Sie sind hier

Ticker

IB fordert stabilen Bundeshaushalt für Entwicklungszusammenarbeit

SID Blog - 1. April 2021 - 0:51

Der Internationale Bund fordert in Zeiten der Pandemie Solidarität mit ärmeren Ländern
"Niveau von 12,4 Milliarden Euro im Haushalt für Entwicklungszusammenarbeit halten!"

Der Internationale Bund (IB) fordert für den Bundeshaushalt 2022 eine verlässliche und kontinuierliche Finanzierung der Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Damit unterstützt die Organisation den Verband für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) in seinen entsprechenden Forderungen.

"Internationale Verständigung und Zusammenarbeit gehören zu den Gründungszielen des IB und müssen gerade in der Corona-Pandemie gelebt werden, um die Nachhaltigkeitsziele zu verwirklichen und der wachsenden Armut Einhalt zu gebieten", fordert Petra Merkel, Präsidentin des Internationalen Bundes.

Nach Angaben der Weltbank leben momentan 120 Millionen Menschen mehr in extremer Armut als vor der Pandemie. In vielen Ländern gibt es keine sozialen Sicherungssysteme oder andere Unterstützungsleistungen, geschweige denn eine akzeptable Gesundheitsversorgung.

Insbesondere ärmere Länder sind von den Folgen der Pandemie betroffen. "Deutschland gehört zu den reichsten Staaten der Welt. Auch die nächste Bundesregierung muss dieses Engagement fortsetzen und ein deutliches Signal aussenden, dass sie ihre Solidarität mit den Entwicklungsländern auch während der Pandemie zeigt. Der EZ-Haushalt für das Jahr 2022 sollte mindestens auf dem Niveau von 2021 gehalten werden, mit einer Höhe von rund 12,4 Milliarden Euro", erklärt Petra Merkel.

Im Jahr 2020 hat die Bundesregierung zum ersten Mal das Ziel erreicht, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) für Entwicklungszusammenarbeit bereitzustellen. Diese Vorgabe wurde bereits 1970 beschlossen, jedoch erst 50 Jahre später Wirklichkeit.

Turkey’s Presidential System after Two and a Half Years

SWP - 1. April 2021 - 0:00

Turkey’s new Presidential System has failed to realise the goals that it was said to achieve with its introduction despite the disapproval of half the population.

Contrary to the ruling party’s claims in favour of the new governance system, two and a half years after its introduction, parliament is weaker, separation of powers is undermined, the judiciary is politicised, institutions are crippled, economic woes are mounting and authoritarian prac­tices prevail.

Despite the almost unlimited and unchecked power that the new system grants to the President over institutions, his space for political manoeuvre is, surprisingly, narrower than it was in the parliamentary system.

Providing the otherwise divided opposition a joint anchor of resistance, the Presidential System unintentionally breathed life into the inertia of Turkey’s political party setting.

The formation of splinter parties from the ruling party, primarily address­ing the same conservative electorate, alongside the changing electoral logic with the need to form alliances to win an election, poses a serious challenge to the ruling party and its leader – the President.

Despite the oppositional alliance’s electoral victory in 2019 local elec­tions, it is at the moment unclear whether the forming parties share a common vision for steps towards democratic repair.

Together with the institutional havoc caused by the Presidential System, the blurry outlook of the opposition requires caution about an easy and rapid positive transformation. While the European Union should be realistic in regard to expectations towards democratic reform, it should also strike a balance between cooperation in areas of mutual benefit and confronting Ankara when necessary to protect the interests of the Euro­pean Union and its member states.

 

 

Kategorien: Ticker

Xi Jinpings »Rechtsstaatskonzept«

SWP - 1. April 2021 - 0:00

Mit dem ersten »Fünfjahresplan über den Aufbau von Rechtsstaatlichkeit (2020–2025)« konkretisiert Chinas Führung ihre Vision eines kohärenten, genuin chinesischen Rechtssystems. Im Mittelpunkt steht dabei der Begriff »sozia­listische Rechtsstaatlichkeit chinesischer Prägung«. Bis 2035 soll sie im Wesentlichen etabliert sein. Marxistisch-leninistische Rechtskonzepte bleiben funda­mental. Durch das Recht als Instrument soll der Staat effizienter werden. Willkür bei der Rechts­findung soll für den Großteil der Bevölkerung reduziert werden, unter anderem mit Hilfe von Hoch­technologie. In ausgewählten Teilbereichen, zum Beispiel bei pro­zessualen Fragen, lässt sich Beijing für den Aufbau der chinesischen »Rechtsstaatlich­keit« vom Westen inspirieren. Eine unabhängige Justiz und das Prinzip der Gewaltenteilung aber lehnt die Parteistaatsführung weiterhin strikt als »fehlerhafte west­liche Gedanken« ab. Beijing geht es explizit darum, auch international für Chinas Rechtsvorstellungen zu werben, Standards zu etablieren und Interessen mittels des Rechts durchzusetzen. Daher sollten Berlin und Brüssel ihr besonderes Augenmerk auf chinesische Rechts­vorstellungen richten. Vertiefte Kenntnisse darüber sind zwingend notwendig, um die strategischen Implikationen von Chinas Rechtspolitik zu erfassen, die Hand­lungs­logik besser zu verstehen und adäquat darauf zu reagieren.

Kategorien: Ticker

Do social transfers benefit local economic development? The case of cash-for-work programmes in Jordan

DIE - 31. März 2021 - 23:25

The discussion paper investigates what effects cash-for-work (CfW) can have on local economic development (LED). It is based on the hypothesis that CfW, which is targeted provision of jobs to vulnerable households, affects LED directly (through employment and income for workers and the creation of public goods) but also indirectly (through multiplier and investment effects as well as better social cohesion). The article builds on quantitative and qualitative research conducted in Jordan in 2019, Jordan being a particularly interesting case for the topic: Here, different foreign donors have set up a whole bunch of different CfW programmes after 2016 to support Syrian refugees along with vulnerable Jordanians. The results confirm that CfW has an indirect impact on LED through multiplier effects since CfW participants spend most of their income locally. In addition, CfW programmes in Jordan improve the skills and employability of their participants. This upgrading does not transform into higher employment rates, however, because the Jordanian labour market is extremely tight. Finally, the programmes empower women; they open new doors to the labour market and contribute to a – however not irrevocable – change of traditional gender roles. Our suggestion is thus that other refugee host countries set up CfW programmes as well, covering both refugees and low-income nationals.

Kategorien: Ticker

Net-zero central banking: A new phase in greening the financial system

DIE - 31. März 2021 - 18:22

Reaching net-zero greenhouse gas emissions is a critical goal of climate policy. Across the world, growing numbers of governments are introducing targets and plans to achieve net-zero around the middle of this century. Alongside this, leading banks and investors are committing to align their portfolios with net-zero by 2050. As guardians of the financial system, central banks and supervisors also need to introduce explicit strategies to support the transition to net-zero as the next stage in confronting the risks of climate change. This report is a first attempt to examine the role that central banks and financial supervisors could play in supporting the transition to net-zero.

Kategorien: Ticker

Bracing for the typhoon: climate change and sovereign risk in Southeast Asia

DIE - 31. März 2021 - 17:56

This article investigates and empirically tests the link between climate change and sovereign risk in Southeast Asia. Southeast Asian countries are among those most heavily affected by climate change. The number and intensity of extreme weather events in the region have been increasing markedly, causing severe social and economic damage. Southeast Asian economies are also exposed to gradual effects of global warming as well as transition risks stemming from policies aimed at mitigating climate change. To empirically examine the effect of climate change on the sovereign risk of Southeast Asian countries, we employ indices for vulnerability and resilience to climate change and estimate country-specific OLS models for six countries and a fixed effects panel using monthly data for the period 2002–2018. Both the country-specific and the panel results show that greater climate vulnerability appears to have a sizable positive effect on sovereign bond yields, while greater resilience to climate change has an offsetting effect, albeit to a lesser extent. A higher cost of debt holds back much-needed investment in public infrastructure and climate adaptation, increases the risk of debt sustainability problems, and diminishes the development prospects of Southeast Asian countries.

Kategorien: Ticker

Mosambik: Das Ende der Illusionen

INKOTA - 31. März 2021 - 15:00
Am Wochenende sind bei Angriffen von islamistischen Milizen auf die nordmosambikanische Stadt Palma zahlreiche Menschen getötet worden. Die Infrastruktur der Stadt wurde fast vollständig zerstört. Organisationen wie Human Rights Watch zitieren Berichte, wonach die Milizionäre wahllos auf Menschen und Wohngebäude in Palma geschossen hätten. Mindestens 50 Menschen seien dabei ums Leben gekommen. Die Kommunikation in die Stadt ist unterbrochen, die Mobilfunkverbindungen sind gekappt. Auch die INKOTA-Partnerorganisation ORAM ist in großer Sorge um Mitarbeitende und ihre Familien: ORAM unterhält ein Regionalbüro in Palma. Seit dem Wochenende ist kein Kontakt zu den Kolleg*innen in Palma mehr möglich. Die Küstenstadt mit rund 75.000 Einwohner*innen beherbergt ein milliardenschweres Projekt des französischen Energiekonzerns Total zur Erschließung von Flüssigerdgas. Einwohner*innen Palmas auf der Flucht Zahlreiche Einwohner*innen Palmas sind vor den Angriffen in die umgrenzenden Wälder oder den nahegelegenen Strand geflüchtet. Fischerboote und Passagierfähren haben die Menschen vom Strand gerettet und in die rund 250 km entfernte Provinzhauptstadt Pemba gebracht. Mitarbeitende des Gasprojekts von Total hatten in einer Hotelanlage in Palma Schutz gesucht. Später wurden sie per Hubschrauber und Lastwagen von privaten Sicherheitsfirmen und vom Militär evakuiert. Auch die Rettungskonvois wurden von den Terroristen angegriffen. Die Lage ist noch immer unübersichtlich. Total: Ende von Gasförderung in Mosambik? Total hat angekündigt, weitere Aktivitäten in seinem Erdgasprojekt auszusetzen, bis die mosambikanische Regierung die Lage wieder unter Kontrolle gebracht hat und für die Sicherheit des Vorhabens garantieren kann. Mittlerweile wird die mosambikanische Armee von den USA bei der militärischen Ausbildung ihrer Truppen unterstützt. Auch die frühere Kolonialmacht Portugal hat Hilfe angekündigt. Dennoch ist es fraglich, ob Total das Gasprojekt wieder aufnehmen wird oder ob die Risiken zu groß sind. Mosambik setzt seit Jahren darauf, die leeren Staatskassen durch Einnahmen aus dem Erdgasabbau die füllen. So hofft die Regierung, das Land aus der Armut zu führen. Bisher sind jedoch noch keine Einnahmen geflossen und die Investitionen in das Großprojekt zahlen sich nicht aus. Die Bevölkerung profitiert nicht von den Aussichten auf den Rohstoffreichtum. So wurden bisher kaum Arbeitsplätze für sie geschaffen. Diese Diskrepanz ist einer der Auslöser für den bereits seit einigen Jahren andauernden Konflikt in der Provinz Cabo Delgado. Mosambik: große Sorgen um Zukunft Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem Konflikt in Cabo Delgado bereits rund 2.600 Menschen getötet. 670.000 Menschen wurden in die Flucht getrieben, vor allem in die nördlichen Nachbarprovinzen. Eine unabhängige Berichterstattung über das Ausmaß der Katastrophe und seine Ursachen ist schwierig, da der Zugang für lokale und internationale Pressevertreter*innen in die Region stark eingeschränkt ist. Auch die Ausstellung von Visa für Mitarbeitende von internationalen Hilfsorganisationen wird von der Regierung verzögert. Insgesamt sind die Aussichten auf eine schnelle Lösung des Konflikts eher düster und viele Menschen in Mosambik sind in großer Sorge um ihre Zukunft. Weitere Informationen: Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Mosambik Zum Projekt „Ackerland zum Leben“ mit der Partnerorganisation ORAM  Zum Projekt „Landrechte sichern, Lebensgrundlagen erhalten“ mit der Partnerorganisation ORAM Jetzt für Mosambik spenden
Kategorien: Ticker

Digitale Vorlesungsreihe: Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn

INKOTA - 31. März 2021 - 14:22
  • Was? Wöchentliche digitale Vorlesungsreihe: „Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn – Zeit für eine menschenwürdige und ressourcenschonende Zukunft“ mit der Umweltinitiative tuuwi an der TU Dresden
  • Wann? Mittwoch, den 21. April, 28. April, 12. Mai, 19. Juni, 2. Juni., 9. Juni, 16. Juni, 23. Juni, 30. Juni, 07. Juli, 14. Juli; immer 16:40–18:10 Uhr
  • Wo? Von überall, denn die Veranstaltung findet online statt
Anmeldung für einzelne Sitzungen hier. Beim Besuch mehrerer Sitzungen ist eine Registrierung als Gasthörer*in (die hier erklärt wird) bei der TU Dresden sowie eine anschließende Anmeldung im OPAL-Kurs sinnvoll. Deutschland verbraucht im globalen Maßstab enorme Mengen an metallischen Rohstoffen. Zukunftsprojekte wie der Ausbau der E-Mobilität, der erneuerbaren Energien oder die Digitalisierung verstärken diesen Rohstoffhunger noch weiter. Doch der hat schon jetzt massive Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen in den Abbauländern zur Folge und trägt maßgeblich zur Klimakrise bei. Wir wälzen die sozialen und ökologischen Kosten unseres Rohstoffverbrauchs auf die Menschen in den Abbauländern ab. Der Ausweg aus dieser Problematik ist ein grundsätzlicher politischer und gesellschaftlicher Kurswechsel unseres Umgangs mit Rohstoffen: Dafür brauchen wir eine echte Rohstoffwende! In der Ringvorlesung „Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn“ möchten wir deshalb unter anderem folgende Fragen diskutieren:
  • Wie kann die Rohstoffwende so gestaltet werden, dass sie die planetaren Grenzen achtet und einen Wandel unserer Produktions- und Konsummuster hin zu verantwortlichem Wirtschaften ermöglicht?
  • Wie können Fragen nach der Verfügbarkeit, Endlichkeit und nachhaltigen Nutzung von Metallen prominenter diskutiert werden?
  • Wie wirkt sich die aktuelle Politik in Deutschland auf die beschriebenen Problematiken aus?
  • Was braucht es für einen global gerechten Umgang mit natürlichen Ressourcen?
  • Welche Forderungen und Konzepte einer Rohstoffwende haben Menschen in den Rohstoffabbauregionen? 
Für die Ringvorlesung gemeinsam laden wir Referent*innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus dem globalen Süden und Norden ein. Die Sitzungen bauen aufeinander auf, sind aber auch einzeln besuchbar. Termine und Themen der Vorlesungsreihe: Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn Sitzungen Mittwoch, 21. April 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Warum wir eine Rohstoffwende brauchen

Referent*innen:
•    INKOTA
•    tuuwi Mittwoch, 28. April 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Die blinden Flecken der Rohstoffpolitik

Referentin: Hannah Pilgrim, AK Rohstoffe

Mittwoch, 12. Mai 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Digital, elektrisch, besser? Der Rohstoffhunger der Zukunftstechnologien

Referent*innen:
•    Merle Groneweg, Power Shift
•    Max Bömelburg, Konzeptwerk Neue Ökonomie
•    Prof. Tom Kaden, TU Graz

Mittwoch, 19. Mai 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Menschenrechtsfalle Bergbau

Referent*innen: tba

Mittwoch, 02. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Umweltsünde Bergbau

Referent*innen: tba

Mittwoch, 09. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Vom Rohstoff zum Produkt – Klimafreundliche Herstellung?

Referent*innen: tba

Mittwoch, 16. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Lieferkettengesetz und Unternehmensverantwortlichkeit

Referent*innen: Johannes Schorling, INKOTA

Mittwoch, 23. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Rohstoffwende – Konzepte aus dem globalen Süden

Referent*innen: tba

Mittwoch, 30. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Elektroschrott

Referent*innen: tba

Mittwoch, 07. Juli 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Kreislaufwirtschaft

Referent*innen: tba

Mittwoch, 14. Juli 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Perspektiven auf eine Rohstoffwende

Referent*innen: tba Mehr Infos zu den Sitzungen und der Teilnahme Anmeldung für einzelne Sitzungen hier. Beim Besuch mehrerer Sitzungen ist eine Registrierung als Gasthörer*in (die hier erklärt wird) bei der TU Dresden sowie eine anschließende Anmeldung im OPAL-Kurs sinnvoll. Weitere Informationen: Erfahren Sie mehr über den Themenbereich Ressourcengerechtigkeit Jetzt Südlink-Artikel „Rohstoffhungrige Digitalisierung lesen“ Zur Studie „Performance-Check Automobilindustrie: Verantwortungsvoller Rohstoffbezug?“ Zur Broschüre: 12 Argumente für eine Rohstoffwende Zum INKOTA-Infoblatt Ressourcengerechtigkeit 6: Frauenrechte im Bergbau
Kategorien: Ticker

Fair Play gilt auch in der Sportartikelindustrie

Engagement Global - 31. März 2021 - 11:32
Der Film „#einBall“ soll junge Menschen an das Thema fairer Handel im Sport heranführen. Foto: Engagement Global / Rock’n’Roll Pictures

Auch für den Sport war 2020 ein schwieriges Jahr. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte vor allem Mannschaftsport nur sehr eingeschränkt ausgeübt werden. Turniere und Wettkämpfe fanden kaum statt. Abseits der Plätze, im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit im Sport, hat sich dennoch einiges getan.

Das Programm Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) von Engagement Global hat seine Kooperationen im Sportbereich weitergeführt und ausgebaut.

Vortragsreihe „Sport. Global. Nachhaltig.“

So hat die Außenstelle Düsseldorf von Engagement Global zusammen mit der Deutschen Sporthochschule Köln im Wintersemester 2020/2021 eine digitale Vortragsreihe unter dem Motto „Sport. Global. Nachhaltig.“ zur globalen Verantwortung des Sports organisiert. Dabei drehte sich alles um die Bedeutung des Sports für die Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Möglichkeiten, einen Beitrag zu einer fairen Welt zu leisten.

Im Workshop „Sport handelt Fair – Nachhaltigkeit und Menschenrechte“ setzten sich die Studierenden und externen Interessierten mit der Frage auseinander, welches Potenzial in einer fairen und nachhaltigen Sportartikelindustrie steckt.

Die Ergebnisse des Workshops bereiteten die Teilnehmenden in Form eines öffentlich zugänglichen Scrollytellings auf. Ein Scrollytelling ist ein Online-Format, bei dem die Nutzerinnen und Nutzer mittels Scrollen durch Text-, Bild- und Videobeiträge geleitet werden und sich so informieren können.

Film „#einBall“

Neue Materialien für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit im Sport sind in den vergangenen Monaten auch in einer Kooperation mit dem Bündnis #sporthandeltfair entstanden. Mit dem Film „#einBall“, für den nun auch umfassendes Begleitmaterial zur Verfügung steht, wurde ein Paket für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Sportvereinen sowie in Freizeit- und Bildungseinrichtungen geschnürt. Es soll junge Menschen an das Thema fairer Handel im Sport heranführen. Die einzelnen Module stehen auch in Versionen für die Bearbeitung des Themas an Hochschulen zur Verfügung.

Präsentiert wird der Film samt Begleitmaterial und einem Workshop am Freitag, 16. April 2021, von 14.30 bis 16 Uhr beim BNE-Festival NRW. Die Veranstaltung rund um Bildung und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung findet von Freitag, 16., bis Samstag, 17. April 2021, online statt und wird von der Außenstelle Düsseldorf gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie der Stiftung Umwelt und Entwicklung veranstaltet. Das vollständige Programm sowie Informationen zur Anmeldung sind auf der Seite des Festivals zu finden.

Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD)

Ziel des EBD-Programms ist es, Menschen durch Informations- und Bildungsmaßnahmen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit globalen Entwicklungen zu motivieren und zu eigenem entwicklungspolitischem Engagement zu ermutigen. Die Außenstellen von Engagement Global führen das Programm dezentral durch, um entwicklungspolitisches Engagement auch regional und lokal dauerhaft zu verorten.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie braucht mehr „Wumms“

VENRO - 31. März 2021 - 11:08

Die überarbeitete deutsche Nachhaltigkeitsstrategie enthält viele gute Absichten, es fehlt aber an konkreten  und umsetzbaren Inhalten. Mira Ballmaier und Dr. Jürgen Focke, Sprecher_innen unserer AG Agenda 2030, haben die Änderungen analysiert und sowohl Schwachstellen als auch positive Neuerungen identifierziert.

Die Bundesregierung hat eine aktualisierte Fassung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) veröffentlicht und damit ein neues Kapitel in der nationalen Nachhaltigkeitsarchitektur aufgeschlagen. Die Aktualisierung soll Ausgangspunkt für die zwingend notwendige Stärkung der Nachhaltigkeitspolitik sein, die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Nachhaltigkeitsziele minimieren und nicht zuletzt das Land widerstandsfähiger gegenüber zukünftigen Krisen machen.

Bei der DNS handelt es sich um ein sogenanntes „living document“, das seit 2002 in einem vierjährigen Zyklus fortgeschrieben wird. Sie weiterzuentwickeln, wird auch in Zukunft eine Daueraufgabe bleiben. In der aktuellen Fassung sind einige Impulse der Zivilgesellschaft aufgegriffen worden, die wir positiv bewerten. Aber welche Wirkungen können wir von dieser neuen Version nun tatsächlich erwarten? Papier ist geduldig, sagt man. Wir befürchten, dass dies auch auf die DNS zutrifft. Sie bleibt zu vage und zu unverbindlich, um die notwenige Wucht für den sozial-ökologischen Wandel zu entfalten. VENRO hatte im Zuge der Weiterentwicklung gefordert, die DNS globaler auszurichten, die Politik kohärenter zu gestalten, das bestehende Wirtschaftsmodell gerechter zu gestalten und den Anspruch, niemanden zurückzulassen, stärker zu berücksichtigen. Nach wie vor sehen wir bei diesen vier Punkten den größten Handlungsbedarf:

In der aktuellen Version der DNS sind zwar deutlich mehr globale Bezüge vorhanden, zum Beispiel durch den Fokus auf weltweite Pandemiebekämpfung, den interdisziplinären One-Health-Ansatz, Bildung für nachhaltige Entwicklung oder internationale Wertschöpfungsketten. Diese Ziele stehen jedoch nach wie vor für sich und werden nicht konsequent in allen Maßnahmen mitgedacht.

Eine zentrale Errungenschaft der neuen DNS sind die Transformationsbereiche, mit denen die Wechselwirkungen zwischen den Zielen der Agenda in den Blick genommen werden.  Maßnahmen in diesen Bereichen sollen künftig eine hervorgehobene Rolle in der Nachhaltigkeitspolitik spielen. Leider sind die Transformationsbereiche aber primär Nachhaltigkeitszielen zugeordnet, die Veränderungen in Deutschland anstreben. So bleiben zum Beispiel die klimapolitische Verantwortung Deutschlands gegenüber dem globalen Süden oder die wachsenden Ungleichheiten zwischen Ländern infolge der Corona-Krise weitgehend ausgeklammert.

Neu in der überarbeiteten DNS sind zudem zwei internationale Indikatoren. Sie beziehen sich auf die globale Pandemieprävention und -reaktion und den weltweiten Bodenschutz. Das sind Schritte in die richtige Richtung. Zentrale Ziele wie Beendigung der Armut, Bildung oder Reduzierung von Ungleichheiten bleiben aber ausschließlich mit nationalen Indikatoren hinterlegt. Die globalen Herausforderungen der Problemfelder werden so nicht angemessen berücksichtigt.

Mit Blick auf eine kohärente Politikgestaltung gibt es ebenfalls sinnvolle Neuerungen. So müssen die Ressorts in Zukunft einen gemeinsamen Bericht über den Stand der Zielerreichung sowie geplante Maßnahmen zugunsten derjenigen Indikatoren erstellen, deren Ziele voraussichtlich nicht erreicht werden (Off-track-Indikatoren). Das soll geschehen sobald das statistische Bundesamt seinen Indikatorenbericht veröffentlicht hat. Auch hier fehlt jedoch die konkrete Folgenplanung. Was passiert, wenn nach dem gemeinsamen Bericht zunächst nichts mehr passiert? Der von uns unterstützte Vorschlag eines Nachhaltigkeits-TÜVs fand leider keinen Eingang in die DNS. Ebenso ist die Beteiligung des Parlaments oder die Aufwertung des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung (PBnE) vage gehalten. Die von vielen Seiten vorgeschlagene Implementierung eines oder einer hochrangigen Bundesbeauftragten für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie findet keine Erwähnung, womit eine weitere Chance verpasst wird, eine wirkkräftige Person zu benennen, die die DNS sowohl in Deutschland als auch international vorantreibt.

Der DNS liegt nach wie vor das Paradigma des Wirtschaftswachstums zugrunde. Initiativen zur Abkehr von diesem einseitigen Modell bewegen sich vor allem im Bereich der Absichtserklärungen. Einzelne Maßnahmen nehmen Themen wie die Sorgfaltspflicht von Unternehmen und eine nachhaltige Finanzpolitik in den Blick. Es fehlt jedoch die transformative Dynamik, die notwendig wäre, um wirklich etwas zu bewegen.

Der Anspruch, niemanden zurückzulassen und die Belange benachteiligte Personengruppen stärker zu berücksichtigen, wird an vielen Stellen innerhalb der DNS formuliert, doch langjährige Schlüsselforderungen wie die Verbesserung der Datenlage werden nicht weiter vertieft. So wird es auch künftig keine Aufschlüsselung der Daten nach Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Behinderung geben.

Unzureichende Beteiligung der Zivilgesellschaft bei der Berichterstattung

Die neue DNS soll nun auch Grundlage sein für den zweiten freiwilligen Bericht Deutschlands zur Umsetzung der Agenda 2030 beim Hochrangigen Politischen Forum für Nachhaltige Entwicklung (HLPF) der Vereinten Nationen. In der DNS kündigt die Bundesregierung an, die Zivilgesellschaft eng in die Erstellung des Berichts einzubinden. Für eine angemessene Beteiligung braucht es jedoch mehr Transparenz und größere Beteiligungszeitfenster, denn das HLPF findet bereits im Juli statt und bislang liegt uns noch immer keine konkrete Planung bzw. ein zeitlicher Ablauf vor. Gemeinsam mit weiteren Organisationen des Netzwerks Agenda 2030 hat VENRO deshalb die Erwartungen an den Prozess formuliert.

Mehr Mut und Verbindlichkeit sind erforderlich

Insgesamt bleiben mit Blick auf die Überarbeitung der DNS gemischte Gefühle. Viele Punkte, die wir für zentral erachten, haben Eingang in die DNS gefunden. Wir brauchen aber mehr politischen Mut und Verbindlichkeit, um die Transformation hervorzurufen, die wir – nicht nur zur Zielerreichung der Agenda 2030 – benötigen. Insbesondere die Verknüpfung zwischen den einzelnen Zielen und die konsequente Betrachtung der globalen Auswirkungen der deutschen Politik bleiben hinter unseren Erwartungen zurück. Eine reine Nennung von Buzzwörtern kann die Transformation nicht hervorrufen.

Letztlich bleibt die DNS so nur ein gedrucktes Stück Papier, das die Frage offenlässt, wie die Strategie mit Leben befüllt werden soll. Die einschlägigen Reports der OECD, von Bertelsmann oder der UN bescheinigen Deutschland bei der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele nicht „on track“ zu sein. Das kann auch nicht dadurch kaschiert werden, dass Deutschland laut EUROSTAT derzeit den fünften Platz unter 163 Staaten bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele belegt.

Die neue DNS enthält viele gute Absichten, es fehlt aber an konkreten, messbaren, realistischen und umsetzbaren Inhalten, kurz gesagt: Es fehlt der „Wumms“!

31. März 2021

ONE - 31. März 2021 - 10:11
1. Kommt ein neues globales System zur Pandemiebekämpfung?

Mehr als zwanzig Staats- und Regierungsoberhäupter sowie Dr. Tedros Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), fordern in einem gemeinsamen Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein neues globales System, um in Zukunft besser auf die nächsten Pandemien vorbereitet zu sein. Die Corona-Pandemie mache deutlich, dass niemand sicher ist, solange nicht alle sicher sind. Ein neuer völkerrechtlicher Vertrag könne die internationale Zusammenarbeit deutlich intensivieren, um Warnsysteme, die gemeinsame Datennutzung, die Forschung und die Verteilung von Impfstoffen, Medikamenten, Diagnostika und Schutzausrüstung zu verbessern. Immunisierung sei ein globales öffentliches Gut. Die Weltgemeinschaft müsse künftig in der Lage sein, Impfstoffe schnellstmöglich zu entwickeln, herzustellen und verfügbar zu machen, so die Autor*innen.

2. Corona verschärft die Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen

Laut einer Analyse der Stiftung des Weltwirtschaftsforums (WEF) werde die Gleichstellung der Geschlechter durch die Corona-Krise um Jahrzehnte zurückgeworfen. Das thematisieren unter anderem Spiegel, Zeit Online und Deutsche Welle. Laut WEF werde es über 135 Jahre dauern, bis Frauen die gleichen Rechte haben wie Männer. Frauen arbeiten öfter in Branchen, die von der Pandemie betroffen sind und kommen eher für die Betreuung von Kinder und Senioren auf. Es seien deswegen Investitionen im Pflegebereich als auch in der beruflichen Weiterbildung nötig, so die Analyse.

3. Impf-Egoismus wird Nachspiel haben

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung spricht Tankred Stöbe von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen von seinen Erfahrungen mit der Corona-Bekämpfung in Sierra Leone. In Europa sei die Erfahrung mit Pandemien verlorengegangen, so Stöbe. Die Präventionsmaßnahmen in Sierra Leone hingegen seien beeindruckend – nicht zuletzt deshalb, weil das Land eines der Länder gewesen sei, die am schlimmsten von der Ebola-Epidemie vor sechs Jahren betroffenen war. Stöbe fordert, dass Impfstoffhersteller ihre Preisgestaltung offenlegen. Es sei inakzeptabel, dass sich Firmen auf dem Rücken der Pandemie bereichern. Der Impf-Egoismus reicher Länder werde sich rächen, wenn die bereits verimpften Wirkstoffe des Globalen Nordens nicht gegen neue Mutationen anderer Länder helfen. Im Interesse aller müsse global nach gleichen Prioritäten geimpft werden: Erst die Risikogruppen, dann der Rest der Bevölkerung.

The post 31. März 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Wie die GIZ aus Erfahrung Lehren zieht

E+Z - 31. März 2021 - 10:01
GIZ veröffentlicht Evaluierungsbericht 2020

Der Bericht bietet auf der Basis der Auswertung von 215 Vorhaben interessante Einblicke in die Erfolge, aber auch die Grenzen der GIZ-Arbeit. Das Schwerpunktthema ist Governance. Mit diesem Schlagwort fasst die GIZ die Themenfelder gute Regierungsführung, Friedensentwicklung und Krisenprävention zusammen. Die einschlägigen Vorhaben werden im Schnitt als „insgesamt erfolgreich“ bewertet. Als besonders wirkungsvoll hätten sich Fach- und Organisationsberatung sowie Fortbildungsangebote erwiesen. Der Evaluierungsbericht räumt aber ein, „makropolitische Rahmenbedingungen eines Partnerlandes, etwa Demokratie, Rechtsstaatlichkeit oder Transparenz staatlichen Handelns“, seien damit kaum beeinflussbar.

Die GIZ hat beispielsweise Sambias Regierung dabei unterstützt, öffentliche Finanzen besser zu verwalten. Laut Evaluierungsbericht gibt es gute Ergebnisse bei der Arbeit der Steuerbehörde und der Qualität der Steuerprüfungen. Allerdings habe der Verfall des Weltmarktpreises für Kupfer, Sambias wichtigstes Exportgut, die Stabilisierung der Staatsverschuldung verhindert. Zudem sei die Transparenz der Finanzverwaltung weiterhin mangelhaft. Künftig sollten deshalb zivilgesellschaftliche Akteure und die Antikorruptionsstelle des sambischen Rechnungshofs stärker einbezogen werden, urteilen die Prüfer.

Die GIZ ist im Auftrag der Bundesregierung auch im Rechtsstaatsdialog mit China aktiv. In den Jahren 2015 bis 2018 beriet sie Gesetzgeber und bildete Justizpersonal fort. Der Evaluierungsbericht stellt fest, dass Gesetze im Zivil-, Arbeit-, Wettbewerbs- und Finanzrecht nun rechtsstaatlichen Prinzipien folgen, eine höhere Qualität richterlicher Urteile sei jedoch nicht zu erkennen. „Die aufgezeigten Schwächen spiegeln den politischen Kontext wider“, heißt es im Bericht.

Solche Erfahrungen bestätigen die alte Erkenntnis, dass für dauerhaften Wandel die Eigenverantwortung („Ownership“) der relevanten Akteure in den Partnerländern wesentlich ist. Bilaterale Institutionen wie die GIZ können zwar Grundlagen für Verbesserungen schaffen und positive Trends unterstützen, jedoch nicht die Entwicklung der Partnerländer steuern. Der Evaluierungsbericht empfiehlt, stärker auf Mehr-Ebenen-Ansätze zu setzen, auf mögliche Synergien zu achten und Vorhaben ausbaufähig anzulegen.

Das ist ein hoher Anspruch – und besonders dann schwer zu erfüllen, wenn schnell und flexibel reagiert werden muss. Dazu zwingen krisenhafte Entwicklungen die GIZ immer wieder. Der Bericht benennt fragile Staatlichkeit als riesiges Problem. Auch habe die Flüchtlingskrise die GIZ auf die Probe gestellt. Der Evaluierungsbericht lobt das GIZ-Personal unter anderem für „Flexibilität im Umgang mit den komplexen und restriktiven Bedingungen“.

Das Evaluierungssystem der GIZ wird im Lauf der Zeit immer wieder an neue Erfordernisse angepasst. Unter anderem prüft es nun, wie Vorstandssmitglied Hoven bei der Vorstellung des Berichts mitteilte, ob und in welchem Maß GIZ-Vorhaben der Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) dienen. Als sechstes grundsätzliches Prüfkriterium sei nämlich Kohärenz zu den fünf bisherigen (Relevanz, Effektivität, Effizienz, Bezug zu politischen Zielen und Nachhaltigkeit) hinzugekommen. Zunehmend steuere zudem die Unternehmenszentrale die Evaluierungstätigkeit, wohingegen in der Vergangenheit Projektverantwortliche selbst Studien in Auftrag gegeben hätten. Hoven zufolge werden nur unabhängige Experten mit Evaluierungen beauftragt, die nicht an Vorbereitung oder Ausführung der Vorhaben teilgenommen haben.

Martin Jäger, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), sagte, er kenne kein anderes Politikfeld, das die Ergebnisse seiner Arbeit „so akribisch prüft“. Der Haushalt seines Ministeriums habe sich von 2015 bis 2020 auf 12 Milliarden Euro verdoppelt.

Link
GIZ, 2021: Evaluierungsbericht 2020: Wissen nutzen. (12 MB)
https://www.giz.de/de/downloads/giz2020-evaluierungsbericht-2020.pdf

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/05 – mo – now – Raphael Mweninguwe – Malawi – mothers groups

E+Z - 31. März 2021 - 9:35
Mother groups’ in Malawi’s schools help to prevent girls from dropping out

 

On top of this, about 20 % of Malawian girls under 18 experience rape or other sexual violence, the UN agency says in a report titled “Mother groups – underutilised resource in girls’ education in Malawi”. The agency aims to improve maternal and reproductive health worldwide.

To improve the odds that Malawi’s schoolgirls will stay the course, UNFPA and the Malawi Education Ministry sponsor “mother groups” – circles of about 10 adult female volunteers attached to schools, which advise girls to remain in class and help them to do so.

The mothers use a variety of methods. They explain the importance of education, serve as role models, and arrange referrals for reproductive health services. They counsel girls on how to resist pressures to drop out. Some girls face pressure from their own parents to quit school, especially if they are married and their husbands help to support their parents.

The mothers show girls how to care for themselves, including how to make sanitary pads out of scraps of cloth which can be washed and re-used. They also make such pads and give them to girls who forgot to bring their own, says Lloyd Mtalimanja, a programme coordinator at WaterAid Malawi. The NGO upgrades sanitation facilities in schools, including improving toilets and basins for washing hands.

Menstruation is a major factor in the drop-out rate. “When girls are menstruating they prefer to stay at home,” says Bright Sibale, Head of Centre for Development Management, a consulting firm. He carried out a study on child development, funded by World Relief Malawi, which finds that girls’ absence from school correlates strongly with their menstrual cycles.

“Most girls drop out because of bullying from boys, especially when they have their periods,” says Ellen Phiri, a teacher. “The mother groups help many girls to stay in school or to return if they have left. Many of those girls are doing better than before, and some are being selected for secondary school.”

Data on the success rate of mother groups in reducing dropout rates are incomplete. However, some local statistics point to a significant impact. According to Thokozire Livuza, a primary education advisor in the Mulanje district, the number of primary school pupils in the district’s Mombo Zone rose from nearly 11,900 in the 2017/18 academic year to nearly 14,400 in 2018/19. Most of that increase was due to the efforts of mother groups, she says in a Malawi News Agency article titled “Mother groups improving school attendance”.

Mother groups are active in about 350 Malawian primary schools. Those groups receive “supportive supervision” from the Education Ministry, as well as some of the funds that the ministry provides to schools. But the 350 schools represent only a fraction of Malawi’s 6,400 primary schools.

Fewer than half the 350 mother groups are active in schools that participate in the UNFPA’s Joint Programme on Girls’ Education, which aims to keep girls in school. “The mother groups work as volunteers; it is important to support them with training and funds,” Sibale says.

Raphael Mweninguwe is a freelance journalist based in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-ansi-language:EN-US;
mso-fareast-language:EN-US;}

Kategorien: Ticker

Nachbericht zur virtuellen Teilnehmerkonferenz am 24. März 2021

Global Compact - 31. März 2021 - 9:21
Am 24. März 2021 fand die virtuelle Frühjahrskonferenz des Deutschen Global Compact Netzwerks unter dem Motto „Die Decade of Action in der Unternehmenspraxis“ statt. Mehr als 200 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Konferenz per Livestream: Sie erhielten einen Einblick in die neue Strategie des UN Global Compact und einen Überblick der vielfältigen Unterstützungsangebote und Aktivitäten des DGCN. Aus aktuellem Anlass diskutierten im Anschluss Expert:innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft die Anforderungen des neuen Sorgfaltspflichtengesetzes. Abgerundet wurde das Programm mit dem Start des neuen „Learning by Sharing“ Formats - einem Raum für den praxisnahen Austausch zu konkreten aktuellen Nachhaltigkeitsherausforderungen.
Kategorien: Ticker

Frankreichs Außen- und Sicherheitspolitik unter Präsident Macron

SWP - 31. März 2021 - 0:00

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat das Ziel ausgegeben, die deutsch-französischen Beziehungen zu revitalisieren und eine »neue Partnerschaft« zwischen Paris und Berlin zu begründen. In der Außen- und Sicherheitspolitik sowie in Teilen der Europapolitik konnte dieser Anspruch jedoch selten eingelöst werden.

Hauptgrund hierfür sind strukturelle Veränderungen in den internatio­nalen Beziehungen, auf die Frankreich und Deutschland unterschiedlich reagieren: Paris sucht neue Wege, seine verteidigungspolitische Handlungsfähigkeit zu erhalten und das strategische Vakuum zu füllen, das entstanden ist durch das nachlassende Interesse der USA an Europa und seiner Peripherie. Berlin setzt auf die Weiterentwicklung von Nato und EU als grundlegenden Organisationen deutscher Außenpolitik.

Zudem erschweren nationale Alleingänge, Desinteresse und ein ungenügender Erfahrungsaustausch einen bilateralen Interessen­ausgleich.

Eine neue Intensität der bilateralen Zusammenarbeit setzt erstens voraus, dass sich Paris und Berlin in ihren bestehenden außen- und sicherheits­politischen Kooperationsformaten einer Gesamtschau der internationalen Gemengelage stellen. Sie müssen ihre jeweilige Betroffenheit sowie ihre Interessen offen besprechen und aus ihnen konkrete Maßnahmen ableiten.

Zweitens müssen sie sich darauf verständigen, dass nationale Alleingänge unterbleiben und ein Desinteresse an den außen-, sicherheits- und europa­politischen Druckpunkten des Partners nicht geduldet wird. Die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung sollte die Exekutiven beider Länder dazu anhalten, den Élysée-Vertrag wie den Vertrag von Aachen zu erfüllen.

Zu diesen Ergebnissen kommen die sechs Fallstudien zu Libyen, zur Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik, zur Wirtschafts- und Währungsunion, zu Russland, zur Nato und zur Türkei.

Kategorien: Ticker

UN-Treffen für Schuldenarchitektur: Konsens für weitere Schuldenerlasse, trotzdem nur Status quo

erlassjahr.de - 30. März 2021 - 22:29

Gestern haben sich mehr als 20 Staats- und Regierungschefs und Vertreter*innen von Ministerien sowie Vertreter*innen von internationalen (Finanz-)Institutionen auf Einladung des UN-Generalsekretärs und der Regierungschefs von Kanada und Jamaika zum „High-Level-Event on International Debt Architecture and Liqudity“ (HLE) getroffen. Genau ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie und 10 Monate nach dem ersten Gipfel der Staats- und Regierungschefs standen erneut die globale Katastrophe und die Notwendigkeit systematischer Schuldenerleichterungen im Fokus.

Anders als vor einem Jahr hat die Bundeskanzlerin trotz ihres damals gelobten Commitments diesmal nicht teilgenommen. Vertreten wurde sie durch BMF-Staatssekretär Wolfgang Schmidt. Gehört hätte sie aus der ganzen Welt den Ruf, das aktuelle Schuldenmoratorium durch reale Schuldenerlasse zu ergänzen, und das nicht nur für die anstehenden Fälle im G20 Common Framework, wie Tschad, Äthiopien und Sambia, bei denen Deutschland als Gläubiger keine Rolle spielt.

Gehört hätte sie den hilflosen Ruf des costa-ricanischen Präsidenten, endlich zu handeln, nach so vielen warmen Worten. Sie hätte erfahren, dass die Mehrheit der von COVID-19 betroffenen Armen nicht in den ärmsten Ländern lebt, die von den G20 immerhin ein Moratorium angeboten bekommen haben, sondern in so genannten Mitteleinkommensländern – die weiterhin von jeglichen Schuldenerleichterungsmaßnahmen ausgeschlossen bleiben. Und dass viele von diesen kleine Inselentwicklungsländer (SIDS) sind, die zusätzlich zum Ausfall der Tourismus-Ausfällen mehr als andere vom Klimawandel bedroht sind. Nicht nur der Premierminister von Antigua & Barbuda machte deutlich, wieviel sinnvoller es ist, Schuldenerleichterungen den verwundbarsten Staaten zu gewähren anstatt den kleinsten ärmsten und “billigsten”. Die neue WTO-Chefin hätte ihr von ihren Erfahrungen vor 20 Jahren erzählt, als multilateraler Schuldenerlass die einzige Möglichkeit bot, zu Erholung und Entwicklung zurück zu kehren.

Schließlich hätte sie auch von dem Präsidenten von Malawi gehört, dass die ärmsten hochverschuldeten Länder der Welt jahrzehntelang ausgeplündert wurden, und der Schuldendienst deshalb eigentlich in die andere Richtung fließen sollte. Einige wenige tapfere Staatschefs hätten versucht, sie, so wie alle anderen, von der Schaffung eines permanenten Staateninsolvenzverfahrens zu überzeugen. Doch die Kanzlerin war nicht dort.

Genauso abwesend wie die Kanzlerin waren echte Reformanstöße. Einig war man sich bei einigen Liquiditätsmaßnahmen – der weiteren Verlängerung der G20 DSSI und der Schöpfung neuer IWF-Sonderziehungsrechte. Bei der Frage nach echten Schuldenerlassen blieben die Commitments bei der Umsetzung des bestehenden G20 Common Framework. Ankündigungen konkreter weiterer Schritte gab es nicht: Mitteleinkommensländer sind noch immer ausgeschlossen. Die Privaten beteiligen sich nicht an der DSSI, multilaterale Gläubiger beteiligen sich nicht an Umschuldungen.

Die WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala erinnerte daran, dass ein verlorenes Entwicklungsjahrzehnt kein Schicksal ist, sondern eine aktive Politikentscheidung. Konkrete Entscheidungen werden u. a. im UN Financing for Development Forum getroffen. Doch die Verhandlungen und die Haltung Europas lassen wenig hoffen. Konsens gibt es nur für den Status quo, nicht für echte Reformen. Mit der voraussichtlichen Verlängerung der DSSI wird weiter Zeit gekauft. Die Frage ist: Wofür?

The post UN-Treffen für Schuldenarchitektur: Konsens für weitere Schuldenerlasse, trotzdem nur Status quo appeared first on erlassjahr.de.

Kategorien: Ticker

UNICEF hilft Opfern der Terrorattacken in Mosambik

Unicef - 30. März 2021 - 17:05
Statement von Daniel Timme, Kommunikationsleiter von UNICEF in Mosambik: „UNICEF-Teams waren gestern am Flughafen Pemba, um Kinder aufzunehmen, die von den Vereinten Nationen aus Afungi evakuiert wurden."
Kategorien: Ticker

Flüchtlingslager auf Lesbos und Bhashan Char

E+Z - 30. März 2021 - 15:34
Dem EU-Beispiel folgend, verbannt Bangladesch Flüchtlinge auf eine abgelegene Insel

Rund 1 Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar leben in Bangladesch. Im Sommer 2017 entkamen sie Militärgewalt und genozidalen Pogromen. Die Regierung von Bangladesch erkennt sie zwar nicht als Flüchtlinge an, duldet sie aber aus humanitären Gründen.

Die Flüchtlinge hängen von humanitärer Hilfe ab. Ihre Lager an der Grenze zu Myanmar sind trostlos und armselig. Es gibt zwar beachtliche internationale Unterstützung, aber Bangladesch trägt die Hauptlast. Verhandlungen über Repatriierung mit Myanmar blieben bislang erfolglos, und der Militärputsch dort hat die Lage weiter verdüstert. Die Lager drohen zu permanenten Siedlungen zu werden.

Das will Bangladeschs Regierung nicht, weshalb sie einen harschen Plan umsetzt. Sie will rund 100 000 Flüchtlinge nach Bhashan Char schicken, eine neu aufgeschwemmte Insel etwa 60 Kilometer vor der Küste. Neubauten wurden dort errichtet, und etwa 10 000 Menschen wurden gegen ihren Willen bereits dorthin gebracht. Fachleute warnen, die Insel sei von Hochwasser und Zyklonen bedroht und könne sogar ganz im Meer versinken.

Der Regierung zufolge ist die Siedlung auf Bhashan Char etwas Besonderes, nicht zuletzt dank Moscheen, Schulen und freien Flächen. Wahr ist allerdings auch, dass sie die Flüchtlinge in einem kontrollierten Gebiet fern der Grenze haben will.

Internationale Menschenrechtsorganisationen lehnen diese Politik ab – und zwar nicht nur wegen der Umweltrisiken. Ebenso wichtig ist, dass die Flüchtlinge auf der Insel vom gesellschaftlichen Leben abgeschnitten sind und keinerlei Perspektiven haben. Betroffene empfinden Bhashan Char als Haftlager.

Es ist leicht, diese Politik zu beanstanden. Internationale Kritiker sollten aber bedenken, dass Bangladesch ein sehr dicht besiedeltes Land mit niedrigem mittleren Einkommen ist. Großenteils folgt es dem Beispiel der EU, die bekanntlich Flüchtlinge auf abgelegenen griechischen Inseln unterbringt, allerdings in provisorischen Camps. Auch Australien hält Flüchtlinge auf ähnliche Weise vom gesellschaftlichen Alltag fern.

Griechische Tragödie

Voriges Jahr ging das berüchtigte Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in Flammen auf. Gebaut für nicht einmal 3000 Menschen, beherbergte es zeitweilig bis zu 20 000. Das Feuer machte mehr als 12 000 Schutzbedürftige obdachlos und vernichtete fast alles, was sie besaßen. EU-Stellen versprachen Besserung, aber mehr als die Hälfte der Betroffenen fand sich bald auf derselben Insel in einem neuen provisorischen Lager wieder.

Nicht nur zivilgesellschaftliche Organisationen äußern Entrüstung. Im Dezember sagte Gerd Müller, der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Passauer Neuen Presse, das neue Lager sei nicht besser, sondern schlechter als das alte. Er habe Moria 2018 besucht, und die Zustände seien schlimmer gewesen als alles, was er in Flüchtlingscamps im Südsudan und Nordirak gesehen habe.

Im Gegensatz zu Bangladesch ist die EU ein starker Akteur. Die Mitgliedsländer haben eine bessere Infrastruktur und höhere Lebensstandards. Zudem haben sie die Flüchtlingskonvention unterzeichnet, was Bangladesch nicht getan hat und entsprechend an deren Normen nicht gebunden ist.

Europäische Politiker betonen gerne die Menschenrechte. Ihre Glaubwürdigkeit wäre größer, würde Europa die Menschenrechte von Flüchtlingen beherzigen. Dass Deutschland rund 1500 Menschen aus Lesbos aufgenommen hat, ist gut – aber es reicht nicht. Rund 7000 stecken in dem neuen Lager auf Lesbos fest. Humanitäre Organisationen berichteten während der jüngsten Kältewellen abermals von katastrophalen Bedingungen. Viele weitere Flüchtlinge leiden auf anderen griechischen Inseln. Wenn die EU ein positives Beispiel konstatieren will, muss sie dafür sorgen, dass alle ausreichende Hilfe und echte Lebenschancen bekommen.

Ridwanul Hoque ist Jura-Professor an der University of Dhaka. Aktuell ist er IASH-Alwaleed Research Fellow an der Edinburgh University sowie Fellow an der Charles Darwin University in Australien.

Hans Dembowski ist Chefredakteur von E+Z/D+C.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

MEPs wünschen sich Gesundheitsthemen als „Priorität“ in der EU-Afrika-Partnerschaft

EurActiv - 30. März 2021 - 13:54
In den Beziehungen zwischen der EU und Afrika sollte die Gesundheitspolitik als Teil einer neuen "Partnerschaft auf Augenhöhe" Priorität haben, fordern EU-Parlamentsabgeordnete.
Kategorien: Ticker

Köpfe und Ideen: Dr. Eckart von Hirschhausen zu Gast bei der GIZ

GIZ Event - 30. März 2021 - 12:51
Veranstaltungsdatum: Mittwoch, 5. Mai 2021
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren