Sie sind hier

SID Mitglieder Update

Steffen Bauer betont die systemische Qualität von Covid-19 in Keynote bei der Bonn Climate Change Group

DIE Blog - 28. April 2020 - 16:02

Am 17. April hielt Steffen Bauer, Leiter des Klimalog-Projekts am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), bei der ersten Online-Sitzung der Bonner Climate Change Group eine Keynote über Covid-19 und den Verbindungen zwischen Klima- und Entwicklungspolitik.

Bauer betonte, dass die Covid-19-Pandemieeine globale, systemische Krise darstelle. Die Krise manifestiere sich zunächst als ein Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit, zweitens als treibende Kraft schwerwiegender sozialer und wirtschaftlicher Auswirkungen und drittens als beispiellose Belastungsprobe für öffentliche Institutionen auf allen Ebenen, von der lokalen bis zur globalen Ebene.

Gleichzeitig besitzt die Corona-Pandemie eine systemische Qualität, die sie mit nachhaltiger Entwicklung, der Klimakrise und grundlegenden Fragen globaler Gerechtigkeit verbindet. Bauer argumentierte deshalb, dass die Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Individuen, Gesellschaften und Volkswirtschaften gegenüber systemischen Krisen, zu denen die durch den Klimawandel verursachten Phänomene gehören, ein gemeinsamer Nenner für die zu entwerfende Krisenbewältigung sein, auf allen Regierungsebenen.

Er betonte zudem, dass die Agenda 2030 und das Pariser Abkommen hierfür einen gültigen Fahrplan bieten. Während der globalen Finanzkrise 2008 gab es diese noch nicht, um den Wiederaufschwung zu begleiten. Heute sei die Situation anders. Die schweren wirtschaftlichen Störungen, denen wir uns aufgrund von Covid-19 gegenübersehen, sollten politische Anpassungen und Investitionen, die auf Emissionssenkungen und einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen, einschließlich der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme, abzielen, menschenwürdige, grüne Arbeitsplätze schaffen und das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Die Bonn Climate Change Group ist ein lockeres Netzwerk von Organisationen und Institutionen mit Sitz in Bonn, die hauptsächlich in den Bereichen Umwelt und Entwicklung arbeiten. Es wurde gemeinsam von der NDC-Partnerschaft und der Stadt Bonn im Jahr 2019 initiiert, um den Dialog über Klimawandel und nachhaltige Entwicklung zu fördern und einen Raum für die gegenseitige Unterstützung bei ehrgeizigen Klimaschutzmaßnahmen zu schaffen. Die Mitglieder reichen von der Forstwirtschaft bis zur nachhaltigen Luftfahrt, von der Entwicklungsforschung bis zur humanitären Hilfe, von UN-Agenturen bis zu zivilgesellschaftlichen Organisationen. Das Netzwerk trifft sich 3-5 Mal pro Jahr, die Treffen finden in englischer Sprache statt und werde abwechselnd ausgerichtet. Das Treffen am 17. April wurde gemeinsam von der Stadt Bonn, ICLEI – Local Governments for Sustainability, dem Center for International Forestry Research (CIFOR) und dem IRENA Innovations- und Technologiezentrum (IITC) ausgerichtet.

Der Beitrag Steffen Bauer betont die systemische Qualität von Covid-19 in Keynote bei der Bonn Climate Change Group erschien zuerst auf International Development Blog.

The Covid-19 crisis – reflections on dealing with risks

DIE Blog - 28. April 2020 - 16:00

Jakob Rhyner, ©ICB

The Covid-19 crisis has us all under its spell. In the last four weeks, fears have been constantly surpassed and action plans have been turned upside down. There is a lack of data for solid predictions. We run the risk of reaching the capacity limits of the health care system and we are trying to avoid this with major restrictions on public life and the economy. There is uncertainty and different opinions exist as on what an appropriate combination of measures to partially normalize the situation might be. What is certain is that the ideal, problem-free combination does not exist.

This situation demands the utmost from decision-makers at many levels and in many areas. And it is giving rise to many voices – those of trivializations, dramatizations, conspiracy theories, even of prophecies of the end of humankind, or at least of great upheavals to come. In this situation it is perhaps good to remind ourselves that humankind has learned to deal with many dangers and uncertainties over history in a quite successful way – and to ask ourselves how we actually do it.

One area in which great progress has been made in the last 200 years, but especially in the last few decades, is the management of so-called natural hazards – storms, floods, droughts, landslides, snow and ice avalanches, etc. The number of fatalities due to these hazards on the globe has decreased by more than 70% since the beginning of the last century, even with a strong population growth. It is not possible to transfer these findings 1:1 to Covid-19. But certain basic questions and approaches to answering them seem to be the same.

There is extensive literature on the management of risks from natural hazards, both in terms of research and practice. The term „natural hazard“ is usually used in the literature to refer to the process itself, for example to an ice avalanche. The risk is the damage that may be inflicted on humans. An ice avalanche in an uninhabited, untraveled and unused area, which therefore does not represent a risk according to this definition. The so-called risk circle is often used to describe the way natural hazard risks are dealt with. It is shown below in its simplest form.

3 main pillars of risk management

The risk circle describes the three main phases or pillars of risk management: prevention, crisis intervention and aftercare, or reconstruction. At the center of the risk circle are fundamental social boundary conditions that are decisive for dealing with risks. These include, for example, the question of what safety requirements we have, i.e. what we want to take precautions for and what we are not prepared to do, or what compromises we are prepared to make in combating a crisis in terms of restricting fundamental rights. The most important characteristic of the risk circle, however, is that it is a circle. After a crisis, the work is not finished, but the preparation for the next one begins. „After the crisis is before the crisis.“ This does not mean that we need to be in a permanent crisis mode, but that we systematically use the experience from previous problem situations. This requires that the memory is still present. In Europe, we remember the last regional flood, but probably not the last epidemic. It may be the other way around in other parts of the world.

1. Precaution – „Prevention is better than cure. But not always.“

The precautionary phase is the basis for dealing with natural hazard risks. The example of flooding shows that it consists of very different components. To name but a few: technical measures, e.g. dams; political measures, e.g. intergovernmental agreements in the case of transboundary water bodies; economic measures, e.g. insurance; organizational measures, e.g. early warning systems and rescue organizations. The successful interaction of these measures requires intensive cooperation across states, ministries and scientific disciplines. Experience shows, however, that the willingness to cooperate is not enough. Many significant advances have only been achieved with the experience of previous crises.

Prevention is better than cure. But not always. Why not always? Because for floods beyond a certain size, the measures are too costly and would constitute an unacceptable intervention, and prevention could therefore have more painful consequences than the outbreak of the disease. This can be illustrated with an example. The “Madgdalen Flood” in 1342 affected various water bodies in Germany, but the Rhine catchment area was hit hardest.  It was the largest documented flood in the region, a real millennium event (statistically speaking even a 10,000-year event). The flow rate was by far higher than that of all floods in modern times. The Magdalene Flood may be an event that happened in the distant past, but it is obviously a possible one. If it happened now, it would cause tremendous damage with current land use practices. Preventive measures taken against an event of this magnitude would, however, require massive interventions in the settlement and economy of the region, which hardly anyone would advocate. In the practical planning of measures, depending on national legislation and the object to be protected, „model events“ with annualities, i.e. statistical return intervals, between 30 and 300 years are usually taken into account. These annualities may need to be reviewed and adjusted in view of climate change. Such “model events”, in whatever way they are defined in detail, are also important for pandemic preparedness planning.

2. Crisis intervention – „It’s difficult to make predictions, especially about the future”

Precautionary measures cannot always prevent critical situations. For example, in mountain regions not all avalanches can be prevented by defense structures. So-called temporary measures are another pillar of risk management. They can range from sandbags (in the event of floods), evacuations, to the closure of traffic routes or local curfews. Although these are much more limited in time and space than in the current Covid-19 situation, they are just as restrictive and threatening for those affected. A similarity between the danger of Covid-19 and avalanches (but in contrast to floods) is that the initiation of restrictions (the “lockdown”), e.g. the closing of traffic routes, is easier in terms of both decision-making and communication than the subsequent easing of restrictions (the “exit”). Roads are usually closed during periods of intense snowfall, when the danger is understandable even to non-experts. Under such circumstances, the actions of a community avalanche service are gratefully accepted, while patience may diminish in case the safety service needs to wait with the re-opening even if the weather has improved again.

In contrast to the Covid 19 crisis, in the situation where danger is posed by avalanches it is not politics but professional organizations that are responsible for the decision on and implementation of measures. This is probably a consequence of the experience that has been gradually gained in the course of many crisis situations and the „best practice“ procedures that have been developed. Although these measures are always discussed after an intervention (among experts and with politicians where necessary) and improved where possible, they are intended to enable the safety organizations to initiate measures swiftly and adapt them to the local conditions in an imminent crisis situation. In cases where a crisis exceeds the limits of the precautionary planning design, however, political leadership becomes indispensable.

Crisis management, however detailed, is based on the ability to assess future developments. The witticism „It’s difficult to make predictions, especially about the future “ is attributed to Niels Bohr, one of the founders of quantum theory, as well as to the writer Mark Twain. It describes one of the basic difficulties safety services face: The compulsion to make decisions under time pressure and uncertainty, based on often incomplete, sometimes contradictory data. It goes without saying that inappropriate decisions are possibly made in such situations. The question of what can and cannot be decided with available data (i.e. the road remains closed even with good weather) is important not only for decision-making but also for the public communication of decisions. In recent years, the greatest progress has been achieved through improved data and models, as well as better communication technologies and more emphasis on communication as an essential part of risk management. Here again, the parallels to Covid-19 are obvious.

3. Aftercare – „Hindsight is (almost) always easier than foresight“ ; „Never let a serious crisis go to waste“

These two „mnemonics“ (the second of which is attributed to both Winston Churchill and Rahm Emanuel, the White House Chief of Staff under President Obama) should not be understood sarcastically but should be included in any risk management manual. Somewhat less casually, they translate into the questions „What insights can be gained from the crisis“, „(how) can these insights contribute to the prevention of similar future crises or, if they cannot be prevented, to an improved handling“?

An „event analysis“ at a certain distance in terms of time can provide the necessary input. There are two groups of questions to which answers must be found. The first group comprises „technical“, process-related aspects: What went well and what didn’t? Which developments could have been identified earlier? Were the capacities sufficient? Was the data and model basis sufficient? Were the organizational structures adapted? Did reduction of one risk lead to the increase of others? These questions refer to the „outside“ of the risk circle. However, major or unexpected crises also raise a second group of questions which concern the „inside“ of the risk circle, the „overall societal“ aspects: What development strategies do we want to base our handling of risks on? What possible events do we want to take precautions against (see Magdalene Flood above)? Which measures may be inacceptable in dealing with risks (e.g. curfews, telephone tracking)? The two groups of questions are not independent of each other. For example, the demands on safety (inside the circle) have steadily increased with the scientific and technical possibilities (outside the circle).

The United Nations, with the „Sendai Framework for Disaster Risk Reduction (2015-2030)“, have coined this comprehensive follow-up approach to with the term „Build Back Better“. This includes not only the reconstruction of damaged structures (often with the reflex „everything has to look the same as before as quickly as possible“), but also a possible conversion or new construction. One should check whether the structures are still up-to-date and use the crisis as an opportunity to adapt and develop them further in response to changing conditions or future aspirations. The history of hydraulic engineering in Germany over the last 300 years shows this impressively: Until the beginning of the 19th century, malaria was a major problem in Germany, with many swamp areas as sources of the disease. By steadily draining these swamps and building canals and rivers, not only malaria was contained, but land was gained for agriculture and thus for food production. Malaria and the lack of food are no longer a problem in Germany today. On the other hand, new flood risks have arisen in many places due to the denser settlement and „constriction“ of waterways. These, and also concerns about biodiversity, are more and more leading to efforts to give rivers and their ecosystems more space again. These two „opposing“ strategies, both suitable in the context of their time, show that the post-crisis phase always offers opportunities for rethinking and adapting structures in the light of social developments.

In this context, the concept of „resilience“ is often used to describe a system’s ability to maintain „systemically-relevant“ functions during a crisis. This maintenance or restoring of functions is often equated with the idea that the system emerges from the crisis unchanged, „unscathed“, i.e. „returns to normality“. However, the historical development of hydraulic engineering outlined before suggests that it is change rather than preservation that makes a system resilient in the long run – a „transformative“ understanding of resilience. The Covid 19 crisis will provide much „food for thought“ in this respect.

The author is Professor for Global Change and Systemic Risks at the University of Bonn and Scientific Director of the Bonn Alliance for Sustainability Research/ Innovation Campus Bonn (ICB).

This text was first published on the website of the Bonn Alliance for Sustainability Research / Innovation Campus Bonn (ICB).

Der Beitrag The Covid-19 crisis – reflections on dealing with risks erschien zuerst auf International Development Blog.

„Ich sehe eine Chance für mehr globale Gerechtigkeit“

VENRO - 28. April 2020 - 15:52

Seit März ist Dr. Marc-Oliver Pahl neuer Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Im Interview schätzt er die Folgen der Corona-Pandemie für die Agenda 2030 ein und bewertet, inwiefern eine überarbeitete Nachhaltigkeitsstrategie zur Eindämmung der Pandemiefolgen beitragen kann.

Dr. Pahl, das Europäische Netzwerk von Nachhaltigkeitsräten hat auf seinem Mitgliedertreffen am 21. April über die Auswirkungen der Corona-Pandemie diskutiert. Welche Folgen wird die Pandemie für die Umsetzung der Agenda 2030 und ihrer Ziele haben?

Pahl: Viele Regionen der Welt sind aktuell in einem Krisenmodus. Wie stark die Auswirkungen z. B. in Afrika sein werden, ist im Moment noch nicht absehbar. Aber klar ist schon, dass in der aktuellen Sondersituation die Umsetzung der Agenda 2030 in vielen Staaten nicht oberste Priorität hat. Der Nachhaltigkeitsrat ist jedoch der Meinung, dass die Agenda 2030 auch eine Agenda der Prävention und der Resilienz ist und es daher wichtig ist, die Sustainable Development Goals in der „Wiederaufbauphase“ als wichtige Orientierung zu sehen. Die Transformation zu einem nachhaltigen und fairen internationalen Wirtschaftssystem ist weiterhin die Schlüsselaufgabe. Unabdingbar ist, die für die Transformation erforderlichen Finanzmittel zu mobilisieren. Dazu bedarf es neuartiger Lösungen, einschließlich der effektiven Bekämpfung von Steuer- und Kapitalflucht.

Welche Möglichkeiten bietet die aktuelle Überarbeitung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, um die Folgen der Pandemie einzudämmen?

Pahl: Die Bundesregierung wird sicherlich in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie konkrete Vorschläge machen, wie die Folgen der Pandemie z. B. durch einen verstärkten internationalen Know-How-Austausch abgemildert werden können. Die Nachhaltigkeitsstrategie wird aber vor allem konkrete Beiträge Deutschlands zur Verbesserung der Resilienz der internationalen Ökosysteme, der globalen Wirtschaft und der Gesundheitssysteme enthalten müssen. Wir können aber nicht auf die neue Nachhaltigkeitsstrategie, deren Verabschiedung jetzt für das Frühjahr 2021 geplant ist, warten. Deutschland muss sich auch schon in den kommenden Monaten in den internationalen Arenen für die Pandemie-Eindämmung und die Stärkung der Resilienz einsetzen, z. B. im Sinne der Stärkung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Wie kann sichergestellt werden, dass sich Investitionen und Programme für einen Neustart der Wirtschaft am Leitbild sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit orientieren?

Pahl: Viele Akteure in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik haben sich in den letzten Wochen eindeutig dazu bekannt, dass die anstehenden Konjunkturprogramme der Stärkung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit dienen müssen. Die Stimmen von VENRO und seiner Mitgliedorganisationen waren dabei auch deutlich vernehmbar. Ich setze darauf, dass diese Stimmen gehört werden und das in Zukunft sicher sehr knappe öffentliche Geld nicht für konjunkturelle Strohfeuer ausgegeben wird.

Wie bewerten Sie die Chance, dass uns nach Überwindung der Corona-Krise ein politischer Wandel zu mehr globaler Gerechtigkeit gelingt?

Pahl: Die starke Verflochtenheit der globalen Gemeinschaft ist in der Corona-Krise uns allen noch deutlicher bewusst geworden. Die Bedeutung resilienter Lieferketten spielt für die Wirtschaft in Zukunft sicher eine größere Rolle. Dass faire und ökologisch verantwortungsvolle Lieferketten auch resilienter sind, ist den meisten Unternehmen bewusst. Insofern sehe ich schon eine Chance für mehr globale Gerechtigkeit. Aber es gibt natürlich auch Akteure, die aus Corona eher den Schluss gezogen haben, dass die Schließung von Grenzen und der Ausstieg aus internationalen Systemen auch mittel- und langfristig der beste Weg ist, die Risiken für die eigene Gemeinschaft zu minimieren. Insofern bedarf es sicher vieler lauter Stimmen, die sich für faire globale Strukturen einsetzen. VENRO kann dabei eine wichtige Rolle spielen.

Vom guten Umgang mit Risiken

DIE Blog - 28. April 2020 - 15:41
Die Pandemie als Chance

Jakob Rhyner, ©ICB

In jeder Krise steckt auch die Chance für eine positive Veränderung danach. Die Corona-Pandemie bildet da keine Ausnahme. Mit welchen Strategien die Menschheit produktiv mit Katastrophen umgeht und warum Vorbeugen nicht immer besser als Heilen ist, erklärt Prof. Dr. Jakob Rhyner von der Universität Bonn, in der Reihe „Lebenszeichen – Wir bleiben im Gespräch!“.

Die Covid-19 Krise zieht uns alle in ihren Bann. In den letzten vier Wochen wurden Befürchtungen laufend übertroffen und Maßnahmenpläne über den Haufen geworfen. Es fehlen Daten für solide Vorhersagen. Wir laufen Gefahr, an Kapazitätsgrenzen des Gesundheitssystems zu stoßen, und dass wir versuchen, dies mit großen Einschränkungen im öffentlichen Leben und in der Wirtschaft zu vermeiden. Es gibt viel Ungewissheit und unterschiedliche Meinungen, wie eine geeignete Kombination von Maßnahmen zu einer teilweisen Normalisierung der Situation aussehen kann. Sicher ist nur, dass es die ideale, problemlose Kombination nicht gibt.

Diese Situation fordert Entscheidungsträger*innen auf vielen Ebenen und in vielen Bereichen auf das Äußerste. Und sie ruft viele Stimmen auf den Plan – Verharmlosungen, Dramatisierungen, Verschwörungstheorien, Prophezeiungen des Untergangs der Menschheit, oder doch mindestens von großen bevorstehenden Umwälzungen. In dieser Lage ist es vielleicht gut, sich darauf zu besinnen, dass wir gelernt haben, mit vielen Gefahren und Unsicherheiten umzugehen – und dabei recht erfolgreich sind – und sich zu fragen, wie wir es denn eigentlich tun.

Ein Bereich, in dem in den letzten 200 Jahren, v.a. aber in den letzten Jahrzehnten, große Fortschritte erzielt wurden, ist der Umgang mit den sogenannten Naturgefahren – Stürmen, Überschwemmungen, Dürren, Erdrutsche, Schnee- und Eislawinen etc. Die Anzahl der Todesopfer ist seit Anfang des letzten Jahrhunderts, auch mit dem starken Bevölkerungswachstum, um mehr als 70% gesunken. Es ist nicht möglich, diese Erkenntnisse 1:1 auf Covid-19 zu übertragen. Aber gewisse Grundfragen und Ansätze zu ihrer Beantwortung scheinen dieselben zu sein.

Es gibt eine umfangreiche und vielfältige Literatur zum Umgang mit Naturgefahren-Risiken, sowohl was die Forschung als auch was die Praxis betrifft. Mit „Naturgefahr“ wird in der Fachliteratur üblicherweise der Prozess selbst, also beispielsweise eine Eislawine, bezeichnet. Das Risiko ist der daraus möglicherweise für den Menschen entstehende Schaden. Eine Eislawine in einem unbewohnten, unbefahrenen und unbegangenen Gebiet stellt also nach dieser Definition kein Risiko dar. Die Naturgefahren-Risiken lassen sich zumeist in den sog. Risikokreis einordnen. Er ist in seiner einfachsten Form nachstehend abgebildet.

Die drei Standbeine des Umgangs mit Risiken, ©ICB

Der Risikokreis beschreibt die drei Hauptphasen bzw. Standbeine des Umgangs mit Risiken: die Vorsorge, die Krisenintervention und die Nachsorge, bzw. den Wiederaufbau. Im Zentrum des Risikokreises stehen grundsätzliche gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die für den Umgang mit den Risiken maßgebend sind. Dazu gehört z.B. die Frage, welche Sicherheitsansprüche wir haben, d.h. wofür wir vorsorgen wollen und wofür nicht, oder welche Kompromisse wir bei der Bekämpfung einer Krise im Sinne der Einschränkung von Grundrechten einzugehen bereit sind. Die wichtigste Eigenschaft des Risikokreises ist jedoch die, dass er ein Kreis ist. Nach der Krise ist die Arbeit nicht abgeschlossen, sondern es beginnt die Vorbereitung auf die nächste. „Nach der Krise ist vor der Krise.“ Dies heißt nicht, dass man im permanenten Krisenmodus ist, aber systematisch die Erfahrungen aus vorangegangen Problemlagen nutzt. Dazu gehört, dass die Erinnerung daran noch präsent ist. An das letzte Hochwasser an der Elbe erinnern wir uns noch, an die letzte Epidemie weniger.

 

  1. Vorsorge – „Vorbeugen ist besser als Heilen. Aber nicht immer.“

Die Vorsorgephase ist die Grundlage des Umgangs mit Naturgefahren-Risiken. Das Beispiel der Überschwemmung zeigt, dass sie aus sehr verschiedenen Bausteinen besteht. Um nur einige zu nennen: technische Einrichtungen, z.B. Dämme; politische Maßnahmen, z.B. Abkommen zwischen Ländern (oder Bundesländern) bei grenzüberschreitenden Gewässern; wirtschaftliche Maßnahmen, z.B. Gebäudeversicherungen; organisatorische Maßnahmen, z.B. Frühwarnsysteme und Rettungsorganisationen. Das erfolgreiche Zusammenspiel dieser Maßnahmen setzt eine intensive Zusammenarbeit über Länder-, Ministeriums-, und wissenschaftliche Disziplingrenzen hinweg voraus. Erfahrungsgemäß genügt aber die Bereitschaft zur guten Zusammenarbeit allein nicht. Viele bedeutende Fortschritte wurden nur mit den Erfahrungen aus früheren Krisen erzielt.

 

Vorbeugen ist besser als heilen. Aber nicht immer. Wieso nicht immer? Weil für Überschwemmungen ab einem gewissen Ausmaß die Maßnahmen zu aufwändig sind, und einen unakzeptablen Eingriff darstellen würden, und mithin die Vorbeugung schmerzhafter als die Krankheit wäre. Ein Beispiel ist das Madgdalenen-Hochwasser im Jahr 1342. Es betraf verschiedene Gewässer in Deutschland, v.a. aber das Rhein-Einzugsgebiet, und war das größte dokumentierte Hochwasser, eine Jahrtausend-Ereignis (statistisch gesehen sogar ein 10.000-Jahre-Ereignis). Der Durchfluss lag weit über dem aller Hochwasser der Neuzeit. Das Magdalenen-Hochwasser mag in ferner Vergangenheit liegen; es ist aber offensichtlich möglich. Es würde bei der heutigen Bebauung und Landnutzung ungeheure Schäden verursachen. Vorbeugemaßnahmen gegen ein Ereignis dieser Größenordnung würden jedoch massivste Eingriffe in die Besiedlung und in die Wirtschaft des Rheinlandes bedingen, welche von kaum jemandem befürwortet würden. In der praktischen Maßnahmenplanung berücksichtigt man je nach nationaler Gesetzgebung, und je nach zu schützendem Objekt in der Regel „Bemessungsereignisse“ mit Jährlichkeiten, d.h. statistischen Wiederkehrintervallen, zwischen 30 und 300 Jahren. Diese Jährlichkeiten müssen bei wetterbedingten Gefahren aufgrund des Klimawandels gegebenenfalls überprüft und angepasst werden. Solche Bemessungsereignisse, wie auch immer sie im Einzelnen definiert sind, sind auch für eine Pandemie-Vorsorgeplanung wichtig.

 

  1. Krisenintervention – „Vorhersagen sind immer schwierig – vor allem über die Zukunft“.

Versorgemaßnahmen können kritische Lagen nicht immer verhindern. Beispielsweise können in Bergregionen nicht alle Lawinenniedergänge durch Verbauungen verhindert werden. Sogenannte temporäre Maßnahmen bilden eine weitere Stütze des Risikomanagements. Diese können von Sandsäcken (bei Hochwasser), Evakuationen, bis zu Sperrungen von Verkehrswegen oder lokalen Ausgangssperren reichen. Diese sind zwar zeitlich und räumlich viel begrenzter als in der gegenwärtigen Covid-19-Situation, aber für die Betroffenen genauso einschränkend und bedrohlich. Eine Ähnlichkeit zwischen der Gefahr durch Covid-19 und Lawinen (aber im Unterschied zu Hochwasser) ist, dass die Veranlassung von Einschränkungen, z.B. das Sperren von Verkehrswegen, sowohl von der Beschlussfassung als auch von der Kommunikation her einfacher ist als die nachfolgende Lockerung. Die Sperrung einer Straße erfolgt meist in Phasen intensiven Schneefalls, in der die Gefahr auch für Nichtfachleute nachvollziehbar ist und Aktionen eines Gemeindelawinendienstes dankbar angenommen werden, während die Geduld rasch sinkt, wenn mit der Wiedereröffnung auch bei schönem Wetter noch zugewartet werden muss.

Im Unterschied zur Covid-19-Krise sind in der Lawinengefahrenlage nicht Politiker*innen, sondern Fachorganisationen für die Durchführung von Maßnahmen verantwortlich. Dies ist wohl eine Folge davon, dass im Laufe vieler Krisenlagen Erfahrungen gewonnen werden konnten und sich „Best-Practice“-Verfahren herausgebildet haben. Diese werden zwar im Nachgang immer (wo nötig zusammen mit der Politik) diskutiert und wenn möglich verbessert, sollen aber in der aktuellen Krisenlage den Fachorganisationen die Möglichkeit geben, Maßnahmen schnell und lokal angepasst zu veranlassen. In Fällen, in denen eine Krise das Ausmaß übersteigt, auf das die Vorsorgeplanung ausgelegt ist, ist die Führung der Politik in der Krisenintervention aber unerlässlich.

Ein Krisenmanagement, wie auch immer es im Detail angelegt ist, basiert auf der Möglichkeit, zukünftige Entwicklungen einschätzen zu können. Das Bonmot „Vorhersagen sind immer schwierig – vor allem über die Zukunft“ wird wahlweise Niels Bohr, einem der Begründer der Quantentheorie, oder dem Schriftsteller Mark Twain zugeschrieben. Es bezeichnet eine der Grundschwierigkeiten, denen sich Sicherheitsdienste gegenübersehen: Der Zwang zu Entscheidungen unter Zeitdruck und Ungewissheit auf der Grundlage oft unvollständiger, manchmal widersprüchlicher Daten. Es versteht sich von selbst, dass in solchen Lagen Fehlentscheidungen möglich sind. Die Frage, was mit verfügbaren Daten entschieden werden kann und was nicht (das heißt, die Straße bleibt auch bei schönem Wetter noch geschlossen), ist nicht nur für die Entscheidungsfindung, sondern auch für die öffentliche Kommunikation der Entscheidungen wichtig. Die größten Fortschritte sind in den letzten Jahren meist durch verbesserte Daten und Modelle sowie bessere Kommunikationstechnologien erzielt worden. Auch hier sind die Parallelen zu Covid-19 offensichtlich.

 

  1. Nachbereitung – „Hinterher ist man (fast) immer klüger“ ; „Lass eine ernste Krise nie ungenutzt verstreichen“.

Diese beiden „Merksätze“ (von denen der zweite sowohl Winston Churchill als auch Rahm Emanuel, dem Stabschef des Weißen Hauses unter Präsident Obama, zugeschrieben wird) sollten nicht sarkastisch verstanden werden, sondern in jedem Handbuch zum lernenden Umgang mit Risiken stehen. Etwas weniger salopp übersetzen sie sich in die Fragen „Welche Einsichten lassen sich aus der Krise gewinnen?“, „(wie) können diese Einsichten zur Verhinderung von solchen Krisen beitragen oder, wenn sie nicht verhindert werden können, zu einem verbesserten Umgang mit ihnen“?

Eine „Ereignisanalyse“ in einem gewissen zeitlichen Abstand kann dazu den nötigen Input liefern. Es gibt dabei zwei Gruppen von Fragen, auf die Antworten gefunden werden müssen. Die erste Gruppe umfasst „technische“, ablaufbezogene Aspekte: Was ist gut gelaufen, und was nicht? Welche Entwicklung hätte früher erkannt werden können? Waren die Kapazitäten ausreichend? Waren die Daten- und Modellgrundlagen ausreichend? Waren die organisatorischen Strukturen angepasst? Wo wurde ggf. mit der Minderung eines Risikos ein anderes erhöht? – Diese Fragen beziehen sich auf das „Äußere“ des Risikokreises. Große und vor allem unerwartete Krisen werfen jedoch auch eine zweite Gruppe von Fragen auf, welche das „Innere“ des Risikokreises, die „gesamtgesellschaftlichen“ Aspekte betreffen: Welche Entwicklungsstrategien wollen wir unserem Umgang mit Risiken zugrunde legen? Gegen welche möglichen Ereignisse wollen wir überhaupt vorsorgen (vgl. das Magdalenen-Hochwasser)? Welche Elemente sind im Umgang mit Risiken ggf. nicht akzeptabel (z.B. Ausgangssperren, Telefon-Tracking)? – Die beiden Gruppen von Fragen sind nicht unabhängig voneinander. Beispielsweise sind die Ansprüche an die Sicherheit (im „Inneren“ des Kreises) mit den wissenschaftlichen und technischen Möglichkeiten (im „Äußeren“ des Kreises) in der Vergangenheit stetig gestiegen.

Das UN Rahmenwerk zur Reduktion von Risiken, das „Sendai Framework for Disaster Risk Reduction (2015-2030)“, hat diesen ganzheitlichen Ansatz zur Nachbereitung mit dem Begriff „Build Back Better“ zusammengefasst. Darunter fällt nicht nur der Wiederaufbau in Mitleidenschaft gezogener Strukturen (oft mit dem Reflex „es muss möglichst schnell alles wieder aussehen wie vorher“), sondern auch ein möglicher Umbau oder Neubau. Man sollte überprüfen, ob die Strukturen noch zeitgemäß sind, und die Krise als Chance nutzen, sie veränderten Rahmenbedingungen anzupassen und weiterzuentwickeln. Die Geschichte des Wasserbaus in Deutschland über die letzten dreihundert 300 Jahre zeigt dies eindrücklich: Bis Anfang des 19. Jahrhunderts war die Malaria auch in Deutschland ein großes Problem, mit vielen Sumpfgebieten als Seuchenherden. Durch stetige Trockenlegung dieser Sümpfe sowie des Kanal- und Flussbaus konnte nicht nur die Malaria eingedämmt werden, sondern auch Land für die Landwirtschaft und damit für die Nahrungsmittelproduktion gewonnen werden. Die Malaria und der Mangel an Nahrungsmitteln sind heute in Deutschland kein Problem mehr. Anderseits sind durch die dichtere Bebauung und „Einengung“ der Gewässer vielerorts neue Überschwemmungsrisiken entstanden. Diese und auch die Sorge um die Biodiversität führen zunehmend zu Anstrengungen, den Flüssen und ihren Ökosystemen wieder mehr Raum zu geben. Diese beiden „gegenläufigen“ Strategien, beide geeignet im Kontext ihrer Zeit, zeigen, dass die Nachbereitung einer Krise auch immer Chancen für das Überdenken und die Anpassung von Strukturen im Licht gesellschaftlicher Entwicklungen bietet.

Häufig wird in diesem Zusammenhang das Konzept der „Resilienz“ bemüht, die Fähigkeit eines Systems, in einer Krise die „systemrelevanten“ Funktionen aufrechtzuerhalten. Oft wird diese Funktionserhaltung mit der Vorstellung gleichgesetzt, dass das System unverändert, „unbeschadet“ aus der Krise hervorgeht, also „zur Normalität zurückkehrt“. Die skizzierte geschichtliche Entwicklung des Wasserbaus deutet aber darauf hin, dass es eher die Veränderung als die Erhaltung ist, die ein System resilient macht – ein „transformatives“ Verständnis von Resilienz. Dafür wird auch die Covid-19-Krise viel „Food for Thought“ liefern.

Der Autor

Prof. Dr. Jakob Rhyner hat seit 2018 an der Universität Bonn die Professur für Globalen Wandel und Systemische Risiken inne. Er ist außerdem wissenschaftlicher Direktor der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung/ Innovations-Campus Bonn (ICB).

Der Text ist zuerst auf der Website der Universität Bonn erschienen.

Der Beitrag Vom guten Umgang mit Risiken erschien zuerst auf International Development Blog.

Study on municipal development cooperation in Germany

DIE Blog - 28. April 2020 - 15:26

Eva Dick, ©DIE

Paul Marschall, ©DIE

Christopher Wingens©DIE

In February, DIE initiated the study „Municipal development co-operation in Germany“, commissioned by the Service Agency Communities in One World (SKEW). The study aims to update the results of a study on the same topic that DIE conducted in 2009 considering the evolving political and institutional frameworks as well as paradigms of international cooperation and development. On a strategic level, the study identifies motivations and obstacles of German cities and municipalities to engage in development cooperation and thereby intends to contribute to an enhancement of this engagement. Methods comprise an online survey with German municipalities as well as interviews with representatives of municipalities, municipal associations and institutions at federal and state level. The study will be carried out in cooperation with the German Institute for Development Evaluation (Deval) which will evaluate the support of municipal development cooperation by the SKEW. The project team consists of Eva Dick (lead), Christopher Wingens and Paul Marschall.

Der Beitrag Study on municipal development cooperation in Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Studie „Kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland“

DIE Blog - 28. April 2020 - 15:18

Eva Dick, ©DIE

Christopher Wingens, ©DIE

Paul Marschall, ©DIE

Im Februar hat das DIE im Auftrag der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) die Arbeit an der Studie „Kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland“ aufgenommen. Ziel ist, eine 2009 ebenfalls vom DIE durchgeführte Bestandsaufnahme zu diesem Thema zu aktualisieren und dabei die veränderten politisch-institutionellen Rahmenbedingungen sowie Leitbilder der internationalen Zusammenarbeit zu berücksichtigen.

Strategisch soll die Studie Motivationen und Hindernisse für ein entwicklungspolitisches Engagement der Kommunen identifizieren und somit zu einer Weiterentwicklung ihrer Aktivitäten beitragen. Methodisch umfasst die Studie eine Online-Umfrage unter deutschen Kommunen sowie Interviews mit Vertreter*innen von Kommunen, kommunalen Verbänden und relevanten Institutionen auf Bundes- und Länderebene. Bei der Durchführung der Studie kooperiert das DIE mit dem Deutschen Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), das ab Juli 2020 das Förderinstrumentarium der SKEW im Bereich der kommunalen Entwicklungspolitik evaluiert. Das Projektteam besteht aus Eva Dick (Leitung), Christopher Wingens und Paul Marschall.

Der Beitrag Studie „Kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland“ erschien zuerst auf International Development Blog.

Clean Air for a Sustainable Future in Metro Manila

DIE Blog - 28. April 2020 - 14:59

from left: Prof. Alfred Wiedensohler (Tropos), Prof. Anna-Katharina Hornidge (DIE), ©DIE

In the current and in upcoming newsletters we would like to introduce the research projects of the Director of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) Anna-Katharina Hornidge. As the first project in this series, we  introduce “Clean Air for a Sustainable Future: A Transdisciplinary Approach to Mitigate Emissions of Black Carbon in Metro Manila, Philippines (TAME-BC)”, a project funded by the funding line “Sustainable development for urban regions” of the Federal Ministry of Education and Research (BMBF).

The project investigates the main sources of emissions that pose a threat to human health in Metro Manila, Philippines. The overall goal of the research project is to develop concepts of transformative policies allowing for institutional and technological innovations to improve air quality. Since July 2019, this project has been implemented together with the Leibniz Institute for Tropospheric Research (Tropos), the Leibniz Institute for Environmental Medicine (IUF) and various partners in the Philippines, including several universities, non-governmental organizations as well as civil society groups.

In 2015, the Tropos initiated a pre-study identifying exceptional high levels of Black Carbon (BC) in Metro Manila. Black Carbon is formed through the incomplete combustion of fossil fuels, e.g. in diesel engines, but also through burning wood. It is a component of aerosols or fine particulate matter called PM2.5 (particles with a diameter of 2.5 micrometer or smaller). Several studies indicate that black carbon is among the most relevant particulate matter to human health (IAAS 2017).

Based on these results, a research interest evolved around the societal-based causes of high emission levels, their impacts to human health, the institutional frameworks of air quality management and the potentials for transformative policies taking sustainability standards into consideration.

Smog in Quezon City, Februar 2020, ©DIE

The  pre-study conducted in 2015 identified the transport sector as a major contributor to high BC emission levels. Within the transport sector, this was further narrowed down to jeepneys, unique private vehicles serving as public transport vehicles, equipped with old second hand engines. In the current definition phase of the project, Tropos measured stationary emissions in two locations: in Quezon City and at the North Port of Metro Manila. In Quezon City, the city government is committed to the project while this is also the part of Metro Manila where most partner institutes are located. The IUF conducted lung function tests with jeepney drivers of two different driver associations to identify impacts of emission levels on their health status. Additional to the stationary measurements, mobile backpack measurements were conducted within jeepneys of the two mentioned jeepney driver associations.

Visit and interview at Sarao Motors the oldest jeepney manufacturer in the Philippines (with Leonardo S. Sarao), ©DIE

Our working package of the current phase empirically assesses the institutional landscape, the rules, norms and values constituting the current air quality situation. From a de jure lens, this is mainly based on the Philippines Clean Air Act (CAA) from 1999, but also on the more recent Public Utility Modernization Program (PUVMP). While the CAA focuses on emission control measures, the PUVMP aims to replace old public utility vehicles with new buses equipped with at least Euro IV standard engines or else with electric powered engines. During a first field stay in February and March 2020 interviews with jeepney drivers were conducted to gain insights into local perspectives on air quality as well as on regulations on air quality planned by the government. Findings suggest a resistance towards the modernisation endeavours as rolled out by the Duterte administration. Even though there is consent on a need to improve air quality among the jeepney drivers, the proposed programme is regarded as anti-poor and as little participative. As the qualitative, guideline-based interviews were conducted on the moving jeepneys during operation hours, participative observation was used as an additional method to gather insights. The focus remained on the institutional landscape of air quality management in the Philippines and how they unfold on the local level, how they are changed and translated to fit the local context. The first results and the strengthened partner networks are the basis for the design of the main phase of the proposal.

Back from the field, the main tasks will be the analysis of the data and, based on this, to elaborate a joint proposal for the main phase. The current phase runs until 31 December 2020 and will, provided a positive evaluation of the proposal, continue on 1 January 2021. Since 1 April2020, the project, together with the project staff Yvonne Kunz, have been officially located at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).

Der Beitrag Clean Air for a Sustainable Future in Metro Manila erschien zuerst auf International Development Blog.

Saubere Luft für eine nachhaltige Zukunft in Metro Manila

DIE Blog - 28. April 2020 - 14:52

v.l.n.r.: Prof. Alfred Wiedensohler (Tropos), Prof. Anna-Katharina Hornidge (DIE), ©DIE

In der aktuellen und den folgenden Ausgaben des Newsletters stellen wir die Forschungsprojekte von DIE-Direktorin Anna-Katharina Hornidge vor. Den Anfang macht hier das Projekt „Saubere Luft für eine nachhaltige Zukunft: Ein transdisziplinärer Ansatz zur Verringerung der Emissionen von Schwarzem Kohlenstoff in Metro Manila, Philippinen (TAME-BC)“ im Rahmen der Fördermaßnahme „Nachhaltige Entwicklung Urbaner Regionen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Das Projekt untersucht die Hauptursachen von gesundheitsschädlicher Luftverschmutzung in Metro Manila, Philippinen. Ziel des seit Juli 2019 laufenden Projektes ist es, gemeinsam mit dem Leibniz Institut für Troposphärenforschung (Tropos), dem Leibniz Institut für Umwelt-Medizinische Forschung (IUF) und verschiedenen Partnern in den Philippinen, Konzepte für institutionelle und technologische Innovationen für transformative Politikgestaltung zur Verbesserung der Luftqualität zu entwickeln. Unter den philippinischen Partnern befinden sich mehrere Universitäten, eine Nichtregierungs-Organisation und zivilgesellschaftliche Gruppen.

Smog in Quezon City, Februar 2020, ©DIE

Das Tropos hat bereits 2015 eine Vorab-Studie durchgeführt und außergewöhnlich hohe Emissionswerte von Schwarzem Kohlenstoff (Black Carbon, BC) in Metro Manila gemessen. Schwarzer Kohlenstoff wird durch Verbrennungsprozesse freigesetzt, zum Beispiel in Fahrzeugmotoren, besonders Dieselmotoren, aber auch bei der Verbrennung von Holz. Er ist ein Bestandteil der Aerosole, also von Feinstaub oder auch PM2.5 (Partikel mit einem Durchmesser von oder kleiner als 2,5 Micrometer). Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass schwarzer Kohlenstoff wahrscheinlich eine der gesundheitsrelevantesten Feinstaub-Komponenten ist (IAAS 2017).

Hierauf basierend entstand ein erweitertes Forschungsinteresse an den gesellschaftlich-bedingten Ursachen der hohen Emissionswerte, deren gesundheitlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung als auch an den institutionellen Rahmenbedingungen die transformative Politikgestaltung entlang von Nachhaltigkeitsstandards beinhalten würden.

Die Studie von 2015 hat den Transportsektor als hauptsächliche Ursache der schlechten Luftqualität identifiziert. Innerhalb des Transportsektors wurde dies noch weiter eingegrenzt und Jeepneys, private Fahrzeuge, die öffentliche Verkehrsleistungen anbieten, wurden als Fokus des Projekts gewählt. In der aktuellen Definitionsphase hat das Tropos an zwei Standpunkten stationäre Emissionen gemessen. Am Nordhafen von Metro Manila als auch in Quezon City, der eigentlichen Untersuchungsregion in Metro Manila. In Quezon City konnte die Stadtregierung für das Projekt gewonnen werden, hier sind auch die meisten Partner angesiedelt. Das IUF hat Lungenfunktionstests mit Jeepney-Fahrern von zwei verschiedenen Fahrer-Assoziationen durchgeführt, um die Auswirkungen der Emissionen auf die Gesundheit zu analysieren. Zusätzlich zu den stationären Messungen wurden mobile Messungen in den Jeepneys der beiden Fahrer-Assoziationen durchgeführt.

Besuch und Interview bei Sarao Motors, der ältesten Jeepneymaufaktur der Philippinen mit Leonardo S. Sarao, ©DIE

Unser Arbeitspaket beschäftigt sich in der Definitionsphase empirisch mit dem institutionellen Umfeld, den Regelwerken, Normen und Werten, die den aktuellen Zustand der Luftqualität bedingen. Das zu Grunde liegende de jure Regelwerk ist hauptsächlich der Philippines Clean Air Act von 1999. Aber auch das sehr viel neuere Public Utility Vehicle Modernization Program (PUVMP) wird intensiv untersucht. Während ersteres Dokument Emissionskontrollwerte im Fokus hat geht es in Letzterem darum, alte Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs, vor allem auch Jeepneys, durch neue Busse zu ersetzen. Diese neuen Fahrzeuge sollen eine technologische Neuerung darstellen und müssen laut Regularien mindestens einen EuroIV Diesel- oder Elektromotor nutzen. Während einer ersten Feldphase im Februar und März wurden Interviews mit Jeepney-Fahrern durchgeführt, um lokale Perspektiven auf die Luftqualitäten vor Ort sowie die von der Regierung angedachten Modernisierungsprogramme zu erheben. Hier zeigte sich deutlicher Widerstand gegen das aktuelle Modernisierungsvorhaben der Duterte-Administration. Auch wenn eine Verbesserung der Luftqualität aus Perspektive der Jeepney-Fahrer als erstrebenswert erachtet wird, so wird das vorgelegte Modernisierungsprogramm als anti-poor und wenig partizipativ in seinem Design bewertet. Da die qualitativen, Leitfaden gestützten, Interviews während des regulären Jeepney-Betriebs durchgeführt wurden, konnte auch teilnehmende Beobachtung als Erhebungsmethode herangezogen werden. Inhaltlich lag der Fokus somit auf der institutionellen Landschaft des Air Quality Management in den Philippinen, der Auswirkung der de jure Regularien auf die Jeepney-Praktiken und wie diese sich auf lokaler Ebene entfalten, wie sie verändert und an den Kontext angepasst werden. Diese ersten Erhebungen und der Ausbau der Partnerschaftsnetzwerke bilden nun Grundlage für die Gestaltung der Hauptphase des Projektes.

Zurück aus dem Feld besteht die Hauptarbeit darin, die erhobenen Daten zu analysieren und, hierauf basierend, einen gemeinsamen Antrag für die Forschungs- und Entwicklungsphase voranzubringen. Dieser soll Ende Juni 2020 eingereicht werden. Das Projekt läuft aktuell noch bis 31.12.2020 und geht bei positiver Bewilligung zum 01.01.2021 in die Hauptphase über. Seit dem 01.04.2020 sind das Projekt und die Mitarbeiterin im Projekt, Yvonne Kunz, offiziell am DIE angesiedelt.

Der Beitrag Saubere Luft für eine nachhaltige Zukunft in Metro Manila erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg / Global Centre for Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 28. April 2020 - 11:04
Forschungsstipendien 2011-2022: Jetzt bewerben!

©KHK/GCR21

Das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) schreibt Bewerbungen für Forschungsstipendien mit einer Dauer von 12 Monaten aus, die zwischen Februar und September 2021 beginnen. Vorschläge zu diesen Themen sind besonders willkommen: (1) Kritik, Rechtfertigung und Legitimität in der globalen Kooperation; und (2) globale Kooperation und konkurrierende Konzeptionen von Weltordnung. Darüber hinaus werden Anträge mit einem empirischen Schwerpunkt auf Governance des Klimawandels, Internet, Migration und Friedensförderung bevorzugt. Die voll finanzierten Stipendien stehen sowohl als Postdoc als auch Senior Fellowships aus den Geistes- und Sozialwissenschaften (einschließlich Psychologie, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften) zur Verfügung. Wir ermutigen insbesondere Forscherinnen und Wissenschaftlerinnen aus dem globalen Süden, sich zu bewerben. Bewerbungen von gefährdeten Wissenschaftlern sind willkommen. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 1. Juni 2020. Jetzt bewerben: https://www.gcr21.org/fellowship-application-2021

Wir sind uns bewusst, dass dieser Aufruf zu einer Zeit großer Unsicherheit in Bezug auf COVID-19 erfolgt. Wir beobachten die Entwicklung aufmerksam und hoffen, dass die Umstände es ermöglichen, dass die ausgeschriebenen Stipendien wie geplant ab Februar 2021 beginnen können. Wir bitten Sie daher dringend, sich zu bewerben, wenn Sie interessiert, aber noch unsicher über die Durchführbarkeit des Stipendiums sind!

Global Cooperation Research – A Quarterly Magazine

©KHK/GCR21

1 / 2020 Global Emergency and Communication

In dieser Ausgabe wird die globale Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Corona-Krise unter die Lupe genommen. Die Artikel reichen von Überlegungen zur Modellierung zwischenmenschlicher und internationaler Koordinationsspiele zur Zeit der Pandemie (Grimalda) über die Anwendung der polyzentrischen Governance-Analyse auf globale Gesundheitsherausforderungen (Deloffre) bis hin zur Analyse der Rolle von Metaphern (Quasinowski, Gadinger/Freistein), normativen Ansprüchen (Groth) und narrativen Strategien (Sconfienza) in Fachdiskursen und politischer Kommunikation. Mouli Banerjee spricht mit Anna-Katharina Hornidge, der neuen Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), über ‚Knowledge Regimes, Development, Cooperation, and the Current Corona Crisis ‚. (Publikationssprache: Englisch)

Wouter G. Werner neues Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Zentrums

Wouter G. Werner, ©KHK/GCR21

Prof. Dr. Wouter G. Werner wurde zum 1. Februar 2020 als neues Mitglied in den Wissenschaftlichen Beirat des Kollegs berufen. Wouter Werner ist Professor für Völkerrecht am Zentrum für die Politik des transnationalen Rechts, Vrije Unversiteit Amsterdam. Er kam 2018 mit seinem Projekt über „Restatements, Narration and Collective Sense Making in International Law“ als Senior Research Fellow ans Kolleg. Werner ist Autor von ‚Godot was Always There. Repetition and the Formation of Customary International Law“ in der Reihe der Forschungspapiere des Kollegs (Nr. 22). Seine neueren Veröffentlichungen befassen sich mit Themen wie Dokumentarfilm und internationales Strafrecht, soziale Beschleunigung und internationales Recht sowie die Herausbildung von Gewohnheitsrecht durch Neuformulierungen von Expertengremien.

Neuer Fellow: Dr. Maren Hofius

Maren Hofius, ©KHK/GCR21

Die Wissenschaftlerin für Internationale Beziehungen, Dr. Maren Hofius, konzentriert sich auf regionale Regierungsführung aus einer Perspektive der „critical border studies“. Nachdem sie als Dozentin und Forscherin am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbesondere Global Governance an der Universität Hamburg tätig war, ist sie von April 2020 bis März 2021 als Senior Research Fellow mit ihrem Projekt „From Arctic Exceptionalism to Global Arctic: Exploring Pathways of Cooperation in Circumpolar Arctic Governance“ an der Forschungsgruppe „Pathways and Mechanisms of Global Cooperation“ beteiligt. Dieses Projekt schlägt vor, den Arctic Council als eine „Grenzorganisation“ zu verstehen und untersucht, inwieweit die von seinen multiplen epistemischen Gemeinschaften praktizierte „Grenzarbeit“ zu einem Klima der Kooperation statt des Konflikts beiträgt. Die Untersuchung der „Grenzarbeit“ des Arctic Council verspricht neue Erkenntnisse darüber zu liefern, wie Institutionen der Global Governance angesichts zunehmend pluralistischer politischer Rahmenbedingungen nachhaltige Wege der globalen Zusammenarbeit entwickeln können.

Der Beitrag Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg / Global Centre for Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

News from the Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 28. April 2020 - 10:54
Research Fellowships 2021–2022: Open Call for Applications

©KHK/GCR21

The Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) invites applications for Research Fellowships with a duration of 12 months starting between February and September 2021. Proposals are especially welcome regarding: (1) critique, justification and legitimacy in global cooperation; and (2) global cooperation and competing conceptions of world order. In addition, preference will be given to applications with an empirical focus on the governance of climate change, the internet, migration, and peacebuilding. The fully funded fellowships are available to both senior and postdoctoral researchers across the humanities and social sciences (including also psychology, law and economics). We particularly encourage female researchers and scholars from the Global South to apply. Applications from scholars at risk are welcome. Deadline for applications is 1st June 2020. Apply here: https://www.gcr21.org/fellowship-application-2021

We are aware that this call comes at a time of high uncertainty around COVID-19. We are monitoring the evolving situation closely and hope that circumstances will allow the advertised fellowships to start as planned from February 2021 onwards. We therefore urge you to apply if you are interested but still uncertain about the practicability of the fellowship!

Global Cooperation Research – A Quarterly Magazine

©KHK/GCR21

1 / 2020 Global Emergency and Communication

This issue scrutinizes global cooperation in light of the current COVID-19 global emergency. Articles range from reflections on modelling interpersonal and international coordination games at the time of the pandemic (Grimalda), applying polycentric governance analysis to global health challenges (Deloffre) to analysing the role of metaphors (Quasinowski, Gadinger/Freistein), normative claims (Groth) and narratives (Sconfienza) in technical discourses and political communication. Mouli Banerjee talks with Anna-Katharina Hornidge, new director of the German Development Institute / Deutsches Institut für ENtwicklungspolitik (DIE), about ‚Knowledge Regimes, Development, Cooperation, and the Current Corona Crisis‘.

Prof. Wouter G. Werner new member to the Centre’s Scientific Advisory Board

Wouter G. Werner, ©KHK/GCR21

Prof. Dr Wouter G. Werner was appointed as a new member to the Centre’s Scientific Advisory Board from 1 February 2020. Wouter Werner is a professor of international law at the Centre for the Politics of Transnational Law, Vrije Unversiteit Amsterdam. He joined the Centre in 2018 as a Senior Research Fellow with his project on ‘Restatements, Narration and Collective Sense Making in International Law’. Werner is the author of ‘Godot was Always There. Repetition and the Formation of Customary International Law’ in the Centre’s Research Paper Series (No. 22). His re-cent publications deal with topics such as documentary film and international criminal law, social acceleration and international law and the formation of customary law through restatements by expert committees.

New Fellow: Dr Maren Hofius

Maren Hofius, ©KHK/GCR21

International Relations scholar Dr Maren Hofius focuses on regional governance from a critical border studies perspective. Having been a lecturer and researcher at the Chair of Political Science, esp. Global Governance at the University of Hamburg, she joins the research group ‚Pathways and Mechanisms of Global Cooperation‘ as a Senior Research Fellow from April 2020 to March 2021 with her project From Arctic Exceptionalism to Global Arctic: Exploring Pathways of Cooperation in Circumpolar Arctic Governance. This project proposes to understand the Arctic Council as a ‘boundary organisation’ and examines the extent to which the ‘boundary work’ practiced by its multiple epistemic communities contributes to a climate of cooperation rather than conflict. Studying the Arctic Council’s boundary work promises to provide new insights into how global governance institutions can develop sustainable pathways of global cooperation in the face of increasingly pluralistic policy settings.

Der Beitrag News from the Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

News from SDSN Germany

DIE Blog - 28. April 2020 - 10:28

©SDSN Germany

The coronavirus and the Covid-19 pandemic are currently determining our lives and thus also our work: not only in terms of organisation, but also in terms of content. While the current focus is of course on crisis management, some members and partners of SDSN Germany have reflected potential consequences of the corona crisis for German, European and global sustainability and climate policy as well as for international cooperation. Together with the Co-Chair of the network, Professor Anna-Katharina Hornidge, the secretariat of SDSN Germany initiated a mutual exchange in order to assess the situation and develop joint positions in the network. Therefore, the secretariat invited representatives of the member and partner organisations as well as the members of the Extended Leadership Council of SDSN Germany to a virtual meeting on 3 April. It remains to be seen how the pandemic will lead to changes in the framework conditions for sustainable development. More than 35 participants from politics/federal and state ministries, the municipal sector, science, economy and civil society met in this virtual discourse space for a common exchange and reflection on these challenges. Please find the report on the virtual meeting Please find the report on the virtual meeting here.

Der Beitrag News from SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von SDSN Germany

DIE Blog - 28. April 2020 - 10:26

©SDSN Germany

Das Coronavirus und die Covid-19-Pandemie bestimmen derzeit unser Leben und damit auch unsere Arbeit: nicht nur organisatorisch, sondern auch inhaltlich. Während aktuell natürlich die Krisenbewältigung im Vordergrund steht, haben einige Mitglieder und Partner von SDSN Germany sich nun auch mit den Konsequenzen der Corona-Krise für deutsche, europäische und globale Nachhaltigkeits- und Klimapolitik sowie für die internationale Zusammenarbeit befasst. Gemeinsam mit der Ko-Vorsitzenden des Netzwerks Prof. Anna-Katharina Hornidge hat die Geschäftsstelle von SDSN Germany ein virtuelles Meeting zum Austausch und zur Entwicklung gemeinsamer Einschätzungen und Positionierungen im Netzwerk initiiert. Teil nahmen Vertreter*innen der Mitglieder- und Partnerorganisationen sowie Mitglieder des Erweiterten Lenkungsausschusses von SDSN Germany. Infolge der Pandemie ist mit möglicherweise erheblichen Veränderungen der Rahmenbedingungen für nachhaltige Entwicklung zu rechnen. Über 35 Teilnehmer*innen aus Politik/Bundes- und Landesministerien, dem kommunalen Bereich, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft trafen sich in diesem virtuellem Diskursraum am 3. April für den gemeinsamen Austausch und zur Reflexion dieser Herausforderungen. Den Bericht des virtuellen Meetings finden Sie hier.

Der Beitrag Neues von SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Auftakttreffen zum neuen EU Horizon2020 Projekt

DIE Blog - 28. April 2020 - 9:11

Logo: PRODIGEES, ©DIE

Das neue EU Horizon 2020-Projekt PRODIGEES (Promoting Research on Digitalisation in Emerging Powers and Europe Towards Sustainable Development) zur Erforschung der Verbindung von Digitalisierung und nachhaltiger Entwicklung hat mit dem offiziellen Auftakttreffen seine Aktivitäten aufgenommen. Aufgrund der Pandemie fand das Treffen nicht wie ursprünglich geplant in Berlin statt, sondern als eine Reihe von Online-Treffen, um die verschiedenen Zeitzonen der teilnehmenden Institutionen abzudecken. Das Treffen brachte das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zusammen mit Vertretern des Centre for Strategic and International Studies (CSIS, Indonesien), Fundação Getúlio Vargas (FGV, Brasilien), Instituto Mora (Mexiko), Istituto Affari Internazionali (IAI, Italien), Research and Information System for Developing Countries (RIS, Indien), Stellenbosch University (Südafrika) und der Universität Hamburg.

Das Auftakttreffen bot auch die Gelegenheit, den Lenkungsausschuss des Konsortiums zusammenzubringen, dem Vertreter aller Partner angehören. Das Komitee beaufsichtigt die Projektumsetzung in den nächsten vier Jahren (2020-2023). Der Kern der Diskussion war die Anpassung und der Zeitplan des geplanten Personalaustausches angesichts der Covid-19-Pandemie, sowie der Projektplan, Kommunikations- und Verbreitungsmaßnahmen. Trotz der derzeitigen Unsicherheiten blickt die Gruppe optimistisch auf die für die zweite Hälfte des Jahres 2020 geplanten Aktivitäten. Das Gremium begrüßte auch den Abschluss des ersten erfolgreichen Austausches im Rahmen von PRODIGEES von Deutschland nach Mexiko Anfang des Jahres.

Der Beitrag Auftakttreffen zum neuen EU Horizon2020 Projekt erschien zuerst auf International Development Blog.

Kick-off meeting for the new EU Horizon2020 project PRODIGEES

DIE Blog - 28. April 2020 - 9:04

Logo: PRODIGEES, DIE

The new EU Horizon 2020 research and network project, PRODIGEES, which analyses digitalisation towards sustainable development, held its official kick-off meeting on March 30, 2020. Due to the global pandemic, the meeting was not held in Berlin, as originally planned, but as a series of online meetings to cover the different time zones of participating institutions. As project coordinator, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) brought together representatives from Centre for Strategic and International Studies (CSIS, Indonesia), Fundação Getúlio Vargas (FGV, Brazil), Instituto Mora (Mexico), Istituto Affari Internazionali (IAI, Italy), Research and Information System for Developing Countries (RIS, India), Stellenbosch University (SU, South Africa) and the University of Hamburg (UHAM, Germany).

The kick-off meeting also served as an opportunity to bring together the Steering Committee of the consortium, comprising representatives from all partners. The committee oversees the project implementation throughout PRODIGEES’ lifetime (2020-2023). The core of the discussion revolved around the adjustment and the timeline for planned staff exchange in the face of the Covid-19 pandemic, the project plan, as well as communication and dissemination measures. Despite current uncertainties, the group is optimistic for the implementation of activities planned for the latter half of 2020, and praised the completion of the first successful secondment under the PRODIGEES framework from Germany to Mexico from earlier this year.

Der Beitrag Kick-off meeting for the new EU Horizon2020 project PRODIGEES erschien zuerst auf International Development Blog.

Motivations and Incentives for Pro-Environmental Behaviour

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:57

Hanna Fuhrmann ©DIE

Using Peru as an example, Hanna Fuhrmann examines factors that may promote sustainable consumption and  environmentally friendly behavior.

In my PhD, I investigate how to promote pro-environmental behaviour based on insights form behavioural and experimental economics. The aim is to understand how and why people make certain decisions with regard to sustainable consumption and how incentives for more pro-environmental behaviour can be created. My field research focuses on the Peruvian context.

Peru is a particularly interesting case due to its rapidly growing middle class. With increasing wealth in the country, consumption patterns change as well – this offers opportunities and challenges for the environment at the same time. In order to support sustainable growth in the country, it is essential to understand already at an early stage how consumption choices are motivated and how sustainable decision-making can be encouraged.

In my first PhD paper, I examine the role of individual risk preferences, time preferences (patience) and social preferences (altruism, trust, reciprocity) for pro-environmental behaviour based on household surveys with 900 middle class households in Lima. For my second PhD paper, I am currently planning a field experiment in cooperation with a local municipality in Lima to promote active participation in the municipality’s recycling programme. The study primarily aims to examine the extent to which beliefs about the behaviour of other households as well as information about social norms influence the households’ own recycling behaviour.

The insights gained from my PhD can support policy-makers to design more effective policies and programmes for sustainable consumption in the Peruvian context and beyond.

Hanna Fuhrmann works in the reserach project “Sustainable Middle Classes in Middle Income Countries: Transforming Carbon Consumption Patterns (SMMICC)“ at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) and is writing her dissertation at the University of East Anglia in Norwich, UK. She studied economics in Münster, Madrid, Leuven and Cologne.

Der Beitrag Motivations and Incentives for Pro-Environmental Behaviour erschien zuerst auf International Development Blog.

Motivationen und Anreize für umweltfreundliches Verhalten

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:54

Hanna Fuhrmann ©DIE

Am Beispiel Peru untersucht Doktorandin Hanna Fuhrmann, wie nachhaltiger Konsum und umweltfreundlichen Verhalten gefördert werden können.

In meiner Doktorarbeit untersuche ich, wie man mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Verhaltensökonomie und experimentellen Wirtschaftsforschung umweltfreundliches Verhalten fördern kann. Ziel ist es zu verstehen, wie und warum Menschen gewisse Entscheidungen im Hinblick auf nachhaltigen Konsum treffen und wie Anreize für mehr umweltfreundliches Verhalten geschaffen werden können. Meine Feldforschung konzentriert sich auf den peruanischen Kontext.

Peru ist ein besonders spannendes Fallbeispiel aufgrund seiner stark wachsenden Mittelschicht. Mit steigendem Wohlstand im Land verändern sich auch die Konsummuster. Dies bietet Chancen und Herausforderungen für die Umwelt zugleich. Um ein nachhaltiges Wachstum im Land zu unterstützen, ist es essentiell, früh zu verstehen, wodurch Konsumentscheidungen motiviert werden und wie sie hin zu mehr Nachhaltigkeit gelenkt werden können.

Im ersten Teil meiner Doktorarbeit untersuche ich aufbauend auf einer Haushaltsumfrage mit 900 Mittelschichtshaushalten in Lima die Rolle individueller Risikopräferenzen, Zeitpräferenzen (Geduld) und sozialen Präferenzen (Altruismus, Vertrauen, Reziprozität) für umweltfreundliches Verhalten. Für mein zweites Dissertationspapier plane ich aktuell ein Feldexperiment in Kooperation mit einer lokalen Stadtverwaltung in Lima, um die aktive Teilnahme an einem Recyclingprogramm zu fördern. Die Studie soll vor allem untersuchen, inwiefern Erwartungen über das Verhalten anderer Haushalte sowie Informationen über soziale Normen das eigene Recyclingverhalten der Haushalte beeinflussen.

Die durch meine Doktorarbeit gewonnenen Erkenntnisse können politische Entscheidungsträger dabei unterstützen, effektivere Strategien und Programme für nachhaltigen Konsum im peruanischen Kontext und darüber hinaus zu entwickeln.

Hanna Fuhrmann arbeitet im Forschungsprojekt Transformation CO2-intensiver Konsummuster in Ländern mittleren Einkommens (SMMICC) am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und schreibt ihre Dissertation an der University of East Anglia in Norwich, UK. Sie hat VWL in Münster, Madrid, Leuven und Köln studiert.

Der Beitrag Motivationen und Anreize für umweltfreundliches Verhalten erschien zuerst auf International Development Blog.

Jahrestreffen von The World in 2050 (TWI2050) – Innovations for Sustainability

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:44

©TWI2050

Die aktuelle COVID-19-Pandemie stellt eine Herausforderung für die globale Nachhaltigkeitstransformation sowie die Entwicklung zu einer sicheren, resilienten und gerechten Zukunft dar. Die Pandemie wirkt als ein Katalysator für Veränderungen, die alle Nachhaltigkeitsdimensionen betreffen und kann weltweit zu Schocks führen. Trotz ihrer unstrittigen Besonderheiten steht die aktuelle Pandemie stellvertretend für globale Herausforderungen. Wir müssen daher von der Krise lernen, um innovative Lösungsansätze zu entwickeln, die auf zukünftige Herausforderungen übertragen werden können.

Im Lichte dieser Entwicklungen fand am 31. März das virtuelle TWI2050 Jahrestreffen zu ‘Innovations for Sustainability’ statt, das vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) organisiert wurde. Julia Leininger (DIE-Leiterin des Programms „Transformation politischer (Un-)Ordnung)“ und Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), koordinieren eine Arbeitsgruppe zu ‚Innovation in Governance and Politics‘. Die Arbeiten fließen in den jährlichen TWI2050 Report ein, zu dem weitere DIE-Kolleg*innen beitragen.

Ziel der TWI2050 Initiative ist es, evidenzbasiertes Wissen für Politikprozesse zur erfolgreichen Implementierung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und Verwirklichung der Nachhaltigkeitstransformation zu vermitteln. Sie wurde von IIASA, dem Sustainable Development Solutions Network (SDSN) und dem Stockholm Resilience Centre (SRC) gegründet. Das DIE engagiert sich als Steuerungsmitglied in der Initiative.

Der Beitrag Jahrestreffen von The World in 2050 (TWI2050) – Innovations for Sustainability erschien zuerst auf International Development Blog.

The World in 2050 (TWI2050) Annual Meeting: Innovations for Sustainability

DIE Blog - 28. April 2020 - 8:29

©TWI2050

The current COVID-19 pandemic challenges the global transformation to sustainability and a safe, resilient and equitable future. The pandemic acts as a catalyst for change affecting all dimensions of sustainability and can eventually lead to shocks around the world. Although its undisputable distinctiveness, the current pandemic is representative for global challenges. Thus, learning from the crisis and developing innovative approaches for meeting future challenges is key.

In light of these developments, the TWI2050 virtual Annual meeting on ‘Innovations for Sustainability’ that was organised by the International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) took place on 31 March. Julia Leininger (Head of DIE Programme “Transformation of political (dis-)order”) and Dirk Messer, President of the German Environment Agency (UBA), head a working group that is preparing a chapter on ‘Innovation in Governance and Politics’ for the annual TWI2050 report, to which other DIE colleagues will contribute as well.

The TWI2050 initiative is aiming at providing fact-based knowledge to inform the policy process necessary to successfully implement the Sustainable Development Goals (SDGs) and enable a transformation to sustainability. It was launched by IIASA, the Sustainable Development Solutions Network (SDSN), and the Stockholm Resilience Centre (SRC). DIE is a steering member of the initiative.

Der Beitrag The World in 2050 (TWI2050) Annual Meeting: Innovations for Sustainability erschien zuerst auf International Development Blog.

COVID-19 and Global Inequality: Register now for tomorrow’s webinar!

SID - 27. April 2020 - 15:51
Body: A webinar series ‘Global Pandemics in an Unequal World’ seeks to ask what is needed at local, national, and global level to combat inequalities and promote a more egalitarian and sustainable pandemic response. Nicoletta Dentico will be presenting in tomorrow’s online livestream “COVID-19 and Global Inequality”. In a series of articles published last month, SID’s Health Programme Lead, Nicoletta Dentico has already warned on “the health divide existing between the North and the South of the world. It has produced different and diverging approaches, multiplying inefficiencies and opportunities for corruption (in line with the global empirical evidence), and ultimately increasing costs.” Tomorrow there will be an opportunity to deepen the debate on how COVID-19’s unfolding is reinforcing inequality in a discussion moderated by Sakiko Fukuda-Parr, professor and director of the Julien J. Studley Graduate Programs in International Affairs.  The event will take place tomorrow, Tuesday 28 April at 5pm (Rome time). It is free and open to everyone, but registration is required. You can do by accessing here.     Image: Promoted: 

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren