Sie sind hier

Ticker

PERETO: Supporting Sustainable Tourism in Kyrgyzstan

SCP-Centre - vor 5 Stunden 7 Minuten

Tourism is a key driver for the Kyrgyz economy and a national priority sector. However, hotels, restaurants and cafes (HoReCa), as main growth generators are faced with numerous serious challenges, including unreliable energy and water supply. Regular power blackouts outside major cities disrupt business operations and incur additional costs to small- and medium-sized enterprises (SMEs) from the tourism branch. The PERETO project aims to work with SMEs from this sector as well as the consumers to promote production and consumption practices that lead to a more sustainable growth.

PERETO, which stands for ‘Promotion of Energy Security and Sustainable Growth Through Increased Energy and Resource Efficiency (ERE) in Tourism SMEs in Kyrgyzstan,‘ aims to support the advancement of sustainable production and consumption (SCP) practices and energy and resource efficiency (ERE) among SMEs in Kyrgyzstan’s tourism sector. To achieve this, PERETO engages not only with SMEs but also their business associations, public authorities, financial institutions, ERE solutions and service providers, as well as universities, tourists and local residents.

A strong focus of the project lays on consumer perspectives and needs. With regard to that, the project will develop a collection of open-access digital products that will make it easier and quicker for tourists and local residents to adapt to more sustainable consumption practices and lifestyles. As part of that, ‘green’ hotels, restaurants and cafes will be located in seven target provinces in Kyrgyzstan to help consumers make informed choices. In particular, the CSCP will develop a consumer e-guidebook on sustainable consumption and sustainable lifestyles, containing practical guidance and green tips for HoReCa consumers. The project aims to reach out to 300,000 tourists and local residents via its digital communication products and 3,000 SMEs from the touristic sector.

The PERETO project is one of the six projects that were launched in March 2020 as part of the SWITCH-Asia Programme in Central Asia. On the occasion of the opening event, Francois Begeot, Head of Cooperation at the European Union Delegation to the Republic of Uzbekistan, noted the importance of the SWITCH projects in creating a platform for exchanging information, best practices and accelerating impactful activities in agri-food, tourism and textile sectors. “This is a great opportunity for scaling-up and replication of good practices”, he stated.

In the PERETO project, the CSCP will work together with the American University of Central Asia (AUCA), UNISON Group (Kyrgyzstan) and Technopolis Group (Belgium).

The project is funded by the European Union, via the SWITCH-Asia programme which supports Sustainable Consumption and Production (SCP) in 24 countries in the Asian region.

For further questions, please contact Kartika Angraaeni. 

Photo by Frantisek Duris on Unsplash

Der Beitrag PERETO: Supporting Sustainable Tourism in Kyrgyzstan erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Meet Flandra Syla-Beqiri, the New CSCP Communication Expert

SCP-Centre - vor 6 Stunden 29 Minuten

Flandra, a former journalist and academic researcher, will support the communication team in telling relevant sustainability stories in ways that generate great impact.

  1. Why did you apply to work for the CSCP?

Communication, and the complex journey a simple message undergoes, has always fascinated me. It is inherent, probably, for a communications professional to think of communication as essential in just about any topic field. However, when it comes to sustainability, I truly believe that a successful and systemic shift towards more sustainability is largely a matter of how sustainability is made sense of. That is, how complex and intertwined topics are translated into tangible and relatable concepts to the respective audiences. Working at the CSCP represents a great opportunity to help shape these messages, and thus move the sustainability agenda forward. The CSCP is a unique think and do tank, with an incredible project portfolio and a very creative and forward-thinking way of doing this. The emphasis on interdisciplinarity and collaboration is an added value that enables us to turn challenges into opportunities.

  1. What would you highlight from your past experience and how does that relate to the CSCP?

I am currently finalising my doctoral studies in the field of political communication, with a focus on critical discourse analysis. The research for my thesis has opened up new ways of thinking for me, of which foremost, the need to always question the ‘taken for granted’. Many of the unsustainable practices rely heavily on concepts, beliefs and values that we have been socialised with for many years, and which we therefore take for granted. I look forward to employ my experience to help communicate in ways that nudge the recipients to think differently and challenge their own belief systems. In addition to that, I have many years of experience in radio journalism, having previously worked for the Kosovo public broadcaster. One take-away from that experience that I truly cherish is the emphasis on knowing your audience. At the CSCP, understanding the businesses, policy makers and partner organisations that we work with is very important because we would not be the collaborating centre that we are if we didn’t bring them all together to make change happen.

  1. Your impressions on the CSCP so far?

On top of its unique interdisciplinary profile, the CSCP also strikes the right balance between the think and do services that it offers. However, what I find particularly inspiring in the case of the CSCP is the way it engages with topics: using a thorough understanding of the problem at hand as a springboard, the real focus here is on finding creative, impactful and efficient solutions in a very collaborative way. In addition, the CSCP genuinely lives up to the ‘social responsibility’ hallmark of sustainability – its family friendliness for example is unmatched. Finally, a great advantage of working at the CSCP is being part of a thriving environment and working with smart people who invest a lot of passion in what they do.

For further questions, please get in direct contact with Flandra Syla-Beqiri

Der Beitrag Meet Flandra Syla-Beqiri, the New CSCP Communication Expert erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Gehen, damit andere bleiben können? Migration, Geschlecht und sozio-ökonomischer Wandel in einem südmarokkanischen Oasendorf

DIE - vor 6 Stunden 53 Minuten

Die vorliegende Arbeit thematisiert die komplexe Vielfalt lokaler Lebensformen in einem südmarokkanischen Oasendorf in Auseinandersetzung mit externen Einflüssen, wie sie besonders durch Migration entstehen. Es wird nachgewiesen, wie sich die Bedeutung und Bewertung nationaler, zirkulärer Migration in den Augen der Akteure wandelt.

Kategorien: Ticker

Migration and resource management in the Drâa Valley, Southern Morocco

DIE - vor 7 Stunden 21 Minuten

This section hightlights some key elements of local social structures and societal processes that influence decision-making to secure peoples' livelihoods. Besides strategies related to natural resource management in the High Atlas region of Southern Morocco, particular stress is laid upon processes of socio-economic and demographic change in the Drâa catchment. These processes are directly influenced by the critical availability of water on a regional as well as a local scale. In this context, the process of urbanization, patterns of migration as well as ethnic affiliations, social status of individuals or groups and their effects on economic strategies are analyzed. Labor migration to the urban agglomerations in the north of the country, and also to regional urban centers, is continously growing, resulting in both relatively low population growth in rural areas and in increasing urbanization. Remittances from migrants, as the most important source of income for the population in the marginalized rural regions, are partly used to subsidize farming or pastoral activities and are therefore crucial for the continuity of the agricultural system.

Kategorien: Ticker

The making of the social order: migration, resource and power conflicts in the Moroccan Drâa Valley

DIE - vor 7 Stunden 43 Minuten

This paper explores the complex interrelations between migration, power contestations and the making of social order using a case study example in the middle Drâa Valley of Morocco. Conflicts between different ethnic groups arose throughout the valley’s long history of immigration and due to the sedentarisation of nomads. Nowadays, contestations of power result partially from national and international migration, as formally disadvantaged ethnic groups in this valley aim to improve their social status via remittances and investments in land and water rights. The possession of land and water rights plays a crucial role for social status and political decision-making power in this community. Apart from physical capital, social capital by means of membership in the community and symbolic capital as discourses of belonging are central to status and power, drawing on Bourdieu’s (1979) theory of practice and his concept of social fields. The study reveals that the social order itself remains unquestioned, while actors and groups work to improve their social standing within it. Pursuing this strategy of repositioning following Wimmer (2008), groups challenge the other groups’ privileges and claims of belonging which causes hidden conflicts.

Kategorien: Ticker

A comparative analysis of tax system in the BRICs and the challenges ahead: informality and the fiscal contract

DIE - vor 10 Stunden 30 Minuten

Financing for development requires developing countries to step up their domestic revenue mobilization. Such key international players as the Organization for Economic Co-operation and Development (OECD), G20 and International Monetary Fund (IMF) are calling on the developing countries to increase their tax collection. BRICs are particularly interesting cases to analyse in this regard. From a growth perspective the experience of the BRICs can be considered a success story, but did the BRICs use this expanded revenue potential? Did it affect which tax instruments they rely stronger on and thereby affect their tax composition? Also, which challenges did they encounter and which challenges do they still face? In this context informality and how to deal with it as well as from a broader sociopolitical perspective the question of how do develop and strengthen the fiscal contracts in this countries appear major challenges ahead.

Kategorien: Ticker

OpenSurface: KI-Plattform spürt Landnutzung und Entwaldung aus dem Weltraum auf

reset - vor 12 Stunden 37 Minuten
Das Projekt OpenSurface bietet eine KI-basierte Lösung an, mit der sich Landnutzung aus dem Weltraum überwachen lässt. Dies soll auch den Klimaschutz auf globaler Ebene vorantreiben.
Kategorien: Ticker

Nationale Führungsstrukturen reformieren

SWP - vor 19 Stunden 41 Minuten

Die Bundeswehr besinnt sich mit der Refokussierung auf Landes- und Bündnis­vertei­digung seit 2014 wieder mehr auf ihre Kernaufgaben. Das wirkt sich auch auf die Struk­turen der Streitkräfte aus. Gegenwärtig sind diese vor allem auf Einsätze des Internationalen Krisenmanagements (IKM) ausgerichtet. Deshalb hat die Bundeswehr aktuell keine Führungsorganisation, die sowohl im Grundbetrieb, also dem normalen Dienst in Deutschland, als auch in den Einsätzen unverändert gültig ist. Diese soge­nannte prozessuale Trennung ist für die gewandelten sicherheitspolitischen An­for­derungen nicht mehr zielführend – eine Anpassung ist notwendig.

Kategorien: Ticker

Drei Folgen der Coronakrise in Iran

SWP - vor 19 Stunden 41 Minuten

Im Februar wurde erstmals bekannt, dass das Coronavirus auch die Islamische Republik erfasst hat. Nur wenige Wochen später galt Iran bereits als Epizentrum von COVID-19 im Nahen und Mittleren Osten. Dabei stellt die Coronakrise mehr als nur eine medizinische und wirtschaftliche Herausforderung dar, die Iran unter externem Sanktionsdruck bewältigen muss. Sie hat auch langfristige gesellschaftspolitische Folgen für den iranischen Staat.

Die Religion gerät in den Hintergrund

Die religiöse Hochburg Ghom gilt als Ausgangsort der Coronakrise in Iran. Dass sich das Virus in Pilgerstädten wie Ghom und Maschhad schnell ausbreiten konnte, ist wenig überraschend. Allein der Imam Reza Schrein in Maschhad wird von schätzungsweise 20 Millionen Menschen pro Jahr besucht. Dennoch vergingen vier Wochen, bevor spirituelle Zentren des Landes geschlossen wurden. Die Entscheidung war medizinisch notwendig, aber keineswegs selbstverständlich. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Islamischen Republik, dass die Regierung Moscheen schließt, Freitagspredigten absagt und Pilgerfahrten unterbindet. Dass ausgerechnet eine islamische Republik in Zeiten der Krise den Zutritt zu religiösen Stätten verwehrt, sorgt in Teilen ihrer sozialen Basis für Unmut. In Ghom und Maschhad kam es zu Protesten, die von lokalen Geistlichen unterstützt wurden. Sicherheitskräfte mussten Gläubige davon abhalten, sich gewaltsam Zutritt zu bedeutenden schiitischen Schreinen zu verschaffen. Die Coronakrise versetzt den theokratischen Staat in eine ungewohnte und missliche Lage. Er muss nicht nur religiöse Rituale aussetzen, die wesentlich für sein politisches Selbstverständnis sind, sondern Gläubige aktiv davon abhalten, diese Rituale auszuüben. In der Krise stellt die Regierung die Religion vorerst zurück, und das mit Zuspruch des Revolutionsführers, der höchsten religiösen Instanz im Staat.

Der Säkularismus erhält Auftrieb

Die Coronakrise wirkt sich nicht nur auf die Stellung der Religion aus, sondern auch auf den Glauben. Die Schließung von Schreinen, die über Jahrhunderte als Orte der Immunität und Heilung galten, kommt einer Entmystifizierung schiitischer Glaubensauffassungen gleich. Auch der in den vergangenen Jahren von Staatsseite beförderte Trend zu alternativer Medizin wie »islamischen Heilmitteln« musste der Realität weichen. Corona zeigt für alle sichtbar auf, wo Glaube und Aberglaube unweigerlich an ihre Grenzen stoßen. Einige Kleriker befürchten bereits eine theologische Krise und warnen vor einer iranischen Renaissance, die eine Abkehr von der Religion zur Folge hätte. Anhänger eines säkularen Staates sehen in Corona dagegen eine Chance für eine graduelle kulturelle Transformation in Iran. Der Gedanke speist sich aus der Vorstellung, dass auch in Europa einst eine Epidemie – die Pest – zur Entzauberung der Religion beigetragen und damit der Renaissance den Weg geebnet habe. Vor dem Hintergrund der Coronakrise gewinnt insbesondere die Idee des Säkularismus neuen Auftrieb. Eine Trennung von politischer und religiöser Sphäre steht im fundamentalen Widerspruch mit dem Ordnungskonzept der Islamischen Republik, die säkulare Bestrebungen kategorisch zurückweist. Doch mit der aktuellen Krise wird auch die Frage nach dem Verhältnis von Religion und Staat unweigerlich neu aufgeworfen, mit der sich iranische Philosophen, Soziologen und Geistliche nicht erst seit Gründung der Islamischen Republik beschäftigen.

Der Zweifel am Staat wächst

Schließlich hat die aktuelle Krise das Legitimitätsproblem der Islamischen Republik verschärft. Mit Blick auf die Feierlichkeiten zum Jahrestag der Revolution und die Parlamentswahlen im Februar hatte die iranische Führung Coronafälle im eigenen Land lange Zeit nicht öffentlich gemacht. Doch auch nachdem Iran die ersten Toten zu vermelden hatte, reagierte der Staat nur zögerlich. Innenpolitische Machtkämpfe führten zu Abstimmungsproblemen und erschwerten das Krisenmanagement zusätzlich. Das mangelnde Vertrauen in den Staatsapparat zeigte sich deutlich, als ein wesentlicher Teil der Bevölkerung nach Ausbruch der Krise den Anweisungen der Regierung nicht nachkam. Zu groß war das Misstrauen gegenüber einem Staat, der Informationen zurückgehalten und die Situation lange selbst nicht ernstgenommen hatte. Seit der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten im November 2019 und dem Abschuss eines Passagierflugzeugs durch die eigenen Revolutionsgarden hat die iranische Führung merklich an Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung eingebüßt. Der anfängliche Umgang mit der Coronakrise hat die Wahrnehmung verstärkt, dass der Staat den Herausforderungen der Zeit nicht gewachsen ist. Kritiker des Systems, die der Islamischen Republik per se die Legitimität absprechen, sehen in der Coronakrise eine weitere Bestätigung klerikaler Inkompetenz. Die Krisendichte der letzten Monate und die Art ihrer Bewältigung hat aber auch unter Anhängern des Systems Zweifel gesät. Damit hat die Legitimitätsfrage nun auch die soziale Basis der Islamischen Republik erreicht.

Corona hinterlässt Spuren

Dass die iranische Führung die Religion zeitweise hintanstellte, ist kein neues Phänomen. Sie hat politischen Erfordernissen stets den Vorrang erteilt, wenn sie dem System als zweckdienlich galten. Doch in der aktuellen Krise muss die Religion ungewöhnlich weit in den Hintergrund treten. In ihrer institutionalisierten Form ist sie erstmals weitgehend aus dem Alltag der Bevölkerung entrückt. Schon bald werden religiöse Stätten wieder zugänglich sein, doch der Glaube hat an gesellschaftlicher Relevanz eingebüßt. Bedeutende schiitische Schreine werden vielen nicht als Orte der Erlösung, sondern als Sinnbilder einer Pandemie in Erinnerung bleiben. Derzeit sinken die Infektionsraten landesweit, aber nach der Bewältigung der Coronakrise wird die iranische Führung vor neuen gesellschaftspolitischen Herausforderungen stehen.

Kategorien: Ticker

Die globale Coronakrise - ein Update

#2030Agenda.de - 6. April 2020 - 17:04

Die globale Corona-Pandemie hat nicht nur gravierende Auswirkungen für die Gesundheitssituation in vielen Ländern der Welt. Sie wird auch den Welthandel, die Finanzmärkte und die Verwirklichung der international vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) massiv beeinflussen. Das ganze Ausmaß der Krise und ihrer Folgen lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Fest steht aber schon jetzt, dass das Coronavirus die Weltwirtschaft in einer kritischen Phase getroffen hat. In vielen Ländern des Globalen Südens hatte sich die gesamtwirtschaftliche Lage bereits vor Ausbruch des Virus erheblich verschlechtert. Ein Teufelskreis von Verschuldung und Austeritätspolitik bedrohte die sozio-ökonomische Entwicklung von Argentinien bis zum Libanon. Infolge der weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten spitzt sich die Lage nun auch in den Ländern zu, die vom Coronavirus selbst zunächst kaum betroffen waren. Dies gilt insbesondere für die ärmeren rohstoffexportierenden Länder.

Um eine weltweite Rezession abzuwenden, haben der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank, die EU, nationale Regierungen und die führenden Zentralbanken Milliardenprogramme angekündigt. Richtig eingesetzt böten sie die Chance, nicht nur die öffentlichen Gesundheitssysteme zu stärken, sondern auch umfassendere Konjunkturprogramme aufzulegen, die der sozial-ökologischen Transformation im Sinne der SDGs dienen.

Kategorien: Ticker

Die globale Coronakrise - eine Momentaufnahme

#2030Agenda.de - 6. April 2020 - 17:04

Die globale Corona-Pandemie hat nicht nur gravierende Auswirkungen für die Gesundheitssituation in vielen Ländern der Welt. Sie wird auch den Welthandel, die Finanzmärkte und die Verwirklichung der international vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) massiv beeinflussen. Das ganze Ausmaß der Krise und ihrer Folgen lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Fest steht aber schon jetzt, dass das Coronavirus die Weltwirtschaft in einer kritischen Phase getroffen hat. In vielen Ländern des Globalen Südens hatte sich die gesamtwirtschaftliche Lage bereits vor Ausbruch des Virus erheblich verschlechtert.  Ein Teufelskreis von Verschuldung und Austeritätspolitik bedrohte die sozio-ökonomische Entwicklung von Argentinien bis zum Libanon. Infolge der weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten spitzt sich die Lage nun auch in den Ländern zu, die vom Coronavirus selbst zunächst kaum betroffen waren. Dies gilt insbesondere für die ärmeren rohstoffexportierenden Länder. Um eine weltweite Rezession abzuwenden, haben der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank, die EU, nationale Regierungen und die führenden Zentralbanken Milliardenprogramme angekündigt. Richtig eingesetzt böten sie die Chance, nicht nur die öffentlichen Gesundheitssysteme zu stärken, sondern auch umfassendere Konjunkturprogramme aufzulegen, die der sozial-ökologischen Transformation im Sinne der SDGs dienen. Diese Momentaufnahme vom 18.03.2020 ordnet in Form eines Briefings die Entwicklungen ein und erläutert verschiedene sozio-ökonomische Auswirkungen auf die SDGs.

Kategorien: Ticker

Coronavirus: Unsere Arbeit weltweit

Welthungerhilfe - 6. April 2020 - 17:00
Das Coronavirus breitet sich weiter aus, weltweit steigt die Zahl der Betroffenen. In vielen unserer Projektländer trifft das Virus auf nicht funktionierende Gesundheitssysteme und eine sowieso schon verheerende Ernährungslage.
Kategorien: Ticker

Projektassistent*in

DSW - 6. April 2020 - 16:12

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ihr Ziel ist es, zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Daher unterstützt sie junge Menschen dabei, selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Sexualität und Verhütung zu treffen. Gleichzeitig bringt sie sich auf nationaler und internationaler Ebene in politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter ein. Neben ihrem Hauptsitz in Hannover ist die DSW in Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda sowie mit Verbindungsbüros in Berlin und Brüssel vertreten. Mehr Informationen unter www.dsw.org

Die DSW sucht zum 1. Juni 2020 eine*n

Projektassistent*in.

Der Dienstort ist Berlin.

Sie können Erfahrungen im Bereich Projekt- und Büroassistenz vorweisen und Sie haben Geschick darin, sowohl Arbeitsprozesse als auch Veranstaltungen technisch und logistisch reibungslos ablaufen zu lassen? Es macht Ihnen Spaß, für das administrative Personal und die Finanzabteilung im Stiftungshauptsitz Hannover die Ansprechperson in Berlin zu sein? Sie haben Interesse, das politische Team einer Stiftung im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit zu unterstützen? Dann erwartet Sie eine interessante Tätigkeit.

Ihre Aufgaben:
  • Logistische Unterstützung des deutschen Advocacy-Teams bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen
  • Zusammenarbeit mit externen Dienstleister*innen, einschließlich der eigenständigen Sichtung und Überprüfungen von Angeboten und Rechnungen
  • Selbständige Erledigung administrativer Prozesse, wie beispielsweise Beschaffung von Büromaterialien, Führung der Barkasse, Pflege der Datenbank, Durchführung von Versandaktionen sowie Sicherstellung von Dokumentation und Ablage
  • Gewährleistung von reibungslosen projektbezogenen Abläufen zwischen dem Berliner Büro und dem Stiftungshauptsitz in Hannover.
  • Unterstützung bei Projektplanung und –koordinierung, insbesondere der logistischen Umsetzung von konkreten Aktivitäten im Auftrag der Projektverantwortlichen.
  • Gewährleistung einer einwandfreien Büroinfrastruktur einschließlich der IT- und Medieninfrastruktur
  • Unterstützung bei Recherchen zur Umsetzung der Anliegen der DSW
Wir erwarten:
  • Abgeschlossenes Bachelorstudium (VWL/ BWL, Politikwissenschaften, Verwaltungswissenschaften oder vergleichbarer Studiengang) oder abgeschlossene relevante Berufsausbildung
  • Mindestens ein Jahr Berufserfahrung, gerne auch in der Entwicklungszusammenarbeit
  • Deutsch und Englisch fließend in Wort und Schrift
  • Sehr gute Computer- und Datenbankkenntnisse
  • Erste Erfahrung in der Projektarbeit
  • Interesse an IT- und anderen technischen Herausforderungen
  • Fähigkeit zu eigenverantwortlichem Arbeiten im Team
  • Lösungsorientiertheit und Kommunikationsstärke
Wir bieten:
  • ein internationales Arbeitsumfeld
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem dynamischen Team
  • ein spannendes Themenfeld
  • eine angemessene Vergütung
Bewerbungsverfahren:

Wenn Sie Interesse haben, senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf und Anschreiben) bitte mit dem Verweis „DSW2020/05 Projektassistent*in“ per E-Mail an: jobs.deutschland@dsw.org

Bitte beachten Sie, dass nur Bewerbungen mit der Referenznummer “DSW2020/05 Projektassistent*in” in der Betreffzeile der E-Mail berücksichtigt werden.

Die Stelle ist teilzeitgeeignet und zunächst bis zum 28. Februar 2022 befristet.
Bewerbungsschluss ist der 26. April 2020.

Bitte sehen Sie von Nachfragen zu Ihrer Bewerbung ab.

Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen!

Der Beitrag Projektassistent*in erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/05 – covid – op – Benjamin Kagina

E+Z - 6. April 2020 - 14:19
African responses to Covid-19 must be evidence-based and context-specific

The experience of other continents shows that the strategies to contain the new coronavirus are:

  • to detect infected individuals as early as possible by testing,
  • then quarantining positive cases and treating the severe ones,
  • tracing, tracking and testing people who had been in contact with individuals,
  • social distancing in society, whether one is positive or not,
  • hygienic practices such as correctly washing hands with soap or effective sanitising agents and
  • wearing protective gear, including masks and gloves, if infected or caring for infected patients.

It is obvious, moreover that successful implementation hinges on:

  • community participation,
  • strong national health-care systems and
  • the political commitment and effectiveness of national leadership as well as,
  • effective cooperation at national, regional and global levels.

The point is that messaging has to be coherent and convincing. Moreover, people need to see that systems are working to protect them.

Africa’s health-care systems are generally weak. Typically, they lack sufficient funding and staff. Moreover, institutions in general tend to be weak. Against this background, Covid-19 is likely to prove more devastating than in prosperous nations. On the upside, global, regional and national collaboration has already yielded significant gains. At first, only two African countries had SARS-CoV-2 testing capacities. By 7 April, that number had risen to 47. Testing capacity was continuously improving.

Informal urban settlements cause concern nonetheless. They are characterised by overcrowding, endemicity of tuberculosis (TB) and HIV, as well as limited access to water and basic services. All of this will likely fuel the spread of Covid-19. Some 200 million to 300 million people live in such conditions. Their neighbourhoods are too densely populated for stringent social distancing. Harsh measures to enforce a lockdown, however, cannot work in places where people depend on daily wages for their livelihoods. Ultimately, evidence-based and context-specific measures will ultimately determine success. Otherwise, the pandemic is likely to take a massive toll on human life.

African governments have closed borders, declared states of disaster or emergency, imposed curfews or even imposed a complete lockdown. They are investing in health-care systems. Their public awareness campaigns rely on mainstream media as well as social media. Hotline numbers allow people to contact relevant government offices.

Most likely, additional response measures will be developed and implemented. Mobile phones are common, and Africa has come up with valuable digital innovations in recent years. Creative solutions are needed now, especially in health care.  

Globally and in Africa, the economic consequences of the COVID-19 pandemic are already obvious. Many businesses are at risk of collapsing and this is already resulting in the loss of jobs. Supply chains of essential goods and services are threatened. So far, it is hard to see how African governments can limit the economic damage. They do not have the financial resources to pass rescue packages of the kind seen in the EU or the USA.

The pandemic will amplify food insecurity in Africa, already a major concern as millions of people suffer from starvation and under- and malnutrition. The negative impacts on the immune systems of the people concerned make them more susceptible to infections. No doubt, African countries now require global solidarity.

The pandemic also creates opportunities in the longer run. Authorities will better understand the connection between health and economy, and that should catalyse the strengthening of health-care systems. Strong regional cooperation established now can create a framework for better coordination in the future.

Benjamin M. Kagina is a senior research officer and vaccinologist with the Vaccines for Africa Initiative (VACFA) at the University of Cape Town’s School of Public Health and Family Medicine.
benjamin.kagina@uct.ac.za

 

Kategorien: Ticker

Mosambik – ein halbes Jahr nach den Wahlen

Misereor - 6. April 2020 - 14:13
Nach immer wieder aufflammenden Kämpfen mit Teilen der ehemaligen Rebellenarmee und heutigen Oppositionspartei RENAMO, dem Tod ihres politischen Führers Dhlakama inmitten des Friedensprozesses, einem brüchigen Friedensabkommen zwischen Regierungspartei FRELIMO und der RENAMO und einem nicht unumstrittenen Papstbesuch mitten im Wahlkampf, waren die Bürgerinnen und Bürger Mosambiks im Oktober 2019 an die Wahlurnen gerufen. In einem von Gewalt und Manipulation gekennzeichneten Wahlgang, bei dem allerdings auch von massiven Manipulationen berichtet wurde, siegte FRELIMO-Kandidat Nyusi mit rund 73 % der Stimmen im ersten Wahlgang.

Weiterlesen

Der Beitrag Mosambik – ein halbes Jahr nach den Wahlen erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Jahresbilanz Agrarökologie – Wo hat die GroKo Fortschritte gemacht & wo ist sie auf dem falschen Weg?

Forum Umwelt & Entwicklung - 6. April 2020 - 12:55

2019 war das Jahr der gefährlichen Brandherde, nicht nur im Amazonas, sondern auch in den USA, Australien, Bolivien, Indonesien, Angola und dem Kongo. Wertvolle, natürliche Lebensgrundlagen wurden zerstört. Die Klimakrise spitzt sich zu: 2019 war das Jahr der Temperaturrekorde. Der Juli war weltweit der heißeste Monat der Messgeschichte. 2019 war auch das Jahr, in dem der weltweite Hunger im dritten Jahr in Folge gestiegen ist. Der Internationale Währungsfonds (IWF) wies im selben Jahr darauf hin, dass die steigende Marktmacht von wenigen reichen Konzernen negative Folgen für Arbeiter*innen haben könnte. Der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) warnte im Jahr 2019, dass bis zu eine Million Arten vom Aussterben bedroht sind und wies auf den notwendigen Erhalt der Artenvielfalt für die Welternährung hin. Und, in einem Sonderbericht zeigte der Weltklimarat (IPCC), wie die Klimakrise den Druck auf Landsysteme verstärkt und damit zunehmend Existenzgrundlagen von Menschen bedrohen kann. Gleichzeitig wies er auch auf das Potenzial des Erhalts von Öko systemen und einer nachhaltigeren Land­ und Forstwirtschaft hin. Erhebliche Potenziale und starke Lösungsansätze zeigt der Bericht des „High Level Panel of Experts“ (HLPE)  des UN ­Welternährungsausschusses (CFS) zu „Agrarökologie und anderen innovativen Ansätzen“ auf, der im Juli 2019 veröffentlicht wurde.

 

Im Januar 2019 – vor einem Jahr – haben 59 Organisationen und Verbände aus Umwelt, Entwicklung, bäuerliche Land wirtschaft, Ökolandbau und Lebensmittelhandwerk ihren Forderungskatalog an die Bundesregierung veröffentlicht. Die dramatischen Entwicklungen zeigen: Eine grundlegende Transformation der Agrar­- und Ernährungssysteme durch holistische Ansätze wie Agrarökologie ist weltweit dringend erforderlich. Im Folgenden sollen nun – ein Jahr später – Licht und Schatten der Regierungspolitik des Jahres 2019 aufgezeigt werden. Damit ist kein Anspruch auf eine umfassende Bewertung des Regierungshandelns verbunden. Auch wenn vereinzelt positive Entwicklungen sichtbar sind, kann noch nicht von einer Trendumkehr in der Regierungspolitik gesprochen werden. Ein kohärenteres Regierungshandeln zur Stärkung holistischer Ansätze, wie der Agrarökologie, ist bisher nicht erkennbar.

 

 

Für weitere Informationen:
Download des Bilanz-Papiers
Kategorien: Ticker

Minecraft gegen Corona-Lagerkoller

EINEWELTblabla - 6. April 2020 - 12:51

Neben Podcast-Hören helfen natürlich auch Computerspiele gegen die Corona-Langeweile! Wir haben da was Interessantes für euch aufgetan: den Minetest-Corona-Bildungsserver. Die Idee dahinter ist, Spielen und Lernen zu verbinden, mit interessanten Inhalten und natürlich mit viel Spaß!

Minetest, das freie Minecraft

Minecraft ist laut Wikipedia ist ein Open-World-Spiel, in dem die*der Spieler*in Konstruktionen aus zumeist würfelförmigen Blöcken in einer 3D-Welt bauen kann. Außerdem kann der*die Spieler*in diese Welt erkunden, Ressourcen sammeln, gegen Monster kämpfen und die Blöcke zu anderen Gegenständen weiterverarbeiten. Minetest ist quasi die freie Version von Minecraft; es kann allein oder im Mehrspielermodus gespielt werden. Thomas Ebinger, Dozent für Konfirmandenarbeit am ptz Stuttgart (http://www.ptz-rpi.de bzw. http://www.ptz-stuttgart.blog), hat sich in Zusammenarbeit mit Joachim Happel und Jörg Lohrer von rpi virtuell etwas ziemlich Cooles ausgedacht: ein Corona-Minetest-Projekt! Es richtet sich an

  • Lehrende, die dort Unterrichtseinheiten anbieten und sich mit Schüler*innen zum gemeinsamen Lernen treffen können
  • Jugendliche, die dort frei und zu ausgewählten Themen bauen können
  • Außerschulische Bildung, Kindergruppen und Konfis, die sich hier treffen, Bildungseinheiten entwickeln und nutzen oder gemeinsam etwas gestalten können.

Falls du Minetest noch nicht kennst, hier gibt es eine Anleitung. Hier kannst du Minetest downloaden.

Live Events: Virtuelles gemeinsames Bauen

Auf dem Server finden jeden Tag Live Events statt. Themen sind zum Beispiel die Handyproduktion oder regionale Events wie “Meine Räume für Social distancing” in Hannover. Hier triffst du andere baubegeisterte Gamer*innen und gehst die Herausforderung mit ihnen gemeinsam an. Alles, was entsteht, wird hier gesammelt und ist für alle zum Nachnutzen verfügbar.

Also, viel Spaß beim Bauen!

Inhalt (Text abgeändert) und Beitragsbild lizenziert unter CC BY-NC 3.0 DE, Quelle: https://blogs.rpi-virtuell.de/minetest/2020/03/15/der-corona-bildungsserver-startet/

 

Der Beitrag Minecraft gegen Corona-Lagerkoller erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Development cooperation with conflict-affected MENA Countries: refocussing on the social contract

DIE - 6. April 2020 - 12:04

State–society relations are in flux across the Middle East and North Africa (MENA), nearly a decade after the Arab uprisings. The protests and revolts that swept the region in 2011 arose from widespread rejection of the post-independence Arab social contracts. These were based on redistribution of rents from natural resources and other forms of transfers and subsidies, as “compensation” for acquiescence to political and economic authoritarianism. In several MENA countries, including Iraq, Libya, Syria and Yemen, but also in Algeria, Lebanon and Palestine, the old social contracts have been destroyed by civil conflicts and internationally sponsored wars, which in some cases predated the 2011 uprisings.
Since broken social contracts are at the root of conflict in the MENA region, supporting new social contracts should be the core objective of development cooperation with the region’s most conflict-affected countries. But “post-conflict reconstruction” often ignores the fact that conflicts do not end with peace agreements, and conflict-affected societies need more than reconstructed infrastructure, institutional capacity and private sector investment if they are to avoid violence in the future.
Development agencies term this kind of cooperation “resilience”: promoting political, economic, social and environmental stability, rather than risking uncontrollable, revolutionary transformation. However, resilience has often provided cover for short-term measures aimed at preserving the position of particular actors and systems. Development cooperation needs to get beyond reconstruction and resilience approaches that often fail to foster the long-term stability they promise. By focussing on the social contract, development cooperation with conflict-affected countries can provide a crucial link between peacebuilding, reconstruction and longer-term socioeconomic and political development. It can thereby contribute not only to short-term, but also to long-term, sustainable stability.
Using the social contract as an analytical lens can increase understanding not only of what donors should avoid doing, but also where they should concentrate their engagement during transitions from civil war. Practical examples from challenging contexts in the MENA region suggest that donors can make positive contributions in support of new social contracts when backing (a) stakeholder dialogues, (b) governance and reforms, and (c) socioeconomic inclusion. In Libya, the socioeconomic dialogue process has brought stakeholders together to outline a new economic vision for the country. The Municipal Development Programme in Palestine focusses on improving the accountability and delivery of local institutions. The Moroccan Economic, Social and Environmental Council provides an example of a process that engages previously marginalised groups.
These programmes are all examples of targeted efforts to build cooperation among the groups that make up MENA societies. They aim to broaden decision-making processes, and to increase the impact of specific measures with the ultimate objective of improving state–society relations. They could be adapted for other fragile contexts, with external support. In backing more of these kinds of activities, donors could make stronger contributions to sustainable, long-term peace- and state-building processes in conflict-affected MENA countries.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren