Sie sind hier

Ticker

Call for Applications for weiter_wirken Capacity Building Programme is Open – Apply Now!

SCP-Centre - 30. Juni 2020 - 9:20

Are you engaged in a sustainability project and currently looking for ways how to maximise your positive impact? Moreover, are you keen on exploring which insights and tools might help you to reach this goal? Our training programme, weiter_wirken – Communicating Sustainability Successfully (Nachhaltigkeit Erfolgreich Vermitteln), is designed to support professionals and volunteers from the NGO sector in North Rhine-Westphalia (NRW) in achieving more sustainable behaviours within their target groups. The call for application is now open – apply here until 31 August 2020 to become part of a unique network of people striving for more sustainability in NRW. The programme is in German.

Changing behaviours towards greater sustainability is key, yet a very complex task to achieve. Oftentimes, sustainable intentions are not matched with sustainable actions. For example, according to Growth from Knowledge (GfK), while 45% of German consumers indicate that sustainability considerations influence their fashion purchasing decisions, fair fashion continues to only account for 0.3% of total sales in Germany. Overcoming this intention-action gap not only requires challenging existing belief systems and unsustainable practices, but also coming up with creative ways to introduce and promote more sustainable ones.

The training programme ‘weiter_wirken’ – Communicating Sustainability Successfully (Nachhaltigkeit Erfolgreich Vermitteln) addresses precisely this gap. Building upon the success of our international counterpart, the Academy of Change (AoC), ‘weiter_wirken’ offers a comprehensive capacity building programme based on insights from behaviour and communication science. It is designed specifically for professionals and volunteers from non-governmental organisations (NGOs) in NRW who work on fostering sustainable behaviours. Through a series of workshops, the participants are trained on how to generate greater impact with their sustainability projects and enable their target groups to engage in more sustainable behaviours.

At the same time, participants of the weiter_wirken training programme also become part of a wide networking and learning space, as sustainability-oriented organisations from various areas will exchange their experiences, discuss challenges and share their knowledge.

Programme Details

The programme is free of charge and consists of four full-day, in-person workshops at different locations in NRW, beginning at the end of October 2020. For more details about the workshops and the respective topics, please check out our programme page.

Due to the limited number of spaces available (maximum of 20), participants will be selected through an open application process to ensure a fair, transparent and high-quality selection procedure.

Sounds interesting? Then, apply now! Applications can be sent until 31 August, 2020.  We look forward to engaging with you for greater impact and more sustainable behaviours!

‚weiter_wirken‘ is a non-profit initiative of the CSCP and its cooperating partners Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen and ecosign/ Akademie für Gestaltung. The project is funded by the Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen and runs until summer 2021.

For further questions, please contact Christian Malarciuc.

Der Beitrag Call for Applications for weiter_wirken Capacity Building Programme is Open – Apply Now! erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

It’s the end of the COP as we know it!

DIE Blog - 30. Juni 2020 - 8:13

©DIE

In der zweiten Junihälfte veranstaltete das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zusammen mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie eine Online-Expertenworkshop-Reihe mit dem Titel „It’s the end of the COP as we know it!“ Darin forderten sie Expert*innen auf, Reformoptionen zu prüfen, die es der jährlichen „Vertragsstaatenkonferenz“ (Conference of the Parties, COP) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) ermöglichen, eine ehrgeizige Klimapolitik effektiv umzusetzen. Ursprünglich als zweitägiger Workshop geplant, griffen die Veranstalter als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie auf ein Web-Format mit vier separaten Online-Sitzungen zurück.

Am 17. Juni wurde der Workshop mit einer Keynote von Martin Frick, dem stellvertretenden Sondergesandten des UN-Generalsekretärs für den Welternährungsgipfel 2021, eröffnet. Er hob die Bedeutung von Ernährungssystemen für eine wirksame Klimapolitik hervor und unterstrich die Notwendigkeit eines systemischen Ansatzes zur Bewältigung der globalen Klimakrise. Damit gab er den Ton für die darauffolgende Sitzung über horizontale Verflechtungen in der multilateralen Klimapolitik vor. Nach Vorträgen von Alexandra Deprez (IDDRI), Ludwig Liagre (Universität Padua), Christián Retamal und Julio Cordano (Regierung von Chile), Susan Biniaz (Universität Yale) und einer kritischen Würdigung durch Ina Lehmann (DIE) erörterte das virtuelle Panel das Potenzial für eine Abstimmung der UNFCCC-COPs mit anderen multilateralen Prozessen, zum Beispiel im Hinblick auf den Erhalt der biologischen Vielfalt und das Versprechen von „naturbasierten Lösungen“.

In der zweiten Sitzung am 18. Juni loteten Damon Jones (Climate Analytics), Stefan Aykut (Universität Hamburg), Darius Nassiry (Climate Finance Advisors, BLLC) sowie Wolfgang Obergassel und Lukas Hermwille (Wuppertal Institut) mit Dan Bodansky (Arizona State University) und Katia Simeonova (UNFCCC-Sekretariat) als designierte Diskutant*innen, den Umfang einer COP-Reform aus, indem sie unter anderem die unterschiedlichen Rollen und Funktionen der UNFCCC-COP differenzierten.

©DIE

Am 24. Juni konzentrierte sich die dritte Sitzung auf die Rolle der überparteilichen Interessenvertreter*innen bei der Förderung des institutionellen Wandels und der Umsetzung der Politik, die sich wie ein roter Faden durch die gesamte Workshop-Reihe zog. Thomas Hale (Oxford University) und Bryce Rudyk (New York University), Carolin Fraude und Thomas Bruhn (IASS, Potsdam), Idil Boran (York University) und Sander Chan (DIE) sowie die Diskutant*innen Heike Schroeder (University of East Anglia) und Joanes Atela (ACTS, Nairobi) sprachen dies unter dem gemeinsamen Thema „Enhancing Participation“ an.

Die vierte und letzte Sitzung am 25. Juni widmete sich dem Thema „Facilitating action across levels“ mit Präsentationen von Shalini Sharma (ICE&SDGs, Indien), Frank Granshaw (GPSEN, USA) und Kathleen Mar (IASS, Potsdam) und zusätzlichen Kommentaren von Richard Klein (SEI) und Saleemul Huq (ICCCAD). Die Co-Gastgeber Steffen Bauer (DIE) und Lukas Hermwille (Wuppertal Institut) beendeten die Workshop-Reihe, indem sie in ihrer Abschlusspräsentation die gemeinsamen Punkte aller vier Sitzungen heraushoben. Sie stellten fest, dass sich ein Konsens darüber abzeichnet, dass die UNFCCC COPs von der Verhandlung zur Umsetzung übergehen und dazu politische Leitlinien auf höchster Ebene notwendig sind. Dieses Ziel, so die Workshop-Reihe, könnte erleichtert werden, wenn das Potenzial eines breiteren Spektrums von Akteuren, einschließlich nichtstaatlicher Akteure, einbezogen und multilaterale Prozesse und Politikbereiche, die über die UNFCCC hinausgehen, einbezogen würden.

Wenn Sie sich an der Diskussion beteiligen möchten, wie die UN-Klimakonferenzen hin zu einer ehrgeizigen und effektiven Umsetzung reformiert werden können, nutzen Sie dazu den Hashtag #EndOfCOP auf Twitter.

Der Beitrag It’s the end of the COP as we know it! erschien zuerst auf International Development Blog.

„fair spielt“: Der Einsatz für faires Spielzeug

Misereor - 30. Juni 2020 - 8:08
Fair gehandelten Kaffee und Schokolade kennt fast jeder. Aber welche anderen fair gehandelten Produkte gibt es eigentlich noch? Spielzeug zum Beispiel! Klaus Piepel hat Mitte der 1990er Jahr die Kampagne „fair spielt“, die sich für faire Arbeitsbedingungen in der Spielzeugindustrie einsetzt, angestoßen und jahrelang begleitet.

Weiterlesen

Der Beitrag „fair spielt“: Der Einsatz für faires Spielzeug erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

It’s the end of the COP as we know it!

DIE Blog - 30. Juni 2020 - 8:07

©DIE

During the second half of June, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) hosted an Online Expert Workshop Series entitled „It’s the end of the COP as we know it!” together with the Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. It called upon experts to consider reform options that enable the annual “Conference of the Parties” (COP) of the UN Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) to further effective implementation of ambitious climate policy. Originally planned as a two-day workshop, the co-chairs resorted to a web format with four separate online sessions, in response to the Covid-19 pandemic.

On 17th June, the workshop kicked off with a keynote intervention by Martin Frick, Deputy of the UN Secretary-General’s Special Envoy for the Food Systems Summit 2021. He highlighted the relevance of food systems for effective climate policy as underscoring the need for a systemic approach to the global climate crisis. This effectively set the tone for the ensuing session on horizontal interlinkages in multilateral climate governance. Following presentations by Alexandra Deprez (IDDRI), Ludwig Liagre (University of Padua), Christián Retamal and Julio Cordano (Government of Chile), Susan Biniaz (Yale University) and a critical appraisal by Ina Lehmann (DIE), the virtual panel discussed the potential for aligning UNFCCC COPs with other multilateral processes, for instance, with regard to biodiversity conservation and the promise of “nature-based solutions.”

In the second session, on 18th June, Damon Jones (Climate Analytics), Stefan Aykut (University of Hamburg), Darius Nassiry (Climate Finance Advisors, BLLC), and Wolfgang Obergassel and Lukas Hermwille (Wuppertal Institute), with Dan Bodansky (Arizona State University) and Katia Simeonova (UNFCCC Secretariat) as designated discussants, endeavoured to “Scoping COP reform” by inter alia differentiating distinct roles and functions of the UNFCCC COP.

©DIE

On 24th June, the third session focussed on the role of non-party stakeholders to driving institutional change and policy implementation, which proved a recurrent theme across the entire workshop series. Thomas Hale (Oxford University) and Bryce Rudyk (New York University), Carolin Fraude and Thomas Bruhn (IASS, Potsdam), Idil Boran (York University) and Sander Chan (DIE), as well as discussants Heike Schroeder (University of East Anglia) and Joanes Atela (ACTS, Nairobi) addressed this under the common theme of “Enhancing participation”.

The fourth and final session, on 25th June, turned to “Facilitating action across levels” with presentations by Shalini Sharma (ICE&SDGs, India), Frank Granshaw (GPSEN, USA), and Kathleen Mar (IASS, Potsdam) and additional commentaries by Richard Klein (SEI) and Saleemul Huq (ICCCAD). Co-chairs Steffen Bauer (DIE) and Lukas Hermwille (Wuppertal Institute) wrapped up the workshop series as they connected the dots across all four sessions in their concluding presentation. They noted an emergent consensus on the need for the COP to move from negotiation to implementation and to provide high-level political guidance to that end. This objective, the workshop series suggests, could be facilitated by embracing the potential of a broader spectrum of actors, including non-state actors, and by reaching out to multilateral processes and policy sectors that lie beyond the UNFCCC.

If you wish to join the debate on how to reform UN climate conferencing for the benefit of ambitious and effective implementation, you may refer to the hashtag #EndOfCOP on Twitter.

Der Beitrag It’s the end of the COP as we know it! erschien zuerst auf International Development Blog.

UNFPA-WELTBEVÖLKERUNGSBERICHT 2020

DSW - 30. Juni 2020 - 7:21
Fokusthema: Schädliche Praktiken an Mädchen und Frauen Jungen und Männer stellen sich gegen Genitalverstümmelungen und Frühverheiratungen, wenn sie die grausamen Folgen kennen

Der Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) veröffentlicht am 30. Juni den diesjährigen Weltbevölkerungsbericht mit dem Titel „Gegen meinen Willen – Praktiken beenden, die Frauen und Mädchen schaden und Gleichstellung verhindern“. Herausgeberin der deutschen Kurzfassung ist die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Im Zentrum stehen jene drei schädlichen Praktiken, die weltweit am weitesten verbreitet sind: weibliche Genitalverstümmelung, Frühverheiratung und die Bevorzugung von Söhnen.

Dr. Natalia Kanem, Exekutivdirektorin von UNFPA zum Weltbevölkerungsbericht 2020: “Schädliche Praktiken verursachen bei Mädchen ein tiefes und anhaltendes Trauma. Sie werden ihres Rechts beraubt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Die Corona-Pandemie macht unsere Arbeit schwieriger, aber auch notwendiger, da Mädchen jetzt besonders gefährdet sind. Wir dürfen nicht aufhören, bis die Rechte, Entscheidungen und Körper aller Mädchen voll und ganz ihnen selbst gehören.“

Schädliche Praktiken beenden, aber wie?

Der Weltbevölkerungsbericht 2020 zeigt, dass es möglich ist, Frühverheiratungen und weibliche Genitalverstümmelung innerhalb von zehn Jahren zu beenden. Um dieses Ziel erreichen zu können, fordert der Bericht unter anderem, dass Programme gefördert werden müssen, die Mädchen darin unterstützen, Schulen bis zum Abschluss zu besuchen statt früh verheiratet zu werden. So werden die Chancen von Mädchen erhöht, als Erwachsene ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Der Bericht zeigt auch, dass die Aufklärung von Männern und Jungen über schädliche Praktiken ein enormes Wirkungspotenzial entfalten kann. Um Frühverheiratungen und weibliche Genitalverstümmelung bis 2030 zu beenden, sind Investitionen in Höhe von 3,4 Milliarden US-Dollar pro Jahr notwendig. 84 Millionen Mädchen könnten so geschützt werden.

Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, betont: “Es muss gelingen, Frauen und Mädchen verstärkt Bildung aller Stufen im Schul-, Berufsbildungs- und Hochschulbereich zu ermöglichen, damit sie selbstbestimmt ihr Recht auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe durchzusetzen können.”

COVID-19 erhöht die Gefahr für Mädchen, Opfer von schädlichen Praktiken zu werden

Weltweit wurden bereits enorme Fortschritte dabei erzielt, Frühverheiratungen und weibliche Genitalverstümmelung zu beenden. Weil entsprechende Dienste und Programme durch Kontaktbeschränkungen nur begrenzt zugänglich sind, drohen aktuell Rückschritte durch die Corona-Krise.

Renate Bähr, scheidende Geschäftsführerin der DSW, merkt dazu an: „Es ist immens wichtig, dass Deutschland in Zeiten von Corona mehr und nicht weniger Mittel dafür bereitstellt, dass schädliche Praktiken bald der Vergangenheit angehören. Der Weltbevölkerungsbericht 2020 zeigt deutlich, dass schädliche Praktiken in Krisen zunehmen. Wir hoffen sehr, dass dieses Thema im Nachtragshaushalt der Bundesregierung berücksichtigt wird.“

Frauen und Männer müssen Hand in Hand arbeiten

Jan Kreutzberg, Geschäftsführer der DSW, sagt: „Schädliche Praktiken, wie zum Beispiel weibliche Genitalverstümmelung, Frühverheiratungen oder geschlechtsspezifische Schwangerschaftsabbrüche, sind der Ausdruck davon, dass Mädchen und Frauen nicht frei über ihre Körper und ihr Leben entscheiden können. Es ist unerlässlich, dass insbesondere in den betroffenen Ländern offen über die Auswirkungen von schädlichen Praktiken gesprochen wird und Aufklärung stattfindet. Nur wenn der Mantel des Schweigens durchbrochen wird, können patriarchalische Strukturen aufgebrochen werden. Auch wir Männer müssen den grausamen Menschenrechtsverletzungen die Stirn bieten. Viele Jungen und Männer stellen sich bereits gegen schädliche Praktiken, wenn sie die Folgen kennen. Wir müssen hier weitermachen und den Dialog fördern!“

Den kompletten Weltbevölkerungsbericht 2020, der auch die jüngsten demografischen Indikatoren und Gesundheitsdaten für alle Länder und Regionen der Erde enthält, finden Sie am 30. Juni 2020 um 9 Uhr unter www.dsw.org/weltbevoelkerungsbericht.

Sie erhalten den Bericht in weiteren Sprachen auf www.unfpa.org.

Weitere Informationen: Über die DSW:

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Unser Ziel ist es, zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Wir engagieren uns für die Umsetzung des Menschenrechts auf Familienplanung. Insbesondere unterstützen wir junge Menschen in Ostafrika dabei, selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Sexualität und Verhütung zu treffen. Gleichzeitig bringen wir uns auf nationaler und internationaler Ebene in politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter ein.

Über UNFPA:

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) fördert eine Welt, in der jede Schwangerschaft gewollt, jede Geburt sicher und das Potenzial jedes jungen Menschen verwirklicht wird.

 

Kontakt DSW: Anke Witte  Tel.: 0511 94373-32, Mobil: 0152 08947025, anke.witte@dsw.org

Kontakt UNFPA: Eddie Wright (New York): +1 917 831 2074; ewright@unfpa.org

Der Beitrag UNFPA-WELTBEVÖLKERUNGSBERICHT 2020 erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Die Zukunft syrischer Kinder steht auf dem Spiel

Unicef - 30. Juni 2020 - 2:01
Eine aktuelle Umfrage zeigt: In dem mehr als neun Jahre andauernden Konflikt zahlen Kinder den höchsten Preis. Der Zugang zu Bildung bleibt die größte Herausforderung für Familien. 
Kategorien: Ticker

Russlands »Passportisierung« des Donbas

SWP - 30. Juni 2020 - 0:00

Russland hat bisher knapp 200 000 russische Pässe an Ukrainerinnen und Ukrainer aus den »Volksrepubliken« Donezk und Luhansk vergeben. Damit untergräbt es den Minsker Friedens­prozess. Die Passportisierung des Donbas ist Teil eines erprobten außenpolitischen Instrumentariums. Mit ihm erschwert Russland gezielt die Beilegung ungelöster Territorialkonflikte im postsowjetischen Raum mittels kontrollierter In­stabilität. Durch diesen demonstrativen Eingriff in die staatliche Souveränität übt Russland Druck auf die ukrainische Zentralregierung in Kyjiw aus. Innenpolitisch ver­folgt Russland das Ziel, durch Zuwanderung dem natürlichen Bevölkerungsschwund im eigenen Land entgegenzuwirken. Wegen des Krieges in der Ostukraine migrierten immer mehr Ukrainerinnen und Ukrainer nach Russland; dies war einer der Gründe für die Neufassung der russischen Migrationsstrategie im Jahr 2018. Die Libe­ra­lisie­rung der Gesetzgebung über Staatsangehörigkeit zielt insbesondere auf die Ukraine ab. Indem Russland die Lösung des Konflikts verschleppt, erreicht es zwei Ziele auf ein­mal: Erstens behält Moskau über den Donbas dauerhaft Einfluss auf die Ukraine, zweitens wird Russland für viele Ukrainerinnen und Ukrainer als Einwanderungsland attraktiver.

 

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren