Sie sind hier

Ticker

Endspurt für entwicklungspolitischen Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“

Engagement Global Presse - 10. Mai 2022 - 9:57
Der Wettbewerb "Kommune bewegt Welt" geht in den Endspurt. Foto: Engagement Global

Der Countdown läuft. Noch drei Wochen lang können Kommunen ihre Bewerbung für „Kommune bewegt Welt“ einreichen. Der von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global veranstaltete Wettbewerb zeichnet in diesem Jahr zum fünften Mal herausragende kommunale entwicklungspolitische Kooperationen mit der Zivilgesellschaft aus.

Die Bewerbungsphase endet am Freitag, 3. Juni 2022. Die Preisverleihung findet am Dnnerstag, 15. September 2022, während des bundesweiten Netzwerktreffens in Düren statt. Düren ist eine der im Jahr 2020 prämierten Kommunen. Vergeben werden Preisgelder von insgesamt 138.000 Euro. Damit können Kommunen ihre Projekte und Ideen weiterentwickeln und ihr entwicklungspolitisches Engagement verstetigen.

Neue Chancen der Bewerbung

Bewerben können sich alle Kommunen, die sich gemeinsam mit mindestens einem Partner aus der Zivilgesellschaft in der Entwicklungspolitik engagieren. Die Teilnahme lohnt sich für kleine, mittlere und große Gemeinden gleichermaßen, denn sie werden in unterschiedlichen Kategorien bewertet und ausgezeichnet. Die unabhängige Jury unter der Leitung des Vorsitzenden Saliou Gueye, Experte für Migration und Entwicklungspolitik und Bezirksvorsteher von Stuttgart-Zuffenhausen, vergibt außerdem Sonderpreise wie den Newcomer-Preis. Daher lohnt sich die Bewerbung auch für Kommunen, die sich erst seit kurzem in der Entwicklungspolitik engagieren.

Neu in der diesjährigen, fünften Runde des Wettbewerbs sind die erweiterten Teilnahmebedingungen: Bisher lag der Fokus der Kooperationen auf migrantischen Organisationen. Dieses Jahr können sich Kommunen mit allen entwicklungspolitisch aktiven zivilgesellschaftlichen Partnern beim Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“ bewerben.

Ministerin Svenja Schulze ist Schirmherrin

Finanziert wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Zudem übernimmt Ministerin Svenja Schulze die Schirmherrschaft des Wettbewerbs und bekräftigt damit die wichtige Rolle, die Städte und Gemeinden in der Entwicklungspolitik einnehmen. „Kommunen sind zentrale Orte für die Umsetzung der Agenda 2030. Viele Kommunen in Deutschland engagieren sich gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und Bürgerinnen und Bürgern für gerechte, nachhaltige Entwicklung weltweit. Das gemeinsame Engagement von Verwaltung und Zivilgesellschaft sichtbar zu machen und Bündnisse zu stärken, dafür steht der Wettbewerb ‚Kommune bewegt Welt‘.“

Virtuelles Beratungsangebot unterstützt bei der Bewerbung

Kommunen, die an einer Bewerbung interessiert sind, können bei Rückfragen zum Wettbewerb an den 30-minütigen virtuellen Beratungsrunden „Kaffeepause mit Kommune bewegt Welt – Die Beratungsrunde zum Wettbewerb“ teilnehmen: Am Montag, 16. Mai 2022, von 10 bis 10:30 Uhr und am Dienstag, 24. Mai 2022, von 9:30 bis 10 Uhr

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an: beratung-kbw@engagement-global.de

Teilnehmen bedeutet gewinnen

Auch Kommunen, die es am Ende nicht auf das Siegertreppchen schaffen, profitieren von der Teilnahme am Wettbewerb durch einen intensiven Erfahrungsaustausch. So ist jede Teilnehmerin automatisch zum bundesweiten Netzwerktreffen eingeladen, das von Mittwoch, 14. September 2022, bis Freitag, 16. September 2022, stattfindet.

Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt online über die Webseite von Kommune bewegt Welt. Dort finden Interessierte auch alle weiteren Informationen, Flyer und Unterlagen.

„Kommune bewegt Welt“ ist ein Wettbewerb von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, durchgeführt von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt.

Bewerbungsschluss: 3. Juni 2022
Preisverleihung in Düren: 15. September 2022

Ansprechpersonen

Presseanfragen

Petra Gohr-Guder
Pressesprecherin Engagement Global gGmbH
presse@engagmenent-global.de

Bei Nachfragen zum Wettbewerb:

Marianne Kreuzig
Projektleitung „Wettbewerb „Kommune bewegt Welt““
Telefon: +49 228-20717-2894
marianne.kreuzig@engagement-global.de

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Calling Time on the EU Mission to Mali

SWP - 9. Mai 2022 - 18:04
Conditions for a continued German involvement in the EU mission to Mali look poor. The UN mission, however, could become even more important.
Kategorien: Ticker

The effects of social protection and social cohesion on the acceptability of climate change mitigation policies: what do we (not) know in the context of low- and middle-Income countries?

DIE - 9. Mai 2022 - 17:41

Significant climate change mitigation policies are urgently needed to achieve emissions reduction targets. This paper shows that social protection and social cohesion play a critical role in making climate policies more acceptable to citizens by summarizing existing streams of research focusing on industrialized countries. Further, the empirical analysis explores whether these relationships also hold for low- and middle-income countries (LMICs), which are increasingly implementing climate change mitigation policies. The results show that vertical and horizontal trust increase acceptability in all countries. However, preferences for social protection have a positive effect only in industrialized ones. This may suggest a contrast between social and environmental goals in LMICs, where social goals are prioritized. The analysis also revealed a significant interaction between social cohesion and social protection. The paper concludes by discussing the existing research gap as to LMICs and outlines policy options to overcome the conflict between social and environmental goals.

Kategorien: Ticker

Turkey’s climate opportunities and challenges

SWP - 9. Mai 2022 - 16:07
Turkey’s recent climate policy shift represents the beginning of a long transformation required to create a carbon neutral economy.
Kategorien: Ticker

What does the Gezi trial tell us about Erdoğan’s regime in Turkey?

SWP - 9. Mai 2022 - 15:35

On April 25 a Turkish court sentenced Osman Kavala, prominent Turkish businessman and philanthropist, to life in prison without parole for “attempting to overthrow the government by force” on the charge of organizing the 2013 Gezi protests. Seven other activists were sentenced to 18 years for allegedly aiding Kavala. Gezi protests, which broke out in 2013 over government plans to raze a public park in order to construct a shopping mall, soon transformed into massive anti-government protests. Since then, Tayyip Erdoğan has repeatedly portrayed the protests as an insurrection and accused the defendants of stirring the protests to topple the government.

Controversial verdict

The court case against Gezi protests counts as one of the most egregious and partisan prosecutions conducted during Erdoğan’s rule. The defendants were initially acquitted of all charges by a penal court in 2020. However, after Erdoğan’s criticism of the 2020 ruling, the court of appeals overturned the verdict, thereby paving the way to a second trial. The harsh sentences mark some of the most severe crackdowns on freedom of assembly in Turkey over the past decade and demonstrate the total capitulation of the judicial system under Erdoğan’s rule after Turkey’s transition to a presidential regime in 2018.

On numerous occasions, Erdoğan has attacked Kavala personally, accusing him of being “the Soros of Turkey.” Still, the Gezi trial goes beyond a personal vendetta against Kavala and the other seven defendants. Accusing Kavala of masterminding Gezi allows the government to put the blame for the protests on outside actors. In reality, though, Gezi protests did not have a leader and developed spontaneously due to the strength of Turkish civil society at the time. The Gezi trial comes at a time when Erdoğan’s popularity is waning due to the economic downturn and the migration crisis, and it is likely to serve to intimidate government opponents and criminalize protests.

Peace in the world, autocracy at home

The Gezi verdict was announced in the wake of Erdoğan’s efforts for reconciliation with the US and the EU after Russia’s invasion of Ukraine. In recent weeks, Ankara has been praised by Western governments for providing Ukraine with arms and closing the Straits to Russian warships. Erdoğan skillfully used the Ukrainian crisis to break his regime’s diplomatic isolation and followed a balancing act that supported Ukraine militarily and diplomatically without antagonizing Russia. Erdoğan’s rapprochement attempts in the international arena serve as a stark contrast to the increasing repression against his critics in the country. Last week’s sentencing can be seen as Erdoğan’s calculation that the crackdown on his domestic critics would go largely unnoticed in the West due to the war in Ukraine. Faced with increased opposition coordination, Erdoğan faces a tough reelection battle in the upcoming months. As a result, Erdoğan is expected to step up the pressure on his opponents until the next presidential elections, which are scheduled for the summer of 2023.

The Gezi verdict is an ominous warning for other political cases that are still pending. The closure case against the Peoples’ Democratic Party (HDP) is arguably the most consequential among them. Accused by the state prosecutor’s office of having close organizational links with the separatist Kurdistan Workers’ Party (PKK), the HDP case will soon be decided by the Turkish Constitutional Court. Hundreds of HDP politicians, including the party’s former chairman Selahattin Demirtaş, are already in prison. If the Constitutional Court decides against the HDP, Turkey’s third-largest party will be closed down and hundreds of politicians will face a political ban of five years. Another important case involves İstanbul’s popular elected mayor, Ekrem İmamoğlu, who is currently facing several investigations that could result in his removal from office, and even conviction. As the judicial system comes under Erdoğan’s control, these cases will be decided on partisan calculations rather than law.

Lastly, the Gezi trial poses a serious political dilemma for the EU. Turkey’s accession talks with the EU have stalled over the past decade. And yet, the two sides continue to enjoy an important working relationship on security issues and migration. Turkey’s geostrategic importance was further pronounced after the Russian invasion of Ukraine. However, the Gezi sentencing is poised to push Turkey further away from Europe and complicate the EU’s efforts to cooperate with Erdoğan’s government. Due to Kavala’s case, the Council of Europe had already launched infringement proceedings against Ankara, at the end of which Turkey could lose its voting rights or even its membership. Germany, France, and the US, along with EU’s chief diplomat, Josep Borrell, expressed their dismay at the unfair treatment of the Gezi defendants. For instance, German Foreign Minister Annalena Baerbock said the verdict was “in stark contrast to the rule-of-law standards and international obligations to which Turkey is committed as a member of the Council of Europe and an EU accession candidate.” European policymakers should continue to speak out on human right violations in Turkey and raise the stakes for Erdoğan’s harsh treatment of critics as the country heads into an election year.

Kategorien: Ticker

9. Mai 2022

ONE - 9. Mai 2022 - 14:15
1. Bill Gates zieht Lehren aus der Pandemie

Bill Gates spricht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) darüber, wie die nächste Pandemie aus seiner Sicht verhindert werden kann. Demnach glaubt er, dass der schlimmste Teil der COVID19-Pandemie überstanden sei, Omikron aber weiter Gefahren berge. Besonders gefährlich sei das Virus dort, wo weniger alte Menschen geimpft seien. Außerdem sehe er ein Problem im Vertrauen der Bevölkerung. Aus seiner Erfahrung mit der Bill & Melinda Gates-Stiftung zur Polio-Impfung wisse er, dass bei Gerüchten über Nebenwirkungen schnell herausgefunden werde müsse, wem die Bevölkerung vertraut. Hierfür wünsche er sich eine Task-Force aus Expert*innen, die weltweit Vertrauen genießen. Die Bill & Melinda Gates-Stiftung sei als “privates-philanthropisches Projekt” dafür jedoch ungeeignet, so Gates. Außerdem konzentriere sich die Stiftung auf HIV, Malaria, Tuberkulose und Durchfallerkrankungen, weil diese in ärmeren Ländern unterfinanziert seien. Die Task-Force müsse hingegen durch Industrienationen getragen werden. Dies sei momentan jedoch schwierig, da der Krieg in der Ukraine, Inflation und politische Polarisierung mehr Aufmerksamkeit auf sich zögen als das Thema globale Gesundheit. Ein Lichtblick sei jedoch die Entwicklung von neuen mRNA- Impfstoffen, unter anderem gegen Malaria und HIV, so Gates.

2. Spekulation treibt Nahrungsmittelpreise in die Höhe

Die Lebensmittelkrise infolge des Ukraine-Kriegs wird von Investor*innen zur Spekulation genutzt. Das berichtet SPIEGEL+. Dadurch würden die Preise in die Höhe getrieben, wodurch die Notlage in ärmeren Ländern verschlimmert werde. Fonds und Banken hätte einige Tage nach Beginn des russischen Angriffs bereits dazu geraten, in Agrarfonds zu investieren, um sich gegen Inflation abzusichern. Die Folge: In den ersten Märzwochen sei so viel Geld in Agrarfonds geflossen, wie sonst in einem gesamten Monat. Der ehemalige UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, habe während der Nahrungsmittelkrise 2008/09 beobachtet, wie solche Spekulationen zu Aufständen in über 40 Ländern und schließlich den Arabischen Frühling führten Schon heute sei vor allem in Afrika der Preis für Weizen um bis zu 44% gestiegen. Auch Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze warnte dieses Wochenende in der Bild am Sonntag vor der drohenden “größten Hungersnot seit dem Zweiten Weltkrieg”.

3. Mangroven wirken sich positiv auf das Klima aus

Mosambik, Kenia, Madagaskar, Gambia und der Senegal setzen vermehrt auf Mangroven, um die Küsten und das Klima zu schützen. Das geht aus einem Bericht der Zeitung DIE WELT hervor. Maritime Ökosysteme seien in der Lage, CO2 aus der Atmosphäre schneller abzubauen als Wälder. Zudem würden neue Jobs entstehen. Große Mangrovenwälder seien in den vergangenen Dekaden häufig Abholzung, Fischzucht, Küstenentwicklung und Umweltverschmutzung zum Opfer gefallen. Dadurch sei das Überschwemmungsrisiko gestiegen und Lebensräume für Tiere seien zurückgedrängt worden.

The post 9. Mai 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Finnland und die NATO

SWP - 9. Mai 2022 - 13:58
Seit Jahrzehnten ist Finnland militärisch neutral. Jetzt erwägt das Land, sich der NATO anzuschließen
Kategorien: Ticker

Putins Parade: Ist keine Drohung schon Grund zur Hoffnung?

SWP - 9. Mai 2022 - 13:22
In der Ukraine erfolglos, feiert Russland mit einer Parade den Sieg im zweiten Weltkrieg. Wird Putin in der Ukraine Krieg führen, bis Russland auch dort siegreich ist? Oder zeigt er zwar seine Waffen vor, sucht aber eigentlich schon nach einem Ausweg aus dem missratenen Feldzug?
Kategorien: Ticker

UN-Resolution zu „Bevölkerung und nachhaltige Entwicklung“: DSW an Verhandlungen in New York beteiligt

DSW - 9. Mai 2022 - 12:04

Alisa Kaps (2. v.r.) bei der CPD in New York. Bild: privat.

Jedes Jahr treffen sich Länderdelegierte und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft aus der ganzen Welt zur sogenannten Kommission für Bevölkerung und Entwicklung (Commission on Population and Development, CPD) bei den Vereinten Nationen. Die Kommission überwacht, welche Fortschritte die Staatengemeinschaft bei der Umsetzung des Aktionsprogramms der Weltbevölkerungskonferenz von Kairo (International Conference on Population and Development, ICPD) macht. Als Teil der deutschen Delegation konnte in diesem Jahr Alisa Kaps, entwicklungspolitische Referentin bei der DSW, bei den Verhandlungen dabei sein. Zum ersten Mal seit Ausbruch der Covid-19 Pandemie fanden diese wieder überwiegend in Person im UN-Hauptquartier in New York statt.

Die diesjährige 55. Tagung der CPD befasste sich mit dem Schwerpunktthema „Bevölkerung und nachhaltige Entwicklung, insbesondere nachhaltiges und inklusives Wirtschaftswachstum.“ Dabei gelang es zum zweiten Mal in Folge am Ende der Verhandlungen eine Resolution zu verabschieden, die Analysen und Empfehlungen zu nachhaltiger Entwicklung, gerechtem Wirtschaftswachstum und der Erreichung der im Aktionsprogramm von Kairo gesetzten Ziele umfasst. Was im ersten Moment nach keiner großen Sache klingt, ist dabei ein großer Erfolg. Denn wann immer die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zusammenkommen, um über Themen wie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (SRGR) und Geschlechtergleichstellung zu diskutieren, sind Meinungsverschiedenheiten programmiert.

Kein gerechtes Wirtschaftswachstum ohne sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist, besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen inklusivem – oder auch gerechtem – Wirtschaftswachstum und der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und den damit verbundenen Rechten (SRGR) sowie der Gleichstellung der Geschlechter: Die körperliche Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen ist die Grundlage, damit sich Frauen für die Wirtschaft eines Landes einbringen und diese mitgestalten können. Wenn die UN-Mitgliedsstaaten also nach Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung und gerechtes Wirtschaftswachstum suchen, müssen die Bedürfnisse von Mädchen, Frauen und jungen Menschen mitgedacht werden. Dazu gehört ein guter Zugang zu Gesundheitsdiensten, umfassende Sexualaufklärung (CSE) und die Bekämpfung von Diskriminierung und geschlechtsbasierter Gewalt.

Erfolg mit Abstrichen

Gerade die Themen SRGR, CSE und der Schutz vor (mehrfacher) Diskriminierung führten dabei zu heftigen Diskussionen, was die Verhandlungen auch einmal bis in die Nacht hineinziehen konnte. Die Arbeit hat sich jedoch bezahlt gemacht: Mit der angenommenen Resolution bekräftigen die UN-Mitgliedstaaten ihre Unterstützung für das Aktionsprogramms von Kairo und die politische Bedeutung der jährlich stattfindenden CPD. Gleichzeitig ist es gelungen wichtige Verweise auf die Menschenrechte und die Bedeutung von Bildung einzubringen. Zentrale Bekenntnisse zu SRGR konnten ebenfalls erhalten und gestärkt werden. Die Bedeutung von umfassender Sexualaufklärung, eine stärkere Sprache zur Geschlechtergleichstellung sowie Verweise auf mehrfache und intersektionale Formen von Diskriminierung schafften es dagegen leider nicht in die Resolution.

Auch im nächsten Jahr wird die CPD Fortschritte und Hindernisse bei der Verwirklichung des Aktionsprogramms der Weltbevölkerungskonferenz betrachten. Das Schwerpunktthema steht bereits fest: Bevölkerung, Bildung und nachhaltige Entwicklung.

 

Der Artikel ist eine gekürzte und editierte Fassung eines Blogartikels des Countdown 2030 Europe Netzwerks, an dem die DSW beteiligt ist. Der ursprüngliche Artikel ist hier verlinkt.

Der Beitrag UN-Resolution zu „Bevölkerung und nachhaltige Entwicklung“: DSW an Verhandlungen in New York beteiligt erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Can integrated social protection programmes affect social cohesion? Mixed-methods evidence from Malawi

DIE - 9. Mai 2022 - 9:20

Through a sequential mixed-methods approach, the paper investigates the effects of the different components of the Tingathe Economic Empowerment Programme (TEEP) on social cohesion in Malawi. The TEEP is an integrated social protection scheme offering to three different groups these services: a lump-sum transfer, a financial/business training connected to the creation of saving groups, and a combination of both. While other studies assessed the impacts of similar programmes on other outcomes, none focussed on social cohesion. The econometric analysis shows no concrete effect of the lump-sum, while both training and participation in savings groups affect within-group trust and cooperation. The qualitative analysis reveals a decline in trust towards local institutions and other village members; however, this was not related to the TEEP but to the social cash transfer (SCT) on whose infrastructure the TEEP rests. Other village members considered unfair that the beneficiaries received the SCT and this caused tensions.

Kategorien: Ticker

Militärparade und Putins Rede in Moskau

SWP - 9. Mai 2022 - 8:43
Kategorien: Ticker

Starke EU-Unterstützung für die Ukraine würde die russischen Kriegsziele vereiteln

DIE - 9. Mai 2022 - 7:34

Der Europatag erinnert an die Schuman-Erklärung vom 9. Mai 1950 und soll ein Tag des Friedens und der europäischen Einigkeit sein. Er ist auch der Jahrestag der Kapitulation der Nationalsozialisten vor der Roten Armee in Berlin am 8./9. Mai 1945, der dieses Jahr in Moskau mit einer trotzigen Militärparade begangen wird, während der Westen Russlands Kriegsverbrechen in der Ukraine verurteilt.

Das Wesen der EU als erfolgreiches Friedensprojekt ist in diesem Jahr besonders wichtig zu betonen. Denn der Krieg ruft Schrecken hervor, von denen die meisten Europäer*innen hofften, dass sie der Geschichte angehören. Die Schuman-Erklärung entwarf ein Europa, in dem Krieg nicht nur undenkbar, sondern aufgrund wirtschaftlicher und politischer Verflechtungen auch materiell unmöglich sein würde.

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine stellt die EU vor ein außenpolitisches Dilemma. Ihre Stärke als internationaler Akteur liegt in der Unterstützung der friedlichen Zusammenarbeit durch Entwicklungspolitik, Krisenprävention und Friedensförderung, durch Handel, Investitionen und Demokratieförderung, insbesondere in ihrer Nachbarschaft.

Die brutale Realität ist, dass Russland die Ukraine mit Panzern, Artillerie und Raketen angegriffen hat. Die russischen Streitkräfte haben zivile Infrastruktur und Wohnhäuser zerstört. Russische Politiker*innen und staatliche Medien haben völkermörderische Absichten in Bezug auf die ukrainische Bevölkerung geäußert. Zivilist*innen wurden von russischen Truppen gezielt angegriffen und ermordet. Die Ukraine verdient jede militärische Unterstützung, die sie von Europa erhalten kann – innerhalb der Grenzen, die durch die Notwendigkeit, eine nukleare Eskalation zu vermeiden, gesetzt sind.

Kurzfristig kann (und muss) die EU eine Schlüsselrolle darin spielen, die Fähigkeiten der Ukraine zu stärken, um die russischen Invasoren zurückzuschlagen. Die EU hat schnell, kohärent und entschlossen reagiert und das gesamte Spektrum ihrer außenpolitischen Instrumente eingesetzt. Über die Europäische Friedensfazilität (EPF) hat die EU militärische Ausrüstung für die Ukraine im Gesamtwert von 1,5 Mrd. EUR finanziert.

Der langfristige geostrategische Einfluss der EU in ihrer Nachbarschaft hängt jedoch nicht von ihrer militärischen Unterstützung für die Ukraine ab. Die EU hat zwar über die EPF eine gemeinsame Finanzierung von Waffenlieferungen vereinbart, doch deren Umsetzung ist Sache der einzelnen Mitgliedstaaten in Absprache auf NATO-Ebene.

Der Einfluss der EU wird davon abhängen, wie sie diejenigen geopolitischen Instrumente einsetzt, mit denen sie einen echten Mehrwert schaffen kann: humanitäre Krisenhilfe leisten, den Wiederaufbau der Ukraine unterstützen und den Binnenmarkt sowie die Anziehungskraft Europas nutzen, um für alle Seiten vorteilhafte wirtschaftliche, soziale und politische Beziehungen mit der Ukraine und anderen Nachbarn zu schaffen. Die jüngste EU-Entscheidung, alle Zölle auf Einfuhren aus der Ukraine auszusetzen, ist ein wichtiger erster Schritt.

Zunächst sollte die EU mit allen verfügbaren Mitteln humanitäre Hilfe leisten für die vertriebenen Menschen und für die Länder, in denen sie Zuflucht gesucht haben. Ebenso sollte sie den Wiederaufbau der ukrainischen Städte und der von der russischen Besatzung befreiten Gebiete sofort unterstützen. Die EU könnte die multilateralen Bemühungen zur finanziellen Unterstützung der Ukraine anführen und die größte Beitragszahlerin des zu dem zu diesem Zweck eingerichteten Multi-Geber-Treuhandfonds der Weltbank werden. Eine konzertierte Aktion zum Wiederaufbau der ukrainischen Infrastruktur, z. B. über den vorgeschlagenen Solidaritätsfonds für die Ukraine, wäre ein wichtiges Signal.

Die EU hat vor kurzem die ehrgeizige Initiative „Global Gateway“ ins Leben gerufen. Sie sieht vor, 300 Milliarden Euro für Infrastrukturinvestitionen in Nicht-EU-Ländern und -Regionen aufzubringen. Obwohl die Initiative kein Instrument zur Krisenbewältigung ist, zielt sie auf den Aufbau genau der Art von physischer, digitaler und wirtschaftlicher Infrastruktur ab, die Frieden, Integration und nachhaltige Entwicklung unterstützen kann. Die EU könnte Initiativen zur Stärkung der Konnektivität mit der Ukraine auflegen, die auch anderen Ländern als Inspiration dienen könnten.

Längerfristig sollte die EU die friedliche Integration mit der Ukraine fördern, und zwar weit über das hinaus, was bisher im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik getan wurde. Die Ukraine wurde angegriffen, weil sie Russlands „Einflusssphäre“ den Rücken kehren und sich der EU zuwenden wollte. Sie sollte eine klare und realistische Beitrittsperspektive erhalten.

Am Europatag 2022, an dem erneut ein Krieg den Frieden und die Sicherheit in Europa bedroht, sollten wir uns daran erinnern, dass die Stärke der EU in ihrer Ablehnung des Militarismus und in den Grundsätzen einer friedlichen internationalen Zusammenarbeit wurzelt. Trotz der Schrecken des Krieges in der Ukraine und der Bedrohung durch Russland ist die EU nicht schwach. Sie ist wohlhabend, fortschrittlich und frei. Ihre erste Reaktion muss sein, die Niederschlagung der illegalen Invasion Russlands zu unterstützen. Langfristig wird eine starke Unterstützung der Ukraine genau das Gegenteil von dem bewirken, was die russische Regierung will: Die Unabhängigkeit der Ukraine und ihre Integration in die EU.

Kategorien: Ticker

Tag der Befreiung im Schatten des Ukraine-Kriegs

SWP - 8. Mai 2022 - 12:39
Kategorien: Ticker

IPCC Sixth Assessment Report, Climate Change 2022: Mitigation of Climate Change, Working Group III, Chapter 13: National and Sub-national Policies and Institutions

DIE - 6. Mai 2022 - 16:13

The Working Group III report provides an updated global assessment of climate change mitigation progress and pledges, and examines the sources of global emissions. It explains developments in emission reduction and mitigation efforts, assessing the impact of national climate pledges in relation to long-term emissions goals. Chapter 13 looks at national and sub-national actors, policies and institutions currently available and those that are necessary to reduce greenhouse gas emissions and achieve the Paris Agreement goals.

Kategorien: Ticker

Der G7-Gipfel: Schub für die internationale Klimakooperation?

SWP - 6. Mai 2022 - 16:00

Beim G7-Gipfel im Juni 2022 auf Schloss Elmau will die Bundesregierung die inter­nationale Klimakooperation voranbringen und dazu einen Klimaclub gründen. Dieser soll die Umsetzung der Pariser Klimaziele fördern und bestenfalls zu einer breiten Allianz ambitionierter Länder wachsen. Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine stellen sich nun aber drängende Fragen der energiepolitischen Zusammen­arbeit in der G7. Versorgungssicherheit als kurzfristige Priorität muss mit dem klima­politischen Ziel einer schnelleren Dekarbonisierung und der internationalen Klima­agenda in Ein­klang gebracht werden. Dazu kann ein Klimaclub Impulse setzen, und zwar mit Ver­abredungen über gemeinsame regulatorische Ansätze und Klimaprojekte. Mit Blick auf den internationalen Klimaprozess muss aber vermieden werden, dass die Ini­tia­ti­ve als Club der reichen Staaten aufgefasst wird. Die Bundesregierung sollte daher das Augenmerk auf die Erwartungen an ihren Vorstoß richten: Nötig sind Signale für die COP27 im Herbst in Ägypten, vor allem mittels steigender Klima­finanzierung. Ebenso gilt es, den G7-Club als ambitionierte, aber inklusive Initiative zu gestalten.

Kategorien: Ticker

Russische Militärparade am 9. Mai: Eine neue Phase des Krieges?

SWP - 6. Mai 2022 - 14:09
Am 9. Mai feiert Russland jedes Jahr den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland. In diesem Jahr gibt es allerdings einen Wermutstropfen für Wladimir Putin, denn der Staatschef hätte an diesem Tag natürlich gerne den Sieg über die Ukraine verkündet. Stattdessen wird er wahrscheinlich einen Teilsieg propagieren und seine Landsleute auf den weiteren Verlauf der »Spezialoperation« einschwören.
Kategorien: Ticker

„Stimmung international verändert“

DIE - 6. Mai 2022 - 13:50

Der Ukraine-Krieg erschwert die Entwicklungszusammenarbeit. Aber in dem Feld ändert sich ohnehin vieles, sagt Politikwissenschaftler Jörn Grävingholt in einem Interview mit der TAZ.

Kategorien: Ticker

phoenix persönlich mit Claudia Major

SWP - 6. Mai 2022 - 13:26
In der Sendung analysiert Dr. Claudia Major die strategischen Ziele Wladimir Putins, die Unterstützung für die Ukraine und die Gefahr eines Atomkrieges
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren