Sie sind hier

Ticker

Wissenschaftliche Politikberatung in Zeiten der Pandemie

SWP - 21. Dezember 2020 - 0:00

 

 

Kategorien: Ticker

CPDE Report to the Public 2018-2019

CSO Partnership - 20. Dezember 2020 - 19:55

The CSO Partnership for Development Effectiveness presents the document version of our Report to the Public 2018-2019 which covers our engagements and activities from 2018-2019, which were supported by two complementary programmes, “Development Partnerships on People’s Realities and Realisation of their Rights,” and “Enhancing Civil Society Role in Development Partnerships Post-2015.”

Anchored on promoting partnerships to contribute to sustainable development, said programmes were completed in the period through the funding support of CPDE’s development partners European Commission and the Swedish International Development Cooperation Agency.#

Kategorien: english, Ticker

Kick off Meeting C20 2021. SAVE THE DATE!

#C20 18 - 18. Dezember 2020 - 19:54
CIVIL 20 KICK-OFF MEETING 25-27 January 2021 SAVE THE DATE   The Italian Civil 20 Organizing Committee is glad to announce that the C20 Kick-Off Meeting for civil society’s engagement during the Italian Presidency of the Group of 20 will be held virtually on January 25-27, 2021. The meeting is open to all civil society [...]
Kategorien: english, Ticker

18.12.2020 Entwicklungsminister Müller: "EU zeigt mit neuem Entwicklungsinstrument Handlungsfähigkeit."

BMZ - 18. Dezember 2020 - 18:00
Unter deutscher Ratspräsidentschaft konnte nach 14-monatigen Verhandlungen heute in Brüssel eine Einigung über das neue "Instrument für Nachbarschaft, Entwicklung und internationale Zusammenarbeit" (NDICI) erzielt werden. Damit stehen für den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen der EU von 2021 bis 2027 insgesamt 80 Milliarden Euro für die Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern und den Nachbarstaaten der EU zur Verfügung....
Kategorien: Ticker

The Populists
 and the Pandemic

DIE - 18. Dezember 2020 - 15:34

At first glance, it may seem that the coronavirus has dealt populist governments a blow. Yet a closer look reveals how many have managed to capitalize on the pandemic. And the causes of populism will if anything be further exacerbated by the crisis.

Kategorien: Ticker

UNICEF: „Das Licht am Ende des Tunnels muss für alle Kinder und Familien scheinen“

Unicef - 18. Dezember 2020 - 15:00
Unter der Voraussetzung, dass genügend Covid-19-Impfstoff zur Verfügung steht, könnte UNICEF im nächsten Jahr den Transport von voraussichtlich 850 Tonnen Covid-19-Impfstoffen pro Monat gewährleisten. 
Kategorien: Ticker

Was von der Biden-Regierung in der MENA-Region zu erwarten ist

DIE - 18. Dezember 2020 - 13:08

10 years after the onset of the Arabellion, one of the few positive outlooks is on Joe Biden’s presidency. A Biden/Harris administration offers potential for perhaps subtle but potentially catalytic changes for the MENA region. With the incoming administration, Germany and Europe will find a partner who is interested in addressing the root causes of conflict in the Middle East and North Africa (MENA) and in building more sustainable social contracts in the different countries after the current pandemic. Undoubtedly Biden will have to focus first on domestic challenges such as managing the effects of the Corona pandemic, dealing with a massive polarisation between the political camps, reviving growth, reducing the excessive influence of the arms lobby and repairing US diplomacy and development policy. In the MENA region, he will try to revise some of the decisions taken by President Trump. The controversial appointment of Reema Dodin, a Palestinian American, as part of his legislative affairs team that shapes presidential policies, alongside plans to repeal Trump’s “Muslim Ban” suggests the potential for bold new agendas – both domestically and with respect to the MENA region.

Challenges for peace and development have increased in the MENA region since the last change of power in the US four years ago. This is partly due to Trump’s refusal to deliver on foreign policy: he did nothing to mediate in conflicts (for example in Yemen, Libya, Syria) but frankly strengthened regional powers and tolerated their involvement in these conflicts and the violations of international law and human rights. Critically, Trump has not inspired MENA countries to nurture inclusive transitions towards more participatory and egalitarian social contracts.

The next US administration will follow a different strategy for MENA but it will probably not be able to engage too heavily in the region, making Europe’s enhanced engagement a welcome contribution to defusing conflict in that region. The Biden administration will be quite busy with the post-pandemic, social and economic reconstruction in its own country, even with continuing domestic political blockade by a presumably Republican Senate in Congress and already excessively high foreign debt. Hence, it will hardly be willing to commit itself financially or militarily in the MENA region beyond the current state of contribution. Pending on re-joining an improved Nuclear Deal with Iran (‘JCPOA+’), President-elect Biden is probably going to discontinue Trump’s ‘unsmart’ sanctions against Iran: Implicitly aiming at the collapse of the Ayatollah regime, the sanctions actually strengthen the hardliner group in Iran. In Iraq, Biden might continue to pursue innovative foreign policy approaches as he did before, under Obama, by promoting the devolution of power in Iraq into federal or even independent states: one for the Kurds in the North and one for the rest of the country. Such approaches have potentially valuable transferability for other countries damaged by external intervention, such as Libya. But his position on many other issues is not yet clear – he may well seek to reset relations with Saudi Arabia and backtrack on intervention in Yemen.

In view of the mandate from the electorate, a Biden administration will undoubtedly cause less harm in the region than the Trump era but it will not be able to undo all the damage done so far. In addition, it remains an open question if the US will be a partner for autocrats, reformers, or both. Biden will need to build a reliable, principled approach to working with allies, mending relationships and taking decisions in the interests of sustainable transformation for the region – at the heart of which lies inclusive and responsive social contracts. He will not, and, given domestic economic challenges, he cannot revert to policing the region as earlier presidents have done.

Bearing this analysis in mind, a new German government from autumn 2021 will need to step up in terms of foreign, alliance and development policy vis-à-vis the MENA region. Together with the EU, Germany is already the largest donor in efforts to stabilise the quagmire around the Syria crisis and in Iraq, and Germany is crucially pivoting to support more sustainable post-conflict orders in the region. Together with a more coherent EU Southern Neighbourhood policy, and an increasingly rules-based US policy, MENA region citizens my regain inspiration and resilience against malignant domestic and external powers. More crucially, the region may find formidable obstacles removed that better enable Arab Spring aspirations, now a decade on, to be realised.

Kategorien: Ticker

Trust and R&D investments: evidence from OECD countries

DIE - 18. Dezember 2020 - 13:02

This paper examines two potential mechanisms – access to credit and reduction in relational risks – through which social trust can affect R&D investments. Social trust can increase R&D investments by expanding firms' access to external finance with which they can use to fund promising R&D projects. It can also increase R&D investments by reducing relational risks that expose firms to ex-ante and ex-post holdups or expropriation risks. Using industry-level data on R&D investment intensities in 20 OECD countries, I test these mechanisms by evaluating whether more external finance dependent and relational risk vulnerable industries exhibit disproportional higher R&D investment intensities in trust intensive countries. The results indicate that external finance dependent industries and relational risks vulnerable industries experience relatively higher R&D investment intensities in trust-intensive countries. Therefore, the results underline access to external finance and reduction in relational risks as causal pathways linking social trust and R&D investments.

Kategorien: Ticker

18. Dezember 2020

ONE - 18. Dezember 2020 - 12:34

Anmerkung: Vom 21. Dezember 2020 bis einschließlich den 8. Januar 2021 werden wir die Top-Themen des Tages pausieren. Ab dem 11. Januar 2021 sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen eine erholsame Zeit. Bleiben Sie gesund!

1. Scholz und Merkel sollen über Lieferkettengesetz verhandeln

Wie mehrere Medien, darunter der SPIEGEL und die Rheinische Post, melden, zeigt sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verärgert über die Blockade des lang geplanten Lieferkettengesetzes. Er mache insbesondere Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dafür verantwortlich. Streitpunkte seien dabei eine zivilrechtliche Haftung für Unternehmen weltweit sowie die Betriebsgröße, ab der das Gesetz greifen solle. Altmaier erklärte, dass vor allem mittelständische Unternehmen davon ausgenommen werden sollen. Für ihn seien die Vorschläge Heils nicht praktikabel. Unterstützung für das Gesetzesvorhaben komme dagegen vom Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sowie von mehreren Unternehmen. Deshalb sollen nun Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vize-Kanzler Olaf Scholz im Januar eine Einigung erzielen.

 

2. Industriestaaten lehnen Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Mittel ab

Nach einer Meldung des Handelsblatts lehnen mehrere Industriestaaten eine Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Mittel im Allgemeinen Rat der Welthandelsorganisation (WTO) ab. Südafrika und Indien hatten den Vorschlag eingebracht. Dabei seien sie von mehreren Hilfsorganisationen unterstützt worden. Marco Alves von „Ärzte ohne Grenzen“ warnt, dass durch geistige Eigentumsrechte Impfstoffe, Medikamente und Schutzausrüstung künstlich verknappt werden. Dies sei Ländern nachteilig, die von Armut betroffen sind. Ein WTO-Botschafter eines Industriestaates betont dagegen, dass die Aussetzung eines Patentschutzes ein falsches Signal sei. Der Patentschutz sei der Grund, weshalb private Firmen Impfstoffe und Medikamente überhaupt entwickelten. Ähnliche Meinungen vertreten Generaldirektor des internationalen Pharmaverbandes IMFPA, dem Wissenschaftsdirektor von Johnson & Johnson und dem Chef von Pfizer. Wie der epd indes meldet, hatten die Mitgliedsstaaten der WTO am Donnerstagabend keine Entscheidung gefällt.

 

3. Äthiopiens Regierung verweigert unabhängige Untersuchungen zum Tigray-Konflikt

Wie der Standard berichtet, lehnt Äthiopiens Regierung eine unabhängige Untersuchung zum Tigray-Konflikt ab. In einem Interview mit der Deutschen Welle erklärte Äthiopiens Demokratisierungsminister Zadig Abraha, dass die äthiopische Regierung nicht auf eine Bewertung des Konflikts durch „westliche Institutionen“ warten und deren Entscheidung abnicken werde. Er betonte, dass Äthiopien vereinter denn je sei. Bei dem Konflikt in Tigray sei es laut dem Minister nicht um ethnische Auseinandersetzungen gegangen. Auch Eritrea sei nicht involviert gewesen. Das US-Außenministerium habe derartige Berichte jedoch zuvor als glaubwürdig eingestuft. Mittlerweile sei die Konfliktregion wieder für humanitäre Hilfsgüter offen. Donnerstag habe ein Konvoi der Vereinten Nationen Geflüchtetenlager erreicht und Nahrungsmittel verteilt. Außerdem haben die Vereinten Nationen ein Nothilfepaket in Höhe von 29 Millionen Euro für die Zivilbevölkerung in Tigray angekündigt.

The post 18. Dezember 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Empowerment von Jugendlichen in Guinea

Engagement Global - 18. Dezember 2020 - 11:16
Mit Qualifizierungs- und Bildungsmaßnahmen soll die Situation junger Guineerinnen und Guineer verbessert werden. Foto: Unsplash

Der 18. Dezember, der Internationale Tag der Migrantinnen und Migranten, soll darauf aufmerksam machen, dass es weltweit Millionen von Menschen gibt, die außerhalb ihres Heimatlandes leben. Zu diesen Migrantinnen und Migranten gehören Menschen, die freiwillig in ein anderes Land gezogen sind, aber auch Personen, die ihr Zuhause aufgrund von Krieg oder Naturkatastrophen verlassen mussten.

Ende 2019 waren laut der Vereinten Nationen knapp 80 Millionen Menschen auf der Flucht. Etwa 300.000 von ihnen suchten Asyl in Deutschland. 85 Prozent aller Geflüchteten leben jedoch in Ländern des Globalen Südens und viele kehren im Laufe ihrer Flucht wieder in ihre Heimatländer zurück – etwa weil sie an Rückkehrer-Programmen teilnehmen, die ihnen Unterstützung bei der Reintegration bieten.

Perspektiven in Guinea schaffen

Das Projekt „Migration und Flucht in der Entwicklungspolitik - Perspektiven in Guinea durch Qualifizierungen im Projektmanagement“ verfolgt das Ziel, Bleibeperspektiven für Jugendliche und junge Erwachsene in dem westafrikanischen Land zu schaffen. Mangelnde Bildungsmöglichkeiten, fehlende Arbeitsplätze sowie politische und wirtschaftliche Instabilität bieten nämlich nur geringe Chancen auf ein gutes Leben.

Mit Qualifizierungs- und Bildungsmaßnahmen soll die Situation junger Guineerinnen und Guineer verbessert werden. Im Empowerment-Zentrum „Anlaufstelle zum Empowerment von perspektivlosen Jugendlichen“ im Bezirk Yimbaya finden deshalb Fortbildungen zum Management von Entwicklungsprojekten und Vortragsreihen zum Globalen Lernen statt. Dabei werden Themen wie Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft, Wasser und Hygiene oder Armutsbekämpfung und Frieden aufgegriffen.

Seit Beginn des Projekts im Januar 2020 kommen die teilnehmenden Jugendlichen regelmäßig zusammen, um gemeinsam Ideen zu entwickelt, wie ein Neustart in Guinea gelingen kann.

Das Projekt wird von dem deutschen Verein Yes-Afrikae.V. in Zusammenarbeit mit der guineischen Organisation Services Sans Limite (SSL) durchgeführt und vom Förderprogramm Auslandsprojekte NRW unterstützt.

Förderprogramme des Landes NRW

Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen (NRW) stellt Mittel für verschiedene Förderprogramme zur Verfügung, die von der Außenstelle Düsseldorf von Engagement Global betreut werden. Die NRW Förderprogramme richten sich an alle entwicklungspolitisch aktiven und interessierten Netzwerke, Gruppen und Einzelpersonen sowie an die breite Öffentlichkeit im Land.

Mit dem Förderprogramm Auslandsprojekte NRW werden in NRW ansässige Nichtregierungsorganisationen bei Projekten, die in Kooperation mit lokalen Partnerorganisationen im Globalen Süden durchgeführt werden und der Bevölkerung vor Ort direkt zu Gute kommen, unterstützt.

Weitere Förderprogramme sind der Konkrete Friedensdienst NRW, die Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit (EplB) NRW und das Promotorenprogramm NRW.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Studie bringt Licht ins Dunkel chinesischer Institutionen

E+Z - 18. Dezember 2020 - 10:56
Chinesische Zuständigkeiten sind weniger intransparent als oft behauptet

Chinas Vorgehen in Entwicklungsländern ist komplex, aber nicht so intransparent wie oft behauptet. Das sagt die Sinologin Marina Rudyak. Sie ist akademische Mitarbei­terin am Centrum für Asienwissenschaften und transkulturelle Studien der Universität Heidelberg und forscht zu Chinas Entwicklungshilfe. Das Problem sei vielmehr, dass ein Großteil der Informationen ausschließlich auf Chinesisch vorliege.

Um Licht ins Dunkel zu bringen, hat Rudyak für die Nichtregierungsorganisation Urgewald unter dem Titel „Who is who in the Chinese lending institutional landscape“ eine Analyse erstellt. Darin geht sie detailliert auf die wichtigen Geberinstitutionen und ihre Rolle im chinesischen Regierungssystem ein und beschreibt, welche Arten von Krediten China zu welchen Konditionen anbietet.

Laut Rudyak trennt China stark nach bilateralen und multilateralen Krediten. Politisch verantwortlich für multilaterale Kredite ist das Finanzministerium, für bilaterale Kredite hingegen das Handelsministerium.

Die wichtigsten Geber bilateraler Kredite sind die China Development Bank (CDB), die mit einem Vermögen von 2,4 Billionen Dollar die größte nationale Entwicklungsbank der Welt ist, und die Export-Import Bank of China (Exim-Bank) mit Vermögenswerten von 610 Milliarden Dollar. Die CDB soll moderat profitorientiert Kredite vergeben und hat den Rang eines Ministeriums, das direkt dem Staatsrat, Chinas höchstem Verwaltungsorgan, unterstellt ist. Von der Exim-Bank hingegen werden laut Rudyak keine Profite erwartet. Sie habe den Rang eines Vizeministeriums und sei ebenfalls direkt dem Staatsrat unterstellt.

Im Rahmen des Mega-Infrastrukturprojekts „One Belt One Road (OBOR) Initiative“ (siehe Beitrag von Katja Dombrowski im Monitor des E+Z/D+C e-Paper 2017/10) gibt es laut Rudyak jedoch keine klare Arbeitsteilung zwischen den beiden Banken. Hinzu kommt, dass auch die vier großen kommerziellen Staatsbanken eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von OBOR-Projekten haben. Für eine „Schuldenfallen-Diplomatie“ sieht Rudyak jedoch keine Belege. „Chinesische Kredite bergen nicht mehr Risiken als andere“, sagt sie.

Der Analyse zufolge gibt es eine Reihe weitere, dem Handelsministerium untergeordnete Akteure, die bei der Vergabe bilateraler Kredite mitmischen. Die Abteilung für Auslandsinvestitionen und wirtschaftliche Zusammenarbeit (DOIEC) etwa ist für die Kreditvergabe mit zuständig. Die Agentur für Internationale Wirtschaftszusammenarbeit (AIECO) setzt große Infrastrukturvorhaben schlüsselfertig um.

In den Empfängerländern sind die Büros für Wirtschafts- und Handelsberatung (ECCO) in den chinesischen Botschaften und Konsulaten die zentralen Anlaufstellen. Sowohl chinesische Firmen als auch die jeweiligen Regierungen können hier ihre Projektvorschläge einreichen, zudem sind die ECCOs verantwortlich für die Aufsicht vor Ort. Weitere Abteilungen des Handelsministeriums kümmern sich um Entwicklungshilfe und Entwicklungshilfe-Kredite. Die dem Außenministerium unterstellten Botschafter dürfen zudem Mittel für kleinere Projekte vergeben.

Die politische Steuerung der chinesischen Entwicklungshilfe liegt seit 2018 bei der chinesischen Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit (CIDCA). Ihre Verantwortlichkeiten sind jedoch laut Rudyak nicht stimmig geregelt. So solle die CIDCA theoretisch das Handelsministerium bei der Umsetzung der Entwicklungsprojekte überwachen. Da sie als Vizeministerium aber einen niedrigeren Rang habe als das Handelsministerium, sei ihr Einfluss darauf nur sehr gering.

Laut Nora Sausmikat, Leiterin der China-Abteilung von Urgewald, hat sich der Bedarf für die Publikation dieser Analyse in Workshops gezeigt. Immer wieder sei sie von NGO-Vertretern aus dem globalen Süden gefragt worden, wer für sie auf chinesischer Seite Ansprechpartner und welche Bank wie einzuordnen sei. Das nun veröffentliche Papier solle daher ein „Werkzeug für die Zivilgesellschaft“ sein und zukünftig in Workshops eingesetzt werden.

Link
Urgewald, 2020: Who is who in the Chinese lending institutional landscape.
https://urgewald.org/node/865

Kategorien: Ticker

Die Welt ist reicher geworden, aber nicht die „Eine Welt“

VENRO - 18. Dezember 2020 - 10:45

Im Interview zum 25-jährigen Jubiläum zieht der VENRO-Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Bornhorst ein Resumeé zum Thema Gerechtigkeit, betont die Vorteile gemeinsamer Arbeit unter dem Dach von VENRO und blickt auf die Schwerpunkte von Entwicklungszusammenarbeit und Humanitärer Hilfe in den kommenden Jahren.

In diesem Monat begeht VENRO sein 25-jähriges Jubiläum. Die Gründungsorganisationen schlossen sich zusammen mit dem Ziel „ihren Beitrag für mehr Gerechtigkeit in der einen Welt zu verstärken“. Ist VENRO das gelungen?

Einen Beitrag zu leisten, ist uns mit Sicherheit gelungen. Wir haben die Entwicklung von den Millenniumszielen zur Agenda 2030 aktiv mitgestaltet und bei der Bekämpfung extremer Armut Erfolge verzeichnen können. Tatsächlich ist die Welt heute viel reicher als vor 25 Jahren. Aber eben nicht die „Eine Welt“ – sondern nur ein kleiner Teil von ihr in Nord und Süd. Der ungeheure Reichtum, der angehäuft wurde, konzentriert sich auf eine Minderheit und geht zu Lasten der Ausbeutung von Menschen und Natur. Der Unterschied zwischen arm und reich – zwischen und in den Ländern – wird immer größer statt kleiner. Das ist beschämend, vor allem wenn man bedenkt, dass alle Mittel vorhanden sind – und nicht nur die finanziellen –, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Stattdessen können wir mit Blick auf die nachhaltigen Entwicklungsziele kaum Erfolge erkennen und werden aktuell durch die Corona-Pandemie vermutlich um Jahrzehnte zurückgeworfen.

Ist das ein Grund zu resignieren?

Keinesfalls. Das ist für uns im Gegenteil ein Grund mehr, unsere Kräfte zu bündeln und unsere gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen Armut und globale Ungerechtigkeiten zu verstärken.

Sind VENRO und seine Mitgliedsorganisationen dafür gut aufgestellt?

Inzwischen haben sich 141 Organisationen unter dem Dach von VENRO vereinigt – große wie kleine, kirchliche wie private, aus der Entwicklungszusammenarbeit, humanitären Hilfe und entwicklungspolitischen Inlandsarbeit. Es macht uns stark, dass wir vielfältig sind, auch in unseren Methoden und Instrumenten. Denn genau das brauchen wir: einen vielschichtigen Ansatz von der Projektarbeit bis zur Lobbyarbeit auf allen politischen Ebenen. Im Verband werden die unterschiedlichen Kompetenzen gebündelt. Wir sprechen mit einer Stimme und erhalten so mehr Gewicht im politischen Geschehen. Einheit in der Vielfalt – darin liegt unsere Stärke.

Was hat sich VENRO für die kommenden Jahre vorgenommen?

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit wird im kommenden Jahr sicher die Bundestagswahl sein. Wir werden den Parteien aufzeigen, was weltweit wichtig ist, und uns dafür stark machen, dass sie die Umsetzung der Agenda 2030 als zentrale Aufgabe zukunftsfähiger Politik vorantreiben. Nationalen Egoismen, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung werden wir uns entschieden entgegenstellen. Zugleich wollen wir die Debatte über ein alternatives Wirtschaftsmodell ohne Wachstumszwang wieder stärker in den Fokus von Politik und Öffentlichkeit rücken. Das Ziel muss ein Wirtschaftssystem sein, das ein menschenwürdiges Leben für alle ermöglicht, ohne die begrenzten Ressourcen unseres Planeten zu überfordern.

Lesen Sie mehr über #25JahreVENRO auf der Sonderseite zu unserem Jubiläum.

Resumen de noticias sobre cooperación al desarrollo 14 al 18 de diciembre 2020

CSO Partnership - 18. Dezember 2020 - 10:40

¿Lo sabías? 

Hoy, viernes 18 de diciembre, es el Día Internacional del Migrante y este año se centra en las historias de cohesión social, que son tan variadas y únicas como cada uno de los 272 millones de migrantes que viven en todos los rincones del mundo https://bit.ly/38qDU39  

Eventos en línea

HOY 18 de diciembre 6:30 PM Yakarta | 7:30 PM Kuala Lumpur, Manila y Hong Kong, Tenaganita es la anfitriona del Webinario “Migrantes en Ascenso”: Celebrando Vidas, Luchas e Identidades de los Migrantes”, una noche llena de expresiones culturales y mensajes de solidaridad de Malasia, Hong Kong, Filipinas, Indonesia, Camboya y otros países de la región. Inscríbase aquí: https://bit.ly/2K54S8i o transmítalo en vivo: https://bit.ly/3gWESHS  

HOY 18 de diciembre 8 AM Bruselas | 3 PM Manila El Foro de Asia y el Pacífico sobre la Mujer, el Derecho y el Desarrollo (APWLD) está celebrando un Webinario sobre el acceso a la justicia para las trabajadoras migrantes y arrojando luz sobre la campaña de solidaridad con Mary Jane Veloso, que fue condenada a muerte por un tribunal indonesio tras su detención en abril de 2010 y cuya audiencia sigue pendiente. Inscríbase aquí: https://bit.ly/3mqf7Ru 

HOY 18 de diciembre 10 AM Manila La Alianza Internacional de Migrantes está celebrando una conferencia de prensa para el Día de la Protección e Inclusión de los Migrantes, no para la estigmatización de los trabajadores domésticos migrantes. Vea en vivo aquí : https://bit.ly/2Wmrm75  

 

Declaraciones/Publicaciones

La AOED y el Movimiento Internacional de los Pueblos Indígenas por la Autodeterminación y la Liberación acaban de publicar un informe, “Policy Research on Development Cooperation in Situations of Conflict and Fragility” (Investigación de políticas sobre cooperación para el desarrollo en situaciones de conflicto y fragilidad) con estudios de casos de Kenya, la India, Yemen, Burundi y el Pacífico. http://bit.ly/2WxHJh3

La pandemia hizo que los trabajadores agrícolas migrantes en Italia fueran “esenciales” de la noche a la mañana, pero sin derechos laborales, se han visto obligados a vivir y trabajar en condiciones que han sido descritas como de esclavitud moderna. Vea el video aquí sobre su lucha “Los Invisibles” (EN): https://bit.ly/37qL8Vy  

La Confederación Internacional de Sindicatos ha publicado esta semana las cifras del Rastreador de Cortes de Empleo COVID-19, que informa del mayor número de pérdidas de empleo en 20 países y 130 empresas: https://bit.ly/3ahqyIX 

Una victoria para los derechos de la mujer en Ghana: ActionAid Ghana ha estado haciendo campaña para que se protejan los derechos de las trabajadoras domésticas, y este año el gobierno de Ghana presentó una ley para hacer justamente eso https://bit.ly/37mZczc  

ActionAid forma parte de un caso histórico sobre el clima en los Países Bajos, que exige que Shell reduzca sus emisiones de acuerdo con el Acuerdo sobre el Clima de París. Averigua cómo sus actividades contaminantes están profundizando la pobreza y devastando las comunidades en el Delta del Níger https://bit.ly/34lBfpV  

Para respaldar su campaña contra la desigualdad fiscal, LATINDADD lanzó el informe Impuestos a la riqueza y las grandes fortunas en América Latina y el Caribe https://bit.ly/3nwAbr1 

18 de diciembre a las 9AM tomará lugar la Audiencia de revisión de medidas en el caso de los 8 Defensores del Agua en la comunidad de Guapinol en Honduras https://bit.ly/3r6KCnk 

 

Buenas lecturas

 

Argentina en una encrucijada energética: el papel de los sindicatos en la construcción de una transición justa (EN/ES/FR) https://bit.ly/3af7aw9  

“Ella va y ayuda”: Noemí Gualinga, la madre de la selva de Ecuador (EN) https://bit.ly/3r2VcM0  

Científicos de Brasil trazan un mapa del crecimiento de los bosques para evitar el colapso del Amazonas: Estudio. Un mapa de los bosques secundarios de todo el Brasil de los últimos 33 años puede ayudar a regenerar la selva amazónica, detener los incendios y reducir las emisiones de carbono (EN) https://bit.ly/3nsbTOR  

El Fondo Internacional de Desarrollo Agrícola (FIDA) publicó “Recetas para el cambio”, una serie de recetas de los países en desarrollo que te permiten conocer la vida de otras personas (EN): https://bit.ly/3oZ4WF9  

Una crisis silenciosa: A medida que la economía se fractura, la violencia se dispara para las mujeres afganas (EN): https://bit.ly/2Ky4P4J  

Cómo afrontar el coste de COVID-19 para las niñas (EN): https://bit.ly/2K5c6sW  

Los jóvenes exigen una “parte justa” a los líderes mundiales antes de la Cumbre del G20 (EN) https://bit.ly/3qY0vwa  

Visite striking-women.org , un sitio educativo sobre la migración, la mujer y el trabajo, los derechos de los trabajadores y la historia de las trabajadoras del sur de Asia durante los conflictos industriales de Grunwick y Gate Gourmet (EN).

Kategorien: english, Ticker

Mit EcoCasa fördert die KfW energieeffiziente Neubauten

E+Z - 18. Dezember 2020 - 10:33
Das Projekt „EcoCasa“ bietet finanzielle Anreize und technische Unterstützung für Immobilienentwickler, um die Energieeffizienz zu steigern

Das Programm besteht aus subventionierten Darlehen und Zuschüssen, welche die Mehrkosten für den Einsatz effizienterer Technologien im Vergleich zum üblichen Baustandard ausgleichen. Somit werden Investitionen in Gebäudedämmung, reflektierende Außenfarben, effiziente Boiler oder Kühlschränke, solarthermische Anlagen, mehrfach verglaste Fenster und vieles mehr für die Immobilienkäufer rentabel. Die dadurch erreichten Einsparungen bei Strom-, Gas-, Wasserverbrauch dienen dem Klima und schonen den Geldbeutel der Eigentümer oder Mieter.

Im Fall von EcoCasa ist dies bislang in beachtlichem Umfang gelungen. Bis Anfang 2020 konnten mehr als 58 000 Wohneinheiten unterschiedlicher Effizienzklassen finanziert werden. Im Durchschnitt verringern diese Wohnungen bislang den Endenergieverbrauch um rund 25 Prozent, die CO2-Emissionen sogar um mehr als 30 Prozent gegenüber dem bisherigen Standard vergleichbarer Neubauten in Mexiko. Hochgerechnet auf eine angenommene Lebenszeit der Häuser von 40 Jahren, senkt EcoCasa so die Emissionen, die ohne das Programm zu erwarten gewesen wären, um rund 1,8 Millionen Tonnen CO2.

Der Anspruch von EcoCasa ist eine Verbindung von Klimaschutz und sozialer Wirkung. Nur wenn es gelingt, auch der sozial schwachen Bevölkerung nachhaltige Wohngebäude zu ermöglichen, können die Klimaziele erreicht werden. Daher beinhaltet EcoCasa auch staatlich geförderten sozialen Wohnungsbau und unterstützt eine integrierte Stadtentwicklung. Dies bedeutet, dass Parkanlagen, lokale Gewerbeflächen, Schulen, Gesundheitszentren, Spielplätze und Sportplätze mitgeplant werden. Diese stärken nachbarschaftliche Gemeinschaften und die Lebensqualität in den neuen Quartieren.

Gleichwohl bleiben typische Herausforderungen von Infrastrukturprojekten bestehen. Die Pflege und der nachhaltige Betrieb eines Bolzplatzes oder Gemeindezentrums gelingt nicht immer. Die Planung von „grünen“ Gebäuden mit nachhaltigen Baumaterialien ist eine Sache, die Kapazitäten und Ausbildung lokaler Handwerksbetriebe oder die lokale Beschaffung ausgezeichneter Baustoffe eine andere.

Kategorien: Ticker

Development Cooperation News Roundup 14 – 18 Dec 2020

CSO Partnership - 18. Dezember 2020 - 10:10

Did you know?

Today  – Friday, December 18th – is International Migrant’s Day with a focus this year on the stories of social cohesion, which are as varied and unique as each of the 272 million migrants living on every corner of the globe.
https://bit.ly/3mqfsUg 

Online events

TODAY 18 December 6:30 PM Jakarta | 7:30 PM Kuala Lumpur, Manila, and Hong Kong, Tenaganita is hosting the Webinar “Migrants Rising: Celebrating Lives, Struggles and Identities of Migrants”, a night filled with cultural expressions and solidarity messages from Malaysia, Hong Kong, Philippines, Indonesia, Cambodia and others in the region. Sign up here: https://bit.ly/2K54S8i  or stream it live: https://bit.ly/3gWESHS  

TODAY 18 December 8 AM Brussels | 3 PM Manila  The Asia Pacific Forum on Women, Law and Development (APWLD) are holding a Webinar on Access to Justice for Women Migrant Workers and shining a light on the campaign to stand in solidarity with Mary Jane Veloso who was sentenced to death by Indonesian Court following her arrest in April 2010 and whose hearing is still pending. Sign up here: https://bit.ly/3mqf7Ru 

TODAY 18 December 10 AM Manila The International Migrants Alliance is holding a Press Conference for Migrants’ Day Protection and Inclusion, not Stigmatization on Migrant Domestic Workers. Watch live here : https://bit.ly/2Wmrm75 

 

Statements/Publications

CPDE and Int’l Indigenous Peoples Movement for Self Determination & Liberation just released a report, ‘Policy Research on Development Cooperation in Situations of Conflict and Fragility’ featuring case studies from Kenya, India, Yemen, Burundi and the Pacific: http://bit.ly/2WxHJh3 

The pandemic made migrant farmworkers in Italy “essential” overnight—but without labor rights, they’ve been forced to live and work in conditions that have been described as modern slavery. Watch the video here about their struggle ‘The Invisibles’: https://bit.ly/37qL8Vy 

The International Trade Union Confederation has released this week’s figures for the COVID-19 Jobs Cuts Tracker, reporting the highest number of job losses yet spanning 20 countries and 130 companies:  https://bit.ly/37v9GNb (EN)

A win for women’s rights in Ghana: ActionAid Ghana has been campaigning for the rights of domestic workers to be protected, and this year Ghana’s government brought in a law to do just that https://bit.ly/37mZczc 

ActionAid is part of a historic climate case in the Netherlands, demanding that Shell cuts its emissions in line with the Paris Climate Accord. Find out how its polluting activities are deepening poverty & devastating communities in the Niger Delta https://bit.ly/34lBfpV 

 

Good reads

‘She goes and helps’: Noemí Gualinga, Ecuador’s mother of the jungle: https://bit.ly/3r2VcM0 

Brazil scientists map forest regrowth keeping Amazon from collapse: Study. A Brazil-wide map of secondary forests over the past 33 years can help regrow Amazon rainforest, stop fires, and curb carbon emissions  https://bit.ly/3nsbTOR 

The International Fund for Agricultural Development (IFAD) published  “Recipes for Change”, a series of recipes from developing countries that bring you a taste of someone else’s life: https://bit.ly/3oZ4WF9 

A quiet crisis: As the economy fractures, violence soars for Afghan women: https://bit.ly/2Ky4P4J 

How to confront COVID-19’s cost to girls: https://bit.ly/2K5c6sW 

Youth Demand a ‘Fair Share’ from World Leaders Ahead of G20 Summit: https://bit.ly/3qY0vwa 

Check out striking-women.org an educational site about migration, women and work, workers’ rights, and the story of South Asian women workers during the Grunwick and Gate Gourmet industrial disputes (EN).

Kategorien: english, Ticker

Blockchain-Technologie in Lieferketten – welche Chancen bietet sie für nachhaltige Entwicklung?

DIE - 18. Dezember 2020 - 9:37

Neben der Aufmerksamkeit, die der Blockchain-Technologie (BT) durch ihren Einsatz in Kryptowährungen zuteilwurde, hat sich für die BT einigermaßen unbemerkt von der Öffentlichkeit ein weiteres Einsatz-feld entwickelt: das in der Lieferkette. Lieferketten sind in den vergangenen Jahren immer fragmentierter und globaler geworden, sodass Produkte von der Rohstoffgewinnung häufig bis zum Verkauf unzählige Produktionsschritte durchlaufen, die von Firmen in unterschiedlichen Ländern durchgeführt werden. Die Sicherung der Qualität und Nachhaltigkeit der Produktion in vorangehenden Schritten stellt für viele folgende Produktionsschritte – und so letztlich auch für die Endverbraucher – eine große Herausforderung dar. Die BT verspricht in diesem Zusammenhang große Fortschritte. Einfach gesagt ermöglicht die Blockchain, Daten in einem Netzwerk zu verifizieren, fälschungssicher und rückverfolgbar abzuspeichern und für alle Teilnehmer*innen des Netzwerkes einsehbar zu machen.
Die möglichen Vorteile der BT liegen zum einen auf der Seite der Konsument*innen, die die Herkunft von Produkten nachvollziehen können. Das erleichtert nachhaltigen Konsum. Sie liegen zweitens auf der Seite der Produzent*innen, wenn Teile ihrer Lieferketten automatisiert werden und sie ihre Produktqualität und -herkunft kostengünstig nachweisen können. Drittens wird mit der BT die Hoffnung verbunden, dass Lieferketten durch sie inklusiver für kleine und mittelgroße Zulieferer*innen werden können, besonders in Entwicklungsländern. Die BT kann einfacher Vertrauen auch in die von Ihnen gelieferten Zwischengüter schaffen und so Eintrittsbarrieren abbauen. Zusammengenommen könnte die BT daher dazu beitragen, Konsum und Produktion ökologischer, sozial gerechter und inklusiver zu gestalten und so nachhaltige Entwicklung voranzubringen.
Bisher haben vor allem sehr große Unternehmen in Pilotprojekte investiert. Einige Produkte können inzwischen sowohl von Firmen als auch von Endverbrauchern in Echtzeit auf ihre Produktionsweise und Herkunft überprüft werden. Während die BT jedoch eingetragene Daten sicher speichert und miteinander „verkettet“, kann die Technologie als solche noch nicht die Korrektheit der eingetragenen Daten sichern. Diese verbleibende Unsicherheit im Digital-Analog-Link kann durch die Verbindung mit anderen Technologien, wie etwa dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), gestärkt werden. Die Einhaltung etwa von Arbeits-, Umwelt- oder Tierwohlstandards kann aber nach wie vor weitestgehend nur durch unabhängige analoge Audits überprüft werden. Ein Einsatz der BT bringt daher besonders in solchen Sektoren potenziell umfassende Vorteile, in denen der Digital-Analog-Link erfolgreich überbrückt werden kann, wie etwa im Lebensmittelsektor oder bei besonders hochwertigen Rohstoffen.
Für den Einsatz der BT auch von kleinen Zuliefer*innen in Entwicklungsländern sind oftmals die nötigen Bedingungen von digitaler Bildung, Ausstattung, und Infrastruktur nicht gegeben. Hier müssten nationale und internationale Entwicklungspolitiken ansetzen, damit BT-Lösungen ihre Vorteile für inklusive Produktion entfalten können. Auch allgemeine technologische Standards können helfen, Monopolbil-dungen in der Technologieentwicklung durch multinationale Konzerne entgegenzuwirken. Damit könnte die Politik dazu beitragen, das Interesse der Konsument*innen und Produzent*innen mit dem der klenen und mittleren Unternehmen (KMUs) in der Lieferkette in Einklang zu bringen.

Kategorien: Ticker

Last Minute Geschenke: Schenken und Gutes tun

Unicef - 18. Dezember 2020 - 9:00
Sie sind auf den letzten Drücker auf der Suche nach einem Geschenk zu Geburtstagen oder festlichen Anlässen? Hier finden Sie fünf Last Minute Geschenke, die Sie auch am Feiertag selber noch besorgen können, und die trotzdem garantiert gut ankommen. 
Kategorien: Ticker

Last Minute Geschenke zu Weihnachten: Unsere etwas anderen Top 5

Unicef - 18. Dezember 2020 - 9:00
Wer zu Weihnachten noch auf der Suche nach Last Minute Geschenken ist, wird bei uns fündig. In unserem Spendenshop gibt es tolle Geschenkideen. Spenden Sie z. B. online Hilfsgüter wie lebensrettende Erdnusspaste oder Winterkleidung und verschenken Sie eine persönliche Spendenurkunde an Ihre Liebsten.
Kategorien: Ticker

Energieeffiziente Gebäude zum Erreichen der Klimaziele nötig

E+Z - 18. Dezember 2020 - 8:29
Bau und Betrieb von Gebäuden sind für knapp 40 Prozent der globalen energiebezogenen CO2-Emissionen verantwortlich

Das Klimasekretariat der Vereinten Nationen fordert ein „Race to Zero“, einen Wettlauf gegen Emissionen – und gegen die Zeit. Ziel ist es, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bis 2050 auf null zu reduzieren. Der Energieverbrauch für den Gebäudesektor kann dazu einen zentralen Beitrag liefern. Ernüchternd ist, dass alle bisherigen Anstrengungen, den Energieverbrauch als Hauptquelle der weltweiten Emissionen zu reduzieren, sich in der Bilanz nicht niederschlagen. Im Gegenteil: Der Energieverbrauch steigt im Gebäudesektor weiterhin an. Laut Internationaler Energieagentur (IEA) ist dafür unter anderem die verstärkte Nutzung elektrischer Geräte verantwortlich.

Zwar verbessert sich die Effizienz der Geräte, aber ihr absoluter Zuwachs überkompensiert diese Effizienzgewinne. Ein wesentlicher Treiber ist der stark steigende Kühlbedarf für Gebäude. Seit 1990 haben sich die jährlichen Verkäufe auf weltweit 135 Millionen Klimaanlagen vervierfacht. Tendenz steigend. 1,6 Milliarden installierte Geräte, die Hälfte davon allein in den USA und in China, verbrauchen jährlich 2000 Terawattstunden Strom – das entspricht dem zweieinhalbfachen jährlichen Stromverbrauch von ganz Afrika.

Ein weiterer Faktor ist die weltweite demographische Entwicklung: Im Jahr 2050 werden rund 9,7 Milliarden Menschen die Erde bevölkern. Es werden also etwa 2 Milliarden Menschen mehr als heute Platz zum Wohnen, Arbeiten und Leben benötigen. Das führt zu einem überproportionalen Anstieg der Gebäudeflächen. Zwischen 2010 und 2018 ist die Bevölkerung um knapp 10 Prozent gewachsen, die Gebäudeflächen aber nur um über 20 Prozent.

In Gebäudefläche gemessen, wird derzeit alle fünf Tage ganz Paris neu gebaut. Durch die Langlebigkeit von Gebäuden ergeben sich enorme Herausforderungen, aber auch Chancen. Die Hälfte aller Gebäude, die im Jahr 2060 existieren werden, sind heute noch nicht gebaut. Aber was jetzt versäumt wird, wirkt sich auch in Jahrzehnten noch aus. Im Hinblick darauf muss unser Anspruch sein, bereits heute vorausschauend zu agieren.

Kanon an Aktivitäten

Hierfür ist ein Kanon an Aktivitäten erforderlich. In einem gemeinsamen Fahrplan bis zum Jahr 2050 konzentrieren sich die Internationale Energieagentur und die aus der 21. Klimakonferenz hervorgegangene „Global Alliance for Buildings and Construction“ (GlobalABC) auf acht wesentliche Themen:

  • Stadtplanung,
  • neue Gebäude,
  • Bestandsrenovierung,
  • Gebäudemanagement,
  • effiziente Systeme,
  • nachhaltige Baustoffe,
  • Klimaresilienz und
  • saubere Energie.

Hierbei wird deutlich, dass die oft als Kernstück angesehenen Maßnahmen wie Dämmung oder Mehrfachverglasung lediglich ein Rädchen im Getriebe sein können. Im Kern geht es darum, Effizienz und Nachhaltigkeit in allen ineinandergreifenden Werkstücken mitzudenken. Dabei sind Rahmenbedingungen auf hoher Ebene, beispielsweise über „Building Codes“, und Zieldefinitionen in den nationalen Klimaschutzplänen (NDC) nötig, aber auch die konkrete Erstattung von Mehrkosten („viability gap funding“) für höchste Energieeffizienzstandards in Neubauten. Eine Steigerung der Renovierungsrate ist zwingend erforderlich, außerdem der Einsatz neuer Technologien und nachhaltiger Baustoffe, um nur einige wichtige Aktionsfelder zu benennen.

Die KfW Entwicklungsbank unterstützt im Auftrag der Bundesregierung das „Race to Zero“ auch für den Gebäudesektor weltweit. Je nach Partnerland, den lokalen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen unterscheiden sich die Ansätze der KfW erheblich. Um ein Beispiel zu nennen: Die KfW kann die politischen Rahmenbedingungen dann mitgestalten, wenn eine vertiefte, enge Zusammenarbeit besteht wie beispielsweise in Georgien. Unter umfangreichem finanziellen Einsatz und auf Basis langjähriger vertrauensvoller Kooperation ist es dort gelungen, gemeinsam hohe Energieeffizienzstandards zu erarbeiten und nun im öffentlichen Gebäudebereich umzusetzen.

In Indien setzt die KfW mit ihrem Finanzierungsangebot auf Baustandards auf, die das Land zuvor mit Unterstützung der GIZ weiterentwickelt hat. Partner der KfW ist mit der State Bank of India die größte Bank des Landes, die eine Vielzahl von Kunden erreicht. Für Baumaßnahmen mit Energieeinsparungen von über 40 Prozent gegenüber dem Standard stehen Zuschüsse zur Verfügung. Diese garantieren eine wirtschaftliche Tragfähigkeit und sollen Vorbildcharakter für eine flächendeckende Einführung entfalten – schließlich ist Indien beim Energieverbrauch im Gebäudesektor weltweit die Nummer drei.

Leuchtturmvorhaben in Montenegro

In Montenegro hat die KfW im Rahmen eines umfangreichen Energieeffizienzprogramms ein besonderes Vorhaben auf Niedrigstenergie-Niveau (nearly zero energy building, nZEB) in Planung. Die Nähe des Balkans zur Europäischen Union, hohe Energiekosten und Investitionsstau im Bereich erneuerbarer Energien und der Gebäudesanierung sind ausschlaggebend für die Förderung. Ein Prozent der Gesamtfläche der staatlichen Gebäude sind gemäß EU-Beitrittsverfahren jährlich energetisch zu sanieren. Die KfW hat eine subventionierte Kreditfinanzierung für moderne Energiemanagement-Systeme für alle 2 500 öffentlichen Gebäude in Montenegro zugesagt.

Der Einsatz von moderner Sensorik und Messtechnik in intelligenten Stromzählern („Smart Meters“) ermöglicht eine enge automatische Beobachtung des Verbrauchs im 15-Minuten-Takt. Große Verbraucher können nun identifiziert werden. Neben Energie lässt sich auch Wasser einsparen. Weltweite Erfahrungen weisen beim Einsatz eines solchen „Energy Monitoring and Management“-Systems auf ein Einsparpotenzial von bis zu 20 Prozent hin. Die Stadt Frankfurt, Sitz der KfW, diente in diesem Fall als Vorbild für die Konzeption und Umsetzung des Systems in Montenegro.

Über die Energieeinsparung hinausgehend muss die Nachhaltigkeit von Gebäuden im gesamten Lebenszyklus und die Kreislaufwirtschaft in den Vordergrund rücken. Denn auch das effizienteste Haus benötigt Dächer und Wände, deren Produktion CO2-„Fußspuren“ hinterlassen. Der Weg zur vollständigen Beseitigung des sogenannten Carbon Footprints führt daher nur über den Einsatz nachhaltiger und in der Regel lokaler Baustoffe. Die KfW fördert ihre Verwendung sowie die Installation von Solar- und Photovoltaik-Dachanlagen zum Beispiel im Rahmen des Projekts „EcoCasa“ in Mexiko (siehe Kasten).

Sanna Stockstrom ist Portfoliomanagerin aus dem Team Städtische und Soziale Entwicklung bei der KfW Entwicklungsbank.
sanna.stockstrom@kfw.de

Matthias Zilbauer ist Sektorökonom im Kompetenzcenter Klima und Energie der KfW Entwicklungsbank.
matthias.zilbauer@kfw.de

Kategorien: Ticker

EU-Afrika-Beziehungen: Geschützte Ursprungsangaben als Entwicklungsmotor?

EurActiv - 18. Dezember 2020 - 6:11
Die lange Tradition und enorme Vielfalt afrikanischer Agrarprodukte könnte von einem Sonderschutz in Form von offiziellen Herkunftsbezeichnungen profitieren.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren