Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

GDI Briefing - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: english

The French response to the Corona Crisis: semi-presidentialism par excellence

DIE - 19. Januar 2038 - 4:14

This blog post analyses the response of the French government to the Coronavirus pandemic. The piece highlights how the semi-presidential system in France facilitates centralized decisions to manage the crisis. From a political-institutional perspective, it is considered that there were no major challenges to the use of unilateral powers by the Executive to address the health crisis, although the de-confinement phase and socio-economic consequences opens the possibility for more conflictual and opposing reactions. At first, approvals of the president and prime minister raised, but the strict confinement and the reopening measures can be challenging in one of the European countries with the highest number of deaths, where massive street protests, incarnated by the Yellow vests movement, have recently shaken the political scene.

Kategorien: Ticker

"Über den Klimawandel zu informieren ist der erste Schritt, ihn zu bekämpfen.“ Interview mit dem Aktivisten Iqbal Badruddin

reset - vor 2 Stunden 58 Sekunden
Wenn es um den Klimawandel geht, kommen die Stimmen derer, die davon am stärksten betroffen sind, oft viel zu kurz. In dieser Interview-Reihe sprechen wir mit Aktivist*innen aus dem globalen Süden über ihren Kampf für mehr Klimagerechtigkeit und ihre Visionen für eine nachhaltige Zukunft.
Kategorien: Ticker

Research during Covid-19: learning from practice

ODI - vor 7 Stunden 57 Minuten
We discuss how research and data collection has adapted to Covid-19 and what a new 'normal' should look like
Kategorien: english

Global consultation on youth and digital technologies in sub-Saharan Africa

ODI - vor 7 Stunden 57 Minuten
A global dialogue to produce recommendations for how organisations can support African youth to make the most of digital tech in a post-Covid-19 world.
Kategorien: english

Global consultation on youth and digital technologies in sub-Saharan Africa

ODI - vor 7 Stunden 57 Minuten
A global dialogue to produce recommendations for how organisations can support African youth to make the most of digital tech in a post-Covid-19 world.
Kategorien: english

Cities and local government must focus on well-being of people in developing countries

UN #SDG News - 13. Juli 2020 - 23:41
While the scale and severity of the COVID-19 pandemic is being felt in developing and developed countries alike, the President of the UN General Assembly maintained on Monday that the response must focus on “the two-thirds of the world’s population at risk of being left behind”. 
Kategorien: english

Why Does Chile Have Such Bad Air Pollution — And How to Fix It

UN Dispatch - 13. Juli 2020 - 22:32

Chile has some of the worst air pollution in the Western Hemisphere. It is partly a matter of geography  — many cities are in valleys that trap pollution. But it is also the consequence of how many Chileans heat their homes. Wood burning home heat stoves are very common in much of Chile, and these stoves burn dirty and emit harmful pollution.  

My guest today, Carlos Chavez, is a professor of economics at the School of Business and Economics at Universidad de Talca in Central Chile. His research has focused on the use of wood-burning heating stoves in Chile and government policies that could reduce the prevalence of wood-burning stoves and improve air quality.   In our conversation, we discuss why so many people in Chile heat their homes this way and how he was able to create a research project that suggests some effective policy remedies.   

Chile is a higher income country, yet the way that many households create energy by burning wood is something far more common in poorer countries — it is generally not associated with countries at Chile’s level of wealth.  This makes Chile an interesting case study that I am glad to bring you today.

The post Why Does Chile Have Such Bad Air Pollution — And How to Fix It appeared first on UN Dispatch.

Kategorien: english

Referent/in Kampagnenmanagement (m/w/d) Face-to-Face Fundraising Hamburg

epojobs - 13. Juli 2020 - 22:00

 

Referent*in Kampagnenmanagement (m/w/d) Face-to-Face Fundraising Hamburg


Für die Finanzierung unserer weltweiten Projektarbeit führen wir seit Ende 2007 Face-to-Face-Kampagnen zur Gewinnung neuer Dauerspender*innen in eigener Regie durch. Die professionelle, hochwertige und nachhaltige Neuspendergewinnung hat für uns oberste Priorität. Zur Unterstützung unserer Inhouse-Kampagnen suchen wir eine*n dynamische*n und erfahrene*n Persönlichkeit für unser Regionalteam in Hamburg.


I. Die Stelle

Stellenbezeichnung:     
Referent*in Kampagnenmanagement (m/w/d) Face-to-Face-Fundraising Hamburg

Einsatzsort:        
Hamburg

Beginn:         
gerne ab September 2020

Befristung:     
zunächst 2 Jahre Eingangsbefristung, langfristige Zusammenarbeit wird angestrebt

Umfang:    
Teilzeit 80% (32 Stunden pro Woche)

Gehalt:    
nach innerbetrieblicher Gehaltsstruktur; für Teilzeit mit 32 Wochenstunden 2.249,- Euro bis 2.846,- Euro brutto/monatlich, 13. Monatsgehalt plus weitere Benefits


II. Ihre Aufgaben:

  • Erstellung einer monatlichen Tourenplanung und Personaleinsatzplanes für 10-20 Face-to-Face-MitarbeiterInnen
  • Beobachtung, Steuerung und Auswertung der quantitativen und qualitativen Kampagnenergebnisse gemäß Jahresplan
  • Budgetplanung, -verwaltung – und Abrechnung
  • Eigenverantwortliche regionale Standortakquise und Beziehungspflege mit privaten und städtischen Standplatzgebern
  • Durchführung von Schulungsworkshops (auch an Wochenenden)
  • Konzeption und Umsetzung von Bindungsmaßnahmen für das Face-to-Face-Team
  • Sicherung einer professionellen, reibungslosen und nachhaltigen Kampagnenumsetzung


III. Ihr Profil:

  • Sie haben fundierte Kenntnisse im Projekt-/Kampagnen- oder Eventmanagement?
  • Listen, Detailplanungen und ein funktionierender Ablauf lassen Ihr Herz höherschlagen?
  • Sie haben eine „Can-Do-Mentalität“ und freuen sich auf einen dynamischen Arbeitsalltag?
  • Sie bringen fundierte EDV-Kenntnisse (MS-Office) mit und arbeiten gern mit Datenbanken?
  • Sie haben Lust auf intensive Teamarbeit in einer wertschätzenden „Du-Atmosphäre“ und möchten unsere Kampagnen kontinuierlich weitergestalten?
  • Sie kommunizieren gern, kompetent und können uns mit Ihren Erfahrungen in der Personalmotivation, Gruppentrainings und Konfliktmanagement bereichern?
  • Sie möchten sich für humanitäre Themen engagieren und einen grundlegenden Beitrag für unsere weltweite, medizinische Nothilfe leisten?


Dann sind Sie bei uns genau richtig und wir müssen uns kennenlernen!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail (alle Dokumente in einem PDF) bis zum 02.08.2020 an Melanie Bohn unter: bewerbung.ber@berlin.msf.org 

Haben Sie Fragen vorab? Jann Chounard, Teamleiter Face-to-Face-Fundraising, erreichen Sie gern unter: 030-700 130 156 oder jann.chounard@berlin.msf.org
Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung: https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/stellenangebote-hilfsorganisation

Kategorien: Jobs

Sachbearbeitung Veranstaltungsmanagement EG9b (m/w/d) (Bonn)

epojobs - 13. Juli 2020 - 22:00

ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Stabsstelle Kommunikation, Veranstaltungen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Bonn eine


Sachbearbeitung Veranstaltungsmanagement


Ausschreibungsnummer: 095/2020

 
Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist zunächst befristet für 24 Monate zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9b TVöD.

Die Stabsstelle ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Engagement Global und für die interne Kommunikation.

 
Ihre Aufgaben:

  • Konzeption, Planung, Koordination und Durchführung von Veranstaltungen und Aktionen zur Bekanntmachung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen
  • Mobilisierung und Koordination der beteiligten Akteure
  • Unterstützung beim Teilnehmendenmanagement
  • Steuerung und Koordination von externen Dienstleistern
  • technische und logistische Vorbereitung der Veranstaltungsauftritte (u.a. Messeausstattung, Technik, Werbemittel)
  • Erstellung und Administration von Angebotsanfragen und Ausschreibungen zu externen Dienstleistungen
  • Außenvertretung in Bezug auf die eigenen Aufgaben
  • Nachbereitung der Veranstaltungen und Aktionen (u.a. Evaluation und Dokumentation)
  • Querschnittsaufgaben innerhalb der Stabsstelle Kommunikation, Veranstaltungen


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Politikwissenschaft, Geistes- und Sozialwissenschaften oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement und/oder einer Kommunikations- oder Eventagentur
  • Kenntnisse in der aktuellen Entwicklungspolitik
  • hervorragende kommunikative Kompetenz
  • analytisches und konzeptionelles Denken
  • Präsentations- und Moderationskompetenz
  • Beratungs- und Dienstleistungskompetenz
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • sicheres und freundliches Auftreten
  • Belastbarkeit, Flexibilität und Bereitschaft zu Dienstreisen


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes (https://www.engagement-global.de/leitbild.html) treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 095/2020 bis zum 28.07.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

White Ferocity:The Genocides of Non-Whites and Non-Aryans from 1492 to Date

CODESRIA - 13. Juli 2020 - 21:49

White Ferocity:The Genocides of Non-Whites and Non-Aryans from 1492 to Date. CODESRIA, Dakar, 2020, ISBN : 978-2-86978-723-0

The slave trade, the conquest of the Americas and the invasion of Africa have deeply transformed the relations between Europeans and other groups. The jump from difference to superiority and racial hierarchy was so swift that it led to the moral collapse of Europe and North America. By shifting the devaluation of so-called ‘inferior' beings from non-Whites to non-Aryans, Nazism committed the unforgivable crime of bringing into the heart of the European world a ferocity up to then reserved for other continents. In this book, White Ferocity: The Genocides of Non-Whites and Non-Aryans from 1492 to Date, Plumelle-Uribe investigates and demonstrates, with harrowing evidence and analyses, how Europeans justified the destruction of other peoples as unavoidable based on the officially declared belief of others being inferior.

Rosa Amelia Plumelle-Uribe is a lawyer and essayist from Colombia based in France. Her historical essays denounce white sovereignty, slave trafficking and massacres of indigenous peoples in Africa and the Americas. Works by Plumelle-Uribe include Traite des Blancs, traites des Noirs (L'Harmattan, 2008); Victimes des esclavagistes musulmans, chrétiens et juifs (Anibwé, 2012); 13 novembre 2015. Victimes innocentes des guerres (Anibwé, 2016); and contributions in collected works such as Esclavage, colonisation, libérations nationales (L'Harmattan, 2000), Déraison, esclavage et droit (UNESCO, 2006), Crimes de l'histoire et réparations (Bruylant, 2004), and 50 ans après, quelle indépendance pour l'Afrique (Philippe Rey, 2010) among others.

------------------------------------------------------------------------

Rosa Amelia Plumelle-Uribe's book needed to be written; now it must be read. The magnitude of the crimes described in detail in this book cannot be disputed. ...In my view one might be tempted to say all this belongs to the past. But it should not be an excuse to forget history and the questions that still affect the reality of our world. The year 1492 is not a random date. Not the year of the ‘discovery of America'. The year 1492 is when the conquest and destruction of the Americas by Europeans began. Plumelle-Uribe is right to say that the ferocity of the Nazis is not an anomalous, inexplicable occurrence. It is integral to the rationale for implementing ferocity, which, I once again stress, is inherent to capitalism. To understand where this ferocity originates, look at the logic of capital: accumulate, accumulate, regardless of the price (in human terms).”
Samir Amin (1931–2018) Professor of Economics and former Director of Third World Forum, Dakar, Senegal

Rosa Amelia Plumelle-Uribe's work will be struck down by those who glancing through it will form their opinions on the basis of the table of contents, and those who spending just a little more time, but not much, will in one fell swoop dismiss that this Black woman writing about Black people has the distance allowed to anyone speaking about the history of the calamities which have happened where they come from.
Louis Sala-Molins, Emeritus Professor of Political Philosophy, Université Paris 1 and Université de Toulouse 2, France

Pressereferentinnen / Pressereferenten mit dem Tätigkeitsschwerpunkt soziale Medien (w/m/d) - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) - Berlin

Indeed - 13. Juli 2020 - 20:38
Die deutsche Entwicklungspolitik ist auf die Bewältigung dieser Herausforderungen ausgerichtet. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und…
Gefunden bei Interamt.de - Mon, 13 Jul 2020 18:38:49 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

UN report sends ‘sobering message’ of deeply entrenched hunger globally

UN #SDG News - 13. Juli 2020 - 20:26
In much of the world, “hunger remains deeply entrenched and is rising”, the UN chief said on Monday, launching this year’s major UN food security update, highlighting that over the past five years, tens of millions of people have joined the ranks of the chronically undernourished.
Kategorien: english

Massive Einflussnahme von Wirtschaftslobby auf Menschenrechts-Test der Bundesregierung

#2030Agenda.de - 13. Juli 2020 - 20:01

Berlin, 13. Juli 2020

 

Wirtschaftsverbände haben eine Befragung zu menschenrechtlicher Verantwortung bei ihren Auslandsgeschäften mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums und des Kanzleramts im Vorfeld stark verwässert. Das belegt eine heute veröffentlichte Studie der Initiative Lieferkettengesetz. Sie zeigt beispielsweise, dass auf Druck von Bundesminister Altmaier unvollständig ausgefüllte Fragebögen aus der Bewertung herausgenommen wurden, obwohl diese Unternehmen die Anforderungen nicht erfüllen. Mit der Befragung wollte die Bundesregierung untersuchen, ob sich deutsche Unternehmen freiwillig an menschenrechtliche Standards halten. Trotz der abgeschwächten Methodik ergibt die Befragung laut Medienberichten, dass offenbar weniger als 50 Prozent der großen deutschen Unternehmen ihrer menschenrechtlichen Verantwortung ausreichend gerecht werden.

„Dieses Ergebnis macht doppelt fassungslos: Erst tut die Wirtschaftslobby alles dafür, dass die Anforderungen für die Befragung möglichst niedrig sind – und dann scheitern die Unternehmen offenbar selbst daran. So kommen wir beim Schutz von Menschenrechten und Umwelt nicht weiter. Die Bundesregierung muss jetzt ihrem Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nachkommen und ohne weitere Verzögerung ein Lieferkettengesetz auf den Weg bringen!“ kommentiert Johannes Heeg, Sprecher der Initiative Lieferkettengesetz.

Im Koalitionsvertrag hatte die Bundesregierung zugesagt, gesetzlich tätig zu werden, falls die Unternehmen die Menschenrechtsstandards nicht freiwillig umsetzen. Die Befragung der Unternehmen („NAP-Monitoring“) umfasste zwei Runden. Bereits ein erster Zwischenbericht vom Februar 2020

Kategorien: Ticker

Die afrikanische Diaspora – eine ungenutzte Ressource der Entwicklungspolitik

VENRO - 13. Juli 2020 - 18:16

In der vergangenen Dekade hat sich das Verhältnis zwischen Afrika und Europa deutlich verändert. Dabei spielt die afrikanische Diaspora in Europa eine zunehmend wichtige Rolle. Wie können Afrikaner_innen in Europa ein neues Kapitel der afrikanisch-europäischen Beziehungen mitgestalten?

Die afrikanische Diaspora in Europa ist keine einheitliche Gruppe. Die kulturellen Prägungen und Bezüge zum Herkunftsland sind sehr unterschiedlich. Weder für die gesamte EU noch für Deutschland gibt es eine genaue Zahl der Menschen mit afrikanischem Migrationshintergrund. Laut Schätzungen sind es jedoch allein in Deutschland etwa eine Million.

Doch die Diversität und die Leistungen der afrikanischen Diaspora werden kaum anerkannt. Stattdessen werden Afrikaner_innen in Europa oft in Verbindung gebracht mit dem Bild Afrikas als politisch instabilem und wirtschaftlich rückständigem “Krisenkontinent“.

Diese weithin verbreitete Sicht beeinflusst unser Zusammenleben. Viele Menschen mit afrikanischen Wurzeln erleben verschiedentlich Rassismus, Diskriminierung und Gewalt. Die Aufmerksamkeit dafür war in Deutschland und Europa bislang gering, doch die aktuellen Proteste gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen in den USA haben auch bei uns öffentliche Debatten über strukturellen Rassismus und das Erbe des europäischen Kolonialismus verstärkt.

Kompetenzen und Leistungen der afrikanischen Diaspora sichtbar machen

Viele Akteure aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen mehr Verantwortung übernehmen und ein differenziertes Afrikabild fördern. Es gilt, intensivere Partnerschaften zwischen Afrika und Europa zu formen, etwa zwischen Städten, Kommunen, Universitäten oder Unternehmen. Dazu gehört, schwarze Menschen im positiven Sinne “sichtbar“ zu machen.

Sichtbarkeit bedeutet zum Beispiel für Unternehmen, Menschen afrikanischer Abstammung und ihre Kompetenzen als wichtigen Teil der Belegschaft wertzuschätzen und dies auch nach außen zu kommunizieren. Es bedeutet, dass sie sich für innovatives und nachhaltiges Unternehmertum in Afrika einsetzen und zeigen, dass es erfolgreich sein kann. Ein Beispiel ist das Engagement des Volkswagen-Konzerns in Ruanda, der dort seit 2018 mit lokaler Fertigung und vernetzten Mobilitätsangeboten präsent ist.

Neben traditionellen Unternehmen spielen auch Startups eine wichtige Rolle. Ihre Erfolgsgeschichten auf dem afrikanischen Kontinent finden bei europäischen Investoren bislang zu wenig Beachtung. Staatlich bereitgestellte Sicherungsinstrumente wie Risikopuffer für Investitionen können ein wichtiger Beitrag sein, das wahrgenommene Risiko (welches selten dem tatsächlichen entspricht) zu reduzieren.

Diese und andere Maßnahmen können viel dazu beitragen, ein differenzierteres Bild Afrikas zu zeichnen. Die in Europa lebenden Menschen mit afrikanischen Wurzeln würden davon erheblich profitieren. Aber nicht nur die Wahrnehmung sollte sich ändern. Die afrikanische Diaspora muss ein Partner bei der Gestaltung und Umsetzung solcher Initiativen sein.

Dies gilt zuallererst für entwicklungspolitische Maßnahmen. Etliche Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland und Europa tun sich immer noch schwer, die afrikanische Diaspora in ihre Arbeit einzubeziehen. Ihre Belegschaft ist oftmals wenig divers.

Nachhaltige Beteiligung der Diaspora an der Entwicklungszusammenarbeit

Ein positives Beispiel für gelungene Kooperation ist ein Projekt der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zur Förderung von Kleinstunternehmen im informellen Sektor. Menschen aus der afrikanischen Community in Deutschland können hierüber direkt in Strukturen in ihren Herkunftsländern investieren. Die Investitionen werden durch Mittel der Bundesregierung gedoppelt. Diaspora-Netzwerke werden dabei beratend miteinbezogen und können sich aktiv in die Zusammenarbeit einbringen.

Auch die Kleinprojekteförderung, die das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) anbietet, ermöglicht Diaspora-Organisationen eine selbstbestimmte Projektplanung und -umsetzung. Unserem Verein Afro Deutsches Akademiker Netzwerk (ADAN) wurde es dadurch ermöglicht, das “aXd Fellows Program“ durchzuführen: Fünf junge Menschen aus der afrikanischen Diaspora arbeiteten vier Wochen lang gemeinsam mit fünf Startups aus Ghana an ihrer Geschäftsidee und tauschten auf vielen Ebenen ihr Wissen aus.

Wichtig ist zudem, neben der finanziellen Förderung das hohe Bildungsniveau von Akademiker_innen mit afrikanischen Wurzeln besser zu nutzen. Im Zeitalter der Digitalisierung ist ein Transfer von Know-how leichter geworden. Die Studie “The Diaspora and Economic Development in Africa“ (Gnimassoun/Anyanwu, 2019) hebt den positiven Einfluss höherer Bildung auf das Engagement von Migrant_innen in ihren Herkunftsländern hervor, etwa durch eine intensivere Einbindung in wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Netzwerke (sogenannter Ex-Post-Effekt).

Die EU-Ratspräsidentschaft bietet Deutschland eine gute Möglichkeit, Strategien für einen strukturierten Dialog zu entwickeln, um die vielen Ressourcen der afrikanischen Diaspora für nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Diaspora-Netzwerke erschließen nicht nur potenzielle Handels- und Kapitalströme und ermöglichen den Transfer von Know-how und Technologie. Sie können auch dazu beitragen, entwicklungsfördernde soziale und institutionelle Normen zu etablieren.

Nicht zuletzt verfügt die afrikanische Diaspora über die nötige kulturelle Sensibilität und kann somit als wichtige Schnittstelle zwischen Afrika und Europa agieren. Bei der Umsetzung von Projekten und der Etablierung von Strukturen sind solche Faktoren von großer Bedeutung.

Bei den Verhandlungen zwischen der Afrikanischen Union und der EU sollten daher Wege und Möglichkeiten geschaffen werden, um diese Kapazitäten einzubeziehen. Die Diaspora kann aufgrund der besonderen Erfahrungen in beiden „Welten“ neue Perspektiven in den Diskurs über Afrika einbringen und somit Brücken bauen für ein besseres Verständnis und eine größere politische Kohärenz zwischen Afrika, Deutschland und Europa.

Alhaji Allie Bangura ist Gründer und Vorstandsmitglied des Vereins ADAN e.V., einem Netzwerk für die afrikanische Diaspora und an Afrika interessierten Student_innen und jungen Berufstätigen mit über 190 Mitgliedern in sieben deutschen Städten. Ziel von ADAN e.V. ist es, durch verschiedene Formate und Projekte eine Plattform für Austausch zu schaffen, Vielfalt sichtbar zu machen und Afrika als Chancenkontinent zu präsentieren. In Sierra Leone geboren und in Deutschland aufgewachsen, beschäftigt er sich seit langem mit den Erfahrungen und Perspektiven der afrikanischen Diaspora, um die Darstellung von und die Narrative über Afrika in Europa positiv zu verändern.

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren