Sie sind hier

Ticker

Globalisierung darf Klimaschutzpolitik nicht unterlaufen

Forum Umwelt & Entwicklung - 13. Oktober 2020 - 16:43

 

Eine CO2-Abgabe der Produzenten energieintensiver Industriegüter ist dringend nötig. Die AG Handel begrüßt deshalb die Überlegungen der EU-Kommission – bekräftigt durch den Auftrag des Europäischen Rates vom Juli 2020 – im Rahmen des Green Deals einen Kohlenstoffgrenzausgleich (carbon border adjustment mechanism/CBAM) einzuführen. Einige Grundbedingungen müssen dabei gegeben sein.

 

Link zum Download
Kategorien: Ticker

Beyond vested interests: Reforming international co-operation post COVID-19

DIE Blog - 13. Oktober 2020 - 16:18

 

The world is now in the eighth month of the COVID-19 pandemic. When this was written, the highest daily infection rates were recorded in India, the US and Brazil, while the highest death rates (per 100,000 inhabitants) were registered in Europe and the Americas. Africa so far has not turned into a hotspot of the disease – good news that is attributed to effective public health workers and Africa’s young population. The COVID-19 pandemic has laid bare weaknesses and blind spots in societies, economies and policies worldwide. Notably that public services the world over take too long to understand their new responsibilities under changed circumstances and as a result act too slowly, at the expense of the most vulnerable. For example, infection and death rates are high in OECD countries despite good health care systems. And insufficient digital infrastructure and access in public administrations, schools and households, exacerbated by social inequalities, affect access to education in Germany or in Latin American countries alike.

Governments around the world have taken action to reduce the socio-economic impacts of the lockdown, mainly by investing in social protection schemes, but often they have not been able to cover all those in need. The world first saw an overwhelming trend of each country fighting the pandemic by itself. In the European Union, member states closed their borders in an attempt to keep the virus out – instead of cooperating to minimise risks and maximise mutual support. In June they finally came to their senses and agreed on a financial package to pool investments for an emergency fund, and most importantly, to ensure that economic stimulus measures for recovery contribute to the implementation of the European Green Deal, to act on climate change, to protect the environment, to advance a European circular economy, and to reshape energy and agricultural policies. Still, living up to this commitment remains a big challenge when it comes to concrete implementation in and by member states.

Globally, the outlook is bleak. Economic contraction is expected to be much worse than after the global financial crisis in 2008. Future economic activity is still uncertain, depending on whether second waves in 2020 or 2021 can be avoided or mitigated. Unemployment and hunger are rising. The forecasts on how many people will fall back into poverty globally point to a terrible backlash. According to one study, absolute numbers could increase again considerably in Asia for the first time since 1990, as well as in Latin America. Up to half a billion people could be affected in the worst-case scenario. A universal pandemic and its socio-economic impacts cannot be fought in isolation. Neither can other systemic risks that are inherent to a globalised interdependent world where “the super-spreaders of the goods of globalisation—airport hubs, fiber-optic cables, global financial centres—are also the super-spreaders of the bads”. The pandemic also illustrates the devastating power of compounding crises as Arif Husain, Chief Economist of the World Food Programme, puts it: “COVID-19 alone is terrible already but we have COVID-19 plus climate change plus conflicts plus inequality”.

The 2030 Agenda for Sustainable Development provides a framework for transformative action that reduces the current imbalances in economic performance, social justice, political participation and environmental protection. The international co-operation system as it exists today, however, does not seem to be fit to adequately deal with this complex situation. COVID-19 is absorbing all political energy and public resources, creating obstacles to previous commitments to target the structural causes of deeper threats to social cohesion and the environment. Systemic risks of globalisation and looming global threats such as climate change require a paradigmatic change in the way the international community works together.

It is not enough anymore to conceive external action mainly in the service of national interests and development co-operation as playing a supportive role to the poorer countries only. Instead, to be truly global, international co-operation should take a shared interest in the global common good as its starting point, forging solid alliances and institutions that protect it. Such a system would invest in co-operation among all countries to accelerate transformation of production and consumption patterns and to disassemble global and regional institutions and rules that prevent societies and economies from becoming more sustainable and resilient.

In this system, all countries would make their contributions to the global common good by embracing domestic change and following international agreements and rules; by engaging in joint learning processes with others and mutually transforming trade and investment; and by supporting others in their own processes of change. Development co-operation as we know it today would transform itself and policies into something new: an international co-operation designed to achieve sustainable development objectives. It would disappear as a co-operation system between rich and poor that mirrors an outdated North-South dichotomy that it has so far appeared unable to overcome.

The European Green Deal is an opportunity to put this new type of international co-operation into practice – that is if it does not restrict itself to building the EU back better and instead strives to include co-operation efforts towards the shared global objectives of the Paris Agreement and Agenda 2030. These efforts would extend towards the US, Russia, and China. Moreover, the EU, the Mediterranean region and the African Union share a sufficiently large number of problems that can only be solved jointly. They have experiences of collaboration in international negotiations that should encourage them to renew their co-operation in a more fundamental way, overcoming the post-colonial legacy of the Cotonou Agreement. The EU should also invest its political and economic capital in rebuilding and reforming international co-operation beyond its neighbourhood, by supporting UN reform, reshaping multilateral financial institutions, and making the G7 and the G20 work for the global common good.

To be clear: this is not about forming a world government or about diminishing the diversity of political institutions and cultures within and across countries and regions. Societies will continue to organise themselves on the basis of their specific historical experiences and social preferences, and engage in different pathways towards sustainability. Both competition and co-operation will be needed to generate innovative solutions. And both will be embedded in an international system of improved rules and strengthened institutions that limit the detrimental effects of power differentials, and prioritise social and environmental needs and political participation.

Development activities funded by official development assistance (ODA) are not enough to bring about these sustainable transformations by themselves. A renewed, differently shaped international co-operation system would need to put social, environmental and economic sustainability at the heart of government action and national development strategies, in the local and the global interest simultaneously. Co-operation to bring about sustainability reforms would be embraced in relations among all countries, whether North-North, North-South or South-South. At the global level, multilateral organisations would be strengthened and reformed towards a universal approach, without weakening the support for least developed countries (LDCs). Finally, co-operation would be funded to achieve real change, rather than to maintain channels for financial flows to countries that are perceived as worthy, as allies or as entitled to such flows.

This blog was also published under https://oecd-development-matters.org/

Der Beitrag Beyond vested interests: Reforming international co-operation post COVID-19 erschien zuerst auf International Development Blog.

Forums, fees and data flows: coordinating mining and water policy in Mongolia

DIE - 13. Oktober 2020 - 16:02

This Briefing Paper presents one of six analyses of cross-sectoral coordination challenges that were conducted as part of the STEER research project and on which separate Briefing Papers are available.
The extraction of minerals and metals comes with a large water footprint, both in terms of water needed for extraction itself and in terms of wastewater discharge and the potential pollution of water resources. Thus, coordination between the mining and water sectors is key. A number of instruments to that end have been devised, which aim to mitigate the negative impacts of mining on water resources and on water-resource dependent communities. Among these are environmental impact assessments (EIAs), stakeholder involvement within these processes and within river basin management, and payment schemes that incentivise wastewater treatment at the mine. Whether and how these instruments are implemented depends on the national, provincial and local context, since each instrument involves a number of preconditions. Assessing the effectiveness of these instruments thus requires a sound analysis of the governance system within which they operate.
In this Briefing Paper, we focus on Mongolia as an example case study and look at stakeholder involvement and incentivising wastewater treatment as two key strategies to increase coordination. We assess how these strategies are translated into policies and how they are implemented on the ground in two adjacent river basins. In doing so, we pay particular attention to the human and financial capacities of lower-level administrative entities, as well as to the availability of water-related information, as essential prerequisites for effective natural resource governance.
We find that the Mongolian governance system stipulates the implementation of stakeholder involvement through multiple processes, most importantly through River Basin Multi-Stakeholder Platforms (RB-MSPs) and community consultation within the EIA procedure. In practice, however, the RB-MSP in the study area has yet to diversify its membership from mostly lower-level administrative staff, and community consultations rarely take place. In terms of incentivising wastewater treatment, Mongolia passed amendments to its Water Pollution Fee Law in summer 2019 and is now working on implementation guidelines. Challenges here relate to the collection of data for a baseline on water quality and to guarantees for adequate sampling and analysis. This is tied to the limited human and financial capacity of lower-level administrative entities, which struggle to access or evaluate relevant data.
We recommend that:
•    the diversity of stakeholders in RB-MSPs is increased to better include the private sector and civil society, with sensitivity to differences in socioeconomic standing to ensure equitable access to and deliberation within the platform;
•    the enacting of public consultations as part of EIAs is ensured and governmental procedures (i.e. mining licensing and approval of EIAs) are made more transparent and accountable;
•    public availability of water data is increased;
•    the Water Pollution Fee Law is implemented swiftly to provide incentives for the treatment of mining wastewater before discharge;
•    funding and institutional capacity development for lower-level administrative bodies are increased and funding for RB-MSPs is provided to enable them to fulfill their mandates.

Kategorien: Ticker

Reviving the dying giant: addressing the political causes of water shortage in the Zayandeh Rud River, Iran

DIE - 13. Oktober 2020 - 15:50

This Briefing Paper presents one of six analyses of cross-sectoral coordination challenges that were conducted as part of the STEER research project and on which separate Briefing Papers are available.
Water problems in Iran are intensifying and have mostly been left unaddressed. The Zayandeh Rud River, as one of the main rivers in Iran, suffers from severe physical water scarcity. For decades, water demand has intensified, leading to increased rivalry between regions and economic sectors. Water transfers to the basin have been implemented as the main response without addressing the societal reasons for water scarcity. Currently, considerable tensions and conflicts over water – amplified by climate change and variability – are evident. Despite legal prescriptions for coordination and top-down command of the state, implementation has been deficient. Ineffective coordination practice manifests in fragmented planning, missing information exchange, centralised rule-making, intransparent decision-making and a lack of accountability. The persistence of these challenges implies that water shortage is a symptom of a deeper problem related to the consequences of Iran’s oil state context: Revenues pouring from the rent of oil have changed the role of the state as the principal recipient of the external rent. Power has become concentrated at the national level with an expanding bureaucracy and top-down intervention while undermining the capacity to develop coherent policies.
A lack of state capacity in policy implementation and administrative disorganisation has led to insufficient coordination. In the context of the Zayandeh Rud basin, these deficits become apparent in the limited control and enforcement of rules over water withdrawals, especially from wells (which partly are illegal); redundant coordination mechanisms without well-defined structures and no stakeholder involvement; and missing adaptation of plans and strategies to address the challenges. The technocratic focus on inter-basin water transfers and dam construction projects hides the lack of institutional capacity in the water sector, and it weakens incentives to develop more sophisticated approaches such as basin-wide strategies to manage water demand. We therefore recommend:
•    more transparency in decision-making, along with general public access to information on the water consumption of different users; the promotion of a realistic picture of the river and a raising of the public’s awareness about each individual’s responsibility for a healthy river as well as the social benefits of successful water cooperation;
•    an alteration of the relationship between oil rent and the illusion of water abundance through the development of a proactive and collaborative strategy to build public support for shifting from water supply-oriented to water-demand management policies.

Kategorien: Ticker

Strengthening coordination in river Basin governance in southern Spain – cooperation, incentives and persuasion

DIE - 13. Oktober 2020 - 15:39

This Briefing Paper presents one of six analyses of cross-sectoral coordination challenges that were conducted as part of the STEER research project and on which separate Briefing Papers are available.
The European Union (EU) Water Framework Directive (WFD) requires member states to achieve a good status for all waters by 2027. Mediterranean countries, including Spain, are facing significant problems of water quantity, which is why one of their main challenges in achieving a good water status is to maintain ecological flows and reduce over-extraction of groundwater. Authorities are confronted with mediating between the competing interests of different water using sectors, such as irrigation, urban water supply and tourism, and non-consumptive uses, such as the environment. Despite recurring requests by scholars and commitments by policy-makers to strengthen cross-sectoral and cross-level coordination to address these trade-offs, coordination deficits remain in the Mediterranean, but also in many other parts of the world. This Briefing Paper examines coordination and implementation challenges between the water and agricultural sectors in relation to water quantity in the context of WFD implementation in the Guadalquivir river basin, southern Spain. These have been identified as: (i) the lack of revision of water rights after the implementation of drip irrigation, (ii) weaknesses in monitoring water use and closing illegal wells, and (iii) limited cross-sectoral exchange during participatory processes. These challenges are interlinked by the underlying difficulty of imposing unpopular decisions against the will of powerful actors in the agricultural sector. To address these challenges, we suggest various coordination instruments based on incentives, voluntary cooperation, persuasion and information exchange. In particular, we recommend the following:
•    Increase financial and human resources for the revision of water rights, monitoring of water use and closure of illegal wells.
•    Facilitate cooperative processes to achieve a multisectoral consensus on how and where water rights will be reduced.
•    Provide incentives for irrigation communities to further strengthen self-control of groundwater use among members.
•    Strengthen cross-sectoral exchange among stakeholders within participatory processes, especially between environmental and agricultural interest groups and improve communication with citizens.
•    Use more comprehensive and inclusive ways of providing information in the context of river basin planning.
However, since the identified challenges are systemic and relate to fundamental distributional questions, there are limits to the potential of coordination instruments. Thus, a clear indication of political will is also needed.

Kategorien: Ticker

Veranstaltungsreihe „Gefährliche Pestizide“

INKOTA - 13. Oktober 2020 - 14:50
Weltweit sind vor allem Bauern und Bäuerinnen, Landarbeiter*innen und die ländliche Bevölkerung in Ländern des globalen Südens von den massiven Gesundheits- und Umweltschäden betroffen, die durch den Einsatz gefährlicher Pestizide verursacht werden. Teilweise sind die eingesetzten Pestizide sogar aufgrund ihrer Umwelt- und Gesundheitsrisiken in der Europäischen Union (EU) explizit verboten. Gleichzeitig machen Pestizidhersteller wie Bayer und BASF gerade außerhalb der EU Milliardenumsätze mit hochgefährlichen Pestiziden. Nach der Veröffentlichung der Studie „Gefährliche Pestizide von Bayer und BASF – ein globales Geschäft mit Doppelstandards“ laden INKOTA, MISEREOR und die Rosa-Luxemburg-Stiftung nun zu einer Online-Veranstaltungs-Reihe mit internationalen Expert*innen ein, bei der in drei Runden folgende Themen diskutiert werden sollen: Donnerstag, 29.10.2020, 17:30-19:30 Uhr, online
Sichere Anwendung von Pestiziden – ein Mythos?

Aus verschiedenen Perspektiven beleuchten wir, ob eine „sichere Anwendung“ von Pestiziden in Ländern des globalen Südens Realität ist, was die gesundheitlichen Risiken für die lokale Bevölkerung sind und welche Maßnahmen nötig sind, um Mensch und Umwelt zu schützen. Mit:
Adriana Montero, Instituto de Capacitación para el Desarrollo (INCADE, Bolivien)
Dr. Christian Schliemann-Radbruch, European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Prof. Dr. Damián Verzeñassi, Instituto de Salud Socioambiental de la Facultad de Ciencias Médicas de la Universidad Nacional de Rosario sowie Universidad Nacional del Chaco Austral (Argentinien)
N.N., Bayer Cropscience Moderation: Sarah Schneider, MISEREOR Die Diskussion wird auf Deutsch und Spanisch stattfinden, eine Übersetzung in beide Sprachen wird zur Verfügung stehen. Bitte hier anmelden Donnerstag, 12.11.2020, 17:30-19:00 Uhr, online
Regulierung von Pestiziden – in Deutschland und global

Nach einer Einführung in die bisherige Regulierungspolitik von Pestiziden auf UN-Ebene, diskutieren wir gemeinsam, wie die Pestizidregulierung auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene verbessert werden müsste, um die Gesundheit von Menschen im globalen Süden zu schützen. Mit:
Daniela Wannemacher, Bund Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Dr. Kirsten Tackmann, MdB, DIE LINKE, Obfrau im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft
Susan Haffmans, Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany)
Uwe Kekeritz, MdB, Bündnis90/Die Grünen, Sprecher für Entwicklungspolitik Moderation: Lena Luig, INKOTA-netzwerk Bitte hier anmelden Mittwoch, 2.12.2020, 17:30-19:00 Uhr, online
Ausstieg aus synthetischen Pestiziden – ganz konkret

Zum Abschluss der Reihe diskutieren wir mit Expert*innen aus Nord und Süd, wie ein schrittweiser, kompletter Ausstieg aus dem Einsatz synthetischer Pestizide gelingen kann und was es dafür braucht. Mit:
Jan Wittenberg, Biobauer
Dr. Silke Bollmohr, Beraterin für ökotoxikologische Risikobewertung und Kommunikation
Dr. G. V. Ramanjaneyulu, Centre for Sustainable Agriculture, Indien Moderation: Jan Urhahn, Rosa-Luxemburg-Stiftung Die Diskussion wird auf Deutsch und Englisch stattfinden, eine Übersetzung in beide Sprachen wird zur Verfügung stehen. Bitte hier anmelden Weitere Informationen: Zur Studie „Gefährliche Pestizide von Bayer und BASF – ein globales Geschäft mit Doppelstandards“ Jetzt Appell „Giftexporte stoppen!“ unterzeichnen Erfahren Sie mehr zum Thema Gefährliche Pestizide  Erfahren Sie mehr über unsere Kampagnen zu Welternährung und Landwirtschaft!
Kategorien: Ticker

EU Circular Talks – Packaging in the Retail Sector

SCP-Centre - 13. Oktober 2020 - 14:34

Join us for an online workshop on Packaging in the retail sector by the European Circular Economy Stakeholder Platform on Monday 19 October. Michael Kuhndt, Executive Director of the CSCP will present the third session of the workshop on Design for circularity: Creating safe and circular packaging.

The workshop will liaise technical experts in retail to address the challenges and opportunities faced by retailers as regards packaging in the circular economy. Speakers will present the best practices via three different angles, answering the following question:

What are the success factors enabling and the regulatory and investment barriers hampering waste prevention, re-use and design for circularity?

The workshop is divided in three sessions:

  1. Waste prevention: Finding alternatives to current use of packaging
  2. Reusable packaging and deploying reuse models
  3. Design for circularity: Creating safe and circular packaging.

Michael Kuhndt will share key insights from our initiative Consumer Insight Action Panel in the third session about consumer behaviour and how that can inform a holistic approach to designing packaging and making the right interventions at the right place. We look forward to your engagement in this session!

Date: 19 October 2020
Time: 14:00-16:30 CET
Language: English
Cost: Free

To register, follow the link.

For further questions, please contact Michael Kuhndt.

Der Beitrag EU Circular Talks – Packaging in the Retail Sector erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

13. Oktober 2020

ONE - 13. Oktober 2020 - 14:29

1. Die Welt erleidet eine Hungerkrise

Die Welthungerhilfe hat ihren jährlichen Welthungerhilfe-Index (WHI) vorgestellt. Darüber berichten zahlreiche Medien, darunter die Süddeutsche Zeitung , die Frankfurter Allgemeine Zeitung, ZDF, das Handelsblatt, der Spiegel und das Redaktionsnetzwerk Deutschland. In den 107 untersuchten Ländern habe sich die Lage durch die Coronakrise deutlich verschärft. Insgesamt leiden 690 Millionen Menschen an Hunger. Fast die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren sterbe auf Grund von Unterernährung. Das angestrebte UN-Ziel, bis 2030 Hunger erfolgreich bekämpft zu haben, rücke dadurch in weite Ferne. Laut dem WHI können bis zu 840 Millionen Menschen auch in zehn Jahren noch unterernährt sein.

2. Schulden: Afrikas Schicksal hängt von China ab

Wie Frank Stocker in der Welt berichtet, stehen viele Länder des Globalen Südens kurz vor einer Wirtschaftskrise – oder stecken bereits tief drin. Schon vor der Coronakrise haben Entwicklungs- und Schwellenländer große Summen an Schulden angehäuft. Diese seien nun auf einen fatalen Höchstwert angestiegen. Wie das Handelsblatt berichtet, hat sich die Verschuldung aufstrebender Länder seit 2010 laut dem Bankenverband IIF verdoppelt. Südafrika beispielsweise stecke 20 Prozent seines Haushalts in den Schuldendienst. Die Schuldenlast sei für ärmere Länder weit problematischer als für wohlhabende Industrieländer, was an der instabilen wirtschaftlichen Situation sowie hohen Zinsen liege, die Schwellen- und Entwicklungsländer oft aufweisen. Während die G20-Länder dazu tendieren, Schuldenerlasse oder Schuldenaufschiebungen für ökonomisch schwächere Länder zu gewähren, seien private Gläubiger noch immer zögerlich, diesem Beispiel zu folgen. China sei in Bezug auf Afrika der einflussreichste Gläubiger und spiele bei der Kreditvergabe an afrikanische Länder eine tragende Rolle. Eine Schuldenstundung sei nötig, um den verschuldeten Ländern die Möglichkeit zu bieten, sich wirtschaftlich zu erholen und in Gesundheitsmaßnahmen zu investieren, so Weltbank-Direktor David Malpass. Afrikas wirtschaftliches Schicksal liege somit zu einem großen Teil in Chinas Händen.

3. Der Kilimandscharo brennt

Wie der Spiegel, der Tagesspiegel, die Rheinpfalz und die Deutsche Welle berichten, ist ein Feuer auf dem Kilimandscharo ausgebrochen. Die Gründe seien noch ungeklärt. Die Löscharbeiten gestalten sich trotz tatkräftiger Unterstützung der Zivilbevölkerung als schwierig. Der Brand sei auf 3500 Metern Höhe ausgebrochen, wo es kaum noch Wasser gebe, so die Bergführerin Debbie Bachmann. Das Wahrzeichen Tansanias sei maßgeblich für den Tourismus des Landes. Rund 1,6 Millionen Jobs hängen an dem Publikumsmagneten. Das als Weltnaturerbe anerkannte fast 6.000 Meter hohe Bergmassiv werde jährlich von zehntausenden Tourist*innen bestiegen.

The post 13. Oktober 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Das Sicherheitsparadox in der Innen- und Außenpolitik: Was tun, wenn sich gefühlte und gemessene Sicherheit widersprechen?

GIGA Event - 13. Oktober 2020 - 14:14
Online-Veranstaltung Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Judith Eckert (Universität Duisburg-Essen), Dr. Tim Glawion (GIGA), N.N. Moderation

Prof. Dr. Sabine Kurtenbach (GIGA)

Forschungsschwerpunkte Frieden und Sicherheit Regionen GIGA Institut für Afrika-Studien Anmeldung erforderlich

Fairer Kaffee in drei Aufgüssen – Unser virtueller Weltkaffeetag

ONE - 13. Oktober 2020 - 10:06

Es klirren Löffel im Hintergrund, ein aromatischer Geruch liegt in der Luft und die Begeisterung für fair gehandelten Kaffee ist nahezu greifbar– es ist Donnerstagabend, der 1. Oktober, Weltkaffeetag. Im Rahmen unserer Kampagne „Fairness darf kein Luxus sein“ haben wir von ONE gemeinsam mit Sara Nuru von nuruCoffee zu einer äthiopischen Kaffeezeremonie geladen. Mit dabei: eine virtuelle Zuschauerschaft. 

 

‚Auf einen fairen Kaffee‘ ist das Motto des Abends, an dem sich Stephan Exo-Kreischer, Direktor von ONE Deutschland, mit der Unternehmerin und Gründerin von nuruCoffee Sara Nuru und Kaffeebloggerin Alexandra Rothe von Milk & Café zu einem Gespräch in der ‚Speciality Coffee‘-Rösterei Five Elephant trifft. Neben der Moderation durch Toni Scheurlen wird das Event von einer traditionellen äthiopischen Kaffeezeremonie begleitet. Ziel des Abends: Den immensen Mehrwert einer Befreiung fair gehandelten Kaffees von der Kaffeesteuer zu diskutieren. Denn: Fairness darf kein Luxus sein.

 

Vorbereitungen: Kaffee mahlen oder stoßen? 

Schon vor dem ersten Aufguss hält der Abend einige Überraschungen bereit, denn weder Elektromahler noch Omas alte Kaffeemühle kommen beim Kaffeemahlen zum Einsatz: In der äthiopischen Tradition werden die Bohnen nämlich händisch zerstoßen. Kaffeemeisterin Ruth röstet die Bohnen auf dem Bunsenbrenner und es knackt es leise, als die Bohnen mit dem großen Holzmörser zerstoßen werden. Moderatorin Toni merkt an, dass diese traditionelle Form der Kaffeezubereitung sicherlich auch eine gewisse Kraftaufwendung mit sich bringt. Während der erste Aufguss so vorbereitet wird, erzählt uns Sara von ihrer ersten Tasse Kaffee in ihrem Leben – für sie ein wahrer Aha-Moment. Anders als Saras Eltern ihr als Jugendliche jahrelang erzählt hatten, steht ihrer Leidenschaft für das wachmachende Heißgetränk gar keine vermeintliche Kaffee-Allergie im Weg. 

 

Erster Aufguss: Genuss

Mit Masken vor Mund und Nase lassen sich unsere Kaffeeexpert*innen und Moderatorin Toni ihren ersten Aufguss von Kaffeemeisterin Ruth einschenken. Zurück auf ihren Plätzen werden die Masken abgenommen und die heiße Brühe in den kleinen weißen Porzellantassen gekostet. „Mhh das schmeckt ein bisschen nach Nelken und Zimt, kann das sein?”, beschreibt Toni ihr koffeinhaltiges Geschmackserlebnis. Gleichzeitig führt die erste revitalisierende Tasse Kaffee an diesem Abend auch direkt zum ersten Highlight: Sara, Alexandra und Stephan müssen ihre Kaffeeexpertise in unserem kniffligen Kaffeequiz unter Beweis stellen. Warum wurden Kaffee und Cafés im Laufe der Geschichte mehrfach verboten? Was hat Café eigentlich mit der Erfindung der Webcam zu tun? Das sind nur einige der Fragen, die das Kaffeewissen der drei auf die Probe stellen. Viele Wissenslücken werden dabei mit weiteren (un)nützen Fakten rund um den koffeinhaltigen Wachmacher unterfüttert: Oder hättet Ihr gewusst, dass Johann Sebastian Bach eigens eine Kaffeekantate komponiert hat?

 

Zweiter Aufguss: Ansprechen von Problemen 

Erneut tappt unsere Kaffeerunde zu Ruth, um sich ihre nächste Tasse Kaffee an diesem Abend abzuholen. Mit den Worten „Fruchtig und das erinnert irgendwie an Weihnachten“ kommentiert Alexandra die zweite Verkostungsrunde. Verfeinert mit traditionellen Kräutern, begeistert der zweite Aufguss besonders die bekennende Kaffeeenthusiastin. Und was darf bei einer guten Tasse Kaffee natürlich auch nicht fehlen? – Ein süßes Stück Gebäck! In dieser aufgelockerten Atmosphäre leitet Moderatorin Toni zum wichtigsten Programmpunkt an diesem Abend über: Die Kaffeesteuer!

Es gibt ein Problem, weshalb wir hier sind und das es zu lösen gilt: Die Kaffeesteuer!” – Toni Scheurlen, Moderatorin 

Wie passend, dass der zweite Aufguss in der äthiopischen Kaffeezeremonie für das Ansprechen von Problemen steht – für unsere abendliche Kaffeerunde also ein guter Zeitpunkt, um über die oft verheerenden Arbeitsbedingungen für Kleinbäuerinnen und –bauern in der globalen Kaffeeproduktion zu sprechen. Sara berichtet von ihrem Engagement und wie vor allem Frauen im Kaffeeanbau immer wieder prekären Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind. Und auch wenn viele Konsument*innen generell bereit seien, sich für fair gehandelten Kaffee zu entscheiden, ist dieser meist teurer als konventionell gehandelte Alternativen. Hier wollen nuruCoffee und ONE Deutschland mit ihrer Petition „Fairness darf kein Luxus sein“ ansetzen, erklärt Stephan. Mit der Abschaffung der Kaffeesteuer auf fair gehandelten Kaffee könnten zusätzliche Kaufanreize für nachhaltige Kaufentscheidungen geschaffen werden. Das wiederum könnte die Nachfrage für fair gehandelten Kaffee steigern und die Arbeit von Millionen Kleinbäuerinnen und –bauern nachhaltig sichern. 

 „Wir sorgen dafür, dass Menschen in den produzierenden Ländern ein Leben führen können, dass menschenwürdig ist, sie ihren Kindern eine Zukunft geben können, sie Perspektiven haben und dass die Umwelt vor Ort geschützt wird.“ – Stephan Exo-Kreischer, Direktor ONE Deutschland 

Bei der anschließenden Beantwortung der Zuschauer*innen-Fragen wird deutlich, dass der Staat in diesem Punkt maßgeblich Verantwortung trägt: Denn für eine steuerliche Entlastung fair gehandelten Kaffees müssen Standards für Fairness und Nachhaltigkeit transparent und gesetzlich festgelegt werden. Schließlich hat sich die Bundesregierung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verschrieben. Das schließt die gezielte Unterstützung nachhaltigen Konsums und fairer Lieferketten mit ein. 

„Wie kriegt man das hin, dass es einen fairen Standard gibt? Aber ich denke, es gab schon viele andere Probleme, wo wir gesagt haben wie kriegt man das hin? und es gab eine Lösung und vielleicht müssen wir da ein bisschen positiver bleiben.” – Alexandra Rothe, Kaffeebloggerin 

 

Dritter Aufguss: Der Segen und die Lösung von Problemen

Bevor es zur letzten Tasse Kaffee für diesen Abend übergeht, wird ganz im Zeichen des dritten Aufgusses auch das Gewinnspiel aufgelöst. Energiegeladen von den zwei vorhergehenden Aufgüssen greifen Sara, Stephan und Alexandra nach ihren Lieblingstassen und lassen sich den letzten Aufguss für diesen Abend einschenken. Anschließend erzählen sie von den praktischen Vorteilen, die eine Befreiung von der Kaffeesteuer für fairen Kaffee mit sich bringt.   

„Es ist tatsächlich so, dass es einen unglaublichen Unterschied macht, ob du den Kaffee von Kooperativen oder über den konventionellen Markt beziehst, wo die Kaffeebäuerinnen und –bauern Tagelöhner sind und so gut wie nichts verdienen.“ – Sara NuruUnternehmerin und Gründerin von nuruCoffee 

Nur fairer Kaffee ermögliche es den Bauern und Bäuerinnen, ihr eigenes Stück Land zu verwalten und so den Wert ihrer Arbeit selbst zu bestimmen, erklärt Sara. Gleichzeitig ermögliche es ihnen, ihre Familien zu versorgen und Umweltstandards einzuhalten. Mit dem Bekenntnis zu den Nachhaltigkeitszielen ist es Deutschlands Verantwortung, alle Bemühungen zur Beendigung von extremer Armut voranzutreiben, ergänzt Stephan abschließend – die Befreiung fairen Kaffees von der Kaffeesteuer sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. 

 

Seid ihr jetzt genauso energiegeladen wie wir am vergangen Donnerstag? – Dann unterstützt unsere Petition und fordert gemeinsam mit ONE Deutschland und nuruCoffee, fairen Kaffee von der Kaffeesteuer zu befreien! Alle, die unseren Livestream verpasst haben und eine traditionelle äthiopische Kaffeezeremonie gepaart mit einem spannenden Austausch zum Thema Kaffeesteuer und nachhaltige Entwicklung erleben möchten, können unser Facebook Live „Auf einen Kaffee mit ONE x Sara Nuruhier nachschauen.

 

The post Fairer Kaffee in drei Aufgüssen – Unser virtueller Weltkaffeetag appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

PRESSEMITTEILUNG zum Welternährungstag: Politik muss Hungernde unterstützen und einbeziehen, statt Konzerne zu hofieren

Global Policy Forum - 13. Oktober 2020 - 9:33

Aachen/Berlin/Köln, 12. Oktober 2020

Bündnis fordert zum Welternährungstag radikale Kehrtwende, um Hunger bis 2030 zu beenden

Kategorien: english, Ticker

United Internet for UNICEF sammelt über 50 Millionen Euro für Kinder

Unicef - 13. Oktober 2020 - 9:30
Seit ihrer Gründung hat die Stiftung „United Internet for UNICEF“ die überragende Summe von über 50 Millionen Euro für weltweite UNICEF-Programme gesammelt.
Kategorien: Ticker

Drohnen schützen Nashörner und Elefanten vor Wilderei

reset - 13. Oktober 2020 - 8:13
In den weiten afrikanischen Savannen sind gefährdete Arten besonders von Wilderei bedroht, flächendeckende Kontrollen sind schwierig. Die Initiative Air Shepherd setzt Drohnen ein, um Elefanten und Nashörner zu schützen.
Kategorien: Ticker

Minister Müller zu Welternährung: „Eine Welt ohne Hunger ist möglich - wir brauchen eine grüne Agrarrevolution“

SID Blog - 12. Oktober 2020 - 17:01
Berlin - Zum Start der Welternährungswoche stellt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die Studien zweier weltweit renommierter Forschungsinstitute zur Überwindung der globalen Hungerkrise vor.

 

Minister Müller: „Bei der Reduzierung der weltweiten Hungerzahlen waren wir auf einem guten Weg. Allerdings macht die Coronakrise jetzt viele Fortschritte zunichte: Bis zu 130 Millionen Menschen fallen durch Corona in Hunger und Armut zurück. Jeden Tag verhungern immer noch 15.000 Kinder. Wir können und müssen das ändern. Denn Hunger ist und bleibt der größte vermeidbare Skandal. Der Planet hat die Ressourcen, 10 Milliarden Menschen zu ernähren. Die neuen Studien zeigen, mit einer grünen Agrarrevolution und Investitionen von jährlich 14 Milliarden Dollar zusätzlich durch die Industrieländer lässt sich das Ziel in den nächsten 10 Jahren erreichen. Dies darf nicht am politischen Willen scheitern." 

 

Auf der Konferenz „Eine Welt ohne Hunger ist möglich – Was zu tun ist" am Dienstag, den 13. Oktober (Livestream morgen ab 10.00 Uhr auf www.bmz.de) stellen die Wissenschaftler mit Bundesentwicklungsminister Müller die Ergebnisse zweier neuer Studien vor, u.a. der Cornell University, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), des International Food Policy Research Institute und des ZEF.  An der Konferenz nehmen Wirtschaftsnobelpreisträger Prof. Banerjee, Bill Gates und weltweit führende Agrarwissenschaftler teil.

 

Minister Müller: „Die neue Studien zeigen: mit jährlich 14 Milliarden Dollar zusätzlich bis 2030 können die Industrieländer die notwendigen Investitionen finanzieren. Auch die Entwicklungsländer müssen Land- und Ernährungswirtschaft zum Schwerpunkt machen und die vergleichbare Investitionen erbringen. Damit könnten 500 Millionen Menschen bis 2030 den Hunger überwinden, die Einkommen der Kleinerzeuger verdoppelt und eine klimaresistente Landwirtschaft aufgebaut werden. Das ist absolut machbar und erfordert jetzt politisch richtungsweisende Entscheidungen! Der Friedensnobelpreis an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen ist deshalb das richtige Zeichen zur richtigen Zeit."

Die Wissenschaftler schlagen vor, die Mittel auf folgende Schwerpunkte zu konzentrieren: 

  • ​eine nachhaltige Landwirtschaft, besseres Saatgut, eine zielgenaue Bewässerung für mehr Produktivität. Um alle Menschen zu ernähren, muss die Landwirtschaftsproduktion bis 2050 um 60 Prozent steigen.
  • Volle Teilhabe der Frauen an Grund und Boden, an Krediten und Ausbildungsprogrammen
  • Reformen, um den innerafrikanischen Handel zu steigern und Kleinbauern den Marktzugang zu steigern, wie faire EU-Handelsabkommen und ein erleichterter Zugang zum EU-Markt.

 

Müller weiter: „Deutschland geht hier voran. Wir investieren rund 2 Milliarden Euro pro Jahr in Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung. Das ist doppelt so viel wie 2013. Damit werden wir beispielsweise die Ernährung von 20 Millionen Menschen sichern und haben bereits 8 Millionen Menschen aus Hunger und Mangelernährung geführt. Wenn alle Geber ihr Engagement erhöhen, ist EINEWELT ohne Hunger bis 2030 zu erreichen".

 

Nachdem sich 20 Jahre lang die weltweite Hungersituation verbessert hatte, nahm die Zahl der Hungernden in den letzten Jahren wieder zu und ist im letzten Jahr auf 690 Millionen Menschen gestiegen. Das liegt an Konflikten und Bürgerkriegen wie im Krisenbogen um Syrien und dem Jemen. Hinzu kommt die Heuschreckenplage in Ostafrika. Der Klimawandel und Corona verschärfen die Lage weiter.

 

 Unter den folgenden Links können die beiden neuen Studien abgerufen werden:

 

http://www.bmz.de/zef-fao_publikation

www.bmz.de/Ceres2030-Studie


 

 


12.10.2020 Minister Müller zu Welternährung: "Eine Welt ohne Hunger ist möglich – wir brauchen eine grüne Agrarrevolution“

BMZ - 12. Oktober 2020 - 17:00
Zum Start der Welternährungswoche stellt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die Studien zweier weltweit renommierter Forschungsinstitute zur Überwindung der globalen Hungerkrise vor. Minister Müller: "Der Planet hat die Ressourcen, zehn Milliarden Menschen zu ernähren. Die neuen Studien zeigen, mit einer grünen Agrarrevolution und Investitionen von jährlich 14 Milliarden Dollar zusätzlich durch die Industrieländer lässt sich das Ziel in den ...
Kategorien: Ticker

EINEWELT ohne Hunger I ONEWORLD no hunger - Event Reminder 13.10.

SID Blog - 12. Oktober 2020 - 16:25

EINEWELT ohne Hunger I ONEWORLD no hunger - Event Reminder 13.10. body {font-family: Verdana, Helvetica, sans-serif; margin:0; padding:0;} table {max-width:640px; min-width:320px;margin:0 auto;} table, td {border-collapse:collapse; mso-table-lspace:0pt; mso-table-rspace:0pt; cell-spacing="0"; cell-padding="0"; border="0";background:#FFFFFF;} .contenttable td {padding:0px;} img {border:0; height:auto; outline:none; text-decoration:none;} p, a {font-size:15px;line-height:24px;} p {color:#3a3d42;} a {color:#ff3d49; text-decoration:underline;} h1 {color:#000000; font-size:32px; margin-bottom:15px; font-weight:bold; font-family:'Roboto Condensed',Verdana, Helvetica, sans-serif;} h2 {color:#000000; font-size:24px; font-weight:bold; font-family:'Roboto Condensed',Verdana, Helvetica, sans-serif;padding-top:30px;margin-top:30px;border-top:1px solid #CCCCCC;} h3 {color:#FFFFFF; font-size:28px; font-weight:bold; font-family:Times New Roman, serif; background:#ff3d49; display:inline;margin-bottom:5px;text-align:center;} h4 {color:#FFFFFF; font-size:13px; padding:10px 20px 10px 20px; line-height:16px;font-weight:normal;} h4 strong {font-weight:bold;} h4 a {color:#FFFFFF; font-size:13px; line-height:16px;font-weight:normal;text-decoration:underline;} .footer td {background:#ff3d49;padding:20px 20px 20px 20px;} .footer p {color:#FFFFFF;font-size:13px;line-height:16px;} .unsubscribe p {color:#000000;font-size:13px;line-height:16px;} .unsubscribe a {font-size:13px;line-height:16px;}padding:20px 20px 0px 20px;} .socialmedia {border-top:1px solid #CCCCCC;}

 

www.weltohnehunger.org

English version

Follow us here:

        EINEWELT ohne Hunger ist möglich - Was zu tun ist  

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Bundesregierung lädt am 13. Oktober zu zwei separaten, aber aufeinanderfolgenden Veranstaltungen ein, um einen gemeinsamen Appell für die Erreichung von SDG 2 bis 2030 zu schaffen: Der Veranstaltung "Eine Welt ohne Hunger ist möglich - Was zu tun ist" am Vormittag, sowie dem virtuellen Event zum Auftakt der GAFSP Wiederauffüllungsphase 2020-2025 "Partnering to Transform Food Systems Globally".

Ziel der Veranstaltungen ist es, im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober 2020 neue Impulse für die Erreichung von SDG2 zu geben und diese in Handlungsempfehlungen und Lösungen der internationalen Gemeinschaft an die Europäische Kommission münden zu lassen.

Zum Auftakt der Welternährungswoche möchten wir Ihnen die Gelegenheit bieten, sich mit einigen ausgewählten Beiträgen auf die kommende Veranstaltungsreihe einzustimmen.

Aktuelle Beiträge   Den Hunger in der Welt gemeinsam bekämpfen
Podcast der Bundesregierung
Mehr als 820 Millionen Menschen auf der Welt leiden unter Hunger. Kanzlerin Merkel betont im aktuellen Videopodcast der Bundesregierung zum Welternährungstag am 16. Oktober, dass der globale Hunger nur durch gemeinsame Anstrengungen der Weltgemeinschaft besiegt werden kann. Anschauen         5 Fragen an Gunther Beger: Was ist zu tun?
Was kostet es, den Hunger in der Welt bis 2030 nachhaltig zu beenden? Diese Frage stellte das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und beauftragte zwei Forschungsteams, eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse der Studien werden am 13. Oktober vorgestellt. Weiterlesen         "Es war noch nie so möglich"
Interview mit Carin Smaller (Ceres2030) Zwei Jahre lang erforschte das Ceres2030-Team Antworten auf die Frage, wie viel es kosten wird, SDG2 zu erreichen. Ceres2030 Co-Direktorin Carin Smaller über Kleinbauern, maschinelles Lernen und die Teilhabe von Frauen. Weiterlesen         Eine Partnerschaft im Kampf gegen Hunger
GAFSP wurde 2010 von den G20-Staaten als Reaktion auf die Nahrungsmittelpreiskrise 2008-09 ins Leben gerufen, um sowohl öffentliche als auch private Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen. Ein Überblick über Ansatz, Ergebnisse und Wirkung des Programms. Weiterlesen Reminder: Schalten Sie ein zum Live-Stream des Events "Eine Welt ohne Hunger ist möglich - Was zu tun ist" auf weltohnehunger.org   Zitiert "Die wissenschaftlich begründeten Empfehlungen des Ceres2030-Teams, die wir in den Nature Research-Journalen veröffentlichen, schaffen die Grundlage zur Erreichung des ehrgeizigen Ziels, den Hunger bis 2030 zu beenden."

- Dr. Magdalena Skipper -
Chefredakteurin Nature

 

  ONE WORLD no hunger is possible - What must be done  

Dear readers,

The German government invites to two separate but consecutive events on October 13th to create a joint appeal for the achievement of SDG 2 by 2030: The event 'A World Without Hunger is Possible - What to Do' in the morning, as well as the virtual event at the start of the GAFSP replenishment phase 2020-2025 'Partnering to Transform Food Systems Globally'.

The aim of the events is to provide new impulses for the achievement of SDG2 in the run-up to World Food Day on October 16, 2020, and to translate these into recommendations for action and solutions from the international community to the European Commission.

To mark the start of World Food Week, we would like to offer you the opportunity to tune into the upcoming series of events with a few selected features.

Latest   Fighting world hunger together
Podcast of the Federal Government More than 820 million people in the world suffer from hunger. In the Federal Government's latest video podcast on World Food Day on 16 October, Chancellor Merkel underlines that global hunger can only be defeated through joint efforts by the international community. View here         5 Questions for Gunther Beger: What must be done?
How much will it cost to sustainably end global hunger by 2030? This question was posed by the German BMZ that commissioned two research teams with finding an answer. The results of the studies will be presented on October 13. Read more         "It has never been more possible"
Interview with Carin Smaller (Ceres2030) Over a period of two years, the Ceres2030 team spent researching answers to the questions of how much it will how much it will cost to realize SDG2. Carin Smaller about small farmers, machine learning and women empowerment. Read more    

 

  A partnership to fight hunger
GAFSP was launched by the G20 countries in 2010 in response to the 2008-09 food price crisis to increase both public and private investment in agriculture. An overview of the programme's approach, results and impact. Read more Reminder: Watch the live stream of the events "One World is possible - What must be done" on worldwithouthunger.org Quoted "The evidence-based recommendations from the Ceres2030 team, which we are publishing in the Nature Research journals, lay the groundwork for achieving the ambitious target of ending hunger by 2030."

- Dr Magdalena Skipper -
Editor in Chief Nature



Publisher:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Registered offices
Bonn and Eschborn, Germany

Friedrich-Ebert-Allee 36 + 40
53113 Bonn, Germany
T +49 228 44 60-0
F +49 228 44 60-17 66

Dag-Hammarskjöld-Weg 1 - 5
65760 Eschborn, Germany
T +49 61 96 79-0
F +49 61 96 79-11 15

Registered at
Local court (Amtsgericht) Bonn, Germany: HRB 18384
Local court (Amtsgericht) Frankfurt am Main, Germany: HRB 12394

VAT no. DE 113891176
Tax no. 040 250 56973

Management Board
Tanja Gönner (Chair)
Thorsten Schäfer-Gümbel
Ingrid-Gabriela Hoven

 

Welternährungstag: Hungernde unterstützen, nicht Konzerne!

INKOTA - 12. Oktober 2020 - 15:39
150 Millionen hungernde Menschen mehr als heute. Das prognostizieren die Vereinten Nationen für das Jahr 2030. Dabei hatten die Staats- und Regierungschefs der Welt mit der Verabschiedung der globalen Nachhaltigkeitsziele, den SDGs, im Jahr 2015 beschlossen, den Hunger bis 2030 zu beenden. Doch seit 2014 steigt die Zahl der hungernden Menschen weltweit. 2019 zählte die Welt rund 690 Millionen Menschen, die an chronischem Hunger leiden - 10 Millionen mehr als im Vorjahr! Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Ernährungssituation vor allem im globalen Süden noch weiter verschärft. Die Zahlen für 2020 lassen sich noch kaum vorhersagen. Um diese fatale Entwicklung aufzuhalten ist eine radikale Abkehr von der bisherigen Ernährungspolitik notwendig. Dies fordert INKOTA mit einem Bündnis von 46 Organisationen in einem Positionspapier, das wir anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlich haben. Dazu gehört eine Abkehr von Ansätzen der Grünen Revolution und der Grünen Gentechnik sowie ein zügiger agrarökologischer Umbau der Ernährungssysteme. Erfolgreiche Methoden vor Ort müssen verstärkt und in der Strategie der Hungerbekämpfung ausgebaut werden. Zum Beispiel sollte die Politik die bäuerliche Verarbeitung und ihre ortsnahe Vermarktung sowie Gemeinschaftsverpflegung aus regionaler, agrarökologischer und fairer Produktion fördern. Konzernmacht begrenzen – Hunger bekämpfen Die Bundesregierung muss ihren Einfluss nutzen, damit die globalen Ernährungssysteme in Zukunft gerecht, agrarökologisch und demokratisch ausgerichtet werden. Dafür enthält das Positionspapier 11 Schritte mit 60 konkreten Empfehlungen. So muss der Einsatz neuer und alter Gentechnik in der Entwicklungszusammenarbeit ausgeschlossen, Landarbeiter*innen vor Ausbeutung besser geschützt und die Vereinnahmung der Politik durch Konzerne verhindert werden. Das Bündnis sieht die Gründe für die fehlenden Fortschritte bei der Hungerbekämpfung maßgeblich darin, dass sich die Politik an den Interessen großer Konzerne statt am Menschenrecht auf Nahrung ausrichtet. Landwirtschaft und Ernährung sollten nicht den konzerndominierten Märkten überlassen werden. Die enorme Macht von großen Konzernen ist nicht alternativlos. Die Bundesregierung hat es in der Hand, die Macht der Konzerne zurückzudrängen. Sie könnte etwa Patente auf Leben verbieten und eine rechtliche Grundlage schaffen, um übermächtige Konzerne zu entflechten. Zum „Positionspapier Welternährung 2030: 11 Schritte für eine Zukunft ohne Hunger“ Weitere Informationen: Zur Studie: „Falsche Versprechen - Die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika“Erfahren Sie mehr zum Thema Welternährung und Landwirtschaft



Kategorien: Ticker

12. Oktober 2020

ONE - 12. Oktober 2020 - 15:16

1.Friedensnobelpreis rückt Kampf gegen Hunger in den Fokus
Anlässlich der Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreise an das UN-Ernährungsprogramm WFP thematisieren viele Medien, darunter die Süddeutsche Zeitung (SZ), die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), der Tagesspiegel und die Frankfurter Rundschau, die Rolle der UN-Institution im Kampf gegen den weltweiten Hunger. Laut Tagesspiegel hat das WFP 2019 vier Millionen Tonnen Nahrungsmittel und 2,1 Milliarden US-Dollar für die Hungerbekämpfung zur Verfügung gestellt. 97 Millionen Menschen in 88 Ländern hat das WFP laut der Süddeutschen Zeitung und der Tageszeitung (TAZ) bereits unterstützt. Arne Perras kritisiert in einem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung, dass das WFP für Abhängigkeitsverhältnisse vor Ort sorge. Wie Anna Reuß in der Süddeutschen Zeitung weiter schreibt, tragen die Projekte des WFP sogar zur Schwächung der landwirtschaftlichen Produktion in den Ländern des Globalen Südens bei. Ferner komme auch das WFP nicht dagegen an, dass das Leid der Bevölkerung in bewaffneten Konflikten oft als Druckmittel missbraucht werde, wie das Beispiel Jemen zeige. Die Tageszeitung (TAZ) weist außerdem darauf hin, dass die Zahl der Hungernden auf dem afrikanischen Kontinent seit der Verabschiedung der UN-Milleniumsziele in 2000 gleich geblieben oder sogar angestiegen sei. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) sprechen sich Entwicklungsminister Gerd Müller und die Präsidentin der Welthungerhilfe, Marlehn Thieme, für einen Schuldenerlass für die ärmsten Länder und ein Lieferkettengesetz aus. Eine Welt ohne Hunger sei möglich, es fehle jedoch der politische Wille, so Müller.

2.Schuldenerleichterungen: Ja oder nein?
Wie Nico Beckert im Tagesspiegel berichtet, planen die G20-Staaten Schuldenerleichterungen für Entwicklungsländer. Die G7-Finanzminister*innen haben China vorgeworfen, diese Bemühungen zu untergaben. Diese Vorwürfe seien laut Deborah Brautigam, Polit-Ökonomin und Direktorin der China Africa Research Initiative an der John Hopkins Universität in Washington, jedoch unbegründet. Laut Weltbank-Präsident Malpass müsse dafür gesorgt werden, dass sich private Gläubiger an den Schuldenerleichterungen beteiligen. Diese Forderung werde auch von diversen Entwicklungsorganisationen wie Oxfam, Brot für die Welt, Misereor und erlassjahr.de unterstützt. Allerdings bergen Schuldenerleichterungen auch Risiken für die Länder, die diese in Anspruch nehmen. Erst kürzlich haben Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit Sambias heruntergestuft, nachdem das Land um einen Schuldenaufschub gebeten hatte. Viele private Gläubiger selbst sprechen sich ebenfalls gegen Schuldenerleichterungen aus. Das Institute of International Finance (IIF) fordert, dass eine Beteiligung des Privatsektors auf freiwilliger Basis erfolgen müsse.

3.Fakten gegen Krankheiten
Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, das unter anderem in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, in den Kieler Nachrichten und im Göttinger Tageblatt erschien, spricht Anja Langenbucher, Europadirektorin der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, über die Arbeit ihrer Stiftung zum Thema Gesundheit. Die Gates-Stiftung arbeite auf Basis von Daten, “um die Anliegen von Menschen in Entwicklungsländern sichtbar zu machen”, sagt Langenbucher. 68 Millionen Menschen seien auf Grund der Corona-Pandemie in die extreme Armut abgerutscht. Covid-19 habe außerdem zur Folge, dass gesundheitliche Erfolge in der Welt um Jahrzehnte zurückgeworfen seien. Die globale Impfquote sei auf den Stand der Neunzigerjahre zurückgefallen. Um hier entgegenzuwirken, plädiert sie für die Unterstützung der Impfallianz Gavi. Diese setze sich dafür ein, dass Impfstoffe auch in Ländern mit geringem Einkommen zugänglich sind. Die Stiftung versuche im Austausch mit Expert*innen, zu verstehen, warum Stiftungsgründer Bill Gates zur Reizfigur von Verschwörungstheoretiker*innen und Impfgegner*innen geworden ist. Menschen dazu zu animieren, keine Masken zu tragen, gefährde die Bevölkerung und sei Besorgnis erregend.

The post 12. Oktober 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Deutscher Jugendfilmpreis ‘21

EINEWELTblabla - 12. Oktober 2020 - 15:04

Im kommenden Jahr soll wieder der Deutsche Jugendfilmpreis vergeben werden. Mit mehr als 100.000 Teilnehmenden in den vergangenen 30 Jahren, ist er eines der größten Foren bundesweit für junge Filmemacher*innen. Der Wettbewerb ist offen für alle Themenbereiche und erlaubt die Teilnahme bis 25 Jahre.

Jahresthema 2021: Schwarz, weiß, bunt

Zusätzlich zur komplett freien Themenauswahl bietet der Wettbewerb auch ein Jahresthema an. Mit dem Jahresthema 2021 „Schwarz, weiß, bunt“ möchte der Deutsche Jugendfilmpreis Farbe bekennen und auch dir eine Stimme zur Debatte geben. Neben dem Erstarken rechtspopulistischer Parteien, Hate-Speech im Netz oder rechtsradikalen Übergriffen, erleben viele Menschen Ausgrenzung, Diskriminierung und Benachteiligung im Alltag nur aufgrund äußerer Merkmale wie beispielsweise der Hautfarbe. Aus diesem Grund ruft der Deutsche Jugendfilmpreis dazu auf „mutige, kritische, nachdenkliche, humorvolle, selbstbewusste, visionäre und aufwühlende Filme, die die Probleme und Potentiale­ einer multiethnischen Gesellschaft sichtbar machen und den Stolz auf die eigene Identität feiern“ zu machen.

Am Wettbewerb teilnehmen

Mitmachen könnt ihr, wenn ihr nicht älter als 25 Jahre seid, euren Wohnsitz in Deutschland habt, euer Film in den letzten zwei Jahren entstanden ist und wenn ihr Filmarbeit als Hobby betreibt oder euch in Ausbildung bzw. Studium befindet. Pro Gruppe oder Teilnehmer*in können zwei Filmbeiträge eingereicht werden. Die Beiträge sollten möglichst nicht länger als 60 Minuten sein, Beiträge zum Jahresthema dürfen nicht länger als 15 Minuten sein. Weitere wichtige Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme entnehmt ihr der Website des Deutschen Jugendfilmpreises.

Es gibt übrigens Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro zu gewinnen.

Viel Freude und Erfolg!

-Selma-

Das Beitragsbild ist das offizielle Banner des Deutschen Jugendfilmwettbewerbs 2021.

Der Beitrag Deutscher Jugendfilmpreis ‘21 erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

SBTi: Rahmenwerk für ein unternehmerisches Net Zero-Klimaziel unter der Lupe

Global Compact - 12. Oktober 2020 - 14:35
Die Science Based Target Initiative (SBTi) veröffentlichte im September 2020 ein neues Paper zu Net Zero. Unternehmen finden darin erste Gedanken zu einheitlichen unternehmerischen Net-Zero-Klimazielen. Zudem wird die Wichtigkeit von Nature-Based Solutions herausgestellt. Eine Konkretisierung und die detaillierte Anwendbarkeit für Unternehmen werden über die kommenden Monate in einem Stakeholder-Prozess ausgearbeitet.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren