Sie sind hier

Ticker

G20-Finanzministertreffen: Im Westen nichts Neues

erlassjahr.de - 14. Oktober 2021 - 18:24

Gestern trafen sich in Washington am Rande der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank die Finanzminister*innen und Notenbankgouverneur*innen der G20-Staaten. Wer im Vorfeld Hoffnung gehabt hatte, dass dort neue, konkrete Schritte zur Lösung der akuten Schuldenkrise vereinbart worden wären, wurde jedoch enttäuscht. Das Abschlussdokument enthielt lediglich nichtssagende Plattitüden: Private Gläubiger wurden einmal mehr aufgefordert, sich konstruktiv – und selbstverständlich auf freiwilliger Basis – an Umschuldungsverhandlungen zu beteiligen. Kein Wort davon, dass sie sich seit eineinhalb Jahren nonchalant über jegliche derartige Aufforderung hinwegsetzen.

Des weiteren loben sich die G20-Staaten für die Umschuldungsfortschritte, die sie im Rahmen des von ihnen geschaffenen „Common Frameworks“ erzielt hätten. Von welchen Fortschritten die Rede ist, erschließt sich jedoch zumindest Außenstehenden nicht: Als die G20-Staaten im November 2020 mit dem sogenannten „Common Framework“ einen neuen Verhandlungsraum für Umschuldungen schufen, wurde unter anderem argumentiert, dass Schuldnerländer in diesem Rahmen mit zeitnahen Erleichterungen rechnen könnten. Doch das ist auch ein Jahr später nicht der Fall. Nur drei Länder (Tschad, Äthiopien und Sambia) haben bislang überhaupt Umschuldungen im Rahmen des Common Framework beantragt. Angesichts der hohen Anzahl kritisch verschuldeter Staaten ist diese Zahl allein schon ein Armutszeugnis, das zeigt, wie wenig sich Schuldnerländer von den Verhandlungen in diesem Setting erhoffen. Auch die G20-Staaten mussten das zuletzt zugeben und wiederholten unentwegt, dass die ersten Fälle doch bitte beispielhaft verlaufen müssten, um weitere Staaten zu einem Antrag zu ermutigen. Doch bisher wurden in allen drei Fällen keine Forderungen verbindlich umgeschuldet, geschweige denn gestrichen. Dies liegt nicht zuletzt an der unkooperativen Haltung der privaten Gläubiger.

Doch anstatt die Privaten endlich verbindlich in die Pflicht zu nehmen und damit auch das Common Framework zu pushen, verschließen die Finanzminister*innen und Notenbankgouverneur*innen nun lieber die Augen vor der offensichtlichen Krise und kehren zurück zu einer Rhetorik von 2019 – alles halb so wild. Wenn es doch nur so wäre. Mehr gibt es zu diesem ernüchternden Verhandlungsergebnis aus Washington nicht zu sagen.

The post G20-Finanzministertreffen: Im Westen nichts Neues appeared first on erlassjahr.de.

Kategorien: Ticker

Not Our Menu: False Solutions to Hunger and Malnutrition - The WATCH 2021

SID Blog - 14. Oktober 2021 - 13:09

 

The wait is finally over: "Not Our Menu: False Solutions to Hunger and Malnutrition", the 2021 issue of the Right to Food and Nutrition Watch, is OUT now! (in ENG, SPA, FRE & POR). Like last year, it is accompanied by an online supplement with the key messages, images & infographics.

 

Read the Watch & engage with us!

 

  • DEBATE with us! Register NOW for our Watch 2021 webinar: English (with Spanish/French/Portuguese translation) (13/10 – Today!).
  • LEARN MORE – Read the press release here.
  • KEEP UP-TO-DATE – Follow & interact with us on Facebook & Twitter! #RtfNWatch
  • SPREAD THE WORD! Share the Watch with your partners, colleagues & friends.
  • GET IN TOUCH Any questions or comments? Drop us a line | Yifang tang@fian.org, AR AR@fian.org (communications).

 

About the Watch – Launched in a context of rising hunger and ecological crisis, this timely edition of the Watch addresses key issues of power, and exposes the structural violence that degrades both women and the environment. The Watch is the main publication of the Global Network for the Right to Food and Nutrition, which comprises nearly 50 civil society organizations and social movements from all corners of the globe.

 

Happy reading!  

 

The Watch Team

FRANÇAIS

 

Chères/Chers partenaires, collègues et amis (es),  

 

L'attente est enfin terminée : «Pas notre menu : Fausses solutions à la faim et à la malnutrition», l'édition 2020 de l'Observatoire du droit à l'alimentation et à la nutrition, est désormais disponible en ligne (en français, anglais, espagnol et portugais). Comme l'an dernier, il est accompagné d'un supplément en ligne contenant des messages clés, des images et des infographies.

 

Lisez l'Observatoire et participez à la discussion !

 

  • DEBATTEZ avec nous ! Inscrivez-vous maintenant à notre webinaire : en anglais (avec traduction en français/espagnol/portugais) (13/10 - Aujourd'hui!)
  • INFORMEZ-VOUS – Lisez le communiqué de presse ici.
  • METTEZ-VOUS À JOUR – Suivez-nous et interagissez avec nous sur Facebook et Twitter ! #RtfNWatch
  • PASSEZ LE MOT ! Partagez l'Observatoire avec vos partenaires, collègues et amis (es).
  • CONTACTEZ-NOUS ! Si vous avez des questions ou des commentaires, veuillez communiquer avec Yifang tang@fian.org, AR AR@fian.org (communications).

 

A propos de l'Observatoire – Lancée au moment de faim croissante et de crise écologique, cette édition opportune de l'Observatoire aborde les principales questions de pouvoir et expose la violence structurelle qui dégrade tant les femmes que l'environnement. L'Observatoire est la publication phare du Réseau mondial pour le droit à l'alimentation et à la nutrition, qui rassemble près de 50 organisations de la société civile et mouvements sociaux de toutes les régions du monde.

 

Bonne lecture à toutes et à tous !

 

L'équipe de l'Observatoire

ESPAÑOL

 

Estimadas y estimados colegas, amigas y amigos:

 

La espera finalmente ha llegado a su fin: "No es nuestro menú: Falsas soluciones al hambre y la desnutrición", la edición de 2021 del Observatorio del Derecho a la Alimentación y a la Nutrición, está ahora disponible en línea (en español, portugués, inglés y francés). Como el año pasado, viene acompañada de un suplemento en línea con los mensajes clave, imágenes e infografías.

 

¡Lee el Observatorio y únete a la discusión!

 

  • ¡DEBATE con nosotras y nosotros! Regístrate AHORA para nuestro seminario web: en inglés (con traducción al español/francés/portugués) (13/10 - ¡Hoy!).

·       INFÓRMATE – Lee el comunicado de prensa aquí.

·       MANTENTE ACTUALIZADA/O – ¡Síguenos e interactúa con nosotras y nosotros en Facebook y Twitter! #RtfNWatch

·       ¡CORRE LA VOZ! Comparte el Observatorio con tus contrapartes, colegas, amigas y amigos.

·       ¡CONTÁCTANOS! ¿Tienes alguna pregunta o comentario? Escríbenos: Yifang tang@fian.org, AR AR@fian.org (comunicaciones).

 

Acerca del Observatorio - Lanzada en un contexto de creciente hambre y crisis ecológica, esta oportuna edición del Observatorio aborda cuestiones clave de poder, y expone la violencia estructural que degrada tanto a las mujeres como al medio ambiente. El Observatorio es la principal publicación de la Red Mundial por el Derecho a la Alimentación y la Nutrición, que reúne a alrededor de 50 organizaciones de la sociedad civil y movimientos sociales de todas las regiones del mundo.

 

¡Disfruta la lectura!

 

El Equipo del Observatorio

PORTUGUÊS

 

Caros/caras colegas, amigos e amigas:

 

A espera finalmente chegou ao fim: "Esse menu não é nosso: falsas soluções para a fome e a subnutrição", a edição 2020 do Observatório do Direito à Alimentação e à Nutrição, já está disponível online (em português, espanhol, inglês e francês). Tal como no ano passado, é acompanhado de um suplemento online com mensagens chave, imagens e infográficos.

 

Leia o Observatório e participe da discussão!

 

  • DEBATE connosco! Inscreva-se AGORA para o nosso seminário web: em inglês (com tradução português/espanhol/francês) (13/10 - Hoje!).
  • SIGUE-NOS e interaja conosco no Facebook e Twitter! #RtfNWatch
  • ESPALHE A PALAVRA! Partilhe o Observatório com os seus colegas, amigos e amigas.
  • FALE CONOSCO – Você tem alguma pergunta ou comentário? Escreva-nos! Yifang tang@fian.org, AR AR@fian.org (comunicações).

 

Sobre o Observatório - Lançada em um contexto de crescente fome e crise ecológica, esta edição do Observatório aborda questões-chave de poder e expõe a violência estrutural que degrada as mulheres e o meio ambiente. O Observatório é a principal publicação da Rede Global pelo Direito à Alimentação e à Nutrição, que reúne cerca de 50 organizações da sociedade civil e movimentos sociais de todas as regiões do mundo.

 

Boa leitura!

 

Equipe do Observatório

 



Konflikte und Klimawandel führen zu deutlichen Rückschritten bei der Hungerbekämpfung

SID Blog - 14. Oktober 2021 - 13:09

EmailTemplate-Responsive html, body { margin: 0 !important; padding: 0 !important; /* height: 100% !important; */ width: 100% !important; }* { -ms-text-size-adjust: 100%; -webkit-text-size-adjust: 100%; }.ExternalClass { width: 100%; }div[style*="margin: 16px 0"] { margin: 0 !important; }table, td { mso-table-lspace: 0pt !important; mso-table-rspace: 0pt !important; }table { border-spacing: 0 !important; border-collapse: collapse !important; table-layout: fixed !important; margin: 0 auto !important; }table table table { table-layout: auto; }img { -ms-interpolation-mode: bicubic; }.yshortcuts a { border-bottom: none !important; }a[x-apple-data-detectors] { color: inherit !important; }.button-td, .button-a { transition: all 100ms ease-in; }.button-td:hover, .button-a:hover { background: #71b871 !important; border-color: #71b871 !important; }body,td,th { font-family: Helvetica, Arial, sans-serif; font-size: 14px; color: #000000; line-height: 1.5; }a { color: #339933; text-decoration: none; }a:visited { color: #339933; }a.contact { color: #339933; text-decoration: none; font-size: 11px; line-height: 1.1; text-align: left; }a.contact:visited { color: #339933; font-size: 11px; line-height: 1.1; }h1 { font-weight: bold; font-size: 24px; line-height: 1.0em; color: #404048; text-transform: uppercase; margin: 0 0 20px 0; }h2,h3,h4,h6 { font-style: normal; font-weight: normal; }h5 { font-style: normal; font-weight: bold; font-size: 13px; color: black; line-height: 1em; margin-top: 0px; margin-bottom: 0px; text-align: center; }p{ font-size: 14px; line-height: 1.3; font-weight: normal; }p.dachzeile { font-size: 12px; color: #868689; line-height: 1.1; font-weight: bold; }p.lead { font-size: 20px; line-height: 1.1; font-weight: bold; }p.contact { font-size: 12px; line-height: 1.1; font-weight: normal; text-align: center; margin-top: 2px; }hr { height: 1px; width: 90%; color: #d1d1d1; }.callout { background:#d1d1d1; border: 0 none; color: #0a0a0a; margin-bottom: 40px; } Welthungerhilfe stellt den Welthunger-Index 2021 vor

Bonn/Berlin, 14. Oktober 2021. Die Welt ist bei der Hungerbekämpfung vom Kurs abgekommen und entfernt sich immer weiter vom verbindlichen Ziel, den Hunger bis 2030 zu besiegen. Bereits die letzten UN-Berichte haben deutlich gewarnt, da die Zahl der Hungernden und Armen seit einigen Jahren wieder ansteigt. Weltweit hungern etwa 811 Millionen Menschen und 41 Millionen leben am Rande einer Hungersnot. Besonders dramatisch ist die Lage in Somalia, Jemen, Afghanistan, Madagaskar und dem Südsudan. Der neue Welthunger-Index untersucht die Ernährungslage in 128 Ländern und bestätigt die deutlichen Rückschritte bei der Hungerbekämpfung. 47 Länder werden bis 2030 noch nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen, 28 davon liegen in Afrika südlich der Sahara.

„Unsere Befürchtungen im letzten Jahr haben sich leider bestätigt. Hungersnöte sind zurück und multiple Krisen lassen die Zahl der Hungernden immer weiter steigen. Die Corona-Pandemie hat die angespannte Ernährungslage in vielen Ländern des Südens noch einmal verschärft und Millionen Familien haben ihre Existenzgrundlage verloren. Die größten Hungertreiber bleiben aber Konflikte und der Klimawandel. Die Ärmsten und Schwächsten werden von den Folgen des Klimawandels besonders hart getroffen, obwohl sie am wenigsten dazu beitragen. Die Klimakrise ist eine Frage der Gerechtigkeit. Daher brauchen wir auf der anstehenden Klimakonferenz im November in Glasgow klare und verbindliche Ziele für die Reduzierung des CO² Ausstoß sowie finanzielle Unterstützung für die Förderung von Klimaresilienz", fordert Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe.

Der Welthunger-Index zeigt in diesem Jahr die verheerende Wechselwirkung von Konflikten und Hunger. Die Anzahl der gewaltsamen Konflikte hat in den letzten Jahren wieder zugenommen. In acht von zehn Ländern mit einer sehr ernsten oder gravierenden Hungersituation tragen Konflikte maßgeblich zum Hunger bei.

„Mehr als die Hälfte aller unterernährten Menschen lebt in Ländern, die von Gewalt, Konflikt und Fragilität geprägt sind. Wo Krieg herrscht, werden Ernten, Felder und wichtige Infrastruktur zerstört. Die Menschen verlassen ihre Dörfer aus Angst vor Kämpfen und Übergriffen und sind auf humanitäre Hilfe zum Überleben angewiesen. Wo Hunger und Armut herrschen, nehmen aber auch Konflikte zu.  Wir brauchen tragfähige politische Konfliktlösungen und eine Stärkung des Rechts auf Nahrung. Der Einsatz von Hunger als Kriegswaffe muss endlich konsequent sanktioniert werden. Darüber hinaus benötigen wir flexible Finanzierungsmodelle, die die Wechselwirkung von Ernährung und Frieden stärker in den Blick nehmen", betont Thieme.  

Weitere Informationen, Grafiken und Fotos sowie den Bericht finden Sie unter https://www.welthungerhilfe.de/pressemappe-whi-2021

 

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030". Seit ihrer Gründung wurden mehr als 10.369 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 4,2 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.





Welthungerhilfe stellt Welthunger-Index 2021 vor

Welthungerhilfe - 14. Oktober 2021 - 12:50
Konflikte und Klimawandel führen zu deutlichen Rückschritten bei der Hungerbekämpfung.
Kategorien: Ticker

Social protection for climate-induced loss and damage: priority areas for increasing capacity and investment in developing countries

DIE - 14. Oktober 2021 - 12:45

The Technical Expert Group on Comprehensive Risk Management (TEG-CRM) – established in 2019 under the Warsaw International Mechanism for Loss and Damage associated with Climate Change Impacts (WIM) – developed its Plan of Action (PoA) as an essential element of a five-year rolling workplan of the Executive Committee of the WIM. The PoA supports the implementation of activities under strategic workstream (c) on enhanced cooperation and facilitation in relation to comprehensive risk management approaches. Both workplans acknowledge social protection as a distinct risk management instrument. This briefing paper supports the implementation of the TEG-CRM PoA and the workplan of the Executive Committee of the WIM. Its objectives are to highlight policy gaps on using social protection to support loss and damage action (at the national level), and to define key capacity-building needs in developing countries. The brief further seeks to: i) recommend priorities for strengthening national social protection systems with the view to minimizing, averting and addressing residual loss and damage associated with climate extremes and slow onset changes; and ii) inform the future work on social protection by the TEG-CRM and, more broadly, that of the thematic expert groups established under the WIM.

Kategorien: Ticker

Transformative Gerechtigkeit – ein weltweit anwendbarer Ansatz zur kollektiven Konfliktbearbeitung?

EINEWELTblabla - 14. Oktober 2021 - 12:11

Was bedeutet Gerechtigkeit eigentlich? Und was passiert mit den Menschen, die Unrecht getan haben? In unserem heutigen Justizsystem gibt es dafür meist eine eindeutige Antwort: Halten sich Menschen nicht an Gesetze und Regeln, werden sie bestraft, meist mit einer Freiheitsstrafe im Gefängnis. Was Recht und Unrecht ist, ist dabei in unseren Gesetzesbüchern festgehalten. Wer sorgt dafür, dass Recht und Ordnung eingehalten werden? Die Polizei. Doch was passiert, wenn die Polizei nicht auf unserer Seite steht? Wenn sie Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht oder sexuellen Orientierung unterschiedlich behandelt? Die Polizei macht zunehmend negative Schlagzeilen: Rechtsextreme Gruppenchats in der deutschen Polizei, willkürlich Gewalt gegen und Ermordung von People of Color in den USA, Misshandlungen und Vergewaltigungen in indischen Polizeiwachen. Das wirft die Frage auf: Gibt es keine Alternativen zum Polizeiapparat? Die Antwort lautet: Transformative Gerechtigkeit.

Was ist transformative Gerechtigkeit?

Transformative Gerechtigkeit (TG) ist aus einer Bewegung von Frauen, trans und nicht-binären People of Color in den USA entstanden. Dabei sind restaurative Praktiken von indigenen Communities weiterentwickelt worden, die Verbrechen als zwischenmenschliche Verletzungen verstehen, nicht als Verletzung des Gesetzes per se. Bei restaurativer Gerechtigkeit geht es vor allem darum, ein aus dem Gleichgewicht geratenes System wiederherzustellen.

Transformative Gerechtigkeit hingegen versucht nicht, das System wiederherzustellen, sondern eher zu einer grundlegenden Herstellung von Gerechtigkeit zu gelangen. Die Organisation „INCITE!“ hat vier Grundpfeiler von TG aufgestellt:

1. Die von Gewalt betroffenen Personen müssen selbstbestimmt und sicher am Gerechtigkeitsprozess teilnehmen können und dabei kollektive Unterstützung erfahren.
2. Die gewaltausübende Person muss Verantwortung übernehmen und das eigene Verhalten entsprechend anpassen oder ändern.
3. Die Gemeinschaft muss sich hin zu Werten und Praktiken entwickeln, die entschieden gegen Gewalt vorgehen und sie so vorbeugen.
4. Strukturelle Bedingungen, die Gewalt erst möglich machen, müssen transformiert werden.

Transformative Gerechtigkeit kann also als eine Art befreiender Ansatz verstanden werden, der sich entschieden von Bestrafung und staatlicher oder systemischer Gewalt distanziert und Sicherheit und Verantwortung in den Vordergrund stellt.

Wie soll transformative Gerechtigkeit Hilfe schaffen?

Die Idee von TG ist in erster Linie nicht, als alleiniges Gerechtigkeitsorgan dazustehen. Vielmehr geht es darum, von Gewalt betroffenen Personen alternative Handlungsoptionen aufzuzeigen, gerade wenn für diese die Polizei keine direkte Hilfe verspricht. So tritt an die Stelle der Polizei eher kollektive Verantwortungsübernahme und ein Versuch der Transformation der gewaltvollen Verhältnisse. Konkret kann dieses Modell vor allem bei Fällen von sexualisierter Gewalt Einsatz finden. Viele Betroffene scheuen sich, die Polizei zu informieren, auch weil das bloße Einsperren der gewaltausübenden Person keine Heilung schaffen kann. Dort möchte TG mit kollektiver Teilnahme beim Heilungsprozess unterstützen und die Strukturen, die zur Gewaltausübung geführt haben, verstehen und transformieren.

Wie realistisch ist transformative Gerechtigkeit?

Auf den ersten Blick mögen einem die Ansätze von TG radikal und utopistisch erscheinen: Ist dieses System wirklich in der Lage, in jedem Fall von Gewaltausübung den Polizeiapparat zu ersetzen? Die Antwort lautet wohl nein. Aber es ist ein alternativer Ansatz, der vor allem für Menschen gedacht ist, die aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts Diskriminierung oder Gewalt vom Polizeiapparat fürchten.

Die Ansätze von TG machen außerdem deutlich, dass unser Rechtssystem Menschen zwar bestrafen kann, niemals aber die Strukturen, die zur Gewaltausübung geführt haben, nachhaltig verändert. Darum brauchen wir Konzepte wie transformative Gerechtigkeit, die Träume von einer Gemeinschaft ohne Gewalt mit ihrer heutigen Arbeit vielleicht eines Tages wahr werden lassen. Diese Prozesse sind durch den Ansatz von TG individuell anpassbar und können die unterschiedlichen weltweiten Lebensrealitäten berücksichtigen.

-Leah-

Das Bild stammt von Clay Banks auf Unsplash.com.

Der Beitrag Transformative Gerechtigkeit – ein weltweit anwendbarer Ansatz zur kollektiven Konfliktbearbeitung? erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

PM Milliardenloch für den Schutz der biologischen Vielfalt

Forum Umwelt & Entwicklung - 14. Oktober 2021 - 9:55
Milliardenloch für den Schutz der biologischen Vielfalt

Umweltverbände zum Start der Weltnaturkonferenz: Bundesregierung muss finanziellen Beitrag zum globalen Schutz der Artenvielfalt erhöhen

 

Berlin, 9.10.2021,  Zum Auftakt der Weltnaturkonferenz am 11. Oktober in China fordern deutsche Umweltverbände von der Bundesregierung den Beitrag zur internationalen Biodiversitätsfinanzierung auf mindestens zwei Milliarden Euro pro Jahr zu erhöhen, um das größte menschengemachte Artensterben der Erdgeschichte aufzuhalten. Noch klaffe global eine gewaltige Lücke von geschätzten 700 Milliarden Euro, um den dramatischen Artenverlust und die rasant fortschreitende Naturzerstörung aufzuhalten, so die Verbände. Industrienationen wie Deutschland haben mit ihrem enormen ökologischen Fußabdruck eine besondere globale Verantwortung und müssen auch andere Länder beim Schutz der Artenvielfalt unterstützen.

Aktuell beteiligt sich Deutschland jährlich mit rund 800 Millionen Euro an internationalen Arten- und Naturschutzprojekten. Dem gegenüber stehen rund 67 Milliarden Euro, die die Natur schädigen. Diesen Betrag gibt Deutschland jedes Jahr zuhause für umwelt- und naturschädigende Subventionen aus, wie in der Landwirtschaft und der Fischerei. Nicht-nachhaltige Landnutzung und die Übernutzung natürlicher Ressourcen sowie die Produktions- und Konsummuster in den reichen Industrieländern gehören zu den größten Verursachern des Verlustes von Arten und Lebensräumen. Politische Rahmenbedingungen, internationale Handelspolitik[1] und Steuergelder sollten deshalb unbedingt eine naturfreundliche Nutzung von Land- und Meeresökosystemen im In- und Ausland fördern, statt weiterhin Ökosysteme zu zerstören.

Beim ersten Teil der Weltnaturkonferenz COP15 in Kunming, China, treffen sich Regierungsvertreter:innen aus aller Welt virtuell, beim zweiten Teil im April des kommenden Jahres auch persönlich, um über ein neues Abkommen zum Schutz der biologischen Vielfalt zu beraten – vergleichbar mit dem Pariser Abkommen zum Klimaschutz. Ziel ist es, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2030 zu stoppen und umzukehren. Auch wegen der fehlenden Finanzierung laufen die Verhandlungen bisher jedoch stockend. Weitreichende Finanzierungszusagen würden den dringend nötigen Schwung geben, um das neue Abkommen mit ehrgeizigen Zielen verabschieden zu können.

Für unsere Lebensgrundlagen sind Biodiversitätsverlust und die Klimakrise die größten Herausforderungen, so die Verbände. Beide Krisen sind menschengemacht, befeuern sich gegenseitig und können nur gemeinsam gelöst werden. Um beiden Krisen gleichzeitig begegnen zu können, braucht es konsequenten Schutz noch bestehender und die Wiederherstellung bereits zerstörter Land- und Meeres-Ökosysteme, die wichtige CO2-Speicher sind. Gesunde, artenreiche Lebensräume sind Verbündete im Kampf gegen die Erderhitzung.

Die Biologische Vielfalt ist die Basis für unser Wohlergehen, unsere Gesundheit und unseren Wohlstand. Unsere Nahrungsmittelversorgung hängt von gesunden, artenreichen Ökosystemen ab. Wissenschaftlichen Studien legen nahe, dass sich der ökonomische Wert für die Leistungen unserer Ökosysteme mit 125 bis 140 Billionen US-Dollar pro Jahr bemessen ließe – mehr als eineinhalb-mal so viel wie die gesamte Wirtschaftsleistung in der Welt. Der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) warnt vor dem Verlust dieser Ökosystemleistungen sowie von einer Million Tier- und Pflanzenarten in den nächsten zehn Jahren.

 

Pressekontakte

BUND, Nicola Uhde, Tel.: 0151 141 48 267, Nicola.Uhde@bund.net

ClientEarth, Prof. Dr. Hermann E. Ott, Tel.: 030 3080 9545, HOtt@clientearth.org

DUH, Ulrich Stöcker, Tel.: 030 2400867-13, stoecker@duh.de

Forum Umwelt und Entwicklung, Friedrich Wulf, Tel.: 0041 79 21 60206, Friedrich.Wulf@pronatura.ch

Greenpeace, Lena Hollender, Tel.: 0151 176 18578, lena.hollender@greenpeace.org

NABU, Julian Bethke, Tel.: 030 28 49 84-15 38, julian.bethke@NABU.de

Pro Wildlife, Daniela Freyer, Tel.: 089  904299011, daniela.freyer@prowildlife.de

WWF Deutschland, Lea Vranicar, Tel.: 030 311 777 467, lea.vranicar@wwf.de

 

 

[1]  Ebenso wichtig wie die Bereitstellung weiterer Gelder für den Naturschutz ist es, den umwelt- und sozialschädlichen Konsum in den Industrieländern zu verringern und auf mehr Nachhaltigkeit beim Import von Produkten zu achten. Deswegen fordern die Verbände die Bundesregierung ebenso dazu auf, die derzeitigen EU-Gesetzesinitiativen für entwaldungsfreie Lieferketten (Link) und die Einführung einer Sorgfalts- und Rechenschaftspflicht für multinationale Großkonzerne (Link) hinsichtlich ihrer Konsequenz und Wirksamkeit zu unterstützen.

 

 

Kategorien: Ticker

14. Oktober 2021

ONE - 14. Oktober 2021 - 9:50

1. Welthunger-Index: Dramatisches Abkommen vom Kurs “Zero Hunger”

Die Welthungerhilfe hat einen Anstieg an Hungersnöten bemängelt und die Politik aufgefordert, die mit Nahrungsknappheit zusammenhängenden Krisen zu bekämpfen. Darüber schreibt Alisha Mendgen in der Hannoversche Allgemeine Zeitung. Auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow Ende Oktober seien verbindliche Vereinbarungen zur Bekämpfung des Klimawandels nötig. Aktuell hungern rund 811 Millionen Menschen weltweit und 41 Millionen stehen kurz vor einer Hungersnot, so Mathias Mogge, Vorstandsvorsitzender und Generalsekretär der Welthungerhilfe. Kriege und Konflikte, der Klimawandel und die Folgen der Corona-Pandemie verschlechtern die weltweite Ernährungslage. Julie Reversé, Laetitia Bezain und Kristin Palitza berichten in der Frankfurter Rundschau außerdem über die Hungersnot in Madagaskar. Der Süden des Landes erlebe die schlimmste Dürre seit 30 Jahren. Es gebe kein sauberes Trinkwasser und kaum Nahrungsmittel. Seit vier Jahren habe es in der Region kaum geregnet, weshalb auf den Feldern nichts mehr wachse. Momentan seien in Madagaskar eine gute Million Menschen auf Nahrungsmittelnothilfe angewiesen, darunter seien Tausende akut unterernährte Kinder.

 

2. UN-Gerichtshof entscheidet Grenzstreit mit Kenia zugunsten Somalias

Der Internationale Gerichtshof hat Somalia nach einem jahrelangen Streit mit Kenia die Kontrolle über den Großteil eines umstrittenen Seegebiets vor der ostafrikanischen Küste zugesprochen. Darüber berichten Tagesschau.de und die Deutsche Welle. Das Gebiet im Indischen Ozean sei etwa 100.000 Quadratkilometer groß und habe möglicherweise große Öl- und Gasvorkommen, die beide Länder beanspruchen. Laut der Richter*innen sei keine vereinbarte Seegrenze in Kraft. Damit sei in weiten Teilen einer Klage Somalias stattgegeben. Kenia bekomme nur einen kleinen Teil des umstrittenen Gebiets. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta lehne die Entscheidung “in Gänze ab” und erkenne sie nicht an. Kenia werfe dem Gerichtshof vor, seine Kompetenzen zu überschreiten. Laut Kenyatta können internationale Tribunale nur im Rahmen der Zustimmung der Staaten entschieden werden. Die kenianische Regierung unterstütze stattdessen eine Verhandlungslösung. Das UN-Gericht erklärte, der Widerruf Kenias wirke nicht rückwirkend und habe keinen Einfluss auf das Urteil.

 

3. Mali: Autorität des Staates ist unabdingbar

Paul Lorgerie interviewt in der Deutsche Welle den Chef der UN-Mission MINUSMA, El-Ghassim Wane, zur Lage Malis. Ein Ziel der Mission sei es, den politischen Übergang in Mali zu begleiten. Sie leiste technische und logistische Unterstützung bei der Organisation der Wahlen. Ob die Wahlen tatsächlich stattfinden, sei noch unklar. Momentan sei die Situation “äußerst besorgniserregend”. Angriffe auf die Zivilbevölkerung, die malischen Streitkräfte und die MINUSMA-Truppen nehmen zu. Die sich zuspitzende Lage im Süden Malis sei ein Anreiz, viel stärker und schneller zu handeln, um die Sicherheitslage zu beherrschen und zu verhindern, dass sich das ganze Land destabilisiere. Zuletzt hatte sich die französische Armee zurückgezogen. Allerdings habe man die Zusicherung, dass die Unterstützung bei Bedarf fortgesetzt werde. Die Unterstützung Frankreichs wisse man sehr zu schätzen.

The post 14. Oktober 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Planet in Flammen

Oxfam - 14. Oktober 2021 - 9:22
Dass die Welt auf einem guten Weg wäre, die Klimakrise global gerecht zu meistern, kann man wirklich nicht behaupten. Das Gegenteil ist der Fall. © Matt Howard/Unsplash Bis heute fehlt der politische Wille

Dass die Welt auf einem guten Weg wäre, die Klimakrise global gerecht zu meistern, kann man wirklich nicht behaupten. Das Gegenteil ist der Fall. Trotz des großen Wurfes, der 2015 mit dem Pariser Abkommen gelungen war, stockt der globale Klimaschutz wegen des skandalösen Mangels an politischem Willen vieler Regierungen. Wenn man sich die Szenarien der Wissenschaftler für den Weg in die globale Katastrophe ansieht, ist es geradezu unfassbar, mit welcher Gleichgültigkeit viele Regierungen ihre ohnehin verantwortungslos schwachen Klimaschutzziele nur halbherzig verfolgen, um etwa die heimische Autoindustrie, große Agrarkonzerne oder die fossile Energiewirtschaft vor Veränderung zu schützen (und nicht das Klima). Menschen – vor allem in wirtschaftlich benachteiligten Ländern – werden mit zunehmenden Dürren, Hitzewellen, Stürmen und Überschwemmungen alleingelassen, und trotzdem werden am Ende die Regierungsvertreter in verschiedener Abstufung wieder sagen, diese oder jene Weltklimakonferenz habe passable Erfolge zustande gebracht.

Auch der nun anstehenden 26. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Klimarahmenkonvention (COP26) in Glasgow droht solch ein Szenario. In drei zentralen Bereichen drohen nur mäßige Ergebnisse oder gar keine Fortschritte:

  • Beim Ehrgeiz im Klimaschutz,
  • bei der finanziellen Unterstützung für Länder mit geringem Pro-Kopf-Einkommen und
  • beim Umgang mit unvermeidlichen Verlusten und Schäden infolge des Klimawandels.
Klimaschutz-Ehrgeiz: Planet in Flammen

Um, wie im Pariser Abkommen vorgesehen, die globale Erwärmung auf maximal +1,5°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, müssten die globalen Emissionen bis zur Jahrhundertmitte auf Netto-Null absinken und bis 2030 um rund die Hälfte gegenüber heute – im globalen Durchschnitt. Länder mit höherer Verantwortung für das Verursachen der Krise und mit größerer Wirtschaftskraft, wie etwa Deutschland, müssen mehr tun. Länder mit geringem Pro-Kopf-Einkommen sollen mehr Flexibilität bekommen, auch das ist im Pariser Abkommen festgelegt.

Aber: Fast kein Land leistet seinen fairen Beitrag zum global nötigen Klimaschutz. Die Klimaschutzbeiträge, die die Länder unter dem Pariser Abkommen alle fünf Jahre neu formulieren und dabei immer ehrgeiziger ausgestalten sollen, sind – zusammengenommen – so schwach, dass global die Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahren weiter ansteigen werden. Die globale Erwärmung könnte bis Ende des Jahrhunderts eher bei +2,7°C statt bei maximal +1,5°C liegen. Unter der Last der Folgen könnten möglicherweise viele Gesellschaften – vor allem wirtschaftlich benachteiligter Länder – kollabieren.

Das Problem ist seit langem bekannt. Alle wissen, dass wir drauf und dran sind, unseren Planeten zu verbrennen. Aber auf der offiziellen Verhandlungsagenda steht die in vielen Fällen völlige Unzulänglichkeit der Klimaschutzbeiträge der Länder trotzdem nicht. Denn: Das Pariser Abkommen legt fest, dass jedes Land souverän über seine Klimaschutzbeiträge entscheidet und die Staatengemeinschaft darüber nicht zu urteilen hat. Die COP26 kann allenfalls alle Länder allgemein zu mehr Klimaschutz auffordern – solche Appelle hat es schon gegeben, mit wenig Wirkung.

Das Climate Vulnerable Forum, ein Zusammenschluss der besonders von den Klimafolgen betroffenen Länder, hat jüngst gefordert, in einen Krisenmodus umzuschalten. Das Forum will alle Länder verpflichten, ihre Klimaschutzbeiträge so lange quasi jedes Jahr zu aktualisieren, bis sie zusammengenommen ausreichend sind, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erfüllen. Das hätte zumindest den Vorteil, dass die Regierungen nicht die nächsten fünf Jahre ihre Ruhe haben werden, wie es der normale Zyklus des Pariser Abkommens vorsieht.

Klimafinanzierung: Gebrochene Versprechen

Die Industrieländer sind in der UN-Klimarahmenkonvention und im Pariser Abkommen völkerrechtliche Verpflichtungen eingegangen, die Länder des Globalen Südens finanziell bei Klimaschutz und Anpassung zu unterstützen. 2009 versprachen die Industrieländer, die Klimafinanzierung bis 2020 auf jährlich 100 Milliarden US-Dollar anwachsen zu lassen. 2015, in einem Begleitbeschluss des Pariser Abkommens, wurde außerdem festgelegt, dass dieses Niveau zunächst bis 2025 gehalten werden solle. Das Versprechen wurde gebrochen. Derzeit liegt das erreichte Niveau bei rund 80 Milliarden US-Dollar im Jahr – und auch das nur, weil sich die Geberländer eine recht großzügige Zählweise genehmigt hatten, wie Oxfam es immer wieder kritisiert. Der Großteil der Gelder kommt zudem in Form von Krediten, was die Schuldenberge der Länder weiter erhöht. Und: Nur ein Viertel der Gelder steht zur Unterstützung von Anpassung an die Veränderungen bereit – dringend notwendige Investitionen in die Ernährungssouveränität der Menschen in wirtschaftlich benachteiligten Ländern, in den Schutz vor künftigen Unwetterkatastrophen oder für die Versorgung mit ausreichend Wasser werden so sträflich vernachlässigt.

Die Klimafinanzierung ist ein integraler Baustein für die mühsam austarierte Balance zwischen den Ländern im internationalen Klimaregime des Pariser Abkommens – und die 100 Milliarden eine wichtige Messlatte dafür. Das dämmerte schließlich auch den Geberländern, die derzeit an einem Fahrplan für die COP26 arbeiten, wie sie ihr Versprechen doch noch erfüllen können. Ohne weitere Zusagen wird das allerdings nicht gelingen. Die Bundesregierung hatte zum G7-Gipfel zugesagt, die deutschen Klima-Hilfen aus dem Bundeshaushalt auf jährlich sechs Milliarden Euro zu erhöhen. Acht Milliarden wären angemessener gewesen – das muss nun die nächste Bundesregierung richten.

Auf der COP26 geht es außerdem um die Verhandlungen für ein neues Ziel zur Klimafinanzierung, das für die Zeit nach 2025 gelten soll – und das sich an den tatsächlichen Bedürfnissen wirtschaftlich benachteiligter Länder orientieren soll (anders als die 100 Milliarden, die zuallererst eine politische Hausnummer waren). Viel wird hier nicht zu erwarten sein, denn wie so oft auf diesen Klimakonferenzen wird hier wohl nichts zur Sache beschlossen, sondern nur zur Frage, wann wo und wie darüber in den kommenden Jahren verhandelt wird. Die eigentliche Arbeit findet also erst nach der COP26 statt.

Schäden und Verluste: Die Ärmsten im Stich gelassen

Regnet es in einem Landstrich zunehmend weniger, lassen sich eine Weile die Folgen durch veränderte Anbaumethoden ausgleichen. Trocknet der Boden aber völlig aus, bringt das Land gar nichts mehr hervor. Anderswo lässt sich dem steigenden Meeresspiegel vielleicht eine Zeit lang durch Küstenschutz begegnen, aber irgendwann sind die Fluten vielleicht nicht mehr aufzuhalten oder wird das Grundwasser durch eindringendes Salzwasser ungenießbar. Auch beim Schutz gegen Monsterstürme sind irgendwann die Grenzen erreicht. Menschen verlieren dann alles – und werden, wenn das Land keine Lebensgrundlagen mehr bietet, in die Migration gezwungen.

Die ökonomischen Folgeschäden in Ländern mit geringem Pro-Kopf-Einkommen könnten bis 2050 auf rund 1,5 Billionen US-Dollar pro Jahr anwachsen. Wer kommt dafür auf? Die wirtschaftlich benachteiligten Länder bei Klimaschutz und Anpassung finanziell zu unterstützen, ist als Säule des internationalen Klimaregimes fest etabliert. Bei den Kosten von Verlusten und Schäden aber blockieren die finanzstarken Länder jeden echten Fortschritt aus Angst vor künftigen Kompensationsforderungen. Stattdessen unterstützen sie den Aufbau von Klimarisikoversicherungen für betroffene Länder und Regionen. Das verteilt zwar immerhin die Risiken, langfristig aber sollen die wirtschaftlich benachteiligten Länder die Kosten dieser Versicherungen (und damit die Kosten der Klimaschäden) selbst bezahlen.

Die COP26 wird hier wenig Fortschritte beschließen – auf der Agenda stehen einige eher technische Aspekte bestehender Arbeitsgruppen zum Thema. Eine Anerkennung der Notwendigkeit, neue finanzielle Mittel bereitzustellen, und geeignete Mechanismen, um unvermeidliche Schäden durch internationale Unterstützung auszugleichen, werden wohl weiter auf sich warten lassen.

© Pablo Tosco Was sonst noch ansteht: Abschluss des Paris-Regelbuchs

Neben den großen politischen Themen, die großenteils (bizarr genug!) nicht auf der eigentlichen Verhandlungsagenda stehen, dient die COP26 auch dazu, konkrete Ergebnisse zu verhandeln – darunter die Umsetzungsregeln für den Artikel 6 des Pariser Abkommens. Unter diesem Artikel können Länder gemeinsam Klimaschutzprojekte betreiben und sich die erzielten Reduktionen gemeinsam gutschreiben – die Frage ist: wie stellt man sicher, dass solche Reduktionen robust quantifiziert werden, dass nicht doppelt gezählt wird und dass solche Projekte soziale und ökologische Mindeststandards einhalten? Die Sorge ist berechtigt, dass solche Projekte am Ende vor allem billig Klimaschutzgutschriften erzeugen sollen und dabei (wie man es bei einem ähnlichen Mechanismus unter dem Kyoto-Protokoll beobachten konnte) soziale und ökologische Verwerfungen zu beklagen sein werden.

Einigen müssen sich die Länder auch, ob künftige Klimaschutzbeiträge unter dem Pariser Abkommen alle demselben Jahresrhythmus folgen sollen – etwa immer einen Fünfjahreszeitraum umfassen sollen. Dafür spricht, dass dadurch die Beiträge einzelner Länder besser miteinander vergleichbar wären und unzureichende Klimapläne nur für möglichst kurze Zeiträume festgeschrieben sind. Einige Länder sind aber dagegen – auch, weil sie sich nicht vom Pariser Abkommen diktieren lassen wollen, wie sie ihre Klimaschutzpläne strukturieren sollen.

Ausblick: Was Hoffnung macht

Zumindest von der eigentlichen Verhandlungsagenda der COP26 sind eher wenig Impulse zu erwarten. Hoffnung muss man sich also woanders suchen – etwa in der Nachricht von vor einiger Zeit, dass China keine Kohlekraftwerke in anderen Ländern mehr finanzieren möchte; oder in der seit kurzem auch von der Internationalen Energieagentur (die bisher immer eher ein Protagonist der fossilen Energieträger war) vertretenen Ansicht, dass die Begrenzung auf maximal 1,5°C Erwärmung mit heutigen Technologien wirtschaftlich machbar ist, wir also auf keine technologischen Wunder aus der Zukunft warten müssten. Oder dass es ja nicht ausgeschlossen ist, dass die Grünen in einer künftigen Ampelkoalition die neuen Partner*innen von ehrgeizigerem Klimaschutz überzeugen werden. Helfen tut dabei aber auch weiter der Protest auf der Straße von uns allen – für eine klimagerechte Zukunft, zum Beispiel am 22. Oktober zum nächsten Klimastreik!

© Oxfam
Kategorien: Ticker

Russlands Dumawahl 2021

SWP - 14. Oktober 2021 - 2:00

Die russische Führung hat bei der Dumawahl vom 17. bis 19. September 2021 ihre selbst­gesteckten Ziele erreicht: Die Partei Einiges Russland verfügt weiterhin über eine verfassungsändernde Mehrheit im Parlament, obwohl sie in der Bevölkerung wenig Unterstützung genießt. Von der erstarkten Kommunistischen Partei der Russi­schen Föderation (KPRF) und der neu ins Parlament eingezogenen Partei Nowyje Ljudi (Neue Menschen) geht keine Bedrohung für die russische Führung aus. Damit bleibt die Duma auch in den kommenden fünf Jahren ein willfähriges Instrument des Kremls. Allerdings waren umfangreiche Wahlfälschungen notwendig, um dieses Ergebnis zu erzielen. Politische Konkurrenz und Wahlbeobachtung wurden mit alt­bekannten, aber auch mit neuen Methoden beschnitten. Besonders das elektronische Wählen macht die Wahlergebnisse leichter steuerbar und dürfte den Charakter von Wahlen in Russland nachhaltig verändern. Die voranschreitende inhaltliche Ent­wertung der Urnengänge könnte langfristig aber auch Risiken für den Kreml erzeugen, da er damit ein wichtiges politisches Frühwarnsystem verliert.

Kategorien: Ticker

Bei Messe „Engagement Weltweit" dabei

Engagement Global Presse - 13. Oktober 2021 - 16:33
Informieren und beraten auf der Messe Fair Handeln Stuttgart. Foto: Andreas Henn

Der gemeinsame Einsatz von Menschen aus dem Globalen Süden und dem Globalen Norden für eine nachhaltige Entwicklung ist politische Aufgabe und komplexes Arbeitsfeld, das viele Akteurinnen und Akteure braucht und miteinander verbindet. Diese versammeln sich am Samstag, 23. Oktober 2021, in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg zur Fachmesse Engagement Weltweit. Im Fokus der Veranstaltung wird die internationale personelle Zusammenarbeit stehen. Gemeinsam geben mehr als 40 Organisationen einen Überblick über die verschiedensten Bereiche der Entwicklungszusammenarbeit, wie etwa über die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Maßnahmen, die beruflichen Qualifizierungsmöglichkeiten und über den lokalen Beitrag zur globalen Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDG).

Programm mit Engagement Global

Engagement Global wird als Service für Entwicklungsinitiativen und Partnerin für entwicklungspolitischen Einsatz mit einem Informationsstand vertreten sein, über ihre Angebote und Programme informieren und beraten. Den Besucherinnen und Besuchern wird die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen und in den Austausch zu gehen – über Themen aus dem Fach genauso wie über berufliche Perspektiven. Zudem wird die Messe von einem Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Workshops und Gesprächsrunden begleitet. Engagement Global fördert das Programm und beteiligt sich an den Punkten „Sicherheitsmanagement in Zeiten von Krisen“ sowie „Schlüsselkompetenzen in der internationalen Zusammenarbeit“. Andrea Dorneich, Gruppenleitung für Projekte und Stipendien im ASA-Programm von Engagement Global, und Daniela Rippin, Gruppenleitung Personalbetreuung bei Engagement Global, geben Einblicke in den Arbeitsalltag und sprechen zu Herausforderungen sowie Perspektiven in der Entwicklungszusammenarbeit.

Mit der Mischung aus fachlichen und beruflichen Inhalten bietet die von dem Netzwerk AKLHÜ e.V. (Netzwerk und Fachstelle für Internationale Personelle Zusammenarbeit) organisierte Messe für Expertinnen und Experten, aber auch für Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger viele Möglichkeiten zur Weiterbildung, zum Austausch und zur Vernetzung.

Die Fachmesse Engagement Weltweit findet am Samstag, 23. Oktober 2021 von 10 bis 17:15 Uhr in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg statt.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Fotos aus der Welt

Engagement Global - 13. Oktober 2021 - 16:22
Die World Press Photo Exhibition zeigt die besten Pressebilder weltweit. Foto: Unsplash

Mit dem World Press Photo Award werden jährlich die besten Pressebilder weltweit honoriert. Die nominierten und ausgezeichneten Fotografien zeigen Krisen und Missstände genauso wie Demonstrationen und Hoffnung, sie halten entscheidende Momente fest und präsentieren unterschiedliche Blickwinkel auf das Zeitgeschehen. Bis Sonntag, 24. Oktober 2021, stellt der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. in Berlin rund 120 Fotografien aus, die das Jahr 2020 dokumentieren.

4.315 Personen haben mit 74.470 Fotografien am diesjährigen Wettbewerb zum World Press Photo teilgenommen. 45 Fotografinnen und Fotografen wurden in acht Kategorien prämiert. Ihre Einzelbilder und Serien rücken Themen rund um Umwelt- und Klimaschutz oder Flucht und Migration stärker in die mediale Öffentlichkeit. Die Fotografien vermitteln den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung einen Eindruck von der Welt und versuchen zugleich eine Interpretation von Ursachen und Zusammenhängen, zum Beispiel der politischen, ökologischen und sozialen Entwicklungen, zu geben. Im Jahr 2020 gehörte dazu etwa der Klimawandel und seine Folgen, der Einsatz für soziale Gerechtigkeit, die Proteste für die Rechte von Minderheiten und die Folgen der Corona-Pandemie. Gewinner des Wettbewerbs ist die Fotografie „The First Embrace“ von Mads Nissens, das die erste Umarmung einer brasilianischen Pflegeheimbewohnerin nach dem Lockdown abbildet.

Die Ausstellung macht auch deutlich, wie differenziert Berichterstattung sein kann. Zudem bietet sie eine Möglichkeit, sich mit verschiedenen Bereichen von Entwicklungspolitik auseinandersetzen. Darauf aufbauend können Interessierte ab 14 Jahren, Schulklassen und Jugendgruppen zudem Ende Oktober an Workshops teilnehmen. In deren Fokus steht die Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht. Neben den globalen Zusammenhängen von Armut, Klimawandel und Flucht wird auch die mediale Berichterstattung zu entwicklungspolitischen Themen diskutiert.

Unterstützt wird die Ausstellung in diesem Jahr vom Sparkassen-Kulturfond, vom Königreich Niederlande sowie von Engagement Global im Rahmen ihres Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung (FEB). FEB fördert in Deutschland durchgeführte Projekte, die lebensnah und anschaulich über entwicklungspolitische Themen aufklären und zeigen, wie sich Bürgerinnen und Bürger entwicklungspolitisch engagieren können.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Rot, Grün und Gelb: Nehmt jetzt die sozial-ökologische Transformation in Angriff!

Oxfam - 13. Oktober 2021 - 15:28
© Tsvetoslav Hristov/Unsplash Das Wirtschaftssystem ist das Problem

Weltweit wächst die soziale Ungleichheit rasant. Die katastrophalen Folgen der Klimakrise sind an immer mehr Orten spürbar. Maßgeblich dafür verantwortlich ist ein Wirtschaftssystem, das auf Profitmaximierung und grenzenloses Wachstum setzt. Ein Wirtschaftssystem, das mit seinem maßlosen Energiehunger nach Kohle, Öl und Gas und seiner industriellen Landwirtschaft tropische Wälder und andere kritische Ökosysteme zerstört. Ein Wirtschaftssystem, das die Klimakrise weiter anheizt und die ökologischen Grenzen unseres Planeten für den Reichtum und den verschwenderischen Lebensstil einer kleinen, wohlhabenden Gruppe sprengt. Am Ende bleiben wenige Gewinner*innen und viele Verlierer*innen. Eine Welt, die Oxfam niemals akzeptieren wird. Es stimmt also: Nie gab es mehr zu tun. 

Klimakrise und Ungleichheit gehen Hand in Hand

Klimakrise und Ungleichheit können nur gemeinsam und global gelöst werden. Die großen Industriestaaten aber tragen dabei eine besondere Verantwortung. Die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung waren zwischen 1990 und 2015 für über die Hälfte aller kumulierten Kohlenstoffemissionen verantwortlich, und darunter das reichste Prozent für doppelt so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Das zeigt: Die ökologischen Krisen lassen sich nicht von der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ungleichheit trennen. Diejenigen, die Einkommen und Vermögen erlangt haben und damit wirtschaftlich privilegiert sind, haben einen viel größeren ökologischen Fußabdruck. Die negativen Folgen der Krise aber treffen die Ärmsten am härtesten.

Wir brauchen einen Kurswechsel

Es ist Zeit zu handeln. Nur durch deutliche Kursänderungen werden wir es schaffen, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und so die schlimmsten Szenarien für den weiteren Verlauf der Klimakrise zu verhindern. Die Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners reicht längst nicht mehr aus. Das muss SPD, Grünen und FDP klar sein. Was es jetzt braucht, ist Mut zu diesem klaren Kurswechsel hin zu einem Wirtschaftssystem, das Menschen und die Umwelt in den Mittelpunkt stellt.

5 Forderungen an die zukünftige Bundesregierung

Wir stellen daher fünf Forderungen an die zukünftige Bundesregierung als Beitrag zu einer klimagerechten, gemeinwohlorientierten Wirtschaft:

  1. Klimaneutrales Deutschland: Das Zieljahr 2045 für die Klimaneutralität ist zu spät – zumindest, wenn Deutschland gemäß seiner Verantwortung für die Klimakrise und gemäß seiner Wirtschaftskraft fair zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf unter 1,5°C beitragen soll. Vielmehr sollte der Koalitionsvertrag vorsehen, hier noch einmal spürbar nachzusteuern. Dafür sollte der Koalitionsvertrag die Vorhaben skizzieren, um in den einzelnen Sektoren die Emissionen auf null zu senken. Wie wird der Ausbau der erneuerbaren Energien wieder in Gang gebracht und der Kohleausstieg vorgezogen? Wann kommt das Ende des Verbrennungsmotors? Wie wird die Transformation weg von der industriellen Landwirtschaft gestaltet? Klar muss auch sein, dass verbleibende Emissionen durch Kohlenstoffsenken innerhalb der EU ausgeglichen werden und nicht beispielsweise durch Inanspruchnahme von Landflächen in wirtschaftlich benachteiligten Ländern.
     
  2. Internationale Klima-Solidarität: Als reiches Land ist Deutschland völkerrechtlich verpflichtet, wirtschaftlich benachteiligte Länder finanziell beim Klimaschutz und bei der Anpassung an klimatische Veränderungen zu unterstützen. Dazu sollte der Koalitionsvertrag festlegen, dass die Haushaltsmittel für die Klimafinanzierung bis 2025 auf 8 bis 10 Milliarden Euro anwachsen sollen. Zudem sollte festgelegt werden, dass die Bundesregierung konstruktiv an globalen Vereinbarungen mitwirken wird, um Länder bei der Bewältigung unvermeidlicher Schäden infolge der Klimakrise angemessen zu unterstützen.
     
  3. Gemeinwohlorientierung der Wirtschaft: Mit Unternehmen, die vor allem das Interesse verfolgen, ihre Profite zu maximieren, ist eine sozial und ökologisch gerechte Wirtschaft nicht zu erreichen. Sie müssen sich grundlegend ändern: Ihr Unternehmenshandeln muss sich maßgeblich an Menschenrechten und den natürlichen Grenzen der Umwelt ausrichten. Und sie müssen demokratischer in ihren Entscheidungsstrukturen werden. Das heißt, sie müssen sicherstellen, dass alle Stakeholder eines Unternehmens eine Stimme haben – das gilt nicht nur für direkt Angestellte, sondern auch für Produzent*innen, lokale Gemeinschaften und Arbeitnehmer*innen in den globalen Lieferketten. Dazu braucht es sowohl in Deutschland als auch auf europäischer Ebene eine ambitionierte Gesetzgebung für eine nachhaltige und gemeinwohlorientierte Unternehmensführung.
     
  4. Marktmacht begrenzen: Die Marktmacht einzelner großer Konzerne muss beschränkt werden. Dazu braucht es politisch vor allem ein verschärftes und gemeinwohlorientiertes Kartell- und Wettbewerbsrecht. Die Grenze für die Vermutung einer marktbeherrschenden Stellung eines Unternehmens sollte von derzeit 40 auf 20 Prozent Marktanteil abgesenkt werden.
     
  5. Alternative Unternehmensansätze fördern: Neben der Regulierung vor allem an der Profitmaximierung ausgerichteter Unternehmen gilt es zudem, inklusive und nachhaltige Unternehmungen zu stärken. So werden beispielsweise Kooperativen oder Vereine in der Solidarischen Landwirtschaft aus ihrer Nische geholt. Dafür braucht es nicht einfach ein paar separate Fördertöpfe, sondern eine konsequente Ausrichtung von allgemeinen Wirtschaftshilfen und öffentlichen Ausschreibungen an ihren Bedürfnissen sowie entsprechende Anreize in der Besteuerung von Unternehmen.
Bereit für echte Veränderung?

Die kommenden Tage und Wochen werden uns zeigen, ob die „Ampel“ in der Lage sein wird, Deutschland zu einer klimagerechten und gemeinwohlorientierten Wirtschaft zu verhelfen. Uns ist auch klar: Nicht alle in einer solchen „Ampel“ werden in gleichem Maße Interesse daran verspüren – dabei haben wir etwa die Grenzen einer auf immerwährendes Wachstum ausgerichteten Wirtschaft an dieser Stelle noch gar nicht thematisiert. Sicher ist: Die Zivilgesellschaft hat in den letzten Jahren weltweit immer wieder gezeigt, dass sie längst bereit für echte Veränderung ist. Die nächste Regierung, möglicherweise unter Bundeskanzler Olaf Scholz, muss noch beweisen, dass sie nicht nur im Wahlkampf anpacken kann. Nie gab es mehr zu tun.

Kategorien: Ticker

Zeit für Veränderung: Die Notwendigkeit, Macht und Ressourcen an lokale Akteure abzugeben

Oxfam - 13. Oktober 2021 - 12:10
Das System der internationalen Humanitären Hilfe ist geprägt von Kolonialismus und verkrusteten Strukturen. Ein grundsätzlicher Wandel ist so überfällig wie unvermeidlich. © Elizabeth Stevens/Oxfam America

Übersetzt aus dem Englischen.

Als sich im Mai 2016 Regierungsvertreter*innen der ganzen Welt mit humanitären Akteuren und UN-Vertreter*innen in Istanbul zum ersten humanitären Weltgipfel versammelten, verpflichteten sie sich, gegen die wichtigsten Ungleichgewichte im humanitären System vorzugehen. Ein zentrales Ziel: „Nationale und lokale humanitäre Akteure stärken“, indem sie mehr an Entscheidungsprozessen beteiligt werden und Zugang zu finanziellen Ressourcen erhalten. Denn sie sind diejenigen, die in der ersten Linie stehen, und deren Arbeit von entscheidender Bedeutung ist, um lebensrettende Unterstützung in humanitären Krisen zu leisten.

Gebrochene Versprechen

Wie sieht es fünf Jahre später aus – wurden die Versprechungen eingelöst?

Die Antwort ist eindeutig: Nein. Das internationale humanitäre System wird immer noch von einer hoch zentralisierten und exklusiven Gruppe von Akteuren im „globalen Norden“ gesteuert: Eine kleine Anzahl von Gebern kontrolliert mehr als zwei Drittel der Gelder, die durch das formale Hilfssystem fließen. UN-Agenturen erhalten den größten Teil dieses Geldes, gefolgt von internationalen Hilfsorganisationen. Im Jahr 2020 gingen nur 3.1 % der gesamten internationalen humanitären Hilfe direkt an lokale and nationale humanitäre Organisationen.

Diese Realität wird zunehmend von lokalen und nationalen Akteuren selbst in Frage gestellt. Immer mehr Vertreter*innen dieser Organisationen fordern „true local leadership“, also eine Anerkennung ihrer führenden Rolle in humanitären Krisen. Sie kritisieren das aktuelle System als „modernen Kolonialismus“. Die „Alliance for Empowering Partnerships“, die aus lokalen und nationalen Organisationen aus dem gesamten so genannten „globalen Süden“ besteht, beklagt, dass „lokale Akteure … die am meisten unter-repräsentierte Gruppe im humanitären System sind“.

In meiner beruflichen Laufbahn im Entwicklungsbereich hatte ich in den letzten 25 Jahren die Gelegenheit, dieses System von verschiedenen Seiten kennen zu lernen. In Simbabwe, meinem Heimatland, war es ganz selbstverständlich, gutgemeinte „Besuche zum Kapazitätsaufbau“ von internationalen NGOs aus dem Westen zu empfangen. Das meiste Geld ging zu einer Handvoll „anerkannter nationaler Organisationen“ (eine davon war meine eigene), während die meisten lokalen und gemeindebasierten Organisationen, die tatsächlich mit den Menschen vor Ort arbeiteten, als zu riskant für eine Zusammenarbeit und für Investitionen angesehen wurden. Meine Organisation war zu dem Zeitpunkt eine Partnerorganisation von Oxfam.

Eine Frage der Macht

Später zog ich nach Großbritannien – und plötzlich stand ich auf der anderen Seite des internationalen Hilfssektors. Ich erlebte unter anderem, wie erfahrene, weiße Kolleg*innen die Anstellung von afrikanischen Direktor*innen hinterfragten. Mit der Begründung, man könne ihnen nicht trauen; sie seien nicht so fähig wie internationale Landesdirektor*innen.

Später, in meiner Rolle als Regionaldirektorin in Kenia, erschreckte es mich zu sehen, wie wenig nationale oder regionale, von Afrikaner*innen geleitete Organisationen in humanitären Koordinierungstreffen saßen. Da stellt sich die Frage: Instrumentalisieren wir Partnerorganisationen in unserer Arbeit als Mittel zum Zweck, um unsere Ziele zu erreichen? 

Die Frage ist nicht ob, sondern wann

Es steht außer Zweifel: Das muss sich ändern. Und Oxfam muss Teil dieser Veränderung sein; mehr noch: Wir wollen zu den internationalen Organisationen gehören, die diesen Wandel voranbringen. Die Frage ist nicht, ob die Macht-Balance im internationalen Hilfssystem sich ändern wird oder nicht. Die Frage ist nur, wie lange es dauern wird. Wir wollen zu denen gehören, die diese Transformation beschleunigen.

Es gibt einige Fortschritte: Zum ersten Mal sind lokale und nationale zivilgesellschaftliche Organisationen direkt an einem wichtigen internationalen humanitären Prozess beteiligt: Dem „Grand Bargain 2.0“, der die wichtigsten Akteure im humanitären System in dem Versuch zusammenbringt, die Effektivität und Effizienz der humanitären Arbeit zu verbessern.

Zudem entstehen vielversprechende Initiativen lokaler Akteure, die Netzwerke bilden, um die humanitäre Arbeit der Zivilgesellschaft in ihren Ländern zu gestalten, z. B. das ASAL Netzwerk in Kenia oder die Nexus Plattform in Somalia, die von neun somalischen NGOs gegründet wurde.

Oxfam hat 2016 das Programm ELNHA gestartet, um der Stimme der lokalen Zivilgesellschaft in Bangladesch und Uganda mehr Raum zu geben. So werden unter anderem Finanzierungsmodelle entwickelt, die die Unabhängigkeit lokaler Akteure stärken. Ein erfolgreiches Beispiel war die „Humanitarian Response Grant Facility“ (HRGF), eine Finanzausschüttung, die in humanitären Notlagen aktiviert wird. Nur lokale Akteure haben Zugriff auf die Finanzierung, die sie selbst beantragen. Ich hatte die Gelegenheit, einige dieser Organisationen in Uganda zu treffen und konnte mich dabei von ihren Erfolgen und der Wirkung ihrer Arbeit überzeugen.

Ungleichheit überwinden

Wir brauchen mehr Initiativen wie diese. Nur so können wir den Weg in eine Zukunft bereiten, die frei ist von Ungleichheiten, die den Entwicklungs- und humanitären Sektor heute immer noch prägen. Denn sie setzen unsere koloniale Vergangenheit viel zu häufig fort. Oxfam hat sich vorgenommen, solche Initiativen zu fördern – wenn wir gebraucht werden. Unsere Rolle als Vermittlerin und Unterstützerin wird von Kontext zu Kontext unterschiedlich sein, aber sie wird zum Ziel haben, lokale zivilgesellschaftliche Akteure dabei zu unterstützen, humanitäre Arbeit zu gestalten und selbst zu leisten.

Diese Beispiele sind Tropfen auf den heißen Stein mit Blick auf ein weltweites Hilfssystem, das in der traditionellen Art weiterarbeitet, verstrickt in der kolonialen Geschichte und in Wirtschaftsmodellen, die Ungleichheit verstetigen – sogar innerhalb von Oxfam. Um wirklich weiter zu kommen, müssen die Versprechungen, die 9.000 Teilnehmende, davon 55 Regierungschefs und -chefinnen, im Jahr 2016 beim Humanitären Weltkongress gemacht haben, erneuert und gestärkt werden. Dies kann nur funktionieren, wenn wir bereit sind zur Veränderung – und dazu gehört, Macht und Ressourcen abzugeben und sie gezielt in die Hände lokaler Akteure zu geben, die gute und effektive humanitäre Arbeit leisten. 

 

Lydia Zigomo ist Programm-Direktorin bei Oxfam International. Zum Thema Ungerechtigkeiten im Humanitären System wird sie am 21. Oktober 2021 im Rahmen des Humanitären Kongresses in Berlin sprechen. Der Humanitäre Kongress findet vom 18. bis 21. Oktober online statt, eine kostenlose Teilnahme ist möglich.

Kategorien: Ticker

EU development policy as a crisis-response tool? Prospects and challenges for linking the EU’s COVID-19 response to the green transition

DIE - 13. Oktober 2021 - 11:58

This paper assesses the preferences of EU institutions and member states for the Union’s development policy response to the COVID-19 pandemic. Addressing both the effects of climate change and biodiversity loss and the exacerbating socio-economic inequalities requires a response that links the short-term recovery of the pandemic with longer-term socio-ecological transformations. Our findings show that the EU and its member states have mainly responded to that challenge through Team Europe and Team Europe Initiatives. While these have contributed to defining a joint European response to the pandemic, the strong focus on climate and green transitions and the lack of connections to the broader SDG agenda as well as social and human development have created tensions between some member states and the EU. A key challenge ahead in further defining the European response to the pandemic is finding new strategic directions and operational means for bridging these differing priorities.

Kategorien: Ticker

13. Oktober 2021

ONE - 13. Oktober 2021 - 10:05

1. IWF: Erholung der Wirtschaft verliert an Kraft

Aufgrund hochansteckender Virusvarianten, wachsender Impfmüdigkeit und fehlender Impfstoffdosen im globalen Süden werde die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie langsamer vorangehen als bisher gedacht. Über diese Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) berichten die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Rundschau und die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Das Fortschreiten der Pandemie lege unter anderem in Afrika die Wirtschaft lahm. Als Folge seien Millionen Menschen arbeitslos. In verschiedenen Regionen komme es zu stärkeren Unterbrechungen der globalen Lieferketten als erwartet. Viele Länder leiden unter ihren schwachen Währungen, was Einfuhren verteuere und Inflation importiere. Dadurch werde die Schere zwischen den Industriestaaten und dem globalen Süden größer, warne der IWF. Es gelte auch, die zweite herannahende Krise, den Klimawandel, zu bewältigen. Werde er nicht schnell eingedämmt, drohen aus Sicht der Expert*innen größte ökonomische und gesellschaftliche Einbrüche.

 

2. Die Daseinsberechtigung des Entwicklungsministeriums

Entwicklungsminister Gerd Müller plädiert in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeine Zeitung für die Wichtigkeit seines Ministeriums. Das Ministerium mit einem Investitionsetat von mehr als 13 Milliarden Euro zu einer Abteilung im Auswärtigen Amt herabzustufen – wie zuletzt von Christoph Heusgen und Wolfgang Ischinger gefordert – sei laut Müller falsch. Die Ausgliederung der humanitären Hilfe ins Auswärtige Amt vor zehn Jahren habe beispielsweise schon zu “Reibungsverlusten” geführt und solle rückgängig gemacht werden. Das Entwicklungsministerium sei angesehener Partner für viele kirchliche und zivilgesellschaftliche Organisationen. Das weltweit entgegengebrachte Vertrauen in die Zusammenarbeit basiere auf lange gewachsenen Strukturen mit dem globalen Süden. Deutschland sei dadurch zu einem strategischen Wirtschafts- und Entwicklungspartner für viele Länder geworden. Man brauche allerdings dringend eine stärkere europäische Koordinierung der Entwicklungspolitik und ein stärkeres Engagement Europas in der Außenwirtschafts- und Entwicklungspolitik. Denn “globale Herausforderungen brauchen letztlich globale Lösungen”, so Müller.

 

3. Äthiopiens Regierungstruppen starten Offensive

Äthiopiens Regierungstruppen haben nach Angaben der oppositionellen Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF) eine großangelegte Offensive in der an Tigray angrenzenden Nachbarprovinz Amhara begonnen. Darüber berichten der Tagesspiegel und die Frankfurter Rundschau. In die Kämpfe seien „Zehntausende“ von Panzern, Kampfjets und Drohnen begleitete Soldat*innen an mehreren Fronten verwickelt. Tausende seien durch den Großangriff bereits getötet worden. Es sei zu Bombardierung mehrerer an der Grenze zu Tigray gelegenen Städten gekommen. Die Regierung in Addis Abeba teile mit, dass der Widerstand gegen die Zerstörung, Gewalt und Morde der TPLF fortgesetzt werde. Nach der Rückeroberung weiter Teile der Tigray-Region seitens der TPLF hatte Äthiopiens Regierung Ende Juni einen einseitigen Waffenstillstand erklärt. Gleichzeitig hatte Addis Abeba eine Blockade über die Provinz verhängt, die seitdem von der Außenwelt fast vollkommen abgeschottet sei. Sowohl das Mobilfunknetz wie auch der Zugang zum Internet seien blockiert und es herrsche akuter Mangel an Nahrungsmitteln, Treibstoff und Medikamenten.

The post 13. Oktober 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Sand and gravel: Rethinking aggregate consumption and distribution

EADI Debating Development Research - 13. Oktober 2021 - 8:07
By Arpita Bisht Of all natural resources, mineral aggregates (sand and gravel) have been the fastest growing and most extracted material group over the 21st century. This growth has not only been associated with large-scale ecological degradation, but also with violent extractive operations on local levels. Given that sand and gravel are heavily used in …
Kategorien: english, Ticker

NGO auf den Seychellen verwandelt ihre gefährdeten Vögel in digitale Sammlerstücke

reset - 13. Oktober 2021 - 6:35
Die Adoption von Tieren, um den Naturschutz zu unterstützen, ist nichts Neues. Nature Seychelles hat nun die erste "digitale Spezies" der Welt erschaffen.
Kategorien: Ticker

Attribution als Herausforderung für EU-Cybersanktionen

SWP - 13. Oktober 2021 - 2:00

Die Attribution von Cyberangriffen ist ein souveräner Akt der EU-Mit­gliedstaaten. Diese haben jedoch unterschiedliche technische und geheim­dienstliche Fähigkeiten. Das führt zu Inkohärenzen in der europäischen Cyberdiplomatie, etwa bei der Verhängung von Cybersanktionen. Die Analyse der politischen Reaktionen auf die Cybervorfälle WannaCry, Not‑Petya, Cloud Hopper, OVCW und Bundestag-Hack offenbart folgende Probleme: Die Attribution dauert lange und ist auf Erkenntnisse von Nato-Partnern angewiesen; die technischen Realitäten und die rechtlichen Tatbestandsmerkmale zur Klassifikation und Verfolgung von Cyber­angriffen passen nicht immer zusammen; die Gewichtung der Tatbestands­merkmale ist unklar. Cybersanktionen sollen gezielte Maßnahmen und vor allem in ihrer Intensität verhältnismäßig sein: Destruktive Angriffe wie WannaCry oder NotPetya sollten härtere Konsequenzen nach sich ziehen als alltägliche Fälle von Cyberspionage wie Cloud Hopper oder Bundestag-Hack. Hier muss die EU ihre Werkzeuge genauer konfigurieren. Die EU sollte die rechtlichen Tatbestandsmerkmale schärfen und Beweis­standards zur Attribution vereinheitlichen. Die Gemeinsame Cyber-Stelle der EU und EU INTCEN im Europäischen Auswärtigen Dienst sollten ge­stärkt werden, um den Austausch forensischer Informationen zu verbessern und die Politik der Attribution effektiver koordinieren zu können. Die EU-Mitgliedstaaten und ihre alliierten Partner müssen Angreifer häu­figer gemeinsam verurteilen, damit die davon ausgehende politische Bot­schaft wirklich deutlich wird. Dazu wäre es sinnvoll, für den Erlass von Cybersanktionen qualifizierte Mehrheitsentscheidungen zuzulassen.

Kategorien: Ticker

15. Weltnaturkonferenz (CBD COP 15)

#2030Agenda.de - 12. Oktober 2021 - 19:45

Heute eröffnet die 15. Weltnaturkonferenz (CBD COP 15) in Kunming, China. 

Der Verlust der Artenvielfalt ist weltweit dramatisch und die Staatengemeinschaft weit hinter den gesteckten Zielen zurückgeblieben. Umso dringender ist es, sich auf einen ambitionierten Rahmenplan für die Zeit nach 2020 zu verständigen.

Der erste Teil der CBD COP15 mit Regierungsvertreter*innen aus der ganzen Welt findet virtuell statt. Beim zweiten Teil im April 2022 werden sich diese persönlich treffen, um über ein neues Abkommen zum Biodiversitätsschutz zu beraten. Angestrebt werden soll ein Abkommen, ähnlich dem Pariser Abkommen zum Klimaschutz. 

Allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, dass eine Einigung darüber nicht leicht werden wird. Um dem Verlust der Artenvielfalt effektiv entgegenwirken zu können bedarf es aber, neben der Verständigung auf ernstgemeintes und ambitioniertes Handel seitens der Entscheidungsträger*innen, nicht zuletzt auch einer erheblichen Steigerung der finanziellen Beiträge der unterzeichnenden Staaten.

Hierzu fordern zivilgesellschaftliche Organisationen und Umweltverbände die deutsche Bundesregierung in einer Pressemitteilung auf.

 

Die Pressemitteilung des BMU zur CBD COP 15 finden Sie hier.

 

 

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren