Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

GDI Briefing - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: english

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

DIE - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: Ticker

Research during Covid-19: learning from practice

ODI - 14. Juli 2020 - 0:00
We discuss how research and data collection has adapted to Covid-19 and what a new 'normal' should look like
Kategorien: english

Global consultation on youth and digital technologies in sub-Saharan Africa

ODI - 14. Juli 2020 - 0:00
A global dialogue to produce recommendations for how organisations can support African youth to make the most of digital tech in a post-Covid-19 world.
Kategorien: english

Global consultation on youth and digital technologies in sub-Saharan Africa

ODI - 14. Juli 2020 - 0:00
A global dialogue to produce recommendations for how organisations can support African youth to make the most of digital tech in a post-Covid-19 world.
Kategorien: english

A taxing problem: how to ensure the poor and vulnerable don’t shoulder the cost of the COVID-19 crisis

UN ECOSOC - vor 14 Stunden 23 Minuten
In the wake of the unprecedented COVID-19 crisis, tax systems should be reformed, and tax avoidance and evasion reduced, to ensure an economic recovery in which everyone pays their share, says the International Monetary Fund (IMF).
Kategorien: english

teamGLOBAL 2020 – The world is that what you make out of it!

weitzenegger.de - 10. Juli 2020 - 23:17

In Germany, teamGLOBAL is a participative and open network of young people and young adults between 16 and 27 years. It offers educational actions on the topic of globalization for young people. The aim is to work together with young people to find out where they encounter globalization in their everyday lives and what options there are for taking action to respond to this development. Visit them at teamglobal.de

After observing the founders of teamGLOBAL for a while, I volunteer since 2015 to serve on the advisory board of this initiative as their private sector link.

While having strong institutional foundation and parterships, teamGLOBAL stays a youth-led initiative. They mobilize the power of peer-to-peer learning of diverse people in the crucial age between 16 and 27 years.

I did not need to raise commitment for the SDGs there, as these young people surprise me again and again with their natural and fresh approach to just doing the right things their way. teamGLOBAL activists translate the Global Goals into daily life issues of their generation, using their own inspiration and thinking.

teamGLOBAL keeps a professional dedication to knowledge transfer on global challenges, systemic long-term thinking, and responsible actions. By connecting as peers, young people feel how they can shape their future. The SDG interlink these activities, but they become strong personal issues when changing things. I witnessed at several teamGLOBAL activities how learning leads to behavior change. This is really an innovation we need for social transformation.

teamGLOBAL maintains its participative youth leadership and has proven to be dynamic and scalable. Most amazingly, the coverage of actions has reached quite remote places and unusual audiences. However, the work depends on funding. Most of the work is carried out voluntarily. These young activists will stay committed throughout life.

I recommend teamGLOBAL getting more globally connected to the UN SDG Action Campagin. They are one of the few initiatives in Germany that link excellence in Civic Education with Education for Sustainable Development. This can be valuable to the Campaign. The initiative itself will benefit from being recognized globally, as this confirms their identity and promotes their networking with international peers.

Kategorien: english

Ziele der Kampagne "Entwicklung wirkt!"

#Bundestag - 10. Juli 2020 - 18:58
Ziele der Kampagne "Entwicklung wirkt!" - Entwicklung/Antwort

Grüne wollen Staateninsolvenzverfahren

#Bundestag - 10. Juli 2020 - 18:58
Grüne wollen Staateninsolvenzverfahren - Entwicklung/Antrag

COVID-19 | A conversation with Peter Sands

Devex - 10. Juli 2020 - 18:54
Kategorien: english

Praktikant:in Wissensmanagement (m/w/d) - Plan International Germany eV - Hamburg

Indeed - 10. Juli 2020 - 16:21
Wir suchen für unsere Abteilung Entwicklungspolitik. Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, die sich weltweit…
Gefunden bei Plan International Germany eV - Fri, 10 Jul 2020 14:21:37 GMT - Zeige alle Hamburg Jobs
Kategorien: Jobs

Weltbevölkerungstag 2020: Ein milliardenschweres Potenzial 

ONE - 10. Juli 2020 - 16:06

Der Weltbevölkerungstag wurde am 11. Juli 1987 anlässlich des  “Five Billion Day” ins Leben gerufen. An diesem Tag wuchs die Weltbevölkerung auf fünf Milliarden Menschen an. Seitdem soll er jährlich darauf aufmerksam machen, dass nachhaltige Entwicklung nur dann möglich ist, wenn demografische Trends nicht außer Acht gelassen werden. Denn: Unsere Bevölkerung wächst jedes Jahr um weitere 100 Millionen Menschen. Alle von ihnen verdienen ein Leben voller Chancen, frei von extremer Armut und Hunger. 

1994: Ein Plan für nachhaltiges Bevölkerungswachstum  

Kairo 1994: Die erste Weltbevölkerungskonferenz (International Conference on Population and Development, kurz: ICPD) findet statt. Dort arbeiteten die Regierungen von 179 Ländern ein Aktionsprogramm aus, das seitdem als Leitfaden für internationale politische Maßnahmen für nachhaltiges Bevölkerungswachstum dient. Das Bemerkenswerte an diesem Programm: Es betont die Wichtigkeit von gesundheitlicher Aufklärung und aktiver Teilhabe und Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen. Das ist zentral, denn diese Punkte wirken auch effektiv gegen extreme Armut – eine der größten Herausforderungen in bevölkerungsstarken, weniger entwickelten Ländern.  

2014 wurde dieser Plan erneut überarbeitet. Im Mittelpunkt stehen weiterhin Punkte, die unerlässlich für ein Ende extremer Armut sind: Gezielte Förderung von Frauen und Mädchen, Bildung und eine vorausschauende Einbeziehung künftiger Migrationsströme durch Konflikte, Nöte und die Auswirkungen der Klimakrise. An dieser Stelle möchten wir noch zwei weitere Aspekte hervorheben, die dringend unsere Aufmerksamkeit benötigen: Ernährungssicherheit und die Möglichkeiten der demografischen Dividende.  

11 Milliarden bis 2100? – Herausforderungen und Chancen 

 

Keur Simbara, Senegal (February 17, 2017)

  1. Die Macht der Bildung
    Wenn Kinder, insbesondere Mädchen, Zugang zu qualitativer Bildung erhalten, nehmen sie die eigene Lebens- und Familienplanung häufig selbst in die Hand. Bildung, insbesondere zu sexueller und reproduktiver Gesundheit, zeigt Frauen und Mädchen auf, wie vielfältig sie ihre Zukunft gestalten können. Diese Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht, das weiterhin Millionen Kindern weltweit verwehrt bleibt. Dabei sprechen die Zahlen für sich: Bildung senkt die Geburtenrate und verlangsamt das Bevölkerungswachstum. Gute Schulbildung verringert auch andere Risiken, denen Frauen und Mädchen ausgesetzt sind. In Ländern des globalen Südens laufen Millionen Mädchen und Frauen jährlich Gefahr, Opfer gewaltsamer Eingriffe in ihr Leben zu werden. Zwangsverheiratung ist weiterhin tägliche Realität für Tausende Mädchen weltweit. Dabei werden nicht nur Kinderrechte missachtet, sondern viele Türen für immer verschlossen. Mädchen, die solche Eingriffe erfahren, bekommen im Vergleich wesentlich früher Kinder und müssen ihre Schulbildung abbrechen. Menschenrechtswidrige Praktiken in jungem Alter, wie weibliche Genitalverstümmelung, nehmen häufig zerstörerischen Einfluss auf das Selbstbewusstsein sowie die mentale und physische Gesundheit von Mädchen, oft lebenslang. Gegen solche gewaltsamen Eingriffe in das Leben von Mädchen und Frauen wirkt Bildung effektiv, denn durch sie entwickeln sich oft Widerstand und der Wille zur Selbstbestimmung. Bildung ist somit gleichermaßen Schlüssel für Gleichberechtigung, nachhaltiges Bevölkerungswachstum und ein Ende extremer Armut.

    Olivia Gimbo, who is a beneficiary of PRP (Protacted Relief Programme), holds up her families supply of food for the week in Epworth, Harare on the 22nd April, 2009. The PRP programme via the NGO’s Practical Action, Christian Aid and the World Food Programme, is supported by AusAid, provides cash transfers to vulnerable people throughout Zimbabwe as the economic situation deteriorates.

  2. Nachhaltige Ernährung für Milliarden
    Eine wachsende Bevölkerung stellt eine wachsende Herausforderung für Ernährungssicherung und Wasserressourcen dar. Es bedarf landwirtschaftlicher Methoden, die zukunftsfähig sind. Besonders in trockenen oder tiefen Regionen müssen Prozesse wie Wüstenbildung und Dürren, aber auch Überschwemmungen und der ansteigende Meeresspiegel als Resultate des Klimawandels mitgedacht werden. Diese kosten Regierungen weniger entwickelter Länder weltweit jährlich Milliarden. Ernährungssicherung muss sich nachhaltig gestalten, nicht nur um Unterernährung und Hunger entgegenzuwirken, sondern auch, um die Landwirtschaft als Arbeitssektor zu sichern. In zahlreichen Ländern Sub-Sahara-Afrikas arbeitet die Mehrheit der Bevölkerung im landwirtschaftlichen Sektor. In Uganda sind es beispielsweise beinahe 70, im Süd-Sudan sogar 90 Prozent. Damit sind diese Länder besonders vulnerabel für klimatische Katastrophen. Zusätzlich werden Länder des globalen Südens und besonders Sub-Sahara-Afrikas in den nächsten Jahrzehnten das stärkste Bevölkerungswachstum verzeichnen. In vielen von ihnen wird sich die Bevölkerung bis 2050 verdoppeln

    Credit: United Nations, DESA, 2019

  3. Die Chance der jungen Bevölkerung
    Länder Sub-Sahara-Afrikas könnten mehr als die Hälfte des gesamtem Bevölkerungswachstums in den kommenden Jahrzehnten ausmachen. Im Gegensatz zu den anderen Kontinenten wird vermutet, dass Afrikas Bevölkerung bis zum Ende des Jahrhunderts wachsen wird. Dabei bestimmt das Verhältnis der Altersgruppen maßgeblich die Chancen für die Wirtschaft in einem Land. Ideal ist: Arbeitsfähige Menschen zwischen 25 und 64 machen den größten Anteil aus. Denn dann sorgt ebendiese Altersgruppe für wirtschaftliches Wachstum und Staaten erzielen höhere Einnahmen. Bedeutet: Die Zahl der Menschen, die aktiv zur Wirtschaft beitragen, überwiegt die jener, die von ihr abhängig sind. Die Bevölkerungsentwicklung in Ländern des globalen Südens, wie Sub-Sahara-Afrika, vollzieht sich auf ebendiese Weise. Dieses Entwicklungspotenzial wird oft die demografische Dividende genannt. Diese ist und bleibt jedoch zunächst genau das: Ein Potenzial. Zahlreiche Faktoren werden in der Zukunft bestimmen, ob diese Chance genutzt werden kann. Zunächst ist sicherzustellen, dass für die rapide wachsende junge Bevölkerung vor Ort ausreichend menschenwürdige Arbeit geschaffen wird. Damit einhergehend sind zielgerichtete Investitionen in Bildung und Gesundheit unerlässlich. Nicht zuletzt spielt die Förderung von Gleichberechtigung für Frauen und Mädchen eine elementare Rolle. 

    Die demografische Dividende stellt sich allerdings nicht automatisch ein, wenn es genug Menschen im entsprechenden Alter gibt. Dazu müssen die sozioökonomischen Bedingungen stimmen und junge Menschen müssen in der Lage sein, Arbeit zu finden. Dies können und müssen wir durch unseren Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung unterstützen. So könnte sich aus der wachsenden jungen Bevölkerung, besonders in Afrika, eine wahre Chance ergeben.  

Der Blick nach vorn 

Viele Staatenzusammenschlüsse wie die Afrikanische Union haben Pläne, das Potenzial der demografischen Dividende auszuschöpfen. Jedoch benötigt es die entschlossene Unterstützung einer internationalen Staatengemeinschaft, um nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Auch hier wird das Erreichen der Agenda 2030 und der Agenda 2063 der AU maßgeblich bestimmen, ob sich Bevölkerungswachstum in Zukunft als Bürde oder Chance herausstellt.  

The post Weltbevölkerungstag 2020: Ein milliardenschweres Potenzial  appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

10. Juli 2020

ONE - 10. Juli 2020 - 14:39

1. Afrikanischen Union: Handlungsfähig oder nicht?
In einem Kommentar in der Deutschen Welle beleuchtet Isaac Mugabi die Afrikanische Union kritisch. 2002 wurde die AU gegründet als Nachfolgerin der Organisation für Afrikanische Einheit, der mangelnde Handlungsbereitschaft vorgeworfen worden sei. Die AU solle größere Eingriffsrechte haben und mit Streitkräften für humanitäre Interventionen ausgerüstet sein. Jedoch sei das nach Auffassung Mugabis nicht erfolgt. Die AU sei lediglich ein „noch aufwändigerer Gesprächskreis“. Die meisten Beschlüsse der AU werden nicht umgesetzt, da sie zu teuer seien und von europäischen Geldgebern abhängig. Zudem seien Friedensbemühungen in einzelnen Mitgliedsstaaten bisher erfolglos. Mugabi bezeichnet es als großes Versäumnis der AU, nicht auf einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu drängen. Das Handelsblatt berichtet, wie die Afrikanische Union (AU) im Staudamm-Streit zwischen Äthiopien, Sudan und Ägypten vermittelt. Nach einem virtuellen Spitzentreffen seien 90 Prozent der Fragen gelöst worden, wie das Gremium erklärt habe. Zu den noch offenen Punkten gehöre die Frage nach der Füllung des Damms. Äthiopien wolle demnächst damit beginnen, während die Nachbarn Sudan und vor allem Ägypten dem Vorhaben kritisch gegenüberstehen. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi warnte Äthiopien vor einem Alleingang und fordert ein Abkommen zwischen allen betroffenen Staaten.

2. Studie: Agrar-Allianz in der Kritik
Wie die Frankfurter Rundschau und die Tageszeitung (taz) berichten, steht die Agrarinitiative Agra (Allianz für eine grüne Revolution in Afrika) durch eine neue Studie in der Kritik. Die Initiative, die 2006 unter anderem von der Bill und Melinda Gates Stiftung gegründet wurde, vergebe Zuwendungen von mehreren hundert Millionen US-Dollar für die afrikanische Landwirtschaft. In einer neuen Studie verschiedener entwicklungspolitischer Organisationen, darunter Brot für die Welt und die Rosa-Luxemburg-Stiftung, werde der Ansatz sowie der mangelnde Erfolg von Agra kritisiert. Die selbstgesteckten Ziele von der Verdopplung der Einkommen und Erträge von Kleinbäuer*innen seien nicht erreicht worden. Besonders in der Kritik stehe zudem die Förderung von lizenziertem Saatgut, synthetischen Düngern und Pestiziden und die Integration in globale Lieferketten. Stig Tanzmann, Agrarexperte vom Hilfswerk Brot für die Welt, sehe etwa mehr Potential in bäuerlichen Saatgut und lokal gut angepassten Anbau. Den Menschen vor Ort soll stärker auf Augenhöhe begegnet und die lokalen Kontexte mehr berücksichtigt werden, um einen Biodiversitätsverlust entgegenzuwirken.

3. Migrationspolitik: Nimmt EU Menschenrechtsverletzungen billigend in Kauf?
Wie unter anderem die Süddeutsche Zeitung berichtet, kritisieren die Hilfsorganisationen Brot für die Welt und Medico International Rückkehrprogramme der EU für Migrant*innen. Schwere Menschenrechtsverletzungen an den Außengrenzen und in Transitländern würden seitens der EU in Kauf genommen, so das Fazit einer neuen Studie der beiden Organisationen. Damit werden bestehende Vorwürfe an der EU-Migrationspolitik untermauert. Die Teilnahme an solchen Programmen erfolge seitens der Betroffenen meist unfreiwillig und unter hohem psychischen und physischem Druck. Seit Jahren lagere die EU Grenzkontrollen aus und setze innerhalb von Herkunfts- und Transitländern auf die Förderung „freiwilliger“ Rückkehr. Libyen sei zum Beispiel seit 2015 mehr als 280 Millionen Euro für Rückkehrprogramme gezahlt worden. Nur ein Teil der Rückkehrer*innen habe jedoch jemals Zugang zu den Programmen erhalten. Katherina Braun, Referentin für Migration und Entwicklung bei Brot für die Welt fordere daher „einen grundlegenden Kurswechsel und eine Neuausrichtung“ in der EU-Migrationspolitik.

The post 10. Juli 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Corona bedroht Frauengesundheit und Familienplanung in Afrika

DSW - 10. Juli 2020 - 14:26

Das Bevölkerungswachstum Afrikas stellt die Entwicklungsarbeit vor enorme Herausforderungen. In der Pandemie werden nun ausgerechnet die reproduktiven Rechte vernachlässigt, warnt Evelyn Samba zum Weltbevölkerungstag 2020.

Mit rund 320.000 bestätigten COVID-19-Fällen auf dem ganzen Kontinent ist Afrika bisher nicht so hart von der Pandemie getroffen worden wie andere Weltregionen. Viele afrikanische Regierungen haben bereits Maßnahmen ergriffen, um ihre Volkswirtschaften zu stützen und die Bürger vor Verdienstausfällen zu schützen.

Hingegen sind Diskussionen über die Auswirkungen von COVID-19 auf andere Bereiche des Lebens weitgehend vernachlässigt worden. So zum Beispiel die Familienplanung sowie die Gesundheit von Frauen und Mädchen, die von geschlechtsspezifischer Gewalt bedroht sind. Das hat bereits jetzt schlimme Auswirkungen in Form von zunehmenden ungewollten Schwangerschaften, und insgesamt für Mütter, Neugeborene, Kinder und Jugendliche in Afrika.

Mehr HIV und ungewollte Schwangerschaften

Wenn Ärzte, insbesondere Frauenärzte, in Afrika nur noch eingeschränkt aufgesucht werden können, erhöht sich das Risiko für schwangere Frauen und ihre Familien: Mehr unsichere Geburten, weniger Zugang zu Verhütungsmitteln und damit ein größeres Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten zu infizieren. All das hat auch langfristige Auswirkungen auf Frauen, ihre Familien und die Gesellschaft.

In Simbabwe ging die Zahl der durchgeführten Kaiserschnitte bereits um 42 Prozent zurück, und im April fanden im Vergleich zum Vorjahr nur noch 15 Prozent der Geburten mit medizinisch fachkundigem Personal statt. Der Zugang zu Verhütungsmitteln ist in vielen Gebieten um 90 Prozent zurückgegangen. In einigen Teilen Kenias konnte nur noch ein Viertel der schwangeren Frauen eine Mütterberatungsstelle aufsuchen.

Die weitaus meisten Afrikanerinnen sind im Bereich der reproduktiven Gesundheit auf die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen angewiesen. Doch der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hat in einem Bericht festgestellt, dass in Krisenzeiten die Bedürfnisse im Bereich der reproduktiven Gesundheit mit als erstes vernachlässigt werden.

Recht auf Familienplanung auch in der Pandemie

Doch selbst während der COVID-19-Pandemie müssen afrikanische Regierungen genau diese Dienstleistungen weiterhin anbieten. Das bedeutet, dass der öffentliche Gesundheitssektor in der Lage sein muss, Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen, sexuell übertragbare Infektionen einschließlich HIV und andere Probleme bei Sexualität und Kinderwunsch zu behandeln sowie den Zugang zu Verhütungsmitteln sicher zu gewährleisten. Hebammen müssen in der Lage sein, Frauen zu besuchen, Informationskampagnen müssen fortgesetzt werden – auch wenn alle eine Gesichtsmaske tragen – und Kondome müssen auch an entlegenen Orten verteilt werden. Und selbst während der Pandemie haben afrikanische Frauen (und ihre Partner) das Recht auf ein befriedigendes und sicheres Sexualleben – und sie müssen entscheiden können, ob und wann sie Kinder haben wollen.

Wenn dies nicht gesichert ist, ist in den Ländern Afrikas mit einem Anstieg sexuell übertragbarer Infektionen einschließlich HIV, mit einer Zunahme unbeabsichtigter Schwangerschaften und damit unsicherer Abtreibungen sowie mit einem Anstieg der Todesfälle bei Müttern und Neugeborenen zu rechnen.

Kein Geld für das Gesundheitswesen

Schon vor der Pandemie hatten viele afrikanische Regierungen mit Problemen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu kämpfen. Vielerorts ist es nicht gelungen, das Gesundheitswesen ausreichend zu finanzieren – einschließlich der sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung. Trotz mancher Fortschritte im Laufe der Jahre kommen viele afrikanische Frauen und Mädchen bis heute immer noch nicht in den Genuss ihrer reproduktiven Rechte.

Die Hebamme Margie Harriet Egessa berät Schwangere in der Mukujju clinic in Uganda. Foto: Jonathan Torgovnik/Reportage by Getty Images.

Viel zu viele Frauen haben keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln, zu viele Jugendliche und junge Menschen werden ungewollt schwanger oder infizieren sich mit HIV. Die Müttersterblichkeit ist nach wie vor inakzeptabel hoch. Auf die afrikanischen Länder südlich der Sahara entfielen 66 Prozent der geschätzten weltweiten Müttersterblichkeit im Jahr 2017.  Über Jahrzehnte erzielte Verbesserungen stehen jetzt auf dem Spiel, wenn wir inmitten der Pandemie nicht auf die reproduktive Gesundheitsversorgung achten.

 

 

 

 

Umfassende Verpflichtung der Regierungen Afrikas

Hoffnung besteht darin, dass wir die Selbstverpflichtungen der höchsten politischen Funktionsträger für die Verbesserung reproduktiver Gesundheit haben. Auf dem Gipfeltreffen in Nairobi zum 25. Jahrestag der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (ICPD+25) im Jahr 2019 haben sich die afrikanischen Regierungen umfassend verpflichtet: Sie wollen dringend benötigte Informationen und Dienstleistungen zur Familienplanung bereitstellen, die Müttersterblichkeit senken sowie sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und schädliche Praktiken verbieten.

Wenn nun die afrikanischen Regierungen die öffentlichen Gesundheitssysteme reorganisieren, um gegen COVID-19 gewappnet zu sein, müssen die Entscheidungsträger zugleich bedenken: Es ist ebenfalls unerlässlich, endlich angemessene Mittel bereitzustellen, um den Bedarf an reproduktiver Gesundheitsversorgung für afrikanische Frauen und ihre Partner zu decken.

Evelyn Samba – Länderdirektorin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Kenia.

Über die Autorin

Evelyn Samba ist Landesdirektorin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Kenia. Die NGO arbeitet in mehreren afrikanischen Ländern und in Europa zu Fragen der nachhaltigen und rechtebasierten Bevölkerungsentwicklung. Ein Schwerpunkt liegt auf Beratung und Unterstützung des Zugangs von Frauen und Jugendlichen zu Aufklärung und Mitteln der Familienplanung.

Mehr von Evelyn Samba können Sie in einem Interview der Deutschen Welle hören.  

 

 

 

Dieser Beitrag ist auch bei der Deutschen Welle erschienen.

Der Beitrag Corona bedroht Frauengesundheit und Familienplanung in Afrika erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Corona-Epidemie wirft Maßnahmen gegen HIV/Aids zurück - Deutschland kann mehr beitragen

Presseportal Afrika - 10. Juli 2020 - 12:01
Deutsche AIDS-Hilfe [Newsroom]
Berlin (ots) - Deutsche Aidshilfe zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz: Zweite Epidemie macht doppelte Anstrengungen erforderlich. In vielen Ländern gehen bereits die HIV-Medikamente aus. Jetzt Menschenleben retten und die Zukunft sichern. ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren