Sie sind hier

Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – sw – Mahwish Gul

E+Z - 20. September 2021 - 12:13
Where traditional norms prevail, girls’ rights tend to be neglected

The global childhood report that Save the Children, the international non-governmental organisation, published this year tells a sad story. Pakistan ranks 147th of 186 countries in its End of Childhood Index, which takes account of “childhood enders” such as death, chronic malnutrition, not going to school, working, early marriage and motherhood. The report does not explore gender disparities in depth, but shows that masses of young Pakistanis are denied a real childhood.

Girls suffer more, however, as UNICEF’s latest State of the World’s Children report illustrates. It acknowledges that 18 % of boys in Pakistan do not go to primary school, but the comparative figure for girls is 29 %. While 64 % of boys complete primary school, only 55 % of girls do so. To some extent, the families are to blame. According to government data, one quarter of female primary-school dropouts stopped attending classes because that was what their parents wanted.

The gaps widen for teenagers, according to UNICEF. Only seven percent of adolescent boys in Pakistan are not in education, employment or training. By contrast, 43 % of adolescent girls lack any such opportunity.

In 2017, the UN agency published a situational analysis of children in Pakistan (UNICEF 2017). It shows that poor rural girls typically get less than a full year of schooling, whereas boys from affluent urban families on average get at least 10 years. Moreover, fewer girls than boys receive treatment for ailments such as diarrhoea or acute respiratory infections. Similarly, boys are more likely than girls to be fully vaccinated.

In view of such data, it is no surprise that Pakistan is among the worst countries in terms of gender justice. In the 2021 World Economic Forum’s recent Global Gender Gap Report for instance, Pakistan ranks 153rd out of 156 countries. The private-sector lobby group compiled its index relying on national data for four key dimensions:

  • economic participation and opportunity,
  • educational attainment,
  • health and life expectancy, and
  • political empowerment.

Pakistan performs poorly in all four categories – and gender injustice sets in at an early age. In 2016, Pakistan last submitted a periodic report to the UN Committee on the Rights of Child. The Committee concluded that Pakistan must do more to alleviate gender disparities and ensure equal rights for all children. It bemoaned:

  • serious discrimination against girls,
  • persistent gender disparity in infant-mortality and school-enrolment rates,
  • the persistence of early marriages,
  • exchange of girls for debt settlement,
  • domestic violence targeting girls and
  • a growing number of infanticides targeting girls.

The Committee expressed also concern because of “the low level of awareness of sexual and reproductive rights among young persons and the reported lack of access to sexual and reproductive health-care services for girls” (in regard to how important sex education is, please note my contribution in the focus section of D+C/E+Z e-Paper 2020/04).

Harmful traditions

Pakistani society does not value women the way it does men. Accordingly, parents tend to have a strong preference for sons. Due to traditions and customs, they often see daughters as an economic burden, whereas they hope their sons will take care of them in old age. They will have to invest in a dowery to get their daughters married – and later in life, these girls will look after their in-laws.

Survey results thus tell us that, among mothers with three children, 60 % of those who have three sons do want another child. The comparative figure for mothers of three daughters is a mere 21 %. Though abortion is illegal in Pakistan, it is estimated that about 2.25 million pregnancies end that way every year – and sex selection is an important motive. In 2019, moreover, the non-governmental Edhi Foundation found nearly 400 bodies of newborn babies dumped in open space and roadsides in Karachi. The main reason was female infanticide.

The plain truth is that poor families struggle to take proper care of their children – and daughters suffer in particular. Economic hardship contributes to the high incidence of child marriage. Indeed, more than one fifth (21 %) of Pakistani girls are married before they turn 18, and one in ten gives birth before that age. In rural areas, teenage marriage is considered normal.

Male dominance is deeply entrenched in Pakistanis’ mindset. According to government data, more than half of adolescent girls (52.7 %) believe that husbands are allowed to beat their wives. The same survey revealed that teenage wives were especially vulnerable to abuse, with one-third (33 %) experiencing physical or sexual violence. In its 2019 World Report, Human Rights Watch similarly emphasised the horrors of gender-based violence in Pakistan, including rape, so-called “honour” killings, acid attacks, domestic violence and forced marriage.

Pakistan is still a poor country, and state capacities are not strong. In people’s lives, traditional norms typically matter more than formal legislation. Human rights are generally not protected well. Girls are especially at risk. Government agencies and civil-society organisations must do more to ensure they get access to education and health services. Girls need to be protected from violence, neglect and exploitation. Girls’ opportunities must improve so they grow up to be fully empowered citizens. Gender discrimination is unacceptable. There has been some progress in recent years. Gender disparities were even greater in the past. However, the rate of progress is much too slow. Millions of young girls continue to be deprived of fundamental human rights.

The mindset must change. For society to prosper, women must be empowered to take their fate into their own hands and male dominance must be overcome. Our nation cannot afford to leave the human capacities of half of the population undeveloped. If it does, we will not only remain one of the worst countries in terms of gender disparities, but in terms of economic opportunities too.

Link
UNICEF, 2017: Situation Analysis of Children in Pakistan.
https://www.unicef.org/pakistan/media/596/file/Situation%20Analysis%20of...
Mahwish Gul
is a Nairobi-based Pakistani development consultant.

mahwish.gul@gmail.com

Kategorien: Ticker

UNICEF und Deutsches Kinderhilfswerk fordern vor dem Berliner Reichstag Stärkung der Kinderrechte

Unicef - 20. September 2021 - 12:00
Zum heutigen Weltkindertag rufen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland dazu auf, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken und damit die Weichen für eine zukunftsfähige und kinderfreundlichere Welt zu stellen. 
Kategorien: Ticker

Civil Society Financing for Development Group hosts forum on global economic solutions

CSO Partnership - 20. September 2021 - 11:04

The Civil Society Financing for Development (FfD) Group Global is hosting a Global People’s Assembly Session titled Financing for Development: Global Economic Solutions Now! this 22 September 2021, 13:30-14:45 UTC/GMT (8:30 Lima | 9:30 NY | 16:30 Nairobi | 19:00 Delhi | 21:30 Manila).

Event organisers include the The African Forum and Network on Debt and Development (AFRODAD), CSO Partnership for Development Effectiveness (CPDE), Eurodad, Global Policy Forum (GPF), Jubilee USA, Latindadd, and the Society for International Development (SID).

The CSO FfD group argues that the 2021 Financing for Development Forum outcome document that is “filled with rhetoric and no action, sticking to business as usual and a status quo that threatens the well-being of billions of people.” This approach, they add, makes the possibility of realising the Sustainable Development Goals and to respond to the expanding climate emergency more remote than ever. “National level decisions, while important, are insufficient to ensure the required policy and fiscal space needed for a decolonial, feminist and just transition for people and planet.”

The CSO FfD group also explains that the FfD outcome document fails to deliver an ambitious multilateral response under the auspices, leadership, and coordination of the United Nations to the current crisis, which further exposed the lack of implementation of universal social protection floors and lack of access to decent work.

Through the event, the group will call on governments to step up and demonstrate much-needed leadership in the following weeks within UNGA to ensure progress on key systemic reforms on debt, illicit financial flows including tax dodging, and trade, etc.

The event will feature presentations on upcoming civil society campaigns on global economic solutions to mobilise jointly around structural transformation, by the following speakers:

  • Jason Braganza, Afrodad: Presentation of The Harare Declaration 2021
  • Iolanda Fresnillo, Eurodad: Upcoming debt campaign actions
  • Chenai Mukumba, Tax Justice Network-Africa: Campaign rejecting tax deal of G7/G20/OECD
  • Luca de Fraia, CPDE: Aid effectiveness, Integrated National Financing Frameworks (INFFs) 
  • Patricia Miranda, Latindadd: Campaign on SDRs
  • Yoke Ling, Third World Network: Campaign on TRIPS waiver + ISDS moratorium

SID’s Pooja Rangaprasad will serve as the moderator.

The Civil Society Financing for Development Group is a broad platform of several hundreds of civil society organizations, networks and federations from around the world, including the Women’s Working Group on FfD. The Group followed closely the FfD process since its origins, facilitated civil society’s contribution to the Third International Conference on FfD, and continues to provide a facilitation mechanism for the collective expression of civil society in the FfD Follow-up process.

To learn more, visit the Civil Society FfD Group website.#

The post Civil Society Financing for Development Group hosts forum on global economic solutions appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

D+C Development and Cooperation | Refugee children – a lonely battle

Bonn - 20. September 2021 - 10:59
Every year, hundreds of thousands of children and teenagers cross international borders, unaccompanied by a parent or guardian and looking for a better life. When they reach their destination countries they often face further barriers, including bureaucratic delays and poor living conditions. Governments that have signed international declarations of children’s rights should put those principles […]
Kategorien: Ticker

Risk dumping in field research: some researchers are safer than others

EADI Debating Development Research - 20. September 2021 - 9:58
By Linda Johnson and Rodrigo Mena | EADI/ISS Blog Series A quick glance at who is out collecting data in ‘the field’, including in remote and sometimes hazardous environments, is enough to make our point clear: the main executors of in-situ research (also known as fieldwork research) are local researchers and research assistants, sometimes together with …
Kategorien: english, Ticker

Schwachstellen der deutschen Cybersicherheitsstrategie 2021

SWP - 20. September 2021 - 8:15

Ob Finanzkrise, Migration oder Corona — das vergangene Jahrzehnt hat gezeigt, dass Deutschland seine internationalen Ziele ohne die EU kaum umsetzen kann. Dieser Fakt wird in der am 8. September verabschiedeten deutschen Cybersicherheitsstrategie kaum beachtet. Die Positionierung Deutschlands in der europäischen und internationalen Cybersicherheitspolitik wird als letztes von vier priorisierten Handlungsfeldern angeführt. Ein Großteil der Handlungsfelder ist innenpolitischer Natur. Das gilt auch für den deutschen Diskurs zum Thema IT-Sicherheit: Vertreterinnen und Vertreter der digitalen Zivilgesellschaft, der Verband der Internetwirtschaft (eco) sowie einige Informatikprofessorinnen und Informatikprofessoren kritisieren zwar den geplanten Aufbau einer aktiven Cyberverteidigung — inklusive der Möglichkeit zu digitalen Gegenschlägen, sogenannter Hackbacks.* Sie diskutieren jedoch vorrangig innenpolitische föderale Kompetenzen oder grundrechtliche Fragen wie das Trennungsgebot. Dabei gibt es vier Gründe, warum die EU viel mehr berücksichtigt werden müsste, damit die Strategie aufgeht.

Europäische Imperative

Erstens steigt die Zahl schwerwiegender Cybersicherheitsvorfälle, die EU- Dienstleistungen in ihrer Daseinsvorsorge beeinträchtigen, weiter an. Diplomatisches Vorgehen, Reisebeschränkungen und Kontensperrungen etwa von russischen Geheimdienstmitarbeitern, die für Cyberangriffe verantwortlich gemacht werden, haben sich hier in der Vergangenheit als schwerfällig, inkohärent und ineffektiv erwiesen. Eine rein nationale Perspektive führt dazu, dass die EU-Mitgliedstaaten nicht einheitlich auf Cybervorfälle reagieren.

Zweitens ist die EU nicht nur Handlungsrahmen deutscher Politik, sondern über die Direktwirkung europäischen Rechts untrennbar mit ihr verschränkt. Mit dem Urteil zur Vorratsdatenspeicherung des Europäischen Gerichtshofs 2014 sind nicht nur Anforderungen an den Datenschutz formuliert worden, sondern auch zur Datensicherheit. Genauso ist das Cybersicherheitsgesetz der EU von 2019 eine Verordnung und verpflichtet damit alle Mitgliedstaaten, sie umzusetzen. Die Bedeutung des EU-Rechts und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) wird in der deutschen Cybersicherheitsstrategie jedoch unterschätzt. Dabei sind sie zentrale Referenzpunkte für die deutsche Gesetzgebung. Auf der anderen Seite kann Deutschland ohne die EU weder Cybersanktionen gegen Drittstaaten noch deren sogenannte Proxys erlassen.

Drittens kann die Bundesregierung die EU nicht auf eine koordinierende Rolle reduzieren — schon allein weil der Binnenmarktschutz ohne die Kommission als supranationales Organ nicht denkbar ist. Die Sicherheit und Stabilität der Union ist nicht allein Aufgabe der Mitgliedstaaten. So wird die EU-Kommission bis 2023 eine gemeinsame Cybereinheit aufbauen, um gemeinsam gegen Angreifer vorzugehen. Ein Teil der erforderlichen Investitionen soll über das Programm »Digitales Europa« bereitgestellt werden. Die Entwicklung der Cyberabwehrfähigkeiten wird aus dem Europäischen Verteidigungsfonds (EDF) finanziert. In ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union kündigte EU-Präsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch auch ein Gesetz zur Cyber-Widerstandsfähigkeit, Cyber Resilience Act (CRA), an, der gemeinsame Standards definieren soll.  

Viertens lässt sich länderübergreifende Cyberkriminalität rein national nicht effektiv aufklären. Europol und dem Europäischen Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität (EC3) wird gerade aufgrund ihrer länderübergreifenden Ermittlungserfolge von anderen Staaten eine Vorbildfunktion in der internationalen Cyberkriminalitätsbekämpfung zugesprochen. Der Ruf nach einer europäischen Ermittlungsbehörde nach Vorbild des FBI wird daher in der Cybersicherheitspolitik immer lauter.

Insgesamt wird hier deutlich, dass Cybersicherheit in der EU keine nationale Angelegenheit mehr ist, sondern als Bestandteil seiner geteilten Souveränität verstanden werden muss.

Deutschland im globalen Kontext

Die notwendige Einbindung in die deutsche Cybersicherheitsstrategie beschränkt sich allerdings nicht nur auf die EU; sie muss auch mit einer starken transatlantischen Kooperation zwischen der EU und den USA verkoppelt sein. Viel zu oft wird transatlantische Zusammenarbeit über die nationale bilaterale Zusammenarbeit gedacht. Hierfür spricht zuerst einmal, dass die Bündnissolidarität die Bundesregierung verpflichtet, eine aktive Cyberabwehr auch in Friedenszeiten vorzuhalten. Eine anspruchsvolle technische, rechtliche und politische Attribution kann aber weder ohne den Europäischen Auswärtigen Dienst koordiniert noch ohne US-amerikanische Kooperation realisiert werden. Dafür muss Deutschland wiederum in enger Abstimmung mit seinen EU-Partnern wie Frankreich, die Niederlande, Dänemark oder Schweden handeln. Einen Alleingang Deutschlands in der Cyberabwehr schließt schon seine transnational angelegte kritische Infrastruktur faktisch aus, auch weil die Expertise für anspruchsvolle technische Lösungen in Deutschland nicht im ausreichenden Maße vorhanden ist.

Eine überzeugende Sicherheitsstrategie bedarf daher der engen Zusammenarbeit mit internationalen Expertinnen und Experten sowie der auf EU-Ebene über Europol in Abstimmung mit den Cybersecurity Research Center und der Agentur der Europäischen Union für Cybersicherheit (ENISA) vermittelten Kenntnisse. Auch die nachhaltige Einwirkung auf globale Standard- und Normensetzung in den Multistakeholder-Foren der Internet Governance kann nur dann langfristig erfolgreich sein, wenn sich die demokratischen Staaten koordinieren. Angesicht einer immer komplexeren Globalpolitik sollte die neue Bundesregierung die Cybersicherheitsstrategie zeitnah europäisieren, so dass sie sich als Teil der EU-Cyberstrategie 2020 versteht und, im globalen Kontext, der Zusammenarbeit mit seinen demokratischen Bündnispartnern dient. 

*Dr. Matthias Schulze war Teil dieser Initiative.

Kategorien: Ticker

Welche Strukturen braucht die Bundesregierung zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele?

DIE - 20. September 2021 - 7:18

Das Themenspektrum in den TV-Debatten mit den Spitzenkandidat*innen für die Bundestagswahl hat gezeigt, was die Bürger*innen und die Parteien bewegt: soziale, wirtschaftliche und auch ökologische Fragen. Nicht erwähnt wurden jedoch: Die Agenda 2030 und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die SDGs werden nicht als Orientierungsrahmen für die deutsche Politik wahrgenommen, obwohl sie die Anliegen der Bürger*innen z.B. zu Bildung, Wohnen und Klimaschutz widerspiegeln. Zu sehr gehören die SDGs in der öffentlichen Wahrnehmung weiterhin dem abstrakten Universum der fernen Vereinten Nationen an. Sie mögen für Entwicklungsländer gelten, aber nicht für ein erfolgreiches Industrieland wie Deutschland – der universale Anspruch der Agenda 2030 ist weitgehend unbekannt. Mit dieser Vernachlässigung der Agenda 2030 geht auch ihre Vision verloren, obwohl das gesamte demokratische Parteienspektrum sie im Grunde teilt: die Vision einer nachhaltigen, gerechten und sicheren Welt, in der alle Menschen ohne Hunger und Armut, in Frieden und Wohlstand und mit Respekt für unsere natürlichen Lebensgrundlagen leben können.

Dabei würde auch der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sehr von einer konsequenten Orientierung an den SDGs profitieren. Denn die Implementierung der Agenda 2030 und ihrer 17 Ziele durch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) ist bisher bestenfalls unzulänglich. Alle vier Jahre wird die Strategie umfassend weiterentwickelt, zuletzt im März 2021. Bei der Umsetzung der Strategie hapert es allerdings aufgrund der Fokussierung auf unzusammenhängende Einzelmaßnahmen der Ministerien ohne zentrale Steuerungsfunktion. Das macht die DNS zu einer Pflichtübung ohne Konsequenzen und in den Augen vieler Beobachter*innen zu einem fast 400-seitigen Papiertiger.

Die nächste Bundesregierung ist herausgefordert, die eigene Nachhaltigkeitspolitik neu aufzustellen und auf Erfolg auszurichten. Zwar hat Deutschland in dem im Juni dieses Jahres veröffentlichten Sustainable Development Report 2021 den vierten Platz bei der Umsetzung der SDGs belegt – dies darf aber nicht über die enormen Herausforderungen z.B. in den Bereichen soziale und Bildungsgerechtigkeit insbesondere in Folgen der Corona-Pandemie, nicht-nachhaltiger Konsum und Umsetzung der Energiewende hinwegtäuschen.

Zudem sind die SDGs kein internationales Schaulaufen, bei dem es darum geht, zu jeder Berichtsperiode als erstes über eine Ziellinie zu kommen. Vielmehr gilt es, stetig und im Rahmen der nationalen Möglichkeiten einen Beitrag zur weltweiten Erreichung der SDGs zu leisten. Die Verantwortung endet nicht an der eigenen Landesgrenze. Gerade Deutschland ist für zahlreiche negative, sogenannte Spillover-Effekte auf andere Länder verantwortlich. So hinterlassen wir insbesondere durch unsere exportorientierte Wirtschaft, die Verlagerung von schmutziger Produktion in andere Länder und unseren Ressourcenverbrauch einen beachtlichen ökologischen Fußabdruck im Ausland.

In der neuen Legislaturperiode muss die Agenda 2030 daher endlich zur Richtschnur deutscher Politik werden. Aus diesem Grund ist in Anlehnung an das Perspektivenpapier des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung vom Juni 2021 eine Neuaufstellung der Governance-Struktur der Deutschen Nachhaltigkeitspolitik vonnöten. Diese muss auch im Koalitionsvertrag ihren Niederschlag finden. Die nächste Bundesregierung sollte für eine effektive und integrierte Implementierung der SDGs bis Mitte 2022 eine knapp gehaltene und auf Umsetzung fokussierte Aktualisierung der DNS mit Zielsetzungen und Maßnahmen für die 20. Legislaturperiode beschließen. Diese Weiterentwicklung bzw. Konkretisierung der DNS gleich zu Anfang der neuen Legislaturperiode ­­– statt wie bislang am Ende – kann ihre politische Relevanz maßgeblich erhöhen. Begleitet werden sollte die Weiterentwicklung durch eine politische Stärkung der verantwortlichen Strukturen im Kanzleramt, z.B. durch die Verankerung der Zuständigkeiten auf Abteilungs- und Staatsminister-Ebene statt bislang in einem Fachreferat.

Dabei ist die Nachhaltigkeitspolitik auch im Sinne der internationalen Verantwortung Deutschlands auszurichten und muss klare, messbare und ambitionierte Zielsetzungen in der internationalen Klima-, Biodiversitäts- und Entwicklungspolitik, in der Außenwirtschaftspolitik und in der Finanzpolitik enthalten. Somit spielen neben dem Umweltministerium auch die für die auswärtigen Politiken zuständigen Ressorts, insbesondere das Entwicklungsministerium und das Auswärtige Amt, eine Schlüsselrolle.

Zum Ende der Legislaturperiode sollte Anfang 2025 umfassend Bilanz zur Umsetzung und Zielerreichung der Nachhaltigkeitsstrategie gezogen werden. Mit Blick auf die Neuanlage der Strategie in 2026 ist eine breite Reflexion aller Beteiligten in Regierung, Parlament und Gesellschaft, die über eine kleine Gruppe von „Nachhaltigkeitsbewegten“ hinausgeht, dringend notwendig. Darüber hinaus ist in Anbetracht der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz, das über Art. 20a GG die Rechte zukünftiger Generationen zur Richtschnur des Handelns in der Klimapolitik macht, auch die Nachhaltigkeitspolitik generationengerecht zu gestalten. Auch die Alltagswirklichkeit der Bürger*innen mit ihren Sorgen und Nöten bezüglich Schulbildung, Rente, ÖPNV im ländlichen Raum etc. ist einzubeziehen, um den Anspruch der DNS eines „Gemeinschaftswerks” zu verwirklichen. So ist es denkbar, dass Bürger*innen die Verpflichtungen der Bundesregierung im Rahmen der Agenda 2030 in einer „Wahlarena” im nächsten Bundestagswahlkampf aktiv ansprechen werden.

Dieser Text ist im Rahmen der Reihe „Impulse zur Bundestagswahl“ erschienen.

Kategorien: Ticker

Open Food Network: Auf dem "digitalen Bauernmarkt" werden Lebensmittel gehandelt- und Visionen für ein gerechte Landwirtschaft

reset - 20. September 2021 - 6:32
Next level lokaler Lebensmitteleinkauf: Über die Plattform bauen Menschen weltweit Food-Coops auf, digitalisieren Hofläden und tragen zu einer regionalen und fairen Nahversorgung bei.
Kategorien: Ticker

Gefährdete Flüchtlingskinder: perspektivlos und Jahre auf der Flucht

SID Blog - 19. September 2021 - 22:36
Weltkindertag am 20. September 

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September macht die UNO-Flüchtlingshilfe auf die Notlage der Flüchtlingskinder aufmerksam, die oft unter katastrophalen Bedingungen, recht- und perspektivlos leben müssen. Insbesondere die Kinder leiden unter den Folgen von Gewalt und Vertreibung, vor allem, wenn aus akuten Konflikten Langzeitkrisen werden, für die kein Frieden in Aussicht ist. Aktuell sind 42 Prozent der mehr als 82 Millionen Flüchtlinge Mädchen und Jungen. Rund eine Million Kinder sind zwischen 2018 und 2020 als Flüchtlinge geboren worden.

 

„Flüchtlingskinder brauchen besonderen Schutz. Viele Kinder sind oft jahrelang auf der Flucht, weil die Konflikte immer weitergehen und an eine Rückkehr ins Heimatland nicht zu denken ist. Ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben in Sicherheit sind gering. Um die Situation zu verbessern, müssen wir jetzt unverzüglich handeln", fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, dem nationalen Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

 

Bildung gefährdet

Derzeit ist vor allem die Bildungssituation für Flüchtlingskinder prekär, die sich aufgrund der Corona-Pandemie noch verschlechtert hat. Nach dem aktuellen Bildungsbericht des UNHCR endet die Schulbildung für fast zwei Drittel der Kinder bereits nach der Grundschule, und nur 34 Prozent von ihnen besuchen eine weiterführende Schule. Der UNHCR fordert daher internationale Unterstützung, um Flüchtlingskindern eine weiterführende Bildung zu ermöglichen. Diese trage nicht nur dazu bei, die Berufsaussichten zu verbessern, sondern verhindere auch, dass junge Flüchtlinge zur Kinderarbeit gezwungen werden.

 

UNHCR-Hilfe in Afghanistan

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen geben vor allem die Lebensbedingungen der Kinder in Afghanistan Grund zur Sorge: Etwa 65 Prozent der afghanischen Bevölkerung – innerhalb und außerhalb Afghanistans – sind Kinder und Jugendliche. Neben der lebensrettenden Nothilfe setzt der UNHCR daher im ganzen Land weitere wichtige Programme um. So werden Schulen ebenso wie Frauenzentren, Maßnahmen zur beruflichen Ausbildung und psychosoziale Unterstützungsangebote unterstützt. Der Bau von 19 Schulen, Lernzentren für Jugendliche sowie eines Cafés für Frauen geht aktuell ebenso weiter wie die Errichtung von neun Gesundheitskliniken.

 


Mehr Informationen zum Thema Flüchtlingskinder und Unterstützungsmöglichkeiten unter:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlingskinder/

PRESSEMELDUNG DER UNO-FLÜCHTLINGSHILFE 32/2021 Bonn, 19. September 2021

„Wir brauchen eine Regierung, die auf uns Kinder – die Zukunft – setzt!“ | Weltkindertag 2021

SID Blog - 19. September 2021 - 22:35
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Weltkindertag 2021

„Wir brauchen eine Regierung, die auf uns Kinder – die Zukunft – setzt!"

Statement von Selin Sorushyar, 18 Jahre, Mitglied im UNICEF JuniorBeirat anlässlich des morgigen Weltkindertags

Köln, den 19. September 2021 // „Man sagt uns Kindern häufig wir seien die Zukunft und wenn man mich fragt „Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?", dann finde ich auf diese Frage im Augenblick keine Antwort.

1,5 Jahre schon kämpfen wir Kinder und Jugendliche uns scheinbar allein durch dieCovid-19-Pandemie, die uns psychisch belastet. Noch immer haben viele von uns mit den Folgen des Lockdowns zu tun. Einige von uns schaffen es nicht die Lernlücken zu schließen, andere wissen nicht, was sie nach der Schule machen wollen, weil ihnen die Berufsorientierungsphase fehlt und wieder andere trauern um geliebte Personen, die sie an das Virus verloren haben.

Die Impfung bringt Hoffnung auf ein Ende, aber es gehört eben viel mehr dazu als eine Spritze. Eine Impfung heilt nicht die Wunden, mit denen wir Kinder aus der Pandemie gehen.

Die vergangenen 18 Monate fehlen uns auf dem Weg in unsere Zukunft. Das muss aufgearbeitet werden. Es reicht nicht, dass Schulen wieder öffnen. Das Lehrpersonal muss auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen. Psychologische Betreuung muss leichter zugänglich sein für Kinder und Klausuren müssen an die Situation angepasst werden. Den Weg, der uns aus der Pandemie führt, können wir nur gemeinsam gehen- mit Kindern und Jugendlichen.

Aber selbst mit dem Ende der Pandemie werden unsere Ängste nicht weniger. Tagtäglich sehen wir wie die Welt, unsere Lebensgrundlage, Stück für Stück untergeht. Wir sehen die Folgen der Klimakrise nicht nur. Wir spüren sie auch. Während die Politik nach Ausreden sucht und gleichzeitig die Klimakrise als Wahlkampfthema nutzt, haben wir Angst.

Ich weiß nicht, wo ich mich in zehn Jahren sehe, denn das liegt nicht nur in meiner Hand.

Wir brauchen eine Regierung, die uns hört. Die auf globale Zusammenarbeit setzt. Eine Regierung, die konsequent handelt, um die nachhaltigen Entwicklungsziele umzusetzen. Eine Regierung, die auf uns Kinder - die Zukunft - setzt!"


„Wir brauchen eine Regierung, die auf uns Kinder – die Zukunft – setzt!“

Unicef - 19. September 2021 - 12:00
Statement von Selin Sorushyar, 18 Jahre, Mitglied im UNICEF JuniorBeirat anlässlich des morgigen Weltkindertags
Kategorien: Ticker

Globaler Bildungsdialog zu Demokratie und Nachhaltigkeit mit digitalen und analogen Bildungsformaten

EINEWELTblabla - 17. September 2021 - 17:37

In dem Projekt OUR VOICES – OUR PLANET arbeiten wir mit Expert*innen aus der ganzen Welt daran, unsere Bildungsarbeit analog und digital so weiterzuentwickeln, dass sie Menschen zu demokratischer Teilhabe an der Gestaltung von Nachhaltigkeit ermutigt und ermächtigt – vor Ort und weltweit.

Hintergrund: Demokratische Teilhabe an Nachhaltigkeitsprozessen

Die Agenda 2030 mit den 17 Nachhaltigkeits-Entwicklungszielen (SDGs) hat einen Handlungsrahmen abgesteckt, der vom Schutz der Grundfreiheiten über die Beteiligung aller gesellschaftlicher Gruppen an politischen Entscheidungsprozessen, von der Schaffung menschenwürdiger Lebensbedingungen und sozialer Gerechtigkeit bis hin zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen reicht. In der Realität beobachten und erleben wir aber Kriege, Armut, Hunger, eine Zunahme von sozialen Ungleichheiten, von Umweltzerstörung und den Auswirkungen des Klimawandels. Fatale Lebensumstände zwingen unzählige Menschen zu Flucht und Migration.

Für die Überwindung dieser Herausforderungen und die Umsetzung der SDGs ist – neben guter Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit sowie einem förderlichen Umfeld auf nationaler und internationaler Ebene – die demokratische Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen unabdingbar.

Zwar gibt es heute fast überall auf der Welt Demokratien, an denen Menschen zum Beispiel durch Wahlen teilhaben. Weltweit sind Einzelpersonen oder zivilgesellschaftliche Organisationen aktiv, um auf soziale, politische und ökologische Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen und globalen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit zu initiieren. Doch rechtspopulistische und antidemokratische Bewegungen, nationalistische Abschottung und Menschenfeindlichkeit nehmen zu. Die Wahrung der Grundrechte und der politischen Teilhabe ist vielerorts bedroht – sowohl in Ländern des Globalen Südens, als auch bei uns in Europa. Besonders verletzliche Gruppen sind oftmals von der Beteiligung am politischen Geschehen ausgeschlossen. Weltweit lässt sich eine zunehmende Einschränkung der Handlungsspielräume der Zivilgesellschaft beobachten: Verbote von NGOs, Restriktionen gegen die Versammlungs-, Vereinigungs- und Meinungsäußerungsfreiheit, Aberkennung der Gemeinnützigkeit.

Nachhaltige Entwicklung kann aber nur in einer offenen Gesellschaft erreicht werden, in der Menschen überzeugt und mitgenommen werden, in der sie ihre Vorstellungen aktiv einbringen und in der sie Veränderungen vorantreiben können. Bildung stellt dabei eine Grundlage für die Demokratie und für die Beteiligung an und der Gestaltung von Nachhaltigkeit dar.

Welche Anforderungen stellen aber aktuelle globale Herausforderungen an Beteiligungsprozesse vor Ort und weltweit? Wie muss Demokratie (neu) definiert und gestaltet werden, um Veränderungsprozesse in Richtung globaler Nachhaltigkeit und die aktive Beteiligung aller daran zu ermöglichen?

Our Voices – Our planet – Das Projekt

In dem Projekt OUR VOICES – OUR PLANET diskutieren wir diese und andere Fragen rund um den Themenkomplex Demokratie und Nachhaltigkeit. Wir lernen Akteur*innen aus Demokratie- und Nachhaltigkeitsbewegungen aus aller Welt kennen. Expert*innen aus dem Globalen Süden und Norden entwickeln gemeinsam analoge und digitale Bildungsformate, durch die die Verbindungen von Demokratie und Nachhaltigkeit deutlich und Menschen zur Mitwirkung an Nachhaltigkeits- und Demokratieprozessen ermächtigt werden. Zielgruppen sind interessierte Erwachsene, Jugendliche/junge Erwachsene und Bildungsreferent*innen.

Das Besondere an OUR VOICES – OUR PLANET ist die konsequente Einbeziehung von Perspektiven aus dem Globalen Süden. Das Projekt wird von einer international besetzten Steuergruppe begleitet. In allen Bildungsangebote werden Perspektiven aus dem Globalen Süden einfließen.

Themen des Projekts sind u.a.

  • Teilhabe als Grundvoraussetzung für Demokratie, Nachhaltigkeit und globalen Wandel
  • Schutz und Stärkung demokratischer Handlungsspielräume von Zivilgesellschaft
  • Stärkung der Teilhabe aller und insbesondere von verletzlichen Gruppen
  • Schutz und Nutzung (globaler) Gemeingüter durch Stärkung demokratischer Prozesse
  • Neue Ökonomiemodelle als Voraussetzung für Demokratie und Nachhaltigkeit
  • Nachhaltige Gestaltung von Digitalisierung   

 

Die Umsetzung des Projekts über folgende Maßnahmen.

  1. Die Grundlage des Projekts bildet ein Methodenhandbuch mit Perspektiven und Beispielen aus verschiedenen Ländern und Regionen. Das Handbuch enthält Module zu mit einführenden Informationen, zeigt Herausforderungen und positive Ansätze sowie Beteiligungsmöglichkeiten und Aktionsformen auf. Außerdem stellt es bereits erprobte Bildungskonzepte und -formate vor. Die unterschiedlichen Module können zu inhaltlich und methodisch vielfältigen Workshops und Unterrichtseinheiten zusammengesetzt werden.
  2. Darüber hinaus entwickeln wir neue digitale Bildungsformate: Quizze, Videos von Interviews mit Aktivist*innen, eine digitale Schnitzeljagd sowie eine interaktive Präsentation sollen den Zusammenhang von Demokratie und Nachhaltigkeit verdeutlichen. Einsatzmöglichkeiten der digitalen Elemente werden im Methodenhandbuch beschrieben und in Workshopkonzepten mit analogen Elementen verbunden. Zur Darstellung des entwickelten Angebots wird eine interaktive Präsentation erstellt.
  3. Eine Vielzahl analoger und digitaler Tagesveranstaltungen und Workshops wird angeboten. Es finden thematische Bildungsangebote für interessierte Erwachsene, methodisch-didaktische Fortbildungen für Multiplikator*innen und Workshops für Jugendliche statt. Zusätzlich gibt es eine Online-Diskussionsreihe mit Podiumsdiskussionen und Länder- bzw. inhaltlichen Berichten von Partner*innen aus dem Globalen Süden. Die Diskussionsreihe ist offen für alle Interessierten.
  4. Ergänzend werden zwei größere Bildungsveranstaltungen durchgeführt. Im September 2022 wird eine dreitägige Sommerakademie stattfinden, die als Zwischen-Reflexionsraum dient und zu der auch Gäste aus dem Globalen Süden eingeladen werden. Die zweite größere Veranstaltung, ein dreitägiges Barcamp, wird Anfang 2023 online stattfinden.

 

Weitere Informationen und Kontakt

Wer mehr über das Projekt und das Learn2Change-Netzwerk kennenlernen möchte, ist herzlich am jeweils letzten Donnerstag des Monats zu unseren Learn2Change-Online-Talks eingeladen, bei denen Menschen aus Asien, Afrika, Europa und Lateinamerika über aktuelle Nachhaltigkeits- und Demokratisierungsprozesse in ihren Ländern berichten.

Gerne berichten wir auch darüber hinaus über das Projekt freuen uns über Kontaktaufnahme unter:

Sarah Laustroer: sarah.laustroer@vnb.de, Gabriele Janecki: gabriele.janecki@vnb.de
www.learn2change-network.org/our-voices-our-planet

Ein Projekt von

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen VNB e. V. und
Learn2Change – Global Network of Educational Activists

Die Beitragsbilder stammen von VNB e.V.

Der Beitrag Globaler Bildungsdialog zu Demokratie und Nachhaltigkeit mit digitalen und analogen Bildungsformaten erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

NGOs fordern: Deutschlands Rolle in der Welt muss Thema werden beim letzten,TV-Triell

SID Blog - 17. September 2021 - 17:06


 "Machen Sie die Welt gerechter!" - ONE projiziert Botschaft an Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet vor den Reichstag © ONE

Aufruf an ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins

Berlin, 17. September 2021. In einem gemeinsamen Appell rufen zehn Hilfs- und
Entwicklungsorganisationen die Fernsehsender ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins dazu auf, bei der TV-Debatte der drei Kanzlerkandidat*innen am kommenden Sonntag humanitäre und
entwicklungspolitische Themen wie globale Armuts- und Hungerbekämpfung und den
weltweiten Kampf gegen Krankheiten wie Tuberkulose und Covid-19 zu berücksichtigen. In den bisherigen TV-Triellen mit RTL/N-TV sowie ARD/ZDF waren Pläne zur Bekämpfung globaler Ungleichheit leider nicht Gegenstand der Debatte. Angesichts der großen globalen
Herausforderungen, vor denen die Welt steht, ist dies aber dringend nötig.

Die Nichtregierungsorganisationen ONE Deutschland, CARE Deutschland, Deutsche Stiftung
Weltbevölkerung (DSW), Deutsche Welthungerhilfe, Global Citizen, Oxfam, Plan International,
Save the Children, UNICEF Deutschland und World Vision appellieren gemeinsamen an die
Fernsehsender ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins: ,,Die internationale Gemeinschaft und damit auch Deutschland hat sich mit den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen verpflichtet, die Welt bis 2030 gerechter zu machen. Die Bekämpfung von extremer Armut, Hunger und sozialer Ungleichheit, die Gleichstellung der Geschlechter, der weltweite Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung – das alles sind Themen, die gegenwärtig viel zu kurz kommen. Es bleiben nur noch neun Jahre, um die Ziele der Agenda 2030 zu erreichen. Die Wähler*innen haben ein Recht darauf zu erfahren, wie ernst es Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz mit Deutschlands Verantwortung in der Welt meinen. Wer ins Kanzleramt einziehen will, sollte einen Plan haben, wie wir die UN-Nachhaltigkeitsziele erreichen. Weltweite Armutsbekämpfung muss Chef*innen-Sache werden. Die Wähler*innen sollten wissen, wie der Plan der Kandidierenden aussieht, globale Gerechtigkeit zu erreichen und die UN-Ziele zu verwirklichen."

Global civil society report demands justice beyond rhetoric - Launch of Spotlight on Sustainable Development 2021

SID Blog - 17. September 2021 - 16:59

With support of

@font-face {font-family:Helvetica; panose-1:2 11 6 4 2 2 2 2 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:swiss; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536858881 -1073711013 9 0 511 0;}@font-face {font-family:"Cambria Math"; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:roman; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536869121 1107305727 33554432 0 415 0;}@font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:swiss; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-469750017 -1073732485 9 0 511 0;}@font-face {font-family:Cambria; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:roman; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536869121 1107305727 33554432 0 415 0;}@font-face {font-family:"Arial Narrow"; panose-1:2 11 6 6 2 2 2 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:swiss; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:647 2048 0 0 159 0;}p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; margin:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Cambria",serif; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Cambria; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:Helvetica; color:#222222; mso-fareast-language:EN-US;}.MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; font-size:12.0pt; mso-ansi-font-size:12.0pt; mso-bidi-font-size:12.0pt; font-family:"Cambria",serif; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"MS Mincho"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:Helvetica; color:#222222; mso-fareast-language:JA;}div.WordSection1 {page:WordSection1;}


Launch of Spotlight on Sustainable Development 2021

Global civil society report demands justice beyond rhetoric 
New York, 17 September 2021

Policy responses to the COVID-19 pandemic and resulting economic crisis have greatly exacerbated national and global inequalities. Blatant examples are the unfair distribution of care work, relying mainly on women and poorly remunerated if at all, and the global disparity in the distribution of vaccines.

So far more than 60 percent of people in high-income countries have received at least one dose of COVID-19 vaccine, but less than 2 percent have done so in low-income countries. In view of this dramatic disparity, the "leave no one behind" commitment of the 2030 Agenda for Sustainable Development remains hollow.

The dominant interests of rich countries, and corporate powers continue to dominate political decision-making. Given the urgency of the COVID-19 crisis and the other unresolved global problems, most notably the climate emergency, it is high time for transformative policies at all levels.
This is the key message of the Spotlight on Sustainable Development Report 2021. The report is launched on the first day of the Global Week to #ACT4SDGS by a global coalition of civil society organizations and trade unions.

According to the report, economic justice based on human rights can be achieved, but the trend towards privatizing, outsourcing and systematic dismantling of public services must be reversed. To combat growing inequality and build a socially just, inclusive post-COVID world, everyone must have equitable access to public services, first and foremost to healthcare and education.

To prevent the COVID-19 pandemic being followed by a global debt and austerity pandemic, governments must be enabled to expand their fiscal policy space and properly tax multinational corporations and wealthy individuals, many of whom pay virtually no income tax at all. Fundamental reforms in the global financial architecture, including a debt workout mechanism beyond piecemeal relief measures for debt servicing, are long overdue.

With a virtual launching event, the key findings of the report will be presented on 17 September, 9am EDT.


Quotes from the authors of the Spotlight Report 2021:


"The COVID-19 pandemic and the climate crisis have reminded the global community of the essentials of reviewing and in many cases rewriting international rules and the urgency of Just Transition strategies to move in this direction.
The scourge of COVID-19 struck an already stark reality of multiple inequalities – in households, across communities, in national context, and among countries. Its waves of devastation have exacerbated pre-existing conditions and disparities as well as creating new ones."
Barbara Adams, Global Policy Forum

"The majority of governments in the world are expected to start austerity cuts with negative social impacts, such as social security/welfare reforms and wage bill adjustments. There are alternatives, even in the poorest countries. Instead of cutting public expenditure and much needed public services, governments must look at new fiscal space and financing sources."
Isabel Ortiz, Global Social Justice Program

"It took a global pandemic to open the world's eyes to the absolutely vital role of education. Free quality inclusive public education for all is imperative to any recovery effort. To make it happen, governments must work with teachers, education personnel, and their representative organisations. They must be supported and empowered to lead the recovery in education."
David Edwards, Education International

"A People's Recovery should be prioritised, we found that 63% of all the recovery money in the global South countries we studied went to big businesses, with only spent on 22% to social protection.  Now people across the world are campaigning to extend and make permanent the grants that were increased during Covid-19, but austerity policies are proposed instead."
Matti Kohonen, Financial Transparency Coalition

"This [UN Food Systems Summit] creates a dangerous precedent in the United Nations, giving corporations a special entry point to global food governance without clear rules, and sidelining existing democratic multilateral and human rights-based bodies such as the Committee on World Food Security (CFS)."
Magdalena Ackermann, Society for International Development & Charlotte Dreger, FIAN International


The annual Spotlight Report has been published since 2016 by the Arab NGO Network for Development (ANND), the Center for Economic and Social Rights (CESR), Development Alternatives with Women for a New Era (DAWN), Global Policy Forum (GPF), Public Services International (PSI), Social Watch, Society for International Development (SID), and Third World Network (TWN), supported by the Friedrich Ebert Stiftung.


Spotlight on Sustainable Development 2021


Demanding justice beyond rhetoric - Time to overcome contradictions and hypocrisy in the COVID-19 crisis

Global Civil Society Report on the 2030 Agenda and the SDGs

Beirut/Bonn/Ferney-Voltaire/Montevideo/New York/Penang/Rome/Suva, September 2021

www.2030spotlight.org


#SpotlightSDGs




Contributing partners of the Spotlight Report 2021



PRESS RELEASE: Launch of Spotlight on Sustainable Development 2021

Global Policy Watch - 17. September 2021 - 16:07

Global civil society report demands justice beyond rhetoric

New York, 17 September 2021

Policy responses to the COVID-19 pandemic and resulting economic crisis have greatly exacerbated national and global inequalities. Blatant examples are the unfair distribution of care work, relying mainly on women and poorly remunerated if at all, and the global disparity in the distribution of vaccines.

So far more than 60 percent of people in high-income countries have received at least one dose of COVID-19 vaccine, but less than 2 percent have done so in low-income countries. In view of this dramatic disparity, the “leave no one behind” commitment of the 2030 Agenda for Sustainable Development remains hollow.

The dominant interests of rich countries, and corporate powers continue to dominate political decision- making. Given the urgency of the COVID-19 crisis and the other unresolved global problems, most notably the climate emergency, it is high time for transformative policies at all levels.

This is the key message of the Spotlight on Sustainable Development Report 2021. The report is launched on the first day of the Global Week to #ACT4SDGS by a global coalition of civil society organizations and trade unions.

According to the report, economic justice based on human rights can be achieved, but the trend towards privatizing, outsourcing and systematic dismantling of public services must be reversed. To combat growing inequality and build a socially just, inclusive post-COVID world, everyone must have equitable access to public services, first and foremost to healthcare and education.

To prevent the COVID-19 pandemic being followed by a global debt and austerity pandemic, governments must be enabled to expand their fiscal policy space and properly tax multinational corporations and wealthy individuals, many of whom pay virtually no income tax at all. Fundamental reforms in the global financial architecture, including a debt workout mechanism beyond piecemeal relief measures for debt servicing, are long overdue.

Download the Press Release here (PDF version). More information can be found here.

The annual Spotlight Report has been published since 2016 by the Arab NGO Network for Development (ANND), the Center for Economic and Social Rights (CESR), Development Alternatives with Women for a New Era (DAWN), Global Policy Forum (GPF), Public Services International (PSI), Social Watch, Society for International Development (SID), and Third World Network (TWN), supported by the Friedrich Ebert Stiftung.

Spotlight on Sustainable Development 2021
Demanding justice beyond rhetoric – Time to overcome contradictions and hypocrisy in the COVID-19 crisis
Global Civil Society Report on the 2030 Agenda and the SDGs
Beirut/Bonn/Ferney-Voltaire/Montevideo/New York/Penang/Rome/Suva, September 2021
www.2030spotlight.org
#SpotlightSDGs

For media requests please contact:

Tobias Gerhartsreiter
Global Policy Forum
Coordinator – Public Relations
Email: media@globalpolicy.org

Some quotes from the Spotlight Report 2021:

“The COVID-19 pandemic and the climate crisis have reminded the global community of the essentials of reviewing and in many cases rewriting international rules and the urgency of Just Transition strategies to move in this direction.
The scourge of COVID-19 struck an already stark reality of multiple inequalities – in households, across communities, in national context, and among countries. Its waves of devastation have exacerbated pre-existing conditions and disparities as well as creating new ones.”
Barbara Adams, Global Policy Forum

“The majority of governments in the world are expected to start austerity cuts with negative social impacts, such as social security/welfare reforms and wage bill adjustments. There are alternatives, even in the poorest countries. Instead of cutting public expenditure and much needed public services, governments must look at new fiscal space and financing sources.”
Isabel Ortiz, Global Social Justice Program

“It took a global pandemic to open the world’s eyes to the absolutely vital role of education. Free quality inclusive public education for all is imperative to any recovery effort. To make it happen, governments must work with teachers, education personnel, and their representative organisations. They must be supported and empowered to lead the recovery in education.”
David Edwards, Education International

“A People’s Recovery should be prioritised, we found that 63% of all the recovery money in the global South countries we studied went to big businesses, with only spent on 22% to social protection. Now people across the world are campaigning to extend and make permanent the grants that were increased during Covid-19, but austerity policies are proposed instead.”
Matti Kohonen, Financial Transparency Coalition

“This [UN Food Systems Summit] creates a dangerous precedent in the United Nations, giving corporations a special entry point to global food governance without clear rules, and sidelining existing democratic multilateral and human rights-based bodies such as the Committee on World Food Security (CFS).”
Magdalena Ackermann, Society for International Development & Charlotte Dreger, FIAN International

Contributing partners of the Spotlight Report 2021

The post PRESS RELEASE: Launch of Spotlight on Sustainable Development 2021 appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

Demanding justice beyond rhetoric

#2030Agenda.de - 17. September 2021 - 15:34

Time to overcome contradictions and hypocrisy in the COVID-19 crisis

Policy responses to the COVID-19 pandemic and resulting economic crisis have greatly exacerbated national and global inequalities. Blatant examples are the unfair distribution of care work, relying mainly on women and poorly remunerated if at all, and the global disparity in the distribution of vaccines.

So far more than 60 percent of people in high-income countries have received at least one dose of COVID-19 vaccine, but less than 2 percent have done so in low-income countries. In view of this dramatic disparity, the "leave no one behind" commitment of the 2030 Agenda for Sustainable Development remains hollow.

The dominant interests of rich countries, and corporate powers continue to dominate political decision-making. Given the urgency of the COVID-19 crisis and the other unresolved global problems, most notably the climate emergency, it is high time for transformative policies at all levels.
This is the key message of the Spotlight on Sustainable Development Report 2021. The report is launched on the first day of the Global Week to #ACT4SDGS by a global coalition of civil society organizations and trade unions.

According to the report, economic justice based on human rights can be achieved

Kategorien: Ticker

Kinder verpassen weltweit 1,8 Billionen Stunden Präsenzunterricht

Unicef - 17. September 2021 - 15:00
Vor der UN-Vollversammlung und dem Weltkindertag am Montag ruft UNICEF Regierungen mit der Installation „No time to lose” dazu auf, Schulen schnellstmöglich wieder zu öffnen
Kategorien: Ticker

17. September 2021

ONE - 17. September 2021 - 11:19

1. Französisches Militär tötet IS-Anführer

Frankreich ist beim Anti-Terror-Einsatz in der Sahelzone ein wichtiger Schlag gegen den Sahara-Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (ISGS) gelungen. Präsident Emmanuel Macron verkündete in der Nacht zum Donnerstag die “Neutralisierung” des Anführers der Gruppierung. Darüber berichten die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, der Tagesspiegel, die Stuttgarter Nachrichten und die Deutsche Welle. Adnan Abu Walid al-Sahrawi sei nach einem Drohnenangriff der französischen Barkhane-Truppen Mitte August im Osten Malis seinen Verletzungen erlegen, so Verteidigungsministerin Florence Parly. Dem ISGS werden die meisten Anschläge in der Region zwischen Mali, dem Niger und Burkina Faso zugeschrieben. Der Kampf gegen den Terrorismus soll fortgesetzt werden, so Parly. Ziel sei es zu verhindern, dass der IS und Al-Kaida die Sahelzone als Rückzugsraum nutzen.

 

2. Regierung in Burundi foltert und tötet Oppositionelle

Eine UN-Untersuchungskommission wirft der Regierung Burundis schwere Verletzungen der Menschenrechte und Verbrechen vor. Darüber berichten Deutschlandfunk und evangelisch.de. Sicherheitskräfte sollen seit August vergangenen Jahres Oppositionelle verschleppt, gefangen genommen, gefoltert und getötet haben. Präsident Évariste Ndayishimiye habe seine Versprechen bei seiner Amtseinführung im Juni 2020 nicht eingelöst. Der Amtsinhaber habe damals angekündigt, einen funktionierenden Rechtsstaat aufzubauen, politischen Wandel einzuleiten und Frieden herbeizuführen. Der Bevölkerung werden aber laut des Berichts weiterhin grundlegende demokratische Freiheiten vorenthalten. Ndayishimiye wurde nach dem Tod des damaligen Präsidenten Pierre Nkurunziza zum neuen Staatsoberhaupt Burundis vereidigt. Der Ex-Rebellenführer Nkurunziza hatte einen autoritären Kurs verfolgt und Proteste gegen ihn brutal niedergeschlagen. Viele Menschen seien in Nachbarstaaten geflohen.

 

3. Tigray: Eine der schlimmsten Hungerkrisen seit Jahrzehnten

Fritz Schaap thematisiert auf Spiegel.de die Folgen der “De-facto-Blockade” des Bundeslandes Tigray, welche seit Monaten von der Regierung in Addis Abeba aufrechterhalten wird. Die Blockade habe Ende Juni begonnen, nachdem die Truppen von den Tigray Defense Forces (TDF) aus Ost- und Zentraltigray gedrängt wurden. Die Regierung von Abiy Ahmed setzte damit eine Strategie fort, die sie und ihre Verbündeten fast seit Beginn des Krieges einsetzen: das Aushungern des Feindes. Im schlimmsten Fall könne Abiy dadurch Hunderttausende Menschen in den Hungertod treiben. Laut des geschäftsführenden Leiters des Uno-Nothilfebüros OCHA in Äthiopien hänge das Leben von Millionen von Zivilist*innen in Tigray und den benachbarten Regionen Afar und Amhara davon ab, ob es der Organisation gelinge, sie mit Nahrungsmitteln und Medikamenten zu versorgen. Je nach Schätzung leiden in Tigray bereits jetzt zwischen 400.000 und 900.000 Menschen unter einer Hungersnot.

The post 17. September 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren