Sie sind hier

Ticker

EXPERTENFORUM NACHHALTIGKEIT

RNE Termin - 5. Mai 2022 - 10:40
Kategorien: Ticker

Eindämmung der Plastikflut

E+Z - 5. Mai 2022 - 10:21
Die UN-Mitgliedsstaaten planen einen globalen, rechtsverbindlichen Vertrag, um Kunststoffmüll zu reduzieren

Täglich landen Unmengen an Plastik im Müll – und viel zu wenig davon wird recycelt. Bis es sich zersetzt, kann es mehr als ein Jahrhundert dauern. So trägt Plastik zur globalen Umweltkrise bei, die Tiere, Pflanzen und deren Lebensräume vernichtet. Ein erheblicher Teil der Verschmutzung ist giftig. Außerdem verunreinigen winzige Partikel die menschliche Nahrungskette.

Das Abfallproblem verschärft sich seit Jahrzehnten. Von den 9,2 Milliarden Tonnen Kunststoff, die von 1950 bis 2017 produziert wurden, sind laut UNEP (UN Environment Programme – UN-Umweltprogramm) etwa 7 Milliarden zu Abfall geworden. Jährlich fallen rund 300 Millionen Tonnen zusätzlicher Müll an, davon werden laut UNEP nur neun Prozent recycelt.

Es ist deshalb eine gute Nachricht, dass die UNEP-Jahresversammlung beschlossen hat, innerhalb von zwei Jahren einen Vertrag zu schließen, der zum bedeutendsten multilateralen Abkommen zu einem ökologischen Thema seit dem Pariser Klimaabkommen 2015 werden könnte. Ein zwischenstaatlicher Ausschuss muss den Vertrag nun ausarbeiten und ratifizieren.

Der Vertrag soll Kunststoffe nicht verbieten, sondern den gesamten Lebenszyklus von Plastikwaren berücksichtigen – von den Produktionsprozessen über die Wiederverwendung und das Abfallrecycling bis hin zur Entsorgung. Einwegkunststoffe, häufig als Verpackungsmaterial genutzt, sollen schrittweise abgeschafft werden. Künftig sollten Kunststoffe zudem immer mit Blick auf ein einfaches und effektives Recycling hergestellt werden. Derzeit werden spezielle Kunststoffsorten für verschiedene Zwecke eingesetzt. Stärker standardisierte Produkte würden das Recycling erleichtern.

Ziel ist es, eine Kreislaufwirtschaft zu schaffen. Laut UNEP-Schätzungen könnte dies:
die Menge der Kunststoffe, die in den Meeren landen, bis 2040 um mehr als 80 Prozent verringern,
die Produktion von Neuplastik um 55 Prozent reduzieren und
die kunststoffbedingten Treibhausgas­emissionen mindern.

Afrikanische Länder als Müllhalden

Länder mit niedrigen Einkommen sind stark von Plastikmüll betroffen. Obwohl sie selbst kaum Plastik produzieren und nutzen, bekommen sie die Folgen der Verschmutzung zu spüren. Länder mit hohen Einkommen exportieren einen Großteil ihres Abfalls. Nachdem China die Importe 2017 gestoppt hatte, sind vor
allem afrikanische Länder zu Müllhalden ge­worden.

Für Angelo Louw von Greenpeace Africa ist die Plastikverschmutzung „eine Frage von Leben und Tod“. Überschwemmungen entstehen beispielsweise oft durch starke Regenfälle, die verstopfte Abwassersysteme überlasten. Plastikmüll ist ein wesentlicher Teil dieses Problems. Auch giftiger Rauch, der bei der Plastikverbrennung entsteht, sowie Giftstoffe, die sich aus zersetzendem Kunststoff lösen, spielen eine Rolle.

Die jüngste UNEP-Resolution fordert zudem, dass der Vertrag auch Müllsammler berücksichtigen muss. Sie sind meist in Armut gefangen und schuften in Entwicklungsländern im informellen Sektor. Sie leisten wichtige Arbeit, wurden aber bislang von Regierungen und Unternehmen weitgehend übersehen.

Der Vertrag will auch Mikroplastik angehen. Das sind winzige Kunststoffteile, die mit bloßem Auge oft nicht erkennbar sind. Es findet sich mittlerweile in den Ozeanen, im Gletschereis, in Böden und sogar in Lebensmitteln (siehe Sabine Balk auf www.dandc.eu).

Es ist höchste Zeit, dass mehr passiert. Das Ziel 12.4 der SDGs (Sustainable Development Goals – Ziele für nachhaltige Entwicklung) lautet: „bis 2020 einen umweltverträglichen Umgang mit Chemikalien und allen Abfällen während ihres gesamten Lebenszyklus in Übereinstimmung mit den vereinbarten internationalen Rahmenregelungen erreichen und ihre Freisetzung in Luft, Wasser und Boden erheblich verringern, um ihre nachteiligen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt auf ein Mindestmaß zu beschränken“. Wird das neue Abkommen nach derzeitigem Plan verabschiedet, kommt es also vier Jahre zu spät – und es wird nur einen Teil der Herausforderungen rund um Kunststoffe angehen (siehe Hans-Christian Stolzenberg auf www.dandc.eu). Auch Farben, Lacke, Chemikalien in der Landwirtschaft und andere Anwendungen sind wichtig.

„Als junge Menschen brauchen wir eine sichere und saubere Umwelt für uns und kommende Generationen“, forderte die kenianische Klimaaktivistin Patricia Kombo vor der UNEP-Versammlung. Mit anderen Worten: Alle Aspekte des SDG-Ziels 12.4 müssen auf der Tagesordnung bleiben.

Rabson Kondowe ist freier Journalist aus Malawi.
kondowerabie@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2022/06 – now – Kilasa Mtambalike – Tanzania – technology start-ups

E+Z - 4. Mai 2022 - 15:19
An area in Dar es Salaam is becoming a hotspot for technology start-ups and businesses

Locally referred to as “Silicon Dar,” the area is a four-kilometre stretch along Ali Hassan Mwinyi Road (New Bagamoyo Road). The area helps tech-based start-ups to access market for their products and services and meet potential investors.

In Tanzania, technology and ICT (information and communications technology) remain largely underdeveloped despite public and private sector efforts to boost them. Hassan Mshinda, a former Director General of Tanzania Commission for Science and Technology pitched the idea of establishing a technology park in the country. He believed that technology entrepreneurship would help unemployed young Tanzanians find jobs. He however failed in his ambitious plan.

Years down the road, a technology ecosystem has emerged organically in Dar es Salaam. “Silicon Dar” is a hub for academia, private and public sector investments in science, technology, and innovation. The College of ICT of University of Dar es Salaam has established an academic sector block along the street. Similarly, all major Telcom companies operating in Tanzania; Tigo, Vodacom, TTCL, Zanzibar Telecom (Zantel), Halotel and Airtel Tanzania are situated here.

Technology hubs and business incubators such as Buni Hub, Data Lab, DTBI and Sahara Ventures are also found in “Silicon Dar.” Banking institutions, which offer much needed financing to SMEs (small and mid-sized enterprises) and start-ups have also started setting up shop.

Adam Mbyallu, the chief strategist at Sahara Ventures says that the rise of an innovation technology district has long been in the pipeline. “Just in 2011 there were two innovation hubs and one business incubator but as of now there are over a dozen innovation hubs along the stretch of the same road.

Habib Mrisho, the chief executive officer of e-Afya, a mobile platform that promotes access to sexual reproductive health information for visually impaired Tanzanians says: “So far there have been over ten beneficiaries of Silicon Dar. This concept needs to be supported, it has benefitted many young people who could not get employment in the formal job market, it is a viable alternative to the unemployment challenge among young people.”

The Silicon Dar area also hosts public offices for state firms such as the Commission for Science and Technology Tanzania (COSTECH). COSTECH director-general, Amos Nungu sees Silicon Dar as a potential smart city in Tanzania. He pledges the support of his Commission to help the area continue growing into a start-up ecosystem for the country.

Despite the moniker (Silicon Dar), the area is nowhere near the standard of Silicon Valley in the US. However, rising unemployment among young graduates is pushing young people towards entrepreneurship and innovation, which could be the spark to grow start-up ecosystems like Silicon Dar.

Kilasa Mtambalike is freelance journalist, media and PR consultant in Dar es Salaam.
kmtambalike@yahoo.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2022/06 – bl – Hans Dembowski – Ukraine – democracy – autocracy

E+Z - 4. Mai 2022 - 15:11
Global repercussions of the war in Ukraine

The truth is that this conflict is not only raging in Ukraine. Western democracies, after all, are being challenged by authoritarian populists, whereas many Russians do not agree with their government and some of them still dare to express their opposition.

Russia’s regime is fast becoming totalitarian. For two decades, President Vladimir Putin has continuously been making life harder for opposition parties and more recently begun severely restricting civil-society space (see me on www.dandc.eu). However, there always was some scope for expressing dissent. Now, by contrast, Putin has begun to outlaw the expression of thoughts that do not coincide with his own. His rule is thus no longer merely autocratic, but totalitarian. Democratic resistance must thus become clandestine.

Matters are far more transparent in western countries, and it is easy to see that democracy is not in a good shape. In France, more than 40 % of voters opted for Marine Le Pen, a right wing extremist, in the recent presidential elections. In the USA, Donald Trump won an even larger share in the presidential elections in 2020 and even after the insurgency of 6 January 2021, many Republican policymakers still pretend, without offering any evidence, that Joe Biden somehow “stole” the election. It adds to the worries that Republicans are changing voting laws at the level of individual states that make it harder for minorities and young people to vote, which makes Democratic majority less likely.  Indeed, in US politics, the minority often wins (see Katie Cashman and me on www-dandc.eu).  

There are obvious problems in other EU countries too. Yes, the Polish government has become an eager supporter of Ukraine, but it is clearly more driven by fear of Russia than by democratic principles. In regard to the rule of law, freedom of expression, citizens’ fundamental rights and related issues, it has aggressively deviated from the EU. Things are similar in Hungary, and the Hungarian government has a pattern of still being soft on Russia.

Indian ambivalence

Biden and other western leaders clearly want to isolate Russia internationally and mobilise other governments to support Ukraine. They are eager to engage Prime Minister Narendra Modi of India, hoping to somehow draw him into their camp. However, his autocratic leanings are well known, and though he shies away from explicitly endorsing anti-Muslim violence, his central government and the state government that are run by his party do very little to rein in brutal action by the supporters. Moreover, they stoke anti-Muslim sentiments in election campaigns.

So far, Modi is not taking sides. In relevant UN votes, India abstained. The background is complex. India has a long history of importing Russian weaponry and depending on Russian commodities. Since independence in 1947, the country has kept the distance to the western countries, many of which are former colonial powers. It certainly plays a role, however, that Modi himself is not interested in human rights and probably likes the idea of unilaterally changing borders by use of military means in Kashmir, should an opportunity arise.

Disappointment in developing countries

Indeed, many governments of developing countries have not endorsed the west in the current scenario. Colonial history is only part of the reason. It also matters that western governments have all too often not lived up to promises (see Imme Scholz on www.dandc.eu).

Western leaders, I think, should keep pointing out that Putin has a long history of supporting populist forces in the west, from the Brexit campaign in Britain to Donald Trump in the USA and Marine Le Pen in France. It will also make sense to make people aware of the fact that all of them have a pattern of attacking democratically legitimate government action. Like Putin, they claim to restore the greatness of their nation, but do not offer solutions to everyday problems and in many ways serve the interests of the superrich elite. There is indeed such a thing as plutocrat populism, and it is dangerous (see me on www.dandc.eu).

If western leaders want democracy to prevail, it makes sense to support the democratically legitimate government of Ukraine, a sovereign nation. That is not enough however. To be credible, they must fight antidemocratic forces and kleptocracy at home. And they must challenge partners and would-be partners like Modi who do not consistently live up to democratic principles either.

Rule of law

Fareed Zakaria of the Washington Post recently argued that Biden should use a different distinction, according to which the big struggle is one between the rule of law and lawlessness. He has a point, and he was right to add an important implication, which is that the USA should join the International Criminal Court. Staying outside means to undermine the rule of law at the international level. There would also have to be a reassessment of the Iraq war, which George W. Bush, a previous US president, started without securing a UN mandate, neglecting the US Security Council’s rightful monopoly on deciding these matters.

As I argued previously (see my comment on www.dandc.eu), Russia’s attack on Ukraine was – and is – an attack on humanity as a whole. Armed warfare is taking place in Ukraine, but the economic impacts via food and energy prices affect every nation. Moreover, the war is distracting attention from urgent global challenges, especially climate change. Isolating Russia must thus be the top priority.

The Russian regime clearly does not care about international law or the multilateral order at all. It does not even pretend it does. Unfortunately, however, the west does not have a consistent pattern of adhering to multilateral agreements and principles. Western nations tend to opt for multilateral solutions when it suits them and stick to their narrowly defined national interest when they can. This kind of ambivalence has weakened international institutions. Had the west been a convincing advocate for - and facilitator of - global public goods, isolating Russia in the international arena would now be much easier. To weaken Putin, western policymakers should get their act together fast. They must not only defend democracy in Ukraine, but at home and in allied countries too.

Hand Dembowski is the editor in chief iof D+C/E+Z.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

30 years with common but differentiated responsibility, why do we need it ever more today?

DIE Blog - 4. Mai 2022 - 14:00

Source: https://www.flickr.com/photos/125601701@N03/50738931261/

The principle of “common but differentiated responsibility” (CBDR), formalized at the 1992 United Nations Conference on Environment and Development in Rio de Janeiro, is ultimately pertaining to the matter of climate justice. Its basic meaning is first and foremost a “shared” moral responsibility between different groups of countries to address global climate change, nevertheless the proportions of such responsibility are differentiated. CBDR’s underlying concepts of fairness and equity has also been manifested in other global governance architectures than just the climate. The World Trade Organization, for example, knows the principle of “special and differential treatment” for developing and least-developed countries. The CBDR principle has gone through “ups and downs” in the past 30 years and the world has further evolved. While it is entering the fourth decade, it still remains relevant today.

Where CBDR comes from

The establishment of CBDR was the result of compromise between developed and developing countries during the international climate negotiations in the early 1990s. The fundamental question regarding the application of CBDR has always been how to distinguish between different parties, particularly for the sake of the right of carbon emission and the right for sustainable development. For long time, the application of CBDR in global climate governance system has been struggling to overcome the dichotomy of Annex I and Non-Annex I countries (Parties to the UNFCCC not listed in Annex I of the convention are mostly low-income developing countries) in the United Nations Framework Convention on Climate Change and Kyoto Protocol. There has been a transitioning towards the relatively more flexible dichotomy in terms of “developed countries” vs “developing countries” in the later Bali Action Plan, Copenhagen Accord, Cancun Agreement, and to some extent Paris Agreement. This perhaps relaxed the rigid dichotomy of naming the countries in the Annex I and Non-Annex I list while implicitly acknowledging the dynamics that some developing countries would further evolve into the developed group. Yet, the fundamental rational of dichotomy remains arguably unchanged, with regards to the levels of duties and rights.

What did manifest change and innovation in recent climate governance architecture is the means to put CBDR into application. While the previous agreements, in particular the Kyoto Protocol, adopted the top-down approach in allocating duties and rights with respect to CBDR according to the differentiation of Annex I and non-Annex I countries, the Paris Agreement opened a bottom-up approach to self-respect and self-report the differentiated responsibilities through the respective National Determined Contributions of all parties. The Paris Agreement still endorsed that “developed country Parties shall provide financial resources to assist developing country Parties with respect to both mitigation and adaptation in continuation of their existing obligations under the Convention (Article 9)” , yet giving space for other types of cooperation, such as South-South or triangular climate cooperation. This innovation is sometimes perceived as a relaxation of the rigid dichotomous differentiation into a more nuanced and flexible reflection of CBDR.

Over time of 30 years, the core political implication of the CBDR has been clarified and gradually expanded in terms of connotation, however, there are still prominent divergences in the policy domain regarding the institutionalization of the principle and the mechanisms for its application, both at the international and domestic levels. This is arguably due to the inherent ambiguity of the concept, however, plausibly also a result of the concern over fast-growing carbon emissions from developing countries. As the carbon emission from emerging economies became significant, developed countries tended to dismiss the original dichotomy and advocated the differentiation of responsibilities between major emerging economies and other developing countries. International climate negotiations have also shown a weakened emphasis on “historical responsibility”. This is primarily due to developed countries expanded the discourse towards the “future responsibility” that has been put onto major emerging economies. This narrative is mainly in the sense that “the significantly increasing emission of major economies today would retrospectively be their historical responsibilities in the future”.

Moving from developed-developing to something different?

Emerging economies have been observed as the new cluster in the CBDR debate, among which China is particularly under the spotlight. Today, with China holding the crown of the second largest economy and the biggest emitter of CO2, more dimensions of “responsibilities” are considered: how China can be more proactive in assuming its growing responsibilities in the global response to climate change (“responsibility of reality”), how China could use its economic might to support the large number of small and medium-sized developing countries with weak coping capacities (“responsibility of a major power in South-South cooperation”), and how China could demonstrate its role of a responsible major country with climate leadership (“responsibility of leadership”). These extended dimensions of responsibility in the CBDR debate, may arguably push China to take more ambitious measures for containing global warming. They can, however, hardly be claimed as free from political calculation to shift the contradictions from the dichotomy of “developed vs developing” countries to a more complicated situation where the CBDR manifests a dynamic evolution of the proportions of responsibility from all parties. In response, China opts for adhering to the original dichotomy while examining such narratives with suspicion and alert. Yet, for China, these questions indeed deserve deliberation as the time of graduating from developing camp and becoming the biggest economy in the world is by no means too far in the future. In general, while upholding the solidarity of the global South to express the “differentiated responsibility”, emerging economies also need to address the issue of the dynamic international expectation towards their increasing responsibility in global climate governance.

Why we see CBDR as still relevant today

While disputed, the CBDR is still relevant in global climate governance today for several reasons.

First, the combination of CBDR and National Determined Contributions creates a period of adaptation and inclusive participation for emerging economies and developing countries to gradually assume greater responsibility. The joint application of these two principles, especially embodied in the Paris Agreement, has eased the contradiction between developed and developing countries in the rigid dichotomous model. Under this circumstance, while developed economies assume their respective responsibilities, emerging economies and other developing countries can set reduction targets in the light of their national circumstances. Governments of emerging economies, arguably exempted from being accused of “succumbing to pressure from developed countries”, can now voluntarily interpret the principle to showcase the idea that developing countries are morally and consciously equal to developed countries to set self-defined climate ambitions and take strong actions to contain greenhouse gas emissions.

Second, the economic consequences of the COVID-19 and the Russian-Ukrainian war to developing countries are underlining the leading role of high-income countries. The global economy is now facing distress from both challenges. Albeit most countries suffer economic losses, developing countries, including emerging economies, bear the greater brunt. They have to deal with greater pressure of maintaining economic growth, food and energy supply, and humanitarian crises. Against this backdrop, countries are actually becoming increasingly unequal in terms of structural economic power, hence it is hard to expect developing countries to spend more financial resources on adaptation and mitigation of climate change. It is, therefore, even more urgent to stress the responsibilities of more developed countries to honor their commitments and provide more money to support lower income countries where the human development levels are stalling or sliding.

Third, the CBDR is practically useful for the United States (US) and China, who are the two largest emitters. The US and China, to certain extent as defined by the Biden administration, are now experiencing “intense competition”. Although the two actors share divergences in numerous aspects, they agree on the significance of tackling climate change. In their joint declaration on enhancing climate action in the 2020s released in November 2021, which surprised the world, the CBDR principle was emphasized. Such principle, acknowledged by both the US and China, constitutes the foundation of their cooperation on climate change. The original contradictory nature as of the dichotomy of countries from the CBDR is significantly softened by both countries. CBDR in this context should be appreciated as the binding force of global climate ambitions.

Perspective beyond state categories

While developing countries have recently reiterated the CBDR in the face of policies perceived as unilateral, such as the carbon border adjustment mechanism, and called for true multilateralism, it is noteworthy that CBDR has also been applied outside of the traditional multilateral process, namely “CBDR beyond the national state” in the transnational climate actions. Analysis has shown that transnational climate governance (TCG) initiatives that involve high costs or large benefits to their participants would particularly need a differentiated treatment approach. It is vital to level the playing field for their members by providing differentiated treatment in a pragmatic way. We argue, the value of respecting CBDR would be on one hand encouraging more non-state actors in developing countries to join the TCG initiatives, on the other hand enable non-state actors from developed countries to gain responsible and reputable image for them to access developing countries and carry out joint climate actions.

Der Beitrag 30 years with common but differentiated responsibility, why do we need it ever more today? erschien zuerst auf International Development Blog.

4. Mai 2022

ONE - 4. Mai 2022 - 11:41
1. Mali verweist französische Truppen des Landes

Mali hat seine Militärkooperation mit Frankreich aufgekündigt. Das berichten Frankfurter Rundschau, Tageszeitung (TAZ) und Deutsche Welle (DW). Der Staat, in dem Bürgerkrieg herrscht, sei erst 1960 von Frankreich unabhängig geworden. Vor zehn Jahren kam es zur Teilung des Landes, die französische Eingreiftruppen wieder rückgängig machten. Allerdings seien weder französische Truppen noch der anschließende UN-Einsatz in der Lage gewesen, den Konflikt zu lösen. Nachdem Frankreich ohnehin seinen Rückzug angekündigt habe, kündigte die regierende Militärjunta nun die Verteidigungsabkommen mit der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich. Es sei schon länger eine Verschlechterung der militärischen Zusammenarbeit festzustellen, begründet der Sprecher der Regierung, Abdoulaye Maïga, die Entscheidung. Durch die Kündigung der Abkommen seien französische Soldat*innen nun illegal im Land. Inzwischen würden dagegen mehr Soldat*innen der umstrittenen russischen Söldner-Gruppe “Wagner” ins Land kommen und die Militärregierung Malis unterstützen.

2. Weltweite Pressefreiheit weiter in Gefahr

Reporter ohne Grenzen warnt vor einer generellen Verschlechterung der Pressefreiheit. Das geht aus Berichten der Tageszeitung (TAZ), Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ sowie FAZ.NET), Frankfurter Rundschau und Deutsche Welle (DW) hervor. Schuld an der weltweiten Verschlechterung der Situation für Journalist*innen seien Kriege und Krisen. Diese gefährdeten nicht nur die physische Gesundheit von Berichterstatter*innen, sondern würden Repressionen von Seiten vieler Regierungen erleichtern. In Afrika falle beispielsweise die Berichterstattung aus Mali immer schwerer, da Journalist*innen häufig nur noch über Umwege das Land bereisen können. Der Sudan, Eritrea sowie die äthiopische Provinz Tigray seien vor allem von Beschränkungen im Zugang zum Internet betroffen. In Uganda, Angola oder dem Kongo sei das in Wahlkämpfen ebenfalls zu beobachten. Dagegen sei die journalistische Arbeit in Südafrika, Kenia, Ghana oder im Senegal weitestgehend ungestört durchführbar.

3. Abholzung des Regenwaldes nimmt ab

Seit der Jahrtausendwende nimmt die Geschwindigkeit, in der tropische Regenwälder abgeholzt werden, stetig ab. So sei die abgeholzte Fläche tropischer Regenwälder in den letzten 20 Jahren um 29 Prozent gesunken. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vermeldet, seien zwischen 2010 und 2018 noch 7,8 Millionen Hektar pro Jahr abgeholzt worden, während es im Zeitraum von 2000 bis 2010 noch 11 Millionen Hektar pro Jahr gewesen seien. Laut Welternährungsorganisation (FAO) sei dies jedoch noch kein Grund zur Entwarnung, da das die Fläche des Regenwaldes weiterhin abnehme. Außerdem würde mit dem erwarteten Bevölkerungswachstum auch ein Anstieg der benötigten Lebensmittel einhergehen. Weltweit fänden 90 Prozent der gerodeten Regenwaldflächen landwirtschaftliche Nutzung. Grund für den leicht positiven Trend sei ein gestiegenes Bewusstsein für die Gefahren der Abholzung und mehr Investitionen in Konservierung und Wiederaufforstung aus dem öffentlichen und privaten Sektor.

The post 4. Mai 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

The Power of Multi-Stakeholder Engagement in Emergency Responses – Check Out Our PathoCERT Project Publications

SCP-Centre - 4. Mai 2022 - 11:09

Being prepared to effectively and timely react and operate in the occurrence of waterborne pathogen contamination events requires not only a set of tailored tools and technologies, but also effective coordination and collaboration among different stakeholder groups at the local, regional, and national level. The PathoCERT project is driving the development of novel and easy-to-use technological solutions, services and governance mechanisms to improve the situational awareness and coordination of relevant stakeholders and enable them to respond quickly and safely to threats.

To achieve this level of engagement, it is fundamental to identify and engage a whole array of stakeholders such as first responders, civil protection representatives, research organisations, universities, public authorities, and utility (water) operators. The latest PathoCERT reports detail the stakeholder engagement plan developed and implemented through the Communities of Practice in six pilot cities: Granada (Spain), Amsterdam (the Netherlands),  Limassol (Cyprus), Thessaloniki (Greece), Sofia (Bulgaria), and Seoul (South Korea).

Within the communities of practice, key local and regional stakeholders have been able to provide feedback on the PathoCERT technologies, especially on their applicability. In this way, they highlighted existing challenges and opportunities, shared knowledge and experiences to maximise mutual learning effects, and finally had the opportunity to conduct table-top exercises to initiate the testing of newly developed tools and technologies.

For additional details, please download the reports The PathoCERT Stakeholder Engagement Plan and PathoCert Communities of Practices – Best Practices and Key Learnings from our library.

For further information, please contact Francesca Grossi.

The post The Power of Multi-Stakeholder Engagement in Emergency Responses – Check Out Our PathoCERT Project Publications appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Tötungen von Kindern, leere Klassenzimmer, zerstörte Schulen: Das Schuljahr in der Ukraine endet tragisch

Unicef - 4. Mai 2022 - 11:00
17 Prozent der von UNICEF unterstützten „Safe Schools“ in der Ostukraine beschädigt oder zerstört.
Kategorien: Ticker

Warum Deutschland einen Sonderbevollmächtigten für Migration braucht

SWP - 4. Mai 2022 - 10:49

Der Ukrainekrieg beansprucht derzeit weitgehend die außen- und sicherheitspolitischen Kapazitäten der Bundesregierung. In der Flucht- und Migrationspolitik stehen die Aufnahme, Verteilung und Versorgung der Geflüchteten im Vordergrund. Die künftig zu bewältigenden Herausforderungen Deutschlands gehen aber weit über die aktuelle Flucht und Vertreibung aus der Ukraine hinaus. Um für diese Aufgaben besser gerüstet zu sein, hatten die Regierungsparteien in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, einen Sonderbevollmächtigten für die Gestaltung von Migrationsabkommen einzusetzen. Dieser Beschluss wurde bisher noch nicht umgesetzt. Die Koalitionsparteien konnten sich bislang nicht auf den konkreten Auftrag einigen. Auch ist nicht klar, in welchem Ministerium der Posten angesiedelt sein soll und wer dafür geeignet ist.

Eine Migrationsaußenpolitik und -diplomatie ist nötig

Flucht und Migration sind Querschnittsthemen, die über den Wirkungsbereich der Innenpolitik hinausweisen. Eine wirksame und nachhaltige Flucht- und Migrationspolitik erfordert im Inneren eine ressortübergreifende Kooperation sowie die Einbeziehung von Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft. Im Äußeren bedarf sie einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern sowie eines kontinuierlichen Engagements in internationalen Prozessen und Gremien. Die Einsicht, dass Regierungen die komplexen flucht- und migrationspolitischen Herausforderungen nicht mehr im Alleingang bewältigen können, ist inzwischen international weit verbreitet. Die Bedeutung von außen- und entwicklungspolitischen Aspekten in der Flucht- und Migrationspolitik nimmt zu. Das erfordert gerade in Deutschland, das in hohem Maße auf geregelte Zuwanderung angewiesen ist und seine humanitären Verpflichtungen zum Flüchtlingsschutz erfüllen will, eine aktive und institutionell gut verankerte Migrationsaußenpolitik. Der Sonderbevollmächtigte könnte hier einen wichtigen Beitrag leisten, wenn sich die Koalitionsparteien auf eine sinnvolle institutionelle Anbindung und einen hinreichend großen Arbeitsstab einigen. Die politische und fachliche Unterstützung durch alle Ressorts müsste sichergestellt sein.

Die Relevanz der partnerschaftlichen Zusammenarbeit

An konkreten Aufgaben würde es dem Bevollmächtigten nicht mangeln: Insbesondere nimmt die internationale Konkurrenz um Fachkräfte zu. Die Herkunftsländer fordern zunehmend selbstbewusst faire Arbeits- und Lebensbedingungen für ihre Staatsangehörigen ein. Auch wachsen die weltweiten Fluchtbewegungen weiter an, weil in vielen Staaten die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Fragilität wächst und durch die Folgen des Klimawandels verstärkt wird. Zudem steigt die Gefahr zwischenstaatlicher Konflikte. Zu den migrationspolitischen Aufgaben gehört außerdem, die internationale Mobilität im Zuge und nach der Corona-Pandemie sicherzustellen. Eine besonders schwierige Aufgabe ist der Umgang mit den Versuchen autoritärer Herrscher, Migrationsbewegungen zu instrumentalisieren, um – wie im Fall Belarus – Zugeständnisse in anderen Bereichen zu erzwingen.

Diese Aufgaben erfordern internationale Vereinbarungen – und die Verhandlungen darüber dürften künftig noch komplexer werden. Wie wichtig sie sind, zeigen die Erfahrungen mit den seit 2008 von der EU verfolgten Mobilitäts- und Migrationspartnerschaften. Diese wurden als zentrale Vorhaben der EU-Migrationspolitik angekündigt, erzielten aber kaum greifbare Resultate, da sie vor allem irreguläre Wanderung reduzieren sollten und geregelte Migration und Mobilität nicht ausreichend förderten. Entwicklungspolitische Aspekte kamen regelmäßig zu kurz: Die Partnerschaften waren zu einseitig auf die Interessen der Zielländer ausgerichtet und boten den Herkunftsländern keine ausreichenden Anreize zur migrationspolitischen Kooperation – eben weil vor allem Angebote für legale Migrationsmöglichkeiten fehlten. Insgesamt blieben die Partnerschaften weit hinter den politischen Erwartungen und ihrem Potential zurück. Ein Sonderbevollmächtigter der Bundesregierung, der unter anderem darauf achtet, dass die von Deutschland geschlossenen Migrationsabkommen partnerschaftlich gestaltet werden und für die Partnerländer hinreichend attraktiv sind, könnte solchen Misserfolgen vorbeugen.

Schweizer Vorbild

Als positives Beispiel kann die Schweiz dienen. Ebenfalls seit 2008 verbinden hier Migrationspartnerschaften legale Migration, Visumerteilung und Kapazitätsaufbau für Asyl- und Migrationssysteme mit der Prävention von irregulärer Migration sowie Vereinbarungen zur Unterstützung von Rückkehr und Reintegration. Diese Partnerschaften sollen auf Gegenseitigkeit beruhen, flexibel sein und Vertrauen schaffen. Um das Zusammenspiel der zahlreichen Akteure zu sichern, wird durch einen Gesamtregierungsansatz die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bundesstellen gestärkt. Dieser umfassende Ansatz zur Migration, der eine entwicklungsorientierte Migrationspolitik, die Gewährung von Schutz und Rückkehrförderung umfasst, ist auch auf Ebene der Staatssekretärinnen und Staatsekretären sichergestellt. In den Anfangsjahren wurde es entscheidend durch die Bestellung eines Sonderbotschafters für Migration geprägt.

In ähnlicher Art und Weise könnte der von der Bundesregierung beschlossene Sonderbevollmächtigte der deutschen Migrationsaußenpolitik wichtige Impulse geben und zu einer partnerschaftlichen und wirksamen Migrationspolitik beitragen: Eine Person, die internationales Verhandlungsgeschick, thematische Expertise und die Bereitschaft mitbringt, für die von der Bundesregierung mitgetragenen Ziele des Globalen Migrationspaktes und einen umfassenden Politikansatz einzustehen.

Kategorien: Ticker

Das Pantanal – Wassermangel und Dürre in Brasilien

EINEWELTblabla - 4. Mai 2022 - 9:56

Die Abholzung des Amazonas ist ein massives Problem und hat weitreichende Auswirkungen auf Menschen, Tiere und das Klima. Doch nicht nur der Amazonas ist in Gefahr. Auch das Pantanal, das größte Feuchtgebiet der Welt, leidet unter dem Menschen und den Auswirkungen des Klimawandels. Da es zu immer längeren Trockenperioden kommt und Niederschläge ausbleiben, trocknet das Feuchtgebiet buchstäblich aus. Die verdorrten Gebiete sind wiederum sehr anfällig für Waldbrände, eine weitere Gefahr für Menschen und Tiere. Hinzu kommt die Politik von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der sich herzlich wenig um den Klimawandel schert. 

Das Pantanal

Weltweit ist das Pantanal das größte Feuchtgebiet auf Binnenland und ca. halb so groß wie Deutschland. Der Großteil des Gebiets liegt auf brasilianischem Land, ein kleinerer Teil in Bolivien und Paraguay. Besonders wichtig ist das Gebiet, da es als natürlicher Wasserspeicher fungiert. Durch seine durchgehend flache Beschaffenheit fließt das Regenwasser so gut wie gar nicht ab, sodass das Gebiet bis zu sechs Monate im Jahr komplett unter Wasser steht. In seiner Funktion als Wasserspeicher ist das Pantanal auch eine natürliche Barriere, um Überschwemmungen in Zeiten von massivem Niederschlag abzufangen.

Das Pantanal beheimatet laut WWF außerdem rund 240 Fischarten, 60 Amphibien- und 100 Reptilienarten sowie 650 Vogelspezies. Außerdem leben im Pantanal mehr als 120 große Säugetierarten, auch sehr seltene Arten wie der Jaguar, der Tapir und der Riesenflussotter. Zu finden sind ebenfalls mehr als 1.700 Pflanzenarten.

Wassermangel, Hitzewellen und Waldbrände

MapBiomas, ein brasilianisches Netzwerk aus NGOs, Universitäten und Technologieunternehmen, untersucht Landnutzung, Abholzung, Wasserspiegel und Brände in Brasilien. Mit der Berücksichtigung von Werten zwischen 1985 und 2020 kommen sie zu dem Schluss, dass sich die Wasseroberfläche in Brasilien in diesem Zeitraum um 15,7% verringert hat. Zwar sind alle Ökosysteme betroffen, das Pantanal mit 68% Wasserrückgang jedoch mit Abstand am meisten. Diese Übersicht zeigt besonders gut, wie stark die jeweiligen Regionen betroffen sind.

Durch die Abholzung des Amazonas steigen die Temperaturen noch stärker an als durch die globale Erderwärmung eh schon. So kommt es zu andauernden Hitzeperioden mit zu wenig Niederschlag und immer größere Flächen trocknen völlig aus.

Auswirkungen auf die Menschen

Neben der massiven Gefahr von Bränden hat der Wasserrückgang jedoch auch eine Reihe anderer Auswirkungen auf die Menschen. Brasiliens Energieerzeugung basiert zu großen Teilen auf Wasserkraft, außerdem sind die Stauseen auf das Wasser angewiesen. Vor allem aber die Agrarindustrie leidet massiv unter dem Wassermangel. Das Paradoxe daran ist jedoch, dass die Industrie selbst Mitverursacher ist. Der großflächige Anbau von Monokulturen rückt immer näher an die Feuchtgebiete ran, sodass Uferböschungen zerstört werden und Flüsse durch Ablagerungen versanden. Allein der Anbau von Monokulturen führt zu einer erhöhten Gefahr von Überschwemmungen, da die Böden weniger Wasser aufnehmen können.

Bolsonaros Antiklimapolitik

Seit Jair Bolsonaros Amtsantritt im Jahr 2019 hat sich die Situation weiter verschlechtert. Anstatt starker Klimaschutzgesetzte gibt es nur Rückschritte von Seiten der Politik: immer weniger Kontrollen, um Abholzung zu verhindern, bereits bestehende Umweltgesetzte wurden außer Kraft gesetzt. Auch die Zahl der Anbauflächen für Monokulturen sind seit Bolsonaros Amtsantritt stark gestiegen – ein weiteres Indiz für die Zeichen seiner Politik an den Klimawandel.

Einzig die indigene Bevölkerung versucht noch gegen Bolsonaros Politik standzuhalten. So berichtet ein Mann der Terena im Interview mit Deutschlandfunk Kultur von den Versuchen, ihr zurückerobertes Land wieder aufzuforsten. Als sie 2005 endlich wieder zurück auf ihr Land konnten, gab es durch den massiven Sojaanbau so gut wie keine Bäume mehr. Seitdem versuchen die Terena das Geschehene wieder rückgängig zu machen, jedoch werden auch sie von Waldbränden geplagt, die neben der Zerstörung von Bäumen auch viele Tiere töten und so das Gleichgewicht zerstören. Wichtig ist jedoch, dass sie es wenigstens versuchen.

-Leah-

Das Beitragsbild stammt von Diogo Hungria auf Unsplash.com.

Der Beitrag Das Pantanal – Wassermangel und Dürre in Brasilien erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Bundesregierung muss beim G7-Gipfel auf drohende Hungerkrisen reagieren

Welthungerhilfe - 3. Mai 2022 - 15:56
UN-Organisationen legen Hungerzahlen vor.
Kategorien: Ticker

Mikroversicherungen digital anbieten

E+Z - 3. Mai 2022 - 15:21
Die gestiegene Verbreitung von Handys und mobilen Zahlungssystemen eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, benachteiligte Menschen zu versichern

Was eine Versicherung leisten kann, muss in verständlicher Sprache erklärt werden. Auch das nötige Vertrauen gilt es erst aufzubauen. Die Corona-Pandemie hat diese persönlichen Kontakte allerdings reduziert. Zahlreiche Mikrofinanzorganisationen hatten etwa Schwierigkeiten, Zahlungen einzusammeln und neue Kredite zu vergeben.

Zugleich bringt die Pandemie aber die Digitalisierung voran. Die stark gestiegene Verbreitung von Handys und mobilen Zahlungssystemen eröffnet ungeahnte Möglichkeiten. Laut dem internationalen Verband der Mobilfunkunternehmen GSMA gibt es inzwischen mehr als eine Milliarde registrierte mobile Geldkonten (Mobile Money Accounts), einen großernTeil davon in Ländern des globalen Südens. Im Schnitt sind 300 Millionen davon mindestens einmal im Monat aktiv. Über solche Systeme lassen sich etwa Prämien- und Schadenszahlungen unkompliziert abwickeln. Darüber hinaus können Versicherer mobile Technologien dazu nutzen, Daten zu erheben oder Versicherte mit Informationen wie Wetterdaten, Preisen oder Katastrophenwarnungen zu versorgen.

WhatsApp-fähige Mikroversicherungen in Indien oder die Kombination von mobilen Geldbörsen mit Versicherungen in Kenia sind Beispiele dafür, wie Versicherungsanbieter mit etablierten Instrumenten den Massenmarkt erobern können. Auch die Popularität von Krankenversicherungen (siehe Haupttext) ist maßgeblich auf die Digitalisierung zurückzuführen. Beispielsweise haben sich Telemedizin-Programme während der Pandemie als attraktiv erwiesen und den Zugang zu Gesundheitsleistungen verbessert.

Die Kehrseite der Digitalisierung ist, dass diejenigen zurückbleiben könnten, die keinen Zugang zu digitalen Lösungen haben – wie es bei Frauen in vielen Schwellenländern häufig der Fall ist. Daher ist immer eine Kombination aus digitalen und Offline-Lösungen in Betracht zu ziehen, um den Zugang zu Versicherungen zu erleichtern (zu Chancen und Risiken der Digitalisierung siehe Sabine Balk auf www.dandc.eu).

Dirk Reinhard ist stellvertretender Geschäftsführer der Münchener Rück Stiftung.
dreinhard@munichre-foundation.org

Kategorien: Ticker

Inklusive Versicherungen für alle

E+Z - 3. Mai 2022 - 14:37
Angesichts von Klimakrise und Pandemie benötigen die unteren Einkommensschichten weltweit besseren Zugang zu bezahlbaren Versicherungen

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie erholt sich die Weltwirtschaft nur langsam und ungleichmäßig. Die Weltbank schätzt, dass die Pandemie bis zu 120 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut stürzen wird. Zugleich bedroht die Klimakrise die Existenzen von Milliarden Menschen im globalen Südens, die hauptsächlich von Einkünften aus der Landwirtschaft abhängen. Nach wie vor hat nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung Zugang zu adäquater Absicherung gegen die wichtigsten Lebensrisiken wie Krankheit oder Verlust der Ernte. (Zum Vorschlag eines Globalen Fonds für Soziale Sicherheit siehe Markus Kaltenborn und Laura Kreft auf www.dandc.eu)

Versicherungen für untere Einkommensschichten waren ursprünglich als „Mikroversicherungen“ bekannt, heute spricht man mehr von „inklusiven Versicherungen“ (Inclusive Insurance). Sie beschreiben bezahlbare und für alle zugängliche Absicherungen gerade für diejenigen, die entlang der Armutsgrenze wirtschaften. Sie haben ohne Absicherung im Ernstfall das höchste Risiko, wieder in die Armut zurückzufallen.

Inklusive Versicherungen beinhalten sowohl Lösungen auf Individualebene (Mikroversicherungen) als auch regionale oder staatliche Versicherungssysteme (etwa Kranken- oder Agrarversicherungen) sowie internationale Systeme (etwa ARC – African Risk Capacity, siehe Beitrag von Chinedu Moghalu auf www.dandc.eu). Je größer die Kundenzahl und regionale Verteilung ist, desto besser lassen sich die Risiken verteilen. Kern der Versicherung ist die Zahlung einer Prämie an einen Risikoträger. Sie wird errechnet unter Berücksichtigung der möglichen Schadenhöhe, Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Betriebskosten und Gewinnmarge.

Doch nicht alle können sich eine solche Prämie leisten, weshalb häufig Subventionen ins Spiel kommen. Die Bandbreite von Inclusive Insurance reicht deshalb von rein privatwirtschaftlich organisierten Versicherungen über PPPs (public private partnerships – öffentlich-private Partnerschaften) bis hin zu den sozialen Sicherungssystemen (siehe Beitrag von Markus Loewe auf www.dandc.eu).

Inklusive Versicherungen haben sich in Wellen entwickelt: Um die Jahrtausendwende spielten Lebensversicherungen in Kombination mit Krediten eine große Rolle, häufig angeboten von Mikrofinanzinstitutionen (MFIs – microfinance institutions). Danach kamen Versicherungen auf, die von Mobilfunkunternehmen – oft als Instrument der Kundenbindung – vertrieben wurden. Im Zuge der Digitalisierung sind inklusive Versicherungen inzwischen zunehmend in Online-Plattformen wie die indonesische Gojek eingebunden.

Nur wenige sind versichert

Im globalen Südens ist der Zugang zu inklusiven Versicherungen ausbaufähig. Das zeigt auch die Studie „Landscape of Microinsurance 2021“ des Microinsurance Network. Demnach genossen in 30 untersuchten Ländern nur zwischen sechs und 14 Prozent der Zielbevölkerung solchen Versicherungsschutz (Merry 2021). Am weitesten verbreitet war dabei die Krankenversicherung, gefolgt von Unfall-, Lebens- und Kreditversicherungen.

Märkte entwickeln

Weltweit erkennen immer mehr Länder, wie wichtig Versicherungen für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung sind. Wie die Access to Insurance Initiative berichtet, haben mittlerweile 40 Länder Regulierungen, die das Angebot von – und die Nachfrage nach – Versicherungen auch in unteren Einkommensschichten unterstützen.

Eine zentrale Herausforderung besteht darin, Versicherungsanbieter für diese Zielgruppe zu interessieren. Sie müssen erkennen, dass am unteren Ende des Marktes mehr Wachstum möglich ist als am tendenziell gesättigten oberen Ende. Auf der Nachfrageseite gibt es das Problem, dass Menschen mit niedrigem Einkommen Geld nur für das Allernotwendigste ausgeben und ungern in den Schutz vor einer Gefahr investieren, die vielleicht gar nicht eintritt.

Für Agrarversicherungen zeigt sich: Die Chancen, dass sie viele Menschen erreichen, steigen, wenn sie:

  • von der jeweiligen Regierung unterstützt werden und
  • weitere Dienstleistungen integrieren.

So hat beispielsweise das indische Agrarversicherungssystem PMFBY mehrere Millionen Bäuerinnen und Bauern versichert. Der Staat unterstützt das Programm mit Prämiensubventionen.

Beispiele aus der Karibik zeigen zudem: Die allgemeine Widerstandsfähigkeit einer Gesellschaft steigt, wenn verschiedene Ansätze des Risikomanagements kombiniert werden. Dafür sollten Privatsektor und Staat eng zusammenarbeiten.

Erfolg versprechen folglich nationale Strategien zur finanziellen Inklusion (National Financial Inclusion Strategies). Sie binden Stakeholder ein und helfen dabei, Versicherungsmärkte strategisch zu entwickeln. Aufsichtsbehörden sollten dabei auf der Höhe der technologischen Entwicklung sein, um Verbraucherschutz in Einklang zu bringen mit innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen.

Die Pandemie schwächt zwar die globale finanzielle Inklusion, sie eröffnet jedoch auch Chancen für die Digitalisierung (siehe Kasten) und weitere PPPs. Nennenswerte Initiativen sind unter anderen:

  • die InsuResilience Global Partnership,
  • das Insurance Development Forum sowie
  • die 2021 gestartete Insurance and Risk Finance Facility des UNDP (United Nations Development Programme).

Die InsuResilience Global Partnership will bis 2025 zusätzlich 500 Millionen Menschen durch Klimaversicherungen absichern – und das UNDP-Vorhaben unterstützt sie dabei.

Um die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs – Sustainable Development Goals) zu erreichen, kommt Versicherungen eine bislang unterschätzte Rolle zu. Sie machen Gesellschaften widerstandsfähiger, indem sie bezahlbares Risikomanagement ermöglichen. Die Branche gehört deshalb auf die internationale Entwicklungsagenda, damit sie weltweit ihr volles Potenzial entfalten kann – und zwar besonders zugunsten vulnerabler Gruppen.

Links
InsuResilience Global Partnership Vision 2025:
https://www.insuresilience.org/wp-content/uploads/2021/11/vision2025_211022.pdf

Merry, A., 2021 (Hg. v. Microinsurance Network): The Landscape of Microinsurance.
https://microinsurancenetwork.org/resources/the-landscape-of-microinsurance-2021

Münchener Rück Stiftung – Inclusive Insurance:
https://www.munichre-foundation.org/en/Inclusive_insurance.html

Dirk Reinhard ist stellvertretender Geschäftsführer der Münchener Rück Stiftung.
dreinhard@munichre-foundation.org

Kategorien: Ticker

G7 measures to enhance global health equity and security

DIE - 3. Mai 2022 - 14:27

Our world has changed drastically, and multilateral institutions and ways of working must also change. The G7 represents the world’s leading industrial countries. Its members want to be recognised for a commitment to democracy, the rule of law, economic prosperity, and working collectively to solve global problems. Even so, in 2022 the G7 stands at a crossroad. One path involves the G7 stepping up to provide leadership at a critical point in time and taking definitive action to tackle the challenges our international community confronts from an irrevocably altered geopolitical environment, a war in Europe, the certainty of future pandemics, and a shifting climate. The other path involves the G7 being increasingly sidelined, its legitimacy continually challenged, its multilateral efforts impeded, and growing skepticism about its members’ motivations and agendas. To meet the global health challenges ahead, we propose the G7 resolutely pursues the first path, actively taking up its global responsibility through the development and adoption of a G7 Global Health Compact 2030 that proactively pursues a transformative agenda informed by democratic values, equity, inclusion, sustained investment, accountability and global solidarity structures. There is an urgent need for new measures, arrangements and approaches that will better prepare the world for the future. The G7 Global Health Compact 2030 must be embedded within an unwavering commitment to multilateralism, the SDGs, determined support to the World Health Organization, and swift, unified action, starting with the implementation of already agreed measures. The Compact must reaffirm global solidarity, increase credibility of the G7, and strengthen reciprocal trust. These measures are needed not only to deal with the global health challenges we face, but also to restore the multilateral system’s capacities to deliver.This issue paper builds on the various proposals and discussions held between January and May 2022 as part of the T7 Taskforce on Global Health process. It is not a consensus document; but rather seeks to distill months of deliberations by expert groups into practical, policy-relevant strategic proposals (the T7 Global Health Taskforce Policy Briefs) for the G7. They are addressed to not only ministers of health – who we consider as the strongest advocates for the G7 Global Health Compact 2030 – but also ministers of foreign affairs, development, and finance, and of course, G7 Leaders. Prior to this document being finalised, a draft version was also shared with experts from low- and middle-income countries (LMICs). The feedback we received via a subsequent dialogue that was organised by Amref with over 160 LMIC participants has been incorporated into the final version of this paper, but the key message was the critical importance of ensuring the inclusion of voices of those with lived experiences in all national, regional and global health initiatives.

Kategorien: Ticker

Gesundheitssysteme für informell Beschäftigte finanzieren

E+Z - 3. Mai 2022 - 13:03
Viele informell Beschäftigte können nicht die nötigen Mitgliedsbeiträge leisten, deshalb braucht es oft Quersubventionierung

Viele können sich Besuche beim Arzt oder im Krankenhaus nicht leisten und müssen sich für lebensnotwendige Behandlungen überschulden (siehe Hans Dembowski auf www.dandc.eu). Universelle Systeme der Gesundheitssicherung würden dagegen helfen. Sie lassen sich über Steuern finanzieren – oder über Mitgliedsbeiträge, wobei auch hier fast immer eine Quersubventionierung nötig ist.

Steuerfinanzierte Systeme

Einige Länder mit niedrigem oder mittlerem Pro-Kopf-Einkommen setzen auf steuerfinanzierte nationale Gesundheitssysteme – teils statt, teils zusätzlich zu beitragsfinanzierten Krankenversicherungen. Im Idealfall versprechen diese allen Bürgerinnen und Bürgern kostenlose Diagnose und Behandlung wichtiger Krankheiten.

Allerdings treten oft erhebliche Mängel auf. Zum Beispiel werden zahlreiche medizinische Dienstleistungen häufig nur in Metropolen angeboten, die für große Teile der Bevölkerung zu weit entfernt liegen. Hinzu kommen lange Wartezeiten, schlechte Hygiene und eine insgesamt niedrige Qualität der Leistungen. Vor allem ist die Rechenschaftspflicht der Beschäftigten oft gering, und kaum jemand traut sich, Patientenrechte einzuklagen. Viele, die es sich leisten können, nehmen deshalb kostenpflichtige Dienstleistungen privater Anbieter in Anspruch. Zum Teil kostet eine gute Behandlung schlichtweg extra und ist nur für Besserverdiener erschwinglich.

Beitragsfinanzierte Systeme

Für die Finanzierung durch Mitgliedsbeiträge spricht, dass Krankenversicherte ihnen zustehende Dienstleistungen eher einfordern, weil sie über Mitgliedschaftskarten verfügen – selbst wenn sie nur symbolische oder gar keine Beiträge einzahlen. Das ist etwa aus Indien bekannt. Tatsächlich reichen die Beiträge, die viele Menschen – vor allem informell Beschäftigte – zahlen können, oft nicht aus, um eine Versicherung zu finanzieren. Außerdem entstehen Kosten durch die Verwaltung der Mitgliedschaften.

Ohne substanzielle Quersubventionierung können Krankenversicherungen in vielen Ländern nur eine überdurchschnittlich gut verdienende Minderheit der Bevölkerung vor Gesundheitsrisiken schützen. Da viele Empfänger kaum zur Finanzierung beitragen können, muss fast überall massiv subventioniert werden. Beispielsweise finanziert Thailand die soziale Krankenversicherung ganz überwiegend aus Steuermitteln – schaffte es aber, sie auf große Teile des informellen Sektors auszuweiten. In Vietnam wird die Krankenversicherung für informell Beschäftigte aus jener für den formellen Sektor quersubventioniert. Auch in der Mongolei oder in Indien sind die Subventionen hoch. Nur in Ländern, in denen Krankenversicherte im Schnitt deutlich mehr einzahlen können, klappte bislang die Ausweitung mit nur mäßiger Quersubventionierung. Ein Beispiel dafür ist Tunesien.

Wenn Länder vorhaben, Krankenversicherungssysteme auf Beschäftigte im informellen Sektor auszuweiten, benötigen sie starken Reformwillen. Die Widerstände sind oft groß. Werden neue, einkommensschwächere Gruppen in die Systeme aufgenommen, haben viele langjährige Mitglieder Angst, dabei zu verlieren. Zudem sorgen sich Finanzpolitiker und externe Geberinstitutionen um die Kosten für den Staat.

Markus Loewe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn.
markus.loewe@die-gdi.de

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren