Sie sind hier

SID Mitglieder Update

Innovations for Sustainability in a Post-Pandemic Future – 3. TWI2050 Bericht

DIE Blog - 28. August 2020 - 12:24

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie umfassen alle Bereiche unseres global vernetzen Lebens. Die Pandemie offenbart, dass aktuelle Lebensweisen nicht krisenfest sind und die Transformationen zur Nachhaltigkeit forciert werden müssen. Im neuen Bericht von The World in 2050 (TWI2050), tragen Julia Leininger,Leiterin des Forschungspgrogramms‚Transformation politischer (Un-)Ordnung‘, als eine der Lead Authors sowie Anita Breuer, Ariel Hernandez und Christopher Wingens zur Analyse der möglichen positiven Wirkungen von Innovationen für eine nachhaltigere und resiliente Zukunft bei. Zudem werden die negativen Auswirkungen und Herausforderungen der Pandemie betrachtet. Im Umgang mit der Pandemie sind inklusive Institutionen, gesellschaftlicher Zusammenhalt und evidenzbasierte Politik wichtig. In diesem Sinne spricht sich Julia Leininger für „die Priorisierung und Erneuerung des Science-policy-society Interfaces für evidenzbasierte Transformationen [aus], die auf einer Kultur des Vertrauens, akademischer Freiheit, der Kommunikation genauer Informationen und einer Neubelegung globaler Wissenschaftsorganisationen aufbauen; betonend, dass transnationale Krisen globale kontextsensitive Antworten erfordern.“

Mehr zum Thema: TWI2050 webpage; in den DIE-Projekten „Sustainable Development Pathways Achieving Human Well-being while Safeguarding the Climate and Planet Earth (SHAPE)“ und „Wachstum, Umwelt, Ungleichheit, Governance: Umsetzung der Agenda 2030“.

Der Beitrag Innovations for Sustainability in a Post-Pandemic Future – 3. TWI2050 Bericht erschien zuerst auf International Development Blog.

Anna-Katharina Hornidge appointed to the One Health Advisory Board of BMZ

DIE Blog - 28. August 2020 - 12:20

Anna-Katharina Hornidge, ©DIE

The consideration of the relevance of human health, animal health and environmental health as well as biodiversity is called the „One Health“ approach. It envisages the promotion and maintenance of health in all these areas through preventive measures. The Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) in Germany is strengthening its commitment in the context of the One Health approach. Anna-Katharina Hornidge, Director of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) was one of nine scientists appointed to the ministry’s One Health advisory board. This interdisciplinary body will provide comprehensive and independent advice to BMZ on its priorities in the above-mentioned areas.

Der Beitrag Anna-Katharina Hornidge appointed to the One Health Advisory Board of BMZ erschien zuerst auf International Development Blog.

Berufung von Anna-Katharina Hornidge in den Beirat One Health des BMZ

DIE Blog - 28. August 2020 - 12:19

Anna-Katharina Hornidge, ©DIE

Der „One Health“-Ansatz betrachtet die Relevanz von menschlicher Gesundheit, Tiergesundheit sowie Umweltgesundheit und Biodiversität.Er sieht vor, Gesundheit in allen genannten Bereichen durch präventive Maßnahmen zu fördern und zu erhalten. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) verstärkt sein Engagement im Kontext des One-Health-Ansatzes. Als eine von neun Wissenschaftler*innen wurde DIE-Direktorin Anna-Katharina Hornidge in den Beirat One Health des Ministeriums berufen. Das interdisziplinär besetzte Gremium wird das BMZ hinsichtlich seiner Schwerpunktsetzung in den genannten Themenbereichen umfassend und unabhängig beraten.

Der Beitrag Berufung von Anna-Katharina Hornidge in den Beirat One Health des BMZ erschien zuerst auf International Development Blog.

Panel “Protecting and advancing human wellbeing and ending poverty” – Input by Imme Scholz during the HLPF

DIE Blog - 28. August 2020 - 12:14

In the context of this year’s High-Level Political Forum (HLPF), Imme Scholz, Deputy Director at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) took part in the panel „Protecting and advancing human wellbeing and ending poverty“. This year’s HLPF took place in New York from 7 to 16 July 2020. Due to the Covid-19 pandemic, most of the events were held online. In her contribution to the virtual panel, Imme Scholz explained the connection between human development as defined by the Human Development Index and the consumption of natural resources associated with this value. As a rule, high levels of human development go along with large ecological footprints. A deeper analysis of changes between 2000 and 2015 in 53 developing countries elaborated by Francesco Burchi and Daniele Malerba (both DIE) showed that 70% of countries improved their levels of employment, health and education, but at the same time increased their CO2 emissions. Still, there were 11 countries that managed to keep this increase below 2 t CO2 per person. The best performers were Uruguay and Costa Rica: small countries with solid democracies, low levels of economic and social inequality, whose health and education systems perform better (often much better) than Latin America as a region and better than upper middle-income countries. Both have high public investment in quality education in schools and universities, and they have universal health coverage systems since decades. And they have invested massively in renewable energy technologies in recent years.

Imme Scholz, ©DIE

In the context of the Covid-19 crisis this means that in the 21st century, human well-being will be much more related to resilient public infrastructures than to ever rising household incomes.

The recording of the complete virtual event can be found here.

Der Beitrag Panel “Protecting and advancing human wellbeing and ending poverty” – Input by Imme Scholz during the HLPF erschien zuerst auf International Development Blog.

Panel “Protecting and advancing human wellbeing and ending poverty” – Input von Imme Scholz während der Sitzung des HLPF 2020

DIE Blog - 28. August 2020 - 12:12

Im Rahmen des diesjährigen High-Level Political Forum (HLPF) nahm Imme Scholz, stellvertretende Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) an dem Panel “Protecting and advancing human wellbeing and ending poverty” teil. Das HLPF fand vom 07.-16. Juli 2020 in New York statt.

Auf Grund der Covid-19-Pandemie wurde ein Großteil der Veranstaltungen online abgehalten. In ihrem Beitrag zu dem virtuellen Panel erläuterte Imme Scholz den Zusammenhang zwischen menschlicher Entwicklung im Sinne des Human Development Index, und dem mit diesem Wert einhergehenden Verbrauch natürlicher Ressourcen. Aktuell geht ein hoher Stand menschlicher Entwicklung ausnahmslos mit einer Überbeanspruchung natürlicher Ressourcen einher, während ein ökologisch nachhaltiger Ressourcenverbrauch zumeist bedeutet, dass die entsprechenden Länder niedrige Werte des Human Development Index aufweisen. Vertiefte Analysen von Francesco Burchi und Daniele Malerba vom DIE zu Veränderungen in 53 Entwicklungsländern zwischen 2000 und 2015 zeigen, dass 70 Prozent der Länder ihre Werte bei Beschäftigung, Gesundheit und Bildung verbessern konnten und dass dabei auch ihre CO2-Emissionen stiegen. Es gibt aber auch elf Länder, denen es gelungen ist, den Anstieg dabei sehr gering zu halten (unterhalb von zwei Tonnen CO2 pro Kopf). Uruguay und Costa Rica gehen hier allen voran: kleine Länder mit soliden Demokratien und einem niedrigen Niveau an sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit, deren Gesundheits- und Bildungssysteme leistungsfähiger als die Lateinamerikas insgesamt und auch als die vieler anderer Länder mit mittlerem Einkommen sind. Beide Länder investieren hohe öffentliche Mittel in Schulen und Universitäten und sie verfügen seit Jahrzehnten über eine universelle Krankenversicherung. Und sie haben in den letzten Jahren die erneuerbaren Energien enorm ausgebaut.

Imme Scholz, ©DIE

Auch aus der Sicht der Covid-19-Krise bedeutet dies, dass menschliches Wohlergehen zukünftig weltweit stärker von leistungsfähigen und resilienten Versorgungsinfrastrukturen abhängen wird als von stetig wachsenden Haushaltseinkommen, so Imme Scholz.

Die Aufzeichnung der vollständigen, virtuellen Veranstaltung (in englischer Sprache) finden Sie hier.

Der Beitrag Panel “Protecting and advancing human wellbeing and ending poverty” – Input von Imme Scholz während der Sitzung des HLPF 2020 erschien zuerst auf International Development Blog.

Technologies, SDG indicators and Interlinkages

DIE Blog - 28. August 2020 - 11:30

Sustainability and digitalisation are two of the most impactful discussions in today’s landscape. Each of them individually has generated a massive amount of research about how they can change essential practices, and mostly, governance, businesses, and society. However, the confluence of both of these trends largely remains uncharted. Many research activities on the concepts like digitalisation, digital transformation, industry 4.0 applications, etc. exist, but not all relevant dimensions have been well investigated. Although the attention is paid to these two swings individually, less attention is directed to understand how these developments can combine to reimagine a sustainable system. The potential offered by digitalisation and artificial intelligence (D&AI) — big data, deep learning, the internet of things, virtual reality, and more — is often designated with growth. A similar build-up can also be seen around sustainable transformation. The conjunction of D&AI and sustainability offers both opportunities and challenges. On the one hand new technologies can fuel sustainable innovation and on the other hand they can craft problems like the digital gap, cyber-crime, and privacy concerns. It is crucial to distinctly identify the gains and trade-offs for developing an inclusive, safe, and healthy system for improved quality of life for all.

Given the existing gap in knowledge, the project “Digitainable” of the Bonn Alliance for Sustainability Research / Innovation Campus Bonn (ICB) aims to investigate how, why and where D&AI contribute in the expansion of existing arrangement in-place for the achievement of the Sustainable Development Goals (SDGs). The influences of D&AI on indicators of the SDGs considering their interlinkages are the main focus of the project. The interdisciplinary research group approaches these issues from a technological as well as from a social perspective. The methods used within the group are further harmonised by transdisciplinary approaches involving various stakeholders from the domain. In addition to scientific contributions, the team organised events to engage with broad expertise essential for a better understanding of the conjunction of D&AI and sustainable development.

D&AI capabilities for SDGs

The project of the Bonn Alliance for Sustainability Research defined digitalisation (D) as ‚the social transformation triggered by the mass adoption of digital technologies that generate, process, and transfer information‘ (Katz and Koutroumpis 2013) and artificial intelligence (AI) as the use of science and engineering (software or hardware) to create intelligent machines that can make and/or act on decisions that usually require organic intelligence or as Max Tegmark said, „Intelligence that is not biological.“ The team has recognised eight D&AI capabilities that could benefit the SDGs. These eight capabilities are further grouped into three major categories: Data-Driven, Analytics-Driven, and Design Driven. The image below reflects the classification of capabilities we have considered in our research. The project team is aware that some of these capabilities may have an overlap; however, for the sake of simplicity in exploring the on-ground purpose of capabilities for SDG indicators and interlinkages, we established this classification.

Figure 1: 8 D&AI capabilities ©flaticon.com

Mapping D&AI use cases to SDG indicators

To map the influence of D&AI capabilities for the SDGs at the indicator level, the project team first analysed the raw data from organisations such as the World Bank and from United Nations SDG databases for evidence generation. Afterwards, we explored the use cases to understand the significance of capabilities for the specific indicator. The use cases highlight the meaningful context of the indicator’s official definition that can be tackled by using one or more D&AI capability. Using the initial Theory of Change (ToC) as a purposeful model to examine the technology usage backed with pieces of evidence, we establish the usefulness of different D&AI capabilities for indicators. The results of D&AI capabilities for SDG indicators are not exhaustive yet and continue to evolve with time. We are developing the framework to compute the impact of D&AI capabilities for SDG targets and their respective indicators. The figure below represents a brief overview of the research work the team is doing for SDG 3 (Health and Wellbeing). Furthermore, the project team is conducting similar work on other goals and their respective indicators. If you would like to know more details or collaborate, please feel free to contact the staff.

Figure 2: Interlinkages between SDG 3 target 3.1 and 3.2 with other SDG targets along with their interaction with eight D&AI capabilities ©flaticon.com and UN

Risks to be managed Socio-technical aspects

Stakeholders‘ needs and expectations are vital in designing and realising technical solutions to support existing processes. New technologies often present new modes of accomplishing the task at hand. For this, digital technologies need, however, to be made useful for as many people as possible. Especially in low income and lower-middle-income countries (LMICs) inclusiveness equity and literacy are often challenges. Data related debates need to be discussed with regard to anonymity, data privacy and usage, and data rights.

Interlinkages and interpretations

Furthermore, care is also needed while exploring the interlinkages and integration of SDG indicators. There is limited existing knowledge of the interlinkages and interactions between SDG indicators, especially in LMICs. The nature of interlinkages and integrations is very much geography dependent, for example, in the case of landlocked and water locked geographies, which also change the choices and adaptation of the SDGs. Thus, the generalisation of interlinkages will not be an efficient way of exploring the coherence in an action plan. Alongside, the SDG indicators take the country and the regional context into consideration. Holistic and integrated approaches are beneficial for analysing and interpreting the usefulness of D&AI and interlinkages of SDG indicators.

Energy Demand

Concerns are also raised about increases in electricity usage by D&AI infrastructure, electronic devices, information technologies, data centres, and to a certain extent, on internet distribution networks. The increasing use of D&AI services is predicted to increase the load on energy demand, which we need to consider carefully for a realistic troubleshooting of the implementation challenges.

All this requires collaboration among industry, academia, governments, citizens, and NGOs to periodically discuss the effort on the availability, accessibility, and connectivity issues. The close association between different key stakeholders is essential to help mitigate risks and facilitate even distribution of infrastructure and resources for concealing the broader aim of „leaving no one behind.“ Collaboration and period review of strategies adopted are desired for developing a clear action plan to utilize resourcefully D&AI for Sustainable development.

In April 2020, the Bonn Alliance for Sustainability Research organised such an event called “Digitainable Thinkathon”. It brought together people from research, the private sector, civil society, and public administration in an online format to discuss the usefulness of those mentioned above eight digital capabilities for the indicators of SDG 4 and 13. Participants remain in touch for further collaboration and to bring forth the discussion of the topic of D&AI for the SDGs at the indicator level. Future research work will significantly advance by getting support from researchers within and outside the Bonn Alliance for Sustainability Research. If you are interested in working on some aspect of D&AI for SDGs, please contact:

Shivam Gupta ©Shivam Gupta

Dr Shivam Gupta
Researcher, Project digitainable
University of Bonn
Bonn Alliance for Sustainability Research/ Innovation Campus Bonn (ICB)
Office: Genscherallee 3, D-53113 Bonn
Phone: +49 (0)228/73-4927
E-Mail: shivam.gupta@uni-bonn.de

Der Beitrag Technologies, SDG indicators and Interlinkages erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung: Technologien, SDG-Indikatoren und Verknüpfungen

DIE Blog - 28. August 2020 - 11:18

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind zwei der einflussreichsten Diskussionsthemen in der heutigen Zeit. Jedes für sich genommen hat bereits eine große Menge Forschung darüber hervorgebracht, wie es wesentliche Praktiken und vor allem Regierungsführungen, Unternehmen und Gesellschaften verändern kann. Der Zusammenschluss dieser beiden Trends blieb jedoch weitgehend unerforscht. Es gibt viele Forschungsaktivitäten zu Konzepten wie Digitalisierung, digitale Transformation, Industrie 4.0-Anwendungen; trotzdem wurden bisher nicht alle relevanten Dimensionen dieser Konzepte untersucht. Obwohl „Nachhaltigkeit“ und „Digitalisierung“ einzeln Aufmerksamkeit geschenkt wird, wird weniger darauf geachtet, zu verstehen, wie diese Entwicklungen zusammenwirken können, um ein neues nachhaltiges System zu entwerfen. Das Potenzial, das die Digitalisierung und die künstliche Intelligenz (D&KI) bieten – Big Data, Deep Learning, das Internet der Dinge (IdD), virtuelle Realität und mehr – wird oft mit Wachstum beschrieben. Ähnliches lässt sich in Bezug auf nachhaltige Transformation beobachten. Die Verbindung von D&KI und Nachhaltigkeit bieten sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Einerseits können neue Technologien nachhaltige Innovationen vorantreiben, andererseits können sie Probleme wie die digitale Kluft, Cyber-Kriminalität und Datenschutzprobleme hervorrufen. Es ist von entscheidender Bedeutung, die Vorteile und Kompromisse für die Entwicklung eines integrativen, sicheren und gesunden Systems zur Verbesserung der Lebensqualität für alle deutlich herauszuarbeiten.

Angesichts der bestehenden Wissenslücke will das Projekt „Digitainable“ der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung / Innovations-Campus Bonn (ICB) untersuchen, wie, warum und wo Digitalisierung und die künstliche Intelligenz zur Erweiterung bereits bestehender Bemühungen zur Erreichung der Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) beitragen. Die Einflüsse von D&KI auf die Indikatoren der SDGs unter Berücksichtigung ihrer Verflechtungen sind ein besonderer Schwerpunkt des Projekts. Die interdisziplinäre Forschungsgruppe nähert sich diesen Fragen sowohl aus einer technologischen als auch aus einer gesellschaftlichen Perspektive. Die Methoden, die innerhalb der Gruppe verwendet werden, werden durch transdisziplinäre Ansätze, die verschiedene Interessengruppen aus der Domäne einbeziehen, weiter harmonisiert. Zusätzlich zu wissenschaftlichen Beiträgen organisierte das Team Veranstaltungen, um sich mit dem breiten Fachwissen von Expert*innen zu befassen, das für ein besseres Verständnis der Verbindung von D&KI und nachhaltiger Entwicklung unerlässlich ist.

Anwendungen von D&KI auf die SDGs

Das Projekt der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung  definiert Digitalisierung (D) als „den sozialen Wandel, der durch die massenhafte Einführung digitaler Technologien ausgelöst wird, die Informationen erzeugen, verarbeiten und übertragen““ (Katz und Koutroumpis 2013), und künstliche Intelligenz (KI) als den Einsatz von Wissenschaft und Technik (Software oder Hardware) zur Schaffung intelligenter Maschinen, die Entscheidungen treffen und/oder auf Entscheidungen reagieren können, die normalerweise organische Intelligenz erfordern, oder wie Max Tegmark sagte: „Intelligenz, die nicht biologisch ist“. Das Team hat acht D&KI-Anwendungen erkannt, die den SDGs zugutekommen könnten. Diese acht Anwendungen werden wiederum in drei Hauptkategorien gruppiert: Datengetrieben, Analyse-getrieben und Design-getrieben. Die nachstehende Abbildung zeigt die Klassifizierung der Anwendungen, die in der Forschung berücksichtigt wurden. Das Projektteam ist  sich  bewusst, dass sich einige dieser Anwendungen überschneiden können; der Einfachheit halber wurde jedoch diese Zuordnung erstellt, um das Potenzial dieser Anwendungen auf die SDG-Indikatoren und -Verknüpfungen zu untersuchen.

Abbildung 1: Acht D&KI-Anwendungen ©flaticon.com

Darstellung von D&KI-Anwendungsfällen auf die SDG-Indikatoren

Um den Einfluss der D&KI-Anwendungen auf die SDGs auf der Ebene der Indikatoren abzubilden, analysierte das Projektteam  zunächst die Rohdaten von Organisationen wie der Weltbank und aus den SDG-Datenbanken der Vereinten Nationen zur Generierung von Beweisen. Anschließend wurden die Anwendungsfälle untersucht, um die Bedeutung der Anwendungen für spezifische Indikatoren zu verstehen. Die Anwendungsfälle verdeutlichen den aussagekräftigen Kontext der offiziellen Definition des Indikators, der durch den Einsatz einer oder mehrerer D&KI-Anwendungen angegangen werden kann. Unter Verwendung der Theory of Change (ToC) als zielgerichtetes Modell zur Untersuchung des Technologieeinsatzes, der durch Beweisstücke untermauert wird, ermittelt das Projekt die Nützlichkeit verschiedener D&KI-Anwendungen für die Indikatoren. Die Ergebnisse der D&KI-Anwendungen für SDG-Indikatoren sind noch nicht ausgereizt und entwickeln sich mit der Zeit weiter. Das Team ist dabei, den Rahmen für die Berechnung der Auswirkungen der D&KI-Anwendungen auf die SDGs und ihre jeweiligen Indikatoren zu entwickeln. Die nachstehende Abbildung gibt einen kleinen Überblick über die Forschungsarbeiten, die  für SDG 3 (Gesundheit und Wohlbefinden) durchgeführt werden. Darüber hinaus erfolgen ähnliche Arbeiten zu anderen SDGs und ihren jeweiligen Indikatoren.

Wenn Sie weitere Einzelheiten erfahren oder mit dem Projekt „Digitainable“ zusammenarbeiten möchten, kontaktieren Sie die verantwortlichen Mitarbeiter*innen hier.

Abbildung 2: Verknüpfungen zwischen den Zielen 3.1 und 3.2 des SDG 3 zusammen mit anderen SDGs in ihrer Interaktion mit acht D&KI-Anwendungen ©flaticon.com und UN

Zu bewältigende Risiken Sozio-technische Aspekte

Die Bedürfnisse und Erwartungen der Stakeholder sind bei der Konzeption und Realisierung technischer Lösungen zur Unterstützung bestehender Prozesse von entscheidender Bedeutung. Neue Technologien bieten oft neue Möglichkeiten, um anstehende Aufgaben zu bewältigen. Dazu müssen digitale Technologien jedoch für möglichst viele Menschen nutzbar sein. Gerade in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen sind Inklusivität, Gerechtigkeit und Alphabetisierung häufig ein Problem. Datenbezogene Debatten müssen hinsichtlich Anonymisierung, Datenschutz, -nutzung und Datenrechte geführt werden.

Verknüpfungen und Interpretationen

Darüber hinaus ist auch bei der Untersuchung der Zusammenhänge und der Integration der SDG-Indikatoren Vorsicht geboten. Das vorhandene Wissen über die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen den SDG-Indikatoren ist begrenzt, insbesondere in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen Die Art der Verflechtungen und Implementierung hängt zudem stark von der Geografie ab, z.B. im Falle von Binnen- und Wassergebieten, die wiederum die Auswahl und Anpassung der SDGs beeinflusst. Daher wird die Verallgemeinerung von Verflechtungen kein effizientes Mittel sein, um die Kohärenz eines Aktionsplans zu untersuchen. Daneben berücksichtigen die Indikatoren der SDGs Länder und regionale Kontexte. Ganzheitliche und integrierte Ansätze sind für die Analyse und Interpretation der Nützlichkeit von D&KI und Verflechtungen der SDG-Indikatoren von Vorteil.

Energienachfrage

Schwierig ist auch die Zunahme des Stromverbrauchs durch die D&KI-Infrastruktur, elektronische Geräte, Informationstechnologien, Datenzentren und bis zu einem gewissen Grad über die Internet-Verteilungsnetze. Es wird vorhergesagt, dass die zunehmende Nutzung von D&KI-Dienstleistungen den Energiebedarf erhöhen wird. Das Projektteam muss dies sorgfältig in Betracht ziehen, um eine realistische Problemlösung für die Herausforderungen bei der Umsetzung zu finden.

All dies erfordert die Zusammenarbeit von Industrie, Wissenschaft, Regierungen, Bürger*innen und Bürgernund NGOs, um die Bemühungen um Verfügbarkeit, Zugänglichkeit und Konnektivität in regelmäßigen Abständen zu diskutieren. Die enge Verbindung zwischen den verschiedenen Schlüsselakteuren ist von wesentlicher Bedeutung, um Risiken zu mindern und eine gleichmäßige Verteilung von Infrastruktur und Ressourcen zu erleichtern und um das weiter gefasste Ziel, „niemanden zurückzulassen“ (leaving noone behind), zu erreichen. Zusammenarbeit und die regelmäßige Überprüfung angewandter Strategien sind erwünscht, um einen klaren Aktionsplan zu entwickeln, um D&KI kreativ für eine nachhaltige Entwicklung zu nutzen.

Im April 2020 hat die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung um Rahmen des Projektseine Veranstaltung unter dem Titel „Digitainable Thinkathon“ organisiert. Sie brachteMenschen aus der Forschung, dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft und der öffentlichen Verwaltung in einem Online-Format zusammen, um die Anwendbarkeit der oben genannten acht digitalen Anwendungen für die Indikatoren der SDGs 4 und 13 zu diskutieren. Die Teilnehmer*innen der  der Veranstaltung sind im Austausch, um weiter zu kooperieren. Zugleich bringt das Projekt die Diskussion über D&KI und die SDGs auf der Ebene der Indikatoren voran. Zukünftige Forschungsarbeiten werden durch die Unterstützung von Forscher*innen innerhalb und außerhalb der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung deutlich vorankommen.

Wenn Sie Interesse haben, Aspekte von D&KI in Bezug auf die SDGs zu bearbeiten, kontaktieren Sie:

Shivam Gupta ©Shivam Gupta

Dr. Shivam Gupta
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projekt digitainable
Universität Bonn
Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung/ Innovations-Campus Bonn (ICB)
Büro: Genscherallee 3, 53113 Bonn
Telefon: 0228/73-4927
E-Mail: shivam.gupta@uni-bonn.de

Der Beitrag Neues von der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung: Technologien, SDG-Indikatoren und Verknüpfungen erschien zuerst auf International Development Blog.

Digitales Symposium zum Forschungsprojekt „JetztinZukunft“ am 10. September 2020

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 28. August 2020 - 9:15
Zum digitalen Symposium des zweijährigen Forschungsprojektes JetztinZukunft stellt das interdisziplinäre Forschungsteam am 10. September 2020 erste Ergebnisse vor, mit denen sich die Projektmitwirkenden intensiv befasst haben. Zum Symposium wird u.a. ein branchenspezifischer Nachhaltigkeitskodex vorgestellt, der soziokulturellen Einrichtungen JETZT den Einstieg in das Thema ermöglicht, um IN ZUKUNFT eine nachhaltige Entwicklung aktiv mitzugestalten. In thematischen Workshops …

Digitales Symposium zum Forschungsprojekt „JetztinZukunft“ am 10. September 2020 Weiterlesen »

LHÜ-Info August 2020

SID Blog - 27. August 2020 - 22:14

Sander Chan wechselt zum Global Center on Adaptation

DIE Blog - 27. August 2020 - 15:43

 

Sander Chan, ©DIE

Dr. Sander Chan, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), wird zum Wissens- und Forschungszentrum des Global Center on Adaptation (GCA) in Groningen, Niederlande, wechseln. Ab September 2020 wird er dort die Forschung zu nichtstaatlichen Klimaschutzmaßnahmen leiten und sich dabei insbesondere auf die Rolle solcher Maßnahmen bei der Steigerung der Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels konzentrieren.

Sander Chan betont die Bedeutung des Engagements des nicht-staatlichen und privaten Sektors:

„Die derzeitige Politik reicht bei weitem nicht aus, um eine kohlenstoffarme und klimaresistente Zukunft zu verwirklichen. Jenseits der Regierungen sehen wir jedoch einen Aufschwung der Maßnahmen von Unternehmen, Investoren, zivilgesellschaftlichen Organisationen und lokalen Gemeinschaften, die alle mit Versprechungen zur Beschleunigung der Dekarbonisierung und Anpassung an den Klimawandel auftreten“.

Das 2017 gegründete GCA sucht Lösungen zur Beschleunigung von Maßnahmen und Unterstützung der Anpassung an den Klimawandel, von der internationalen bis zur lokalen Ebene. Das GCA arbeitet mit dem öffentlichen und dem privaten Sektor zusammen, um gegenseitiges Lernen und Zusammenarbeit für eine klimaresistente Zukunft zu gewährleisten.

Als Senior Researcher am GCA möchte Sander Chan starke Partnerschaften aufbauen:

„Die Herausforderung, sich an den Klimawandel anzupassen, weist eine Vielzahl komplexer Wechselwirkungen auf und erfordert interdisziplinäre und multimethodische Ansätze, um Wissenslücken zu schließen. Globale Forschungskooperationen werden der Schlüssel zum Schließen dieser Lücken sein.“

Chan wird weiterhin mit dem DIE verbunden bleiben und an der Forschung zur transnationalen Klimapolitik mitarbeiten. Er wird auch dem Kopernikus-Institut für nachhaltige Entwicklung an der Universität Utrecht als außerordentlicher Assistenzprofessor angegliedert bleiben.

Der Beitrag Sander Chan wechselt zum Global Center on Adaptation erschien zuerst auf International Development Blog.

Sander Chan to join the Global Center on Adaptation

DIE Blog - 27. August 2020 - 15:42

 

Sander Chan, ©DIE

Dr Sander Chan, Senior Researcher at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), will join the Global Center on Adaptation’s (GCA) Knowledge and Research Hub in Groningen, the Netherlands. From September 2020 on, he will lead research on non-state climate action, particularly focusing on the role of such action in increasing adaptive capacities and resilience to the climate change impacts.

Sander Chan highlights the importance of non-state and private sector engagement:

“Current policies fall far short of realizing a low-carbon and climate-resilient future. Beyond governments, however, we see a groundswell of actions by businesses, investors, civil society organizations, and local communities, each stepping up with promises to accelerate decarbonization and adaptation.”

Founded in 2017, the GCA brokers solutions to accelerate action and support for adaptation, from the international to the local level, in partnership with the public and private sectors, to ensure mutual learning and collaboration towards a climate resilient future.

 

As senior researcher at the GCA, Sander Chan will aim to build strong collaborations:

The challenge to adapt to climate change features a myriad of complex interactions and requires interdisciplinary and multi-method approaches to address knowledge gaps. Global research collaborations will be key to fill these gaps.”

Chan will remain affiliated with DIE, collaborating on research on transnational climate governance. He will also remain affiliated with the Copernicus Institute of Sustainable Development at Utrecht University as adjunct assistant professor.

Der Beitrag Sander Chan to join the Global Center on Adaptation erschien zuerst auf International Development Blog.

Learning in times of the virus – A different way of entering international development cooperation

DIE Blog - 27. August 2020 - 15:34

The 56th course of the Postgraduate Programme at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) will begin on 1 September 2020. At this time, 18 young professionals in international development cooperation will start their nine-month training course, which DIE has been running since 1965. Confronted with the pandemic, DIE has had to cancel numerous events in the past months or move to the digital space. With the course, a small piece of normality is now returning to the institute’s premises, albeit under tightened security and hygiene guidelines. However, the course will be conducted as a blended learning format.

The participants will meet as usual for their plenary phase at the DIE. Thanks to the large premises – the junior staff meet in a hall designed for more than 100 people – an adequate safety distance will be guaranteed at all times. The hygiene rules are monitored by a team of representatives who change on a weekly basis.

In addition, digital lectures by external speakers are planned. New technical equipment will enable the exchange of information with guests and lecturers during the events, despite contact restrictions. The further worldwide course of the pandemic will show whether a core aspect of the renowned postgraduate programme can take place: the participants‘ departure to the research teams‘ original target countries. As usual, this year’s course will also provide intensive training in methodological work. The upcoming research work will be carried out in close digital cooperation with the local partners in the target countries. As an alternative to the research stays in the target countries, a series of site visits to International Organisations based in Europe are also planned.

“The current exceptional situation means a high level of responsibility for the Institute as well as for the young researchers themselves,” says Dr Regine Mehl, head of the Postgraduate Programme, with a view to the course start. Despite the difficult circumstances, the course participants are motivated. The tenor is: “We accept the challenge,” says Mehl.

Every year, the nine-month Postgraduate Programme at DIE prepares 18 German and European university graduates for a career in international development cooperation. The participants deal with the practical challenges of sustainable development in a globalised world.

Watch a video about the programme here:

Read more about the building blocks of the programme in this flyer

Der Beitrag Learning in times of the virus – A different way of entering international development cooperation erschien zuerst auf International Development Blog.

Lernen in Zeiten des Virus-Der etwas andere Einstieg in die internationale Entwicklungszusammenarbeit

DIE Blog - 27. August 2020 - 15:27

Am 1. September 2020 beginnt der 56. Kurs des Postgraduierten-Programms am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE). 18 Nachwuchskräfte der internationalen Entwicklungszusammenarbeit starten zu diesem Zeitpunkt ihren neunmonatigen Ausbildungskurs, den das DIE seit 1965 durchführt. Konfrontiert mit der Pandemie, hatte auch das DIE in den vergangenen Monaten zahlreiche Veranstaltungen absagen oder in den digitalen Raum verlegen müssen. Mit dem Kurs kehrt nun ein kleines Stück Normalität in die Räumlichkeiten des Instituts zurück, wenn auch unter verschärften Sicherheits- und Hygienerichtlinien. Der Kurs wird jedoch als Blended-Learning-Format durchgeführt.

Die Teilnehmer*innen treffen wie gewohnt zu ihrer inhaltlichen Plenarphase im DIE aufeinander. Dank der großen Räumlichkeiten – die Nachwuchskräfte tagen in einem Saal ausgelegt für mehr als 100 Personen – kann jederzeit ein ausreichender Sicherheitsabstand gewährleistet werden. Über die Einhaltung der Hygieneregeln wachen wöchentlich wechselnde Beauftragte.

Daneben sind digitale Vorträge von externen Referent*innen vorgesehen. Neue technische Ausrüstung soll trotz Kontakteinschränkungen den Austausch mit den Gästen und Lehrenden in den Veranstaltungen ermöglichen. Der weitere weltweite Verlauf der Pandemie wird zeigen, ob ein Kernaspekt des renommierten Postgraduierten-Programms stattfinden kann: eine Ausreise der Teilnehmer*innen in die ursprünglichen Zielländer der Forschungsteams. Auch der diesjährige Kurs wird wie gewohnt intensiv im methodischen Arbeiten geschult. Die anstehenden Forschungsarbeiten sollen in enger digitaler Kooperation mit den lokalen Partner*innen in den Zielländern entstehen. Auch sind als Alternative zu den Forschungsaufenthalten in den Zielländern eine Reihe von Ortsbesuchen bei in Europa ansässigen Internationalen Organisationen geplant.

„Die aktuelle Ausnahmesituation bedeutet eine hohe Verantwortung für das Institut wie auch für die Nachwuchskräfte selbst“, stellt Dr. Regine Mehl, Leiterin des Postgraduierten-Programms mit Blick auf den Kursstart fest. Trotz der erschwerten Umstände sind die Kursteilnehmer*innen motiviert. Der Tenor sei: „Wir nehmen die Herausforderung an!“, so Mehl.

Das neunmonatige Postgraduierten-Programm am DIE bereitet jährlich 18 deutsche und europäische Hochschulabsolvent*innen auf den Berufseinstieg in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit vor. Die Teilnehmer*innen setzen sich mit den praktischen Herausforderungen nachhaltiger Entwicklung in einer globalisierten Welt auseinander.

Lesen Sie in diesem Flyer mehr über die Bausteine des Programms.

Der Beitrag Lernen in Zeiten des Virus-Der etwas andere Einstieg in die internationale Entwicklungszusammenarbeit erschien zuerst auf International Development Blog.

Die Wahrung der Freiheit der Schifffahrt im Indo-Pazifik: Welche Rolle für europäische Seestreitkräfte?

GIGA Event - 27. August 2020 - 15:09
Online Veranstaltung Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Christian Wirth (GIGA), Prof. Dr. Alexander Proelss (Universität Hamburg) Moderation

Dr. Carolin Liss (Vesalius College)

Kommentar Dr. Eva Pejsova (Fondation pour la Recherche Stratégique), Dr. Sebastian Bruns (CAU) Adresse

Online Veranstaltung

Forschungsschwerpunkte Macht und Ideen Regionen GIGA Institut für Asien-Studien Anmeldung erforderlich

Building Back Better: MGG Network draws common lessons from the Covid-19 crisis

DIE Blog - 27. August 2020 - 13:44

MGG partners from National Schools of Public Administration of Brazil, China, India, Indonesia, Mexico and South Africa at a network meeting in July 2018 in New York. ©DIE

Facilitated by the Managing Global Governance (MGG) Programme  of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), the National Schools of Public Administration (SPA) of Brazil, China, India, Indonesia, Mexico and South Africa have been collaborating over the past few years in order to strengthen knowledge exchange and learning among them. On 14 July 2020, a group of 16 participants attended the online workshop ‘Building Back Better’. The participants shared experiences and developments related to the current Covid-19 pandemic and planned activities for the implementation of the initiative ‘Building Back Better’. Coordinated by the United Nations System Staff College (UNSSC) and DIE the initiative is part of the ‘New York Programme of Action’ (NYAP) that was set up by the group in July 2018. Further activities will combine online trainings in a so-called ‘train-the-trainer’ format, a research of national training schemes for the public sector and the SPAs online conference on October 27-29, 2020.

The schools involved are the Administrative Staff College of India (ASCI), the National Institute of Public Administration, Indonesia (NIPA), the National Institute of Public Administration, Mexico (INAP), the National School of Government, South Africa (NSG), the National School of Public Administration, Brazil (ENAP), the Institute of International Strategic Studies Party School, China (CCPS), the Shanghai Institute of International Studies (SIIS).

The activities focus on developing key learnings on how training institutions can address the challenges of the Covid-19 pandemic and align their training activities to the change of needs and structural conditions. This includes the exploration of the opportunities of digital training formats.

Der Beitrag Building Back Better: MGG Network draws common lessons from the Covid-19 crisis erschien zuerst auf International Development Blog.

Building Back Better: MGG-Netzwerk zieht gemeinsame Lehren aus der Covid19-Krise

DIE Blog - 27. August 2020 - 13:43

MGG-Kooperationspartner*innen aus den nationalen Verwaltungshochschulen Brasiliens, Chinas, Indiens, Indonesiens, Mexikos und Südafrikas; hier bei einem Treffen in New York im Juli 2018. ©DIE

Im Rahmen der Wissenskooperation des Managing Global Governance (MGG) Programms hat am14. Juli ein Online-Treffen von Vertreter*innen der nationalen Verwaltungshochschulen des MGG-Netzwerks und des Wissenszentrums für Nachhaltige Entwicklung der Fortbildungsakademie des Systems der Vereinten Nationen (UNSSC) stattgefunden. Es diente dem Austausch zwischen den Partnerinstitutionen über die durch Covid-19 veränderte Situation in Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko und Südafrika. Bei dem Treffen wurden die Folgen der Pandemie für die Aus- und Fortbildung im öffentlichen Dienst sowie für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung thematisiert. Die 16 Teilnehmer*nnen der beteiligten Institutionen – Administrative Staff College of India (ASCI), National Institute of Public Administration, Indonesia (NIPA), National Institute of Public Administration, Mexico (INAP), National School of Government, South Africa (NSG), National School of Public Administration, Brazil (ENAP), Institute of International Strategic Studies Party School, China (CCPS) und Shanghai Institute of International Studies (SIIS) – erarbeiteten die Umsetzung und Weiterentwicklung des von UNSSC und DIE initiierten Maßnahmenpakets „Building Back Better“. Es gehört zum 2018 vereinbarten „New York Aktionsprogramm“. Zu den geplanten Aktivitäten zählenein Online-Training für die Ausbildenden der Hochschulen (sogenannte ‚Train-the-trainer‘-Formate), ein Forschungsprojekt zu nationalen Ausbildungssystemen für Beamt*innen und Angestellte des öffentlichen Dienstes sowie die Jahreskonferenz der Kooperationsgemeinschaft, die vom 27. bis 29. Oktober 2020 online stattfinden soll. Ziel der Aktivitäten ist es, im internationalen Austausch, gemeinsam Lehren aus der Covid-19-Krise und den daraus entstandenen Herausforderungen für Aus- und Fortbildung zu ziehen und die Chancen digitaler Angebote für eine stärkere Nachhaltigkeitsorientierung zu nutzen.

Der Beitrag Building Back Better: MGG-Netzwerk zieht gemeinsame Lehren aus der Covid19-Krise erschien zuerst auf International Development Blog.

BMZ supports the creation of the “Global Tax Expenditure Database” (GTED)

DIE Blog - 27. August 2020 - 13:32

Since the beginning of July 2020, the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) supports the creation of the first global database on tax expenditures. The project is implemented by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in partnership with the Swiss think tank Council on Economic Policies (CEP). The term “tax expenditures” refers to tax incentives, reliefs or exemptions granted by governments in order to, for instance, attract investments, facilitate access to basic goods and services or support specific economic activities. Those may be noble causes, but more often than not the real dimension of these mechanisms and their effective benefit for the general public remain completely unknown. Most governments do not report the totality of tax expenditures granted, or they do not report them at all. In those cases where data is made available it becomes obvious that this is not a minor issue. Governments may forego tax revenues of up to seven per cent of the GDP – in some cases even more.

DIE project lead and senior researcher Christian von Haldenwang observes:

Christian von Haldenwang, ©DIE

“For the first time, the Global Tax Expenditure Database  will enable researchers, government officials and civil society to get a clear picture on the extent to which states release information on tax expenditures. Data on individual countries can be contrasted with information from other sources, or compared to other countries in the region and worldwide. Our ambition is to improve the informational basis for research and public debate. In addition, we want to incite governments to produce regular, encompassing and public reports on tax expenditures.”

GTED will be made public on a website in early 2021, at the latest.

Der Beitrag BMZ supports the creation of the “Global Tax Expenditure Database” (GTED) erschien zuerst auf International Development Blog.

BMZ-Förderung für die „Global Tax Expenditure Database“ (GTED)

DIE Blog - 27. August 2020 - 13:26

Seit Anfang Juli 2020 fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Aufbau der weltweit ersten globalen Datenbank für Steuersubventionen. Das Vorhaben wird vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) gemeinsam mit dem schweizerischen Think Tank Council on Economic Policies (CEP) durchgeführt.

Der Begriff „Steuersubventionen“ (Global Tax Expenditure) bezeichnet steuerliche Vergünstigungen, die von Regierungen gewährt werden – beispielsweise, um Investitionen anzulocken, den Zugang zu Gütern des Grundbedarfs zu erleichtern oder bestimmte wirtschaftliche Aktivitäten gezielt zu fördern. Der Zweck mag nobel sein, aber das tatsächliche Ausmaß der Vergünstigungen sowie ihr Nutzen für die Allgemeinheit bleiben oft völlig im Dunkeln. Die meisten Regierungen berichten gar nicht oder nur unvollständig über die von ihnen bewilligten Vergünstigungen. Vorliegende Daten zeigen allerdings: Hier handelt es sich nicht um Kleinigkeiten. Den Staaten können auf diesem Wege Steuereinnahmen in Höhe von bis zu sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts – in Extremfällen sogar mehr –entgehen.

 

Christian von Haldenwang, ©DIE

Christian von Haldenwang, der das Projekt DIE-seitig leitet, meint dazu:

„Mit Global Tax Expenditure Database (GTED) erhalten Forschung, Regierungen, aber auch die Öffentlichkeit, erstmals Klarheit darüber, über welche Steuervergünstigungen die Staaten berichten. Sie können diese Daten mit Informationen aus anderen Quellen abgleichen und mit anderen Ländern in der Region oder auch weltweit vergleichen. Damit wollen wir nicht nur die Forschungs- und Informationslage verbessern, sondern auch die Regierungen dazu anspornen, regelmäßig, umfassend und öffentlich über Steuervergünstigungen zu berichten.“

Spätestens Anfang 2021 soll GTED über eine Webseite der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Der Beitrag BMZ-Förderung für die „Global Tax Expenditure Database“ (GTED) erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren