Sie sind hier

Ticker

Nachhaltigkeit im Bildungsbereich stärken

Engagement Global Presse - 25. Mai 2022 - 10:41
Das Geschicklichkeitsspiel zu den 17 Zielen am Stand von Engagement Global. Foto: Markus Milcke

Wie in den vergangenen Jahren nutzt Engagement Global auch die diesjährige didacta, um zu ihren Angeboten zu informieren und zu beraten. Die Bildungsmesse findet von Dienstag, 7., bis Samstag, 11. Juni 2022, in der Messe Köln statt. Der Stand befindet sich in Halle 7 an Platz B-030.

Dort ist Engagement Global mit ihren entwicklungspolitischen Bildungsangeboten Bildung trifft Entwicklung (BtE), dem Programm Globale Entwicklung in der Schule, dem Orientierungsrahmen Globale Entwicklung, dem Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „Alle für eine Welt – Eine Welt für alle“ und dem Song Contest „Dein Song für Eine Welt“, dem Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm ENSA und dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts vertreten. Verschiedene Spiele, wie beispielsweise ein Geschicklichkeitsspiel oder ein Afrika-Puzzle, laden außerdem dazu ein, sich niedrigschwellig mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung auseinander zu setzen.

Am Freitag, 10. Juni 2022, von 12:15 bis 13:45 Uhr bietet Engagement Global zudem einen Vortrag zum Thema „Komplexe globale Zusammenhänge im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung verstehen lernen – Didaktische Anregungen zum Erwerb systemischer Kompetenz“ an. Der Vortrag richtet sich vor allem an Lehrkräfte mit Vorkenntnissen in der Bildung für nachhaltige Entwicklung, die ihre Kompetenz zu vernetztem Denken methodisch weiterentwickeln wollen. Denn in der Bildung für nachhaltige Entwicklung geht es nicht nur darum, ein Verständnis zu fördern für globale und komplexe Zusammenhänge, sondern auch Fähigkeiten zu stärken, mit denen Schülerinnen und Schüler Veränderungsprozesse kollaborativ gestalten können.

Ansprechpersonen

Presseanfragen

Petra Gohr-Guder
Pressesprecherin
Engagement Global gGmbH
presse@engagmenent-global.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Join Us at the EU Green Week Panel Discussion: The ICT Sector in Action for Circular Economy on 31 May 2022!

SCP-Centre - 25. Mai 2022 - 10:30

Digital technologies are crucial to the EU sustainability agenda. In particular, Information and Communication Technology (ICT) companies have an important role to play in turning digital innovation into an endeavour that follows purpose and the solutions deriving thereof into enablers of the sustainable transformation. The action-oriented policy dialogue “Accelerating our sustainable futures through digital innovation“ as part of the EU Green Week (31 May – 5 June 2022) will focus on the framework conditions, policy innovations, and industrial solutions that can accelerate the greening of ICT infrastructure and ultimately guarantee a sustainable future for all.

Policymakers, business leaders, environment experts, academics, civil society, and government officials are invited to join the debate and explore opportunities on how technology can enable the EU in addressing pressing environmental challenges.

Through keynote speeches and panel discussions, the event will address the following key questions:

  • What are the necessary framework conditions to enable greening of ICT?
  • How can policy innovations facilitate speed and scale for greening ICT?
  • What are the industrial solutions/innovations that can have a big impact?
  • What other innovations could help in making greening of ICT future-proof?

Date: 31 May 2022
Time: 09:30-17:00
Place: European Parliament (morning session), Solvay Library (afternoon session)
Language: English

To join the event, please register here.

The CSCP Executive Director, Michael Kuhndt will be part of the panel discussion “The ICT sector in action for Circular Economy“ along with Assunção Cristas, Head of ESG Integrated Platform at VDA and Ke Wang, Program Lead at the Platform for Accelerating the Circular Economy (PACE). The panel discussion will be held at the Solvay Library, Brussels on 31 May, 15:15-16:00. To register for this panel discussion as well as other sessions, please go here.

The one-day event is organised by the Global Enabling Sustainability Initiative (GeSI), of which the CSCP is a board member.

For further questions, please contact Michael Kuhndt.

The post Join Us at the EU Green Week Panel Discussion: The ICT Sector in Action for Circular Economy on 31 May 2022! appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Citizen Science for Sustainability: Inspiration From 30 Innovative Initiatives

SCP-Centre - 25. Mai 2022 - 10:07

Sustainability does not work if actors embark on individual journeys. This is why citizen science as an approach that relies on the collective participation of communities and the public has been growing in popularity in recent years. It is a method of exploring and identifying important questions, collecting relevant data, and analysing it to lead the way to new discoveries and enable novel solutions. In a recently-published report, our PSLifestyle project shares the results of its cross-European investigation of the latest inspiring citizen science initiatives.

Our PSLifestyle project launched in 2021 with the goal to help close the gap between climate awareness and individual action as well as increase citizen participation in sustainability topics. To do so, the project is engaging citizens through a digital tool to collect, monitor, and analyse their environment and consumption data as well as co-research, co-develop, and uptake everyday life solutions for climate change.

In order to develop the project’s methods of citizen engagement and the digital tool, the PSLifestyle project conducted research to learn from previous and current citizen science initiatives across Europe operating in the field of sustainability. Our latest report “Citizen Science for Sustainability” provides an overview of the current context of citizen science for sustainability, emerging innovations in the field, and inspiring initiatives to refer to in designing new citizen science initiatives in the context of sustainable lifestyles. We derive our main findings from desk-based research, the analysis of 30 inspirational citizen science initiatives, and interviews with 27 stakeholders who have been involved in those initiatives.

The findings are shared under 4 key elements of citizen science projects: setting up and reaching out to participants; gathering data from and with citizens; keeping people engaged; and implementing meaningful change. From examples of gamification to engage participants to the types of partnerships needed to ensure lasting impact, the real-life examples not only provide inspiration for future projects, but also highlight ways to avoid challenges that project teams may face along the way.

In order to support learning from the case studies, the report provides information on each project’s location, scale of implementation, level of citizen engagement, and topic area as well as further detail on who is involved and how they got involved; how citizens are involved in the collection and use of data; how the initiative is organised; and why we see it as particularly inspirational. Finally, the report reflects on the key findings of the research and sets out ways in which the PSLifestyle project will build upon the work of inspiring examples as we shape the approach of our citizen science living labs in the upcoming phases of the project.

The report is designed to be a source of inspiration beyond the PSLifestyle project and support other initiatives focusing on citizen science. If you are involved in a similar initiative, we would be glad to hear about your experience, too – connect with us!

For further questions, please contact Arlind Xhelili.

The post Citizen Science for Sustainability: Inspiration From 30 Innovative Initiatives appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

"Weltweit werden mehr Menschen hungern"

Welthungerhilfe - 25. Mai 2022 - 10:07
Im Interview spricht Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe, über die Arbeit in der Ukraine und die Auswirkungen des Krieges auf die weltweiten Lebensmittelpreise.
Kategorien: Ticker

Eine kindgerechte Umwelt nützt uns allen

Unicef - 25. Mai 2022 - 10:00
Kinder brauchen eine sichere und gesunde Umgebung und eine intakte Umwelt, um sich gut entwickeln zu können, doch ein neuer UNICEF-Report zeigt, dass die Politik viel mehr tun muss, um eine Umgebung zu schaffen, die nicht nur für Kinder, sondern für uns alle lebenswert ist.
Kategorien: Ticker

Song für einen achtsameren Umgang mit der Welt

Engagement Global - 25. Mai 2022 - 9:59
„Qui s´élèvera?“ von Hari Sue wurde mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Foto: Kolja Matzke

Gemeinsames und nachhaltiges Handeln – das wünscht sich Sängerin Hari Sue aus Freiburg für ihr Heimatland Madagaskar und die ganze Welt. „Qui s´élèvera?" („Wer wird rebellieren?“) fragt die 26-Jährige in ihrem gleichnamigen Song. In dem Lied ruft sie dazu auf, aktiv zu werden und auf globale Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen.

Die Musik gibt ihr das Selbstvertrauen, ihre eigene Stimme zu erheben, wie sie erzählt: „Ich singe schon seit ich klein bin, aber mit dem Liederschreiben habe ich erst vor ungefähr zehn Monaten angefangen. Ich finde, ich kann mich besser ausdrücken durch Musik. Ich würde mich nie trauen alles, was ich singe, zu sagen. Ich bin mutiger, wenn ich singe.“

Ein Song für EINE WELT

Hari Sue nutzt die Musik, um in ihrem Song „Qui s´élèvera?“ die Situation in ihrem Heimatland zu thematisieren. „Wenn man über Madagaskar redet, dann denkt man an den Trickfilm. Aber nein: Es geht nicht nur um den Trickfilm“, erklärt Hari Sue. Illegaler Handel mit Wildtieren wie Lemuren und Schildkröten oder die Zerstörung von Lebensraum von Mensch und Tier sind Themen, die in Madagaskar sehr präsent sind. Der afrikanische Inselstaat ist zudem zunehmend von Dürren, Ernteausfällen und Hungersnöten betroffen, unter denen mehr als eine Million Menschen leiden.

Auf diese dringenden Herausforderungen, denen es in Madagaskar und in vielen anderen afrikanischen Staaten zu begegnen gilt, macht auch der Afrikatag am 25. Mai aufmerksam. Er erinnert an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit, einer Vorgängerorganisation der 2001 gegründeten Afrikanischen Union.

Gewinnerin beim Song Contest

„Ich will, dass endlich etwas geschieht, dass alle Menschen gleichbehandelt werden“, so Hari Sue über ihre Motivation für ihr Lied mit dem sprechenden Titel.

Beim Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ wurde „Qui s´élèvera?“ mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Als EINE WELT-Song erhält der Song einen professionellen Musikvideodreh sowie eine Studioproduktion und erscheint im Sommer gemeinsam mit 22 weiteren Gewinnersongs auf dem EINE WELT-Album Vol. 4.

Der Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ ist eine Begleitmaßnahme zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ und wird von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Streit um den Nil – Der Wasserkonflikt zwischen Äthiopien und Ägypten

EINEWELTblabla - 25. Mai 2022 - 9:03

Wasser ist seit jeher eine der wichtigsten Ressourcen für menschliches Leben, doch durch den Klimawandel oder durch Umweltverschmutzung wird diese Ressource immer knapper. Gerade in Ländern, welche sowieso schon unter Dürren und Trockenheit leiden, verschärfen sich bereits vorhandene Probleme wie Ernteausfälle, Hungersnöte und Mangel an sauberem Trinkwasser. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Zahl der Konflikte um Wasser in den letzten zehn Jahren stark angestiegen ist. Oft wird sich im Rahmen dieser Konflikte um die Kontrolle und die Verteilung des Wassers gestritten: so auch in dem langwierigen Streit zwischen Äthiopien und Ägypten.

Äthiopiens Staudamm – Der Weg aus der Armut

Anfang dieses Jahres eröffnete Äthiopiens Regierung den Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD), ein Bauprojekt, welches schon seit zehn Jahren besteht. Der 145 Meter hohe Staudamm wird nach seiner geplanten Fertigstellung in drei Jahren der größte Damm Afrikas sein, wodurch Äthiopien zum größten Energieproduzenten des Kontinents wird. Zunächst ist nur eine von insgesamt 13 Turbinen aktiv, doch in Zukunft wird Äthiopien knapp 6000 Megawatt Strom produzieren und damit 60 Prozent der Bevölkerung versorgen können. Zusätzlich kann das Land die überschüssige Energie gewinnbringend an andere Länder verkaufen, wodurch es zu einem Energieexporteur wird. Hierfür ist es allerdings notwendig, den Blauen Nil kurz vor der Grenze zum Sudan aufzustauen. Ein Vorhaben, welches in Ägypten auf Entsetzen stößt.

Der Nil als Lebensgrundlage für Ägypten

Obwohl Äthiopiens Regierung versprochen hat, das aufgestaute Wasser lediglich zur Energiegewinnung und nicht zu Bewässerung zu nutzen, sieht das Land Ägypten, welches für seine Wasserversorgung nahezu vollständig auf den Nil angewiesen ist, eine Bedrohung für die eigene Existenz in dem Staudamm. So berufen sie sich auf ein früheres Abkommen, in welchem die britische Kolonialherrschaft den Ländern Ägypten und Sudan die alleinige Nutzung des Nilwassers zugesprochen hat und drohen Äthiopien, sollte dieses das Abkommen missachten.

Die Äthiopierinnen und Äthiopier gehen in diesem Abkommen allerdings leer aus. Zwar entspringt die Quelle des Blauen Nils in ihrem eigenen Land, allerdings fließt er dort vorrangig durch das Hochland, wo er nicht für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden kann. Durch Ägypten fließt hingegen der wasserreiche Nil, welcher sich aus dem Blauen und dem Weißen Nil zusammensetzt und daher landwirtschaftliche Erträge ermöglicht. Somit genießt Ägypten die Vorteile des Flusses, während die Menschen in Äthiopien von Hungersnöten geplagt werden. Der GERD stellt daher endlich eine Möglichkeit der Teilhabe für Äthiopien am Wasser und somit auch am Profit des Nils dar, während er für Ägypten genau das Gegenteil bedeutet.

Kein Kompromiss in Sicht

Für das nordostafrikanische Land Äthiopien war der Bau des Staudamms eine bemerkenswerte Investition. Der rund 4,2 Milliarden teure Damm wurde größtenteils von dem Land alleine finanziert, nicht zuletzt, weil westliche Investorinnen und Investoren eine Auseinandersetzung mit Ägypten fürchteten. So nahmen Menschen aus der Bevölkerung Schulden auf und Beamtinnen und Beamte verzichteten auf ihre Monatsgehälter, um diese für den Bau des GERD zu spenden.

Ägypten jedoch sieht in dem Damm eine Bedrohung und befürchtet selbst vom Wasser abgeschnitten zu werden, sobald Äthiopien den GERD befüllt. Beide Parteien betonen zwar, bei dem Konflikt auf Verhandlungen setzen zu wollen, doch geben sie sich in diesen kompromisslos. Demnach scheiterten bis jetzt auch alle Vermittlungsversuche des UN-Sicherheitsrats oder der Afrikanischen Union.

Ein Lösungsansatz zielt beispielsweise auf eine effizientere Wassernutzung in der Landwirtschaft in Ägypten ab, da das Land auf veraltete Methoden in der Bewässerung seiner Felder setzt. Diese Lösung lehnt die ägyptische Regierung allerdings ab, da sich viele ärmere Bäuerinnen und Bauern die Investition in moderne Bewässerungsanlagen nicht leisten könnten. Andere Kompromisse lehnt wiederrum Äthiopien ab und so bleibt der Konflikt in den Ländern des Nils ohne Lösung.

Globaler Trend – Konflikte um Wasser nehmen zu

Der Streit um den Nil in Äthiopien und Ägypten ist allerdings bei Weitem nicht der einzige Wasserkonflikt. Daten des Pacific Institutes zeigen eine Zunahme an Konflikten um Wasser in den letzten zehn Jahren in fast allen Regionen der Welt. Vorreiter hierbei ist Asien: Waren es im Zeitraum von 2000 bis 2009 noch 111 Konflikte, so sind es im darauffolgenden Jahrzehnt schon 388. Und auch in Afrika konnten im Zeitraum von 2010 bis 2019 insgesamt 150 Konflikte gezählt werden, in denen Wasser als Waffe verwendet wird oder der Auslöser für den Konflikt ist.

Eine Abnahme der Zahl der Konflikte ist, gerade mit Blick auf den Klimawandel, wohl eher unwahrscheinlich. Institute wie das IPCC warnen schon seit langem davor, dass sich die Wasserknappheit durch den Klimawandel verstärken wird und je knapper das Wasser wird, desto größer wird vermutlich auch die Zukunftsangst derer, die heute schon vom Wassermangel betroffen sind.

-Marie-

Quellen (abgerufen am 12. Mai 2022):

https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/aethiopien-staudamm-103.html

https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/aegypten-staudamm-landwirtschaft-101.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/aegypten-aethiopien-konflikt-staudamm-wasser-sudan-1.5273111

https://www.dw.com/de/wasserkrieg-zwischen-%C3%A4gypten-und-%C3%A4thiopien/a-16879225

https://www.sueddeutsche.de/politik/aethiopien-damm-gerd-1.5533655

https://www.oxfam.de/system/files/oxfam_wasserkrisen-durch-klimawandel-web.pdf

https://www.dw.com/de/staud%C3%A4mme-wasser-macht-und-politik/g-61316854

https://www.spiegel.de/ausland/staudamm-gerd-aethiopien-staut-aegypten-schaeumt-a-c4712580-018f-4383-b392-3e0213cf0238

Beitragsbild von Daniele Levis Pelusi auf Unsplash

Der Beitrag Streit um den Nil – Der Wasserkonflikt zwischen Äthiopien und Ägypten erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

The impact of social assistance programmes in a pandemic: evidence from Kenya

DIE - 25. Mai 2022 - 7:35

This paper examines whether social protection – in the form of existing social assistance programmes – affects measures of household well-being such as poverty, food security and costly risk-coping behaviour during the COVID-19 pandemic. Using primary data from nationally representative, in-person surveys in Kenya allows the exploration of the impacts of major social assistance programmes. Our analysis employs the doubly robust difference-in-differences approach to estimate the impacts of social assistance programmes on common measures of household welfare. We find that social assistance programmes significantly reduce the prevalence of economic shocks and the further impoverishment of beneficiaries during the pandemic. Furthermore, households with social assistance coverage are less likely to sell assets as a coping strategy. Overall, the results suggest that, during a systematic crisis such as a pandemic, pre-existing social assistance schemes can deliver positive impacts in line with the primary goals of social safety nets and prevent households from falling deeper into poverty by preserving their asset base.

Kategorien: Ticker

The EU’s global crisis response: from eurocentrism to stronger international partnerships?

DIE - 25. Mai 2022 - 3:15

The present situation of protracted crises – climate, biodiversity, the pandemic and the war in Ukraine – and their repercussions on human wellbeing appear overwhelming. With the Green Deal, Team Europe and Global Gateway the EU has presented several ambitious initiatives to address these crises but has neglected the dialogue with its partners. Europe was under considerable (geo)political pressure to provide these responses, yet the internal discussions leading to their adoption and the time pressure meant that the dialogue with its international partners was limited in both scope and depth. This not only contradicts its aim to move away from so-called ‘donor-recipient relations’ but also jeopardises the effectiveness and sustainability of its initiatives. In the long run, Europe can only address these crises by building and sustaining strong and responsive global alliances.

Kategorien: Ticker

Arktische Implikationen des russischen Angriffskrieges

SWP - 25. Mai 2022 - 2:00

Russland hat noch bis zum Mai 2023 den Vorsitz im Arktischen Rat. Aufgrund der russischen Kriegspolitik haben aber sieben der acht Arktisstaaten ihre Mitwirkung im Rat vorläufig eingestellt. Moskau ist davon in mehrfacher Hinsicht betroffen: Politisch wird damit ein Politikfeld beschädigt, in dem die internationale Bedeutung Russlands noch ungebrochen war. Wirtschaftlich steht die Zukunft wichtiger Industrieprojekte und Absatzmärkte Russlands auf dem Spiel. Außerdem tangiert die Unterbrechung der Rats­arbeit auch Interessen anderer Staaten wie China und wirkt sich nachteilig auf die russische Position in der Arktis aus. In Wissenschaft und Forschung haben alle west­lichen Part­ner ihre Kooperation ausgesetzt. Zwar leidet Russland in besonderem Maße unter den Folgen des Klimawandels in der Arktis, doch schadet der zeitweilige Stopp klima­relevanter Forschung letztlich der ganzen Welt. Militärisch suchen Finn­land und Schweden ihren Schutz in der Nato. Das konter­kariert die ursprüngliche Absicht des Kremls, den Einflussbereich der transatlantischen Allianz zurückzudrängen. Zudem wäre Russlands Grenze mit Nato-Staaten dann doppelt so lang wie zuvor.

Kategorien: Ticker

Engagiert auf dem Rheinland-Pfalz-Tag

Engagement Global - 24. Mai 2022 - 17:42
Drei Tage lang gab es zahlreiche Mitmachaktionen zwischen #17 Ziele-Mobil und dem Infostand von Engagement Global. Foto: Engagement Global

Gespräche über die 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) führen, Seifenblasen auf einem Energiegewinnungsrad produzieren und Koordinationstalent beim SDG-Geschicklichkeitsspiel beweisen: Vom 20. bis 22. Mai 2022 präsentierte die Außenstelle Mainz mit dem 17 Ziele-Mobil die Programme und Angebote von Engagement Global auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in der Landeshauptstadt. Als bunter Hingucker mit vielfältigem Mitmachangeboten auf dem Liebfrauenplatz bildete der Stand den Mittelpunkt des Treibens auf der Nachhaltigkeitsmeile „Stadt.Land.Welt“.

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung wurden im Jahr 2015 als Teil der Agenda 2030 von den Vereinten Nationen verabschiedet. Sie bilden ein Rahmenwerk für die ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekte von nachhaltiger Entwicklung, an der sich die Weltgemeinschaft orientieren kann. Mit ihrer Arbeit wirkt auch Engagement Global auf die Umsetzung der 17 Ziele hin und macht mit dem 17 Ziele-Mobil, einem umgebauten Schäferwagen mit Mitmachangeboten, auf die Möglichkeiten für zivilgesellschaftliches Engagement aufmerksam.

„Mainz – komm mit in die Zukunft“

Der Rheinland-Pfalz-Tag wird jährlich in verschiedenen Städten des Bundeslandes gefeiert, war jedoch dieses Mal anlässlich des 75. Jubiläums der rheinland-pfälzischen Verfassung besonders groß: Rund 300.000 Gäste informierten sich in der gesamten Mainzer Innenstadt, auf den 13 verschiedenen Themenmeilen zu rheinland-pfälzischen Unternehmen, Vereinen, Aktionsgruppen und Organisationen, die mit ihrem Angebot gelebte Demokratie und Zusammenhalt im Bundesland erfahrbar machen.

„Nach zwei Jahren überwiegend digitalen Veranstaltungen hat die Teilnahme an dieser Großveranstaltung uns als Außenstelle gezeigt, wie wichtig es ist, wieder vor Ort präsent zu sein und persönliche Gespräche zu führen“, betont die Außenstellenleiterin Birgit Steck. „In den drei Tagen konnte das Außenstellenteam viele neue Kontakte knüpfen – auch zu Mitausstellerinnen und Mitausstellern –, die sich für zukünftige Zusammenarbeit sicherlich wertvoll erweisen werden.“

Mitmachaktionen auf der Meile der Nachhaltigkeit

Neben den intensiven Gesprächen sorgten die vielfältigen Mitmachaktionen auch für informelle Gespräche zu den 17 Nachhaltigkeitszielen: Vor allem Kinder vergnügten sich auf einem Energiegewinnungs-Fahrrad für mehr Nachhaltigkeit, auf dem an diesem Tag Seifenblasen produziert werden konnten. Die Spielsteine des Riesen-Jenga luden ebenfalls dazu ein, sich näher mit den 17 Nachhaltigkeitszielen zu beschäftigen und sich anschließend im Infozelt viele Ideen für entwicklungspolitisches Engagement mitzunehmen.

„Wir konnten auch Menschen aus dem universitären Kontext für unsere Arbeit interessieren. Es gab gute Gespräch zu interdisziplinären Nachhaltigkeitsprojekten und Forschungen im Bereich Armut. Bei der Gelegenheit haben wir Anknüpfungspunkte und Ideen für künftige Kooperationen und Förderungen angeregt besprochen“, resümierte Projektkoordinatorin Anna Schick von Engagement Global. Viele Lehrkräfte hatten sich zudem über den Orientierungsrahmen für Globales Lernen sowie Austausch- und Bildungsprogrammen für Schülerinnen und Schüler informiert.

### Image Gallery ###
Kategorien: Ticker

Engagiert auf dem Rheinland-Pfalz-Tag

Engagement Global - 24. Mai 2022 - 17:42
Drei Tage lang gab es zahlreiche Mitmachaktionen zwischen #17 Ziele-Mobil und dem Infostand von Engagement Global. Foto: Engagement Global

Gespräche über die 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) führen, Seifenblasen auf einem Energiegewinnungsrad produzieren und Koordinationstalent beim SDG-Geschicklichkeitsspiel beweisen: Vom 20. bis 22. Mai 2022 präsentierte die Außenstelle Mainz mit dem 17 Ziele-Mobil die Programme und Angebote von Engagement Global auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in der Landeshauptstadt. Als bunter Hingucker mit vielfältigem Mitmachangeboten auf dem Liebfrauenplatz bildete der Stand den Mittelpunkt des Treibens auf der Nachhaltigkeitsmeile „Stadt.Land.Welt“.

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung wurden im Jahr 2015 als Teil der Agenda 2030 von den Vereinten Nationen verabschiedet. Sie bilden ein Rahmenwerk für die ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekte von nachhaltiger Entwicklung, an der sich die Weltgemeinschaft orientieren kann. Mit ihrer Arbeit wirkt auch Engagement Global auf die Umsetzung der 17 Ziele hin und macht mit dem 17 Ziele-Mobil, einem umgebauten Schäferwagen mit Mitmachangeboten, auf die Möglichkeiten für zivilgesellschaftliches Engagement aufmerksam.

„Mainz – komm mit in die Zukunft“

Der Rheinland-Pfalz-Tag wird jährlich in verschiedenen Städten des Bundeslandes gefeiert, war jedoch dieses Mal anlässlich des 75. Jubiläums der rheinland-pfälzischen Verfassung besonders groß: Rund 300.000 Gäste informierten sich in der gesamten Mainzer Innenstadt, auf den 13 verschiedenen Themenmeilen zu rheinland-pfälzischen Unternehmen, Vereinen, Aktionsgruppen und Organisationen, die mit ihrem Angebot gelebte Demokratie und Zusammenhalt im Bundesland erfahrbar machen.

„Nach zwei Jahren überwiegend digitalen Veranstaltungen hat die Teilnahme an dieser Großveranstaltung uns als Außenstelle gezeigt, wie wichtig es ist, wieder vor Ort präsent zu sein und persönliche Gespräche zu führen“, betont die Außenstellenleiterin Birgit Steck. „In den drei Tagen konnte das Außenstellenteam viele neue Kontakte knüpfen – auch zu Mitausstellerinnen und Mitausstellern –, die sich für zukünftige Zusammenarbeit sicherlich wertvoll erweisen werden.“

Mitmachaktionen auf der Meile der Nachhaltigkeit

Neben den intensiven Gesprächen sorgten die vielfältigen Mitmachaktionen auch für informelle Gespräche zu den 17 Nachhaltigkeitszielen: Vor allem Kinder vergnügten sich auf einem Energiegewinnungs-Fahrrad für mehr Nachhaltigkeit, auf dem an diesem Tag Seifenblasen produziert werden konnten. Die Spielsteine des Riesen-Jenga luden ebenfalls dazu ein, sich näher mit den 17 Nachhaltigkeitszielen zu beschäftigen und sich anschließend im Infozelt viele Ideen für entwicklungspolitisches Engagement mitzunehmen.

„Wir konnten auch Menschen aus dem universitären Kontext für unsere Arbeit interessieren. Es gab gute Gespräch zu interdisziplinären Nachhaltigkeitsprojekten und Forschungen im Bereich Armut. Bei der Gelegenheit haben wir Anknüpfungspunkte und Ideen für künftige Kooperationen und Förderungen angeregt besprochen“, resümierte Projektkoordinatorin Anna Schick von Engagement Global. Viele Lehrkräfte hatten sich zudem über den Orientierungsrahmen für Globales Lernen sowie Austausch- und Bildungsprogrammen für Schülerinnen und Schüler informiert.

Kategorien: Ticker

Russland setzt Krieg brutal fort

SWP - 24. Mai 2022 - 13:34
Kategorien: Ticker

AOSIS-Delegation in Deutschland: Kleine Inselstaaten brauchen Schuldenerlass

erlassjahr.de - 24. Mai 2022 - 11:16

„Es ist gut, dass die westlichen Länder der unverschuldet in Not geratenen Ukraine politisch und materiell beistehen. Aber auch viele der 39 kleinen Inselstaaten im AOSIS-Netzwerk sind ohne eigenes Verschulden durch den Klimawandel existenziell bedroht. Und uns nimmt kaum jemand war.“ Das sagte Botschafter Walton Webson, der Vorsitzende der Association of Small Island States (AOSIS), als er im Mai 2022 auf Einladung von erlassjahr.de Gespräche mit vier Ministerien und zwei Bundestagsfraktionen in Berlin und Bonn führte.

Auffällig war, dass das Gespräch mit denjenigen, die traditionell in der Pariser Club Delegation für Schuldenfragen zuständig sind, sich eher im Austausch nur allzu bekannter Positionen erschöpfte, während neue Impulse und auch ein erkennbarer Wille, etwas neu und anders zu machen, aus den neu geschaffenen Klima-Politik-Abteilungen im Auswärtigen Amt und im umgetauften Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) kamen.

AA-Staatssekretärin Jennifer Morgan kannte AOSIS und den Botschafter bereits aus ihrer Zeit bei Greenpeace und regte einen kontinuierlichen Austausch zwischen der Bundesregierung und dem Netzwerk an. Die nächsten Gespräche könnte es schon im nächsten Monat in New York geben. Dabei war AOSIS die politische Zusammenarbeit mit der Bundesregierung als gewichtiger Stimme in EU, G7 und G20 mindestens ebenso wichtig wie die materielle Unterstützung für die Arbeit des Netzwerks, wie sie etwa Italien schon seit einigen Jahren leistet.

Konkrete Unterstützung von deutscher Seite erbaten Botschafter Webson und sein Team für zwei strategische Vorhaben:

  • Die Schaffung einer Entschuldungsmöglichkeit für Länder, die Opfer von klimawandelbedingten Naturkatastrophen werden. Die Schulden-Erklärung von AOSIS im Sommer 2020 hatte dazu bereits sehr konkrete Vorschläge für eine Kombination von unmittelbarem Moratorium und umfassender Umschuldung vorgelegt. Dieser Vorschlag wir auch ausdrücklich von JubileeCaribbean und erlassjahr.de unterstützt.
  • Die Ausformulierung eine Multidimensionalen Verletzlichkeits-Index (MVI), welcher eine zentrale Rolle bei der Bestimmung von Schuldentragfähigkeit spielen sollte. Da reichere ebenso wie ärmere Länder in die Überschuldung geraten können, ist die Beschränkung des Zugangs zu Schuldenerleichterungen allein für ärmere Länder nicht sinnvoll. Es gibt verschiedene Vorschläge für einen MVI, von denen noch keiner hinsichtlich Ausgestaltung und Anwendung vollkommen ist. Deswegen ist die Mitarbeit der Bundesregierung hier besonders willkommen.

Die weitere Arbeit am MVI war auch einer der Bereiche, bei denen sich sehr schnell ein Konsens mit der neuen entwicklungspolitischen Sprecherin der bündnisgrünen Bundestagsfraktion, Deborah Düring, zeigte. Sie hatte bereits in der Vorwoche eine Anhörung zum Inhalt des Schuldenreport 2022 im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit organisiert, bei der ej-Koordinatorin Kristina Rehbein und Staatssekretärin Bärbel Kofler aus dem BMZ die Positionen unseres Bündnisses bzw. der Bundesregierung vorgestellt hatten. Leider war wegen des parallel laufenden G7-Entwicklungsministertreffens eine Begegnung des Botschafters mit Frau Kofler nicht zustande gekommen.

Positiv überrascht war die Delegation auch vom Gespräch mit dem entwicklungspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Til Mansmann. Dass bei den aktuellen Entschuldungsverfahren, DSSI und Common Framework der Privatsektor sich einfach nicht beteiligt, ist aus der Sicht des Liberalen unakzeptabel.

Unter der Präsidentschaft von Antigua & Barbuda gelingt es endlich, die Stimme der Opfer des Klimawandels auch in den Zentren des globalen Finanzsystems hörbar zu machen. Die Offenheit einiger der deutschen Gesprächspartner, dringenden Handlungsbedarf wahrzunehmen, wird hoffentlich noch in diesem Jahr zu konkreten nächsten Schritten etwa bei den Beratungen der Vereinten Nationen oder Jahrestagung von IWF und Weltbank im Herbst führen.

Faust auf Faust: Staatsekretärin Morgan und Botschafter Webson

The post AOSIS-Delegation in Deutschland: Kleine Inselstaaten brauchen Schuldenerlass appeared first on erlassjahr.de.

Kategorien: Ticker

Our Sustainable Island Mauritius Project Receives Silver Award for Supporting Sustainable Tourism

SCP-Centre - 24. Mai 2022 - 9:58

Prior to the Coronavirus pandemic, more tourists visited Mauritius yearly (around 1.3 million) than the island’s total population (1,26 million). For tourist operators, Mauritian authorities, and local communities, such growth is welcome, yet it raises important questions. How can the development of the tourism sector benefit the economy while reducing its footprint (resource depletion, emissions, social inequities)? Conversely, how can the handprint be increased, that is adding value to community development, cultural preservation, ecosystem quality or authentic experience? In recognition of its holistic and multi-stakeholder engagement in promoting and supporting responsible tourism, our Sustainable Island Mauritius (SIM) project has been awarded the silver medal at the World Travel Market (WTM) Responsible Tourism Awards Africa.

The WTM Responsible Tourism Awards Africa champion the best work in Responsible Tourism in the African continent. The awards aim to recognise businesses and destinations that make responsible tourism their focus, showing how they are cultivating change and pioneering creative projects that revolve around the wellbeing and sustainability of tourism and looking after the people and the landscapes that allow the industry to thrive. This year’s awards featured seven categories ranging from decarbonising travel to virtual volunteering.

The SIM project was awarded a silver medal in the category “Destinations Building Back Better Post-Covid”. In this category, several destinations that are in the process of rethinking the tourist volumes and market segments that they will attract post-Covid were considered. The judges recognised that the SIM project has been able to work with the whole supply chain from hotels/tour operators to local producers and artisans as well as local communities.

The SIM project is funded by the European Union in the framework of the Switch Africa Green programme with the objective of promoting sustainable tourism in Mauritius by demonstrating and scaling up self sustaining mechanism for improving sustainability impacts along the value chain as well as improving awareness and the market of sustainable tourism products.

SIM promotes sustainable tourism innovation for tour operators and their suppliers (hotels, taxi drivers, tour guides, artisans and pleasure craft operators) by responding to changing consumer demands and global trends and introducing sustainable consumption and production practices. The project is being led by the Mauritius Tourism Authority (TA), and implemented by the CSCP.

For further questions, please contact Kartika Anggraeni.

Photo © wtm.com

The post Our Sustainable Island Mauritius Project Receives Silver Award for Supporting Sustainable Tourism appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

UNICEF-Bericht zu Umweltrisiken von Kindern in OECD- und EU-Ländern

SID Blog - 24. Mai 2022 - 3:30
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Auf Kosten der Kinder

Aktueller UNICEF-Report zu den Auswirkungen von Umweltrisiken auf Kinder und der globalen Verantwortung von OECD- und EU-Ländern

© UNICEF/UN0267942/Latif

Florenz/ New York/ Köln, den 24. Mai 2022// In den reichsten Ländern der Welt – darunter Finnland, Island, die Niederlande und Norwegen – wachsen Kinder in einer vergleichsweise gesunden Umgebung auf. Gleichzeitig trägt die Mehrheit dieser Länder unverhältnismäßig zur weltweiten Umweltzerstörung bei und gefährdet damit die Gegenwart und Zukunft aller Kinder. Zu diesen Ergebnissen kommt die jüngste Report Card des UNICEF-Forschungszentrums Innocenti. 

Der Bericht „Umgebung und Umwelt von Kindern" („Places and Spaces. Environments and children's well-being") zeigt: Wenn alle Menschen so viele Ressourcen verbrauchen würden wie die Bevölkerung in den untersuchten OECD- und EU-Ländern, wären 3,3 Planeten wie die Erde notwendig. Würde jeder Mensch so viele Ressourcen wie die Menschen in Kanada, Luxemburg und den Vereinigten Staaten verbrauchen, wären mindestens fünf Erden erforderlich. Auch in Deutschland ist der Ressourcenverbrauch zu hoch: Für die Lebensweise der Deutschen würden im Weltmaßstab 2,9 Erden benötigt.

Der aktuelle UNICEF-Report dokumentiert, wie gut es Ländern gelingt, eine gesunde, kindgerechte Umgebung für alle Mädchen und Jungen zu schaffen sowie für eine intakte Umwelt zu sorgen – sowohl innerhalb der Landesgrenzen als auch darüber hinaus. Dazu wurden vergleichbare Daten zur näheren und weiteren Umgebung von Kindern aus 39 Ländern der OECD und der Europäischen Union sowie Daten zum Beitrag dieser Länder zu Klimaveränderungen, zum Ressourcenverbrauch und zur Produktion von Elektroschrott ausgewertet.

Die Analyse macht deutlich, dass keines der Länder in allen untersuchten Bereichen durchgängig gute Umweltbedingungen für Kinder bietet. Spanien, Irland und Portugal stehen an der Spitze des internationalen Länderrankings. Im Vergleich bieten die drei Länder den dort lebenden Kindern eine gute Umgebung und tragen weniger zu globalen Umweltproblemen bei. Deutschland liegt in der Rangliste zu Umweltrisiken und globaler Verantwortung im oberen Drittel auf Platz 9. 

Einige der reichsten Länder der Welt – darunter Australien, Belgien, Kanada und die Vereinigten Staaten – haben gemessen an den CO2-Emissionen, der Produktion von Elektroschrott und dem Gesamtressourcenverbrauch pro Kopf schwerwiegende und weitreichende Auswirkungen auf die globale Umwelt. Gleichzeitig liegen sie bei der Aufgabe, ihren Kindern im Land eine gesunde Umgebung zu schaffen, am Ende des internationalen Vergleichs. Im Gegensatz dazu tragen die am wenigsten wohlhabenden OECD- und EU-Länder in Lateinamerika und Europa weniger zu globalen Umweltproblemen bei.

„Die Mehrheit der reichen Länder schafft es nicht, innerhalb ihrer Grenzen eine gesunde Umgebung für alle Kinder zu schaffen und trägt darüber hinaus zur Zerstörung der Lebensräume von Kindern in anderen Teilen der Welt bei", sagt Gunilla Olsson, Direktorin des UNICEF-Forschungsinstitut Innocenti in Florenz. „In einigen Fällen stellen wir fest, dass Staaten, die im Land eine relativ gesunde Umgebung für Kinder bieten, gleichzeitig zu den größten Produzenten von Schadstoffen gehören, die die Umwelt von Kindern in anderen Ländern zerstört."

Fakten aus dem UNICEF-Report:

  • Mehr als 20 Millionen Kinder in den untersuchten OECD- und EU-Ländern haben eine erhöhte Bleikonzentration in ihrem Blut. Blei ist eines der gefährlichsten Umweltgifte.
  • Finnland, Island und Norwegen bieten ihren Kindern zwar eine gesunde Umgebung, haben aber sehr hohe Treibhausgas-Emissionen, einen hohen Ressourcenverbrauch und produzieren viel Elektroschrott.
  • In Island, Lettland, Portugal und England ergaben Haushaltsbefragungen, dass jedes fünfte Kind zu Hause Feuchtigkeit und Schimmel ausgesetzt ist; in Zypern, Ungarn und der Türkei ist es mehr als jedes vierte Kind.
  • Viele Kinder atmen sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer Wohnungen giftige Luft ein. In Mexiko ist die Zahl der durch Luftverschmutzung verlorenen gesunden Lebensjahre mit 3,7 Jahren pro tausend Kinder am höchsten, während sie in Finnland und Japan mit 0,2 Jahren am niedrigsten ist. Deutschland liegt im Vergleich der betrachteten Länder im Mittelfeld. Hier verlieren Kinder durch Luftverschmutzung statistisch gesehen durchschnittlich ein halbes gesundes Lebensjahr.
  • In Belgien, der Tschechischen Republik, Israel, den Niederlanden, Polen und der Schweiz ist mehr als eins von zwölf Kindern einer hohen Pestizidbelastung ausgesetzt. Es gibt Hinweise darauf, dass sich Pestizide auf vielfältige Weise schädlich auf die Gesundheit von Kindern auswirken.

„Wir leben in vielen Bereichen auf Kosten der heutigen Kinder und zukünftiger Generationen. Die Ergebnisse des Berichts zeigen, dass auch in wohlhabenden Ländern Kinder unter Bedingungen aufwachsen, die krank machen, ihre Entwicklung beeinträchtigen und ihre Lebenschancen einschränken", so Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Die Bundesregierung sollte hier aufholen und kann beispielsweise die aktuelle G7-Präsidentschaft nutzen, um entscheidende Fortschritte beim Schutz des Klimas und der Umwelt zu bewirken – für Kinder und Jugendliche in Deutschland und weltweit."

UNICEF fordert folgende Schritte zum Schutz und zur Verbesserung der Umwelt von Kindern:

1. Die Regierungen der untersuchten Länder müssen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene Abfälle sowie Luft- und Wasserverschmutzung reduzieren und für Kinder qualitativ hochwertige Wohnungen und eine Umgebung schaffen, in denen sie sich gut entwickeln und ihr Potential entfalten können. Dies gilt besonders für benachteiligte Kinder, die oft höheren Umweltbelastungen ausgesetzt sind.

2. Die Regierungen und politische Entscheidungsträger*innen der untersuchten Länder müssen dafür sorgen, dass die Bedürfnisse von Kindern in ihre Entscheidungsfindung einbezogen werden. Auf allen Ebenen, von den Eltern bis zu den Politiker*innen, müssen Kinder gehört und bei der Gestaltung von Maßnahmen, die sich auf künftige Generationen auswirken werden, berücksichtigt werden.

3. Die Regierungen der untersuchten Länder und Wirtschaftsunternehmen sollten sofort wirksame Maßnahmen ergreifen, um die von ihnen eingegangenen Verpflichtungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2050 einzuhalten. Die Anpassung an den Klimawandel sollte sowohl für Regierungen und die internationale Gemeinschaft hohe Priorität haben.


Der Bericht „Places and Spaces. Environments and children's well-being" baut auf vorangegangenen Untersuchungen zum Kindeswohl in den UNICEF-Report Cards auf. Das UNICEF-Forschungszentrum Innocenti gehört zu UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Es erforscht aktuelle und neu aufkommende Fragestellungen zum Aufwachsen von Kindern. Ziel ist es, Informationen für die strategische Ausrichtung von Programmen für Kinder bereitzustellen sowie weltweite Debatten zu Kinderrechten und ihrer Entwicklung anzustoßen. 

» Der englischsprachige Bericht steht nach Veröffentlichung hier zur Verfügung. 

» Eine deutschsprachige Zusammenfassung steht  hier bereit zum Download.


Auf Kosten der Kinder

Unicef - 24. Mai 2022 - 2:01
In den reichsten Ländern der Welt – darunter Finnland, Island, die Niederlande und Norwegen – wachsen Kinder in einer vergleichsweise gesunden Umgebung auf. Gleichzeitig trägt die Mehrheit dieser Länder unverhältnismäßig zur weltweiten Umweltzerstörung bei und gefährdet damit die Gegenwart und Zukunft aller Kinder.
Kategorien: Ticker

Nachhaltiges Wirtschaften in Thüringen

Engagement Global - 23. Mai 2022 - 16:47
Nachhaltiges Wirtschaften im Dialog. Foto: Janine Schmitz

In der Wirtschaft gibt es viele Hebel, um nachhaltige Entwicklung voranzubringen. In der Wirtschaft wird produziert, aus- und weitergebildet und Gleichstellung konkret. Außerdem werden Dienstleistungen angeboten, Rohstoffe nachgefragt und bestenfalls Forschung und Entwicklung vorangetrieben. In all diesen Bereichen können Unternehmen zum Erreichen der Agenda 2030 beitragen.

Die Agenda 2030 wurde von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet und ist ein Rahmenwerk für nachhaltige Entwicklung. Die Agenda formuliert 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, die jeweils ökonomische, soziale und ökologische Aspekte ansprechen. Darunter zum Beispiel Ziel 8 „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“ oder Ziel 12 „Nachhaltiger/r Konsum und Produktion“. Besonders auf diese Ziele können Unternehmen mit ihrer Arbeit einzahlen.

17 Ziele in der Wirtschaft

Die Außenstelle Leipzig von Engagement Global hat den Ausbilderarbeiterkreis des Verbands der Wirtschaft Thüringen (VWT) dazu eingeladen, sich mit dem Thema „nachhaltiges Wirtschaften“ auseinanderzusetzen. Bei dem von dem VWT veranstalteten digitalen Treffen am Donnerstag, 19. Mai 2022, lag der Fokus auf dem Bereich Rohstoffbeschaffung.

Am Beispiel der Rohstoffe Sand und Gold machten zwei Referierende deutlich, welche entwicklungspolitische Herausforderungen es beim Rohstoffabbau im Globalen Süden gibt und wie Unternehmen sich diesen mit Blick auf die Agenda 2030 stellen können.

Sand und Gold nachhaltig beschaffen?

Jan Walger vom Sektorprogramm Rohstoffe und Entwicklung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) widmete sich in seinem Vortrag der Frage, ob eine globale Sandkrise droht. Sand ist nach Wasser der Rohstoff, der am zweithäufigsten abgebaut wird, und eine wichtige Ressource für Infrastruktur und Produktion. Der Junior-Berater des Programms führte die sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen des Ressourcen-Raubbaus im Globalen Süden an und machte deutlich, dass mehr zum Schutz der Ressource Sand getan werden könne und müsse.

Der Vortrag wurde durch einen Praxisbericht von der Goldschmiedin Tina Stöhr aus Oldenburg ergänzt. Die Unternehmerin beschafft ihre Rohstoffe nachhaltig – hat ihren kompletten Betrieb nachhaltig aufgestellt – und berichtete über ihre Erfahrungen. Eine Herausforderung sei etwa, dass es noch keine einheitlichen Standards bei der Beschaffung gebe. Die Herkunft sei darum nicht immer ausreichend transparent, sodass sich die Goldschmiedin auf das Wort der Händlerinnen und Händler verlassen muss. Ihr Wunsch ist daher, dass Nachhaltigkeit ein Grundrecht wird oder zumindest mehr gesetzliche Regelegungen in Bezug auf Nachhaltigkeit beschlossen werden. Mit ihrem Beispiel möchte Tina Stöhr andere ermutigen, das eigene Handeln zu hinterfragen und den Mehrwert, den nachhaltiges Wirtschaften bringt, zu erkennen.

Im Anschluss an die Vorträge kamen die rund 40 Teilnehmenden zudem ins Gespräch, wie der eigene Beitrag insbesondere im Rohstoff-Sektor aussehen kann.

Die Veranstaltung zum nachhaltigen Wirtschaften wurde von der Außenstelle Leipzig in Kooperation mit dem Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen (NAT) durchgeführt und ist Teil des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD). Ziel des EBD-Programms ist es, Menschen durch Informations- und Bildungsmaßnahmen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit globalen Entwicklungen zu motivieren und zu eigenem entwicklungspolitischem Engagement zu ermutigen. Die Außenstellen von Engagement Global führen das Programm dezentral durch, um entwicklungspolitisches Engagement auch regional und lokal dauerhaft zu verorten.

Kategorien: Ticker

UNHCR: Ukraine und andere Konflikte lassen die Zahl der Vertriebenen erstmals auf über 100 Millionen steigen

SID Blog - 23. Mai 2022 - 16:34
Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, Filippo Grandi, sieht die Zahl
als „Weckruf" für mehr Engagement für Frieden und zur Bekämpfung aller Ursachen von
Vertreibung.

GENF (23.05.2022) Die Zahl der Menschen, die gezwungen sind, vor Konflikten, Gewalt,
Menschenrechtsverletzungen und Verfolgung zu fliehen, hat zum ersten Mal in der
Geschichte die erschütternde Marke von 100 Millionen überschritten. Getrieben wird die
Entwicklung durch den Krieg in der Ukraine und andere tödliche Konflikte.

„Hundert Millionen sind eine nackte Zahl – ernüchternd und alarmierend gleichermaßen.
Es ist ein Rekord, der niemals hätte erreicht werden dürfen", sagte der Hohe Kommissar
der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, Filippo Grandi am Montag in Genf. „Dies muss
ein Weckruf sein, um zerstörerische Konflikte zu lösen und zu verhindern, Verfolgung
zu beenden und die Ursachen zu bekämpfen, die unschuldige Menschen zur Flucht zwingen."

Neuen Daten des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR zufolge war die Zahl der weltweit
vertriebenen Menschen bis Ende 2021 auf 90 Millionen gestiegen, getrieben durch neue
Wellen der Gewalt oder langwierige Konflikte in Ländern wie Äthiopien, Burkina Faso,
Myanmar, Nigeria, Afghanistan und der Demokratischen Republik Kongo. Darüber hinaus
hat der Krieg in der Ukraine in diesem Jahr acht Millionen Menschen innerhalb des
Landes vertrieben, zudem wurden mehr als sechs Millionen Fluchtbewegungen aus der
Ukraine registriert.

Mit mehr als einem Prozent der Weltbevölkerung entspricht die Gesamtzahl der
Vertriebenen dem der Bevölkerung des 14.-größten Landes der Welt. Die Zahl umfasst
sowohl Flüchtlinge und Asylsuchende als auch die 53,2 Millionen Menschen, die durch
Konflikte innerhalb ihrer Grenzen vertrieben wurden, wie es der aktuelle Bericht des
Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) gerade dargelegt hatte.

„Die internationale Reaktion auf die Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine
fliehen, war überwältigend positiv", fügte Grandi hinzu. „Das Mitgefühl ist lebendig
und wir brauchen eine ähnliche Mobilisierung für alle Krisen auf der Welt. Aber
letztlich ist humanitäre Hilfe ein Linderungsmittel, kein Heilmittel. Um den Trend
umzukehren, gibt es nur eine Antwort: Frieden und Stabilität, damit unschuldige
Menschen nicht gezwungen sind, zwischen akuter Gefahr im eigenen Land oder
gefährlicher Flucht und Exil zu wählen."

UNHCR wird am 16. Juni seinen jährlichen Bericht „Global Trends" veröffentlichen, der
einen vollständigen Satz globaler, regionaler und nationaler Daten über
Zwangsvertreibung für 2021 sowie teilweise bereits Aktualisierungen bis April 2022 und
Einzelheiten über Rückkehr und langfristige Lösungen für Vertriebene enthält.


 
 Dazu erklärt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze: „Erstmals, seit diese Zahl
erfasst wird, sind über 100 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht oder
vertrieben. Der rapide Anstieg um über 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist
erschreckend. Er steht für unermessliches Leid. Dabei sind die meisten Menschen
weltweit auf der Flucht im eigenen Land. Diese Binnenvertriebenen sind oft weniger
sichtbar als internationale Flüchtlinge, aber auch sie brauchen Schutz und
Unterstützung. Allein innerhalb der Ukraine wurden infolge von Putins Krieg 8
Millionen Menschen vertrieben, mehr als 6 Millionen Menschen sind aus dem Land
geflohen. Und die Zahlen steigen weiter. Besonders betroffen sind in der Ukraine, wie
auch in anderen Krisen und Konflikten, Frauen und Kinder. Flucht und Vertreibung macht
viele Frauen über Nacht zu Haupternährerinnen ihrer Familie. Auf den Fluchtrouten sind
sie der Gefahr von sexualisierter Gewalt und Menschenhandel ausgesetzt.

Wir brauchen eine starke zivile Antwort auf diesen Krieg – wie auch auf andere
Konflikte weltweit. Gerade jetzt ist Entwicklungszusammenarbeit so wichtig wie nie.
Wir müssen vor allem die Ursachen von Gewalt, Hunger und Armut angehen, um künftige
Krisen und Kriege zu verhindern. Dabei ist jede Investition in Ernährungssicherung und
Klimaschutz auch ein Beitrag zu Frieden und Stabilität.

Unsere solidarische Unterstützung gilt weiterhin den Menschen auf der Flucht und den
Ländern und Regionen, die sie aufnehmen. So hat das BMZ angesichts der dramatischen
Entwicklungen in der Ukraine ein entwicklungspolitisches Sofortprogramm für die
Ukraine von rund 185 Mio. € aufgelegt. Im Vordergrund steht die Versorgung und
Unterbringung  von vertriebenen Ukrainerinnen und Ukrainern. Aber auch in anderen
Teilen der Welt bleiben wir engagiert und vergessen unsere Partner im Globalen Süden
nicht. "

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren