Sie sind hier

Ticker

Es geht um Solidarität

VENRO - 2. Februar 2023 - 14:23

Das Entwicklungsnarrativ ist kolonialrassistisch geprägt, es formte Jahrzehnte lang die Welt, in der wir leben, als eine Kontinuität kolonialer Ausbeutungsprozesse. Das Narrativ manifestiert sich auch in Menschen. Sie werden nicht nur rassifiziert, sondern auch vergeschlechtlicht. Eine emanzipatorische Transformation der Entwicklungszusammenarbeit muss unter anderem feministisch sein. Denn eine Welt, in der jede Person ihr Recht auf ein würdiges und selbstbestimmtes Leben verwirklichen kann, kann nur solidarisch und dekolonial trans- und international gestaltet werden.

Entwicklungspolitische Vorhaben müssen die Verwobenheit von Patriarchat, Kapitalismus und Neokolonialismus in den Blick nehmen, um einen emanzipatorischen feministischen Anspruch gerecht zu werden. Außerdem sollte sich Entwicklungspolitik nicht mehr nur auf Maßnahmen im Globalen Süden konzentrieren, sondern ebenso unsere Lebensweisen im Globalen Norden in den Blick nehmen. Denn die imperiale Lebensweise und das wirtschaftliche Wachstumsparadigma hängen untrennbar zusammen mit Ausbeutung, Klimaungerechtigkeit und der Aufrechterhaltung globaler patriarchaler und rassistischer Strukturen. Dabei sind Nord und Süd keine fixen Kategorien. Die postkoloniale Denkerin Chandra T. Mohanty beschreibt, wie der Globale Norden auch im Süden zu finden ist und andersherum. Eine imperiale Lebensweise der Minderheit der Welt, die Mohanty „Ein-Drittel-Welt“ nennt, kombiniert mit einem Wachstumsmodell, das autoritär und unterdrückend auch in den sogenannten Schwellenländern agiert, innerhalb eines internationalen Systems, in dem Entwicklungszusammenarbeit zu wenig an den Strukturen und Machungleichheiten ändert, beschreibt die Schieflage der Welt.

Es braucht eine radikalere Form internationaler Zusammenarbeit
Eine Perspektive, die das Lokale und das Globale zusammendenkt, ist eine, die wir dringend brauchen. Eine immer noch mehrheitlich bilateral gedachte Entwicklungszusammenarbeit ist nicht mehr die zeitgemäße Antwort. Ohne eine umfassende Adressierung von Ungleichheit und radikales Aufbrechen rassistischer und neokolonialer Strukturen werden Abhängigkeiten und Machtungleichheiten weiter verfestigt und nur die Symptome der aktuellen Krisen gelindert. Es braucht eine radikalere Form von internationaler Zusammenarbeit, die nicht nur Symptome, sondern zugleich auch die Ursachen der multidimensionalen Krisen bekämpft: eine transnationale Solidarität.

Aber inwieweit lässt sich transnationale Solidarität in einem System der Entwicklungszusammenarbeit etablieren, das selbst paternalistisch, kapitalistisch und mit einer eurozentristischen Vorstellung von Modernität agiert?

Um die Entwicklungszusammenarbeit so weiterzuentwickeln, dass sie als global solidarische Praktik funktioniert, braucht es die gleichwertige Beteiligung von Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven auf die Welt. Denn transnationale Solidarität funktioniert nicht nur von Norden nach Süden. Das Verhältnis von Globalem Norden und Süden muss neu gedacht und historische und aktuelle Ausbeutungserfahrungen sichtbar gemacht werden.

Solidarität heißt, lokale, nationale und globale Kämpfe zusammenzudenken und miteinander zu verbinden. Es braucht strukturelle Veränderungen und insbesondere einen gleichberechtigten Zugang für alle Menschen zu multilateralen Institutionen und Politikprozessen, zu globalen Märkten und finanziellen Ressourcen.

Kurzfristig müssen aktuelle entwicklungspolitische Verhältnisse und Strukturen umgebaut, langfristig sogar abgeschafft werden. Denn eine reformistische Entwicklungszusammenarbeit, die Missverhältnisse und Schieflagen befestigt und verschönert, ist nicht zukunftstragend. Vor allem vor den sich jetzt anhäufenden Poly- und Synkrisen braucht es eine feministische und dekoloniale Solidarität, die strukturelle Ungleichheiten umfassend und auf unterschiedlichen Handlungsebenen bekämpft.

Iraq’s quest for a social contract: an approach to promoting social cohesion and state resilience

DIE - 2. Februar 2023 - 14:09

This study sets out to examine state-society relations in Iraq through the conceptual lens of the social contract and also provides a starting point for deriving potential areas of activity for external actors, such as German development cooperation (DC) and technical cooperation (TC). These players could provide support for the re-negotiation of this fraught mesh of relationships. This analysis is founded on a concept of the social contract in which the relationship between the government and those it governs is viewed primarily as a process of negotiation and can be operationalised, for instance, on the basis of the three Ps (participation, provision and protection). As such, the concept is informed both by contemporary approaches and by traditional reflections of French and Anglo-Saxon thinkers, who focus on the restriction of individual freedoms in return for the provision of legal certainty by the state.
This study is divided into three sections. The first section explores weak statehood and the breakdown of society in the heuristic context of the social contract. The role of external actors in Iraq’s post-2003 development is then examined in the next section, which takes a closer look at the political system of proportional representation and its socio-political implications. Finally, the third section synthesises the first two by considering how external actors from the development cooperation sector might contribute to the peaceful negotiation of Iraq’s dysfunctional social contract. These reflections are made against the systemic backdrop of a rentier state with a hybrid form of governance and take account of the extremely fragile government-society relationship on the one hand, and external interventions, which have largely failed to date, on the other. In this context, the shortcomings of the largely dysfunctional Iraqi social contract become apparent and at the same time provide starting points for its improvement and renegotiation.

Kategorien: Ticker

Szenarien für ein klimaneutrales Deutschland

SWP - 2. Februar 2023 - 13:46
Technologieumbau, Verbrauchsreduktion und Kohlenstoffmanagement
Kategorien: Ticker

Wie weiter in der EU-Asyl- und Migrationspolitik?

SWP - 2. Februar 2023 - 11:10
Kategorien: Ticker

Storm survivors: evidence from firms in times of pandemic

DIE - 2. Februar 2023 - 10:06

The COVID-19 outbreak has had severe economic consequences across the globe. The crisis emanating from the pandemic has caused demand and supply side shocks, which are more far reaching than any crisis in living memory. We use a new data set from the 2020/21 Egyptian Industrial Firm Behavior Survey (EIFBS) to examine determinants of firms’ resilience during the COVID-19 pandemic. Crisis present the opportunity for what Schumpeter (1934) called creative destruction. Have manufacturing firms been all hit by the crisis equally, or were less efficient firms more likely to exit or downsize their activities thereby ‘cleansing’ the market? Two sets of factors affect firm dynamics and survival: 1) firms’ innate characteristics, such as formality and export status, sector, ownership, age, size and location and; 2) firm behavior which captures the extent to which good managerial practices, innovation, the adoption of advanced technologies and worker training have provided an opportunity for firms to adapt their business models and show greater resilience in coping with the crisis. Our main findings illustrate the vulnerability of private, smaller, informal firms and those that are not located in industrial zones. Also, as expected, pre-COVID behavioral characteristics matter for firm dynamics. The food sector and sectors identified as ‘COVID sectors’ show more resilience. More nuanced results show that the effect of some behavioral traits vary by sector and are more influential depending on firm size.

Kategorien: Ticker

Germany’s Fragile Leadership Role in European Air Defence

SWP - 2. Februar 2023 - 1:00

With the European Sky Shield Initiative (ESSI), Germany has made its claim as the leader in European air defence. Taking a joint approach to defence is a good step for­ward, but difficult to implement. Important European partners, above all France and Italy, are currently unwilling to follow Germany’s lead. The lack of political unity shows that Germany’s proposal does not take European security interests sufficiently into account, has failed to convince partners, and leaves many questions unanswered on the strategic, military, industrial, and economic levels. If the ESSI is to noticeably improve Europe’s air defence protection, Berlin must provide answers about strategic balance, the development of the European defence industry, and militarily effective solutions. The acquisition of individual military capabilities will not produce a Euro­pean Sky Shield.

Kategorien: Ticker

Do information communication technologies (ICTs) support self-reliance among urban refugees? Evidence from Kuala Lumpur and Penang, Malaysia

DIE - 1. Februar 2023 - 16:53

Organizations working with refugees are increasingly using information communication technologies (ICTs) in their work. While there is a rich literature in the field of media and communications studies exploring how refugees use ICTs to meet their social and economic needs, this article focuses on whether and how refugees’ ICT use maps onto the policy concept of refugee self-reliance, focusing on the economic, educational, administrative, health, and security/protection domains of self-reliance in informal urban settings. Building on the literature on refugees’ ICT use, we use semi-structured interviews with urban refugees in Malaysia to understand how they use technology in their daily lives and whether these refugees’ digital practices support self-reliance. We also interviewed practitioners from the Malaysian United Nations High Commissioner for Refugees office and non-governmental organization (NGO) sectors to better understand such institutions’ strategies for using ICTs to deliver economic, educational, administrative, health, and protection programs in local refugee communities. Our findings are twofold: refugees’ use of ICTs represented idiosyncratic ways of achieving self-reliance, but when institutions tried to implement ICT solutions to support refugee self-reliance at a population level, refugees either did not use these ICT solutions or were critical of the institutional solutions. The findings presented here have import for not only research on refugee self-reliance and ICTs but also the wider migration field, as organizations, such as the International Organization for Migration and national immigration authorities, integrate ICTs into processes that affect migrants’ and displaced peoples’ economic, social, and political inclusion in cities of arrival.

Kategorien: Ticker

Drei Jahre Brexit: Eine Zwischenbilanz

SWP - 1. Februar 2023 - 16:22
Kategorien: Ticker

Black History Month – mehr als ein Monat

ONE - 1. Februar 2023 - 11:00

Jedes Jahr feiern Schwarze Communities weltweit den Black History Month. Während Großbritannien dies im Oktober tut, hat sich Deutschland mit der Wahl des Februars den USA und vielen weiteren Ländern angeschlossen. Der Black History Month gibt uns allen die Möglichkeit, unseren Fokus auf Schwarze Geschichte zu richten und auf Biografien aufmerksam zu machen, die in der Mehrheitsgesellschaft oft marginalisiert oder vergessen werden, um dann dieses Wissen mit ins ganze restliche Jahr zu tragen.

Wir von ONE wollen zum Start des Black History Months die Initiativen hervorheben, die sich hierzulande das ganze Jahr über für die Verbesserung der Lebensrealitäten Schwarzer Menschen einsetzen und für mehr Sichtbarkeit Schwarzer Geschichte in der Gesamtgesellschaft sorgen.

Ursprung in den USA

Seinen Ursprung hat der Black History Month in den USA. Im Jahr 1926 initiierte der Historiker Carter G. Woodson erstmals eine Woche, in der die Leistungen von Afroamerikaner*innen in den Mittelpunkt gestellt wurden. Dabei wählte Woodson bewusst den Februar, denn so fällt der Black History Month mit den Geburtstagen wichtiger Schlüsselfiguren der afroamerikanischen Geschichte zusammen: Abraham Lincoln, Frederick Douglas und Langston Hughes. Ein halbes Jahrhundert später, 1976, wurde die jährlich wiederkehrende Wochenfeier auf den ganzen Monat Februar ausgeweitet. Seitdem wird der Black History Month jedes Jahr begangen und fand in den 1990er Jahren auch in Deutschland Einzug.

Wie steht es um den Black History Month in Deutschland?

Ein Blick in Kulturinstitutionen zeigt: Die Sichtbarkeit und Biografien Schwarzer Menschen ist weiterhin auch hierzulande sehr gering. Trotz Familiengeschichten Schwarzer Deutsche*r, die bis zum Kaiserreich zurückreichen,  jahrzehntelanger Arbeit von Aktivist*innen hierzulande, wie May Ayim in den 80ern oder Natasha Kelly heutzutage, und weitreichender Aufklärungsarbeit diverser Organisationen. Wenn im Februar im Deutschen öffentlichen Diskurs also an die  Schwarze Geschichte und die Errungenschaften Schwarzer Menschen gedacht wird, dann ist dies ein wichtiger aber auch nur ein kleiner Schritt, um marginalisierten Lebensrealitäten den verdienten Raum zu geben. 28 Tage sind ein Anfang, um Sichtbarkeit zu schaffen, Communitites zu empowern und starken Schwarze Stimmen im Diskurs hervorzuheben.

Du willst dich über den Black History Month hinaus engagieren? Folgende Initiativen gehen mit gutem Beispiel voran.

Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V.

Der Arbeit von May Ayim und der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) ist es maßgeblich zu verdanken, dass der Black History Month seit den 90ern auch in Deutschland zelebriert wird. Der Verein vertritt die Interessen Schwarzer Menschen in Deutschland, unterstützt die Schwarze Community und setzt sich gegen Rassismus ein. Dabei verwirklichte der ISD bereits Projekt wie „Homestory Deutschland“ – eine Ausstellung, die Schwarze Biografien in der Geschichte und der Gegenwart in den Mittelpunkt stellte.

Jena: Schwarze Selbstporträts aus drei Jahrhunderten | Die Ausstellung „Homestory Deutschland“ greift die Erinnerungstraditionen Schwarzer Menschen auf. https://t.co/3Pn1HxhORH

— ISD Bund e.V. (@ISDBund) September 5, 2019

Center for Intersectional Justice

Das Center for Intersectional Justice macht auf Mehrfachdiskriminierung aufmerksam und setzt sich dafür ein, die Antidiskriminierungs- und Gleichstellungspolitik inklusiver zu gestalten und strukturelle Ungleichheiten in Europa effektiver zu bekämpfen. Aus dem Black History Month machen sie dieses Jahr den „Black Theirstory Month“ und stellen dafür Schwarze Frauen, Schwarze Mitglieder der LGBTQ*-Community und Schwarze Frauen* mit Behinderung vor, welche die Bewegung für soziale Gerechtigkeit weltweit vorangetrieben haben. Es lohnt sich also insbesondere im Februar ein Blick auf ihre Social Media-Kanäle zu werfen.

Black Trans people's stories are a reminder to all of us that our fight for equality and justice needs to continue. There will be no #intersectionaljustice without the liberation of Black Trans people from oppression and discrimination. https://t.co/5fnYh5Opx3

— CIJ Berlin (@CIJBerlin) February 14, 2021

Each One Teach One (EOTO) e.V.

Each One Teach One sitzt in Berlin und sieht sich als Community-basiertes Bildungs- und Empowermentprojekt für die Schwarze Community. Durch verschiedene Projekte und Veranstaltungen unterstützen sie insbesondere junge Schwarze Menschen in der Hauptstadt. Mit ihrer Bibliothek zu afrodiasporischer Literatur, Philosophie und Kultur tragen sie zudem dazu bei, Schwarze Geschichte sichtbarer zu machen. Veranstaltung von EOTO e.V. und Partnerinitiativen im Rahmen des Black History Months 2021 findest du hier.

Reminder Heute, 19 Uhr: »BLACK DIASPORA LIBRARIES TALK«. Literatur & Archive der Schwarzen, afrikanischen & afrodiasporischen Communities in Deutschland. Ein Gespräch mit Millicent Adjei, Lamin Kargbo & Khabo Koepsell.
Auf EOTOs Youtube Kanal zu sehen: https://t.co/x5WH5OXzeU

— Each One Teach One (@EOTOBerlin) February 14, 2021

AfricAvenir International

AfricAvenir wurde in Kamerun gegründet und arbeitet seit 2000 auch in Deutschland. Die Nichtregierungsorganisation hat es sich zum Auftrag gemacht, politische Bildung und Wissensproduktion und -verbreitung aus afrikanischer Perspektive voranzutreiben. Dabei arbeiten sie in Europa sowohl auch in Afrika. Ihnen ist es wichtig, das Bild eines selbstbewussten Afrikas in einer gerechten Weltordnung zu vermitteln und einen (selbst-)kritische Aufarbeitung der afrikanisch-europäischen Geschichte voranzutreiben.

Berlin Postkolonial e.V.

Berlin Postkolonial e.V. wurde 2007 ins Leben gerufen. Die Initiative setzt sich seitdem mit der kritischen Aufarbeitung der regionalen Kolonialgeschichte in ihrer globalen Dimension auseinander. Dabei sollen auch postkoloniale und rassistische Denk- und Gesellschaftsstrukturen der Gegenwart aufgedeckt werden. Gleichzeitig möchte der Verein, die Bundesregierung zu einem Bekenntnis zur historisch-politischen Verantwortung für die Verbrechen der deutschen Kolonialzeit bewegen. Hierfür arbeitet der Verein mit gleichgesinnten Initiative zusammen.

TANG e.V. – The African Network of Germany

TANG e.V. ist der Dachverband von etwa 800 afrikanischen Vereinen und Einzelpersonen in Deutschland. Ihr Ziel: Die Teilhabe und Sichtbarkeit von Menschen mit afrikanischer Herkunft. Ob Wohnungssuche oder Bewerbungsgespräch: Viele Afrodeutsche Menschen erleben tagtäglich Alltagsrassismus und Diskriminierung. Die Anerkennung solcher Erfahrungen und die Illegalisierungen solcher Handlungen möchte TANG e.V. voranbringen. Konkret bedeutet das für die Arbeit von TANG e.V., dass sie die Interessen Schwarzer Menschen in Deutschland in Fachkommissionen, Foren und Arbeitsgruppen auf Bundesebene vertreten.

Wir freuen uns, dass unsere Vorsitzende #SylvieNantcha
heute auf Einladung der #Bundeskanzlerin und von @AWidmannMauz an der 2. Sitzung des Kabinettsausschuss gegen #Rassismus und #Rechtsextremismus teilnehmen konnte. https://t.co/MfnZZeuQX3

— The African Network of Germany e.V. (@TANG_eV) September 2, 2020

Und was passiert im Rest des Jahres?

Schwarze Geschichte findet nicht nur im Februar statt, sondern das ganze Jahr über. Die Initiativen, die wir hier aufgelistet haben, repräsentieren nur einen Bruchteil der Arbeit, die Schwarze Menschen weltweit tagtäglich tun, um für mehr Sichtbarkeit zu sorgen, die Interessen Schwarzer Menschen nach vorne zu bringen und gegen strukturelle Diskriminierung zu kämpfen. Wir wollen diese in ihrer Arbeit unterstützen und ihnen deswegen eine Plattform geben.

 

Dir gefällt was du liest? Melde dich für unseren Newsletter an, um eine monatliche Auswahl unserer neuesten Blogbeiträge zu erhalten und zu erfahren, wie du dich im Kampf für Gerechtigkeit stark machen kannst.

The post Black History Month – mehr als ein Monat appeared first on ONE Deutschland.

Kategorien: Ticker

Addressing Food Waste: CSCP Joins the European Consumer Food Waste Forum

SCP-Centre - 1. Februar 2023 - 10:21

Data shows that the highest share of food waste is generated at the consumption stage, including households and food services such as school, hospital, or company canteens. Behavioural factors are among the leading causes of food waste at the consumer level. A group of multi-disciplinary researchers and practitioners from Europe are working together to collect evidence on these topics, but also find solutions and develop tools to help reduce consumer food waste.

Together, they represent the European Consumer Food Waste Forum, set up by the Joint Research Centre in collaboration with DG SANTE, the European Commission’s Directorate-General for Health and Food Safety. The forum’s aim is to gather evidence and identify a variety of practical solutions to reduce food waste at the consumer level, including household and food services. The forum will prepare research- and evidence-based recommendations and develop a compendium of effective tools that can be applied by the EU Member States as well as regional and local administrations to help reduce consumer food waste.

In 2022, CSCP’s Senior Project Manager, Nora Brüggemann joined the forum. As an expert on food waste reduction, she will draw on experiences made from CSCP projects such as the EU-funded REFRESH project or the coordination and moderation of the Dialogue Forum of Retail and Wholesale to Reduce Food Waste in Germany. Brüggemann will also work toward creating synergies with our recently-launched project, CHORIZO and link to projects such as REIF, which is looking into approaches and concepts to reduce food waste based on Artificial Intelligence. Brüggemann will also draw on learnings from our behaviour change programmes, the Academy of Change (AoC) and weiter_wirken.

The forum will disseminate its results in summer 2023.

For further information, please contact Nora Brüggemann.

The post Addressing Food Waste: CSCP Joins the European Consumer Food Waste Forum appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

„Lernen. Handeln. Gemeinsam Zukunft gestalten.“ – Inspirierende Geschichten über Nachhaltigkeit und Vorbilder

EINEWELTblabla - 1. Februar 2023 - 10:01

Wer hat dich dazu inspiriert, dich für Nachhaltigkeit zu engagieren? Wie ist es für dich, selbst Vorbild zu sein? Und was ist deine Zukunftsvision für 2050? Diesen und weiteren Fragen stellen sich prominente Persönlichkeiten und Menschen, die sich schon jahrelang aus innerem Antrieb für eine nachhaltige Zukunft einsetzen. Auf der neuen Website bne-jetzt.de stellen sie ihre Geschichte und ihre Arbeit vor. So erklärt Miss Germany 2022 Domitila Barros zum Beispiel, warum Nächstenliebe – oder auch „Sisterhood“ – für sie ein wichtiger Teil von Nachhaltigkeit ist, Paralympics-Sieger und mehrfacher Europa- und Deutscher Meister im Rollstuhl-Tischtennis Holger Nikelis spricht darüber, was er aus seinem Unfall und der Sportkarriere gelernt hat, und Rebecca Freitag, ehemalige UN-Jugenddelegierte für nachhaltige Entwicklung und heutige Green-Speakerin, beschreibt Nachhaltigkeit mit nur einem Wort: „Weniger“. 

Die Website ist Teil der neuen Kampagne zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerufen wurde. Ziel der Kampagne ist es, den Zugang zum Thema BNE zu erleichtern, die Akteurinnen und Akteure in diesem Bereich sichtbarer zu machen, den Austausch zwischen ihnen zu stärken – und vor allem interessierte Personen zu inspirieren und zu motivieren, sich ebenfalls für ein nachhaltiges Miteinander einzusetzen. Mit den Testimonials zeigt die Kampagne konkrete Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten für die globalen Herausforderungen unserer Zeit auf.

Du bist noch auf der Suche nach Vorbildern im Bereich der Nachhaltigkeit, möchtest weitere Möglichkeiten kennenlernen, dich für eine nachhaltige Zukunft zu engagieren oder liest einfach gern Erfolgsgeschichten und spannende Lebenswege? Dann klick dich durch die Geschichten unter bne-jetzt.de, lass dich inspirieren – und inspiriere andere.

Der Beitrag <strong>„Lernen. Handeln. Gemeinsam Zukunft gestalten.“ – Inspirierende Geschichten über Nachhaltigkeit und Vorbilder</strong> erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

UrbanTide will Städte mithilfe von KI beim Umgang mit Krisen unterstützen

reset - 1. Februar 2023 - 5:55

Vom Monitoring wildlebender Tiere über den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft bis hin zur Entwicklung neuer Enzyme – KI kann in vielen Fällen Dinge schneller, günstiger und konsistenter erledigen als Menschen. Daher werden Technologien der künstlichen Intelligenz schon heute eingesetzt, um die Effizienz und Nachhaltigkeit in einem breiten Spektrum von Bereichen zu verbessern.

Die Entwicklung einer eigenen KI ist jedoch nicht ganz einfach. Für viele Organisationen wie Kommunalverwaltungen, kleinere NGOs und Unternehmen liegt dies außerhalb ihres Fachwissens und Budgets. Die Entwicklung einer KI kann bis zu 300.000 USD kosten – je nach Größe der Plattform und ihrem Zweck.

Das britische Unternehmen UrbanTide hat dieses Problem – und die Marktlücke – erkannt. Daher bietet das Unternehmen anpassbare KI-Lösungen an, die auf spezifische Bedürfnisse und Sektoren zugeschnitten werden können, insbesondere auf solche, die mit Nachhaltigkeit zu tun haben. Das Rückgrat ihres Dienstes ist uSmart, eine KI- und Dateninnovationsplattform, die Datenintegration – auch aus älteren Systemen -, Datenaustausch, Einblicke und Visualisierung in einem Paket ermöglicht.

Auf der Grundlage von uSmart hat UrbanTide bereits spezialisierte Dienste entwickelt, die sich mit Fragen des Wohnungsbaus und des Verkehrs befassen.

UrbanTide

Die uZero-Anwendung dagegen ist ein Instrument, mit dem sich Energiearmut abbilden, erkennen und vorhersagen lassen soll. In England wird als ein von Energiearmut betroffener Haushalt als einer definiert, dessen Haus eine Energieeffizienzklasse von D oder niedriger hat und der nach den Ausgaben für Heizkosten unterhalb der Armutsgrenze liegt bzw. dessen Ausgaben für Heizmaterial 10 Prozent des Einkommens betragen, so dass nur wenig für andere Zwecke übrig bleibt.

Im Mittelpunkt dieses Problems stehen oft ältere, schlecht isolierte Häuser, die damit sowohl finanzielle als auch ökologische Probleme verursachen. Auch wenn es staatliche Zuschüsse für die Nachrüstung dieser Gebäude gibt, ist es oft schwierig zu wissen, wo genau diese am effektivsten eingesetzt werden. Durch den Einsatz von uZero können sich Gemeinden einen Überblick über die Energieeffizienz bestimmter Gebiete verschaffen, während der KI-Algorithmus – unter Verwendung von Daten aus intelligenten Zählern und anderen Quellen – potenzielle CO2-Einsparungen und Sanierungskosten vorhersagt. All dies soll eine effizientere und gerechtere Nutzung der begrenzten Mittel, die Regierungen zur Verfügung stehen, ermöglichen.

Ein weiteres von UrbanTide entwickeltes Tool ist uMove, eine Open-Source-Analyseplattform, die darauf abzielt, nationale Verkehrsstatistiken an einem Ort zu sammeln. In jüngster Zeit hat UrbanTide mit Cycling Scotland zusammengearbeitet, um Daten von 528 integrierten Fahrradsensoren im ganzen Land zu analysieren und so die offene Active Travel Open Data Platform zu schaffen. Durch die Bereitstellung dieser Informationen wird für lokalen Regierungen sichtbar, wo der Radverkehr zunimmt – was vielleicht neue Infrastrukturen erforderlich macht – oder wo der Radverkehr gering bleibt, vielleicht aufgrund fehlender Radwege oder Sicherheitsbedenken.

Cycling Scotland

Außerdem kann die intelligente Software Organisationen wie Cycling Scotland dabei helfen, bei Regierung Verbesserungen und Dienstleistungen zu beantragen, indem sie genaue und objektive Informationen bereitstellt. So verzeichnete die Active Travel Open Data-Plattform während der Pandemie einen Anstieg des Radverkehrs um 47 Prozent.

UrbanTide entwickelt auch ein zusätzliches Tool, uReveal, das darauf abzielt, potenziellen Betrug bei der Zahlung von Non-Domestic Rates – Steuern, die auf Gewerbe- und Geschäftsimmobilien erhoben werden – aufzudecken. Durch die Verwendung von Satellitenbildern und NDR-Bewertungslisten soll uReveal mehr Mittel für den öffentlichen Gebrauch freisetzen.

Darüber hinaus trägt UrbanTide auch zur Förderung der Energiewende in Großbritannien bei, indem es den Energy Revolution Integration Service unterstützt. Über die UrbanTide-Plattform werden Milliarden von Daten von intelligenten Zählern und Internet-of-Things-Geräten aufgezeichnet und gesammelt, die sowohl Echtzeit- als auch historische Energieanalysen ermöglichen – und so Erfolge und Mißstände der Energiewende sichtbar machen.

Darin, dass sowohl Regierungen als auch kleinere Organisationen Zugang zu KI-Tools erhalten, steckt die Chance, dass sie ihre Aktivitäten erheblich steigern und Gleichheit und Transparenz auf lokaler und nationaler Ebene verbessern. Allerdings sollte der Enthusiasmus für KI nicht dazu führen, dass ökologische und soziale Aspekte der Technologie – insbesondere der hohe Energiebedarf – außer Acht gelassen werden.

The post UrbanTide will Städte mithilfe von KI beim Umgang mit Krisen unterstützen appeared first on Digital for Good | RESET.ORG.

Kategorien: Ticker

Klimaverhandlungen im Zeichen multipler Krisen

SWP - 31. Januar 2023 - 17:00

Die 27. Vertragsstaatenkonferenz (COP 27) der UN-Klimarahmenkonvention im ägyp­tischen Scharm El-Scheich stand im Zeichen multipler Krisen und angeschlagenen Vertrauens der Entwicklungsländer in den multilateralen Prozess. Trotz allem ist es aber gelungen, beim kritischen Thema Schäden und Verluste (Loss and Damage) eine Einigung zu erzielen, auch wenn viele zentrale Aspekte noch zu klären sind. Bei der Emissionsreduzierung droht sich die aktuelle Glaubwürdigkeitskrise noch zu ver­schärfen, nicht nur weil sich nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine politische Prioritäten offenkundig verschoben haben. Für die internationale Klimakooperation der nächsten Jahre wird es entscheidend sein, vereinbarte Zusagen und Prozesse ein­zuhalten und diplomatisches Fingerspitzengefühl im Umgang mit Partnerländern zu zeigen.

Kategorien: Ticker

Gratulation: 40 Jahre erfolgreich Expertise vermittelt

Engagement Global - 31. Januar 2023 - 12:18
Der Senior Experten Service feiert heute seinen 40. Geburtstag. Foto: SES

Seit 40 Jahren vermittelt der SES Fach- und Führungskräfte, die ehrenamtlich ihre Fachkenntnisse im Dienste der Entwicklung weitergeben. Es begann 1983 mit rund 800 Experten und Expertinnen im Ruhestand, heute arbeiten fast 13.000 Fachleute aus allen Branchen für den SES – auch Menschen, die noch mitten im Berufsleben stehen oder wie bei Team works! ihr Berufsleben gerade begonnen haben. Das Besondere: Der SES tritt nur auf Nachfrage in Aktion.

Jung geblieben

Seine Kompetenzen und Erfahrungen hat der SES auch in die Kooperation mit Engagement Global beim Deutsch-Afrikanischen Jugendwerk (DAJW) eingebracht. Seit 2021 fördert das DAJW den Austausch zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern. Der SES unterstützt dabei die Programmlinie Team works! Für Team works! bilden junge und erfahrene Fachkräfte ein Tandem. Den jungen afrikanischen Fachkräften wird ein vierwöchiger Einsatz bei Unternehmen oder Organisationen in Deutschland, den jungen deutschen Fachkräften ein vierwöchiger Einsatz in einem afrikanischen Land ermöglicht. In beiden Fällen begleiten erfahrene Profis des SES die jungen Fachkräfte. Von diesen Einsätzen profitieren die beteiligten Fachkräfte ebenso wie die Einsatzstellen.

Mit team works! hat der SES seine Fähigkeit gezeigt, Herausforderungen zukunftsorientiert und konstruktiv aufzugreifen. Das soll auch zukünftig so bleiben: Anlässlich des Jubiläums erläutert SES-Chef Dr. Michael Blank, dass ein Programm angedacht ist, um auswärtige Fach- und Arbeitskräfte bei der Eingewöhnung ins deutsche Arbeitsleben zu unterstützen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

The CE-RISE Project Has Kicked-Off With Circular Economy and Digitalisation at its Core

SCP-Centre - 31. Januar 2023 - 10:20

In January 2023, the CSCP and 28 projects partners from 12 European countries came together in Dublin, Irland, to kick-off the Circular Economy Resource Information System (CE-RISE) project. In line with the European Green Deal, which aims for net-zero emissions by 2050, the main objective of the project is to minimise the loss of secondary raw materials (SRM) and optimise their reuse within value chains. It will do so by developing and piloting an integrated framework and resource information system.

The information system will identify optimal solutions for the effective reuse, recovery, and recycling (RE) of materials:

  • by defining a set of RE-criteria,
  • incorporating information on these criteria and material composition into the digital product passport (DPP),
  • enhancing the DPP with information on the product environmental footprint (PEF) and socio-economic and environmental (SEE) impacts of reuse, recovery, and recycling processes,
  • enabling confidential and anonymised information exchange between actors along value chains based on blockchain technology,
  • and providing an open-access software application to disseminate information on the assessment of RE criteria, PEF and SEE impacts of products to all stakeholders, including consumers and policymakers.

The CE-RISE information system will be piloted through the development, implementation and evaluation of five case studies in the fields of information and communication technologies (ICT), heating systems, photovoltaics and batteries. In particular, the role of the CSCP will entail stakeholder engagement and training by identifying RE and SEE criteria for product systems, providing recommendations on how to efficiently and effectively implement RE-criteria in companies as well as developing training and learning materials for different stakeholders along the value chain. In addition, the CSCP will be involved in providing the theoretical basis for the case studies.

At the project kick-off in Dublin, organised by the project coordinator, the Norwegian Institute for Air Research (NILU), the project partners presented and discussed the different project work streams and aligned on how to best collaborate toward greater impact.

CE-RISE will run for four years by working in collaboration with 28 partners, associations and affiliations from universities, research institutes, recycling companies and producer responsibility organisations, amongst others. CE-RISE is funded by the European Commission.

For further questions, please contact Marianne Magnus-Melgar.

The post The CE-RISE Project Has Kicked-Off With Circular Economy and Digitalisation at its Core appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Correcting misperceptions about trends and norms to address weak collective action

DIE - 30. Januar 2023 - 17:08

We study how correcting people’s beliefs about social norms and behavioral trends encourages collective action in a setting where the desired behavior is not yet prevalent. In a field experiment among 1,709 subjects, we test whether low sign-up rates for a recycling program in urban Peru can be increased by providing information (1) that most people regard participation in the program as important, i.e., on the "injunctive norm", (2) on an increasing recent trend in sign-up rates. Correcting inaccurate beliefs increases sign-up decisions significantly among people who underestimate either the injunctive norm or the positive trend. This evidence demonstrates that belief updating can be used effectively to encourage collective action where it is currently weak.

Kategorien: Ticker

Frankreichs Atomwaffen und Europa

SWP - 30. Januar 2023 - 15:55

Ein französischer Nuklearschirm für Europa als Ersatz für die US-Nukleargarantie stände vor großen politischen und militärisch-technischen Herausforderungen. Dennoch wäre es aufgrund der wachsenden Unsicherheit in Europa und Asien sinn­voll, wenn die Bundesregierung sich mit Szenarien und Optionen aus­einandersetzte, die über die heutige Abschreckungsarchitektur hinausgehen. Denkbar wäre vor allem, dass Frankreich eine sichtbarere ergänzende Rolle zur erweiterten nuklearen Abschreckung der USA übernähme. Dies könnte unterschiedliche Formen annehmen, von gestärkten Konsultationen bis hin zu gemeinsamen Nuklearübungen. Auch wenn solche Schritte zurzeit unwahrscheinlich sind, schei­nen sich die Interessen der USA und der Europäer in einer Weise anzunähern, die eine besser abgestimmte west­liche Abschreckungspolitik ermöglichen könnte.

Kategorien: Ticker

200 Millionen Euro für Sofortprogramm mit Brasilien

SID Blog - 30. Januar 2023 - 14:14
Entwicklungsministerin Svenja Schulze gibt den Startschuss für neue Projekte in den Bereichen Waldschutz und Aufforstung

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze trifft sich heute in Brasilia mit der brasilianische Umweltministerin Marina Silva. Die beiden Ministerinnen geben gemeinsam den Startschuss für den Fundo Floresta - einen Fonds, der ab sofort Geld für Waldschutz und die nachhaltige Nutzung der Wälder im Amazonasgebiet bereitstellt. Das Entwicklungsministerium (BMZ) zahlt 31 Millionen Euro in diesen Fonds ein. Weitere 93 Millionen Euro gibt die Ministerin für Projekte zur Wiederaufforstung abgeholzter Flächen im Amazonasgebiet frei. Insgesamt unterstützt das  BMZ die neue brasilianische Regierung in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit mit 200 Millionen Euro. Ziel der Maßnahmen ist neben dem weltweiten Klimaschutz eine Verbesserung der Situation der indigenen Bevölkerungsgruppen im Amazonasgebiet. Deren Lebensgrundlage wird durch Entwaldung und andere Übergriffe in ihren Gebieten zerstört. Ministerin Schulze vereinbarte mit Umweltministerin Marina Silva und mit Indigenenministerin Sonja Guajajara eine enge Zusammenarbeit.

Svenja Schulze: „Ich bin nach Brasilien gekommen, um Gespräche zu führen und zuzuhören: Wo können wir unterstützen, was erwarten die Menschen hier von Deutschland? Dabei geht es immer wieder um die Spaltung der brasilianischen Gesellschaft und die enormen Aufgaben, vor denen die neue Regierung steht. Präsident Lula hat versprochen, die Waldzerstörung zu beenden und die Wirtschaft  ökologischer und nachhaltiger zu machen. Dieser Strukturwandel wird nur gelingen, wenn er gleichzeitig sozial ist, wenn es gerecht zugeht, und wenn nicht einzelne Regionen oder Bevölkerungsgruppen zurückgelassen werden. Von seinem Erfolg hängt viel ab – für uns alle. Der Wald im Amazonas ist die grüne Lunge der ganzen Welt. Ohne Brasilien wird Klimaschutz nicht funktionieren."

Die 200 Millionen, mit denen das BMZ die neue brasilianische Regierung unterstützt, setzen sich wie folgt zusammen:

·         Mit 93 Millionen Euro unterstützen wir kleinbäuerliche Betriebe bei der Wiederaufforstung von abgeholzten Flächen. Dazu gehört ein Projekt mit dem Instituto Terra, das von  dem berühmten Fotografen Sebastiao Salgado gegründet wurde. 

 

·         35 Millionen Euro fließen über den Amazonienfonds in Projekte, die den Wald vor Zerstörung und Abholzung schützen, unter anderem in mehr als 100  Indigenengebieten. Diese Mittel wurden bereits 2017 von der Bundesregierung zugesagt. Der Fonds wurde jedoch unter der Vorgängerregierung Bolsonaro eingefroren.  Mit Amtsantritt der Regierung Lula wurden die Mittel freigegeben und können nun in neue Projekte investiert werden.

 

·         31 Millionen Euro stehen über den neu gegründeten Fundo Floresta für Projekte des Waldschutzes und der Bioökonomie zur Verfügung. Es geht darum, die lokale Bevölkerung bei der nachhaltigen Nutzung des Waldes zu unterstützen, beispielsweise bei der Weiterverarbeitung von Früchten wie Paranüssen oder Açaí-Beeren oder von Pflanzen zu Kosmetika oder Medizinprodukten.

 

·         30 Millionen Euro stehen in einem Programm zur Verfügung, aus dem kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, wenn sie in Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz investieren.

 

·         Mit neun Millionen Euro werden kleinere und mittlere Betriebe dabei unterstützt, ihren Sorgfaltspflichten bei der Überprüfung der Lieferketten auf Nachhaltigkeit und Einhaltung der Menschenrechte nachzukommen.

 

·         Fünf Millionen Euro fließen in ein Beratungsvorhaben zur Förderung von erneuerbaren Energien im Industrie- und Verkehrssektor.


 


 

 

 

Join Us at the Water Projects Europe Community of Practice Meeting on 14 February 2023!

SCP-Centre - 30. Januar 2023 - 14:11

When an emergency situation occurs, first responders, law enforcement, and emergency medical services are the first to arrive on the scene. Behind the scene, a whole chain of additional relevant actors need to be involved and aligned. Our PathoCERT project, which focuses on increasing capacities of first responders in cases of waterborne pathogen emergencies, takes a Communities of Practice (CoP) approach to bring all stakeholders together and enable collaboration.

At the Water Projects Europe 2023 event, PathoCERT joins two other innovative European projects utilising Communities of Practices as a multi-stakeholder engagement, collaboration, and co-creation format. The goal of the event is to showcase the added value of the CoP format, but also to learn, exchange, and discuss ways on how to improve CoPs in the future.

All three projects, PathoCERT, ULTIMATE and WATER MINING work toward more sustainable and safer water management, however they vary on their specific approaches. PathoCERT’s focus is on increasing the ability of first responders to rapidly detect waterborne pathogens; ULTIMATE aims to create economic value and increase sustainability by valorising resources within the water cycle; and WATER MINING addresses the challenge of a dwindling water supply by exploring alternative water sources and developing sustainable water management solutions.

During the meeting, project representatives will share their individual experiences of implementing and conducting regular CoP meetings. They will share benefits of using the CoP format, learn from each other’s challenges, and create synergies that can continue beyond project cycles.

Event: Water Projects Europe 2023: Communities of Practice
Date: 14 February 2023
Time: 09:30-12:00 CEST
Location: Online
Language: English
Costs: Free of charge

To join the event, please register here.

The event is organised by Water Europe in collaboration with PathoCERT and is part of the event series Water Projects Europe, aiming to bring together projects on water related topics. Connecting similar projects will encourage an exchange of experiences, support aligned policy development and stimulate the market uptake of innovative solutions. The CSCP will present how the CoPs were implemented in PathoCERT and co-moderate the plenary exchange with Water Europe.

For further information, please contact Francesca Grossi.

The post Join Us at the Water Projects Europe Community of Practice Meeting on 14 February 2023! appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren