Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

GDI Briefing - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: english

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

DIE - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: Ticker

Sampling respondents in migration surveys: challenges and trade-offs

ODI - 8. Oktober 2020 - 0:00
This event, co-hosted by MIGNEX and GMDAC, explores the design and implementation of sampling strategies for migration and development surveys.
Kategorien: english

Strengthening disability inclusion in humanitarian action

ODI - 7. Oktober 2020 - 0:00
We explore disability inclusive approaches being used in humanitarian action and what more needs to be done to move from rhetoric to action.
Kategorien: english

Justice for all and Afghanistan’s future

ODI - 6. Oktober 2020 - 0:00
Justice for all is essential for a durable peace in Afghanistan. We explore how to ensure it is the top of the pledging agenda at the 2020 Conference.
Kategorien: english

Multilateralismus in der Krise

Europa-Union Hamburg - 30. September 2020 - 17:00
Eine Kooperationsveranstaltung des Info-Point Europa Hamburg, der Europa-Union Landesverband Hamburg e.V. und dem Landesverband Nord der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) e.V.
Kategorien: Hamburg

The UK’s support to the African Development Bank Group

ODI - 29. September 2020 - 0:00
This event, co-hosted by ICAI, explores how the UK can strengthen its strategic engagement with the Bank to ensure maximum impact and value for money.
Kategorien: english

Online-Infoabend: "Zu gut zum Wegschmeißen - Lebensmittelreste aus der Kita- und Schulverpflegung weitergeben – Lernen aus erfolgreichen Ansätzen"

AgrarKoordination - 28. September 2020 - 8:37
An vielen Kitas und Schulen werden große Mengen Lebensmittel weggeworfen – das ist problematisch, weil unnötigerweise wertvolle Ressourcen verbraucht und Kosten verursacht werden. Es gibt viele Möglichkeiten, an Kitas und Schulen Lebensmittelabfälle zu vermeiden – zum Beispiel die Zubereitung kindgerechter Speisen und Portionen und ein gutes Feedback- und Bestellsystem. Doch auch bei bester Planung sind Lebensmittelreste in Kitas und Schulen nicht komplett vermeidbar. Diese Reste müssen aber nicht im Müll landen – sie können weitergegeben werden: an die Eltern der Kinder oder an engagierte „foodsaver“. So kann das übrig gebliebene Essen noch genossen werden. Vielen ist nicht bekannt, dass die Weitergabe von Lebensmittelresten an Kitas und Schulen rechtlich möglich und auch unter hygienischen Aspekten praktikabel ist. Doch einige Kitas und Schulen zeigen bereits, wie es funktioniert.

Der Infoabend zeigt Handlungsoptionen für engagierte Eltern sowie Personal an Kitas und Schulen auf und inspiriert durch einen Bericht über erfolgreiche Erfahrungen:

Julia Sievers, Leiterin des Projekt „Gutes Essen macht Schule“ führt ein in die Problematik der Lebensmittelabfälle und gibt einen Überblick über Handlungsoptionen, wie Lebensmittelabfälle an Kitas und Schulen vermieden werden können.

Sophia Haschke von foodsharing berichtet über ihre Erfahrungen mit der Resteweitergabe an Kitas in Lüneburg und gibt Tipps, worauf in der Praxis zu achten ist.

Im Anschluss an die Beiträge gibt es Zeit für Fragen und Austausch.

Der Infoabend wird im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!“ angeboten und in Form eines Zoom-Meetings durchgeführt.

Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung zum Infoabend versendet. Die Teilnahme am Infoabend ist kostenlos.

Anmeldung und weitere Infos bei Julia Sievers:
E-Mail: gutes-essen-macht-schule@agrarkoordination.de
Tel.: 040/39 25 26
https://www.agrarkoordination.de/projekte/gutes-essen-macht-schule/


Kategorien: Hamburg

Projekt zum Wasserkraftwerk Péligre in Haiti soll Beitrag zum Klimaschutz leisten

#Bundestag - 25. September 2020 - 20:58
Projekt zum Wasserkraftwerk Péligre in Haiti soll Beitrag zum Klimaschutz leisten - Entwicklung/Antwort

Migration aus Haiti und deren Folgen für die Zielländer

#Bundestag - 25. September 2020 - 20:58
Migration aus Haiti und deren Folgen für die Zielländer - Entwicklung/Antwort

EU-weite Koordination in der Entwicklungspolitik soll gestärkt werden

#Bundestag - 25. September 2020 - 20:58
EU-weite Koordination in der Entwicklungspolitik soll gestärkt werden - Entwicklung/Antwort

Bundesregierung hält an Prinzip der Lieferaufbindung fest

#Bundestag - 25. September 2020 - 20:58
Bundesregierung hält an Prinzip der Lieferaufbindung fest - Entwicklung/Antwort

Haiti weiterhin kein Part­nerland für Entwicklungs­zusammenarbeit

#Bundestag - 25. September 2020 - 20:58
Haiti weiterhin kein Partnerland für Entwicklungszusammenarbeit - Entwicklung/Antwort

REFERENT/IN FÜR VÖLKER- UND MENSCHENRECHTLICHE GRUNDSATZFRAGEN (m/w/x) (Berlin)

epojobs - 25. September 2020 - 17:02

Helfen Sie Amnesty International dabei, aktuelle menschenrechtliche Herausforderungen wie COVID-19 und Menschenrechte, die Klimakrise und staatliche Schutzpflichten sowie Menschenrechte im digitalen Zeitalter zu bearbeiten und dazu beizutragen, den Schutz von wirtschaftlichen und sozialen Menschenrechten zu verbessern. Es geht uns darum, aktuelle Menschenrechtsthemen und neue Herausforderungen juristisch einzuordnen und sie durch unsere Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit voranzubringen.

Amnesty International Deutschland e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Team Regionen und Themen in der Abteilung Politik und Activism für den Standort Berlin eine_n

           REFERENT_IN FÜR VÖLKER- UND MENSCHENRECHTLICHE GRUNDSATZFRAGEN (m/w/x)
                                                       in Vollzeit (Stunden 38 /Woche)


Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung und Durchführung von Lobbyarbeit gegenüber politischen Akteuren in Deutschland
  • Abteilungsübergreifende fachliche Unterstützung der Kampagnen- und Aktionsplanung sowie in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Erarbeitung öffentlicher Stellungnahmen zu menschenrechtlichen Fragen
  • Medienauftritte (Interviews und Hintergrundgespräche)
  • Inhaltliche Unterstützung und Beratung von ehrenamtlichen Mitgliedern und Vereinsgremien
  • Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Vertretung der deutschen Sektion von Amnesty International in Netzwerken in Deutschland und weltweit
  • Teilnahme als Referent_in an internen und externen Veranstaltungen

Sie arbeiten dabei eng mit den Fachgremien des Vereins und dem Internationalen Sekretariat von Amnesty International zusammen.

Was Sie mitbringen sollten:

  • Sie haben Jura studiert, sind möglichst Volljurist_in und haben Interesse, auf hohem Niveau an völkerrechtlichen und menschenrechtlichen Fragestellungen zu arbeiten.
  • Sie haben Erfahrung an der Schnittstelle von Recht und Politik und hinterfragen juristische Sachverhalte mit einem kritischen, menschenrechtsorientierten Blick.
  • Sie haben Erfahrungen mit menschenrechtlicher Lobbyarbeit, vorzugsweise bei Nichtregierungsorganisationen.
  • Sie verfügen möglichst über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitgliedern und in ehrenamtlichen Strukturen.
  • Sie besitzen fundierte Kenntnisse des nationalen und internationalen Menschenrechtssystems.
  • Sie überzeugen durch Ihre strukturierte und eigenständige Arbeitsweise bei hohem Qualitätsbewusstsein und bleiben auch in hektischen Situationen stets souverän.
  • Sie bringen Sicherheit und Gewandtheit bei öffentlichen Auftritten mit und sind versiert im Umgang mit Vertreter_innen des öffentlichen Lebens.
  • Sie arbeiten gern im Team, sind lösungsorientiert und verstehen es, Themen selbstständig nachzuverfolgen und voranzutreiben.
  • In der deutschen Sprache sind Sie formulierungssicher und Ihre Kenntnisse der englischen Sprache sind sehr gut in Wort und Schrift.

Was wir bieten:

  • ein abwechslungsreiches, breit gefächertes Aufgabenspektrum
  • unmittelbare Einblicke in und Mitarbeit an den Themen und Arbeitsfeldern einer bedeutenden Menschenrechtsorganisation
  • Zusammenarbeit mit engagierten Teams und Kolleg_innen in Ihrem Referat
  • Sammeln wertvoller praktischer Erfahrung für Ihre Zukunft
  • Freiraum für Eigeninitiative sowie Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten
  • Eine angemessene Vergütung nach Haustarifvertrag zuzüglich eines 13. Monatsgehalts
  • 30 Urlaubstage pro Jahr (bei einer 5-Tage-Woche)
  • Betriebliche Altersvorsorge und weitere Zusatzleistungen wie z.B. vermögenswirksame Leistungen, Zuschuss zum Jobticket
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten durch Gleitzeit und Homeoffice- sowie Sabbatical
  • Möglichkeiten einen Arbeitsplatz im Herzen Berlins

Wenn Sie mit Engagement und Einsatz an entscheidender Stelle die Arbeit der größten internationalen Menschenrechtsorganisation unterstützen möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet mit dem Ziel der längerfristigen Weiterbeschäftigung. Dienstort ist Berlin. Die Vergütung erfolgt nach Haustarif.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung und Fragen zu dieser Position an Grit Wüstenhagen unter (0)30 - 40 36 10 723.

Bewerbungsschluss ist der 25.10.2020. Wir behalten uns vor, bereits vor Ablauf der Frist Gespräche zu führen.

Kategorien: Jobs

„Wir sind unsere Träume!“ – Wie das Favela-Projekt CEASM Veränderung anstößt

Misereor - 25. September 2020 - 16:45
Die MISEREOR-Partnerorganisation CEASM engagiert sich in Rio de Janeiro für das Empowerment junger Menschen in der Favela: Mit Bildungsprogrammen und der Vermittlung einer Erinnerungskultur „von unten“.

Weiterlesen

Der Beitrag „Wir sind unsere Träume!“ – Wie das Favela-Projekt CEASM Veränderung anstößt erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Leiter (m/w/d) des Projekts Nachhaltige Mobilität im Cluster Energie (Agadir) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 25. September 2020 - 16:38
Stelle | Leiter (m/w/d) des Projekts Nachhaltige Mobilität im Cluster Energie Jetzt online bewerben : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=198ba4c51d114db9b6d0a5ad573e4d0fd34b0c7a Leiter (m/w/d) des Projekts Nachhaltige Mobilität im Cluster Energie Job-ID: P1533V4901 Einsatzort: Agadir Einsatzzeitraum: 01.01.2021 - 31.12.2024 Fachgebiet: Infrastruktur Art der Anstellung: Vollzeit oder Teilzeit Bewerbungsfrist: 25.10.2020 Tätigkeitsbereich Das Team Nachhaltige Mobilität [...]
Kategorien: Jobs

Recording: Launching Event of the 2020 Spotlight Report

Global Policy Watch - 25. September 2020 - 15:12

The virtual launching event of the Spotlight on Susainable Development 2020 took place on Friday, 18 September 2020.

If you missed it, you can watch the recording on youtube now. The details are below.

Roberto Bissio (Coordinator of Social Watch), Ziad Abdel Samad (Executive Director of the Arab NGO Network for Development – ANND)Vanita Mukherjee (Member of the Executive Committee of Development Alternatives with Women for a New Era – DAWN) shared brief snapshots.

Policy conclusions were presented by Ignacio Saiz (Executive Director of the Center for Economic and Social Rights) and Barbara Adams (President of Global Policy Forum).

The event was moderated by Bodo Ellmers (Director of Sustainable Development Finance, Global Policy Forum Europe) and Elisabeth Bollrich, Global Economy Expert at Friedrich-Ebert-Stiftung).

The post Recording: Launching Event of the 2020 Spotlight Report appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

EU-Terminvorschau vom 28. September bis 2. Oktober 2020

Presseportal Afrika - 25. September 2020 - 14:56
Europäische Kommission [Newsroom]
Berlin (ots) - Montag, 28. September Berlin: EU Ecolabel Showroom - Dein Date mit der Umwelt (bis 4.10.) Vom 28. September bis zum 4. Oktober 2020 setzen die Europäische Kommission, das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und das ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Europäische Kommission, übermittelt durch news aktuell

Referent/in für Bildungsarbeit (Berlin)

epojobs - 25. September 2020 - 14:39

Für unsere Geschäftsstelle in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

 

Referent*in für Bildungsarbeit
für 25 Std./Woche

 

Die Bildungs- und Kampagnenarbeit des Weltfriedensdienst e.V. rückt die weltweit zunehmenden Konflikte um Ressourcen in den Vordergrund mit einem besonderen Fokus auf Wasser. Der Weltfriedensdienst vermittelt Wissen über globale Zusammenhänge und motiviert zu konkretem solidarischem Handeln. Im Rahmen unseres Aktions-Programms act4change sensibilisieren wir verschiedene Zielgruppen, besonders im schulischen Umfeld, für das Thema. Wir machen Forderungen und Lösungsansätze unserer Partnerorganisationen aus dem globalen Süden bekannt und zeigen Handlungsoptionen in der eigenen Gesellschaft auf.

Ihre Aufgaben

  • Durchführung und Weiterentwicklung der Bildungsarbeit zu Ressourcengerechtigkeit vornehmlich an Schulen sowie von „Wassermobil“-Aktivitäten im öffentlichen Raum
  • Organisation und Ausbau von zielgruppenspezifischen Aktionsformaten (Aktionstage, Jobdays und andere Mitmachformate)
  • Anwerbung und Begleitung von schulischen Spendenaktionen und anderen Fundraising-Formaten
  • Akquise, Betreuung und Pflege von Schulkontakten, Kooperationspartner*innen und Netzwerken
  • Kommunikation und Darstellung der Bildungsarbeit und -inhalte nach innen und außen
  • Dokumentation, Monitoring und Qualitätssicherung der Bildungsarbeit
  • Ihre Arbeit sorgt in enger Abstimmung mit der Koordinatorin für Bildungs- und Kampagnenarbeit für die Umsetzung des Aktionsprogramms act4change

Das bringen Sie mit

  • Ausgewiesene Erfahrung in der Entwicklung und Durchführung von Bildungseinheiten im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung
  • Pädagogische Kompetenz und umfangreiche methodische Kenntnisse des Globalen Lernens
  • Fähigkeit und Freude daran, junge Menschen für politisch relevante Themen zu begeistern und zu eigenem Engagement zu aktivieren
  • Sehr gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit, Textsicherheit und die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte einfach zu erklären
  • Fachkenntnisse zu Ressourcengerechtigkeit mit Fokus auf Wasser sind von Vorteil
  • Bereitschaft zu Einsätzen außerhalb der regulären Arbeitszeiten
  • Sicherer Umgang mit MS Office, Erfahrung mit CRM-Systemen
  • Führerschein Klasse B

Sie arbeiten in einem engagierten Team in einer international tätigen Friedens- und Entwicklungsorganisation. Wir bieten Ihnen eine verantwortungsvolle  Aufgabe und die Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zu Frieden, Menschenrechten und nachhaltiger Entwicklung zu leisten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist uns wichtig. Unsere Vergütung erfolgt nach einem hauseigenen Tarifsystem (Entgeltgruppe 11 TVöD Bund). Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet, mit dem Ziel der Weiterbeschäftigung.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in einem PDF-Dokument (max. 5 MB) unter Angabe der Verfügbarkeit bis zum 18. Oktober 2020 an bewerbungen@weltfriedensdienst.de. Bitte geben Sie auch an, wie Sie von der Ausschreibung erfahren haben. Ihre Ansprechperson ist Fee Schreier. Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der 44. KW statt.

Ausschreibung herunterladen (PDF)


Weitere Informationen unter www.weltfriedensdienst.de, www.weltfriedensdiensst.de/act4change und www.wasserraub.de

 

Der Weltfriedensdienst arbeitet seit 1959 weltweit mit Partnern der lokalen Zivilgesellschaft für Frieden, Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung.  Solidarische Fachleute mit internationaler Erfahrung stärken unsere Kooperationen. Im Fokus steht dabei ein gewaltfreier und gerechter Umgang mit Ressourcen. Als  einer der sieben anerkannten Entwicklungsdienste und Träger des Zivilen Friedensdienstes unterstützen wir eine basis-nahe, kritische Entwicklungszusammenarbeit.

Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren