Sie sind hier

Ticker

How can the G20 support innovative: mechanisms to mobilise financial resources for LDCs in a post-pandemic world?

DIE - 26. Dezember 2022 - 14:05

Innovative financing for development can contribute to closing the financial gap by mobilising new funds for sustainable development and leveraging existing scarce public concessional resources (ODA). In addition to domestic resources and traditional external financial resources, innovative financing mechanisms can mobilise further financial resources for LDCs. In view of the LDCs’ enormous sustainable investment needs, mobilising private financial resources is both crucial and inescapable. Blended finance represents an important instrument to combine ODA with private finance, thereby leveraging scarce concessional public financial resources. The G20 should consider promoting the adoption and implementation of the OECD Blended Finance Principles in LICs to enhance blended finance in these countries. As many LDCs do not have sufficient institutional capacity. To adopt blended finance instruments the G20 should support LDC in developing institutional capacity to effectively implement blended finance tools and to lower risks associated with blended finance. An additional instrument to enhance external financial resources to LDCs is to allocate the recently approved new SDR allocation to LDCs exceeding LDCs quota. The G20 should take on a leading by example/frontrunner role and donate as well as lend a percentage of their allocations, discuss establishing a special purpose fund (i.e. a green or health fund), support allocating a large amount of SDRs to LDCs exceeding their quota and discuss proposals how to allocate them among LICs and discuss how these financial instruments can be used to ensure a sustainable and inclusive recovery from the covid-19 crisis. As the fragmented architecture of sustainable bond standards represent one main challenge in mobilising financial resources for attaining the SDGs by issuing sustainable bonds the G20 should discuss and promote harmonisation of sustainable bond standards. Moreover, the G20 countries should provide capacity building for LDCs for developing the sustainable bond market in these countries.

Kategorien: Ticker

Zeitenwende für Klimagerechtigkeit. Forderungen zur 27. Weltklimakonferenz von Klima-Allianz Deutschland und VENRO

SID Blog - 30. September 2022 - 19:03

Vom 6. bis zum 18. November findet die 27. Weltklimakonferenz (COP) der Vereinten Nationen in Ägypten statt.

Im letzten Jahr konnten nach einer Corona-bedingten zweijährigen Pause auf der COP26 einige Weichen gestellt und noch fehlende Umsetzungsregeln für das Pariser Klimaabkommen beschlossen werden. Jetzt muss dem Glasgower Klimapakt eine konsequente und schnelle Umsetzung folgen. Hierfür zentral sind zum einen die zügige Umsetzung und Verschärfung der nationalen Klimaschutzbeiträge sowie die Abkehr von fossilen Energieträgern hin zu einer globalen und sozial gerechten Energiewende. Und zum anderen die, vor allem finanzielle, Unterstützung ärmerer Länder bei der Anpassung an die Klimakrise und bei der Bewältigung von klimawandelbedingten Schäden und Verlusten.


Die Industriestaaten, als historische Verursacher der Klimakrise, müssen dabei vorangehen und ihren fairen Beitrag leisten. Denn schon heute leiden insbesondere vulnerable Gruppen in Ländern des globalen Südens überproportional unter den Auswirkungen der Erderhitzung.


Diese Punkte hat VENRO gemeinsam mit der Klima-Allianz Deutschland in einem Positionspapier festgehalten, das hier zum Download bereitsteht.




Brasilien: Wiederwahl Bolsonaros wäre größte Gefahr für Pressefreiheit

SID Blog - 30. September 2022 - 19:02

.background {background-color: #fff;}a {color: #000000;text-decoration: none;}.text {color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;}body {margin: 0px;padding: 0px;background-color: #f7f7f7;width: 100% ! important;color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;min-width: 100%;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%;}.ExternalClass {width: 100%;}.ExternalClass,.ExternalClass p,.ExternalClass span,.ExternalClass font,.ExternalClass td,.ExternalClass div {line-height: 100%;}#backgroundTable {width: 100%!important;line-height: 100%!important;}img {outline: none;text-decoration: none;-ms-interpolation-mode: bicubic;display: block;}center {width: 100%;min-width: 580px;}a img {border: none;}table {border-collapse: collapse;}td {word-break: break-word;-webkit-hyphens: auto;-moz-hyphens: auto;hyphens: auto;border-collapse: collapse!important;}table,tr,td {vertical-align: top;text-align: left;}table.body {height: 100%;width: 100%;}table.container {width: 580px;margin: 0 auto;text-align: inherit;}table.row {padding: 0px;width: 100%;position: relative;}td.wrapper {padding: 0px 0px 0px 0px;position: relative;}table.columns,table.column {margin: 0 auto;}table.columns td,table.column td {padding: 0px 0px 0px;}table.columns td.sub-columns,table.column td.sub-columns,table.columns td.sub-column,table.column td.sub-column {padding-right: 10px;}td.sub-column,td.sub-columns {min-width: 0px;}table.row td.last,table.container td.last {padding-right: 0px;}table.one center {min-width: 30px;}table.two center {min-width: 80px;}table.three center {min-width: 130px;}table.four center {min-width: 180px;}table.five center {min-width: 230px;}table.six center {min-width: 280px;}table.seven center {min-width: 330px;}table.eight center {min-width: 380px;}table.nine center {min-width: 430px;}table.ten center {min-width: 480px;}table.eleven center {min-width: 530px;}table.twelve center {min-width: 580px;}table.one .panel center {min-width: 10px;}table.two .panel center {min-width: 60px;}table.three .panel center {min-width: 110px;}table.four .panel center {min-width: 160px;}table.five .panel center {min-width: 210px;}table.six .panel center {min-width: 260px;}table.seven .panel center {min-width: 310px;}table.eight .panel center {min-width: 360px;}table.nine .panel center {min-width: 410px;}table.ten .panel center {min-width: 460px;}table.eleven .panel center {min-width: 510px;}table.twelve .panel center {min-width: 560px;}.body .columns td.one,.body .column td.one {width: 8.333333%;}.body .columns td.two,.body .column td.two {width: 16.666666%;}.body .columns td.three,.body .column td.three {width: 25%;}.body .columns td.four,.body .column td.four {width: 33.333333%;}.body .columns td.five,.body .column td.five {width: 41.666666%;}.body .columns td.six,.body .column td.six {width: 50%;}.body .columns td.seven,.body .column td.seven {width: 58.333333%;}.body .columns td.eight,.body .column td.eight {width: 66.666666%;}.body .columns td.nine,.body .column td.nine {width: 75%;}.body .columns td.ten,.body .column td.ten {width: 83.333333%;}.body .columns td.eleven,.body .column td.eleven {width: 91.666666%;}.body .columns td.twelve,.body .column td.twelve {width: 100%;}td.offset-by-one {padding-left: 50px;}td.offset-by-two {padding-left: 100px;}td.offset-by-three {padding-left: 150px;}td.offset-by-four {padding-left: 200px;}td.offset-by-five {padding-left: 250px;}td.offset-by-six {padding-left: 300px;}td.offset-by-seven {padding-left: 350px;}td.offset-by-eight {padding-left: 400px;}td.offset-by-nine {padding-left: 450px;}td.offset-by-ten {padding-left: 500px;}td.offset-by-eleven {padding-left: 550px;}td.expander {visibility: hidden;width: 0px;padding: 0!important;}table.columns .text-pad,table.column .text-pad {padding-left: 10px;padding-right: 10px;}table.columns .left-text-pad,table.columns .text-pad-left,table.column .left-text-pad,table.column .text-pad-left {padding-left: 10px;}table.columns .right-text-pad,table.columns .text-pad-right,table.column .right-text-pad,table.column .text-pad-right {padding-right: 10px;}.block-grid {width: 100%;max-width: 580px;}.block-grid td {display: inline-block;padding: 10px;}.two-up td {width: 270px;}.three-up td {width: 173px;}.four-up td {width: 125px;}.five-up td {width: 96px;}.six-up td {width: 76px;}.seven-up td {width: 62px;}.eight-up td {width: 52px;}table.center,td.center {text-align: center;}h1.center,h2.center,h3.center,h4.center,h5.center,h6.center {text-align: center;}span.center {display: block;width: 100%;text-align: center;}img.center {margin: 0 auto;float: none;}.show-for-small,.hide-for-desktop {display: none;}table.button,table.tiny-button,table.small-button,table.medium-button,table.large-button {width: 100%;overflow: hidden;}table.button td,table.tiny-button td,table.small-button td,table.medium-button td,table.large-button td {display: block;width: auto!important;text-align: center;background: #2ba6cb;border: 1px solid #2284a1;color: #ffffff;padding: 8px 0;}.sub-grid table {width: 100%;}body.outlook p {display: inline!important;}#crHead {background-color: #ccc;padding: 10px 20px;}#crMainContent {background-color: #fff;} u + #body a { color: #000000;text-decoration: none; }u + #body { margin: 0px;padding: 0px;background-color: #f7f7f7;width: 100% ! important;color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;min-width: 100%;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%; }



Brasilien  Wiederwahl Bolsonaros wäre größte Gefahr für Pressefreiheit und Demokratie Diese Meldung auf der Website: www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/wiederwahl-bolsonaros-waere-fatal

Vor der Präsidentschaftswahl in Brasilien am Sonntag (02.10.) warnt Reporter ohne Grenzen (RSF) vor einer Wiederwahl des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro, der Angriffe auf die Presse zu einem Markenzeichen seiner Amtszeit gemacht hat. Unterstützt von einer immer aggressiver auftretenden Anhängerschaft und von Desinformationskampagnen, hat er die Pressefreiheit und das Recht auf Information im Land erheblich untergraben. Seine Wiederwahl würde die brasilianische Demokratie ernsthaft gefährden.

„Jair Bolsonaro hat vom ersten Tag seiner Amtszeit an mit aggressiver, feindseliger und oft vulgärer Rhetorik seine Anhängerschaft gegen die Presse in Brasilien aufgestachelt. Immer wieder hat er bewiesen, dass er keine Ahnung davon hat, was für eine Rolle dem Journalismus in demokratischen Gesellschaften zukommt. Medien sollten nach seiner Vorstellung reine Propagandawerkzeuge seiner Regierung sein. Eine zweite Amtszeit Bolsonaros wäre das Schlimmste, was der Pressefreiheit und damit der Demokratie in Brasilien aktuell passieren könnte", sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr.

In den vergangenen Jahren und insbesondere seit der Wahl von Jair Bolsonaro zum Präsidenten Ende 2018 haben Online- wie Offline-Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten in Brasilien an Häufigkeit und Intensität zugenommen. Die Zahl der Übergriffe – von Zerstörung von Ausrüstung, Drohungen und körperlicher Gewalt bis hin zu Morden an Medienschaffenden – hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 69,2 Prozent zugenommen, wie kürzlich die Vereinigung brasilianischer Investigativjournalisten ABRAJI berichtete. In vielen Fällen erreichen diese Attacken ihr Ziel: Immer wieder üben kritische Medienschaffende Selbstzensur, um der ständigen Hetze zu entgehen, und schließen etwa ihre Social-Media-Accounts.

Im Wahlkampf ist das Online-Klima noch einmal aggressiver geworden, wie eine aktuelle RSF-Erhebung zeigt: Mit Unterstützung des Canada Fund for Local Initiatives (CFLI) und in Zusammenarbeit mit dem Laboratory for Image and Cyberculture Studies (LABIC) an der Staatlichen Universität Espirito Santo untersucht RSF Online-Angriffe auf Medienschaffende während des Wahlkampfes, der sich voraussichtlich noch bis zu einer Stichwahl zwischen Bolsonaro und seinem Herausforderer Luiz Inácio Lula da Silva am 30. Oktober hinziehen wird. Dafür werden zwischen dem 16. August und dem 16. November 2022 mehr als 100 Twitter- und Facebook-Konten von Journalistinnen, Behörden und Kandidaten auf Bundes- und Kommunalebene sowie die am häufigsten verwendeten anstößigen und herabwürdigenden Hashtags und Äußerungen in den sozialen Medien beobachtet und ausgewertet.

Allein in den ersten fünf Wochen haben RSF und seine Partner fast drei Millionen Social-Media-Posts mit beleidigenden Ausdrücken und Hashtags gezählt. Am meisten im Fokus des Hasses stehen der Medienkonzern Grupo Globo und fünf seiner Journalistinnen und Journalisten. Die Fernsehjournalistin Vera Magalhães, die auch Kolumnistin der Zeitung O Globo ist, ist die meistattackierte Medienschaffende. Auch offline muss sich Magalhães immer wieder Schmähungen gefallen lassen. So wurde sie am Ende eines Fernsehduells von dem Abgeordneten des Bundesstaates São Paulo Douglas Garcia verbal angegriffen, der unter anderem Bolsonaro mit den Worten zitierte, sie sei „eine Schande für den Journalismus".

Bis Mitte November wertet RSF auf seiner portugiesischsprachigen Seite wöchentlich Zwischenergebnisse der Online-Studie aus. Anschließend soll aus diesen Erkenntnissen ein detaillierter Bericht entstehen. Ziel des Projekts ist es, Ursprung, Verteilung und Verbreitung dieser Online-Angriffe besser zu verstehen, die Hauptschuldigen zu benennen und wirksame und nachhaltige Lösungen zur Bekämpfung dieses Phänomens zu finden.

Bereits 2021 hatte RSF eine Untersuchung zum Verhalten brasilianischer Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter durchgeführt – also der Plattform, auf der die meisten Angriffe auf Journalistinnen, Journalisten und Medien in Brasilien stattfinden. Die Erhebung zeigte, dass die meisten Angriffe von Anhängerinnen und Anhängern Bolsonaros ausgingen und dass ihre Hauptziele regierungskritische Medien und Medienschaffende waren.

Aktuelle Folge des RSF-Podcasts zum brasilianischen Wahlkampf

Auch die neue Folge des RSF-Podcasts „Pressefreiheit Grenzenlos" beschäftigt sich mit der Lage der Pressefreiheit in Brasilien. In ihr spricht die Journalistin Helena Bertho über die Arbeitsbedingungen für Medienschaffende in einem seit Beginn des Wahlkampfes besonders aufgeheizten Klima. Bertho ist Mitgründerin von Revista AzMina, einer Online-Plattform für feministische und LGBTQ-Themen, Geschlechtergerechtigkeit und Frauenrechte – einem Medium also, das besonders im Fokus der Hetze von Präsident Bolsonaro und seinen Anhängerinnen und Anhängern steht.

Als Bertho 2019 einen Artikel zum Thema Abtreibung schrieb, gerieten sie und AzMina in den Fokus von Regierungsmitgliedern. Es folgten Strafanzeigen, gerichtliche Schikanen und Online-Belästigungen, mit denen sie sich bis heute auseinandersetzen müssen. Auch gab es wiederholt Versuche, die Webseite von AzMina und Social-Media-Accounts der Mitarbeitenden zu hacken.

Aufforderung an Kandidaten, für Pressefreiheit einzutreten

Gemeinsam mit zehn weiteren Pressefreiheits-Organisationen hat RSF zum offiziellen Beginn des Wahlkampfes im August Kandidatinnen und Kandidaten aufgefordert, eine Selbstverpflichtungserklärung zu unterzeichnen, dass sie sich im Wahlkampf für freie und sichere Arbeitsbedingungen für Medienschaffende einsetzen, sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und Gewalt gegen sie zu verurteilen. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten kleinerer Parteien haben dies inzwischen getan, die Spitzenkandidaten Lula und Bolsonaro noch nicht.

Schon vor Bolsonaros Amtsantritt war Brasilien eins der gefährlichsten Länder Lateinamerikas für Journalistinnen und Journalisten. In den vergangenen zehn Jahren wurden fast jedes Jahr in Brasilien mehrere Medienschaffende wegen oder in Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet. Zuletzt wurden im Juni der britische Journalist Dom Phillips und der ihn bei seinen Recherchen unterstützende Indigenenrechte-Aktivist Bruno Araujo Pereira in der Amazonas-Region ermordet. Präsident Bolsonaro hatte den beiden Getöteten in den Tagen nach ihrem Verschwinden selbst die Schuld an ihrem Schicksal gegeben.

Medienschaffende, die zu Themen wie Indigenen-Rechten und illegaler Abholzung in der Amazonas-Region recherchieren, werden immer wieder gewaltsam angegriffen. Unter den ermordeten oder mit dem Tod bedrohten Journalisten der vergangenen Jahre waren zudem viele Lokalreporter, die Korruption und andere Missstände in ihren Gemeinden anprangerten.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Brasilien auf Platz 110 von 180 Staaten.

Mehr Informationen zur aktuellen Lage der Pressefreiheit in Brasilien: www.reporter-ohne-grenzen.de/brasilien 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für unseren Presseverteiler angemeldet haben. Um ausschließlich Pressemitteilungen zur Region Lateinamerika zu erhalten, können Sie sich in unsere Regionalverteiler eintragen lassen. Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail an presse@reporter-ohne-grenzen.de. Eine Übersicht der verfügbaren Regionen können Sie auf unserer Website einsehen.





Voller Einsatz gegen HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria

ONE - 30. September 2022 - 16:28

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria ist ein globale Organisation, die die Bekämpfung dieser drei vermeidbaren Krankheiten unterstützt. In diesem Jahr hatten die Staats- und Regierungschefs der Welt die Möglichkeit, erneut in den Globalen Fonds zu investieren, und es stand eine große Summe auf dem Spiel. Tatsächlich könnte der Globale Fonds mit den beantragten 18 Milliarden Dollar bis zum Jahr 2026 20 Millionen Menschenleben retten. In unserem Video erfährst du, wie groß die Auswirkungen wirklich sind.

Want to know how you can help save 20 million lives? ????

Watch and share this video to find out and #FightForWhatCounts. ???? pic.twitter.com/TJdSpsuPYx

— ONE (@ONECampaign) September 13, 2022

Wie viel haben die Staats- und Regierungschefs also der Welt dieses Jahr zugesagt? Sie haben dem Globalen Fonds eine historische Summe von 14,25 Milliarden Dollar zugesagt, wobei einige weitere Länder noch Zusagen machen müssen. Das ist zwar weniger als die angestrebten 18 Milliarden Dollar, aber dennoch ein beeindruckendes Ergebnis und die höchste Summe, die je für eine multilaterale Gesundheitseinrichtung aufgebracht wurde.

Unsere Aktivist*innen haben das ganze Jahr über hart gearbeitet, um dies zu erreichen – von der Besetzung des EU-Parlaments und des Times Square bis hin zu Treffen mit wichtigen Interessengruppen und vielem mehr. Hier ist ein Rückblick darauf, wie sie diese lebensrettende Investition gesichert haben.

Unsere Aktivist*innen wurden online aktiv

Von der Verbreitung von Quizfragen zu HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria bis hin zu Petitionen konnten unsere Aktivist*innen aus der ganzen Welt für den Globalen Fonds werben und Unterstützer*innen in aller Welt mobilisieren! Sie konnten über 55.000 Unterschriften für unsere Petition zum Globalen Fonds sammeln und durch Twitter direkt an die Staats- und Regierungschefs wenden, um das Bewusstsein zu schärfen.

Sie veranstalteten einen Lobbytag in London

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

In diesem Sommer gingen unsere GenerAction-Aktivist*innen in London auf die Straße, um ihre Unterstützung für den Globalen Fonds und den Kampf gegen Epidemien wie HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria zu bekräftigen.

Sie trafen sich mit Melinda French Gates in Berlin

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

In Berlin trafen sich unsere GenerAction-Aktivist*innen auch mit der globalen Aktivistin Melinda French Gates und der Politikerin Bärbel Kofler, um über den Globalen Fonds zu sprechen und darüber, wie wir vermeidbare Krankheiten beenden können.

Sie projizierten ein Video auf die Straßen von Paris

Vendredi dernier, nous avons projeté dans les rues de Paris un court film animé. Notre but? Faire comprendre à @EmmanuelMacron qu'en augmentant sa contribution au @GlobalFund, il peut sauver des millions de vies du sida, de la tuberculose et du paludisme.

Regardez notre vidéo ⬇️ pic.twitter.com/ixlB2DN0nA

— ONE France (@ONE_Fr) September 15, 2022

In Frankreich führten unsere Aktivist*innen einen Kurzfilm auf den Straßen von Paris vor, um die Aufmerksamkeit von Präsident Emmanuel Macron zu erregen. Das Thema des Films? Wie der Globale Fonds Millionen von Menschenleben vor HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria retten kann.

Sie besetzten das EU-Parlament

https://twitter.com/jonas_nitschke/status/1524442899789881344?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1524442899789881344%7Ctwgr%5Ea400d097c471f6f080331575c3f2102badf30d2e%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.one.org%2Finternational%2Fblog%2Fone-youth-ambassadors-european-parliament-global-fund%2F

Unsere Aktivist*innen in Europa besetzten zwei Tage lang das Europäische Parlament, um sich mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu treffen und sie über die bedeutende Wirkung des Globalen Fonds seit seiner Gründung im Jahr 2002 und die Bedeutung von Neuinvestitionen in diesen globalen Akteur bei der diesjährigen Wiederauffüllung zu informieren.

Sie waren bei Bonnaroo aktiv

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

Bonnaroo ist ein jährliches Musikfestival, das Menschen aus aller Welt und mit verschienden Hintergründen zusammenbringt, und unsere Aktivist*innen nutzten diesen Moment. Auf dem diesjährigen Festival haben unsere ONE-Aktivist*innen in Amerika einen Stand aufgebaut, um die Festivalbesucher über den Globalen Fonds und seine Auswirkungen zu informieren.

Sie sorgten auf dem Capital Pride Festival in Ottawa für Aufsehen

We met these rad folks at @FierteCapPride and they helped give away thousands of stickers. All out to #EndAIDS #ottawapride and support the @GlobalFund pic.twitter.com/1fq1vtweIx

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) August 28, 2022

 

ONE and allies are out to ensure Canada makes a #1Point2Billion to the Global Fund to #endAIDS #ottawapride #FightForWhatCounts pic.twitter.com/OCAmXKPBn4

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) August 28, 2022

Unsere Aktivisten in Kanada nahmen am Capital Pride Festival in Ottawa teil, um das Bewusstsein für den Kampf gegen AIDS/HIV und für die Unterstützung des Globalen Fonds zu stärken!

Sie haben Bundeskanzler Olaf Scholz eine Botschafts ins Ohr gesetzt

"Malaria bleibt eine der tödlichsten Krankheiten der Welt. Das Tragische daran ist, dass diese Todeszahlen absolut vermeidbar sind." – @ExoKreischer. #EndMalaria
Warum es so wichtig ist, dass der @GlobalFund mit den nötigen Mitteln ausgestattet wird ➡️ https://t.co/dBAzsLM2tp pic.twitter.com/fL6i0NJklB

— ONEDeutschland (@ONEDeutschland) September 7, 2022

Das gefährlichste Tier der Welt besucht heute den @Bundeskanzler. Es ist kein ???? und auch kein ????, sondern die ????! #EndMalaria #FightForWhatCounts

????Ton an!???? pic.twitter.com/T2kINa3F2s

— ONEDeutschland (@ONEDeutschland) September 7, 2022

Um die Aufmerksamkeit von Bundeskanzler Olaf Scholz zu erregen, haben unsere Aktivist*innen in Deutschland buchstäblich für großes Summen um sein Büro gesorgt. Mit behelfsmäßig gebastelten Moskitos standen sie vor dem Kanzleramt und machten mit summenden Geräuschen auf sich und die Arbeit des Globalen Fonds im Kampf gegen Malaria aufmerksam.

Sie beendeten ein Sommerfestival in Belgien

Our #ONEactivists just wrapped up at their stand at the Solidarités Festival in Namur ???????? raising awareness of the @GlobalFund. It’s time to #FightForWhatCounts pic.twitter.com/rlRsgHS9Cb

— ONEinEU (@ONEinEU) August 28, 2022

Im Sommer beendeten unsere Aktivisten das Solidarités-Festival in Belgien, indem sie auf den Globalen Fonds aufmerksam machten!

Sie haben den kanadischen Premierminister Trudeau in den Ring gebeten

???? Hello Mr. Prime Minister!

We heard you like to box.???? Getting into the ring can be exhilarating. We get it!

We need you to bring that energy to #AIDS2022 to #FightForWhatCounts. End AIDS!

The clock is ticking! ????????????
But it isn’t too late to step up. #1point2billion pic.twitter.com/5C7hnAifww

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) July 30, 2022

We’re at #AIDS2022 in Montreal, making noise in support of @GlobalFund!

We’re also collecting personalized postcards pushing @JustinTrudeau to #FightForWhatCounts. Happy to have @iasociety President @ProfAdeeba add her voice!#1point2billion pic.twitter.com/v51SL0rGQH

— ONE Canada (@ONE_in_Canada) July 29, 2022

Während der Internationalen AIDS-Konferenz im Juli haben unsere Aktivist*innen in Kanada versucht, die Aufmerksamkeit von Premierminister Justin Trudeau zu gewinnen, indem sie ihn in den “Ring” einluden, um bei der Bekämpfung und Beendigung von AIDS zu helfen! Sie schickten auch personalisierte Postkarten an Trudeau, um ihn zu drängen, den Kampf gegen HIV/AIDS voranzutreiben.

Sie veranstalteten ein klassisches Pub-Quiz

???? Let's get our *Pub Quiz Night started!*

❓ Our amazing #ONEActivists are ready with interesting and challenging questions on TB, Malaria, and other preventable diseases!

Can’t join? Watch out this space! ????#FightForWhatCounts pic.twitter.com/EU44OTe1aT

— ONEinEU (@ONEinEU) April 28, 2022

Ein Kneipenquiz, bei dem es um den Globalen Fonds geht. Unsere Aktivist*innen in Europa veranstalteten ein Kneipenquiz mit herausfordernden Fragen zu Malaria, Tuberkulose und anderen vermeidbaren Krankheiten, um das Bewusstsein der Kneipenbesucher in Brüssel zu schärfen und um sie aufzuklären.

Sie besuchten die Sommerfestivals in Frankreich

Le @GlobalFund, vous connaissez ? ???? Nos #ONEActivists sont présent-e-s au festival @lollapaloozafr pour sensibiliser au travail crucial du Fonds mondial. Venez les voir !

Si vous n’y êtes pas, soutenez le Fonds mondial en signant notre pétition ➡️ https://t.co/n7g2nB2Htx pic.twitter.com/31nL3iX43J

— ONE France (@ONE_Fr) July 17, 2022

 

On se prépare pour le festival @Solidays… ????

Venez retrouver notre équipe et nos #ONEActivists dès demain au Village Solidarité, stand n°51 ! On espère vous y voir nombreuses et nombreux ???? #GenerAction pic.twitter.com/hQykwPpMXX

— ONE France (@ONE_Fr) June 23, 2022

Wenn du in diesem Sommer auf dem Lollapalooza oder dem Solidays-Festival in Frankreich warst, dann hast du wahrscheinlich unsere Aktivist*innen in Aktion gesehen! Sie eröffneten auf beiden Festivals Stände, um für den Globalen Fonds zu werben.

Sie haben in NYC buchstäblich das große Summen erweckt

There is no stopping these #ONEActivists. They are all over Time Square telling people how they can help end malaria by making sure governments refund the @GlobalFund next week. @ONEinAmerica pic.twitter.com/UmXBCjgARk

— ONE (@ONECampaign) September 17, 2022

Nothing's more annoying than a mosquito's buzz. ????

We took to the streets of NYC to put a buzz to people's ears about the world's deadliest animal, and how we can all do our part to stop the swarm and #EndMalaria.

Share this video and join us! ???? pic.twitter.com/9zu7fotX0I

— ONE (@ONECampaign) September 21, 2022

Nichts ist lästiger als das Summen einer Mücke. Am Vorabend der Konferenz zur Wiederauffüllung des Globalen Fonds reisten unsere Aktivist*innen nach New York, um auf dem Times Square und darüber hinaus für den Globalen Fonds zu werben und die führenden Politiker der Welt aufzufordern, wieder in den Fonds zu investieren.

Sie erhielten eine besondere Überraschung von wichtigen Akteur*innen

View this post on Instagram

A post shared by ONE (@one)

Fight against AIDS, TB, Polio, Malaria and other preventable diseases is a fight for our lives and future!#FightForWhatCounts

— Onyeka Nwigwe (@OnyekaNwigwe) September 20, 2022

Die Bemühungen unserer Aktivist*innen in den letzten Monaten sind nicht unbemerkt geblieben. Als sie sich auf die Fortsetzung ihrer Arbeit während der Konferenz vorbereiteten, überraschten der Mitbegründer von ONE, Bono, und Bill Gates unsere Aktivist*innen in New York, wo sie sich über ihre Kampagnen austauschten und sich über den neuesten Stand der Malariaforschung informierten.

Es ist offensichtlich, dass unsere Aktivist*innen sehr beschäftigt waren! Aber ihre Arbeit ist noch lange nicht vorbei. Nur durch aktives Handeln und Lobbyarbeit können diese vermeidbaren Krankheiten ein für alle Mal ausgerottet werden. Ob durch Kneipenquiz oder Online-Aktionen – jede Anstrengung zählt.

Wenn du bereit bist, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, schließ dich unseren Aktivist*innen an!

The post Voller Einsatz gegen HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Dänemark entschädigt Opfer des Klimawandels – noch besser als ein Entschädigungsfonds wären Schuldenerleichterungen

erlassjahr.de - 30. September 2022 - 12:09

Die dänische Regierung hat in dieser Woche 100 Millionen Dänische Kronen (ca. 13,4 Millionen Euro) für die Entschädigung von Ländern bereitgestellt, welche infolge des Klimawandels (vorübergehende) Schäden und/oder (dauerhafte) Verluste erleiden. Damit durchbricht die dänische Regierung den lange gepflegten informellen Konsens unter den Industrieländern, zwar Mittel für Anpassung an und Bekämpfung des Klimawandels, nicht aber für die Behebung von Schäden und Verlusten bereitzustellen. Der Grund für diese bislang durchgehaltene Weigerung ist die Befürchtung, jegliche Kompensation für Schäden und Verluste könnte als Eingeständnis der (unbestreitbaren) Verantwortung der großen Emittenten für solche Schäden angesehen werden, und entsprechend weitergehende Forderungen der Betroffenen nach sich ziehen. 

Dass Dänemark diese in der Sache unhaltbare und politisch wie moralisch fragwürdige Haltung als erster souveräner Staat (Schottland hatte bei der letzten COP bereits ein ähnliche Zusage gemacht) aufgegeben hat, ist aller Ehren wert. Dass Außenministerin Baerbock und Kanzler Scholz ebenfalls – wenngleich noch ohne konkrete Zusagen – angekündigt haben, Länder, die Schäden und Verluste erleiden “nicht alleine zu lassen”, kann den Opfern der Überschwemmungen in Pakistan oder des Hurrikans Fiona in der Karibik in diesen Tagen Mut machen.

Aber es ginge noch besser.

Der von Dänemark angeregte und hoffentlich auch von anderen großen Emittenten zu bestückende Entschädigungsfonds wäre zweifellos ein Fortschritt. Aber, wie alle solchen multilateralen Fonds würde er auch mit spürbaren administrativen und bürokratischen Hürden zu kämpfen haben: Wer wird überhaupt zugangsberechtigt? In welchem Umfang? Wer fällt darüber letztlich die Entscheidung? Wie schnell lassen sich gegebenenfalls Mittel für die unmittelbare Katastrophenhilfe mobilisieren? Dazu kommt, dass Mittel erst einmal mobilisiert und dann irgendwo “geparkt” werden müssen. Oder sie müssen als Garantien für von dritter Seite zu mobilisierende Mittel zugesagt werden. Das kann funktionieren, bedeutet aber in jedem Fall einen zusätzlichen Verwaltungsschritt und höhere Kosten für die kurzfristig zu mobilisierenden Drittmittel.

Der Verband der kleinen Inselstaaten (AOSIS) hat demgegenüber vorgeschlagen, eine multilaterale Vereinbarung über ein für alle Gläubiger verbindliches Schuldenmoratorium im Katastrophenfall zu treffen. Das heißt, in dem Moment, in dem etwa das UNO Büro für Katastrophenvorsorge (UNDRR) einen Katastrophenfall eines bestimmten Ausmaßes feststellt, zahlt das betroffene Land an keinen ausländischen Gläubiger mehr den vertraglichen Schuldendienst, sondern kann die Mittel, die sich bereits im Land befinden für die Katastrophenhilfe und die erste Phase des Wiederaufbaus nutzen. Gleichzeitig schafft das Moratorium den zeitlichen und materiellen Spielraum für Verhandlungen zwischen dem betroffenen Land und der Gesamtheit seiner Gläubiger über eine eventuell notwendige Umschuldung. Die zwischenzeitliche Uneintreibbarkeit der Forderungen an das Katastrophenopfer könnte  – wie bereits im Fall des Irak geschehen – durch eine Resolution des Weltsicherheitsrates gewährleistet werden.

Die Schulden eines Katstrophenopfers in Hilfe zu verwandeln hätte eine Reihe von Vorteilen:

  • Es wäre kein zeitraubender Pledging Prozess notwendig. Die zu verwendenden Mittel sind bereits in den Händen der betroffenen Regierung. Sie müssen nur intern umgewidmet werden.
  • Das Instrument verursacht für die externen Unterstützer nur dann Kosten, wenn eine Katastrophe tatsächlich eintritt. Es müssen keine Mittel anderen sinnvollen Verwendungszwecken, etwa im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit, entzogen werden. 
  • Je nach Ausmaß der Katastrophe ist es ohnehin fragwürdig, ob das betroffene Land seinen Schuldendienst vertragsgemäß weiter leisten kann. Es wäre nun bereits ein allgemeines Verfahren etabliert, nach dem die Schuldentragfähigkeit nach der Katastrophe von kompetenter Seite festgestellt und eine eventuell notwendige Umschuldung ausgehandelt werden kann.
  • Es fiele der Druck auf das betroffene Land weg, auch in der Katastrophe weiter Schuldendienst zu leisten – wie in der Vergangenheit z.B. in der Ostkaribik geschehen – auch auf Kosten einer wirksamen Katastrophenhilfe und des Wiederaufbaus. 
  • Die Kosten des Wiederaufbaus würden von allen getragen, welche sich in dem betroffenen Land engagieren – statt von wenigen gutwilligen Regierungen und ihren Steuerzahlern.
  • Die Ampel-Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag verpflichtet, auf die Schaffung eines geordneten Staateninsolvenzverfahrens hinzuwirken. Eine solche im Rahmen der nächsten COP zu treffende Vereinbarung unter allen Vertragspartnern könnte zeigen, dass multilaterale Vereinbarungen Wirkung entfalten können – schon bevor die gesamte globale Schuldenarchitektur vom Kopf auf die Füsse gestellt worden ist.

The post Dänemark entschädigt Opfer des Klimawandels – noch besser als ein Entschädigungsfonds wären Schuldenerleichterungen appeared first on erlassjahr.de.

Kategorien: Ticker

Planetary Health Diet

Forum Umwelt & Entwicklung - 30. September 2022 - 9:18

Wie können sich möglichst viel Menschen auf unserem Planeten gesund ernähren, ohne dass unsere Lebensgrundlagen zerstört werden? Wie können wir selbst Einfluß auf das Ernährungssystem nehmen?

 

  • In der Multimedia-Reportage erfahrt Ihr, warum unsere Ernährung uns und die Erde krank macht und bekommt viele spannende Infos, was Ihr selbst tun könnt, damit unser Ernährungssystem nachhaltiger werden kann.
Kategorien: Ticker

Kredite für den Präsidenten

SWP - 30. September 2022 - 2:00

Der ägyptische Präsident Abdel Fatah al-Sisi hat seine autoritäre Herrschaft in den vergangenen Jahren konsolidiert. Dies ging einher mit einem deutlichen Anstieg von Kairos Auslandsverschuldung, die sich – gemessen am Bruttoinlandsprodukt – zwischen 2013 und 2021 nahezu verdreifacht hat. Die Schuldenpolitik des Landes war direkt an das präsidiale Macht­zentrum angebunden. Der Regierung gelang ein gut choreographierter Mix aus Anreizen, Drohungen und Täuschung, der es ermöglichte, immer neue Kredite aufzunehmen und für machtpolitische Zwecke einzusetzen. Profitiert hat von der Schuldenpolitik zuvorderst das ägyptische Militär, auf dessen Unterstützung Präsident Sisi angewiesen ist, um seinen Herrschaftsanspruch durchsetzen zu können. Die Streitkräfte haben das staat­liche Gewaltmonopol inne und kontrollieren damit auch den Repres­sionsapparat. Durch die machtpolitische Instrumentalisierung der Schuldenpolitik steigt das Risiko, dass Ägypten seine Verbindlichkeiten zukünftig nicht mehr bedienen kann. Vor allem aber unterminiert die Fehlallokation knapper Finanzmittel die sozioökonomische Entwicklung des Landes und befördert polizeistaat­liche Repression. Letztere begünstigt ihrerseits die machtpolitische Instru­mentalisierung der Schuldenpolitik, da sie jegliche Kontrolle des Regierungshandelns verhindert. Die Bundesregierung sollte daher künftig die bilaterale Kreditvergabe und die Unterstützung Ägyptens bei dessen Verhandlungen mit inter­nationalen Finanzinstitutionen an zwei Bedingungen knüpfen: erstens den Rückbau der militärischen Wirtschaftsaktivitäten – wobei auch die Ver­mögenswerte der Streitkräfte offenzulegen sind – und zweitens konkrete Schritte zur Beendigung der polizeistaatlichen Repression.

Kategorien: Ticker

Natur und Klima zusammen schützen

E+Z - 29. September 2022 - 16:26
Klimawandel und Verlust an Biodiversität verstärken sich gegenseitig - die KfW will das in ihren Maßnahmen berücksichtigen

Ziemlich genau dreißig Jahre liegen seit dem ersten Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Rio zurück. Damals nahm sich die Weltgemeinschaft vor, die Erderwärmung zu bremsen und den Naturverlust aufzuhalten. Doch das gelang bisher viel zu wenig.

Die Lage ist weiter dramatisch: Wenn sich Maßnahmen zum Klimaschutz nicht deutlich beschleunigen, steuern wir auf eine mittlere höhere Erdtemperatur von bis zu drei Grad zu. Was das bedeutet, hat der Weltklimarat immer wieder eindringlich beschrieben: mehr Extremwetterereignisse, knappes Wasser, unsichere Lebensmittellage, wahrscheinlich soziale Verwerfungen, um nur einige zu nennen. Aber es bedeutet auch: weniger Arten und weniger Biodiversität, und das absehbare Erreichen von ökosystemaren Kipppunkten. Mehr als 50 Prozent aller natürlichen Ökosysteme sind bereits zerstört, eine von acht Arten ist vom Aussterben bedroht. Dann fehlen zum Beispiel wichtige Bestäuber wie Vögel oder Insekten. Die planetaren Grenzen sind erreicht. Dagegen hilft nur entschlossenes Umsteuern.

Und das am besten, indem Klima und Biodiversität zusammen adressiert werden. Denn sie verstärken sich gegenseitig, positiv wie negativ. Wenn Wälder für landwirtschaftliche Nutzung abgeholzt werden, gehen damit nicht nur Arten und Ökosystemleistungen verloren, sondern es werden auch Unmengen von klimaschädlichen Treibhausgasen freigesetzt. Nach gemeinsamer Berechnung des Weltklima- und Weltbiodiversitätsrats nehmen Pflanzen und Meere etwa die Hälfte des vom Menschen ausgestoßenen CO2 auf – und zwar auf natürliche Weise. Diese Fähigkeit reduziert sich durch die Erderwärmung und die Veränderung der Ozeane. Es gilt deshalb, die Emissionen aus fossilen Energieträgern schnell zu reduzieren und gleichzeitig Wälder, Meere und natürliche Habitate zu bewahren. Ihre Leistungen sind wichtig für Trinkwasser, Nahrung oder Sauerstoff, – aber auch, um Kohlenstoff zu speichern und die weitere Erwärmung zu bremsen.

Dafür genügt es nicht, Flächen unter Schutz zu stellen. Sondern unser Wirtschaften und unsere Investitionen müssen klimaneutral und naturfreundlich werden. Der Finanzsektor muss zur Transformation beitragen und hat letzthin schon Einiges gelernt: EU-Regulierung, Bankenaufsicht und der Kapitalmarkt berücksichtigen zunehmend Umwelt- und Klimathemen. Die KfW schließt sich entschlossen internationalen Empfehlungen an und integriert systematisch Klimarisiken und den Schutz von Biodiversität in ihr Bankgeschäft.

Doch der Konnex aus Klima- und Biodiversitätsschutz wird bisher noch zu wenig beachtet, in der Politik genauso wie in der Praxis. Dreißig Jahre nach Rio ist es an der Zeit, eine Brücke zu schlagen – genau darum bemüht sich die KfW Entwicklungsbank, unter anderem, indem sie sogenannte „naturbasierte Lösungen“ fördert und zum Beispiel Wälder wieder aufforstet oder Landschaften renaturiert. Das hilft der Artenvielfalt und schützt gleichzeitig das Klima.

Peter Hilliges und Dr. Christian Lütke Wöstmann

 

Link

Development Finance Forum 2022

 

 

Kategorien: Ticker

#17Ziele auf der BUGA 23

Engagement Global Presse - 29. September 2022 - 14:51

Mit den Leitthemen Klima, Umwelt, Energie und Nahrungssicherheit steht die Bundesgartenschau 2023 (BUGA 23) ganz im Zeichen der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG). 2015 wurden die 17 Ziele im Rahmen der Agenda 2030 verabschiedet. Sie gelten für alle Staaten der Welt.

Seit einigen Monaten arbeiten die Stadt Mannheim und die BUGA 23 mit Engagement Global zusammen. Denn: Auf der BUGA 23 wird das Projekt #17Ziele von Engagement Global zahlreiche Aktionen umsetzen, die die Nachhaltigkeitsziele für die Besucherinnen und Besucher sichtbar und erlebbar machen. „Rund zwei Millionen erwartete Besucherinnen und Besucher während der BUGA 23 sind eine hervorragende Gelegenheit, die 17 Nachhaltigkeitsziele einem breiten Publikum bekannt zu machen,“ so Michael Schnellbach, Geschäftsführer der Bundesgartenschau gGmbH.

So wird Engagement Global auf der BUGA 23 Ausstellerin in der U-Halle sein und auf vielfältige Weise über die 17 Ziele informieren und sie erfahrbar machen. Was das bedeutet, werden die Besucherinnen und Besucher der BUGA 23 an einigen Stellen in der Stadt und auf der BUGA 23 erleben. Beispielsweise werden sie für einige Momente nachfühlen können, wie zufällig es ist, dass Menschen arm oder reich geboren werden. Oder sehr beeindruckend vor Augen geführt bekommen, wie hoch unser CO2-Verbrauch eigentlich ist. Auch sind Aktionen geplant, um Ziele wie „Geschlechtergleichheit“, „Kein Hunger“, „Klimaschutz“ oder „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ erfahrbar zu machen. Es wird deutlich sichtbare Aktionen geben, aber auch solche, die leise sind, sich aber dennoch einprägen. Ziel der Beteiligten von Stadt Mannheim, Bundesgartenschau gGmbH und Engagement Global ist, die Nachhaltigkeitsziele im Bewusstsein der Gesellschaft weiter zu verankern, um die Ziele der lokalen Agenda 2030 für Mannheim und die Region umzusetzen.

Christian M. Mäntele, Leiter des Projekts #17Ziele von Engagement Global sagt dazu: „Wir wollen die Themen der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung in den Alltag der Menschen bringen. Die BUGA 23 eignet sich hervorragend dafür. Auf spielerische Art, ohne erhobenen Zeigefinger, sehr wohl aber mit Ansätzen, wie auch die Besucherinnen und Besucher zu den Nachhaltigkeitszielen beitragen können.“

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Re-discovering assessed contributions in the UN system: Underexploited, yet full of potential

DIE - 29. September 2022 - 13:41

In May 2022, the World Health Organization Member States took the historic decision to increase the share of assessed contributions in the organisation’s regular budget. There are good reasons to assume the increase during the COVID-19 pandemic is a singular measure. On the road to the United Nations (UN) Summit of the Future, however, assessed contributions – which remain an underexploited instrument for collectively funding global tasks – should not be discarded prematurely. Given current global instability and crises, expanding and reforming their usage could help make UN organisations and multilateral action more effective. Equally important in times of geopolitical upheaval, assessed contributions symbolise a commitment to collectively shared responsibility and a belief in multilateral priority setting, as cumbersome as this may be. This contribution discusses the up- and downsides of assessed contributions and formulates recommendations regarding their future usage and operationalisation.

Kategorien: Ticker

Rede von Entwicklungsministerin Schulze anlässlich der Debatte zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

SID Blog - 29. September 2022 - 12:44
Heutige Rede von Entwicklungsministerin Schulze anlässlich der Debatte zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie im Bundestag

 

Frau Präsidentin,

Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht hier heute um Nachhaltigkeit als die Richtschnur deutscher Politik:

Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie legt dafür den roten Faden fest. Sie ist die konkrete Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Sie macht Erfolge sichtbar – und sie zeigt auf, wo die Herausforderungen am größten sind und wo wir besser werden müssen. Das ist weltweit beispielgebend.

Die sozial-ökologische Transformation ist ein zentraler Baustein für nachhaltige Entwicklung. Aber sie steht vor großen Herausforderungen. Globale Krisen – der Klimawandel, die Corona-Pandemie und die Auswirkungen des Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine – verstärken sich gegenseitig und bringen bereits erreichte Fortschritte zum Stocken. Es zeigt sich deutlicher denn je: Wir müssen gemeinschaftlich handeln. Solidarität ist der Schlüssel zur Umsetzung der Agenda 2030. Es geht darum, ein besseres Leben für alle Menschen auf der Welt zu organisieren, ohne dass wir dabei unseren Planeten ruinieren. 

Die Bürgerinnen und Bürger können nicht allein mit nationalen Gesetzen vor den Folgen des globalen Klimawandels geschützt werden. Unsere Ernährungssicherheit, unsere Energieversorgung, unsere Arbeitsbedingungen, unsere Zukunft hängt davon ab, was wir gemeinsam als internationale Gemeinschaft schaffen.

Das heißt im Umkehrschluss: Nachhaltige Entwicklung ist nur dann in Deutschland möglich, wenn wir uns global dafür einsetzen. Das umfasst drei Ebenen: in Deutschland, durch Deutschland in multilateralen Bündnissen, und mit Deutschland in bilateraler Zusammenarbeit mit Partnerländern.

Genau das treibt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit voran: Durch internationale Allianzen und Kooperationen mit Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft trägt das Entwicklungsministerium weltweit zu strukturellen Veränderungen bei. Und wir arbeiten gemeinsam mit den Partnerländern an Lösungen für die dringlichsten Herausforderungen.

Zu diesen Herausforderungen zählt ohne Zweifel die Transformation hin zur Klimaneutralität. Wir brauchen eine globale Energiewende, bei der gerechte Übergänge und gute Arbeit sichergestellt sind - eine Just Transition. Es ist keine Frage: Eine klimagerechte Wirtschaft bei steigendem Energiebedarf zu schaffen, ist ein immenser Kraftakt. Das gilt hier für uns in Deutschland, das gilt aber noch mehr für unsere Partnerländer. Und dabei ist mir wichtig, diesen Übergang zur Klimaneutralität sozial gerecht zu gestalten. Klimaschutz gelingt nur mit sozialer Sicherheit.

Konkret bedeutet das, dass wir als Entwicklungsministerium unser Engagement für saubere und sichere Energien ausbauen werden, um eine sichere Zukunft für alle Menschen zu ermöglichen. Wir unterstützen unsere Partnerländer dabei, gute, klimagerechte Beschäftigung zu schaffen und leistungsfähige soziale Sicherungssysteme zu stärken. Wir treiben eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft und eine nachhaltige Umgestaltung der Finanzwirtschaft voran. Wir helfen armen Ländern dabei, sich besser an den Klimawandel anzupassen sowie die Artenvielfalt und natürliche Lebensgrundlagen zu schützen. Und wir setzen uns dafür ein, Städte zu klimagerechten, lebenswerten Wohnräumen für alle Menschen zu machen.

Ein Beispiel, wie das BMZ zur sozial-ökologischen Transformation beiträgt, sind die Just Energy Transition Partnerships, wie wir sie im Rahmen der G7 mit Südafrika auf den Weg gebracht haben. Oder die bilateralen Partnerschaften, die ich bereits mit Ländern wie zum Beispiel Ruanda und Indien abgeschlossen und jetzt ganz aktuell mit Côte d'Ivoire angestoßen habe. Im Rahmen dieser Partnerschaften unterstützen wir die Länder beim Kohleausstieg und dem Aufbau alternativer Energiegewinnung. Dabei gilt es, sozial gerechte Strukturen aufzubauen und alle Beteiligten einzubeziehen. So können lokale Wertschöpfung, Ausbildungsmöglichkeiten und qualifizierte Arbeitsplätze in einer Zukunftsindustrie geschaffen werden. Die Länder machen sich schrittweise unabhängig von fossilen Energiequellen und einseitigen Lieferbeziehungen und können Exporterlöse generieren. Das ist ein Gewinn für soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz.

Instrumente wie diese Energiepartnerschaften tragen direkt zu den Prinzipien der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie bei. Denn es gilt, jetzt die nötigen Investitionen zu tätigen und die Weichen zu stellen für widerstandsfähige und nachhaltige Gesellschaften weltweit. Sozial gerechte Gesellschaften, in denen eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen und wirtschaftlichen Leben für alle Menschen möglich ist. Nicht nur weil es gerecht ist, sondern auch, weil die Ergebnisse dann besser sind.

Kurz gesagt: Deutschland nimmt seine internationale Verantwortung wahr. Die Bundesregierung setzt sich für eine soziale, wirtschaftliche und ökologische Entwicklung ein, in Deutschland und weltweit. Nicht trotz der vielen Herausforderungen, sondern weil diese gezeigt haben, dass globale Krisen nur global gelöst werden können. Klimawandel, Pandemie, Konflikte und Kriege dürfen dabei nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern ihre Ursachen müssen gleichzeitig angegangen werden. Mehr denn je ist es notwendig, die Ziele der Agenda 2030 als internationale Gemeinschaft zu erreichen.

Das Festsetzen von Zielen und Beschließen von Maßnahmen ist dabei nicht genug: Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken, um grundlegende, strukturelle Veränderungen zu erwirken – und zwar jetzt. Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie muss dazu wirksam und verbindlich beitragen – und das tut sie.

Vielen Dank.

 


SPD-Fraktion will Lieferkettengesetz nicht aufschieben

SID Blog - 29. September 2022 - 12:43

SPD-Fraktion Pressemitteilung body, table, h1, h2, div, td, p { font-family: Arial, Helvetica, sans-serif !important; font-size: 15px; line-height: 24px; }h1 { font-size: 24px; line-height: 36px; color: #DB3131; }h2 { font-size: 22px; line-height: 30px; color: #DB3131; }ul, ol { padding-left: 20px; }  

28.09.2022 - Nr. 212/2022
Arbeitsgruppen: Arbeit und Soziales, Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung


Ein Aufschieben des Lieferkettengesetzes kommt nicht in Frage

Es ist völlig abwegig, die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die deutsche Wirtschaft für eine Aufschiebung des Sorgfaltspflichtengesetzes nutzen zu wollen. Wer dies fordert, tritt die Menschenrechte entlang der globalen Lieferketten mit Füßen. Es nutzt der deutschen Wirtschaft nichts, beschlossene Zeitpläne über die Einführung von Gesetzen in Frage zu stellen. Das schüfe nur weitere Unsicherheit.

Manuel Gava, zuständiger Berichterstatter:

„Die Anliegen des Sorgfaltspflichtengesetzes wurden durch unsere Zukunftskoalition bestätigt und im Koalitionsvertrag fest verankert: Das Gesetz tritt ab Januar 2023 in Kraft. Zum einen bereiten sich die betroffenen Unternehmen schon lange auf die Sorgfaltspflichten vor, denen sie nachkommen müssen, zum anderen haben die Unternehmen mit mehr als 3000 Angestellten im vergangenen Jahr von staatlicher Seite vielfältige Unterstützung erfahren, um ihre Lieferketten fair zu gestalten. Der aktuellen wirtschaftlichen Lage sind wir uns bewusst. Die von mancher Seite vorgeschobene Argumentation, diese EU-Richtlinie abzuwarten, würde das Versanden aller Anstrengungen bedeuten, Menschenrechte entlang von weltweiten Lieferketten zu schützen."

Sanae Abdi, entwicklungspolitische Sprecherin:

„Angebotsorientierte Impulse dürfen nicht zulasten der Einhaltung von Arbeits- und Umweltstandards in den Produktionsländern gehen, in denen die Menschen genauso von Krisen betroffen sind. Zahlreiche deutsche Unternehmen haben sich zu Recht für das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz ausgesprochen. Sie zeigen, dass es geht. Wir haben uns in der Koalition längst darauf geeinigt, ein europäisches Gesetz voranzutreiben, das über das deutsche Gesetz hinausgeht. Wer Bürokratieabbau über Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung stellt, der sorgt nicht für Entlastung, sondern für die weitere Verschärfung globaler Ungleichheiten."


  Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier:
https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/aufschieben-lieferkettengesetzes-kommt-nicht-frage
Die komplette Pressemitteilung als PDF:
https://www.spdfraktion.de/node/5881166/pdf
 


Ein Schritt in Richtung eines SAICM-Beyond-2020: IP4 in Bukarest

Forum Umwelt & Entwicklung - 29. September 2022 - 11:19

In der Woche vom 29. August bis 2. September 2022 fanden sich mehrere Hundert Personen in Bukarest zusammen, um gemeinsam an dem 4th meeting of the Intersessional Process (IP4) des Strategischen Ansatzes für ein internationales Chemikalienmanagement (Stategic Approach to International Chemicals Management, SAICM) teilzunehmen. Bedingt durch die Pandemie war dies das erste Präsenztreffen seit drei Jahren und damit eine zentrale Möglichkeit den Weg für ein neues internationales Rahmenwerk zu Minderung der Gefahren von Chemikalien für Mensch und Umwelt zu ebenen.

SAICM wurde 2006 als übergeordnetes Rahmenwerk geschaffen, um die großen Lücken der bestehenden Chemikalienkonventionen zu schließen und bis 2020 ein nachhaltiges Management von Chemikalien über den ganzen Lebenszyklus zu erhalten. Ein Ziel, das nicht erreicht wurde. Seit 2015 bereiten sich Staaten, Wissenschaft, Industrie, Zivilgesellschaft und weitere relevante Akteure darauf vor, ein Folgeabkommen zu schaffen. Der dafür geschaffene Intersessional Process stand im Kontext der Pandemie und den Reisebeschränkungen vor großen Herausforderungen. Im Winter 2020/2021 wurden virtuelle Arbeitsgruppen (Virtual Working Groups, VWGs) zu vier Themenfeldern eingerichtet. Auf der IP4 wurden die Ergebnisse der bisherigen Arbeit der IP3, sowie die Ergebnisse der VWGs diskutiert und versucht, die verschiedenen Vorschläge zusammenzuführen und Textvorschläge für die kommende International Conference on Chemicals Management 5 (ICCM5) vorzubereiten.

In ihrem Eröffnungsstatement betonte Dr. Anita Breyer, Präsidentin der ICCM5, die Verknüpfung der drei Umweltkrisen: Verschmutzungs-, Klima- und Biodiversitätskrise und sie sich diese Krisen und ihre Folgen durch die Pandemie weiter verschärft haben. Um die SDGS zu erreichen, aber auch, um die bestehenden Lücken im Chemikalienmanagement zu schließen, brauche es ein SAICM-Beyond-2020, das weiter geht als die Ambitionen des SAICM 1.0, so Breyer. Zusätzlich betonte Dr. Anita Breyer, dass das Folgeabkommen in einer klaren Sprache formuliert sein müsse, sodass es bei allen einfach verstanden werden kann. Dieser Ansatz, sowie der von den IP4 Co-Chairs Kay Williams und Judith Torres formulierte Anspruch, bis zum Ende der Woche, ein gecleartes Dokument, das als Grundlage für die ICCM5 gilt, schufen einen hohen Druck und Zeit gleich viel Diskussionsbedarf.

Schon früh wurde aber deutlich, dass auf der IP4 nicht mit einer gemeinsamen Grundlage gestartet wird. Da die Ergebnisse aus Virtuellen Arbeitsgruppen (Virtual Working Groups, VWGs), die im Winter 2020/21 durchgeführt wurden, nicht von allen Staaten und Stakeholdern anerkannt wurden. Insbesondere die Afrikanische Region kritisierte, dass aufgrund der technischen Einschränkungen, aber auch der Zeitverschiebung keine gleiche und faire Partizipation möglich war. An vielen Punkten im Verlauf der Verhandlung, dienten die Ergebnisse der VWGs dennoch als Vorschläge für den neuen Text.

Alle Eröffnungsstatements finden sich hier.

Diskussion

Die Diskussionen rund um den Text wurden in drei verschiedenen Arbeitsgruppen geführt:

  1. Vision, Scope, principles and approaches, strategic objectives, and targets
  2. Institutional arrangement, the linkages with the future Science Policy Panel and issues of concern and mechanisms to support implementation
  3. Implementing measures including Capacity Building and financial Considerations

Als Diskussionsgrundlage diente sowohl der Diskussionsstand und die Ergebnisse der IP3, die 2019 in Bangkok stattfand, als auch die Ergebnisse der VWGs. Das Bureau hat für den besseren Überblick ein Dokument erstellt, in dem die verschiedenen Diskussionsstände tabellarisch gesammelt und gegenübergestellt wurden. Zusätzlich brachte auch das Inter-Organization Programme for the Sound Management of Chemicals (IOMC) eigene größere Vorschläge ein, die als Grundlage für Diskussionen an einzelnen Punkten genutzt wurden. So wurde bspw. der IOMC Vorschlag zu den Strategic Objectives übernommen und daran weiter diskutiert.

Auch wenn die Zusammenstellung durch das Büro half, den bisherigen Verhandlungsprozess für ein SAICM-Beyond-2020 besser zu überblicken und klar zu identifizieren zu welchem Zeitpunkt – also zur IP3 oder in den VWGs – ein Vorschlag aufkam, so war von vornherein nicht klar, was nun die Diskussionsgrundlage bildet. Wie schon beschrieben, hat sich explizit die Afrikanische Region dafür starkgemacht, die Ergebnisse der VWGs nicht als Grundlage zu nutzen. Zusätzlich wurden umfangreiche, gänzlich neue Vorschläge durch die IOMC eingebracht. Dies und an vielen Teil kein klar definiertes Vorgehen, zogen die Diskussionen besonders an den ersten beiden Tagen in die Länge und fokussierten sich eher auf das Prozedere, denn auf den Inhalt.

Themengruppe 1 – Vision, Scope, principles and approaches, strategic objectives, and targets

Der Schwerpunkt in dieser Gruppe lag auf den Strategic Objectives und den Targets – den übergeordneten und den konkreten Zielen. Aus NGO-Perspektive ist es elementar, konkrete und messbare Ziele und Meilensteine zu haben, die darauf abziehen, den durch Chemikalien und Abfall verursachten Schaden zu minimieren oder zu eliminieren. Die Strategic Objectives wurden vollständig durch einen Vorschlag der IOMC ersetzt. Diese übergeordneten Ziele waren geclustert in:

  • Strategic Objective A: Kapazitätsaufbau
  • Strategic Objective B: Wissen und Datenverfügbarkeit
  • Strategic Objective C: Issues of Concern (priorisierte Themen in SAICM)
  • Strategic Objective D: Sichere Alternativen und Innovationen
  • Strategic Objective E: Integration in relevante Entscheidungsprozesse

Der Hauptkonflikt in der Diskussion drehte sich um die Ausführlichkeit dieser Oberziele. Die EU und andere Staaten plädierten dafür, diese Formulierungen kurz und prägnant zu halten. D.h., auch Ergänzungen und Klammern sollten vollständig herausgenommen werden. Im weiteren Verlauf der Arbeitsgruppe wurde sich darauf verständigt, einen Einführungstext zu erstellen, in dem Ergänzungen zu den Strategic Objectives enthalten sind. Vor allem die Zivilgesellschaft argumentierte gegen eine Kürzung der Oberziele, da dies dazuführe, dass die Oberziele nicht mehr verständlich und präzise genug seien. Damit alle gemachten Anmerkungen nicht verloren gehen, wurde ein Arbeitsdokument angelegt und Kommentare und Hinweise dort gesammelt. Nachdem diese Oberziele diskutiert und sich darauf geeinigt wurde, begangen die Diskussionen um die konkreten Ziele unter den Strategic Objectives. Auf der Website von SAICM findet sich da Abschlussdokument der IP4 in Bukarest, in dem verhandelten Ziele gelistet sind. Besondere Erfolge aus NGO Perspektive sind hier:

  • Der Erhalt des Verhaltenskodex (Code of Conduct) im Umgang mit Chemikalien und Müll
  • Ein Target zielt auf die Einrichtung von Gesetzen und Initiativen, um nicht-chemische Alternativen zu fördern, wie Agrarökologie
  • Das Jahr 2030 als Ausstiegszeitpunkt für die Nutzung von hochgefährlichen Pestiziden in der Landwirtschaft. (siehe hier auch PAN-Germany)
  • Viele Ziele, die explizit den Zugang zu Informationen und die Implementierung einer globalen Kennzeichnungspflicht fokussieren (siehe hier auch HEJ-Support)
  • Abschaffung von Doppelten Standards: alle Länder sollen sich dafür einsetzen, dass bei ihnen verbotene Substanzen nicht mehr exportiert werden
  • Internalisierung von Kosten
  • Implementierung eines nachhaltigen und soliden Chemikalienmanagements auf allen Ebenen und in lokalen, nationalen und regionalen Strategien

Darüber hinaus schafften es zivilgesellschaftliche Organisationen und Gewerkschaften deutlich zu machen, dass die Belastung mit Chemikalien von Faktoren, wie Gender, Alter, Arbeit(splatz) oder Herkunft abhängt. Es wurde deutlich gemacht, dass verschiedene Gruppen Teil der Entscheidungsprozesse sein müssen und auch in einem SAICM-Beyond-2020 nicht nur als Betroffene, sondern als Agents of Chance aktiv einbezogen werden müssen.

Themengruppe 2 – Institutional arrangement, the linkages with the future Science Policy Panel and issues of concern and mechanisms to support implementation

Diese Arbeitsgruppe hat gute Fortschritte im Zeitraum der IP4 in Bukarest gemacht. Auch hier ist wieder rauszustellen, dass besondere Betroffenheit aufgrund von Arbeitsplatz oder Gender im Text als übergeordnetes Thema angebracht wurden und aufgenommen werden, auch wenn die konkrete Stelle unklar ist. Trotzdem ist dies ein wichtiger Erfolg, um die unterschiedliche Betroffenheit sichtbar zu machen. Bezüglich der Issues of Concern, also den besonderen Fokusthemen in SAICM wurden Kriterien diskutiert, wie künftige Issues of Concern aufgenommen werden können. Leider reichte die Diskussion jedoch nicht so weit, als dass schon neue und aktuelle Probleme diskutiert wurden, die in einem künftigen SAICM adressiert werden. Aller Voraussicht nach, werden die bisherigen acht Issues of Concern (Blei in Farben, Chemikalien in Produkten, gefährliche Stoffe in Elektronikprodukten, Nanotechnology, Endokrine Disruptoren, Arzneimittel in der Umwelt, Hochgefährliche Pestizide und Perfluorierte Chemikalien) in das künftige Rahmenwerk übernommen. Keines der Probleme ist bisher ausreichend gelöst, sodass eine weitere Arbeit notwendig. Dafür haben sich NGOs immer wieder starkgemacht.

Themengruppe 3 – Implementing measures including Capacity Building and financial Considerations

Die Diskussionen um die Finanzierung sind maßgeblich durch den Konflikt zwischen Geberländern und Empfängerländer geprägt. Die Geberländer argumentieren, dass sie bereits Gelder geben. Die meist im globalen Süden gelegenen Empfängerländer weisen hingegen immer wieder darauf hin, dass die Menge nicht ausreicht. Und beide haben recht. Denn auch, wenn die finanziellen Ressourcen in den letzten Jahren allmählich gestiegen sind, so reichen diese immer noch nicht aus. Bisher haben diese Diskussionen aber zwei Kernelemente für eine künftige Finanzierung außer Acht gelassen: Das Polluter pays Principle (Verursacherprinzip) und dass die wachsende chemische Industrie im Allgemeinen stärker in die Verantwortung genommen wird

Auf der IP4 wurde der Finanzdiskussion das erste Mal die praktische Einbeziehung der chemischen Industrie in die Finanzierung erörtert. Ausgelöst wurde diese Diskussion durch einen Vorschlag, den die Afrikanische Region machte: die Einführung einer Steuer auf den Umsatz mit Grundchemikalien. Einen solchen Ansatz haben bereits die NGOs CIEL und IPEN erarbeitet. Nur dass der zivilgesellschaftliche Vorschlag eine Steuerhöhe von 0,5% und der Vorschlag der Afrikanischen Region 0,05% beinhaltete. Um den Vorschlag intensiver zu diskutieren, gab es eine informelle Diskussionsrunde. Iran, Norwegen, die USA und Kanada unterstützen den Vorschlag. Die GRULAC Region (Group of Latein American Countries) hatten noch keine Position. Innerhalb der EU gab es keine Einigung und die EU sah die Umsetzung als schwierig an.

Auch wenn die Diskussion, eine Steuer auf Grundchemikalien als Finanzierungsmechanismus zu implementieren, nicht erfolgreich abgeschlossen ist, so ist die Diskussion um die Internalisierung von Kosten trotzdem extrem wichtig. Außerdem könnte eine solche Umsetzung des Polluter Pays Principle ein Präzedenzfall für internationale Rahmenwerke und Konventionen schaffen. Denn die Finanzierung ist immer ein wichtiger und meist auch entscheidender Diskussionspunkt.

Beteiligung der Zivilgesellschaft

Die Besonderheit und eine Stärke von SAICM war immer der Multi-sektorale sowie der Multi-Stakeholder-Ansatz. Alle Stakeholder können gleichberechtigt mitreden und mitdiskutieren. Dadurch kommen nicht nur alle Akteur*innen zusammen, die an einer effektiven Umsetzung des Chemikalienmanagements beteiligt sind, sondern auch eine gesammelte Expertise. Insbesondere IPEN und seine Mitglieder begleiten den SAICM-Prozess seit der Entstehung im Jahr 2002. Viele NGOs führen Fallstudien durch und sind in lokalen Gemeinschaften verankert, wodurch sie die Probleme genaustens kennen und beschreiben können. Dies macht explizit die NGOs, ihre Vertreter*innen und das gebündelte Wissen zu einem wichtigen und unersetzbaren Teil der Verhandlungen.

In Bukarest hat sich gezeigt, wie wichtig dies ist. Viele Staaten haben sich mit der Zivilgesellschaft ausgetauscht und explizit das Fachwissen zu Themen wie Hochgefährliche Pestizide, Finanzierung und Transparenzanforderungen einbezogen. Auch wurden immer wieder Ziele und Argumente aus der Zivilgesellschaft von den staatlichen Delegierten unterstützt.

Wie geht es weiter

Nach über zwei Jahren Pandemie und verschiedenen Online-Formaten war die IP4 das erste Präsenztreffen seit der IP3 in Bangkok 2019. Das Ziel ein Dokument ohne Klammern zu haben und möglichst ohne strittige Punkte wurde nicht erreicht. Vermutlich war dies zu ambitioniert nach solch einer langen Pause und keinem Konsens darauf bezogen, was eigentlich die Basis für die weiteren Verhandlungen ist. Dennoch wurde auf der IP4 einiges an Fortschritt geschafft.

Zum Abschluss der IP4 wurde bekannt gegeben, dass es im Februar kommenden Jahres ein Folgetreffen geben wird. Dies ist nötig, um weiterzuverhandeln und den Text für ein SAICM-Beyond-2020-Instrument zu finalisieren. Nur so kann auf der ICCM5, die vom 25. – 29. September 2023 in Bonn stattfinden wird, ein endgültiges Dokument verabschiedet werden. Bis dahin gibt es aber noch einiges zu tun, insbesondere müssen wir uns dafür starkmachen, dass das SAICM-Beyond-2020-Instrument so ausgestaltet ist, dass es die bestehenden Herausforderungen der Produktion und Nutzung von Chemikalien bewältigen kann. Dafür brauchen wir klare, ambitionierte und weitreichende Ziele und keinen leeren Worthülsen. Neben einem breit angelegten Geltungsbereich ist aber vor allem eine sichere und ausreichende Finanzierung dafür nötig.

Einen ausführlichen Bericht über die Verhandlungen finden Sie hier.

Kategorien: Ticker

Electrolysers for the Hydrogen Revolution

SWP - 29. September 2022 - 2:00

Due to Europe’s gas crisis and the Russian invasion of Ukraine, ramping up the hydro­gen market has become more urgent than ever for European and German policymakers. However, ambitious targets for green hydrogen present an enormous challenge for the European Union (EU) and its young hydrogen economy. Apart from the demand for electricity, there is above all a lack of production capacities for electrolysers. The envisioned production scaling of electrolysers is almost impossible to achieve, and it also conflicts with import efforts and cements new dependencies on suppliers of key raw materials and critical components. Although a decoupling from Russia’s raw ma­terial supply is generally possible, there is no way for the EU to achieve its goals with­out China. Aside from loosened regulations and the active management of raw material supply, Europe should also reconsider its biased preference for green hydrogen.

Kategorien: Ticker

„Potenzial auf zivilgesellschaft­licher Ebene“

SWP - 28. September 2022 - 13:43
Die Reformer haben als liberale Kraft in Iran ausgedient, sagt Iran-Expertin Azadeh Zamirirad
Kategorien: Ticker

Marx and Colonialism

EADI Debating Development Research - 28. September 2022 - 10:49
By Lucia Pradella It is widely believed that Marx did not systematically consider the role of colonialism within the process of capital accumulation. According to David Harvey, Marx concentrated on a self-closed national economy in his main work. Although he did mention colonialism in Part 8 of Capital Volume 1 on the so-called primitive accumulation, …
Kategorien: english, Ticker

Die Cinnamon Society – eine soziale Schreibgruppe

EINEWELTblabla - 28. September 2022 - 10:00

Heute stellen wir euch ein besonderes soziales Projekt von einer Gruppe junger Frauen vor: die Cinnamon Society, eine soziale Schreibgruppe.

Die Cinnamon Society ist eine Gruppe von Autorinnen und Autoren, die aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen. Wir veröffentlichen jedes Jahr mehrere
Kurzgeschichtensammlungen und spenden den Erlös an verschiedene wohltätige Organisationen. Dank unserer beiden ersten Bücher “Mittwintertage” und “Frühsommernächte” konnten wir jeweils über 600 Euro an die Österreichische Krebshilfe Wien sowie an das Frauenhaus in Regensburg spenden.

Wie läuft das Projekt ab?

Ein Buchprojekt dauert jeweils 3 1/2 Monate von der Autor*innensuche bis zum Release. Gerade sind wir wieder mittendrin. Schon im November erscheint unser Adventskalender “Kaminfeuerabende”, dessen Erlös an den Züricher Tierschutz gespendet wird. Wir wechseln unsere Spendenziele nämlich zwischen den drei Ländern, aus denen unsere Autor:innen stammen, ab.

Von der Ausschreibung für neue Plätze in der Cinnamon Society an sind 14 Tage Zeit, um sich zu bewerben. Dabei wollen wir wissen, warum du gerne zu uns kommen möchtest und eine kleine Leseprobe haben. Dann kommt die Schreibphase. Je nach Projekt kannst du eine oder mehrere Geschichten schreiben. Das Maximum geben wir beim Projekt selbst bekannt. Als nächstes steht die Testlesephase an. Du bekommst einige Geschichten zugeteilt, um diese testzulesen. Außerdem ist genug Zeit, um Extras wie zum Beispiel Rezepte, Bastelideen etc. einzubringen.
Es folgt das Lektorat, das ungefähr zwei bis drei Wochen in Anspruch nimmt. Unsere Lektor*innen lesen über alle Geschichten und bessern diese aus.
Innerhalb von ungefähr einer Woche wird das Feedback eingearbeitet. Es ist Zeit für Fragen an die Lektor*innen. Jetzt wird das Buch formatiert, Grafiken und das Inhaltsverzeichnis werden eingefügt. Es folgen der Upload des Buches und Ausfüllen von letzten Daten. Und dann heißt es: „Happy Releaseday!“
Während der ganzen Zeit, aber besonders in den Wochen vor und nach dem Release, sind wir auf Instagram aktiv und werben für das neue Projekt. Auch hier freuen wir uns immer über Unterstützung!

Und was bekomme ich dafür?

Alle Autor*innen, Grafiker*innen, Lektor*innen, Blogger*innen und andere beteiligte Personen arbeiten komplett ehrenamtlich, da unser gesamter Erlös gespendet wird. Wenn du also Lust hast, dich zu engagieren, bist du genau richtig bei uns.

Wie kann ich euch unterstützen?

Zunächst einmal kannst du dich in jeder Bewerbungsphase als Autor*in, Lektor*in, Grafiker*in und Blogger*in bewerben. Auch Buchsetzer*innen werden immer gesucht. Wenn
du eine andere Idee hast, wie du uns unterstützen kannst, freuen wir uns auch immer über neue Anfragen!
Außerdem würden wir uns natürlich sehr freuen, wenn du unser Buch lesen und ganz vielen Menschen von unserer Gruppe erzählen würdest! Wir teilen auch regelmäßig Templates auf Instagram oder machen Mitmachaktionen wie zum Beispiel #schreibenmitzimt. Wir freuen uns natürlich auch über Instagrambeiträge und Storys über unsere Gruppe.
Du kannst auch gerne unseren Flyer ausdrucken und überall verteilen, z. B. in Supermärkten, Geschäften und an anderen Orten. Wir haben auch einen Podcast, den du auf Spotify unter “Zimt und Papier” findest.
Jede Unterstützung hilft uns sehr, unser Ziel zu erreichen und dabei, dass noch mehr Menschen von unserer Gruppe erfahren!

Wo finde ich euch?

“Mittwintertage” kannst du bei Bookmundo bestellen. “Frühsommernächte” findest du bei Bod. Beide lassen sich aber natürlich auch vor Ort in deiner Buchhandlung, bei Thalia oder Amazon kaufen.
Unsere Homepage kannst du dir hier anschauen. Du findest uns auf Instagram unter diesem Link.
Wir sind auch auf Tiktok, Discord und ganz bald sogar Pinterest aktiv. Die Links findest du im Linktree in unserer Bio auf Instagram. Wenn du sie nicht findest, schick uns einfach eine DM oder eine Nachricht über das Kontaktformular auf der Homepage. Genauso auch bei allen anderen Anliegen.
Wir freuen uns auf dich!! Und wer weiß vielleicht bist du ja schon bald ein Teil der Cinnamon Society?

-Malia de Maillet-

Das Beitragsbild Elci J. Sagittarius, @mottengraphic

Der Beitrag Die Cinnamon Society – eine soziale Schreibgruppe erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

reset - 28. September 2022 - 9:54

Anfang 2021 gingen NFTs durch die Decke und fügten dem globalen Wortschatz neben COVID-19 ein weiteres virales Akronym hinzu. Wie beim Coronavirus wussten wir viel über das neue Phänomen, bevor wir wussten, wie es funktioniert. Vor allem hat sich sehr schnell herumgesprochen, dass das primäre Funktionsprinzip der so genannten nicht-fungiblen Token, die weithin, wenn auch fälschlicherweise, mit digitaler Kunst gleichgesetzt werden, Geld zu sein schien. Jeden Tag gab es neue Schlagzeilen über Menschen, die für etwas, das sie wahrscheinlich nie verstehen werden, Unmengen an Geld bezahlten. Das liegt natürlich auch in der Natur des Kunstmarktes – und außerdem waren die wahren Kosten der NFTs noch weitestgehend unbekannt.

Nach dem anfänglichen Hype kam die Abrechnung: „NFTs are hot. So Is Their Effect on the Earth’s Climate „, verkündete beispielsweise Wired. The Verge verknüpfte NFTs mit einer „Klimakontroverse„, während eine Gruppe von Akademiker*innen kreativ berechnete, dass „die Mining-Geräte, die den Verkauf von NFTs in einem Monat im Jahr 2021 verifizieren, für etwa 18 unnötige zukünftige Todesfälle durch Kohlenstoffemissionen verantwortlich wären.“ Plötzlich wurden die NFTs von absurd zu mörderisch. Immerhin: Viele Menschen schenkten den Auswirkungen der Mining-Technologie endlich Aufmerksamkeit.

Was sind NFTs überhaupt?

Ein NFT an sich tötet weder Menschen noch zerstört es Ökosysteme. Tatsächlich liegt ein NFT die meiste Zeit so untätig herum wie eine Eigentumsurkunde im Grundbuch, kohlenstoffneutral wie ein Stein. Ein NFT ist also an erster Stelle eine Urkunde, die den Besitz und die Echtheit eines bestimmten Vermögenswerts belegt, sei es ein Haus, ein Gemälde oder ein Tweet. NFTs werden in der Blockchain registriert, einem unveränderlichen öffentlichen Dokument, das dem Token seine Unvergänglichkeit verleiht. Das gehört dir, erklärt die Blockchain, schaut alle her!

Natürlich gibt es keinen guten Grund, die Papiere vor dem eigenen Haus vorzuzeigen. Aber was ist mit, sagen wir, dem Echtheitszertifikat für den eigenen Mondrian? Im Jahr 2021 wurden die öffentlichen „Angeberrechte“, die NFTs gewähren, mit der kultivierten Ökonomie der Kunst im Allgemeinen und der Unendlichkeit der digitalen Kunst im Besonderen konvergiert. Befreit von den Fesseln der Zeit, des Raums – und leider auch oft des Talents – konnte jede*r ein digitales Kunstwerk schaffen, es mit Token versehen und dem Hype überlassen. Kryptokunst überschwemmte den Markt und produzierte eine schwindelerregende Flut von Zahlen. An manchen Tagen wurden mehrere zehn Millionen NFTs verkauft, die teilweise mehr als 40 Milliarden US-Dollar wert waren.

Großer Hype, größerer Klimaschaden

Dieser Rausch hat einen gewaltigen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Das liegt daran, dass jede Aktion im Lebenszyklus eines NFT Energie verbraucht. Wenn ein NFT geschaffen wird, stirbt die Welt ein wenig. Das Gleiche gilt jedes Mal, wenn ein NFT angeboten, verkauft oder übertragen wird. Da NFTs ewig gehandelt werden können, gibt es technisch gesehen kein Ende des Lebenszyklus – und damit auch kein Ende der CO2-Emissionen. Jeder Handel ist unglaublich energieintensiv. Von der Erstellung bis zum Verkauf hat ein durchschnittliches Kryptoart-NFT einen Fußabdruck von rund 340 kWh bzw. 211 Kilogramm CO2 – mehr als der Flug eines einzelnen Passagiers von Berlin nach Tel Aviv. In einem berüchtigten Beispiel hat die NFT-Sammlung eines einzelnen Künstlers in sechs Monaten einen Stromverbrauch hinterlassen, der dem eines Menschen in 77 Jahren entspricht. Das ist so viel, als würde man einen Wasserkocher 3,5 Millionen Mal zum Kochen bringen (hier eine Aufschlüsselung dieser tragischen Zahlen).

© Ethereum Geschätzter jährlicher Energieverbrauch in TWh/Jahr für verschiedene Branchen (Juni 2022), laut Ethereum. Das Problem mit Proof-of-Work

Das Problem liegt in der Art und Weise, wie einige Blockchains eine Aktion wie das Erstellen oder Übertragen einer NFT verifizieren. Bei Ethereum, wo etwa 80 Prozent der NFT-Trades stattfinden, wird dies als Proof-of-Work bezeichnet (Bitcoin verwendet ebenfalls diese Methode). Bei der Proof-of-Work-Methode konkurrieren Computer um die Lösung komplexer kryptografischer Rätsel in einem Prozess, der als „Mining“ bezeichnet wird. Sobald das Rätsel gelöst ist, wird die Aktion genehmigt. Das ist eine genial ineffiziente Konstruktion. Wie ein Ingenieur erklärte: „Wenn es unglaublich rechenintensiv und schwierig ist, in die Blockchain zu schreiben, kann es nicht häufig genug geschehen, um eine Sicherheitsbedrohung darzustellen.“ Schlimmer noch, die Rätsel werden exponentiell schwerer zu lösen, so dass immer mehr Rechenleistung nötig ist und den Energieverbrauch in die Höhe schnellt. Früher konnte eine Person von ihrem Laptop aus schürfen. Heute geschieht dies durch Netzwerke von Maschinen in Lagerhäusern von der Größe eines Walmart.

Das Problem ist, dass die Stromkosten für den Abbau der meisten NFTs höher sind als der Preis, zu dem man sie verkaufen kann. Warum also all diese Energie aufwenden, um etwas zu sichern, das im Grunde wertlos ist? Der Künstler Everest Pipkin schreibt: „Angesichts des beispiellosen Temperaturanstiegs, des Anstiegs des Meeresspiegels, des völligen Verlusts des permanenten Meereises, des weit verbreiteten Artensterbens, zahlloser Unwetter und all der anderen Merkmale eines totalen Klimakollapses ist diese Art von schadenfroher Verschwendung – und ich übertreibe nicht – ein Verbrechen gegen die Menschheit.“

© Nana Dua Als die Aufmerksamkeit für NFTs zunahm, wurden mehr Blockchain-Transaktionen durchgeführt, was mehr Hardware erforderte und wiederum mehr Energie verbrauchte. Grünere NFTs sind möglich

Die gute Nachricht ist, dass es eine Alternative zu dem energiehungrigen Mining-Modell gibt. Es nennt sich Proof-of-Stake und beruht darauf, dass Krypto-Besitzer*innen ihre Coins als Sicherheit für das Recht verwenden, Transaktionen auf der Blockchain zu verifizieren, was ihnen mehr Coins einbringt. Dieser Risiko- und Belohnungsmechanismus soll Anreize für eine gute Überwachung der Blockchain-Aktivitäten schaffen, da betrügerisches Verhalten teuer und ächtend wäre. Am wichtigsten ist jedoch, dass Proof-of-Stake etwa 99 Prozent weniger Energie verbraucht als Proof-of-Work. Als das Naturprogramm WildEarth eine Sammlung von Tier-NFTs veröffentlichte, um Geld für den Naturschutz zu sammeln, verwendete es die Proof-of-Stake-Blockchain Polygon.

Dennoch sind viele skeptisch, NFTs ein grünes Etikett zu geben. Anfang 2022 musste der WWF seinen Verkauf von „nicht-fungiblen Tieren“ nach weniger als 48 Stunden einstellen. Die Tier-NFTs nutzten auch die Polygon-Blockchain, die laut Kritiker*innen teilweise auf Ethereum läuft und eine einzige Transaktion auf Polygon 2.100 Mal höher sei als das, was der WWF behauptet.

Jenseits von NFTs: Grünere Blockchains für echte Nachhaltigkeit

Angesichts der Tatsache, dass NFT-Transaktionen für hohe CO2-Emissionen verantwortlich sind, hat der soziale Druck den Kunstmarkt dazu veranlasst, bewusst umweltbelastende Proof-of-Work-Blockchains durch umweltfreundlichere Konsensprotokolle wie Cardano und Solana zu ersetzen. Auch Ethereum ist dabei, aufzuräumen. Am 15. September 2022 stellte die nach Bitcoin zweitbeliebteste Blockchain auf Proof-of-Stake um. Das bedeutet, dass die mehr als eine Million Transaktionen, die täglich auf Ethereum stattfinden, jetzt etwa 2000 Mal energieeffizienter sind als zuvor. Dies ist eine vielversprechende Entwicklung nicht nur für NFTs, sondern auch für jede bestehende und zukünftige Anwendung, die auf Ethereum läuft.

Ein solches Beispiel ist DIBIChain, das Unternehmen dabei helfen soll, die Umweltauswirkungen ihrer Produkte und Prozesse von Anfang bis Ende nachzuvollziehen. Jede in der Blockchain aufgezeichnete Information wird nun viel weniger energieintensiv sein als zuvor. Wenn die Angaben zum Energiebedarf stimmen, dann könnten Unternehmen – von der Wasserbewirtschaftung bis zur Energieverteilung – endlich die Blockchain-Technologie nutzen, um ihre Prozesse wirklich nachhaltig zu gestalten, ohne des Greenwashings bezichtigt zu werden.

Der ökologische Schaden, den die erste NFT-Welle angerichtet hat, kann nicht mehr rückgängig gemacht werden, aber im Idealfall passiert das nur einmal. Das Gute an vielen neuen Technologien ist, dass sie grundsätzlich sehr wendig sind. Als das Energieproblem deutlich wurde, haben Blockchain-Entwickler*innen schnell eine Lösung gefunden. Wenn unsere politischen Entscheidungsträger*innen doch nur das Gleiche tun könnten, wenn es um die Umstellung auf erneuerbare Energien geht. Schließlich kann die Energiewende auch dazu beitragen, dass weniger anpassungsfähige Blockchains wie Bitcoin umweltfreundlicher werden. Mit einem Energiebudget, das fast dem des gesamten Landes Argentinien entspricht, würde das Bitcoin-Mining gut daran tun, mit Wind und Sonne zu arbeiten. Doch schon jetzt können Emittenten, Marktplätze und Käuferinnen von NFTs auf die Technologie achten, die ihrem Handeln zugrunde liegt – vor allem jetzt, wo es keine Ausrede mehr gibt, nicht die umweltfreundlicheren Alternativen zu wählen.

The post NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft appeared first on Digital for Good | RESET.ORG.

Kategorien: Ticker

Firm dynamics in times of COVID: evidence from Egyptian firms

DIE - 28. September 2022 - 8:57

 The COVID-19 outbreak has had severe economic consequences across the globe. The crisis emanating from the pandemic has caused demand and supply side shocks, which are more far reaching than any crisis in living memory. We use a new data set from the 2020/21 Egyptian Industrial Firm Behavior Survey (EIFBS) to examine determinants of firms’ resilience during the COVID-19 pandemic. Crisis present the opportunity for what Schumpeter (1934) called creative destruction. Have manufacturing firms been all hit by the crisis equally, or were less efficient firms more likely to exit or downsize their activities thereby ‘cleansing’ the market? Two sets of factors affect firm dynamics and survival: 1) firms’ innate characteristics, such as formality and export status, sector, ownership, age, size and location and; 2) firm behavior which captures the extent to which good managerial practices, innovation, the adoption of advanced technologies and worker training have provided an opportunity for firms to adapt their business models and show greater resilience in coping with the crisis. Our main findings illustrate the vulnerability of private, smaller, informal firms and those that are not located in industrial zones. Also, as expected, pre-COVID behavioural characteristics matter for firm dynamics. The food sector and sectors identified as ‘COVID sectors’ show more resilience. More nuanced results show that the effect of some behavioral traits vary by sector and are more influential depending on firm size.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren