Sie sind hier

Ticker

Development researchers as advocates: eight tips for more engaged scholarship

EADI Debating Development Research - 21. September 2021 - 11:09
By Adinda Ceelen | EADI/ISS Blog Series Research impact has become a strategic priority for many research institutes around the world, with an increasing focus on “bridging the gap” between research and society and positioning research in a way that ensures the knowledge it produces can contribute to bringing about change. Development researchers often find themselves …
Kategorien: english, Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – sw – Mireille Kanyange – Burundi – child labour

E+Z - 21. September 2021 - 11:06
Burundi’s legal safety net for children remains full of holes

Nine-year-old Jérémie and his friends hang out all day and much of the night in the streets of Bujumbura, Burundi’s largest city. They have lived this way for more than two years and appear likely to continue doing so for the indefinite future.

“When my mother died, my father remarried and my stepmother was not kind to me,” Jérémie explains. “She didn’t give me food anymore. So I dropped out of school and came to Bujumbura. My friends and I had no transport tickets, so we rode into the city by hanging on to the back of a petroleum tanker truck.”

Jérémie’s story is sadly familiar. Thousands of Burundian children face poverty, violence and encroachment on their legal rights, including their right to education, accessible health care and freedom from exploitation.

According to the National Association of Defenders of Children’s Rights in Burundi (known as FENADEB – Fédération Nationale des Associations engagées dans le Domaine de l’Enfance au Burundi) recorded violations of children’s rights grew from 1,140 in 2019 to 1,310 in 2020.

Recorded cases are of course just the tip of the iceberg. Most instances of child neglect and abuse never appear in official statistics. The recorded cases involve a range of rights infringements, including not issuing a child identity papers needed to access health care, lack of adequate food and water and requirements to work under exploitative conditions (see box). Other violations of children’s rights include under-age marriage, forced displacement due to wars and natural disasters, sexual exploitation and violence.

On paper, none of this should be happening. Under a 2005 law, children between ages seven and 13 have a right to free and compulsory education. Under another law passed that year, children under five and expectant mothers have a right to free health care. In addition, Burundi’s parliament has passed laws supporting children’s rights to physical security and freedom from forced marriage. And the government has ratified relevant international agreements, including the 1989 UN Convention on the Rights of the Child.

Practical barriers

Yet practical barriers still block many children from exercising these rights. For example, informal fees, including charges for books and materials, mean that primary education is not entirely free. Moreover, fees apply to secondary education, causing many teenagers to drop out at that stage.

Further, almost half of all Burundian children live more than 30 minutes away from the nearest medical facility, putting health care out of their reach, according to Humanium, a children’s rights NGO. Health problems among Burundi’s children are widespread: Half of the country’s children suffer from stunting due to malnutrition, the NGO says. Malaria, malnutrition and respiratory diseases affect many children.

A further barrier is absence of official papers. Many children cannot attend school or access health care because they lack a birth certificate – in violation of their right to an identity. About one-fourth of births in Burundi between 2008 and 2014 were not registered, according to UNICEF, the UN Children’s Fund.

While the current number of unregistered births is unknown, the lack of a birth certificate is most likely to affect children born to Burundians who had fled the country and children born to couples who are not legally married. If one or both parents themselves lack birth certificates, this lack of official identity is likely to be passed on to their children.

Civil unrest has made matters worse. More than half of the refugees who fled Burundi during wars in 2015 were children. Many were subsequently repatriated. But by 2019, over 78,000 children were still registered as internally displaced across Burundi’s 18 provinces, according to Humanium.

The greatest barrier to enforcing children’s rights is poverty. UNICEF reported in 2016 that 78 % of Burundian children live in monetary and/or non-monetary poverty. The country has large numbers of children who must fend for themselves, as their parents either cannot support them or have died of disease.

Most often such children end up living on the streets. They can be found in droves in Bujumbura, as well as in Gitega, the political capital, and in other cities such as Rumonge, Ngozi and Kayanza. Most of them come from poor families in the country’s interior.

Typically they subsist by begging or by performing a range of odd jobs. Some of them turn to petty crime. Seven children were prosecuted for robbery, according to the 2019 report of the Independent National Commission on Human Rights in Burundi (known as CNIDH – Commission Nationale Indépendante des Droits de l’Homme du Burundi).

Return to families

The throngs of children on Burundi’s streets has not escaped official attention. For the past three years the Ministry of Solidarity and Human Rights, together with provincial governors and the police, has run “return to families” programmes in an effort to get these children off the streets. Under these programmes, street children are picked up, sent first to centres where they are told about the dangers of living on the street and then sent to their villages. So far, the programme has not produced the desired results. For the same reasons that they left in the first place, the children soon leave their villages again and find their way back to the streets of a big city.

The CNIDH commission is taking a different approach. It has set up a hotline to report cases of child abuse. It also is taking a closer look at guardians who purport to look after children, ensuring that they act in the best interests of children in their care. At the same time CNIDH is planning to establish a fund to help vulnerable families to look after their children. And the commission is proposing a law that would punish anyone who sends children to beg on the streets.

Similarly, UNICEF Burundi is focusing on helping children to realise their right to a safe and nurturing environment. In its 2019-2023 country programme, UNICEF suggests increasing the amount of data and other evidence on child protection issues and encouraging development of a new national child protection policy. All these measures can help. Ultimately, though, it is up to the Burundian government to enforce children’s rights which are already provided under existing laws.

Mireille Kanyange is a journalist for Radio Isanganiro in Burundi.
mika.kanyange@gmail.com

Kategorien: Ticker

Syrien: Ein Leben im Krieg

Unicef - 21. September 2021 - 10:35
Seit zehn Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Kämpfe und Bomben, Flucht und Armut bestimmen seitdem das Leben vieler Mädchen und Jungen. Lest hier, was vier von ihnen durchgemacht haben – und wie sie wieder neuen Mut schöpfen.
Kategorien: Ticker

21. September 2021

ONE - 21. September 2021 - 10:26

1. Hollande: Patente auf Corona-Impfstoffe müssen freigegeben werden

Der ehemalige französische Präsident François Hollande thematisiert in einem Gastkommentar im Handelsblatt die Impfungleichheit in der Corona-Pandemie. Trotz der Verfügbarkeit von sicheren und wirksamen Impfstoffen werde die Impf-Ungleichheit immer größer. Momentan seien weniger als zwei Prozent der Bewohner*innen des globalen Südens vollständig geimpft. Es sei in unser aller Interesse, Milliarden zusätzliche Impfdosen für die ärmsten Länder der Welt verfügbar zu machen, so Hollande. Eine Widersetzung gegen die Patentfreigabe von Corona-Impfstoffen sei angesichts der desaströsen Auswirkungen der Pandemie untragbar geworden. Hollande habe sich daher über hundert ehemaligen Staats- und Regierungschefs sowie Nobelpreisträger*innen angeschlossen, um an die Kanzlerkandidat*innen der Bundestagswahl zu appellieren, die zeitweise Freigabe von Patenten auf Impfstoffe zu unterstützen. Johannes Dieterich berichtet in der Frankfurter Rundschau ebenfalls über die verheerenden Folgen der “Impfstoff-Apartheid”. Die internationale Impfstoff-Initiative Covax habe eine Reduzierung ihrer Zustellungen um 25 Prozent angekündigt. Damit werden höchstens 17 Prozent statt der beabsichtigten 40 Prozent der afrikanischen Bevölkerung noch in diesem Jahr geimpft werden können.

 

2. Rusebagina wegen Terrorismus verurteilt

Ruandas Strafkammer für internationale Verbrechen am Obersten Gericht in Kigali hat am Montag Paul Rusesabagina schuldig gesprochen und zu 25 Jahren Haft verurteilt. Darüber berichten mehrere Medien, darunter die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Tageszeitung (taz), die Frankfurter Rundschau, die Stuttgarter Nachrichten, und die Deutsche Welle. Rusebagina habe die Terroranschläge in Ruanda 2018 zwar nicht persönlich begangen, doch er habe als Anführer einer Terrororganisation dazu beigetragen, sie zu finanzieren. Außerdem habe er Kämpfer rekrutiert und sie ermutigt, die Angriffe durchzuführen. Damals seien rund 800.000 Menschen getötet worden, vor allem Angehörige der Volksgruppe der Tutsi und gemäßigte Hutu. Ruandas Regierung hatte den 67-jährigen als einen der meistgesuchten Feinde des Landes geführt. Er habe in den vergangenen Jahren als einer der einflussreichsten Exilpolitiker gegolten, der gegen die Regierung in Kigali mobilisierte. Rusesabagina erlangte internationale Bekanntheit durch den Hollywood-Film “Hotel Ruanda”.

 

3. Entwicklungspolitik muss rassismuskritisch sein

Liz Mathy führt in der Tageszeitung (taz) ein Interview mit Tabea Stumpe, Mduduzi Khumalo und Katharina Jung, Mitglieder der Plattform „GlobalMatch“, die Menschen aus dem Globalen Süden und Norden miteinander verbindet. Die herkömmliche Vorstellung von Entwicklung sei rassistisch, da der Globale Norden definiere, wer als entwickelt gilt und wer nicht. Rassismuskritische Entwicklungspolitik sei die Auseinandersetzung mit Intersektionalität in der Bildungspolitik. Sie strebe eine Gesellschaft auf Augenhöhe und ein gutes Leben für alle an. Entwicklungspolitik stehe immer im Kontext des Kolonialismus. Deshalb sei es wichtig, bewusste wie unbewusste rassistische Handlungsmuster der heutigen Entwicklungs- und Bildungspolitik aufzudecken. Dazu sei es nötig, dass Schwarze Menschen und Menschen of Color in ihrer Expertise für Transkulturalität anerkannt werden. Die Vorstellung, dass Ex­per­t*in­nen sich nur durch ihren Universitätsabschluss auszeichnen, müsse verabschiedet werden. Expertise sei vor allem in Erfahrung begründet.

The post 21. September 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Welthungerhilfe fordert grundlegende Reform des Ernährungssystems

Welthungerhilfe - 21. September 2021 - 9:27
Am Donnerstag findet im Rahmen der UN-Vollversammlung in New York der Gipfel zu Ernährungssystemen/Food Systems Summit statt.
Kategorien: Ticker

UNFSS | Der Ernährungsgipfel des UN-Generalsekretärs: Konzerne diktieren Staaten wie Ernährungssysteme zu transformieren sind

Forum Umwelt & Entwicklung - 21. September 2021 - 9:25

Hintergrundbild: wir-haben-es-satt.de , Mural Mock Up Wall by thedesignest.net

 

Können wir eine Zukunft verantworten, wo Nahrung zur Kapitalanlage wird und Roboter und Drohnen unsere Kleinbäuer*innen ersetzen? Der dominante Einfluss von Konzernen und der Finanzwelt im diesjährigen UN-Welternährungsgipfel (UN-Food Systems Summit, UNFSS) am 23. September in New York gibt diesem Zukunftsbild erste Konturen. Trotz scharfer Kritik von Seiten der internationalen und nationalen Zivilgesellschaft hat die UN erstmalig die Diskussionstische für unterschiedliche Akteure – von Konzernen über Banken und philanthropischen Organisationen – mittels eines Multi-Stakeholder-Ansatzes zugänglich gemacht. Die Devise lautet: wir brauchen Finanzierungen für die kostspielige Transformation hin zu nachhaltigen Ernährungssystemen. Doch mit seinem Fokus auf Finanzierung, konzerngeprägten digitalen Technologien und Innovationen als Lösungsansätze wird der Gipfel womöglich strukturelle Probleme wie geistige Eigentumsrechte an Saatgut und Wissen, Daten- und Landraub, insbesondere im globalen Süden, noch mehr verschärfen. Letztlich handelt es sich beim Gipfel – aufgrund des fehlenden UN-Mandats und im Gegensatz zu den Ernährungsgipfeln 1996 und 2009 – um kein zwischenstaatliches Treffen, sondern lediglich um einen „Ernährungsgipfel des UN-Generalsekretärs“. Dennoch scheinen seine Anstrengungen in einem problematischen Folgeprozess zu fruchten.

 

Bestehende UN-Gremien wie das Welternährungskomitee (CFS), welches durch seinen Wissenschaftsbeirat (HLPE) sowie seinen zivilgesellschaftlichen Mechanismus (CSM) eines der inklusivsten, partizipativsten und demokratischsten UN-Gremien ist, wurden in den Gipfelvorbereitungen komplett außen vorgelassen. Der CFS Vorsitzende wurde nach anhaltender Kritik, und als Ausrichtung und innere Strukturen bereits feststanden, kurz vor knapp noch aufgenommen – mehr Feigenblatt als alles andere. Das Weiterbestehen des CFS und somit das einer inklusiven UN-Steuerung der Nahrungsmittelpolitik ist zudem in Gefahr. Denn geplant ist auf Basis des UNFSS Büros die Einrichtung einer neuen Koordinationsstelle für die Umsetzung der Konferenzergebnisse bei den in Rom ansässigen UN-Organisationen (FAO, IFAD, WFP). Geschieht dies, wird der CFS in seiner Rolle als explizit für Ernährungsfragen zuständiges UN-Gremium geschwächt und schrittweise in die Bedeutungslosigkeit gedrängt.

 

Das Weiterleben des Multi-Stakeholder-Ansatzes auch nach dem Gipfel wird äußerst kritisch betrachtet.  Die Bedenken sind groß, dass dadurch private Akteure vermehrt in UN-Entscheidungsprozesse miteinbezogen werden und der Demokratie-Abbau im UN-System weiter vorangetrieben wird. Denn die UN-Mitgliedstaaten – die ihre Legitimität vom Volk ableiten – sind die eigentlichen Entscheidungsträger in der UN. Dadurch würden private Interessen zunehmend mit öffentlichen Interessen, Menschenrechten und Staatenpflichten gleichstellt werden.

 

Eine echte und radikale Agrar- und Ernährungswende – basierend auf einem menschenrechts- und agrarökologisch Ansatz, könnte gerade jetzt dem sich immer mehr zuspitzenden Klimawandel und auch der drastisch steigenden Zahl an Hungernden in der Welt entgegenwirken. Die von Konzernen propagierten Ansätze im Gipfel, wie die Etablierung eines Emissionsmarktes oder eines „Soil-Investment-Hub“, scheinen jedoch eher darauf abzuzielen, mehr Anreize für Investitionen und Gewinn zu kreieren als Hunger zu bekämpfen oder den globalen Treibhausgasausstoß ernsthaft einzudämmen. Diese Methoden haben sich bereits in der Vergangenheit als fehlgeschlagen erwiesen, dennoch werden sie als „bahnbrechende“ Lösungen im Gipfel angepriesen. Dass es vorrangig die Praktiken der industriellen Intensivlandwirtschaft sind, die für die 35 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstoßes der Ernährungssysteme verantwortlich sind, wird ebenso im Gipfel nicht thematisiert. Diesen Mangel hat auch der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Michael Fakhri, in seinem letzten Bericht thematisiert und auf die Gefahren der dadurch stets wachsende Konzernmacht hingewiesen.

 

Die Delegation der deutschen Bundesregierung verblieb im Vorgipfel Ende Juli aber eher schweigsam. Obwohl sie die Entstehung neuer oder paralleler Strukturen zum CFS ablehnt, gedenkt sie dennoch sogenannte Aktionsbündnisse („Coalitions of Actions“), die aus dem Gipfel heraus entstanden sind, zu unterstützen. Diese Bündnisse sind in ihrer Entstehung, Zusammensetzung und Legitimität äußerst undurchsichtig. Sie heißen gemäß dem Multi-Stakeholder-Ansatz alle interessierten Akteure im Gipfel willkommen und sollen je nach Themenschwerpunkt Regierungen zu ihren Zielen für nachhaltige Ernährungssysteme beraten dürfen.

 

Eine parallele Gegenveranstaltung zum offiziellen Vorgipfel, organisiert unter der Federführung des CSM, hatte die widersprüchlichen Prozesse im UNFSS öffentlich aufgezeigt und zum Boykott des Gipfels ausgerufen. Denn dieser fördert nicht nur die Institutionalisierung des Multi-Stakeholder-Ansatzes in der UN und somit dessen Enddemokratisierung, sondern legitimiert auch eine konzerngesteuerte Ernährungspolitik, welche den globalen Hunger und Klimawandel wohl noch mehr verstärken als bekämpfen wird.

 

Auch wenn auf dem Gipfel am 23. September keine legitimen Beschlüsse gefasst werden und der UN-Generalsekretär lediglich eine Abschlusserklärung geben wird, so hat der Gipfel bereits Prozesse angestoßen, die neue Strukturen entstehen lassen, welche unsere Ernährungspolitik womöglich noch weiter in die falsche Richtung lenken wird. Die UN-Mitgliedsstaaten müssen hier endlich ein „Halt“ ausrufen. Es braucht auch einen starken politischen Willen von der Bundesregierung, die bestehenden, inklusiven und gut funktionierenden UN-Gremien wie den CFS zu schützen und sich gegen das Entstehen eines Politikforums auszusprechen, das demokratische Prinzipien über Bord wirft und die Verantwortung von Staaten als Pflichtenträger*innen in Frage stellt.

 

Kategorien: Ticker

The transformative capacity of transnational and transdisciplinary networks and the potential of alumni work

DIE - 21. September 2021 - 8:48

The Corona pandemic has shown us more than any other recent event that when it comes to a global crisis, we are all in the same boat. In a complex world, we need cooperation to meet global challenges. Networks can provide a structure that enables cooperation and offers promises of being flexible and adaptable. This paper will focus on transnational and transdisciplinary knowledge networks formed by alumni – people who have experienced collective training at the start of their network journeys. Through this shared experience, I see a special potential for these types of networks to engage in collaborative work and create a wider impact in society. The overall question of this paper is: How can knowledge networks fully develop their transformative potential through strategic alumni management? This question is of interest to network facilitators, especially of alumni networks.
In order to address the challenge, the paper first presents findings from the alumni management literature focusing on the definition of alumni management, its relevance and the life stages of ideal alumni. This is complemented by insights from the social movement area that highlight the development paths of networks as well as the success factors for social impact networks. Empirical examples from existing alumni networks elaborate the success factors within their work. From these three areas, five recommendations are deduced. In order to foster transformation and create social impact beyond their networks, alumni networks should:
(1) align their activities to the life stages of their alumni,
(2) establish and nurture trustful relations among their network members – encompassing all elements of trust (benevolence and confidence, reliability and predictability, competence, honesty, openness as well as familiarity and intimacy),
(3) initiate and continually work on a collaborative we-identity process,
(4) provide supporting structures that allow for making easy connections as well as
(5) enable self-organisation.
When these five recommendations are taken into consideration, knowledge networks have a great potential to support societal change.

Kategorien: Ticker

Digital Human Rights Lab: Damit alle von der Digitalisierung profitieren

reset - 21. September 2021 - 6:12
Das Digital Human Rights Lab, eine Initiative aus Uganda und Deutschland, erforscht, wie Menschenrechte in digitalen Räumen unterstützt werden können und teilt Wissen und Expertise.
Kategorien: Ticker

Für die Rechte der Kinder

Engagement Global - 20. September 2021 - 18:29
Bei Projekten wie in Bolivien werden die Stärkung von Kinderrechten und Umweltschutz gemeinsam gedacht. Foto: Ayni

Marginalisierung, Klimawandel und Ressourcenabbau bedrohen in besonderem Maße die Lebensweise und -grundlage von indigenen Völkern, also von rund 370 Millionen Menschen weltweit. Unter ihnen sind auch Kinder, die ein besonderes Recht auf den Schutz vor Gewalt und Diskriminierung, auf eine gesunde Umwelt und kulturelle Praxis haben sollten.

Die Nichtregierungsorganisationen (NRO) Ceprosi in Peru und Ayni in Bolivien haben es sich, in Zusammenarbeit mit terre des hommes, zum Ziel gemacht, die Rechte der indigenen Jugend zu unterstützen. Ein gemeinsames Projekt der NRO, gefördert vom Programm bengo von Engagement Global, verwirklicht Maßnahmen im Bereich interkulturelle Bildung und Gewaltprävention, um die in den Ländern existierenden Gesetze zu stärken.

Der Weltkindertag in Deutschland macht jedes Jahr darauf aufmerksam, dass es trotz der Gesetze viele junge Menschen gibt, die unter prekären oder bedrohlichen Bedingungen leben. Kinder und Jugendliche in ohnehin schon marginalisierten Gruppen, wie etwa den indigenen Gemeinden, sind in besonderem Maße von Gewalt und Diskriminierung betroffen. Sie leiden verstärkt unter den Folgen des Klimawandels sowie unter der geringen Wertschätzung ihrer Kultur und dem damit einhergehenden Wissensverlust. Mädchen tragen zudem das Risiko geschlechtsbedingter Diskriminierung.

Einsatz in Peru und Bolivien

Das Projekt der NRO setzt bei dem kulturellen Wissen an. Es integriert die indigene Weltvorstellung und kulturelle Praxis in die einzelnen Maßnahmen des Projektes. Kurse zur Gewaltprävention in Schulen, Empowerment für Mädchen und junge Frauen bauen auf diesem indigenen Wissen auf, ebenso die Kommunikations- und Sensibilisierungsarbeit vor Ort, in der Region Cuzco in Peru und in der Region Cochabamba in Bolivien. Kern des Projektes ist es, Strukturen zur besseren Vernetzung für die Länder zu schaffen, gute Beispiele auszutauschen und interkulturelle Bildung unter Berücksichtigung der Genderperspektive zu stärken.

Projekte wie diese stellen über den Weltkindertag hinaus die nächste Generation in den Mittelpunkt und signalisieren den Jüngsten weltweit, dass ihre Rechte zählen. Mehr über das bis 2023 laufende Projekt erzählt Josephine Wragge von terre des hommes im Interview mit Engagement Global.

Bengo steht deutschen Nichtregierungsorganisationen (NRO) als Beratungsstelle für Fragen rund um die entwicklungspolitische Projektarbeit in Ländern des Globalen Südens zur Seite. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellt den NRO zur Unterstützung dieser Arbeit Fördermittel bereit, die von Engagement Global verwaltet werden.

### Image Gallery ###
Kategorien: Ticker

17Ziele Freude-Flash in 17 Städten

Engagement Global Presse - 20. September 2021 - 16:22
Bundesweit spielten 850 Musikerinnen und Musiker gleichzeitig die „Ode an die Freude". Foto: Engagement Global

In 17 deutschen Städten gleichzeitig organisierte das Projekt #17Ziele von Engagement Global am Samstag,18. September 2021, um 13 Uhr den 17Ziele Freude-Flash. Mit der Aktion, an der bundesweit mehr als 850 Musikerinnen und Musiker beteiligt waren, sollten die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen einer breiten Öffentlichkeit nähergebracht werden. Gespielt wurde der vierte Satz der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven.

„Mit dem 17Ziele Freude-Flash setzen wir ein Zeichen für Zusammenhalt, Solidarität und Gemeinschaft, ganz im Sinne der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Wir wollen motivieren, für die Themen der 17 Ziele wie Abbau von Armut, Klimaschutz, menschenwürdige Arbeit oder Geschlechtergleichheit einzutreten. Ohne Zusammenhalt gelingt dies nicht. Die ‚Ode an die Freude‘ aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven steht wie kaum ein anderes Musikstück für dieses Gefühl der Gemeinschaft und Solidarität. Die Erreichung der 17 Ziele ist nur dann möglich, wenn wir alle, die Weltgemeinschaft, aber auch jede und jeder Einzelne hier in Deutschland, aktiv werden,“ erklärte Dr. Jens Kreuter, Geschäftsführer von Engagement Global.

Neuer Weltrekord

Mit ihrer Aktion stellten die über 850 Musikerinnen und Musiker einen neuen Weltrekord für das „größte an verschiedenen Veranstaltungsorten spontan spielende Musikensemble“ auf. Mit der Übergabe der Weltrekordurkunde durch das Rekord-Institut für Deutschland (RID) in Berlin an den Leiter des 17Ziele Teams von Engagement Global, Christian Mäntele, wurde die neue Bestleistung von RID-Rekordrichter Rolf Allerdissen zertifiziert. „500 Musizierende hätten es für die neue Rekordkategorie mindestens sein müssen. Tatsächlich aber haben über 850 teilgenommen. Ein voller Erfolg für alle Beteiligten!“, gibt Allerdissen bei der Rekordauszeichnung zu Protokoll. Das Rekord-Institut für Deutschland ist das deutschsprachige Pendant zum international ausgerichteten Rekordbuch aus London.

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung wurde am 25. September 2015 von 193 Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York verabschiedet. Die Agenda 2030 ist ein „Weltzukunftsvertrag“. Mit diesem Vertrag verpflichten sich die Staaten dazu, allen Menschen bis zum Jahr 2030 ein Leben in Würde zu sichern.

Das Projekt #17Ziele von Engagement Global hat die Aufgabe, die Themen der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 bekannter zu machen, für ihre Themen zu sensibilisieren und – im besten Fall – zu einem veränderten Handeln anzuregen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Gemeinsam Paris-Ziele und nachhaltige Entwicklung erreichen: Internationale Klimakooperation und die Rolle der Entwicklungs- und Schwellenländer

DIE - 20. September 2021 - 14:43

Nachhaltige Entwicklung bedarf einer Stabilisierung des Klimasystems zwischen 1,5°C und maximal 2°C durchschnittlicher globaler Erwärmung. Dies erfordert eine drastische Minderung der globalen Treibhausgasemissionen. Entwicklungs- und Schwellenländer stehen hierbei zunehmend im Vordergrund, da sie schon heute zwei Drittel der globalen Emissionen verantworten. Werden die Ziele des Pariser Abkommens verfehlt, bleibt auch eine gerechte und nachhaltige globale Entwicklung, die niemanden zurücklässt, auf Dauer unerreichbar. Ein entwicklungsorientierter Umgang mit der Notwendigkeit drastischer Emissionsminderungen und mit den nicht mehr zu verhindernden Auswirkungen des Klimawandels erfordert eine enge und Politikfelder übergreifende Verzahnung klima- und entwicklungspolitischer Ansätze, einschließlich Landnutzung, Meeresschutz und Welthandel. Das Pariser Abkommen und die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung bieten die notwendigen politischen Handlungsgrundlagen und Zielvorgaben. Ihre konsequente Umsetzung ist die zentrale Herausforderung der Gegenwart, der sich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weltweit stellen müssen. Dabei sind alle Länder und Bevölkerungsgruppen im Blick zu behalten: niemand darf zurückgelassen werden („leave no one behind“). Neben übergreifenden Ansätzen sind einzelne Handlungsfelder an der Schnittstelle von Klimapolitik und nachhaltiger Entwicklung von herausragender Relevanz. Zu diesen sektorspezifischen Handlungsfeldern zählen insbesondere die weltweite Stromerzeugung, die politische Gestaltung der Urbanisierung, die Sicherung der Welternährung, der Schutz von Wäldern und Ökosystemen und der Umgang mit den weltweiten Süßwasservorkommen. Es gibt bereits vielfältige Ansatzpunkte für die internationale Klimakooperation mit Entwicklungs- und Schwellenländern. Ihre zentrale Rolle für die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens kann dadurch nachhaltig gestärkt werden. Soweit der politische Wille gegeben ist und förderliche Rahmenbedingungen geschaffen werden können, bieten speziell die oben genannten Handlungsfelder eine Vielzahl von Interventionsmöglichkeiten, um die Potenziale und Erfahrungen der internationalen Zusammenarbeit wirkungsvoll einsetzen zu können. Die Empfehlungen der Autor*innen sind dafür exemplarisch und werden in der vorliegenden Studie detailliert ausgeführt und begründet.

Kategorien: Ticker

Social protection: a powerful tool – but not in the Middle East and North Africa

DIE - 20. September 2021 - 14:24

Social protection is a powerful development policy tool. If well designed, it can contribute to manifold social, economic, and political goals such as those in the Agenda 2030 Its primary goal is to reduce poverty, vulnerability, and inequality. More indirectly, however, it can also promote education, health, gender justice, access to water, investment and pro-poor growth. And it can be a cornerstone in social contracts thereby stabilising societies, political systems and state-society relations. In most countries of the Middle East and North Africa (MENA), however, social protection systems are not well designed and, hence, have only marginal effects on all of these goals.

Kategorien: Ticker

Making Sustainable Food Systems the Norm: Watch Our VALUMICS Video!

SCP-Centre - 20. September 2021 - 13:58

Food is an essential part of our lives. Despite improvements in the quality and variety of food available to Europeans, consumption patterns still have a negative impact on the environment, the climate, and our health. Current food consumption is responsible for at least 25% of the overall carbon footprint per capita and unfair trading practices lead to economic and social imbalances.

More than ever we need to take action and move toward healthier and more sustainable food systems. To accelerate this transition, it is crucial to better understand the context and motivations behind consumer behaviour and how this may be addressed by key actors like retailers, the food industry and policy makers.

Our VALUMICS publication series focuses precisely on this. The first report focuses on food consumption behaviours and offers insights and evidence on why European consumers buy food the way they do. The second report looks at effective behavioural insights and behaviourally-informed interventions. The third report discusses learnings from three behaviour change case studies conducted by the retailer REWE. The fourth and final report discusses a set of multi-stakeholder recommendations to support consumers to behave and consume more sustainably. Watch the video for a summary of our reports!

The VALUMICS project provides key actors like European decision-makers with approaches and tools to evaluate the impact of policies and strategies for enhancing the resilience, integrity, and sustainability of food value chains in Europe.

Are you interested to read further? Then, go to our library and download the reports.

If you are keen on engaging in a discussion with us, please reach out to Cristina Fedato.

 

Der Beitrag Making Sustainable Food Systems the Norm: Watch Our VALUMICS Video! erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Digitale Seminare schaffen neue Probleme

E+Z - 20. September 2021 - 13:17
Für junge Inderinnen birgt Online-Unterricht große Herausforderungen

Die Covid-19-Pandemie hat Indien im Februar/März 2020 getroffen und im Frühjahr 2021 einen dramatischen Höhepunkt erreicht. Um die Ausbreitung zu verhindern, wurden schon früh alle Bildungseinrichtungen geschlossen. Schulen, Colleges und Universitäten verlegten ihren Unterricht ins Netz. Das hat es vielen Schülern und Studierenden ermöglicht, weiterhin zu lernen, ohne ihr Leben zu riskieren.

Online-Unterricht hatte große Vorteile. Alle Beteiligten investierten weniger Zeit und Geld ins Pendeln. Da die Unterrichtsstunden oft aufgezeichnet wurden, konnten Lernende auch selbständig nachholen, was sie verpasst hatten. Zudem erlaubte die digitale Technik es Lehrerenden und Lernenden weltweit, sich auf eine Weise auszutauschen, die vorher unvorstellbar schien.

Aber Online-Unterricht brachte auch enorme Herausforderungen mit sich. Er hat insbesondere die bereits vorhandenen Ungleichheiten bezüglich Schicht und Geschlecht noch verstärkt. In Indien lebt beispielsweise ein Drittel der Familien in Wohnungen oder Hütten mit nur einem Zimmer – und generell haben Kinder in Entwicklungsländern meist keinen Raum für sich.

Fast 70 Prozent der indischen Bevölkerung leben in Dörfern. Auf dem Land besitzen laut dem National Sample Survey von 2018 nur vier von hundert Familien einen Computer. Nimmt man Stadt und Land zusammen, erhöht sich dieser Anteil auf elf Prozent. Vielleicht sind diese Zahlen mittlerweile leicht gestiegen, sie sind aber mit Sicherheit noch längst nicht auf ausreichendem Niveau.

Außerdem braucht eine Familie mit mehreren Schulkindern oder Studierenden auch mehrere Geräte. Der Zugang dazu hängt typischerweise vom Geschlecht ab:

  • Erstens haben in patriarchalen und nicht geschlechtergerechten Gesellschaften wie Indien die Jungen fast immer den Vortritt.
  • Zweitens konnten 2018 weniger als 13 Prozent der Frauen in Indien einen Computer bedienen, verglichen mit rund 20 Prozent der Männer. Auf dem Land war der Prozentsatz der Frauen, die mit Rechnern umgehen konnten, etwa halb so hoch wie der der Männer. Viele Frauen sind offensichtlich benachteiligt.

Smartphones sind billiger und weit verbreitet. In Indien nutzen heute 500 bis 750 Millionen Menschen solche Handys. Diese hohen Zahlen verbergen allerdings düstere Realitäten. Laut dem Mobile Gender Gap Report 2020 gehören Frauen nur 40 Prozent der Smartphones. Und was die Nutzung angeht, klafft in Indien von allen untersuchten Ländern die größte Lücke zwischen Frauen und Männern. Während Männer ein Smartphone im Schnitt siebenmal pro Woche nutzten (für Textnachrichten und Anrufe et cetera), taten Frauen dies nur viermal. Persönliche Beispiele wie das folgende zeigen die Hürden auf, mit denen Frauen und Mädchen konfrontiert sind:

Die zwanzigjährige Swati studiert an einer renommierten Universität, tut sich aber schwer damit, ihr Studium zu Ende zu bringen. Mit Ausbruch der Pandemie in Indien hat ihre Universität den Präsenzunterricht ausgesetzt. Sie kehrte nach Hause zurück, in der Hoffnung, dort online weiterstudieren zu können. Allerdings erwartete die Familie von einer Frau, dass sie im Haushalt hilft. Da die Männer dies nicht tun, lastet aller Druck auf den Frauen. Wie die meisten indischen Familien besitzt auch Swatis Familie keine Haushaltsgeräte, die die Arbeitslast verringern würden. Neben der anstrengenden Hausarbeit konnte Swati kaum etwas für ihr Studium tun. Ihre Noten verschlechterten sich. Sie erwägt nun, das Studium abzubrechen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Hausarbeit sich in der Pandemie vervielfacht hat, da nun alle Familienmitglieder zusammenleben. Das Lernumfeld ist bei Online-Unterricht für weibliche Personen deutlich schlechter als in Schule und Hochschule.

Was die Lage noch verschlimmert: Wegen Covid-19 ist der Pflegebedarf gestiegen. In den meisten Gesellschaften, so auch in Indien, wird von Frauen erwartet, dass sie sich darum kümmern. Frauen tragen auch die „mentale Last“ der Planung für die Haushaltsführung. Das wirkt sich auf die akademischen Leistungen von Studentinnen aus, die daheim online studieren.

Radhas gesamte Familie wurde positiv auf Covid-19 getestet. Als ihr Vater ins Krankenhaus musste, weinte die Mutter fast ununterbrochen. Im letzten Studienjahr musst sich Radha um beide kümmern und den Alltag der jüngeren Geschwister regeln. Sie hatte eigene Gesundheitsprobleme und konnte sich nicht mehr auf das Studium konzentrieren.

Eine weiterer Nachteil des Online-Unterrichts für Frauen wird weniger beachtet. Er betrifft Studierende aus bildungsfernen Familien. Sie haben hohe Hürden überwunden, um überhaupt an eine Hochschule zu kommen. Mitten im Studium heimzukehren ist problematisch.

Rani war das erste Mädchen aus ihrer Nachbarschaft, das sich an einem College einschrieb. Sie hatte hart dafür gearbeitet. Das erste Jahr verlief gut: Sie lernte viel und bekam Unterstützung von Kommilitonen und Lehrenden. Wegen Covid-19 musste sie auf Online-Unterricht umsteigen. Die informelle, aber wichtige Hilfe nach Vorlesungen und Seminaren blieb nun aus. Zudem setzte sie die Familie unter Druck, wie andere in ihrem Alter zu heiraten. Im Wohnheim war sie außer Sichtweite, aber nun wurden ihre Eltern mit Heiratsanträgen überflutet, die kaum ablehnbar schienen.

Online-Unterricht hat noch eine weitere genderspezifische Schattenseite. UN-Organisationen bezeichnen die zugenommene häusliche Gewalt als „Schattenpandemie“. Besonders schlimm ist es in Gesellschaften, in denen Gewalt gegen Frauen ohnehin verbreitet ist. Viele Mädchen wurden Gewaltopfer oder -zeugin. Angst vor sexueller Belästigung im öffentlichen Raum hält obendrein viele Frauen davon ab, in Cybercafés zu gehen. Viele Studentinnen geben ihre akademischen Bemühungen auf.

Bildungsinstitutionen kennen diese Probleme. Sie haben versucht, die Einhaltung der Lehrpläne zu gewährleisten, und haben pädagogische Optionen in Betracht gezogen. Mehrere Schul- und Hochschulbehörden haben Lehreinheiten reduziert. Die meisten Universitäten haben außerdem die Kurse in synchrone Einheiten (Live-Unterricht mit Dozenten und Studierenden) und asynchrone Einheiten (mit Studierenden im Selbststudium mithilfe von Lernmaterial) aufgeteilt. Universitäten wie das Tata Institute of Social Sciences haben beispielsweise mit ihrem Laptop-Programm Studierende aus sozial schwachen Schichten versorgt. Die Jadavpur-Universität in Kalkutta kaufte für Studierende aus finanziell schwachen Verhältnissen mobile Internetdaten.

Derlei ist wichtig, aber nicht überall üblich. Sie reichen auch nicht. Die Verantwortlichen müssen verstehen, dass um den Bildschirm des virtuellen Hörsaals herum verschiedene Welten koexistieren. Beim derzeitigen Online-Unterricht wird davon ausgegangen, reale und virtuelle Klassenzimmer seien im Prinzip dasselbe. Das stimmt aber nicht. Ein realer Unterrichtsraum schafft trotz Vielfalt und Komplexität unter den anwesenden Personen eine gewisse Gleichheit, in der die alltagstypische Diskriminierung des weiblichen Geschlechts begrenzt wird. Diesen Schutz bietet die digitale Lehre nicht.

Bildungseinrichtungen bieten jungen Inderinnen Räume, in denen sie Freiheit und Gleichheit erleben, die es so in ihren Familien und Gemeinschaften nicht gibt. Das College ist kein Ort wie viele andere auch. Bildungsinstitutionen sind sicher nicht diskriminierungsfrei, aber junge Frauen und Mädchen empfinden sie – im Gegensatz zum Online-Unterricht – als befreiend.

Lehrverantwortliche müssen dies anerkennen und die Situation auf kontextspezifische Weise verbessern. Bildungseinrichtungen müssen geschlechtsspezifische Initiativen ergreifen. Sie sollten beispielsweise das Gespräch mit den Eltern suchen und regelmäßige Beratungsangebote für Lernende und deren Angehörige machen. Alle Möglichkeiten müssen erwogen werden.

Der Staat spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten in der Online-Bildung zu erkennen. Regierungen können viel dafür tun, dass zum Beispiel vorrangig Frauen und Mädchen digitale Geräte und Netzzugang erhalten. Zivilgesellschaftliche Organisationen setzen sich schon lange für Geschlechtergerechtigkeit ein. Jetzt ist es an der Zeit, dieses Engagement auf eine neue Ebene zu heben und die Bildung von Frauen in diesem veränderten Umfeld zu fördern.

Die Pandemie war ein großer Rückschlag. Wir dürfen hart erkämpfte Siege für die Bildung von Frauen und Mädchen nicht wieder aufgeben. Der Weg nach vorn führt über ein besseres Verständnis der Geschlechterdynamik und der sozialen Gerechtigkeit. Kompetente Politik muss die Chancen des Online-Unterrichts nutzen und zugleich seine Risiken einhegen.

Ipsita Sapra ist Vorsitzende der School of Public Policy and Governance am Tata Institute of Social Sciences in Hyderabad, wo sie Soziologie lehrt.
ipsita.sapra@tiss.edu

Kategorien: Ticker

20. September 2021

ONE - 20. September 2021 - 13:06

1. Lage in der Sahelregion verschlechtert sich

Katrin Gänsler thematisiert in der Tageszeitung (taz) die zunehmende Gewalt in der Sahelzone. Die UN-Missionen vor Ort seien erfolglos, die Politik habe versagt, so Gänsler. Hilfsorganisationen und die Vereinten Nationen warnen indes, dass sich die Versorgung der Zivilbevölkerung weiter verschlechtert. Mehr als zwei Millionen Menschen seien in ihren Herkunftsländern auf der Flucht. Laut des Welternährungsprogramms habe derzeit je­de vierte Person in Mali nicht ausreichend Nahrung. Mali wolle nun russische Söldner ins Land holen. Ministerpräsident Choguel Maiga hat die Kritik am möglichen Einsatz zurückgewiesen, berichten die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Mali habe das Recht, sich selbst auszusuchen, von wem es militärische Unterstützung erhalten will. Bisher sei nicht bestätigt worden, ob die Regierung tatsächlich mit russischen Söldnern im Gespräch stehe. Norbert Hahn berichtet auf Tagesschau.de, dass der russische Präsident Wladimir Putin bereits beim Russland-Afrika Gipfel 2019 klar gemacht habe, die “Stärkung der Verbindung zu den afrikanischen Ländern” sei eine der Prioritäten der russischen Außenpolitik.

 

2. Bilanz der UN-Klimapläne: Mehr statt weniger CO²

Bernhard Pätter thematisiert in der Tageszeitung (taz) dens neuen Bericht des Klimasekretariats UNFCCC zur Ausgestaltung nationaler Klimaschutzbeiträge (NDC). Die Welt sei auf einem “katastrophalen Weg” zur 2,7-Grad-Erwärmung, warne UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Damit werde das Versprechen von 1,5 Grad aus dem Pariser Abkommen gebrochen. Anstatt die klimaschädlichen Treibhausgase bis 2030 zu reduzieren, führe die momentane Politik der UN-Staaten zu einer Zunahme der Emissionen um 16 Prozent. 2015 hatten 191 Unterzeichnende versprochen, alle fünf Jahre neue und verbesserte nationale Klimapläne (NDC) vorzustellen. Bisher haben das nur 113 Länder getan. Zu den Vorreitern gehören Gambia, Costa Rica, Kenia, Äthiopien und Nepal. Es fehlen ein schnellerer Kohleausstieg und mehr Finanzhilfen für die ärmeren Staaten. Zeit Online berichtet über die Folgen des Klimawandels in Ostafrika. In Burundi seien durch Naturkatastrophen über 100.000 Menschen in die Flucht getrieben worden. Überschwemmungskatastrophen haben durch extreme Wetterverhältnisse in den letzten Jahren zugenommen.

 

3. Müller lobt Bekenntnis zum 0,7-Prozent-Ziel

Mit dem von Scholz als Bundesfinanzminister vorgelegten Finanzplan sei das 0,7-Prozent-Ziel für Entwicklungsmittel für die nächsten Jahre nicht gesichert, warnt Entwicklungsminister Gerd Müller. Darüber berichtet die Augsburger Allgemeine. Die kommende Bundesregierung müsse die Einhaltung des Ziels garantieren und einen Rückgang der Entwicklungsmittel um rund 20 Prozent verhindern. Sonst seien die Vorhaben „Eine Welt ohne Hunger“ und eine globale Erderwärmung um maximal 1,5-Grad nicht erreichbar. Müller begrüße dagegen die Aussage des CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet, die Entwicklungszusammenarbeit weiterhin stärken zu wollen und dessen Bekenntnis zum 0,7-Prozent-Ziel.

The post 20. September 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

"Sisters in Peace": analyzing the cooperation between the United Nations and the European Union in peace mediation

DIE - 20. September 2021 - 12:49

This article examines UN–EU cooperation over peace mediation. It compares their conceptual approaches to peace mediation and the evolution of their institutional capacities, demonstrating that the EU has learned from the UN, while actively supporting the strengthening of UN mediation capacity. The most important difference concerns the embeddedness of mediation in a broader foreign policy agenda in the case of the EU compared to the UN. The article also examines models of EU–UN cooperation in mediation practice. Drawing on an overview of cases of UN–EU cooperation, the article develops a typology of the constellations through which the two organizations have engaged with and supported each other. A case study on the Geneva International Discussions on South Ossetia and Abkhazia investigates the effectiveness of this coordination. The findings point to a high degree of effectiveness, although this has not yet translated into tangible mediation outcomes.

Kategorien: Ticker

Das Plastik-Dilemma

RNE Termin - 20. September 2021 - 12:36

Warum wir nachhaltiger aber nicht nachhaltig leben können und welche Rolle Weihnachten dabei spielt erläutert Hans-Josef Endres bei Herrenhausen Late am 30. November 2021 in Hannover. Herrenhausen Late ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der VolkswagenStiftung, der Leibniz Universität Hannover, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Medizinischen Hochschule Hannover und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

Der Beitrag Das Plastik-Dilemma erschien zuerst auf Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Kategorien: Ticker

Knowember der Wissenschaft: Gesellschaft in der Transformation

RNE Termin - 20. September 2021 - 12:32

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Initiative Wissenschaft Hannover und der VolkswagenStiftung. Wissenschaftler:innen der Hannoverschen Hochschulen diskutieren aktuelle Forschungsfragen etwa zu Umwelttechnologien und des Nachhaltigkeitsmanagement.

Der Beitrag Knowember der Wissenschaft: Gesellschaft in der Transformation erschien zuerst auf Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Kategorien: Ticker

Working together to achieve the Paris climate goals and sustainable development: international climate cooperation and the role of developing countries and emerging economies

DIE - 20. September 2021 - 12:29

Sustainable development requires that the climate system be stabilised between 1.5°C and 2°C of average global warming. This necessitates a drastic reduction in global greenhouse gas emissions. Developing countries and emerging economies are increasingly the focus here. These nations already account for two-thirds of global emissions. Failure to achieve the goals of the Paris Agreement would ultimately undermine the achievement of just and sustainable global development that leaves no one behind. A development-oriented strategy that achieves the necessary reduction in emissions requires both climate change mitigation and development cooperation across policy fields. Tackling the now unavoidable impacts of climate change must also include matters related to land use, marine conservation and global trade. The Paris Agreement and the 2030 Agenda for Sustainable Development provide the necessary objectives and normative foundation for political action. Consistently implementing the objectives of both agendas is the key challenge for international policymakers, global corporations and for communities. In this context, it is necessary to keep all countries and population groups in view, aligning with the requirement of leaving no one behind. In addition to overarching approaches, individual action areas at the interface between climate policy and sustainable development are highly relevant. The most notable of these action areas are global energy production, the political design of urbanisation, sustainable agriculture, forest and ecosystem conservation, and the management of global freshwater resources. There are already many vantage points for international climate cooperation with developing and emerging countries. Their central role in achieving the goals of the Paris Agreement can therefore be strengthened in a sustainable manner. Provided the political will is there on the part of the partner countries and the respective national frameworks are created, the above mentioned action areas offer numerous options for intervention. This could effectively leverage the potential and experience of agents of international cooperation. The recommendations of the authors serve as examples and are spelled out in detail in the presented study.

Kategorien: Ticker

Join Our Conference “Sustainable Digitalisation 2.0: Covid-19 and the EU Green Deal as Paradigm Shifts” on 14 October 2021!

SCP-Centre - 20. September 2021 - 12:21

We live in unique times: The ongoing pandemic has brought us to a new normal, digitalisation is in full swing and there is an urgent need for action for more sustainability in all areas of life. Companies that manage to see these challenges not as a burden but as an opportunity for innovation are able to create competitive advantages and be successful. Harnessing the sustainability potential associated with their digitalisation activities enables such companies to achieve economic goals while bringing about positive socio-ecological impacts.

The European reconstruction plan NextGenerationEU, which focuses on digitalisation and climate protection, and the European Green Deal offer guidance and tangible support in this regard. While pioneering companies are already succeeding in translating sustainability requirements into competitive advantages in their core business by using digital means, linking sustainability and digitalisation activities is still a challenge for the majority of companies.

This joint conference of the Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards and CSR.digital, Centre for Digital Responsibility in NRW will focus on these key aspects:

  • What are the potential synergies and conflicting points between digitalisation processes and sustainability targets in a company?
  • Which approaches and solutions have proven successful in everyday business and considering competitive conditions?

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister for Economic Affairs, Innovation, Digitalisation and Energy of the State of North Rhine-Westphalia will open the conference which will be attended by representatives of the EU Commission, the business sector, and field experts. The conference focuses on sharing insights from business to business. We look forward to discussing the challenges and learnings from the sustainable-digital transformation with top management representatives from award winning companies such as:

  • Hugo Sebastian Trappmann, CEO Blechwarenfabrik Limburg GmbH
  • Wilhelm Mauß, CEO Lorenz GmbH & Co.KG
  • Samuel Waldeck, CEO SHIFT GmbH
  • Alexander Thieß, CEO Spicetech GmbH

Date: 14 October 2021
Time: 10:00-16:15
Place: Online
Language: German

Does this spark an interest? Register here and meet us at the conference!

This conference is organised by the Competence Centre eStandards in cooperation with NRW-Centre for Economy and Digital Responsibility CSR.digital and aims at reaching out to decision-makers from small and mid-sized enterprises.

For further questions, please contact Arne von Hofe.

Der Beitrag Join Our Conference “Sustainable Digitalisation 2.0: Covid-19 and the EU Green Deal as Paradigm Shifts” on 14 October 2021! erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren