Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

GDI Briefing - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: english

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

DIE - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: Ticker

Research during Covid-19: learning from practice

ODI - 14. Juli 2020 - 0:00
We discuss how research and data collection has adapted to Covid-19 and what a new 'normal' should look like
Kategorien: english

Global consultation on youth and digital technologies in sub-Saharan Africa

ODI - 14. Juli 2020 - 0:00
A global dialogue to produce recommendations for how organisations can support African youth to make the most of digital tech in a post-Covid-19 world.
Kategorien: english

Global consultation on youth and digital technologies in sub-Saharan Africa

ODI - 14. Juli 2020 - 0:00
A global dialogue to produce recommendations for how organisations can support African youth to make the most of digital tech in a post-Covid-19 world.
Kategorien: english

Ziele der Kampagne "Entwicklung wirkt!"

#Bundestag - 10. Juli 2020 - 18:58
Ziele der Kampagne "Entwicklung wirkt!" - Entwicklung/Antwort

Grüne wollen Staateninsolvenzverfahren

#Bundestag - 10. Juli 2020 - 18:58
Grüne wollen Staateninsolvenzverfahren - Entwicklung/Antrag

COVID-19 | A conversation with Peter Sands

Devex - 10. Juli 2020 - 18:54
Kategorien: english

Praktikant:in Wissensmanagement (m/w/d) - Plan International Germany eV - Hamburg

Indeed - 10. Juli 2020 - 16:21
Wir suchen für unsere Abteilung Entwicklungspolitik. Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, die sich weltweit…
Gefunden bei Plan International Germany eV - Fri, 10 Jul 2020 14:21:37 GMT - Zeige alle Hamburg Jobs
Kategorien: Jobs

Corona bedroht Frauengesundheit und Familienplanung in Afrika

DSW - 10. Juli 2020 - 14:26

Das Bevölkerungswachstum Afrikas stellt die Entwicklungsarbeit vor enorme Herausforderungen. In der Pandemie werden nun ausgerechnet die reproduktiven Rechte vernachlässigt, warnt Evelyn Samba zum Weltbevölkerungstag 2020.

Mit rund 320.000 bestätigten COVID-19-Fällen auf dem ganzen Kontinent ist Afrika bisher nicht so hart von der Pandemie getroffen worden wie andere Weltregionen. Viele afrikanische Regierungen haben bereits Maßnahmen ergriffen, um ihre Volkswirtschaften zu stützen und die Bürger vor Verdienstausfällen zu schützen.

Hingegen sind Diskussionen über die Auswirkungen von COVID-19 auf andere Bereiche des Lebens weitgehend vernachlässigt worden. So zum Beispiel die Familienplanung sowie die Gesundheit von Frauen und Mädchen, die von geschlechtsspezifischer Gewalt bedroht sind. Das hat bereits jetzt schlimme Auswirkungen in Form von zunehmenden ungewollten Schwangerschaften, und insgesamt für Mütter, Neugeborene, Kinder und Jugendliche in Afrika.

Mehr HIV und ungewollte Schwangerschaften

Wenn Ärzte, insbesondere Frauenärzte, in Afrika nur noch eingeschränkt aufgesucht werden können, erhöht sich das Risiko für schwangere Frauen und ihre Familien: Mehr unsichere Geburten, weniger Zugang zu Verhütungsmitteln und damit ein größeres Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten zu infizieren. All das hat auch langfristige Auswirkungen auf Frauen, ihre Familien und die Gesellschaft.

In Simbabwe ging die Zahl der durchgeführten Kaiserschnitte bereits um 42 Prozent zurück, und im April fanden im Vergleich zum Vorjahr nur noch 15 Prozent der Geburten mit medizinisch fachkundigem Personal statt. Der Zugang zu Verhütungsmitteln ist in vielen Gebieten um 90 Prozent zurückgegangen. In einigen Teilen Kenias konnte nur noch ein Viertel der schwangeren Frauen eine Mütterberatungsstelle aufsuchen.

Die weitaus meisten Afrikanerinnen sind im Bereich der reproduktiven Gesundheit auf die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen angewiesen. Doch der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hat in einem Bericht festgestellt, dass in Krisenzeiten die Bedürfnisse im Bereich der reproduktiven Gesundheit mit als erstes vernachlässigt werden.

Recht auf Familienplanung auch in der Pandemie

Doch selbst während der COVID-19-Pandemie müssen afrikanische Regierungen genau diese Dienstleistungen weiterhin anbieten. Das bedeutet, dass der öffentliche Gesundheitssektor in der Lage sein muss, Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen, sexuell übertragbare Infektionen einschließlich HIV und andere Probleme bei Sexualität und Kinderwunsch zu behandeln sowie den Zugang zu Verhütungsmitteln sicher zu gewährleisten. Hebammen müssen in der Lage sein, Frauen zu besuchen, Informationskampagnen müssen fortgesetzt werden – auch wenn alle eine Gesichtsmaske tragen – und Kondome müssen auch an entlegenen Orten verteilt werden. Und selbst während der Pandemie haben afrikanische Frauen (und ihre Partner) das Recht auf ein befriedigendes und sicheres Sexualleben – und sie müssen entscheiden können, ob und wann sie Kinder haben wollen.

Wenn dies nicht gesichert ist, ist in den Ländern Afrikas mit einem Anstieg sexuell übertragbarer Infektionen einschließlich HIV, mit einer Zunahme unbeabsichtigter Schwangerschaften und damit unsicherer Abtreibungen sowie mit einem Anstieg der Todesfälle bei Müttern und Neugeborenen zu rechnen.

Kein Geld für das Gesundheitswesen

Schon vor der Pandemie hatten viele afrikanische Regierungen mit Problemen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu kämpfen. Vielerorts ist es nicht gelungen, das Gesundheitswesen ausreichend zu finanzieren – einschließlich der sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung. Trotz mancher Fortschritte im Laufe der Jahre kommen viele afrikanische Frauen und Mädchen bis heute immer noch nicht in den Genuss ihrer reproduktiven Rechte.

Die Hebamme Margie Harriet Egessa berät Schwangere in der Mukujju clinic in Uganda. Foto: Jonathan Torgovnik/Reportage by Getty Images.

Viel zu viele Frauen haben keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln, zu viele Jugendliche und junge Menschen werden ungewollt schwanger oder infizieren sich mit HIV. Die Müttersterblichkeit ist nach wie vor inakzeptabel hoch. Auf die afrikanischen Länder südlich der Sahara entfielen 66 Prozent der geschätzten weltweiten Müttersterblichkeit im Jahr 2017.  Über Jahrzehnte erzielte Verbesserungen stehen jetzt auf dem Spiel, wenn wir inmitten der Pandemie nicht auf die reproduktive Gesundheitsversorgung achten.

 

 

 

 

Umfassende Verpflichtung der Regierungen Afrikas

Hoffnung besteht darin, dass wir die Selbstverpflichtungen der höchsten politischen Funktionsträger für die Verbesserung reproduktiver Gesundheit haben. Auf dem Gipfeltreffen in Nairobi zum 25. Jahrestag der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (ICPD+25) im Jahr 2019 haben sich die afrikanischen Regierungen umfassend verpflichtet: Sie wollen dringend benötigte Informationen und Dienstleistungen zur Familienplanung bereitstellen, die Müttersterblichkeit senken sowie sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und schädliche Praktiken verbieten.

Wenn nun die afrikanischen Regierungen die öffentlichen Gesundheitssysteme reorganisieren, um gegen COVID-19 gewappnet zu sein, müssen die Entscheidungsträger zugleich bedenken: Es ist ebenfalls unerlässlich, endlich angemessene Mittel bereitzustellen, um den Bedarf an reproduktiver Gesundheitsversorgung für afrikanische Frauen und ihre Partner zu decken.

Evelyn Samba – Länderdirektorin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Kenia.

Über die Autorin

Evelyn Samba ist Landesdirektorin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Kenia. Die NGO arbeitet in mehreren afrikanischen Ländern und in Europa zu Fragen der nachhaltigen und rechtebasierten Bevölkerungsentwicklung. Ein Schwerpunkt liegt auf Beratung und Unterstützung des Zugangs von Frauen und Jugendlichen zu Aufklärung und Mitteln der Familienplanung.

Mehr von Evelyn Samba können Sie in einem Interview der Deutschen Welle hören.  

 

 

 

Dieser Beitrag ist auch bei der Deutschen Welle erschienen.

Der Beitrag Corona bedroht Frauengesundheit und Familienplanung in Afrika erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Corona-Epidemie wirft Maßnahmen gegen HIV/Aids zurück - Deutschland kann mehr beitragen

Presseportal Afrika - 10. Juli 2020 - 12:01
Deutsche AIDS-Hilfe [Newsroom]
Berlin (ots) - Deutsche Aidshilfe zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz: Zweite Epidemie macht doppelte Anstrengungen erforderlich. In vielen Ländern gehen bereits die HIV-Medikamente aus. Jetzt Menschenleben retten und die Zukunft sichern. ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Berater (m/w/d) für Infrastrukturentwicklung und Baumaßnahmen in Afghanistan (Masar-e Sharif)

epojobs - 10. Juli 2020 - 12:00

Berater (m/w/d) für Infrastrukturentwicklung und Baumaßnahmen in Afghanistan

JOB-ID: P1533V4224J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Die Gruppe „Bauen in der Internationalen Zusammenarbeit“ unterstützt weltweit Vorhaben der GIZ bei der Konzeptionierung, Planung und Durchführung unterschiedlichster Baumaßnahmen im Auftrag von deutschen Bundesministerien und anderen Gebern. Das Aufgabengebiet ist vielseitig und reicht vom Aufbau technischer und sozialer Infrastruktur, wie kleineren Baumaßnahmen und Notunterkünften bis hin zu technisch anspruchsvollen Gebäuden. Das Projekt „Integration von Geflüchteten in Nordafghanistan“ ist Teil der Stabilisierungsstrategie der Bundesregierung und wird durch das Auswärtige Amt finanziert. Ziel des Vorhabens ist es, einen Beitrag zur Stabilisierung Afghanistan zu leisten. Dabei werden die afghanischen Behörden bei der Integration von Geflüchteten in ausgewählten Gebieten Nordafghanistan stärker als wirksamer Akteur wahrgenommen. Die Gruppe ist damit beauftragt, die baulichen Maßnahmen zu implementieren.

Ihre Aufgaben

  • Management der Planung, Durchführung und Qualitätssicherung aller Baumaßnahmen des Vorhabens, einschließlich Koordinierung der Ausschreibungs- und Vergabeprozesse in Abstimmung mit dem zuständigen Bauvertragsmanagement
  • Abstimmung und Steuerung der am Vorhaben beteiligten Unternehmer*innen sowie Beratung und Austausch mit den lokalen Partnern
  • Sicherstellung des Zeit-, Kosten- und Qualitätsmanagements, insbesondere im Hinblick auf geschlossene Planer- und Bauverträge
  • Sicherstellung der Einhaltung GIZ-interner Verfahren im Bauablauf
  • Abstimmung und Berichterstattung an Auftragsverantwortliche des Gesamtvorhabens sowie nach Bedarf baufachliche Beratung
  • Unterstützung der Teamleitung und Abstimmung aller projektbezogenen Tätigkeiten
  • Koordinierung und Zusammenarbeit mit den nationalen Mitarbeiter*innen und beauftragten Gutachter*innen

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bauwesen oder Architektur
  • Mehrjährige Arbeitserfahrung im Bauwesen bzw. Architektur, davon einen Großteil im Ausland, vorzugsweise in Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit bzw. an Standorten mit fragiler Staatlichkeit oder in der Projektregion
  • Gut ausgeprägte Projektmanagementkompetenzen
  • Kenntnisse der GIZ-Instrumente sowie der unternehmensinternen Prozesse, Regeln und Verfahren bei der Abwicklung von Baumaßnahmen von Vorteil
  • Flexibilität, Dienstleistungsorientierung und Teamfähigkeit
  • Ausgeprägte soziale, kommunikative und interkulturelle Kompetenzen
  • Sichere Nutzung von Management- und Office-Tools
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Um den Besonderheiten des Einsatzes an einem Standort mit fragiler Sicherheitslage gerecht zu werden, bietet die GIZ ein zusätzliches attraktives Leistungspaket an.

Wir haben im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt (AA) mit nationalen und internationalen Beratern ein professionelles Sicherheitsrisikomanagementsystem erarbeitet, welches persönliche Gefahren und Risiken minimiert. Risk Management Offices mit qualifiziertem Personal beobachten und analysieren die Lage, geben Sicherheitsmeldungen heraus und beraten unsere Kolleginnen und Kollegen zu Sicherheitsvorkehrungen. Unser attraktives Paket für einen Einsatz in Afghanistan beinhaltet verschiedene Leistungen. Basis unserer Vergütung ist ein marktgerechtes Jahresgrundgehalt. Umfangreiche Zulagen, Mietzuschüsse und Urlaubsreisepauschalen ergänzen das Paket. Als Arbeitgeber nehmen wir die Verantwortung, die wir für unsere Mitarbeiter/innen haben, sehr ernst. Daher verlassen diese nach zwei bis drei Monaten Arbeit in Afghanistan für mindestens eine Woche das Land. Auch hierfür übernehmen wir bis zu dreimal pro Jahr einen entsprechenden Zuschuss. Wir bereiten unsere Kolleginnen und Kollegen gewissenhaft auf ihren Auslandseinsatz vor. Eine allgemeine Einführung in die GIZ und Zusatzveranstaltungen wie beispielsweise unser Sicherheitstraining und Stress- und Krisenmanagement sind Bestandteil der maßgeschneiderten Vorbereitung.

Die Sicherheitslage ist überaus angespannt. Die Lage erfordert eine ständige Beobachtung und besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ- Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Die GIZ ist mit einem professionellen Sicherheitsrisikomanagement vor Ort. Die Bewegungsfreiheit ist sehr stark eingeschränkt. Eine Mitausreise von Familienangehörigen ist nicht möglich.

Die Feinstaubbelastung am Einsatzort überschreitet den in Europa zulässigen Grenzwert um ein Vielfaches. Im Rahmen des Auswahlverfahrens und im Zuge der Einstellungsuntersuchung werden Sie über geeignete Schutz- und Verhaltensmaßnahmen informiert.

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung in Vollzeit oder durch Teilzeitkräfte geeignet.

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Geschäftsreisen wird vorausgesetzt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=737e84814c8b4bf29f1fc6088df285dee7e09273

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50499

Kategorien: Jobs

(Junior-) Berater (m/w/d) im Deutsch-Chinesischen Programm Rechtskooperation (Peking)

epojobs - 10. Juli 2020 - 12:00

(Junior-) Berater (m/w/d) im Deutsch-Chinesischen Programm Rechtskooperation

JOB-ID: P1533V4346J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Das Deutsch-Chinesische Programm Rechtskooperation wird im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt und ist zugleich Teil des deutsch-chinesischen Rechtsstaatsdialogs unter Federführung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Ziel des Vorhabens ist, die Zusammenarbeit und das gegenseitige Rechtsverständnis zwischen Deutschland und China zu ausgewählten rechtspolitischen und rechtlichen Themen in Bezug auf Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zu verbessern. Das Vorhaben berät chinesische Institutionen der Legislative, der Exekutive und der Judikative zur Verbesserung der Gesetzgebung und der Implementierung des Rechts durch die Verwaltung und die Justiz. Zugleich trägt es zum Austausch zwischen chinesischen und deutschen juristischen Berufsträger*innen bei.

Ihre Aufgaben

  • Erstellung von Fach- und Lehrmaterialien zum deutschen Recht
  • Mitarbeit an der Erstellung von Fach- und Lehrmaterialien zum chinesischen Recht
  • Fachliche Planung und Durchführung von Fachinformationsreisen, Workshops und Trainingskursen in Europa und China
  • Unterstützung der Programmleitung beim Berichtswesen, der Erstellung von Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit, beim Wissensmanagement sowie dem Wirkungsmonitoring
  • Mitwirkung bei der Entwicklung neuer und/oder digitaler Instrumente für die Projektdurchführung

Ihr Profil

  • Zweites Juristisches Staatsexamen (Prädikat wünschenswert)
  • Teamfähigkeit, organisatorisches Geschick und Flexibilität
  • Soziale und interkulturelle Kompetenz
  • Erste oder mehrjährige Arbeitserfahrung
  • Sicheres Auftreten in einem politisch sensiblen Umfeld sowie diplomatisches Fingerspitzengefühl
  • Regionalerfahrung in Ostasien ist erwünscht
  • Interesse an der Entwicklung digitaler Instrumente
  • verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift; Kenntnisse in Mandarin sind von Vorteil

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in China.

Die Sicherheitslage ist angespannt. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ-Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Die Feinstaubbelastung am Einsatzort überschreitet den in Europa zulässigen Grenzwert um ein Vielfaches. Im Rahmen des Auswahlverfahrens und im Zuge der Einstellungsuntersuchung werden Sie über geeignete Schutz- und Verhaltensmaßnahmen informiert.

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung in Vollzeit oder durch Teilzeitkräfte geeignet.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=89d7440700f7cda650057c0b7d37f816c769fa02

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50493

Kategorien: Jobs

Development worker as advisor (m/f/d) for the implementation of forest-related National Determined Contributions (Pucallpa)

epojobs - 10. Juli 2020 - 12:00

Development worker as advisor (m/f/d) for the implementation of forest-related National Determined Contributions

JOB-ID: P1533V4404J01

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

The objective of the project “NDC Peru” is that the Ministry of Environment (MINAM) coordinates efficiently and closely with public and private actors in the implementation of initiatives of mitigation and adaptation to achieve the goals of the Nationally Determined Contributions (NDC). The first component of the project aims to provide instruments to improve enabling conditions for implementing the NDC measures of sectoral ministries and regional governments in cooperation with the private sector. The Technical Committee on Forests and Climate Change (formed by the MINAM, the Ministry of Agriculture and Irrigation, the National Forest Service and Wildlife and GIZ) has the responsibility to identify actions to improve the enabling conditions linked to adaptation and mitigation measures of the forestry sector.

 

Your tasks

  • Supporting the Regional Government in the development of management instruments that integrate the climate change approach into public forest-related interventions
  • Assisting in the articulation of the different levels of government in the development of actions for adaptation on forestry and mitigation measures related to the “Sector Uso de Suelos, Cambio de Uso de Suelos y Silvicultura"
  • Supporting capacity development of relevant actors to improve the enabling conditions for adaptation and mitigation measures
  • Technical assistance to communities and organizations within the region in activities associated with processes related to adaptive capacity or reducing greenhouse gas emissions
  • Supporting the planning of policies and systematization of good practices of interventions linked to climate change that involve actors from the national, regional, civil society, cooperation and producers of the territory

Your profile

  • Several years of professional experience in the forest sector
  • High degree of understanding of analysis of complex political and social contexts within a framework of managing adaptation and mitigation forest-related measures
  • Knowledge and experience in planning and implementing interventions related to the forestry sector
  • Adaptability to different academic levels such as politicians, specialized personnel, farmers, peasant communities and academia
  • Ability to work under pressure and oriented to the achievement of results
  • Proficiency in writing reports
  • Fluency in Spanish (written and spoken)

Additional information

As a federal enterprise, GIZ supports the German Government in achieving its objectives in the field of international cooperation for sustainable development.

With the dispatch of qualified specialists as development workers, GIZ contributes to the sustainable improvement of living conditions of people in developing and transition countries.

Please use the following link for information about living and working in Peru.

The security situation is tense. Tailored security risk mitigation measures are in place for GIZ staff in country. GIZ staff must adhere to security measures at all times. Please also check the county-specific information provided by the German Federal Foreign Office. A contact person for security risk management is appointed at the local GIZ office. The freedom of movement is restricted. GIZ does not impose any restrictions on life partners and family members to move with you to the country of deployment. We kindly ask you to inform yourself which forms of relationships are legally and socially accepted in the country of deployment.

Additional information

  • Place of residence: Callería district in Pucallpa, population: 154,082 inhabitants
  • Climate: Warm tropical climate during all year
  • Purchase and supply options: Callería has supermarkets, minimarkets and local markets
  • Medical attention: Callería has services from the Pucallpa Regional Hospital, 5 health centers and 26 health posts
  • School / school situation: Callería has an educational offer from both public and private schools at preschool, primary and secondary levels. In addition, there is The High Performance College of the Ministry of Education and the Peruvian American Christian College; however, the district doesn’t have an educational offer from German schools
  • Accessibility: Access to the International Airport in Yarinacocha district located in the same province of Coronel Portillo. The distance between Lima and Calleria is 843 km
  • Others: Callería has a police station

GIZ's Development Service is looking forward to applications of candidates with a professional qualification and / or university degree and at least two years of professional experience. In addition you hold the German nationality or the nationality of a member state of the European Union.

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your succesful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails form our recruiting system as spam.

You can get an overview of our benefits packages here.

A prerequisite for the conclusion of the agreement is the lifting of the restrictions currently in force in the company on the possibilities for travel and business trips in order to contain the worldwide spread of the Covid-19 virus.


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=8685ddc379f97772ef375ced257ccce2b004e926

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50296

Kategorien: Jobs

Ingenieur für Wasserressourcenmanagement (m/w/d) (Ho-Chi-Minh-Stadt) - Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)

greenjobs - 10. Juli 2020 - 11:28
Stelle | Ingenieur für Wasserressourcenmanagement (m/w/d) Ingenieur für Wasserressourcenmanagement (m/w/d) als Integrierte Fachkraft Hier sind Sie gefragt: Das Southern Institute for Water Resources Planing ( SIWRP) braucht Ihre Expertise für die strategische Ausrichtung des Wasserressourcenmangements (WRM) im Mekong Delta. Es zeichnet verantwortlich für die Planung des WRM im Süden von Vietnam auf lokaler und regionaler Ebene. Maßgeblich beteiligt ist es auch am nationalen Masterplan für das WRM und dem Mekong Basin Development Plan. [...]
Kategorien: Jobs

Advisor (Consultancy Manager) (m/f/d) in the Accelerate Water and Agricultural Resource Efficiency Programme (AWARE) (Lusaka) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 10. Juli 2020 - 11:28
Position | Advisor (Consultancy Manager) (m/f/d) in the Accelerate Water and Agricultural Resource Efficiency Programme (AWARE) Apply now : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=532e917ee5f4cdda567e145b3bec27fd9cbfa12e Advisor (Consultancy Manager) (m/f/d) in the Accelerate Water and Agricultural Resource Efficiency Programme (AWARE) As a federal enterprise, GIZ supports the German Government in achieving its objectives in the field of international cooperation for sustainable development. [...]
Kategorien: Jobs

Pressemitteilung: Brandschutz für intelligente Energiespeicher

Presseportal Afrika - 10. Juli 2020 - 10:44
3M Deutschland GmbH [Newsroom]
Pressemitteilung: Brandschutz für intelligente Energiespeicher QINOUS ist ein in Berlin ansässiger Spezialist für die Speicherung erneuerbarer Energien und Anbieter intelligenter Energiespeicherlösungen. Seit Kurzem nutzt das Unternehmen 3M ... Lesen Sie hier weiter...

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren