Sie sind hier

Ticker

14. Februar 2022

ONE - 14. Februar 2022 - 13:24
1. Corona-Impfstoff “made in Afrika”

Die Biotechfirma Afrigen hat mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen mRNA-Impfstoff in Kapstadt produziert. Darüber berichten die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Rundschau. Für die Firmenchefin Petro Terblanche sei das ein Symbol dafür, was auf dem afrikanischen Kontinent möglich sei. Der entwickelte Impfstoff befinde sich jedoch in einem sehr frühen Teststadium. Erst in drei Jahren könne man voraussichtlich mit der Produktion beginnen. Dabei sei die Produktion von zehn Millionen Dosen im Jahr angedacht. Afrigen sei Teil der von der WHO geförderten Initiative “Vaccine Technology Transfer Hub”. Diese verfolge das Ziel, den Anteil der in Afrika produzierten Impfstoffe von aktuell einem auf 40 Prozent zu erhöhen. Afrika sei die erste Region weltweit, in der die Corona-Pandemie laut WHO demnächst zu einer Endemie werden könne, wie der Stern berichtet. Afrika habe eine “stille Durchseuchung” erlebt aber sei vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen.

2. Burkina Faso: Französisches Militär tötet 40 Terroristen

Französische Soldat*innen haben im Grenzgebiet zwischen den westafrikanischen Staaten Benin und Burkina Faso 40 mutmaßliche Dschihadisten getötet. Darüber berichten der Spiegel, die Süddeutsche Zeitung und die Welt. Zuvor sollen die Terroristen einen Anschlag auf Ranger und beninische Soldaten in einem Nationalpark in Benin verübt haben. Bei den insgesamt drei Anschlägen seien neun Mensch getötet worden, unter ihnen ein Franzose. Französisches und internationales Militär sei derzeit gegen Islamistenmilizen in der Sahelzone im Einsatz.

3. Niger: UN-Organisationen fordern mehr finanzielle Hilfen

Organisationen der Vereinten Nationen (UN) haben mehr Finanzhilfen für Niger gefordert, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt. Diese seien laut dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration, Antonio Vitorino, und Filippo Grandi, der Hohe Flüchtlingskommissar der UN, notwendig, um die Herausforderungen der Migranten*innen, Flüchtlinge und Binnenvertriebenen sowie der sie beherbergenden Gesellschaften anzugehen. Durch die Instabilität in Nachbarstaaten haben die Migrations- und Flüchtlingsbewegungen in Niger zugenommen – Insbesondere durch die Auswirkungen der Gewalt in Burkina Faso und Mali sowie durch Vertreibungen in Nigeria. Niger fehle es dabei vor allem an Mitteln, um die humanitären Aufgaben zu bewältigen.

The post 14. Februar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Speedboat and ocean liner How can the G7 and the UN make multilateralism sustainable?

SWP - 14. Februar 2022 - 13:21

"Progress towards an equitable world” is Germany’s goal for its G7 Presidency programme, which frames the G7 states as “leading industrialised countries and value-based partners” with a particular responsibility to “shape a positive future... in the spirit of sustainable economic recovery”. Clubs such as the G7 itself and the Climate Club envisaged by the German presidency are often able to make quicker decisions and act faster than more inclusive multilateral organisations such as the United Nations (UN). Despite this, a speedboat, for all its pace and manoeuvrability, cannot cross the ocean on its own. So too, the G7 cannot tackle any global challenges alone. The German G7 Presidency has thus announced in its programme that it intends to forge close links with the UN and the G20 in particular, with the goal of achieving a “fair and rules-based multilateralism”. UN Secretary-General António Guterres also underscored the importance of pioneering initiatives and partnerships within the framework of an “inclusive and networked multilateralism”. In his report, Our Common Agenda, building on the commitments in the declaration adopted by the member states on the occasion of the UN’s 75th anniversary, he develops numerous ideas for how to strengthen international cooperation. He calls for progress to be made wherever there are common interests. So, is what belongs together growing together? Unfortunately not (yet), as the G7 programme is rather abstract and dutiful in its references to the UN. However, the German G7 Presidency has an opportunity to change this and implement shared priorities on a collective basis:

Tether “strong alliances for a sustainable planet” to the UN

Both the G7 and the UN are opting for pioneer projects and partnerships with non-governmental stakeholders, such as the COVAX vaccination initiative and the G7 initiative for infrastructure projects in poor countries. It is positive to see the UN Secretary-General not shying away from dealing with these formats and advocating for their greater use in order to implement global goals, most notably those of the 2030 Agenda for Sustainable Development and the Paris climate agreement. While many UN member states may support such partnerships, there is no agreement on this kind of multilateralism beyond mere inter-governmental relations. In order to achieve the greatest possible impact, it is important for the G7 that as many states as possible consider its initiatives to be beneficial and legitimate. To this end, it would be worthwhile to tether these initiatives institutionally to the UN system, which would ensure that partnerships meet human rights standards, are transparent in their design, monitored on an ongoing basis, and further developed in line with the needs of the target groups. The UN Secretary-General has proposed strengthening the existing UN Office for Partnerships, which is not currently in a position to carry out the aforementioned tasks. After the failure of earlier reform attempts, due not least to financing issues, digital solutions are now to be employed. The G7 should support the development of an effective UN hub and link its own initiatives through this hub. This could help the G7 generate acceptance and at the same time galvanise other partners. By subjecting partnerships to this kind of quality control, the UN could strengthen its central role in global governance.

“Investing in a better future” – with the UN

Like the German G7 Presidency, the UN Secretary-General places a particular focus in his report on future issues in conjunction with matters of justice. The world organisation needs to become far better at avoiding shipwreck, that is, the UN must respond more inclusively and justly to acute and future transnational crises. Developing greater strategic foresight, taking increased account of the interests of young people and future generations, and bringing key players together quickly in the event of the outbreak of new crises – these are the ambitious proposals for placing the UN further into the centre of global problem-solving. Here too, the member states are divided when it comes to the increase in authority and knowledge for the UN that would go hand in hand with these measures. The issue of upgrading the UN is also contested within the G7 due to concerns about effectiveness and sovereignty and given the influence of states such as China and Russia. In view of overlapping interests with regard to major concerns for the future, the G7 should nonetheless insist upon pooling the existing capabilities of the UN system more effectively while at the same time supporting the targeted development of the UN’s strategic capacities politically and financially. This can be done via voluntary contributions or, beneficially in some cases, the expansion of the regular budget. The G7 committed in the Cornwall Consensus to make crisis management more effective and fair in future. This year, the G7 should discuss the role of the UN in this.

Currently, member states are discussing in the UN General Assembly which of the Secretary-General’s proposals they intend to support, while preparation processes for the G7 summit are also under way. It is time to consider processes as one whole and bring them together, for a future-proof multilateralism.

Dr Marianne Beisheim works in the Global Issues Division of the German Institute for International and Security Affairs (SWP). Dr. Silke Weinlich is Senior Researcher at the German Development Institute / Deutsches Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in the Research Programme Inter- and Transnational Cooperation. This article is appearing concurrently on the website of the DIE under the heading ‘The Current Column’.

Kategorien: Ticker

Ausgewogene Ernährung: Die Weltgemeinschaft hat sich einen Ruck gegeben

Welthungerhilfe - 14. Februar 2022 - 13:07
Millionen Menschen fehlen wegen chronischem Essensmangel und einseitiger Ernährung wichtige Nährstoffe. In der Coronakrise riefen Weltpolitiker ein "Aktionsjahr" aus. Was wurde daraus?
Kategorien: Ticker

Wie können G7 und UN den Multilateralismus zukunftsfähig machen?

DIE - 14. Februar 2022 - 12:38

„Fortschritt für eine gerechte Welt“ – so lautet das Motto des Programms der deutschen G7-Präsidentschaft. In ihm schreiben sich die G7-Staaten als „führende Industriestaaten und wertegebundene Partner“ eine besondere Verantwortung für die nachhaltige „Gestaltung einer lebenswerten Zukunftzu. Clubs wie die G7 selbst, aber auch der von der deutschen Präsidentschaft angedachte globale Klimaclub, können oft schneller entscheiden und agieren als inklusivere multilaterale Organisationen wie die Vereinten Nationen (UN). Aber ein Speedboot, so schnell und wendig es auch sein mag, kann nicht allein den Ozean überqueren, und die G7 können allein keine globalen Herausforderungen stemmen. Entsprechend kündigt die deutsche G7-Präsidentschaft im Programm an, enge Bezüge insbesondere zur UN und zur G20 herstellen zu wollen, mit dem Ziel eines „fairen und regelbasierten Multilateralismus“. Auch UN-Generalsekretär António Guterres betont die Bedeutung von Vorreiterinitiativen und Partnerschaften im Rahmen eines „inklusiven und vernetzten Multilateralismus“. In seinem Bericht Our Common Agenda entwickelt er zahlreiche Ideen, wie die Beschlüsse, die die Mitgliedsstaaten anlässlich des 75. Jubiläums der UN getroffen hatten, umzusetzen sind und die internationale Zusammenarbeit gestärkt werden kann. Er ruft dazu auf, dort voranzuschreiten, wo gemeinsame Interessen bestehen. Wächst hier also zusammen, was zusammen gehört? Leider (noch) nicht, denn im G7-Programm bleiben die Verweise auf die UN abstrakt, wirken eher pflichtschuldig. Die deutsche G7-Präsidentschaft hätte aber die Chance, das zu ändern und geteilte Prioritäten gemeinsam umzusetzen:

„Starke Allianzen für einen nachhaltigen Planeten“ – bei den UN anbinden

Sowohl die G7 als auch die UN setzen auf Pionierprojekte und auf Partnerschaften mit nichtstaatlichen Akteuren, etwa im Rahmen der Impfallianz Covax oder der G7-Initiative für Infrastrukturprojekte in ärmeren Ländern. Es ist positiv, dass der Bericht des UN-Generalsekretärs sich der Realität dieser Formate stellt und sie in den Dienst der Umsetzung global vereinbarter Ziele – vor allem die der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung und des Pariser Klimaabkommens – stellen möchte. Auch wenn viele UN-Mitgliedstaaten solche Partnerschaften unterstützen, besteht keine Einigkeit über diese Art von Multilateralismus jenseits rein intergouvernementaler Beziehungen. Um größtmögliche Wirkung zu erzielen, ist es für die G7 wichtig, dass möglichst viele Staaten ihre Initiativen als sinnvoll und legitim wahrnehmen. Dafür wäre eine institutionelle Anbindung an das UN-System wertvoll, die sicherstellt, dass Partnerschaften menschenrechtliche Standards erfüllen, dass sie transparent gestaltet und kontinuierlich nachgehalten und entlang von Bedürfnissen der Zielgruppen weiterentwickelt werden. Der UN-Generalsekretär schlägt vor, das existierende UN-Büro für Partnerschaften zu stärken. Bislang ist dieses nicht in der Lage, die oben genannten Aufgaben zu erfüllen. Frühere Reformversuche scheiterten unter anderem an Finanzierungsproblemen. Jetzt sollen digitale Lösungen weiterhelfen. Die G7 sollte die Entwicklung eines effektiven UN-Hubs unterstützen und dort auch ihre eigenen Initiativen anbinden. Das könnte der G7 helfen, sowohl Akzeptanz zu erzeugen als auch weitere Partner zu mobilisieren. Durch eine solche „Qualitätskontrolle“ von Partnerschaften könnte die UN ihre zentrale Rolle in der Global Governance stärken.

„Investitionen in eine bessere Zukunft“ – mit der UN

Wie die deutsche G7-Präsidentschaft legt auch der UN-Generalsekretär in seinem Bericht einen besonderen Fokus auf Zukunftsfragen in Zusammenschau mit Gerechtigkeitsfragen. Die Weltorganisation soll viel besser darin werden, Schiffbruch zu vermeiden – also auf akute und künftige transnationale Krisen zu antworten und dabei ihre Antworten inklusiver und gerechter zu gestalten. Strategischer vorausschauen, Interessen junger Menschen und zukünftiger Generationen stärker berücksichtigen sowie beim Ausbruch neuer Krisen rasch wichtige Player zusammenrufen können – so lauten die ehrgeizigen Vorschläge, um die UN stärker ins Zentrum globaler Problembewältigung zu rücken. Auch hier gilt: Die Mitgliedstaaten sind gespalten, was den damit verbundenen Autoritäts- und Wissenszuwachs der UN angeht. Innerhalb der G7 ist eine Aufwertung der UN ebenfalls umstritten – aufgrund von Effektivitäts- und Souveränitätsbedenken, aber auch angesichts des Einflusses von Staaten wie China und Russland. In Anbetracht der Interessenkonvergenz im Hinblick auf die großen Zukunftsthemen sollte die G7 dennoch darauf dringen, bestehende Fähigkeiten des UN-Systems besser zu bündeln und gleichzeitig den gezielten Ausbau strategischer Kapazitäten der UN politisch wie finanziell unterstützen, ob über freiwillige Beiträge oder teils auch sinnvollerweise über einen Aufwuchs des regulären Budgets. Die G7 hat sich 2021 im Cornwall Consensus verpflichtet, Krisenbearbeitung künftig effektiver, aber auch gerechter zu gestalten. Dieses Jahr sollte sie die Rolle der UN hierbei diskutieren.

Aktuell tauschen sich die Staaten in der UN-Generalversammlung darüber aus, welche der Vorschläge des Generalsekretärs sie unterstützen wollen. Parallel laufen die Vorbereitungsprozesse zum G7-Gipfel. Zeit, die Prozesse für einen zukunftsfähigen Multilateralismus zusammen zu denken.

Dr. Marianne Beisheim arbeitet in der Forschungsgruppe Globale Fragen der SWP.

Dr. Silke Weinlich ist Mitarbeiterin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) im Forschungsprogramm Inter- und Transnationale Zusammenarbeit.

Dieser Beitrag erscheint zeitgleich auf der Website der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) unter der Rubrik „Kurz gesagt“.

Kategorien: Ticker

Our Common Agenda – Impetus for an inclusive and networked multilateralism for sustainable development. Statement

DIE - 14. Februar 2022 - 12:29

In September 2021, UN Secretary-General Guterres set out reform proposals for an inclusive and networked multilateralism. The German Council for sustainable development recemmends to actively implement the proposals in Germany and lead the way internationally.

Kategorien: Ticker

Speedboot und Ozeandampfer: Wie können G7 und UN den Multilateralismus zukunftsfähig machen?

SWP - 14. Februar 2022 - 11:55

»Fortschritt für eine gerechte Welt« – so lautet das Motto des Programms der deutschen G7-Präsidentschaft. In ihm schreiben sich die G7-Staaten als »führende Industriestaaten und wertegebundene Partner« eine besondere Verantwortung für die nachhaltige »Gestaltung einer lebenswerten Zukunft« zu. Clubs wie die G7 selbst, aber auch der von der deutschen Präsidentschaft angedachte globale Klimaclub, können oft schneller entscheiden und agieren als inklusivere multilaterale Organisationen wie die Vereinten Nationen (UN). Aber ein Speedboot, so schnell und wendig es auch sein mag, kann nicht allein den Ozean überqueren, und die G7 können allein keine globalen Herausforderungen stemmen. Entsprechend kündigt die deutsche G7-Präsidentschaft im Programm an, enge Bezüge insbesondere zur UN und zur G20 herstellen zu wollen, mit dem Ziel eines »fairen und regelbasierten Multilateralismus«. Auch UN-Generalsekretär António Guterres betont die Bedeutung von Vorreiterinitiativen und Partnerschaften im Rahmen eines »inklusiven und vernetzten Multilateralismus«. In seinem Bericht Our Common Agenda entwickelt er zahlreiche Ideen, wie die Beschlüsse, die die Mitgliedsstaaten anlässlich des 75. Jubiläums der UN getroffen hatten, umzusetzen sind und die internationale Zusammenarbeit gestärkt werden kann. Er ruft dazu auf, dort voranzuschreiten, wo gemeinsame Interessen bestehen. Wächst hier also zusammen, was zusammen gehört? Leider (noch) nicht, denn im G7-Programm bleiben die Verweise auf die UN abstrakt, wirken eher pflichtschuldig. Die deutsche G7-Präsidentschaft hätte aber die Chance, das zu ändern und geteilte Prioritäten gemeinsam umzusetzen:

»Starke Allianzen für einen nachhaltigen Planeten« – bei den UN anbinden

Sowohl die G7 als auch die UN setzen auf Pionierprojekte und auf Partnerschaften mit nichtstaatlichen Akteuren, etwa im Rahmen der Impfallianz Covax oder der G7-Initiative für Infrastrukturprojekte in ärmeren Ländern. Es ist positiv, dass der Bericht des UN-Generalsekretärs sich der Realität dieser Formate stellt und sie in den Dienst der Umsetzung global vereinbarter Ziele – vor allem die der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung und des Pariser Klimaabkommens – stellen möchte. Auch wenn viele UN-Mitgliedstaaten solche Partnerschaften unterstützen, besteht keine Einigkeit über diese Art von Multilateralismus jenseits rein intergouvernementaler Beziehungen. Um größtmögliche Wirkung zu erzielen, ist es für die G7 wichtig, dass möglichst viele Staaten ihre Initiativen als sinnvoll und legitim wahrnehmen. Dafür wäre eine institutionelle Anbindung an das UN-System wertvoll, die sicherstellt, dass Partnerschaften menschenrechtliche Standards erfüllen, dass sie transparent gestaltet und kontinuierlich nachgehalten und entlang von Bedürfnissen der Zielgruppen weiterentwickelt werden. Der UN-Generalsekretär schlägt vor, das existierende UN-Büro für Partnerschaften zu stärken. Bislang ist dieses nicht in der Lage, die oben genannten Aufgaben zu erfüllen. Frühere Reformversuche scheiterten unter anderem an Finanzierungsproblemen. Jetzt sollen digitale Lösungen weiterhelfen. Die G7 sollte die Entwicklung eines effektiven UN-Hubs unterstützen und dort auch ihre eigenen Initiativen anbinden. Das könnte der G7 helfen, sowohl Akzeptanz zu erzeugen als auch weitere Partner zu mobilisieren. Durch eine solche »Qualitätskontrolle« von Partnerschaften könnte die UN ihre zentrale Rolle in der Global Governance stärken.

»Investitionen in eine bessere Zukunft« – mit der UN

Wie die deutsche G7-Präsidentschaft legt auch der UN-Generalsekretär in seinem Bericht einen besonderen Fokus auf Zukunftsfragen in Zusammenschau mit Gerechtigkeitsfragen. Die Weltorganisation soll viel besser darin werden, Schiffbruch zu vermeiden – also auf akute und künftige transnationale Krisen zu antworten und dabei ihre Antworten inklusiver und gerechter zu gestalten. Strategischer vorausschauen, Interessen junger Menschen und zukünftiger Generationen stärker berücksichtigen sowie beim Ausbruch neuer Krisen rasch wichtige Player zusammenrufen können – so lauten die ehrgeizigen Vorschläge, um die UN stärker ins Zentrum globaler Problembewältigung zu rücken. Auch hier gilt: Die Mitgliedstaaten sind gespalten, was den damit verbundenen Autoritäts- und Wissenszuwachs der UN angeht. Innerhalb der G7 ist eine Aufwertung der UN ebenfalls umstritten – aufgrund von Effektivitäts- und Souveränitätsbedenken, aber auch angesichts des Einflusses von Staaten wie China und Russland. In Anbetracht der Interessenkonvergenz im Hinblick auf die großen Zukunftsthemen sollte die G7 dennoch darauf dringen, bestehende Fähigkeiten des UN-Systems besser zu bündeln und gleichzeitig den gezielten Ausbau strategischer Kapazitäten der UN politisch wie finanziell unterstützen, ob über freiwillige Beiträge oder teils auch sinnvollerweise über einen Aufwuchs des regulären Budgets. Die G7 hat sich 2021 im Cornwall Consensus verpflichtet, Krisenbearbeitung künftig effektiver, aber auch gerechter zu gestalten. Dieses Jahr sollte sie die Rolle der UN hierbei diskutieren.

Aktuell tauschen sich die Staaten in der UN-Generalversammlung darüber aus, welche der Vorschläge des Generalsekretärs sie unterstützen wollen. Parallel laufen die Vorbereitungsprozesse zum G7-Gipfel. Zeit, die Prozesse für einen zukunftsfähigen Multilateralismus zusammen zu denken.

Dr. Marianne Beisheim arbeitet in der Forschungsgruppe Globale Fragen der SWP. Dr. Silke Weinlich ist Mitarbeiterin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) im Forschungsprogramm Inter- und Transnationale Zusammenarbeit. Dieser Beitrag erscheint zeitgleich auf der Website des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) unter der Rubrik »Die aktuelle Kolumne«.

Kategorien: Ticker

Kommentar zur Lage in Afghanistan: "Wir müssen den Menschen über den Winter helfen"

Unicef - 14. Februar 2022 - 11:00
Die Lage in Afghanistan ist so dramatisch, dass mit der Hilfe nicht gewartet werden kann, bis man weiß, wie man mit den De-facto-Machthabern umgehen soll. Ein Kommentar von Christian Schneider, Geschäftsführer bei UNICEF Deutschland.
Kategorien: Ticker

Besser informiert – gemeinsam engagiert

Engagement Global - 14. Februar 2022 - 8:59
Bildung für nachhaltige Entwicklung befähigt zu zukunftsfähigem Denken und Handeln. Foto: matzkeFoto/Marc Gärtner

Die Angebote von Engagement Global reichen von der Beratung über die Vermittlung erfahrener Referentinnen und Referenten bis zur finanziellen Unterstützung für Veranstaltungen. Am Anfang aber steht die Information, wer diese Angebote nutzen kann. Diesen Service bot die digitale Informationsveranstaltung am 8. Februar 2022, zu der die Aussenstelle Berlin von Engagement Global eingeladen hatte.

Zugeschaltet hatten sich Fachleute aus den Bereichen Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltpädagogik, Naturschutz und andere. Die Aussenstelle präsentierte neben der eigenen Arbeit eine Auswahl des breiten Angebotsspektrums von Engagement Global: das niedrigschwellig finanziell fördernde Aktionsgruppenprogramm (AGP); das Referentinnen vermittelnde Programm Bildung trifft Entwicklung (BtE), sowie das Projekt Global nachhaltige Kommune der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW).

Die Erwartungen an die Veranstaltung formulierte eine Teilnehmende so: „Die Programme von Engagement Global sind mir ein Begriff, aber ich habe Lust, mehr und Genaueres zu erfahren. Deswegen freue ich mich über das heutige Angebot. Toll, die Programme so serviert zu bekommen. Zugleich ist es auch spannend und schön, mit anderen Aktiven zusammenzukommen, um zu sehen wer wo und wie aktiv ist.“

Fachreferentinnen aus den Programmen beantworteten direkt alle Fragen, die es zu den formalen und inhaltlichen Rahmenbedingungen und den förderfähigen Projektbeispielen gab. Breakout Rooms boten die Möglichkeit, sich individuell beraten zu lassen oder sich mit anderen Teilnehmenden auszutauschen.

Eine zentrale Frage war, wie lokale Umweltthemen förderfähig werden können – nämlich beispielsweise durch einen Perspektivwechsel mit Fokus auf globale Zusammenhänge und die Frage nach globaler Gerechtigkeit. Besprochen wurde auch, welche Umweltthemen beispielsweise Referentinnen oder Referenten von BtE durch ihre Perspektive aus dem Globalen Süden mit entwicklungspolitischen Aspekten sinnvoll ergänzen können.

Wie das Projekt Global Nachhaltige Kommune Brandenburg zeigte: Kommunen können nicht nur einen großen Beitrag zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele leisten. Sie erringen auch einen Wettbewerbsvorteil, wenn Nachhaltigkeitsberichte verpflichtend werden und Fördermittel an das Vorhandensein von Nachhaltigkeitsstrategien geknüpft sind.

Einige Teilnehmende sahen sich vor allem in der Rolle von Multiplikatorinnen, die den Akteuren ihrer Netzwerke beratend zur Seite stehen und Fragen zu Fördermöglichkeiten beantworten können. Daraus resultierten weitere Nachfragen, speziell zu den Förderkriterien des Förderprogramms entwicklungspolitische Bildung (FEB).

Weitere digitale Infoveranstaltungen
  • 21. Februar 2022, 17 bis 18:15 Uhr: Online Tutorial "AGP-Antrag in der FöPro in wenigen Schritten". Anmeldung bis 17. Februar 2022 unter agp@engagement-global.de möglich.
  • 8. März 2022, 15 bis 16 Uhr: Beratungscafé: Reinkommen – Zuhören – Fragen stellen
  • 15. März 2022, 11 bis 12 Uhr: Online-Blickpunkt zu den Fördervoraussetzungen

Die Außenstellen von Engagement Global sind ansprechbar, wenn es um entwicklungspolitisches Engagement und die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Bundesländern geht. Die Außenstelle Berlin ist für die Bundesländer Berlin und Brandenburg zuständig.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Asia constituency launches fresh data on the CSO Aid Observatorio platform

CSO Partnership - 14. Februar 2022 - 7:36

As Asia-Pacific struggles to cope with COVID-19, a global recession, and existing development challenges, it is imperative that aid must be used effectively and efficiently. Initiatives for monitoring and analyzing the quantity and quality of aid in the region must be scaled up in order to ensure the transparency and accountability of donors and development institutions. Impacts of development projects that serve to worsen existing inequalities must also be exposed, as the vulnerable and marginalized continue to bear the brunt of the consequences. In the middle of all these efforts is the need to highlight the voices of the affected communities, of peoples’ organizations (POs) and civil society organizations (CSOs) experiencing and addressing such impacts on-ground.

Reality of Aid-Asia Pacific (RoA-AP) thus launches new reports, narratives, and research on its CSO Aid Observatorio platform, a CSO-initiated and maintained database of development projects funded through the Official Development Assistance (ODA) or funded by International Finance Institutions (IFIs). The platform offers on-ground narratives and evidence-based analyses of development projects in fragile nations and developing countries. 

The platform now houses 28 reports of various development projects, from 15 recipient countries in the region, stretching from Azerbaijan to Papua New Guinea. The database also covers projects funded by five IFIs and six donor governments. Timely updates on the platform include projects on COVID-19 response and recovery, in addition to existing infrastructure and service-oriented development projects. 

The impacts of these projects are monitored and evaluated against Development Effectiveness Principles and of the following areas: human rights, democracy, peace and security, and environment or climate. Relevance and linkage to achieving the Agenda 2030 Sustainable Development Goals (SDGs) are also assessed. As of the current update, the platform has brought to light the plight of almost 300,000 affected households from these development projects. 

Delving deeper into these reports, the platform features new narratives and research. Data stories probing into donor interests and impacts of development projects in the region are new additions to the website. Articles from CSO Campaigns or advocacy campaigns of communities or grassroots and people’s organizations for the assertion of their democratic rights and for seeking transparency and accountability from government and other providers, are also now on the site. 

Deep Dives (or policy briefs) on the Asian Development Bank’s impact on peace and security in the region and on the Asian Infrastructure Investment Bank’s road infrastructure projects have also been launched. Knowledge products published on the platform serve to contribute to the existing research on aid monitoring and effectiveness in the region. 

Furthermore, in our efforts to make the CSO Aid Observatorio Training Handbook more accessible to CSOs from around the globe, translations to Spanish, French, Bahasa, Arabic, Russian and Nepali can now be found on the website. 

The platform will only improve from now on, as RoA-AP and its partner CSOs will remain vigilant of how aid is managed and utilized by donor countries, IFIs and national governments. With this, the CSO Aid Observatorio will continue to promote a human rights-based, people-powered sustainable development for the region and beyond. 

The CSO Aid Observatorio is supported by the CSO Partnership for Development Effectiveness (CPDE) and the European Commission (EC). 

For correspondence, email roaap_secretariat@realityofaid.org.

The post Asia constituency launches fresh data on the CSO Aid Observatorio platform appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

Nutrition-Smart: Wie Dörfer für eine gesündere Ernährung trainieren

Welthungerhilfe - 13. Februar 2022 - 12:28
Nirgends sind so viele Kinder chronisch mangelernährt wie in Indien. Dorfprogramme binden Ackerbau, Trinkwasser-, Hygiene- und Ernährungsberatung mit Gemeindearbeit zusammen.
Kategorien: Ticker

SDG2: Wird „Zero Hunger until 2030“ unerreichbar?

Welthungerhilfe - 12. Februar 2022 - 19:53
Die Daten zehn Jahre vor der Zielmarke machen wenig Mut, dass der Weg dahin ein realistischer ist.
Kategorien: Ticker

"Die notleidende Bevölkerung ist Geisel der Politik"

Welthungerhilfe - 12. Februar 2022 - 18:50
In Afghanistan soll fast die Hälfte der Bevölkerung mit Lebensmitteln versorgt werden, weil unter den Taliban die Wirtschaft in die Knie geht. Thomas ten Boer von der Welthungerhilfe erklärt, wie das funktioniert.
Kategorien: Ticker

Die Schlacht der Zitronen gegen Kartoffelchips

Welthungerhilfe - 12. Februar 2022 - 16:43
In Mexiko sind drei Viertel der Bevölkerung zu dick. Nahrungsmittelkonzerne diktierten die Regeln der Ernährung – bis eine Bürgerallianz Steuern und Kennzeichnungspflicht erkämpfte.
Kategorien: Ticker

11. Februar 2022

ONE - 11. Februar 2022 - 15:47
1. Corona-Wende in Afrika?

Afrika stehe laut der Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Matshidiso Moeti am Übergang in eine endemische Phase der Coronapandemie, wie Spiegel berichtet. Das Leben müsse jetzt mit den Virus organisiert und die Impfkampagne beschleunigt werden. Nach Schätzungen der Weltbank habe die Pandemie in Afrika rund 40 Millionen Menschen in extreme Armut gebracht. Südafrika will seinen nationalen Alarmplan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aussetzen und mit Strukturreformen wieder wirtschaftlichen Boden gutmachen, wie das Handelsblatt schreibt. Dies habe Präsident Cyril Ramaphosa am Donnerstagabend in einer TV-Rede angekündigt. Die Pläne beinhalten insbesondere die Modernisierung der Infrastruktur und die Förderung der Wirtschaft mit besonderen Fokus auf lokale Produkte. Mittelfristig sollen Kohlekraftwerke durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Zudem solle durch die Industrialisierung von Cannabis das Potenzial für insgesamt 130.000 neue Jobs geschaffen werden. Dazu solle die Visavergabe für Tourist*innenen und ausländische Expert*innen erleichtert werden.

2. HIV-Entdecker Montagnier ist tot

Der Franzose Luc Montagnier, Nobelpreisträger und Entdecker des Aidserregers HIV, ist gestern mit 89 Jahren in Paris gestorben. Darüber berichten Zeit Online, Neue Zürcher Zeitung, Spiegel, ZDF, Focus Online und BILD. Mit seiner Kollegin Françoise Barré-Sinoussi habe der Biologe das Virus der Immunschwächekrankheit Anfang der 1980er-Jahre entdeckt und die Grundlagen für Aidsmedikamente geliefert. Die beiden erhielten für ihre Forschungsleistung 2008 den Nobelpreis in Medizin. Lange habe er sich mit dem US-Virologen Robert Gallo um die HIV-Entdeckung und Patente gestritten. Das Nobelkomitee habe es als klar erwiesen angesehen, dass die Entdeckung zuerst in Frankreich gemacht wurde. In den letzten Jahren habe Montagnier mit kontroversen Thesen von sich reden lassen. Zuletzt habe er vor der Corona-Impfung gewarnt; diese könne “eine ganze Generation auslöschen” und bringe mögliche langfristige Nebenwirkungen mit sich.

3. Sambia: Löwen öfter von Wilderei betroffen als befürchtet

Eine Studie eines Forscherteams von der Universität Kalifornien zeigt auf, dass in Sambia bei mehr als ein Viertel der männlichen, ausgewachsenen Löwen als Folge von Jagd und Wilderei Verletzungen durch Schrotkugeln im Schädel gefunden werden konnten. Darüber berichtet Spiegel, Bild und Deutsche Welle. Die Studie habe das Team gestern in der Fachzeitschrift “Frontiers in Conservation Science” veröffentlicht. Demnach weise auch mehr als jedes dritte Löwenmännchen und mehr als ein Fünftel der ausgewachsenen Leopardenmännchen in zwei von Sambias bedeutenden Naturschutzgebieten Verletzungen durch Drahtfallen auf. Für die Studien haben die Wissenschaftler Paula White und Blaire Van Valkenburgh Aufnahmen von Schädeln 45 toter Leoparden und 112 Löwen aus den Naturschutzgebieten Luangwa Valley und Greater Kafue analysiert. White betont in der Studie, dass ihre “Entdeckungen dem Ausmaß nicht gerecht werden”. Menschliche Aktivitäten wie “Wilderei, Eindringen in Schutzgebiete, Konflikte mit der ortsansässigen Bevölkerung” und Handel mit Wildtierfleisch stellen die größte Gefahr für Afrikas Löwen und Leoparden dar.

The post 11. Februar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Analysing the Water-Energy-Food Nexus from a polycentric governance perspective: Conceptual and methodological framework

DIE - 11. Februar 2022 - 14:54

The Water-Energy-Food Nexus has emerged over the past decade as a useful concept to reduce trade-offs and increase synergies in promoting goals of water, energy and food securities. While WEF scholarship substantiates the biophysical interlinkages and calls for increased and effective coordination across sectors and levels, knowledge on conditions for effective coordination is still lacking. Analysing WEF nexus governance from a polycentricity perspective may contribute to better understanding coordination. In this paper, we propose a conceptual framework for analysing WEF nexus governance based on the Institutional Analysis and Development (IAD) framework and the concept of Networks of Adjacent Action Situations (NAAS). The interdependence among transactions for pursuing WEF securities by actors in different action situations generates the need for coordination for changing or sustaining institutions, policy goals and policy instruments that guide actions leading to sustainable outcomes. Coordination is attained through arrangements based on cooperation, coercion or competition. Coordination in complex social-ecological systems is unlikely to be achieved by a single governance mode but rather by synergistic combinations of governance modes. Particular coordination arrangements that emerge in a context depend on the distribution of authority, information and resources within and across interlinked decision-making centres. Further, integrating the political ecology based conceptualisations of power into the analytical framework extends the governance analysis to include the influence of power relations on coordination. Methodological innovation in delineating action situations and identifying the unit of analysis as well as integrating different sources and types of data is required to operationalise the conceptual framework.

Kategorien: Ticker

Konfliktbilder als Grundlage einer zukunftsfähigen Sicherheitsstrategie

SWP - 11. Februar 2022 - 14:50

Die Instrumentalisierung von Flucht und Migration, digitale Attacken auf Wahlen und Infrastrukturen, Hyperschallwaffen, vollautomatisierte bewaffnete Drohnen und gläserne Gefechtsfelder weltweit: Die Vorstellungen über die Formen künftiger Kon­flikte bestimmen schon heute darüber, wie Staaten ihre Sicherheitsvorsorge gestalten und ihre Sicherheitskräfte ausrüsten. Mutmaßlich greifen rein militärische Konzeptionen dabei angesichts des verstärkt hybriden Charakters von Auseinandersetzungen zu kurz. Daher sollten der angekündigten Nationalen Sicherheitsstrategie komplexe Konfliktbilder zugrunde gelegt werden, die unterschiedliche Aspekte nationaler wie auch internationaler Sicherheit umfassen. Weil solche Konfliktbilder langfristig bin­dende Beschaffungs- und Organisationsentscheidungen mitbestimmen, ist es notwendig, sich frühzeitig und strukturiert damit auseinanderzusetzen, wie sie ent­stehen. Kriterien für Konfliktbilder möglichst hoher Güte sind eine wissenschafts­basierte Vorausschau, parlamentarische und öffentliche Beteiligung sowie ressort­gemeinsame Strategieentwicklung.

Kategorien: Ticker

Ukraine im Nato-Russland-Spannungsfeld

SWP - 11. Februar 2022 - 14:00

Mit grenznahen Manövern demonstriert Moskau seine Fähigkeit, im Donbas offen militärisch zu intervenieren. Es beschuldigt Kiew, die Lage dort zu eskalieren, und den Westen, die Ukraine durch einseitige Parteinahme darin zu bestärken. Doch im Westen wird geargwöhnt, Russland plane eine großangelegte Invasion der Ukraine. Dies hat der Kreml dementiert. Mitte Dezember 2021 hat er mit zwei Vertragsentwürfen verdeutlicht, worum es ihm geht, nämlich eine weitere Ausdehnung der Nato nach Osten zu verhindern und dafür eine verbindliche Zusicherung zu erhalten. Dabei be­ruft er sich auf die Nato-Russland-Vereinbarungen der 1990er Jahre. Moskau befürchtet, dass vor allem ein Nato-Beitritt der Ukraine das strategische Gleichgewicht mit den USA gefährden würde. Die USA und die Nato signalisieren Dialogbereitschaft in Fragen der Rüstungskontrolle, sind aber nicht bereit, die Prinzipien der europäischen Sicherheitsordnung zu revidieren. Ob Moskau dies akzeptiert, bleibt abzuwarten. Jeden­falls sollte der neue Dialog als Chance aufgegrif­fen werden, um die Lage zu deeskalieren und die mili­tärische Berechenbarkeit durch Rüstungskontrolle wiederherzustellen, ohne Prin­zipien preiszugeben.

Kategorien: Ticker

Diese afrikanischen Wissenschaftlerinnen verändern die Welt

ONE - 11. Februar 2022 - 13:38

Weltweit sind Frauen von Krisen oft besonders hart betroffen: Unter (extremer) Armut, der Corona-Pandemie und dem Klimawandel leiden Frauen besonders – vor allem im globalen Süden. Da sie weniger Zugang zu Informationen haben, sterben sie häufiger bei Extremwetterereignissen und müssen in Krisen mehr zusätzliche Arbeit übernehmen. Ihre Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken ist besonders hoch, da sie überproportional oft im Gesundheitswesen arbeiten. Deshalb kommt eine gute Krisenbewältigung nicht ohne weibliche Perspektiven aus. Um dafür Raum zu schaffen, müssen sexistische Strukturen in allen Bereichen durchbrochen werden.

Frauen haben das Potential, die Welt zu verändern. Sie beweisen jeden Tag, dass ihre Arbeit und ihr Wissen unverzichtbar sind: Als Mitglieder ihrer Gemeinschaft ebenso wie in der Wissenschaft. In ihrer Position als Versorgerinnen sind sie zum Beispiel geübt darin, Strategien zu entwickeln, um eine nachhaltige Versorgung zu sichern. Im ländlichen Raum verfügen sie häufig über besonderes Wissen im Umgang mit natürlichen Ressourcen. Und als Wissenschaftlerinnen machen sie bahnbrechende Entdeckungen. Wir stellen euch hier zum Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft einige der wichtigsten afrikanischen Wissenschaftlerinnen vor.

1. Wangari Muta Maathai

Wangarĩ Muta Maathai war Aktivistin, Politikerin und Biologin an der Universität von Nairobi. Mit ihrer Promotion 1971 war sie die erste Frau in Ost- und Zentralafrika, die einen Doktortitel erlangte – und später dann die erste weibliche Professorin und Dekanin in Kenia. So ist es nicht überraschend, dass sie auch zu einer Heldin der kenianischen Frauenbewegung wurde. Außerdem gründete sie das Green Belt Movement, durch dessen Initiative inzwischen mehr als 30 Millionen Bäume gepflanzt wurden. Aber das ist noch nicht alles: Wangarĩ Muta Maathai war die erste afrikanische Frau, die den Friedensnobelpreis verliehen bekam. Damit wurde sie für ihren Einsatz für nachhaltige Entwicklung, Frieden und Demokratie geehrt. Beeindruckend, was man in einem Leben alles erreichen kann!

2. Ngozi Okonjo-Iweala

Ngozi Okonjo-Iweala ist eine nigerianische Ökonomin und Generalsekretärin der Welthandelsorganisation (WTO). Seit Kurzem ist sie außerdem Vorstandsvorsitzende der Impfallianz Gavi und setzt sich somit für eine bessere globale Verteilung von Impfstoffen ein. (Da haben wir was gemeinsam!) Außerdem arbeitet sie an der Durchsetzung eines TRIPs-Waivers, also der Aussetzung von Patenten für Covid-19-Impfstoffe. Sie besitzt nicht nur die Ehrendoktorwürde der Brown University, sondern hat es auch auf die Forbes-Liste der 100 mächtigsten Frauen der Welt im Jahr 2021 geschafft.

3. Quarraisha Abdool Karim

Bekannt is Quarraisha Abdool Karim als eine der weltweit führenden AIDS-Forscher*innen. Die südafrikanische Epidemiologin erforscht Risikofaktoren für die Ansteckung jugendlicher Mädchen. Ein superwichtiges Thema, denn AIDS ist weltweit die häufigste Todesursache von Frauen im gebärfähigen Alter! Dabei bekämpft Quarraisha Abdool Karim HIV und AIDS nicht nur mit ihrer Forschung, sondern auch als Aktivistin. Wegen ihres großen Einsatzes wurde sie zur UNAIDS-Sonderbotschafterin für Jugendliche und HIV ernannt. Außerdem setzt sie sich für junge Frauen in den MINT-Wissenschaften (Mathematik, Ingenieurswissenschaften und Technologie) ein.

4. Francisca Nneka Okeke

Die Nigerianerin Farncisca Nneka Okeke ist Professorin für Physik an der University of Nigeria, Nsukka. Für ihre Forschung zum Klimawandel hat sie im Jahr 2013 den L’Oreal-UNESCO For Women in Science Award erhalten. Francisca Nneka Okeke möchte junge Frauen in der Wissenschaft fördern. Dabei dient sie selbst auch als inspirierendes Vorbild. Öffentlich spricht sie darüber, wie frühe arrangierte Ehen junge Mädchen und Frauen daran hindern, ihr Potential zu entfalten.

5. Margaret Mungherera

Als erste weibliche Präsidentin der World Medical Association (dt. Weltärztebund) hat Margaret Mungherera eine beeindruckende Lebensleistung vorzuweisen. Vorher war die Medizinerin bereits Präsidentin des ugandischen Ärzteverbandes. Mit viel Überzeugung kämpfte sie für eine bessere Gesundheitsversorgung in Uganda: Sie kritisierte die schlechte psychiatrische Versorgung, die vor allem in ländlichen Gebieten immer noch ein großes Problem ist. Außerdem gründete sie eine NGO, die Opfern von sexualisierter Gewalt Unterstützung anbietet.

6. Jane Catherine Ngila

Die kenianische Chemikerin Jane Catherine Ngila leistet extrem wichtige Arbeit mit ihrer Forschung zu Wasseraufbereitung. Gerade in von Wassermangel betroffenen Regionen ist diese Technologie zentral – und in der Bewältigung der Folgen des Klimawandels wird ihre Bedeutung noch größer werden. Jane Catherine Ngila ist außerdem Exekutivdirektorin der Afrikanischen Akademie für Wissenschaften und wurde für ihre Forschung mehrfach ausgezeichnet.

Natürlich gibt es noch viel mehr großartige afrikanische Wissenschaftlerinnen. Gleichzeitig werden Frauen in der Wissenschaft immer noch viele Steine in den Weg gelegt. Wir fordern, dass alle Mädchen und Frauen Zugang zu Bildung erhalten und ihr volles Potential entfalten können!

Willst du wie Margaret Mungherera, Quarraisha Abdool Karim und Ngozi Okonjo-Iweala für globale Gesundheit kämpfen? Dann unterschreibe unseren Aufruf zur Beendigung der Corona-Pandemie!

The post Diese afrikanischen Wissenschaftlerinnen verändern die Welt appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Red Hand Day: Zugang zu Schulen ist wichtig im Kampf gegen den Einsatz von Kindersoldaten

SID Blog - 11. Februar 2022 - 12:46

Berlin – Anlässlich des Internationalen Tags gegen den Einsatz von Kindersoldaten am 12. Februar („Red Hand Day") hat Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze vor den Folgen von Pandemie und weltweiten Schulschließungen auf den Einsatz von Kindersoldaten gewarnt. Weltweit werden rund 250.000 Mädchen und Jungen von Armeen und bewaffneten Gruppen als Kindersoldaten zu Gewalttaten gezwungen und sehr oft auch sexuell missbraucht.

 

Entwicklungsministerin Schulze: „Wir wissen, wie sehr schon in Deutschland viele Kinder unter Schulschließungen gelitten haben. In den Krisenländern dieser Welt sind die Folgen noch ungleich dramatischer. Viele Kinder kehren nicht in die Schulen zurück, weil sie als Kindersoldaten missbraucht werden. Schulen sind für viele Kinder weltweit ein Schutzraum. Darum ist der Zugang zu Schulen so wichtig, damit Kinder erst gar nicht rekrutiert werden. Er ist aber auch entscheidend, um ehemaligen Kindersoldaten den Weg zurück in ein normales Leben zu ermöglichen."

 

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert Programme mit verschiedenen Ansätzen, um ehemaligen Kindersoldaten zu helfen, einen Weg in ein normales Leben zu finden und eine Zukunftsperspektive zu gewinnen. Dabei stehen oft Bildungsangebote im Zentrum, denn der Zugang zu Schulen und Bildung ist ein Schlüssel im Kampf gegen die Rekrutierung von Kindern als Soldaten. Er wirkt präventiv, da Bildungseinrichtungen neben der Familie ein wichtiger Schutzraum für Kinder sind, der verhindert, dass Kinder zu Soldaten werden. Bleiben Schulen geschlossen, ist es viel schwerer, Resilienz gegen die Rekrutierung als Kindersoldaten zu erzielen.

 

Aber auch neue Job- und Einkommenschancen helfen im Kampf gegen den Einsatz von Kindersoldaten. In der Demokratischen Republik Kongo, Liberia und in Sierra Leone unterstützt das BMZ die nationalen Demobilisierungs- und Reintegrationsprogramme. Sie bieten berufliche Grundausbildung, beschäftigungsintensive Infrastrukturmaßnahmen ebenso wie landwirtschaftliche Angebote. So werden früheren Kindersoldaten und anderen ehemaligen Kämpfern sowie Flüchtlingen Wege eröffnet, ins zivile Leben zurückzukehren.

 

In Liberia, Kamerun, Südsudan und Burundi erhalten ehemalige Kindersoldaten psychosoziale Beratung und lernen, Konflikte gewaltfrei beizulegen. In einigen Projekten steht die Zusammenführung von Kindersoldaten mit ihren Familien im Vordergrund.

Wieder andere Projekte verfolgen einen präventiven Ansatz. In Kamerun etwa wird Radikalisierungsrisiken durch die Terrororganisation Boko Haram und anderen Gewaltakteuren präventiv entgegengewirkt und so die Anfälligkeit für die Rekrutierung vermindert.

 

Insgesamt gehört Deutschland zu den wichtigsten Unterstützern von Bildung und Schulen in Krisengebieten. So hat Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze am 24. Januar zusätzliche Mittel in Höhe von 200 Millionen Euro für den bei UNICEF angesiedelten multilateralen Fonds für Bildung in Not- und Krisensituationen "Education Cannot Wait" (ECW) zugesagt.

 

Hintergrund zum internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten (Red Hand Day)

Am 12. Februar 2002 trat das "Fakultativprotokoll zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes in bewaffneten Konflikten" in Kraft. Seitdem gelten die "roten Hände" als Zeichen und Symbol des Protestes gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten. In dem Protokoll wurde vereinbart, dass Kinder unter 18 Jahren nicht zwangsweise zum Dienst an der Waffe eingezogen werden dürfen. Im sogenannten Rom-Statut des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag ist außerdem die Rekrutierung von unter 15-Jährigen als Kriegsverbrechen festgelegt und kann daher strafrechtlich verfolgt werden. Weiterführende Informationen zu diesem Thema unter: https://www.bmz.de/de/entwicklungspolitik/kinderrechte/kinder-in-bewaffneten-konflikten-18644

 



Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren