Sie sind hier

Ticker

The German G7 Presidency: Dare to make progress on health, sustainability, and trade

DIE Blog - 19. Januar 2022 - 14:12

The G7 presidency is an important opportunity for the new German government to globally advance its policy goals on a broad range of issues. It is also the first international litmus test for the new coalition of the Social Democratic Party (SPD), Alliance 90/The Greens, and the Free Democratic Party (FDP). There is no shortage of topics that the G7 need to tackle under German leadership: The new Omicron variant has put health high on the agenda again, coupled with the issue of economic recovery. Another priority for Germany has long been climate change. The Greens are now part of the governing coalition, and they will invest a lot of political capital to achieve meaningful outcomes . Another major discussion will be on the way of how to deal with authoritarian and non-market economies such as China. Particularly the Greens want to connect economic issues more closely with human rights and values. The three “Cs” – Covid, Climate, China – will thus continue to dominate the G7 agenda, with further topics being infrastructure, digitalization, and supply chain security.

After the successful G7 summit in Elmau (2015), the new German government has picked the same location for this years’ summit in June. The riots in Hamburg at the G20 summit in 2017, when Olaf Scholz was mayor of the city, influenced the choice of the more reclusive venue. But this is not the only reason. Chancellor Scholz wants to show that his government stands for continuity. And he also wants to pick up on the success of the Elmau declaration, in which the G7 stressed the importance of keeping global warming below 2°C and agreed to decarbonize the global economy over the course of this century . This was important to help secure the adoption of the Paris Climate Agreement later in 2015. During the German presidency, the G7 also committed to „the elimination of inefficient fossil fuel subsidies“. In his recent New Year’s Speech, Chancellor Scholz emphasized: “We will use our presidency to make this group of states a pioneer. A pioneer for climate-neutral business and a just world. International cooperation is important. In a world that will soon have ten billion inhabitants, our voice will only be heard if we join forces with many others.” According to the Press and Information Office of the Federal Government, the German government wants to pursue a focused agenda, concentrating on the essentials. This was also reflected in the minimalistic logo of Germany’s G7 presidency.

Dare more progress in vaccine distribution and phase out of all fossil fuel subsidies

Seven years after the last G7 presidency, the new German government, which emphasized in its coalition treaty that it wants to “dare more progress”, will want to achieve major breakthroughs in the G7. Chancellor Olaf Scholz stressed for his chancellery: “We are not concerned with a policy of the lowest common denominator, but with a policy of great impact. We want to dare to make more progress.”

What needs to be done and what can realistically be achieved? Managing the Corona pandemic and being better prepared for future health crises is again high on the agenda for all G7 member states. But this needs to be seen as a global issue. The access to vaccines and health care is still very unevenly distributed around the world. Particularly in African countries, the overall vaccination rate is alarmingly low. Limited production capacities for vaccines, insufficient distribution networks, and inadequate testing facilities pose huge problems in most developing countries to effectively fight the pandemic. However, despite the common concern, the issue is far from easy in the G7. Particularly controversial were patent rights for vaccines (TRIPS waiver): While the Merkel government was opposed to the waiver, U.S. President Biden generally supported the idea. Particularly India and South Africa push for this issue at the World Trade Organization (WTO). The Greens and also the SPD are sympathetic to their cause; the EU so far has voiced its concern and offered a compromise proposal. The new German government together with the G7 countries need a coherent answer to the waiver as well as a significant increase in vaccine distribution and production capacities to make this summit worthwhile.

In addition, concrete outcomes on climate change are needed. Otherwise, the credibility of the new German government and the G7 as a group of like-minded countries would be compromised. At the Leaders’ Summit in Cornwall last year, the G7 countries agreed to raise their contributions to honor the pledge of developed countries to provide 100 billion U.S. dollars annually to help poorer countries to cut carbon emissions and cope with global warming. But the Leaders’ Declaration lacked concrete numbers. The G7 also committed to collectively cut CO2 emissions by half by 2030 based on 2010 levels. But the rather vague statements on core elements of the green transition put a question mark behind this ambition. For example, the G7 could not agree on a concrete date for the phase-out of coal power generation. In addition, while the G7 re-affirmed their 2016 commitment to eliminating inefficient fossil fuel subsidies by 2025, they did not agree on a clear road map. And the phrase “inefficient” leaves a backdoor open for continuous support. The expectations will be high that Germany delivers on all the points above.

China and the WTO

As the G7 justifies its existence as a values-based group of democratic market economies, China will feature – directly or indirectly – in all the discussions. This includes topics like human rights, sustainability, technology transfer, and supply shortages. China had been a hot topic already during the UK G7 Presidency. In the Leaders’ declaration, the G7 underlined that they “will continue to consult on collective approaches to challenging non-market policies and practices which undermine the fair and transparent operation of the global economy.” Without doubt, the G7 infrastructure initiative is designed as an answer to the Chinese Belt and Road Initiative. How these commitments translate into concrete actions, is a question yet to be answered. U.S. President Biden is pushing for a tougher stance against China, connecting trade and supply chains with labor rights and sustainability standards. This has long been a major point for the Green party. Foreign minister Annalena Baerbock strongly supports the initiative of the European Parliament to ban the import of all products, which were produced with forced labor. Chancellor Olaf Scholz, on the other hand, told President Xi for example, that he wants to deepen economic ties with China. It is thus unclear, how confrontational the new German government will be – also in the context of the G7. The G7 will certainly put the new government, and who makes foreign policy (the Chancellery or the Foreign Ministry) to the test.

One aspect, which is related to China, and where the G7 can and should make a difference, is the reform of the WTO. The multilateral organization guarantees a transparent and rules-based global trading system and is therefore the right venue to deal with market-distortions by China. The new German government promised in its coalition treaty: “We support the strengthening of multilateralism and the further development of the World Trade Organization (WTO), including the renewal of the rules on market-distorting subsidies, the lifting of the blockade on the dispute settlement mechanism and an alignment with the Paris Agreement on Climate Change and the Global Compact.” A new commitment to integrate sustainability rules in the WTO, a work program for the reform of the Appellate Body, as well as a commitment to a new initiative on tariff-free trade in medical products could make a huge difference. It could pave the way for reform commitments at the G20 and give the WTO reform a much-needed new impetus.

A Thorny Road ahead

The G7 is a great chance for the new German government to prove itself and “dare more progress”. But the challenges are also great. And they could be even greater if the conflict between Russia and the Ukraine escalates further, which could easily derail the agenda. Given the multitude of global crises the G7 is facing, it remains to be seen if the agenda can really be as minimalistic as the new G7 logo. And it will take some considerable efforts to forge compromises in critical areas. In the end, the G7 will need to focus on the issues where it can have an impact in order to advance global governance. As such, it needs to work closely together with other governance for like the G20.

Der Beitrag The German G7 Presidency: Dare to make progress on health, sustainability, and trade erschien zuerst auf International Development Blog.

Entscheidungsjahr 2022: Auf dem Weg zu mehr Klimagerechtigkeit inmitten multipler Krisen?

ONE - 19. Januar 2022 - 14:11

2021 war in vielerlei Hinsicht kein Jahr zum Durchatmen. Während globale Emissionen wieder in alte Muster verfielen, konnten wir das vom Rest unseres Alltags kaum behaupten. Im Gegenteil: Trotz wirksamer Coronaimpfstoffe setzen wir nach wie vor nicht auf internationale Solidarität. Drastische Ungerechtigkeiten in der Impfstoffverteilung und wirtschaftlichen Erholung von der Coronapandemie bleiben bestehen und gefährden weiterhin Jahrzehnte des Fortschritts für nachhaltige Entwicklung: Rund eine halbe Milliarde Menschen – also mehr als sechs Mal die gesamte Bevölkerung Deutschlands – werden durch die Pandemie in die Armut gedrängt. Weniger als 1 Prozent aller Impfdosen erreicht Menschen in von Armut betroffenen Ländern. Folglich ist auch der Impfschutz ungerecht verteilt: Auf dem afrikanischen Kontinent ist bisher weniger als 10 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Das ist nicht nur fatal für die Gesundheit aller Menschen, sondern auch für die unseres Planeten: Denn solange sich finanzielle Mittel, politische Aufmerksamkeit und Maßnahmenprogramme auf die Coronapandemie konzentrieren müssen, fehlt es an dringend notwendigen Ressourcen im Einsatz für Klimagerechtigkeit.

Photo Credit: Arek Socha

Globale Krisen warten nicht

Das können wir uns beim besten Willen nicht leisten. Inmitten der Pandemie erlebten Menschen im vergangenen Jahr rund um den Globus Naturkatastrophen infolge des Klimawandels, oft direkt vor der eigenen Haustür. Unsere Zukunft bedrohende Prozesse wie das Artensterben, das Abschmelzen von Permafrostböden und die Zunahme an Extremwetterereignissen wie Dürren und Fluten nahmen in ihrer Geschwindigkeit nicht ab. Die Klimakrise interessiert es nicht, dass wir uns gleichzeitig in einer gesundheitlichen Krise befinden – das hat der neueste Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen erneut unterstrichen. Zwar machen beide Krisen nicht an Grenzen Halt, doch sie treffen die von Armut betroffenen Teile der Welt am härtesten. Dass reiche Länder bisher nicht die nötigen Gegenmaßnahmen ergriffen haben, ist nicht nur ungerecht, sondern auch unlogisch. Globale Krisen bedürfen globaler Antworten. Im Alleingang können wir weder COVID-19 beenden noch unseren Planeten schützen.

Neues Jahr, neue Möglichkeiten

Mit Blick nach vorn lässt sich sagen: 2022 hält eine Vielzahl an politischen Momenten bereit, an denen Entscheidungsträger*innen zu mehr Einsatz für Klimagerechtigkeit aufgefordert werden können. Ein schneller Weg aus der Coronakrise für die globale Gemeinschaft ist dafür unerlässlich. Daher ist es ermutigend, dass sowohl die Klimakrise als auch die Coronapandemie Prioritäten bei wichtigen Zusammentreffen internationaler Staats- und Regierungschef*innen sein sollen.

Photo Credit: Paul Kagame

  • Sowohl Deutschland als auch Indonesien – als jeweilige G7- und G20-Vorsitzende 2022 – haben eine gerechtere Verteilung von COVID-19-Impfstoffen und die Stärkung globaler Gesundheitssysteme auf ihre Agenden gesetzt. Beim diesjährigen Gipfel der G7 im bayerischen Elmau soll es auch konkret um Klimaschutz als sicherheitspolitisches Thema gehen. Die Bundesregierung hat das Ziel definiert, eine umfangreiche Verpflichtung der G7-Staaten für den Ausbau von Anpassungsmaßnahmen und humanitärer Unterstützung angesichts der bereits verheerenden Folgen der Klimakrise zu verhandeln. Es bleibt abzuwarten, wie ambitioniert die Vereinbarungen ausfallen und inwiefern die historische Verantwortung der Industrienationen für den Klimawandel berücksichtigt wird. Dazu lohnt es sich, auch ein Auge auf die Treffen der Minister*innen und zivilgesellschaftlicher Organisationen aus den G7-Staaten im Vorfeld des Gipfels zu haben. Auf dem G20-Gipfel in Bali im Spätherbst sollen außerdem Wege für eine nachhaltige Energiewende auf globaler Ebene diskutiert werden.

#W7keytopics (3/6) – As some of the largest emitter, the #G7 must demonstrate leadership in implementing the Paris Agreement! 📢Women,girls&gender-diverse people are critical agents of change when it comes to developing effective responses that leave no one behind #climatejustice pic.twitter.com/eWDc79NfCf

— Women 7 (@Women7official) January 17, 2022

  • Organisationen der Vereinten Nationen werden 2022 einige Veranstaltungen ausrichten, die die vielschichtigen Auswirkungen und Ursachen der Klimakrise ins Scheinwerferlicht rücken. Könnt ihr euch vorstellen, dass die erste UN-Konferenz, die sich mit Gefahren für unsere Umwelt beschäftigte, bereits 50 Jahre zurückliegt? Mit dem Stockholm+50 Treffen sollen Klimaschutzmaßnahmen des letzten halben Jahrhunderts reflektiert werden. Mit Blick auf 2030 – und damit auf die verbleibenden Jahre der sogenannten „UN Decade of Action“ – sollen Regierungen, Zivilgesellschaft und Wissenschaft konkrete Schritte zum Erreichen der Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) und des Pariser Klimaabkommens beschließen. Besonders interessant: Auch eine grüne Erholung von der Coronapandemie soll Kern der Diskussionen sein.
  • Darüber hinaus wird sich eine UN-Konferenz in Côte d‘Ivoire den Bedrohungen durch fortschreitende Wüstenbildung In besonders betroffenen Trockengebieten der Erde wie der Sahel-Region beeinträchtigt dieser maßgeblich vom Klimawandel vorangetriebene Prozess Landwirtschaft und Wasserversorgung enorm. Das lässt mehr und mehr Menschen in extreme Armut und Hunger abrutschen und ihr Schutz sollte deshalb eine Priorität im Vorantreiben von Klimagerechtigkeit sein. Neben einer von den Regierungen Kenias und Portugals ausgerichteten UN-Konferenz zum Schutz der Ozeane und nachhaltigen Nutzung mariner Ressourcen findet im Frühjahr 2022 auch die erste „Middle East and North Africa Climate Week“ des UNFCCC ihrer Art statt. Das Event in Dubai soll Entscheider*innen und Aktivist*innen zusammenbringen, um Möglichkeiten zu diskutieren, Wege aus der Coronapandemie und der Klimakrise sinnvoll zu verbinden.
  • Zwar musste die UN-Konferenz zu den am wenigsten entwickelten Ländern (5th United Nations Conference on the Least Developed Countries, LDC5) in der Hauptstadt Katars, Doha, aufgrund von Omikron verschoben werden. Doch ein möglichst schneller Ersatztermin ist aus verschiedenen Gründen wichtig. Zum einen kommen dort viele der Länder zusammen, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, jedoch im globalen Vergleich am stärksten unter ihren Auswirkungen leiden – viele von ihnen in Afrika. Zum anderen sollen die Länder ihr Aktionsprogramm zum Erreichen der Agenda 2030 für die nächsten neun Jahre beschließen. Dabei sind internationale Partnerschaften und ausreichende Finanzierung multilateraler Organisationen und bilateraler Programme essentiell.
  • Für eine adäquate Reaktion auf die Klimakrise braucht es auch in erster Linie eine möglichst schnelle und gerechte wirtschaftliche Erholung von der Coronapandemie. Länder, die aktuell unter einer enormen Schuldenlast leiden, verfügen kaum über finanzielle Kapazitäten für Investitionen in eine nachhaltige Zukunft. Fonds wie die gerade wiederaufgefüllte International Development Association (IDA) der Weltbank können dabei mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen Abhilfe schaffen. Jedoch kann es nicht sein, dass Finanzmittel von Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) kaum bei den Ländern ankommen, die eine wirtschaftliche Erholung nicht allein stemmen können. Letzten Herbst erhielt Deutschland allein mehr Mittel in Sonderziehungsrechten (SZR) als der gesamte afrikanische Kontinent. An alle Niedrigeinkommensländer zusammen gingen gerade einmal 1,4 Prozent der SZRs. Kurz: Bei der größten Neuzuteilung von Währungsreserven seit 1945 – in Höhe von 650 Milliarden US-Dollar – gingen von Armut betroffene Länder größtenteils leer aus. Bereits damals forderten ONE und andere zivilgesellschaftliche Organisationen eine Weitergabe dieser Zuweisungen an die Länder, die sie am dringendsten brauchen. Auch 2022 müssen Möglichkeiten der Umverteilung zur Jahrestagung des IWF und der Weltbank im Zentrum stehen. Eine nachhaltige, „grüne“ Erholung von der Coronapandemie kann es nur mit einer gerechten Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel geben.

    COP27 will be held in Africa — Egypt.

    Follow us for news and updates on the COP27 climate summit. Tweets on COP27 will be through hashtag #COP27Africa

    To spread the word –
    1) Follow COP27 on @COP27Africa
    2) Help Retweet & Share

    Photo credit: Egyptian pyramids – Mark Brodkin pic.twitter.com/VJy5N8Hssb

    — COP27 Africa – Egypt (@COP27Africa) October 27, 2021

  • Schließlich erwartet uns ein weiteres wichtiges Ereignis für Klimagerechtigkeit auf afrikanischem Boden: Die UN-Klimakonferenz COP27 in Sharm El-Sheikh, Ägypten. Dies wird eine entscheidende Möglichkeit für afrikanische Länder sein, schnelles internationales Handeln und ambitionierte Unterstützung von anderen Regierungen einzufordern. Dazu gehört natürlich auch ein starkes finanzielles Paket. Einerseits müssen reiche Nationen ihr Versprechen von 2009 einhalten, weniger wohlhabenden Ländern 100 Milliarden US-Dollar jährlich zur Abfederung von Auswirkungen des Klimawandels und für notwendige Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Das ist allerdings nicht ausreichend. Seit einiger Zeit wird auch insbesondere die historische Verantwortung reicher Industrienationen diskutiert. Auf der COP26 in Glasgow konkretisierten sich deshalb schon seit Jahren geführte Gespräche zu einem sogenannten „Loss and Damage Mechanismus“ – einer finanziellen Kompensation für Länder, die bereits enorme Schäden und Verluste durch Auswirkungen des Klimawandels erleiden und erlitten haben. Dafür müssen die zu zahlenden Summen und Verantwortlichen unter den historisch größten Emittenten allerdings zunächst ermittelt werden. Bereits im Vorfeld zur letzten Klimakonferenz haben Aktivist*innen und zivilgesellschaftliche Organisationen Regierungen aufgefordert, diesen wichtigen Prozess zur gezielten Unterstützung der am härtesten getroffenen Länder endlich voranzutreiben. Große Fortschritte blieben in Glasgow aus – deshalb ruht die Hoffnung jetzt auf der COP27.

Die Stützpfeiler der Klimagerechtigkeits-Bewegung

Zwei Dinge sind besonders wichtig, wenn Regierungen aufrichtigen Einsatz für Klimagerechtigkeit leisten wollen. Sie sollten ihre Entscheidungen auf die Erkenntnisse der Wissenschaft bauen und ihre Handlungen an den Bedürfnissen und Forderungen von Expert*innen und Aktivist*innen in betroffenen Ländern des Globalen Südens ausrichten. Dieses Jahr werden zwei weitere wichtige Berichte des IPCC veröffentlicht werden. Im Februar soll der erste ein umfassenderes Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf Ökosysteme, Biodiversität und Grenzen der Anpassung an sich ändernde Bedingungen ermöglichen. Später im Frühling wird ein weiterer Bericht beleuchten, welche Wege zur Minderung von Emissionen und Bindung von CO2 aus der Atmosphäre sich uns bieten. Darüber hinaus gibt es großartige Initiativen, die Wissensproduktion und Aktivismus innerhalb der Klimagerechtigkeitsbewegung betreiben, wie die Pan-African Climate Justice Alliance (PACJA), die Plattform Climate Justice Central und natürlich Fridays For Future in zahlreichen Ländern rund um den Globus. Die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate gründete das Rise Up Movement und zeigt gemeinsam mit anderen Aktivist*innen wie Mitzi Jonelle Tan, Hilda Flavia Nakabuye oder Farzana Furuk Jhumu wie unerlässlich starke Stimmen aus Ländern des Globalen Südens für klimagerechte Politik sind. Für das Lösen aller globalen Krisen gilt: Wir sind nur so stark, wie wir solidarisch sind. Hören wir auf, zu kooperieren und voneinander zu lernen, lassen wir den Krisen die Oberhand.

I’m one of the million girls out there,
I’m one of the million #climatechange victims out there,
I’m one of the million climate Activists out there,
Oppressed, denied #ClimateJustice and barely listened to respectively.

Earth is tearing apart, justice delayed is justice denied. pic.twitter.com/iLFXGZUFiC

— Nakabuye Hilda F. (@NakabuyeHildaF) October 3, 2021

 

 

The post Entscheidungsjahr 2022: Auf dem Weg zu mehr Klimagerechtigkeit inmitten multipler Krisen? appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

19. Januar 2022

ONE - 19. Januar 2022 - 13:20
1. Südafrika: Anstieg der Corona-Toten?

Die Corona-Neuinfektionen sind in Südafrika deutlich gesunken, jedoch sind die Zahl der Todesfälle gestiegen. Darüber berichtet Focus Online, die Frankfurter Rundschau und der Merkur. Eine wissenschaftliche Erklärung gebe es dafür noch nicht. Dabei sei eine südafrikanische Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass Omikron tatsächlich milder verlaufe als andere Virusstränge. Möglich sei, dass die südafrikanischen Gesundheitsbehörden aufgrund der extrem steigenden Corona-Fallzahlen in Südafrika im Dezember mit den Meldungen nicht mehr hinterher kamen. Eventuell dauere es aber auch “einfach länger, bis es zur Ausprägung schwerer Symptome kommt“, so der Virologe Friedemann Weber. Das sei bisher aber nur „reine Spekulation“. Dass in Afrika weiterhin erst sieben Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind, könne zu weiteren Virusvarianten wie Omikron führen. Darüber berichtet der Spiegel. “Ohne Impfstoffe als zentrale Säule” gebe es derzeit keinen Ausweg aus der Pandemie, so Mike Ryan, Direktor für Notfälle der Weltgesundheitsorganisation (WHO). John Nkengasong, Direktor der Africa Centres for Disease Control (CDC), spreche von einem “Zusammenbruch der globalen Zusammenarbeit und Solidarität”.

2. EU-Investitionsprojekt “Global Gateway” zwischen EU und Afrika

Das EU-Investitionsprojekt “Global Gateway” zur Verbesserung von Lieferketten und Handelsmöglichkeiten zwischen Europa und Afrika definiert erste Projekte. Darüber berichtet die Wirtschaftswoche. Das im letzten Dezember verkündete 300 Milliarden Euro schwere Programm plane weltweite Investitionen in Umweltschutz und Infrastruktur. Damit wolle die EU eine Alternative zur Seidenstraße Chinas aufbauen. In einigen Fällen werden Europa und China deshalb “Konkurrenten sein”, so Jutta Urpilainen, EU-Kommissarin für internationale Partnerschaften. Doch anders als China wolle die EU in Afrika in höherwertige Projekte investieren. In denen sollen höchste Standards beispielsweise in Bezug auf Soziales, Umwelt oder Arbeit verfolgt werden. Neben der harten Infrastruktur wolle man sich also auch auf die weiche Infrastruktur konzentrieren, nämlich “Arbeitskräfte befähigen, die Umwelt schützen, in Menschen investieren“, so die Kommissarin.

3. Südafrika: Mindestens 82 Tote nach Unwetter

Starkes Unwetter und Überschwemmungen haben in Südafrika 82 Menschen getötet. Darüber berichtet der Spiegel, der Tagesspiegel und das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Nach Angaben der zuständigen Regierungsbehörde seien die meisten Opfer ertrunken oder wurden vom Blitz erschlagen. „Regen ist höchst willkommen”, so die zuständige Ministerin Nkosazana Dlamini-Zuma. Nur so können die Herausforderungen durch Wassermangel in einigen Teilen des Landes gelöst werden. Die aktuellen Regenfälle richten jedoch extremen Schaden an. Die Staudämme seien maximal überfüllt und viele Menschen in Folge obdachlos geworden. Auch auf Madagaskar seien bei Starkregen zehn Menschen ums Leben gekommen. Im Südosten der Insel werde vor einem Zyklon gewarnt.

The post 19. Januar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Precedent Kazakhstan

SWP - 19. Januar 2022 - 11:25

In early January, protests erupted in western Kazakhstan over increased gas prices and quickly spread to other parts of the country. The protests increasingly took on a political thrust and were directed in particular at former President Nursultan Nazarbayev, who had become a symbol of stagnation in the country. Although Nazarbayev had stepped down from office in 2019, he retained the chairmanship of the National Security Council, and thus played a major role in shaping political events until the beginning of the crisis. When the protests turned violent, President Kassym Jomart Tokayev finally dismissed Nazarbayev from his post and called in troops from the Collective Security Treaty Organization (CSTO) for support on January 5.

A momentous decision

In the course of the escalating street violence, which originated from unknown actors, stores were looted and government buildings set on fire. Rumors spread that members of the security forces had abandoned their posts or even switched sides. President Tokayev, who had initially tried to contain the protests by offering dialogue, had obviously lost control and felt compelled to ask the CSTO for help, citing a supposed “threat from terrorists at home and abroad.”

This decision has far-reaching consequences for Kazakhstan’s relations with Russia. Moscow is now likely to see its role as Kazakhstan’s ally and guarantor of its security strengthened. This increase in importance comes at a critical time. Tensions between Russia and the West have already made it difficult to maintain the foreign policy balance that the government has always advocated, and the balance is now likely to shift further. It cannot be ruled out that Russia will demand something in return for its military support, such as a reduction in Kazakhstan’s military cooperation with the United States or recognition of the annexation of Crimea. Closer ties to Russia are particularly problematic in terms of domestic politics. During the 30 years of Kazakhstan’s independence, a generation has grown up that no longer has any biographical ties to the Soviet empire and is increasingly questioning Russian influence on identity politics in Kazakhstan. Against this backdrop, Tokayev’s request for support also signals a political positioning in favor of Russia that is unlikely to benefit his popularity in Kazakhstan and could lead to a more authoritarian political style.

Beyond the bilateral relationship with Kazakhstan, the CSTO’s military intervention represents an opportunity for Moscow to present itself as the most important security actor in Central Asia. Following its economic expansion, China has also broadened its security cooperation with the Central Asian states in recent years, thus undermining one of the most important pillars of Russia’s great power policy. The deployment in Kazakhstan could now rebalance Russia’s weight in the region vis-à-vis China. A secondary effect is that Moscow can also demonstrate to the United States and NATO that it is determined – and has the necessary capabilities – to assert its interests militarily if necessary. This increases the pressure of Russia’s coercive diplomacy vis-à-vis the West.

New role for the CSTO

The deployment of the Russian-led CSTO military alliance continues the trend toward the militarization of Russian foreign policy. What is new is the set of instruments that Moscow is now using. For the first time, military structures of the CSTO are being deployed: the so-called Collective Peacekeeping Forces. Moscow is not concerned with burden-sharing; the alliance’s military structures are largely based on Russian personnel, equipment, and command structures. This has also been demonstrated by the deployment in Kazakhstan, where the other alliance states only supplied smaller contingents. The CSTO mandate primarily serves to provide Moscow with multilateral legitimacy for the de facto Russian military mission.

The fact that the first deployment of the CSTO is now taking place in connection with the protests in Kazakhstan shows that there is only one common threat perception within the alliance that is shared by the leaderships of all member states: the concern about a threat to authoritarian stability, which is always portrayed as being fomented from the outside. The security concept underlying the military alliance is thus one that equates national security with regime security.

The mission in Kazakhstan could thus serve as a model for further CSTO interventions. Russian President Vladimir Putin has already stated at the extraordinary CSTO Council meeting on January 10 that the unrest in the Central Asian country is not the first – and will not be the last – external attempt to intervene in the internal affairs of allies. Against this background, it is to be expected that the CSTO member states will cooperate even more closely in the future with regard to the elaboration and coordination of repressive measures against the opposition and civil society and their possible links with foreign actors. For authoritarian rulers who find themselves under pressure from larger protests, appealing to the alliance may also be an attractive option in the future.

However, since the deployment of the CSTO also gives Russia the opportunity to exert influence, it is now important for Moscow to present itself as a reliable security partner for the authoritarian rulers in the post-Soviet space and to dispel concerns about the use of the CSTO as a hegemonic instrument. It is therefore only logical that the alliance has now begun withdrawing troops from Kazakhstan. For the impression that the deployment of CSTO troops would be accompanied by a longer-term Russian troop presence not desired by Kazakhstan would be counterproductive for Moscow in the long term. The gain would be greater in the medium term: the establishment of a model for military intervention in alliance states – and possibly also in other post-Soviet states – with multilateral legitimization of the CSTO.

Kategorien: Ticker

Über 100 Millionäre fordern Vermögenssteuer für die Reichsten

SID Blog - 19. Januar 2022 - 1:30

Soziale Ungleichheit

Über 100 Millionäre fordern Vermögenssteuer für die Reichsten

Neue Analyse zeigt: Mindestens 2,5 Billionen US-Dollar Einnahmen möglich

Berlin/Davos, 19. Januar 2022. Eine Gruppe von über 100 Millionär*innen aus neun Ländern fordert in einem offenen Brief von Regierungen eine dauerhafte jährliche Vermögenssteuer für die Reichsten. Dies würde helfen, die extreme Ungleichheit zu verringern und soziale Grunddienste, wie eine öffentliche Gesundheitsversorgung und Bildung, zu finanzieren. Erste Analysen weisen auf ein Steuervolumen von mindestens 2,5 Billionen Dollar pro Jahr hin. Damit wären wesentliche Fortschritte bei Armutsbekämpfung, Covid-19-Impfstoffgerechtigkeit und allgemeiner Gesundheitsversorgung möglich.

Die Unterzeichner*innen schließen sich einem wachsenden Chor von Stimmen aus der ganzen Welt an, die angesichts von Rekordgewinnen der Superreichen im Zuge der COVID-19-Pandemie eine stärkere Besteuerung der Reichsten fordern. In dem Schreiben heißt es, die Welt habe in den vergangenen zwei Jahren großes Leid erfahren, während die Reichsten noch reicher wurden und nur sehr wenige von ihnen – wenn überhaupt – angemessen Steuern bezahlt haben. Die Gruppen Patriotic Millionaires, Millionaires for Humanity und Tax Me Now fordern die Regierungen auf: „Besteuert uns, die Reichen, und zwar jetzt".

Eine neue Analyse unter dem Titel „Taxing Extreme Wealth", die die Fight Inequality Alliance gemeinsam mit dem Institute for Policy Studies, der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam sowie der Patriotic Millionaires vorgelegt haben, zeigt: Eine Vermögenssteuer, die bei Millionär*innen mit nur zwei Prozent jährlich ansetzt und bei Milliardär*innen auf fünf Prozent jährlich steigt, könnte weltweit 2,52 Billionen US-Dollar pro Jahr einbringen. Dies wäre genug, um:

  • 2,3 Milliarden Menschen aus der Armut zu befreien;
  • genügend Covid-19-Impfstoffe für die ganze Weltbevölkerung herzustellen und;
  • eine universelle Gesundheitsversorgung und sozialen Schutz für alle Bürger*innen in Ländern mit niedrigem bzw. mittlerem Einkommen im unteren Bereich (3,6 Milliarden Menschen) zu gewährleisten.

Die Analyse zeigt außerdem, dass weltweit:

  • 3,6 Millionen Menschen über ein Vermögen von mehr als fünf Millionen US-Dollar verfügen; ihr Gesamtvermögen beträgt 75,3 Billionen US-Dollar.
  • 183.000 Menschen 50 Millionen US-Dollar oder mehr besitzen, was einem Gesamtvermögen von 36,4 Billionen US-Dollar entspricht.
  • 2.660 Milliardär*innen über ein Gesamtvermögen von 13,76 Billionen US-Dollar verfügen.

Die Patriotic Millionaires veröffentlichen ihren Brief anlässlich der Veranstaltungsreihe „Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums. Zu den prominenten Unterzeichner*innen gehören die amerikanische Filmproduzentin und Erbin Abigail Disney, der dänisch-iranische Unternehmer Djaffar Shalchi, der amerikanische Unternehmer und Risikokapitalgeber Nick Hanauer sowie die österreichische Studentin und BASF-Erbin Marlene Engelhorn.

Morris Pearl, ehemaliger Geschäftsführer von Blackrock und Vorsitzender der Patriotic Mil-lionaires, sagt: „Ein System, das den Reichtum der reichsten Menschen fortwährend mehrt, während es Milliarden Menschen zu leicht vermeidbarer Armut verdammt, ist nicht zu verteidigen. Wir brauchen einen tiefgreifenden, systemischen Wandel, und der beginnt damit, reiche Leute wie mich zu besteuern."

Gemma McGough, britische Unternehmerin und Gründerin der Patriotic Millionaires UK, sagt: „Ob reich oder arm, für unser aller Wohlergehen ist es an der Zeit, die Ungerechtigkeiten einer ungleichen Welt zu beseitigen. Es ist an der Zeit, die Reichen zu besteuern."

 


Hinweise:

 

18. Januar 2022

ONE - 18. Januar 2022 - 16:52
1. Mali: Internationale Sanktionen erzeugen Solidarität im Land

Die internationalen Sanktionen wegen verschobener Wahlen führen in Mali dazu, dass die Kritik an der Militärjunta fast verstummt. Darüber berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Dabei richte sich die Wut gegen die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS, westliche Regierungen und insbesondere gegen Frankreich. Protestierende fordern „Nieder mit ECOWAS“ und „Tod für Frankreich und seine Verbündeten“. Der Übergangspräsident und Militärführer Oberst Assimi Goïta habe im Fernsehen die Nation dazu aufgerufen „ihr Land zu verteidigen“. Gleichzeitig haben die malischen Behörden Flüge für die internationale Militärmission Minusma eingeschränkt, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Das Verhältnis zwischen der internationalen Militärmission im Kampf gegen islamistische Terroristen und den Militärmachthabern sei nach Absage der geplanten Wahlen für Februar und dem Vorwurf, russische Söldner ins Land gelassen zu haben, sehr angespannt. Die Militärregierung streitet den Vorwurf ab. Darüber schreibt Claudia Bröll in der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

2. Sudan: Sicherheitskräfte schießen auf Demonstrierende

Bei Protesten gegen die Militärregierung haben Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Khartum auf die Teilnehmenden geschossen und mindestens drei Menschen getötet. Darüber berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland und die Deutsche Welle. Laut Angaben des Ärzte-Komitees, dass der Opposition angehöre, kamen die Menschen zu Tode als die Sicherheitskräfte die Proteste auflösen wollten. Das Militär sei seit dem 25. Oktober in dem Land an der Macht. Anfang dieses Monats trat der zivile Staatschef Abdullah Hamdok, der gemeinsam mit Vertretern des Militärs das Land regierte, überraschend zurück. Dem Militär werden schwere Menschenrechtsverstöße, Korruption und die fortdauernde Regierungsbeteiligung vorgeworfen. Dadurch komme es immer wieder zu Protesten.

3. China sichert sich Einfluss in Afrika

Isaac Kaledzi berichtet für die Deutsche Welle, dass es für die afrikanischen Volkswirtschaften im Vergleich zum Krisenjahr 2020 wirtschaftlich an vielen Orten wieder bergauf geht. Für die Gruppe der Schwellen- und Entwicklungsländer weisen Statistiken der Weltbank für 2021 ein Wirtschaftswachstum von 6,3 Prozent auf. Allerdings wuchsen die Volkswirtschaften in der Region Subsahara-Afrika nur um 3,5 Prozent. Große Hoffnung liege in der vor einem Jahr eingerichteten Afrikanischen Freihandelszone (AfCFTA). China baue dagegen seinen Einfluss in Afrika weiter aus. Das thematisiert die Süddeutsche Zeitung. Chinesische Unternehmen haben etliche Stadien für Gastgeber vergangener Afrika-Cups gebaut. Damit wolle China “strukturelle Abhängigkeiten” schaffen, so Simon Chadwick vom Zentrum für die Eurasische Sportindustrie. Für die afrikanischen Regime dienen neue Stadien dazu, sich “großzügig und volksnah” zu präsentieren. Dafür habe Peking günstige und langfristig angelegte Kredite an Gastgeberländer wie Ghana oder Angola, Gabun oder Äquatorialguinea vergeben. Im Gegenzug sichere sich China den Zugang zu seltenen Rohstoffen und Erden wie Öl, Kupfer oder Kobalt.

The post 18. Januar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Pestizidatlas 2022 - Viele unserer Lebensmittel sind stark belastet!

#2030Agenda.de - 18. Januar 2022 - 13:30

Für das Erreichen der Agenda 2030 und vieler ihrer Nachhaltigkeitsziele spielt die nachhaltige Landwirtschaft eine essentielle Rolle. Der neu erschienene Pestizidatlas (Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, PAN Germany und Le Monde Diplomatique) führt anschaulich vor Augen wie stark unsere Umwelt weltweit mit Pestiziden belastet ist und welch fatale Folgen dies für Ökosysteme, die biologische Vielfalt und schließlich auch für unsere Gesundheit hat. Er zeigt aber auch Handlungsoptionen auf. 

Mehr zum neuen Pestizidatlas.

Kategorien: Ticker

Protection against autocratisation: how international democracy promotion helped preserve presidential term limits in Malawi and Senegal

DIE - 18. Januar 2022 - 11:54

This article analyses the conditions under which international democracy support contributes to protecting presidential term limits. As autocratisation has become an unwelcome global trend, researchers turned to the study of the toolboxes of would-be autocrats, including their attempts to circumvent term limits. Through a paired comparison of failed attempts in Malawi (2002) and Senegal (2012), we find that external democracy support can assist domestic actors and institutions in deflecting challenges to term limits. We offer a novel qualitative analysis that posits that international democracy support can only be effective if sustained by popular democratic attitudes and behaviours of actors in the recipient state. On the one hand, a mix of conditioning relations with the incumbent government while capacitating pro-democratic opposition is a successful strategy in aid-dependent political regimes with a minimum democratic quality. On the other, societal attitudes factor into decision-making at domestic and international levels. Our results suggest that popular pro-democratic attitudes encouraged international democracy support during critical junctures in the two countries, i.e. when incumbents attempted to circumvent term limitation. Donor investments had positive results when donors had directed resources towards building up civil society organisations long before any attempts at circumventing term limits were made.

Kategorien: Ticker

Join Our “Pro-long Electronics” Campaign and Get Actively Engaged in Cutting Down Emissions!

SCP-Centre - 18. Januar 2022 - 11:35

Extending the lifetime of electronic devices has become increasingly important as technological advancements are entering ever shorter innovation cycles. Using devices for longer periods of time saves emissions, valuable materials, and money. Do you own and still use an old device that might need a little upgrade? Let us know and you may profit repairing or refurbishing support from the “Pro-long the life of electronic appliances” campaign!

Consumer electronics have become an indispensable part of our daily lives. Smartphones, laptops, washing machines and many other devices help us optimise much of what we do professionally as well as privately. In the era of technological advancements, it can be easy to find oneself constantly looking for the newest devices in the market. As a result, it happens all too often that devices that are still functional or apt to be upgraded and/or refurbished end up unused in a corner of our homes.

Consumers play a critical role in extending the lifetime of electronic devices and thus helping keep materials for longer in the loop. The joint campaign “Pro-long the life of electronic appliances” of the Circular Valley, the World Economic Forum, FixFirst, Miele, the CSCP and other partners aims at raising awareness on the role of consumers in extending the lifetimes of electronics.

Why is it important?

Extending the lifetime of electronic devices has many benefits. Firstly, it helps cut down carbon emissions as well as emissions from the energy it takes to make the products. As long as we do not have 100% renewable energy and effective recycling processes, life extension is key. A recent study of the European Environmental Bureau found that extending the life of consumers’ smartphones, washing machines, laptops and TVs in the EU by just one year could generate roughly 4 million tonnes of CO2 savings (EEB, 2019). Secondly, by using appliances longer, we can simultaneously reduce waste as well as new resource usage. Thirdly, it saves money.

What can consumers do?

Extending the lifetime of electronic devices already starts in the purchasing process. When deciding on a product, consumers can already check for information on the repairability of the new device. During the use phase, consumers can look for repairing and refurbishing options instead of swapping older devices for new ones. Finally, if consumers decide to buy a new device, the old one can be sold or donated – if still functional – or traded in for recycling.

Would you like to get actively engaged in prolonging the life of electronics? Tell us about your oldest electronic device! Share a selfie of yourself with the oldest piece of functioning electronic equipment you have on Twitter/Facebook/Instagram/Linkedin with the hashtag #prolongwin to raise awareness and inspire. The winner will be able to win a 500 EUR repair voucher, 2nd and 3rd place get 250 EUR each, provided by FixFirst, our campaign partner.

For further questions, please contact Arlind Xhelili.

The post Join Our “Pro-long Electronics” Campaign and Get Actively Engaged in Cutting Down Emissions! appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Wie werden wir in Zukunft satt? Ernährungssouveränität als Philosophie, Bewegung und Praktik

EINEWELTblabla - 18. Januar 2022 - 10:00

Hungerkrisen – Insektenburger – Monsanto – Solidarische Landwirtschaft. Wie sieht die Zukunft unserer Ernährung aus? Wie werden wir alle (gleich) satt? Und wie können wir Einfluss auf unsere Ernährungspolitik nehmen? Das Konzept der Ernährungssouveränität gibt mehrere mögliche Antworten.

Global Player gegen Hunger?

September 2021 – New York. Der UN Food System Summit findet statt mit dem Ziel das globale Ernährungssystem zu erneuen. Ziel Nummer 2 der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN dabei: Zero Hunger. Auch die Agrarindustrie ist bei dem Gipfel gut vertreten. Das Ziel der UN, globale Ernährungssicherheit zu erlangen, schließt eben multinationale Unternehmen nicht aus, sondern sogar ein: Heutzutage vereinen im Bereich der Landwirtschaft beispielsweise zwei Firmen mehr als 50 % des globalen Saatgutmarkts auf sich. Bei Agrochemikalien (Herbiziden, Pestiziden etc.) bestimmen drei Konzerne – Bayer, Syngenta, Corteva – drei Viertel der Industrie.

Ernährungssouveränität als Graswurzel-Konzept

Oktober 2021. Das Bündnis La Via Campesina, eine transnationale Bewegung von Akteur*innen der Klein- und Landbäuer*innenbewegung, feiert die 25-jährige kollektive Konstruktion des Konzepts der Ernährungssouveränität. 1996 hatte sie es erstmalig als Gegenentwurf zum Konzept der Ernährungssicherheit beim Welternährungsgipfel der FAO (Food and Agriculture Organization der UN) vorgestellt.

Im Gegensatz zum Konzept der Ernährungssicherheit stellt es die Erzeuger*innen und Konsument*innen und ihr Recht, die eigenen Ernährungssysteme zu bestimmen, in den Vordergrund und beleuchtet die sozialen und ökologischen Rahmenbedingungen: Wer produziert? Für wen? Warum? Unter welchen Bedingungen?

(…) Food sovereignty is the right of peoples to healthy and culturally appropriate food produced through ecologically sound and sustainable methods, and their right to define their own food and agriculture systems. It puts those who produce, distribute and consume food at the heart of food systems and policies rather than the demands of markets and corporations (…)”

Nyéléni 2007

Nicht erst die COVID-19 Pandemie hat gezeigt, dass es Sinn macht, lokale Produktions-, Handels- und Entscheidungsstrukturen zu stärken. Bereits zu Zeiten der Grünen Revolution gab es nach globaler anfänglicher Begeisterung viel Kritik an den technologischen und industrialisierten Ansätzen, die auf Anbau in Monokulturen, Gentechnik und den großflächigen Einsatz von Pesti- und Herbiziden setzten. Es entstanden und entstehen enorme Abhängigkeitsverhältnisse zu Konzernen, die Artenvielfalt und der Sortenreichtum vermindern sich und die Gesundheit der Menschen nimmt Schaden.

Ernährungssouveränität in der Praxis

Doch wie sieht gelebte Ernährungssouveränität aus? 6 Praxisbeispiele:

  1. Ein Beispiel sind Ernährungsräte, wie der 1993 gegründete CONSEA in Brasilien und die im englischsprachigen Raum schon seit den 1980er Jahren initiierten „Food Policy Councils“. Sie sind ein Instrument, um auf lokaler Ebene durch die Beteiligung von verschiedenen Akteur*innen die lokalen Ernährungssysteme zukunftsfähig zu gestalten. Mittlerweile gibt es auch in vielen deutschen Städten solche Räte.        
  2. Ein weitere Möglichkeit sind lokale und partizipative Zertifizierungs- und Garantiesysteme, die die Erzeuger*innen unabhängig von teuren Zertifizierungsunternehmen machen. Denn bestimmte Garantiesiegel sind für viele Kleinbäuer*innen unerschwinglich und stellen eine Hürde dar Zugang zum Markt zu erhalten.      
  3. Um Saatgut und indigenes Wissen darüber zu sammeln, zu multiplizieren und auszutauschen, bieten sich Saatgutbanken an. Durch sie kann die Sortenvielfalt erhalten bleiben und Abhängigkeiten von riesigen Saatgutkonzernen entstehen erst gar nicht.         
  4. Die Etablierung von solidarischen Landwirtschaften (SoLaWis) oder community supported agriculture (CSA) basiert auf einer gemeinschaftlichen Finanzierung von Land, Geräten, Lohn etc. und einem Mitspracherecht von Mitgliedern über Ausgaben, Anbau etc. Die Menschen, die diese jährlichen Kosten tragen, erhalten im Gegenzug anteilig etwas von der Ernte.
  5. Elementarer Bestandteil von dem Anspruch der Ernährungssouveränität ist auch die Verankerung in Gesetzen und politischen Maßnahmen. Vorreiter ist an dieser Stelle bspw. Bolivien, wo 2009 in der neuen Verfassung der Import, die Produktion und der Handel von gentechnisch modifizierten Produkten und anderen giftigen Elementen verboten wurde. 2012 wurde ein Gesetz erlassen, das Ideen von nachhaltigem Konsum, Ernährungssouveränität etc. mit indigenem Wissen und Konzepten wie Buen Vivir verbindet.

Schließlich sind es öffentlichkeitswirksame Formate – wie Demonstrationen, Pressearbeit und Boykotte, bspw. die von La Via Campesina ausgehenden Proteste im Jahr 2003. Dort riefen Demonstrierende „WTO out of agriculture“ und kritisierten, dass Institutionen wie die Welthandelsorganisaton, die Weltbank oder der IMF die Probleme der Welternährung nicht lösen, sondern sogar verschärfen. Oder wieder zurück nach New York zum UN Food Systems Summit 2021: La Via Campesina und andere Vertretungen von Kleinbäuer*innen, Fischer*innen etc. boykottieren die Veranstaltung. Sie veranstalten einen Gegengipfel – ihr Statement:

We will not remain silent in the face of this flagrant attempt to decide our lives and livelihoods without our participation (…) We – small-scale food producers and Indigenous people – will reaffirm our solidarity and food sovereignty principles that are rooted in our territories and our way of life.

https://viacampesina.org/en/un-food-systems-summit-here-is-why-we-are-boycotting-it/

Was diese Praxisbeispiele und La Via Campesina als Bewegung uns deutlich zeigen:

Ernährungssouveränität wird nicht mit dem bewussten Konsum von möglichst fair gehandelten Produkten erreicht. Um nachhaltig kleinbäuerliche Strukturen zu stärken und damit die Welternährung sicherzustellen, braucht es den Protest gegen die Agrarlobby, die politische Organisation und Wertschätzung von Kleinbäuer*innen und ihren funktionierenden Praktiken und Netzwerken aus aller Welt.

Globalize the Struggle, globalize Hope!

von Paula Sasse

Beitragsbild: CC BY 2.0 von Jess Hurd/reportdigital.co.uk auf Flickr

Wer noch mehr über Ernährungssouveränität lesen will, kann das z. B. hier tun.

Der Beitrag Wie werden wir in Zukunft satt? Ernährungssouveränität als Philosophie, Bewegung und Praktik erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2022/02 – sw – José Siaba Serrate – Green Recovery

E+Z - 18. Januar 2022 - 8:50
Latin America and the Caribbean should focus its economic recovery budget on ‘green’ projects

When it comes to recovering economically from the Covid-19 pandemic, the Latin America and the Caribbean (LAC) region has more work to do than most. The pandemic hit LAC hard, both medically and economically (see Thuany Rodrigues on Brazil's over-stretched health-care system on our D+C/E+Z platform). On the health front, the region suffered almost one-third of all global deaths, although it has only 8 % of the world population.

On the economic front, the region’s gross domestic product (GDP) shrank by 6.8 % in 2020, compared to a 3 % reduction in world GDP. LAC populations worked 16 % fewer hours than in the previous year – almost twice the global rate of job loss. Poverty and extreme poverty reached levels not seen in the last 12 and 20 years, respectively, according to the United Nations Economic Commission for LAC (ECLAC).

The region’s post-pandemic economic recovery has been partial and fragile. To speed up recovery, policy makers have focused on short-term needs rather than on environmental projects that promote long-term growth. This approach is mistaken: Combating climate change is a necessary component of long-term recovery and can speed that recovery along.

The reverse is also true: Failing to adopt green policies is likely to deepen poverty. Consider this comparison: Whereas the Covid-19 pandemic pushed 4.8 million Latin Americans into extreme poverty, the impact of climate change will add an estimated 5 million more to their ranks by the end of the decade. One reason for this: LAC is highly vulnerable to natural disasters and the impact is magnified by high population density in risk areas.

But promoting environmental protection is only part of the array of policies needed to promote a sustainable post-pandemic recovery. The region also needs well-targeted measures to address health and social challenges.

So far, LAC governments have not given sustainable policies enough attention in their post-Covid economic recovery plans. In 2020, the 33 LAC countries allocated $ 318 billion to recovery measures, but only $ 46 billion of that amount went to green measures. The region’s allocation of 14.5 % of aid funds to green projects falls well short of the global average of 19 %, according to the Global Recovery Observatory (GRO), an initiative of Oxford University, the United Nations Environment Program (UNEP), the International Monetary Fund (IMF) and the German Development Agency GIZ.

To be sure, LAC cannot compete with the much larger fiscal and monetary stimulus packages of the advanced economies. But the region has discretion in how to spend the funds it does have. Unfortunately, 77 % of the regional recovery budget so far has gone to short-term projects compared to only 16.1 % for long-term recovery projects, according to the GRO.

Similarly, the region lags behind the Rest of the World (RoW) on environmentally sustainable economic recovery expenditures. In LAC these comprise 0.5 % of total spending, compared to 2.8 % in RoW. LAC spending on environmentally sustainable expenditures comprised 2.2 % of long-term recovery spending, compared to 19.2 % in RoW.

In terms of absolute numbers, the comparison is similarly stark. On average, advanced economies allocated $ 12,700 per capita to post-Covid recovery, compared to $ 650 in emerging markets and developing economies. LAC lagged even further behind, allocating only $ 490 per capita as of May 2021.

Opportunities ahead

On the plus side, the region has many opportunities to close the gaps between what it is now spending on green recovery projects and what it could and should be spending.

To begin with, the region received timely help from multilateral institutions. A Special Drawing Rights issuance by the International Monetary Fund (IMF) put $ 43.5 billion into government coffers. In ­addition, LAC has a wealth of natural resources, which it can leverage in a drive toward a green recovery. The region is home to 22 % of the world’s forested areas, meaning that it could be an effective global carbon sink. It has mineral resources that are crucial for decarbonisation. And it is a major net food exporter, with great potential for low-emissions agriculture and aquaculture. The region also has the world’s cleanest energy mix, according to the World Bank.

The region’s governments should use these advantages to focus on developing renewable energies and ensuring universal access to electricity and clean fuels. Among other measures, they should expand and modernise hydroelectric plants and electric transmission lines, and take steps to improve energy efficiency (see box: Room for improvement).

Governments should also do more to attract private investors to their renewable energy industries. Several governments have already taken steps in this direction. Renewable energy auctions have eased the development of LAC solar, wind, hydroelectric and biomass energy projects. The result has been renewable-energy producing plants worth more than $ 46.8 billion and representing 27 gigawatts of new capacity.

LAC governments should also expand business opportunities in their fishing, ­aquaculture, forestry and climate-friendly agricultural industries. And they should protect the environment by promoting water reuse, reducing leaks, encouraging energy efficiency and promoting clean fuels by reorienting energy subsidies. On average, LAC governments have spent over $ 250 billion per year on energy subsidies in recent years. They should gradually reduce subsidies for fossil fuels and instead levy taxes on carbon emissions.

Follow the money

Governments should also promote innovation in the way the green recovery is financed. It is encouraging to note that LAC governments and corporations increasingly are turning to debt markets to finance a sustainable recovery.

In 2020, LAC bond issuers floated their highest-ever number of green bonds – financial instruments that raise funds for environmental projects. In less than two years, between September 2019 and June 2021, issuance of LAC green bonds more than doubled, from $ 13.6 billion to $ 30.2 billion. By year-end 2021, the region’s bond market was on track to show similarly positive numbers.

The government of Chile was the motor behind this growth, issuing $ 3.8 billion in green bonds, followed by various issuers sfrom Brazil with $ 2.5 billion. In addition, new countries entered the green bond market in the past two years: Barbados, Bermuda, Ecuador, Panama, and Argentina issued their first green bonds since 2019, bringing the total number of green, social and sustainability issuer countries in LAC to 15.

Green bonds are the most established of the environmental, social and governance (ESG) debt instruments, but they are not the only ones. Sustainability-linked bonds (SLBs) are becoming increasingly popular alternatives. SLBs are debt instruments linked to achieving defined ESG objectives. In 2020, for instance, Banco del Estado de Chile – a public bank created by the government in 1953 – issued a yen-denominated “women’s bond”, raising the equivalent of $ 95 million to improve women entrepreneurs’ access to financial and other services in Chile.

While non-financial corporations and governments have dominated the LAC’s green bond market, with 39 % and 25 % of the market respectively, multilateral development banks (MDBs) have been doing less direct issuing. MDBs reduced their volumes from 18 % of the LAC green bond market in 2019 to 14 % in 2021. Yet MDBs play an important role in catalysing private sector participation in these markets (see box: A push from development banks).

José Siaba Serrate is an economist at the University of Buenos Aires and at the University of the Centre for Macroeconomic Study (UCEMA), a private university in Buenos Aires. He is also a member of the Argentine Council for International Relations (CARI).
josesiaba@hotmail.com

Kategorien: Ticker

Moskau-Besuch der Außenministerin: Das Ende der Illusionen

SWP - 18. Januar 2022 - 8:27

In der vergangenen Woche stand die Zukunft der europäischen Sicherheitsordnung im Mittelpunkt der internationalen Politik. Diplomaten Russlands und der Vereinigten Staaten trafen sich am 9. und 10. Januar in Genf; die Nato lud für den 12. Januar zu einem Treffen des Nato-Russland-Rats ein; schließlich folgte am Tag danach ein Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.

Bei all diesen Zusammenkünften ging es vordergründig darum, den Konflikt zwischen Kiew und Moskau zu entschärfen. Dahinter standen aber drohend die viel weiter reichenden russischen Forderungen nach einer Revision der europäischen Sicherheitsarchitektur. Dazu hatte Moskau bereits im Dezember detaillierte Vorschläge für bilaterale Sicherheitsabkommen mit den USA und der Nato unterbreitet: Die Regierung Biden und die anderen Nato-Mitglieder sollten sich darin verpflichten, weder die Ukraine noch andere ehemalige Sowjetrepubliken als Mitglieder aufzunehmen.

In gewissem Sinne waren die Treffen wertvoll, ja geradezu erleichternd. Endlich braucht sich in den westlichen Hauptstädten niemand mehr an die Illusion zu klammern, es existiere in der Außen- und Sicherheitspolitik Europas nach wie vor eine gemeinsame Ordnungsvorstellung. Nicht dass dies ein überraschender Befund sein könnte: Seit Jahren lassen einzelne militärische Maßnahmen wie politische Äußerungen der russischen Seite nur den Schluss zu, dass Moskau zwar noch formell an der Charta von Paris festhält, ihr aber praktisch zuwiderhandelt. Diese Vereinbarung vom November 1990 garantiert – mit Zustimmung der damals noch existierenden Sowjetunion – die territoriale Integrität aller Unterzeichnerstaaten sowie ihr Recht zur freien Bündniswahl, bekräftigt das Bekenntnis zum Gewaltverzicht und erklärt »gleiche Sicherheit« für alle zum Grundprinzip der Sicherheit in Europa.

Wie weiter nach dem Epochenbruch?

Stattdessen hat die russische Führung seit 15 Jahren jedoch mit der Pariser Charta inkompatible Ordnungsvorstellungen zur Grundlage ihrer Sicherheitspolitik im euro-atlantischen Raum gemacht. Mit den ultimativ vorgetragenen Moskauer Vorschlägen vom Dezember und den in dieser Hinsicht ergebnislosen Verhandlungen der vergangenen Woche ist dieser Epochenbruch nunmehr vor aller Augen endgültig vollzogen worden. Dieser systemische Konflikt kann nicht gelöst, sondern nur »gemanagt« werden. Daher war es nur folgerichtig, dass sich die USA, die Nato und Russland auf vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen zurückbesonnen haben, wie zum Beispiel auf militärische Transparenzregelungen oder spezifische regionale Vereinbarungen über die Nicht-Stationierung bestimmter Waffensysteme wie Kurz- und Mittelstreckenraketen.

Unterschiedliche, ja gegensätzliche Ordnungsvorstellungen sind in der internationalen Politik keine Ausnahme. Entscheidend ist, dass die beteiligten Akteure sie illusionslos zur Kenntnis nehmen und angemessene, realistische Schlussfolgerungen für ihre Politik daraus ziehen. Wenn das Gemeinsame fehlt, wird die Qualität der bilateralen Beziehungen leiden; erst recht jedoch wird es kein Kooperationspotential bei den sicherheitspolitischen Herausforderungen in Europa und seiner Nachbarschaft geben, das heißt demjenigen Raum, der im engsten geopolitischen Sinne zwischen Russland und dem Westen umstritten ist. Hier muss sich beweisen, was die zuletzt von der deutschen Außenpolitik immer wieder vorgetragene Formel von »Dialog und Härte« im Umgang mit Moskau konkret bedeuten soll.

Paradigmenwechsel in der europäischen Sicherheitspolitik

Eine der ersten Nagelproben dafür wird der Besuch von Außenministerin Annalena Baerbock am Dienstag in Moskau sein. Im Zentrum ihrer Agenda dürften die Bemühungen Deutschlands und Frankreichs stehen, das Normandie-Format wieder zu beleben, in dem 2015 unter Vermittlung von Paris und Berlin die Minsker Vereinbarungen zwischen Kiew und Moskau ausgehandelt wurden. Sie sehen eine Waffenruhe in der Ostukraine vor und entwerfen den Weg zu einer politischen Lösung des Konflikts.

Aus einer Vielzahl von Gründen tut sich Deutschland schwer damit, die erkennbare »Geopolitisierung« des euro-atlantischen Raums zur Grundlage der eigenen Sicherheitspolitik zu machen. Denn die Schlussfolgerungen wären kontrovers und würden viele Gewissheiten der deutschen Sicherheitspolitik in Zweifel ziehen. So müsste die Bundesregierung die Frage beantworten, ob sie angesichts einer heraufziehenden »Mächterivalität« in der internationalen Politik die Europäische Union gezielt zu einem derjenigen Machtpole weiterentwickeln will, an denen andere Akteure ihre Außenpolitik ausrichten. Und wenn ja, welche politischen und auch militärischen Schritte müssten dann eingeleitet werden – bezüglich der Erdgasleitung Nord Stream 2, bezüglich einer möglichen militärischen Unterstützung für die Ukraine, bezüglich eines möglichen Nato-Beitritts Schwedens und Finnlands und bezüglich einer jüngst von der französischen Regierung ins Spiel gebrachten europäischen nuklearen Abschreckung? Nicht zuletzt hätte eine solche Ausrichtung auch eine normative Dimension: »Raum« und »Macht« statt »Werte« und »Recht« wären dann handlungsleitende Kategorien deutscher und europäischer Sicherheitspolitik. Ob die Bundesregierung für diesen Wandel die Kraft aufbringt, bleibt abzuwarten.

Kategorien: Ticker

7 Fragen – 7 Antworten zu Armutskrankheiten

DSW - 17. Januar 2022 - 16:45
1. Was sind vernachlässigte und armutsbedingte Krankheiten?

Vernachlässigte und armutsbedingte Krankheiten (im Englischen poverty-related and neglected diseases – PRNDs) sind Krankheiten, die vor allem in Entwicklungsländern auftreten und bei denen es an Diagnostika, Impfstoffen, Medikamenten und Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten fehlt. Sie sind eine der größten Herausforderungen der globalen Gesundheit.

2. Welche vernachlässigten Armutskrankheiten gibt es?

Den meisten bekannt sind wohl die drei am häufigsten verbreiteten Armutskrankheiten Aids, Malaria und Tuberkulose. Hinzu kommen die vernachlässigten Tropenkrankheiten. Aus zahlreichen tropischen Krankheiten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 20 Krankheiten ausgewählt, die besonders viele Menschen betreffen, schwerwiegende Folgen haben und für die dringender Handlungsbedarf besteht. Dazu gehören zum Beispiel das Dengue-Fieber, Lepra und die Schlafkrankheit, die durch Viren, Bakterien beziehungsweise Parasiten übertragen werden. Die größte Gruppe jedoch stellen Wurmkrankheiten wie Drakunkulose, Flussblindheit und Bilharziose.

3. Wer ist von vernachlässigten Armutskrankheiten betroffen?

2,8 Milliarden Menschen leiden weltweit an vernachlässigten Armutskrankheiten. Die Krankheiten kommen vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern vor. Wegen der oft schlechten hygienischen Bedingungen und unzureichender medizinischer Versorgung ist es schwierig, die Krankheiten in Griff zu bekommen. Besonders häufig sind die ärmsten Teile der Bevölkerung betroffen – gerade in ländlichen Regionen – und hier wiederum insbesondere die Frauen, da sie weniger verdienen, oft die Hauptpflegepersonen sind, auch der älteren Menschen, und dabei schlechten Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. .

4. Welche Folgen haben diese Krankheiten?

Vernachlässigte Armutskrankheiten haben oft schwerwiegende Folgen für die Betroffenen.
Foto: AMISOM/Tobin Jones (CC0 1.0)

Allein an den drei großen Armutskrankheiten Aids, Malaria und Tuberkulose sterben weltweit jede Minute sechs Menschen. Viele weitere Millionen Menschen müssen mit den gesundheitlichen Folgen einer Erkrankung leben und sind nicht mehr voll arbeitsfähig. Vernachlässigte Armutskrankheiten können zu Erblindung, Entstellungen und Behinderungen führen, arbeitsunfähig machen und sie können tödlich sein. Häufig werden die Erkrankten auch von ihren Gemeinden ausgeschlossen und sozial isoliert.

Vernachlässigte Armutskrankheiten waren laut Gesundheitsökonomen im Jahr 2013 für den Verlust von insgesamt 353 Millionen gesunden Lebensjahren (DALYs) in Entwicklungsländern verantwortlich. Der geschätzte wirtschaftliche Schaden geht in die Billionen Euro.

Wenn Betroffene überhaupt Zugang zu einer medizinischen Behandlung haben, müssen sie und ihre Familien die hohen Kosten dafür oftmals selbst tragen. Dadurch wird es für sie umso schwieriger, der Armutsfalle zu entkommen.

5. Wo sind die Hürden im Kampf gegen vernachlässigte Armutskrankheiten?

Gesundheit ist ein Menschenrecht. Doch noch immer fehlt vielen Menschen der Zugang zu einer allgemeinen Gesundheitsversorgung. Deshalb müssen die Gesundheitssysteme der betroffenen Länder gestärkt werden. Durch eine bessere Versorgung können Krankheiten frühzeitig erkannt, eine entsprechende Behandlung eingeleitet und weitere Verbreitung verhindert werden. Die Eindämmung von vernachlässigten Armutskrankheiten ist außerdem eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die nachhaltigen Entwicklungsziele im Gesundheitsbereich erreicht werden.

Für viele der vernachlässigten Armutskrankheiten gibt es keine oder nur veraltete und unzuverlässige Diagnostika, Impfstoffe und Medikamente. Da die betroffenen Regionen und ihre Bewohner über wenig Kaufkraft verfügen, fehlen der Pharmaindustrie die finanziellen Anreize, in Forschung und Entwicklung zu investieren. Die diesbezüglich bereits laufenden Verfahren werden nun auch noch durch den  Ausbruch der Covis-19-Pandemie erheblich beeinträchtigt; Infrastrukturen und Personalressourcen genutzt um die Pandemie zu bekämpfen. Auch die Behandlung insbesondere von HIV- und Tuberkulosepatienten gerät bedrohlich ins Hintertreffen, wurde teilweise über Monate ausgesetzt, obwohl es sich um überlebenswichtige Routinemaßnahmen handelt. Experten schätzen, dass hier die Sterblichkeitsraten wieder auf das Niveau von vor zehn oder sogar 20 Jahren ansteigen könnten.

Eine weitere Bedrohung, die in den letzten Jahren immer stärker zugenommen hat, sind die antimikrobiellen Resistenzen. Krankheitserreger sind gegen herkömmliche Behandlungsmethoden mit Antibiotika resistent, wodurch eigentlich behandelbare Krankheiten wieder zu einer tödlichen Bedrohung werden. Zwar gibt es spezielle Antibiotika für einfach- oder multiresistente Erreger, doch die Behandlung ist langwierig, teuer und oft mit extremen Nebenwirkungen wie Erblindung oder Hörverlust verbunden.

6. Was kann und muss gegen vernachlässigte Armutskrankheiten getan werden?

Viele Armutskrankheiten sind sehr ein­fach und güns­tig zu behan­deln. Eine ein­fa­che Behand­lung, die mit vier Pil­len vor sie­ben vernachlässigten Tropenkrankheiten schützt, kos­tet pro Per­son etwa 50 Cent im Jahr.
Foto: globalnetwork.org

Alle Menschen sollten Zugang zu bezahlbaren und wirksamen Medikamenten und Gesundheitsdiensten haben. Dafür braucht es mehr Investitionen in die Forschung und Entwicklung neuer Diagnostika, Impfstoffe und Medikamente. Außerdem brauchen die Gesundheitssysteme ausreichend wirksame Medikamente und geschultes Personal.

Um vernachlässigte Armutskrankheiten wirksam zu bekämpfen, müssen die betroffenen Länder ihre Investitionen in Gesundheit erhöhen. Außerdem sollten Regierungen von Industriestaaten und Pharmaunternehmen mehr Forschungsprogramme aufsetzen und günstige oder kostenlose Impfungen und Medikamente bereitstellen. Die Covid-19-Pandemie darf hier nicht zur Konkurrenz werden. Im Gegenteil: hier sollten die weitreichenden Forschungsnetzwerke und Erfahrungen von Produktentwicklungspartnerschaften genutzt werden, um wertvolle Synergieeffekte zu generieren.

Ebenfalls wichtig ist die Bekämpfung der Krankheitsüberträger selbst – allen voran die verschiedenen Arten von Stechmücken. Dazu gehören imprägnierte Bettnetze und Vermeidung von stehenden Wasserplätzen rund um Siedlungen, wo Stechmücken sonst ihre Larven ablegen könnten. Darüber hinaus müssen die hygienischen Bedingungen verbessert werden. Das beinhaltet den Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitären Anlagen.

7. Welche Instrumente gibt es?

Es bestehen bereits öffentlich-private Partnerschaften, internationale Fonds und Allianzen, die sich die Verbesserung der globalen Gesundheit zum Ziel gesetzt haben. Zum Beispiel die Impfallianz Gavi und der Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM). Außerdem hat sich Anfang 2017 die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) gegründet, mit dem Ziel, die Entwicklung von Impfstoffen gegen neu auftretende Infektionskrankheiten zu beschleunigen und für deren gerechte Verteilung zu Sorgen. Die Covid-19-Pandemie hat auf dramatische Weise gezeigt, wie alternativlos und wichtig die internationale Zusammenarbeit auf diesem Gebiet ist. Die staatliche Förderung solcher Programme trägt entscheidend zum Erfolg im Kampf gegen vernachlässigte Armutskrankheiten bei.

Deutschland fördert seit 2011 über das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Forschung und Entwicklung zu vernachlässigten Armutskrankheiten in Form von Produktentwicklungspartnerschaften (PDPs). Dabei handelt es sich um internationale Not-for-Profit-Organisationen, die akademische Institute, öffentliche Forschungseinrichtungen, Pharmafirmen und Nichtregierungsorganisationen zusammenbringen, um Forschungslücken zu schließen. Bei ihrer Arbeit sind sie auf öffentliche und private Geldgeber angewiesen.

Wir können nicht verhindern, dass neue Krankheiten entstehen. Aber wir können verhindern, dass sie sich ausbreiten, und wir können dafür sorgen, dass die Folgen für die Betroffenen so gering wie möglich bleiben.

Dieser Beitrag ist erstmals erschienen am 21.09.2015

Weiterlesen:

  • Die jährlich erscheinende G-Finder-Studie untersucht Investitionen, Trends und Muster in der Erforschung und Entwicklung neuer Produkte für vernachlässigte und armutsbedingte Krankheiten
PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids PRND Steckbrief HIV und Aids ( window.MSReady = window.MSReady || [] ).push( function( $ ) { "use strict"; var masterslider_8e9d = new MasterSlider(); // slider controls masterslider_8e9d.control('arrows' ,{ autohide:true, overVideo:true }); masterslider_8e9d.control('thumblist' ,{ autohide:false, overVideo:true, dir:'h', speed:17, inset:false, arrows:false, hover:false, customClass:'', align:'bottom',type:'thumbs', margin:5, width:127, height:137, space:5, fillMode:'fill' }); masterslider_8e9d.control('scrollbar' ,{ autohide:false, overVideo:true, dir:'h', inset:true, align:'top', color:'#3D3D3D' , margin:10 , width:4 }); // slider setup masterslider_8e9d.setup("MS61e607d3d8e9d", { width : 500, height : 500, minHeight : 0, space : 0, start : 1, grabCursor : true, swipe : true, mouse : true, keyboard : false, layout : "boxed", wheel : false, autoplay : false, instantStartLayers:false, mobileBGVideo:false, loop : true, shuffle : false, preload : 0, heightLimit : true, autoHeight : false, smoothHeight : true, endPause : false, overPause : true, fillMode : "fill", centerControls : true, startOnAppear : false, layersMode : "center", autofillTarget : "", hideLayers : false, fullscreenMargin: 0, speed : 20, dir : "h", responsive : true, tabletWidth : 768, tabletHeight : null, phoneWidth : 480, phoneHeight : null, sizingReference : window, parallaxMode : 'swipe', view : "focus" }); window.masterslider_instances = window.masterslider_instances || []; window.masterslider_instances.push( masterslider_8e9d ); });

Der Beitrag 7 Fragen – 7 Antworten zu Armutskrankheiten erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

17. Januar 2022

ONE - 17. Januar 2022 - 16:38
1. Eine Milliarde Corona-Impfdosen gespendet

Mehr als eine Milliarde Corona-Impfdosen wurden bisher durch das Covax-Programm an einkommensschwache Länder geliefert. Darüber berichten das Redaktionsnetzwerk Deutschland, Tagesschau.de und die Deutsche Welle. In dem Programm haben sich unter anderem die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk Unicef und die Impfallianz Gavi zusammengeschlossen, um eine gleichmäßigere Verteilung von Corona-Impfstoffen zu gewährleisten. Bislang wurden die Dosen an 144 Länder gespendet. Dies sei ein „Meilenstein“ in der größten und schnellsten Impfkampagne der Geschichte, so die Impfallianz Gavi. Die EU-Kommission rufe derweil Deutschland und die anderen EU-Staaten zu weiteren Corona-Impfstoffspenden auf. Die Entwicklungsministerin Svenja Schulze betont außerdem im Handelsblatt, in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung und auf N-tv.de, dass die Impfstoffspenden teilweise erst kurz vor Ablauf der Haltbarkeit in andere Länder geschickt und dann oft vernichtet werden müssen. Afrika könne nicht die “Resterampe für abgelaufene Impfstoffe” werden. Deutschland habe bisher mehr als 500 Millionen Euro für den Auf- und Ausbau der Impfstoffproduktion in Afrika zugesagt. Dabei sei die Ministerin gegen eine Freigabe von Impfstoff-Patenten und für Unternehmenspartnerschaften für die Produktion der mRNA-Impfstoffe in Lizenz.

2. Oxfam-Studie: Pandemie verschärft globale Ungleichheit

160 Millionen Menschen sind weltweit durch die Pandemie zusätzlich in die Armut gerutscht Darüber berichten der Spiegel, die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Zeit Online, Tagesschau.de, Stern.de und WiWo.de. Das sei das Ergebnis der diesjährigen Ungleichheitsstudie der Entwicklungsorganisation Oxfam. Die Vermögen der zehn Reichsten Menschen der Welt haben sich dagegen verdoppelt. “Regierungen haben Milliarden in die Wirtschaft gepumpt”, so Manuel Schmitt, Referent für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. Doch ein Großteil dieser Mittel sei bei Menschen gelandet, “die von steigenden Aktienkursen besonders profitieren”. Die Organisation fordere deshalb globale Steuerreformen der Reichen, um damit unter anderem die globale Impfstoffproduktion und -versorgung finanzieren zu können. Die Steuereinnahmen sollen zudem in die globale Anpassung an den Klimawandel und den Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt eingesetzt werden.

3. Mali: Ex-Präsident Keïta gestorben

Der ehemalige malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta ist tot. Das frühere Staatsoberhaupt starb im Alter von 76 Jahren, wie der Spiegel, Zeit Online, Tagesschau.de, der Deutschlandfunk, N-tv.de, die Neue Zürcher Zeitung und Deutsche Welle berichten. Keïta Keita war zwischen 1994 und 2000 Ministerpräsident Mails unter dem ersten demokratisch gewählten Präsidenten Alpha Oumar Konaré (1992-2002). 2013 gewann er die historischen Präsidentschaftswahl, die nach einem Putsch 2012 zur Wiederherstellung der Demokratie angesetzt wurde. Er regierte daraufhin das Land für die kommenden sieben Jahre, bis er durch einen erneuten Putsch 2020 entmachtet wurde. Ihm wurde unter anderem Tatenlosigkeit im Kampf gegen Terrorgruppen in Mali vorgeworfen. Seit dem Putsch führt eine vom Militär dominierte Übergangsregierung das Land.

The post 17. Januar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Drei Lehren für zukünftige Pandemien

DSW - 17. Januar 2022 - 15:24

Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur weltweit großes menschliches Leid und wirtschaftliche Verluste verursacht, sondern auch uns allen einmal mehr gezeigt: Gesundheit ist nicht selbstverständlich!

Pandemien wird es immer geben. Covid-19 ist nicht die erste Pandemie und wird auch nicht die letzte sein. Es gibt mehrere hundert verschiedene bekannte Viren, die die nächste Pandemie auslösen könnten – und viele weitere, die wir noch nicht kennen. In den letzten Jahrzehnten kam es häufiger zu lokal begrenzten Krankheitsausbrüchen – auch Epidemien genannt. Die letzte große Epidemie, an die wir uns alle erinnern, war der Ebola-Ausbruch in Westafrika 2014/2015. Schon damals hat die Staatengemeinschaft Erfahrungen ausgewertet und wichtige Lehren gezogen, um Krankheiten effektiv einzudämmen. Die Corona-Pandemie zeigt, dass diese Lehren nun auch konsequent umgesetzt werden müssen. Um weitere Pandemien zu verhindern, müssen wir drei Dinge umgehend angehen:

1. Mehr Fördermittel für Impfstoffe gegen neu auftretende Infektionskrankheiten bereitstellen

Ein wesentlicher Bestandteil der Pandemievorsorge ist die Forschung zu und Entwicklung von Impfstoffen gegen neu auftretende Infektionskrankheiten. Das ist eine Lehre, die auch schon aus der Ebola-Epidemie gezogen und sogar mit einer neuen Organisation umgesetzt wurde: Im Jahr 2017 wurde die internationale, öffentlich-private Partnerschaft ‘Coalition for Epidemic Preparedness Innovations’ (kurz: CEPI) gegründet. CEPI ist ein Bindeglied zwischen Regierungen, der Pharmaindustrie, Regulierungsbehörden, Universitäten, philanthropischen Stiftungen und globalen Gesundheitsorganisationen. Ihre Aufgabe ist es, die Entwicklung von Impfstoffen gegen neu auftretende Infektionskrankheiten zu beschleunigen. Außerdem soll CEPI dazu beitragen, dass die Bevölkerung bei Ausbrüchen einen gerechten Zugang zu diesen Impfstoffen hat.

Der Schlüssel zum Erfolg von CEPI sind wie so oft Fördergelder. Um beispielsweise Notimpfstoffe schnell entwickeln zu können, muss man schon vorab in Prototype von Impfstoffkandidaten investieren, bevor eine Krankheit ausbricht. Mit diesen Prototypen kann die Zeit zwischen einem Ausbruch und der Verfügbarkeit des nächsten Impfstoffs erheblich verkürzt werden. Dafür braucht CEPI jetzt genug Geld: insgesamt 3,5 Milliarden US-Dollar für die nächsten fünf Jahre. Das hört sich viel an, ist aber im Vergleich zu den Auswirkungen einer Pandemie eine lohnende Investition – das hat die Corona gezeigt. Um die verheerenden Folgen von Ausbrüchen einzudämmen, braucht es ausreichend Fördermittel für Impfstoffe gegen neue Infektionskrankheiten.

Auch wenn wir uns mit Impfstoffen vor Pandemien schützen und sie bekämpfen, dürfen Medikamente und Tests nicht vergessen werden. Diese müssen parallel entwickelt und ergänzend zu den Impfstoffen eingesetzt werden.

2. Gesundheitssysteme stärken – nicht nur für Notfallsituationen

Wenn es dann geeignete, wirksame und sichere Impfstoffe, aber auch Tests und Medikamente, gegen einen neuen Erreger gibt, müssen sie auch alle Menschen weltweit erreichen. Das erfordert starke, funktionierende und wirksame Gesundheitssysteme. Die Stärkung der Gesundheitssysteme ist das Kernstück der Pandemievorsorge – doch sollten diese nicht nur für solche Notfallsituationen ausgelegt sein.

Denn die medizinische Grundversorgung muss ebenso hohe Priorität haben wie die Notfallversorgung. Während der Ebola-Epidemie und auch der Covid-19-Pandemie brachen andere Gesundheitsdienste zusammen und es herrschte weltweit großer Personalmangel. Die Folgen waren katastrophal: schlechterer Zugang zur Behandlung, mehr Todesfälle durch andere Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und steigende Mütter- und Kindersterblichkeit besonders in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Impfstoffe gegen neu auftretende Infektionskrankheiten und stärkere Gesundheitssysteme sind unerlässlich, aber auch kostspielig und erfordern politischen Willen und politisches Handeln.

3. Politisches Engagement und Zusammenhalt vertiefen

Spätestens jetzt sollte eines klar sein: Gesundheit geht uns alle an. Egal, wie alt wir sind, in welchem Land wir leben oder welche Partei wir wählen. Für Regierungen und Parlamente bedeutet dies, dass sie schon jetzt mehr dafür tun müssen, um sich auf Pandemien vorzubereiten und um ihre Folgen für alle Menschen – egal ob reich oder arm – so gering wie möglich zu halten. Ohne internationale Zusammenarbeit und Solidarität auch innerhalb von Gesellschaften wird das nicht gehen.

Jetzt ist der beste Zeitpunkt, die Weichen dafür zu stellen! Die neue Bundesregierung, die 2022 auch den Vorsitz der G7-Gruppe übernommen hat, kann das Momentum der Covid-19-Pandemie nutzen, um eine bessere, koordinierte, globale Pandemiereaktion voranzutreiben. So könnte beispielsweise ein internationaler Pandemievertrag zu einer besseren Zusammenarbeit und klaren Regeln bei künftigen Pandemien beitragen.

Deutschland sollte sein Engagement für globale Gesundheit ausbauen und gleichzeitig andere Geberländer – auch während der G7-Präsidentschaft – dazu inspirieren, ebenfalls starke Finanzzusagen in die Pandemievorsorge zu machen. Der Erfolg hängt auch vom Engagement der einzelnen Länder ab, denn klar ist: mehr Geld = bessere Pandemievorsorge = schnellerer Fortschritt!

 

Der Beitrag Drei Lehren für zukünftige Pandemien erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Gesucht: Neue Klimapartnerschaften

Engagement Global Presse - 17. Januar 2022 - 14:11
Kommunale Klimapartnerschaft: Handlungsprogramme und Maßnahmen gemeinsam entwickeln. Foto: Martin Magunia

Wissen sammeln und teilen, Netzwerke aufbauen und sich für Klimaschutz einsetzen – das können Städte, Gemeinden und Landkreise im Projekt „Kommunale Klimapartnerschaften“. 2022 startet das Projekt der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) in die neunte Runde. Bis zum 31. März 2022 haben deutsche Kommunen die Möglichkeit, eine Interessensbekundung einzureichen.

Was passiert in einer „Kommunalen Klimapartnerschaft“?

Als Teil der kommunalen Klimapartnerschaft werden die Partnerkommunen dabei unterstützt, konkrete Handlungsprogramme zu erarbeiten und Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung gemeinsam zu entwickeln. Das Ziel des Projektes ist es, diese Zusammenarbeit systematisch und dauerhaft in die kommunale Partnerschaftsarbeit zu integrieren. Zu dem Begleitangebot der SKEW gehört neben der finanziellen Förderung des internationalen Austausches unter anderem auch die fachliche Begleitung und Beratung bei der Erarbeitung der gemeinsamen Handlungsprogramme.

Wer kann teilnehmen?

Die Teilnahme steht sowohl Kommunen offen, die bereits mit Partnern aus afrikanischen oder lateinamerikanischen Ländern verbunden sind, als auch Kommunen, die eine neue Partnerschaft aufnehmen wollen. Zur Neugründung einer solchen Partnerschaft sind Kontakte in die Regionen nicht zwingend erforderlich. Wer Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit mit einer Partnerkommune hat, um gemeinsam und nachhaltig Projekte zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung zu verwirklichen, kann an der neunten Phase der "Kommunalen Klimapartnerschaften" teilnehmen.

2011 ist das Projekt „Kommunale Klimapartnerschaften“ zum ersten Mal gestartet – seitdem sind 77 Klimapartnerschaften entstanden. Das Projekt wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global und der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e. V. (LAG 21 NRW) gemeinsam durchgeführt. Unterstützt wird es durch zwei Präsidiumsbeschlüsse des Deutschen Städtetages sowie durch den Deutschen Städte- und Gemeindebund und den Deutschen Landkreistag. Derzeit läuft die achte Projektphase.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Präzedenzfall Kasachstan

SWP - 17. Januar 2022 - 13:10

Anfang Januar kam es aufgrund gestiegener Gaspreise in Westkasachstan zu Protesten, die sich rasch auf andere Landesteile ausweiteten. Dabei nahmen die Proteste zunehmend eine politische Stoßrichtung an und wandten sich insbesondere gegen Ex-Präsident Nursultan Nasarbajew, der zum Symbol der Stagnation im Land geworden war. Nasarbajew war zwar 2019 von seinem Amt zurückgetreten, hatte jedoch den Vorsitz des Nationalen Sicherheitsrats beibehalten und damit das politische Geschehen bis zuletzt maßgeblich mitbestimmt. Als die Proteste in Gewalt umschlugen, forderte Präsident Qassym-Schomart Tokajew am 5. Januar Truppen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) zur Unterstützung an.

Eine folgenschwere Entscheidung

Im Zuge der eskalierenden Straßengewalt, die von unbekannten Akteuren ausging und deren Hintergründe nach wie vor im Dunklen liegen, wurden Geschäfte geplündert und Regierungsgebäude in Brand gesteckt, verbreiteten sich Gerüchte, denen zufolge Teile der Sicherheitskräfte ihre Posten verlassen, gar die Seiten gewechselt hätten. Präsident Tokajew, der anfänglich versucht hatte, das Protestgeschehen durch Dialogangebote einzudämmen, war offenkundig die Kontrolle entglitten, so dass er sich genötigt sah, die OVKS um Hilfe zu bitten und dies mit einer vermeintlichen »Bedrohung durch Terroristen aus dem In- und Ausland« begründete.

Diese Entscheidung hat weitreichende Folgen für Kasachstans Beziehungen zu Russland. Moskau dürfte sich nunmehr in seiner Rolle als Bündnispartner Kasachstans und Garant für dessen Sicherheit gestärkt sehen. Dieser Bedeutungszuwachs kommt zu einem kritischen Zeitpunkt. Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen hatten die von der Staatsführung stets beschworene Wahrung der außenpolitischen Balance schon zuvor erschwert – und die Gewichte dürften sich nun weiter verschieben. So ist nicht ausgeschlossen, dass Russland für seine militärische Unterstützung Gegenleistungen einfordern wird, zum Beispiel eine Reduzierung der militärischen Kooperation Kasachstans mit den USA oder eine Anerkennung der Krim-Annexion. Vor allem innenpolitisch ist eine engere Bindung an Russland problematisch. In Kasachstan ist mittlerweile eine Generation herangewachsen, die keine biografischen Bezüge mehr zum Sowjetimperium hat und die den russischen Einfluss auf identitätspolitische Fragen in Kasachstan zunehmend hinterfragt. Vor diesem Hintergrund signalisiert Tokajews Unterstützungsgesuch auch eine politische Positionierung zugunsten Russlands, die seiner Popularität in Kasachstan nicht zuträglich sein dürfte und die einen autoritäreren Politikstil begünstigen könnte.

Jenseits des bilateralen Verhältnisses zu Kasachstan stellt die Militärintervention für Moskau eine Möglichkeit dar, sich als wichtigster sicherheitspolitischer Akteur in Zentralasien zu präsentieren. Im Zuge seiner ökonomischen Expansion hat China in den vergangenen Jahren auch seine sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit den zentralasiatischen Staaten ausgebaut und damit einen der wichtigsten Pfeiler russischer Großmachtpolitik ausgehöhlt. Der Einsatz in Kasachstan könnte nun Russlands Gewicht in der Region vis-à-vis China wieder ausgleichen. Als Nebeneffekt kann Moskau auch gegenüber den USA und der Nato demonstrieren, dass es entschlossen ist und über die nötigen Fähigkeiten verfügt, seine Interessen notfalls auch militärisch durchzusetzen. Dies erhöht den Druck in Russlands Zwangsdiplomatie gegenüber dem Westen.

Neue Rolle für die OVKS

Der Einsatz des von Russland angeführten Militärbündnisses OVKS setzt den Trend zur Militarisierung der russischen Außenpolitik fort. Neu ist das Instrumentarium, dessen sich Moskau nun bedient. Denn zum ersten Mal werden militärische Strukturen der OVKS einsetzt: die sogenannten Kollektiven Friedenstruppen. Moskau geht es dabei nicht um Lastenteilung; die militärischen Strukturen des Bündnisses basieren zum großen Teil auf russischem Personal, Ausrüstung und Führungsstrukturen. Das zeigt auch der Einsatz in Kasachstan, wo die übrigen Bündnisstaaten nur kleinere Kontingente stellten. Das Mandat der OVKS dient Moskau primär dazu, den de facto russischen Militäreinsatz multilateral zu legitimieren.

Dass der erste Einsatz der OVKS nun im Zusammenhang mit den Protesten in Kasachstan erfolgt, zeigt, dass es innerhalb des Bündnisses nur eine gemeinsame Bedrohungsperzeption gibt, die die Führungen aller Mitgliedstaaten teilen: die Sorge vor einer Bedrohung autoritärer Stabilität, die stets als von außen geschürt dargestellt wird. Der Sicherheitsbegriff, der dem Militärbündnis zugrundliegt, ist damit einer, der nationale Sicherheit mit Regimesicherheit gleichsetzt.

Der Einsatz in Kasachstan könnte damit als ein Modell für weitere OVKS-Interventionen dienen. Russlands Präsident Waldimir Putin erklärte auf der außerordentlichen Sitzung des OVKS-Rats am 10. Januar bereits, dass die Unruhen in dem zentralasiatischen Land nicht der erste und nicht der letzte Versuch von außen seien, in innere Angelegenheiten der Bündnispartner einzugreifen. Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass die Mitgliedsstaaten der OVKS künftig noch enger zusammenarbeiten, was die Ausarbeitung und Koordination von Repressionsmaßnahmen gegen Opposition und Zivilgesellschaft und deren eventuelle Verbindungen mit ausländischen Akteuren angeht. Für autoritäre Herrscher, die sich durch größere Proteste unter Druck sehen, kann der Appell an das Bündnis künftig zudem eine attraktive Option sein.

Da mit dem Einsatz der OVKS aber auch Einflussmöglichkeiten Russlands einhergehen, kommt es für Moskau nun darauf an, sich als verlässlicher Sicherheitspartner für die autoritären Machthaber im postsowjetischen Raum zu präsentieren und Sorgen vor einer Nutzung der OVKS als Hegemonial-Instrument zu zerstreuen. Daher ist es nur folgerichtig, dass das Bündnis nun mit dem Truppenabzug aus Kasachstan begonnen hat. Denn der Eindruck, dass mit der Entsendung der OVKS-Truppen eine längerfristige, von Kasachstan nicht gewünschte russische Truppenpräsenz einhergeht, wäre perspektivisch für Moskau kontraproduktiv. Der Gewinn wäre dafür mittelfristig größer: die Etablierung eines Modells zur militärischen Intervention in Bündnisstaaten – und eventuell auch in anderen postsowjetischen Staaten – mit multilateraler Legitimation der OVKS.

Kategorien: Ticker

UN fordert Rekordsumme für Afghanistan

E+Z - 17. Januar 2022 - 12:28
Um die humanitäre Krise in Afghanistan zu bekämpfen, braucht es für dieses Jahr 4,4 Milliarden US-Dollar

Die afghanische Bevölkerung benötige Hilfe in nie dagewesenem Ausmaß, heißt es in einem Report des Amts der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs – OCHA). In dem im Januar veröffentlichten Papier namens Afghanistan Humanitarian Response Plan 2022 heißt es, dass 24,4 Millionen Menschen in dem Land auf Hilfe angewiesen seien. Das ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung.

Neben gewaltsamen Konflikten wurde Afghanistan in den vergangenen vier Jahren von zwei schweren Dürren getroffen. Laut OCHA ist Afghanistan mittlerweile das Land, in dem weltweit die meisten Menschen unter Ernährungsunsicherheit leiden. Mehr als einem von zwei Kindern unter fünf Jahren drohe akute Mangelernährung und letztlich der Tod, wenn nicht schnell gehandelt werde, warnt OCHA.

Afghanistan war bereits vor der Machtübernahme durch die Taliban im Sommer 2021 auf ausländische Hilfe angewiesen. Als diese Unterstützung ausblieb, verschärfte sich die Situation.

Allein 2021 habe der Konflikt knapp 700 000 Menschen zu Binnenflüchtlingen gemacht, so OCHA. Seit 2012 lebten knapp 9,2 Millionen als Geflüchtete.

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, forderte zusätzlich Spenden in Höhe von 623 Millionen US-Dollar, um Geflüchtete und Gastgemeinden in fünf Nachbarländern Afghanistans zu unterstützen. Geschätzte 5,7 Millionen ins Ausland geflohene Afghanen benötigen Hilfsleistungen. JD

Links

UN´s Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) on Afghanistan:
https://www.unocha.org/afghanistan

UN News on the aid appeal of January 2022:
https://news.un.org/en/story/2022/01/1109492

Jörg Döbereiner ist Redakteur von E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit/D+C Development and Cooperation..
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Gesundheit, Klima und geopolitisches Miteinander

DIE - 17. Januar 2022 - 9:00

„Erst am Ende eines Jahres weiß man, wie sein Anfang war.“ Wie lässt uns dieses zum Jahreswechsel gern rezipierte Zitat von Friedrich Nietzsche in das Jahr 2022 blicken?

Bereits der Jahresbeginn ist gemischt: eine neue Bundesregierung lädt zum Aufbruch ein. Die deutsche G7-Präsidentschaft 2022 und die NATO-Russland-Gespräche weisen auf die Bereitschaft zum transregionalen Dialog hin. Gleichzeitig erinnern Angriffe auf Demokratie und Meinungsfreiheit in Hong Kong, Russland, Kasachstan, an gravierende Werte- und Systemdifferenzen. Differenzen, die Dialogbereitschaft und gemeinsames Handeln in Frage stellen.

Ein Blick in die Jahresauftaktkolumne des DIE 2021 lädt zur weiteren Reflexion ein. Die Rede war vom ‚Superjahr 2021‘, in dem Großveranstaltungen der internationalen Umwelt- und Klimapolitik mit der Bewältigung von Covid-19 zusammenfielen. In den Klimaverhandlungen in Glasgow stand das ‚wie‘, nicht das ‚ob‘ des klimaneutralen Umbaus im Fokus. Die getätigten Zusagen reichen aber nicht aus. In der Biodiversitätspolitik gab es kaum Fortschritte, und Covid-19 wütet weiterhin. In Retrospektive stellen wir fest: der Jahresanfang 2021 war erwartungsvoll, ambitioniert, optimistisch. Aber ein ‚Superjahr‘ war 2021 nicht.

Das Jahr 2022 steht unter dem Stern drei globaler Aufgaben: (a) die Bewältigung der Covid-19-Pandemie, (b) der klimastabilisierende Umbau unserer Wirtschafts- und Sozialsysteme, (c) die Aushandlung einer multipolaren und regelbasierten Weltordnung. 

Der Zugang zu Covid-19-Impfstoffen und Finanzhilfen für den ökonomischen Wiederaufbau klafft weiter je nach Region, Wirtschaftskraft und sozialer Gruppe auseinander. Die Wahrscheinlichkeit, dass man in Europa oder Nordamerika Zugang zu mindestens einer Impfung hatte, liegt heute bei 70-75%, in Afrika bei 14%. Weitere Virusvarianten entstehen und die globale Kooperation bleibt unzureichend. Im Umgang mit Omikron helfen zwar Lernerfolge – Risikoeindämmung durch Impfungen, Masken, Distanzregeln. Gleichzeitig werden die Lerndefizite deutlich: Vorschnelle Grenzschließungen mit gravierenden Folgen für die Ökonomien Subsahara-Afrikas, obwohl Omikron bereits in Europa nachgewiesen war. Eine ‚wir-versus-ihr‘-Logik überwiegt einem gemeinsamen Krisenmanagement.

Gleiches gilt für den klimastabilisierenden Umbau unserer Energie- und Produktionssysteme: Er ist nur im globalen Schulterschluss möglich. Die Ambitionssteigerungen von Glasgow, nationale Langfriststrategien und Selbstverpflichtungen aus der Wirtschaft begrenzen jedoch die Erderwärmung nur auf 2,4°C. Eine weitere Reduktion globaler Treibhausgasemissionen um ca. 45% bis 2030 ist notwendig für den 1,5°C-Pfad. Das geht nur durch den rasanten Umbau der Energie- und Produktionssysteme weltweit. Der internationale Dialog hingegen wird durch die nicht weiterverhandelte Thematik klimabedingter Schäden und Verluste (‚Loss & Damage‘) zusätzlich erschwert.  

So zieht sich durch globales Covid-19-Krisenmanagement und Klimapolitik die dritte zentrale Herausforderung: trotz Werte- und Systemdifferenzen im geopolitischen Miteinander eine multipolare und regelbasierte Weltordnung sicherzustellen. Der Abzug aus Afghanistan, Krim, Nord Stream 2 und Menschenrechtsverletzungen in China stehen beispielhaft für die Aushandlung, wer entlang welcher Wertvorstellungen über Zukunft entscheidet, sie aktiv gestaltet und für künftige Generationen offenhält. Es geht darum, trotz Differenzen, im Dialog, gemeinsame Handlungsfähigkeit und Schlagkraft im Umgang mit Pandemie und Klimakrise sicherzustellen. Hierfür bedarf es Einigkeit bezüglich der gemeinsamen Ziele, Respekt voreinander und starker regionaler und multilateraler Institutionen.

Was erwarten wir, am Jahresende 2022 über das nun beginnende Jahr sagen zu können?

Wir werden erleichtert feststellen, dass der Beschluss der G7-Länder, im Rahmen der deutschen Präsidentschaft den Fokus auf Pandemiebewältigung, Klimakrise und transregionalen Dialog zu legen, ein global ausgeglichenes ‚recover forward‘ ermöglicht und beschleunigt hat. Covid-19-Finanzzusagen werden zunehmend für den klimastabilisierenden und sozialgerechten Umbau der Wirtschaft eingesetzt. Die globale Impfrate liegt bei 90%. Entwicklung und Verbreitung neuer Virusvarianten sind eingedämmt.

Die 27. UN-Klimaverhandlungen im November in Sharm El-Sheikh konnten im Rahmen von G7, G20 und G77+China so vorbereitet werden, dass Beschlüsse auch bzgl. Loss & Damage getroffen wurden und die Implementierung eingeleitet werden konnte.

Im geopolitischen Austausch konnten mittels der G7-Präsidentschaft Deutschlands 2022 und dem Brückenbau zur G20 unter indonesischer Präsidentschaft regionale und multilaterale Institutionen für den wirksamen Umgang mit Pandemie und Klimakrise gestärkt werden. Der AU-EU-Gipfel im Februar hat die gemeinsame Formulierung von Transformationsfeldern für den partnerschaftlichen Austausch ermöglicht und der vernetzte Ansatz der Team Europe-Initiativen auf Ebene der EU erhöht die Wirksamkeit europäischen Außenhandelns.

Das Jahr 2022 hat zur Aufgabe, die Bewältigung der Pandemie, den sozial-gerechten, klimastabilisierenden Umbau unserer Wirtschafts- und Sozialsysteme und die Aushandlung einer multipolaren und regelbasierten Weltordnung signifikant voranzubringen. Dem gebührt unsere ganze Erwartungshaltung, unser Tatendrang. Es ist ein weiteres ‚Superjahr‘.

Kategorien: Ticker

Die Reichsten verdoppeln ihr Vermögen – über 160 Millionen zusätzlich leben in Armut

SID Blog - 17. Januar 2022 - 2:00

Oxfam-Bericht zur sozialen Ungleichheit

Die Reichsten verdoppeln ihr Vermögen – während über 160 Millionen zusätzlich in Armut leben

Die einen verdienen, die anderen sterben: Wie die Covid-19-Pandemie Ungleichheit befeuert

Berlin/Davos, 17. Januar 2022. Während der Covid-19-Pandemie konnten die zehn reichsten Milliardäre ihr Gesamtvermögen verdoppeln, auf insgesamt 1,5 Billionen US-Dollar. Gleichzeitig leben über 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut. Ungleichheit ist zudem eine Frage von Leben und Tod: Jedes Jahr sterben Millionen Menschen, etwa weil sie keine adäquate medizinische Versorgung bekommen. Das zeigt der Bericht „Inequality kills", den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich der virtuellen „Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht. Oxfam fordert von den Regierungen weltweit, Konzerne und Superreiche zur Finanzierung sozialer Grunddienste stärker zu besteuern, für globale Impfgerechtigkeit zu sorgen und die Wirtschaft am Gemeinwohl auszurichten.

Als Ursache für die wachsende soziale Ungleichheit benennt der Bericht die Profitlogik unserer Wirtschaft: Gewinne für Konzerne und ihre Eigentümer*innen zählen systematisch mehr als der Schutz der Menschenrechte und des Planeten. Politische Entscheidungen der vergangenen Jahrzehnte haben diese Tendenz verschärft. Die Folge davon ist strukturelle wirtschaftliche Gewalt, mit zum Teil tödlichen Konsequenzen:

  • Das kumulierte Vermögen aller Milliardär*innen ist seit Beginn der Pandemie nach Berechnungen von Forbes um beispiellose fünf Billionen US-Dollar gestiegen. Das ist ein größerer Zuwachs als in den 14 Jahren vor der Pandemie zusammen. Gleichzeitig lebte bereits 2019 fast die Hälfte der Menschheit – 3,2 Milliarden Menschen – unterhalb der von der Weltbank definierten Armutsgrenze von 5,50 Dollar pro Tag. Heute sind es 163 Millionen Menschen mehr als vor der Pandemie angenommen.
  • Mindestens 13 Millionen Frauen haben im Zuge der Pandemie Arbeit und Einkommen verloren, allein im Jahr 2020 belaufen sich ihre Verluste auf mindestens 800 Milliarden US-Dollar. Über 20 Millionen Mädchen zusätzlich werden nie wieder eine Schule besuchen. Jeden Tag sterben mindestens 15.000 Menschen, weil ihnen eine adäquate medizinische Versorgung verwehrt ist. Für Menschen, die von Rassismus betroffen sind, ist das Risiko an Covid-19 zu sterben, bis zu drei Mal größer als für weiße Menschen. Und Menschen mit geringem Einkommen haben eine geringere Lebenserwartung als wohlhabende Menschen.
  • Mittlerweile sind über drei Milliarden Menschen zweifach gegen Covid-19 geimpft, doch nur rund neun Prozent der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Millionen Menschen, die hätten gerettet werden können, sind wegen der ungerechten Impfstoffverteilung an der Pandemie und ihren Folgen gestorben. Die Impfstoffe müssen als öffentliches Gut behandelt werden, auch weil Regierungen ihre Entwicklung mit viel Steuergeld gefördert haben. Mindestens 120 Unternehmen weltweit könnten in die Produktion einsteigen und ausreichend Impfstoffe zu erschwinglichen Preisen herstellen, würde die Technologie global geteilt. Doch das verhindert der internationale Patentschutz.

Manuel Schmitt, Referent für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland, kommentiert: „Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch. Regierungen haben Milliarden in die Wirtschaft gepumpt, doch ein Großteil ist bei Menschen hängengeblieben, die von steigenden Aktienkursen besonders profitieren. Während ihr Vermögen so schnell wächst wie nie zuvor und einige Ausflüge ins All unternehmen, hat die weltweite Armut drastisch zugenommen. Soziale Ungleichheit ist eine schreiende Ungerechtigkeit, und sie tötet Menschen. Das ist ein Zustand, den wir nicht länger hinnehmen dürfen! Die Politik muss die Weichen hin zu einem gerechten und demokratischen Wirtschaftssystem stellen. Im Zentrum wirtschaftlicher Entscheidungen darf nicht länger nur der Profit, sondern muss vor allem das Gemeinwohl stehen."

In diesem Sinne fordert Oxfam Deutschland von der Bundesregierung:

  1. Konzerne und sehr Vermögende stärker in die Verantwortung nehmen und in soziale Grunddienste investieren: Die Vermögenssteuer muss wieder eingeführt werden und es braucht eine einmalige Abgabe auf sehr hohe Vermögen. Zudem muss die globale Mindeststeuer auf 20 bis 25 Prozent angehoben und Steueroasen müssen geschlossen werden.
  2. Patentschutz für Covid-19-Impfstoffe aussetzen und Marktmacht von Konzernen begrenzen: Die Bundesregierung muss den Antrag zur Aussetzung des Patentschutzes von Covid-19-Impfstoffen bei der WTO unterstützen, um schnell eine flächendeckende Impfung aller Menschen zu erreichen. Nur so kann die Pandemie weltweit eingedämmt und das Risiko neuer, impfresistenter Virusvarianten beschränkt werden.
  3. Unternehmen demokratisieren und gemeinwohlorientiert ausrichten: Unternehmen müssen verpflichtet werden, Ziele innerhalb der planetaren Grenzen und unter Beachtung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht festzulegen und umzusetzen. Zudem sollten Unternehmen Strategien veröffentlichen müssen, in denen sie den Investitionsbedarf zur Erfüllung ihrer menschenrechtlichen und ökologischen Verpflichtungen benennen.

Redaktionelle Hinweise:

  • Der Bericht „Inequality kills" und die deutsche Zusammenfassung „Gewaltige Ungleichheit" stehen gemeinsam mit Hinweisen zur Methodik unter SPERRFRIST 17.1.2022, 01:01 MEZ zum Download bereit unter https://oxfam.box.com/v/inequalitykills, Password oxfam_2022
  • In Deutschland haben die zehn reichsten Personen ihr kumuliertes Vermögen seit Beginn der Pandemie von rund 144 Milliarden auf etwa 256 Milliarden US-Dollar gesteigert – ein Anstieg um rund 78 Prozent. Allein dieser Gewinn entspricht annähernd dem Gesamtvermögen der ärmsten 40 Prozent, also von 33 Millionen Deutschen. Währenddessen erreicht die Armutsquote in Deutschland mit 16,1 Prozent einen Höchststand. 13,4 Millionen Menschen leben hierzulande in Armut.
  • Die zehn reichsten Personen weltweit und ihre Vermögensentwicklung seit Beginn der Pandemie waren nach Berechnungen von Forbes:

 

 

Vermögen in Mrd US$, 30.11.2021

Vermögenszuwachs seit 18.3.2020 in Mrd. US$

Vermögenszuwachs seit 18.3.2020 in Prozent

1

Elon Musk

294,2

269,6

1096

2

Jeff Bezos

202,6

89,6

79

3

Bernard Arnault & family

187,7

111,7

147

4

Bill Gates

137,4

39,4

40

5

Larry Ellison

125,7

66,7

113

6

Larry Page

122,8

71,9

141

7

Sergey Brin

118,3

69,2

141

8

Mark Zuckerberg

117,7

63

115

9

Steve Ballmer

104,4

51,7

98

10

Warren Buffett

101,5

34

50

 

  • Die zehn reichsten Personen in Deutschland und ihre Vermögensentwicklung seit Beginn der Pandemie waren nach Berechnungen von Forbes:

Globaler Rang, 30.11.2021

 

Vermögen in Mrd US$, 30.11.2021

Vermögenszuwachs seit 18.3.2020 in Mrd. US$

Vermögenszuwachs seit 18.3.2020 in Prozent

31

Beate Heister & Karl Albrecht Jr.

43

9,2

29

35

Klaus-Michael Kuehne

34

19,8

139

49

Dieter Schwarz

29,8

10

51

54

Susanne Klatten

28

11,2

67

68

Andreas Struengmann & family

24,7

15,1

157

68

Thomas Struengmann & family

24,7

15,1

157

83

Stefan Quandt

22,5

10,2

83

89

Theo Albrecht Jr & family

21

4

24

135

Reinhold Wuerth & family

15,6

4

34

161

Ugur Sahin

13,2

2020 nicht auf der Liste

2020 nicht auf der Liste

 

Mehr unter www.oxfam.de

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren