Sie sind hier

Ticker

Die strategische Rivalität mit China

SWP - 3. Juni 2021 - 0:00
Kategorien: Ticker

State of the Union

SWP - 3. Juni 2021 - 0:00

Mit der Präsidentschaft Joseph Bidens sind in Deutschland und anderen EU-Staaten hohe Erwartungen an einen »Neustart« der transatlantischen Beziehungen verbunden. Die Handlungsspielräume auch dieses Präsidenten werden allerdings wesentlich mitbestimmt von langfristigen Trends in der US-amerikanischen Innen- und Außenpolitik.

Sieben Trends wirken auf die Innen- und Außenpolitik der USA besonders stark ein: die politische Polarisierung; die Verschärfung der sozioökonomischen Ungleichheit; die Transformation der amerikanischen Medienlandschaft; die steigenden Kosten des Klimawandels; der Niedergang des verarbeitenden Gewerbes; die sich zuspitzende Rivalität mit China und die Zunahme der sicherheitspolitischen Anforderungen an die US-Bünd­nissysteme.

Diese Entwicklungen verstärken sich ganz überwiegend gegenseitig. Es gibt kaum Einflüsse, die bewirken würden, dass ein Trend den anderen signifikant abschwächt. Das »System USA« bewegt sich daher stabil in eine Richtung – der Handlungsspielraum des amerikanischen Präsi­denten wird sich verengen.

Die Revitalisierung der transatlantischen Partnerschaft unter dem Vor­zeichen einer konfrontativen Chinapolitik birgt das Risiko, die EU und die europäischen Nato-Partner der USA zu spalten, statt sie zu einen.

Impulse für Veränderungen und gesellschaftliches Umdenken in den USA könnten vor allem aus dem wachsenden Problemdruck entstehen. Das gilt beispielsweise mit Blick auf die Kosten des Klimawandels und auf die Gefahren für die amerikanische Demokratie, die mit Desinformation einhergehen.

Die deutsche und die europäische Amerikapolitik sollten vor diesem Hintergrund realistische Ambitionen formulieren. Chancen für mehr transatlantische Zusammenarbeit eröffnen sich unter anderem bei der Entwicklung gemeinsamer Normen, Regularien und technischer Standards für den ökonomischen Austausch, nicht zuletzt im Bereich der Digitalwirtschaft, sowie bei gemeinsamen Investitionen.

Kategorien: Ticker

Positive Zwischenbilanz in Wolfsburg bei der Umsetzung des Vorhabens „Kinderfreundliche Kommune“

Unicef - 2. Juni 2021 - 15:30
Vertreter*innen der Stadtverwaltung von Wolfsburg und des Vereins Kinderfreundliche Kommunen e.V. kommen heute mit Kindern und Jugendlichen aus der Region zusammen, um über die bisherige Umsetzung des aktuellen Aktionsplans zu sprechen. 
Kategorien: Ticker

Positionspapier von über 180 Gemeinden, Organisationen und WissenschaftlerInnen, die extraktivlastigen EU-Grünen Deal ablehnen

Forum Umwelt & Entwicklung - 2. Juni 2021 - 12:22

Eine globale Koalition von über 180 Community-Plattformen, Menschenrechts- und Umweltorganisationen sowie WissenschaftlerInnen aus 36 Nationen fordert die EU auf, ihre Pläne aufzugeben, den schmutzigen Bergbau im Rahmen der EU-Pläne „Green Deal“ und „Green Recovery“ massiv auszubauen.

 

In einer Erklärung, die mitten in der Grünen Woche der EU veröffentlicht wurde, erklärt die Koalition, warum die Politik und Pläne der EU den zerstörerischen Bergbau in Europa und im globalen Süden drastisch erhöhen werden, wenn diese Pläne unverändert beibehalten werden. Dies wäre eine fatale Nachricht für das Klima, die Ökosysteme und die Menschenrechte auf der ganzen Welt.

 

„Die EU beginnt eine verzweifelte Plünderung von Rohstoffen. Anstatt eine grünere Wirtschaft zu schaffen, werden die Pläne der Europäischen Kommission zu mehr Abbau über ökologische Grenzen hinaus, mehr Ausbeutung von Gemeinden und ihrem Land und neuen giftigen Handelsabkommen führen. Europa konsumiert, als hätten wir drei Planeten zur Verfügung“, sagt Meadhbh Bolger, Ressourcengerechtigkeitscampaigner für Friends of the Earth Europe. Die von der European Working Group des Yes to Life, No to Mining Network koordinierten UnterzeichnerInnen der Erklärung unterstützen gemeinsam einen dringenden und schnellen Übergang zu erneuerbaren Energien.

 

Sie argumentieren, dass das Vertrauen auf die Ausweitung des Bergbaus, um den materiellen Bedarf dieses Übergangs zu decken, die Ungerechtigkeiten, Zerstörungen und gefährlichen Annahmen wiederholen wird, die den Klimazusammenbruch überhaupt verursacht haben: In der Erklärung werden eine Reihe von Maßnahmen dargelegt, die die EU ergreifen sollte, um ihren Kurs in Richtung Klima- und Umweltgerechtigkeit zu ändern, darunter die gesetzliche Anerkennung des Rechts der Gemeinschaften, unerwünschte extraktive Projekte abzulehnen, und die Achtung des Rechts indigener Völker auf freie, vorherige und informierte Zustimmung. Andere Empfehlungen zielen auf den übermäßigen Verbrauch von Rohstoffen und Energie in der EU ab, fordern verbindliche Ziele zur absoluten Reduzierung des Rohstoffverbrauchs in der EU und Strategien für einen Stopp des Wachstumswahnsinns.

 

 

 

Download der deutschen Version des Positionspapiers

 

Das Positionspapier steht außerdem auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Swedisch und Griechisch zur Verfügung: https://cutt.ly/WnjNeyb

Kategorien: Ticker

Supporting South-South cooperation: Three things the UN should keep in mind

DIE Blog - 2. Juni 2021 - 11:40

This week, the United Nations (UN) High-Level Committee on South-South Cooperation convenes in New York City, and virtually. For the first time in five years, member state representatives and UN officials gather in this setting to review and advise on how the UN system engages with South-South and triangular cooperation. This contribution discusses recent developments and suggests that delegates should encourage stakeholders to

  • be more explicit about what they mean by South-South cooperation;
  • carefully explore ways to expand UN engagement with triangular schemes; and
  • ask UN entities to focus more explicitly on what South-South stakeholders need and want.

South-South cooperation at the UN: an expanding and diverse agenda

For decades, the UN High-Level Committee on South-South Cooperation has accompanied efforts to expand space for collaboration among developing countries. It has a mandate to review, as well as discuss actions required to strengthen or expand, South-South and triangular cooperation within the UN system. The upcoming session was repeatedly postponed, and a lot has piled up since the last High-Level Committee meeting in 2016.

Delegates gather this week to debate issues that are more visible – and arguably more relevant – today than ever before. Over the past five years, UN member states have gone through several rounds of reporting on implementing the Sustainable Development Goals, with South-South cooperation as a prominent means of implementation. The UN development system has entered one of its most ambitious reform processes, where South-South cooperation is closely connected to the strengthened emphasis on cross-border work. The 2019 UN Conference on South-South Cooperation in Buenos Aires, also referred to as “BAPA+40”, has put forward an updated UN reference for South-South cooperation. Inspired by BAPA+40, and under the leadership of the UN Office for South-South cooperation, UN entities have drafted the first system-wide strategy for South-South and triangular cooperation. The Covid-19 pandemic, in turn, has generated new sets of international collaboration and coordination challenges, with hopes turning towards Southern solidarity and South-South (emergency) support schemes also, but not only, with regard to China.

The expanding clout of South-South cooperation has left a visible but uneven mark on organisational structures at the UN. As I have shown in a recently published paper, institutional efforts to mainstream engagement with South-South cooperation have led to mixed results. Some UN entities, including the Food and Agriculture Organisation and the World Food Programme, have consistently solidified and expanded their support for South-South cooperation. Other entities, however, have engaged with South-South schemes on a more ad-hoc basis, while yet others still do not have a South-South focal point, let alone a related strategy or budget. Although the system-wide strategy the High-Level Committee is set to endorse represents an inter-agency effort to streamline the UN’s role in South-South cooperation processes, considerable differences among entities are likely to remain.

A key role for delegates at the High-Level Committee thus consists in charting paths towards the future. As an inspiration for UN officials and member state representatives, there are at least three issues decision makers should keep in mind:

1. Be explicit about definitions and meanings

Official UN definitions of South-South cooperation are broad and allow for a variety of interpretations and operationalisations. Among stakeholders there is no explicit agreement on who belongs to the South, what exactly counts as South-South cooperation, and how South-South cooperation should be reported on. The position of the UN development system in these processes lacks clarity. What role should UN entities play with regard to South-South schemes? Do they see themselves primarily as supporting South-South cooperation or is their engagement as multilateral bodies, by definition, part of a triangular relationship?

These questions arguably will not be settled once and for all, and they do not need to be. The variety of existing approaches and understandings can make the South-South space an innovative and exciting one. For exchange across borders and institutional silos to bear fruit, however, underlying assumptions need to be addressed – not only to better report on South-South initiatives but also evaluate and show to different audiences why South-South cooperation matters. The recent expansion of South-South spaces requires an even more deliberate and explicit focus on definitions and meanings in order to enable meaningful collaboration and coordination, within and between organisations.

2. Carefully explore triangular cooperation

The UN defines triangular cooperation as cooperation among Southern countries facilitated by a multilateral body or traditional donor. Triangular cooperation has received the most prominent embrace so far in the 2019 BAPA+40 outcome document; and UN stakeholders across the board – including the UN Office for South-South Cooperation – are interested in expanding their engagement with triangular schemes.

A growing number of both Southern and traditional donor countries already have a substantial trajectory on triangular projects outside UN structures. In order to connect their interests and expertise with UN processes, the Trust Fund for South-South Cooperation set up by the General Assembly offers an established tool that partners beyond the South, including traditional donors, could use to support the expansion of triangular schemes at and with the UN.

Throughout these rapprochements, UN entities should carefully factor in concerns by certain Southern stakeholders that triangular cooperation might open the door for Northern players to dominate South-South spaces. Whether triangular cooperation is a space for policy learning across traditional divides, or an arena for the reformulation of power structures among established and emerging players, depends on the contours of concrete schemes that UN entities should make sure to co-shape.

 3. Ask – and listen to – Southern stakeholders

For decades, UN documents have suggested that support for South-South cooperation should be mainstreamed across the UN system in order to build organisational capacity. While the promotion of cooperation formats beyond traditional North-South schemes is laudable, the tendency at the UN to build up capacity on South-South cooperation “for the sake of it” needs to be reviewed. A recent report by the UN Secretary-General, for instance, suggests that the number of UN entities with dedicated South-South teams has been decreasing. While this does not mean that South-South and triangular schemes have become less important for international cooperation processes, it highlights the need to critically evaluate attempts to create additional organisational structures and processes.

Above all, UN entities should carefully listen to those they are supposed to support. How do UN member states that self-identify as Southern, notably UN programme countries, see their role in South-South processes? What do they expect from the UN? What do UN entities need to do in order to provide meaningful support? Answers to these questions will differ across UN entities, and from one national context to another. Instead of wasting resources in the setup and demolition of South-South units, entities across the UN system should dedicate time and energy to mainstreaming a commitment to close and continuous exchange with South-South stakeholders across their different layers of work.

Der Beitrag Supporting South-South cooperation: Three things the UN should keep in mind erschien zuerst auf International Development Blog.

02. Juni 2021

ONE - 2. Juni 2021 - 11:07
1. WHO: Notfallzulassung für Sinovac

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Notfallzulassung für das Corona-Vakzin des chinesischen Herstellers Sinovac erteilt. Das berichten unter anderem die Süddeutsche Zeitung, RP-Online, das Redaktionsnetzwerk Deutschland und der Deutschlandfunk. Der Impfstoff entspreche in seiner Wirksamkeit, Sicherheit und Herstellung den internationalen Standards, teilte die Organisation gestern mit. Damit könne das Mittel von der internationalen Impfinitiative COVAX verwendet werden, die von Armut betroffene Staaten mit Corona-Vakzinen versorgt. Darüber hinaus hat die WHO die Bezeichnung der Corona-Varianten mit Buchstaben des griechischen Alphabets umbenannt, so die Süddeutsche Zeitung, das Ärzteblatt und Euronews. Man wolle verhindern, dass die Varianten nach den Ländern benannt werden, in denen sie zuerst entdeckt wurden. Das sei stigmatisierend und diskriminierend, teilte die WHO mit. 

2. Ausschreitung im Panafrikanische Parlament

Die Tageszeitung (taz), Welt und N-tv melden, dass es während einer laufenden Sitzung im Panafrikanischen Parlament, das parlamentarische Organ der Afrikanischen Union (AU), heftige Ausschreitungen gegeben hat. Abgeordnete aus dem Westen und Süden des Kontinents schlugen und bedrohten sich. Sie sorgten für eine Aussetzung der Wahl eines neuen Vorsitzes. Das Panafrikanische Parlament hatte sich zuvor darüber zerstritten, ob seine Führung direkt gewählt oder zwischen Afrikas Regionen rotieren soll. Das südliche Afrika trete für das Rotationsprinzip ein, das auf Ebene der AU insgesamt gelte. 

3. Äthiopien: Proteste gegen USA

Antonio Cascais thematisiert in der Deutschen Welle die Demonstrationen tausender Äthiopier*innen gegen die Sanktionspolitik der USA. Die Vereinigten Staaten hatten unter anderem Visa-Beschränkungen wegen des Tigray-Konflikts angekündigt. In der Hauptstadt Addis Abeba sowie in anderen Städten Äthiopiens und in der italienischen Hauptstadt Rom, wo viele Äthiopier leben, gingen am Wochenende tausende, zumeist junge Demonstrierende auf die Straße. Auch die Botschafterin Äthiopiens in Berlin, Mulu Solomon Bezuneh, kritisierte die US-Sanktionen. Äthiopien messe den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten große Bedeutung bei. Der Tigray-Konflikt sei aber eine interne Angelegenheit Äthiopiens, so Bezuneh. Darüber hinaus erklärte das UN-Welternährungsprogramm gestern, dass 91 Prozent der Bevölkerung der äthiopischen Konfliktregion Tigray auf humanitäre Hilfe angewiesen seien, wie Evangelisch.de berichtet.

The post 02. Juni 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Skateistan – eine Chance für mehr Gleichberechtigung

EINEWELTblabla - 2. Juni 2021 - 10:41

Mit dem Skateboard für mehr Gleichberechtigung und bessere Bildungschancen sorgen? Afghanische Mädchen auf Skateboards? Für all das setzt sich die Nichtregierungsorganisation Skateistan ein. Aus einer kleinen Idee ist ein großes Projekt geworden, das neben mehreren Standorten in Afghanistan auch in Südafrika und Kambodscha umgesetzt wird. Das Skateboard-Fahren wird mit konkreten Bildungsangeboten verbunden, die Kindern und speziell Mädchen bessere Chancen im Leben bieten sollen. Dabei spielen Herkunft oder Geschlecht keinerlei Rolle. Verbinden tut sie alle das eine: die Liebe zum Skateboard fahren.

Eine beinahe zufällige Idee

Alles begann mit drei Skateboards. Der australische Skateboarder und Wissenschaftler Oliver Percovich kam 2007 in Kabul, Afghanistan, an, um einen neuen Job zu finden. Percovich sprach mit vielen Einwohner*innen über die Versuche, das Land nach jahrzehntelangem Krieg wieder aufzubauen. Er war jedoch verwundert, warum es so wenige Projekte für die Jugend gab, obwohl die unter 25-Jährigen 70 % der Bevölkerung ausmachten. Während er tagsüber durch die Straßen zog, kamen immer mehr Jugendliche auf ihn zu und wollten sein Skateboard ausprobieren. Für die Afghanen war dieses Sportgerät vollkommen neu und faszinierend. Vor allem aber brachte das Skateboard junge Menschen aus den verschiedensten Hintergründen zusammen. So war für Percovich eine Idee geboren.

Die Entstehung von Skateistan

Oliver Percovich machte sich daraufhin auf die Suche nach Sponsoren, um mehr Skateboards zur Verfügung stellen zu können. Diese wurden dann an allen möglichen Orten in Kabul genutzt. Dabei kamen auch immer mehr Mädchen zusammen. Für die meisten sind sportliche Aktivitäten verboten, da das Skateboard jedoch etwas ganz Neues war und eher als Spielzeug angesehen wurde, war dies für die Mädchen ein Schlupfloch. Da die Straßen für Kinder gefährlich sein können, begann Skateistan mit dem Aufbau einer Indoor-Halle. Diese eröffnete im Oktober 2009. Seitdem wurden noch weitere Standorte in Mazar-e-Sharif und Bamyan aufgebaut. Außerdem gibt es Skateistan seit 2011 auch in Phnom Penh, Kambodscha, sowie seit 2014 in Johannesburg, Südafrika.

Die Struktur von Skateistan

Skateistan bietet fünf verschiedene Programme an: Outreach, Skate and Create, Back-to-School, Dropping-In und Youth Leadership. Das Skate and Create Programm schafft eine Balance zwischen strukturiertem Lernen und Skateboarden. Dabei lernen die Kinder eine Stunde lang im Klassenzimmer zu Themen wie Wohlbefinden, Gleichberechtigung oder Naturwissenschaften (das individuelle Können ist dabei nicht wichtig) und können sich eine Stunde lang im Skatepark austoben. Ein weiteres wichtiges Programm ist Back-to-School. Dort werden innerhalb von zwölf Monaten drei Klassenstufen aufgearbeitet und den Kindern so ein (Wieder-)Einstieg in die Schule ermöglicht. Besonders spannend ist auch das Youth Leadership Programm, bei dem engagierte und motivierte Jugendliche zu Youth Leaders ausgebildet werden und so selbst Verantwortung tragen können.

Warum das Projekt so wichtig ist

Skateistan ist viel mehr als nur skateboarden. Durch die vielen Bildungsprojekte wird Lernen mit sportlichen Aktivitäten verbunden und bietet Kindern einen sicheren Ort, um einfach nur Kind zu sein. Besonders Mädchen wird mit dem Skateboarden die Chance gegeben, mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln und zu verstehen, dass sie die gleichen Sachen wie Jungs schaffen können. Das Skateboarden verbindet Kinder aus allen sozioökonomischen Hintergründen und vereint in der Liebe zum Skateboard. Skateistan wurde für die Projektarbeit auch schon mit vielen Preisen ausgezeichnet und so für das tolle Projekt mit Anerkennung belohnt.

Weitere Informationen

Zu Skateistan kannst du alles auf der Website erfahren. Es gibt auch zwei empfehlenswerte Reportagen auf YouTube. In einer Dokumentation von fluter spricht der Gründer über die Entstehung und Vision von Skateistan. Ebenso bietet die offiziellen Dokumentation einen tollen Einblick in die Projektarbeit an den verschiedenen Standorten. Außerdem wird die NGO seit mehr als zehn Jahren finanziell vom Auswärtigen Amt unterstützt. Mehr dazu erfahrt ihr hier. Eine Bilderstrecke der britischen Fotografin Jessica Fulford-Dobson bietet einen eindrucksvollen Einblick in die Welt der skateboard-fahrenden Mädchen in Afghanistan.

-Leah-

Das Beitragsbild stammt von Nada Hanifah auf Unsplash.com.

Der Beitrag Skateistan – eine Chance für mehr Gleichberechtigung erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Phelas entwickelt einen Stromspeicher aus flüssiger Luft

reset - 2. Juni 2021 - 6:18
Ein Argument, dass immer wieder gegen erneuerbare Energien vorgebracht wird ist deren Unberechenbarkeit, da der Wind nicht immer weht und die Sonne nicht immer scheint. Ein deutsches Startup will sie zu einer robusteren Option machen - mit Hilfe einer innovativen und zuverlässigen Speicherlösung für erneuerbare Energien.
Kategorien: Ticker

Kinder im Norden Äthiopiens brauchen dringend Schutz und Hilfe

Unicef - 1. Juni 2021 - 15:30
Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore zur Lage der Kinder in Tigray fast sieben Monate nach Ausbruch der Gewalt im Norden Äthiopiens
Kategorien: Ticker

Entwicklungspolitische Themen in Kitas platzieren

Engagement Global - 1. Juni 2021 - 14:54
Mit verschiedenen Bildungsangeboten fördert Engagement Global Globales Lernen und sensibilisiert für Solidarität. Foto: Anja Lehmann

Jedes Jahr am 1. Juni macht der Internationale Kindertag auf die individuellen Bedürfnisse und Rechte von Kindern aufmerksam. Eines der wichtigsten Rechte ist das Recht auf Bildung, das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und in der Kinderrechtskonvention verankert ist. Bildung ist unter anderem deshalb so essenziell, weil sie Menschen dazu befähigt, sich für die eigenen Rechte einzusetzen und sich solidarisch für die Rechte anderer zu engagieren.

Um bereits die Jüngsten für globale Zusammenhänge und Solidarität zu sensibilisieren, unterstützt Engagement Global pädagogische Fachkräfte dabei, entwicklungspolitische Themen im Kita-Alltag zu platzieren.

In Online-Informationsveranstaltungen können sich Erzieherinnen und Erzieher sowie Engagierte in Kitas über die verschiedenen Angebote von Engagement Global für den Elementarbereich informieren. Zum Beispiel über Bildung trifft Entwicklung (BtE) oder das Aktionsgruppenprogramm (AGP). Während das AGP den Kitas eine finanzielle Förderung für entwicklungspolitische Projektwochen oder Aktionstage bietet, vermittelt BtE Referentinnen und Referenten, die den Kindern altersgerecht globale Themen wie Fairen Handel näherbringen.

Umgesetzt werden die Informationsveranstaltungen regional von den Außenstellen von Engagement Global. So zum Beispiel am 17. Juni 2021 von der Außenstelle Leipzig für Interessierte aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Interessierte aus Mitteldeutschland können sich per Mail an die Außenstelle wenden.

Am 30. September 2021 führt die Außenstelle Mainz eine Online-Veranstaltung zum Thema „Fairer Handel und Globales Lernen in der Kita“ durch. Interessierte aus Hessen erhalten in Vorträgen und Workshops Impulse und Tipps, wie Inhalte des fairen Handels und des Globalen Lernens in Kitas spielerisch und alltagsnah umgesetzt werden können.

Die Außenstellen von Engagement Global fungieren als regionale Anlaufstellen für alle Fragen rund um entwicklungspolitisches Engagement in den Bundesländern. Die Außenstelle Leipzig ist für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständig; die Außenstelle Mainz für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Digitalisation for a Good Life for All

SCP-Centre - 1. Juni 2021 - 12:56

Digitalisation — one of the key mega trends of our time — enables innovations and helps upscale existing ones, it accelerates processes and saves us time, it connects us and interconnects our work. On the downside, big data puts the security of personal information in jeopardy, automation makes the need for specific jobs shrink, huge amounts of energy are needed for data management and the benefits of digitalisation are not made available to everyone equally. The opportunities as well as the challenges call for an interlinkage of digitalisation to other mega trends, such as sustainability (mitigating climate change, protecting biodiversity, decreasing resource waste) and equity (make digitalisation equally available to everyone and reduce existing inequalities). This is why the CSCP implements projects collaboratively, including civil society organisations, cities and regions, companies, national governments, and intergovernmental bodies.

Our Approach for Sustainable Digitalisation

We don’t have to settle for digitalisation that makes life easier only for some. At the CSCP, we see digitalisation as the transformation that economies should undergo so that they can serve our societies’ higher goals – in short, digitalisation must be led by purpose. The core challenge is: How can we make sure that digitalisation drives positive social and environmental transformation, and in the process ensure that digitalisation itself becomes more sustainable?

Relevant policy frameworks currently in place also focus on digitalisation as an enabler for major social, economic, and environmental goals. The EU Green Deal aims to harness the power of digitalisation to supply clean, secure and affordable energy, accelerate the shift to smart mobility, boost circular economy, and address climate change. Following the recent pandemic, there is renewed focus on digitalisation’s power to boost a green recovery and help strengthen resilience. Digitalisation can support to achieve the Sustainable Development Goals (SDGs) – in areas like good health and wellbeing, zero hunger, clean water, quality education, responsible production and consumption, and more inclusiveness of all stakeholders among others. None of these will be carried out in one leap and there is no definitive finish line. This is a transition, and therefore, as we aim for the goals, we should make sure that we leave no one and no place behind.

The CSCP has been working toward leveraging digitalisation as a means for a sustainable transformation. One of the platforms through which we are collaborating with Information and Communication Technology (ICT) companies and organisations around the globe is the Global Enabling Sustainability Initiative (GeSI). As a board member, a hallmark of CSCP’s engagement at GeSI is the Digital with Purpose Delivering SMARTer2030 movement. Delivering on the Sustainable Development Goals (SDGs) of the 2030 Agenda requires immediate change of course and joined forces with multiple actors. The Digital with Purpose movement foresees a performance framework to ensure not only commitment but also action and progress toward achieving the SDGs and is oriented toward more informed and purposeful digital technologies and their implementation. After months of collaboration, we are excited to see the Digital with Purpose initiative launched on 1 June 2021 at the European Union Digital Assembly in Lisbon! We and our partners believe that technology, innovation, and collaboration can accelerate action to deliver on the 2030 Agenda and the Paris Agreement for a sustainable future for everyone!

Below, we highlight some of the areas where we have had a positive impact and want to collaborate to amplify it significantly.

Digitalisation in Support of Sustainable Lifestyles

Enabling sustainable lifestyles through collaborative and cross-sectoral work is at the heart of the CSCP. Drawing on this core expertise, we want to take full advantage of digitalisation in advancing sustainable behaviours. While digital tools are widely used to prompt new sustainable habits, there is a lack of focus on ensuring that these habits sustain and amplify over time. In our Mission Green project with Vodafone we used an APP to nudge employees to behave more sustainably, consume more responsibly, and embrace work and life practices that preserve and protect the environment. We aim to pave new ways for using digital tools beyond nudging and toward long-lasting sustainable habit formation. For example, drawing on our successful project Urban Up, we are keen on utilising digital technologies to foster shared consumption. From co-created commons to rental schemes, digital tools can help make the case for sharing as an easy and both economically as well as environmentally-benefiting practice. Another relevant strand of our work focuses on building capacities and strengthening stakeholders in society that have an important role in changing behaviours toward more sustainable lifestyles. In our Academy of Change (AoC) capacity building programme, we work closely with Civil Society Organisations (CSOs) on integrating behaviour change tools into their daily work. Building on this successful format, we are looking forward to supporting CSOs engaged in the field of sustainability to take full advantage of digital means and maximise their impact.

Digital Responsibility in Organisations

As digital responsibility is still a relatively new concept, many aspects related to it are ill-defined. Today, organisations have to think about solutions for concrete challenges, be it to remain an attractive employer, adhere to new regulatory requirements or growing expectations from society (for example on fighting climate change). These are important aspects to remain competitive in a global economy. This is especially challenging for Small and Medium-Sized Enterprises (SMEs), where even digitalisation itself is not always a clear-cut track. For SMEs, a first step towards responsible digitalisation is analysing the needs of all parties involved – the company, employees and customers. Our CSR.digital project, as part of the Digital Transformation Strategy of the State of North Rhine-Westphalia (NRW), serves as a hub for SMEs to address their digitalisation challenges and develop efficient solutions together and across sectors. In another project, Charter for Sustainable Digitalisation, we are creating a framework for orientation and action to support companies, primarily SMEs, to ensure that digital resources are used in responsible ways. In our project Competence Centre for eStandards, we focus on standards, norms and sustainability as key prerequisites for successful digitalisation processes. Networked production, circular economy, sustainable AI, data security, information exchange or improved user experience require standards that stretch across industries. The Competence Centre brings these aspects closer to German SMEs through pilot projects, hands-on tools, and training formats. In the wake of the ongoing pandemic, we want to employ digitalisation in designing recovery packages that help SMEs modernise, become greener, and increase their resilience levels.

Digitalisation for Circular Economy and Circular Cities

To make value chains more circular, we look at processes in detail by considering at which stages of the value chain could and should companies use digital services, how extensively, and to what end. Together with organisations, we engage in finding the right approach for a whole range of goals: achieving better traceability, increasing transparency, mainstreaming circularity, improving the product portfolio, optimising  the use of resources, or applying new work concepts for more productivity and work-life-balance. In our project REIF (Resource-Efficient, Economic and Intelligent Food Chain) we focus on smart food chains that reduce waste and preserve ecosystems by using Artificial Intelligence (AI). The kind of digital transformation that we aim for means not only that digitalisation enables more sustainability, but that in the process, digital tools, services, and devices become more sustainable, too. For example, as part of our project European Topic Centre on Waste and Materials in a Green Economy – ETC/WMGE, we examine business models and policy measures that increase the lifetime of electronics and cut back on their obsolescence. On the other hand, we are working with retailers, city administrations, and civil society organisations to answer the key question: how can consumers be supported to make use of ‘the right to repair’ and ‘take-back schemes’? Both are central elements of the EU Circular Electronics Initiative as part of the Green Deal’s Circular Economy Action Plan. On behalf of the Leadership Group ‘Retailers, Consumers & Skills’ of the European Circular Stakeholder Economy Platform (ECESP), we are leading the effort to empower consumers and strengthen the skills that are needed for circular behaviours. Skills comprises a focus of our work way beyond the electronics sector. For example, at our BOOM career orientation camps, we offer a platform for teenagers and young adults to explore and acquire the type of skills that are needed for the sustainable future that we aspire. On another level, and mindful of the role of urban areas as catalysts for change, we want to bring our multi-stakeholder expertise in turning digital technologies into enablers for circular cities and regions.

The degree of transformation that digitalisation unleashes is comparable to the changes brought up by industrialisation centuries ago: the jobs landscape will change, the levels of interconnectedness will increase, and we will work and live differently. Aware that these topics are too complex to handle by single players alone we apply a holistic approach that encourages the active engagement of all relevant actors and facilitates constructive exchanges that lead to creative and impactful solutions.

If you are interested in how the CSCP can support your organisation or your project in a digital transformation process that should be participatory, driven by purpose and considering key indicators of sustainability, watch this space as we roll out our digitisation series and contact our teams directly:

Sustainable lifestyles in the digital era – Rosa Strube

Digital cities and regions – Cristina Fedato

Digitalisation as a business opportunity – Patrick Bottermann

 

Der Beitrag Digitalisation for a Good Life for All erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

01. Juni 2021

ONE - 1. Juni 2021 - 11:50
1. Deutschland & Frankreich geben je 30 Millionen Impfdosen

Deutschland und Frankreich wollen noch in diesem Jahr jeweils 30 Millionen Impfdosen an von Armut betroffene Ländern weiterreichen, berichten die Süddeutsche Zeitung, Zeit Online, Stern und das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dies kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem deutsch-französischen Ministerrat in Berlin an. Bislang wurden in ganz Afrika nur 50 Millionen Menschen geimpft. Afrikanische Staaten hatten bereits über einen akuten Mangel geklagt – ein Grund dafür sei auch, dass Indien keine Corona-Impfstoffe mehr exportiert. Zeitgleich sei ein Anstieg der Infektionen zu erkennen, teilte die Weltgesundheitsorganisation mit. Der Zugang der afrikanischen Bevölkerung zu Impfstoffen werde entscheiden, “inwieweit es ein wirkliches Gefühl von Gerechtigkeit auf der Welt gibt”, so Merkel. 

2. Demokratischen Republik Kongo: Zahlreiche Tote bei Angriffen

Spiegel, die Süddeutsche Zeitung und Tagesschau.de melden, dass bei Angriffen auf zwei Dörfer im Osten der Demokratischen Republik Kongo zahlreiche Menschen ums Leben gekommen sind. Das Militär spreche von mindestens 70 Toten. Die Bewaffneten sollen nach den Ermordungen die Behausungen der Bewohner*innen geplündert und mehrere Menschen – darunter Jugendliche – mitgenommen haben. Bei den Angreifern soll es sich um Extremisten der islamistischen ADF-Gruppierung handeln. Die Miliz war gegründet worden, um die ugandische Regierung zu stürzen, sei inzwischen jedoch auch im Kongo aktiv und versuche einen islamisch-fundamentalistischen Gottesstaat zu errichten. 

3. Mali: Angela Merkel gegen Abzug der Bundeswehr

Kanzlerin Angela Merkel hat sich trotz des Putsches in Mali gegen einen Abzug der Truppen ausgesprochen. Das schreiben unter anderem Spiegel, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, das Redaktionsnetzwerk Deutschland und der Deutschlandfunk. Die Bundeswehr sei in Mali mit mehreren Hundert Soldaten an einem UNO-Stabilisierungseinsatz sowie an der EU-Ausbildungsmission EUTM beteiligt. Während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit dem Rückzug der französischen Truppen gedroht hatte, betonte Merkel nun, dass „unsere Präsenz vor Ort weiterhin wichtig ist.“

The post 01. Juni 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

On Coloniality/Decoloniality in Knowledge Production and Societies

EADI Debating Development Research - 1. Juni 2021 - 8:50
By Henning Melber Social organisations tend to be based on asymmetric power relations – almost always, almost everywhere. Inequality characterises interaction both inside and in between societies. Class-based hierarchies, peppered by gender imbalances, sexism, racism, xenophobia, homophobia and many other forms of discrimination are the order of the day, both nationally as well as internationally. …
Kategorien: english, Ticker

"Eine Spirale der Gewalt bringt keine Sieger hervor"

Welthungerhilfe - 31. Mai 2021 - 20:45
Warum Hilfsorganisationen nach dem Nato-Abzug in Afghanistan bleiben und welche Gefahren dabei lauern, erklärt der Landesdirektor der Welthungerhilfe, Thomas ten Boer.
Kategorien: Ticker

bl-dem-free-jeffrey-moyo

E+Z - 31. Mai 2021 - 17:16
Our colleague Jeffrey Moyo has been arrested in Harare

 

Jeffrey also works for the New York Times and other media houses. The New York Times ran a long story on the matter, stating that he is being held in harsh conditions: https://www.nytimes.com/2021/05/28/world/africa/zimbabwe-jeffrey-moyo-arrest.html

 As far as we can tell, he has not committed any serious wrong doing. He is apparently being accused of having helped foreign journalists do research in Zimbabwe. We appeal to the country’s authorities to free our colleague immediately and to respect to the freedom of the press. Governments should not fear media coverage. It does not matter where the journalists come from, they should be free to serve the public.   

According to the New York Times, Jeffrey’s arrest “has come amid a crackdown on press freedom in the southern African country”. The newspaper also reportred: “The Committee to Protect Journalists, a New York-based advocacy group, said in a statement that Mr. Moyo’s arrest reflected a pattern of media repression in Zimbabwe.”

 

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

Kategorien: Ticker

Veganes Leder aus Mexiko

EINEWELTblabla - 31. Mai 2021 - 14:01

Alternativen zu herkömmlichem Leder werden immer stärker nachgefragt, nicht zuletzt wegen der massiven Zahl an Tieren, die jährlich für die Produktion unserer Klamotten und Schuhe ihr Leben lassen müssen. Die Tierschutzorganisation PETA schätzt, dass jährlich die Haut von bis zu 1,4 Milliarden Tiere benötigt wird, um den weltweiten Bedarf an Leder zu decken. Dabei werden vor allem Kühe, Büffel und Kälber geschlachtet, aber auch die Haut von Pferden, Schweinen, Schafen, Lämmer und Ziegen wird als Leder verwendet. Es gibt Tiere, die lediglich aufgrund ihrer Haut gejagt und getötet werden. Dazu zählen zum Beispiel Krokodile, Elefanten, Schlangen oder Schildkröten. Manche werden sogar extra auf Farmen gezüchtet, um der Nachfrage nach exotischem Leder gerecht zu werden. Neben der schlechten Tierhaltung hat tierisches Leder ebenso Auswirkungen auf die Umwelt und verursacht gerade in Billiglohnländern im Rahmen der Lieferkette Krankheiten der Arbeiter*innen durch mangelhafte Sicherheitsstandards. Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken, haben zwei mexikanische Unternehmer eine vegane Alternative entwickelt. Leder aus Kakteen? Die zwei haben es möglich gemacht!

Die Pflanze Nopal

Adrián López Velarde und Marte Cázarez nutzen für ihre vegane Alternative einen Rohstoff, der in ihrer Heimat massenhaft zu finden ist: Kaktus. Für die Lederherstellung eignet sich besonders die Kaktusart Nopal, auch bekannt als Feigenkaktus. Diese ist im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatecas zahlreich zu finden. Nopal benötigt nahezu kein Wasser, um zu wachsen, da die mineralienreichen Böden Zacatecas genug Grundlage für Wachstum bieten. Die Pflanze ist sehr widerstandsfähig und kann so auch kalte Winter überleben. Außerdem machen die mineralienreichen Böden Pflanzenschutzmittel überflüssig. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass diese Kaktussorte wenige Stacheln hat und die Ernte somit um einiges erleichtert.

Die Herstellung des veganen Leders

Nach über zwei Jahren intensiver Forschung ist es den beiden Unternehmern im Jahr 2019 gelungen, ihr erstes veganes Leder herzustellen. Bei der Ernte werden die reifen Blätter der Kaktuspflanze behutsam abgeschnitten, damit der Kaktus keinen Schaden nimmt. Die Blätter werden gewaschen und in einer Maschine zerstampft. Anschließend müssen diese mindestens drei Tage lang in der Sonne getrocknet werden, erst dann ist eine Weiterverarbeitung möglich. In einer Fabrik werden die zerstampften Blätter mit nicht giftigen Chemikalien vermischt und können in jede Textur und Farbe weiterverarbeitet werden, die gewünscht ist. 

Eigenschaften

Das vegane Leder weist die gleichen Eigenschaften wie tierisches Leder auf und ist dank seiner organischen Zusammensetzung atmungsaktiv. Aufgrund seiner Eigenschaften erfüllt das Leder die technischen Voraussetzungen der Mode-, Lederwaren- und Möbelindustrie und kann so auch dort eingesetzt werden. Außerdem wird bei der Produktion auf giftige Chemikalien, PVC und Phthalate verzichtet. Auch mit einer Haltbarkeit von mindestens 10 Jahren punktet die Alternative. Das vegane Leder ist zwar nur teilweise biologisch abbaubar, da Chemikalien und Kunststoffe darin verarbeitet werden, hat jedoch dennoch hohes Potential die umweltunfreundlichen tierischen und synthetischen Alternativen zu ersetzen.

Die Zukunft der neuen Lederalternative

Die vegane Alternative wird unter dem Produktnamen „Desserto” vertrieben und gehört dem Unternehmen Adriano Di Marti der beiden Mexikaner. Das Unternehmen arbeitet bereits an einigen Großprojekten mit Konzernen aus ganz verschiedenen Bereichen. Dennoch wollen sie weiter forschen, um das vegane Leder weiterzuentwickeln und fortlaufend zu verbessern. Auch mit kleinen und mittelständigen Unternehmen wird zusammengearbeitet. Da diese als Hürde oft Mindestabnahmemengen haben, versucht Adriano Di Marti immer einen gewissen Lagerbestand zu haben, um das Leder auch in kleinen Mengen zu verkaufen.

Was sagt ihr zu der veganen Lederalternative? Wäre das etwas, was ihr euch selbst auch kaufen würdet? Wenn ihr noch mehr über das Unternehmen erfahren wollt, könnt ihr in einem Interview von Fashion United mit Adrián López Velarde mehr erfahren. Außerdem gibt diese Bilderstrecke der Deutschen Welle nochmal einen schönen Eindruck über die vegane Ledervariante. Dieses Video erklärt die Entstehungsgeschichte und gibt Einblicke in die Produktion von Desserto. Ein Blick lohnt sich! Natürlich gibt es auch noch viele andere vegane Alternative wie Leder aus Ananas, Pilz oder Apfel. Kennt ihr noch weitere Lederalternativen?

-Leah-

Das Beitragsbild stammt von Khara Woods auf Unsplash.com.

Der Beitrag Veganes Leder aus Mexiko erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren