Sie sind hier

Ticker

Landshut erhält das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“

Unicef - 18. August 2022 - 14:00
Die Stadt Landshut wird heute mit dem Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Damit würdigt der Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. die Verabschiedung eines Aktionsplans, der die kommunale Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention zum Ziel hat.
Kategorien: Ticker

“Experts from the Global South should be heard”

VENRO - 18. August 2022 - 13:47

More and more countries, mainly in the Global North, commit to a feminist foreign and development policy. In our interview, Memory Bandera Rwampwanyi from the African human rights organization DefendDefenders explains which aspects the German government should take into account in the practical implementation. 

From a perspective of the Global South, how do you assess the concept of a feminist foreign and development policy? 

“In my view, there are two sides to the story: On the plus side, the policy could be viewed as affirmative action, seeking to tackle historical and longstanding issues including discrimination, women dis-empowerment and participation challenges that have marginalized women in the Global South. The policy would place women at the center of discussions.  

On the other side, however, in many communities it is prone to be interpreted as a foreign narrative intended to spread a foreign agenda particularly with respect to diverse genders and sexual orientations. Problem assessments and demands from political leaders and experts from the Global South should definitely be heard in a reorientation towards a feminist development policy.” 

What potentials and shortcomings do you see regarding the implementation in both the Global North and South? 

“The implementation of a feminist foreign and development policy opens up opportunities to strengthen bilateral cooperation between countries in the Global North and South and to foster the dialogue with civil society. In both the Global North and South, it could ensure increased support to civil society organisations, in particular to organisations working on related issues e.g. sexual and reproductive health or women led organisations. From a Global North perspective, it might be good to strengthen bloc policies, e.g. at EU level. That could be more effective and would support implementation at national level.” 

What is your advice to the German Government and the European Union regarding a feminist foreign and development policy? 

“First of all, before implementing the policy at EU and national level, the African Union should be consulted based on its 2019 Strategy for Gender Equality and Women’s Empowerment (GEWE). This strategy seeks to address similar issues that a feminist foreign and development policy would tackle. The GEWE strategy is a guiding framework document to strengthen women’s agency in Africa and address their concerns.  

I also think that a wide bottom-up consultation should be conducted with all relevant stakeholders. Moreover, it is important to consider the current context and its impact on feminism – for instance challenges posed by the Covid19 pandemic and other similar pandemics.  

I would also recommend to consider experiences and best practices of other countries that have already rolled out a feminist and development policy, like Sweden and Canada. And finally, when it comes to its implementation, the policy should be comprehensive and include an appropriate set of guidance.” 

Memory Bandera Rwampwanyi is Director of Programs and Administration of the African human rights organization DefendDefenders, the East and Horn of Africa Human Rights Defenders Project.

Social protection and social cohesion are key for climate action

EADI Debating Development Research - 18. August 2022 - 11:27
The current energy crisis stemming from the war in Ukraine has shown that long-term climate mitigation needs to be coupled with the reduction of poverty and inequality; it is obvious that climate change is a global problem, and one that needs to be addressed in combination with social justice. In a recent article in an …
Kategorien: english, Ticker

Krieg, Gewalt, Flucht: Fünf Jugendliche aus der Ukraine berichten

Unicef - 18. August 2022 - 9:45
Dort wo Bomben fallen, hört Kindheit auf. Das machen die Schicksale von fünf Jugendlichen aus der Ukraine deutlich. Sie alle haben die Gewalt des Krieges hautnah erlebt, haben Zufluchtsorte verloren. Im Blog erzählen sie uns ihre Geschichten.
Kategorien: Ticker

C20 Urges G20 to Stop Prioritizing Profit Over Humanity

#C20 18 - 18. August 2022 - 6:52

In response to the upcoming 3rd G20 Health Working Group Meeting, C20 Vaccine Access and Global Health Working Group (VAHWG) performed a meeting themed “Ensuring Access to Health and Covid-19 Tools through G20: End the Inequalities, Build Stronger Mechanism” from 11th to 13th of August 2022 in the Ashley Hotel, Jakarta to consolidate and finalize recommendations to the G20, particularly in the issue of vaccine access.

VAHWG Coordinators Agung Prakoso, Rachel Ong, and Daniel Marguari were among the thirty-five participants who attended in person. While Angela Taneja and other forty participants joined online. The first day of the meeting discussed vaccine access, challenges, and financing. Access on ARV and TB drugs in Indonesia, trips and access to medicine, and ensuring access and technology in therapeutic post Covid-19 were also discussed on the second day. The event was finished by a press conference on the third day.

In this meeting, C20 emphasized that all needs for prevention, containment, and treatment related to COVID-19 and all other health must become public goods and free from profit interests. For this reason, G20 countries need to be serious in providing for all the needs of the COVID-19 pandemic by placing the principle of people’s safety above profit interests. Pharmaceutical companies still monopolize, especially all the needs of COVID-19 through various intellectual property protection rules that make poor and developing countries unable to produce their own needs even though they have adequate manufacturing capacity.

C20 delivered that if the Indonesian government wants to expand manufacturing, intellectual property barriers must also be overcome. After the failure of the TRIPS Waiver negotiations at the 12th WTO Ministerial Conference, initiatives to overcome intellectual property barriers can be encouraged through maximizing the flexibility of TRIPS, including compulsory licensing and technology transfer. Manufacturing improvement can also be encouraged through continuous collaboration and collaboration outside big pharma’s domination.

Financial Intermediary Fund (FIF) has become one of the concerning issues by C20 as FIF was agreed as financing for Prevention, Preparedness, and Response to Covid-19 pandemic. C20 urges transparency, inclusivity and accountability in the governance of these mechanisms. According to KOMPAS (2022/07/26), Sherpa of C20 Ah Maftuchan said that global funding commitments must be sustainable. Moreover, in the long run, the coverage is not only targeting G20 countries, but all countries in the world.

“To have a good impact, we propose that civil society organizations be involved in FIF governance, whether as a board member or supervisor group. Ideally, the CSO’s representatives have voting rights as well since they participate in the governance body of FIF. The G20 Leaders must keep the engagement and inclusion approach in the process and governance because it will be helping to ensure the equal benefits among citizens and stakeholders globally,” said Maftuchan at the Joint-discussion of C20 Vaccine Access and Global Health and SDGs & Humanitarian Working Group on July 26, 2022.

He recalled it on the first day of the meeting, “It is our challenge for today, and we should make some new efforts on how we reach our colleagues globally. For example, to push the G20 to open the governance of FIF for CSO representatives,”

Aired live on the Civil 20 YouTube channel, Agung appreciated the G20 Health Working Group who will conduct the 3rd meeting entitled ‘Expanding Manufacturing and Research Hub on Vaccine Diagnostic and Therapeutic’ on August 22-23, 2022. He on the one hand opined that expanding manufacturing is not easy.

“We appreciate the Government of Indonesia for bringing the manufacturing expansion initiative to the needs of Covid-19 through the G20. But, we remind you that this is not easy. Some developed countries in the G20 reject the TRIPS Waiver proposal, which can overcome intellectual property barriers for COVID products. For this reason, we must be firm, especially urging developed countries in the G20 to commit to humanity and stop prioritizing profit over humanity,” said Agung Prakoso, one of C20 VAHWG Coordinators.

Lanz Espacio, C20 member of the People’s Vaccine Alliance Asia, confirmed that Big Pharma like Pfizer, BioNTech, and Moderna actually make more than 4 million dollars in one hour just from vaccine profits. Yet more than 100 billion dollars of public funds have been invested into pharmaceutical companies for the development and production of vaccines.

            Lastly, Daniel Marguari, one of VAHWG Coordinators, sharply stated that the G20 momentum is the right momentum for the Government to re-engage with civil society. “With time remaining before the G20 Summit, we ask that our voices be heard by the G20, given the opportunity to speak in the discussion and implemented well by the G20 countries,”

writers: Ah Maftuchan, Agung Prakoso, Sita Mellia

Kategorien: english, Ticker

Feminist Foreign Policy

SWP - 18. August 2022 - 2:00

In their Coalition Agreement 2021–2025, the parties that form the current German government agreed to pursue a “Feminist Foreign Policy” (FFP). The German Foreign Office is now committed to do so, while the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development seeks to pursue a “feminist development policy”. FFP will also be a discussion topic in Germany’s first National Security Strategy. Germany is thus following a trend, as ever more governments commit to FFP or at least seek to realise certain elements. Yet what the FFP approach actually means in theory and practice remains vague and contentious: what preconditions it requires, in what contexts it applies and what implications it involves. This openness provokes debates across politics, civil society and academia. Although the national implementations of FFP only very partially realised feminist demands, the mere fact of official policy referencing feminism challenges traditional ways of thinking and political patterns, encourages reassessment of political priorities and their coherence, and can potentially promote political innovation.

Kategorien: Ticker

Wie wirksam sind die Sanktionen gegen Russland?

SWP - 17. August 2022 - 13:40
Kategorien: Ticker

Fleischkonsum wächst in Entwicklungsländern: mehr Nutzen als Schaden?

Welthungerhilfe - 17. August 2022 - 12:00
Menschen im globalen Süden haben das Recht, mehr Fleisch zu konsumieren. Der „lange Schatten“ der Tierhaltung kann im Zug einer Intensivierung oder der beschworenen "Revolution" sogar vermieden werden.
Kategorien: Ticker

Training local artisans to produce school furniture

E+Z - 17. August 2022 - 11:38
Hoping to improve school conditions in Zambia by producing locally made desks for students

The programme supported by the Solwezi Trades Training Institute (SOTTI) and Kansanshi Mines is creative because it will tackle multiple challenges in Zambia. Schools will be provided with the much-needed furniture for their pupils while the government will attain its objective for skilling citizens and creating much needed jobs.

Kansanshi Mining, a subsidiary of the global copper company First Quantum Minerals, has offered to supply steel and wood for the project. SOTTI on the other hand will train the artisans who will produce the desks for the schools. The institution is already training 80 women in various skills programs under the support of the Africa Development Bank (ADB).

“We should no longer import desks because as a country we have more than sufficient capacity and capability to be able to make our own desks. We are answering to that call saying that yes, we can,” said Felix Mutati, the minister of technology and science.

The 2,000 Desk project has so far absorbed 30 students in metal fabrication and 30 students in carpentry and joinery. The government sees the initiative as a reflection of its development objectives encompassed in the 2030 agenda and the revised 8th National Development Plan which are in line with SDGs.

Mutati believes the initiative can absorb thousands of unemployed youth who drop out of school due to various challenges. He says that SOTTI is providing training for youths with little or no education. Most of them will work as carpenters or metal fabricators in the formal and informal sectors.

North-western province minister Robert Lihefu described the project as a landmark aspiration of Zambia’s new government saying, “I am extremely excited to be part of this launch and I hope to see more youths benefit not only from here in Solwezi but also in other parts of the province because we have adequate land and forests to support the initiative.”

Kansanshi Mine General manager Anthony Mukutuma believes the project represents sustainable community empowerment. “On behalf of Kansanshi as well as my team, we are always very happy to take part in sustainable projects such as this one and we look forward to continued involvement in other programmes in the district,” he said.

“The school’s desk project will definitely enhance our local industrialisation agenda and create the much-needed jobs, reduce poverty, promote self-sustainability among the youth and economically empower them to play a more meaningful role in the development and uplifting of their communities and the nation at large,” Boyd Muleya, a Lusaka based economist says.

Derrick Silimina is a freelance journalist based in Lusaka.
derricksilimina@gmail.com

Kategorien: Ticker

„Ein gutes Leben muss nicht die Erde kosten“

E+Z - 17. August 2022 - 11:25
Britischer Ökonom denkt über eine Wirtschaft nach, in der nicht unbegrenztes Wachstum, sondern Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur das Ziel ist

Jackson lehnt Wachstum nicht grundsätzlich ab. Da, wo Mangel herrsche, sei Wachstum durchaus sinnvoll und notwendig, schreibt er. Anders sehe es in den sogenannten Wohlstandsgesellschaften aus, in denen bereits ein Übermaß herrscht. Da, wo es genug gibt, müsse permanent neuer, „künstlicher Mangel“ geschaffen werden, um den Motor der Konsumgesellschaft am Laufen zu halten. Dadurch werde permanente Unzufriedenheit geschürt, ständig müsse das Alte zugunsten etwas Neuem ausgetauscht werden – zu Lasten von Ressourcen- und Energieverbrauch. Die zwanghafte Fixierung auf hohe Wachstumsraten und unser Konsumverhalten führe zu einer massiven Umweltzerstörung, zur Klimakrise und zum Verlust der biologischen Vielfalt, mit unvorhersehbaren Folgen.

BIP und Wohlstand

Jackson beschäftigt sich mit der Frage, was Wohlstand ist. Seit den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts gilt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Maß für die Größe der Wirtschaft eines Landes und als Äquivalent für gesellschaftlichen Fortschritt. Er bezweifelt, dass das BIP die richtigen Dinge misst, und verweist auf ein Zitat des US-Politikers Robert F. Kennedy, Bruder des gleichnamigen US-Präsidenten, der bereits 1968 in seiner Wahlkampfrede sagte, dass das BIP „zu viel Schlechtes umfasst, das unsere Lebensqualität beeinträchtigt, und zu viel Gutes ausschließt, das für uns wichtig ist“.

Das BIP erfasse nicht die Zerstörung und den Verlust der Natur, aber auch nicht die Gesundheit der Kinder, die Qualität der Erziehung oder die Arbeit derer, die sich um Kinder oder Pflegebedürftige zu Hause kümmern. Das BIP messe alles, außer dem, was das Leben lebenswert mache, stellte Kennedy fest. Einfach die Geschäftigkeit der Wirtschaft zu messen und das dann Fortschritt zu nennen sei kein Weg zu dauerhaftem Wohlstand, so die Botschaft.

Coronakrise

Die weltweite Corona-Pandemie führte uns die Fehler eines auf permanentes Wachstum ausgerichteten kapitalistischen Wirtschaftssystems vor Augen, schreibt Jackson. Das System fördere den kurzfristigen Profit für wenige statt eines langfristigen Wohlergehens der Gesellschaft. Wie wichtig aber Fürsorgearbeit und der Wert des Gesundheitswesens sind, hat die Pandemie deutlich gezeigt. Gerade Tätigkeiten wie die Pflege in Krankenhäusern oder Altenheimen wurden systematisch entwertet. Das führte dazu, dass unterbezahlte und dem Virus am meisten ausgesetzte Menschen am Rande der Erschöpfung ihren unverzichtbaren Dienst an der Gesellschaft leisteten, andere ihre Arbeit ganz verloren, während wenige Reiche und Privilegierte weiterhin Profit machten.

Im weltweiten Lockdown machte die Fixierung auf Wachstum eine Pause, um das Leben der Menschen zu schützen. Länder, die der Gesundheit ihrer Bevölkerung Vorrang vor der Produktivität einräumten, hielten das Unglück auf niedrigem Niveau, so Jackson. Konsumgewohnheiten wurden zurückgesteckt, und wir wurden daran erinnert, worauf es im Leben am meisten ankommt.

Sozial-ökologische Transformation

Gerade die aus der Corona- und der Klimakrise gewonnenen Erkenntnisse, aber auch soziale Spannungen und die steigende soziale Ungleichheit sollten zu einem Umdenken führen. Es gehe darum, nachhaltige Prinzipien für ein gutes Leben zu entwickeln, also eine sozial-ökologische Transformation einzuleiten (siehe hierzu auch Sabine Balk auf www.dandc.eu).

Green Deals und dem damit verbundenen Green Growth, dem sogenannten grünen Wachstum, steht Jackson eher skeptisch gegenüber. In einer endlichen Welt sei unendliches Wachstum schwer vorstellbar (siehe hierzu auch Praveen Jhan auf www.dandc.eu). Entscheidend sei es, nicht nur die Nutzung fossiler Rohstoffe zu beenden, sondern der begrenzten Tragfähigkeit aller Ökosysteme Rechnung zu tragen. Jackson fordert ein grundlegendes Umdenken im Umgang mit der Natur.

Gleichgewicht statt Wachstum

Ein Ende des Wachstums sei nicht das Ende gesellschaftlichen Fortschritts. „Ein gutes Leben muss nicht die Erde kosten“, lautet seine Hauptbotschaft. Dem Mythos Wachstum stellt er seine Vision einer Gesellschaft gegenüber, die uns ohne Wachstum reicher macht statt ärmer, in der Wohlstand mehr ist als materieller Überfluss und in der Gleichgewicht wichtiger ist als Wachstum. „Wie wollen wir leben?“ ist eine Weiterführung seines vorherigen Buches „Wohlstand ohne Wachstum“. Es ist ein Manifest für ein anderes Wirtschaftssystem. Das Buch bietet keine vorgefertigten Lösungen. Vielmehr lädt es anhand wissenschaftlicher, politischer, geschichtlicher und philosophischer Erkenntnisse und Anekdoten zum Nachdenken darüber ein, was das Leben lebenswert macht.
 

Buch
Jackson, T., 2021: Wie wollen wir leben? Wege aus dem Wachstumswahn. München, oekom Verlag.

Dagmar Wolf ist Redaktionsassistentin bei E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit /D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Extreme Dürren – Gewaltige Fluten

Oxfam - 17. August 2022 - 10:34
Die Auswirkungen der Klimakrise zeigen sich in Ostafrika durch ausgetrocknete Landstriche und Überschwemmungen – zwei Extreme, die gleichermaßen Lebensgrundlagen zerstören. Jetzt braucht es langfristige Lösungen. © Petterik Wiggers/Oxfam

„Wir hatten mehr als 150 Ziegen“, berichtet Hafsa Abdikader Ahmed aus Somalia. „Jetzt sind es nur noch zwei. Alle anderen sind verdurstet oder verhungert in Folge der Dürre.“ Mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern floh die 20-Jährige in ein Camp in der Nähe von Garowe, doch die Lage ist hier kaum besser – Wasser ist Mangelware.

Die junge Frau ist eine von 14,3 Millionen Ostafrikaner*innen, die im vergangenen Jahr aufgrund extremer Wetterereignisse ihre Heimat verlassen mussten – 9,6 Millionen mussten sich innerhalb ihres Heimatlandes einen Ort suchen, der ein Weiterleben ermöglicht, und 4,7 Millionen Menschen sind ins Ausland geflüchtet. Ganze Landstriche veröden, anderswo reißen gewaltige Überschwemmungen alles mit sich. Für Hafsa Abdikader Ahmed und ihre Familie ist der Verlust ihrer Ziegen verheerend: „Sie sind unsere Lebensgrundlage. Sie geben uns Milch, Fleisch und Geld, wenn wir sie verkaufen.“

Interview mit Ahmed Mohamud Omar - Viehhirte in Kenia © Khadija Farah/Oxfam

Ahmed Mohamud Omar, wovon leben Sie?

Wir haben immer von den Tieren gelebt. Früher hatten wir Kamele, Kühe und Ziegen. Ich würde sagen, wir waren wohlhabend, wir hatten jede Menge Milch und Fleisch. Jetzt, wo die Dürre über uns hereingebrochen ist, sind die meisten Tiere gestorben. Früher hatten wir Esel, die Wasser von den Brunnen zu unseren Dörfern transportiert haben. Aber die einzigen, die noch da sind, sind zu schwach, um solche Lasten zu tragen. Ich habe einige Tiere verkauft, um eine Autorikscha zu kaufen, damit ich Wasser holen kann. Aber nun gibt es kein Benzin mehr. Das Leben ist so schwer geworden. Nicht nur für uns, für alle hier.

Was brauchen Sie gerade am dringendsten?

Wir brauchen Essen und Wasser. Ich habe Angst, dass die übrigen Tiere sterben. Ich habe sogar Angst, dass meine Kinder sterben. Jeden Morgen bete ich und zerbreche mir den Kopf darüber, wie ich an Lebensmittel und etwas Wasser kommen könnte – und wenn es nur 20 Liter sind. Ich wünsche mir so sehr, dass es meiner Familie wieder gut geht und dass wir Essen aus der Stadt kaufen können und wieder mehr Tiere haben.

Wie war das Leben hier vor der Dürre?

In den Tagen des Wohlstands war das ganze Land grün. Alle Viehzüchter lebten in diesen Gebieten, den ganzen Tag hörte man die Rufe der Tiere. Eselskarren fuhren umher, um Wasser von den Brunnen in die Dörfer zu transportieren. Kamele, Kühe und Ziegen tranken davon. Es gab Milch, Fleisch und Tee. Das ist jetzt nicht mehr so. Die Tiere sind verschwunden. Der Besitzer von 100 Kamelen hat nur noch 40 oder 30, und der Besitzer von 100 Ziegen hat nur noch 20. Kühe gibt es gar nicht mehr.

Der afrikanische Kontinent ist mit am stärksten von den Folgen der Klimakrise betroffen. Dürren und Überflutungen zerstören besonders in Ostafrika lebenswichtige Ernten und Weideflächen und führen somit zum dramatischen Anstieg der Lebensmittelpreise. Hinzu kommen die Folgen des Krieges in der Ukraine: Der Preis für Weizen ist seit seinem Beginn um etwa ein Drittel gestiegen.

Mit Ihrer Unterstützung können wir Hunger durch langfristige Lösungen lindern:

Jetzt spenden

Kurzfristige Nothilfe reicht nicht mehr

Kenia, Somalia und Äthiopien gehören zu den afrikanischen Ländern, die besonders stark von Wasserknappheit betroffen sind. Auch die Lebensmittel werden knapp: Auf den vertrockneten Böden wächst nichts mehr, das Vieh hat weder Wasser noch Gras, um zu überleben. Somalia leidet aktuell unter der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren, die Vereinten Nationen warnen vor tausenden Hungertoten.

„Wir brauchen Essen für die Kinder und Futter für das Vieh“, sagt Abdulahi Farah Isse, der mit seiner Familie im nordöstlichen Somalia lebt.

© Petterik Wiggers/Oxfam Novib

„Seit ich klein bin, gab es immer wieder Dürreperioden, aber diese ist die schlimmste, die ich je erlebt habe.“ Er ist erst 27 Jahre alt, aber die Sorgen und der Hunger der vergangenen Monate haben sein Gesicht gezeichnet. Für ihn, seine Frau und die drei Kinder gibt es schon jetzt nicht mehr genug Nahrung. „Diese Dürre wird auf jeden Fall Konsequenzen für uns haben“, sagt Abdulahi Farah Isse. Fast die Hälfte seiner Kamele hat er in den vergangenen Monaten verloren. „Meine Kinder brauchen die Milch der Kamele. Wenn die Tiere sterben, weiß ich nicht, was wir tun sollen.“

Mehr als 44 Millionen Menschen in Ostafrika sind derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen; 24 Millionen Menschen in der Region sind von schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen und brauchen dringend Nahrungsmittelhilfen. Hier zeigt sich, dass kurzfristige Nothilfemaßnahmen gegen die Auswirkungen der Klimakrise nicht mehr ausreichen. Prognosen nach wird schon im Jahr 2025 die Hälfte der Weltbevölkerung in wasserarmen Gebieten leben. Organisationen wie Oxfam stehen vor der Herausforderung, ihre humanitären Hilfsmaßnahmen neu auszurichten – hin zu vorausschauenden, präventiven und nachhaltigen Lösungen.

© Samuel Turpin/Oxfam

„In Somalia konzentrieren wir uns aktuell darauf, gemeinsam mit lokalen Organisationen bestehende Wasserversorgungssysteme zu sanieren“, erklärt Lea Wende, Oxfam-Referentin für humanitäre Hilfe und Expertin auf dem Gebiet der nachhaltigen Wasser, Sanitär- und Hygiene (WASH)-Versorgung. Dies sind in erster Linie Brunnen und andere Wasserstellen, die rehabilitiert und so wieder nutzbar gemacht werden. „Weil das Grundwasser in weiten Teilen Somalilands, einer Region im Norden Somalias, zudem von Natur aus stark salzhaltig und deshalb zum Trinken ungeeignet ist, wurden hier vier solarbetriebene Entsalzungsanlagen installiert, die das Wasser durch Filtrierung von Salz und Sand befreien.“ So wird es für die Gemeinschaften vor Ort und für die Menschen, die vor der Dürre geflohen sind, aufbereitet.

Eine Hungersnot dramatischen Ausmasses

Während es hier an Wasser mangelt, kommt es andernorts zu verheerenden Fluten: Der Südsudan ist seit Jahren immer wieder von Überschwemmungen betroffen – im letzten Jahr aber war die Lage besonders dramatisch. Große Teile des Landes standen unter Wasser, UN-Expert*innen sprachen von den schlimmsten Überschwemmungen seit 60 Jahren. „Die Lage hier ist schlecht“, sagt Christine Lundambuyu, Oxfam-Koordinatorin für Geschlechtergerechtigkeit und Sicherheit im Südsudan. „Viele Menschen mussten vor den Wassermassen fliehen.“ Expert*innen gehen von weiteren Fluten in diesem und den kommenden Jahren aus.

© Lake Tesfaw/Oxfam

In dem von bewaffneten Konflikten betroffenen Land mangelte es auch vorher schon an Lebensmitteln und sauberem Wasser. Die Fluten haben die Lage noch einmal verschärft: „Die meisten Menschen hier haben nicht einmal mehr annähernd genug Lebensmittel im Haus, obwohl sie zwei oder mehr Mahlzeiten pro Tag ausfallen lassen und an manchen Tagen gar nichts essen“, berichtet Christine Lundambuyu. Nach Angaben von OCHA (United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs) gelten 1,3 Millionen Kinder im Südsudan als akut unterernährt. Eine Hungersnot entwickelt sich schleichend über Jahre, so Christine Lundambuyu: „Sie wird nicht überraschend kommen. Aktuell sehen wir, wie sie sich direkt vor unseren Augen abspielt.“

© Misozi Tembo/Oxfam

Aktuell leistet Oxfam in insgesamt drei betroffenen Regionen Nothilfe: Lakes State, Jonglei State und Pibor. Die Notmaßnahmen umfassen unter anderem die Verteilung von Nothilfesets zur Aufbereitung und sicheren Lagerung von Wasser, die Bereitstellung von Seife sowie Sets für die Menstruationshygiene für Frauen und junge Mädchen. Zudem werden Wasserlöcher gereinigt und wieder instandgesetzt. Um der weiteren Ausbreitung von infektiösen Krankheiten wie Cholera und COVID-19 entgegenzuwirken, informiert Oxfam außerdem die regionale Bevölkerung und bildet sogenannte Hygienepromotor*innen aus, die ihre Gemeinschaften über sichere Hygienepraktiken und COVID-19-Präventionsmaßnahmen unterrichten.

Drei Grundsätze nachhaltiger Wasser- und Hygieneversorgung

Langfristige Betriebsmodelle

Um auf die Klimakrise und ihre Auswirkungen zu reagieren, sollten Versorgungssysteme für Wasser und Sanitäranlagen sowie Hygienmaßnahmen (WASH) langfristig geplant werden – über die akute Notsituation hinaus. Camps für Geflüchtete bestehen durchschnittlich über 26 Jahre, was bedeutet, dass sie eine kontinuierliche Versorgungsinfrastruktur benötigen.

Innovation

Gemeinsam mit lokalen Partnern arbeitet Oxfam fortlaufend an der Entwicklung und Pilotierung innovativer Lösungsansätze und  -technologien, um eine nachhaltige WASH-Versorgung in humanitären Krisen gewährleisten zu können. So werden die Entsalzungsanlagen in Somaliland ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben.

Feedback

Damit die WASH-Versorgung tatsächlich von der Bevölkerung angenommen und genutzt wird, entsteht sie im engen Dialog mit den Menschen, für die sie gedacht ist. Beispielsweise wird geprüft, welche Ansprüche Einwohner* innen in einer bestimmten Region an eine Latrine stellen; die Bedürfnisse von Frauen stehen hierbei besonders im Fokus.

Die Klimakrise verschärft globale Ungleichheiten

Die Ereignisse in Somalia und dem Südsudan sind nur die Vorboten einer globalen Klimakatastrophe, die in den kommenden Jahrzehnten noch viel mehr Menschen aus ihrer Heimat vertreiben  wird. Obwohl es in erster Linie die reichen Industrienationen sind, die die Klimakrise weiter anfachen, werden die wirtschaftlich benachteiligten Länder die schwersten Folgen tragen – sie tun es schon heute.

© Watipaso Kaliwo/Oxfam

Die Auswirkungen der Klimakatastrophe werden in den kommenden Jahrzehnten die Zahl der Menschen, die durch extreme Wetterereignisse vertrieben werden, drastisch erhöhen. Auch um die akuten Folgen dieser beispiellosen Krise abzumildern. Weltweit ist der Bedarf an humanitärer Hilfe so groß wie nie zuvor.

Extremwetterereignisse und langfristige Klimaveränderungen erfordern dabei eine Neuausrichtung; vorausschauendes, präventives und nachhaltiges Handeln werden zunehmend zu einer Grundvoraussetzung der humanitären Hilfe. Deshalb steht Nachhaltigkeit auch in Oxfams humanitärer Programmarbeit im Fokus – ganz besonders im Bereich der Wasser- und Hygieneversorgung.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, damit sich die Menschen in Ostafrika nachhaltig auf Krisen vorbereiten können:

Jetzt spenden

Kategorien: Ticker

Ausbildung für Schülermentor*innen „Future Fashion“

EINEWELTblabla - 17. August 2022 - 9:09

Du interessierst dich für Mode und möchtest dich für mehr Nachhaltigkeit und gegen Fast Fashion engagieren? Dann lass dich im Oktober zur*zum Schülermentor*in „Future Fashion“ ausbilden!

Die dreitägige Ausbildung qualifiziert Schüler*innen zum Engagement für fairen Handel und nachhaltige Entwicklung mit dem speziellen Schwerpunkt auf nachhaltige Mode („future fashion“). Die landesweite Ausbildung für Schüler*innen unterschiedlicher Schulen bietet außerdem Gelegenheit zum Austausch mit anderen Schüler*innen, die sich für nachhaltige Mode & Textilien engagieren (wollen).

Aufbau & Praxisprojekte

Die Ausbildung für Schüler*innen als Future-Fashion-Mentor*in besteht aus einem 3-tägigen Grundkurs, einer Praxisphase und einer Auswertung. Die Schüler*innen setzen sich mit ihrem Engagement, Grundwissen zum Fairen Handel und nachhaltiger Mode und der Zusammenarbeit im Team auseinander. Als kleines Highlight wird es mit Unterstützung vom Chat der Welten ein digitales Gespräch mit Personen aus der Textilproduktion im globalen Süden (voraussichtlich Indien) geben.

Auf dem Grundkurs planen die Schüler*innen Aktionen, die sie in der Praxisphase umsetzen und beim Auswertungstreffen vorstellen und auswerten.

Der Grundkurs findet vom 7.–9. Oktober 2022 in der Jugendherberge Stuttgart International statt. Das Programm beginnt am Freitag um 14:00 Uhr und endet Sonntag gegen 15:00 Uhr. Zu Abschluss und Auswertung treffen sich die Teilnehmenden uns am 14. April 2023 auf der Messe FAIR HANDELN Stuttgart.

Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an Schüler*innen (ab der 8. Klasse) aller weiterführenden oder beruflichen Schulen, die sich an ihrer Schule oder in ihrem Umfeld für Fairen Handel und Nachhaltige Entwicklung mit dem Schwerpunkt „future fashion“ einsetzen (wollen).

Kosten

Der Teilnahmebeitrag für die Ausbildung beträgt 45,00 € pro Person (inkl. Übernachtung u. Verpflegung). Bei Bedarf gibt es Unterstützung bei der Finanzierung der Praxisprojekte. Frag gerne an deiner Schule nach – oft kann der Teilnahmebeitrag zumindest teilweise übernommen werden.

Hier geht es zur Anmeldung. Anmeldeschluss ist der 23. September 2022.

Kooperation

Die Ausbildung wird in Kooperation von der KSJ Rottenburg-Stuttgart, dem BDKJ Rottenburg-Stuttgart, von futurefashion und dem Dachverband für Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB) organisiert.

Sie wird gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), durch den Katholischer Fonds für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie im Rahmen des Schülermentorenprogramms „Soziale Verantwortung lernen“ aus Mitteln des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Text und Beitragsbild: KSJ Rottenburg-Stuttgart

Der Beitrag Ausbildung für Schülermentor*innen „Future Fashion“ erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Neues Verfahren soll Zement weniger klimaschädlich machen

reset - 17. August 2022 - 8:10

Mit der zunehmenden Weltbevölkerung erhöht sich auch der Druck auf die Versorgung all dieser Menschen mit Wasser, Nahrungsmitteln und Energie. Gleichzeitig wächst auch der Bedarf an Wohnraum. Zement und Beton sind dabei oft die einfachste Lösung für die wachsende Stadtbevölkerung und die ausufernde Urbanisierung, insbesondere im globalen Süden.

Zement, der häufig als Markenzeichen schlecht geplanter Wohnsiedlungen oder kommunistischer Nachkriegsregime gilt, ist der Hauptbestandteil bei der Schaffung unserer „Beton-Dschungel“. Und während Psycholog*innen und Soziolog*innen über die gesellschaftlichen und psychologischen Auswirkungen von Beton debattieren, ist ein Punkt auf jeden Fall klar: die negativen Auswirkungen des Baustoffs auf die Umwelt.

Die Herstellung von Zement ist vor allem aus zwei Gründen umweltschädlich. Erstens erfordert der Herstellungsprozess viel Wärme, was sich in einem hohen Energiebedarf niederschlägt. Zweitens entsteht bei der Kalzinierung – dem Erhitzen von Kalkstein zur Herstellung von so genanntem Klinker – auch Kohlendioxid als Abfallprodukt. Rund 60 Prozent des CO2-Fußabdrucks von Zement resultieren allein aus diesem Prozess. Damit ist die Zementindustrie weltweit für rund acht Prozent aller Emissionen verantwortlich ist. Laut IEA stieg die direkte CO2-Intensität der Zementproduktion zwischen 2015 und 2020 um 1,8 Prozent pro Jahr. Um im Jahr 2030 bei Netto-Null-Emissionen anzukommen, ist daher ein jährlicher Rückgang um 3 Prozent erforderlich.

Die IEA schlägt vor, sowohl neue Zementmischungen, die weniger Klinker verbrauchen, als auch innovative Technologien einzusetzen, um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen. Auch das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) hat in zusammen mit der Heriot-Watt University Studien zu genau diesem Thema durchgeführt.

Die deutsch-schottische Zusammenarbeit hat sich mit dem Prozess der CO2-Mineralisierung befasst, um eine Form der Kohlenstoffabscheidung zu schaffen. Bei der Mineralisierung wird das abgeschiedene CO2 mit anderen Mineralien wie magnesium- oder kalziumreichen Silikaten umgesetzt, die unbegrenzt gelagert oder zur Herstellung anderer Produkte verwendet werden können. Das bringt viele Vorteile mit sich.

Versuche, die Bauindustrie mit anderen Technologien oder Materialien, wie zum Beispiel der Kohlenstoffabscheidung und Holz, zu dekarbonisieren, werden dadurch eingeschränkt, dass sie kaum durchführbar oder wirtschaftlich unzumutbar sind. Das Ergebnis der CO2-Karbonisierung kann jedoch entweder als separates Produkt verkauft oder in die Herstellung von Beton selbst zurückgeführt werden. Bestimmte Mineralisierungsverbindungen könnten zum Beispiel als Zusatzstoffe für Zement verwendet werden, wodurch neue, weniger ressourcenintensive Zementmischungen entstehen.

Wernerwerke, Cordes + Werner GbR Der Mineralisierungsprozess kann in bestehende Strukturen integriert werden.

Laut den Autor*innen einer Studie, die in Communications Earth & Environment (Nature Portfolio) veröffentlicht wurde, könnte der resultierende Zement die CO2-Emissionen um acht bis 33 Prozent reduzieren und einen zusätzlichen Gewinn von 32 EUR pro Tonne Zement einbringen. Derzeit wird eine Tonne Zement für rund 120 EUR verkauft – ein Rekordhoch.

Die Studie räumt jedoch auch ein, dass sich einige Dinge ändern müssen, damit der Mineralisierungsprozess für die Unternehmen rentabel wird. Die Vorschriften und der bürokratische Aufwand im Zusammenhang mit den Zementnormen müssen möglicherweise angepasst werden, um eine breitere Verwendung anderer Mischungen zu ermöglichen, während die Speicherung von CO2 in Mineralien auch für Gutschriften im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems oder ähnliches in Betracht kommen sollte. Und selbst wenn dies Realität wird, betonen die Autor*innen der Studie auch die Notwendigkeit von Subventionsprogrammen, wie sie bei den erneuerbaren Energien eingesetzt werden, um Anreize für alternative Verfahren zu schaffen.

Es gibt aber auch andere Alternativen und Methoden, die für die Sanierung von Zement entwickelt werden, wie zum Beispiel die Rückführung von Kohlenstoff in den Zement, um diesen zu verstärken und zu verfestigen. Oder in einem neueren Projekt werden Bakterien als Mittel zur Bindung von Zuschlagstoffen in Beton eingesetzt. Eine weitere potenzielle Lösung ist die Verwendung anderer Baumaterialien, wie zum Beispiel recycelte Kunststoffe.

The post Neues Verfahren soll Zement weniger klimaschädlich machen appeared first on Digital for Good | RESET.ORG.

Kategorien: Ticker

Multilateral Cooperation in Times of Multiple Crises

SWP - 17. August 2022 - 2:00

“Progress towards an equitable world” – this is the German government’s ambitious goal since taking over the G7 presidency in 2022. Since the 1970s, this club of seven major industrialised democracies has played an important role in discussing global affairs and developing policies to address major challenges facing the international order. Germany’s presidency was supposed to be characterised by a triad of ecological transformation, social cohesion and fiscal sustainability, but instead the agenda has been dominated by a triple crisis of geopolitical escalation in the wake of Russia’s invasion of Ukraine, democratic regression in several G7 member states and geo-eco­nomic disentanglement due to Covid-19. In order to deal with the multiple crises that pose grave dangers to the global community, the G7 should focus on inclusive societies, selective international cooperation and anticipatory governance.

Kategorien: Ticker

Schule für jedes Kind – Nowitzki und Hummels für UNICEF

Unicef - 17. August 2022 - 0:01
Der NBA-Champion Dirk Nowitzki und Fußball-Weltmeister Mats Hummels setzen sich in einem aktuellen UNICEF-Spot für eine gute Schule für jedes Kind ein.
Kategorien: Ticker

Tuberkulose

ONE - 16. August 2022 - 17:56
Gut heilbar – und trotzdem tödlich. Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose (TB) ist nach Covid-19 die zweithäufigste Todesursache bei Infektionskrankheiten. Schätzungen zufolge erkrankten im Jahr 2020 weltweit 10 Millionen Menschen an TB. Im selben Jahr starben 1,5 Millionen Menschen an ihr. Und das, obwohl die Krankheit als gut behandelbar gilt. Was fehlt? Wie so oft der politische Wille und die finanziellen Mittel.

Wie infiziert man sich mit Tuberkulose?

Tuberkulose wird durch Bakterien ausgelöst. Die Erreger befallen überwiegend die Lunge, können aber auch fast jedes andere Organ betreffen. Bei der Diagnose einer Tuberkulose müssen die Ärzte feststellen, ob der Patient an latenter oder aktiver Tuberkulose erkrankt ist.

Aktive Tuberkulose bedeutet, dass die Infektion auf andere Menschen übertragen werden kann und den Erkrankten krank macht. Diese Art der Infektion kann Wochen oder Jahre nach der Ansteckung mit den Bakterien auftreten. Latente Tuberkulose ist eine Tuberkuloseinfektion, bei der es keine Symptome gibt und die Bakterien inaktiv sind. Diese Art der Tuberkuloseinfektion ist nicht ansteckend. Eine Behandlung ist dennoch wichtig, da sie zu einer aktiven Infektion werden kann.

Tuberkulose wird über die Luft von Mensch zu Mensch übertragen. Da die Krankheit die Lunge befällt, können Tuberkulosekranke husten, spucken oder niesen. Dabei gelangen Aerosole in die Luft und können anschließend von anderen Menschen eingeatmet werden. Tuberkulose ist nicht hochansteckend. Ob es zu einer Ansteckung kommt, hängt unter anderem davon ab, wie lange und intensiv der Kontakt mit Erkrankten war und wie empfänglich die Person für eine Infektion ist.

Interessanter Fakt: Vor der Entdeckung der eigentlichen Ursache der Tuberkulose wurde davon ausgegangen, dass die Krankheit vererbbar ist. Wie äußert sich eine Tuberkulose?

Symptome der Tuberkulose sind mehr als ein unangenehmer Husten. Je nachdem, ob du an latenter oder aktiver Tuberkulose leidest, können die Symptome von Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiß, Husten, Brustschmerzen und Schwäche reichen. Wichtig ist jedoch, dass die Symptome monatelang mild bleiben können, wenn eine Person eine “aktive TB-Erkrankung” entwickelt. Dies kann zu Verzögerungen bei der Behandlung führen, so dass sich die Krankheit auf andere ausbreiten kann.

Übrigens: Aufgrund der Gewichtsabnahme wurde die Krankheit früher als Schwindsucht bezeichnet. Wer ist besonders betroffen?

Bei 9 von 10 Infizierten bleibt die Infektion lebenslang latent (ohne Tuberkulose-Symptome oder Beschwerden). Die Krankheit bricht erst aus, wenn das Immunsystem der Betroffenen geschwächt ist. Unbehandelt und in schweren Verlaufsformen kann sie dann zum Tod führen.

Bei Menschen, die mit HIV leben, ist die Wahrscheinlichkeit, an aktiver Tuberkulose zu erkranken, 18-mal höher als bei Menschen, die nicht mit HIV leben. Da HIV das Immunsystem einer Person beeinträchtigt, wird es für den Körper schwieriger, die Tuberkuloseerreger zu bekämpfen. Menschen, die an anderen Erkrankungen leiden, die ihr Immunsystem schwächen, wie z. B. Diabetes, haben ebenfalls ein höheres Risiko, an aktiver Tuberkulose zu erkranken. Auch Menschen mit schlechten Existenzbedingungen, die eine gesunde Lebensführung erschweren, haben ein höheres Risiko.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind etwa 80 Prozent der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Südostasien (45 Prozent) und Afrika (25 Prozent) zu verzeichnen. Zwei Drittel der neuen Fälle treten in nur acht Ländern auf. Geschätzte Inzidenzen liegen hier bei mehreren Hundert Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr. Die WHO geht davon aus, dass ein Viertel der Weltbevölkerung latent mit Tuberkuloseerregern infiziert ist.

Was tun gegen Tuberkulose?

Tuberkulose ist behandelbar und heilbar. Je nach dem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Alter der Personen mit einer aktiven Tuberkuloseinfektion dauert die Behandlung aus bestimmten antimikrobiellen Mitteln ca. 6 Monate.

Obwohl es eine in der Regel gut behandelbare Infektionskrankheit ist, erkranken weltweit jedes Jahr etwa 10 Millionen Menschen daran. Etwa 1,5 Millionen davon sterben. Damit verursacht sie – nach Covid-19 – mehr Todesfälle als jede andere Infektionskrankheit! Das Problem: viele Menschen haben keinen Zugang zu Behandlungen. Ohne Behandlung sterben etwa 7 von 10 Erkrankten.

In den vergangenen Jahren wurde immer mehr in der Forschung gegen die Krankheit erreicht. So gibt es etwa verbesserte diagnostische Verfahren und neue Antibiotika für eine kürzere und verträglichere Behandlung.

Was muss politisch passieren?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich das Ziel vorgenommen, die globale Tuberkulose-Epidemie bis 2035 zu beenden und dafür die EndTB-Strategie entwickelt.

Doch die Bekämpfung von Tuberkulose scheitert zwar nicht an medizinischen Herausforderungen, sondern vor allem an ökonomischen. Betroffenen Ländern sind die finanziellen Mittel, die für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen, begrenzt.

Da die besonders betroffenen Staaten die Finanzierung der Tuberkulosebekämpfung alleine nicht stemmen können, gibt es den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose. Um diese drei Krankheiten zu bekämpfen, braucht es für die Widerauffüllungskonferenz des Globalen Fonds 18 Milliarden US-Dollar. Deutschlands Anteil wären 1,3 Millarden Euro! Die schon bestehenden Erfolge sind deutchlich zu sehen: Seit dem Jahr 2000 wurden 66 Millionen Menschenleben durch die richtige Diagnose und Behandlung vor Tuberkulose gerettet.

Auch du kannst deinen Teil dazu beitragen, Tuberkulose weltweit zu besiegen. Fordere gemeinsam mit uns, dass die führenden Politiker*innen der Welt in den Globalen Fonds investieren, um Millionen von Menschenleben zu retten. Hilf uns, das sicherzustellen, indem du unsere Petition mit deinem Namen unterzeichnest.

The post Tuberkulose appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Sieben Jahre nach dem Erdbeben von Gorkha hält das Trauma an

E+Z - 16. August 2022 - 14:36
Das Erdbeben in Nepal 2015 zeigte, wie Naturkatastrophen bestehende soziale Gräben vertiefen können

Am 25. April 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben der Stärke 7,6 Nepal. Das Epizentrum lag in Barpak im historischen Bezirk Gorkha, etwa 76 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kathmandu. Von der Katastrophe waren 37 von 77 Bezirken betroffen. Vierzehn schwer beschädigte Bezirke wurden als „krisengeschädigt“ eingestuft. Das heißt, sie hatten Vorrang bei Hilfs- und Rettungsmaßnahmen.

Laut einem Regierungsbericht war etwa ein Drittel der nepalesischen Bevölkerung von dem Erdbeben betroffen. Den meisten war nicht klar, dass es noch monatelang Nachbeben geben könnte. Als tatsächlich hunderte Nachbeben eintraten – darunter auch ein schweres –, traf sie das unvorbereitet.

Etwa 9 000 Menschen kamen durch das Erdbeben ums Leben, Zehntausende wurden verletzt. Häuser, Kulturdenkmäler und Schulen wurden ebenso zerstört wie Gesundheitszentren, Wanderwege sowie Wasserversorgungssysteme und -kraftwerke. Krankenhäuser waren voll mit Toten und Verletzten, die staatliche Notfallversorgung war überfordert. Nepal ist ein armes Land, das immer noch die Folgen des jahrzehntelangen Bürgerkriegs spürt (siehe hierzu meinen Beitrag auf www.dandc.eu). Die öffentliche Hand verfügt nur begrenzt über Mittel.

So waren Überlebende in den Katastrophengebieten 2015 viel zu lange auf sich allein gestellt. Sie suchten verzweifelt nach Angehörigen, die unter den Trümmern verschüttet waren. Viele bekamen bis heute keine Hilfe, um Ängste und Traumata zu bewältigen. In den Dörfern – und selbst in den Städten – gibt es kaum Zugang zu psychologischer Unterstützung. Die psychische Gesundheit zahlloser Menschen hat daher langfristig gelitten.

Zum Glück ein Samstag

Und doch hatte Nepal in gewisser Weise Glück. Das Erdbeben ereignete sich an einem Samstag. Unter der Woche wäre die Zahl der Todesopfer sicherlich viel höher gewesen. Nach offiziellen Angaben wurden mehr als 7000 Schulen schwer beschädigt. An einem Wochentag wären sie voll mit Schülern gewesen.

Außerdem ereignete sich die Katastrophe tagsüber. Mehr als 800 000 Häuser wurden zerstört, aber viele Menschen waren im Freien. Nachts wären viele zu Hause im Bett gewesen – und damit noch gefährdeter. Nicht jedes Gebäude stürzte allerdings direkt ein. Auch im Nachgang kam es noch zu größeren Schäden.

Eine Lehre aus der Katastrophe ist, dass die Gebäude in Nepal erdbebensicher gebaut werden müssen. Dafür wurden entsprechende Gesetze verabschiedet (siehe meine Ausführungen zu Bauvorschriften auf www.dandc.eu). Die neuen Vorschriften sind sinnvoll, können aber – wie so oft in den am wenigsten entwickelten Ländern – nicht strikt durchgesetzt werden. Zudem werden sie vor allem durch informelle wirtschaftliche Aktivitäten umgangen.

Die Nachwirkungen

Mehr als 100 000 Menschen waren nach der Katastrophe gezwungen, in Notunterkünften zu leben. Berichten zufolge waren Frauen und Kinder einem hohen Risiko von Menschenhandel und Missbrauch ausgesetzt. Dieses Problem besteht seit langem (siehe meinen Aufsatz über Menschenhandel auf www.dandc.eu), und ihre Notlage machte Familien besonders angreifbar, was Kriminelle rücksichtslos ausnutzten. Wo Familien ihre Existenzgrundlage verloren, nahmen außerdem Kinderehen und Kinderarbeit zu. Unterm Strich nahmen viele Menschen langfristig Schaden, insbesondere Frauen und Mädchen.

Kurz nach dem Beben gelang es der Regierung nicht gut, verschiedene humanitäre Organisationen aus dem In- und Ausland zu koordinieren. Neben privaten und öffentlichen Einrichtungen aus Nepal waren auch UN-Organisationen und internationale zivilgesellschaftliche Organisationen beteiligt. Dennoch mussten viele Gemeinden lange auf Hilfe warten. Einige Verletzte starben, weil ihnen nicht rechtzeitig geholfen wurde, oder sie trugen schwerere Behinderungen davon, als es sonst der Fall gewesen wäre.

Besonders schlimm war die Lage dort, wo das Erdbeben die Zugangsstraßen zerstört hatte. Um indigene Gemeinschaften in den Bergen zu erreichen, brauchte es Hubschrauber, doch die waren Mangelware. Das betraf vor allem den abgelegenen gebirgigen Norden Nepals.

Schnell mehrten sich Berichte über Diskriminierung. Die nepalesische Gesellschaft ist tief gespalten (siehe hierzu meinen Beitrag auf www.dandc.eu), sodass einige Teile der Bevölkerung gegenüber anderen bevorzugt wurden. Das Dalit Civil Society Massive Earthquake Victim Support and Coordination Committee sprach von „vorsätzlicher Fahrlässigkeit“ und „Vorurteilen“.

Vielen Menschen fehlten die nötigen Dokumente, um Unterstützung zu erhalten. Oft verlangten Behörden etwa Staatsbürgerschaftsausweise oder andere Dokumente, etwa Grundbesitzurkunden. Manche hatten diese Papiere durch das Erdbeben verloren, andere hatten sie nie erhalten. So verschärfte die Naturkatastrophe bereits bestehende Ausgrenzung und vertiefte die soziale Kluft. Tatsächlich schneiden gleichberechtigtere Gesellschaften bei Katastrophenhilfe und Wiederaufbau tendenziell besser ab, weshalb es Ungleichheiten abzubauen gilt.

Verzögerter Wiederaufbau

Am 25. Dezember 2015 richtete die Regierung eine Behörde zum Wiederaufbau ein. Dennoch ging es in den folgenden zwei Jahren nur langsam voran, wie die Asia Foundation in einem 2019 veröffentlichten Monitoring-Bericht feststellte. Viele Menschen mussten in Notunterkünften oder beschädigten Häusern bleiben. Es herrschte keine Klarheit über staatliche Unterstützung und finanzielle Hilfen.

Familien, deren Häuser zerstört wurden, erhielten von der Regierung Wiederaufbauhilfen in Höhe von 300 000 nepalesischen Rupien (etwa 3000 US-Dollar) in drei Raten. Das war hilfreich. Weitere Pläne der Regierung, über das Bankensystem zinsgünstige Kredite anzubieten, scheiterten jedoch weitgehend, unter anderem weil:

  • die eigenen Anforderungen der Banken nicht zum staatlichen System passten und
  • viele Betroffene überhaupt keinen Zugang zum Finanzmarkt hatten.

Viele Familien konnten nicht auf Regierungsgelder warten. Sie begannen mit dem informellen Wiederaufbau ihrer Häuser, ohne sich an Bauvorschriften für Erdbebensicherheit zu halten. Die Maßnahmen der Regierung haben zwar geholfen, aber es wäre mehr erreicht worden, wenn sie nicht so spät gekommen wären.

Späte, aber sichtbare Fortschritte

Nach Angaben der Asia Foundation wurden jedoch bis Ende 2019 erhebliche Verbesserungen beim Wiederaufbau erzielt, und die meisten Menschen zogen in neue oder reparierte Häuser. In einem Bericht der nationalen Wiederaufbaubehörde vom Dezember 2020 wurden entscheidende Fortschritte beim Wiederaufbau von Privathäusern festgestellt. Etwa 90 Prozent der Privathäuser wurden demnach restauriert. Allerdings ist eine ganze Reihe von denkmalgeschützten Gebäuden darin nicht enthalten.

Medienberichten zufolge bestehen zwar immer noch Lücken, aber es gibt durchaus Beispiele für Projekte, die gut gelaufen sind. Siedlungen mit Wohnungen und Infrastruktur wurden fertiggestellt und an vom Erdbeben betroffene Familien übergeben.

Im Dezember 2021 veröffentlichte die Weltbank eine Bewertung des Wiederaufbaus in Nepal. Sie hob fünf Ansätze als besonders positiv hervor:

  • den Einsatz von Technologien, um die Bedürfnisse des Wiederaufbaus schnell zu erkennen,
  • einen eigentümergesteuerten Ansatz für den Wiederaufbau,
  • gezielte sozio-technische Hilfe für vulnerable Gruppen,
  • Investitionen in die Analyse der Stabilität von Schulgebäuden und
  • Wissensaustausch auf lokaler und globaler Ebene.
Sieben Jahre danach

Sieben Jahre später sprechen die Menschen kaum noch über die Katastrophe. Ihre Prioritäten haben sich verschoben, nicht zuletzt, weil die Corona-Pandemie Nepal schwer getroffen hat. Doch das Trauma wirkt nach, und die Ungleichheit ist nach wie vor groß.

Die Regierung hatte nach dem Erdbeben ihre Vision von einem besseren Wiederaufbau verkündet: Die Resilienz sollte gestärkt, Landlosigkeit verringert und Landrechte der Frauen anerkannt werden. Für viele Benachteiligte hat sich dies nicht bewahrheitet. Wären Maßnahmen schneller angelaufen, hätte mehr erreicht werden können.

Aufgrund seiner geografischen Lage wird Nepal immer durch Erdbeben gefährdet sein. Das erste aufgezeichnete Beben ereignete sich im Jahr 1255. Berichten zufolge kam dabei etwa ein Drittel der Bevölkerung des Kathmandutals ums Leben. In den vergangenen 100 Jahren trafen schwere Erdbeben das Land in den Jahren 1934, 1980, 1988 und 2011. Auch wetterbedingte Katastrophen sind keine Seltenheit. Überschwemmungen und Erdrutsche ereignen sich jedes Jahr während der Monsunzeit, aufgrund starker Regenfälle. Nepal muss daher unbedingt seine Katastrophenvorsorge verbessern, insbesondere, indem es die Widerstandsfähigkeit der armen Bevölkerung stärkt.

Quellen

Asia Foundation, 2019: Aid and recovery in post-earthquake Nepal.
https://asiafoundation.org/wp-content/uploads/2021/03/IRM-Nepal_Aid-and-Recovery-in-Post-Earthquake-Nepal-Qualititative-Field-MonitoringNovember-2019_EN.pdf

World Bank, 2019: Lessons in earthquake reconstruction: five proven approaches from Nepal.
https://www.worldbank.org/en/news/feature/2021/12/01/lessons-in-earthquake-reconstruction-five-proven-approaches-from-nepal

Rukamanee Maharjan ist Assistenzprofessorin für Recht an der Tribhuvan-Universität in Kathmandu.
rukumaharjan@gmail.com

Kategorien: Ticker

Erster behinderter Abgeordneter in Togos Parlament

E+Z - 16. August 2022 - 12:23
In Togo haben Aktivisten bereits viel für Menschen mit Behinderung erreicht

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Erstmals hat es ein Mann mit Behinderung ins togolesische Parlament geschafft. Gaëtan Ahoomey-Zunu konnte bei den Parlamentswahlen im Dezember 2018 trotz seiner Sehbehinderung die Bürger von sich überzeugen. Für fünf Jahre vertritt er nun die Interessen seiner Wähler aus den nördlichen Stadtteilen von Lomé, der Hauptstadt Togos.

Dass 2018 eine sehbehinderte Person in die Nationalversammlung gewählt wurde, ist ein bemerkenswertes Zeichen für den Wandel in der togolesischen Gesellschaft. Bereits 2013 versuchte ein Politiker mit Sehbehinderung sich ins Parlament wählen zu lassen. Doch Jérémy Vidja schaffte es damals noch nicht. Heute werden Menschen mit Behinderungen anders wahrgenommen.

Behinderungen als Belastung

Doch noch nicht überall. In vielen Regionen Afrikas führen Eltern die Behinderung ihres Kindes auf einen Fluch zurück. Sie glauben, dass dieser Fluch über die Familie dafür sorgt, dass Kinder mit Behinderungen geboren werden oder im Laufe ihres Lebens durch einen Unfall oder eine Krankheit körperlich oder psychisch eingeschränkt werden. Kinder mit Behinderungen sind eine große finanzielle Belastung für viele Familien, da die staatlichen Sozialleistungen in Togo unzureichend sind und es keine materielle und finanzielle Hilfe für Eltern gibt (siehe dazu meinen Beitrag aus 2014 auf www.dandc.eu).

Nur wenige Eltern haben den Mut, sich der täglichen Diskriminierung ihrer Kinder in den Weg zu stellen und ihnen Zutrauen zu schenken. Dadurch fällt es Eltern schwer, sie bei der sozialen und beruflichen Inklusion zu unterstützen. Oftmals gehen Kinder mit Behinderungen nicht in die Schule – obwohl die Erfahrung zeigt, dass sie und ihre Familien vom Schulbesuch profitieren. Ihre soziale Entwicklung wird im Klassenzimmer gefördert, und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie nicht als Bettler auf den Straßen der Großstädte landen.

Inklusive Schulen führen zum politischen Wandel

Seit den 1970er-Jahren gibt es in Togo erste Schulen für Kinder mit Seh- und Hörbehinderungen. Deutsche Nichtregierungsorganisationen spielten bei der Gründung dieser Schulen eine grundlegende Rolle und sorgten dafür, dass es heute eine intellektuelle Elite gibt, der Menschen mit Behinderungen angehören.

Die hervorragenden akademischen Leistungen dieser Pioniere und ihr Kampf für ihre berufliche Integration haben der gesamten togolesischen Gesellschaft die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen vor Augen geführt. Inklusive Bildung und der Zugang zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen sind in den vergangenen zehn Jahren zu einer Priorität der nationalen Politik geworden, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

Rund 20 Lehrer, die die Zeichensprache und die Brailleschrift beherrschen, arbeiteten 2021 daran, die 7139 beschulten Kinder mit Behinderungen zu begleiten. Diese mit Motorrädern ausgestatteten Lehrkräfte fahren täglich vier bis fünf Dörfer in einer Region ab, um behinderte Schüler einige Stunden im Unterricht zu unterstützen. Wenn die Gefahr besteht, dass Kinder die Schule abbrechen wollen, kümmern sich die Lehrkräfte auch um die Kommunikation mit den Eltern. Schulabbrüche sind weit verbreitet und werden durch lange und schwierige Schulwege sowie mangelnden Zugang zu Lernmaterialen beschleunigt.

Nicht alle profitieren

Die Zahl der mobilen Lehrer ist zu gering, um alle Kinder mit Behinderungen zu erreichen und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Im vergangenen Jahr wurden in Togo 13 282 Kinder mit Behinderungen identifiziert, die aus einkommensschwachen Familien kommen und sich in einer schwierigen sozialen Lage befinden. Ihre Eltern können die vielen Kosten nicht decken, die der Schulbesuch eines behinderten Menschen mit sich bringt, sodass ein Schulabbruch droht.

Dennoch ist dieser erste Schritt der togolesischen Regierung in Richtung einer inklusiven Bildung für alle zu begrüßen. Dass der öffentliche Haushalt von nun an den Schulbesuch von Kindern mit Behinderungen berücksichtigt, ist ein großer Fortschritt. Die Eltern und Absolventen mit Behinderungen werden jedoch weiterhin Druck auf den Staat ausüben müssen, um dieses Budget beizubehalten oder sogar zu erhöhen.

Die Vision eines inklusiven Arbeitsmarktes

Um in der öffentlichen Verwaltung und großen Privatunternehmen eine Quote für Arbeitnehmer mit Behinderung einzuführen, muss der Staat auch hier aktiv werden. Seit Dezember 2020 gibt es bereits ein Gesetz, das die Diskriminierung von Hochschulabsolventen mit Behinderung bei der Einstellung verbietet. Doch die Existenz eines solchen Gesetzes ist noch keine Garantie für seine Anwendung. Erschwert wird sie durch die hohe Arbeitslosenquote der Gesamtbevölkerung im arbeitsfähigen Alter. Laut Angaben des nationalen Statistikamts betrug diese 35 Prozent im Jahr 2018.

Die Corona-Krise und die darauffolgende Inflation haben die Situation der Arbeitssuchenden noch prekärer gemacht. Nur eine geringe Anzahl von Unternehmen in Togo hat die Pandemie überlebt. Angesichts dieser Situation ist die Einstellung von Menschen mit Behinderungen keine Priorität für die Unternehmen. Sie ziehen es vor, nichtbehinderte Menschen einzustellen, um schnell wieder produktiv zu arbeiten.

Auch in der öffentlichen Verwaltung werden kaum Neueinstellungen vorgenommen, um den Sparauflagen des Interna­tionalen Währungsfonds (IWF) angesichts der übermäßigen Verschuldung des Landes nachzukommen. Die Ausgrenzung von Hochschulabsolventen mit Behinderungen aus der Arbeitswelt und das Fehlen eines spezifischen Finanzierungssystems zur Unterstützung ihrer unternehmerischen Projekte führen dazu, dass sich ein Teil dieser Personen den sozialen Protestbewegungen gegen die togolesische Regierung anschließt.

Soziale Protestbewegungen

Fovi Katakou, ein junger Togolese mit Mehrfachbehinderungen, ist in Westafrika wegen seiner Oppositionsarbeit gegen die togolesische Regierung bekannt geworden. Seine zehntägige Inhaftierung kurz vor dem Jahreswechsel 2021 sorgte auf dem afrikanischen Kontinent für Aufsehen. Fovi Katakou wurde vorgeworfen, die togolesische Regierung in sozialen Netzwerken kritisiert zu haben.

Der Sohn eines Mathematiklehrers und einer Kauffrau wurde von seinen Eltern unterstützt und konnte trotz seiner Mehrfachbehinderung seine schulische und universitäre Ausbildung abschließen. Er hat einen Abschluss in Soziologie und schreibt seit etwa zehn Jahren in sozialen Netzwerken über Armut und politische Unterdrückung in Togo. Bekanntheit erlangte er auch als begehrter Interviewpartner in den Medien. Fovi Katakou ist eine der prägnantesten Persönlichkeiten des sozialen Protests in Togo.

Aufgrund seines Engagements ist er den Repressionen der Behörden in Togo ausgesetzt. Sie schrecken nicht davor zurück, den Rollstuhlfahrer für seine Kritik oder seine Teilnahme an öffentlichen Demonstrationen ins Gefängnis zu stecken. Sein Mut, dem Regime trotz seiner Behinderung die Stirn zu bieten, macht ihn jedoch unbestreitbar zu einem beliebten Togolesen.

Er steht für eine neue Generation von Menschen mit Behinderungen, die sich nicht mehr auf das Betteln auf der Straße oder die Unterstützung durch soziale Organisationen beschränken wollen. Sie wollen trotz körperlicher Einschränkungen mit ihren geistigen Fähigkeiten dazu beitragen, ein freies und gerechtes Land aufzubauen, in dem niemand aufgrund seiner Armut oder Behinderung ausgegrenzt wird.

Samir Abi arbeitet für Visions Solidaires, eine nichtstaatliche Entwicklungsorganisation in Togo.
samirvstg@gmail.com

Kategorien: Ticker

Klimakrise setzt Tierhaltung in Entwicklungsländern immer stärker unter Druck

Welthungerhilfe - 16. August 2022 - 12:00
Dürren und Fluten machen Viehzüchtern ebenso zu schaffen, wie schädliche Treibhausgase. Vielfältige Lösungen sind erforderlich, um den Sektor nachhaltiger, emissionsärmer und widerstandsfähiger zu machen.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren