Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

GDI Briefing - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: english

Das junge Europa-Forum

Europa-Union Hamburg - 26. Mai 2021 - 9:00
Online-Thementag für Schülerinnen und Schüler
Kategorien: Hamburg

„Ernährung nachhaltig denken“ Wie ist ein zukunftsfähiges Ernährungssystem von der Produktion, Verarbeitung über den Handel bis zum privaten Konsum möglich?

AgrarKoordination - 19. Mai 2021 - 15:55

Am Mittwoch, 19. Mai 2021, um 19 Uhr, laden der Ökomarkt Verbraucher- und Agrar­beratung e.V., ecoplanfinanz sowie die Agrar Koordination – Forum für internationale Agrarpolitik e.V. – in Kooperation mit den Bücherhallen Hamburg zur gemeinsamen digitalen Podiumsdiskussion mit dem Titel Ernährung nachhaltig denken" ein.

Förderung der Artenvielfalt, Schutz von Gewässern und Böden, Reduzierung der CO2-Emissionen, Tierwohl, faire Löhne, gesunde Lebensmittel...: Es gibt viele gute Gründe, auf ein nachhaltiges Ernährungssystem zu setzen, das allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette sowie dem Klimaschutz nutzt. Wie aber kann die Transformation gelingen und welche Ideen hat gerade die junge Generation dazu?

Was die Landwirtschaft, die Verarbeitung und der Handel, aber auch jede*r Einzelne zum Schutz der natürlichen Ressourcen beitragen kann, diskutieren die folgenden Podiumsgäste:

Klimaschutz-Aktivistin

  • Eva Marsland (Fridays for Future)

www.fridaysforfuture.de/ortsgruppen/hamburg

Erzeugung & Vermarktung

  • Catharina Augustin, Bio-Obst Augustin GmbH & Co. KG

www.augustin.de

Verarbeitung

  • Fiete Matthies, Wildwuchs Brauwerk Hamburg

www.wildwuchs-brauwerk.de

Handel

  • Florian Giese, Onkel Emma GmbH

www.onkelemma-unverpackt.de

Moderation: Jan Sachau, ecoplanfinanz

WANN

Mittwoch, 19. Mai 2021, 19:00 Uhr

WO
Die Veranstaltung findet online per Zoom statt. Bitte melden Sie sich per Mail über kundenservice@buecherhallen.de an. Die Zugangsdaten werden spätestens am 18. Mai 2021 versendet.

Kategorien: Hamburg

„Ernährung nachhaltig denken“ Wie ist ein zukunftsfähiges Ernährungssystem von der Produktion, Verarbeitung über den Handel bis zum privaten Konsum möglich?

AgrarKoordination - 19. Mai 2021 - 10:52
Am Mittwoch, 19. Mai 2021, um 19 Uhr, laden der Ökomarkt Verbraucher- und Agrar­beratung e.V., ecoplanfinanz sowie die Agrar Koordination – Forum für internationale Agrarpolitik e.V. – in Kooperation mit den Bücherhallen Hamburg zur gemeinsamen digitalen Podiumsdiskussion mit dem Titel „Ernährung nachhaltig denken" ein.

Förderung der Artenvielfalt, Schutz von Gewässern und Böden, Reduzierung der CO2-Emissionen, Tierwohl, faire Löhne, gesunde Lebensmittel...: Es gibt viele gute Gründe, auf ein nachhaltiges Ernährungssystem zu setzen, das allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette sowie dem Klimaschutz nutzt. Wie aber kann die Transformation gelingen und welche Ideen hat gerade die junge Generation dazu?

Was die Landwirtschaft, die Verarbeitung und der Handel, aber auch jede*r Einzelne zum Schutz der natürlichen Ressourcen beitragen kann, diskutieren die folgenden Podiumsgäste:

Klimaschutz-Aktivistin

  • Eva Marsland (Fridays for Future)

www.fridaysforfuture.de/ortsgruppen/hamburg

Erzeugung & Vermarktung

  • Catharina Augustin, Bio-Obst Augustin GmbH & Co. KG

www.augustin.de

Verarbeitung

  • Fiete Matthies, Wildwuchs Brauwerk Hamburg

www.wildwuchs-brauwerk.de

Handel

  • Florian Giese, Onkel Emma GmbH

www.onkelemma-unverpackt.de

Moderation: Jan Sachau, ecoplanfinanz

Mittwoch, 19. Mai 2021, 19:00 Uhr

Die Veranstaltung findet online per Zoom statt. Bitte melden Sie sich per Mail über kundenservice[at]buecherhallen.de an. Die Zugangsdaten werden spätestens am 18. Mai 2021 versendet.
Kategorien: Hamburg

EuroPub

Europa-Union Hamburg - 11. Mai 2021 - 20:00
International Pub Quiz
Kategorien: Hamburg

Europa-Union Präsident Rainer Wieland zum Schuman-Tag

Europa-Union Hamburg - vor 11 Stunden 57 Minuten
„‘Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische Anstrengungen, die der Größe der Bedrohung entsprechen.‘ Dieser Satz steht am Anfang der Erklärung, die Frankreichs Außenminister Robert Schuman am 9. Mai 1950 vor der Weltöffentlichkeit abgab. Er ist heute so wahr wie damals“, erklärt Europa-Union Präsident Rainer Wieland MdEP aus Anlass des 71. Jahrestags der Schuman-Erklärung. „Wenn wir Europas Zukunft sichern wollen, braucht es auch heute große schöpferische Anstrengungen“, so Wieland. „Deshalb fordert die überparteiliche Europa-Union Deutschland einen neuen Konvent für Europa.“
Kategorien: Hamburg

Note to the Community regarding the 16th General Assembly

CODESRIA - 8. Mai 2021 - 23:53

Greetings from Dakar.

The CODESRIA Executive Committee, during its 94th meeting held in April 2021, discussed the feasibility of holding the 16th General Assembly in 2021. Article 17 of the CODESRIA Charter mandates that the General Assembly “shall meet every three years.” By this provision, the 16th General Assembly should convene by end of December 2021.

The Committee discussed in detail the context of the pandemic. It considered the feasibility of convening the Assembly by whichever method, be it physical or virtual. The Committee accepted the Secretariat's assessment that the complications occasioned by COVID-19 had severely hampered the planning process for the Assembly. This has also made impossible conclusive predictions as to when normalcy would resume sufficiently to make possible everything needed to successfully hold the Assembly.

The uncertainty that has characterised the pandemic across the world has several repercussions in this regard. Everywhere, governments have been forced to periodically review and limit travel across nations within short notice in response to sudden spikes in infection rates. Where governments allow for travel, there is real danger of such movement being suddenly interrupted by the imposition of entry and return restrictions including quarantine or enforced isolation. The Committee also noted the uneven access to vaccination that might inform the kind of travel and other restrictions states may impose in the next six months. This raises the possibilities of unforeseen travel disruption, as well as the very real health risks to members of the community should the Assembly be convened under the prevailing circumstances. The cost implications of any such occurrence would also be very prohibitive.

The Committee considered the option of a virtual Assembly. However, at a minimum, a CODESRIA General Assembly brings together over five hundred participants. The Council mounts up to fifteen parallel sessions on given days of the Assembly. In addition, the plenary sessions are conducted in at least three languages. The logistics of putting these panels on a virtual platform require extended investment and planning. Such planning includes synchronising the technologies involved. In a continent where availability and quality of technological infrastructure is uneven and often disrupted, and where what happens in one venue is not guaranteed to work on the other end, the process of going virtual will obviously be an exacting one indeed. Further, at the core of the Council is a commitment to develop a pan-African intellectual culture and consciousness. The Council does this by, among other things, promoting movement of academics across boundaries and networking them horizontally across the continent. A virtual meeting will require a trade-off of some of the most significant benefits of an Assembly.

Having deliberated on the options and considered these limitations, the Executive Committee recommends that the membership of CODESRIA endorse the postponement of the 16th General Assembly for a period of six months. The proposed new date for convening would be in June 2022, subject to periodic review of the evolution of the pandemic, the intervention to control it via vaccination, the effect on travel and the possibility of safely having participants together in physical meeting. On behalf of the Executive Committee, I write to urge members to endorse this postponement. Those with any objections or recommendations to the contrary can provide these in writing to executive.secretary@codesria.org by 21st May 2021. A follow-up communication on this will be shared by 31st May 2021.

Thank you.

Dr. Godwin R. MURUNGA
EXECUTIVE SECRETARY

Hungersnot – Schlimmste Dürre seit 40 Jahren bedroht Menschen in Madagaskar

Welthungerhilfe - 8. Mai 2021 - 9:17
Welthungerhilfe stellt 300.000 Euro Soforthilfe für Madagaskar bereit.
Kategorien: Ticker

U4EU

KMGNE - 8. Mai 2021 - 6:48

Dumpingpreise zügig verbieten!

SID Blog - 7. Mai 2021 - 23:49

Bundestag geht beim Verbot von unfairen Handelspraktiken nicht weit genug

Berlin/ Wuppertal, 07.05.2021 – Brot für die Welt, Forum Fairer Handel und GEPA – The Fair Trade Company kritisieren, dass das gestern Abend vom Bundestag verabschiedete Gesetz zum Verbot von unfairen Handelspraktiken nicht weit genug geht. Zwar gehe das Gesetz über die Anforderungen der EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken in der Agrar- und Lebensmittelversorgungskette hinaus. Zudem sei begrüßenswert, dass sich der Bundestag für eine unabhängige Ombudsstelle ausgesprochen hat, bei der auch Zulieferer aus Nicht-EU-Ländern Beschwerden über unlautere Handelspraktiken einreichen sowie unfaire Preise melden können. Es sei jedoch verpasst worden, existenzsichernde Einkommen und damit eine gerechtere Verteilung der Wertschöpfung im Lebensmittelhandel zu fördern. Die Preise, die Erzeugerinnen und Erzeuger für ihre Produkte erhalten, decken häufig nicht einmal die Produktionskosten. Um dies zu ändern, hätte ein Verbot des Einkaufs unterhalb der Produktionskosten in das Gesetz mitaufgenommen werden müssen, so Brot für die Welt, Forum Fairer Handel und die GEPA.

„Das sogenannte ‚Gesetz zur Stärkung der Organisationen und Lieferketten im Agrarbereich' und die vom Bundestag geforderte Ombudsstelle sind wichtige erste Schritte, um unfaire Praktiken von marktmächtigen Unternehmen in globalen Lieferketten zu unterbinden. Die Bundesregierung muss jetzt die Beschlüsse des Bundestages wirksam umsetzen und ausreichende Kapazitäten für Überwachung und Durchsetzung der Regelungen schaffen", fordert Klaus Seitz, Leiter der Politikabteilung von Brot für die Welt. „Doch leider haben Bundesregierung und Bundestag die Chance verpasst, dem ruinösen Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel einen Riegel vorzuschieben und den Einkauf unterhalb der Produktionskosten als unlautere Handelspraktik in das Gesetz aufzunehmen. Damit bleibt auch vielen Bananenproduzentinnen und –produzenten in Peru beispielsweise der Weg zu existenzsichernden Einkommen und Löhnen verwehrt."

Aufgrund ihrer Marktmacht können Supermarktketten ihren Lieferanten Preise  diktieren. Der Kosten- und Preisdruck wird so entlang der Lieferkette an die Erzeugerinnen und Arbeiter weitergegeben – in Deutschland und Europa genau wie im Globalen Süden. Die Folge sind Einkaufspreise, die häufig nicht die Produktionskosten decken und damit Produzentinnen und Produzenten in Existenznot bringen und zu Hungerlöhnen bei angestellten Arbeiterinnen und Arbeitern führen. Das neue Gesetz hat diese Lücke nicht geschlossen. „Es muss doch selbstverständlich sein, dass Einkaufspreise die Produktionskosten decken. Immerhin hat der Bundestag trotz viel Gegenwind zumindest beschlossen, ein gesetzliches Verbot des Einkaufs von Lebensmitteln unterhalb der Erzeugerkosten zu prüfen. Die Bundesregierung sollte diese nun zügig durchführen und auch umsetzen, um den regelmäßigen Preiskämpfen der großen Lebensmitteleinzelhändler entgegenzuwirken", fordert Andrea Fütterer, Vorstandsvorsitzende des Forum Fairer Handel.

Produzentinnen und Produzenten kämpfen seit Jahren mit steigenden Produktions-, Lebenshaltungs- und Transportkosten. So ist beispielsweise der EU-Einfuhrpreis von Bananen zwischen 2013 und 2018 um etwa 20 Prozent gesunken. Auch im November 2020 hatte Aldi angekündigt, den Einkaufspreis von Bananen zu senken, und das, obwohl der Lebensmitteleinzelhandel als Gewinner aus der Corona-Krise hervorgeht und seine Umsätze steigern konnte. Zudem hatte der Discounter zusammen mit zahlreichen anderen deutschen Einzelhandelsunternehmen noch im Januar 2020 eine Absichtserklärung unterzeichnet, sich entlang seiner globalen Lieferketten für existenzsichernde Einkommen und Löhne einzusetzen.

„Das Preisdumping im Bananensektor zeigt deutlich, dass Freiwilligkeit nicht ausreicht. Deshalb ist positiv zu bewerten, dass mit der Umsetzung der UTP-Richtlinie unfaire Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette in Zukunft auch sanktioniert werden können. Um existenzsichernde Einkommen und Löhne zu ermöglichen, muss aber auch die Preisfrage adressiert werden. Soziale und ökologische Kosten müssen eingepreist werden und die Preise müssen den Erzeugerinnen und Erzeugern und ihren Familien ein existenzsicherndes Einkommen und eine nachhaltige Produktionsweise ermöglichen. Fair-Handels-Unternehmen zeigen, dass faire Konditionen in globalen Lieferketten umsetzbar sind. Es braucht aber verbindliche Regeln für alle Unternehmen, um existenzsichernde Einkommen branchenweit zu ermöglichen", bekräftigt Peter Schaumberger, Geschäftsführer der GEPA.


Meinungsbeitrag des Vorstands der EUD-Parlamentariergruppe im Europaparlament zur Konferenz zur Zukunft Europas

Europa-Union Hamburg - 7. Mai 2021 - 18:12
„Wir einigen keine Staaten, wir bringen Menschen einander näher.“ Mit diesen Worten beschrieb einst Jean Monnet, einer der Architekten der Europäischen Union, das Leitbild des europäischen Integrationsprozesses. Die Bürgerinnen und Bürger sollten in dessen Mittelpunkt stehen und sich aktiv an der Gestaltung der EU beteiligen. Das Europa der Bürger wurde dieses Konzept benannt.
Kategorien: Hamburg

(E)United in Solidarity: Europa feiern mit Musik

ONE - 7. Mai 2021 - 17:34
Europatag – Was feiern wir da eigentlich?

Der Europatag erinnert an den Jahrestag der “Schuman-Erklärung“. Diese gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union. Der 9. Mai erinnert seitdem jedes Jahr daran, dass es möglich ist Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen. Das diesjährige Motto ist die Kraft des Miteinanders.

Der Tag gibt auch Gelegenheit darüber nachzudenken, was es eigentlich bedeutet Europäer*in zu sein. Welche Werte sollte die EU eigentlich repräsentieren und wofür soll sie sich einsetzen? Ein Wert steht dabei ganz oben auf der Liste unserer europäischen Jugendbotschafter*innen: Solidarität – innerhalb, aber auch außerhalb der Grenzen Europas.

Und wie feiern ihn unsere Aktivist*innen?

Nach mehr als einem Jahr Pandemie und „Physical Distancing“, finden unsere Aktivist*innen es wichtiger denn je sich miteinander verbunden zu fühlen. Und was gibt es besseres dafür Menschen zu verbinden als Musik?

Musik hat bekanntlich die Kraft Menschen trotz aller Unterschiede zu vereinen. Und genau darum geht es bei Europa. Um den Europatag physisch getrennt und doch im Herzen zusammen zu feiern, haben unsere Aktivist*innen aus ganz Europa sich etwas besonderes überlegt: Eine Spotify-Playlist. Unter dem Titel „Dance with (E)U“ haben sie mehr als 50 Songs gesammelt, die für sie – unabhängig von Sprache und Genre – die Idee von Europa, Zusammengehörigkeit und Solidarität repräsentieren. In der Playlist ist alles zu finden: Von französischen Chansons, über englische Rock-Hits bis zu italienischen Folksongs.

Unsere Jugendbotschafter*innen Manuel, Jonas, Juliette, Celine und Laura haben uns hier exklusiv ihre Lieblingssongs zum Thema Zusammenhalt verraten.

Titel #13: Underdog von Alicia Keys

“Underdog” – der Titel könnte auf den ersten Blick eine negative Bedeutung haben: jemand, der wahrscheinlich nicht gewinnen wird. Alicia dreht diesen Song jedoch um und macht ihn zu einem Lied über das Übertreffen von Erwartungen und das Infragestellen von Stereotypen. Und das nicht nur indem man seine eigene Stimme findet. Sondern auch, indem man sich für andere einsetzt, deren Stimmen nicht gehört werden. Auf diese Weise ist das Wort „Underdog“ tatsächlich ermutigend. Es sagt: Nutze die Gelegenheit, dich für deine Nachbar*innen (ob nah oder fern) einzusetzen und dafür zu sorgen, dass jeder und jede einen Platz am Tisch bekommt!”

Celine, ONE-Jugendbotschafterin aus den Niederlanden

Track #33 : Goliath von Smith & Thell

“Meiner Meinung nach geht Europa mit dem Konzept der Zusammengehörigkeit und Solidarität einher, denn wir sind eine Union verschiedener Kulturen, Menschen und Sprachen. Und dennoch leben wir unter einem gemeinsamen europäischen Dach und konzentrieren uns auf das, was uns verbindet. Ich habe das Lied ‘Goliath’ von Smith & Thell gewählt, weil es für mich das Prinzip der Gleichheit symbolisiert. Es steht für das, was wir als Jugendbotschafter*innen mit Zusammenhalt und Solidarität erreichen können. So heißt es zum Beispiel im Text: ‚Und ich werde nicht schweigen, bis ihr mich hört.‘ Eine andere Zeile, die diese Idee repräsentiert, ist: ‚Darüber, wenn man sich zu klein fühlt, um etwas zu bewirken.‘ Sie demonstriert die Fähigkeit, die wir als Gruppe haben, mit einer lauten Stimme zu sprechen, wenn wir Unterschiede als Chance sehen voneinander zu lernen.“

Jonas Nitschke, ONE-Jugendbotschafter aus Belgien

Titel #34: You’ll never walk alone von Gerry & the Pacemakers

“Für mich hat Europa keine Grenzen. Wir leben nicht nur in einem einzigen Land, sondern auf dem ganzen Kontinent. Deshalb hat unsere Generation so viele Möglichkeiten. Mein Song auf der Liste ist ‚You’ll never walk alone’ von Gerry & the Pacemakers. Das Lied wurde zur ultimativen Fußballhymne, nicht nur in Liverpool, sondern auf der ganzen Welt. Und selbst wenn man kein Fußballfan ist, kann man aus diesem Lied ein starkes Gefühl der Solidarität und Gemeinschaft mitnehmen. Die Botschaft ist klar: Egal, ob du eine gute Zeit hast oder durch harte Zeiten gehst, du wirst nie allein gehen. Das ist die Botschaft von Europa!”

Manuel Frank, ONE-Jugendbotschafter aus Deutschland

Tracks #17 und #18: Effets secondaires von Grand Corps Malade und Et demain? von Et demain? Le collectif  

“Ich habe mich für zwei Songs entschieden, die von der aktuellen Gesundheitskrise und von ihren Folgen auf zwischenmenschliche Beziehungen handeln. Der erste ist ‚Effets secondaires‘ (Nebeneffekte) von Grand Corps Malade. Im Text hinterfragt Grand Corps Malade die Ursachen und Folgen der Corona-Krise und zollt all jenen Tribut, die an vorderster Front im Kampf gegen die Pandemie stehen. Ich habe auch den Titel ‚Et demain?‘ (Und morgen?) ausgewählt. Dieser brachte 350 Künstler*innen und Prominente in einem Videoclip und mit einem gemeinsamen Lied zusammen. Im Song drücken sie ihre Dankbarkeit gegenüber medizinischem Personal aus, das aktuell unermüdlich arbeitet, um uns eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist, dass die Gewinne aus diesen beiden Songs an eine Stiftung für französische Krankenhäuser gehen. Dies ist ein Beweis dafür, dass Lieder ein kraftvoller Ausdruck von Solidarität sein und Großes bewirken können.”

Juliette, ONE-Jugendbotschafterin aus Frankreich

Track #12: Futura von Lucio Dalla 

“In diesem Jahr sollte der Europatag nicht nur die Zeit sein, sich an 71 Jahre seit der Schuman-Erklärung zu erinnern, sondern auch eine Gelegenheit, all diejenigen zu feiern, die jetzt Geschichte schreiben und im Geiste der Solidarität und Einigkeit handeln. Da sich die ganze Welt aufgrund der Covid-19-Pandemie in einer schweren Krise befindet, ist dieses Miteinander wichtiger denn je. Mein Lied zum Europatag ist ‚Futura‘ von Lucio Dalla. Es ist ein Lied der Hoffnung, das von der Geschichte zweier Liebender erzählt, einer aus Ostberlin und einer aus Westdeutschland, die in schwierigen und unsicheren Zeiten ihrer Trennung trotzen. Aus ihrer Liebe wurde ‚Futura‘ geboren. Für mich ist ‚Futura‘ Europa. Unser Projekt für eine bessere Zukunft, in der wir in Vielfalt geeint zusammenstehen.”

Laura, ONE-Jugendbotschafterin aus Italien

Egal, ob du gerade zuhause bist, unterwegs oder bei der Arbeit: Es lohnt sich dir einen Moment Zeit zu nehmen, um die Playlist einzuschalten und gemeinsam mit unseren Jugendbotschafter*innen den Europatag zu genießen. Vielleicht verleitet sie dich ja auch dazu die Lautsprecher aufzudrehen und mal wieder so richtig abzutanzen. Dann haben wir auf jeden Fall alles richtig gemacht.

In diesem Sinne: Happy Europe Day!

The post (E)United in Solidarity: Europa feiern mit Musik appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Tödliche Covid-19-Welle in Indien: „Kinder erleben eine Tragödie“

Unicef - 7. Mai 2021 - 17:30
Statement von Dr. Yasmin Ali Haque, Leiterin von UNICEF Indien, zur Corona-Situation in Indien und ihre tiefgreifenden Folgen.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren