Sie sind hier

SID Mitglieder Update

Household bargaining over pro-social decisions: Evidence from Egypt

GIGA Event - 25. Juni 2020 - 9:31
Lecture by Jun.-Prof. Dr. Gerhard Riener Virtual Event GIGA Seminar in Socio-Economics Referent*innen [Jun.-Prof. Dr. Gerhard Riener](https://www.dice.hhu.de/diceteam/professorinnen-und-professoren/riener.html) (University of Düsseldorf ) Forschungsschwerpunkte Wachstum und Entwicklung Anmeldung erforderlich

Globalisation is on the ventilator – Long live globalism!

DIE Blog - 17. Juni 2020 - 14:00
Globalisation Unmasked

The world is grappling with a deadly pandemic unleashed on the planet by the Corona Virus (SARS-CoV-2/ HCoV-19). In its wake, the votaries of globalisation who have been espousing the cause of a borderless world of business with seamless flow of international trade, capital and even human resources across the world seem to be stung by a creepy realization whether the paeans sung by them were all worth the effort. More than the social and cultural aspects of globalisation, its economic manifestation in the form of product market integration with concomitant cross-border value chains has been credited with having contributed richly to the growth of the global and national economies. Today, more than half the world has locked down their economic, social, political and cultural activities to arrest the spread of the corona virus that has already infected nearly eight million patients world-wide and claimed over four hundred thousand lives as on the 15 June, 2020.

Amidst murmurs of economic distancing between nations, that are getting louder by the day, the future of globalisation has never been more volatile, uncertain, complex and ambiguous (VUCA), echoing the paradigm that scholars of strategic management cite so often in academic conversations. Perhaps, it is time to search for a more benign and less competitive paradigm of economic and social interdependence that values the human urge to exchange ‘value’ in a win-win mode rather than the fire in the belly form of one upmanship that globalisation has come to represent.

The most strident note in this regard was struck by Roberto Azevedo, Director General of the Geneva based World Trade Organization (WTO), when he went on record with an observation that ‘the COVID-19 has completely upended the global economy and with it international trade’. The global trade body projected that „trade in 2020 will fall steeply in every region of the world, and basically across all sectors of the economy”. The European Union is under severe duress as Italy has formally complained of lack of support from fellow members in the face of the pandemic and many countries including Australia, India and Spain are rewriting their foreign investment rules to fob off what they see as foreign raiders from China who are busy scouting and shopping for ‘distressed assets’ in this time of unprecedented human crisis. Chaotic reports of medical supplies destined for one nation being appropriated by another would have seemed bizarre only a quarter ago With developed and developing economies battling recessionary pressures, clearly, the post-COVID world is unlikely to be the same.

Context and Character of Globalisation

The pandemic and its associated stress being experienced by the world may neither be the direct cause or consequence of globalisation. However, it would be naïve to dismiss any link between the two. The socio-cultural, economic and technological context for globalisation was set by a huge body of literature in economic and trade theory of the last half a century that emphasized unbridled access to capital, goods and services as the key to accelerated economic growth and alleviation of poverty. Theodore Levitt, famously argued in an article for the Harvard Business Review (May, 1983) that “everywhere, everything gets more and more like everything else as the world’s preference structure is relentlessly homogenized…This makes the multinational corporation obsolete and the global corporation absolute”. As corporations began to compete fiercely for global competitiveness, the nation-state soon became a part of the rat race for trade supremacy which also provided a conduit for political hegemony. Developing economies of Asia and Africa were left with little choice but to jump on the bandwagon called globalisation during the nineties, with liberalisation and privatisation as integral parts of the package of structural reforms.

The character of globalisation rapidly became synonymous with competition and competitiveness at all levels –nations, corporations, societies and individuals, as its leitmotif. Neither the East Asian crisis of late nineties nor the global financial meltdown triggered by the American sub-prime crisis in the last decade, dampened either the spirit or the scope of globalisation. In their search for competitive advantage to meet the rising expectations of investors and stakeholders, corporations and their executives found it convenient to prioritize ends over means. The manner in which regulatory institutions for good governance have been systemically subjugated and influenced in recent decades by powerful corporations, presents a ubiquitous and infectious picture of shared learning and practice. The degree may vary but the sabotage that processes designed to protect and preserve healthy public opinion have suffered, across nations and regions, is a refreshingly familiar narrative- an absolute global product. It took a virus to halt this dystopian juggernaut. Globalisation, howsoever transient it might prove to be, seems right now on the ventilator.

A new world order is, indeed, the need of the hour. This economic ‘respite’ in the back drop of fractured global and local supply chains, disrupted industry value chains and loss of livelihoods and employment for millions of people should direct us to pause and reflect on how the new world order could potentially be shaped.

From Globalisation to Globalism

The picture of globalisation etched above does not seek to attribute entire blame to the COVID crisis. There is ample evidence to support the advancement of transnational and global cooperation for the good of humanity. It is just that the eerie silence generated by the pandemic does not give the comfort to believe that such outbreaks will not repeat in future or that the trade wars and rivalries that erupted in recent decades do not bear any nexus with the virus. The conspiracy theories and video clips doing the rounds in the social and even some mainstream media should be ignored with all emphasis that one can command.

Yet, it would be prudent to revisit the paradigm of globalisation. This review is not aimed at hindering or reversing its flow but is an effort to impart a more humane form to the spirit and scope of globalisation. This would ensure protection of the vulnerable, so that the bakers and brewers of the world; the small holding farmers and landless farm hands; the hawkers and push carters; or the large swathes of marginalized sections of the society who subsist on tenuous income levels of one or two dollars a day, do not have to negotiate their right to survival just because trade negotiations between nations break down. This plea is understandable to anybody who has watched the poignant televised images of tens of thousands of migrant workers in India, walking back on crudely bandaged feet to their native villages, with shambolic head loads of baggage accompanied by women and children trudging along, in the aftermath of the lockdowns following the Corona outbreak.

We may need a new moniker and a restructured institutional umpire to breathe some fresh air of compassion and conciliation in to the lungs of our trade strategists and leaders. At the beginning of this century, R. Keohane and J.S. Nye Jr had conceived ‘Globalism’ as a more generic phenomenon involving networks of multi-continental interdependence to facilitate economic, social and cultural exchanges but sadly the term ‘globalism’ came to be interpreted more as a measure of the core phenomenon viz. ‘thickening’ or ‘thinning’ of globalisation. Even if it means adding to the lexicon of ‘isms and schisms’, the new world order may embrace globalism as the way forward. Subtly different from globalisation, it would redefine trade relations and product market positioning based on a sobering paradigm of trust and interdependence rather than cold calculating models of tariff and non-tariff barriers between nations. Similarly, firm level competitiveness must be predicated on co-opetition, which implies competition tempered by complementarity rather than no-holds barred competition, that is fierce and uncompromising. For globalism to succeed, the WTO might need to be reinvented as the World Trusteeship Organization to promote and umpire a more benign trade regime, based on a renewed spirit of cooperation and co-existence. We do not know where and in what form the next global threat will manifest but we cannot lose sight of the lessons that the COVID crisis offers to inform the new world order. Long live Globalism!

Der Beitrag Globalisation is on the ventilator – Long live globalism! erschien zuerst auf International Development Blog.

Lecture by NATO Secretary General Jens Stoltenberg

GIGA Event - 11. Juni 2020 - 11:27
Geopolitical Implications of COVID-19 Online GIGA Lecture Series Referent*innen Jens Stoltenberg (NATO Secretary General) Moderation

Prof. Dr. Amrita Narlikar (President of the GIGA)

Adresse

Virtual event

Anmeldung erforderlich

Shrinking Space im Schatten von Corona: Zivilgesellschaft befürchtet Autoritarisierung der politischen Systeme

VENRO - 10. Juni 2020 - 13:05

In Lateinamerika werden in Reaktion auf die Corona-Pandemie drastische Einschränkungen der Bürgerrechte in Schnellverfahren und ohne jede Ankündigung verhängt, berichtet Menschenrechtsexperte Stefan Ofteringer von unserem Mitglied MISEREOR. Die engagierte Zivilgesellschaft warnt vor eine Zunahme des Autoritarismus und der Militarisierung der Politik.

Seit Wochen stehen wir im engen Kontakt mit unseren Partnern in Lateinamerika, um die Auswirkungen der Corona-Krise zu analysieren. Nirgendwo hatte das Thema so eine Dynamik wie in Brasilien, denn von dem Moment an, als die Pandemie Lateinamerika erreichte, wurden intensive politische Konflikte um die angemessene Reaktion auf die Krise deutlich. Diese folgten zunächst den Bruchlinien in der stark polarisierten brasilianischen Gesellschaft, die sich zwischen Gegner_innen und Befürworter_innen des Präsidenten Jair Bolsonaro auftun. Nach kurzer Zeit wurde aber deutlich, wie sehr auch das Regierungslager gespalten ist, denn innerhalb weniger Wochen traten zwei Gesundheitsminister zurück, da beide die Untätigkeit des Präsidenten angesichts der Pandemie und seine Verbalattacken nicht mehr hinnehmen wollten. Nun ist Brasilien das Land mit der höchsten Ansteckungsrate in Lateinamerika, während der Präsident weiterhin von einem „Grippchen“ spricht.

Angesichts dieser polarisierten Situation befürchtet die engagierte brasilianische Zivilgesellschaft eine Zunahme des Autoritarismus und der Militarisierung der Politik. Kurz vor den landesweiten Protesten vom ersten Juni-Wochenende gegen die Untätigkeit der nationalen Regierung und die wachsende Repression wurde aus einem Abgeordnetenbüro einer der Unterstützer Bolsonaros eine Liste mit etwa tausend Namen von Personen veröffentlicht, die sich als Antifaschist_innen engagieren und zu den Protesten aufgerufen hatten. Gleichzeitig startete der Präsident eine Initiative, mit der ihm nahestehende Geheimdienstbüros Zugriff auf Daten von über 80 Millionen Brasilianer_innen erhalten sollen, die in zivilen Datenbanken registriert sind und sich nichts zuschulden haben kommen lassen. Die befürchtete Autoritarisierung hat also einen realen Hintergrund.

Verstöße gegen Menschenrechte auch in Honduras und Kolumbien

Ähnliche Tendenzen zeichnen sich in Honduras ab, wo in Reaktion auf die Pandemie drastische Einschränkungen der Bürgerrechte in Schnellverfahren und ohne jede Ankündigung verhängt wurden. Schon einen Tag nach der Verhängung der Sondermaßnahmen und einer weitgehenden Ausgangssperre  wurde am 17. März 2020 die Menschenrechtsverteidigerin Aleyda Huete verhaftet, die Sprecherin einer Gruppe war, die sich gegen den Wahlbetrug bei der letzten Präsidentschaftswahl engagiert hat. Kurze Zeit später haben Organisationen aus San Pedro Sula berichtet, dass es massive Übergriffe und Festnahmen gegen Personen gab, die geringere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen begangen haben, während die arme Bevölkerung keine Humanitäre Hilfe erhalten hat. Exzessiver Gewalteinsatz bei Festnahmen und Erpressung von Bestechungsgeldern wurden von Zeugen berichtet.

Auch in Kolumbien registrieren Partnerorganisationen von MISEREOR Verstöße gegen die Menschenrechte im Rahmen der Corona-Pandemie. Erschütternd sind die fortgesetzten Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger_innen während der Krise, die gegenüber den Vormonaten sogar angestiegen sind, so das Programm für zivilgesellschaftlichen Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen, Somos Defensores. „Die Mörder haben keine Ausgangssperre“ war der Tenor vieler Kommentare in den sozialen Netzwerken, nachdem mehrere soziale Führungskräfte und ehemalige Guerilla-Kämpfer_innen, die sich dem Friedensprozess angeschlossen hatten, zwischen Ende März und Anfang Mai umgebracht wurden.

Gleichzeitig zeigt sich in Kolumbien auch, wie mächtige Wirtschaftsinteressen versuchen, die Pandemie zu nutzen, um ihre Interessen gegen die Rechte der lokalen Bevölkerung durchzusetzen: Unternehmerverbände forderten Einschränkungen für die gesetzlich verbriefte vorherige Anhörung und Zustimmung lokaler Bevölkerung bei Großprojekten in den Bereichen Bergbau, Ölförderung und Agroindustrie. Diese Projekte bergen ein großes Konfliktpotential in Kolumbien – hier sollten eher höhere Standards als Aufweichungen der bestehenden Verpflichtungen angestrebt werden.

Es gibt auch Anlass zur Hoffnung

Insgesamt zeigt sich ein schwieriges Bild für die Menschenrechte und die Spielräume der Zivilgesellschaft in Lateinamerika. Dennoch ist Hoffnung angebracht, denn die engagierten Organisationen nutzen den Kontext der Pandemie um Vorschläge zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensgrundlagen benachteiligter Menschen einzubringen, wie etwa die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen oder nach grundsätzlichen Reformen in den Gesundheitssystemen. Dort liegt die Hoffnung für eine Transformation der bestehenden Verhältnisse – hoffentlich verbunden mit besseren Garantien für die Ausübung ihrer Rechte.

Stefan Ofteringer ist Berater auf Zeit für Menschenrechte bei unserer Mitgliedsorganisation MISEREOR.

Nicaragua: Die große Mehrheit der LSBTI-Community hat kaum Zugang zum Gesundheitssystem

VENRO - 9. Juni 2020 - 16:13

In Nicaragua leugnet die Regierung die Ausbreitung der Corona-Pandemie. Es liegt an der Zivilgesellschaft, im Land für die nötige Aufklärung zu sorgen, berichtet Klaus Jetz, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD). Die prekäre Situation der LSBTI-Community werde durch die Krise verstärkt.

Vor zwei Jahren wurden in Nicaragua Proteste der Bevölkerung gegen eine Reform der Sozialversicherung von Polizei und Militär blutig niedergeschlagen. Auch viele Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) nahmen an den Demos teil, wurden verhaftet, tauchten unter oder gingen ins Exil.

Zum Jahrestag der Proteste am 18. April 2020 gab es wieder willkürliche Festnahmen, auch von LSBTI, schreiben unsere Kolleg_innen aus Managua. Hinzu kommt die vom Regime geleugnete Corona-Pandemie. Vorkehrungen zum Schutz der Bevölkerung werden nicht getroffen. Es sind Expert_innen der Zivilgesellschaft, die für die nötige Aufklärung sorgen müssen. „Die Situation wird immer schlimmer, und von der Regierung gibt es keine Informationen. Es ist einfach nur traurig. Wir kämpfen gegen die Diktatur, die Epidemie, Depressionen und Angstzustände“, bringt es unser Kollege José Ignacio auf den Punkt.

Durch die politische Krise wurden soziale Bewegungen sichtbarer

Im vergangenen Jahr hat das Auswärtige Amt unserer Partnerorganisation Red de Desarrollo Sostenible ein Projekt zur Dokumentation von Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen im Land und zur Aktualisierung der LSBTI-Menschenrechtsagenda gefördert. Und auch in diesem Jahr läuft die Unterstützung aus Deutschland weiter. Das neue Projekt Niemanden zurücklassen zielt auf die Stärkung der Menschenrechte der LSBTI-Community und deren Befähigung zur Advocacyarbeit ab, mit der LSBTI-Anliegen auf die nationale politische Agenda gehievt werden sollen. Denn die Krise im Land habe dafür gesorgt, dass politische Räume entstanden sind, politische Teilhabe thematisiert wird und soziale Bewegungen sichtbarer wurden. Diskutiert werde ein in jeder Hinsicht inklusives Nicaragua und ein transparenter Wahlprozess im Jahr 2021 als möglicher Ausweg aus der Krise. Es fehlen jedoch konkrete Vorschläge, wie diese Inklusion erreicht werden soll und wie sie in menschenwürdige Arbeitsplätze, Nichtdiskriminierung und inklusive Gesundheitsdienste, Bildung sowie andere für die integrale Entwicklung der Menschen wichtige Bereiche münden kann.

Für die LSBTI-Community stelle diese Situation eine besondere Herausforderung dar. Ihre Rolle im laufenden politischen Prozess werde zwar anerkannt, aber ihre vorrangigen Anliegen werden (noch) nicht wirklich diskutiert. Sie sollen sichtbar gemacht, konkrete Forderungen in politischen Partizipationsräumen und gegenüber politischen Akteur_innen postuliert werden, damit sie im Vorwahljahr 2020 in Wahlprogrammen Berücksichtigung finden. Der Zeitpunkt sei also günstig, um Bündnisse zu schließen und um die Anliegen der LSBTI-Community zu befördern.

Die Regierung scheut die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Lockdowns

José Ignacio berichtet aber auch, die Regierung halte sich nicht an die Empfehlungen der WHO, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Im Gegenteil: Weder Schulen noch Grenzen wurden geschlossen, der Tourismus wurde angekurbelt, Menschenansammlungen allenthalben. Der Hauptgrund: Man scheue die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Lockdowns. Zudem leugne die Regierung die Ausbreitung der Epidemie und spreche von einigen wenigen Fällen von Infizierten, die aus dem Ausland eingereist seien.

Die große Mehrheit der LSBTI-Community habe kaum Zugang zu den Leistungen des Gesundheitssystems, berichtet Ignacio weiter. Ihre prekäre Situation werde durch den Verlust von Jobs, meist im informellen Sektor, sowie durch Obdachlosigkeit, Gewalt, Stigmatisierung und Hasspredigten religiöser Eiferer verschärft.

Die Kolleg_innen in Managua haben beschlossen, von zu Hause aus zu arbeiten. Die Strategie für die Durchführung ihrer Aktivitäten müsse sorgfältig überprüft werden. Was ist überhaupt noch machbar, was nicht? In Nicaragua habe man noch keine Vorstellung vom Ausmaß der Krise. Fachleute befürchten, so José Ignacio, dass wegen der einsetzenden Regenfälle die Zahl der Infizierten und Toten bis Ende Juni, Anfang Juli sprunghaft ansteigen werde.

Klaus Jetz ist Geschäftsführer unserer Mitgliedsorganisation Lesben- und Schwulenverband (LSVD).

Neue AG Shrinking Space: „Wir wollen Gegenstrategien entwickeln“

VENRO - 9. Juni 2020 - 14:35

Autokratische Regierungen instrumentalisieren die Coronapandemie, um ihren politischen Einfluss zu verstärken. Menschenrechtsexpertin Christine Meissler warnt im Interview vor der bewussten Einschränkung von zivilgesellschaftliche Freiheiten und erklärt, wie die neue VENRO-Arbeitsgruppe Shrinking Space Handlungsräume von NRO stärken möchte.

Frau Meissler, Sie haben die Gründung der AG Shrinking Space mitinitiiert. Inwiefern beeinflussen schrumpfende Handlungsräume die Arbeit der Mitglieder von VENRO und ihre Partnerorganisationen?

Von den Einschränkungen und Repressionen sind vor allem die Partnerorganisationen von VENRO-Mitgliedern betroffen. Schrumpfende Handlungsräume klingt sehr abstrakt. Aber für viele Partner bedeutet das einschneidende Beschränkungen ihrer Arbeit durch Überwachung, bürokratische Überregulierung und Schikanen, öffentliche Beleidigung und Stigmatisierung, eingeschränkte Finanzierungsmöglichkeiten oder gesperrte Projektkonten, Arbeitsverbote und sehr häufig auch die persönliche Bedrohung und Gefährdung. Besonderer Gefahr ausgesetzt sind Menschenrechtsverteidiger_innen. Sie werden oftmals bedroht, verhaftet oder sogar ermordet. Das hat weitreichende Folgen – nicht nur für Partner und ihre Zielgruppen. In Ländern, in denen es keine unabhängigen zivilgesellschaftlichen Akteure gibt, die die Rechte von Benachteiligten einfordern, die öffentliche Politik kritisieren und die Regierung zur Rechenschaft ziehen, ist die Wahrscheinlichkeit besonders hoch, dass ohnehin benachteiligte Gruppen und Minderheiten in ihrer Entwicklung abgehängt werden.

Wenn unsere Partner nicht mehr arbeiten können, sind VENRO-Mitglieder in ihrer Förderarbeit betroffen. Aber auch gemeinsame Lobbyarbeit kann negativ beeinflusst werden.

Wie sehr hat die Corona-Pandemie den Druck auf die Zivilgesellschaft verschärft?

Lockdowns, Abstandsregeln und Versammlungsverbote erschweren es für uns und unsere Partner, sich zu organisieren, sich für andere bei politischen Entscheidungen einzusetzen und gemeinsam auf die Straße zu gehen. Und durch die wirtschaftlichen Folgen der Krise sind auch finanzielle Schwierigkeiten absehbar. Dazu kommt, dass die Coronapandemie genutzt wird, um Menschenrechte und zivilgesellschaftliche Freiheiten bewusst einzuschränken und Kritiker_innen zum Schweigen zu bringen. Autokratische Regierungen instrumentalisieren weltweit die Krise, um ihren politischen Einfluss zu verstärken. Sie ermöglichen exzessive und unverhältnismäßige Gewaltanwendung durch Sicherheitskräfte, verletzen die Meinungs- und Pressefreiheit, indem sie Zensur einführen und weiten die staatliche Überwachung aus. Die Maßnahmen gegen die Pandemie treffen viele Menschenrechtsverteidiger_innen besonders hart: Allein in Kolumbien wurden 2020 bis zum Mai bereits 115 von ihnen umgebracht. Es passiert nun vieles im Verborgenen, weil zivilgesellschaftliche Akteure nicht vor Ort sein können, Kommunikation erschwert wird, die Transparenz abnimmt und Partizipationsmöglichkeiten wegfallen. Gesetze werden in vielen Fällen nun ohne Einflussnahme schnell entschieden. Und die Risiken für Umweltzerstörungen, Abholzungen und Landnahmen nehmen zu. Aber es zeigt sich wieder einmal, dass in Zeiten von humanitären Krisen zivilgesellschaftliche Organisationen mit ihren lokalen Kenntnissen und Netzwerken besonders gut gefährdete Gemeinschaften unterstützen können. Und es entstehen neue Formen des Engagements.

Mit welchen Schwerpunkten will sich die AG Shrinking Space nach ihrer Gründung zuerst befassen?

Es gab bereits in den letzten Jahren einen informellen Kreis von Vertreter_innen aus Mitgliedsorganisationen, die zu dem Thema gearbeitet haben. Dieser Kreis hat sich sehr für die AG eingesetzt und auch schon Ende 2019 Schwerpunkte identifiziert: Wir wollen v.a. einen Austausch zu Gegenstrategien ermöglichen, aber auch gemeinsame Advocacyarbeit machen. Wir hatten zu beiden Punkten bereits einige Inhalte identifiziert – aber in kurzer Zeit hat sich viel verändert. Es macht daher Sinn, inhaltliche Punkte in diesen zwei Bereichen zu diskutieren und anzupassen.

Christine Meissler ist Referentin für den Schutz der Zivilgesellschaft bei unserer Mitgliedsorganisation Brot für die Welt.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren