Sie sind hier

Ticker

28. Februar 2022

ONE - 28. Februar 2022 - 13:42
1. Folgen der Ukraine-Invasion für Afrika

Russland und die Ukraine sind wichtige Weizenexporteure – bei Ausfall ihrer Lieferungen bedrohen explodierende Preise vor allem die ärmsten Regionen der Welt. Darüber berichten der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung. Durch den Überfall Russlands verursachte Produktionsausfälle sowie Schäden an Häfen und Sanktionen sollen zu einem Rückgang der Exporte führen. Bereits jetzt steigen die Weltmarktpreise. Der Russland-Ukraine-Konflikt sei besonders für Ostafrika besorgniserregend, weil hier aufgrund von Dürre Getreide importiert werden müsse, so Wandile Sihlobo, Landwirtschaftsexperte an der Universität Stellenbosch in Südafrika. Jakkie Cilliers, Krisenexperte und Gründer des Institute for Security Studies (ISS), erklärt in einem Interview mit dem Spiegel, dass die Auswirkungen der Ukraine-Invasion Afrika vor allem wirtschaftlich treffen werden. Hinsichtlich des Öl- und Gasmarktes werde Europa jetzt beginnen ”so viel Rohstoffe wie möglich aufzukaufen”, um die Versorgung zu sichern. Die meisten Staaten in Afrika seien auf Importe von Treibstoffen angewiesen. Die hohen Preise werden “sehr negative Auswirkungen” haben.

2. Somalia: Ende der Parlamentswahlen verschoben

Schon seit mehr als einem Jahr ist die Amtszeit von Somalias Präsident Mohamed Abdullahi Mohamed “Farmajo” abgelaufen. Jetzt verzögern sich die Parlamentswahlen weiter. Darüber berichten die Tagesschau.de und die Deutsche Welle. Das mehrstufige Verfahren für die Wahl des Unterhauses hätte eigentlich am 25. Februar abgeschlossen werden sollen, sei jetzt aber auf Mitte März verschoben worden. Auch der internationale Druck steige. Denn die von der Europäischen Union mitfinanzierte AMISOM-Mission, die mit mehr als 19.000 Soldaten die Regierung im Kampf gegen die islamistische Terrorgruppe Al-Shabaab unterstützt, laufe Ende März aus. Hinzu komme eine Dürre am Horn von Afrika, die im Land bereits jetzt mehr als vier Millionen Menschen bedrohe. Fällt der nächste Regen im April zum vierten Mal unterdurchschnittlich aus, stehe Somalia vor einer “potentiellen humanitären Katastrophe”, so James Swan, UN-Sonderbeauftragter für Somalia. Das Land brauche dringend eine stabile Regierung, um sich um diese Probleme zu kümmern.

3. Afrika: Startup macht aus Apotheken kleine (virtuelle) Kliniken

In der Welt am Sonntag berichtet Jana Sepehr über ein Start-up aus Ghana, das aus Apotheken in Afrika kleine Kliniken machen will, in die sich Ärzt*innen virtuell zuschalten können. mPharma mache für Menschen in Subsahara-Afrika verschreibungspflichtige Medikamente zugänglich und bezahlbar. Dabei gehe das Unternehmen in Vorkasse und kaufe Medikamente in großen Mengen. Das wiederum halte die Preise gering und bedürfe keiner Vorfinanzierung durch die Apotheken. Derzeit sollen mPharmas Partnerapotheken insgesamt 100.000 Patienten im Monat versorgen. Für sie biete mPharma auch eine Zahlung in Raten an. Dies sei notwendig, da laut WHO mehr als 90 Prozent der Menschen in einkommensschwachen Ländern Medikamente selbst zahlen müssen. In den nächsten Monaten sollen rund 100 virtuelle Diagnosezentren von mPharma entstehen. Dabei wird eine Krankenschwester pro Apotheke vor Ort sein und Ärzte sollen virtuell dazu geschaltet werden.

The post 28. Februar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Mehr Indien wagen

SWP - 28. Februar 2022 - 13:00

Die Indische Union ist ein zentraler Partner der deutschen und europäischen Außen­politik im Indo-Pazifik. Die Leitlinien der Bundesregierung aus dem Herbst 2020 und der Koalitionsvertrag vom November 2021 betonen die Wichtigkeit eines Ausbaus der Beziehungen zu Indien. Um das gemeinsame Anliegen einer multilateralen und regel­basierten Ordnung im Indo-Pazifik voranzutreiben, sollten beide Seiten – neben der Vertiefung ihrer bilateralen Beziehungen – ihre Zusammenarbeit auf Drittstaaten aus­weiten. Solche Dreieckskooperationen könnten auch eine qualitativ neue Phase in der strategischen Partnerschaft zwischen Deutschland und Indien einläuten.

Kategorien: Ticker

Mainstreaming sustainability and global cooperation will need reforms on the global financial system

T20 - 28. Februar 2022 - 10:06

Mainstreaming Sustainability and Global Cooperation will Need
Reforms on the Global Financial System

JAKARTA, 21 FEBRUARY 2022. G20 has always been a forum that recognizes the
importance of collective action and inclusive collaboration among major developed and
emerging economies worldwide. Inclusive collaboration is now needed more than ever as the
world is recovering from the pandemic and facing the imminent threat of climate change.
The T20 Indonesia, through the T20 Inception Conference, held on 9-10 February 2022,
aimed to provide discussions that will help several key agendas, including mainstreaming
sustainability and global cooperation and recovery agenda. The conference, titled “Realizing
Inclusive Recovery from the COVID-19 Pandemic”, will provide this specific discussion on
the session titled “Mainstreaming Sustainability and Global Cooperation in Recovery
Agenda” by inviting Mari Elka Pangestu (Managing Director of Development Policy and
Partnerships, World Bank) and Jeffrey Sachs (Director, Center for Sustainable
Development, Columbia University) to share their remarks. The session was chaired by
Paolo Magri (Chair, T20 Italy).

Magri opened the session by sharing the key question that the session wanted to answer:
how international cooperation could support a sustainable and inclusive recovery. “The
recovery is already with us, as reflected in 5.5 percent global GDP growth in 2021, the highest
in 50 years. (This is) an impressive rebound from the carving-induced recession but, as we all
know, a shaky and unequal one.” said Magri. He further echoes the warning that the United
Nations have shared that the recovery effort might lose its steam as poorer countries bear
higher costs and widen inequalities. “Two major risks arose. First, SDGs may be harder to be
met, and secondly, a new financial crisis may severely hit poor countries and their ability to
adapt to climate change,” warned Magri.

Global Financial System Needs to Be Inclusive and Not Backward-Looking

The session continued with an opening remark by Jeffrey Sachs. He opened the session by
explaining how to enhance sustainable investment and global development cooperation in
times of the COVID-19 pandemic recovery. “We need to increase the financial flows to the
half of the world that is not accessing the financial system. So we need to be realistic about
what has been happening even before COVID. We were far off-track of financing the energy
transformation, climate adaptation, and sustainable development goals.” said Sachs. He
argued that the current financial system has been unable to optimize sufficient sources for
inclusive development efforts fully. “It requires a re-conceptualization that looks forward in
understanding what is financial, creditworthy, and growth-oriented. Currently, the credit
system is backward-looking. If you are poor, you are punished.” argued Sachs.

In his remark, he also outlined that the efforts made by the US, China, and the EU through
their global infrastructure funding initiatives should not be a form of expressing competition
between each other but a form of collaboration in enabling sufficient funds for renewable
energy. Furthermore, he also emphasized the importance of multilateral development banks
(MDBs) and other development banks and institutions in supporting the energy transition
effort. Lastly, he urged the G20 forum to help unlock market financing by reconceptualizing
debt sustainability.

Crowding in Necessary Investment in Sustainable Growth and Development would Require
a Vast, Differentiated, and Integrated Investment Approach

Mari Pangestu continued the session by sharing how to turn the major socio-economic
challenges currently facing the world into an opportunity for more sustainable and inclusive
growth and development and how MDBs play a role in such an effort. In responding to this
issue, Pangestu stated, “We have these twin agendas, not just recovering the development
gains but also we have the climate crisis at the same time. We need to not just do a business
as usual in a way that we design the policies for recovery growth and development, we need
to understand the interlinkages between people, planet, and the economy”. Pangestu
continued by outlining several key steps that need urgent action. “(Most importantly), we
need to deal with the health issue, which is to promote fast and fair vaccine rollout,
especially in the developing countries. MDBs, through the multilateral task force between the
World Bank, WTO, WHO, and the IMF, to make sure that the rollout of these vaccines can
happen. But countries have to be ready to receive the vaccines, so there’s a whole program
that needs to be done on both supply and demand side.” explained Pangestu.
She continued by answering how to drive a strong investment push to all necessary efforts
to achieve sustainable development. She explained that the required cost to achieve green,
resilient, and inclusive growth and development is huge as these will require physical capital,
human capital, and natural capital investment. “All of these (needs) requires vast investment,
whether it’s in investing in human capital or a climate and development integrated approach.
My final message is that investments need to be integrated between domestic and
international elements. Domestically, countries have to develop a policy framework and
institutional strengthening that will be necessary to target the poor and climate matters. The
issue is to get the prices right. Second, the role of development and concessional finance,
they need to be expanded to support investment and mitigate associated risks.” added
Pangestu. She closed her remark by encouraging G20 and T20 participants to consider the
blended financing scheme and look at this scheme holistically with the objective of
differentiated investment and sourcing needs, both to be executed in an integrated platform
of green resilient and inclusive growth and development.

For full coverage of the event, please watch our recorded live stream on Youtube:

The post Mainstreaming sustainability and global cooperation will need reforms on the global financial system appeared first on G20 Insights.

Kategorien: english, Ticker

G20 needs to provide inclusive energy system to accelerate global energy transition

T20 - 28. Februar 2022 - 10:02

G20 Needs to Provide Inclusive Energy System to Accelerate Global
Energy Transition

JAKARTA, 21 FEBRUARY 2022. G20 member countries accounted for about 75% of global
energy demand. Therefore, the G20 countries have a big responsibility and strategic role in
encouraging the use of clean energy. As the G20 is expected to reach a mutual agreement in
accelerating the global energy transition, the T20, as the official engagement group of G20,
has the opportunity to encourage the world’s collective efforts in realizing policies to
accelerate global economic recovery inclusively.

Through the T20 Inception Conference, the Think20 aims to provide such discussion under
one of the plenary sessions, titled “Accelerating Energy Transition – Raising Climate Target.”
This session was chaired by Moekti Handayani Soejachmoen (Kuki) as the chair of Task
Force 3 of T20 Indonesia 2022 and invited lists of panelists such as Gauri Singh (Deputy
Director-General, International Renewable Energy Agency (IRENA)), Tetsushi Sonobe (Dean
and CEO, Asian Development Bank Institute (ADBI)), Frank Jotzo (Task Force 3 Co-Chair, T20
Indonesia), and Dennis Snower (President, Global Solution Initiatives, Germany).

G20 Plays an Essential Roles in Accelerating Energy Transition Agenda

G20 member countries are expected to have a strategic position to encourage the energy
transition. When opening the session, Soejachmoen mentioned that the G20 is expected to
reach a mutual agreement in accelerating the global energy transition. “G20 has a strategic
role in promoting the use of clean energy, as the G20 is expected to reach a mutual
agreement in accelerating the global energy transition and strengthening the sustainable
global energy system,” said Soejachmoen.

The session continued with a keynote speech delivered by Gauri Singh. She emphasized the
importance of having an inclusive energy system to support the energy transition in her
remarks. “We must build a new energy system, a cleaner system (that is) focused on the
principles of inclusive sustainable and equitable growth. A greener system that liberates us
from the volatility and instability that has long characterized the energy economy. Indonesia
has an opportunity through its presidency not only to bring world leaders and
decision-makers together but to show energy transition leadership through its actions,” said
Singh.

Furthermore, Singh also stated that the G20 as an inclusive platform, for both developed and
developing countries, could also accelerate green growth to support economic recovery. “We
believe (that) there is room for us to do more. The energy transition centered around
renewables has the power to address the overwhelming share of carbon emission efficiently
and cost-effectively,” added Singh.

Addressing Climate Agenda Should Enable Cross-Country Collaboration and Efforts to
Formulate Socially Acceptable Policies

The session continued with a panelist discussion. Frank Jotzo, Dennis Snower, and Tetsushi
Sonobe shared their thoughts about several key questions on accelerating the energy
transition. As we are all aware, there have been longstanding conversations on whether
countries need to slow down their development progress to reduce greenhouse gas
emissions (GHG emissions). Jotzo disapproved of such a proposal as he stated, “There is no
conflict anymore between the goals of development economic growth and a clean economic
system.” Jotzo further emphasized that affordable clean energy is the single critical factor
that will allow the world to achieve an ambitious climate change mitigation and drive the
energy transition to low carbon. “Investment in clean energy is increasingly understood not
as a brake on the economy, but as a motor of economic growth. An enormously large
investment is needed to get to the low carbon-low emission system of the future. That large
investment (is needed) upfront,” added Jotzo.

Afterward, Snower emphasized how important it is to make a socially acceptable climate
policy. He stated that climate action is often not socially acceptable because it hurts the
poorest consumers most and endangers people’s jobs in the carbon-intensive industry.
“Green energy has become much cheaper, and its investment will create a lot of jobs, but the
losers in the transitions will not automatically become the winners. So, I think we should be
very cognizant of the history that we have had over the past decades,” said Snower.
Furthermore, he added that international cooperation plays a significant role in creating
socially acceptable climate policies. “Advanced countries providing technology transfers and
financial support, the developing countries contribute much more actively to climate action;
that, in combination with making climate action socially acceptable, I think would be the right
framework for carbon pricing,” he added.

The discussion then continued to the contradiction of energy access with the energy price.
Sonobe mentioned that access to clean energy is indispensable to improving the quality of
life and sustaining economic development, especially in low-income countries. As clean
energy is still perceived as expensive for low-income countries, it is essential to find ways to
make clean energy comfortable. Echoing Jotzo and Snower, Sonobe stated that the key to
achieving such a goal is technology utilization, international cooperation, and policy
coordination. “Local carbon energy transition and the eradication of energy poverty are, in a
sense, contradictory with each other, but they should be and can be compatible with each
other,” he concluded.

For full coverage of the event, please watch our recorded live stream on Youtube:

The post G20 needs to provide inclusive energy system to accelerate global energy transition appeared first on G20 Insights.

Kategorien: english, Ticker

G20 should address challenges in the digital transformation to enable new emerging markets to bloom in the future

T20 - 28. Februar 2022 - 10:00

G20 Should Address Challenges in the Digital Transformation to Enable
New Emerging Markets to Bloom in the Future

JAKARTA, 21 FEBRUARY 2022. Digital technology has accelerated growth and development
in various industries, particularly during the COVID-19 pandemic. Digital disruption eventually
exposes the digital gap, especially in terms of internet connectivity or availability of people’s
digital skills and literacy and cross-border data usage. The digitalization issue is one of the
catalysts in the G20 Indonesia presidency. Several priorities that will be discussed in the G20
are also in line with the T20 priorities.

Through the T20 Inception Conference, held on 9-10 February 2022, Think 20 aims to
discuss this issue under one of the plenary sessions, titled “Optimizing Digital
Transformation for Sustainable and Inclusive Growth”. This session was chaired by Suhono
Harso Supangkat as the Lead Co-Chair of Task Force 2 of T20 Indonesia 2022 and invited
lists of panellists, such as Richard Baldwin (Professor of International Economics, Graduate
Institute of International and Development Studies), Fukunari Kimura (Chief Economist,
Economic Research Institute for ASEAN and East Asia (ERIA) and Professor, Faculty of
Economics, Keio University), Junseok Hwang (Seoul National University, Professor,
International Technology Professional Program (ITPP), Technology Management,
Economics, and Policy Program (TEMEP), Director, Global R&DB Center (GRC)), and Barbara
Navarro (Head of Government Affairs and Public Policy, Google Cloud APAC).

Changes to the Role of Services and Migration Might Suggest New Emerging Markets in the
Future

Supangkat opened the session by mentioning one of the G20 priorities: to make equal
access to connectivity and digitalization to the people around the world to enable faster
recovery and better agility to digitalization. “(We need to) promote equal access to
connectivity and digitalization, develop digitally skilled communities, and encourage
continuous global collective effort in dealing with the COVID-19 pandemic. The world can
recover together quickly and recover stronger and smarter in digital terms,” said Supangkat.
The session continued with a keynote speech delivered by Richard Baldwin. In his remarks,
he mentioned that telemigration creates opportunities for emerging markets, and digital
technology enables the export of services. “Digital technology is opening up the ability to
export services directly without people leaving (their place) and has played an important part
in the development stories of countries like Philippines, India, or Costa Rica. My proposition
of this speech is that this will spread wider,” said Baldwin. The key to telemigration was
digital technology; people will work in one nation and the other teams in different countries.
The COVID-19 pandemic also makes the quickening effects of doing telemigration. “The key
of telemigration is Digitech, (which) makes it possible, and the enormous wage gaps make it
profitable. In essence, globalization is always about arbitrage over relative prices; whenever
relative prices differ, firms are incentivized to make stuff in one place and sell it in another.
Arbitrage in goods has eliminated the largest differences in goods prices across the world,
but there still exists enormous relative wage differences, which will drive the arbitrage,”
added Baldwin.

Furthermore, Baldwin also stated the implications for emerging markets could create the
service trade growing faster than good trades by using the Digitech. Another advantage was
a low cost-labour. “Digitech will allow emerging markets to export their advantage directly.
Emerging markets competitive advantage is low-cost labour adjusted for quality, another
conjecture time zones will matter more for trade in services telemigration than it does for
trading goods,” said Baldwin.

Addressing the Challenges of Digital Transformation, Human Capital and Digital Literacy for
G20 Common Framework of Digital Transformation

The session continued with a panel discussion. Fukunari Kimura, Junseok Hwang, and
Barbara Navarro shared their thoughts about several key questions related to digital
transformation for sustainable and inclusive growth.
The challenges of digital transformation are applied in multiple layers, from private sectors to
communities. However, on the other hand, digital transformation is needed to enhance
productivity. “Digital transformation means that digital technology will penetrate the whole
economy, enhance the productivity of existing industries and also at the same time generate
new businesses, and in the end, improve people’s welfare,” said Kimura. Furthermore, G20
countries need to emphasize the security and policy environment to protect and make sure
the small players benefit from trade liberalization. “We have a bunch of smaller platforms and
also platform users; those are small players. When we talk about policies, certainly we don’t
have any context of policy to afford enough support; those are small players. Small players
can get a lot of benefits from the giant players, but sometimes we have to protect small
players from abuse of market power and other things,” added Kimura.

Afterwards, issues related to users’ connectivity and capability are also critical issues in
complex digital transformation. “There are three dimensions in the digital divide. The first is
geographical, such as urban rules. The second is industrial, which can utilize the digital
technology multinational process of local firms, especially on the issue of a large firm versus
MSMEs since we have a big gap over there. The third dimension is societal. The capability of
users of digital technology is also important,” added Hwang. In accordance with the
capability of users, there are a couple of challenges with human capital, digital literacy, and
education. Ever since the COVID-19 pandemic, the number of new internet users has grown
faster and bigger. “One is educating new users and why this is a challenge since the speed of
how much people are getting online in the Southeast Asia region had an increase of 40
million new internet users in 2020. For the first time following the pandemic, we need to
ensure that those people are educated and benefit from the internet economy. Second,
equipping the new digital workforce as we see a shortage of technical talent. Therefore, now
you need to learn, re-learn, and re-skill yourself,” added Navarro.

The discussion then continued to issues related to investment in education and development
efforts of a balanced regulatory ecosystem that enable private and public collaboration to
enhance digital transformation. “As more companies go through the digital transformation,
they will be more important to ensure that they operate in a protected environment. There are
three main security models. The first is extending the zero trans security model. The second
is securing the sovereign supply chain. The third is that we need to invest more in people to
develop specialist security skills on security engineers that develop products and services to
be more secure,” added Navarro.

For full coverage of the event, please watch our recorded live stream on Youtube:

The post G20 should address challenges in the digital transformation to enable new emerging markets to bloom in the future appeared first on G20 Insights.

Kategorien: english, Ticker

Preventing future health emergencies through global health

T20 - 28. Februar 2022 - 9:54

Preventing Future Health Emergencies through Global Health
Architecture and Financing

JAKARTA, 21 FEBRUARY 2022. The COVID-19 pandemic has been the biggest challenge to
the global community since the 1940s. Today, as global communities are overcoming the
COVID-19 pandemic altogether, new conversations emerged that primarily focus on building
a more robust international health architecture that will protect future generations. The future
possibility of other pandemic incidence and other major health emergencies might be left
with no single government or multilateral agency that can address this threat alone. Such a
landscape is needed as we are urged to be better prepared to predict, prevent, detect, assess,
and effectively respond to pandemics in a highly coordinated manner.

Through the T20 Inception Conference, the Think20 aims to provide such discussion under
one of the plenary sessions, titled “Global Health Architecture and Financing .” This session
was chaired by Hasbullah Thabrany as the Lead Co-Chair of Task Force 6 of T20 Indonesia
2022 and invited lists of panelists, such as Budi Gunadi Sadikin (Minister of Health, Republic
of Indonesia), Rifat Atun (Professor of Global Health Systems, Harvard University), Vera
Songwe (United Nations Under-Secretary-General and Executive Secretary of the Economic
Commission for Africa (ECA)), and Sachin Chaturvedi (Director General, Research and
Information System for Developing Countries (RIS)).

When opening the session, Thabrany mentioned that the G20 is expected to strengthen the
global health architecture and finance together to build a more resilient world. “We need to
strengthen the global health architecture and to finance together to build a world that is more
resilient to the pandemic and future shock. The resources must include vaccines, drugs,
medical devices, and health workers ready to be deployed to face the health crisis. In
addition, the process of restructuring the architecture of global health resilient must be
inclusive and adhere to principal of solidarity, justice, transparency, and equity.” said
Thabrany.

The session continued with a keynote speech delivered by Budi Gunadi Sadikin. In his
speech, he emphasized that the Indonesia G20 Presidency is committed to three priorities in
the health sector. “First, we encourage countries to build a global health systems resilience
by synergizing financial and essential health resources mobilization and global surveillance
enhancement by sharing genomic data through a platform to respond to the current and
future global health threats. Second, Indonesia proposes that we can harmonize the global
health protocols standards, as people and their mobility have been faster than ever. Third,
Indonesia also would like to propose that we expand and redistribute equally global
manufacturing health and global resources health for pandemic prevention, preparedness,
and response. We need to expand the global manufacturing capacities of health products,
particularly for vaccines, therapeutics, and diagnostic and personal protective equipment,”
said Sadikin.

Furthermore, Sadikin also stated that as a health leader and part of the global community, we
need to strengthen our cooperation by building our capacity and systems to ensure that the
world learns the lesson of the COVID-19 pandemic. “We must come together as a global
community for peaceful cooperations that extend beyond this crisis, building our capacity
and systems and require a sustain political, financial, and societal commitment over many
years. Only by investing in what matters, we can minimize the social-economic impact of the
future pandemic,” added Sadikin.

Addressing The Global Losses and Pressing Challenges from COVID-19 Pandemic to
Reform the Global Health Architecture and Financing

The session continued with a panelist discussion, where Budi Gunadi Sadikin, Rifat Atun,
Vera Songwe, and Sachin Chaturvedi shared their thoughts about several key questions
related to accelerating global health architecture and financing. The economic losses are
huge for countries and current and future generations, but there is also a huge cost of
COVID-19 on health systems. Atun stated, “Recent estimates on the economic losses
amount more than 12.5 trillion according to latest estimates by IMF losses to 2024. There’s
going to be a large number of large amounts of losses into the future, including
intergenerational effects of the COVID-19.”. The COVIDd-19 pandemic has also increased
poverty around the world, particularly in Africa, Songwe stated, “We also saw a huge increase
in poverty. We estimate that over 70 million more people fell into poverty during the year
2021 due to the COVID-19 pandemic, particularly because of job losses and because
economists just contracted. We did not have enough safety net. As the ILO has shown, only
17% of the African countries have safety net programs that can keep people out of poverty,”
said Songwe.

Afterward, Chaturvedi emphasized how important it is to create resilient health
infrastructure. He stated that digitalization could create interconnected health infrastructure
and support systems for fiscal and monetary policies. “India has created a new allocation
going to teach forward the idea of digitalization of health sector for digital infrastructure
trying to focus on physical and social infrastructure interconnected trying to create MSMEs
and supporting system to both fiscal and monetary policies,” said Chaturvedi. Furthermore,
he added the global approach for materials availability and the importance of sharing
production and exporting the vaccines to developing countries. As we can see, many
countries are struggling to face the COVID-19 pandemic. Atun also mentioned investing in
the development as a strong digital assistance response, and the system needs to function
as a whole and be integrated. “The critically important message in terms of response is that
the system needs to function as a whole, not just on health care component but also on the
organization of the public health systems, the availability of financing and additional
resources, and delivery of services that were targeted to manage the COVID-19 pandemic
and also other conditions,” added Atun.

The discussion then continued to the reforming systems of health architecture and
financing. Sadikin mentioned six strategies to reform healthcare in Indonesia that can be
proposed globally as the President of G20. “First, reform on the primary care. Second, reform
the healthcare systems. Third, reform the healthcare resiliences to ensure the
pharmaceutical, therapeutic, and diagnostic—fourth, health care financing systems. Fifth,
reform the human healthcare resources. Sixth or last is the reform on the healthcare
information technology,” said Sadikin. The G20 under Indonesia’s presidency is expected to
play a leading role in the development of this global upward for pandemics, not just for
preparedness but also for response and resilience with the inclusive process and integrated
and multi-sectoral approach. “We need to change our mindset and give the huge impact of
the COVID-19, we should stop seeing health care as a cost; we must see it as a real
investment that benefits individuals, communities, societies, and economies. A critically
important investment and for this G20 should push for a one-off financing plan to build
health systems that enable them to be prepared, responsive, and resilient to the next wave of
pandemics,” added Atun.

For full coverage of the event, please watch our recorded live stream on Youtube:

The post Preventing future health emergencies through global health appeared first on G20 Insights.

Kategorien: english, Ticker

Providing ways to address recovery and achieve sustainable development through inclusive global participation

T20 - 28. Februar 2022 - 9:50

Press Release of T20 Inception Conference:
Providing ways to address recovery and achieve sustainable development through inclusive global participation

JAKARTA, 21 FEBRUARY 2022. On the heels of the Handover Ceremony of the T20 presidency from Italy to Indonesia, the T20 Indonesia hosted the Inception Conference as an opening meeting for think tanks and research institutes. The T20 Inception Conference, held on 9-10 February 2022, aimed to provide discussions that will help to guide policy innovations during Indonesia’s G20 presidency. The conference, titled “Realizing Inclusive Recovery from the COVID-19 Pandemic”, was intended to address priority areas – ranging from climate change to digital transition, from social cohesion to growth and financial stability, in which all of them are aligned with the G20 priority issues.

The T20 Inception Conference invited prominent speakers worldwide from renowned think tanks, international development organizations, and government representatives. Several key figures shared their time to deliver keynote speeches, including Bambang P.S. Brodjonegoro and Djisman Simandjuntak (Lead Co-Chairs of T20 Indonesia), Retno L.P. Marsudi (Minister of Foreign Affairs, Indonesia), Mari Elka Pangestu (Managing Director of Development Policy and Partnerships, World Bank), Jeffrey Sachs (Director, Center for Sustainable Development, Columbia University), Budi Gunadi Sadikin (Minister of Health, Indonesia), Richard Baldwin (Professor of International Economics, Graduate Institute, Geneva), Achim Steiner (Administrator, UNDP), Gauri Singh (Deputy Director-General, IRENA), Raden Edi Prio Pambudi and Wempi Saputra (G20 Indonesia), and H.E. Ambassador Abhay Thakur (G20 India Sous Sherpa).

T20 Could Encourage More Inclusive Participation from Emerging Countries to Provide Global Solutions

Bambang Brodjonegoro opened the conference focusing on progressing global economic recovery. “Global economic recovery is on track, albeit at a more moderate phase than initially anticipated due to the resurgence of COVID-19 in many parts of the world,” said Brodjonegoro. As countries worldwide are transitioning to the recovery states, he argued that global coordination is needed to formulate exit policy strategies. “In the past, the exit policy agenda was the domain of the advanced economies, especially following the 2007-2008 global financial crisis. The unwinding of stimulus policies during the global COVID-19 pandemic crisis will necessitate a much wider international and domestic policy coordination within and between the advanced and the emerging market,” added Bambang. He encouraged increased active participation from emerging countries to ensure that working global policy initiatives being shaped could be considered just and fair and could be accepted by all governments. “As the official engagement of the G20, T20 on its 10th anniversary is committed to putting its best in ensuring the objectivity and inclusivity of policy recommendation,” Brodjonegoro concluded.
Furthermore, Retno Marsudi continued her keynote speech. Aligned with Brodjonegoro, Marsudi emphasized the contribution of T20 to the policymaking processes that happened in the previous G20 summits. “Over the past decade, T20 has contributed to the work of G20 by serving as a repository of ideas and providing research-based policy recommendations. As an open and independent forum, T20 has a bird’s eye view, those able to offer bold and innovative solutions to global challenges,” said Marsudi. Marsudi added that the G20 needs to create impactful measures through concrete and implementable policy advice. “Advises from T20 are critical to achieving meaningful results in three priority sectors under Indonesia’s presidency,” added Marsudi.

Embedding Climate Challenges to SDGs Could Help Tackling Climate Financing Gap

The need to allocate sufficient resources to combat climate change effectively to significantly reduce emissions while also promoting immediate development objectives has become more urgent to achieve. In this regard, Achim Steiner shared his view on his keynote speech on the 2nd day of the Inception Conference. Achim opened his remarks by emphasizing that countries worldwide are seeking to secure critical financing for climate action and sustainable development. “In the midst of an enormous socio-economic crisis following the pandemic, securing such critical financing are enormous challenges,” said Steiner. Steiner explained that uneven recovery efforts worldwide had become another hurdle that global players need to face. “While high-income countries are envisaging their recovery already in terms of what comes next, for much of the developing world, the economic outlook, particularly in 2022, remains bleak, and therefore, any discussions about financing have to begin by facing that,” added Steiner. He further recalled that the financing gap between advanced and developing economies become wider as he stated, “The financing gap to achieve the sustainable development goals has now risen to an estimated USD 4.2 trillion annually, and the developing economies are estimated to experience a USD 700 billion drop in external private financing.” He further encouraged global communities to be a part of global green and inclusive recovery. He believed such efforts are pre-conditional and intrinsic to limiting global warming to 1.5-degree celsius. “That leads me to argue that we need to embed the challenge of climate change in the broader achievement of all the SDGs, and it asks of all of us to broaden our lens from that narrow focus on just decarbonizing development to trying to find a way, in which the development through decarbonization becomes a driver for both recovery in the short-term but also the longer-term transition,” concluded Steiner.

G20 and T20 Way Forward

At the end of the last day of the T20 Inception Conference, representatives from T20 Indonesia, represented by Djisman Simandjuntak, G20 Indonesia, represented by Raden Edi Prio Pambudi and Wempi Saputra, and a representative from G20 India, designated by H.E. Ambassador Abhay Thakur delivered their concluding remarks. Pambudi opened the session by encouraging T20 and other engagement groups to endorse practical solutions, translate concepts into actions, and implement impactful results for G20. “G20 must continue to build a constructive partnership with international institutions, civil societies, scientists, businesses, great unions, and academia, including experts. This partnership will be a force for the G20 to generate legitimacy,” said Pambudi. Saputra continued by echoing a similar message to Achim Steiner. “Sustainable finance is critical to a green resilient and inclusive global economic recovery and the achievement of the 2030 Paris Agreement and SDGs. I welcome and support the T20 process that will bring discussions on sustainable development and accelerating energy transition,” said Saputra. Simandjuntak continued by sharing his desired policy changes proposal under his recommendations to G20. He viewed that the COVID-19 pandemic has resulted in a disruptive manner that requires significant policy changes. “The recommendations that we create from the T20 forums have to be focused and include pleasant surprises, concrete, and coherent. (Our policy recommendations) also need to be attractive for government, international institutions, (and) private sectors. It needs to be sequenced timely. The most important thing is that it needs to be delivered,” said Simandjuntak. He closed his remarks by reassuring T20 commitment to positively contributing to the long-overdue global reset. Lastly, H.E. Thakur closed the session by delivering his remarks. “For the G20 to be more effective in addressing current and future global challenges, it is crucial that new thinking, more ideas, and new imagination and greater openness be integrated into the G20 debates and discussions. In this regard, think tanks have a significant role in bringing forth the voices of the various pertinent global issues facing the world,” Thakur suggested. He believed that the T20 would enable a platform that pools ideas from pluralistic and interdisciplinary, as well as diverse perspectives, would continue to enrich negotiations among G20 leaders. “It is heartening to see that the number of institutions participating in the T20 has also gone up,” added Thakur.

For full coverage of the event, please watch our recorded live stream on Youtube:
Day 1: https://www.youtube.com/watch?v=lvXWZS1hek0
Day 2: https://www.youtube.com/watch?v=p1VW980X36E

The post Providing ways to address recovery and achieve sustainable development through inclusive global participation appeared first on G20 Insights.

Kategorien: english, Ticker

„Gefährliche Pestizide in AGRA-Vorhaben Bei Entwicklungsprojekten in Ghana verstößt die Bundesregierung gegen ihre eigenen Richtlinien

Forum Umwelt & Entwicklung - 28. Februar 2022 - 9:46

Die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (Alliance for a Green Revolution in Africa, AGRA), die von der Bundesregierung finanziell

und politisch unterstützt wird, steht schon seit längerer Zeit aufgrund ihres nicht nachhaltigen Ansatzes unter starker Kritik.[1] Analysen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, von Brot für die Welt, FIAN, INKOTA und dem Forum Umwelt und Entwicklung kommen nun zu dem Ergebnis, dass in AGRA-Projekten in Ghana nicht nur Pestizidwirkstoffe zum Einsatz kommen, die in der EU verboten beziehungsweise hoch umstritten sind, sondern die Bundesregierung mit deren Einsatz gegen eigene Richtlinien verstößt. Die Analysen basieren auf Informationen, die den an der Analyse beteiligten Organisationen durch die parlamentarische Arbeit der Bundestagsfraktion DIE LINKE und von Cornelia Möhring, Entwicklungspolitische Sprecherin, DIE LINKE, zur Verfügung gestellt wurden. Die AGRA-Projekte in Ghana werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als öffentlich-rechtliche Anstalt im Rahmen des AGRA-Engagements der Bundesregierung finanziert.

 

Siehe hierzu den Spiegel-Artikel vom 25.02.2022: Agrarallianz in Afrika Entwicklungsministerin Schulze stellt Gates-Projekt infrage 

aus: Der Spiegel, Printversion vom 25.02.2022

 

Der Einsatz der beiden in der EU nicht genehmigten Wirkstoffe Propanil und Permethrin verstößt nach Analyse der genannten Organisationen gegen den „Referenzrahmen für Entwicklungspartnerschaften im Agrar- und Ernährungssektor“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Sozial- und Umweltstandards der Weltbank. Beide Standards sind für den Einsatz in KfW-Projekten, die von der Bundesregierung finanziert werden, maßgeblich. Die beiden Wirkstoffe Propanil und Permethrin werden von der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) als Klasse II-Wirkstoffe eingeordnet und gelten damit als „mäßig gefährlich“ („moderately hazardous“). Bei Pestizidwirkstoffen dieser Kategorie müssen gemäß weiterer Standards, die im BMZ-Referenzrahmen genannt werden, besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. Laut der US-amerikanischen Umweltbehörde (Environmental Protection Agency, EPA) dürfen Felder, auf denen Pestizide auf Basis von Propanil ausgebracht werden, während des Sprühens und nach dem Einsatz für 24 Stunden nicht betreten werden. Die Schutzausrüstung der Bauern und Bäuerinnen muss unter anderem aus chemikalienbeständigen Handschuhen aus wasserdichtem Material und aus chemikalienbeständigem Schuhwerk und Socken bestehen. Permethrin muss an einem kühlen, trockenen, gut belüfteten Bereich, frei von brennbaren Materialien und Wärmequellen, gelagert werden. Die leeren Behälter dürfen nicht wiederverwendet werden. Das Pestizid muss unter Verschluss aufbewahrt werden. Das alles sind Ausschlusskriterien für die Verwendung dieser Pestizide durch kleinbäuerliche Erzeuger:innen, wie es in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen zum Einsatz von Pestiziden in kleinbäuerlichen Kontexten in Afrika belegt ist.

 

Bei Projekten, die von der KfW gefördert werden, müssen beim Einsatz von Pestiziden des Weiteren die Umwelt- und Sozialstandards der Weltbank eingehalten werden. Darin wird klar gesagt, dass Wirkstoffe, die von internationalen Agenturen als krebserregend, erbgutverändernd oder fruchtbarkeitsschädigend eingestuft werden, nicht verwendet werden dürfen. Die EPA hat Permethrin als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Damit kommen die Rosa-Luxemburg-Stiftung, Brot für die Welt, FIAN, INKOTA und das Forum Umwelt und Entwicklung zu dem Schluss, dass die Bundesregierung klar gegen das Einsatzverbot für erwiesenermaßen gesundheitsschädigende Pestizide verstößt.

 

Zudem werden in AGRA-Projekten in Ghana Pestizide eingesetzt, die die Wirkstoffe Glyphosat und Oxyfluorfen enthalten. Glyphosat ist zwar aktuell noch in der EU genehmigt, aber bekanntlich hoch umstritten. Nach Angaben der internationalen Krebsforschungsagentur (International Agency for Research on Cancer, IARC), die zur WHO gehört, ist Glyphosat für den Menschen „wahrscheinlich krebserregend“. Die Ampelkoalition hat in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, Glyphosat-haltige Produkte bis Ende 2023 vom Markt zu nehmen. Oxyfluorfen ist in der EU zwar noch bis 2024 genehmigt, jedoch nicht in Deutschland zugelassen. Wie auch Permethrin wird es von der EPA als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft.

 

Permethrin ist einer der beiden Wirkstoffe in dem Insektizid Betallic Super, das in erster Linie im Maisanbau in Ghana zur Anwendung kommt. Propanil sowie Glyphosat und Oxyfluorfen sind die Wirkstoffe in den Herbiziden Orizo Plus SL beziehungsweise Zoomer 390 SC. Das Unkrautvernichtungsmittel Zoomer 390 SC wird stark in Kaffee-, Mais- und Baumwollmonokulturen eingesetzt.

 

Für die an der Analyse beteiligten Organisationen steht daher erneut fest, dass die Bundesregierung die Zusammenarbeit mit AGRA sowohl politisch als auch finanziell einstellen muss. Zudem ist es notwendig, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das den Export von Pestiziden und Pestizidwirkstoffen verbietet, wenn diese aufgrund von Gefahren und Risiken für die menschliche Gesundheit und/oder die Umwelt in der EU nicht genehmigt sind. Zudem sollte Agrarökologie als Leitbild in der deutschen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit deutlich stärker als bislang gefördert werden.

 

[1] Vergleiche unter anderem die Studie von Biba, Brot für die Welt, et al., 2020: Falsche Versprechen: Die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) und das Hintergrundpapier von Brot für die Welt, FIAN Deutschland et al., 2021: Interne Gutachten bestätigen: Die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) ist gescheitert.

 

Hintergrund: Gefährliche Pestizide in AGRA-Vorhaben

 

Kategorien: Ticker

Weltklimarat bestätigt Notwendigkeit der beschleunigten Energiewende

SPD - 28. Februar 2022 - 0:00
Der Weltklimarat IPCC hat den zweiten Teil seines 6. Sachstandsberichts veröffentlicht, in dem die Folgen des Klimawandels, Anpassungsmöglichkeiten und die Verwundbarkeit von Gesellschaften und Ökosystemen im Fokus stehen. Der Bericht zeigt, welche dramatischen Auswirkungen die Klimakrise bereits heute auf die biologische Vielfalt und Menschen hat, erklären Nina Scheer, Frank Schwabe und Sanae Abdi.
Kategorien: Ticker

25. Februar 2022

ONE - 25. Februar 2022 - 15:44
1. Mosambik: Wachsende Terrorangriffe und organisierte Verbrechen

In Mosambik verlagern islamistische Milizen in der Provinz Cabo Delgado ihre Kämpfe und vernetzen sich in der Region. Das organisierte Verbrechen steigt an. Darüber berichtet Martina Schwikowski für die Deutsche Welle. Eine Studie der Hanns-Seidel-Stiftung und der “Global Initiative Against Transnational Crime” habe untersucht, welche Auswirkungen der wachsende Terror auf die Region habe. Dabei wurde beobachtet, dass einige “Elemente von Al-Shabab” in andere Provinzen abwandern und hier erneut Anschläge und Gewalt verüben, so Julian Rademeyer, der führende Autor der Studie und Direktor der Beobachtungsstelle für organisierte Kriminalität für das östliche und südliche Afrika der globalen Initiative. Die Miliz Al-Shabab habe bereits seit 2017 mit brutalen Angriffen auf staatliche Institutionen und wichtige Handelszentren in Cabo Delgado für Unruhe gesorgt. Nach Rademeyer halte der Aufstand an und der lokale Konflikt soll sich ausweiten, und das trotz mosambikanische und ruandische Truppen sowie militärische Hilfe aus der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC). Die Ursachen für die Kontrolle der Miliz Al-Shabab liegen laut Studie in einem religiös-militant geführten Aufstand und auch in schlechter Regierungsführung. Die humanitäre Not wachse an. Besonders in den Lagern der Vertriebenen komme es zu Kämpfen um die Wasserversorgung. Rademeyer sehe eine Chance auf dauerhaften Frieden nur, wenn die Regierung in lokale Entwicklung investiere und die Zivilbevölkerung in der Region stärke.

2. Afrika: Impfstoffproduktion für den Kontinent

Im Handelsblatt thematisiert Wolfgang Drechsler wie die Chefin der Pharmafirma Afrigen,Petro Terblanche, die Impfstoffproduktion in Afrika vorantreiben möchte. Erst kürzlich sei es Afrigen gelungen, in Südafrika einen Vorläufer eines mRNA-Impfstoffs mit Hilfe der Vorlage der “Open Source”-Technologie zum Vakzin von Moderna herzustellen. Bisher sollen nur ein Prozent der in Afrika verabreichten Impfstoffe auf dem Kontinent hergestellt werden. Zukünftig wolle Afrika nicht nur die Vakzine internationaler Hersteller abfüllen, sondern auch eigene Impfstoffe vor Ort erforschen, entwickeln und produzieren. Das Forscherteam von Afrigen wolle einen Impfstoff entwickeln, der laut Terblanche “bei Temperaturen von zwei bis acht Grad” gelagert werden könne. Afrigen schätze schon in 20 Jahren bis zu 60 Prozent der in Afrika benötigten Impfstoffe aus eigener Produktion herstellen zu können.

3. Afrikas Kapazität für grünen Wasserstoff

Afrika hat enorme Kapazitäten für grünen Wasserstoff und Deutschland extremen Bedarf, Nachfrage und Angebot in Einklang durch den beschleunigten Aufbau von Energiepartnerschaften im Ausland zu bringen. Darüber schreibt Sabine Kinkartz in der Deutschen Welle. Allein in Westafrika könne für Deutschland jährlich maximal 165.000 Terawattstunden grüner Wasserstoff gewonnen werden, und dies zu einem Preis von nur 2,50 Euro pro Kilogramm. Transportiert werden könne Wasserstoff über bestehende Gaspipelines, die dafür geringfügig umgerüstet werden müssen. Zudem könne Wasserstoff in Ammoniak umgewandelt und damit schiffbar gemacht werden. Bis dahin müsste jedoch dafür noch die passende Infrastruktur ausgebaut werden.

 

The post 25. Februar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

„Ein Teil der Warao wird bleiben“

E+Z - 25. Februar 2022 - 15:42
Ein Anthropologe erklärt im Interview, was die Migration von Angehörigen indigener Völker aus Venezuela nach Brasilien so besonders macht

Rund 5700 Indigene sind bisher aus Venezuela nach Brasilien geflüchtet. Die meisten davon gehören zur Ethnie der Warao, die traditionell im Regenwald Venezuelas lebt. Warum verlassen die Warao gerade jetzt das Land?
Sie sind Opfer der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela. Ihre Motivation ist also dieselbe wie bei nichtindigenen Migrantinnen und Migranten. Alle berichten von ähnlichen Problemen: Es gibt kaum Arbeitsplätze, die Lebenshaltungskosten sind hoch, und das Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps. Viele fliehen, weil sie hungern. Bei den Warao kommt hinzu, dass die meisten in den vergangenen Jahrzehnten bereits innerhalb von Venezuela vertrieben wurden. Sie leben längst nicht mehr auf ihrem traditionellen Land im Delta des Flusses Orinoko.

Wie läuft die Migration ab?
Die Warao überqueren die Grenze zu Brasilien in der Regel bei der brasilianischen Grenzstadt Pacaraima. Während der Pandemie waren die Grenzen geschlossen, deshalb gingen die Zahlen etwas zurück. Dennoch kamen viele in großen Gruppen mit Schleusern. Seit die Grenzen wieder offen sind, kommen wieder mehr Menschen auf legalem Wege. Oft reisen sie nach Boa Vista, der Hauptstadt des Bundesstaats Roraima, und verteilen sich von dort aus über ganz Brasilien. Wie sie aufgenommen werden, hängt sehr von den einzelnen Bundesstaaten ab. In Roraima und auch im angrenzenden Bundesstaat Amazonas gibt es koordinierte Programme und Flüchtlingscamps, geleitet vom brasilianischen Militär und dem Flüchtlingskommissariat der UN (United Nations High Commissioner for Refugees – UNHCR). In anderen Staaten gibt es das nicht, dort müssen Städte und Gemeinden eigene Lösungen finden.

Was unterscheidet indigene von nichtindigenen Migranten?
Es gibt viele kulturelle Unterschiede. Sowohl in Brasilien als auch in Venezuela führt das zu Vorurteilen gegenüber Indigenen – aber umgekehrt auch von Indigenen gegenüber Nichtindigenen. Beide Gruppen sind davon überzeugt, dass die jeweils andere aus Banditen besteht, die sie ausrauben wollen. Das führt dazu, dass sie als zwei ziemlich unabhängige Gruppen migrieren. Sie werden auch in getrennten Flüchtlingscamps untergebracht. Anfängliche Experimente mit gemischten Unterkünften führten zu vielen Konflikten. Auch jetzt noch weigern sich manche Indigene, in den Camps zu leben. Sie bleiben lieber auf der Straße oder besetzen leerstehende Häuser.

Woran liegt das?
Die größte Schwierigkeit ist, dass die Form der Unterbringung in den Camps sich von der traditionellen Lebensform der Indigenen stark unterscheidet. Das hat viele Folgen, insbesondere für die psychische Gesundheit der Menschen. Sie müssen in den Camps in einem umzäunten Gebiet leben und sich an Regeln und Normen halten, die aus ihrer Sicht seltsam sind. Wir drücken sie ihnen auf, aber sie passen nicht zu ihrer Lebensform.

Haben Sie Beispiele dafür?
Ja, beispielsweise beschweren sich viele Indigene über das Essen, das sie in den Camps in Boxen zum Mitnehmen erhalten. Sie sagen, dass sie es nicht gut vertragen. In einigen Fällen haben sie ihre Portionen verkauft und mit dem Geld Nahrungsmittel gekauft, an die sie gewöhnt sind und die sie für gesünder halten. Ein weiteres Beispiel: Die Warao leben und migrieren in Gruppen von 30 bis 40 Personen mit einem Anführer oder einer Anführerin. Diese Verbünde sind ein viel komplexeres Gefüge als das, was wir klassisch unter Familie verstehen. Unser Konzept von der Kernfamilie greift hier nicht.

Immer wieder machen Nachrichten über die Misshandlung von Indigenen in Flüchtlingsunterkünften die Runde. Sind Ihnen auch Beispiele bekannt?
In einem Flüchtlingscamp in Roraima gab es eine „Ecke der Schande“, in der Indigene gegen ihren Willen festgehalten wurden. Diese Vorfälle wurden angezeigt, aber ich habe den Eindruck, dass es daraufhin keine echten Konsequenzen gab.

Gibt es hinsichtlich der Bedürfnisse der Indigenen auch Fortschritte in den Flüchtlingscamps?
Im Großen und Ganzen nicht, aber im Kleinen durchaus. In den Flüchtlingscamps in Roraima haben die Indigenen inzwischen die Möglichkeit, in Gemeinschaftsküchen selbst zu kochen. Man versucht jetzt auch weniger, die Gruppen innerhalb der Camps aufzubrechen, und gibt ihnen zumindest einige Möglichkeiten, sich selbst zu verwalten.

Wie steht es um die Integration der indigenen Migranten?
Zum einen ist es für sie selbst eine riesige Herausforderung, sich an die Lebensumstände in Brasilien anzupassen. Zum anderen stellt das auch alle Verantwortlichen vor Herausforderungen. Migranten aus Venezuela werden normalerweise in Kernfamilien in südlichere Regionen Brasiliens gebracht, wo sich ihnen bessere Möglichkeiten bieten, sich zu integrieren. Das funktioniert für die Warao nicht. Man kann nicht einfach für so große Gruppen eine Wohnung in einer Stadt mieten. Es ist auch relativ schwierig, sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren, weil manche weder Portugiesisch noch Spanisch sprechen.

Welche Schwierigkeiten mit der Integration gibt es auf gesellschaftlicher Ebene?
Es gibt sehr viele Vorurteile und auch Rassismus. Immer wieder wird kritisiert, dass die Migranten Zugang zu öffentlichen Leistungen bekommen, obwohl manche Brasilianer keinen ausreichenden Zugang dazu haben. Das öffentliche Gesundheitssystem in Teilen Roraimas ist sehr schlecht, und viele Menschen haben das Gefühl, Venezolaner würden in der Behandlung bevorzugt. Es gibt auch immer wieder Beschwerden darüber, dass die Indigenen auf der Straße um Geld betteln.

Wie haben denn die brasilianischen Indigenen auf die Ankunft der Warao reagiert?
Die Indigenen in Roraima haben sie zunächst nicht als Indigene akzeptiert. Auch die indigene Schutzorganisation Fundação Nacional do Índio (FUNAI) fühlte sich nicht zuständig.

Die brasilianische Verfassung erkennt die Rechte von indigenen Völkern und ihre traditionellen Lebensbedingungen an. Gilt das denn nicht für die Geflüchteten?
Als 2015 die ersten Warao ankamen, gab es eine große Diskussion darüber, ob sie dieselben Rechte erhalten sollten wie brasilianische Indigene. Inzwischen werden sie juristisch genauso behandelt, obwohl sie kein traditionelles Land in Brasilien haben. Das war ein Erfolg. Die Warao haben nun neben dem Recht auf Bildung und Gesundheitsversorgung auch das Recht, dass ihre Traditionen und Kultur geschützt werden. Allerdings zeigt die Altersstruktur in den Unterkünften, dass die meisten indigenen Migranten eher jung sind. Indigene über 50 Jahren migrieren nur sehr selten nach Brasilien. Das hat negative Folgen, denn mit ihnen bleiben oft auch religiöse Führungsfiguren und Wissen in Venezuela zurück.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Arbeit der brasilianischen Politik mit den indigenen Flüchtlingen?
Es fehlen auf Dauer angelegte Pläne. Das sind alles eher Soforthilfeprogramme, direkte humanitäre Hilfe. Es traurig und desillusionierend zu sehen, wie die Menschen darum kämpfen, eine Perspektive fürs Leben zu entwickeln.

Nichtindigene Flüchtlinge aus Venezuela sollen langfristig in den formalen brasilianischen Arbeitsmarkt integriert werden. Was ist die langfristige Vision für Indigene wie die Warao?
Die hat gerade noch keiner. Auf nationaler Ebene versuchen wir Lösungen zu finden, die so wenig traumatisierend wie möglich sind. Mir scheint es besonders wichtig, den Warao zuzuhören. Sie haben ein Recht darauf. Derzeit versuchen sie, einen politischen Verband auf nationaler Ebene zu gründen, um sich besser zu artikulieren. Aber auch die Warao selbst müssen erst noch eine genauere Vorstellung davon entwickeln, wie sie sich ein Leben in Brasilien vorstellen.

Was muss sich politisch ändern, um den indigenen Migranten gerecht zu werden?
Die Behörden und politischen Institutionen müssen verstehen, dass es nicht nur um eine vorübergehende Unterbringung geht. Ein Teil der Warao wird auf jeden Fall bleiben. Die meisten von ihnen wollen nicht zurück nach Venezuela. In meinem wissenschaftlichen Netzwerk betrachten wir ihre Situation deshalb nicht mehr nur als eine Geschichte von Flucht, sondern wir thematisieren immer mehr das Konzept der Diaspora.

Carlos Alberto Marinho Cirino ist Anthropologe an der Universität des brasilianischen Bundesstaats Roraima. Er forscht seit Jahrzehnten zu Indigenen und ihren Rechten.
carlos.cirino@ufrr.br

Kategorien: Ticker

Ukraine: Die Kinder brauchen Hilfe, jetzt

Unicef - 25. Februar 2022 - 15:30
Statement von Afshan Khan, UNICEF-Regionaldirektorin für Europa und Zentralasien, bei der heutigen Pressekonferenz im Palais des Nations in Genf
Kategorien: Ticker

Alliance2015-Mitglieder unterstützen die vom Konflikt in der Ukraine betroffene Bevölkerung

Welthungerhilfe - 25. Februar 2022 - 13:06
Die Welthungerhilfe wird im Rahmen der Alliance2015 die Flüchtlinge aus der Ukraine in der Krisenregion unterstützen. Wir stützen uns auf unsere europäischen Partner und ihre lokalen Strukturen in den Nachbarländern der Ukraine, um humanitäre Hilfe dort zu leisten, wo sie am dringendsten gebraucht wird.
Kategorien: Ticker

Russischer Angriff auf die Ukraine: Zeitenwende für die euro-atlantische Sicherheit

SWP - 25. Februar 2022 - 12:00
Eskalationspotential über die Ukraine hinaus

Margarete Klein

Mit der Entscheidung, offen und massiv die Ukraine anzugreifen, kulminiert der längerfristige Trend zur Militarisierung der russischen Außenpolitik. Neu ist, dass die Streitkräfte diesmal nicht begrenzt, sondern wesentlich umfassender eingesetzt werden und die russische Führung bereit ist, militärische Risiken einzugehen und Kosten in Kauf zu nehmen (z.B. Gefallene).
Dies verweist auf eine grundlegend veränderte Kosten-Nutzen-Kalkulation des Kremls. Ökonomische Verluste (Sanktionen) spielen dabei kaum mehr eine Rolle, handlungsleitend sind Belange nationaler Identität und außenpolitischer Machtprojektion. Das spiegelt sich in der pseudo-historischen Argumentation wider, mit der Putin der Ukraine das Existenzrecht als souveräner Staat abspricht, ebenso wie in den Maximalforderungen, die er an die Ukraine und die Nato stellt. Putins Aufruf zur »Demilitarisierung« der Ukraine zeigt, dass er eine bündnisfreie Ukraine nicht mehr als ausreichendes Ziel ansieht; stattdessen geht es ihm um die Schaffung eines Vasallen, der zur Selbstverteidigung nicht mehr fähig ist. Die Forderung nach einer »Entnazifizierung« der Ukraine belegt, dass der militärisch erzwungene Austausch der politischen Führung durch eine pro-russische Marionettenregierung integrales Teilziel der Militäroperation ist.
Unabhängig davon, welche Pläne Russlands Führung für die Zeit nach dem Einmarsch verfolgt (Vasallenstaat, Inkorporation in einen Unionsstaat mit Belarus, Teilung): Die Kontrolle über die Ukraine gilt als Voraussetzung dafür, eine Einflusszone im postsowjetischen Raum zu etablieren und mittelbar die euro-atlantische Sicherheitsordnung zu eigenen Gunsten neu zu gestalten. Die im Dezember 2021 den USA und der Nato vorgelegten Vertragsentwürfe zeigen, dass es Moskau im postsowjetischen Raum nicht um eine sicherheitspolitisch motivierte Pufferzone geht; als solche werden die Territorien der östlichen Nato-Mitglieder anvisiert, aus denen sich die Allianz militärisch zurückziehen soll.
Mit dem Einmarsch in die Ukraine sind Gespräche mit Russland über Fragen der euro-atlantischen Sicherheitsordnung vorerst obsolet. Nato und EU müssen sich auf weitere russische Provokationen und auf die Möglichkeit einer Eskalation über das Gebiet der Ukraine hinaus einstellen. So droht Putin implizit mit einer nuklearen Eskalation, sollten sich westliche Staaten in den Konflikt einmischen; auch Zusammenstöße auf See und in der Luft besitzen Eskalationspotential. Vor allem müssen sich EU- und Nato-Staaten bewusst werden, dass sie längst Teil russischer Kriegsführung sind: Im militärischen Denken Russlands werden moderne Kriege nicht mehr formal erklärt. Vielmehr stellen sie sich als Realität ein und werden auch mit nichtmilitärischen Mitteln geführt. Desinformation ist fester Bestandteil eines »mentalen Krieges«, in dem die Deutungshoheit über den Konflikt gewonnen werden soll. Parallel sind neben Cyberangriffen eine Ausweitung von Subversion und nachrichtendienstlichen Aktivitäten zu erwarten.
 

Außen- wie innenpolitische Machtdemonstration

Sabine Fischer

Moskaus Aggression gegen die Ukraine ist nicht innenpolitisch motiviert. Sie ist kein Versuch, den Mobilisierungseffekt der Krimannexion zu wiederholen. Vielmehr geht es darum, neo-imperialistische und revisionistische Ziele zu erreichen.
Aus der russischen Gesellschaft ist kurzfristig kein nennenswerter Widerstand zu erwarten. Der Staat hat mit seinen systematischen Repressionen zwei Ziele erreicht: er hat die wachsende protestwillige Minderheit im Land eingeschüchtert. Und er hat die Oppositionsstrukturen zerschlagen, die auf politischer Ebene und in der Zivilgesellschaft noch vorhanden waren. Größere Kundgebungen wie gegen die Annexion der Krim und den Krieg im Donbas 2014 und 2015 sind heute schwer vorstellbar. Die Ermordung von Boris Nemzow im Februar 2015, eines der Anführer der damaligen Proteste, wirkt im Rückblick wie ein düsteres Omen auf die jetzige Situation.
Andererseits wird dieser Krieg keine Mobilisierungswirkung entfalten. In der russischen Gesellschaft sind die Traumata aus zwei Tschetschenienkriegen, dem Afghanistankrieg und dem Zweiten Weltkrieg nach wie vor präsent. Insbesondere die Erinnerung an Letzteren ist systematisch in ein »defensives« Propagandanarrativ eingebaut worden, das auch jetzt gezielt eingesetzt wird. Ziel der russischen Spezialoperation, so Putin, sei die »Entnazifizierung« der Ukraine. Russland verteidige sich gegen eine vom Westen gesteuerte »faschistische Bande«. Ohne dieses Narrativ dürfte es schwierig werden, die russische Bevölkerung auf Dauer für den Feldzug einzunehmen. Sollte es in den nächsten Wochen zu größeren Verlusten der russischen Armee kommen, wird dies im Innern des Landes vertuscht werden – ähnlich wie die Zahl der Gefallenen im Donbas 2014 und 2015.
Repressionen werden weiter zunehmen. Das zeigt das harte Vorgehen gegen die wenigen Menschen, die am ersten Tag der Aggression in Moskau und anderen Städten auf die Straße gingen. Aber auch die strikte Zensur und Verfolgung unabhängiger Medien werden weiter zunehmen. Die landesweit ausgestrahlte Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates zur Anerkennung der »Volksrepubliken« am 21. Februar war eine Demonstration der Allmacht Putins gegenüber den Führungsspitzen von Regierung, Parlament und Sicherheitsdiensten. Der russische Präsident hat die teilweise stark verunsichert wirkenden Mitglieder des Sicherheitsrats zugleich in kollektive Haftung für den Angriffskrieg genommen – ebenso wie den belarussischen Machthaber Lukaschenko, der endgültig nur mehr ein williges Instrument der russischen Politik ist.
Der Krieg gegen die Ukraine könnte mittelfristig durchaus destabilisierend auf die russische Autokratie wirken. Kurzfristig ist das jedoch kaum zu erwarten. Die Rede vom Anfang des Endes der Putinschen Herrschaft, die jetzt verschiedentlich zu hören ist, mag deshalb berechtigt sein. Die Ukraine, die gerade von russischen Panzern überrollt wird, rettet sie jedoch nicht.
 

Russischen Krieg gegen Zivilbevölkerung verhindern

Janis Kluge

Mit dem russischen Angriff auf die gesamte Ukraine ist das schlimmste denkbare Szenario in der aktuellen Russlandkrise Wirklichkeit geworden. Trotz der militärischen Übermacht Russlands ist gegenwärtig noch unklar, welchen Verlauf der Krieg in den nächsten Tagen nehmen wird. Angesichts des erbitterten ukrainischen Widerstands muss mit einer dramatischen Ausweitung der russischen Luftangriffe gerechnet werden, die zahlreiche zivile Opfer in der Ukraine fordern würde.
Bislang war die Strategie des Westens, in Abstufungen zu sanktionieren, um dem russischen Präsidenten Auswege aus der Eskalation zu lassen. Drei Argumente sprechen nun dafür, ohne Zeitverzug maximale Sanktionen einzuleiten. Erstens ist nicht ausgeschlossen, dass härteste Sanktionen den Ausgang des Krieges noch beeinflussen können. Zweitens hat der Westen mit der Sanktionsdrohung in den vergangenen Wochen seine ganze Glaubwürdigkeit in die Waagschale geworfen, um einen Krieg gegen die Ukraine zu verhindern. Bleibt es bei punktuellen Maßnahmen, ist nicht nur die Glaubwürdigkeit der Sanktionspolitik beschädigt, sondern auch diejenige jedweder kostspieligen Außenpolitik. Drittens ist der Krieg gegen die Ukraine ein Präzedenzfall, aus dem auch Peking eigene Lehren ziehen dürfte.
Bei den Sofortmaßnahmen ist entscheidend, dass ihre Wirkung unmittelbar eintritt. Das gilt vor allem für Finanzsanktionen. Die EU sollte gemeinsam mit den USA alle großen russischen Banken vom internationalen Zahlungsverkehr abschneiden. Auch wenn ein Ausschluss von SWIFT dem wenig hinzufügen würde, sollte dieser Schritt jetzt folgen, um Einigkeit im Westen herzustellen. Durch ein Einfrieren der russischen Zentralbankreserven, von denen knapp die Hälfte im Zugriff westlicher Jurisdiktionen liegt, lässt sich der finanzielle Spielraum des russischen Regimes einengen. Sofortige Wirkung kann auch das Abschalten von Software- und Online-Dienstleistungen für russische Staatsunternehmen entfalten.
Diese Sanktionen werden für den Westen kostspielig sein. Russland wird auf die Sanktionen reagieren, allerdings ist sein Repertoire eingeschränkter. Zudem sind bei den meisten Gegensanktionen die Kosten für Moskau mindestens ebenso so hoch wie jene für die westlichen Staaten. Beispielsweise könnte Russland den Export bestimmter Rohstoffe begrenzen. Für Deutschland wäre mittelfristig vor allem ein Stopp von Erdgas-Lieferungen problematisch. Ein europäischer Notfallplan für den Winter 2022/2023 ist insofern dringend erforderlich. In einem Extremszenario könnte Moskau zudem westliche Investoren in Russland enteignen. Der Bestand deutscher Direktinvestitionen in Russland beläuft sich derzeit auf rund 20 Milliarden US-Dollar. Allerdings sind auch russische Investoren international exponiert, weshalb eine solche Maßnahme für Moskau ebenfalls mit großen Risiken behaftet wäre.
 

Die umfassende Invasion als Worst Case für die Ukraine

André Härtel

Die ukrainische Führung hat bis zum Tag der russischen Invasion alles versucht, um Panik im Land zu vermeiden, Russland keinen Anlass für eine neuerliche Intervention zu geben und neue diplomatische Initiativen anzuknüpfen. Außerdem hat sich Präsident Selenskyj stark darum bemüht, die ökonomischen Folgen der Krise über Steuersenkungen und die Ausrufung eines »Ökonomischen Patriotismus« zu lindern.
Im politischen Spektrum der Ukraine ist eine neue Geschlossenheit zu beobachten, die angesichts der Bedrohung und des nun erfolgten Angriffs Russlands auch notwendig ist. Einen Schulterschluss vollzogen alle Parlamentsfraktionen, die eine »Koalition der Verteidigung« ankündigten, aber auch Selenksyj und sein Vorgänger Poroschenko. Es wird interessant sein, zu verfolgen, ob die wichtigsten Oligarchen der Ukraine, beispielsweise Rinat Achmetov und Igor Kolomoiskij, wie schon 2014 eine wichtige Rolle bei der Verteidigung des Landes spielen wollen und können. Pro-russische Kräfte in der Ukraine sind nun gezwungen, klar Position zu beziehen – es zeigt sich überdies, dass sie seit 2014 zu einem marginalen Faktor geworden sind.
Die Armee hegte bis zum Angriff die optimistische Hoffnung, dass Russland nur im Osten der Ukraine angreifen würde. Dies war eine Fehleinschätzung. Nun müssen sich die Streitkräfte, wie in Worst-Case-Szenarien befürchtet, einer Vollinvasion aus diversen Richtungen erwehren. Trotz der Aufrüstung der ukrainischen Armee, besserem Training und acht Jahren Kriegserfahrung steht zu befürchten, dass die Ukraine dem Druck der russischen Armee nicht lange standhalten kann.
So bleiben der ukrainischen Führung im Wesentlichen zwei realistische Optionen: die Niederlage durch das Zurückdrängen des Feindes um Tage hinauszuzögern und damit Russlands Kalkül eines schnellen Sieges zunichtezumachen. Dies würde der russischen Führung großen außen- und auch innenpolitischen Schaden zufügen und das russische Narrativ einer sehr kurzen »Spezialoperation« konterkarieren. Doch ist diese Option mit dem Risiko hoher Verluste und Zerstörungen in der Ukraine verbunden. Eine andere Möglichkeit wäre die Bitte an Moskau, schnell in Verhandlungen einzutreten, wobei auch hier anhaltender und vor allem erfolgreicher militärischer Widerstand der Schlüssel wäre, um Russland zumindest von Maximalforderungen wie einem Regierungswechsel oder der Stationierung russischer Truppen abzubringen.
 

Stresstest für die Nato

Claudia Major

Die Nato betont, dass sie in der Ukraine militärisch nicht eingreifen werde. Ihre Aufgabe sei der Schutz der Alliierten, ihre Abschreckungs- und Verteidigungsmaßnahmen seien defensiver Natur (»preventive, proportionate and non-escalatory«). Dabei ist ein Übergreifen der militärischen Handlungen auf das Bündnisgebiet durch unintendiertes oder geplantes russisches Vorgehen nicht auszuschließen.
Das Bündnis muss nun verstärkt über konventionelle, hybride und nukleare Szenarien nachdenken. Putins Verweise auf »Konsequenzen […], die Sie in Ihrer Geschichte noch nie erlebt haben«, können als nukleare Drohung verstanden werden. Implizit hat Russland dies bereits durch Übungen mit atomwaffenfähigen Raketen am 19. Februar unterstrichen.
Bereits über die letzten Wochen hat das Atlantische Bündnis die Alarmbereitschaft erhöht, die Überwachung im See- und Luftraum intensiviert, sich mit Prüfaufträgen auf weitere Szenarien vorbereitet und neue Planungen verabschiedet, etwa die Aufstellung neuer multinationaler Kampftruppen in Rumänien. Diese Maßnahmen wurden mit den Beschlüssen der Nato-Sondersitzung am 24. Februar 2022 verstärkt: Die Nato-Verteidigungspläne wurden aktiviert, zusätzliche Land-, See- und Luftkräfte entlang der östlichen Grenze des Bündnisgebietes in höhere Alarmbereitschaft versetzt, die Kommandolinien angepasst, so dass der Nato-Oberbefehlshaber in Europa (SACEUR) nun mehr Entscheidungsgewalt über die ihm unterstellten Truppen hat.
Weitere Maßnahmen sind geplant. Auf der nächsten Nato-Sondersitzung am 25. Februar 2022 könnte die Nato-Russland-Grundakte aufhoben werden. Diese betont unter anderem Grundprinzipien wie territoriale Integrität, sieht aber auch den Verzicht auf die dauerhafte Stationierung substantieller Kampftruppen in den neuen Mitgliedstaaten vor. Neben der politischen Botschaft würde eine solche Aufkündigung der Nato die Möglichkeit bieten, größere Verbände in den Territorien der am meisten exponierten Alliierten zu stationieren: im Nordosten (Baltikum, Polen) und Südosten (Rumänien, Bulgarien).
Neben dem Management der akuten Krise stellt sich schon jetzt die langfristig zu beantwortende Frage, wie die Nato in einer zukünftig konfrontativen Sicherheitsordnung in Europa mit Russland umgehen wird und welche Anpassungen im politischen, wirtschaftlichen, aber auch verteidigungspolitischen Bereich notwendig sein werden. Die Ablösung einer kooperativ-integrativen Ordnung durch eine konfrontative Ordnung, in der Russland militärische Mittel zur Durchsetzung seiner Interessen einsetzt, erfordert einen stärkeren Fokus auf Abschreckung und auf Verteidigung der Alliierten. Dazu gehört zum Beispiel eine Anpassung der Verteidigungsplanung angesichts veränderter russischer Truppenstationierung und Intentionen, und dazu wiederum sind zusätzliche Beiträge der einzelnen Staaten nötig.
 

Härteprobe für die Europäische Union

Nicolai von Ondarza

Die EU ist durch den russischen Angriff auf die Ukraine in ihren Grundfesten herausgefordert – als Friedensprojekt, als Verfechter einer multilateralen Weltordnung, in seiner Verantwortung für die Sicherheit seiner Mitglieder und in seiner Wirtschaftsordnung.
Als erste Reaktion hat die EU – in enger Abstimmung mit den USA, aber auch mit dem Ex-Mitglied Großbritannien – weitreichende Sanktionen gegen Russland erlassen. Die Union ist mit ihrem Binnenmarkt und als größter Handelspartner Russlands der zentrale Rahmen zur Durchsetzung dieser Sanktionen. Sie ist aber auch ein Vehikel, die Einigkeit des Westens aufrechtzuerhalten. So paradox es klingen mag: Die viel gescholtene Einstimmigkeitsregel hat die EU nicht daran gehindert, zweimal nacheinander innerhalb von weniger als 48 Stunden Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Sie hat auch dazu geführt, dass sich selbst Staaten mit engen Beziehungen zu Russland wie Ungarn dem gemeinsamen Kurs angeschlossen haben. Viele mittel- und osteuropäische Staaten kritisieren aber auch Deutschland für seine Ablehnung von Sanktionen im Energiebereich oder dem Swift-Abkommen. Gleichsam wird die EU versuchen – so lange dies noch möglich ist –, die Ukraine wirtschaftlich zu unterstützen. Eine militärische Rolle wird die EU abgesehen von einer Unterstützung der Ukraine in der Cyberabwehr absehbar nicht spielen.
Eine zweite unmittelbare Herausforderung für die EU wird die Bewältigung der Sekundäreffekte des Krieges sein. Viele Menschen aus der Ukraine werden in der EU Schutz suchen. Gefordert sind schnelle humanitäre Hilfe, der Aufbau von Aufnahmekapazitäten und, mittelfristig, eine Regelung, wie diese Menschen innerhalb der EU verteilt werden können. Gleichzeitig muss sich die EU auf die Folgen vorbereiten, die der Krieg, aber auch die Sanktionspolitik für die eigene Wirtschaft haben wird. Die zu erwartenden massiven Auswirkungen auf die Gas- und Ölpreise werden der ohnehin hohen Inflation weiter Auftrieb geben – mit der Gefahr einer Destabilisierung der Eurozone. Falls es zu einer Beeinträchtigung der Energieversorgung kommt, sollten die EU-Staaten zusammenarbeiten, um möglichst mit ihrer gemeinsamen Marktmacht alternative Lieferungen sicherzustellen.
Mittel- bis langfristig gilt es, die Abhängigkeit von russischen Energieträgern und damit die Anfälligkeit massiv zu reduzieren. Dies stärkt langfristig die Green-Deal-Agenda, aber auch das Bemühen um alternative Importquellen. Auf der anderen Seite muss die EU die noch einmal gestiegene sicherheitspolitische Abhängigkeit von den USA mit einer deutlichen Stärkung europäischer militärischer Fähigkeiten abfedern. Hierfür braucht es die engstmögliche Koordination mit der Nato, aber auch Spielräume in den nationalen Haushalten, um notwendige Investitionen zu tätigen.

USA: Engagiert und eng mit Europa abgestimmt

Laura von Daniels, Marco Overhaus, Johannes Thimm

Die USA stehen wieder im Zentrum europäischer Sicherheit – trotz der angestrebten Hinwendung nach Asien. Für sie und ihre Verbündeten muss sich nun zeigen, wie wirksam ihre wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Instrumente gegenüber Russland sind und wie groß der innenpolitische Rückhalt für deren Einsatz ist.
Wie angekündigt hat Präsident Biden nach der russischen Invasion in die Ukraine Finanz- und Wirtschaftssanktionen nochmals verschärft, eng abgestimmt mit der EU und den anderen G7-Staaten. Neue US-Sanktionen zielen auf weitere Personen aus Putins Führungskreis und große private Finanzinstitutionen, nachdem bereits staatliche Entwicklungsbanken sanktioniert worden sind und der Handel mit russischen Staatsanleihen auf Primär- und Sekundärmärkten blockiert wurde. Die Maßnahmen werden breiteren Teilen der russischen Bevölkerung die Kosten der Kriegshandlungen vor Augen führen. Besonders verheerende Folgen für die russische Wirtschaft werden langfristig Verbote von Technologie-Exporten haben. Kurzfristig sind jedoch weitere Maßnahmen erforderlich. Bisher wartet Biden aus Rücksicht auf Europa noch ab mit dem Ausschluss Russlands vom SWIFT-Abkommen. In den USA wächst jedoch der politische Druck, entsprechenden ukrainischen Forderungen nachzugeben.
Obwohl die Ukraine kein Nato-Mitglied ist, haben die USA seit 2014 erhebliches politisches und sicherheitspolitisches Kapital in das Land investiert, unter anderem durch Solidaritätsbekundungen und Waffenlieferungen. Sollte sich der Krieg in der Ukraine länger hinziehen oder in einer »zermürbenden Besatzung« (US-Präsident Biden) münden, stünde Washington vor der Frage, ob es seine bisherige militärische Unterstützung für die ukrainische Regierung aufrechterhalten soll. Dies könnte gegebenenfalls dazu dienen, Einfluss auf eine etwaige »Nachkriegsordnung« zu nehmen.
Washington hat in den letzten Wochen seine militärischen Beiträge zum Schutz der Nato bereits deutlich aufgestockt. Ein Risiko bleibt für die US-Regierung dabei, ob China die Spannungen in Osteuropa ausnutzt, um beispielsweise den Druck auf Taiwan zu verstärken.
Innenpolitisch hat die Biden-Regierung derzeit einigen Handlungsspielraum. Wichtige Stimmen beider Parteien drängen darauf, den Druck auf Russland noch weiter zu erhöhen, doch in der Krise liegt die Initiative beim Präsidenten. In der Minderheit sind populistisch-konservative Republikaner, die argumentieren, dass der Krieg in der Ukraine amerikanische Interessen nicht tangiere und die wirtschaftlichen Kosten nicht wert sei. Allerdings lehnt die US-Bevölkerung bislang mehrheitlich eine aktive Rolle der USA in der Ukraine ab. Höhere Energie- und Benzinpreise könnten dazu führen, dass die Kritik am amerikanischen Engagement zu einem Streitpunkt bei den Zwischenwahlen wird und die derzeitige Einigkeit erodiert.
 

Zeit für den Austausch mit China

Nadine Godehardt, Hanns Günther Hilpert

Wie China den russischen Angriff auf die Ukraine bewertet, ist derzeit nicht leicht einzuschätzen. Bislang gibt es keine klare Stellungnahme der chinesischen Staats- und Parteiführung, es wurden lediglich bekannte Positionen wiederholt: China nehme die Sicherheitsbedenken aller Länder – inklusive der Russlands – ernst; Amerika verhalte sich wie ein Kriegstreiber; die nationale Souveränität und territoriale Integrität aller Länder – inklusive der Ukraine – müsse gewahrt werden.
Ausdrücklich wird von offizieller Seite betont, dass die Ukraine nicht mit Taiwan zu vergleichen sei. Im Unterschied zur Ukraine, die als unabhängiger Staat angesehen wird, handele es sich bei Taiwan um einen historischen Teil Chinas. Dabei mag der russische Angriff auf die Ukraine für bestimmte Kräfte durchaus ein interessanter »Modellfall« für die chinesischen Taiwan-Aspirationen sein. Aber diese Stimmen sind in der Minderheit und repräsentieren nicht die offizielle Sichtweise Pekings. Um diese chinesische Minderheitsposition nicht unnötigerweise aufzuwerten, sollten es deutsche und europäische Stimmen darum auch möglichst vermeiden, eine inhaltlich-logische Verbindung zwischen der Ukraine und Taiwan zu konstruieren. Schon vor dem russischen Angriff hat die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Hua Chunying Chinas strikte Ablehnung internationaler Sanktionen gegen Russland formuliert. Offen ist zum jetzigen Zeitpunkt, inwiefern China Russland über bereits beschlossene Zusagen hinaus wirtschaftlich unterstützen wird. Eine zusätzliche Unterstützung Moskaus würde die EU-China-Beziehungen jedenfalls nachhaltig belasten.
Gegenwärtig scheint sich Peking auf dem Kurs eingerichtet zu haben, das Vorgehen Russlands zu akzeptieren und nicht zu verurteilen, gleichzeitig aber die Situation in der Ukraine sowie die Reaktionen der USA und Europas genauestens zu beobachten. Da der innere Führungszirkel der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) anscheinend noch keine eindeutige Leitlinie vorgegeben hat, ist dies ein günstiger Zeitpunkt für Deutschlands und Europas außenpolitische Akteure, den direkten Austausch mit Peking zu suchen. So könnte die deutsche Bundesregierung zum einen ihre Position zum russischen Angriff auf die Ukraine direkt vermitteln und Peking zum anderen dazu auffordern, sie in ihrer Haltung gegenüber Russland zu unterstützen. Deutschland sollte seine politische Hebelwirkung gegenüber China nicht unterschätzen, gerade auch vor dem Hintergrund der Entscheidung, das Genehmigungsverfahren für Nord Stream 2 vorerst zu stoppen. Diese Entscheidung dürfte in Peking überrascht haben.

Russlands völkerrechtliche Argumentation

Christian Schaller

Der bewaffnete Angriff Russlands auf die Ukraine stellt eine schwere Verletzung des völkerrechtlichen Gewaltverbots nach Artikel 2 Ziffer 4 der UN-Charta dar. Bereits mit der Anerkennung der selbsternannten »Volksrepubliken« Luhansk und Donezk hatte Russland gegen Völkerrecht verstoßen. Für die Führung in Moskau spielen völkerrechtliche Erwägungen als Entscheidungsmaßstab offenbar keine Rolle. Gleichwohl bedient sich der Kreml der Sprache des Völkerrechts, um seinem Handeln Legitimität zu verleihen. Die Ansprachen des Präsidenten vom 21. und 24. Februar spiegeln dieses Bemühen wider. Vier zum Teil miteinander verknüpfte Argumentationsansätze sind erkennbar.

Erstens behauptet Präsident Putin, man habe die »Gräueltaten« und den »Völkermord« an Millionen Menschen im Donbas Einhalt gebieten müssen. Dass Russland das Recht in Anspruch nimmt, eigene Bürger und Landsleute im Ausland zu schützen, ist unter anderem Bestandteil der russischen Militärdoktrin. Insoweit stützt sich Moskau allerdings nicht auf internationale Normen und Prinzipien, wie etwa auf das Konzept der Responsibility to Protect, sondern auf die eigene Verfassung.

Zweitens beruft sich Russland auf die Kooperationsvereinbarungen mit den beiden »Volksrepubliken« vom 21. Februar. Diese Begründung läuft auf die Behauptung hinaus, dass die Verlegung russischer Truppen in die betreffenden Gebiete in der Ostukraine auf Anforderung und mit Zustimmung der dortigen Behörden erfolgt sei.

Drittens konstruiert der Kreml einen Fall kollektiver Selbstverteidigung, nämlich der Verteidigung der beiden »Volksrepubliken« gegen einen bewaffneten Angriff durch die Ukraine. In diesen Kontext ordnet sich auch die Aussage Präsident Putins ein, Russland werde die Ukraine »demilitarisieren und entnazifizieren«.

Viertens spricht Präsident Putin von einer fundamentalen Bedrohung Russlands durch den Westen, vor allem in Gestalt der Nato-Osterweiterung, unter Einbindung des »Regimes« in Kiew. Die Argumentation zu diesem Punkt gibt am meisten Anlass zu Besorgnis. Die USA und ihre westlichen Partner hätten nach dem Zerfall der Sowjetunion umgehend versucht, Russland »fertigzumachen und zu vernichten«. Für Russland sei es »eine Frage von Leben und Tod«. Es bestehe eine sehr reale Bedrohung für die Existenz des russischen Staates, der Westen habe die rote Linie nun überschritten. Daher habe Russland die Entscheidung getroffen, im Einklang mit Artikel 51 der UN-Charta – also in Ausübung des völkerrechtlichen Selbstverteidigungsrechts – militärische Maßnahmen einzuleiten. Unabhängig davon, dass die Begründung für die Inanspruchnahme dieses Rechts sachlich nicht trägt, zeigt sich, dass Russland hier einem extrem weiten Verständnis präventiver Selbstverteidigung folgt, das vom Völkerrecht in keiner Weise gedeckt wird.

 

Mehr dazu finden Sie in unserem Fokusthema »Krieg in der Ukraine«.

Kategorien: Ticker

Ein Podcast geht weltwärts

Engagement Global - 25. Februar 2022 - 11:48
Der Podcast von weltwärts: Für Engagement, das nachhallt. Foto: weltwärts

Über 42.000 Freiwillige haben seit 2008 am weltwärts-Programm teilgenommen und nutzten die Chance, sich etwa in Afrika, Lateinamerika oder Osteuropa für Bildung, Gesundheit, Umwelt, Kultur oder Menschenrechte einzusetzen. Elf von ihnen erzählen im Podcast „Nachhalltig weltwärts“ von den Erfahrungen, die sie in 6 bis 24 Monaten Freiwilligendienst gesammelt haben. Acht Folgen sind bereits erschienen. In zwei weiteren am Dienstag, 1. März 2022, und Dienstag, 15. März 2022, werden Freiwillige aus dem Süd-Nord-Programm von ihrem Engagement in Deutschland berichten.

Die Süd-Nord-Komponente von weltwärts

Mit weltwärts erleben Freiwillige aus dem Globalen Norden wie dem Globalen Süden Perspektivwechsel, Austausch und Partnerschaft. Die Süd-Nord-Komponente ist seit 2013 Teil des weltwärts-Programms mit inzwischen rund 90 deutschen Aufnahmeorganisationen, die internationale Freiwillige in ihren Institutionen begrüßen. Über 2.800 engagierte Freiwillige haben bereits teilgenommen. Sie wurden in einer gemeinnützigen Organisation eingesetzt, waren etwa in einem ökologischen Projekt engagiert oder unterstützten in einem Heim die Betreuung von Seniorinnen und Senioren.

Neue Folgen im März

Auch Ester aus Ecuador hat einen Freiwilligendienst in Deutschland absolviert, von dem sie in der neunten Folge des weltwärts Podcasts berichtet. Thema waren etwa kulturelle Unterschiede, die die junge Frau und die ihr anvertrauten Kinder in der Umweltstation Jugendfarm e. V. gemeinsam entdeckten. Die studierte Psychologin spricht auch über ihr Herzensthema, die mentale Gesundheit von Frauen, für die sie sich heute in Ecuador einsetzt, mit Moderator Mathias Herwix. Am Dienstag, 15. März 2022, ist Fatma, die noch mitten in ihrem Abenteuer Engagement steckt, im Podcast zu Gast. Sie gibt Einblicke in ihren Freiwilligendienst in Deutschland während der Corona-Pandemie. Was ihre Motivation für den Freiwilligendienst geweckt hat und was die Kinderbuchfigur „Heidi“ mit ihrem Beruf als Dolmetscherin zu tun hat, kann in der letzten Folge des Podcasts nachgehört werden. Ihre Erlebnisse beim Sozialen Friedensdienst Kassel e. V. will Fatma mit in die Heimat nehmen und sich dort mit dem gesammelten Wissen weiter engagieren.

Es gibt auch nach dem Freiwilligendienst viele Möglichkeiten für Ehemalige sich weiterhin für weltwärts und die Eine Welt einzusetzen: Erfahrungen können mit zukünftigen Freiwilligen geteilt, die Entsendeorganisation weiterhin ehrenamtlich unterstützt oder eigene Projekte in Angriff genommen werden. Der Podcast zeigt, wie der weltwärts Freiwilligendienst noch lange nachwirkt.

weltwärts

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts richtet sich an junge Menschen ab 18 Jahren, die für eine längere Zeit im Ausland leben und sich engagieren möchten. Globales Lernen, interkultureller Austausch und Engagement für eine nachhaltige Entwicklung stehen dabei im Vordergrund. weltwärts wird als Gemeinschaftswerk von rund 160 gemeinwohlorientierten Trägern in Deutschland und circa 2.000 Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa und Ozeanien umgesetzt. Die Beratung und Unterstützung der beteiligten Akteure sowie die administrative und finanzielle Koordination verantwortet die Koordinierungsstelle weltwärts bei Engagement Global. Gefördert wird das Programm durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Süd-Nord Komponente des Freiwilligendienstes findet in Kooperation mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) statt.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren