Sie sind hier

Ticker

Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:13
36. Käte Hamburger Lecture

©Orfeo Fioretos

Mit Orfeo Fioretos, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Temple University in Philadelphia

Global Governance wird gemeinhin als komplex beschrieben, und Regierungen werden durch Bemühungen motiviert, diese Komplexität zu begrenzen. Orfeo Fioretos, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Temple University in Philadelphia, geht der Frage nach, wie Regierungen mit der Komplexität von Global Governance umgehen, insbesondere der Frage der internationalen institutionellen Proliferation. In der 36. Käte-Hamburger-Lecture wird Fioretos über das Thema Struggling with Complexity: How Governments Fail to Limit Fragmentation in Global Governance sprechen. Regierungsvertreter bekunden oft, dass sie die institutionelle Proliferation aus verschiedenen Gründen einschränken wollen, unter anderem wegen des hohen Verwaltungsaufwands und der Kosten, die durch Redundanz und widersprüchliche Mandate entstehen. Dennoch hat die internationale institutionelle Proliferation in den letzten Jahrzehnten nicht nachgelassen; die Zahl der Organisationen und die Komplexität der globalen Regierungsführung haben, wenn überhaupt, zugenommen. So untersucht Prof. Fioretos, was historische Aufzeichnungen aus Regierungsarchiven in Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten über die Gründe verraten, warum Regierungen es versäumt haben, die institutionelle Proliferation einzudämmen. Nach Fioretos‘ Einschätzung haben sich Innovationen in der informellen Zusammenarbeit als ein Mittel herauskristallisiert, um die Kosten der (formalen) Komplexität einzudämmen und einige ihrer Vorteile zu nutzen.

Online-Vorlesung – Zugangslink wird nach der Anmeldung zur Veranstaltung bereitgestellt.

Datum: Dienstag, 16. Juni 2020 (17:30-18:30 Uhr, Login zum Webinar: 17:20 Uhr)

Anmeldung zur KHK-Lecture: https://www.gcr21.org/events/upcoming/struggling-with-complexity-how-governments-fail-to-limit-fragmentation-in-global-governance

Übersicht über aktuelle Veranstaltungen: https://www.gcr21.org/de/veranstaltungen

Der Beitrag Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

Ariadnas Geschichte

Unicef - 26. Mai 2020 - 12:10
Vor knapp zwei Jahren verließ die heute 17-jährige Ariadna Maldonado Venezuela und kam mit ihren Eltern nach Peru. In einem Brief an ihre Großmutter berichtet sie von den Schwierigkeiten im neuen Land, den Problemen in Zeiten von COVID-19 und ihrem Traum, Designer zu werden.
Kategorien: Ticker

News from the Käte Hamburger Kolleg / Center for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:04
36th Käte Hamburger Lecture

©Orfeo Fioretos

With Orfeo Fioretos, Associate Professor of Political Science at Temple University in Philadelphia

Global governance is commonly described as complex and governments as motivated by efforts to limit such complexity. Orfeo Fioretos, Associate Professor of Political Science at Temple University in Philadelphia inquires into how governments manage global governance complexity, specifically the question of international institutional proliferation. In the 36th Käte Hamburger Lecture, Fioretos will talk about Struggling with Complexity: How Governments Fail to Limit Fragmentation in Global Governance. Government officials often profess that they wish to limit institutional proliferation for various reasons, including high administrative burdens, and costs from redundancy and contradictory mandates. Yet, international institutional proliferation has not abated in recent decades; the number of organizations and the complexity of global governance have, if anything, increased. Thus, Prof. Fioretos explores what historical records from government archives in France, Germany, the United Kingdom, and the United States reveal about the reasons governments have failed to limit institutional proliferation. According to Fioretos‘ assessment, innovations in informal cooperation emerged as a means of containing the costs of (formal) complexity and to harness some of its benefits.

 

Date: Tuesday, 16th June 2020 (17:30-18:30h, sign in to webinar: 17:20)

Online Lecture – Access link will be provided after registration for the event.

Registration for the Käte Hamburger Lecture: https://www.gcr21.org/events/upcoming/struggling-with-complexity-how-governments-fail-to-limit-fragmentation-in-global-governance

Overview of events: https://www.gcr21.org/events

Der Beitrag News from the Käte Hamburger Kolleg / Center for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment Facilitation for Development Project

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:50

More than 100 members of the World Trade Organization (WTO), including many developing countries, are currently negotiating a Multilateral Framework for Investment Facilitation for Development, which should help to improve the predictability and transparency of regulatory frameworks as well as technical processes in the implementation of investment projects. This multilateral framework should be particularly development-friendly and increase investment flows in developing countries and thus contribute to the achievement of the Sustainable Development Goals. The Investment Facilitation Index of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) shows that developing countries are currently implementing comparatively few investment facilitation measures. It is these countries that can particularly benefit from a WTO framework. However, developing countries need technical and financial assistance in order to be able to participate effectively in the negotiations and to be able to implement the measures decided later. Against this background, the International Trade Centre (ITC) and DIE launched the „Investment Facilitation for Development“ project, which accompanies the WTO negotiations. The project aims to build negotiating capacities in developing countries, to pass on practical experience of investment promotion agencies and companies as well as empirical knowledge from academic experts to the delegates and to promote public discussions about the WTO negotiations. The virtual capacity building workshops, seminars and webinars that ITC and DIE have been implementing since the beginning of 2020 are receiving a lot of interest, especially from WTO delegates and decision-makers in developing countries. The active participation of WTO ambassadors, delegates and high-ranking representatives of the WTO secretariat show that the ITC/DIE project provides important impulses for the design of the multilateral framework in support of sustainable development.

Der Beitrag Investment Facilitation for Development Project erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment Facilitation for Development Projekt

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:49

Aktuell verhandeln 101 Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO), unter ihnen viele Entwicklungsländer, ein multilaterales Rahmenwerk für Investment Facilitation for Development, das die Vorhersehbarkeit und Transparenz regulatorischer Rahmenwerke sowie technische Prozesse bei der Durchführung von Investitionsprojekten verbessern soll. Dieses multilaterale Rahmenwerk soll besonders entwicklungsfreundlich sein und Investitionsflüsse in Entwicklungsländer erhöhen und somit zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen. Der Investment Facilitation Index des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) zeigt, dass Entwicklungsländer aktuell vergleichsweise wenige Maßnahmen zur Unterstützung von Direktinvestitionen implementieren. Länder, die dies tun, können von einem WTO-Rahmenwerk besonders profitieren. Allerdings benötigen sie auch technische und finanzielle Unterstützung, um effektiv an den Verhandlungen teilnehmen und die beschlossenen Maßnahmen später auch implementieren zu können. Vor diesem Hintergrund haben das International Trade Center (ITC) und das DIE das „Investment Facilitation for Development“-Projekt gestartet, das die WTO-Verhandlungen begleitet. Das Projekt will Verhandlungskapazitäten in Entwicklungsländern aufbauen, praktische Erfahrungen von Investitionsförderungsagenturen und Unternehmen sowie empirisches Wissen von Wissenschaftler*innen an die Delegierten weitergegeben und öffentliche Diskussionen über die WTO-Verhandlungen fördern. Die virtuellen Capacity Buidling-Workshops, Seminare und Webinars, die ITC und DIE seit Anfang 2020 implementieren, erfahren viel Zuspruch und Interesse, insbesondere von WTO-Delegierten und Entscheidungsträger*innen in Entwicklungsländern. Die aktive Partizipation von WTO-Botschafter*innen, Delegierten und hochrangigen Vertreter*innen des WTO-Sekretariats zeigen, dass das ITC/DIE-Projekt wichtige Impulse für die Ausgestaltung des multilateralen Rahmenwerks im Sinne nachhaltiger Entwicklung leistet.

Der Beitrag Investment Facilitation for Development Projekt erschien zuerst auf International Development Blog.

Dürrerisikomanagement, Management natürlicher Ressourcen und soziale Sicherung: Neue Allianzen für Nachhaltigkeit und Resilienz

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:47

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Universität Bonn, dem Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) und dem International Livestock Research Institute (ILRI) veranstaltet das DIE eine Session bei der digitalen Konferenz des Global Landscapes Forum (GLF). Diskutieren Sie mit uns am 4. Juli 2020 über „Drought risk management, natural resource management and social protection: new alliances for sustainability and resilience“ in Afrika in Zeiten der „Doppelkrise“: Klimawandel und Corona-Pandemie.

Weitere Informationen: https://events.globallandscapesforum.org/agenda/bonn-2020/4-june/drought-food-security-and-poverty-in-africa/

Der Beitrag Dürrerisikomanagement, Management natürlicher Ressourcen und soziale Sicherung: Neue Allianzen für Nachhaltigkeit und Resilienz erschien zuerst auf International Development Blog.

Drought Risk Management, Natural Resource Management and Social Protection: New alliances for sustainability and resilience

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:43

DIE, in partnership with Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), University of Bonn, the United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD), and the International Livestock Research Institute (ILRI) will host a session at the Global Landscapes Forum (GLF) Bonn Digital Conference 2020. Join us on 4 July 2020 to discuss “Drought risk management, natural resource management and social protection: new alliances for sustainability and resilience” in Africa in times of ‘double crisis’: climate change and the coronavirus pandemic.

More information: https://events.globallandscapesforum.org/agenda/bonn-2020/4-june/drought-food-security-and-poverty-in-africa/

Der Beitrag Drought Risk Management, Natural Resource Management and Social Protection: New alliances for sustainability and resilience erschien zuerst auf International Development Blog.

Gebärmutterhalskrebs und Armut: Die Hindernisse und Lösungen

ONE - 26. Mai 2020 - 10:12

Armut ist sexistisch. Denn häufig, sind Frauen stärker von Armut betroffen, als Männer. Diese Ungerechtigkeit verschärft sich in Ländern, die von extremer Armut betroffen sind.  Es gibt viele Bereiche, in denen Mädchen und Frauen es ungleich schwerer haben, zum Beispiel beim Zugang zu Gesundheitsversorgung.

Bei den Impfraten weltweit zeigt sich, dass Mädchen und Jungen ungefähr gleich viel geimpft werden. Auf den ersten Blick scheint also alles in Ordnung. Doch es gibt regionale Unterschiede bei dem Zugang zu geschlechterspezifischen Gesundheitsbedürfnissen.

Der Humane Papillomavirus (HPV), die größte Ursache für Gebärmutterhalskrebs, ist einer der Krankheiten die ausschließlich Frauen betrifft. Mit einer Impfung kann eine Erkrankung verhindert werden – vorausgesetzt, Mädchen & Frauen haben Zugang zu diesem Impfstoff. Doch hier fangen die Probleme an. In diesem Beitrag erklären wir euch, was HPV ist, wie es bekämpft werden kann & wie sich die Impfallianz Gavi für die Prävention einsetzt.

Der Humane Papillomavirus (HPV)

Der Virus HPV gilt als die größte Ursache für Gebärmutterhalskrebs. Weltweit sterben jedes Jahr über 300.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs – das ist eine Frau alle zwei Minuten. Von diesen Frauen leben 85% in Ländern, die ein niedriges oder mittleres Durchschnittseinkommen haben. Vor allem für die Frauen, die von Armut betroffen sind, ist eine präventive Behandlung deshalb besonders wichtig. Wenn keine Maßnahmen getroffen würden, könnte die Sterberate bis zum Jahr 2035 auf 400.000 anwachsen.  Und das obwohl der HPV-Impfstoff, den Gebärmutterhalskrebs eigentlich in 90% der Fälle verhindern kann.

Die Hindernisse

In fast allen Ländern auf der Welt ist die Nachfrage nach dem HPV-Impfstoff in die Höhe geschossen. Dadurch entsteht eine weltweite Angebotsknappheit für diesen Impfstoff. Erst im Jahr 2024 wird voraussichtlich das Angebot soweit vorhanden sein, dass die Nachfrage gedeckt werden kann. Dieser Mangel ist gravierend. Deshalb empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 bei den Impfungen Vorrang einzuräumen, um das Risiko an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, zu begrenzen.

Alles rund um den Impfstoff und die Impfung ist natürlich mit Kosten verbunden.

Diese sind teilweise jedoch schwer zu decken. Obwohl die Nachfrage aus den Ländern mit niedrigem Einkommen zunimmt, werden die Impfdosen vorrangig an Länder mit mittlerem und hohem Einkommen verteilt. Diese sind nämlich dazu in der Lage, dies aus privaten Märkten zu finanzieren. Ein Unternehmen welches zwei der drei verfügbaren Impfstoffe herstellt, legt den Schwerpunkt seines Verkaufes auf Länder mit hohem Einkommen. Dadurch soll der eigene Gewinn maximiert werden. Dies führt dazu, dass nur ein Fünftel der Länder mit niedrigem Einkommen Zugang zu dem Impfstoff hat. Dem steht gegenüber, dass vier Fünftel der Länder mit hohem Einkommen Zugang zu dem Impfstoff haben. Als Konsequenz sind Millionen von Mädchen, die in Armut leben, nicht vor dem Virus geschützt.

Wie die Situation vor Ort aussieht, kannst du in diesem Blogpost nachlesen. Für das Land Malawi war die Einführung der Impfung ein wichtiger Schritt, denn Gebärmutterhalskrebs ist dort die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Und wo kommt die Impfallianz Gavi ins Spiel?

Gavi begann im Jahr 2012 die Bekämpfung von HPV in deren Programm aufzunehmen. Seither konnten fast 4 Millionen Mädchen vor HPV geschützt werden. Gavi plant, bis Ende 2020 nochmals 10 Millionen Mädchen zu impfen und damit 300.000 Leben zu retten.

Derzeit erhalten 27 Länder von Gavi Unterstützung bei der Bekämpfung von HPV. 18 dieser Länder haben den HPV-Impfstoff in ihre nationalen Impfprogramme aufgenommen. Zu diesen Ländern zählen unter anderem Malawi, Uganda, Tansania, Sambia und Simbabwe, die die höchste Prävalenz  bei Gebärmutterhalskrebs aufweisen.

Gavi arbeitet mit den Herstellern des Impfstoffes zusammen, um die Kapazitäten zu erhöhen und den Versorgungsengpass zu beheben. In der Zwischenzeit passen sich die von Gavi unterstützten Länder an den Mangel an und stellen sicher, dass die Impfstoffe zu denjenigen gelangen, die sie am meisten benötigen. Dies gilt auch für Bevölkerungsgruppen, in denen Krebsvorsorgeuntersuchungen und -behandlungen weniger zugänglich sind.

Gavi arbeitet aber nicht nur daran, die Zahl der Impfstoffe zu erhöhen, sondern auch daran, dessen Kosten zu senken. Während früher der niedrigste Preis für den Impfstoff 13 US-Dollar betrug, ist er mittlerweile für nur 4,50 US-Dollar in den Ländern mit niedrigem Einkommen erhältlich. Dies ist zwar ein großer Schritt auf dem Weg zu Verbesserung, jedoch für viele immer noch zu teuer. Gavi setzt sich deshalb für tragbare Preise für diesen Impfstoff weltweit ein.

Zusammen mit Gruppen, die über Krebs aufklären, und Frauenorganisationen, arbeitet Gavi daran, bei den Kosten und bei dem Zugang zu dem Impfstoff behilflich zu sein.

Zusätzlich bieten sie weitere Gesundheitsmaßnahmen an, wenn sie mit den Menschen in Kontakt kommen, die einen HPV-Impfstoff benötigen. Zu den Angeboten zählen Aufklärung über Familienplanung, HIV-Präventionsmaßnahmen, Ernährungsberatung, Vorsorgeuntersuchungen und die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs.

Die Gavi – Wiederauffüllungskonferenz

Wir müssen sicherstellen, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt einen Zugang zu dem HPV-Impfstoff haben. Solange, bis keine Frau mehr an Gebärmutterhalskrebs stirbt. Gavi kann einen wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der Märkte und der Verbesserung des Zugangs ausüben. Im Juni entscheiden die politisch Verantwortlichen, in welcher Höhe Gavi in den kommenden fünf Jahren finanziell unterstützt wird.

Wir fordern die Staats- und Regierungschef*innen der Welt auf, die Impfallianz Gavi auf der Wiederauffüllungs-Konferenz diesen Sommer zu unterstützen. Damit können sie dazu beitragen, den Kampf für die Bereitstellung des lebensrettenden Impfstoffes für alle sicherzustellen.

Originaltext: Veröffentlicht am 06.03.2020 / von Sadof Alexander

 

The post Gebärmutterhalskrebs und Armut: Die Hindernisse und Lösungen appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Amnesty Decoders: Online-Aktivist*innen decken mit KI Menschenrechtsverletzungen im Sudan auf

reset - 26. Mai 2020 - 6:37
Mit seinem Decoder-Programm will Amnesty International Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden aufdecken – unterstützt von intelligenten Computerprogrammen und Tausenden digitalen Freiwilligen. RESET sprach mit der Leiterin von Amnesty Decoders, Milena Marin, über das Projekt „Decode Darfur“ im Sudan.
Kategorien: Ticker

Die Stabilisierung des Euroraums durch Geldpolitik und Finanzhilfen ist nicht nachhaltig

SWP - 26. Mai 2020 - 0:00

Die Krise der öffentlichen Gesundheit ist zu einer großen Herausforderung für die europäischen Volkswirtschaften geworden. Sie trifft insbesondere Länder im südlichen Teil des Euroraums, die noch immer unter den Auswirkungen der Eurokrise leiden. In Ermangelung einer überzeugenden fiskalpolitischen Reaktion vonseiten der EU bzw. des Euroraums ist erneut die Europäische Zentralbank (EZB) eingesprungen, um die gemeinsame Währung zu stabilisieren. Eine Intervention der EZB ist politisch vergleichsweise wenig anspruchsvoll: Sie erfordert weder einen Beschluss der Staats- und Regierungschefs, noch müssen Parlamente der Mitgliedstaaten zustimmen. Ohne die schnelle Intervention der EZB in dieser sehr dynamischen Krise wäre die Einheitswährung höchstwahrscheinlich bereits ernsthaft in Gefahr geraten.

Auch in der Eurokrise hatte die expansive Geldpolitik der EZB die betroffenen Volkswirtschaften gestützt. Angesicht der Niedrigzinspolitik sparten die Regierungen damals Hunderte Milliarden Euro für den Schuldendienst ein. Die Stabilisierungspolitik der EZB hatte jedoch verschiedene unerwünschte Nebenwirkungen. So trafen die niedrigen Zinsen die Sparer und blähten die Immobilienblase auf. Auch führte der Aufkauf von Schuldverschreibungen der Mitgliedstaaten zu einer verstärkten Verstrickung der EZB in die Wirtschafts- und Fiskalpolitiken der Mitgliedstaaten. Der Druck der Zentralbank auf die irische Regierung im Jahr 2010, notleidende Banken mit Steuergeldern zu retten, belegt dies. Ein weiteres Beispiel sind die heimlichen Briefe der Zentralbank an die Regierungen Italiens und Spaniens im August 2011, mit denen sie ihnen ein Ultimatum für die Initiierung von Reformen stellte. Die neuen Massenkäufe von Staatsanleihen als Reaktion auf die Pandemie könnten die EZB, wenn sie ihre Politik in dieser Weise länger fortsetzt, erneut zur Geisel der Wirtschaftspolitik der betroffenen Länder machen.

Rechtlich fragwürdiges Engagement der EZB

Problematisch ist zudem, dass ein solch massives Engagement der EZB rechtlich fragwürdig ist, wie zuletzt das Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) und die Anhörung im Bundestag am Montag zeigte. Die Hauptwaffe der Zentralbank besteht darin, dass sie potenziell zu unbegrenzten Interventionen auf den Finanzmärkten einschließlich des Kaufs von Staatsanleihen in der Lage ist. Nun formulierte das BVerfG Bedingungen für den Ankauf von Vermögenswerten, darunter eine Obergrenze pro Emittent und eine zeitliche Befristung dieser Geschäfte. Mit dieser Einschränkung aber steht die Fähigkeit des Eurosystems, die Staatsverschuldung im Laufe einiger Jahre geldpolitisch wirksam zu stabilisieren, in Frage.

Die Staaten des Euroraums sollten die Zeit nutzen, die die EZB ihnen mit ihrer Intervention eingeräumt hat, um ihre Abhängigkeit von deren Geldpolitik zu verringern. An erster Stelle müssen sie dazu ihre strukturellen Probleme angehen.

Die bisher verabschiedeten Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemiefolgen beschränken sich aber in erster Linie auf finanzielle Unterstützung. So hat die EU verschiedene Hilfsinstrumente für die von der Pandemie betroffenen Länder in Höhe von insgesamt 540 Milliarden Euro genehmigt, darunter das Instrument für Kurzarbeit (SURE). Auch der neue Entwurf der Kommission für den mehrjährigen EU-Finanzrahmen wird die Kosten der Pandemie-Krise stärker berücksichtigen. Schließlich gibt es den deutsch-französischen Vorschlag eines 500-Milliarden-Euro-Wiederaufbaufonds. Die finanzielle Solidarität, die hier zum Ausdruck kommt, ist wichtig, aber Geld allein reicht nicht aus, um die strukturellen Probleme des Südens zu mildern. Schon vor der Eurokrise waren die Wirtschaftsmodelle vieler dieser Länder aufgrund unzureichender Wettbewerbsfähigkeit, übermäßiger Verschuldung und ungünstiger demografischer Veränderungen langfristig nicht tragfähig. Die aktuelle Krise bietet die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie Wirtschaftsmodelle neu ausgerichtet werden können, zum Beispiel in Richtung Digitalisierung, ökologische Nachhaltigkeit, Investitionen in Humankapital oder Bürokratieabbau für Unternehmen.

Stabilisierung Italiens für gemeinsame Währung essenziell

Obwohl diese Fragen in unterschiedlichem Maße jeden Mitgliedstaat der Eurozone, einschließlich Frankreichs und Deutschlands, betreffen, ist die größte Herausforderung für die Stabilität des Euroraums die Entwicklung der drittgrößten Wirtschaft der EU-19, Italiens. Die Auswirkungen der Pandemie haben die wirtschaftliche Lage des Landes noch einmal massiv verschlechtert, daher braucht es nun eine ehrgeizige Reaktion auf Ebene der EU und des Euroraums. Zusätzlich zur großzügigen Bereitstellung konkreter Zuschüsse – nicht Kredite – geht es darum, geschickt über nötige Strukturreformen in den Dialog zu treten und politischen Druck von verschiedenen Seiten auszuüben: von der Europäischen Kommission und der Eurogruppe, aber auch von Berlin und Paris. Sinnvoll wäre hier eine neue EU-Strategie zur wirtschaftlichen Erholung und Entwicklung Europas bis 2030, die am Ende der deutschen EU-Ratspräsidentschaft verabschiedet werden könnte. Sie würde es ermöglichen, von der kurzfristigen Perspektive der unmittelbaren Folgen einer Pandemie abzurücken. Ausschlaggebend für ihren Erfolg wäre allerdings die Bereitschaft der politischen Klasse in Rom, Verantwortung für ernsthafte Reformen zu übernehmen.

Die Pandemie könnte ein entscheidender Moment für den Euroraum sein. Wenn diese schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten als Chance für einen Strukturwandel genutzt werden kann, der das Misstrauen zwischen Nord und Süd abbaut, ist der nächste logische Schritt die dauerhafte gemeinsame Ausgabe von Bonds, um den enormen Anstieg der Verschuldung nach der Krise zu stabilisieren. Wenn der Euroraum heute auf dem Reformweg scheitert, werden wir morgen mit mehr Schulden aufwachen und vor den gleichen Problemen stehen wie zuvor – aber mit weniger Zeit und Instrumenten, um sie zu bewältigen.

Kategorien: Ticker

Online Workshop “Project Monitoring and Reporting: Introduction to Geographic Methods using Open-Source Software”

Postgraduates - 25. Mai 2020 - 23:39

Topic: This is an introductory course that teaches how to use the open-source software Open Foris and QGIS to generate spatial information for monitoring and reporting project activities and outputs. Using a learning-by-doing approach, it addresses the theoretical and practical knowledge required for spatial data collection and visualization.

Who: The workshop targets DAAD students and graduates of development programs in Germany primarily. Students, young researchers, and professionals with experience in international development projects who would like to further qualify and professionalize their skills in project monitoring and evaluation using geographic information systems are also welcomed to apply.

more about us:
BluoVerda Deutschland e.V. ( http://bluoverda.org/)
Welweit e.V. ( http://welt-weit.org/)

Kategorien: english, Jobs, Ticker

Corona und die SDGs

#2030Agenda.de - 25. Mai 2020 - 18:37

Die COVID-19-Pandemie und die politischen Maßnahmen, mit denen die Regierungen auf sie reagierten, haben gravierende Folgen für die globale Nachhaltigkeitsagenda. Auch wenn sich das ganze Ausmaß der Krise und ihrer Auswirkungen derzeit noch nicht abschätzen lässt, droht schon jetzt die Gefahr, dass die Pandemie die Verwirklichung der international vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in ihrer Gesamtheit gefährdet.

Das neue Briefing des Global Policy Forums skizziert für jedes der 17 SDGs anhand einiger punktueller Beispiele, welches Ausmaß die globale Coronakrise in verschiedenen Sektoren haben kann. Es macht deutlich, dass die Agenda 2030 und ihre Nachhaltigkeitsziele scheitern werden, wenn sie in den politischen Antworten auf die Coronakrise nicht systematisch berücksichtigt werden.

Kategorien: Ticker

UN Monitor: COVID-19 Round-Up on Development Activities and Financing – 25/05/2020

Global Policy Watch - 25. Mai 2020 - 17:27

Download UN Monitor (pdf version).

Across the UN development system, Member States, the UN Secretariat and UN leadership are exploring the profound socio-economic impacts of COVID-19 and what macroeconomic policy changes are needed to “build back better”. From UN-led programme activity responses to COVID-19 to needed policy responses both by the Financing for Development process and Member State-led initiatives, there are several opportunities to monitor these developments in the coming weeks.

On 27 May, leadership of UN agencies headlines the final session of the Economic and Social Council on the Operational Activities for Sustainable Development (OAS). Panelists include Deputy Secretary-General Amina Mohammed, UNDP Administrator, Executive Directors of UNICEF, UN Women and UNEP, ILO Director-General and WHO Deputy Director-General. This session will address issues and questions raised during the previous sessions of the segment held from 19-22 May, sessions which took stock of the implementation and progress of reforms to make the UN development system (UNDS) “fit for purpose”.

This final session will be webcast on UNWebTV on 27 May, 10AM EDT – 1PM EDT. The previous sessions can also be viewed at WebTV.un.org.

The official OAS agenda, panel presentations and Member State queries brought critical issues to the fore. These ranged across most of the UNDS reform measures including the inadequacy of funding not only for the Resident Coordinator system, the lack of support (both fiscal and logistical) for the Multi Country Offices, the ownership and purpose of the regional architecture and the extent to which Resident Coordinators feel empowered to convene and coordinate across the UNDS in-country.

The official OAS agenda included the following questions:

  • What are the comparative advantages of the UN and how is the UN development system strengthening its support in realizing key SDGs highlighted by developing countries such as poverty eradication, rural development, addressing natural disasters, basic social services, infrastructure, among others?
  • How will the UN development system be held accountable for its work at regional level? Are Member States changing the way they fund due to the Funding Compact? What are the success stories from specialized agencies, funds and programmes regarding joint initiatives?
  • What are the system-wide reports and reporting lines to Member States, to include those at the regional level?
  • How does the UN system intend to support territories covered by Multi Country Offices (MCOs) as they seem to require a different support mechanism within the MCO and a different source of funding? Does this affect MCOs in any form?
  • What is the status of the fundraising efforts thus far in support of the proposals made under the MCO review?

Member State and UN contributions deepened the sessions with many specifics:

  • G77 and China, represented by Guyana, inquired about funding of the Multi Country Offices: “express its concern about the sustainability and predictability of this mode of funding as resources will not be drawn from the Special Partner Trust Fund but will be dependent on RCs leveraging funding to support the non self-governing territories covered by MCO”.
  • Some Member States queried the MCO review process. While 2020 marks the official “review” year of the MCOs, Belize issued a “call for continued monitoring and reviewing of the reforms. Just getting off the ground, COVID intervened”. What will the review process look like for MCOs beyond this current review?
  • G77 and China on Resident Coordinators: "What has been the experience and the role of the international financial institutions or the regional development banks, particularly in supporting the country programmes?"
  • Robert Piper of the Development Coordination Office on how the lack of core funding incites competition rather than collaboration among UN agencies: “As non-core becomes so large the incentives for competition go up. It’s created a sort of marketplace dynamic, it got too big proportionally.”
  • Piper on availability of funds overall: “Of course we would like to increase the amounts from a number of Member States who were supportive of assessed contributions and nevertheless providing much smaller contributions than they would have had they been providing assessed because it’s voluntary…And we would hope that some of those Member States are looking at somehow aligning their contribution to their policy position on the assessed and assessed budget for this.” Does the funding model need to move from voluntary to assessed contributions?
  • G77 and China also prioritized the discussion of funding for the UNDS: "there is a gap of approximately 58 million dollars in relation to the full budget of the RC system. What actions will be undertaken by the system in order to bridge the funding gap for the full operationalization?"
  • Sweden raised concerns regarding the competition amongst UN agencies as a hindrance to reform: “As the Secretary -General expresses concern in his report over what he calls the provisions of competition and exclusion instead of cooperation and joining…how does the Secretary-General intend to address this…How do we build on them to foster the right incentives and the organizational change that we need?”
  • Sweden, Belgium and the Netherlands all raised concerns regarding the sustainability of financing the Resident Coordinator system, namely through provision of core funding, rather than non-core funding. In this context, Belgium asked, “We still don’t see enough progress in giving core funding and core funders more visibility and to honour in a way the fact that core funding is given except for reports. But of-course that gets very little visibility. So how to improve the visibility and the honouring of core funding?”
  • On measuring progress, the Secretary-General stated: "Traditionally all economic analysis and all development analysis have been based on a number of macro-economic indicators and essentially on GDP. And so it is GDP that classifies countries based on GDP, that policies are discussed or adopted. And it’s time to recognize that this is a very poor way to look into a very much more complex reality…there is a key concept, which is the concept of vulnerability.”

******

On 28 May a high-level event by the Group of Friends of SDG Financing will be convened by the Prime Ministers of Canada and Jamaica and UN Secretary-General. The event will be held at the level of Heads of State or Government and will also bring together “leaders from international institutions” for high-level panel presentations, followed by Member State discussions.

It will be held virtually on 28 May 8AM-12PM ET and webcast on UNWebTV and follows or builds on previous meetings.

Following a 10 April meeting of the Group of Friends, co-conveners Canada and Jamaica released a joint statement:

“We convened an extraordinary video conference bringing together Ambassadors from across the entire membership of the United Nations with high-level representatives from the UN, G20, IMF, World Bank Group and OECD to engage in the first truly global discussion on managing the socio-economic and financial impacts of COVID-19. We thank the more than 300 participants who attended.

“We welcomed the commitment by the UN, G20, IMF, World Bank Group, OECD and individual countries to coordinate their actions to ensure an effective response, with all participants recognizing that no one country or organization can tackle the challenge of COVID-19 on their own.

“We were also reminded of the particular vulnerabilities many countries suffer. Small island developing states and many other developing countries in Africa and parts of Asia, Latin America and the Caribbean are confronted with a multi-pronged challenge, including a reliance on imported food; logistics and transportation hubs whose operations have been curtailed; pre-existing high levels of indebtedness; a loss of primary revenue sources; and the need to use scarce foreign currency reserves to procure essential medical supplies.

“We discussed the need to take urgent action to ensure that global supply chains remain open, and that the flows of remittances are able to continue with minimal disruption and at reduced costs. We also stressed the crucial importance of supporting our private sectors through these difficult times as they are the primary source of jobs and livelihoods. No economic recovery will be possible without it.”

At the 19 May meeting of the Group of Friends, the President of the General Assembly highlighted some priorities of the upcoming high-level event:

“…we must ensure that developing countries that are hit hard due to the lack of appropriate fiscal space and vital finances needed for crisis response are helped. Therefore, I am pleased to see particular attention being devoted to the urgency of debt relief and debt standstills for the poorest countries. This is critical in the fight against COVID-19. We must step up our commitments on sustainable debt management and alleviation. We cannot risk turning an already dire situation even more so for many developing countries. This could fundamentally threaten our prospect of achieving the SDGs.

“I also welcome the focus on inclusive growth, credit and capital, and efforts to expand liquidity for developing countries.

“Achieving the SDGs is also partly dependent upon combating illicit financial flows and asset recovery. I am pleased to see the continued commitment to this important issue during next week’s high-level event.”

According to a UN media advisory, the meeting will: “discuss the challenges and opportunities to act quickly on the six issues:

  • The need to expand liquidity in the global economy and maintain financial stability to safeguard development gains.
  • The need to address debt vulnerabilities for all developing countries to save lives and livelihoods for billions of people around the world.
  • The need to create a space in which private sector creditors can proactively engage in effective and timely solutions.
  • Prerequisites for enhancing external finance for inclusive growth and creating jobs, including lowering the transactions costs of remittances.
  • Measures to expand fiscal space and foster domestic resource mobilization by preventing illicit financial flows.
  • Ensuring a sustainable and inclusive recovery by aligning recovery policies with the Sustainable Development Goals.”

******

On 2 June the Financing for Development (FfD) Forum will hold a meeting titled, Financing a Sustainable Recovery from COVID.

Following the truncated FfD Forum in April, this informal meeting “will act as a platform to discuss concrete financing solutions in response to the pandemic in the framework of the Addis Agenda, paying particular attention to the needs of countries in special situations that face specific challenges in tackling the crisis”.

The meeting presents the urgency to tackle the economic impacts of COVID-19, cognizant that: “There is a significant risk of backsliding on progress in achieving the 2030 Agenda and the Addis Ababa Action Agenda on financing for development.”

With this in mind, the meeting has “a dual objective: (i) to present concrete solutions to finance the response to the pandemic and (ii) explore policy options to set the world on a resilient and sustainable recovery”.

The meeting will be held virtually on 2 June 9AM-12PM ET and webcast on UNWebTV.

The post UN Monitor: COVID-19 Round-Up on Development Activities and Financing – 25/05/2020 appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

Response by Akelius

Business - 25. Mai 2020 - 17:08
Kategorien: Ticker

Grundgesetz verteilt Macht auf viele Schultern

Engagement Global - 25. Mai 2020 - 16:31
Bei einem Vernetzungstreffen der SKEW tauschten sich syrische Praktikantinnen und Praktikanten über ihre Erfahrungen in den Kommunen aus. Foto: Andreas Grasser

Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz verabschiedet. Nach den Jahren der Diktatur durch den Nationalsozialismus sollte es garantieren, dass sich ein solches Unheil in der neuen Bundesrepublik nicht wiederholen kann. Die Verankerung der Grundrechte schützt die Menschen vor staatlicher Willkür. Die Gewaltenteilung oder das Prinzip der Demokratie verhindern eine Machtkonzentration im Staat. Auch der Föderalismus ist im Grundgesetz verankert. Damit ist das Grundgesetz auch Grundlage allen kommunalen Handelns und Wirkens.

Die im Grundgesetz verankerten Prinzipien stellen für viele Menschen weltweit erstrebenswerte Grundsätze dar. Gerade in Diktaturen wie zum Beispiel in Syrien sind die Rechte des Einzelnen stark eingeschränkt und Menschenrechtsverletzungen keine Seltenheit. Viele Geflüchtete aus Syrien haben den Wunsch, dass auch in ihrem Herkunftsland zukünftig ein Rechtsstaat etabliert werden kann, der die Menschenrechte achtet, seinen Bürgerinnen und Bürgern Grundrechte zugesteht und in dem die Macht auf viele Schultern verteilt ist.

Wie das Grundgesetz in deutschen Kommunalverwaltungen gelebt und umgesetzt wird, erfuhren in den Jahren 2018 und 2019 25 syrische Geflüchtete. Im Rahmen der Initiative „Kommunales Know-how für Nahost“ hatten sieben Städte, Gemeinden und Landkreise – unterstützt von der SKEW – sechs- beziehungsweise zwölfmonatige Praktikumsplätze in ihren Verwaltungen angeboten. Die Gemeinde Beverstedt, die Städte Darmstadt, Krefeld und Maintal sowie die Landkreise Donau-Ries, Gießen und Hameln-Pyrmont setzten ihre neuen Kolleginnen und Kollegen in den Bereichen allgemeine Verwaltung, Demokratie, Soziales sowie Planen und Bauen ein. Auf diese Weise bekamen die Geflüchteten einen Einblick in kommunale Handlungsfelder, demokratische Strukturen und lokale Verwaltungsabläufe. Diese Erfahrungen helfen im Idealfall später beim Auf- und Ausbau von Kommunalstrukturen in Syrien.

Für den 23-jährigen Hane Moshmosh aus Damaskus beispielsweise war es ein Höhepunkt, dass er bei der Vorbereitung der bayerischen Bezirks- und Landtagswahl in 2018 mithelfen konnte. So erhielt er einen Einblick, wie demokratische Wahlen auf lokaler Ebene funktionieren. Außerdem konnte er an einer Bürgerversammlung teilnehmen, bei der es um den geplanten Bau eines Hallenbades ging. An einem konkreten Beispiel erfuhr er, wie Bürgerbeteiligung funktioniert. Dass er mit seiner Qualifikation „später einmal“ mithelfen könne, in seinem Heimatland funktionierende kommunale Strukturen aufzubauen, sei eine gute Perspektive – auch wenn der Zeitpunkt dafür aufgrund der politischen Lage in Syrien noch in weiter Ferne liegt.

Neue Kommunen für zweite Projektphase gesucht

Auch 2020/2021 unterstützt die SKEW wieder fünf Städte, Gemeinden und Landkreise, die Geflüchteten aus Syrien Praktika in der Kommunalverwaltung anbieten und ihnen Know-how für einen zukünftigen Wiederaufbau kommunaler Strukturen in Syrien weitergeben möchten. Noch bis zum 15. Juni 2020 können Kommunen ihr Interesse an einer Projektteilnahme bekunden.

Kontakt

Jennifer Ichikawa
Telefon: +49 228 20717-348
jennifer.ichikawa@engagement-global.de

Antje Tumbusch
Telefon: +49 228 20717-627
antje.tumbusch@engagement-global.de

Kategorien: Ticker

25. Mai 2020

ONE - 25. Mai 2020 - 15:22

1. Corona führt zu sinkenden Impfraten
Wie unter anderem Tagesschau.de, Spiegel und das Redaktionsnetzwerk Deutschland thematisieren, schlagen die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das UN-Kinderhilfswerk Unicef sowie die Impfallianz Gavi Alarm. In vielen Ländern seien wegen der Corona Pandemie Routineimpfungen kaum noch möglich. Durch die ausbleibenden Routineimpfungen steige das Risiko insbesondere für Kleinkinder, an schweren Krankheiten wie Polio, Diphtherie und Masern zu erkranken deutlich. Dabei seien sowohl ärmere als auch wohlhabendere Staaten betroffen. Die Erfolge der letzten Jahre bei der Eindämmung von Krankheiten wie Masern seien gefährdet. Gemachte Fortschritte könnten um Jahre zurückgeworfen werden. Neben Lieferengpässen seien auch die Ausgangsbeschränkungen Ursachen für den Rückgang der Impfrate. Aus Angst vor einer Ansteckung mit Corona verlassen Eltern seltener mit ihren Kindern das Haus. Der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen sei zudem mitunter eingeschränkt. Impfaktionen in ländlichen Gebieten ärmerer Staaten können aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht mehr durchgeführt werden. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus fordert die Staatengemeinschaft auf, die Bemühungen für einen universellen Impfschutz aufrechtzuerhalten. Weitere Maßnahmen sollen am 4. Juni bei der Wiederauffüllungskonferenz der Impfallianz Gavi beschlossen werden.

2. Bill Gates im Fokus
In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) beleuchtet Roland Lindner die Rolle und öffentliche Wahrnehmung von Microsoft-Gründer und Stifter Bill Gates in der Coronakrise. Unter anderem wegen eines TED Talks von 2015, in dem Gates vor den Risiken einer globalen Pandemie warnt, sei seine Weitsicht zu Beginn der Pandemie gelobt worden. Im Verlauf der Pandemie kursierten jedoch mehr Stimmen, die Gates im Zentrum von Verschwörungstheorien wähnten. Ohne ihre Behauptungen zu belegen, verorten Impfgegner*innen Gates als „Drahtzieher“, der sich an der Pandemie bereichern wolle oder wahlweise Teile der Weltbevölkerung sterilisieren lassen wolle. Die Gruppe der Verschwörungstheoretiker*innen sei laut FAZ-Autor Lindner ein „unübersichtlicher Mix“ aus dem rechten politischen Rand, Impfgegner*innen und Trump-Anhänger*innen. Die meisten Theorien rührten aus der Wut über Restriktionen im öffentlichen Leben und werden in entsprechenden Internetforen und auf Demonstrationen verbreitet. Diese Theorien haben wenig mit der immer wieder auftretenden Kritik an der Stiftungsarbeit von Superreichen im Allgemeinen zu tun. Hier werde oft kritisiert, dass viele Wohlhabende einerseits Steuern vermeiden und andererseits als Wohltäter*innen auftreten.

3. Europa & Afrika: Muss  Partnerschaft wegen Corona pausieren?
In der Deutschen Welle thematisiert die Brüssler Korrespondentin Marina Strauß die neue Afrika-Strategie der EU und ihre Umsetzung angesichts der Corona Pandemie. Primäres Ziel der neuen EU-Afrika-Strategie, die Anfang des Jahres vorgestellt wurde, sei eine Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen der Europäischen und Afrikanischen Union sowie eine engere Zusammenarbeit bei den Themen Handel, Migration, Klima, Frieden und Sicherheit. Ende des Jahres sollte diese neue Partnerschaft bei einem AU-EU-Gipfel in Brüssel zelebriert werden. Angesichts der Corona-Pandemie ändere sich nun aber der Fokus der Zusammenarbeit der beiden Kontinente. Es werde kritisiert, dass die Strategie von Anfang an zu wenig auf die Themen Gesundheit und Pandemiebekämpfung ausgelegt worden sei. Faten Aggad, die die Afrikanische Union in EU-Fragen vertritt, kritisiert die Strategie, weil sie eine rein europäische Perspektive einnehme. Zwar seien sich EU und AU in den vier Grundpfeilern der Strategie (Handel, Migration, Frieden und Sicherheit, Klima) einig, jedoch sei die Herangehensweise verschieden. Während die AU im Bereich Handel eine Freihandelszone auf dem afrikanischen Kontinent (CFTA) forciere, halte die EU an den umstrittenen „Wirtschaftspartnerschaftsabkommen“ (EPAs) fest. Durch freien Handel sollen die Deals zu Wohlstand in Afrika führen. Die EPAs werden jedoch kritisiert, da sie die lokale Wirtschaft in Afrika durch subventionierte Billigimporte aus Europa schwächen oder gar zerstören.

The post 25. Mai 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Privatisiert und ausgetrocknet

E+Z - 25. Mai 2020 - 15:20
Chile leidet wegen der Klimakrise unter dramatischem Wassermangel

Zehn Jahre dauert die Dürre schon an, von der mehr als drei Viertel der Fläche Chiles betroffen sind. Die Bürger bekommen das zu spüren: durch Knappheit und steigende Wasserpreise. Auch die Landwirtschaft – Hauptwirtschaftszweig des Landes – leidet. Massenweise sterben Tiere, einst fruchtbare Regionen werden zu Wüsten.

Hauptgrund für diese Katastrophe ist der Klimawandel. Die Temperaturen steigen stetig, während Regen- und Schneefälle abnehmen und Gletscher schmelzen. Chile hat in sechs seiner 16 Regionen landwirtschaftliche Notstandszonen erklärt.

Ein politisches Problem verschärft die Naturkatastrophe: Chiles Wasservergabesystem ist marktorientiert und kaum staatlich reguliert; Privatunternehmen haben die Kontrolle. Folglich zahlen Verbraucher viel Geld für Wasser. Es gibt hitzige Debatten darüber, ob diese wichtige Ressource in privater Hand sein sollte. Chile muss sich mit seinen Klimaproblemen und seinem Wasservergabesystem befassen, sonst wird die lange andauernde Wasserkrise fortbestehen.

Der chilenische Wasserkodex von 1981 wurde während der Diktatur des damaligen Präsidenten Augusto Pinochet eingeführt. Demnach dürfen Wasserrechte als Eigentum besessen und gehandelt werden. Heute gehören die chilenischen Wasserversorger großen multinationalen Unternehmen wie der Suez Group (französisch), Aguas de Barcelona (spanisch) und Marubeni (japanisch).

Ein Ziel der Privatisierung war es, Investitionen und Expertise globaler Unternehmen zu gewinnen, was gelungen ist. Aber der Preis für die Bevölkerung ist hoch. Die Vermarktung von Wasser hat die Preise in die Höhe getrieben und den Grundsatz untergraben, dass Zugang zu Wasser ein grundlegendes, nicht verhandelbares Menschenrecht ist.

Aktuell sind mehr als 40 Regierungsbehörden an der Bewirtschaftung der Wasserressourcen beteiligt, was die Aufsicht schwächt und zerfranst. Hauptregulator ist die Generaldirektion Wasser im Ministerium für öffentliche Arbeiten. Diese:

  • unterhält das Informationssystem, das „Wasserkataster“,
  • setzt die nationale Politik um und
  • verleiht über ein Auktionssystem Wasserrechte.

Der Schwerpunkt liegt auf der Marktversorgung. Es ist weder sichergestellt, dass die Menschen Zugang zu Wasser haben, noch dass die Ökosysteme um die Wasserbecken herum gesund gehalten werden.

Diese Systemmängel haben Bürger zum Protest veranlasst. Sie kämpfen gegen hohe Wasserpreise und Knappheit. Seit 30 Jahren bemühen sich einige Politiker um eine Reform des Wasserkodex. 2014 versuchten Senatoren erfolglos, Wasserressourcen zu renationalisieren. Derzeit kämpfen Aktivisten dafür, dass Bergbauunternehmen keine weiteren Wasserrechte erwerben können.

Die Wasserdebatte ist Teil einer breiteren Diskussion zur Reform des marktorientierten Wirtschaftsmodells des Landes. Die Chilenen diskutieren über eine neue Verfassung (siehe Javier Cisterna Figueroa in der Debatte des E+Z/D+C e-Paper 2020/02). Die Idee ist, die seit Ende der Pinochet-Diktatur 1990 geltenden Regeln zu erneuern. Viele Befürworter einer neuen Verfassung wollen die private Kontrolle der Wasserrechte abschaffen.

Schmerzhafte Folgen

Während die Debatte läuft, zeigen sich negative Folgen des zunehmenden Wassermangels in Chile. Sie betreffen Umwelt, Landwirtschaft, Fischerei und Bergbau – und vor allem die Menschen. Laut World Resources Institute (WRI), einer nichtstaatlichen Denkfabrik mit Sitz in Washington, wird Chile bis 2040 zu den Ländern mit den größten Wasserproblemen weltweit gehören. Die WRI prognostiziert einen starken Wettbewerb um Oberflächenwasser, berechnet als Verhältnis von lokaler Wasserentnahme und erneuerbarem Vorrat.

Am unmittelbarsten werden die Bürger die Folgen zu spüren bekommen. Da der Fluss Maipo Wasser verliert, wird in der Hauptstadt Santiago bis 2070 voraussichtlich circa 40 Prozent weniger frisches Trinkwasser verfügbar sein. Das wird vor allem die in der Metropolregion lebenden 40 Prozent der Gesamtbevölkerung treffen. Für ärmere Stadtbezirke hat der Mangel schon jetzt herbe Folgen: Sie können sich das teure Wasser nicht leisten.

Wegen der hohen Preise sind sie auf ihre eigenen Grundwasserquellen angewiesen, doch die werden immer unzugänglicher. Zwischen 1969 und 2001 sank der Grundwasserspiegel in Santiago von 12 auf 26 Meter unter der Erde. Die anhaltende Dürre verschlimmert die Lage.

Auch Landwirtschafts- und Bergbauunternehmen kämpfen um die knapper werdende Ressource. Chiles Wirtschaft hängt wesentlich vom Export von Avocados, Wein und Kupfer ab. In der Metropolregion Santiago verbraucht allein die Landwirtschaft 74 Prozent des Wassers. Mit Kupfer und Früchten exportiert Chile derzeit 1900 Millionen virtuelle Kubikmeter Wasser pro Jahr und damit das 1,4-Fache der für die Chilenen jährlich verfügbaren Trinkwassermenge.

Auch die Umwelt trifft der Wassermangel hart. In den Anden schrumpfen die Gletscher, die Schneegrenze weicht zurück. Gletscher sind jedoch ein wichtiger Wasserspeicher. Sie füllen Flüsse, Seen und Grundwasserquellen auf. Wenn die Gletscher schmelzen, leiden ganze Wassereinzugsgebiete stromabwärts unter den Auswirkungen.

Flussläufe mit weniger Wasser beeinflussen andere Ökosysteme. In Zentral- und Südchile führen Flüsse im Herbst und Winter 25 bis 75 Prozent weniger Nährstoffe wie Nitrate und Phosphate in den Pazifik ab als vor der Dürre, denn das ist abhängig von der Menge des Süßwassers, das die Küste erreicht. Diese Nährstoffe sind essenziell für das Wachstum von Phytoplankton (das erste Glied in der Meeresnahrungskette), das wiederum beim Laichen, der Larvenentwicklung und als Nahrung von Fischen und Krebstieren essenziell ist. Einige dieser Fische, Sardellen und Sardinen etwa, sind wirtschaftlich sehr bedeutsam für Chile.

Chile gilt eigentlich als wasserreich, besonders im Süden. Die Klimakrise jedoch lässt die Wasserressourcen schwinden. Zwischen 2010 und 2014 lagen die durchschnittlichen und maximalen Temperaturen in Chile ein halbes bis 1,5 Grad höher als von 1970 bis 2000. Mehr Hitze bedeutet auch mehr Verdunstung. Forscher glauben, dass der Rückgang von Regen und Schnee in Chile mindestens zu einem Viertel dem vom Menschen verursachten Klimawandel anzulasten ist. Stetig ansteigende Temperaturen und starke Änderungen der Wettermuster verändern Landschaften und Ökosysteme nachteilig.

Mögliche Lösungen

Chiles Regierung und ausländische Investoren suchen Lösungen für diese Probleme. Als Präsident Sebastián Piñera vergangenen Herbst seinen Haushaltsvorschlag für 2020 vorstellte, verkündete er Pläne für den Bau von 26 neuen Wasserreservoirs, Entsalzungsanlagen und innovativen Bewässerungsprojekten.

Einige Projekte sehen den Bau von Entsalzungsanlagen längs der Küste und den Transport von Wasser in Städte vor. Ein Testlauf in der Hafenstadt Antofagasta im Norden Chiles erwies sich als teuer und potenziell umweltschädlich, da schädliche Abwässer zurück ins Meer gepumpt wurden.

Eine weitere Idee ist, Süßwasser aus dem Süden, wo es etliche Fjorde und Buchten gibt, über eine „Wasserstraße“ in die trockenen zentralen und nördlichen Städte Chiles zu bringen. Der Süden sieht jedoch keinen Nutzen darin, Wasser aus seinen Flüssen und Seen zu entnehmen, vielmehr würde das Fischpopulationen und Fischereiwirtschaft schädigen. Auch die Indigenen lehnen die Ableitung von Wasser aus der Region ab.

Es gibt auch umweltfreundlichere Lösungen. Mögliche Schritte zur Anpassung an den Klimawandel sind: Wasser aus Nebel zu gewinnen, Regenwassereinzugsgebiete einzurichten und einheimische Bäume zu pflanzen, die trotz knapper Niederschläge gedeihen und den Bodenrückhalt verbessern. Die Bäume würden zudem Kohlenstoff speichern und so zur Anpassung an den Klimaschutz beitragen. Experten erwägen auch, landwirtschaftliche Praktiken zu ändern, um Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen zu reduzieren (siehe Susanne Neubert im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Papers 2019/11).

Nicht zuletzt plädieren die Reformer dafür, das Wasservergabesystem des Landes grundlegend zu ändern, letztlich also die Wasserressourcen zu renationalisieren. Da Wasserverteilung ein Geschäftsmodell ist, schauen Unternehmen mehr auf Erzeugung und Transport von Wasser als auf Nachhaltigkeit durch Schutz der Ökosysteme. Es braucht einen politischen Diskurs darüber, wie Wasserversorgungsfragen in die umfassendere Diskussion über den Umgang mit dem Klimawandel einzubeziehen sind. Wasser ist nicht nur ein lebenswichtiges Gut – es ist zentraler Bestandteil von Ökosystemen und spielt in der gesamten natürlichen Umwelt eine Rolle.

Chiles Nationaler Plan zur Anpassung an den Klimawandel betont immerhin, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung daran landesweit zu stärken. Er zielt auf eine effizientere Wassernutzung in Industrie und Landwirtschaft ab sowie darauf, Wassereinzugsgebiete, Flüsse, Seen und Grundwasserspeicher besser zu schützen. Angesichts zunehmenden Wassermangels in Chile ist das nur ein Anfang. Umfassende und entschiedene Maßnahmen sind nötig, sonst wird das Land in den kommenden Jahrzehnten austrocknen.

Katie Cashman ist Beraterin für nachhaltige Entwicklung und soziale Innovation. Sie hat unter anderem für UN-Habitat (UN-Siedlungsprogramm) gearbeitet.
kcashman23@gmail.com

Kategorien: Ticker

Umweltkrisen

DIE - 25. Mai 2020 - 13:32

In Anbetracht einer bisher nur begrenzt wirksamen gesellschaftlichen Umweltvorsorge wird das Konzept „Krise“ als wissenschaftliche Perspektive untersucht. Dazu erfolgt zum einen eine Systematisierung grundlegender Mensch-Umwelt-Beziehungen. Zum anderen werden Merkmale von „Krise“ aus einem multidisziplinären Spektrum der Literatur recherchiert. Unter Anwendung der Merkmale auf die Mensch-Umwelt-Beziehungen wird eine Konzeptualisierbarkeit von „Umweltkrise“ exploriert. Dabei zeigt sich, dass einige Merkmale von „Krise“ sowohl für biophysische als auch für gesellschaftliche Phänomene von Mensch-Umwelt-Beziehungen relevant sein können. Insgesamt wird für das Konzept „Umweltkrise“ ein Potenzial zur Analyse und gegebenenfalls Bewältigung insbesondere von nicht intendierten anthropogenen Umweltveränderungen festgestellt und anhand dreier Beispiele der Umweltentwicklung illustriert. Für die weitere Forschung erfolgt daraus die Ableitung eines Bedarfs zur Schärfung des Konzepts sowie zu dessen Einsatz als Analyserahmen einschließlich der dazu notwendigen methodischen Entwicklungen. In den zu erwartenden Erkenntnissen werden für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Ansatzpunkte für eine weitergehende Erreichung von Zielen der Umweltvorsorge gesehen.In Anbetracht einer bisher nur begrenzt wirksamen gesellschaftlichen Umweltvorsorge wird das Konzept „Krise“ als wissenschaftliche Perspektive untersucht. Dazu erfolgt zum einen eine Systematisierung grundlegender Mensch-Umwelt-Beziehungen. Zum anderen werden Merkmale von „Krise“ aus einem multidisziplinären Spektrum der Literatur recherchiert. Unter Anwendung der Merkmale auf die Mensch-Umwelt-Beziehungen wird eine Konzeptualisierbarkeit von „Umweltkrise“ exploriert. Dabei zeigt sich, dass einige Merkmale von „Krise“ sowohl für biophysische als auch für gesellschaftliche Phänomene von Mensch-Umwelt-Beziehungen relevant sein können. Insgesamt wird für das Konzept „Umweltkrise“ ein Potenzial zur Analyse und gegebenenfalls Bewältigung insbesondere von nicht intendierten anthropogenen Umweltveränderungen festgestellt und anhand dreier Beispiele der Umweltentwicklung illustriert. Für die weitere Forschung erfolgt daraus die Ableitung eines Bedarfs zur Schärfung des Konzepts sowie zu dessen Einsatz als Analyserahmen einschließlich der dazu notwendigen methodischen Entwicklungen. In den zu erwartenden Erkenntnissen werden für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Ansatzpunkte für eine weitergehende Erreichung von Zielen der Umweltvorsorge gesehen.

Kategorien: Ticker

Afrika-Sonderpreis beim Song Contest

Engagement Global - 25. Mai 2020 - 13:05

Bonn, 25. Mai 2020. Den Afrikatag heute nehmen wir zum Anlass, auf einen international ausgerichteten Wettbewerb von Engagement Global hinzuweisen – den Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“. In jeder Runde dieses Wettbewerbs wird ein Afrika-Sonderpreis vergeben und damit ein entwicklungspolitischer Song von Kindern und Jugendlichen des afrikanischen Kontinents ausgezeichnet. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten ein Preisgeld von 3.000 Euro. Zudem wird der Song gemeinsam mit den weiteren Gewinnersongs des Wettbewerbs professionell produziert und auf einem EINE WELT-Album veröffentlicht.

In der dritten Runde des Song Contests ging der Afrika-Sonderpreis an „The Elites“ aus Malawi für ihren Song „Love and Unity“. Die zehn Mädchen gehen zusammen auf das Internat der St Mary Girls‘ Secondary School im Norden Malawis und schreiben gemeinsam schon seit längerer Zeit eigene Songs. In einem kurzen Interview haben uns zwei Mädchen aus der Band, Salome (16 Jahre) und Shalom (15 Jahre), Fragen zu ihrem Song beantwortet. Das Interview ist in Deutsch und Englisch nachzulesen in unserem Blog.

Zum Interview mit Salome und Shalom auf dem Engagement Global Blog

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren