Sie sind hier

SID Mitglieder Update

The Farmer-Input Subsidy Program (FISP) Does not Service the Poor

DEVELOPMENT - 27. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

This article focuses on the Farmer Input Subsidy Program (FISP) in Southern Africa. The FISPs are part of agricultural support by governments providing input subsidies to small-scale farmers from public resources. FISPs are intended to reduce the production costs of small-scale farmers. Rural women members of the Rural Women’s Assembly (RWA) in Southern Africa argue that the FISP is captured by the global agro-industry and that the FISP, far from providing real support to farmers, advances a green-revolution agenda and has become a tool of the political elites and MNCs.

The Latin American and Caribbean Counter-Mobilization Against the UN Food Systems Summit: Magdalena Ackermann in Conversation with Saúl Vicente and Sofía Monsalve

DEVELOPMENT - 27. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

What is the diagnosis of the main problems of the Latin American and Caribbean region, including the corporate capture of food systems? How did the regional counter-mobilization against the UN Food Systems Summit arise? What were the positions of the Latin American governments and regional organizations on the Summit? What is the common vision for overcoming corporate food systems? These are some of the questions that are discussed in this thought-provoking conversation with Sofía Monsalve and Saúl Vicente, in which they share their insights and experiences on the challenges of the Latin American region and the outcomes of the regional counter-mobilization against the UN Food Systems Summit.

Refusal as Radical Care? Moving Beyond Modern Industrial Agriculture

DEVELOPMENT - 27. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

In this contribution we approach the refusal of modern industrial agriculture, as an act of radical care. We begin by recognizing the unprecedented crises of biodiversity losses and climate disruptions, amidst widespread inequality in a global pandemic, which are linked with modern agricultural development. This development is underpinned by the objectification of ‘nature’ that is designed into strategies and technologies of extraction and control like chemical pesticides, synthetic fertilizers, hybrid seeds, genetic engineering and digitalization. Refusal of strategies and technologies of modern objectification, we argue, is an act of radical care that is geared towards nurturing alternatives grounded in the Earth’s pluriverse.

COP26 must give hope to climate-vulnerable communities

VENRO - 26. Oktober 2021 - 16:17

This year’s COP comes at a time when the world is witnessing extreme climate-induced disasters around the globe. While rich countries have the means to tackle these impacts, many communities in the poorer countries are left to fend for themselves. The incoming presidency of COP26 and the leaders of the developed world must face this new reality and deliver, demands Raju Pandit Chhetri from Kathmandu, Nepal.

Next week, the Heads of State from around the world will descend to Glasgow, Scotland, to attend the 26th annual climate change conference of the UNFCCC (also known as COP26). This conference comes at a time when the world is vividly witnessing extreme climate-induced disasters around the world. America witnessed a huge wildfire while Canada went through intolerable heat waves. Germany and Turkey had to face massive floods, while the entire South Asian region endured heavy down pour and flooding. Extreme events are increasing around the world. Rich and industrialized countries had the means to tackle these disasters and support their citizens but many communities in the poorer countries were left to fend for themselves.

My own country, Nepal, saw unprecedented flooding and distorted monsoon pattern in 2021. Monsoon, which brings rain into the country, originates in the Bay of Bengal and usually arrives in mid-June. However, this year even before the monsoon came, catastrophic floods hit the Melamchi Valley (100 km East of Kathmandu), killing dozens of people and sweeping away hundreds of houses, covering huge swathe of agricultural land with debris and sand. A similar situation was witnessed in the northern part of the country. Parts of Nepal’s mountain region are receiving rain instead of snow and this is very unusual.

A least developed country can no longer absorb the burden of this magnitude alone

Last week, Nepal again observed heavy rains and flooding, killing over 150 people and damaging property and infrastructures. Farmers lost paddy worth millions of dollars. A least developed country with low capacity can no longer absorb the burden of this magnitude alone. Scientists point out that these extreme events can be linked to the impacts of climate change.

At Glasgow, will the world leaders especially from the developed countries heed to these climate impacts that the low capacitated developing countries are facing? They must. The incoming presidency of COP26, the United Kingdom and the leaders of the developed world must face this new reality and deliver.

Some of the key outcomes that the COP26 must deliver:

  1. Major emitters, led by the developed countries, must raise their ambition to meet the 1.5oC goal of the Paris Agreement. The science is crystal clear and at least 45 per cent GHG gas must be reduced by 2030 as stated by the IPCC report. The latest Nationally Determined Contribution (NDC) synthesis report of the UNFCCC Secretariat suggests that the world is heading toward 2.7 oC by the end of this century. This is not acceptable. The ambition must be raised.
  2. The developed countries must meet the US$100 billion per year commitment. Currently, they fall short of meeting the target and most of the resources provided are blended with the Official Development Assistance (ODA). Failure to deliver on this promise will erode trust among parties at the negotiations. Similarly, the process to set a new quantified post-2025 finance goal must be backed by the science and needs of the developing countries. The financing provided to the poor and vulnerable countries must also be simplified and supported based on the country driven needs.
  3. Key issues like the loss and damage have been undermined for far too long, while the developing vulnerable countries feel the need for giving loss and damage the center stage. COP26 must operationalize article eight of the Paris Agreement related to loss and damage. Slow and extreme onset events are wreaking havoc around the world, forcing people to leave their homes and migrate. Financing for loss and damage must be announced.

The decisions of COP26 must give hope to the poorer nations

If COP26 is to seriously tackle climate change and alleviate the suffering faced by climate-vulnerable communities around the world, actions must be driven by climate science. Currently, leadership especially by developed countries is lacking. The decisions of COP26 must give hope to the poorer nations like Nepal and communities on the ground.

Raju Pandit Chhetri is the Executive Director of Prakriti Resources Centre (PRC), an environment and development organization based in Kathmandu, Nepal. He has over 15 years of experience in the areas of climate change policy processes and sustainable development. Policy advocacy, research and capacity building has been his focus at the national level while he also closely follows the international climate change negotiations under the United Nations Framework Convention on Climate Change and the Green Climate Fund.

5. November 2021: 6. Webkonferenz – SID im Gespräch: Perspektiven der Deutschen Welthungerhilfe

SID Frankfurt - 26. Oktober 2021 - 12:22

Liebe Mitglieder und Freunde/-innen von SID Frankfurt,

wir möchten Ihnen aus unserer Sicht wichtige entwicklungspolitische Themen mit Bezug zu Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und entwicklungspolitischer Praxis vorstellen und darüber diskutieren.

SID im Gespräch – Bruno Wenn diskutiert mit Gästen
Perspektiven der Deutschen Welthungerhilfe (DWHH)
Webkonferenz am Freitag, den 5. November 2021, 16:00 – 17:00 Uhr

Eine Welt ohne Hunger, die Coronapandemie, die Entwicklung in Afghanistan, aber natürlich auch Forderungen an die neue Bundesregierung, sind wichtige Themen für die DWHH. Ihre diesbezüglichen Erfahrungen, Meinungen und Vorschläge werden wir in dieser Veranstaltung beleuchten.

Wir freuen uns, dass sich Mathias Mogge, Generalsekretär der DWHH, bereit erklärt hat, mit uns zu diskutieren.
Bruno Wenn (Beirat SID Frankfurt) wird das Gespräch führen.

Förderung „Grün Unterwegs – Nachhaltige Musikprojekte in Europa“ (bis 31.3.2022)

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 26. Oktober 2021 - 9:45

Das Pilotprojekt „Grün Unterwegs – Nachhaltige Musikprojekte in Europa“ des Goethe-Instituts unterstützt professionelle Künstler*innen dabei, Konzepte zum Thema nachhaltiges Reisen in der Musik zu entwickeln und im Rahmen einer ressourcenschonenden Musikreise umzusetzen. Für Musiker*innen ist der internationale musikalische Austausch mit Partner*innen ein wesentlicher Bestandteil ihrer Tätigkeit. Die Aufgabe des Goethe-Instituts ist es, diesen zu ermöglichen …

Förderung „Grün Unterwegs – Nachhaltige Musikprojekte in Europa“ (bis 31.3.2022) Weiterlesen »

Der Beitrag Förderung „Grün Unterwegs – Nachhaltige Musikprojekte in Europa“ (bis 31.3.2022) erschien zuerst auf STADTKULTUR HAMBURG.

Einkommensschwache Länder erhalten nur 14 Prozent der versprochenen Impfdosen

SID Blog - 23. Oktober 2021 - 1:38
Pharmakonzerne und Industrieländer blockieren Austausch von Wissen und Technologien zu COVID-19-Impfstoffen

Berlin, 21.10.2021. Milliarden Impfdosen hatten Pharmakonzerne und Industrieländer einkommensschwachen Ländern versprochen, doch geliefert haben sie bislang nur einen Bruchteil. Gleichzeitig blockieren sie den Austausch von Wissen und Technologien, mit denen Länder in Afrika, Asien oder Südamerika die nötigen Impfstoffe selbst herstellen könnten. Das zeigt ein heute veröffentlichter Bericht der People's Vaccine Alliance (PVA). Oxfam und weitere Organisationen fordern darin anlässlich des kommenden G20-Gipfels eine Aussetzung des Patentschutzes für COVID-19-Impfstoffe.

Der Bericht „A Dose of Reality" stellt fest, dass wohlhabende Länder wie Deutschland, Kanada und die USA von den 1,8 Milliarden versprochenen Impfstoffspenden bisher nur 261 Millionen Dosen – 14 Prozent – zur Verfügung gestellt haben. Die Bundesregierung ist dabei keine Ausnahme: Sie hatte Ende September einkommensschwachen Ländern nur rund 12 Millionen der 100 Millionen versprochenen Dosen geliefert. Die USA stellten mit 177 Millionen Dosen am meisten zur Verfügung. Doch auch dies sind nur 16 Prozent dessen, was die Regierung versprochen hatte.

Nicht besser die Bilanz der Pharmaunternehmen: Johnson & Johnson, Moderna, Oxford/AstraZeneca und Pfizer/BioNTech hatten angekündigt, der COVAX-Initiative 994 Millionen Impfdosen zur Verfügung zu stellen. Die Initiative soll Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen Zugang zu COVID-19-Impfstoffen verschaffen. Doch die Unternehmen haben bislang nur 120 Millionen Dosen geliefert, 12 Prozent der in Aussicht gestellten Menge. Das ist fünfzehn Mal weniger als die 1,8 Milliarden Dosen, die die Konzerne an wohlhabende Länder geliefert haben.

Gleichzeitig weigern sich Länder wie Deutschland und Großbritannien, den Antrag Indiens, Südafrikas und über 100 weiterer Länder zu unterstützen, bei der Welthandelsorganisation den Patentschutz für COVID-19-Impfstoffe und entsprechende Technologien auszusetzen. Führende Pharmakonzerne wiederum versäumen es, Wissen und Technologien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Verfügung zu stellen, damit einkommensschwache Länder in die Impfstoff-Produktion einsteigen können.

„Jeden Tag sterben unnötig tausende Menschen, weil Pharmakonzerne entscheiden dürfen, wieviel Impfstoff wo produziert wird, was er kostet und an wen sie liefern. Dabei sind sie allein nicht in der Lage, den weltweiten Bedarf zu decken. Das ist nicht nur unmoralisch, sondern auch kurzsichtig. Denn es erhöht die Gefahr gefährlicher Mutationen", kritisiert Sandra Dworack, Expertin für Entwicklungspolitik bei Oxfam Deutschland.

Eine Woche vor dem G20-Gipfel in Rom fordert die People's Vaccine Alliance von den Staats- und Regierungschefs:

  • die geistigen Eigentumsrechte für COVID-Impfstoffe, -Tests, -Behandlungen und andere medizinische Hilfsmittel auszusetzen, indem sie dem entsprechenden Antrag bei der Welthandelsorganisation zustimmen.
  • alle rechtlichen und politischen Mittel einzusetzen, um Pharmakonzerne dazu zu bewegen, COVID-19-Daten, -Know-how und -Technologien mit dem COVID-19 Technology Access Pool der WHO sowie dem südafrikanischen mRNA-Technologietransferzentrum auszutauschen.
  • in dezentrale Produktionszentren in Ländern des Globalen Südens zu investieren, damit diese bei künftigen Pandemien direkten Zugriff auf Produktionskapazitäten haben und den Bedarf ihrer Bevölkerungen decken können.
  • unverzüglich die vorhandenen Impfstoffe auf alle Länder zu verteilen, um das WHO-Ziel zu erreichen, bis Ende 2021 in allen Ländern eine Impfquote von mindestens 40 Prozent und bis Mitte 2022 von 70 Prozent zu erreichen.

Die People's Vaccine Alliance ist ein Zusammenschluss von 77 Organisationen, darunter ActionAid, die Afrikanische Allianz, Global Justice Now, Oxfam und UNAIDS.

 


Hinweise:

  • Den vollständigen Bericht mit allen statistischen Angaben finden Sie hier: https://oxfam.box.com/v/Impfstoff-Verteilung
  • Die Aussage, dass wohlhabende Länder nur 14 Prozent der versprochenen Impfstoff-Dosen geliefert haben, bezieht sich auf die Mengen, die von der G7 und dem "Team Europa" gespendet wurden, zu dem die EU, Norwegen und Island gehören.
  • COVAX hat direkt von Pharmaunternehmen bislang folgende Mengen erhalten:
    • 104 Millionen (14 Prozent) der von Oxford/AstraZeneca zugesagten 720 Millionen Dosen
    • 16 Millionen (40 Prozent) der von Pfizer/BioNTech zugesagten 40 Millionen Dosen
    • Null Dosen von den 200 Millionen, die von Johnson & Johnson versprochen wurden
    • und null Dosen von den 30 Millionen, die von Moderna versprochen wurden
  • Nur 1,3 Prozent der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen sind vollständig geimpft.
  • Airfinity prognostiziert, dass Johnson & Johnson, Moderna, Oxford/AstraZeneca und Pfizer/BioNTech bis Ende des Jahres 2021 6,2 Milliarden Dosen produziert haben werden, was 17 Prozent unter den ursprünglichen Prognosen liegt, was mehr als 1,3 Milliarden fehlende Impfdosen bedeutet.

Re-imagining the UN Committee on World Food Security

DEVELOPMENT - 22. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

This article argues that the United Nations Committee on World Food Security can and must serve as a space for catalyzing and strengthening public interest-oriented food systems governance grounded in the human rights framework. This would necessarily entail confronting the fragmentation of governance and erasure of accountability promoted by corporate designed multi-stakeholderism, and democratizing multilateralism through genuine participation of rights holders, public scrutiny and participatory science. Pivotal to this endeavor is arresting the growing corporate influence in governance mechanisms and reorienting them towards reinvigorating relationships among people, communities and governments.

Shock and Awe in the UNFSS

DEVELOPMENT - 22. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

The unholy alliance between the UN and the World Economic Forum in staging a Food Systems Summit is the culmination of deepening public partnerships with the corporate food sector on an international scale. This article examines how the WEF has exploited this relationship to position its private constituency to oversee global food market governance at the expense of multilateral principles, and against China’s expanding state-centered model of international self-reliance.

Disparity to Parity to Solidarity: Balancing the Scales of International Agricultural Policy for Justice and Viability

DEVELOPMENT - 22. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

Resetting international agricultural governance requires a collective commitment to changing the economic rules of production. This article reports on the challenging questions raised by the Disparity to Parity project, led by a group of farmer-activists, farmer organizations, and scholar-activists in the US. How can parity policies be updated, expanded, redesigned with and for Black, Indigenous, immigrant, cooperative, female and gender diverse farmers and would-be farmers? How does the parity movement join in global solidarity to reset the international agricultural economic and trade rules to reverse the globalization of agriculture that dumps surplus and undermines food sovereignty?

Towards Building Comprehensive Legal Frameworks for Corporate Accountability in Food Governance

DEVELOPMENT - 22. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

Given the failures of the UN Food Systems Summit and Food and Agriculture Organization (FAO) to tackle the problems related to the corporate capture of food governance, this article calls for developing comprehensive legal frameworks for corporate accountability in food governance. In doing so, the authors identify key regulatory elements that need to be taken into account in food governance discussions. Their recommendations are borrowed from the guidance developed in the context of the negotiations for an International Legally Binding Instrument on TNCs and other Businesses with Respect to Human Rights, as well as in the WHO Framework Convention on Tobacco Control, the WHO Framework of Engagement with Non-State Actors, and the WHO Financial Regulations and Financial Rules.

Wir müssen Konflikte adressieren, wenn wir Zero Hunger erreichen wollen

VENRO - 21. Oktober 2021 - 16:55

Der neue Welthunger-Index 2021 reiht sich ein in eine Kette alarmierender Berichte. Befeuert durch multiple Krisen wie Covid-19, Klimawandel und Konflikte stagniert der Fortschritt oder hat gar Rückschläge bei der Erreichung von Zero Hunger zu verzeichnen. Es braucht resiliente Ernährungssysteme, um den Krisen zu begegnen.

Wir sind dramatisch vom Kurs auf Zero Hunger abgekommen

Der Welthunger-Index 2021 (WHI) zeigt zwar, dass der Hunger global betrachtet seit dem Jahr 2000 sukzessive zurückgegangen ist, jedoch steigt die Verbreitung von Unterernährung, einer der vier WHI-Indikatoren, seit einigen Jahren wieder. Dies ist ein Warnsignal für zukünftige Umkehrungen auch bei anderen Indikatoren. Bei dem derzeitigen Tempo wird die Welt als Ganzes – und 47 Länder im Besonderen – das Ziel Zero Hunger bis 2030 deutlich verfehlen. 28 dieser Länder liegen in Afrika südlich der Sahara. Dem WHI 2021 zufolge befindet sich ein Land – Somalia – in einer gravierenden Hungersituation. In neun Ländern ist die Situation sehr ernst: Burundi, Demokratische Republik Kongo, Jemen, Komoren, Madagaskar, Südsudan, Syrien, Tschad und Zentralafrikanische Republik.*

Multiple Krisen verschärfen den Hunger

Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie noch nicht in vollem Umfang in die Berechnungen für den WHI einfließen konnten. Das heißt: In Zukunft verschärft sich der Trend womöglich weiter! Die Pandemie beeinträchtigt Ernährungssicherheit u.a. durch Einkommensverluste aufgrund von Infektionen, Quarantäne, Lockdowns, durch Beeinträchtigung der Nahrungsmittelversorgung sowie daraus resultierende Preiserhöhungen. Zugleich können wichtige ernährungsrelevante medizinische Leistungen wie Impfungen, Behandlung von Fehlernährung oder Schwangerschaftsbetreuung nicht mehr angeboten oder in Anspruch genommen werden.

Ein weiterer Hungertreiber ist der Klimawandel. Bereits jetzt verschärft der Klimawandel die Ernährungsunsicherheit durch höhere Temperaturen, veränderte Niederschlagsmuster und häufigere Extremwetterereignisse; und die Auswirkungen sind weitverbreitet, rasant und intensivieren sich.

Konflikte bleiben Haupttreiber von Hunger

Gewaltsame Konflikte werden immer schwerwiegender und langwieriger – und bleiben Haupttreiber von Hunger . In acht von zehn Ländern mit sehr ernsten, bzw. gravierenden WHI-Werten ist der Hunger maßgeblich durch Konflikte bedingt: Somalia, Tschad, Demokratische Republik Kongo, Zentralafrikanische Republik, Südsudan, Burundi, Syrien, Jemen. Gewaltsame Konflikte beeinträchtigen nahezu jeden Bereich von Ernährungssystemen – von der Erzeugung bis hin zum Konsum; z.B. durch negative Auswirkungen auf die Landwirtschaft, wenn Ernten oder Betriebsmittel vernichtet oder geraubt werden, Land unzugänglich wird und Arbeitskräfte infolge von Verletzungen, Tod oder Vertreibung fehlen. Gleichzeitig kann erhöhte Ernährungsunsicherheit zu Konflikten beitragen. Diese Wechselwirkung zwischen Konflikt und Hunger zeigt: Ohne Ernährungssicherheit ist eine nachhaltige Friedenssicherung kaum möglich, und ohne Frieden ist es unwahrscheinlich, den weltweiten Hunger zu beenden.

Resiliente Ernährungssysteme können zur Friedensförderung beitragen

Um die Resilienz von Gemeinden angesichts von Herausforderungen wie dem Risiko gewaltsamer Konflikte, des Klimawandels, Extremwetterereignissen und wirtschaftlichen Schocks zu stärken, müssen wir die Ernährungssysteme so verändern, dass sie nachhaltig und gerecht werden. Selbst inmitten von Konflikten und extremer Vulnerabilität können Interventionen zur Ernährungssicherung und zum Aufbau von Resilienz einen Beitrag zur Friedensförderung leisten. Das zeigt der diesjährige Gastbeitrag im WHI von Dan Smith und Caroline Delgado vom Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI).

Letztlich ist es jedoch entscheidend, dass Konflikte politisch gelöst werden. Das Völkerrecht muss gestärkt und Verletzungen des Rechts auf Nahrung, einschließlich in Konfliktsituationen – etwa durch den Einsatz von Hunger als Kriegswaffe – konsequent sanktioniert werden.

*In fünf dieser Länder zeigt dies der WHI-Wert (Dem. Rep. Kongo, Jemen, Madagaskar, Tschad, Zentralafrikanische Republik). In vier weiteren Ländern lagen nicht ausreichend Daten vor, um einen WHI-Wert zu berechnen, sie wurden auf Basis vorhandener Daten vorläufig in diese WHI-Schweregradkategorie eingestuft (Burundi, Komoren, Südsudan, Syrien).

 

Zum Welthunger-Index:

Der Welthunger-Index (auf Englisch: Global Hunger Index, GHI) misst und vergleicht jährlich die Ausprägung von Hunger und Unterernährung in der Welt, verschiedenen Regionen und einzelnen Ländern. Er soll zu einer stärkeren Wahrnehmung und einem besseren Verständnis des Kampfes gegen den Hunger führen und lenkt die Aufmerksamkeit auf jene Weltregionen, in denen zusätzliche Ressourcen am dringendsten benötigt werden, um den Hunger zu beenden. Weitere Informationen zu den Ergebnissen, der Berechnung des Index und zur Situation in einzelnen Ländern, sowie den Gesamtbericht zum Download finden Sie unter: www.welthungerindex.de

Welttag der Information über Entwicklungsfragen: Ausgaben Deutschlands und der OECD-Länder

SID Blog - 21. Oktober 2021 - 13:08
PRESSEMITTEILUNG zum UN-Welttag der Information über Entwicklungsfragen am 24. Oktober 2021 Nachhaltige Entwicklung braucht Tempo und höhere Bildungsausgaben – Deutschland und OECD-Länder sind gefragt

[Wiesbaden, 21.10.2021] In ihrem Sondierungspapier zur Bildung der künftigen Bundesregierung erklären SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP, dass sie das internationale und entwicklungspolitische Handeln Deutschlands an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen ausrichten wollen. Wichtigste Grundlage, um dies zu erreichen, ist Information und Bildung zu nachhaltiger Entwicklung (BNE). Als Akteur im Feld der BNE in Deutschland informiert der World University Service (WUS) jährlich zu den Ausgaben der OECD-Länder für entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit. Das aktuelle Datenblatt hierzu liegt jetzt vor. Der UN-Welttag am 24. Oktober 2021 gibt Anlass, die Bedeutung von Bildung als Grundlage für nachhaltiges Handeln hervorzuheben.

„Entwicklungspolitische Information und Bildung legt das Fundament für informierte, effektive Maßnahmen in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, im Umweltschutz, im sozialen Zusammenleben. Die neuen Zahlen zu den Ausgaben für entwicklungspolitische Information und Bildung der OECD-Staaten zeigen, dass alle beteiligten Staaten deutlich nachlegen müssen. Auch Deutschland ist gefragt – der 16. Bericht zur Entwicklungspolitik der Bundesregierung, der gestern vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, bestätigt dies", betont Dr. Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS, anlässlich der Vorstellung des neuen Datenblattes. „Die nächste Bundesregierung hat hier eine Chance: Sie kann entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit stärken und damit die Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung für Entwicklungspolitik als Beitrag für eine internationale Friedenspolitik erhöhen. Sie fördert damit u. a. auch das Engagement junger Menschen für eine solidarische Weltgemeinschaft."

Das United Nations Development Programme (UNDP) empfahl bereits 1993, drei Prozent der Gesamtausgaben für die Entwicklungszusammenarbeit (ODA – Official Development Assistance) für entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit zu verwenden. In Deutschland betragen die Ausgaben hierfür nach aktuellen Berechnungen der OECD lediglich ca. 0,74 Prozent. Das neue Datenblatt der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd gibt einen Überblick über die Ausgaben für entwicklungspolitische Bildung der OECD-Staaten.

Mehr zur Arbeit der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd ist unter www.informationsstelle-nord-sued.de finden.


Digitales Lernen weltweit fair gestalten! – Machen Sie mit bei der Global Education Week 2021!


World University Service – Deutsches Komitee e. V.
Seit 1950 aktiv für das Menschenrecht auf Bildung
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
Goebenstr. 35 - 65195 Wiesbaden
Tel.: +49 611 9446170 - Fax: +49 611 446489
infostelle@wusgermany.de - www.informationsstelle-nord-sued.de
www.entwicklungspolitik-deutsche-laender.de - Eine-Welt-Veranstaltungskalender

 

SID Talk: Wie geht faire Digitalisierung? Nächsten Mittwoch, 27. Oktober, 20 Uhr

SID Blog - 21. Oktober 2021 - 13:07

SID Hamburg lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein.

Neuer Termin zu unserem aktuellen Fokusthema Entwicklungspolitik 4.0? Die Zukunft der Entwicklungszusammenarbeit.

Inwieweit können digitale und technische Innovation und Transformation zum Erreichen der Agenda 2030 beitragen?

Thema: „Eine fair gestaltete Digitalisierung - Wie kann das gehen?"

Mittwoch, 27.Oktober 2021, 20:00 Uhr

Bei uns ist Sven Hilbig. Er beschäftigt sich in seinem Arbeitskontext bei Brot für die Welt viel mit dem Thema einer fair gestalteten Digitalisierung.

Anmeldung erforderlich: https://www.sid-hamburg.de/node/738


Mexico’s back-tracking on energy policy, the European Union and the COP26

DIE Blog - 21. Oktober 2021 - 12:33

As the 26th UN Climate Change Conference of the Parties (COP26) in Glasgow approaches (31 October to 12 November 2021), Mexico’s Congress discusses a controversial proposal to modify the Constitution in the electricity sector. This legislative change would give primacy to the Comisión Federal de Electricidad (CFE), a state-owned company, effectively crowding out private producers and eliminating independent regulators. The discussion takes place in a highly polarised political context, with the government arguing, in full nationalist fashion, for the need to take back control of a strategic sector that was opened to private and foreign investment with the 2013 Energy Reform. The weak and fragmented opposition and environmental non-governmental organisations (NGOs), like Greenpeace, criticise the effects this will have for the private sector, investor confidence and the ensuing litigation by the affected companies, higher prices to the final consumer, and, of course, the environmental implications for the reduction of green-house emissions.

The introduction of electricity generation with renewable sources (solar and wind), which increased from 3% to 9.4% between 2015 and 2020, was achieved primarily through private investment, notably from European and Canadian companies. This trend is now being reversed, as the expansion of solar and wind capacity has slowed down since 2020, when a new regulatory framework for the power sector was introduced, and no new capacity is planned until 2027. Meanwhile, only 32% of CFE’s electricity production comes from renewables and, in aggregate, 75% of Mexico’s electricity still comes from fossil fuels. If approved, the Constitutional change would reverse the progress achieved so far.

At least, the proposed reform is putting the discussion on climate change and de-carbonization on the public agenda, where it has been conspicuously absent. In fact, President Lopez Obrador’s environmental agenda is rather limited. It focuses on the project Sembrando Vida, which consists of paying rural populations to plant trees – so far with underwhelming results. Instead, the government has prioritized energy self-sufficiency based on fossil fuels, through massive funding for the state-owned Mexican Petroleum (PEMEX).

For the EU, Mexico’s changing energy policy is of great concern for two main reasons. On the one hand, because of the implications of the European companies that have already invested in the renewables sector and now face legal uncertainty. On the other, at a more general level, the EU is worried about the difficulties this policy change poses for Mexico’s international commitment to fight climate change.

Mexico’s shifting international position on climate action

The 22% CO2 emissions reduction proposed in Mexico’s 2015 Nationally Defined Contribution (NDC) was based on the energy sector reform, especially the introduction of renewables in the electricity sector, as well as the introduction of cleaner fuels. However, given the current government’s energy policy, Mexico has not proposed a more ambitious 2020 NDC, up for review in Glasgow in 2021, as stipulated in the Paris Agreement. In fact, the new NDC revised the business-as-usual (BAU) scenario upwards, which means that achieving the 2030 target would result in higher emissions. Thus, Climate Action Tracker, moved Mexico’s pledge from “insufficient” to “highly insufficient”, lowering climate ambition and transparency.

As a result of these energy policy changes, Mexico’s international position is shifting, from the leading developing country it was in the effort against climate change, towards emphasis on adaptation, closer to the G77 views. At the COP26 it will be demanding financial support for Latin America and the Caribbean from international and regional institutions as a condition for intensifying its policies, as Foreign Minister Marcelo Ebrard stated at the CELAC (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños) summit hosted by Mexico last September. More worryingly, no high-level officials are to attend the summit in Glasgow in November.

Still, in contrast to these trends, Mexico continues to pay lip service to environmentalism in other international fora and from other angles. For example, it recently co-sponsored and voted in favor of a resolution at the United Nations’ Human Rights Council recognizing the right to a clean, healthy and sustainable environment. Moreover, it is promoting the expansion of Sembrando Vida as a key cooperation tool with Central America. Mexico is also committed to strengthening the global framework for biodiversity and subscribes to a green recovery from the COVID-19 pandemic.

What role for the EU?

Despite the Global Agreement between the EU and Mexico, in force since 2000, and the Strategic Partnership since 2007, which includes a high-level dialogue on climate change, relations are not going through their best moment, as both sides’ priorities shift apart. The last high-level meeting of the dialogue on climate change, which used to take place yearly, was held in 2019, and the one that was supposed happen in October 2020 has been postponed indefinitely. Instead, discussion of the matter has been grouped with other issues, such as the Agenda 2030, the drugs problem, gender equality, and migration during the first high-level meeting on multilateral issues, a year ago.

Sectoral interaction with the Federal government has become increasingly difficult for the EU in matters related to climate and energy policy. The main interlocutor used to be the Ministry of the Environment (SEMARNAT), but it has suffered severe budget cuts in the last three years, drained of bureaucratic capacity, expertise, and political standing. Dialogue with the Ministry for Energy (SENER) is non-existent, and European ambassadors have complained to the Senate for not consulting stakeholders before changing the legislation in the electricity sector in April 2020.

The EU, its member states and the United Kingdom continue to be regarded as a source of funding, expertise and technical support, but dialogue on climate change has narrowed down to the Foreign Ministry, and within the frame of multilateral issues. Thus, EU bilateral environmental cooperation with Mexico continues, but it is now focused on state and local initiatives, as well as with other actors from civil society with whom cooperation is still possible. Examples of current cooperation include a project called “Chihuahua Green City”, in collaboration with the major and business associations, and a training course for young Mexican leaders in favor of climate action and biodiversity.

In the future, Mexico which is an open economy that depends on exports, will probably face difficulties when the EU starts demanding environmental certifications to allow entry into its market and imposes the carbon tax proposed in the EU Green Deal. Therefore, the EU should work with Mexican exporters’ associations and other local actors to increase their awareness of the coming changes that will affect their business and help them to adapt accordingly. Ratifying the recently signed EU-Mexico Agreement (2020), which includes a new chapter on Sustainable Development, would also provide additional tools for the EU to encourage Mexican compliance in this increasingly controversial issue.

Der Beitrag Mexico’s back-tracking on energy policy, the European Union and the COP26 erschien zuerst auf International Development Blog.

Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor

SID Blog - 20. Oktober 2021 - 21:01
„Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns"

 

Berlin, 20.10.21 – Entwicklungsminister Müller stellte heute in der Bundespressekonferenz den Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung vor - gemeinsam mit Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt und Eberhardt Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF - und forderte eine stärke Entwicklungspolitik.

 

Entwicklungsminister Müller: „Die globalen Herausforderungen, die vor uns stehen, sind enorm und sie betreffen uns auch in Deutschland unmittelbar: der Klimawandel, die größte Flüchtlingskrise seit Ende des zweiten Weltkriegs und vor allem die Corona-Pandemie. Als Folge kommen Hunger und Armut weltweit zurück, nach großen Fortschritten in den Jahrzehnten davor. Jeden Tag verhungern 15.000 Kinder. Weltweit hungern wieder über 800 Millionen Menschen. Das ist Mord, denn wir haben das Wissen und die Technologie, das zu ändern.  Durch den Klimawandel haben Millionen Menschen bereits ihre Lebensgrundlagen verloren. Wenn wir nicht konsequent global gegensteuern, könnten daraus 140 Millionen Klimaflüchtlinge in den nächsten 30 Jahren werden.

 

Das alles verlangt eine starke Antwort aus Deutschland. Denn die Folgen betreffen uns direkt. Deshalb braucht es auch in der nächsten Legislaturperiode eine starke, eigenständige deutsche Entwicklungspolitik. Denn wir haben in den letzten Jahren viel geschafft: Seit 2020 setzen wir ein weltweites Corona-Sofortprogramm von 4,7 Milliarden Euro um. Allein im letzten Jahr haben 10 Millionen Menschen von verbesserten Gesundheitsdienstleistungen  profitiert und 12 Millionen Kinder können zur Schule gehen.​ Der Globale Klimaschutz wurde deutlich gestärkt. Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz wurde beschlossen und der Grüne Knopf, das staatliche Textilsiegel, wurde erfolgreich am Markt eingeführt.

 

Wir dürfen nicht nachlassen. Ich sage ganz klar: Wer zwei Prozent für Rüstung anstrebt, der muss sich auch für ein Prozent für Entwicklung und humanitäre Hilfe aussprechen. Damit schaffen wir mehr Sicherheit in der Welt, verringern Fluchtursachen, schaffen Perspektiven vor Ort und leisten einen sehr wirksamen Beitrag für den globalen Klimaschutz. Wir müssen Nachhaltigkeit zum Prinzip alles unseres Handelns machen. 

 

Die Mittel dazu könnten eine ambitionierte, europaweite Finanztransaktionssteuer erbringen. Mit nur 0,01 Prozent, auch auf Transaktionen von hochspekulativen Derivaten, könnten europaweit jedes Jahr 60 bis 80 Milliarden Euro generiert werden, die zur Bekämpfung des Hungers und für eine nachhaltige globale und gerechte Entwicklung weltweit eingesetzt werden sollten."

 

Dagmar Pruin, Präsidentin Brot für die Welt: „Wir sind dankbar, dass das BMZ dem Kampf gegen den Hunger besondere Aufmerksamkeit schenkt. Minister Müller spricht  angesichts von 15.000 Hungertoten pro Tag sogar von Mord, weil diese Opfer vermeidbar wären. Diese Opfer wären in der Tat vermeidbar, denn es ist genug für alle da. Wir brauchen hier endlich deutlich größere Anstrengungen und einen ganzheitlichen Ansatz.

Kohärenz durch Fusionen von Ministerien herstellen zu wollen, ist ein Irrweg. Dann könnte man auch das Wirtschafts- und das Umweltministerium zusammenlegen, um Ökonomie und Ökologie zu versöhnen. ​Statt über Fusionen nachzudenken, die für lange Zeit viel Energie binden, sollten im Sinne von mehr Kohärenz eher Strukturen gestärkt werden, die zu mehr Kooperation für eine nachhaltige Entwicklung führen. Ich denke da zum Beispiel an den Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung und den Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, der zu einem Ausschuss des Bundestages aufgewertet werden sollte. Wir brauchen dringend so etwas wie einen SDG-TÜV: Alle Gesetze und Beschlüsse sollten vorab daraufhin überprüft werden, ob sie im Einklang mit der Agenda 2030 und den Pariser Klimabeschlüssen stehen.

 

Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF​: „Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ist international ein Leuchtturm mit einer enorm hohen Wirkung. Dies gilt es weiter auszubauen. Auch in unserem eigenen Interesse. Die langfristig und partnerschaftlich angelegte Strategie des BMZ führt die direkte Unterstützung der Menschen vor Ort mit dem notwendigen Erhalt der Lebensgrundlagen wie die biologische Vielfalt und ein gesundes Klima zusammen. Die neue Bundesregierung muss sich noch stärker dafür einsetzen für Eine Welt ohne Hunger, den Schutz des Klimas, der Biodiversität und gesunder Ökosysteme sowie eine gerechte Globalisierung, die ein Leben in Würde für alle ermöglicht.

 

 

Ergebnisse der deutschen Entwicklungspolitik der vergangenen vier Jahre:

 

·         Erneut wurde das 0,7-Prozent Ziel für Entwicklungszusammenarbeit erreicht.

·         Seit 2020 wird ein weltweites Corona-Sofortprogramm von 4,7 Milliarden Euro umgesetzt.

·         Der Globale Klimaschutz wurde deutlich gestärkt: Der deutsche Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung wurde seit 2014 mehr als verdoppelt. Die "Allianz für Entwicklung und Klqwa    ​ima" wurde zur Förderung der Klimaneutralität von Unternehmen und Kommunen gegründet.

·         Gerechte globale Lieferketten wurden vorangebracht: Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz wurde beschlossen und der Grüne Knopf, das staatliche Textilsiegel, wurde erfolgreich am Markt eingeführt.

·         Beim Artenschutz wurde der Weltnaturerbe-Fonds gestartet. Insgesamt unterstützt das BMZ 660 Schutzgebiete weltweit mit einer Fläche sechsmal so groß wie Deutschland

·         Und schließlich wurde das erste umfassende Reformkonzept seit 12 Jahren, „BMZ 2030", beschlossen und umgesetzt.

 

Mit diesem Engagement der Bundesregierung hat allein im vergangenen Coronajahr 2020 dazu beigetragen, dass:

 

·         rd. 10 Millionen Menschen verbesserten Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen haben;

·         rd. 12 Millionen Schülerinnen und Schüler von verbesserten Bildungseinrichtungen profitieren;

·         rd. 1 Million Binnenvertriebene, 860.000 Flüchtlinge und 90.000 Rückkehrerinnen und Rückkehrer unterstützt

 


 

Den gesamten Entwicklungspolitischen Bericht finden Sie als Download hier: https://www.bmz.de/de/aktuelles/entwicklungspolitischer-bericht-der-bundesregierung

 

Umsetzung der Kinderrechte muss Kompass des politischen Handelns sein | UNICEF

SID Blog - 20. Oktober 2021 - 21:00
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Umsetzung der Kinderrechte muss Kompass des politischen Handelns sein

UNICEF zum Start der Koalitionsverhandlungen

© Shutterstock

Köln, den 20. Oktober 2021// Zum morgigen Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FPD appelliert UNICEF Deutschland an die Parteien, jetzt ein neues Regierungsprogramm zu erarbeiten, das umfassende und wirksame politische Antworten auf die akuten Herausforderungen enthält, vor denen Kinder und Jugendliche in Deutschland und anderen Ländern stehen.

Aus Sicht von UNICEF Deutschland beinhaltet das in der vergangenen Woche vorgelegte Sondierungspapier gute Ansätze. Dazu gehören die Absichten im Bereich der Familien- und Sozialpolitik, die Chancengerechtigkeit für Kinder zu fördern, die am meisten Unterstützung brauchen, sowie konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Kinderarmut in Deutschland zu bekämpfen, in Bildung zu investieren und die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. 

Diese Ansätze sollten weiter konkretisiert und in der kommenden Legislaturperiode möglichst zeitnah und verbindlich umgesetzt werden. Die besonders benachteiligten Kinder und ihre Familien müssen im Zentrum einer erfolgreichen Familien- und Sozialpolitik stehen.  

UNICEF Deutschland begrüßt zudem das klare Bekenntnis der Parteien zu einem gemeinsamen Weg zum Klimaschutz, einschließlich der Bekräftigung des 1,5-Grad-Ziels und der Einhaltung der Verpflichtungen zur internationalen Klimafinanzierung. Die Ausformulierung dieser Bekenntnisse im Koalitionsvertrag werden über die Zukunftsfähigkeit der neuen Agenda entscheiden. Schon heute sind weltweit etwa eine Milliarde Kinder aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels extrem stark gefährdet. Die neue Bundesregierung sollte sich daher klar zu einer globalen und nationalen, auf das Wohl und die Rechte von Kindern ausgerichteten Politik in den Bereichen Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit bekennen.

Ebenso wichtig ist der im Sondierungspapier formulierte Wille, das internationale Handeln an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) auszurichten. Angesichts der enormen globalen Herausforderungen, die durch die Covid-19-Pandemie verschärft wurden, darf dies kein Lippenbekenntnis bleiben. Vielmehr ist es wichtiger denn je, dass humanitäre Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit und die Förderung des sozialen Zusammenhalts Hand in Hand auf eine nachhaltige und gerechte Zukunft für jedes Kind hinwirken. 

Darüber hinaus sollten in den kommenden Koalitionsverhandlungen weitere Maßnahmen zur Förderung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen in allen Politikbereichen diskutiert werden. Die vorgeschlagene Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre ist dabei ein wichtiger, aber nicht der einzig notwendige Schritt, um Kindern in Politik und Gesellschaft als Expert*innen in eigener Sache mehr Gehör zu geben.

UNICEF Deutschland ruft die Parteien dazu auf, an die Ansätze der Sondierungsgespräche anzuknüpfen und eine an den Kinderrechten orientierte Politik weiterzuentwickeln, zu konkretisieren und in einem möglichen Koalitionsvertrag festzuschreiben. Zielführend wäre hierbei insbesondere eine übergeordnete Strategie zur Umsetzung der Kinderrechte, die die einzelnen auch im Sondierungspapier genannten Maßnahmen aufgreift und in einen planbaren, kohärenten und wirkungsvollen Rahmen bringt. Dafür muss auch die Finanzierung der geplanten Vorhaben sichergestellt werden.

Eine Regierungskoalition, die der Verantwortung der heutigen und zukünftigen jungen Generation gerecht wird, muss die Verwirklichung der Kinderrechte zum Kompass ihres politischen Handelns machen. 


Unter dem Titel „Eine Politik mit Zukunft – für Kinder und mit Kindern" hat UNICEF Deutschland zur Bundestagswahl 2021 konkrete Vorschläge zur Umsetzung der Kinderrechte veröffentlicht. Die Empfehlungen enthalten unter anderem Maßnahmen zur Stärkung der Teilhabechancen benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Deutschland sowie zur Verbesserung der Situation von Kindern in Krisen- und Konfliktgebieten.


China and the UN Food System Summit: Silenced Disputes and Ambivalence on Food Safety, Sovereignty, Justice, and Resilience

DEVELOPMENT - 20. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

China is a major agricultural power. It dramatically reduced hunger and increased its role in many forums for international governance. However, the Chinese government and society neither played a prominent role in the UNFSS nor in its critique. This article exposes how tensions and ambivalence about agroecology and food sovereignty in China create silences in these discussions, and addressing them within China can also resolve the global tensions that marked the UNFSS as a whole.

UN Food System Summit Fails to Address Real Healthy and Sustainable Diets Challenges

DEVELOPMENT - 20. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

Evidence of the impacts of corporate food systems on people’s health raised concerns about the multiple outcomes of malnutrition and climate change, including commodities production and high consumption of ultra-processed food products. The COVID-19 pandemic overwhelms this scenario, highlighting the urgency for improvements in governance spaces and regulatory measures that can tackle the advance of large corporations, which act exclusively based on their private interests.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren