Sie sind hier

Ticker

The Impact of Digital Technologies: a UN75 Priority?

Global Policy Watch - 1. September 2020 - 23:56

Download UN Monitor #19 (pdf version)

By Carter Boyd and Elena Marmo

In recent years, the opportunities and challenges presented by rapid digitalization have become a staple on various agendas across the United Nations. Within the past few months, as the socioeconomic impacts of COVID-19 increase global reliance on digital technology, the relevance of and concerns about digitalization have heightened. Digital technologies have been prominent in a number of UN processes and deliberations such as UN75, human rights reports, the Roadmap for Digital Cooperation and the 2020 High-level Political Forum.

75th Anniversary of the UN

The impact of digitalization has been identified by the office of the Secretary-General’s Special Advisor (for the UN 75th Anniversary–UN75) as one of several key issue areas to be discussed in a series of global dialogues held by Member States, civil society organizations (CSOs), and the private sector.

The UN75 Issue Brief on digital technologies, used to inform global dialogues, states that while rapid digitalization in the past two decades has extended internet connectivity to 50 percent of the world: “those yet to be connected remain cut off from the benefits of this new era and remain further behind…. While this gap narrowed in most regions between 2013 and 2017, it widened in the least developed countries from 30% to 33%.”

The gap in access to advances in digital technology, and concern for its role in exacerbating inequalities, is often described as the “digital divide”. The brief covers topics from the future of social media to the problems of automation and urges members to establish an international standard of engagement to mitigate the potential shortfalls of the new digital era.

Beyond internet connectivity as a driver of the digital divide, the UN75 Issue Brief reports: “800 million people could lose their jobs to automation by 2030, while polls reveal that the majority of all employees worry that they do not have the necessary training or skills to get a well-paid job”.

UN Women Executive Director Phumzile Mlambo-Ngcuka has spoken about the gender dimensions of the digital divide: “In low and middle-income countries, 433 million women are unconnected and 165 million fewer women own a mobile phone compared with men…The global internet user gap is 17%, and the digital gender gap exists in all regions of the world”.

On 21 September at the UN General Assembly High-level meeting, Heads of State and Government will adopt the UN75 Political Declaration, negotiated by Member States. This declaration makes reference to digital technologies, noting:

“We will improve digital cooperation. Digital technologies have profoundly transformed society. They offer unprecedented opportunities and new challenges. When improperly or maliciously used, they can fuel divisions within and between countries, increase insecurity, undermine human rights, and exacerbate inequality. Shaping a shared vision on digital cooperation and a digital future that show the full potential for beneficial technology usage, and addressing digital trust and security, must continue to be a priority as our world is now more than ever relying on digital tools for connectivity and social-economic prosperity. Digital technologies have the potential to accelerate the realization of the 2030 Agenda. We must ensure safe and affordable digital access for all” (emphasis added).

The Political Declaration, though recognizing the potential pitfalls of rapid digitalization, on the whole endorses and embraces this technology.

Human Rights

The concerns mentioned in the Political Declaration are reminiscent of tensions among Member States on the topic of digitalization throughout the 74th Session of the General Assembly in 2019. In the Third Committee, the Special Rapporteur on Extreme Poverty and Human Rights, Phillip Alston, focused his report on the digital welfare state. The Special Rapporteur on the Protection of the Right to Freedom of Expression, David Kaye, addressed online hate speech. They both pointed to the fact that, despite their potential benefits, digital technologies come with considerable risks for entrenching inequalities or undermining rights.

Both of these human rights experts issued strong pleas to Member States to approach digital technologies with caution and to strongly consider multilateral regulation and human rights accountability for the private sector in this field and beyond.

UN High Commissioner for Human Rights Michelle Bachelet voiced similar concerns at a Third Committee side event on Human Rights in the Digital Age during the 74th Session of the General Assembly: “The digital revolution is a major global human rights issue. Its unquestionable benefits do not cancel out its unmistakable risks”. More information can be found in GPW UN Monitor #14 “Human Rights in the Digital Age: Challenging Issues on the UN Agenda”.

Roadmap for Digital Cooperation

As much of the world is struggling to adapt to COVID-19, international cooperation on key issues has become even more critical, forcing UN deliberations and meetings to move almost entirely online. To accelerate action on bridging the digital divide the Secretary-General launched the Roadmap for Digital Cooperation. The report calls upon Member States and other stakeholders to: “play a role in advancing a safer, more equitable digital world, one which will lead to a brighter and more prosperous future for all”. The Roadmap, as well as several Member States, urge international cooperation to mitigate the risks and globally standardize the opportunities.

During the Launch of the Digital Roadmap meeting, Special Advisor to the Secretary-General on Frontier Technologies Fabrizio Hochschild noted that “the most pressing issue as pointed out by the COVID-19 pandemic seems to be handling the mute button on virtual platforms.” While perhaps a joke, Hochschild addressed the power dynamics at play in the virtual world and urges an emphasis on digital literacy. While COVID-19 has forced people to rapidly shift their day to day online, some parts of the world still lack the technical capacity and skills to make this shift successfully.

With this swift transition in mind, it is important to note that digital technologies have been developed, deployed and operated at a speed that has outpaced regulation and legislation. At the Digital Roadmap launch, the UN High Commissioner for Human Rights also raised human rights concerns regarding digital technologies:

“It is crucial that the UN lead by example. Serving as a model for Member States, tech companies, and others to do our human rights due diligence in our own use of digital technologies and in our data protection and privacy policies and procedures. As this call to actions points out, within the UN, human rights must be fully considered in all decision making, operations, and institutional commitments.”

2020 High level Political Forum

Digitalization was also a prominent topic during the 2020 High level Political Forum (HLPF). Issues addressed included the impact of digitalization on recovering from the COVID-19 pandemic, the protection of human rights in the digital age, and the improvement of digital infrastructure to support sustainable development progress. An official session on Science, Technology, and Innovation and several side events, including “Accelerating action through digital technologies” and “Data for a Decade of Action”, highlighted questions about the impacts of digital technology.

The limits of technology became dramatically clear at the 2020 HLPF as several statements, questions, and even Voluntary National Reviews (VNRs) were interrupted due to technical difficulties. At the culmination of the Barbados VNR presentation on 16 July, the presenter lost connectivity and could not answer questions from Member States and CSOs about the country’s progress on the Sustainable Development Goals (SDGs), innovative development financing strategies, and goals for ensuring those already behind were not being pushed further behind. Similarly, Uzbekistan began their VNR presentation with an informational video presented in Turkic which was not supported by the online translation mechanism, prompting the translator to comment that: “This platform does not support Uzbek”.

At an official session on Science, Technology, and Innovation, Elenita C. Daño of ETC Group reiterated concerns regarding the digital divide, in the context of it hindering achievement of the 2030 Agenda and Sustainable Development Goals. She noted: “as we join online conversations like this, vulnerable populations are not at the table and unable to participate. To build back better the world must focus on improving digital access, not a digital dream world that excludes those most vulnerable.”

At a side event titled, “Data for a Decade of Action” Francesca Perucci from the UN Statistical Commission cited a practical example of how the digital divide is affecting National Statistical Offices. Due to a shift to virtual data collection reliant on internet connectivity, “96 percent of National Statistical Offices (NSOs) are no longer completing in-person surveys and 9 out of 10 NSOs in low-income countries saw an impact on their ability to meet international reporting requirements.”

Without adequate connectivity, NSOs are unable to collect real-time, disaggregated data to track progress on the SDGs. During a time when COVID-19 is drastically endangering development progress and in some cases causing serious declines, the need for reliable and up-to-date data has never been more important.

2020 HLPF Ministerial Declaration

At the close of the 2020 HLPF, Member States had planned to adopt a Ministerial Declaration on the 2030 Agenda. While consensus was not achieved prior to the end of the HLPF, President of ECOSOC Mona Juul penned a draft declaration for consideration. The draft makes reference to digital technologies and expresses a commitment to ensuring equitable access, committing Member States to:

“… promote inclusive digital economy and build resilience across sectors. In this regard, we thank the Secretary-General for launching the Road Map for Digital Cooperation. We commit to enhancing and promoting capacity-building, infrastructure, connectivity and technical assistance initiatives as well as innovation and technologies towards advancing the Goals and targets, with a special focus on developing countries, and commit to strengthening cooperation to close the digital divide within and among countries.”

While the Declaration reflects these reiterated concerns regarding the digital divide, it lacks policy prescriptions and detail on the systemic changes needed to ensure equity.

Both the draft HLPF Ministerial Declaration and the UN75 Political Declaration raise concerns and possibilities, yet lack practical guidance on the development, use and regulation of digital technologies. What forms of social protection are in place in the event there are increasing job losses that result? How will technology companies be held to human rights standards? While the global community calls for a COVID-19 vaccine to become a global public good, what precedent may be set to consider the internet as such?

The post The Impact of Digital Technologies: a UN75 Priority? appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

Festival der Taten - Digital 2.0

Engagement Global - 1. September 2020 - 17:14
Foto: Engagement Global

Der Open Air Filmabend mit dem preisgekrönten Dokumentarfilm „For Sama“ und einem Gespräch mit dem syrischen Journalisten Dilshad Muhammad zu den Hintergründen des Syrienkriegs zog rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauer auf das weitläufige Gelände Odoniens in Köln.

Mit dem Dokumentarfilm „For Sama“ gibt die junge Journalistin Waad al-Kateab einen sehr persönlichen Einblick in den syrischen Bürgerkrieg. Über fünf Jahre dokumentierte sie den Alltag in Aleppo während des Aufstands. In dieser Zeit wird auch ihre Tochter Sama geboren, der dieser Film gewidmet ist. Waad al-Kateab zeigt eine Gesellschaft zwischen Angst und Zweifeln, Tod und Hoffnung, und einen mutigen Kampf für ein Leben in Freiheit. Es ist diese persönliche Perspektive, die dem Film Glaubwürdigkeit und emotionale Wucht verleiht.

Der Film gewann zahlreiche europäische Dokfilm-Preise. 2019 eröffnete er das Human Rights Filmfestival Berlin und war – unter anderem – 2020 als bester Dokumentarfilm sowohl für den Oscar als auch die British Academy Film Awards nominiert; bei letzteren wurde er auch ausgezeichnet als bester Dokumentarfilm des Jahres.

Vor der Filmvorführung hatte Moderatorin Sonja Hofmann mit Dilshad Muhammad über Hintergründe des Syrienkriegs gesprochen. Dilshad Muhammad ist syrischer Journalist, lebt seit 2016 in Deutschland und promoviert an der Uni Freiburg. Hier in Deutschland falle es den Menschen schwer sich vorzustellen, was es heißt, in einem autoritären Einparteiensystem zu leben, sagte er. Die Auflehnung dagegen sei unvermeidlich und wichtig gewesen, auch wenn sie unbeschreibliches Leid über das Land gebracht habe. Er betonte, wie vielfältig die syrische Gesellschaft und auch die Widerstandsbewegung gegen die Regierung seien und dass das Regime Assads viel zu lange von westlichen Staaten unterstützt wurde.

Lisa Koch, eine Zuschauerin, die nach dem Film mit ihren Freundinnen noch einmal am Infostand von Engagement Global vorbeikam, formulierte, was sie aus dem Film mitgenommen hat, so: „Es ist so wichtig, dass wir uns vor Augen führen, was dieser Krieg für die Menschen bedeutet und dass wir ihnen gegenüber eine Verantwortung tragen. Der Film erzählt so persönlich und emotional von den Grausamkeiten, die die Menschen dazu bewegt haben ihr zu Hause zu verlassen. … Wenn man nur die Nachrichten hört, begreift man das gar nicht so richtig.“

Global Day im MAKK und neuer Filmpreis

Darum, dass das Erzählen von Geschichten insbesondere durch Filme ein starkes Instrument ist, um entwicklungspolitische Inhalte zu vermitteln, geht es auch beim diesjährigen Global Day. Er findet am 6. Oktober 2020 im MAKK (Museum für Angewandte Kunst Köln) statt und setzt einen Schwerpunkt auf Aktivismus, Protestkultur und entwicklungspolitisches Engagement im Kontext der Digitalisierung.

Im Anschluss an den Global Day wird außerdem zum ersten Mal ein neuer Medienpreis für entwicklungspolitisches Engagement verliehen, der durch die Staatskanzlei NRW gefördert wird. Ausgezeichnet werden herausragende deutschsprachige Bewegtbild-Kampagnen zu entwicklungspolitischem Engagement und der Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Die Kooperation mit dem Film Festival Cologne findet bei Engagement Global im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) statt. Das EBD-Programm bringt mit unterschiedlichen Formaten einer breiten Öffentlichkeit oder ausgewählten Zielgruppen entwicklungspolitische Themen nahe. Ziel des EBD-Programmes ist es, eine kritische Auseinandersetzung mit globalen Entwicklungsthemen zu ermöglichen sowie Menschen zu eigenem Engagement für eine nachhaltige Entwicklung zu motivieren

Kategorien: Ticker

Junior Referent*in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Vollzeit

DSW - 1. September 2020 - 16:15

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ihr Ziel ist es, zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Daher unterstützt sie junge Menschen dabei, selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Sexualität und Verhütung zu treffen. Gleichzeitig bringt sie sich auf nationaler und internationaler Ebene in politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter ein. Neben ihrem Hauptsitz in Hannover ist die DSW in Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda sowie mit Verbindungsbüros in Berlin und Brüssel vertreten. Mehr Informationen unter www.dsw.org.

Die DSW sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Stiftungssitz in Hannover eine*n

Junior Referent*in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Vollzeit

Der*Die Junior Referent*in wird an der erfolgreichen Umsetzung der Zielsetzungen der Stiftung arbeiten. Er*Sie wird im Kommunikationsteam bei der Implementierung von Online- und Offline-Aktivitäten sowie bei anderen Kommunikationsmaßnahmen mitwirken.

Zentrale Aufgaben:
  • Mediendokumentation und –auswertung
  • Layout-Arbeiten ( z. B. Grafiken, Präsentationen)
  • Durchführung von Recherchen zu diversen Themen und Anlässen
  • Verteilerpflege, Pflege der Fotodatenbank
  • Unterstützung bei…
      • der Erstellung von Social Media Content
      • der Erstellung von Publikationen
      • der Erstellung von Presse-, PR-, Newsletter- und Blog-Texten
      • administrativen Tätigkeiten/ Reporting
      • der Pflege der Website
      • diversen Projekten des Kommunikationsteams (z.B. bei Medienstunts, Kampagnen, Veranstaltungen)
Wir erwarten:
  • einen Hochschulabschluss (Diplom oder Master), vorzugsweise mit dem Schwerpunkt Kommunikation, Journalismus, Entwicklungszusammenarbeit oder vergleichbare Qualifikation (erste Berufserfahrungen in Journalismus, PR-Agentur, Pressestelle oder Ähnliches),
  • erste praktische Berufserfahrung im Arbeitsfeld der Stelle (z.B. einschlägige mehrmonatige Praktika),
  • Textsicherheit, sehr gutes Sprachgefühl, Kommunikationsstärke und crossmediales Denken,
  • sicherer Umgang mit gängigen Computerprogrammen, Content-Management-Systemen, Newsletter-Diensten, darunter insbesondere Photoshop, InDesign, WordPress, Mailchimp sowie mit Social Media Kanälen (Twitter, Instagram, Facebook und YouTube),
  • hohe Team- und Kooperationsfähigkeit sowie flexibles und eigenständiges Arbeiten,
  • hohe Einsatz- und Leistungsbereitschaft,
  • detailgenaues Arbeiten sowie proaktives und lösungsorientiertes Handeln,
  • Deutsch auf muttersprachlichem Niveau, sehr gutes Englisch,
  • Kenntnisse im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit sind von Vorteil.
Wir bieten:
  • eine angemessene Vergütung und Förderung des persönlichen wie beruflichen Wachstums,
  • einen spannenden Themenbereich in einem internationalen und abwechslungsreichen Arbeitsumfeld
  • eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem motivierten Team sowie
  • flache Hierarchien.
Bewerbungsverfahren:

Interessiert? Dann senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Anschreiben. Zeugnisse) bitte mit dem Verweis „DSW2020_09 Junior Referent*in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ per E-Mail an: jobs.deutschland@dsw.org

Bitte beachten Sie, dass nur Bewerbungen mit der Referenznummer “DSW2020_09 Junior Referent*in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit” in der Betreffzeile der E-Mail berücksichtigt werden.

Der Vertrag ist auf zwei Jahre befristet.

Bewerbungsschluss ist der 20. September 2020.

Der Beitrag Junior Referent*in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Vollzeit erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Stellenausschreibungen bei INKOTA!

INKOTA - 1. September 2020 - 16:06
Das INKOTA-netzwerk ist eine entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation, die sich für eine Welt ohne Hunger und Armut stark macht. Mit politischen Kampagnen, Aktionen sowie Bildungsangeboten und in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen im globalen Süden treten wir für eine gerechte Globalisierung ein. INKOTA stärkt Menschen im globalen Süden, damit sie sich selbstbestimmt von Hunger und Armut befreien können. Für unsere Geschäftsstelle in Berlin suchen wir nun als Verstärkung unserer Geschäftsführung eine*n Geschäftsführer*in (m/w/d) mit Schwerpunkt administrative Geschäftsführung und für unseren Arbeitsberich Welternährung und globale Landwirtschaft eine*n Projektmitarbeiter*in. Zu den Stellenangeboten: Geschäftsführer*in (m/w/d) mit Schwerpunkt administrative Geschäftsführung (40 Stunden/Woche, Teilzeit u.U. möglich) Projektmitarbeiter*in für Welternährung und globale Landwirtschaft (m/w/d) (30 Stunden/Woche) Mehr über INKOTA Corona-Hilfe: Stärken Sie die Schwächsten!
Kategorien: Ticker

Migration, Umweltwandel und nachhaltiges Wirtschaften

DIE - 1. September 2020 - 14:00

Viele befürchten, dass Millionen Menschen aufgrund von Klima und Umweltwandel nach Deutschland und Europa fliehen könnten. Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften könnten hier das Schlimmste vielleicht noch verhindern. Haben wir ein Umweltproblem namens Migration? Eine differenzierte Betrachtung der Zusammenhänge.

Kategorien: Ticker

It’s about Europe’s future, stupid!

EADI Debating Development Research - 1. September 2020 - 9:25
Against the background of the global Corona pandemic, there is an urgent need for the EU to step up its international cooperation efforts. By Michael Obrovsky Reacting rather swiftly to the economic and social effects of the COVID-19 crisis, The European Council in its July 2020 meeting has agreed on the reconstruction instrument “NextGenerationEU“. The …
Kategorien: english, Ticker

Madagaskar nach der Regenzeit: Wenn sich das Zuhause auflöst

Unicef - 1. September 2020 - 9:00
Dolys lebt bei seinem Großvater im Nordwesten des Inselstaates Madagaskar. Er ist daran gewöhnt, dass es von Dezember bis März regnet. Doch die Wassermassen in dieser Regenzeit haben die Hütte des Elfjährigen fortgeschwemmt. Dolys und sein Grossvater planen jedoch, die Hütte wieder aufzubauen.
Kategorien: Ticker

„Roadwork ahead“: Studie zur Open-Source-Bewegung

reset - 1. September 2020 - 5:07
Die Open-Source-Community leistet einen wichtigen Beitrag zum Ausbau von offen zugänglicher und kostenloser digitaler Infrastruktur. Eine Studie hat erforscht, wo die Herausforderungen liegen.
Kategorien: Ticker

UNESCO ESD Online workshop series

#HOCHN - 1. September 2020 - 0:00
In September 2020 UNESCO starts an online workshop series titled: "The transformative power of Education for Sustainable Development for the world beyond COVID-19"

Foto: Pixabay/geralt

Kategorien: Ticker

Emmanuel Macrons »neuer Weg«

SWP - 1. September 2020 - 0:00

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will 2022 wiedergewählt werden. Angesichts der Verdrossenheit der Bürgerinnen und Bürger über die politische wie gesellschaft­liche Ordnung ihres Landes und der Folgen der Corona-Pandemie sieht sich der Präsi­dent gezwungen, einen »neuen Weg« einzuschlagen. Dieser hat drei Komponenten: die Abkehr von der Politik der Haushaltskonsolidierung, eine politische Verortung im liberal-konservativen Spektrum und mehr Bürgernähe. Erhält Macron auch mittelfris­tig Unterstützung von der EU, um die Folgen von Covid-19 für Frankreichs Wirtschaft und Sozialsystem abzufedern, sollte es ihm gelingen, die Reformkräfte im eigenen Land zu stärken und Frankreich zu europapolitischen Kompromissen zu befähigen.

Kategorien: Ticker

08.09.2020 | Gespräche zur Internationalen Zusammenarbeit: Im Schatten von Corona: Die vergessene Flüchtlingsfrage

GIZ Event - 31. August 2020 - 15:30
Veranstaltungsdatum: Dienstag, 8. September 2020
Die Veranstaltung aus der Reihe „Gespräche zur Internationalen Zusammenarbeit“ findet in den Sommermonaten 2020 als Web Talk statt.
Kategorien: Ticker

Financing for Development in the Era of COVID-19 and Beyond

Global Policy Forum - 31. August 2020 - 14:18

The new briefing paper, published by Global Policy Forum, Brot für die Welt and Misereor, looks at the financing for development (FfD) work at the United Nations in 2020, an exceptional year due to outbreak of the global coronavirus crisis in the spring. Following this shock, FfD became a highly relevant issue on the UN agenda. The FfD process as originally scheduled was redesigned, with the FfD Forum originally scheduled for April cut down from four days of face-to-face meetings to a virtual session that lasted for just one hour. An official outcome document was adopted anyway, however free of concrete commitments that would match the needs of coping with the crisis. This briefing paper is a snapshot that maps, summarizes and briefly analyses the work on FfD at UN level that took place in 2020, until mid-August. In doing so, it aims to create more transparency about this important UN workstream, help to disseminate its preliminary outcomes, and mobilize and enable more actors to participate constructively in this work. A strong and effective multilateral response to the crisis, with the UN at its center, will be crucial to mitigating the impact of the coronavirus crisis and ensuring a speedy recovery.

Kategorien: english, Ticker

I Am a Bridge Builder for Ideas, Businesses, People and the Planet

SCP-Centre - 31. August 2020 - 10:20

Dr. Esther Heidbüchel joined our SBE team as senior consultant with a core focus on the Sustainable Chemistry project.

What are the highlights of your professional journey so far? 

I have always been walking off the beaten tracks, starting with marketing new business units, developing strategies and volunteering concepts, then taking on the challenge to develop sustainability strategies and implement sustainability management systems. Highlights are always those points in time when I manage to win over people to really understand and foster sustainability.

In your view, what are the main ingredients for a sustainable life?

Well, I think it all starts with getting information and then deciding what is important for you. Don’t try to change everything in one go – perfection is an illusion. Better start with small, but impactful steps  such as avoiding fossil-fuel travel as much as possible, switching to green power, buying organic and fair products, avoiding unnecessary packaging or cosmetics containing microplastics.

Now that you’ve joined the CSCP, what are you looking forward to the most?

Working with a great team to contribute towards making this planet a good and friendly place to live for future generations.

Sometimes, it seems a bit blurry that becoming more sustainable can support companies in achieving many other goals, including increasing profits. How can this strategic link be better communicated?

When I started my professional life, sustainability was something related to the guys climbing chimneys and blocking whalers. Now this has changed – in my opinion, mainly due to increasing awareness of the threats imposed to the environment as well as the numerous studies clearly showing that sustainable companies are performing better than “conventional” ones. This link between performance and sustainability is one of the keys. In some cases, extraordinary sustainability features of products or companies can generate a premium on prices, but in most cases, profit will come from efficiency gains and process optimisation – which are also part of a sound and integrated sustainability strategy.

Strengthening resilience has become the keyword of the moment. What makes a company future-proof in your view?

The foundation is to know the risks along the whole value chain, including an early-warning system. Here is where digitalisation comes in: real-time monitoring, Artificial Intelligence (AI), blockchain technology – there is a huge potential to increase transparency and timely information. A rather underestimated aspect related to resilience are skilled workforces that are aware of the impact of their work decisions. This goes well beyond Health & Safety policies. Regarding the future, innovation, using swarm intelligence, cooperation with suppliers and also Civil Society Organisations (CSOs), and monitoring of trends is paramount for developing sustainable businesses.

Now that remote working is becoming a new normal, what are some of the lessons learnt from your many years of working remotely?

All you have to do is to remember that you are talking to human beings and get used to smaller pictures. The media of your choice must not change the way and style you communicate. It is extremely important to always ask yourself if you would say what you are saying if the meeting was an in-person one . Regarding home office: self-discipline, self-discipline, self-discipline, and then quite importantly: self-care!

For further questions, get in contact with Dr. Esther Heidbüchel.

Der Beitrag I Am a Bridge Builder for Ideas, Businesses, People and the Planet erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Ohne Privatwirtschaft läuft nichts

E+Z - 31. August 2020 - 9:36
DEG kann die Entwicklungswirkung ihrer Unternehmen genau messen und will mehr Frauen fördern

Was ist die wichtigste Botschaft des Berichts?
Ich finde, das ist die Aussage, dass es nicht möglich ist, die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ohne den Privatsektor zu erreichen. Seine Wirkung ist immens. Allein die DEG unterstützt mit einem Portfolio von knapp 9 Milliarden Euro Unternehmen, die 2019 2,1 Millionen Beschäftigte hatten und mehr als 92 Milliarden Euro lokales Einkommen generierten.

Wie entwickeln sich Ihre Unternehmen?
Das ist durchaus unterschiedlich. Wir können anhand der von uns von jedem einzelnen Unternehmen erhobenen Daten die Dynamik der Entwicklung abbilden und den Fortschritt zeigen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir diese Daten haben. Es gibt nur wenige internationale Institutionen, die dazu in der Lage sind. Wir haben auch den Mut, zu zeigen, dass 40 Prozent der von uns finanzierten Unternehmen ihre Entwicklungswirkung noch nicht verbessern konnten. 60 Prozent der Unternehmen konnten diese aber verbessern. Für beides gibt es jede Menge Gründe. Wir können jedem einzelnen Kunden seine individuellen Daten zurückspiegeln und darüber sprechen, wie er in bestimmten Entwicklungskategorien performt, und ob es Möglichkeiten gibt, mit DEG-Hilfe besser zu werden. Ein Beispiel ist ein Pharmaunternehmen in Indien. Das hat sich im Rating sehr verbessert, weil es inzwischen internationale Arbeitsstandards erfüllt. Ein Unternehmen, das sich verschlechtert hat, ist zum Beispiel ein Agrarunternehmen in Costa Rica. Das leidet wegen des Klimawandels unter extremen Ernteausfällen. Dadurch schwindet das lokale Einkommen, das natürlich auch ein Teil der Entwicklungswirksamkeit darstellt.

Wie misst die DEG die Wirksamkeit?
Wir nutzen dafür die von uns entwickelte Methode, das Development Effectiveness Rating (DERa) (siehe hierzu meinen Beitrag im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2017/10). Im DERa werden jährlich für jeden Kunden quantitative und qualitative Indikatoren zur Entwicklungsmessung erhoben und in fünf Bereiche zusammengefasst:

  • gute und faire Beschäftigung,
  • lokales Einkommen,
  • Entwicklung von Märkten und Sektoren,
  • umweltverträgliches Wirtschaften und
  • Nutzen für lokale Gemeinden.

Mit diesen Daten können wir die Entwicklung über die Jahre sichtbar machen und sehen, welche Bereiche in Zukunft erfolgversprechend sind und wo Handlungsbedarf besteht. Resilienz gegen Schocks wie Ernteausfälle wird zum Beispiel immer wichtiger. Die DERa-Daten zeigen uns auch, wie sich die Corona-Pandemie auf die Unternehmen auswirkt. Spannend in der Analyse wird auch sein, wie die Privatunternehmen die Volkswirtschaften möglicherweise wieder aus dem Tief herausführen können.

Was können Sie bislang zu den Covid-19 Auswirkungen sagen?
Sicher ist, dass die Pandemie Entwicklungs- und Schwellenländer schwerer als reiche Länder trifft und viele unserer Kunden tiefe Einbrüche zu erwarten haben. Die Internationale Arbeitsorganisation rechnet mit einem Verlust von 2,7 Milliarden Arbeitsplätzen weltweit. Anhand unserer Daten erwarten wir, dass 35 Prozent der Arbeitsplätze unserer Unternehmen stark gefährdet sind, das betrifft 830 000 Jobs. Wir können jetzt anhand unserer Daten eine erste pauschale Überschlagsrechnung aufstellen, wie schwer die Folgen sein werden. Wie es dann tatsächlich kommt, können wir erst in ein bis zwei Jahren sagen. Wir haben aber bereits Maßnahmen entwickelt, um die Corona-Folgen abzufedern, die auch vom BMZ gefördert werden.

Welche sind das?
Es gibt zusätzliche Förderprogramme im Bereich Gesundheit und für Lohnfortzahlung, etwa in der Textilbranche in Bangladesch oder in Tunesien. Im Gesundheitsbereich fördern wir zum Beispiel eine Gesundheitsstation in Peru, die gerade fertig wurde. Diese konnte jetzt schnell so umgestaltet werden, dass sie auf Covid reagieren kann. Wir bieten auch Liquiditätsunterstützung an. Das Unternehmen nimmt dabei faktisch einen weiteren Kredit auf, mit dem es in der Lage ist, Lohnfortzahlung zu leisten oder Ähnliches abzufedern. Unser Vorteil ist, dass wir in sehr engem Kontakt mit unseren Unternehmen stehen und gezielt abfragen, wo wir helfen können. Selbst wenn Entlassungen nicht mehr vermeidbar sind, können wir Hilfe anbieten, wie dies gemäß internationaler Standards ablaufen kann. Wir werden unsere Covid-19-Response-Maßnahmen noch fortführen.

Unabhängig von Corona ist ein Ziel der DEG, mehr Frauen in Beschäftigung zu bekommen. Warum ist das wichtig?
Frauenförderung hat enorme Hebelwirkung für die Entwicklung einer Gesellschaft, das belegen zahlreiche Studien. Die DEG unterstützt eine 2018 gegründete internationale Initiative der Entwicklungsfinanzierer der G7-Staaten, die sich „2X Challenge“ nennt. Wir haben in den vergangenen Monaten sehr viel daran gearbeitet. Das Ziel, gemeinsam bis Ende 2020 insgesamt 3 Milliarden US-Dollar für Unternehmen zu mobilisieren, die sich im Besitz von Frauen befinden, von Frauen geführt werden oder Frauen als Mitarbeiterinnen fördern, konnte bereits mit 4,5 Milliarden US-Dollar übertroffen werden. Besonders spannend ist auch der Aspekt, Frauen als Kundinnen zu berücksichtigen. Viele Unternehmen haben zu wenig Fokus auf diesem Thema – und machen auch keine spezifischen Angebote für Frauen. Wir schauen bei der Auswahl unserer Investitionsvorhaben, wie viel Genderpotenzial sie haben. Wir haben vergangenes Jahr einen Gender Bond einer thailändischen Bank gezeichnet, und wir haben ein erfolgreiches Beratungsprogramm – das nennen wir Gender Smart Opportunity Assessment – etabliert. Das richtet sich an Finanzinstitutionen, denen wir Beratung dazu anbieten, wo sie noch Potenziale für Frauen erschließen können. Da gibt es ermutigende Ergebnisse: Ein Kunde aus Mexiko war so begeistert, dass er sein Geschäftsmodell stärker auf Frauenförderung ausrichten möchte. Wir arbeiten jetzt mit ihm daran, wie das funktionieren könnte.

Wie funktioniert der Gender Bond?
Der angesprochene Bond wurde von einer thailändischen Bank begeben, die Emission fand im Oktober 2019 statt. Investoren können über dieses Instrument von Frauen geführte, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Thailand fördern. Ziel ist, dass diese besseren Zugang zu Finanzierungen erhalten.

Link
DEG, 2020: Verantwortungsvoll wirtschaften – Mehrwert schaffen:
https://www.deginvest.de/DEG-Dokumente/Über-uns/Was-wir-bewirken/Entwicklungspolitischer_Bericht_2019_DE.pdf

Christiane Rudolph ist Abteilungsleiterin Strategie und entwicklungspolitische Grundsätze bei der DEG.
christiane.rudolph@deginvest.de

Kategorien: Ticker

Mit Gemüse gut gewappnet

Welthungerhilfe - 31. August 2020 - 9:33
Für tausende Menschen in Afghanistan bedeuten die Folgen der Corona-Pandemie Arbeitslosigkeit, oft sogar Hunger. Die 50-Jährige Zia Gul hatte Glück: Weil sie im letzten Jahr mit Unterstützung der Welthungerhilfe einen Gemüsegarten angelegt hat, haben sie und ihre Familie auch in dieser unsicheren Zeit genug zu Essen.
Kategorien: Ticker

Correcting course: the emission reduction potential of international cooperative initiatives.

DIE - 31. August 2020 - 9:25

This article quantifies the aggregate potential of greenhouse gas (GHG) emissions reductions in 2030 from the assumed full implementation of major international cooperative initiatives (ICIs). To this end, a methodology is proposed to aggregate emission reduction goals of the most significant and potentially impactful global initiatives. We identified the extent to which reductions are additional to national policies, assuming these actions do not displace climate actions elsewhere, and accounted for overlap ranges between the ICIs. The analysis was conducted for 17 initiatives, selected from an original list of over 300 with a series of testing criteria, across eight sectors and ten major emitting economies. These initiatives include cities, regions, businesses, and other subnational and non-state actors, cooperating with each other and sometimes working in partnership with national governments or other international organizations. Our analysis shows that the combined achievement of initiatives’ reduction goals could reduce global emissions in 2030 by 18–21 GtCO2e/year in addition to current national policies (total of 60–63 GtCO2e/year), down to 39–44 GtCO2e/year. If delivered fully, reductions from these 17 initiatives would help move the global emissions trajectory within the range of a 2°C-consistent emission pathway by 2030, although a significant gap would remain to reduce emissions to a 1.5°C-consistent pathway.

Kategorien: Ticker

Thermoelektrischer Durchbruch: Aus der Kälte des Nachthimmels lässt sich Strom erzeugen

reset - 31. August 2020 - 8:02
Die kalte Weite der Nacht birgt das Potenzial, auf der Erde eine gewisse Menge an Strom zu erzeugen. Wissenschaftler*innen aus Stanford konnten dabei kürzlich einen wichtigen Erfolg erzielen.
Kategorien: Ticker

youcoN 2020 – Ideen einreichen und Teil der youcoN 2020 werden!

#HOCHN - 31. August 2020 - 1:00
Mit dem Schwerpunktthema „Gerecht & Digital? – Zukunftsbildung für Alle!“ werden sich auf der youcoN am 13. und 14. November 2020 bis zu 250 Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren mit verschiedenen Facetten nachhaltiger Entwicklung in der Bildung auseinandersetzen.

Foto: Pixabay/StockSnap

Kategorien: Ticker

6th Congress „Campus of the Future” in Dresden

#HOCHN - 31. August 2020 - 0:00
The 6th congress „Campus of the Future” in Dresden will take place under the topic „Future Skills and the Learning Environment in the 21st Century”.

Foto: Pixabay/Holger Langmair

Kategorien: Ticker

Dreieckskooperationen: umfassender, dynamischer und flexibler

DIE - 30. August 2020 - 19:16

Dreieckskooperation (DEK) gibt es als Kooperationsmechanismus seit etwa 40 Jahren. Die erste implizite Erwähnung fand sie 1978 im Aktionsplan der Vereinten Nationen zur Förderung und Umsetzung der technischen Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsländern, dem Aktionsplan von Buenos Aires (BAPA). In Reaktion auf die zunehmende Komplexität der internationalen Entwicklungszusammenarbeit und zur Überwindung des Nord-Süd-Gefälles zielt DEK darauf ab, (i) die Beziehungen zwischen DAC-Gebern und Schwellenländern zu fördern, (ii) die Kapazitäten der Geberländer des Südens in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zu stärken und (iii) die internationale Entwicklung zu fördern. Seit 1978 ist DEK breiter, dynamischer und flexibler geworden, hat sich die Zahl der beteiligten Projekte und Akteure erhöht und sind verschiedene Prozesse und Ansätze (z.B. Süd-Süd-Süd-Kooperationen), einschließlich erweiterter Partnerschaftsstrategien, einbezogen. Sie gilt heute als Schlüssel zur Aufteilung der Kosten, Verantwortlichkeiten und Lösungen bei der Umsetzung der Agenda 2030 und der Ziele der nachhaltigen Entwicklung (SDGs). DEK wird 73 Mal im Ergebnisdokument der Zweiten Hochrangigen UN-Konferenz über Süd-Süd-Kooperation (BAPA+40) erwähnt, die im März 2019 in Buenos Aires stattfand. Es handelte sich nicht länger um ein Nischenthema. Ihr wurde in einem international vereinbarten Dokument Bedeutung beigemessen und sie wurde breit diskutiert, wodurch sie zu einem Instrument des entwicklungspolitischen Dialogs auf politischer Ebene wurde. Offizielle, verifizierte und vergleichbare Daten über DEK fehlen oft. Dennoch werfen viele Studien und Berichte Licht auf diesen Mechanismus. Dieses Briefing basiert auf mehr als 30 Tiefeninterviews mit beteiligten Akteuren sowie auf der Analyse von Dokumenten und Daten. Es macht drei Empfehlungen, wie DEK als Kooperationsmechanismus für alle Geber und als Unterstützungsmechanismus für die Agenda 2030 vorangebracht werden kann: Geber sollten (1) ein Universalkonzept vermeiden; (2) Dreieckskooperationen in bestehende Verfahren der Entwicklungszusammenarbeit integrieren, z.B. als Komponente finanzieller und technischer Projekte; und (3) DEK besser in die Debatte um Multi-Akteurs-Partnerschaft (MAP) einbringen, in denen Akteure aus mindestens drei unterschiedlichen Sektoren organisierter und langfristiger Form zusammenarbeiten.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren