Sie sind hier

Ticker

Europe shouldn’t underestimate the global appeal of China’s vaccine diplomacy

DIE Blog - 21. April 2021 - 14:00

Western media coverage tends to downplay the success of China’s vaccine development and vaccine diplomacy, but Europe should not underestimate the appeal of Beijing’s offer. The failure of rich countries to address equitable global access to COVID-19 vaccines and the West’s absence from the vaccine diplomacy game has provided China with a reputational win.

Recent comments by the director of the Chinese Center for Disease Control (CDC) about the “not-high protection rates” of current vaccines have been seized upon by headlines to imply the poor quality of Chinese jabs. The comments, which included praise of mRNA vaccine efficacy, mark a rare break with the official state narrative on China’s vaccine superiority, but they don’t reveal anything new or surprising. Most importantly, the choice to purchase Sinovac or Sinopharm vaccines is not primarily political, but pragmatic.

The efficacy of Chinese vaccines

We have long known that available Chinese vaccines do not offer the same level of protection as new-tech mRNA vaccines from US and European manufacturers, but in the context of a global vaccine shortage, “good enough,” is an attractive proposition.

There are three Chinese vaccine makers currently supplying the global market: Sinovac, CanSino, and state-owned giant Sinopharm. Trials in Brazil showed that CoronaVac, the vaccine produced by Chinese company Sinovac, has an efficacy rate of 50.4 percent, a number supported by more recent studies in Brazil and Chile. Meanwhile, Sinopharm claims that its primary vaccine has an efficacy rate of 79.34 percent. The most recent Chinese addition to the global market, a one-shot vaccine from CanSino, has shown an eventual efficacy rate of 65.7 percent. For comparison, British-Swedish manufacturer AstraZeneca claims an efficacy rate of 76 percent, US Johnson & Johnson 63.3 percent globally and 74.4 percent  in US trials, while Russia’s Gamaleya Institute claims 91.6 percent for its vaccine Sputnik V.

The reluctance of Chinese vaccine makers to publish their full data has fueled suspicion among some experts, and efficacy rates are often variable between trials. But available information indicates that the Chinese shots meet the World Health Organization’s (WHO) threshold for Covid-19 vaccine efficacy of 50 percent. It should also be noted that 50 percent efficacy still offers much more protection against severe illness than no vaccine.

Speculation as to the efficacy of Chinese vaccines does not undermine their utility when there is no other option to numerous countries.

The problem of equitable access

Our best chance of avoiding vaccine-trumping mutations and our surest path toward global economic recovery is to rollout vaccines across the world at the same time, prioritizing the vulnerable regardless of nationality. COVAX, a global initiative led by the World Health Organization (WHO) among others, was initially designed as a collective mechanism that would pool resources and distribute vaccines equitably among 190 participating countries.

Unsurprisingly, it didn’t work out that way: national – and in the case of the EU, regional – interests trumped those of humanity as a whole, and rich countries scrambled to secure purchase agreements, pushing those with fewer means to the back of the queue.

Though it still has an important role to play, COVAX now essentially functions as a charitable mechanism. Even if it succeeds, it will only cover 20 to 30 percent of participating countries’ populations, far short of even the low, early estimates required for herd immunity of 70 percent. Although a handful of rich countries are now nearing the light at the end of the tunnel, the problem of equitable access to vaccines – and thus an end to the pandemic – remains fundamentally unsolved. Just 0.2 percent of total vaccine supplies have found their way by donation to low income countries so far.

Global shortage of vaccines

Of course, even rich countries have had difficulties sourcing vaccines they have purchased. Despite the unprecedented efforts underway to scale up vaccine production capacity, the world is facing severe and likely ongoing vaccine shortages. This is the backdrop against which we need to assess China’s vaccine exports.

Countries hit hard by the pandemic are desperately seeking vaccines, and China, with low infection rates and limited urgency to vaccinate at home, has its books open for orders. They may not be the best, nor even the cheapest, but in some cases, Chinese vaccines are the only ones available.

Chinese manufacturers are also helping their partners in countries like the United Arab Emirates, Egypt, and Indonesia to build their own vaccine production capacity – a situation that is highly desirable from an equitable access standpoint.

And so we have arrived at a situation where China can credibly claim to be helping plug the gap in global vaccine supply, especially the gap that exists between the rich and poor countries. Although the EU is exporting millions of vaccines, most of these doses are going to other high-income countries. Those that are supplying middle income and low-income countries are other middle-income countries: China, India, and Russia.

The narrative of China’s helping hand

As far as donations of vaccine supplies are concerned, Beijing is winning just by showing up. COVAX, to which the EU is the lead financial donor, has now kicked into gear, but the EU has halted plans to donate vaccines directly due to shortages at home, while the US is only now entering the donation game. The quantity of doses donated by China are not very large – 14 million so far – only go so far in addressing countries’ needs. But they are at least very visibly getting jabs into arms in developing countries.

Beijing seeks to position itself as a leader of the developing world, and vaccine exports provide a useful tool with which Beijing can deepen relationships in the global South. Current Chinese vaccines may fall short of the golden standard set by Western mRNA vaccines, but they go a long way in the current crisis. In the distant future, Beijing may need to offer a more competitive vaccine, but by then it will likely have added an mRNA vaccine to its portfolio.

The failure of rich countries to address worldwide equitable access to vaccines has opened up room for China to credibly claim that it is doing more than the West to help developing countries. There is fertile ground for this narrative in the global South, where it is commonplace to see rich countries as self-interested and exploitative.

Against the backdrop of worsening tensions between China and the West, it will be increasingly important for Beijing to secure support among what was called in the Cold War the “third world.”  We should not undervalue developing country diplomacy in our “systemic rivalry” with China, nor underestimate the successes of China’s vaccine diplomacy.

Der Beitrag Europe shouldn’t underestimate the global appeal of China’s vaccine diplomacy erschien zuerst auf International Development Blog.

Endlich angekommen: Der Weg von Damaskus nach Mainz

EINEWELTblabla - 21. April 2021 - 13:42

Nach über zwei Jahren auf der Flucht, zahlreichen Notunterkünften, mehreren abgelehnten Asylanträgen und einer schier endlosen Zeit täglich mit Angst aufwachen zu müssen, haben es Abdulkarim und Wael geschafft: Sie sind endlich angekommen. Angekommen in Deutschland, in Mainz, in einer eigenen Wohnung. Die beiden jungen Syrer verbindet viel. Wenn man die beiden zusammen erlebt, ist diese innige Verbundenheit, ihre Symbiose, spürbar. Wael rettete seinem Freund und Cousin Abdulkarim während des Brandes der wohl bekanntesten europäischen Unterkunft für geflüchtete Menschen, Moria auf Lesbos in Griechenland, im September letzten Jahres das Leben. Nachdem Moria abgebrannt war, wurde einfach ein neues, noch fragileres und unsichereres Camp, das sogenannte Moria 2.0 eröffnet.

Als Mensch mit körperlicher Einschränkung nach dem Brand (über)leben

Die Wege der griechischen Notunterkunft, welche von Abdulkarim, Wael und ca. 20.000 weiteren geflüchteten Menschen (wie auch schon das eigentliche Moria zuvor) zu lange als zu Hause betrachtet werden musste, bestehen aus Schotter. Zelte, selbst konstruierte Baracken und Planen dienen zum Schutz vor der Nacht, vor der Kälte und der Hitze. Schon für einen körperlich gesunden Menschen, wobei im Falle der Opfer Morias auch nicht (nach unseren Vorstellungen und Standards) von völlig gesunden Menschen gesprochen werden kann, ist das Leben in einer Umgebung wie dieser unvorstellbar und eigentlich unzumutbar. Abdulkarim ist querschnittsgelähmt und seine Blasen- und Darmfunktion ist gestört. Er ist auf einen Rollstuhl sowie auf Hilfe im Alltag angewiesen. Leider ist im Alltag der überfüllten Unterkunft auf Lesbos das Kämpfen ums pure Überleben mitinbegriffen. Wie hätte Abdulkarim sich vor dem Feuer selbstständig retten können? Wie hätte er überlebt, wenn nicht mit fremder Hilfe, mit Waels Hilfe. Solch ein Ereignis hinterlässt Spuren. Spuren, die eine tief verbundene Freundschaft besiegeln; die aber auch ein tiefsitzendes Trauma verursachen.

Das Bild zeigt Abdulkarim (links) und Wael (rechts), aufgenommen in Moria. Hilfe naht

Gerhard Trabert – Mediziner, Sozialarbeiter, Professor, Buchautor und Gründer der sozialen Einrichtung „Armut und Gesundheit e.V. Deutschland“ – besuchte Moria und die dort „lebenden“ Menschen mehrmals. Abdulkarims Geschichte ging ihm dabei besonders nahe. Er kämpfte stark für Abdulkarim und eine Möglichkeit, dass dieser nach Deutschland einreisen dürfe. Nach mehreren Anträgen, wiederkehrenden und dann doch immer wieder zerstörten Hoffnungen, nach unzähligen Monaten in Moria dürfen Abdulkarim und Wael endlich nach Deutschland reisen und dem Albtraum entrinnen. Prof. Dr. Trabert betont: „Es war das erste Mal, dass Deutschland aus humanitären Gründen Menschen mit körperlichen Einschränkungen außerhalb des Kontingents aufgenommen hat.“ (vgl. mainzund.de/mainzer-arzt-trabert-startet-hilfsaktion-fuer-behinderte-fluechtlinge-auf-lesbos-abdulkarim-und-wael-in-deutschland/)

Endlich in Mainz

Abdulkarim sitzt in seinem (!) Wohnzimmer auf dem Sofa. Er scherzt über die Nebenwirkungen der ihm verschriebenen Tabletten gegen Phantomschmerzen, die häufig bei plötzlichem Funktions- und Bewegungsverlust von Körperteilen auftreten. Dabei nippt er an seinem, von Wael servierten, Chai und erzählt. Erzählt eine Fluchtgeschichte, seine Geschichte. Eine wahre, eine von vielen ähnlich erlebte Geschichte. Wael sitzt etwas abseits, nickt an manchen Stellen zustimmend und erläutert mit einsilbigen Worten.

Abdulkarim und Wael stammen beide aus Damaskus, der Hauptstadt Syriens. Der seit 2011 anhaltende Bürgerkrieg und die beständige einjährige Militärpflicht veranlasste die beiden jungen Männer, so wie viele andere, dazu aus dem eigenen Land zu fliehen und ihre Heimat sowie ihre Familie hinter sich zu lassen. Der Krieg fordere Parteiergreifung, erklärt Abdulkarim, entweder man kämpfe für den Staat auf Grund der Wehrpflicht oder gegen ihn, auf der Seite der Rebellen: „Es ist unmöglich neutral zu bleiben. Man muss, ja ist verpflichtet sich einer Partei anzuschließen. In beiden Fällen wird man zwangsläufig zum Kämpfen und zum Schießen mit Waffen genötigt. Neutralität bedeutet Flucht.“ Der drohende Einzug ins Militär erklärt die hohe Anzahl junger geflüchteter Männer im Gegensatz zu älteren Menschen, Frauen und Kindern.

Abdulkarims „Abenteuer“

„Ich liebe Abenteuer“, ruft Abdulkarim. Was er heute als Abenteuer abtun kann, würde jede*r andere als absoluten Albtraum bezeichnen. Auf seiner Flucht über die Grenze in die Türkei wurde Abdulkarim von dem türkischen Militär in den Rücken geschossen. Dabei wurde sein Rückenmark sofort durchtrennt. „Ich fiel plötzlich hin und konnte meine Beine weder bewegen noch spüren. Jetzt noch möchte ich jeden Morgen wie selbstverständlich aus dem Bett steigen und dann fällt mir ein, es geht nicht mehr“, erzählt er. Mit der Hilfe von Freunden wurde er nach langem Hin und Her in einem türkischen Krankenhaus behandelt.

Der Traum, eines Tages wieder gehen zu können, sei zwar unrealistisch, so Dr. Trabert, doch für Abdulkarim ein Grund, nicht die Hoffnung zu verlieren und jeden Tag aufs Neue zu kämpfen.

Abdulkarim und Wael werden zunächst an einem Integrationskurs teilnehmen und lernen jeden Tag fleißig Deutsch, um sich in ihrem neuen Zuhause noch besser zurecht zu finden. Beide wollen unbedingt in ihrem jeweilig erlernten Beruf, Steinmetz bzw. Schreiner arbeiten, um sich selbst ein neues, gewaltloses Leben aufzubauen.

-Amelie-

Das Beitragsbild ist von Lydia Hague auf Unsplash.com

Der Beitrag Endlich angekommen: Der Weg von Damaskus nach Mainz erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

21. April 2021

ONE - 21. April 2021 - 12:54
1. Tschads Präsident Déby gestorben

Wie zahlreiche Medien, darunter Tagesschau.de, Spiegel, die Süddeutsche Zeitung, Zeit Online und Frankfurter Rundschau, berichten, ist Tschads Präsident Idriss Déby bei einem Truppenbesuch tödlich verletzt worden. Nach Angaben der Armee habe er an einer Frontlinie Soldat*innen besucht, die gegen die rebellierenden Truppen der “Front für Wandel und Eintracht im Tschad” (Fact) kämpften. Die tschadische Armee und die Rebell*innen haben sich in den vergangenen Tagen heftige Kämpfe geliefert. Fact war zur Präsidentenwahl am 11. April von Libyen aus in das Land eingedrungen – offenbar mit dem Ziel, Déby zu stürzen. Der 68-jährige war erst am Montag erneut zum Wahlsieger erklärt worden. Nach dem Tod des Langzeitmachthabers übernehme das Militär die Macht im Tschad. Débys Regierung habe als unterdrückerisch gegolten und als wichtiger Partner der EU im Kampf gegen Terrorismus.

2. Afrika: Corona-Impfungen schreiten sehr langsam voran

Johannes Dietrich thematisiert im Tagesspiegel die ungerechte weltweite Corona-Impfstoffverteilung und den Streit um die Aufhebung des Patentrechts. Mit 14 Millionen der insgesamt 1,3 Milliarden Menschen in Afrika seien gerade mal ein Prozent der Bevölkerung auf dem Kontinent geimpft worden. Südafrika als Corona-Hotspot treffe die Pandemie besonders hart. Mit mehr als 1,5 Millionen Infizierten und 55.000 Toten beklage das Land die meisten Corona-Opfer in Afrika. Erschwerend komme hinzu, dass die südafrikanische Virusvariante wesentlich ansteckender sei als der Ursprungsstamm. Trotzdem seien hier bislang nicht einmal 300.000 Pflegekräfte geimpft. Wenn es in diesem Tempo weitergehe, werde Südafrika erst in 16 Jahren die für eine Herdenimmunität nötige Zahl von Geimpften erreichen. Mitverantwortlich dafür seien auch die Industrienationen. Diese haben sich deutlich mehr Impfstoffe gesichert als sie benötigen. Zudem blockieren sie die Vorstöße für eine Aussetzung von Patentrechten. Christian Putsch behandelt in der Welt neben einer ungerechten Impfstoffverteilung eine wachsende Impfskepsis in Afrika. Denn während das Hauptproblem in Afrika der mangelnde Zugang zu den Impfstoffen sei, sank die Nachfrage nach Corona-Impfungen in Malawi zuletzt aufgrund von Impfskepsis, weshalb rund 16.000 Dosen zerstört werden mussten.

3. Pandemie schränkt Pressefreiheit ein

Unter anderem Zdf.de, die Tageszeitung (taz), die Deutsche Welle und Welt thematisieren die neue „Rangliste der Pressefreiheit“ der Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG). Die Corona-Pandemie verstärke laut ROG-Geschäftsführer Christian Mihr weltweit repressive Tendenzen. Zahlreiche Regierungen haben zudem Desinformationen über Covid-19 verbreitet. Die Analyse zeige, dass sich auf allen Kontinenten die Lage zugespitzt habe. Noch nie habe es seit Beginn der fortlaufenden Statistik so wenige Länder gegeben, die mit „gut“ bewertet wurden. Länder, die sich auf der Rangliste deutlich verbessert haben, liegen vor allem in Subsahara-Afrika, allen voran Burundi, die Seychellen, Sierra Leone und Mali. Nichtsdestotrotz bleibe Afrika laut ROG der gefährlichste Kontinent für Medienschaffende.

The post 21. April 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

COVID-19: Mehr Hunger und Ungleichheit

INKOTA - 21. April 2021 - 12:51
Weltweit treffen die Auswirkungen der Corona-Pandemie die Ärmsten der Armen besonders hart. Länder im globalen Süden beklagen zwei von drei Corona-Toten. Gleichzeitig steigt in vielen Teilen der Welt die Anzahl der Hungernden, es kommt zu Hungerprotesten und Engpässen in der Versorgung mit Lebensmitteln. Diese können nicht geerntet werden und verrotten auf den Feldern, Erntehelfer*innen verlieren ihre Jobs und auch die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in Schlachthäusern geraten in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Damit legt die COVID-19-Pandemie auf erschreckend drastische Weise Fehler im globalen Ernährungssystem offen. Die Art und Weise, wie Lebensmittel weltweit angebaut, verarbeitet, vermarktet und konsumiert werden, muss endlich grundlegend verändert werden. Das genaue Ausmaß der Folgen der Corona-Krise ist noch nicht absehbar, doch die Prognosen sind mehr als besorgniserregend. Bereits Mitte März warnte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation, FAO) vor einer drohenden Hungerkrise. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (World Food Programme, WFP) hat Mitte April die Befürchtungen der FAO bestätigt und mit Zahlen unterlegt. Demnach könnte sich die Zahl derjenigen, die verhungern könnten, bis Ende des Jahres von 135 Millionen auf 265 Millionen Menschen fast verdoppeln – wenn nicht entsprechende Maßnahmen getroffen würden, um eine solche Krise zu verhindern. David Beasly, der Generaldirektor des WFP, erwartet sogar, dass mehr Menschen an den Folgen der Hungerkrise als an dem Corona-Virus selbst sterben werden. Die Zahl der Kleinkinder, die unter Mangelernährung, also einer lebensbedrohlichen Form von Unterernährung leiden, könnte um mindestens 20 Prozent auf rund zehn Millionen ansteigen. Kinder sind vielerorts besonders betroffen. Schulschließungen führen dazu, dass Schulspeisungen ausfallen. Ein ernstes Problem, denn für viele Kinder sind sie die einzige sichere Mahlzeit am Tag. Weltweit befanden sich zweitweise 370 Millionen Kinder in einer ähnlichen Situation. Das Internationale Wissenschaftskonsortium für Ernährungsfragen (IPES-Food) geht davon aus, dass selbst bei erfolgreichen Eindämmungsmaßnahmen von COVID-19 etwa 14 bis 22 Millionen Menschen weltweit von extremer Armut betroffen sein werden. Brechen Einkommen weg, wirkt sich das direkt auf die Ernährungssituation aus. In Kenia etwa war der Anteil der Arbeitslosen im Juni auf mehr als 60 Prozent der Bevölkerung angestiegen. Kein Einkommen bedeutet kein Essen In mindestens 33 afrikanischen Ländern haben staatliche Maßnahmen Landwirt*innen daran gehindert, Lebensmittel zu den Märkten zu transportieren. Das geht besonders zu Lasten der marginalisierten Gruppen, die ihr Essen vor allem auf lokalen, oft informellen Märkten günstig kaufen. Die Ausgangssperren in vielen Ländern bedrohen auch die Lebensgrundlage von Straßenverkäufer*innen, die gerade in Städten eine zentrale Rolle im Ernährungssystem einnehmen. In Nigeria wurden im Jahr 2019 ein Viertel der Ausgaben für Lebensmittel in städtischen Gebieten für Außer-Haus-Essen getätigt. Vor allem ärmere Haushalte sind auf diesen Straßenverkauf angewiesen. Niedrige Einkommen zwingen sie dazu, sich täglich kleine Essensrationen zu kaufen und von der Hand in den Mund zu leben. Vorratskäufe sind undenkbar. Neben den hohen Preisen der Supermarktwaren fehlt ärmeren Menschen die Möglichkeit, Lebensmittel zu Hause adäquat zu lagern. COVID-19 als globale Ernährungskrise Doch anders als während der Welternährungskrise 2007/2008, die besonders zu Nahrungsmittelengpässen in Ländern des globalen Südens führte, betrifft die aktuelle Ernährungskrise auch die Länder des globalen Nordens. Unter anderem Grenzschließungen, Ausgangssperren und Produktionsstopps führten dazu, dass einige Lebensmittel nicht mehr oder nur knapp verfügbar sind – sodass Bäuerinnen und Bauern Überschüsse zum Beispiel an Milch verkommen lassen müssen. Existenzbedrohende Einkommensausfälle sind die Folge, die staatliche Subventionen und Hilfszahlungen notwendig machen. Der niederländische Agrarwissenschaftler Jan Douwe van der Ploeg zeigt in einer im Juli veröffentlichten Analyse die Gründe.¹ Viele Länder sind sowohl Importeure als auch Exporteure von Nahrungsmitteln. So hängt die westeuropäische Milch- und Fleischindustrie massiv von Futtermittelimporten aus Lateinamerika ab, die wiederum notwendig sind für eine Überproduktion an tierischen Produkten zu extrem günstigen Preisen für den Weltmarkt. Demnach sind Ernährungssysteme ein großes, kompliziertes Gefüge – gekennzeichnet von gegenseitigen Abhängigkeiten sowie wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten. Die COVID-19-Pandemie bringt dieses System drastisch ins Ungleichgewicht. Und das, obwohl für den Transport von Lebensmitteln vielerorts Sonderregelungen herrschen und Regierungen weltweit Prioritäten setzen, den formalen Lebensmittelhandel von Supermärkten aufrechtzuerhalten. Starken Einfluss hat auch die Wirtschafts- und Finanzkrise, die sich direkt auf den Warenverkehr auswirkt. COVID-19 zeigt, wie krisenanfällig das industrielle Ernährungssystem ist Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zeigen wie krisenanfällig ein System ist, dessen Fokus auf der Produktion möglichst billiger Lebensmittel liegt, anstatt auf heimische Produktion von vielfältigen und gesunden Lebensmitteln in kurzen Wertschöpfungsketten zu setzen und angemessene Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse zu zahlen. Die Folgen der COVID-19-Pandemie führen also nicht zu einer Schieflage des weltweiten Ernährungssystems. Vielmehr offenbaren sie die bestehenden Schwachstellen und stellen eine zusätzliche Herausforderung dar – zu ohnehin bestehenden Krisen wie dem fortschreitenden Klimawandel und dem Rückgang an Biodiversität und steigenden Hungerzahlen als Folge eines landwirtschaftlichen Systems, das vielerorts auf der Ausbeutung von Mensch und Natur beruht. „Weiter so“ ist keine Option Doch trotz der dramatischen Auswirkungen liegt in der COVID-19-Pandemie auch eine Chance für eine tatsächliche Veränderung hin zu einer stärkeren lokalen Versorgung mit gesundem Essen. In Frankreich etwa stieg in Folge der Corona-Pandemie die Nachfrage nach lokal produzierten Lebensmitteln um ein Viertel an. Bäuerliche, agrarökologische Ernährungssysteme, die auf dem vielfältigen Anbau beruhen, stellen eine klare Alternative dar, wie sie die Zivilgesellschaft weltweit bereits seit vielen Jahren fordert. Landwirtschaftliche Familienbetriebe und Praktiken der Agrarökologie erweisen sich in dieser Krise als widerstandsfähiger. Mit diesen Systemen sind kleinbäuerliche Produzenten in der Lage, Nahrungsmittel mit lokalen Ressourcen zu produzieren. Durch die Mischung aus indigenem Wissen und wissenschaftlichen Erkenntnissen können traditionelle Nutzpflanzen gefördert werden, die widerstandsfähiger sind und auch mit minimalen externen Inputs wachsen können. Zudem erweist sich die Agrarökologie auch in Zeiten von Katastrophen als nachhaltiger, da die Bauern und Bäuerinnen in der Lage sind, ihr selbst gesammeltes und vermehrtes Saatgut untereinander weiterzugeben oder zu tauschen sowie Vielfalt auf dem Hof zu fördern – und nicht nur von einer Feldfrucht für den Markt abhängig zu sein. Dadurch minimiert sich das Risiko bei Markteinbrüchen. Bäuerliche Betriebe sind häufig weniger abhängig von Saisonarbeiter*innen. Direkte Vermarktung und Beziehungen zwischen Produzent*innen und Konsument*innen ermöglichen kurze Vermarktungswege und Unabhängigkeit von Supermarktketten. Doch für die längst überfällige, grundlegende Transformation unseres Ernährungssystems hin zu einer krisenfesten, selbstbestimmten, sozial gerechten und ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung ist dringend mehr politische und finanzielle Unterstützung notwendig. Bislang fließen Subventionen weltweit vor allem in großflächige landwirtschaftliche Produktion, orientiert an globalen Lieferketten und dem Austausch von landwirtschaftlichen Gütern. Erste positive Signale kommen aber aus der EU. Die im Juli veröffentlichte Landwirtschaftsstrategie „Farm to Fork“ betont die Notwendigkeit von nachhaltigen und resilienten Ernährungssystemen und beabsichtigt immerhin, Agrarökologie stärker zu fördern. Entscheidend wird künftig jedoch sein, wie ernst gemeint solche Bekenntnisse tatsächlich umgesetzt werden und wie ein Subventionssystem geschaffen werden kann, das die Arbeit von Bäuerinnen und Bauern sowie Landarbeiter*innen gleichermaßen unterstützt, eine ökologische und lokale Produktion von vielfältigen Lebensmitteln für die Versorgung vor Ort begünstigt und alternative Vermarktungskonzepte in den Blick nimmt. Ein „Weiter so“, das zeigt die Corona-Krise auf drastische Weise, stellt keine Option dar. Dafür ist ein politischer Wille notwendig. Dieser Artikel ist zuerst im Rundbrief 3/2020 des Forum Umwelt und Entwicklung erschienen. ¹ Van der Ploeg, Jan Douwe (2020): From biomedical to politico-economic crisis: the food systems in times of Covid-19. In: The Journal of Peasant Studies, 47:5, 944 – 972 Weitere Informationen: Zur Newsseite „Klima gerecht“ Zum INKOTA Corona News-Ticker Zur Broschüre „Institutionelle Förderung für Agrarökologie“ Mehr zum Thema „Agrarökologie“
Kategorien: Ticker

Positionspapier: Gentechnik auch in Zukunft strikt regulieren!

Forum Umwelt & Entwicklung - 21. April 2021 - 12:19

Seit Jahren lobbyieren Industrie und Gentechnik-Befürworter*innen dafür, neue Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas von der Gentechnik-Gesetzgebung auszunehmen. Sie wollen damit die derzeitige Definition von Gentechnik aufweichen. Das gefährdet die Wahlfreiheit und die Sicherheit von Mensch und Umwelt.

 

Insgesamt 94 Organisationen aus den Bereichen Umwelt-, Tier- und Naturschutz, Entwicklungspolitik, Kirchen, Verbraucherschutz, Landwirtschaft, Züchtung, Lebensmittelwirtschaft und Imkerei sowie Jugendorganisationen fordern die Bundesregierung in einem heute veröffentlichten Positionspapier auf, in Deutschland und auf europäischer Ebene alle derzeitigen wie künftigen Gentechnikmethoden und die daraus entstehenden gentechnisch veränderten Organismen (GVO) weiterhin unter dem bestehenden EU-Gentechnikrecht zu regulieren und zu kennzeichnen.

 

„Es steht viel auf dem Spiel. Wenn die neue Gentechnik nicht wie bisher reguliert wird, ist die Freiheit bedroht, gentechnikfreie Lebensmittel zu erzeugen und zu wählen. Der überfällige Umbau zu einer nachhaltigen, bäuerlich-ökologischen Landwirtschaft würde damit massiv gefährdet“ kommentiert Florian Schöne, Geschäftsführer des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR). „Hinzu kommt: Neue Anwendungen wie Gene-Drive-Organismen betreffen auch wildlebende Arten und könnten damit negative Folgen für ganze Ökosysteme zur Folge haben“, ergänzt Schöne.

 

Die Organisationen fordern deshalb, dass auch für neue Gentechnik das Vorsorgeprinzip weiterhin gilt und die Wahl- und Gentechnikfreiheit durch Kennzeichnung und Transparenz, Zulassung und Rückverfolgbarkeit gesichert bleibt.

 

Für weitere Informationen:
Download des Positionspapieres
Kategorien: Ticker

Broschüre: institutionelle Förderung für Agrarökologie

INKOTA - 21. April 2021 - 11:24
Eine Landwirtschaft ohne Pestizide, die ausreichend Lebensmittel produziert – laut Agrarindustrie ist das pure Ökoromantik und damit undenkbar. Dabei beweisen Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt erfolgreich, dass eine andere Landwirtschaft möglich ist. Doch noch erhalten Bäuerinnen und Bauern, die einen anderen Weg als das agroindustrielle Landwirtschaftsmodell verfolgen, wenig Unterstützung. Das Geld für Forschung, landwirtschaftliche Beratung und Entwicklungsprojekte fließt noch immer vor allem in Ansätze konventioneller Landwirtschaft. Und das, obwohl deren negative Auswirkungen wie Klimaschädlichkeit und der Verlust an Biodiversität spätestens seit den Dürresommern in Deutschland und den Debatten um das Bienensterben den meisten ein Begriff. Agrarökologie: Förderung und Praxisbeispiele In einer umfangreichen Broschüre hat die niederländische Organisation Both Ends zusammengefasst, wie es anders gehen kann. In einem umfangreichen Katalog empfehlen sie Regierungen, entwicklungspolitischen Geberorganisationen, der Europäischen Union und UN-Staaten wie sie Agrarökologie besser und stärker fördern können – und damit eine Landwirtschaft unterstützen, die sich positiv auf Menschen und Umwelt auswirkt. INKOTA hat die Broschüre nun übersetzt und gemeinsam mit Both Ends in deutscher Sprache herausgegeben. Doch beschrieben wird nicht nur wie es theoretisch besser laufen kann. In acht umfangreichen Fallstudien kommen Organisationen aus acht Ländern selbst zu Wort und berichten wie sie einen Beitrag zu einem anderen Landwirtschaftsmodell leisten:
  • PROBIOMA, Bolivien 
  • CENESTA, Iran
  • KEYSTONE FOUNDATION, Indien
  • RAINFOREST RESCUE INTERNATIONAL, Sri Lanka
  • INSTITUTE FOR CULTURE AND ECOLOGY, Kenia
  • ENDA PRONAT, Senegal
  • CAATINGA, Brasilien
  • SOUTHERN ROOTS ORGANICS, Großbritannien
Agrarökologie in Bolivien: Schädlingsbekämpfung anders Ein Beispiel ist die bolivianische Organisation Productividad Biosfera Medio Ambiente (Probioma). Sie beschäftigt sich bereits seit rund 30 Jahren mit biologischer Schädlings- und Krankheitsbekämpfung. In speziell entworfenen Laboren hat die Organisation biologische Methoden zur Schädlingsbekämpfung entwickelt. In den vergangenen 15 Jahren profitierten davon mehr als 500.000 Hektar in über 60 landwirtschaftlichen Kulturen sowie zahlreiche Viehbestände in ganz Bolivien. Damit konnte Probioma dazu beitragen, mehr als 420.000 Kilogramm Pestizide zu ersetzen, die auf den Feldern nicht ausgebracht werden mussten. Die Broschüre zeigt deutlich: Agrarökologie wirkt und wird weltweit praktiziert. Gut ist, dass immer mehr Regierungen das Potential anerkennen. Doch das reicht noch nicht: Für eine grundlegende Transformation unserer Agrar- und Ernährungssysteme braucht es endlich mehr politische und finanzielle Unterstützung für Agrarökologie. Broschüre: Mehr institutionelle Förderung für Agrarökologie herunterladen Weitere Informationen: Zur Newsseite „Klima gerecht“ Mehr zum Arbeitsbereich „Welternährung & Landwirtschaft“ Mehr zum Thema „Agrarökologie“

Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, der deutschen Postcode Lotterie, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin sowie durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Kategorien: Ticker

The PathoCERT Project Publishes Its Baseline Report on the Emergency Systems

SCP-Centre - 21. April 2021 - 10:02

Managing emergency situations requires the collaboration and coordination of various actors from different organisations and institutions. Protecting communities and strengthening their resilience is a complex and intricate task. The baseline report of the PathoCERT project describes the emergency management frameworks of five European countries and South Korea. The report highlights the challenges they face and identifies aspects within the existing frameworks that could be further improved.

The six countries analysed in the report – Spain, Bulgaria, South Korea, the Netherlands, Cyprus and Greece – all have unique and complex systems for managing emergency situations. Through exchanges with the respective local project partners, the PathoCERT project has been able to identify how exactly the emergency management processes are structured, which actors are involved and what challenges they face. In the report, we highlight best practices and processes that countries are already implementing as well as leverage points for each pilot region to improve their emergency management frameworks.

South Korea, for example, has created guidelines for first responders on how to react during specific emergency events such as tidal waves, volcanic eruptions, nuclear disasters or chemical leakages. A comprehensive communication system enables direct communication between all types of first responders before, during and after an emergency situation. Citizens are also able to provide real-time information on developing disaster situations to first responders over a website. Practices like these are showcased in the report so that they can be be taken up by other countries and regions.

Other existing processes can always be optimised to ensure maximum effectiveness. For example, in Granada, Spain an improvement of the emergency management system could entail increasing the number of simulation trainings for large-scale hazardous events or exploit new funding opportunities for innovative technological solutions. Additionally, it became clear that the emergency management system would profit from incorporating external stakeholders that are not part of the direct emergency management. This enables more holistic emergency management services and the creation of novel solutions.

The report’s insights lay the foundation for further, country-tailored and multi-stakeholder engagement processes that will be implemented throughout the PathoCERT project.

To read the complete findings, please check out the report in our library.

For further information, please contact Francesca Grossi.

Photo by Jason Leung on Unsplash

 

Der Beitrag The PathoCERT Project Publishes Its Baseline Report on the Emergency Systems erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

When Banks Become Local Enablers for Sustainability

SCP-Centre - 21. April 2021 - 9:48

Good for [your city], was the motto of the German savings banks (Sparkassen) some time ago, referring to the traditionally strong ties to their respective locations and their broad range of tasks between financial services, services of general interest, and orientation toward the common good. While cities and businesses are facing major transformation challenges, regional banks are also increasingly asking themselves how they can support this process or perhaps even become a driving force.

The list of challenges is long. It ranges from the transition to renewable energy, combating climate change, creating a genuine circular economy, strengthening of social cohesion and the need of a fundamental transformation of our food and mobility systems. What is new, however, is the quality of implementation, which has reached an unprecedented legislative priority, especially with the European Commissions’ Green Deal. These developments do not come by chance either and are an expression of social changes negotiated at a global level (e.g., through the Sustainability Development Goals of the UN Agenda 2030 and Fridays for Future), but in many cases also with a strong focus on the local level: city quarters, municipalities and local companies.

Local financial institutions, such as the German savings banks, have always seen themselves as a formative part of the respective city or region. While donations and sponsoring are the main means of support, such banks are increasingly asking themselves what additional design and support options can be used to actively promote the required sustainability transformation in their area. At the same time, external pressure is also increasing: on the one hand, banks such as German GLS Bank have long enjoyed a lively influx of sustainability-savvy customers; on the other hand, the Corporate Social Responsibility Directive Implementation Act (CSR-RUG) requires many banks to report on their corporate responsibility from the 2017 financial year onwards.

A helpful view from the outside

A good starting point is listening to what employees, customers, partners and other stakeholders think. The focus does not always have to be on narrowed-down and pre-defined concepts of sustainability. The “Good for …” principle is suitable for addressing a community’s needs in a more comprehensive way. When is a savings bank good for its city? What is a bank already good at and where does it need improvements? These and other questions can help make sustainability-related fields of activity concrete and tangible – also for wider target groups. In addition, the ability to respond to growing customer demands and expectations can be directly reflected in critical ways. In a first step, this can lead to the identification of important – and potentially new – fields of action.

The institutionalised view from the outside: The Sustainability Committee of Sparkasse Wuppertal

For companies, it is always important to learn about “blind spots” (“Betriebsblindheit”). They need to exchange with people and organisations operating in other networks in order to gain a better view on risks, challenges, opportunities or new approaches and ideas of other sectors that might be of relevance for them, too. In the words of its CEO Gunther Wölfges, Stadtsparkasse Wuppertal wants to “live and promote all three dimensions of sustainability so that prosperity is possible in the long term”. In order to benefit from different perspectives and a wide expertise, a Sustainability Committee was established in November 2020. It is composed of five members with strong scientific and practical expertise in the field of sustainability, among which the CSCP’s Executive Director, Michael Kuhndt. The committee, which meets twice a year, focuses in advancing the sustainability performance of Sparkasse Wuppertal at all levels.

Engage motivated employees and support them in shaping the future

Sustainability is a goal that stretches beyond professional targets. In addition to job satisfaction and good pay, young professionals are increasingly expressing their commitment to contribute to the ‘bigger picture’. Parents, whose children go to demonstrations against climate change, are beginning to question their own professional role, and for many grandparents the desire for a ‘grandchild-friendly’ life and work has already become an important personal guideline. These people exist in all organisations, including financial ones. Taking their concerns seriously and involving them actively has many advantages. In a workshop that we held with bank employees from different hierarchical levels and functional areas, it simply required a brief introduction and presentation of potential fields of action for the participants to become active themselves: What could sustainability and the identified fields of action mean for individual working environments? Which aspects can be meaningfully integrated into existing processes? How can we do so in effective and seamless ways?

Invest, request, inspire

The results of such group work and discussions are often practical suggestions enriched with an operational implementation perspective. In addition, such approaches are much better accepted than top-down ones. Surveys conducted at the end of such workshops regularly revealed that dealing with sustainability issues and their concrete implementation was experienced as very motivating and meaningful by the participants. Their insights have also proven to be key for integrating sustainability in a cross-sectional way, as the ultimate goal is that in everything we do, we ask ourselves: Is it possible to do it more sustainably?

A holistic approach like this enables strategic results that go far beyond what can be achieved through donations and sponsoring. Local sustainability transformations need trendsetters and role models. Firmly-rooted banks with regular contacts to citizens and communities, crafts enterprises and other companies have a special role to play. The following chart summarises the various starting points. Not everything can be implemented quickly and comprehensively. The key, though, is to engage in transformative learning and experimentation processes together with customers, city administrations, and other businesses and to better understand and use the available levers and opportunities.

For further information and to engage with us in accelerating the sustainability transformation, please contact Stephan Schaller.

Photo by Julius Döllefeld on Unsplash

 

Der Beitrag When Banks Become Local Enablers for Sustainability erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Kein Weg zu weit: Wie UNICEF Kinder in jedem Winkel der Welt impft

Unicef - 21. April 2021 - 9:00
UNICEF impft fast jedes zweite Kind weltweit. Doch so einfach eine Impfung erscheinen mag, vielerorts ist es eine enorme Herausforderung, die Mädchen und Jungen überhaupt zu erreichen. Unsere spektakulären Bilder zeigen, was UNICEF-Helfer*innen auf sich nehmen, um die Kinder mit Impfstoff zu versorgen.
Kategorien: Ticker

Oxfam Umfrage: Mehrheit hält Wirtschaftssystem für ungerecht

SID Blog - 21. April 2021 - 0:30

Repräsentative Umfrage

Zum World Earth Day analysiert ein neuer Bericht die Gerechtigkeitslücken der europäischen Wirtschaft / Start einer europaweiten NGO-Kampagne

Berlin, 21.04.2021. Nur jeder Fünfte in Deutschland ist davon überzeugt, dass unser Wirtschaftssystem sozial gerecht ist, eine Mehrheit verlangt umfassende Reformen. Das zeigt eine große repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research im Auftrag von Oxfam Deutschland. Anlässlich des morgigen World Earth Day veröffentlichen Oxfam, das Europäische Umweltbüro (EEB) und das „forum für internationale entwicklung und planung" (finep) einen Bericht, der die Ursachen von Ausbeutung und Naturzerstörung in der europäischen Wirtschaft analysiert. Die Organisationen fordern eine Abkehr von der Fixierung auf Wachstum und eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft.

Für die Umfrage wurden in Deutschland Anfang April 1001 Menschen ab 18 Jahren befragt. Einige zentrale Ergebnisse:

  • Nur jeder Fünfte Befragte (21 Prozent) hält das Wirtschaftssystem in Deutschland für sozial gerecht. 56 Prozent sind der Meinung, dass kleine Veränderungen nicht ausreichen, sondern die Wirtschaft umfassend reformiert werden muss.
  • Nur 13 Prozent sind der Meinung, dass Einkommen und Vermögen in Deutschland gerecht verteilt sind. Männer (16 Prozent) und Menschen mit sehr hohem Einkommen (20 Prozent) sind davon allerdings etwas häufiger überzeugt als Frauen (9 Prozent) und Menschen mit niedrigem Einkommen (10 Prozent).
  • Kritik gibt es auch daran, wer von Unternehmensgewinnen profitiert: Nur 12 Prozent der Befragten meinen, diese seien gerecht verteilt.
  • Über dreiviertel der Befragten (77 Prozent) finden zudem, dass große Konzerne zu viel Einfluss auf die Politik ausüben und 71 Prozent wollen, dass die Politik die Macht großer Unternehmen begrenzt. 
  • Ähnlich viele Befragte (78 Prozent) meinen, dass die Politik das Wirken großer Unternehmen auf die Umwelt stärker regulieren muss und 59 Prozent finden, dass Umweltverschmutzung von Unternehmen nicht ausreichend geahndet wird.

„Die Mehrheit in Deutschland verlangt mehr Gerechtigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Menschen haben genug von Profiten um jeden Preis, die zu Ungleichheit und Naturzerstörung führen. Doch machen wir uns nichts vor: Eine Minderheit profitiert von diesen Verhältnissen und niemand gibt gerne freiwillig Macht und Privilegien ab. Deshalb braucht es tiefgreifende politische Reformen – und soziale Bewegungen, die diese Veränderungen einklagen und vorantreiben", sagt Barbara Sennholz-Weinhardt, Wirtschaftsexpertin bei Oxfam Deutschland.

Wirtschaft demokratisieren, Fixierung auf Wachstum überwinden

Was im Einzelnen nötig ist, um unsere Wirtschaft sozial und ökologisch gerecht zu gestalten, beschreibt ein neuer Bericht, den Oxfam, EEB und finep anlässlich des morgigen World Earth Day veröffentlicht. In „Towards a Wellbeing Economy" beschreiben die beiden Organisationen die systemischen Ursachen von Ausbeutung und Naturzerstörung: historisch und politisch bedingte soziale Ungleichheit, die Konzentration von Macht und Reichtum und die Abhängigkeit unserer Wirtschaft von Wachstum. Die Zusammenhänge zeigt der Bericht anhand von vier Sektoren beispielhaft auf: Landwirtschaft, Textilien, Gebäude und Digitalwirtschaft.

Um diese ausbeuterischen Strukturen zu überwinden, fordern Oxfam, EEB und finep unter anderem eine Abkehr von der Wachstumsfixierung, die Umwelt und Menschen schädigt, sowie den Aufbau einer klimagerechten und demokratischen Wirtschaft. Dafür muss die Politik der fortschreitenden Machtkonzentration in Märkten und von Konzernen ein Ende setzen.

Bundesregierung muss Unternehmen stärker regulieren

Die nächste Bundesregierung muss dringend das Wettbewerbs- und Kartellrecht verschärfen und Mitspracherechte aller Interessengruppen sowie Gemeinwohlorientierung in der Geschäftsführung von Unternehmen stärker gesetzlich verankern, damit sich Unternehmensentscheidungen nicht vor allem an Profiterwartungen ausrichten. „Wir müssen die wirtschaftliche und politische Macht in viele statt in wenige Hände legen. Und wir müssen unsere Wirtschaft so gestalten, dass sie ein gutes Leben für alle ermöglicht, egal ob sie wächst oder nicht", fordert Sennholz-Weinhardt.

Oxfam Deutschland, EEB und finep sind Teil eines Bündnisses aus 16 Nichtregierungsorganisationen aus 13 europäischen Ländern, das am World Earth Day die europaweite Kampagne #ClimateOfChange startet.

 

Redaktionelle Hinweise:

 

Bidens Klimagipfel – erster Test für erneuerten Führungsanspruch

SWP - 21. April 2021 - 0:00

Zum »Leaders Summit on Climate« am 22. und 23. April hat US-Präsident Joe Biden 40 Staats- und Regierungschefs eingeladen, um gemeinsam verbindliche Klimaschutzziele, Finanzierungszusagen und technologische Initiativen auf den Weg zu bringen. Mit Spannung erwartet wird das Klimaziel der USA für 2030, das sie beim Gipfel verkünden und als »nationalen Beitrag« (nationally determined contribution, NDC) beim UN-Klimasekretariat hinterlegen wollen. Die EU hatte ihr Ziel bereits beim Pariser Gipfel des französischen Staatspräsidenten Macron im Dezember benannt: um 55 Prozent sollen die Emissionen im Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 gesunken sein. Schon im Herbst 2020 hatte auch China seine Ziele öffentlichkeitswirksam verkündet. Damit stehen die USA unter einem hohen Erwartungsdruck, den sie selbst unter dem Motto »America is back« befeuern.

Klimapolitik – Anliegen der gesamten US-Regierung

Die US-Regierung hat die Klimapolitik zu einem ihrer vier Top-Themen auserkoren und will bis zum Sommer quer durch alle Ressorts (»whole of government«-Ansatz) die Eckpunkte einer ambitionierten Klimaagenda benennen. Bereits bekannt ist, dass die Regulierungen der Obama-Zeit und die Autorität der Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) wiederbelebt werden. Doch das Weiße Haus geht darüber hinaus: Die Verankerung des klimapolitischen Zielsystems in der US-Regierung erfolgt durch Personalentscheidungen des Präsidenten – an erster Stelle steht Ex-Außenminister John Kerry, der nun Klima-Sonderbeauftragter im Weißen Haus ist – und durch breit angelegte Executive Orders (Dekrete) wie dem zur »Bekämpfung der Klimakrise Zuhause und im Ausland«. Der Haushalt schließlich führt Corona-Pandemie und Klimapolitik zusammen und verknüpft den wirtschaftlichen Konjunkturstimulus mit »grünen Jobs«. 14 Milliarden US Dollar sollen allein 2022 auf Klimaschutz, Forschung, grüne Infrastruktur- und Energiepolitik entfallen.

Beim Leaders Summit können die USA ihren internationalen Gästen also vor Augen führen, dass sie tatsächlich zurück sind – und nicht kleckern, sondern klotzen. Sollte mit dem für den US-Klimagipfel angekündigten »Climate Finance Plan« ein nennenswerter Beitrag der USA zur internationalen Klimafinanzierung dazukommen, kann es gelingen, den Schaden der letzten vier Jahre, nicht zuletzt das Glaubwürdigkeitsproblem der Trump-Regierung, zu begrenzen. Von dem noch ausstehenden US-Beitrag von 2 Milliarden für den Grünen Klimafonds der UN waren 1,2 Milliarden US Dollar bereits in Aussicht gestellt worden, doch die internationale Gemeinschaft drängte auf mehr.

US-Gipfel wird Balanceakt

Dennoch wird der Gipfel kein Selbstläufer. Viele große Staaten wie Russland, Brasilien und Saudi-Arabien halten sich zurück. Mit Europa steht hingegen ein verlässlicher Partner bereit. Die USA signalisieren immer wieder, dass die EU mit ihrem Green Deal einen hohen Standard gesetzt hat, dem man entsprechen will; die Voraussetzungen für eine konstruktive Zusammenarbeit sind damit sehr gut, der Ideenaustausch dies- und jenseits des Atlantiks vielfältig. Die Herausforderung aber besteht darin, sich auf Prioritäten zu einigen und die jeweiligen nationalen Prozesse nicht zu behindern – beides Voraussetzungen für gemeinsame Führung auf der internationalen Bühne. Ein Beispiel sind die EU-Pläne, für besonders CO2-intensiv produzierte Importgüter 2023 eine CO2-Grenzabgabe einzuführen (»CBAM«). Zwar hat Präsident Biden ähnliche Ideen geäußert, allerdings fehlen in den USA die rechtlichen Voraussetzungen, um einen solchen »Grenzausgleich« im Einklang mit den Regeln der Welthandelsorganisation umzusetzen – und damit auch für ein gemeinsames Vorgehen. Zuletzt bat John Kerry die EU-Kommission, ihre Pläne auf Eis zu legen – was sie aber nicht tun wird. Die Idee eines Klimaclubs mit einem gemeinsamen Mindestpreis oder Klimaaußenzoll gegenüber Drittstaaten bleibt daher eine schillernde Idee, mehr nicht. Auch ein CO2-Preis wird in den USA so schnell nicht kommen – im Senat bräuchte ein solcher Vorstoß 60 Stimmen, sicher sind Biden aber nur 50.

Auch in weiteren Projekten des Green Deal ist die EU den USA voraus. Dazu gehören Rechtsvorhaben für erneuerbare Energien, Wasserstoffinitiativen, klimafreundliche Mobilität, Infrastrukturinvestitionen und die Kreislaufwirtschaft. Für gemeinsame Initiativen bedarf es also intensiver Sondierungen, wo technologische Vorhaben wie z.B. die Batterieentwicklung oder die Dekarbonisierung der Schwerindustrie und der Luftfahrt im gemeinsamen Interesse liegen und wie konkrete Umsetzungsschritte aussehen können. Gelingt es im Laufe dieses Jahres, gemeinsame Projekte auf den Weg zu bringen, kann das als Signal gewertet werden, dass Biden eine »Führungsbalance« mit Europa ernsthaft anstrebt und diesen auch mit Inhalten untermauern kann.

China bereitet Kopfschmerzen

Die größte Sorge bleibt, dass keine konstruktive Zusammenarbeit mit China gelingt. Zwar formulierte Peking mehrfach öffentlich, dass es sich zu den Anführern in der Klimapolitik zählt. Doch nach den gegenseitigen Schuldzuweisungen für die international angespannte Lage beim ersten Aufeinandertreffen der neuen US-Regierung mit Vertretern Chinas in Anchorage, Alaska, im März schwanden die Hoffnungen auf eine Entspannung der US-chinesischen Beziehungen rapide. Ohnehin ist die Ausgangslage schwierig nach Jahren des Handelskriegs und der Spannungen in der Sicherheits- und Menschrechtspolitik. Doch EU und USA sind daran interessiert, die Klimapolitik aus dieser Konkurrenz herauszulösen. John Kerry warb in Peking mit Blick auf den US-Gipfel erfolgreich für mehr Zusammenarbeit. Parallel dazu berieten die Staatschefs Xi Jinping und Emmanuel Macron über Klimaschutz und Biodiversität mit der deutschen Bundeskanzlerin.

Die chinesische Regierung dürfte jedoch versuchen, klimapolitische Zusagen mit Zugeständnissen in anderen Politikfeldern zu verbinden. 2014 war es Kerry als Außenminister gelungen, die jahrelange gegenseitige Blockade der G2 zu beenden. Ob Washington 2021 daran anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Ein Erfolg wäre, wenn die Europäer zusammen mit den USA China in diesem Jahr konkrete Zusagen dazu abringen würden, wie es seine ehrgeizigen Klimaziele erreichen will: Noch vor 2030 soll der CO2-Ausstoß einen Höchststand erreicht haben, vor 2060 will Peking CO2-neutral wirtschaften. Mit dem Fortschreiben des aktuellen Kohleverbrauchs Chinas ist das unmöglich.

Für die anstehenden Klimagespräche bis zur COP26 kann der US-Gipfel wichtige Akzente setzen. Dass er die verschiedenen Führungsansprüche aus Europa, China und den USA in Einklang bringen kann, ist zu bezweifeln. Großbritannien als Gastgeber der COP26 und Italien als G20-Vorsitzender werden aber davon profitieren, dass die USA sich als »Co-Leader« zurückmelden und den Ton für die weiteren Runden setzen.

Kategorien: Ticker

Economic integration into host communities in times of Covid-19: how to ease the impact of Covid-19 on displaced populations in low- and middle-income countries

DIE - 20. April 2021 - 21:48

Access to the labour market plays an essential role in allowing displaced populations to sustain their livelihoods and integrate into their host communities. Long-term displacement situations and a decline in resettlement have spurred the quest for local integration (UNHCR, 2019). The majority of displaced populations are hosted by neighbouring low- and middle-income countries (LMICs), where the Covid-19 pandemic places additional strain on scarce resources.

Kategorien: Ticker

ARTS seminar series summer term: Water-Food-Energy Nexus

Postgraduates - 20. April 2021 - 15:44

The Agricultural Sciences and Resource Management in the Tropics and Subtropics (ARTS) seminar series of the University of Bonns are focussing this summer term on:
„Energy Challenges in international Resources Management“.

On April 22nd Luna Bharati from the International Water Mana-gement Institute (IMWI) will give a presentation on „Water-Food-Energy-Nexus“.

You are cordially invited to join the virtual meeting!

Zoom Meeting Information:

Meeting-ID: 910 2379 9670
Access code: 339391

Kategorien: english, Jobs, Ticker

Murky trade waters: regional tariff commitments and non-tariff measures in Africa

DIE - 20. April 2021 - 13:06

In several African regions, economic integration has successfully reduced tariff protection by freezing the opportunity to raise applied tariffs against fellow integration partners above those promised. In this paper, we examine whether the regional tariff commitments on the continent have come at the expense of adverse side-effects on the prevalence of other – non-tariff – trade barriers. More specifically, regional tariff commitments have not only amplified applied tariff overhangs – the difference between Most Favoured Nation (MFN) bound tariffs and effectively applied tariffs – for African members of the World Trade Organization (WTO), but have also sharply reduced their tariff policy space within Africa, thus leaving regulatory policies such as sanitary and phytosanitary (SPS) measures and technical barriers to trade (TBT) as two of the few legitimate options to level the playing field with market competitors. Comparing the effects of applied tariff overhangs towards all vis-à-vis African trading partners on SPS and TBT notifications of 35 African WTO members between 2001 and 2017, we find no overall relationship between tariff overhangs and import regulation in our preferred model setting. By contrast, larger tariff overhangs specific to intra-African trade relations have a significant share in increasing the probability of SPS measures and TBT. Our findings have important implications for future Pan-African integration under the recently launched African Continental Free Trade Area (AfCFTA) in that success in fostering continental economic integration does not exclusively depend on the realisation of tariff liberalisation, but at the same time on a mindful coordination with non-tariff provisions.

Kategorien: Ticker

How robust is the evidence on carbon pricing?

DIE - 20. April 2021 - 12:47

Carbon pricing is effective in reducing emissions while having limited negative economic effects. However, researchers and policymakers should be aware of several methodological issues that may reduce the reliability of the evidence on carbon pricing.

Kategorien: Ticker

20. April 2021

ONE - 20. April 2021 - 12:35
1. Tschad: Präsident im Amt bestätigt und mehr als 300 Rebellen getötet

Deutschlandfunk und Deutsche Welle melden, dass Tschads Präsident Idriss Déby Itno mit großer Mehrheit wiedergewählt worden ist. Der 68-Jährige war 1990 durch einen Putsch an die Macht gekommen. Seine Gegenkandidaten seien einer breiten Öffentlichkeit im Wahlkampf weitgehend verborgen geblieben oder seien im Vorfeld inhaftiert worden. Die Rebellenbewegung “Front für Wandel und Eintracht im Tschad” (FACT) will Débys Regierung destabilisieren. Laut Tageszeitung (taz) lieferten sich ihre Mitglieder in der Stadt Mao 280 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt N’Dschamena heftige Gefechte mit der Armee. Führende Oppositionspolitiker haben zu einem Waffenstillstand aufgerufen und die internationale Gemeinschaft aufgefordert, einen Bürgerkrieg zu verhindern.

2. WMO: Klimawandel und Pandemie treffen die Ärmsten doppelt

Trotz des Wirtschaftseinbruchs durch die Corona-Pandemie war das Jahr 2020 laut des jährlichen Klimaberichts der Weltwetterorganisation (WMO) eines der drei wärmsten Jahre seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen. Das thematisieren unter anderem die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung und Deutschlandfunk. Mehr als 50 Millionen Menschen hätten aufgrund von klimabedingten Naturkatastrophen und der Corona-Krise doppelt gelitten, so die WMO.  Im deutschen Bundesgesundheitsministerium rücke die Klimaerwärmung und ihre Folgen nun mit einer neuen Abteilung für den Themenkomplex „Klima und Gesundheit“ ins Zentrum, schreibt  Thomas Trappe im Tagesspiegel Background.

3. EU: Millionenbetrag für notleidenden Menschen in Äthiopien

Wie Stern und die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichten, stellt die EU für notleidende Menschen in Äthiopien 53,7 Millionen Euro bereit. Mit dem Geld solle Menschen geholfen werden, die unter dem Konflikt in der Region Tigray oder unter den Folgen von Dürre, Überschwemmungen und Epidemien leiden. Darüber hinaus verlangen laut Bayerischer Rundfunk, Deutschlandfunk und Deutsche Welle mehr als 200 Organisationen in einem offenen Brief mehr Mittel zur Bekämpfung des Hungers in der Welt. Die von den Vereinten Nationen (UN) vor einem Jahr veranschlagten 6,5 Milliarden Euro für das laufende Jahr seien bislang lediglich zu fünf Prozent gedeckt. Millionen Menschen drohe der Hungertod, wenn die internationale Hilfe nicht sofort aufgestockt werde. 

The post 20. April 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

What can the Ethiopian manufacturing sector learn from the past?

DIE - 20. April 2021 - 12:32

According to the ten-year development plan of the Ethiopian government, the country will focus on the manufacturing sector using raw materials by 2017. In the second phase of the plan, from 2018 to 2022, it will turn its attention to "manufacturing sub-sectors that require high capital and skilled manpower". This article examines what the new policy can learn from previous policies adopted by the Ethiopian government.

Kategorien: Ticker

UNICEF fordert Gipfel für Kinder, Jugendliche und Familien zur Bewältigung der Corona-Krise

Unicef - 20. April 2021 - 12:30
Schon vor der Covid-19-Pandemie kämpfte ein beträchtlicher Teil der Kinder und Jugendlichen in Deutschland mit mentalen Problemen und fehlenden Chancen. Dies ist Ergebnis des UNICEF-Berichts zur Lage von Kindern in Deutschland 2021.
Kategorien: Ticker

Minister warnt: „Es ist eine Frage von Leben und Tod“

E+Z - 20. April 2021 - 12:08
Kleine Inselstaaten tragen kaum zum Klimawandel bei, sind aber besonders betroffen

Mauritius ist ein Kleines Inselentwicklungsland (Small Island Developing State – SIDS) und als solches besonders anfällig für die Folgen des Klimawandels. Inwieweit ist Mauritius jetzt schon betroffen?
Mauritius gehört in der Tat zu den Ländern, die in besonderem Maße vom Klimawandel bedroht sind. Auch das Risiko von Naturkatastrophen ist hoch, denn unser Inselstaat liegt in einem Gebiet, in dem tropische Wirbelstürme auftreten. Wir sind auf vielfältige Weise betroffen. Der Meeresspiegel steigt zum Beispiel an der Hauptinsel um 5,6 Millimeter (mm) pro Jahr und an der zweitgrößten Insel Rodrigues um 9 mm pro Jahr. Der globale Durchschnitt beträgt 3,3 mm. Der Meeresspiegelanstieg setzt unseren Stränden zu, die die Grundlage des Tourismus sind – der wiederum ist ein Grundpfeiler unserer Wirtschaft. An manchen Stellen haben die Strände in den vergangenen zehn Jahren 20 Meter Breite verloren. Die Häufigkeit von Stürmen, die Zyklonstärke erreichen, hat zugenommen. Und laut einer Studie der US National Academy of Sciences wird die Wahrscheinlichkeit eines tropischen Wirbelsturms im südlichen Indischen Ozean alle zehn Jahre um 18 Prozent steigen. Wir erleben auch immer häufigere und heftigere Extremwetterereignisse wie Überschwemmungen, mit gravierenden Folgen für die Wirtschaft, Ökosysteme und Lebensgrundlagen.

Was sind denn die größten Gefahren, denen Ihr Land in nächster Zukunft ausgesetzt sein wird?
Die Prognosen für Mauritius sind düster. Aufgrund von weniger Regenfällen und mehr Evapotranspiration könnte die landwirtschaftliche Produktion bis 2050 um 15 bis 25 Prozent einbrechen. Mit 10 bis 20 Prozent weniger Regen und einem Temperaturanstieg von zwei Grad Celsius würde der Zuckerertrag um die Hälfte bis zwei Drittel zurückgehen. Mauritius’ Sektorstrategieplan für den Tourismus sagt voraus, dass mehr als die Hälfte der Strände in den kommenden 50 Jahren verlorengehen wird. Extremwetterereignisse wie Starkregen, Stürme und Sturzfluten treffen Mauritius voraussichtlich immer häufiger und stärker.

Was tun Sie auf nationaler Ebene für Klimaschutz und -anpassung?
Der Klimawandel hat hohe Priorität für die Regierung. Wir wollen resilient gegenüber dem Klimawandel werden und werden nichts unversucht lassen, um unsere Anpassungs- und Minderungsziele zu erreichen. Wir erfüllen die Verpflichtungen im Rahmen aller multilateralen Abkommen, die das Klima betreffen. Seit der Verabschiedung des Pariser Vertrags 2015 haben wir auf nationaler Ebene beträchtliche Ressourcen mobilisiert. Innerhalb dieser fünf Jahre haben wir um die 6 Milliarden Rupien (Rs) (umgerechnet rund 124 Millionen Euro) für unsere Klimaschutzagenda ausgegeben. 2018 hat die Regierung den Nationalen Umweltfonds mit rund 2 Milliarden Rs (41 Millionen Euro) aufgestockt, unter anderem für Maßnahmen, die vor den Folgen von Überschwemmungen schützen, für die Wiederherstellung zerstörter Küsten und für die Abfallwirtschaft. Mauritius gibt rund zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (um die 220 Millionen Euro im Jahr) für Umwelt- und Klimaschutz aus. Im Moment sind wir dabei, die Ziele in unserem nationalen Beitrag (Nationally Determined Contribution – NDC) zum Pariser Vertrag zu verschärfen.

In vielen Ländern, darunter Deutschland, hat die Corona-Krise – mit ihren starken Beeinträchtigungen der Wirtschaft – dazu beigetragen, nationale Emissionsminderungsziele zu erreichen. War das auch in Mauritius der Fall?
Der Covid-19-Ausbruch hat die Verwobenheit von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft deutlicher gemacht als je zuvor. Während die Pandemie verheerende wirtschaftliche und soziale Folgen hatte, hat die Umwelt stellenweise profitiert. Laut dem staatlichen Umweltlabor ging die Feinstaubkonzentration (PM10) in Mauritius während der Ausgangssperren 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 52 Prozent zurück und die Konzentration von Stickstoffdioxid sogar um 78,5 Prozent. Beide stammen hauptsächlich aus Fahrzeugen. Die Treibhausgasemissionen für 2020 werden derzeit noch zusammengetragen, aber wir gehen auch hier von einem Rückgang aus. Mauritius war von März bis Mai 2020 im ersten Lockdown und befindet sich seit diesem März im zweiten.

Was muss die internationale Gemeinschaft für den Schutz der Menschen in den SIDS tun?
Die Klimawissenschaftler sind sich einig: Die Welt steuert auf einen Temperaturanstieg von drei Grad zu, der katastrophale Konsequenzen für Millionen Menschen hätte. Die SIDS und Afrika sind in besonderem Maße betroffen. Der Weltklimarat IPCC hat in seinem Fünften Sachstandsbericht von 2014 auf die besondere Verwundbarkeit kleiner Inselstaaten hingewiesen. Die Verletzlichkeit rührt vor allem aus:

  • dem Risiko des Verlusts von Lebensgrundlagen der Küstenbevölkerung,
  • systemischen Risiken im Zusammenhang mit Extremwetterereignissen, die zum Ausfall kritischer Dienstleistungen wie der Gesundheitsversorgung führen können, und
  • Risiken für die Ernährungssicherheit, weil Meeres- und Küstenökosysteme verlorengehen.

2018 veröffentlichte der IPCC seinen Sonderbericht zur globalen Erwärmung von 1,5 Grad. Demnach kommen auf die Menschen und Ökosysteme in SIDS mit die gravierendsten Folgen zu. Mauritius hat mit mehreren limitierenden Faktoren zu kämpfen: Unsere Landmasse ist klein, wir haben keine Skalenvorteile, müssen aber riesige Investitionen schultern, um den Energiesektor hin zu erneuerbaren Quellen umzubauen. Paradoxerweise tragen ausgerechnet die SIDS die geringste Verantwortung für den Klimawandel: Zusammen stoßen wir nur ein Prozent der globalen Treibhausgase aus. Es ist unabdingbar, dass SIDS und Entwicklungsländern in Afrika wichtige Elemente des Pariser Vertrags wie finanzielle Unterstützung, Technologietransfer und Kapazitätsaufbau gewährt werden. Wir rufen die Industrieländer außerdem dazu auf, ihre Minderungsziele zu erhöhen, entsprechend zu handeln und SIDS und afrikanischen Ländern verlässliche Finanzierung zukommen zu lassen.

Was erwarten Sie von der diesjährigen Weltklimakonferenz (COP26) in Glasgow?
Hoffentlich kann die COP trotz der Covid-19-Pandemie wie geplant stattfinden, denn die Fertigstellung und Verabschiedung des Regelwerks für die Umsetzung des Pariser Vertrags ist sehr dringend. Der Gipfel war bereits um ein Jahr verschoben worden, und es gibt keine Zeit mehr zu verlieren. Wir hoffen, dass zu dieser wichtigen Phase der Verhandlungen alle Vertragsparteien anwesend sein werden und dass wir es gemeinsam schaffen, wesentliche Punkte zu klären und die globale Klimaschutzagenda voranzutreiben. Mauritius vertritt die Standpunkte der  Africa Group of Negotiators (AGN), der Alliance of Small Island States (AOSIS) und der G77 plus China (Gruppe der Entwicklungsländer). Wichtige Positionen sind:

  • Wir fordern die Industrieländer auf, ihre Minderungsanstrengungen zu verstärken und Unterstützung in Form von Technologieentwicklung und -transfer sowie Kapazitätsaufbau zu gewähren.
  • Berechenbare Finanzierung ist unerlässlich für SIDS und afrikanische Länder. Wir brauchen neue globale Finanzierungsziele und ein robustes Finanzierungsnetzwerk. Das wird auch die globalen Anstrengungen zur Anpassung an den Klimawandel signifikant voranbringen.
  • Die reichen Länder müssen ihrer Zusage nachkommen, 100 Milliarden Dollar pro Jahr für die Unterstützung von Entwicklungsländern zu mobilisieren, damit diese ihre Klimaziele erreichen können.
  • Die Industrieländer sollten ihre Emissionsminderungsziele erhöhen und Netto-null-Treibhausgasemissionen bis 2050 erreichen. Bis 2030 sollten sie sich zu einer Reduzierung um 45 Prozent bekennen.

Mauritius unterstützt Bestrebungen, Schäden und Verluste durch den Klimawandel auf umfassende und kohärente Weise anzugehen. Entwicklungsländer wie SIDS und afrikanische Länder sollten vorrangigen Zugang zu Unterstützung durch Institutionen wie den Green Climate Fund und den Adaptation Fund erhalten. Zudem sollten die Verfahren einfacher gestaltet werden.

2021 gilt als entscheidendes Jahr, um die Pariser Ziele zu erreichen. Warum?
Dieses Jahr ist entscheidend, weil es den Beginn der Operationalisierungsphase des Pariser Vertrags markiert. Fünf Jahre nach der Verabschiedung haben wir den Meilenstein erreicht, an dem die Parteien ihre NDCs aktualisieren müssen. Wir erleben immer schlimmere Folgen des Klimawandels, er geht schneller vonstatten, als wir uns anpassen können. Für viele Menschen, Regionen und sogar Länder ist es schon jetzt eine Frage von Leben und Tod. 2020 war das heißeste Jahr, und bei diesem Tempo ist es wahrscheinlich, dass die 1,5-Grad-Grenze schon 2024 erreicht wird. Wir müssen schnell handeln. Wir können – und müssen – einen grünen Wiederaufbau betreiben, um die Corona-Krise zu bewältigen und zugleich die Erderhitzung zu begrenzen.

Kavydass Ramano ist Mauritius’ Minister für Umwelt, Abfallwirtschaft und Klimawandel.
https://environment.govmu.org/Pages/Index.aspx#en

Kategorien: Ticker

Die Wedemark bleibt „Kinderfreundliche Kommune“

Unicef - 20. April 2021 - 12:00
Der Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. verlängert das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ für die Gemeinde Wedemark um weitere drei Jahre. Damit würdigt der Verein den zweiten Aktionsplan, mit dem die Gemeinde die nachhaltige Verankerung der Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Verwaltung sowie auf der gesamten lokalen Ebene fortsetzt. 
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren