und bei der Bewältigung von klimawandelbedingten Schäden und Verlusten.


Die Industriestaaten, als historische Verursacher der Klimakrise, müssen dabei vorangehen und ihren fairen Beitrag leisten. Denn schon heute leiden insbesondere vulnerable Gruppen in Ländern des globalen Südens überproportional unter den Auswirkungen der Erderhitzung.


Diese Punkte hat VENRO gemeinsam mit der Klima-Allianz Deutschland in einem Positionspapier festgehalten, das hier zum Download bereitsteht.




Brasilien: Wiederwahl Bolsonaros wäre größte Gefahr für Pressefreiheit

SID Blog - 30. September 2022 - 19:02

.background {background-color: #fff;}a {color: #000000;text-decoration: none;}.text {color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;}body {margin: 0px;padding: 0px;background-color: #f7f7f7;width: 100% ! important;color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;min-width: 100%;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%;}.ExternalClass {width: 100%;}.ExternalClass,.ExternalClass p,.ExternalClass span,.ExternalClass font,.ExternalClass td,.ExternalClass div {line-height: 100%;}#backgroundTable {width: 100%!important;line-height: 100%!important;}img {outline: none;text-decoration: none;-ms-interpolation-mode: bicubic;display: block;}center {width: 100%;min-width: 580px;}a img {border: none;}table {border-collapse: collapse;}td {word-break: break-word;-webkit-hyphens: auto;-moz-hyphens: auto;hyphens: auto;border-collapse: collapse!important;}table,tr,td {vertical-align: top;text-align: left;}table.body {height: 100%;width: 100%;}table.container {width: 580px;margin: 0 auto;text-align: inherit;}table.row {padding: 0px;width: 100%;position: relative;}td.wrapper {padding: 0px 0px 0px 0px;position: relative;}table.columns,table.column {margin: 0 auto;}table.columns td,table.column td {padding: 0px 0px 0px;}table.columns td.sub-columns,table.column td.sub-columns,table.columns td.sub-column,table.column td.sub-column {padding-right: 10px;}td.sub-column,td.sub-columns {min-width: 0px;}table.row td.last,table.container td.last {padding-right: 0px;}table.one center {min-width: 30px;}table.two center {min-width: 80px;}table.three center {min-width: 130px;}table.four center {min-width: 180px;}table.five center {min-width: 230px;}table.six center {min-width: 280px;}table.seven center {min-width: 330px;}table.eight center {min-width: 380px;}table.nine center {min-width: 430px;}table.ten center {min-width: 480px;}table.eleven center {min-width: 530px;}table.twelve center {min-width: 580px;}table.one .panel center {min-width: 10px;}table.two .panel center {min-width: 60px;}table.three .panel center {min-width: 110px;}table.four .panel center {min-width: 160px;}table.five .panel center {min-width: 210px;}table.six .panel center {min-width: 260px;}table.seven .panel center {min-width: 310px;}table.eight .panel center {min-width: 360px;}table.nine .panel center {min-width: 410px;}table.ten .panel center {min-width: 460px;}table.eleven .panel center {min-width: 510px;}table.twelve .panel center {min-width: 560px;}.body .columns td.one,.body .column td.one {width: 8.333333%;}.body .columns td.two,.body .column td.two {width: 16.666666%;}.body .columns td.three,.body .column td.three {width: 25%;}.body .columns td.four,.body .column td.four {width: 33.333333%;}.body .columns td.five,.body .column td.five {width: 41.666666%;}.body .columns td.six,.body .column td.six {width: 50%;}.body .columns td.seven,.body .column td.seven {width: 58.333333%;}.body .columns td.eight,.body .column td.eight {width: 66.666666%;}.body .columns td.nine,.body .column td.nine {width: 75%;}.body .columns td.ten,.body .column td.ten {width: 83.333333%;}.body .columns td.eleven,.body .column td.eleven {width: 91.666666%;}.body .columns td.twelve,.body .column td.twelve {width: 100%;}td.offset-by-one {padding-left: 50px;}td.offset-by-two {padding-left: 100px;}td.offset-by-three {padding-left: 150px;}td.offset-by-four {padding-left: 200px;}td.offset-by-five {padding-left: 250px;}td.offset-by-six {padding-left: 300px;}td.offset-by-seven {padding-left: 350px;}td.offset-by-eight {padding-left: 400px;}td.offset-by-nine {padding-left: 450px;}td.offset-by-ten {padding-left: 500px;}td.offset-by-eleven {padding-left: 550px;}td.expander {visibility: hidden;width: 0px;padding: 0!important;}table.columns .text-pad,table.column .text-pad {padding-left: 10px;padding-right: 10px;}table.columns .left-text-pad,table.columns .text-pad-left,table.column .left-text-pad,table.column .text-pad-left {padding-left: 10px;}table.columns .right-text-pad,table.columns .text-pad-right,table.column .right-text-pad,table.column .text-pad-right {padding-right: 10px;}.block-grid {width: 100%;max-width: 580px;}.block-grid td {display: inline-block;padding: 10px;}.two-up td {width: 270px;}.three-up td {width: 173px;}.four-up td {width: 125px;}.five-up td {width: 96px;}.six-up td {width: 76px;}.seven-up td {width: 62px;}.eight-up td {width: 52px;}table.center,td.center {text-align: center;}h1.center,h2.center,h3.center,h4.center,h5.center,h6.center {text-align: center;}span.center {display: block;width: 100%;text-align: center;}img.center {margin: 0 auto;float: none;}.show-for-small,.hide-for-desktop {display: none;}table.button,table.tiny-button,table.small-button,table.medium-button,table.large-button {width: 100%;overflow: hidden;}table.button td,table.tiny-button td,table.small-button td,table.medium-button td,table.large-button td {display: block;width: auto!important;text-align: center;background: #2ba6cb;border: 1px solid #2284a1;color: #ffffff;padding: 8px 0;}.sub-grid table {width: 100%;}body.outlook p {display: inline!important;}#crHead {background-color: #ccc;padding: 10px 20px;}#crMainContent {background-color: #fff;} u + #body a { color: #000000;text-decoration: none; }u + #body { margin: 0px;padding: 0px;background-color: #f7f7f7;width: 100% ! important;color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;min-width: 100%;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%; }



Brasilien  Wiederwahl Bolsonaros wäre größte Gefahr für Pressefreiheit und Demokratie Diese Meldung auf der Website: www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/wiederwahl-bolsonaros-waere-fatal

Vor der Präsidentschaftswahl in Brasilien am Sonntag (02.10.) warnt Reporter ohne Grenzen (RSF) vor einer Wiederwahl des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro, der Angriffe auf die Presse zu einem Markenzeichen seiner Amtszeit gemacht hat. Unterstützt von einer immer aggressiver auftretenden Anhängerschaft und von Desinformationskampagnen, hat er die Pressefreiheit und das Recht auf Information im Land erheblich untergraben. Seine Wiederwahl würde die brasilianische Demokratie ernsthaft gefährden.

„Jair Bolsonaro hat vom ersten Tag seiner Amtszeit an mit aggressiver, feindseliger und oft vulgärer Rhetorik seine Anhängerschaft gegen die Presse in Brasilien aufgestachelt. Immer wieder hat er bewiesen, dass er keine Ahnung davon hat, was für eine Rolle dem Journalismus in demokratischen Gesellschaften zukommt. Medien sollten nach seiner Vorstellung reine Propagandawerkzeuge seiner Regierung sein. Eine zweite Amtszeit Bolsonaros wäre das Schlimmste, was der Pressefreiheit und damit der Demokratie in Brasilien aktuell passieren könnte", sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr.

In den vergangenen Jahren und insbesondere seit der Wahl von Jair Bolsonaro zum Präsidenten Ende 2018 haben Online- wie Offline-Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten in Brasilien an Häufigkeit und Intensität zugenommen. Die Zahl der Übergriffe – von Zerstörung von Ausrüstung, Drohungen und körperlicher Gewalt bis hin zu Morden an Medienschaffenden – hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 69,2 Prozent zugenommen, wie kürzlich die Vereinigung brasilianischer Investigativjournalisten ABRAJI berichtete. In vielen Fällen erreichen diese Attacken ihr Ziel: Immer wieder üben kritische Medienschaffende Selbstzensur, um der ständigen Hetze zu entgehen, und schließen etwa ihre Social-Media-Accounts.

Im Wahlkampf ist das Online-Klima noch einmal aggressiver geworden, wie eine aktuelle RSF-Erhebung zeigt: Mit Unterstützung des Canada Fund for Local Initiatives (CFLI) und in Zusammenarbeit mit dem Laboratory for Image and Cyberculture Studies (LABIC) an der Staatlichen Universität Espirito Santo untersucht RSF Online-Angriffe auf Medienschaffende während des Wahlkampfes, der sich voraussichtlich noch bis zu einer Stichwahl zwischen Bolsonaro und seinem Herausforderer Luiz Inácio Lula da Silva am 30. Oktober hinziehen wird. Dafür werden zwischen dem 16. August und dem 16. November 2022 mehr als 100 Twitter- und Facebook-Konten von Journalistinnen, Behörden und Kandidaten auf Bundes- und Kommunalebene sowie die am häufigsten verwendeten anstößigen und herabwürdigenden Hashtags und Äußerungen in den sozialen Medien beobachtet und ausgewertet.

Allein in den ersten fünf Wochen haben RSF und seine Partner fast drei Millionen Social-Media-Posts mit beleidigenden Ausdrücken und Hashtags gezählt. Am meisten im Fokus des Hasses stehen der Medienkonzern Grupo Globo und fünf seiner Journalistinnen und Journalisten. Die Fernsehjournalistin Vera Magalhães, die auch Kolumnistin der Zeitung O Globo ist, ist die meistattackierte Medienschaffende. Auch offline muss sich Magalhães immer wieder Schmähungen gefallen lassen. So wurde sie am Ende eines Fernsehduells von dem Abgeordneten des Bundesstaates São Paulo Douglas Garcia verbal angegriffen, der unter anderem Bolsonaro mit den Worten zitierte, sie sei „eine Schande für den Journalismus".

Bis Mitte November wertet RSF auf seiner portugiesischsprachigen Seite wöchentlich Zwischenergebnisse der Online-Studie aus. Anschließend soll aus diesen Erkenntnissen ein detaillierter Bericht entstehen. Ziel des Projekts ist es, Ursprung, Verteilung und Verbreitung dieser Online-Angriffe besser zu verstehen, die Hauptschuldigen zu benennen und wirksame und nachhaltige Lösungen zur Bekämpfung dieses Phänomens zu finden.

Bereits 2021 hatte RSF eine Untersuchung zum Verhalten brasilianischer Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter durchgeführt – also der Plattform, auf der die meisten Angriffe auf Journalistinnen, Journalisten und Medien in Brasilien stattfinden. Die Erhebung zeigte, dass die meisten Angriffe von Anhängerinnen und Anhängern Bolsonaros ausgingen und dass ihre Hauptziele regierungskritische Medien und Medienschaffende waren.

Aktuelle Folge des RSF-Podcasts zum brasilianischen Wahlkampf

Auch die neue Folge des RSF-Podcasts „Pressefreiheit Grenzenlos" beschäftigt sich mit der Lage der Pressefreiheit in Brasilien. In ihr spricht die Journalistin Helena Bertho über die Arbeitsbedingungen für Medienschaffende in einem seit Beginn des Wahlkampfes besonders aufgeheizten Klima. Bertho ist Mitgründerin von Revista AzMina, einer Online-Plattform für feministische und LGBTQ-Themen, Geschlechtergerechtigkeit und Frauenrechte – einem Medium also, das besonders im Fokus der Hetze von Präsident Bolsonaro und seinen Anhängerinnen und Anhängern steht.

Als Bertho 2019 einen Artikel zum Thema Abtreibung schrieb, gerieten sie und AzMina in den Fokus von Regierungsmitgliedern. Es folgten Strafanzeigen, gerichtliche Schikanen und Online-Belästigungen, mit denen sie sich bis heute auseinandersetzen müssen. Auch gab es wiederholt Versuche, die Webseite von AzMina und Social-Media-Accounts der Mitarbeitenden zu hacken.

Aufforderung an Kandidaten, für Pressefreiheit einzutreten

Gemeinsam mit zehn weiteren Pressefreiheits-Organisationen hat RSF zum offiziellen Beginn des Wahlkampfes im August Kandidatinnen und Kandidaten aufgefordert, eine Selbstverpflichtungserklärung zu unterzeichnen, dass sie sich im Wahlkampf für freie und sichere Arbeitsbedingungen für Medienschaffende einsetzen, sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und Gewalt gegen sie zu verurteilen. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten kleinerer Parteien haben dies inzwischen getan, die Spitzenkandidaten Lula und Bolsonaro noch nicht.

Schon vor Bolsonaros Amtsantritt war Brasilien eins der gefährlichsten Länder Lateinamerikas für Journalistinnen und Journalisten. In den vergangenen zehn Jahren wurden fast jedes Jahr in Brasilien mehrere Medienschaffende wegen oder in Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet. Zuletzt wurden im Juni der britische Journalist Dom Phillips und der ihn bei seinen Recherchen unterstützende Indigenenrechte-Aktivist Bruno Araujo Pereira in der Amazonas-Region ermordet. Präsident Bolsonaro hatte den beiden Getöteten in den Tagen nach ihrem Verschwinden selbst die Schuld an ihrem Schicksal gegeben.

Medienschaffende, die zu Themen wie Indigenen-Rechten und illegaler Abholzung in der Amazonas-Region recherchieren, werden immer wieder gewaltsam angegriffen. Unter den ermordeten oder mit dem Tod bedrohten Journalisten der vergangenen Jahre waren zudem viele Lokalreporter, die Korruption und andere Missstände in ihren Gemeinden anprangerten.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Brasilien auf Platz 110 von 180 Staaten.

Mehr Informationen zur aktuellen Lage der Pressefreiheit in Brasilien: www.reporter-ohne-grenzen.de/brasilien 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für unseren Presseverteiler angemeldet haben. Um ausschließlich Pressemitteilungen zur Region Lateinamerika zu erhalten, können Sie sich in unsere Regionalverteiler eintragen lassen. Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail an presse@reporter-ohne-grenzen.de. Eine Übersicht der verfügbaren Regionen können Sie auf unserer Website einsehen.





Sicht der Zivilgesellschaft auf die Umsetzung der SDG

SID Hamburg - 30. September 2022 - 18:53

SID Hamburg ist Mitglied in Action for Sustainable Development (A4SD), dem Globalen Netzwerk der Zivilgesellschaft, das sich mit der Umsetzung und Überwachung der Agenda für nachhaltige Entwicklung befasst. Wir kamen im April 2016 zusammen, um unsere Stimme zu erheben und sicherzustellen, dass die Schlüsselprinzipien der Agenda 2030 eine gerechtere und nachhaltigere Welt schaffen, in der niemand zurückgelassen wird und die ein Modell der wirtschaftlichen Entwicklung innerhalb unserer planetarischen Grenzen gewährleistet.

In diesem Jahr präsentierten 44 Länder beim High Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) eine Voluntary National Review (VNR). Die Berichte zeigten ein gemischtes Bild, viele Länder stehen vor ernsthaften Herausforderungen. Aber wie war die Sicht der Zivilgesellschaft?

Schließen Sie sich uns an, wenn wir den People’s Scorecard 2022-Bericht mit Beiträgen von 20 nationalen zivilgesellschaftlichen Koalitionen von Argentinien und Botswana bis Sri Lanka und dem Sudan veröffentlichen. Wir werden Feedback untersuchen, Ansichten aus der gesamten Zivilgesellschaft zum Fortschritt der SDGs einholen und uns über andere Instrumente informieren, um Ihr Engagement für die Agenda 2030 zu unterstützen.

Das People's Scorecard-Tool wurde gemeinsam innerhalb des A4SD-Netzwerks entwickelt, um einen Rahmen für die Messung der kollektiven Wahrnehmung der Zivilgesellschaft über die Tiefe und den Umfang des SDG-Umsetzungsprozesses auf nationaler Ebene bereitzustellen, um den Vergleich und die Identifizierung von Mustern und Trends innerhalb und zwischen Ländern zu ermöglichen aus zivilgesellschaftlicher Sicht.

Dies ist Ihre Chance, Ihre Erfahrungen mit dem Engagement im VNR-Prozess auszutauschen und Möglichkeiten zur Vorbereitung auf den nächsten Zyklus im Jahr 2023 zu prüfen. Diese Sitzungen werden gemeinsam mit regionalen Partnern als Teil einer Reihe veranstaltet, um von Partnern in jeder Region der Welt zu hören.

 

 

 

Europe & Central Asia
6th October, 12 pm GMT / 2 pm Brussels
Organized in partnership with SDG Watch Europe, this webinar will include a new handbook on civil society engagement in the SDGs, register here.

Africa (English-speaking)
12th October, 12 pm GMT / 2 pm Johannesburg
Organized in partnership with the Africa Regional Mechanism (ARMMGOS), register here.

Africa (French-speaking)
12th October, 2 pm GMT / 2 pm Dakar
Organized in partnership with the Africa Regional Mechanism (ARMMGOS), register here.

Latin America (Spanish-speaking)
19th October, 3 pm GMT / 10 am Lima
Organized in partnership with Mesa de Articulación, register here.

Hope to see you there!

Oli & Nicolás

        Español

Queridx Karsten,

 

Este año hubo 44 países que presentaron un Examen Nacional Voluntario (ENV) en el Foro Político de Alto Nivel sobre Desarrollo Sostenible. Los informes mostraron una imagen mixta, con muchos países enfrentando serios desafíos. Pero, ¿cuál era la visión desde la sociedad civil?

Únete a nosotros para el lanzamiento del Informe de Monitoreo Ciudadano 2022, que consolida aportes de 20 coaliciones nacionales de la sociedad civil, desde Argentina y Botswana hasta Sri Lanka y Sudán. Exploraremos los comentarios, recopilaremos opiniones de toda la sociedad civil sobre el progreso de los ODS y conoceremos otras herramientas para apoyar su participación en la Agenda 2030. 

Nuestra Herramienta de Monitoreo Ciudadano se desarrolló en colaboración dentro de la red A4SD con el fin de proporcionar un marco para medir la percepción colectiva de la sociedad civil sobre la profundidad y el alcance del proceso de implementación de los ODS en cada país. Esto nos permite  hacer comparaciones e identificar patrones y tendencias dentro y entre países. 

Esta es tu oportunidad para compartir tu experiencia de participación en el proceso de los ENV y aprender más sobre cómo prepararte para el próximo ciclo en 2023.

Las sesiones estarán organizadas conjuntamente con socios regionales.

Europa y Asia Central
6 de octubre, 12 h GMT / 14 h Bruselas
En colaboración con SDG Watch Europe, este webinar incluirá la presentación de un nuevo manual sobre la participación de la sociedad civil en los ODS, inscríbete aquí.

África (webinar en inglés)
12 de octubre, 12 h GMT / 14 h Johannesburgo
En colaboración con el Mecanismo Regional de África (ARMMGOS), inscríbete aquí.

África (webinar en francés)
12 de octubre, 14 h GMT / 14 h Dakar
En colaboración con el Mecanismo Regional de África (ARMMGOS), inscríbete aquí.

América Latina (webinar en español)
19 de octubre, 15 h GMT / 10 h Lima
En colaboración con Mesa de Articulación, inscríbete aquí.

¡Esperamos verte allí!

Dr. Ahmed Ogwell Ouma on African health leadership

Devex - 30. September 2022 - 18:39
Kategorien: english

Voller Einsatz gegen HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria

ONE - 30. September 2022 - 16:28

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria ist ein globale Organisation, die die Bekämpfung dieser drei vermeidbaren Krankheiten unterstützt. In diesem Jahr hatten die Staats- und Regierungschefs der Welt die Möglichkeit, erneut in den Globalen Fonds zu investieren, und es stand eine große Summe auf dem Spiel. Tatsächlich könnte der Globale Fonds mit den beantragten 18 Milliarden Dollar bis zum Jahr 2026 20 Millionen Menschenleben retten. In unserem Video erfährst du, wie groß die Auswirkungen wirklich sind.

Want to know how you can help save 20 million lives? ????

Watch and share this video to find out and #FightForWhatCounts. ???? pic.twitter.com/TJdSpsuPYx

— ONE (@ONECampaign) September 13, 2022

Wie viel haben die Staats- und Regierungschefs also der Welt dieses Jahr zugesagt? Sie haben dem Globalen Fonds eine historische Summe von 14,25 Milliarden Dollar zugesagt, wobei einige weitere Länder noch Zusagen machen müssen. Das ist zwar weniger als die angestrebten 18 Milliarden Dollar, aber dennoch ein beeindruckendes Ergebnis und die höchste Summe, die je für eine multilaterale Gesundheitseinrichtung aufgebracht wurde.

Unsere Aktivist*innen haben das ganze Jahr über hart gearbeitet, um dies zu erreichen – von der Besetzung des EU-Parlaments und des Times Square bis hin zu Treffen mit wichtigen Interessengruppen und vielem mehr. Hier ist ein Rückblick darauf, wie sie diese lebensrettende Investition gesichert haben.

Unsere Aktivist*innen wurden online aktiv

Von der Verbreitung von Quizfragen zu HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria bis hin zu Petitionen konnten unsere Aktivist*innen aus der ganzen Welt für den Globalen Fonds werben und Unterstützer*innen in aller Welt mobilisieren! Sie konnten über 55.000 Unterschriften für unsere Petition zum Globalen Fonds sammeln und durch Twitter direkt an die Staats- und Regierungschefs wenden, um das Bewusstsein zu schärfen.

Sie veranstalteten einen Lobbytag in London

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

In diesem Sommer gingen unsere GenerAction-Aktivist*innen in London auf die Straße, um ihre Unterstützung für den Globalen Fonds und den Kampf gegen Epidemien wie HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria zu bekräftigen.

Sie trafen sich mit Melinda French Gates in Berlin

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

In Berlin trafen sich unsere GenerAction-Aktivist*innen auch mit der globalen Aktivistin Melinda French Gates und der Politikerin Bärbel Kofler, um über den Globalen Fonds zu sprechen und darüber, wie wir vermeidbare Krankheiten beenden können.

Sie projizierten ein Video auf die Straßen von Paris

Vendredi dernier, nous avons projeté dans les rues de Paris un court film animé. Notre but? Faire comprendre à @EmmanuelMacron qu'en augmentant sa contribution au @GlobalFund, il peut sauver des millions de vies du sida, de la tuberculose et du paludisme.

Regardez notre vidéo ⬇️ pic.twitter.com/ixlB2DN0nA

— ONE France (@ONE_Fr) September 15, 2022

In Frankreich führten unsere Aktivist*innen einen Kurzfilm auf den Straßen von Paris vor, um die Aufmerksamkeit von Präsident Emmanuel Macron zu erregen. Das Thema des Films? Wie der Globale Fonds Millionen von Menschenleben vor HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria retten kann.

Sie besetzten das EU-Parlament

https://twitter.com/jonas_nitschke/status/1524442899789881344?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1524442899789881344%7Ctwgr%5Ea400d097c471f6f080331575c3f2102badf30d2e%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.one.org%2Finternational%2Fblog%2Fone-youth-ambassadors-european-parliament-global-fund%2F

Unsere Aktivist*innen in Europa besetzten zwei Tage lang das Europäische Parlament, um sich mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu treffen und sie über die bedeutende Wirkung des Globalen Fonds seit seiner Gründung im Jahr 2002 und die Bedeutung von Neuinvestitionen in diesen globalen Akteur bei der diesjährigen Wiederauffüllung zu informieren.

Sie waren bei Bonnaroo aktiv

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

Bonnaroo ist ein jährliches Musikfestival, das Menschen aus aller Welt und mit verschienden Hintergründen zusammenbringt, und unsere Aktivist*innen nutzten diesen Moment. Auf dem diesjährigen Festival haben unsere ONE-Aktivist*innen in Amerika einen Stand aufgebaut, um die Festivalbesucher über den Globalen Fonds und seine Auswirkungen zu informieren.

Sie sorgten auf dem Capital Pride Festival in Ottawa für Aufsehen

We met these rad folks at @FierteCapPride and they helped give away thousands of stickers. All out to #EndAIDS #ottawapride and support the @GlobalFund pic.twitter.com/1fq1vtweIx

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) August 28, 2022

 

ONE and allies are out to ensure Canada makes a #1Point2Billion to the Global Fund to #endAIDS #ottawapride #FightForWhatCounts pic.twitter.com/OCAmXKPBn4

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) August 28, 2022

Unsere Aktivisten in Kanada nahmen am Capital Pride Festival in Ottawa teil, um das Bewusstsein für den Kampf gegen AIDS/HIV und für die Unterstützung des Globalen Fonds zu stärken!

Sie haben Bundeskanzler Olaf Scholz eine Botschafts ins Ohr gesetzt

"Malaria bleibt eine der tödlichsten Krankheiten der Welt. Das Tragische daran ist, dass diese Todeszahlen absolut vermeidbar sind." – @ExoKreischer. #EndMalaria
Warum es so wichtig ist, dass der @GlobalFund mit den nötigen Mitteln ausgestattet wird ➡️ https://t.co/dBAzsLM2tp pic.twitter.com/fL6i0NJklB

— ONEDeutschland (@ONEDeutschland) September 7, 2022

Das gefährlichste Tier der Welt besucht heute den @Bundeskanzler. Es ist kein ???? und auch kein ????, sondern die ????! #EndMalaria #FightForWhatCounts

????Ton an!???? pic.twitter.com/T2kINa3F2s

— ONEDeutschland (@ONEDeutschland) September 7, 2022

Um die Aufmerksamkeit von Bundeskanzler Olaf Scholz zu erregen, haben unsere Aktivist*innen in Deutschland buchstäblich für großes Summen um sein Büro gesorgt. Mit behelfsmäßig gebastelten Moskitos standen sie vor dem Kanzleramt und machten mit summenden Geräuschen auf sich und die Arbeit des Globalen Fonds im Kampf gegen Malaria aufmerksam.

Sie beendeten ein Sommerfestival in Belgien

Our #ONEactivists just wrapped up at their stand at the Solidarités Festival in Namur ???????? raising awareness of the @GlobalFund. It’s time to #FightForWhatCounts pic.twitter.com/rlRsgHS9Cb

— ONEinEU (@ONEinEU) August 28, 2022

Im Sommer beendeten unsere Aktivisten das Solidarités-Festival in Belgien, indem sie auf den Globalen Fonds aufmerksam machten!

Sie haben den kanadischen Premierminister Trudeau in den Ring gebeten

???? Hello Mr. Prime Minister!

We heard you like to box.???? Getting into the ring can be exhilarating. We get it!

We need you to bring that energy to #AIDS2022 to #FightForWhatCounts. End AIDS!

The clock is ticking! ????????????
But it isn’t too late to step up. #1point2billion pic.twitter.com/5C7hnAifww

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) July 30, 2022

We’re at #AIDS2022 in Montreal, making noise in support of @GlobalFund!

We’re also collecting personalized postcards pushing @JustinTrudeau to #FightForWhatCounts. Happy to have @iasociety President @ProfAdeeba add her voice!#1point2billion pic.twitter.com/v51SL0rGQH

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) July 29, 2022

Während der Internationalen AIDS-Konferenz im Juli haben unsere Aktivist*innen in Kanada versucht, die Aufmerksamkeit von Premierminister Justin Trudeau zu gewinnen, indem sie ihn in den “Ring” einluden, um bei der Bekämpfung und Beendigung von AIDS zu helfen! Sie schickten auch personalisierte Postkarten an Trudeau, um ihn zu drängen, den Kampf gegen HIV/AIDS voranzutreiben.

Sie veranstalteten ein klassisches Pub-Quiz

???? Let's get our *Pub Quiz Night started!*

❓ Our amazing #ONEActivists are ready with interesting and challenging questions on TB, Malaria, and other preventable diseases!

Can’t join? Watch out this space! ????#FightForWhatCounts pic.twitter.com/EU44OTe1aT

— ONEinEU (@ONEinEU) April 28, 2022

Ein Kneipenquiz, bei dem es um den Globalen Fonds geht. Unsere Aktivist*innen in Europa veranstalteten ein Kneipenquiz mit herausfordernden Fragen zu Malaria, Tuberkulose und anderen vermeidbaren Krankheiten, um das Bewusstsein der Kneipenbesucher in Brüssel zu schärfen und um sie aufzuklären.

Sie besuchten die Sommerfestivals in Frankreich

Le @GlobalFund, vous connaissez ? ???? Nos #ONEActivists sont présent-e-s au festival @lollapaloozafr pour sensibiliser au travail crucial du Fonds mondial. Venez les voir !

Si vous n’y êtes pas, soutenez le Fonds mondial en signant notre pétition ➡️ https://t.co/n7g2nB2Htx pic.twitter.com/31nL3iX43J

— ONE France (@ONE_Fr) July 17, 2022

 

On se prépare pour le festival @Solidays… ????

Venez retrouver notre équipe et nos #ONEActivists dès demain au Village Solidarité, stand n°51 ! On espère vous y voir nombreuses et nombreux ???? #GenerAction pic.twitter.com/hQykwPpMXX

— ONE France (@ONE_Fr) June 23, 2022

Wenn du in diesem Sommer auf dem Lollapalooza oder dem Solidays-Festival in Frankreich warst, dann hast du wahrscheinlich unsere Aktivist*innen in Aktion gesehen! Sie eröffneten auf beiden Festivals Stände, um für den Globalen Fonds zu werben.

Sie haben in NYC buchstäblich das große Summen erweckt

There is no stopping these #ONEActivists. They are all over Time Square telling people how they can help end malaria by making sure governments refund the @GlobalFund next week. @ONEinAmerica pic.twitter.com/UmXBCjgARk

— ONE (@ONECampaign) September 17, 2022

Nothing's more annoying than a mosquito's buzz. ????

We took to the streets of NYC to put a buzz to people's ears about the world's deadliest animal, and how we can all do our part to stop the swarm and #EndMalaria.

Share this video and join us! ???? pic.twitter.com/9zu7fotX0I

— ONE (@ONECampaign) September 21, 2022

Nichts ist lästiger als das Summen einer Mücke. Am Vorabend der Konferenz zur Wiederauffüllung des Globalen Fonds reisten unsere Aktivist*innen nach New York, um auf dem Times Square und darüber hinaus für den Globalen Fonds zu werben und die führenden Politiker der Welt aufzufordern, wieder in den Fonds zu investieren.

Sie erhielten eine besondere Überraschung von wichtigen Akteur*innen

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

Fight against AIDS, TB, Polio, Malaria and other preventable diseases is a fight for our lives and future!#FightForWhatCounts

— Onyeka Nwigwe (@OnyekaNwigwe) September 20, 2022

Die Bemühungen unserer Aktivist*innen in den letzten Monaten sind nicht unbemerkt geblieben. Als sie sich auf die Fortsetzung ihrer Arbeit während der Konferenz vorbereiteten, überraschten der Mitbegründer von ONE, Bono, und Bill Gates unsere Aktivist*innen in New York, wo sie sich über ihre Kampagnen austauschten und sich über den neuesten Stand der Malariaforschung informierten.

Es ist offensichtlich, dass unsere Aktivist*innen sehr beschäftigt waren! Aber ihre Arbeit ist noch lange nicht vorbei. Nur durch aktives Handeln und Lobbyarbeit können diese vermeidbaren Krankheiten ein für alle Mal ausgerottet werden. Ob durch Kneipenquiz oder Online-Aktionen – jede Anstrengung zählt.

Wenn du bereit bist, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, schließ dich unseren Aktivist*innen an!

The post Voller Einsatz gegen HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Büroassistenz (m/w/d) (Berlin)

epojobs - 30. September 2022 - 14:46

wir sind_
ein gemeinnützig tätiges Architekturbüro mit Sitz in Berlin mit den Schwerpunkten Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe, nutzerorientiertes und ökologisches Bauen
in Planung, Beratung und Studien international tätig mit den Schwerpunkten Afrika, Asien und Lateinamerika experimentierfreudig bei Bauaufgaben und Themen, die darüber hinaus reichen

 

was es zu tun gibt_

  • Unterstützung beim Büromanagement
  • Mitarbeit bei der Buchhaltung
  • Unterstützung bei der Beschaffung und Gerätewartung
  • Unterstützung bei Planung von Dienstreisen und Dokumentation von Meetings


wir suchen_

  • eine Büroassistenz, ~ 40% Stelle, beginnend ab 14. November 2022
  • mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Bachelor-Abschluss
  • mit Berufserfahrung
  • mit guten Englischkenntnissen in Wort & Schrift und guten Deutschkenntnissen
  • sicherer Umgang mit gängiger Bürosoftware (MS Office)
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Organisationstalent
  • hohes Maß an Selbständigkeit und Zuverlässigkeit
  • Interesse an Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe


no must, but nice to have_

  • kaufmännische Kenntnisse und Buchhaltungskenntnisse sind von Vorteil
  • Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache
  • Auslandserfahrung


wir bieten_

  • Arbeit in einem hoch motivierten, internationalen Team mit angenehmen Arbeitsklima
  • Abwechslungsreiche Tätigkeit in multinationalen Bauprojekten mit langer Projektsteuerungserfahrung
  • Gehalt abhängig von Arbeitsaufwand und Erfahrung


Wenn Sie ein Team unterstützen möchten, das sich für Umwelt und eine Nachhaltigere Zukunft einsetzt, wenn Ihnen ein familiäres Miteinander wichtig ist und wenn Sie ihren Beitrag zu der Arbeit eines gemeinnützig tätigen Unternehmens leisten möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

bewerbungen_
an info@humantektur.de
mit kurzem Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen

 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website

https://humantektur.de/blog/wir-suchen-eine-bueroassistenz/

Kategorien: Jobs

Regierung setzt auf Partnerschaft mit indigenen Völkern

#Bundestag - 30. September 2022 - 12:55
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort Die Bundesregierung verfolgt in ihrer Kooperation mit indigenen Völkern einen partnerschaftlichen Ansatz, teilt sie in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion mit.

Dänemark entschädigt Opfer des Klimawandels – noch besser als ein Entschädigungsfonds wären Schuldenerleichterungen

erlassjahr.de - 30. September 2022 - 12:09

Die dänische Regierung hat in dieser Woche 100 Millionen Dänische Kronen (ca. 13,4 Millionen Euro) für die Entschädigung von Ländern bereitgestellt, welche infolge des Klimawandels (vorübergehende) Schäden und/oder (dauerhafte) Verluste erleiden. Damit durchbricht die dänische Regierung den lange gepflegten informellen Konsens unter den Industrieländern, zwar Mittel für Anpassung an und Bekämpfung des Klimawandels, nicht aber für die Behebung von Schäden und Verlusten bereitzustellen. Der Grund für diese bislang durchgehaltene Weigerung ist die Befürchtung, jegliche Kompensation für Schäden und Verluste könnte als Eingeständnis der (unbestreitbaren) Verantwortung der großen Emittenten für solche Schäden angesehen werden, und entsprechend weitergehende Forderungen der Betroffenen nach sich ziehen. 

Dass Dänemark diese in der Sache unhaltbare und politisch wie moralisch fragwürdige Haltung als erster souveräner Staat (Schottland hatte bei der letzten COP bereits ein ähnliche Zusage gemacht) aufgegeben hat, ist aller Ehren wert. Dass Außenministerin Baerbock und Kanzler Scholz ebenfalls – wenngleich noch ohne konkrete Zusagen – angekündigt haben, Länder, die Schäden und Verluste erleiden “nicht alleine zu lassen”, kann den Opfern der Überschwemmungen in Pakistan oder des Hurrikans Fiona in der Karibik in diesen Tagen Mut machen.

Aber es ginge noch besser.

Der von Dänemark angeregte und hoffentlich auch von anderen großen Emittenten zu bestückende Entschädigungsfonds wäre zweifellos ein Fortschritt. Aber, wie alle solchen multilateralen Fonds würde er auch mit spürbaren administrativen und bürokratischen Hürden zu kämpfen haben: Wer wird überhaupt zugangsberechtigt? In welchem Umfang? Wer fällt darüber letztlich die Entscheidung? Wie schnell lassen sich gegebenenfalls Mittel für die unmittelbare Katastrophenhilfe mobilisieren? Dazu kommt, dass Mittel erst einmal mobilisiert und dann irgendwo “geparkt” werden müssen. Oder sie müssen als Garantien für von dritter Seite zu mobilisierende Mittel zugesagt werden. Das kann funktionieren, bedeutet aber in jedem Fall einen zusätzlichen Verwaltungsschritt und höhere Kosten für die kurzfristig zu mobilisierenden Drittmittel.

Der Verband der kleinen Inselstaaten (AOSIS) hat demgegenüber vorgeschlagen, eine multilaterale Vereinbarung über ein für alle Gläubiger verbindliches Schuldenmoratorium im Katastrophenfall zu treffen. Das heißt, in dem Moment, in dem etwa das UNO Büro für Katastrophenvorsorge (UNDRR) einen Katastrophenfall eines bestimmten Ausmaßes feststellt, zahlt das betroffene Land an keinen ausländischen Gläubiger mehr den vertraglichen Schuldendienst, sondern kann die Mittel, die sich bereits im Land befinden für die Katastrophenhilfe und die erste Phase des Wiederaufbaus nutzen. Gleichzeitig schafft das Moratorium den zeitlichen und materiellen Spielraum für Verhandlungen zwischen dem betroffenen Land und der Gesamtheit seiner Gläubiger über eine eventuell notwendige Umschuldung. Die zwischenzeitliche Uneintreibbarkeit der Forderungen an das Katastrophenopfer könnte  – wie bereits im Fall des Irak geschehen – durch eine Resolution des Weltsicherheitsrates gewährleistet werden.

Die Schulden eines Katstrophenopfers in Hilfe zu verwandeln hätte eine Reihe von Vorteilen:

  • Es wäre kein zeitraubender Pledging Prozess notwendig. Die zu verwendenden Mittel sind bereits in den Händen der betroffenen Regierung. Sie müssen nur intern umgewidmet werden.
  • Das Instrument verursacht für die externen Unterstützer nur dann Kosten, wenn eine Katastrophe tatsächlich eintritt. Es müssen keine Mittel anderen sinnvollen Verwendungszwecken, etwa im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit, entzogen werden. 
  • Je nach Ausmaß der Katastrophe ist es ohnehin fragwürdig, ob das betroffene Land seinen Schuldendienst vertragsgemäß weiter leisten kann. Es wäre nun bereits ein allgemeines Verfahren etabliert, nach dem die Schuldentragfähigkeit nach der Katastrophe von kompetenter Seite festgestellt und eine eventuell notwendige Umschuldung ausgehandelt werden kann.
  • Es fiele der Druck auf das betroffene Land weg, auch in der Katastrophe weiter Schuldendienst zu leisten – wie in der Vergangenheit z.B. in der Ostkaribik geschehen – auch auf Kosten einer wirksamen Katastrophenhilfe und des Wiederaufbaus. 
  • Die Kosten des Wiederaufbaus würden von allen getragen, welche sich in dem betroffenen Land engagieren – statt von wenigen gutwilligen Regierungen und ihren Steuerzahlern.
  • Die Ampel-Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag verpflichtet, auf die Schaffung eines geordneten Staateninsolvenzverfahrens hinzuwirken. Eine solche im Rahmen der nächsten COP zu treffende Vereinbarung unter allen Vertragspartnern könnte zeigen, dass multilaterale Vereinbarungen Wirkung entfalten können – schon bevor die gesamte globale Schuldenarchitektur vom Kopf auf die Füsse gestellt worden ist.

The post Dänemark entschädigt Opfer des Klimawandels – noch besser als ein Entschädigungsfonds wären Schuldenerleichterungen appeared first on erlassjahr.de.

Kategorien: Ticker

DAFI-Programm## 30 Jahre Hochschulstipendien für Flüchtlinge

epo.de - 30. September 2022 - 11:21

Bonn. - Die Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative (DAFI) hat laut Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und UNO-Flüchtlingshilfe weltweit Impulse für bessere Bildungschancen von Flüchtlingen gesetzt. Durch das am 1. Oktober vor 30 Jahren gestartete DAFI-Programm hätten nicht nur mehr als 22.500 Flüchtlinge in ihren Aufnahmeländern studieren können, erklärten das UNHCR und sein deutscher Partner, die UNO-Flüchtlingshilfe. DAFI sei auch ein Modell und wichtiger Beitrag dafür, dass in den vergangenen Jahren die Quote der Flüchtlinge mit einem Hochschulstudium auf sechs Prozent steigen konnte.

Referent*in Public Partnership und Fördermittel (Berlin) - NABU (Naturschutzbund Deutschland) e.V.

greenjobs - 30. September 2022 - 10:53
Der NABU engagiert sich seit 1899 für Mensch und Natur. Mit mehr als 875.000 Mitgliedern und Fördernden ist er der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland. Wir sind stolz auf rund 70.000 Ehrenamtliche in fast 2.000 Gruppen sowie auf unsere Mitarbeiter*innen, die sich täglich für den Natur- und Umweltschutz engagieren. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen erhalten und fördern das Know-how unseres dynamischen und fachlich hochqualifizierten Teams. [...]
Kategorien: Jobs

Koordinator/in für kommunale Entwicklungspolitik (Cuxhaven)

epojobs - 30. September 2022 - 9:42

Der Landkreis Cuxhaven sucht für die Stabsstelle Klimaschutz und Klimafolgeanpassung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Koordinatorin/Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik (m/w/d)

Entgeltgruppe 11 TVöD

Aufgrund einer Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist die Vollzeitstelle zunächst befristet für die Dauer von 24 Monaten (mit Option auf Verlängerung) zu besetzen.

Die Stellenbesetzung kann auch im Wege der individuellen Stellenteilung erfolgen. Als familienfreundliches Unternehmen fördert der Landkreis Cuxhaven Teilzeitbeschäftigung zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in größtmöglichem Umfang.

Die Koordinationsstelle dient der nachhaltigen Verankerung und Umsetzung der kommunalen
Aspekte der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung innerhalb der Kreisverwaltung, wie auch in der Zusammenarbeit mit entwicklungspolitischen Akteuren im Landkreis Cuxhaven.

 

Aufgaben:

  • Schaffung von Strukturen zur nachhaltigen Verankerung kommunaler Entwicklungspolitik innerhalb der Kreisverwaltung
  • Weiterentwicklung und Umsetzung von Handlungskonzepten im Bereich der öko-fairen Beschaffung
  • Organisation und Durchführung von verschiedenen Bildungs- und Informationsangeboten zur Agenda 2030 und den Sustainable Development Goals (insbesondere für Schulen in Trägerschaft des Landkreises und die Zivilgesellschaft)
  • Vernetzung von und mit entwicklungspolitischen Akteure innerhalb des Landkreises
  • Projektbegleitende Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium im Bereich Nachhaltige Entwicklung, Politik- und Sozialwissenschaft oder vergleichbare Studiengänge mit entsprechender Vertiefung im Bereich Nachhaltigkeit und Entwicklungspolitik  
  • Fachkenntnisse und erste (Berufs-)Erfahrungen im Bereich kommunaler Entwicklungspolitik
  • Kenntnisse des öffentlichen Beschaffungswesens wünschenswert
  • Erfahrungen in der Projekt- und Netzwerkarbeit
  • Zielgruppenspezifische Kommunikationsstärke und Organisationsgeschick
  • Selbstständiges Arbeiten und Teamorientierung gleichermaßen
  • Bereitschaft ein Teil der Arbeitszeit im Homeoffice zu arbeiten sowie im Bedarfsfall zur  Wahrnehmung von Abend- oder Wochenendterminen

 

Arbeiten an der Nordseeküste:

Der Landkreis Cuxhaven ist mit einer Größe von circa 2.050 km² und seinen knapp 200.000 Einwohnerinnen und Einwohnern einer der großen Landkreise Niedersachsens. Die Kreisverwaltung befindet sich mit seinen über 1.100 Beschäftigten direkt im Nordseeheilbad Cuxhaven. Das Cuxland gilt als attraktives Urlaubsland zwischen Nordsee, Elbe und Weser und bietet neben einer familienfreundlichen Ausrichtung auch viele Freizeitmöglichkeiten an Land und auf dem Meer. Neben der landschaftlichen Attraktivität, möchte sich auch der Landkreis Cuxhaven bei Ihnen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren.

 

Was wir bieten:

  • Ein offenes und kooperatives Miteinander
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle
  • Arbeiten im Homeoffice
  • Bedarfsorientierte Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Familienfreundliche Angebote, wie z.B. die Ferienbetreuung KibeFlex

 

Für weitere Informationen zu dieser Stelle steht Ihnen Frau Wengel telefonisch (04721/66-2570) oder per E-Mail (a.wengel@landkreis-cuxhaven.de) gerne zur Verfügung.

Die Bewerbungsfrist endet am 23.10.2022.

 

Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen - unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/ Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen) bewerben Sie sich bitte online auf unserer Homepage unter:

www.landkreis-cuxhaven.de/stellenangebote

Schriftliche oder per E-Mail übersandte Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Wenn Sie die Bewerbung absenden, erhalten Sie umgehend eine Eingangsbestätigung per E-Mail.

Kategorien: Jobs

Planetary Health Diet

Forum Umwelt & Entwicklung - 30. September 2022 - 9:18

Wie können sich möglichst viel Menschen auf unserem Planeten gesund ernähren, ohne dass unsere Lebensgrundlagen zerstört werden? Wie können wir selbst Einfluß auf das Ernährungssystem nehmen?

 

  • In der Multimedia-Reportage erfahrt Ihr, warum unsere Ernährung uns und die Erde krank macht und bekommt viele spannende Infos, was Ihr selbst tun könnt, damit unser Ernährungssystem nachhaltiger werden kann.
Kategorien: Ticker

Programme Manager (Zurich)

epojobs - 30. September 2022 - 8:45

Our vision is a world with enough healthy food for all, produced by healthy people in a healthy environment. Around our core theme of "ecological development and sustainable food systems", Biovision contributes to the implementation of the UN Sustainable Development Agenda 2030 at international and national level. SDG No. 2 "No Hunger" is our focus. As a pioneer of change, Biovision advocates a fundamental, agroecological transformation of food systems and supports agroecological innovations and approaches and works to increase their prominence and use.

For our medium-sized, well-positioned NGO, we are looking for a committed personality to strengthen our Policy and Advocacy team, through the implementation of activities that support coherent policies, improved funding and a favourable institutional framework for the scaling up of agroecology.


PROGRAMME MANAGER (80-100%)
Permanent contract; immediate start or upon agreement


In this context, your responsibilities are to plan and implement effective advocacy activities to reach relevant decision makers from the policy and funding communities, with the aim to promote coherent policies based on agroecological principles and to increase funding for agroecological enterprises.

These tasks include:

  • Support interested governments and food system actors in designing effective policies by providing policy planning tools and coordinating inputs of external experts and partners.
  • Facilitate the establishment and functioning of multistakeholder platforms in East Africa (Kenya or Uganda), that lead to the inclusion and participation of relevant groups of actors in policy processes.
  • Facilitate and implement matchmaking activities between agroecological businesses and relevant funders/investors.
  • Support and promote agroecological business models and suitable agroecological finance schemes in East Africa
  • Networking & sensitization among public and private actors in the field of agricultural & food systems
  • Fundraising and proposal development


We are looking for a dynamic, innovative and motivated team player with the following qualifications:

  • At least 5 years of work experience in sustainable agriculture with an emphasis on policy and participatory processes at national/local level, and some experience in linking such processes to the business and investment communities;
  • A solid background in agriculture and food systems, or a related field in natural or social/political/economic sciences (at least Master Degree);
  • Working experience in the development and cooperation sector, ideally, in agroecology or closely associated concepts;
  • Experience in communicating with high level representatives of political, multilateral, funding, and/or investment communities, and in coordinating projects in complex environments with multiple partners;
  • Readiness to travel frequently (mainly in Sub-Saharan Africa);
  • Excellent command of English oral and written (C1/C2) and good knowledge of German (B1);
  • Swiss passport or Swiss residence permit C / B.


We are looking for an engaging, adaptable, solution-oriented personality, able to handle multiple projects at the same time, with high social and intercultural skills, strong persuasive power, and used to tailoring interventions to different environments.

We offer a challenging position in a dynamic team and an innovative NGO with commensurate wages, adequate social security and a centrally located workplace in Zurich (Geneva is also a possibility, but this will be evaluated on a case-by-case basis). Please send your entire electronic application documents (CV, motivation letter, references) until October 16th 2022 to bewerbungen@biovision.ch, early applications are encouraged. First round of interviews will be held between 20-21st October. Second round of interviews will be held between 26-27th October. For further information, please contact Mr John Garcia-Ulloa at j.garcia@biovision.ch or +41 44 512 58 48.

 

Kategorien: Jobs

Teamleitung Projekte (Bonn)

epojobs - 30. September 2022 - 8:04

Franziskaner Helfen mit Sitz in Bonn ist eine international tätige gemeinnützige Organisation zur Förderung von sozialen und pastoralen Projekten weltweit.

Als Verstärkung für unser Team suchen wir in Vollzeit:

Teamleiter (m/w/d) Projekte


Ihre Aufgaben

  • Als Leitung des Projektteams beweisen Sie Ihre Stärken in der Mitarbeiterführung und Sie verfügen über erprobtes Organisationsgeschick
  • Sie betreiben Netzwerkarbeit und Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen und anderen Hilfswerken und Organisationen
  • Sie planen und implementieren strukturelle und strategische Anpassungen im Hinblick auf die Etablierung von Großprojekten mit öffentlichen oder anderen institutionellen Partnern.
  • Sie entwickeln eine Fort- und Weiterbildungsplanung für das Projektteam
  • Sie betreiben Akquise neuer Ko-Finanzierungspartner und pflegen bestehende Partnerschaften.
  • Sie betreiben ein Qualitätsmanagement innerhalb des Projektteams
  • Sie koordinieren die Zusammenarbeit mit anderen Teams des Hauses (z.B. Fundraising, Buchhaltung)
  • Sie führen regelmäßig bestimmte Auswertungen innerhalb des Projektsystems durch (Etatplanung, Jahresstatistiken etc.)
  • Sie vertreten die Projektarbeit von Franziskaner Helfen nach Außen
  • Sie betreuen ggf. Ihnen zugeteilte Länder

Ihr Profil

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Sie verfügen über mehrjährige Berufserfahrung
    • in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit
    • im Rahmen von Projekten mit öffentlichen Gebern: BMZ, EU-Projekte etc.
    • in der Leitung von Teams und Mitarbeiterführung
  • Sie bewegen sich souverän in der Landschaft der Deutschen Entwicklungspolitik
  • Sie sprechen mindestens drei Sprachen fließend: Deutsch, Englisch + eine andere Sprache
  • Sie verfügen über ein souveränes Auftreten und Sie sind kommunikations- und durchsetzungsstark
  • Sie besitzen eine hohe Eigenmotivation, Flexibilität und gute Auffassungsgabe
  • Sie sind gegenüber jährlichen Projektreisen (1-3) weltweit aufgeschlossen.
  • Sie beherrschen MS-Office insbesondere Excel auf gutem Niveau.

Sie fühlen sich angesprochen? Wir freuen auf Ihre Bewerbung bis zum 21.10.2022. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVöD.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen an Franziskaner Helfen, z. Hd. Herrn David Reusch, Gangolfstr. 8-10, 53177 Bonn oder per E-Mail an: bewerbung@mzf.org

Kategorien: Jobs

Kredite für den Präsidenten

SWP - 30. September 2022 - 2:00

Der ägyptische Präsident Abdel Fatah al-Sisi hat seine autoritäre Herrschaft in den vergangenen Jahren konsolidiert. Dies ging einher mit einem deutlichen Anstieg von Kairos Auslandsverschuldung, die sich – gemessen am Bruttoinlandsprodukt – zwischen 2013 und 2021 nahezu verdreifacht hat. Die Schuldenpolitik des Landes war direkt an das präsidiale Macht­zentrum angebunden. Der Regierung gelang ein gut choreographierter Mix aus Anreizen, Drohungen und Täuschung, der es ermöglichte, immer neue Kredite aufzunehmen und für machtpolitische Zwecke einzusetzen. Profitiert hat von der Schuldenpolitik zuvorderst das ägyptische Militär, auf dessen Unterstützung Präsident Sisi angewiesen ist, um seinen Herrschaftsanspruch durchsetzen zu können. Die Streitkräfte haben das staat­liche Gewaltmonopol inne und kontrollieren damit auch den Repres­sionsapparat. Durch die machtpolitische Instrumentalisierung der Schuldenpolitik steigt das Risiko, dass Ägypten seine Verbindlichkeiten zukünftig nicht mehr bedienen kann. Vor allem aber unterminiert die Fehlallokation knapper Finanzmittel die sozioökonomische Entwicklung des Landes und befördert polizeistaat­liche Repression. Letztere begünstigt ihrerseits die machtpolitische Instru­mentalisierung der Schuldenpolitik, da sie jegliche Kontrolle des Regierungshandelns verhindert. Die Bundesregierung sollte daher künftig die bilaterale Kreditvergabe und die Unterstützung Ägyptens bei dessen Verhandlungen mit inter­nationalen Finanzinstitutionen an zwei Bedingungen knüpfen: erstens den Rückbau der militärischen Wirtschaftsaktivitäten – wobei auch die Ver­mögenswerte der Streitkräfte offenzulegen sind – und zweitens konkrete Schritte zur Beendigung der polizeistaatlichen Repression.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren