Sie sind hier

Ticker

UNICEF: Die Kinder in Afghanistan brauchen sofortige Hilfe

SID Blog - 12. Oktober 2021 - 19:45
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

G20-Sondergipfel zu Afghanistan am 12.10. 

UNICEF: Die Kinder in Afghanistan brauchen sofortige Hilfe

3,2 Millionen Kinder bis Ende des Jahres akut mangelernährt / Gesundheitssystem vor Kollaps

© UNICEF/UN0511133/Bidel

Köln, den 12. Oktober 2021 // Anlässlich des heute stattfindenden G20-Sondergipfels zu Afghanistan warnt UNICEF vor den Folgen der dramatischen Gesundheits- und Ernährungskrise in dem Land. Der bald heraufziehende Winter am Hindukusch bringt die Kinder in tödliche Gefahr.

Nach letzten Schätzungen werden bis Ende des Jahres 3,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren an akuter Mangelernährung leiden – bis Ende des Jahres könnten eine Million Kinder so schwer mangelernährt sein, dass sie sterben könnten. Zehn Millionen Mädchen und Jungen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. 

Auch in der aktuellen Krise und nach dem Abzug vieler internationaler Akteure leistet UNICEF zusammen mit seinem großen Netzwerk an Partnern umfangreiche Hilfe in Afghanistan und weitet seine Maßnahmen aus. Mehr als 300 UNICEF-Mitarbeiter*innen sind im Einsatz, um die Hilfe für bedrohte Kinder und Familien rechtzeitig vor dem Winter auszuweiten.

Wo immer es möglich ist, sorgt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen für sauberes Trinkwasser, versorgt mangelernährte Kinder mit lebensrettender Erdnusspaste und impft Babys und Kleinkinder. Seit Beginn des Jahres hat UNICEF dazu beigetragen, mehr als 210.000 Kinder zu behandeln, die an schwerer akuter Mangelernährung leiden. 

„Die an vielen Orten schlimme Lage der Kinder wird sich in den kommenden Wochen noch mehr verschlechtern, wenn nicht das Gesundheitssystem schnellstens stabilisiert und gefährdete Kinder mit dem Nötigsten versorgt werden", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Das UNICEF-Team in Afghanistan berichtet von herzzerreißenden Situationen in Gesundheitsstationen, in denen es an allem fehlt: an Personal, Medikamenten, Krankenbetten und medizinischer Ausrüstung, insbesondere in ländlichen Regionen. Vor allem jetzt, wo der eisige Winter vor der Türe steht, ist die humanitäre Hilfe ein Wettlauf gegen die Zeit. Die Mädchen und Jungen können nicht warten. Sie brauchen jetzt unsere Hilfe." 

Die Gesundheitssystem in Afghanistan steht kurz vor dem Kollaps.

Insbesondere in den ländlichen Regionen sind viele Gesundheitseinrichtungen nicht funktionsfähig. Gleichzeitig erschüttern eine schwere Dürre, Gewalt sowie die Covid-19-Pandemie das Land. Vielerorts bedrohen Masern-Ausbrüche und schwere Durchfallkrankheiten das Leben der Kinder.

„UNICEF und seine Partner können an vielen Orten innerhalb Afghanistans die Not lindern. Gemeinsames rasches Handeln muss jetzt oberste Priorität haben - für das Überleben der Kinder", sagte Christian Schneider.


E+Z/D+C 2021/11 – bl – Hans Dembowski – Kristalina Georgieva is staying o

E+Z - 12. Oktober 2021 - 16:58
Global indeces result from human judgment and do not convey some kind of objective truth

Georgieva is accused of manipulating information that international investors pay attention to. According to an expert report prepared by a law firm, she put pressure on the World Bank team preparing the Ease of Doing Business Report 2018. That pressure is said to have resulted in China rising a few notches in the Doing-Business Ranking from the 85th slot to the 78th slot. At the time, Georgieva was the World Bank’s chief executive.

Quite obviously, the leadership of an institution that claims to be a “ knowledge bank” must not interfere in its experts’ assessments. The top management should not have a say in the methodology used to compile an index. Manipulations of that kind do indeed undermine faith in institutions concerned.

Some observers, however, pretend that Georgieva caused serious harm to investors. They claim that the Doing Business index often guides large-scale investment decisions. This argument is entirely overblown. Whenever countries are similar, the ranking probably matters. If someone isn’t sure, for example, whether to set up a production site in Malawi or Zambia, the countries’ ranks in the index may indeed make the difference.

China, however, differs dramatically from every other country. In terms of population size, only India comes close. China’s economy, however, is much bigger – the second biggest after the USA. The domestic market is huge. China is under authoritarian rule, but unlike most dictatorships, the Communist regime managed to achieve fast economic growth for decades. Unlike many developing countries and emerging markets, moreover, China does not rely on the language of the former colonial power for official purposes. China is special in so many ways that anyone who wants to invest there will not take into account whether it ranks in the mid-80s or low-70s on some global index or another.

No precise yardstick

It is worth pointing out, moreover, that the methodology used to compile an index normally changes over the years. Though experts who design an index pretend to be offering something like an unequivocal yardstick that delivers precise results, their work is actually quite messy. How easy it is to do business somewhere, for instance, depends on many things. Three of the issues included in the Doing Business index are:

  • how long it takes to register a new company,
  • how long it takes to get a building permit, and
  • how long it takes to file taxes.

All three things obviously matter. It is not at all clear, however, which aspect is the most important. Anyone who publishes this kind of an annual index needs to consider these things. Should all issues be considered to be of equal relevance? Should some of them be prioritised over others? What formula serves to aggregate many different criteria resulting in a single number per country?

When the Doing Business series was started after the turn of the millennium, the ease of firing staff was included in the index calculation. That decision was quite controversial. What is good for an individual employer, after all, is not necessarily good for an entire sector and even less for society in general. How labour regulations should figure the index became disputed, and after some years, labour regulations were dropped from the calculation. If labour relations are not considered, however, an important aspect of running a company slips off the radar.

The full truth is that indices are useful for understanding some general trends. The rankings of individual countries, however, should always be taken with a pinch of salt. They do not reflect any kind of objective truth, but result from human judgment.

A series ends  

The World Bank has recently decided it will discontinue the Doing Business series. The reputational damage is too big to be repaired. Indeed, the manipulation that Georgieva was allegedly involved in was only one of several such cases – and quite clearly a minor one. In the past, a former chief economist of the World Bank felt compelled to apologise to Chile, admitting that the country’s ranking had been kept lower than deserved during the presidency of Michelle Bachelet, a socialist. It is noteworthy, moreover, that China rose much faster in the ranking after Georgieva left the World Bank and moved on to the IMF. Last year, China was in the 31st place.

For good reason, the executive board of the IMF has decided to keep Georgieva as managing director. She has been doing excellent work in regard to Covid-19 and the climate crisis, for example. Governments of low- and middle-income countries appreciate her efforts. It probably helps that she is the first person from a developing country – Bulgaria, an upper middle-income country – to lead the IMF.

To a large extent, the debate about whether she should stay or not resulted from the growing tensions between the USA and China. Critics accused her of favouring the People’s Republic and not just of manipulating the index. Especially the governments of the USA and Japan were uncomfortable with her, while European governments ultimately sided with China and Russia in support of her. No doubt, the controversy has weakened her. The larger picture, however, is that the growing tensions between Washington and Beijing are weakening the IMF and multilateral institutions in general.   

Hans Dembowski is editor in chief of D+C/E+Z.
euz.editor@dandc.eu

 

Kategorien: Ticker

Warum die EU jetzt ein Lieferkettengesetz vorlegen muss

Oxfam - 12. Oktober 2021 - 16:12
Damit alle europäischen Unternehmen die Menschenrechte einhalten, braucht es ein EU-weites Gesetz, das Ausbeutung verbietet. Doch die Gegner*innen eines solchen Gesetzes sind im Anmarsch. Wenn wir nicht mehr auf Kosten von Menschen und Umwelt konsumieren wollen, müssen wir jetzt aktiv werden.

Es ist eines der grundlegenden Ziele der Europäischen Union (EU), zur Beseitigung von Armut und zum Schutz der Menschenrechte weltweit beizutragen. Trotzdem lässt die EU es zu, dass europäische Unternehmen unbehelligt ihre Profite auf Kosten von Menschenleben, Klima und Umwelt einstreichen. Unzählige Medienberichte und Fallstudien der Zivilgesellschaft belegen seit Jahrzehnten krasse Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette von zum Beispiel deutschen und anderen europäischen Unternehmen. Dazu zählen:

Das darf nicht sein. Die EU muss einen Gesetzgebungsvorschlag vorlegen, nach dem europäische Unternehmen verpflichtet werden, Menschenrechte in ihrer Lieferkette einzuhalten – ein EU-Lieferkettengesetz.

Was läuft bisher?

Auch wenn einige große Vorreiter-Unternehmen sich auf den Weg gemacht haben und zum Beispiel im Zuge des Oxfam-Supermarktchecks Maßnahmen ergriffen haben, ist noch lange keine grundlegende Änderung der Zustände für Arbeiter*innen in Produktionsländern in Sicht. Um das zu erreichen, werden Gesetze gebraucht, die alle europäischen Unternehmen verpflichten, die Menschenrechte in ihrer Lieferkette zu achten. Das haben Gesetzgeber in Ländern wie Frankreich, Deutschland und den Niederlanden erkannt, und zum Beispiel ein loi de vigilance, ein Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz oder das Wet Zorgplicht Kinderarbeid verabschiedet. 

Es gibt doch schon Gesetze. Reicht das nicht?

Alle diese Gesetze weisen jedoch noch große Lücken auf. In Frankreich müssen Unternehmen vor allem vorschriftsmäßige Überwachungspläne erstellen. In Deutschland hat eine Klage Geschädigter nur Erfolg, wenn sie beweisen können, dass sie zum Beispiel gerade durch die mangelnde Überwachung ihrer Fabrik durch kik, den deutschen Textileinkäufer, ihre Angehörigen beim Fabrikbrand in Pakistan verloren haben. Das wird Betroffenen in Pakistan, die keinen Einblick in Geschäftsinterna von deutschen Unternehmen haben, in den allermeisten Fällen unmöglich sein.

Das deutsche Gesetz schließt sogar ausdrücklich eine neue gesetzliche Haftungsgrundlage für Unternehmen im deutschen Recht aus und setzt auf Bußgelder, wenn deutsche Unternehmen ihrer Sorgfaltspflicht für ihre Zulieferer nicht genügen. Die gilt aber grundsätzlich nur für die erste Lieferstufe, also zum Beispiel bei Supermarktketten nur für ihre deutschen Hersteller und Lebensmittelimporteure. Also in den meisten Fällen nicht für die Plantagenbesitzer*innen in Costa Rica und Ecuador, die oftmals auf die prekäre Situation von Migrant*innen setzen, um ihre Bananen und Ananas möglichst billig in Deutschland anbieten zu können. Deutsche Unternehmen brauchen sich um die gesamte Lieferkette einschließlich Zulieferern in Asien, Lateinamerika und Afrika nur dann kümmern, wenn sie über konkrete Fälle aus den Medien oder durch Berichte der Zivilgesellschaft „substantiierte Kenntnis“ erlangt haben.

Und in den Niederlanden geht es vorerst ausschließlich um Kinderarbeit – ohne Frage eines der dringendsten Probleme, allerdings nicht das einzige.

Darüber hinaus droht ein europäischer Flickenteppich, in dem Unternehmen strengen Gesetzen entkommen können oder zumindest Schlupflöcher finden, wenn die EU nicht geschlossen handelt.

Fazit: Wie eine aktuelle Studie zeigt, haben Betroffene von Menschenrechtsverletzungen europäischer Unternehmen kaum eine Chance auf Schadensersatz in der EU – selbst nicht in Fällen von massiver Umweltzerstörung oder schweren Arbeitsrechtsverletzungen. Insgesamt 22-mal haben Betroffene vor europäischen Gerichten bisher um Gerechtigkeit gekämpft. In keinem einzigen Fall hat ein Gericht ein Unternehmen zu Schadensersatz verurteilt. Das heißt: Die EU muss handeln, um Betroffenen einen erleichterten Rechtszugang zu schaffen!

Auch Unternehmen wollen ein Gesetz

Ein EU-Lieferkettengesetz ist im Gegensatz zu Verlautbarungen vieler Wirtschaftsverbände auch keine unzumutbare oder abwegige Idee; im Gegenteil, mehr als 2000 europäische Unternehmen haben sich dafür ausgesprochen. Denn sie wollen auch einen verbindlichen Rechtsrahmen, der für alle gilt. Wo sich keiner aus der Verantwortung stehlen kann.

Wo steht die EU?

Auch in den EU-Organen wollen einige handeln. So hat im März bereits das EU-Parlament einen Initiativ-Bericht vorgelegt, in dem es ein umfassendes Gesetz mit Klagemöglichkeit für Betroffene und Sanktionen für Unternehmen bei Verstößen entworfen hat. Auch Justizkommissar Reynders hat sich für eine neue Richtlinie ausgesprochen. Er will ein solches Gesetz auch mit einem neuem Unternehmensmodell verbinden, das nachhaltiges Wirtschaften als Unternehmensziel vorsieht.

Doch der Gegenwind wird stärker, Wirtschaftsverbände und politische Gegner*innen sind im Anmarsch. Ursprünglich sollte ein Gesetzgebungsvorschlag der Kommission bereits im Juni dieses Jahres kommen; erst wurde der Vorschlag auf Oktober verschoben, jetzt auf Dezember. Jetzt wurde auch noch Binnenmarktkommissar Breton eingeschaltet, der nicht als Befürworter eines Lieferkettengesetzes gilt.

Das heißt, wir müssen dringend aktiv werden! Schreiben Sie an die zuständige Vize-Präsidentin Jourová sowie die Kommissare Reynders und Breton und fordern Sie sie auf, zu handeln. Wir wollen nicht mehr auf Kosten von Menschen und Umwelt konsumieren. Wir wollen ein EU-weites Gesetz, das Ausbeutung in der Lieferkette verbietet!

Kategorien: Ticker

Burundi: Der Weg aus der Armut

Unicef - 12. Oktober 2021 - 13:00
Divine lebt in Burundi, einem der ärmsten Länder der Welt. Die Familie der Achtjährigen besitzt nur eine Lehmhütte auf einem kleinen Stück Land. Doch eines gibt Divine Hoffnung: die Schule.
Kategorien: Ticker

Eurafrika: der europäische Green Deal und Afrika

DIE - 12. Oktober 2021 - 12:57

Deutschland soll sich für die Finanzierung von Wissenschaft in Partnerschaft mit wissenschaftlichen Institutionen und Partnern in Afrika aussprechen, sagt Anna-Katharina Hornidge im Interview mit Klaus Bernhard Hofmann. Sie betont auch, dass ein Erfolg der Energiewende nur möglich ist, wenn ein Teil der erneuerbaren Energien importiert werde. (Grüner Wasserstoff könne eine wichtige Rolle spielen.)

Kategorien: Ticker

Global Stories: Nemonte Nenquimo

EINEWELTblabla - 12. Oktober 2021 - 12:04
Eine indigene Aktivistin aus dem ecuadorianischen Amazonasgebiet kämpft für Menschen- und Umweltrechte

Nemonte Nenquimo ist zu einer der bekanntesten indigenen Stimmen Ecuadors geworden, wenn es darum geht, das Amazonasgebiet vor seiner wirtschaftlichen Ausbeutung zu schützen. Die heute 35-jährige Aktivistin ist in dem Ort Nemonpare, einem Teil des Territoriums der Waorani-Gemeinde im Amazonasgebiet aufgewachsen, wo ihre Familie bis heute lebt. Die Eltern schickten sie auf eine Missionsschule in die Hauptstadt Quito, um an einem College zu studieren. Sie fühlte sich jedoch von den Missionaren gezwungen, ihre Sprache und ihre indigene Identität aufzugeben. Deshalb brach sie die Schule ab und kehrte in ihr Dorf zurück.

Die Waorani-Gemeinde besteht aus fast 5.000 Menschen und lebt auf einem 800.000 Hektar großen Territorium. Doch das Leben der Gemeinde ist bedroht durch Ölausbeutung, Abholzung, Wasserverschmutzung und Brandstiftung. Als Nemonte 2011 feststellte, dass benachbarte indigene Gemeinschaften die gleichen Probleme hatten, begann sie mit Wasserprojekten zur Erhaltung von sauberem Trinkwasser. Sie gründete 2015 die Ceibo Alliance, in der sich vier indigene Völker aus dem ecuadorianischen Amazonasgebiet zusammenschlossen: A’i Kofan, Siekopai, Siona und Waorani. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg, um den Regenwald und die Lebensgrundlagen der indigenen Bevölkerung zu schützen.

Klage gegen den Verkauf des tropischen Regenwaldes

Denn die ecuadorianische Regierung wollte mehr als 2.000 Quadratkilometer tropischen Regenwald an Ölkonzerne verkaufen, davon waren 180.000 Hektar Waorani-Territorium betroffen. Zusammen mit der Alianza Ceibo klagte Nemonte Nenquimo gegen die ecuadorianische Regierung. Vor Gericht ging es vor allem darum, dass sich die ecuadorianische Regierung nicht vollständig mit den dort lebenden Menschen abgestimmt hat, bevor sie versucht hat, das Land zu verkaufen. Im Jahr 2018 gewannen Nemonte Nenquimo und die Alianza Ceibo den Prozess.  Der ecuadorianischen Regierung wurde untersagt, das Land zu verkaufen. Damit hat Nemonte Nenquimo Geschichte geschrieben, denn sie hat nicht nur große Teile des Amazonas Regenwaldes vor Abholzung und Ölbohrungen gerettet, sondern auch ein Zeichen für die Rechte der indigenen Bevölkerung gesetzt.

Nach diesem Erfolg setzt sich Nemonte Nenquimo weiterhin für den Erhalt des Regenwaldes und die Rechte der indigenen Bevölkerung im Amazonasgebiet ein.

Weitere Infos und Geschichten des nachhaltigen Handelns auf: www.global-stories.de
…in zwei Wochen gibt es dann den 3. Teil der Reihe zu den Global Stories bei EineWeltBlaBla! Im 1. Teil ging es um die Schwestern Isabel und Melati Wijsen.

-Andrea Milcher; Eine Welt Forum Aachen e.V.-

Das Beitragsbild ist von Fernando Sandoval / Asamblea Nacional | Flickr | CC BY-SA 4.0.

Der Beitrag Global Stories: Nemonte Nenquimo erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Kinder an der Waffe

E+Z - 12. Oktober 2021 - 11:52
Um den Einsatz von Kindersoldaten zu stoppen, braucht es kurz- und langfristige Maßnahmen

Der 20. November 1989 war ein bedeutsamer Tag in der Geschichte der Vereinten Nationen: Die Mitgliedsstaaten einigten sich auf die UN-Kinderrechtskonvention, einen völkerrechtlichen Vertrag, dessen 54 Artikel allen Kindern weltweit ein Leben in Frieden, Freiheit und gesicherter Existenz gewährleisten sollten. Mittlerweile haben mit Ausnahme der USA alle Mitgliedsstaaten der UN die Übereinkunft anerkannt. Sie bildet die Grundlage für zehn Artikel, die gemeinhin als „Grundrechte der Kinder“ bezeichnet werden.

Kein einziges dieser zehn Grundrechte wird in der Lebenswirklichkeit von Kindern umgesetzt, die zum Kampf mit der Waffe gezwungen werden. Die Kinderrechtskonvention und ihre Ergänzungen schreiben zwar den Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten vor. Und sie verbieten es, Minderjährige zu Kampfzwecken einzusetzen. In der Praxis haben viele Kinder allerdings keinen anderen Ausweg, als zur Waffe zu greifen. Sei es, weil sie zwangsrekrutiert werden; sei es aus schierer Not, nicht anders überleben zu können. Ihre Grundrechte auf Schutz, Förderung und Beteiligung werden also einerseits von staatlicher Seite formal zugesichert, andererseits aber real gebrochen.

Natürlich wäre es naiv zu erwarten, dass Kommandeure von Milizen, etwa in der DR Kongo, in Lateinamerika oder im Südsudan, auch nur einen Moment an Kinderrechte und UN-Konventionen denken. Diese Aufgabe kommt anderen zu: Juristinnen, Polizisten, Politikerinnen. Ihr Mittel, um Kinderrechte durchzusetzen, ist die strafrechtliche Verfolgung von Verstößen gegen diese Rechte. Leider gelingt dies auf nationaler Ebene kaum: Die Institutionen vor Ort sind meist zu schwach und zu korrupt.

Auf internationaler Ebene gab es immerhin jüngst einige wenige spektakuläre Prozesse. Im Mai 2021 verurteilte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag den ugandischen Rebellenchef Dominic Ongwen zu 25 Jahren Haft: wegen Mord und sexueller Gewalt – und auch wegen des Einsatzes von Kindersoldaten. Und im Juni erhielt der liberianische Warlord Alieu Kosiah vom schweizerischen Bundesstrafgericht eine Haftstrafe von 20 Jahren. Ihm wurden zahlreiche Kriegsverbrechen während des liberianischen Bürgerkriegs in den Jahren 1989 bis 1996 vorgeworfen, auch der Einsatz von Kindersoldaten und -soldatinnen.

Gerade der Fall Kosiah zeigt das Problem schwacher nationaler Institutionen auf: Während es in der Schweiz möglich war, einen Prozess anzustrengen und bis zur Urteilsfindung voranzutreiben, wurde Kosiah in Liberia selbst nicht strafrechtlich verfolgt.

Urteile gegen solche Milizenführer sind wichtig und setzen Zeichen. Sie reichen aber bei weitem nicht aus – schon allein deshalb, weil es auf internationaler Ebene zu selten zu derartigen Prozessen kommt. Um vor Ort auf nicht-staatlicher, lokaler Ebene den Sinn für Kinderrechte zu schärfen, braucht es beispielsweise aufklärende Kampagnen in Dörfern und Gemeinden, Kooperationen mit lokalen Regierungs- und Religionsführern oder die Bereitstellung von entsprechendem Schulmaterial. Eine Möglichkeit sind auch Kinderparlamente, in denen Kinder selbst an politischen Entscheidungen teilhaben können.

Solche präventiven Maßnahmen wirken allerdings erst mittelfristig – bestenfalls. Das Kinderhilfswerk World Vision versucht deshalb, zumindest einigen Betroffenen auch kurzfristig bessere Perspektiven zu bieten. In sogenannten Rebound-Zentren in der DR Kongo und im Südsudan haben wir bereits hunderten Mädchen und Jungen, die als Kindersoldaten und Zwangsprostituierte missbraucht wurden, den Schritt in ein ziviles Leben ermöglicht. Sie erhalten psychosoziale Betreuung, besuchen eine Schule und haben die Chance auf eine berufliche Ausbildung. All das ermöglicht den Kindern Zugang zu ihren elementaren Rechten, zum Beispiel auf Bildung, Gesundheitsversorgung und Schutz vor Gewalt.

Auch die Rebound-Zentren sind als reaktive Maßnahmen aber nur ein kleiner Teil der Lösung. Letztlich geht es nicht ohne die Stärkung der demokratischen Strukturen, ohne nachhaltige Armutsbekämpfung und ohne die Behebung der Konfliktursachen in fragilen Staaten.

Dirk Bathe ist Medienreferent beim Kinderhilfswerk World Vision in Deutschland.
dirk.bathe@wveu.org

Kategorien: Ticker

Exkursion in die Entwicklungszusammenarbeit

Engagement Global - 12. Oktober 2021 - 10:53
Einblicke in die Entwicklungszusammenarbeit in Theorie und Praxis. Foto: Christiane Hšhne

„Was ist eigentlich entwicklungspolitisches Engagement?" Mit dieser Frage hat sich am Dienstag und Mittwoch, 6. und 7. Oktober 2021, eine Seminargruppe des Basislehrgangs Stabsoffiziere der Hamburger Führungsakademie der Bundeswehr bei einer Exkursion nach Berlin beschäftigt. Die Außenstellen Berlin und Hamburg von Engagement Global haben für die angehenden Offiziere ein Programm erarbeitet, das Gemeinsamkeiten hervorhebt und Anknüpfungspunkte aufzeigt.

Engagement Global führt im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) an diversen Bundeswehrstandorten Bildungsseminare zu entwicklungspolitischen Themen durch. Ziel der Kooperation ist es, den Mitgliedern der Bundeswehr entwicklungspolitische Themen aufzuzeigen und das Verständnis für die Entwicklungszusammenarbeit voranzubringen.

Nach einer inhaltlichen Einführung in Hamburg haben sich die Teilnehmenden des Seminars im Oktober 2021 in Berlin auf den Weg gemacht, um ein klareres Bild von Aufgaben, Zielen und Strukturen der Entwicklungszusammenarbeit zu gewinnen. „Auf den Weg“ haben sie sich dabei wortwörtlich gemacht, denn am ersten Seminartag waren Kleingruppen quer durch die Stadt zu unterschiedlichen entwicklungspolitischen Akteuren unterwegs, um sich vor Ort zu informieren. Supranationale Organisationen, kirchliche Träger, Nichtregierungsorganisationen, staatliche Durchführungsorganisationen – die besuchten Institutionen waren so vielfältig wie die entwicklungspolitische Akteurslandschaft insgesamt. So lernten die Teilnehmenden „im Feld“ die potentiellen Berührungspunkte mit ihrer Arbeit kennen.

Am zweiten Tag wurden die Gemeinsamkeiten der Akteure beleuchtet. Dabei wurde unter anderem der „Do-No-Harm-Ansatz“ vorgestellt, eines der Leitprinzipien der internationalen Zusammenarbeit auf ziviler Seite. Der Ansatz formuliert laut Venro Grundregeln für eine konfliktsensible Durchführung von Hilfsaktivitäten in Krisengebieten und ist auch in der entwicklungspolitischen Projektarbeit sehr wichtig. Zum Abschluss wurde mit zwei Referierenden, die mit entwicklungspolitischem Hintergrund in Mali tätig waren, über das konkrete Einsatzland diskutiert. Aufgrund der vielfältigen Einsatzerfahrungen der Soldatinnen und Soldaten dort ist Mali ein Schnittstellenthema, das Raum für eine intensive und nutzbringende Debatte bot.

Mehr voneinander zu wissen und dadurch Verständnis für die jeweiligen Aufgaben und Handlungsweisen im Einsatzland zu erlangen, bleibt das wichtigste und von den Teilnehmenden sehr wertgeschätzte Ziel der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr.

Das Programm Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) will Menschen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit globalen Entwicklungen motivieren und zu eigenem Engagement für eine nachhaltigere Welt ermutigen. Mit unterschiedlichen Formaten bringt EBD einer breiten Öffentlichkeit oder ausgewählten Zielgruppe entwicklungspolitische Themen nahe – bundesweit durch die sechs Außenstellen von Engagement Global.

Kategorien: Ticker

12. Oktober 2021

ONE - 12. Oktober 2021 - 10:39

1. Burkina Faso: Historischer Prozess wegen Präsidenten-Mord begonnen

In Ouagadougou wird seit Montag der Mord an Thomas Sankara, einem Revolutionshelden und ehemaligen Präsidenten von Burkina Faso, vor Gericht verhandelt. Darüber berichten die Tageszeitung (taz) und die Neue Zürcher Zeitung. Für viele Angehörige der jungen Generation sei Sankara bis heute ein Held der Dekolonisierung, er gelte als Afrikas Che Guevara. Er sei ein sozialistischer Revolutionär gewesen und hatte bereits 1980 vor Aids gewarnt und sich für Frauenrechte eingesetzt. Er sei am 15. Oktober 1987, nach vier Jahren an der Macht, bei einem Militärputsch gestorben. Den Putsch hatte sein Vertrauter Blaise Compaoré angeführt, der das Land daraufhin regiert habe, bis er 2014 durch wochenlange Proteste der Balai Citoyen zum Rücktritt gezwungen worden sei. Compaoré sei beim Prozess nicht anwesend. Der heute 70-Jährige sei nach seinem Sturz ins Exil in der Côte d’Ivoire gegangen und hatte die ivorische Staatsbürgerschaft angenommen. Laut seiner Anwälte sei er nie zu einer Vernehmung vorgeladen worden. Außerdem erwarten sie kein faires Verfahren.

 

2. WHO verlangt ehrgeizigere Klimaziele

Wenige Wochen vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einer medizinischen Katastrophe gewarnt. Darüber berichten Tagesschau.de und das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Laut eines Sonderberichts stelle der Klimawandel die größte Gesundheitsbedrohung der Menschheit dar. Die Folgen seien vor allem für die am meisten verletzlichen und benachteiligten Menschen zu spüren. Immer häufigere Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Stürme und Überschwemmungen betreffen Millionen von Menschen direkt, gefährden Gesundheitssysteme, bedrohen die Ernährungssicherheit und führen zur Verbreitung zahlreicher Krankheiten. Allein durch Luftverschmutzung sterben nach Angaben der WHO jedes Jahr rund sieben Millionen Menschen frühzeitig. Zudem wirke sich der Klimawandel auch auf die psychische Gesundheit aus. 300 Verbände haben im Namen von 45 Millionen Pflegekräften weltweit einen Appell an die Regierungen und die Delegationen der Klimakonferenz veröffentlicht, in dem schärfere Klimaschutzmaßnahmen gefordert werden.

 

3. Höchste Zeit für gerechte globale Verhältnisse

Thomas Gebauer, langjähriger Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Medico International, hält in der Frankfurter Rundschau ein Plädoyer für eine Reform des Entwicklungsministeriums. Wie auch Entwicklungsminister Gerd Müller betont habe, bestehe keine Zukunft darin, dauerhaft auf Kosten anderer zu leben. Der Wohlstand in Deutschland gründe sich auf das Elend, das im globalen Süden verursacht werde. Es seien unsere Krisen, die wir “der Welt aufgenötigt haben” und die sich nun auch bei uns bemerkbar machen, so Gebauer. Die neue Regierung müsse sich für eine spürbare Reduktion der angewachsenen sozialen Ungleichheit einsetzen. Ungerechte Handelsverträge mit dem globalen Süden müssen überarbeitet werden und transnationale Unternehmen müssen sich zur Einhaltung der Menschenrechte verpflichten. Das Entwicklungsministerium selbst müsse transformiert werden. Es solle in ein Ministerium für gerechte Globalisierung umgewandelt werden. Es müsse “frei von eigennützigen Überlegungen” die sozial-ökologische Transformation der Welt vorantreiben.

The post 12. Oktober 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – mo – now – Farai Shawn Matiashe – Zimbabwe – irrigation

E+Z - 12. Oktober 2021 - 10:23
Solar powered irrigation systems boost agriculture in arid parts of Zimbabwe

 

The water is then stored in tanks connected to drip irrigation systems – networks of pipes and valves that allow water to trickle directly to the roots of plants. These water collection and delivery systems bring otherwise arid regions to life. The area around Gwanda, about 130 kilometres southeast of Bulawayo, Zimbabwe’s second-largest city, is one such region. Its rivers and dams run dry beginning around April, leaving smallholder farmers struggling to keep their gardens green. Much of the area lacks electricity that would otherwise power pumps to bring water to the surface.

In the past, before solar-powered pumps were brought in, residents carried water in containers from rivers that were not yet completely dry. “It was hard labour and it was time-consuming,” recalls Noellie Nkala, 47, a smallholder farmer who grows vegetables in Santshangwa Community Garden. “The river would run dry in winter. It was tough watching our vegetables dry out.”

After water is brought to the surface and stored in tanks, drip irrigation systems distribute it to crops. “The drip method – bringing water directly to roots – saves water,” Nkala says. She adds that solar powered pumps are sustainable, as they use a renewable fuel source and are cheaper to operate than electricity-powered systems. The storage tanks are an important component, as they ensure a steady supply of water even on cloudy days when solar-powered pumps cannot be used.

Solar-powered irrigation was brought into the area by Practical Action, a British charity. It installed solar stations in 33 communal gardens of about 20,000 square metres (two hectares) each, under the Resilience Enhanced through Agricultural Productivity (REAP) project. It also installed seven drip-irrigation systems covering about 200,000 square metres (20 hectares) each.

REAP, which began in 2017 and will continue until May 2022, is funded by the Swedish International Development Agency (SIDA).  The overall cost is $2.4 million. The project aims to support smallholder farmers throughout Matabeleland South, a thinly-populated province in southwestern Zimbabwe, according to Melody Makumbe, REAP project coordinator.

The project goes well beyond installing pumps and irrigation systems. “We build capacity for productivity, facilitate access to markets and to finance and offer support with irrigation infrastructure,” Makumbe says. “We also build capacity for local management of the systems.”

About 2,100 smallholder farmers benefit from the project, says Richard Siziba, chairman of the Santshangwa Community Garden.

Solar-powered irrigation is a natural solution for Zimbabwe, whose annual sunshine hours are average 8.3 hours per day, says Lion Mashiri, an electricity markets expert for the World Bank. Zimbabwe’s natural sunshine provides 4.8 to 6.8 kilowatt-hours of electricity per square meter per day. “In fact, more than half of the country – covering Matabeleland North, Midlands, Mashonaland West, and some parts of Mashonaland East – could generate more than 6 kilowatt-hours of solar power per square meter per day,”he says.

Farai Shawn Matiashe is a journalist in Mutare, Zimbabwe.
matiashefarai@gmail.com

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – sw – Wanjohi Kabukuru – blue economy – box

E+Z - 12. Oktober 2021 - 10:15
International agreements endorse notion of sustainable blue economy

Protection of the great variety of maritime species is enshrined in the UN Convention on Biological Diversity (CBD) moreover (see Sundus Saleemi in Focus sectin of D+C/E+Z e-Paper 2021/11). In 2010, the CBD’s conference of parties adopted 20 targets in Aichi, Japan. To conserve “at least 17 % of terrestrial and inland water areas and 10 % of coastal and marine areas, especially areas of particular importance for biodiversity and ecosystem services” by 2020 was the 11th Aichi Biodiversity Target. It has not been met.

Currently, only 7.7 % of Earth’s maritime area is protected according to the UN World Database of Protected Areas. This unsatisfying trend is also confirmed by the Global Biodiversity Outlook 5, a report that was prepared on behalf of the CBD Secretariat.

Conservation International, a Washington-based not-for-profit organisation, has identified five key pointers to a successful marine protected area:

  • fishing must be completely banned so spawning is not restricted in any way,
  • enforcement patrols must take place effectively,
  • a large size of about 100 square kilometers is needed,
  • proximity to other protected areas is helpful because it allows exchange, and
  • long-term protection is important, as biodiversity increases over time.

Research shows, more­over, that marine protected areas serve the health of coral reefs. They also help to manage and replenish fisheries’ stocks outside the protected areas.

The Blue Nature Alliance is an umbrella organisation of non-governmental and multilateral agencies. It wants more ocean space to be protected fast. Its target is to establish an additional 18 million square kilometers of conservation areas by 2025. Relevant regions include Antarctica’s Southern Ocean, Fiji’s Lau Seascape as well as the Seychelles and the wider western Indian Ocean.

Wanjohi Kabukuru is a Kenyan journalist and specialises in environmental affairs.
wkabukuru@gmail.com
@WanjohiK

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – sw – Wanjohi Kabukuru – blue economy

E+Z - 12. Oktober 2021 - 9:32
Humanity depends on maritime resources and must exploit them sustainably

When the world was struggling with the financial crisis in 2008, James Michel, then the president of the Seychelles, launched far-reaching structural reforms to redesign the archipelago’s economy. The guiding idea was that the oceans are an all-encompassing anchor of sustainable economic and require environmentally prudent governance. The Seychelles fast became an international leader, emphasising issues of ocean health in the global arena.

A key term in this context is “blue economy”. The emphasis is on both growth and environmental sustainability. For humankind, maritime resources are indispensable. They must be used in a way that ensures they will be available in the long run. Blue-economy principles affect a broad range of industries – including fisheries, shipping, tourism and mining.

The blue economy is closely interrelated to climate protection. A crucial reason is that “the mighty oceans represent the world’s largest carbon sink”, as the Seychelles former head of state points out, who now heads a think tank named after himself. The James Michel Foundation promotes blue-economy principles. On the ­other hand, global heating is leading to ocean acidification, coral bleaching and other kinds of damages.

Toxic pollution

Much needs to happen. Pollution is poisoning the oceans. Plastic waste and microplastics are two of the big challenges (see Sabine Balk in Focus section of D+C/E+Z e-Paper 2021/03). Another is oil-spills due to shipping accidents. In mid-2020, for example, the Japanese bulk carrier Wakashio ran into a coral reef close to Mauritius. The oil-spill devastated marine life around the Blue Bay Marine Park.

No doubt, the ecological integrity of oceans requires stronger regulations with consistent monitoring and stringent enforcement. The James Michel Foundation and other expert bodies point out that the seas are being subjected to plunder through overfishing, illicit sand dredging and environmentally hazardous mining. “The sea has not so much been used as misused”, says Michel. In his eyes, humanity has paid more attention to making use of land than to making use of seas. “The sea is far more extensive, with so much of it still unknown”, he insists.

Creating protected conservation areas matter very much. The Partnership for the Interdisciplinary Studies of Coastal Oceans (PISCO), which is led by scholars from universities based on the west coast of the USA, has surveyed studies of 150 marine reserves across the globe. The researchers found that biodiversity increased by around 21 % where full protection was established, with biomass even increasing by 446 %. Unfortunately, the international community has not established protected areas as ambitiously as it agreed to do in multilateral settings (see box).

National governments must live up to their duties – and not only in regard to conservation efforts. Given that the blue economy is of vital importance to humanity as a whole, failure is not an option. Civil-society organisations are campaigning for the cause internationally. Tom Dillon of the US-based Pew Charitable Trusts says: “Our collective efforts will help secure a healthy ocean that is more resilient to climate change and yields benefits to both nature and people.” Pew is part of the Blue Nature Alliance which cooperates with partners around the world.

Pope Francis is perhaps the most prominent proponent of the blue economy. His widely acknowledged encyclical “Laudato si” on environmental protection explicitly states: “The growing problem of marine waste and the protection of the open seas represent particular challenges.” The pope called for “an agreement on systems of governance for the whole range of so-called global commons”.

Following the example set by the Seychelles, several African governments are now on board. In 2018, Kenya hosted a global sustainable blue economy summit. Shortly after, the African Union launched the African Blue Economy Strategy. Its projections include that, by 2030, ocean-dependent industries will generate revenues worth $ 405 billion in Africa and employ some 57 million people. Those numbers are expected to rise to $ 576 billion of value created and 78 million jobs by 2063.

Scope for economic growth

Merely in business terms, the challenges are huge. According to the UN Conference on Trade and Development (UNCTAD), more than four fifths of the volume of world merchandise trade is carried by sea, but no African country is among the top-35 ship-owning nations. African ports account for mere 4 % of global containerised trade. Neither the continents’ shipping nor its ports consistently meet “global trends and standards”, UNCTAD warns.

Africa’s tourism sector is lagging behind as well. In 2019, the last year before the Covid-19 pandemic severely hampered this sector, 1.5 billion tourists crossed borders. African countries only welcomed some 5 %, as statistics compiled by the World Tourism Organisation show. Beaches are important attractions, but the sector is clearly underdeveloped in Africa.

Overfishing, moreover, is a phenomenon that reduces the abundance not only of specific species, but of ocean life in general. Industrial-scale fishing vessels from prosperous nations are – sometimes even illegally – depleting the stocks that artisanal fishing communities in Africa depend on, while oil riggs and mining cause further harm (see Nnimmo Bassey in Focus section of D+C/E+Z ­e-Paper 2017/04).

The huge challenge African governments must rise to is to develop all industries concerned in ways that increase prosperity without further degrading the seas and the life they contain. Africa certainly deserves scope for growth and development, however, given that the people are comparatively poor, populations are growing and the economies concerned have not contributed much to bringing about the environmental hazards that haunt the globe.

Most recently, the James Michel Foundation started the Big Blue Wall Initiative, hoping to involve 10 nations in the western Indian Ocean in related efforts. The International Union for Conservation and Nature (IUCN) endorsed the initiative at its world conference in Marseille, France, in September 2021. The twin goals are to develop a regenerative blue economy benefitting 70 million people in the region and to conserve and restore biodiversity along the shores and in the open sea.

“Blue economy” is clearly much more than a fancy catchword for conferences and high-profile reports. “It will continue to evolve,” says Michel, the president-turned-think-tanker. “It will gather further support along the way. It can engage us all, and so it should. The sea is our future.”

Wanjohi Kabukuru is a Kenyan journalist and specialises in environmental affairs.
wkabukuru@gmail.com
@WanjohiK

Kategorien: Ticker

UNICEF: Die Kinder in Afghanistan brauchen sofortige Hilfe!

Unicef - 12. Oktober 2021 - 9:00
Anlässlich des heute stattfindenden G20-Sondergipfels zu Afghanistan warnt UNICEF vor den Folgen der dramatischen Gesundheits- und Ernährungskrise in dem Land. Der bald heraufziehende Winter am Hindukusch bringt die Kinder in tödliche Gefahr.
Kategorien: Ticker

Von Worten und Stimmen in Venezuela

SWP - 12. Oktober 2021 - 2:00

Am 21. November finden in Venezuela Regional- und Kommunalwahlen statt. Nach einer mehrjährigen Phase des Wahlboykotts werden daran auch wieder die Opposi­tionskräfte teilnehmen. Sie beteiligen sich zudem seit August dieses Jahres an einem Dialog mit Entsandten von Präsident Nicolás Maduro in Mexiko. Während in der venezolanischen Bevölkerung viele um das nackte Überleben kämpfen, suchen beide Konfliktparteien ihren Handlungsspielraum zu erweitern. Die internationale Gemein­schaft sollte den Dialog- und Wahlprozess unterstützen. Druck und Anreize gegenüber dem Maduro-Regime gilt es dabei so zu dosieren, dass die Bedürfnisse der Gesell­schaft im Vordergrund stehen.

Kategorien: Ticker

Jugendliche kämpfen für Zugang zu Verhütung

DSW - 11. Oktober 2021 - 16:58

Dieser Blogbeitrag, wurde erstmals am 22. September 2021 auf der englischen Website der DSW veröffentlicht. Er ist ein gemeinsamer Beitrag mit IPPF unter dem Dach von Countdown2030 Europe.

Jedes Jahr wird der Weltverhütungstag am 26. September auf der ganzen Welt begangen. Der Tag wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Er soll das Bewusstsein für moderne Verhütungsmittel und das Recht jedes*r Einzelnen stärken, selbst zu entscheiden, ob, wann und mit wem er*sie Kinder haben möchte. In den letzten Jahrzehnten gab es zwar erhebliche Fortschritte beim Zugang zu Verhütungsmitteln und in der Forschung, die die Möglichkeiten des*r Einzelnen, Entscheidungen über die eigene sexuelle und reproduktive Gesundheit zu treffen, erweitert haben, aber es bleibt noch einiges zu tun. Deswegen setzt sich die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) jeden Tag aufs Neue dafür ein, dass mehr Jugendliche, insbesondere in Ostafrika, Zugang zu Verhütungsmitteln erhalten. Denn fast jede zweite Frau im Alter von 15 bis 49 Jahren in Afrika südlich der Sahara, die eine Schwangerschaft verhindern möchte, kann nicht verhüten.

Die Versorgung und der Zugang zu Verhütungsmitteln waren während der Coronapandemie unterbrochen. Junge Menschen waren davon besonders betroffen.  Am Weltverhütungstag feiern wir gemeinsam mit unseren internationalen Partnern, wie z.B.  der International Planned Parenthood Federation (IPPF) oder dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (United Nations Population Fund, UNFPA) junge Menschen von Malawi bis Jamaika, Uganda bis Mali, die ihre Altersgenossen dabei unterstützen, informierte Entscheidungen über ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit zu treffen.

 

Kondwani (22) von der Youth Action Movement (YAM), Family Planning Association Malawi. Foto © IPPF/Tommy Trenchard

„Die meisten von ihnen kommen wegen Kondomen her, aber ich verteile sie nicht einfach. Ich frage sie: Wie benutzt man ein Kondom? Welchen Nutzen hat es, welche Vorteile bietet es?“

In Chigude, einem ländlichen Dorf in Malawi, informieren Kondwani und andere Freiwillige Jugendliche über sexuelle und reproduktive Gesundheit. Die Freiwilligen wollen ihr Wissen mit Gleichaltrigen teilen. Sie treffen sich regelmäßig und wenden sich an junge Menschen in Schulen, Universitäten und in den sozialen Medien.

Lesen Sie hier mehr über Kondwanis Arbeit (in Englisch).

 

Abdoulaye Camara, Leiter des Youth Action Movement (YAM) Dance Troupe, Bamako, Mali. Foto © IPPF/Xaume Olleros

 

 

„Wir lenken sie mit Tanz und Humor ab und vermitteln ihnen dann wichtige Botschaften über Sex, ohne ihnen zu nahe zu treten. Wir machen deutlich, dass es nicht darum geht, sie zu beschämen oder sie vorzuführen, sondern einfach zu erklären, wie diese Dinge passieren.“

Abdoulaye ist Leiter der Tanztruppe des Youth Action Movement, einer  Jugendbewegung, die zur Association Malienne pour la Protection et la Promotion de la Famille (AMPPF) gehört. Sie nutzen Tanz und Comedy, um über Sex zu sprechen und einem Publikum, das oft mit solchen Themen überfordert ist und sich dafür schämt, Botschaften zu vermitteln, die von der Verwendung von Kondomen bis zur Warnung vor der Einnahme gefälschter Antibiotika reichen.

Lesen Sie hier mehr über Abdoulayes Arbeit (in Englisch).

 

Lucy Melvin (22) von der Link Empowerment Initiative in Githurai, Nairobi (Kenia).

„Ich habe das Gefühl, dass sich seit dem Beginn der Pandemie vieles verändert hat. Zuerst wurden viele Aktivitäten, die wir früher im Jugendzentrum durchgeführt haben, eingestellt. Der Zugang zu Diensten und Informationen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit hat sich im Folgenden ebenfalls verschlechtert, und deshalb werden viele junge Menschen, vor allem Mädchen, schwanger, weil niemand da ist, der sie anleitet und mit ihnen über Familienplanung und die Verwendung von Verhütungsmitteln spricht.“

Lucy ist Mitglied der Link Empowerment Initiative und beteiligt sich an Aktivitäten, die darauf abzielen, junge Menschen über sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (SRGR) sowie Verhütung und Familienplanung aufzuklären. Sie erreicht viele Jugendliche in der Gemeinde mit den richtigen Informationen und vermittelt ihnen Fähigkeiten, die sie nutzen können, um ihr Leben zu verbessern.

Candice (18) von der Youth Advocacy Movement YAM), Jamaica Family Planning Association. Foto © IPPF/Ryan Riley

„Ich habe gesehen, wie Teenager schwanger wurden, weil sie nicht wussten, wie sie eine Schwangerschaft verhindern konnten. Ich dachte mir, ich könnte helfen, indem ich mich selbst informiere, es auf mich anwende und mit den Menschen um mich herum spreche und sie über sexuelle Gesundheit und Rechte aufkläre. Ich wollte einfach für mich selbst lernen und das Wissen weitergeben.“

Candice nutzt ihr Wissen und ihr Engagement beim Youth Advocacy Movement (YAM), um Gleichaltrige über ihre sexuelle Gesundheit und ihre Rechte aufzuklären, in der Hoffnung, dass sie eine informierte Entscheidung treffen, wenn sie Sex haben wollen.

Lesen Sie hier mehr über Candices Arbeit (in Englisch).

 

John Jessy (22) DSW – Action4Health Uganda, Youth Champion, Uganda.

„Es ist sehr wichtig junge Menschen mit genauen Informationen zu versorgen, damit sie fundierte Entscheidungen treffen können. Es hat sich als wirksames Mittel erweisen, wenn in Geseundheitseinrichtungen sogenannte Jugendbereiche – also Räume, in denen junge Menschen Gesundheitsdienste, einschließlich Dienste der sexuellen und reproduktiven Gesundheit in Anspruch nehmen können – eingerichtet werden. So können junge Menschen besser erreicht werden.“

Lesen Sie hier mehr über John Jessys Arbeit (in Englisch).

 

 

Jüngste Daten von UNFPA haben gezeigt, dass in einem Jahr der Coronapandemie fast 12 Millionen Frauen weltweit der Zugang zu Verhütungsmitteln verwehrt blieb, was zu 1,4 Millionen ungewollten Schwangerschaften führte. Vor diesem Hintergrund geben die Ergebnisse des Berichts Donors Delivering for SRHR 2021, der jährlich gemeinsam von der DSW und dem Europäischen Parlamentarischen Forum für sexuelle und reproduktive Rechte (EPF) veröffentlicht wird, Anlass zur Sorge. Der Bericht zeigt, dass bereits vor der Coronapandemie die ODA-Zahlungen der OECD-DAC-Geber für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (SRGR) sanken. Im Jahr 2019 fielen sie um mehr als eine Milliarde US-Dollar geringer aus als 2018.

Angesichts der pandemiebedingten Rückschritte in diesem Bereich müssen die Geber jetzt mehr denn je aktiv werden und zusammenarbeiten, um die Finanzierungslücke zu schließen und damit gerechte und dauerhafte Fortschritte für alle zu erzielen. Die jüngsten Schritte der Europäischen Union, die Bedeutung von SRGR in ihrem neuen Gender-Aktionsplan (GAP III) anzuerkennen, sind zwar ein wichtiger Schritt nach vorn, doch es ist von entscheidender Bedeutung, dass die EU nun konkrete Schritte unternimmt, um die Zusagen in höhere Auszahlungen umzuwandeln und die Bereitstellung von SRGR-Diensten für junge Menschen in vulnerablen Situationen in der ganzen Welt zu unterstützen.

Lesen Sie hier mehr über Empfehlungen des Countdown2030 Europe (in Englisch).

 

Der Beitrag Jugendliche kämpfen für Zugang zu Verhütung erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Mädchen und Frauen stärken

Engagement Global - 11. Oktober 2021 - 16:08
Mathe Wandou setzt sich seit jahrzehnten für Mädchen und Frauen in Kamerun ein. Foto: Right Livelihood

Seit zehn Jahren wird jedes Jahr am 11. Oktober der Internationale Mädchentag begangen. Ziel des von den Vereinten Nationen ausgerufenen Aktionstages ist es, auf die weltweite Benachteiligung von Mädchen aufmerksam zu machen, Mädchen durch Bildung zu fördern, die Zwangsehe zu bekämpfen sowie Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen durchzusetzen.

Zwei Vereine, die sich gemeinsam für die Rechte von Kindern – insbesondere von Mädchen –einsetzen, sind Kinderrechte Afrika e.V. und die kamerunische Organisation ALDEPA (Action Locale pour un Développement Participatif et Autogéré - Lokale Maßnahmen für eine partizipative und selbstverwaltete Entwicklung). Die Vereine engagieren sich zum Beispiel für Kinder in Gefängnissen und auf Polizeistationen sowie für Kinder, die auf der Straße leben. Mit ihren Projekten schützen sie Kinder auch vor Kinderhandel, Ausbeutung, sexueller Gewalt und sexistischer Diskriminierung.

Schwerpunkte der Projektarbeit von ALDEPA liegen auf der Durchsetzung der Gleichstellung der Geschlechter sowie auf der Förderung von Menschen-, Kinder- und Frauenrechten. Dieses Engagement wurde nun belohnt. Mathe Wandou, Koordinatorin bei ALDEPA, erhielt jetzt im Herbst 2021 den Right Livelihood Award, besser bekannt als „alternativer Nobelpreis“. Gewürdigt wurde damit ihr jahrzehntelanger Einsatz für das Wohlergehen von Mädchen und Frauen, konkret „der Aufbau eines modellhaften Gemeinde-basierten Kinderschutzes im Angesicht terroristischer und geschlechtsbasierter Gewalt in der Tschadsee-Region“, so die Jurybegründung. Hinter dem Einsatz für das Wohlergehen von Mädchen und Frauen steht ein ganzheitlicher Ansatz, der auf Bildung, psychosozialer Betreuung und rechtlichem Beistand beruht. Mehr als 50.000 Mädchen haben bisher von der Arbeit von ALDEPA profitiert. Die Wirksamkeit von ALDEPA gründet auch darin, dass die Gemeinschaften als ganze mobilisiert werden, insbesondere Eltern und Kinder aktiv einbezogen sind.

Der Verein Kinderrechte Afrika e.V. wird über das Programm bengo von Engagement Global gefördert. Bengo berät deutsche Nichtregierungsorganisationen zu Fragen rund um die Förderung von Auslandsprojekten durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und unterstützt in allen Phasen eines Projekts: im Vorfeld, während der Antragstellung, bei der Projektdurchführung und beim Abschluss des Vorhabens. Die von bengo geförderten Vereine und Organisationen arbeiten wiederum eng mit Partnerorganisationen im Globalen Süden zusammen.

Kategorien: Ticker

Putschversuch beim IWF

Baustellen der Globalisierung - 11. Oktober 2021 - 14:14

Gastkommentar von Joseph E. Stiglitz

Es sind derzeit Bemühungen im Gange, Kristalina Georgieva, die seit 2019 amtierende Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, abzulösen oder zumindest stark zu schwächen. Dieselbe Georgieva wohlbemerkt, deren herausragende Reaktion auf die Pandemie rasch für Mittel sorgte, um die betroffenen Länder über Wasser zu halten und der Gesundheitskrise zu begegnen, und die sich erfolgreich für die Ausgabe von Sonderziehungsrechten (SZR; die Währung des IWF) im Volumen von 650 Milliarden Dollar eingesetzt hatte, die für die Erholung von Ländern niedrigen und mittleren Einkommens so wichtig sind. Darüber hinaus hat Georgieva den Fonds so aufgestellt, dass er eine globale Führungsrolle bei der Reaktion auf die existenzielle Krise des Klimawandels übernehmen kann. 

Wo also liegt das Problem? Und wer steht hinter den Bemühungen, sie zu diskreditieren und loszuwerden? Das Problem ist ein Bericht, den die Weltbank bei der Anwaltskanzlei WilmerHale in Auftrag gegeben hat und der den jährlichen Doing Business-Index der Bank betrifft, in dem Länder danach eingestuft werden, wie leicht sich dort Wirtschaftsunternehmen gründen und betreiben lassen. Der Bericht enthält Vorwürfe – oder präziser, „Andeutungen“ – über Unregelmäßigkeiten in den Indizes der Jahre 2018 und 2020 in Bezug auf China, Saudi-Arabien und Aserbaidschan. Georgieva wurde für den Index 2018 angegriffen, in dem China auf Rang 78 eingestuft wurde (demselben Platz wie im Vorjahr). Doch wird angedeutet, dass China niedriger hätte eingestuft werden sollen und dass dies im Rahmen einer Einigung über die Unterstützung Chinas für eine Kapitalerhöhung unterblieb, um die sich die Bank damals bemühte. Georgieva war damals Chief Executive Officer der Weltbank. Das einzig positive Ergebnis dieser Episode könnte die Abschaffung des Index sein. Schon vor einem Vierteljahrhundert, als ich Chefökonom der Weltbank war und Doing Business von einer separaten Sparte der Bank, der Internationalen Finanz-Corporation, veröffentlicht wurde, hielt ich Doing Business für ein schreckliches Produkt. Länder erhielten gute Bewertungen für niedrige Körperschaftsteuern und schwache Arbeitsmarktregeln. Die Zahlen waren stets wenig belastbar, wobei kleine Änderungen bei den Daten potenziell große Auswirkungen auf die Rankings haben konnten. Länder waren unweigerlich empört, wenn scheinbar willkürliche Entscheidungen sie in im Ranking abrutschen ließen...

... den vollständigen Kommentar finden Sie >>> hier.

Kategorien: Ticker

Minister Müller zum Start des Weltbiodiversitätsgipfels: „Wir brauchen einen weltweiten Durchbruch beim Artenschutz. Deutschland sollte seinen Beitrag verdoppeln“

SID Blog - 11. Oktober 2021 - 12:23
Berlin, 11.10. - Im chinesischen Kunming beginnt heute die 15. Weltbiodiversitätskonferenz. Der erste Teil findet diese Woche größtenteils virtuell statt. Der zweite Teil ist für April/Mai 2022 geplant. Dort soll ein neues Abkommen für den Schutz der natürlichen Vielfalt unseres Planeten vereinbart werden mit Zielen für die Jahre bis 2030.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: „Die Weltbiodiversitätskonferenz stellt die Weichen für die nächsten 10 Jahre. In den kommenden Monaten muss ein Durchbruch beim Artenschutz gelingen wie beim Pariser Klimaabkommen für den Klimaschutz. Denn wir haben keine Zeit zu verlieren. Jeden Tag sterben 150 Arten aus. Die Weltgemeinschaft muss endlich an einem Strang ziehen. Ich erwarte hier von China als Gastgeber eine Führungsrolle.

Das liegt in unserem eigenen Interesse: Je mehr natürliche Lebensräume vernichtet werden, umso größer wird auch die Gefahr, dass weitere Viren vom Tier auf den Menschen überspringen und schwere Krankheiten auslösen. COVID-19, Ebola oder Aids müssen uns Warnung sein, den Schutz der Artenvielfalt weltweit zur Chefsache zu machen."

"Nötig ist erstens, 30 Prozent der Land- und der Meeresflächen unter Schutz zu stellen", so Müller weiter. „Davon sind wir aber meilenweit entfernt: Bislang sind erst acht Prozent der Meeres- und 17 Prozent aller Landflächen geschützt.

Zweitens sollten die Industrieländer ihre Mittel zum Erhalt der Biodiversität in Entwicklungs- und Schwellenländern verdoppeln. Deutschland sollte in der kommenden Legislaturperiode seinen Beitrag daher auf eine Milliarde Euro jährlich erhöhen. Dreiviertel der artenreichsten Gebiete sind in ärmeren Ländern, die sich Schutzgebiete kaum leisten können. Doch dort entscheidet sich aber, ob wir den Kampf gegen Arten- und Waldverlust und damit auch gegen den Klimawandel gewinnen.

Auch die  Privatwirtschaft sollte sich an der Finanzierung beteiligen, denn sie trägt eine Mitverantwortung am weltweiten Artensterben. Gemeinsam mit der WTO müssen zudem Mindeststandards für entwaldungsfreie Lieferketten verankert werden. In Rotterdam oder Hamburg darf kein Schiff mehr anlegen, das Palmöl- und Sojaprodukte aus nicht zertifizierter Produktion zu uns bringt. Naturzerstörung darf nicht länger profitabel sein."

 

Weltweit sind 420 Millionen Hektar Wald in den letzten 30 Jahren verloren gegangen – das entspricht fast der Fläche der EU. Aktuell verschwinden jährlich rund zehn Millionen Hektar Wald von der Erde – vor allem für riesige Soja- und Palmölplantagen. Der Amazonasregenwald stößt durch die Brandrodung bereits mehr CO2 aus, als er absorbiert.

Die Regenwälder speichern weltweit etwa 20 Prozent des Kohlenstoffs an Land. 75 Prozent der Tier- und Pflanzen­arten leben dort.

 

Deutschland ist Vorreiter beim weltweiten Artenschutz:

l  2021 investiert das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) 600 Millionen Euro in den Schutz, die nachhaltige Nutzung und die Wiederherstellung von Ökosystemen. Damit unterstützt das BMZ über 660 Schutzgebiete weltweit mit einer Gesamtfläche sechsmal so groß wie Deutschland.

l  Das Entwicklungsministerium hat im Mai 2021 den Weltnaturerbe-Fonds gegründet. Bis 2030 soll ein Kapitalstock von 1 Milliarde Dollar aufgebaut werden, um die Grundfinanzierung von 30 herausragenden Artenschutzgebieten in Afrika, Asien und Lateinamerika zu sichern. Der Fonds wird dann die weltgrößte Naturschutzstiftung sein. Deutschland hat eine Anschubfinanzierung von 140 Millionen Dollar bereitgestellt. Mehr als 40 Millionen US-Dollar kamen bereits von privaten Stiftungen und Philanthropen.

l  Das BMZ hat zum Schutz von über 130 Millionen Hektar Wald bei­getragen – einer Fläche viermal so groß wie Deutschland. Im September 2021 haben sich beispielsweise alle zehn Anrainerstaaten des Kongo-Regenwaldes auf der Berliner Tropenwaldkonferenz verpflichtet, den Waldschutz und die nachhaltige Forstwirtschaft zu verstärken. Das BMZ unterstützt diesen Prozess über die zentralafrikanische Waldinitiative CAFI.

l  Das BMZ engagiert sich weltweit für entwaldungsfreie Lieferketten. Dazu werden – in Zusammenarbeit mit Unternehmen – Nachhaltigkeitsstandards, Transparenz- und Rückverfolgbarkeitssysteme sowie die Entwicklung eines OECD-FAO Leitfadens zu Sorgfaltspflichten für entwaldungsfreie Lieferketten mit aufgebaut.

 


   


Song Contest: Jury kürt Top 5

Engagement Global Presse - 11. Oktober 2021 - 11:52
Die Jury hat entschieden und sie waren unter anderem mit dabei: Tanja Scheller, Sabine Bomblat, Jessica Schöne und Mico Wuppermann. Foto: Bianca Klüser

Zur aktuellen Runde des Song Contests „Dein Song für EINE WELT!“ wurden Songs quer durch alle Genres komponiert und Texte zu verschiedensten globalen Themen geschrieben. Leichtmachen konnte sich die Jury die Entscheidung daher nicht – Spaß und Herausforderung lagen bei der Aufgabe, aus der kreativen Song-Vielfalt die Gewinnerinnen und Gewinner auszuwählen, nah beieinander.

„Mich begeistert total, was in den Köpfen der Kids und Jugendlichen so vorgeht und das ist in diesem Jahr tatsächlich der Wunsch nach Veränderung, das was passieren muss in unserer Welt und dass sie Lust darauf haben, etwas zu bewegen. Und das fand ich an den Songs bemerkenswert!“, so Jurorin Jess Schöne, Moderatorin und Patin des Song Contests nach dem Votum.

Nun aber stehen die 20 Songs, die einen Platz auf dem EINE WELT-Album Vol. 4 ergattern konnten, fest und werden in Kürze professionell in den Studios des Vereins Kreuzberger Musikalische Aktion e.V. produziert.

Top 5 gehen ins Rennen um den Titel des EINE WELT-Songs

Die Jury bestimmte außerdem fünf Songs, für die es im Dezember im großen Finale um den Titel des EINE WELT-Songs geht: „Minutes to Midnight“ von Anna Pilar aus Berlin, „Die weiße Taube fliegt weg“ von Ben B aus Hamburg, „Quis élèvera?“ von Hari Sue aus Freiburg, „One world song“ von Lisa Chinangaramobe aus Südafrika, „Ohne ein Zuhause“ von Lo-Lou aus Freiburg.

Dem erstplatzierten Song winkt neben der professionellen Studioproduktion auch ein Musikvideodreh. Außerdem begleitet er als der EINE WELT-Song die aktuelle Runde des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik als Hymne. Die Zweit- und Drittplatzierten können sich über Preisgelder in Höhe von 2.000 beziehungsweise 1.000 Euro freuen. Es bleibt also weiterhin spannend.

Sonderpreise von Jury gekürt

Drei Sonderpreise hat die Jury schon jetzt vergeben. Mit dem Sonderpreis „Partnerschaftliche Zusammenarbeit“ und 3.000 Euro Preisgeld wurde die das partnerschaftliche Musikprojekt AMEM aus Burkina Faso und Deutschland für den Song „Sweet World“ ausgezeichnet, in dem die Auswirkungen des weltweiten Plastikkonsums auf Mensch und Umwelt thematisiert werden. Ein ebenso hohes Preisgeld geht an Amanda GAJU aus Ruanda für den Song „Together“, der sich mit dem Wunsch nach Einheit und Zusammenhalt auf dem afrikanischen Kontinent und der Welt auseinandersetzt und sich damit den Sonderpreis „Afrika“ sicherte. Beide Songs werden außerdem auf dem EINE WELT-Album produziert. Der mit 1.000 Euro dotierte Sonderpreis „Bester Songtext“ ging an Lasse Kebelmann, der in seinem Song „Steht jetzt auf!“ weltweite Herausforderungen benennt und dazu aufruft die Welt gemeinsam zu verwandeln.

Der Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ wird von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt. Ziel des Wettbewerbs ist es, junge Menschen dazu zu motivieren, sich auf musikalische Weise mit globalen Themen und Zusammenhän-gen auseinanderzusetzen. An der aktuellen Runde haben sich mehr als 2.200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland und Ländern des Globalen Südens beteiligt.

Der Song Contest ist eine Begleitmaßnahme zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“, der im September 2021 unter dem Motto „Der Countdown läuft: Es ist Zeit für Action!“ in eine neue Runde gestartet ist. Beteiligen können sich Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, Schulformen und -fächer aus ganz Deutschland sowie von offiziellen Deutschen Auslandsschulen (DAS). Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist der 9. März 2022. Auf die Gewinnerinnen und Gewinner warten attraktive Preise im Gesamtwert von über 50.000 Euro.

Das waren die Mitglieder der Jury

Zur Jury des Song Contests zählen sowohl prominente Patinnen und Paten des Wettbewerbs als auch Expertinnen und Experten aus den Bereichen Entwicklungspolitik, Musikpädagogik, Medien und nachhaltige Entwicklung. In diesem Jahr haben nachfolgende Personen an der Jurierung mitgewirkt: Sabine Bomblat, Lugert-Verlag | Berthold Brauer, Banda Internationale | Sabine Cordes, Schulleiterin Grundschule am Wingster Wald | Dr. Ursula Eid, ehemalige parlamentarische Staatssekretärin BMZ | Thomas Franz, Johanniter-Auslandshilfe | Tatjana Friedrich, Lugert-Verlag | Dr. Kambiz Ghawami, Geschäftsführender Vorsitzender World University Service | Franziska Görner, Reporter ohne Grenzen e.V. | Imke Häusler, Kindernothilfe e.V. | Ute Kister, Cornelsen Verlag | Udo Krzyzynski, Verband deutscher Musikschulen e.V. | Philip Lenk, Kafvka | Rainer Maehl, Institut für Berufliche Bildung Hamburg | Magdalena Metzler, Sächsisches Staatsministerium für Kultus | Ulrike Oltmanns, Grundschulverband e.V. | Christopher Resch, Reporter ohne Grenzen e.V. | Tanja Scheller, missio – Internationales Katholisches Missionswerk | Jessica Schöne, Moderatorin | Kafalo Sékongo, Referent und BNE-Multiplikator EPIZ Reutlingen | Doreen Siebernik, Vorstand Bereich Jugendhilfe und Sozialarbeit GEW Berlin | Christof Stein-Schneider, Fury in the Slaughterhouse | Johnny Strange, Culcha Candela | Sebastian Tomaszewski, Banda Internationale | Mico Wuppermann, Musiker und Musikproduzent

Unterstützerinnen und Unterstützer des Song Contests

Der Song Contest wird von prominenten Patinnen und Paten unterstützt. In dieser Runde sind das Albert N’Sanda, Banda Internationale, Jamie-Lee Kriewitz, Jess, Johanna Klum, Joyce Candido, Kafvka und Rico Montero.

Außerdem wird der Song Contest von folgenden Partnern unterstützt: Cornelsen Verlag, Grundschulverband e.V., Johanniter-Auslandshilfe, Kindernothilfe e.V., Lugert Verlag, missio – Internationales Katholisches Missionswerk, Plan International Deutschland e.V., Spiesser – die Jugendzeitschrift, Verband deutscher Musikschulen e.V., ZEIT für die Schule.

Ansprechpersonen

Engagement Global gGmbH
Bianca Klüser
Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“
Telefon: +49 228 20 717-2307
bianca.klueser@engagement-global.de

m&p: public relations GmbH
David Müller
Telefon: +49 228 410028-48
david.mueller@mp-gmbh.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Warum die neuen globalen Biodiversitätsziele rechtebasierten Naturschutz umfassen sollten

DIE - 11. Oktober 2021 - 11:44

Vom 11. bis 15. Oktober 2021 und vom 25. April bis 8. Mai 2022 findet in Kunming, China, die 15. Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) statt. Auf der Konferenz werden Länder aus aller Welt zusammenkommen, um sich auf eine Reihe neuer Biodiversitätsziele für das kommende Jahrzehnt (Global Biodiversity Framework, GBF) zu einigen. Diese Ziele werden die Meilensteine für das Erreichen von Ergebnissen bis zum Jahr 2050 sein. Die einundzwanzig Ziele für 2030 sehen unter anderem vor, weltweit 30 % der Land- und Meeresflächen als Schutzgebiete auszuweisen. Sie beabsichtigen, invasive gebietsfremde Arten zu bekämpfen, die Verschmutzung durch Nährstoffe, Pestizide und Kunststoffe erheblich zu reduzieren und naturbasierte Lösungen für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel umzusetzen. Darüber hinaus schlagen sie vor, Anreize, die der biologischen Vielfalt schaden, zu verringern und die internationalen Finanzströme für biodiversitätsfreundliche Aktivitäten im globalen Süden (200 Milliarden Dollar jährlich) zu erhöhen.


Im Vorfeld dieses entscheidenden Treffens wird der erste Entwurf des GBF den indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften (IPLCs) jedoch nicht gerecht, da es kein entsprechendes Ziel gibt, das die Bedeutung der rechtlichen Anerkennung der Rechte von IPLCs auf Land und andere Ressourcen für den Naturschutz festhält.


In diesem ersten Entwurf der GBF zielt Ziel 3 darauf ab, bis 2030 mindestens 30 % der weltweiten Landflächen und Ozeane durch die Ausweisung von Schutzgebieten zu schützen (auch als 30*30-Ziel bekannt). Allerdings gibt es weder auf globaler noch auf lokaler Ebene Garantien dafür, dass die Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften in vollem Umfang respektiert und gefördert werden. Heute werden 52 % der weltweiten Schutzgebiete unter der strikten Prämisse verwaltet, dass der Mensch von der Natur ausgeschlossen werden muss, damit sie gedeihen kann. Diese Prämisse hat ihren Ursprung im Kolonialismus, in dem die Kolonialmächte unter dem Vorwand einer höherrangigen Religion, Rasse oder besseren Wissens angestammte Gebiete der indigenen Bevölkerung exklusiv kontrollierten. Heute wie damals hat der ausschließende Naturschutz (oder „Festungsschutz“) für die IPLCs schlimme Folgen: Sie werden aus ihren Häusern und von ihrem angestammten Land vertrieben, ihre traditionellen Lebensgrundlagen werden kriminalisiert und ihre Menschenrechte auf Leben, Gesundheit, Wasser, Nahrung, einen angemessenen Lebensstandard und kulturelle Rechte werden verletzt. Mit anderen Worten: Indigene Völker werden nicht nur den Preis zahlen für ein ökologisches Problem, welches sie nicht verursacht haben. Auch ihr Beitrag zur biologischen Vielfalt wird übersehen.


Weltweit leben 1,87 Milliarden indigene Völker und lokale Gemeinschaften in den wichtigsten Hotspots der biologischen Vielfalt, die 47 % der Erdoberfläche ausmachen; 363 Millionen von ihnen leben in bestehenden Schutzgebieten. Dennoch ist die rechtliche Anerkennung des Eigentums von IPLCs auf nur etwa 10 % dieser Gebiete beschränkt. IPLCs haben bewiesen, dass sie Wälder, Ökosysteme und die biologische Vielfalt durch kollektives Eigentum, Governance-Mechanismen und traditionelles ökologisches Wissen effektiv erhalten. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zeigt, dass von IPLCs geführte Gebiete mit formal anerkannten kollektiven Landrechten wesentlich besser zum Erhalt von Umwelt und Ressourcen beitragen als benachbarte privat oder staatlich verwaltete Schutzgebiete, etwa bei der Eindämmung der Entwaldung – und dies selbst bei zunehmender gewaltsamer Bedrohung der IPLCs.


Aus diesen Gründen müssen sich die weltweiten Naturschutzbemühungen vom „Festungsschutz“ weg und hin zu einem auf Rechten basierenden Schutz bewegen. Rechtebasierter Naturschutz stellt sicher, dass die Rechte von IPLCs auf Land, Binnengewässer und Ressourcen anerkannt, formalisiert und gesichert werden. Sie erhalten angemessene Unterstützung und Schutz, einschließlich finanzieller Mittel, um ihren wichtigsten Beitrag zum Naturschutz zu erhalten. Würden die globalen Biodiversitätsziele rechtebasierte Ansätze im Naturschutz verankern, wäre dies ein wichtiger Beitrag dazu, den Naturschutz zu entkolonialisieren. Auf diese Weise könnten lokale Gemeinschaften ihre Gebiete besser verteidigen, etwa gegen die Agrarindustrie, legale und illegale Rohstoffgewinnung, korrupte Politiker, Landspekulanten und Ressourcenraub.


In diesem Zusammenhang sollte die GBF der Stärkung der Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften, der substanziellen Beteiligung auf lokaler Ebene und darüber hinaus sowie der rechtlichen Anerkennung ihrer Menschen-, Land- und Eigentumsrechte Vorrang einräumen. Schließlich muss die Bedeutung von Fortschritten bei der rechtlichen Anerkennung der Rechte von IPLCs auf Land und andere Ressourcen für den Schutz der Natur in den globalen gebietsbezogenen Zielen für die Zeit nach 2020 kodifiziert und mit einem eigenen Ziel versehen werden. Der Hohe Kommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen schlägt die Aufnahme des folgenden Ziels vor (als neues Ziel 3 oder als Zusatz zu Ziel 21), das starke Unterstützung finden sollte: „Bis 2030 die rechtliche Anerkennung und Sicherung der Eigentumsrechte von IPLCs an allen Ländereien, Gewässern und anderen natürlichen Ressourcen, die sie gewohnheitsmäßig oder anderweitig besitzen, bewirtschaften oder nutzen, sicherstellen, mit besonderem Augenmerk auf kommunale Rechte und die Eigentumsrechte von Frauen und Jugendlichen innerhalb dieser Gruppen“.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren