Sie sind hier

Ticker

Transnational cities alliances and their role in policy-making in sustainable urban development in the European Arctic

DIE - 13. November 2022 - 21:07

Non-governmental actors perform an important role in the functioning of democracy. However, they are often perceived as being less tied to its principles as they are not fully controlled by democratic procedures and institutions. This chapter focuses on transnational alliances between cities in the European Arctic as a special kind of non-governmental actors. Different to other non-governmental actors, the collaborating actors are here elected representatives. But do such alliances have a greater authority in Arctic politics? The purpose of this chapter is twofold: First, it introduces the Nordic model of local self-government to discuss public participation in Arctic cities and the possibilities and hindrances of stakeholders to inform policy-making processes in the context of Arctic urban development. Second, this chapter seeks to assess in how far city-alliances – like the Arctic Mayors’ Forum (AMF) – as a specific kind of non-governmental actors have a unique say in Arctic politics at the national, regional, and local levels. It further investigates in how far such alliances can be perceived as actors that are crucial to enhance more coherent policy-making in the Arctic. This chapter is based on a transdisciplinary approach that considers legal challenges and the power/knowledge nexus in policy-making.

Kategorien: Ticker

Feministische Außenpolitik - Wenn Utopie auf Realpolitik trifft

SWP - 13. November 2022 - 12:49
„Feministische Außenpolitik“ ist im Koalitionsvertrag der Ampel festgeschrieben. Es geht darum, alle Perspektiven wahrzunehmen, politische Mitsprache zu ermöglichen und Ressourcen gerecht zu verteilen. Doch es hagelt Kritik von allen Seiten.
Kategorien: Ticker

No time to spare in addressing challenges in making climate finance effective

CSO Partnership - 13. November 2022 - 9:12

The past months have reminded us yet again that we are, indeed, in a race against time. With the latest IPCC report revealing how the world is heading in every wrong direction possible in its decades-long fight against climate change, it may seem that all hope is lost and we are only left waiting for the inevitable end. Yet the best available science says the opposite. There is still hope, and we will not be condemned to a destruction-filled future, if we act fast.

That leaves world governments and corporations majorly responsible for the ongoing climate breakdown to take drastic, larger-than-life actions for the next three years. Actions that veer away from the ‘business as usual’ route. But carving a development path towards a just, climate-resilient future proves to be highly contentious and an equally political one, at that.

Current plans and voluntary pledges fail to make a significant impact on limiting global warming to 1.5 degrees Celsius. And despite their large-scale commitments at Glasgow last year, developed nations such as the United States and the United Kingdom are leading the push for new fossil fuel infrastructure rise in arms spending thwarts aid crucial to achieving not only climate action and resilience but also the sustainable development goals (SDGs).

With a lack of a concrete, unified plan, as well as governments quickly watering down their responsibilities in jointly mobilising the long overdue USD 100 billion goal , we are nowhere near making finance flows consistent with much needed climate-resilient development.[1] This attests to the glaring truth that inasmuch as climate finance has always been integral to negotiations, it has done far from enough for developing nations — with calls from grassroots and vulnerable communities visibly falling on deaf ears .

As climate financing is rife with issues at the country level — more importantly in aligning national development strategies — achieving a just transition amid a crucial tipping point in history requires tackling with depth and urgency the challenges in governing, delivering, and monitoring effective climate finance.

No ODA as climate finance

Last year’s COP26 called on Parties to scale up their contributions in line with the increasing impacts of the climate crisis on developing countries. With ongoing talks expected to dominate COP27 this November, little discussion is raised at the policy level as to whether new and additional climate finance — those sourced outside existing official development assistance (ODA) flows and on top of the 0.7 per cent of donor countries’ gross national income (GNI) — is being met with significant results.

Despite a strong legal binding that puts emphasis on burden-sharing, more o the responsibility of developed nations to meet the incurred costs of their historic emissions, the crux would be on the terms “new” and “additional,” as they have never been properly defined nor their parameters set straight. The 2015 Paris Agreement further confused this notion of being on top of current development aid  by defining it [new and additional] as “a progression beyond previous efforts.”[2]

In a muddled state of affairs, bilateral country donors are given the leeway to define what is “new and additional” in their respective contributions. Almost all developed countries have included and reported climate finance in their ODA, consequently establishing their own benchmarks.[3] This lack of clarity results in the conflating and further cannibalising of ODA, stunting the growth and progress of climate finance while simultaneously compromising needed financing for development .

More loans are then consequently disseminated in the guise of climate aid to developing nations, as opposed to direct, accessible grants. Bilateral donors are no stranger to this practice. Headliner countries like Japan and France have provided a meagre 14 per cent and 10 per cent of their respective climate finance as grants in 2016-2018, despite contributing more than their fair share. The same has been observed in multilateral financing, with non-concessional loans making up the largest share of multilateral development banks’ (MDBs) climate aid in 2019 — amounting to 79 per cent or USD 30.9 billion.

Financing for adaptation continues to lag behind

As major parts of Africa contend with an unprecedented drought that poses to leave over 20 million people in extreme hunger and starvation, and amid other highly damaging catastrophes, calls for the urgent ramping up of adaptation finance have been growing. But patterns of current allocations do not bode well.

In 2019 alone, USD 20 billion went to adaptation projects — a far cry from the USD 50.8 billion provided to mitigation. With annual adaptation costs expected to reach USD 140-300 billion in 2030 amid such a worrying level of financial support, actions made so far towards striking a balance between adaptation and mitigation ultimately fail to echo the language of the Paris Agreement. This is aggravated by a lack of understanding and unified mechanism on how adaptation efforts are to be interpreted in practice and reported subsequently.

Disclosing inflated margins in projects then becomes an open secret in development aid and practice, further overstating the amount donors spend on climate adaptation. Strikingly clear in World Bank’s endeavours, a report by CARE revealed that 86 per cent of the budget for the Earthquake Housing Reconstruction Project in Nepal was listed as adaptation finance regardless of the initiative being unrelated to climate change. Hand in hand with such over-reporting are the series of non-concessional loans and other non-grant instruments that only seek to cripple the already limited capacities of least developed countries (LDCs) and small island developing states (SIDS).

With development actors opting to resort to schemes that further displace debt-ridden nations[4] in a crisis that is the least of their doing, continued calls for enhanced global adaptation financing and private sector leveraging will only be — yet again — met in vain should this injustice remain unaddressed.

Ambiguous mechanisms for transparency make way for disparate results

Southern developing countries’ trust in the current processes is vastly eroded by discrepancies in climate finance reporting. Coupled with this is a certain flexibility brought about by the continued lack of a common monitoring and evaluation system. An internationally agreed definition of climate finance is also yet to be settled, allowing space for a wide range of interpretations. In spite of this, assessments made by the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) still mainly depend on what governments state in their national reports.

The Rio markers[5] set by the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) is a prime example of how such accounting mechanisms impose risks in presenting exaggerated numbers that fail to accurately exhibit what has been provided and mobilised to the global South. Particularly, Japan’s OECD-based financial reporting method for projects that carry environmental themes has been found to be riddled with inconsistencies. Regardless of the extent to which each project truly addresses climate mitigation or adaptation as either a main or minor objective, no distinction is made as 100 per cent of the budget is reported as climate finance, mainly resulting in inflated figures.

This practice by Japan alone already contributes to the annual total for adaptation finance being 10 per cent lower than what developed-country donors disclosed to the OECD. Moreover, the UNFCCC has not signalled a compulsory reporting of net finance accounting for loan repayments, despite non-grant instruments’ dominant influence in the climate finance arena. As a reporting standard has yet to be unanimously agreed upon, results from calculation methods like these inevitably find their way into official reports — a complete antithesis of what effective climate finance should be:  transparent, accountable, and scaled up.

With the Standing Committee on Finance (SCF) gearing towards monitoring developed nations’ progress in fulfilling the USD 20 billion deficiency in their joint climate pledge ahead of the November summit in Sharm el-Sheikh, we ought to see another huge disconnect between what has been achieved in numbers and how it translates into action and actual implementation.

No time to spare

All these challenges make one thing clear: the path towards a just transition cannot be achieved without channelling effective climate finance.

These ambiguities and loopholes in the whole climate finance cycle serve as another stern reminder that world leaders and key development actors have done the bare minimum. If widespread injustices are not addressed and urgently called upon, we risk navigating a mechanism plagued by further irregularities that only serve the rich and the most powerful. Pledges and commitments that equate to nothing but a string of empty promises. If left as is, grassroots communities would, for the nth time, get the shorter end of the stick in a battle they are already losing.

It is only through integrating a financing infrastructure that takes into account the importance of development cooperation, human rights, and inclusive decision-making that we can ensure that climate aid and reparations become key drivers to peoples’ empowerment. One that is predictable, adequate, and additional. One that seeks to create an enabling, participatory environment for all sectors of society. One that is effective through and through.

Until climate action sets out to be truly inclusive and reflective of the global South’s crucial role in the climate change discourse, our steadfast call towards upholding effective climate finance through the development effectiveness principles shall persist. We will continue sounding the horn.

Indeed, there’s no time to spare.#

[1] Article 2.1c of the Paris Agreement puts emphasis on the need to make “finance flows consistent with a pathway towards low greenhouse gas emissions and climate-resilient development.”

[2] As per Article 9.3 of the Paris Agreement

[3] The OECD DAC’s criteria allows bilateral country providers to report climate finance as part of ODA if these are proven concessional, with a focus on people’s welfare and development..

[4] Despite a debt moratorium imposed amid the Covid crisis, at least 62 developing countries spent more on debt service than on healthcare in 2020 — according to Eurodad.

[5] The Rio markers for climate are commonly used by OECD DAC member countries as indicators for each spearheaded development activity and whether it targets climate objectives. Three scores are utilised: Marker 0 for projects carrying no climate objectives; Marker 1 for projects instilling one climate objective among several other ones; Marker 2 for projects with the climate as a principal objective. Countries employ different practices for Marker 1, whereas the full budget is reported for Marker 2. The finance share allocated is then reported to the UNFCCC.

Featured photo by Mika Baumeister on Unsplash

The post No time to spare in addressing challenges in making climate finance effective appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

Weltklimakonferenz: Deutschland unterstützt internationale Initiative zum verbesserten Einsatz von Düngemitteln

SID Blog - 12. November 2022 - 16:32
Deutschland beteiligt sich an der „Global Fertilizer Challenge", die US-Präsident Joe Biden im Sommer ins Leben gerufen hatte, um der zunehmenden weltweiten Düngemittelknappheit zu begegnen. Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth verkündete die deutsche Unterstützung in Höhe von 13 Millionen Euro im Kreis weiterer Partner der Initiative heute auf der Weltklimakonferenz in Scharm El-Scheich. Die Düngemittelknappheit, die vor allem durch teure Erdgaspreise ausgelöst wurde, bedroht aktuell die Nahrungsmittelversorgung von Millionen Menschen. Ziel der Initiative ist es, besonders die ärmsten Länder im Kampf um die Ernährungssicherheit zu unterstützen und bessere Erträge bei weniger Düngemitteleinsatz zu erzielen.

Flasbarth: „Man muss Klimaschutz und Ernährungssicherheit zusammendenken, um erfolgreich zu sein. Düngemittel sind in der jetzigen Situation gerade in Entwicklungsländern unverzichtbar für Ernährungssicherheit. Zugleich ist ihr effizienter Einsatz mitentscheidend für die Klimabilanz der Landwirtschaft. Wir brauchen eine Transformation der Landwirtschaft und des Ernährungssystem hin zu ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit. Kleinbauern und Kleinbäuerinnen in einkommensschwachen Ländern haben eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung der Ernährung. In Zeiten, in denen Düngemittel aufgrund des russischen Angriffskriegs so teuer wie nie zuvor sind, sind sie ganz besonders auf Unterstützung angewiesen. Wenn sie geringere Ernten einfahren, treibt das Millionen Menschen in den Hunger. Dem muss die Weltgemeinschaft konkrete Initiativen wie diese entgegen setzen. Wer Düngemittel effizient und sparsam einsetzt, sichert Ernten und schützt zugleich das Klima."

Das International Fertilizer Development Center (IFDC) schätzt, dass die Düngemittelnachfrage in Subsahara-Afrika in diesem Jahr aufgrund der Preissteigerungen um 30 Prozent zurückgehen wird. Dies könnte dazu führen, dass 30 Millionen Tonnen weniger Nahrungsmittel produziert werden, was dem Bedarf von 100 Millionen Menschen entspricht.

 

Ziel der Global Fertilizer Challenge ist es, in Zeiten hoher Düngemittelpreise das bisherige Prinzip „Viel hilft viel" zu korrigieren. Stattdessen soll ein Win-Win-Szenario umgesetzt werden: Weniger Dünger – mehr Ertrag. Dieser doppelte Fortschritt soll durch ein breites Spektrum von Maßnahmen wie verbesserte Bedarfsanalysen, mehr Planung, Schulungsangebote oder durch die Förderung alternativer Anbaumethoden, die Steigerung der Düngereffizienz und die Förderung von Alternativen zu Mineraldüngern ermöglicht werden.

 

Zur Weltklimakonferenz in Scharm El Scheich soll mit Unterstützung von Regierungen, Privatwirtschaft und philanthropischen Stiftungen ein Betrag von 100 Millionen Dollar mobilisiert werden. Deutschland beteiligt sich mit insgesamt 13,6 Millionen Euro an dieser neuen Initiative.

 

Die Global Fertilizer Challenge ist neben ihrer unmittelbaren Wirkung auf eine Abfederung der Düngemittelpreisanstiege auch ein Beitrag zu einer nachhaltigeren, klimaangepassten Landwirtschaft.

 

Das BMZ setzt bereits in zahlreichen Projekten auf die Verbreitung von nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken. Dazu zählen integriertes Bodenfruchtbarkeitsmanagement, standortgerechte Düngemittelempfehlungen oder organische Düngung. Gefördert wird dies durch Schulungen von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, landwirtschaftliche Beratungsdienstleistungen, den Aufbau von Wissensnetzwerken, die Förderung von kleinen und mittleren Produktionsbetrieben für nicht-synthetische Düngemittel oder durch den Ausbau digitaler Plattformen. Diese konkreten Maßnahmen tragen dazu bei, die Abhängigkeit von synthetischen Düngemitteln zu reduzieren, Boden- und Wasserqualität zu verbessern und damit sowohl einen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit als auch zum Klima- und Artenschutz zu leisten.



G20-Gipfel im Schatten des Krieges

SWP - 12. November 2022 - 11:40
Friedensstifter, Vermittler? Welche Rolle Gastgeberland Indonesien einnehmen will
Kategorien: Ticker

Entwicklungsministerin Schulze zur Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestags in der Nacht zu heute

SID Blog - 11. November 2022 - 14:55
„Diese Koalition zeigt, dass sie bei allen innenpolitischen Herausforderungen auch den Rest der Welt und die größeren Zusammenhänge nicht vergisst. Der Klimawandel, die Folgen der Pandemie, zunehmende Konflikte in vielen Regionen der Welt und ein russischer Präsident, der über seinen verbrecherischen Krieg gegen die Ukraine hinaus Getreide und Energie als globale Waffe einsetzt – all das ergibt eine gefährliche Mischung, die weltweit Millionen Menschen in den Hunger treibt. Deshalb ist es ein wichtiges und starkes Signal vorsorgender Politik, dass die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine zusätzliche Milliarde Euro zur Bekämpfung der globalen Ernährungskrise bereit stellt.

Für das Jahr 2023 kann das BMZ jetzt mit rund einer Milliarde Euro mehr planen. Das gibt uns mehr Möglichkeiten, Putins globalem Krieg mit dem Hunger wirksam entgegen zu treten. In konfrontativen Zeiten können wir damit zeigen, dass Deutschland ein verlässlicher Partner ist.

Mir ist wichtig, dass wir die Mittel so nachhaltig einsetzen, dass wir nicht nur die akute Krise lindern, sondern zugleich dafür sorgen, dass die nächste Krise am besten gar nicht erst entsteht."

 Hintergrund:

Von der zusätzlichen Milliarde für globale Ernährungssicherheit im Jahr 2022 entfallen 495 Millionen Euro auf das BMZ, die zu großen Teilen an das Welternährungsprogramm und in die Umsetzung des Bündnis für globale Ernährungssicherheit bei der Weltbank gehen.

Für das Jahr 2023 hat der Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages beschlossen, dem Entwicklungsministerium weitere Mittel in Höhe von  962,1 Mio. für 2023 aus der Globalen Krisenvorsorge zur Verfügung zu stellen. Insgesamt liegt der Etat damit rund 1,1 Mrd. Euro über dem Regierungsentwurf bei rund 12,2 Mrd. Euro.

Die Mittel fließen vor allem in von den aktuellen Krisen besonders betroffene Länder in Afrika, dem Nahen Osten und Asien.

 


Bleiben die USA an der Seite der Ukraine?

SWP - 11. November 2022 - 12:49
US-Präsident Joe Biden hat durch die midterm elections außenpolitischen Einfluss verloren. Was bedeutet das für die Ukrainehilfen?
Kategorien: Ticker

After the midterms:Could US support for Ukraine wane?

SWP - 11. November 2022 - 12:38
President Biden stands to lose influence over foreign policy as a result of US midterm elections
Kategorien: Ticker

The Challenge of Decarbonisation and EU-Turkey Trade Relations

SWP - 11. November 2022 - 11:00

The implementation of the European Union’s (EU) Green Deal to reduce emissions by 2030 and to achieve climate neutrality by 2050 will have an impact on the EU’s trade policy and on its trade relations with its non-EU partners. With the ongoing decarbonisation process of European economic sectors, the EU’s climate policy will be in­creasingly integrated into its trade policy through measures such as the Carbon Bor­der Adjustment Mechanism (CBAM) and by strengthening the environment chapters of its trade agreements. Therefore, the debate on the future of Turkey-EU trade rela­tions should focus on future prospects for decarbonisation and trade if both sides are keen to maintain or deepen their trade relations. In the current context, which is rife with geopolitical and energy security considerations, a long-term vision and a holistic approach are needed now more than ever.

Kategorien: Ticker

Cosco-Einstieg in Hamburg: Kein Vergleich mit dem Hafen von Piräus

SWP - 11. November 2022 - 10:42

Seit mehr als einer Dekade investieren chinesische Staatsunternehmen in europäische Häfen. In Deutschland hat die China Ocean Shipping Company (Cosco) bereits 2020 in den Jade-Weser-Port in der Nähe von Wilhelmshaven investiert und war bis zum Juni 2022 am Bau eines weiteren Container-Terminals im Duisport beteiligt, dem größten europäischen Binnenhafen in Duisburg.

Chinas Investitionen unterstreichen seine langfristige Hafenstrategie in Europa: die maritime Vernetzung der Transportinfrastruktur. Cosco steht dabei stellvertretend für Staatsunternehmen, welche die Anbindung an und Integration in die Neue Seidenstraße, dem Globalprojekt der chinesischen Staatsführung unter Präsident Xi Jinping, vorantreiben.

Das Ansinnen von Cosco, im Hamburger Hafenterminal Tollerort eine Minderheitsbeteiligung anzustreben, hat innerhalb der Bundesregierung und in der Öffentlichkeit zu einer kontroversen Debatte mit Blick auf die kritische Infrastruktur geführt. Im Rahmen dieser Diskussion wird das Vorgehen von Cosco im griechischen Hafen von Piräus häufig als Vergleich herangezogen.

Der Hafen von Piräus als Einfallstor für China

Cosco ist mit 67 Prozent Mehrheitseigentümer der Betreibergesellschaft im Hafen von Piräus, der sogenannten Piräus Port Authority (OLP). Diese Zweidrittelmehrheit eines chinesischen Investors an einer Hafengesellschaft ist bisher einmalig in Europa. Es waren allerdings einzelne Reedereien aus Griechenland, die vor mehr als einer Dekade Cosco die Tore nach Piräus öffneten. Diese Familienunternehmen ließen ihre Tankerflotte in Südkorea und China bauen, während sich Peking in Europa auf den Erwerb von Häfen und maritimen Transportkapazitäten konzentrierte.

2008 schloss Cosco einen langfristigen Leasing-Vertrag zum Betreiben von Container-Terminals mit der griechischen Regierung ab. Als Deutschland und andere EU-Mitgliedsländer im Rahmen der finanziellen Rettungspakete über einen eventuellen »Grexit« stritten, war es Cosco, die Investitionspotentiale in Griechenland erkannte. 2016 erfolgte der Verkauf von 51 Prozent der OLP-Anteile durch die griechische Regierung an Cosco. Die zusätzlichen 16 Prozent erwarb das chinesische Unternehmen im vergangenen Jahr.

Diese Entwicklung wird in der öffentlichen Debatte häufig vergessen. Es waren Privatisierungsauflagen der internationalen Kreditgeber und das Ausbleiben von anderen Wettbewerbern für den Hafen von Piräus – einzig die dänische Unternehmensgruppe Maersk gab ein vorläufiges Angebot ab – welche Cosco das »Einfallstor nach Europa« weit öffneten, so der damalige chinesische Premierminister Li Keqiang bei einem Besuch in Athen.

Durch das strategische Investment von Cosco ist Piräus seit 2019 der größte Containerhafen im Mittelmeer, berechnet nach dem Volumen der abgefertigten Container, und seit 2020 der viertgrößte in Europa, nach Rotterdam, Antwerpen und Hamburg. Ende Oktober veröffentlichte die Betreibergesellschaft OLP die Neun-Monatsbilanz für 2022. Die Einnahmen stiegen um mehr als 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Profitabilität erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 49 Prozent. OLP verwies insbesondere auf das gestiegene Anlegen von Kreuzfahrtschiffen im Hafen von Piräus; ein Hinweis auf die erfolgreiche Touristensaison in Griechenland, obwohl zwei der zahlungskräftigsten Reisegruppen fehlten – und zwar aus China und Russland.

Hamburg ist nicht Piräus

Die strategische Investition in den Hafen von Piräus ist Teil eines wachsenden maritimen Portfolios. Der chinesische Fokus lag zunächst auf Südosteuropa und dem östlichen Mittelmeer. Seit 2007 ist Cosco im Suezkanal präsent. Es folgten 2015 Hafenbeteiligungen in der Türkei (Kumport) und Israel (Haifa durch die Shanghai International Port Group). In Bulgarien ist die China Harbor Engineering Company seit 2018 in den Schwarzmeerhäfen von Varna und Burgas präsent. Der Versuch, im kroatischen Hafen von Rijeka Fuß zu fassen, ist vorerst gestoppt. Aber chinesische Unternehmen schielen bereits auf den Wiederaufbau des Beiruter Hafens im Libanon.

2018 wurde Griechenland Mitglied in der chinesischen Seidenstraßeninitiative (Belt and Road). Ein Jahr später folgte der Beitritt Athens zum 16+1 Netzwerk, einer Kooperationsplattform ost- und zentraleuropäischer Länder mit China. Beide Entscheidungen unterstreichen die Bereitschaft von Wirtschaft und Politik in Athen, erweiterte Handlungsspielräume Richtung Asien zu identifizieren.

Dabei fällt auf, dass es im griechischen Parlament und in der Öffentlichkeit kaum eine kritische Auseinandersetzung zum wachsenden Engagement mit Peking gibt. Einflussnahme in kritische Infrastruktur? Fehlanzeige in Athen. Es ist weitgehend Konsens in Griechenland, die wirtschaftliche, politische und kulturelle Kooperation mit China auszubauen, einschließlich weiterer Millionen-Investitionen Coscos im Großraum des Hafens von Piräus. Der sogenannte Master-Plan des chinesischen Staatsunternehmens sieht neue Hotels und ein Kongresszentrum vor, ein weiteres Container-Terminal soll gebaut sowie erweiterte Gewerbeflächen und Lagerkapazitäten geschaffen werden. Ende Oktober 2022 wurde dieser Modernisierungsplan vom griechischen Staatsrat akzeptiert. Cosco bekam die Auflage, einen umfassenden Verkehrswegeplan zu erarbeiten, der die Hafenerweiterung in die lokale Transportinfrastruktur integriert.

Die chinesische Staatsrederei ist innerhalb einer Dekade zu einem institutionellen Referenzpunkt in der europäischen Hafeninfrastrukturpolitik geworden. Das geplante Engagement in Hamburg ist ein weiterer Baustein in dieser Strategie. Das Beispiel im Hafen von Piräus zeigt, welche Entwicklung und Vernetzung möglich ist. Dies an Bedingungen zu knüpfen oder gegenüber chinesischen Investoren auch einmal „Nein“ zu sagen, ist in Athen eher selten. In Berlin ist die Debatte darüber nun voll im Gange.

Kategorien: Ticker

Soziale Sicherheit – weltweit nachhaltig gerecht

Engagement Global - 10. November 2022 - 16:16
Von links nach rechts: Prof. Dr. Esther Schüring, Dr. Bärbel Kofler, Andrea Dorneich, Karin Kortmann. Foto: BMZ/Janine Barbier-Neubacher

Weltweite soziale Sicherung ist das Thema der diesjährigen Ringvorlesung „Transformation unserer Welt – Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“. An vier Abenden stellen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Entwicklungszusammenarbeit ihre Perspektiven zu diesem Teilaspekt der Agenda 2030 vor.

Eröffnet wurde die Ringvorlesung am 7. November 2022 von Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und Prof. Dr. Esther Schüring, Inhaberin der Professur für Systeme sozialer Sicherheit an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

In ihrer Ansprache ordnete Dr. Bärbel Kofler soziale Sicherung als zentrale entwicklungspolitische Antwort auf Krisen, Armut und Hunger ein. Klimakrisen und die Pandemie hätten gezeigt, dass soziale Sicherungssysteme unerlässlich seien, um Menschen vor Armut zu schützen und Krisen gesellschaftlich gut zu überstehen. Der Bedarf für verstärktes Engagement zu sozialer Sicherung sei enorm: 4 Milliarden Menschen und damit die Hälfte der Menschheit haben keinen Zugang zu sozialer Absicherung, in Afrika sind es sogar 83 Prozent der Bevölkerung.

Prof. Dr. Esther Schüring erläuterte, dass soziale Sicherung laut einer Definition der Internationalen Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO) ein Begleiter während des ganzen Lebenszyklus sei. Konkrete Beispiele für soziale Sicherungssysteme seien familienbedingte Leistungen sowie Leistungen für Mutterschutz, Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfälle, Krankheit, Alter oder Behinderung. Da diese Leistungen beitrags- und steuerfinanziert seien, überrasche es jedoch nicht, dass in finanzschwachen Staaten weniger als 20 Prozent der Bevölkerung Zugang zu sozialer Sicherung hätten.

  • Montag, 14. November 2022: Feministische Perspektiven auf soziale Sicherungssysteme
  • Montag, 21. November 2022: Soziale Sicherung im internationalen Vergleich
  • Montag, 5. Dezmeber: Gesundheitskrisen, Klimwandel, Flucht – Herausforderungen und Potenziale für soziale Sicherungssysteme

Die Veranstaltungsreihe gibt einen Überblick über aktuelle politische sowie wissenschaftliche Debatten. Sie fragt nach Ansätzen aus feministischer und intersektionaler Perspektive und thematisiert soziale Sicherung im internationalen Vergleich. Abschließend betrachtet sie soziale Sicherung in Krisensituationen. In Vorbereitung auf die Abschlussveranstaltung werden vertiefende öffentliche Workshops zu sozialer Sicherung im Kontext von Gesundheit/ Pandemie, Klima sowie Flucht angeboten.

Die Ringvorlesung ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Außenstelle Berlin von Engagement Global und der Alice Salomon Hochschule Berlin (Professur für Sozialpolitik). Sie findet im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) von Engagement Global statt.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Einsatz mit ASA

Engagement Global - 10. November 2022 - 14:44
Bis Mitte Januar 2023 können sich Interessierte für die Projekte bewerben. Foto: Team Black Image

Mit dem ASA-Programm können junge Menschen ein Festival oder eine Ausstellung organisieren, Aufmerksamkeit für Sanitärprojekte schaffen oder Studien zu Blindheit bei Kindern unterstützen. Um nur vier der insgesamt etwa 150 unterschiedlichen Projekte zu nennen, die im Programm 2023 zu finden sind. Bis Mitte Januar 2023 können Studierende, Bachelor- und Ausbildungsabsolventinnen und -absolventen sich für die Projekte bewerben. Im April 2023 starten die Initiativen im In- und Ausland.

Zur Durchführung der Projektvorhaben kooperiert das ASA-Programm mit einer Vielzahl von Partnerinstitutionen aus verschiedenen Feldern der nachhaltigen Entwicklung – von Nichtregierungsorganisationen (Non-government organisations, NGO) und Stiftungen über Durchführungsorganisationen staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bis zu Unternehmen und Hochschulen. Junge Menschen aus allen Fachrichtungen sind eingeladen, sich mit den Partnern für die Themen einzusetzen.

Das ASA-Programm ist ein internationales Austauch- und Stipendienprogramm für alle junge Menschen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen möchten – feministisch, nachhaltig und fair. Gemeinsames Lernen für Teilhabe und verantwortliches gesellschaftliches Handeln für nachhaltige Entwicklung, das ist der Kern des ASA-Programms.

ASA umfasst mehrere Teilprogramme. Darunter ist die Programmkomponente ASA NGO, in der mit NGO und Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit kooperiert wird. Bei ASApreneurs wird mit Unternehmen sowie wirtschaftsnahen Organisationen zusammengearbeitet und im Rahmen von ASA-Hochschule mit Universitäten und Hochschulen.

Mit Kunst nachwirken

Jedes Jahr wird in der Nähe von Lilongwe in Malawi ein interkultureller Begegnungsort der Musik und Lyrik des Tanzes und des Schauspiels geschaffen. Es ist ein Kunstfestival, das von Menschen aus Malawi und aus dem Geflüchtetenlager Dzaleka organisiert und bespielt wird. Kunst und Menschen stehen dabei gleichermaßen im Mittelpunkt. Akteurinnen und Akteure unterschiedlicher Hintergründe kommen zusammen und kreieren ein Event, dass Aufmerksamkeit auf die Situation von Geflüchteten lenkt sowie Lebensumstände verbessern und Menschenrechte stärken kann.

Welchen Mehrwert die Organisation einer solchen Veranstaltungen für die ASA-Teilnehmende neben den fachlichen Fähigkeiten mit sich bringt, erzählt Olivia Bott, die 2018 mitwirkte. Sie habe durch ihre Teilnahme mehr über Entwicklungszusammenarbeit und Kooperationen nachgedacht und gelernt, diese kritisch zu hinterfragen. Für 2023 werden wieder ASA-Teilnehmende gesucht, die sich mit ihren gesellschafts- oder sozialwissenschaftlichen Hintergründen und ihren Erfahrungen mit sozialen Medien oder Veranstaltungsmanagement einbringen, um das Festival für und von Geflüchtete vom 4. bis 6. November 2023 erneut zum Leben zu erwecken.

Interessierte, denen eher Themen rund um Naturwissenschaften und Klimawandel liegen, können sich bei den Aktivitäten des Zentrums für Europäische und Orientalische Kultur e.V. (ZEOK) einbringen. Diese stellen 2023 in Algerien eine Ausstellung mit junger Zielgruppe auf die Beine, die den Schwerpunkt auf das Ökosystem der Wüste Sahara legt. Beide Projekte laufen unter der Komponente ASA NGO.

Für Wasser campaignen

Projekte für Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene (WASH-Projekte) brauchen Unterstützung. Die Mittel, um entsprechende Anlagen einzurichten, sind genauso notwendig, wie Maßnahmen, um für deren Nutzung zu sensibilisieren. Unter anderem diesen Zielen hat sich Viva con Agua verschrieben. Im Globalen Norden schaffen sie Bewusstsein für die Thematik, im Globalen Süden agieren sie als Partner für Maßnahmen und Aktionen rund um WASH-Themen.

2023 werden die ASA-Teilnehmenden für die Erarbeitung von Konzepten, Aktionen und Kampagnen in Uganda mit in ins Boot geholt. Sie könnten an Sensibilisierungskampagnen für Hygiene und Wassernutzung mitarbeiten, sich an der Bewerbung und Verbreitung von Wasserfiltern beteiligen oder an der Bekanntmachung der Thematik wirken. Das Projekt ist Teil von ASApreneurs, bei dem die Interessierten Akteurinnen und Akteure soziale Organisationen kennenlernen und unterstützen.

Mit Forschung bewegen und mit sozialen Medien erreichen

Zum ASA-Programm gehört auch die Komponente ASA-Hochschule. Internationale Teilnehmende haben als Teil des Programms die Möglichkeit, an einem konkreten Forschungsvorhaben mitzuarbeiten. 2023 haben Studierende zum Beispiel die Gelegenheit, sich auf die Mitwirkung an eine Studie zu bewerben. Ziel ist es, in ghanaischen Schulen Daten über Blindheit und Sehstörungen in Schulen zu sammeln. Zudem sollen Lehrkräfte im Umgang mit Sehbehinderungen geschult und mehr Wissen über Augengesundheit verbreitet werden.

Unter anderem um mehr Wissen geht es auch bei dem Projekt von Anna Lindner, die als ASApreneurin in Indien an einer Marketingstrategie für ökologische und faire Babytrageprodukte arbeitet. Ein Ziel: Fakten über natürliche Materialien und faire Arbeitsbedingungen zielgerichtet vermitteln. Im Interview auf dem Blog von Engagement Global erzählt Anna Lindner mehr darüber, warum speziell die nachhaltige Textil- und Modeindustrie sie interessiert, welchen Herausforderungen sie im Ausland begegnet ist und wem sie das ASA-Programm empfiehlt.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

28.11.2022 | Forum Entwicklung: Biodiversität in Gefahr – lassen sich unsere Lebensgrundlagen (noch) retten?

GIZ Event - 10. November 2022 - 14:42
Veranstaltungsdatum: Montag, 28. November 2022
Diskussion beim Forum Entwicklung von GIZ, Frankfurter Rundschau und hr-iNFO
Kategorien: Ticker

Our New Project KochCup Will Inspire Trainee Chefs to Create Healthy and Sustainable Meals

SCP-Centre - 10. November 2022 - 14:12

The far-reaching effects of our diets and food production on the climate and biodiversity through land, resource and water consumption are a call on all relevant actors to take action and make environmentally-friendly food available and accessible to everyone.

International football tournaments enjoy great social and media attention in Germany and across Europe, offering an opportunity to raise awareness on topics of societal interest beyond football. The 17th UEFA Football Championship (EURO 2024) hosted by Germany will be an event of great magnitude: one month, 24 teams, 10 cities, 70,000 fans in the final, and a multi-million audience in Europe and across the world.

To raise awareness on as well as mainstream environmentally-friendly food, the KochCup project will organise a competition with German trainee chefs that will run in parallel with the EURO 2024 tournament.

About 150 trainees of different cooking schools around Germany will be motivated and supported by the project to create their own environmentally-friendly recipes. They will compete against each-other in the preliminary rounds in 10 German host cities in order to qualify for the final event in Berlin, where the EURO 2024 final will also take place. In the preparation and implementation of the preliminary rounds, the project team will maintain close cooperation with the participating vocational schools.

All winners (from the regional preliminary rounds as well as the final in Berlin) will receive awards and their recipes will be highlighted on the project website, shared with the media, and on social media. The restaurants and catering businesses in which the winners work will also receive materials to support them increase the visibility of the new recipes.

The competition will be accompanied by an expert advisory board and a jury of food and environmental experts as well as cooks and athletes, who serve both as advisors and multipliers. The project will support the inclusion of winning recipes in restaurant menus and catering businesses.

Throughout the entire competition phase, the CSCP and its project partner, tippingpoints will make the content accessible to the broad public in various ways. The recipes will be judged by a professional jury, but an additional online voting by the audience will ensure that the wider public is also on board. Moreover, the project will engage with local and national media in sharing project updates in order to create widespread awareness on the topic.

The project is funded by the German Federal Ministry for the Environment, Nature Consecration, Nuclear Safety and Consumer Protection.

For further questions, please contact Alexander Mannweiler.

Photo by Gabriella Clare Marino on Unsplash.

The post Our New Project KochCup Will Inspire Trainee Chefs to Create Healthy and Sustainable Meals appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

CPDE at COP27: Global civil society demands world leaders to deliver climate justice towards Just Transition

CSO Partnership - 10. November 2022 - 10:16

CSO Partnership for Development Effectiveness (CPDE)’s delegation at the 27th session of the Conference of Parties (COP27) is calling on world leaders to upscale and deliver on climate finance commitments in order to meet the urgent need for sustainable and effective climate response.

While the impacts of climate change are already breaching the adaptation limits of nations and communities, and little to zero progress has been made in delivering on the commitments made towards mitigation and adaptation since the past Conferences, our global civil society platform, together with the larger CSO movements, demands climate justice by pushing forward the following demands:

Realign climate finance with the Effective Development Cooperation (EDC) principles by incorporating democratic ownership, focus on results, transparency and accountability, and the inclusion of CSOs in climate-related discussions and decision-making processes. The latter is a very pressing issue as last COP26 had more delegates with the fossil fuel industry than Indigenous Peoples and participants from countries worst affected by the climate crisis. Moreover, Egypt, which hosts the COP, is typically repressive of activism domestically, with a very high number of activists, including climate activists, incarcerated under the current administration.

Decolonise climate finance in line with the principle of common but differentiated responsibilities (CBDR) by upscaling commitments from developed countries, towards climate mitigation, and specifically loss and damage. It is also urgent to properly fund climate-induced migrations, internal and external displacement, relocation, and resettlement, and to increase access to financing and technology transfer for countries in the Global South. This also requires donors to prioritise grants over loans, and desist from double-counting climate finance commitments as Official Development Assistance (ODA).

Align climate resilience and response policies with the imperative for a Just Transition. This means putting people over profit, adopting a transformative and sustainable model for consumption and production, and refraining from financing unsustainable projects and false solutions that adversely affect the people, the environment, and the world’s biodiversity.

To build more on these demands, CPDE is co-hosting an official side event on 12 November 2022 centered on the issue of putting people and real solutions at the heart of climate action, where CPDE delegates will speak on operationalising development effectiveness principles in climate finance discourse, processes and negotiations.

Please visit the CPDE page on COP27 to read our publications and latest updates on our engagements.#

 

 

The post CPDE at COP27: Global civil society demands world leaders to deliver climate justice towards Just Transition appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren