Sie sind hier

Hamburg

Zeitenwende für Klimagerechtigkeit. Forderungen zur 27. Weltklimakonferenz von Klima-Allianz Deutschland und VENRO

SID Blog - 30. September 2022 - 19:03

Vom 6. bis zum 18. November findet die 27. Weltklimakonferenz (COP) der Vereinten Nationen in Ägypten statt.

Im letzten Jahr konnten nach einer Corona-bedingten zweijährigen Pause auf der COP26 einige Weichen gestellt und noch fehlende Umsetzungsregeln für das Pariser Klimaabkommen beschlossen werden. Jetzt muss dem Glasgower Klimapakt eine konsequente und schnelle Umsetzung folgen. Hierfür zentral sind zum einen die zügige Umsetzung und Verschärfung der nationalen Klimaschutzbeiträge sowie die Abkehr von fossilen Energieträgern hin zu einer globalen und sozial gerechten Energiewende. Und zum anderen die, vor allem finanzielle, Unterstützung ärmerer Länder bei der Anpassung an die Klimakrise und bei der Bewältigung von klimawandelbedingten Schäden und Verlusten.


Die Industriestaaten, als historische Verursacher der Klimakrise, müssen dabei vorangehen und ihren fairen Beitrag leisten. Denn schon heute leiden insbesondere vulnerable Gruppen in Ländern des globalen Südens überproportional unter den Auswirkungen der Erderhitzung.


Diese Punkte hat VENRO gemeinsam mit der Klima-Allianz Deutschland in einem Positionspapier festgehalten, das hier zum Download bereitsteht.




Brasilien: Wiederwahl Bolsonaros wäre größte Gefahr für Pressefreiheit

SID Blog - 30. September 2022 - 19:02

.background {background-color: #fff;}a {color: #000000;text-decoration: none;}.text {color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;}body {margin: 0px;padding: 0px;background-color: #f7f7f7;width: 100% ! important;color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;min-width: 100%;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%;}.ExternalClass {width: 100%;}.ExternalClass,.ExternalClass p,.ExternalClass span,.ExternalClass font,.ExternalClass td,.ExternalClass div {line-height: 100%;}#backgroundTable {width: 100%!important;line-height: 100%!important;}img {outline: none;text-decoration: none;-ms-interpolation-mode: bicubic;display: block;}center {width: 100%;min-width: 580px;}a img {border: none;}table {border-collapse: collapse;}td {word-break: break-word;-webkit-hyphens: auto;-moz-hyphens: auto;hyphens: auto;border-collapse: collapse!important;}table,tr,td {vertical-align: top;text-align: left;}table.body {height: 100%;width: 100%;}table.container {width: 580px;margin: 0 auto;text-align: inherit;}table.row {padding: 0px;width: 100%;position: relative;}td.wrapper {padding: 0px 0px 0px 0px;position: relative;}table.columns,table.column {margin: 0 auto;}table.columns td,table.column td {padding: 0px 0px 0px;}table.columns td.sub-columns,table.column td.sub-columns,table.columns td.sub-column,table.column td.sub-column {padding-right: 10px;}td.sub-column,td.sub-columns {min-width: 0px;}table.row td.last,table.container td.last {padding-right: 0px;}table.one center {min-width: 30px;}table.two center {min-width: 80px;}table.three center {min-width: 130px;}table.four center {min-width: 180px;}table.five center {min-width: 230px;}table.six center {min-width: 280px;}table.seven center {min-width: 330px;}table.eight center {min-width: 380px;}table.nine center {min-width: 430px;}table.ten center {min-width: 480px;}table.eleven center {min-width: 530px;}table.twelve center {min-width: 580px;}table.one .panel center {min-width: 10px;}table.two .panel center {min-width: 60px;}table.three .panel center {min-width: 110px;}table.four .panel center {min-width: 160px;}table.five .panel center {min-width: 210px;}table.six .panel center {min-width: 260px;}table.seven .panel center {min-width: 310px;}table.eight .panel center {min-width: 360px;}table.nine .panel center {min-width: 410px;}table.ten .panel center {min-width: 460px;}table.eleven .panel center {min-width: 510px;}table.twelve .panel center {min-width: 560px;}.body .columns td.one,.body .column td.one {width: 8.333333%;}.body .columns td.two,.body .column td.two {width: 16.666666%;}.body .columns td.three,.body .column td.three {width: 25%;}.body .columns td.four,.body .column td.four {width: 33.333333%;}.body .columns td.five,.body .column td.five {width: 41.666666%;}.body .columns td.six,.body .column td.six {width: 50%;}.body .columns td.seven,.body .column td.seven {width: 58.333333%;}.body .columns td.eight,.body .column td.eight {width: 66.666666%;}.body .columns td.nine,.body .column td.nine {width: 75%;}.body .columns td.ten,.body .column td.ten {width: 83.333333%;}.body .columns td.eleven,.body .column td.eleven {width: 91.666666%;}.body .columns td.twelve,.body .column td.twelve {width: 100%;}td.offset-by-one {padding-left: 50px;}td.offset-by-two {padding-left: 100px;}td.offset-by-three {padding-left: 150px;}td.offset-by-four {padding-left: 200px;}td.offset-by-five {padding-left: 250px;}td.offset-by-six {padding-left: 300px;}td.offset-by-seven {padding-left: 350px;}td.offset-by-eight {padding-left: 400px;}td.offset-by-nine {padding-left: 450px;}td.offset-by-ten {padding-left: 500px;}td.offset-by-eleven {padding-left: 550px;}td.expander {visibility: hidden;width: 0px;padding: 0!important;}table.columns .text-pad,table.column .text-pad {padding-left: 10px;padding-right: 10px;}table.columns .left-text-pad,table.columns .text-pad-left,table.column .left-text-pad,table.column .text-pad-left {padding-left: 10px;}table.columns .right-text-pad,table.columns .text-pad-right,table.column .right-text-pad,table.column .text-pad-right {padding-right: 10px;}.block-grid {width: 100%;max-width: 580px;}.block-grid td {display: inline-block;padding: 10px;}.two-up td {width: 270px;}.three-up td {width: 173px;}.four-up td {width: 125px;}.five-up td {width: 96px;}.six-up td {width: 76px;}.seven-up td {width: 62px;}.eight-up td {width: 52px;}table.center,td.center {text-align: center;}h1.center,h2.center,h3.center,h4.center,h5.center,h6.center {text-align: center;}span.center {display: block;width: 100%;text-align: center;}img.center {margin: 0 auto;float: none;}.show-for-small,.hide-for-desktop {display: none;}table.button,table.tiny-button,table.small-button,table.medium-button,table.large-button {width: 100%;overflow: hidden;}table.button td,table.tiny-button td,table.small-button td,table.medium-button td,table.large-button td {display: block;width: auto!important;text-align: center;background: #2ba6cb;border: 1px solid #2284a1;color: #ffffff;padding: 8px 0;}.sub-grid table {width: 100%;}body.outlook p {display: inline!important;}#crHead {background-color: #ccc;padding: 10px 20px;}#crMainContent {background-color: #fff;} u + #body a { color: #000000;text-decoration: none; }u + #body { margin: 0px;padding: 0px;background-color: #f7f7f7;width: 100% ! important;color: #666666;font-size: 12px;font-family: Verdana;min-width: 100%;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%; }



Brasilien  Wiederwahl Bolsonaros wäre größte Gefahr für Pressefreiheit und Demokratie Diese Meldung auf der Website: www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/wiederwahl-bolsonaros-waere-fatal

Vor der Präsidentschaftswahl in Brasilien am Sonntag (02.10.) warnt Reporter ohne Grenzen (RSF) vor einer Wiederwahl des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro, der Angriffe auf die Presse zu einem Markenzeichen seiner Amtszeit gemacht hat. Unterstützt von einer immer aggressiver auftretenden Anhängerschaft und von Desinformationskampagnen, hat er die Pressefreiheit und das Recht auf Information im Land erheblich untergraben. Seine Wiederwahl würde die brasilianische Demokratie ernsthaft gefährden.

„Jair Bolsonaro hat vom ersten Tag seiner Amtszeit an mit aggressiver, feindseliger und oft vulgärer Rhetorik seine Anhängerschaft gegen die Presse in Brasilien aufgestachelt. Immer wieder hat er bewiesen, dass er keine Ahnung davon hat, was für eine Rolle dem Journalismus in demokratischen Gesellschaften zukommt. Medien sollten nach seiner Vorstellung reine Propagandawerkzeuge seiner Regierung sein. Eine zweite Amtszeit Bolsonaros wäre das Schlimmste, was der Pressefreiheit und damit der Demokratie in Brasilien aktuell passieren könnte", sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr.

In den vergangenen Jahren und insbesondere seit der Wahl von Jair Bolsonaro zum Präsidenten Ende 2018 haben Online- wie Offline-Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten in Brasilien an Häufigkeit und Intensität zugenommen. Die Zahl der Übergriffe – von Zerstörung von Ausrüstung, Drohungen und körperlicher Gewalt bis hin zu Morden an Medienschaffenden – hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 69,2 Prozent zugenommen, wie kürzlich die Vereinigung brasilianischer Investigativjournalisten ABRAJI berichtete. In vielen Fällen erreichen diese Attacken ihr Ziel: Immer wieder üben kritische Medienschaffende Selbstzensur, um der ständigen Hetze zu entgehen, und schließen etwa ihre Social-Media-Accounts.

Im Wahlkampf ist das Online-Klima noch einmal aggressiver geworden, wie eine aktuelle RSF-Erhebung zeigt: Mit Unterstützung des Canada Fund for Local Initiatives (CFLI) und in Zusammenarbeit mit dem Laboratory for Image and Cyberculture Studies (LABIC) an der Staatlichen Universität Espirito Santo untersucht RSF Online-Angriffe auf Medienschaffende während des Wahlkampfes, der sich voraussichtlich noch bis zu einer Stichwahl zwischen Bolsonaro und seinem Herausforderer Luiz Inácio Lula da Silva am 30. Oktober hinziehen wird. Dafür werden zwischen dem 16. August und dem 16. November 2022 mehr als 100 Twitter- und Facebook-Konten von Journalistinnen, Behörden und Kandidaten auf Bundes- und Kommunalebene sowie die am häufigsten verwendeten anstößigen und herabwürdigenden Hashtags und Äußerungen in den sozialen Medien beobachtet und ausgewertet.

Allein in den ersten fünf Wochen haben RSF und seine Partner fast drei Millionen Social-Media-Posts mit beleidigenden Ausdrücken und Hashtags gezählt. Am meisten im Fokus des Hasses stehen der Medienkonzern Grupo Globo und fünf seiner Journalistinnen und Journalisten. Die Fernsehjournalistin Vera Magalhães, die auch Kolumnistin der Zeitung O Globo ist, ist die meistattackierte Medienschaffende. Auch offline muss sich Magalhães immer wieder Schmähungen gefallen lassen. So wurde sie am Ende eines Fernsehduells von dem Abgeordneten des Bundesstaates São Paulo Douglas Garcia verbal angegriffen, der unter anderem Bolsonaro mit den Worten zitierte, sie sei „eine Schande für den Journalismus".

Bis Mitte November wertet RSF auf seiner portugiesischsprachigen Seite wöchentlich Zwischenergebnisse der Online-Studie aus. Anschließend soll aus diesen Erkenntnissen ein detaillierter Bericht entstehen. Ziel des Projekts ist es, Ursprung, Verteilung und Verbreitung dieser Online-Angriffe besser zu verstehen, die Hauptschuldigen zu benennen und wirksame und nachhaltige Lösungen zur Bekämpfung dieses Phänomens zu finden.

Bereits 2021 hatte RSF eine Untersuchung zum Verhalten brasilianischer Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter durchgeführt – also der Plattform, auf der die meisten Angriffe auf Journalistinnen, Journalisten und Medien in Brasilien stattfinden. Die Erhebung zeigte, dass die meisten Angriffe von Anhängerinnen und Anhängern Bolsonaros ausgingen und dass ihre Hauptziele regierungskritische Medien und Medienschaffende waren.

Aktuelle Folge des RSF-Podcasts zum brasilianischen Wahlkampf

Auch die neue Folge des RSF-Podcasts „Pressefreiheit Grenzenlos" beschäftigt sich mit der Lage der Pressefreiheit in Brasilien. In ihr spricht die Journalistin Helena Bertho über die Arbeitsbedingungen für Medienschaffende in einem seit Beginn des Wahlkampfes besonders aufgeheizten Klima. Bertho ist Mitgründerin von Revista AzMina, einer Online-Plattform für feministische und LGBTQ-Themen, Geschlechtergerechtigkeit und Frauenrechte – einem Medium also, das besonders im Fokus der Hetze von Präsident Bolsonaro und seinen Anhängerinnen und Anhängern steht.

Als Bertho 2019 einen Artikel zum Thema Abtreibung schrieb, gerieten sie und AzMina in den Fokus von Regierungsmitgliedern. Es folgten Strafanzeigen, gerichtliche Schikanen und Online-Belästigungen, mit denen sie sich bis heute auseinandersetzen müssen. Auch gab es wiederholt Versuche, die Webseite von AzMina und Social-Media-Accounts der Mitarbeitenden zu hacken.

Aufforderung an Kandidaten, für Pressefreiheit einzutreten

Gemeinsam mit zehn weiteren Pressefreiheits-Organisationen hat RSF zum offiziellen Beginn des Wahlkampfes im August Kandidatinnen und Kandidaten aufgefordert, eine Selbstverpflichtungserklärung zu unterzeichnen, dass sie sich im Wahlkampf für freie und sichere Arbeitsbedingungen für Medienschaffende einsetzen, sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und Gewalt gegen sie zu verurteilen. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten kleinerer Parteien haben dies inzwischen getan, die Spitzenkandidaten Lula und Bolsonaro noch nicht.

Schon vor Bolsonaros Amtsantritt war Brasilien eins der gefährlichsten Länder Lateinamerikas für Journalistinnen und Journalisten. In den vergangenen zehn Jahren wurden fast jedes Jahr in Brasilien mehrere Medienschaffende wegen oder in Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet. Zuletzt wurden im Juni der britische Journalist Dom Phillips und der ihn bei seinen Recherchen unterstützende Indigenenrechte-Aktivist Bruno Araujo Pereira in der Amazonas-Region ermordet. Präsident Bolsonaro hatte den beiden Getöteten in den Tagen nach ihrem Verschwinden selbst die Schuld an ihrem Schicksal gegeben.

Medienschaffende, die zu Themen wie Indigenen-Rechten und illegaler Abholzung in der Amazonas-Region recherchieren, werden immer wieder gewaltsam angegriffen. Unter den ermordeten oder mit dem Tod bedrohten Journalisten der vergangenen Jahre waren zudem viele Lokalreporter, die Korruption und andere Missstände in ihren Gemeinden anprangerten.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Brasilien auf Platz 110 von 180 Staaten.

Mehr Informationen zur aktuellen Lage der Pressefreiheit in Brasilien: www.reporter-ohne-grenzen.de/brasilien 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für unseren Presseverteiler angemeldet haben. Um ausschließlich Pressemitteilungen zur Region Lateinamerika zu erhalten, können Sie sich in unsere Regionalverteiler eintragen lassen. Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail an presse@reporter-ohne-grenzen.de. Eine Übersicht der verfügbaren Regionen können Sie auf unserer Website einsehen.





Sicht der Zivilgesellschaft auf die Umsetzung der SDG

SID Hamburg - 30. September 2022 - 18:53

SID Hamburg ist Mitglied in Action for Sustainable Development (A4SD), dem Globalen Netzwerk der Zivilgesellschaft, das sich mit der Umsetzung und Überwachung der Agenda für nachhaltige Entwicklung befasst. Wir kamen im April 2016 zusammen, um unsere Stimme zu erheben und sicherzustellen, dass die Schlüsselprinzipien der Agenda 2030 eine gerechtere und nachhaltigere Welt schaffen, in der niemand zurückgelassen wird und die ein Modell der wirtschaftlichen Entwicklung innerhalb unserer planetarischen Grenzen gewährleistet.

In diesem Jahr präsentierten 44 Länder beim High Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) eine Voluntary National Review (VNR). Die Berichte zeigten ein gemischtes Bild, viele Länder stehen vor ernsthaften Herausforderungen. Aber wie war die Sicht der Zivilgesellschaft?

Schließen Sie sich uns an, wenn wir den People’s Scorecard 2022-Bericht mit Beiträgen von 20 nationalen zivilgesellschaftlichen Koalitionen von Argentinien und Botswana bis Sri Lanka und dem Sudan veröffentlichen. Wir werden Feedback untersuchen, Ansichten aus der gesamten Zivilgesellschaft zum Fortschritt der SDGs einholen und uns über andere Instrumente informieren, um Ihr Engagement für die Agenda 2030 zu unterstützen.

Das People's Scorecard-Tool wurde gemeinsam innerhalb des A4SD-Netzwerks entwickelt, um einen Rahmen für die Messung der kollektiven Wahrnehmung der Zivilgesellschaft über die Tiefe und den Umfang des SDG-Umsetzungsprozesses auf nationaler Ebene bereitzustellen, um den Vergleich und die Identifizierung von Mustern und Trends innerhalb und zwischen Ländern zu ermöglichen aus zivilgesellschaftlicher Sicht.

Dies ist Ihre Chance, Ihre Erfahrungen mit dem Engagement im VNR-Prozess auszutauschen und Möglichkeiten zur Vorbereitung auf den nächsten Zyklus im Jahr 2023 zu prüfen. Diese Sitzungen werden gemeinsam mit regionalen Partnern als Teil einer Reihe veranstaltet, um von Partnern in jeder Region der Welt zu hören.

 

 

 

Europe & Central Asia
6th October, 12 pm GMT / 2 pm Brussels
Organized in partnership with SDG Watch Europe, this webinar will include a new handbook on civil society engagement in the SDGs, register here.

Africa (English-speaking)
12th October, 12 pm GMT / 2 pm Johannesburg
Organized in partnership with the Africa Regional Mechanism (ARMMGOS), register here.

Africa (French-speaking)
12th October, 2 pm GMT / 2 pm Dakar
Organized in partnership with the Africa Regional Mechanism (ARMMGOS), register here.

Latin America (Spanish-speaking)
19th October, 3 pm GMT / 10 am Lima
Organized in partnership with Mesa de Articulación, register here.

Hope to see you there!

Oli & Nicolás

        Español

Queridx Karsten,

 

Este año hubo 44 países que presentaron un Examen Nacional Voluntario (ENV) en el Foro Político de Alto Nivel sobre Desarrollo Sostenible. Los informes mostraron una imagen mixta, con muchos países enfrentando serios desafíos. Pero, ¿cuál era la visión desde la sociedad civil?

Únete a nosotros para el lanzamiento del Informe de Monitoreo Ciudadano 2022, que consolida aportes de 20 coaliciones nacionales de la sociedad civil, desde Argentina y Botswana hasta Sri Lanka y Sudán. Exploraremos los comentarios, recopilaremos opiniones de toda la sociedad civil sobre el progreso de los ODS y conoceremos otras herramientas para apoyar su participación en la Agenda 2030. 

Nuestra Herramienta de Monitoreo Ciudadano se desarrolló en colaboración dentro de la red A4SD con el fin de proporcionar un marco para medir la percepción colectiva de la sociedad civil sobre la profundidad y el alcance del proceso de implementación de los ODS en cada país. Esto nos permite  hacer comparaciones e identificar patrones y tendencias dentro y entre países. 

Esta es tu oportunidad para compartir tu experiencia de participación en el proceso de los ENV y aprender más sobre cómo prepararte para el próximo ciclo en 2023.

Las sesiones estarán organizadas conjuntamente con socios regionales.

Europa y Asia Central
6 de octubre, 12 h GMT / 14 h Bruselas
En colaboración con SDG Watch Europe, este webinar incluirá la presentación de un nuevo manual sobre la participación de la sociedad civil en los ODS, inscríbete aquí.

África (webinar en inglés)
12 de octubre, 12 h GMT / 14 h Johannesburgo
En colaboración con el Mecanismo Regional de África (ARMMGOS), inscríbete aquí.

África (webinar en francés)
12 de octubre, 14 h GMT / 14 h Dakar
En colaboración con el Mecanismo Regional de África (ARMMGOS), inscríbete aquí.

América Latina (webinar en español)
19 de octubre, 15 h GMT / 10 h Lima
En colaboración con Mesa de Articulación, inscríbete aquí.

¡Esperamos verte allí!

Rede von Entwicklungsministerin Schulze anlässlich der Debatte zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

SID Blog - 29. September 2022 - 12:44
Heutige Rede von Entwicklungsministerin Schulze anlässlich der Debatte zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie im Bundestag

 

Frau Präsidentin,

Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht hier heute um Nachhaltigkeit als die Richtschnur deutscher Politik:

Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie legt dafür den roten Faden fest. Sie ist die konkrete Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Sie macht Erfolge sichtbar – und sie zeigt auf, wo die Herausforderungen am größten sind und wo wir besser werden müssen. Das ist weltweit beispielgebend.

Die sozial-ökologische Transformation ist ein zentraler Baustein für nachhaltige Entwicklung. Aber sie steht vor großen Herausforderungen. Globale Krisen – der Klimawandel, die Corona-Pandemie und die Auswirkungen des Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine – verstärken sich gegenseitig und bringen bereits erreichte Fortschritte zum Stocken. Es zeigt sich deutlicher denn je: Wir müssen gemeinschaftlich handeln. Solidarität ist der Schlüssel zur Umsetzung der Agenda 2030. Es geht darum, ein besseres Leben für alle Menschen auf der Welt zu organisieren, ohne dass wir dabei unseren Planeten ruinieren. 

Die Bürgerinnen und Bürger können nicht allein mit nationalen Gesetzen vor den Folgen des globalen Klimawandels geschützt werden. Unsere Ernährungssicherheit, unsere Energieversorgung, unsere Arbeitsbedingungen, unsere Zukunft hängt davon ab, was wir gemeinsam als internationale Gemeinschaft schaffen.

Das heißt im Umkehrschluss: Nachhaltige Entwicklung ist nur dann in Deutschland möglich, wenn wir uns global dafür einsetzen. Das umfasst drei Ebenen: in Deutschland, durch Deutschland in multilateralen Bündnissen, und mit Deutschland in bilateraler Zusammenarbeit mit Partnerländern.

Genau das treibt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit voran: Durch internationale Allianzen und Kooperationen mit Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft trägt das Entwicklungsministerium weltweit zu strukturellen Veränderungen bei. Und wir arbeiten gemeinsam mit den Partnerländern an Lösungen für die dringlichsten Herausforderungen.

Zu diesen Herausforderungen zählt ohne Zweifel die Transformation hin zur Klimaneutralität. Wir brauchen eine globale Energiewende, bei der gerechte Übergänge und gute Arbeit sichergestellt sind - eine Just Transition. Es ist keine Frage: Eine klimagerechte Wirtschaft bei steigendem Energiebedarf zu schaffen, ist ein immenser Kraftakt. Das gilt hier für uns in Deutschland, das gilt aber noch mehr für unsere Partnerländer. Und dabei ist mir wichtig, diesen Übergang zur Klimaneutralität sozial gerecht zu gestalten. Klimaschutz gelingt nur mit sozialer Sicherheit.

Konkret bedeutet das, dass wir als Entwicklungsministerium unser Engagement für saubere und sichere Energien ausbauen werden, um eine sichere Zukunft für alle Menschen zu ermöglichen. Wir unterstützen unsere Partnerländer dabei, gute, klimagerechte Beschäftigung zu schaffen und leistungsfähige soziale Sicherungssysteme zu stärken. Wir treiben eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft und eine nachhaltige Umgestaltung der Finanzwirtschaft voran. Wir helfen armen Ländern dabei, sich besser an den Klimawandel anzupassen sowie die Artenvielfalt und natürliche Lebensgrundlagen zu schützen. Und wir setzen uns dafür ein, Städte zu klimagerechten, lebenswerten Wohnräumen für alle Menschen zu machen.

Ein Beispiel, wie das BMZ zur sozial-ökologischen Transformation beiträgt, sind die Just Energy Transition Partnerships, wie wir sie im Rahmen der G7 mit Südafrika auf den Weg gebracht haben. Oder die bilateralen Partnerschaften, die ich bereits mit Ländern wie zum Beispiel Ruanda und Indien abgeschlossen und jetzt ganz aktuell mit Côte d'Ivoire angestoßen habe. Im Rahmen dieser Partnerschaften unterstützen wir die Länder beim Kohleausstieg und dem Aufbau alternativer Energiegewinnung. Dabei gilt es, sozial gerechte Strukturen aufzubauen und alle Beteiligten einzubeziehen. So können lokale Wertschöpfung, Ausbildungsmöglichkeiten und qualifizierte Arbeitsplätze in einer Zukunftsindustrie geschaffen werden. Die Länder machen sich schrittweise unabhängig von fossilen Energiequellen und einseitigen Lieferbeziehungen und können Exporterlöse generieren. Das ist ein Gewinn für soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz.

Instrumente wie diese Energiepartnerschaften tragen direkt zu den Prinzipien der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie bei. Denn es gilt, jetzt die nötigen Investitionen zu tätigen und die Weichen zu stellen für widerstandsfähige und nachhaltige Gesellschaften weltweit. Sozial gerechte Gesellschaften, in denen eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen und wirtschaftlichen Leben für alle Menschen möglich ist. Nicht nur weil es gerecht ist, sondern auch, weil die Ergebnisse dann besser sind.

Kurz gesagt: Deutschland nimmt seine internationale Verantwortung wahr. Die Bundesregierung setzt sich für eine soziale, wirtschaftliche und ökologische Entwicklung ein, in Deutschland und weltweit. Nicht trotz der vielen Herausforderungen, sondern weil diese gezeigt haben, dass globale Krisen nur global gelöst werden können. Klimawandel, Pandemie, Konflikte und Kriege dürfen dabei nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern ihre Ursachen müssen gleichzeitig angegangen werden. Mehr denn je ist es notwendig, die Ziele der Agenda 2030 als internationale Gemeinschaft zu erreichen.

Das Festsetzen von Zielen und Beschließen von Maßnahmen ist dabei nicht genug: Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken, um grundlegende, strukturelle Veränderungen zu erwirken – und zwar jetzt. Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie muss dazu wirksam und verbindlich beitragen – und das tut sie.

Vielen Dank.

 


SPD-Fraktion will Lieferkettengesetz nicht aufschieben

SID Blog - 29. September 2022 - 12:43

SPD-Fraktion Pressemitteilung body, table, h1, h2, div, td, p { font-family: Arial, Helvetica, sans-serif !important; font-size: 15px; line-height: 24px; }h1 { font-size: 24px; line-height: 36px; color: #DB3131; }h2 { font-size: 22px; line-height: 30px; color: #DB3131; }ul, ol { padding-left: 20px; }  

28.09.2022 - Nr. 212/2022
Arbeitsgruppen: Arbeit und Soziales, Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung


Ein Aufschieben des Lieferkettengesetzes kommt nicht in Frage

Es ist völlig abwegig, die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die deutsche Wirtschaft für eine Aufschiebung des Sorgfaltspflichtengesetzes nutzen zu wollen. Wer dies fordert, tritt die Menschenrechte entlang der globalen Lieferketten mit Füßen. Es nutzt der deutschen Wirtschaft nichts, beschlossene Zeitpläne über die Einführung von Gesetzen in Frage zu stellen. Das schüfe nur weitere Unsicherheit.

Manuel Gava, zuständiger Berichterstatter:

„Die Anliegen des Sorgfaltspflichtengesetzes wurden durch unsere Zukunftskoalition bestätigt und im Koalitionsvertrag fest verankert: Das Gesetz tritt ab Januar 2023 in Kraft. Zum einen bereiten sich die betroffenen Unternehmen schon lange auf die Sorgfaltspflichten vor, denen sie nachkommen müssen, zum anderen haben die Unternehmen mit mehr als 3000 Angestellten im vergangenen Jahr von staatlicher Seite vielfältige Unterstützung erfahren, um ihre Lieferketten fair zu gestalten. Der aktuellen wirtschaftlichen Lage sind wir uns bewusst. Die von mancher Seite vorgeschobene Argumentation, diese EU-Richtlinie abzuwarten, würde das Versanden aller Anstrengungen bedeuten, Menschenrechte entlang von weltweiten Lieferketten zu schützen."

Sanae Abdi, entwicklungspolitische Sprecherin:

„Angebotsorientierte Impulse dürfen nicht zulasten der Einhaltung von Arbeits- und Umweltstandards in den Produktionsländern gehen, in denen die Menschen genauso von Krisen betroffen sind. Zahlreiche deutsche Unternehmen haben sich zu Recht für das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz ausgesprochen. Sie zeigen, dass es geht. Wir haben uns in der Koalition längst darauf geeinigt, ein europäisches Gesetz voranzutreiben, das über das deutsche Gesetz hinausgeht. Wer Bürokratieabbau über Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung stellt, der sorgt nicht für Entlastung, sondern für die weitere Verschärfung globaler Ungleichheiten."


  Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier:
https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/aufschieben-lieferkettengesetzes-kommt-nicht-frage
Die komplette Pressemitteilung als PDF:
https://www.spdfraktion.de/node/5881166/pdf
 


Feministische Entwicklungspolitik wird konkret: BMZ führt erstmals Quote für Projekte zur Geschlechtergerechtigkeit ein

SID Blog - 27. September 2022 - 21:41
Das Entwicklungsministerium (BMZ) setzt sich erstmals messbare und ambitionierte Quoten für Projekte, die der Geschlechtergerechtigkeit dienen. Das kündigte Entwicklungsministerin Svenja Schulze heute in Berlin bei einer internationalen Tagung des BMZ zur feministischen Entwicklungspolitik an. Schrittweise bis 2025 sollen demnach 93 Prozent aller neuen BMZ-Projekte der Gleichstellung der Geschlechter in Entwicklungsländern dienen. Acht Prozent sollen die Geschlechtergerechtigkeit dann als Hauptziel verfolgen – eine Verdopplung gegenüber der bisherigen Praxis. Der Anteil der Projekte, die einen Beitrag zur Gleichberechtigung der Geschlechter leisten, wird zudem auf 85 Prozent erhöht - etwa 25 Prozentpunkte mehr als bisher. Diese Kategorie betrifft etwa Klimaschutzprojekte, die die Interessen der Frauen von Anfang an mitdenken.

Schulze: „Entwicklungspolitik kann nur dann erfolgreich sein, wenn Frauen Teil der Lösung sind. Starke Frauen führen zu stabileren, krisenfesteren Gesellschaften. Sie brauchen mehr Rechte, mehr Repräsentanz, mehr Ressourcen. Alle Menschen haben die gleichen Rechte, aber von einer Gleichstellung sind wir vielerorts noch weit entfernt. Deutschland tritt für eine feministische Entwicklungspolitik ein. Wir wollen damit einem zentralen Menschenrecht zum Durchbruch verhelfen. Das bedeutet auch, diskriminierende Machtstrukturen, Normen und Rollenbilder zu hinterfragen und zu überwinden."

Welche Wege zu mehr Geschlechtergerechtigkeit führen, wird auf der internationalen BMZ-Konferenz „Feminist Development Policy – Transforming International Cooperation" heute öffentlich diskutiert. Es sollen Eckpunkte und Ziele feministischer Entwicklungspolitik debattiert werden, in einem Bereich also, den Entwicklungsministerin Schulze zu Jahresbeginn zu einem der Schwerpunkte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit erklärt hat. Die Konferenz ist Teil der Konsultation mit der internationalen Zivilgesellschaft. Die Ergebnisse sollen in eine neue Strategie für feministische Entwicklungspolitik einfließen, die das BMZ im kommenden Jahr vorlegen will.

Einen besonderen Blick richtet die Konferenz auf die Lage der Frauen im Nahen Osten und Nordafrika. Dort zeigen sich die Herausforderungen, aber auch die Chancen einer feministischen Entwicklungspolitik besonders deutlich. Vor allem in den Krisen- und Konfliktländern der Region sind Frauen besonders von Gewalt und Ausgrenzung betroffen. Zugleich zeigt sich auch, wie wichtig die Einbeziehung von Frauen in Friedensverhandlungen ist – denn so werden die Friedensabkommen häufig langlebiger.

Bundesministerin Svenja Schulze wird künftig auch die Funktion einer ehrenamtlichen Botschafterin von SheDecides übernehmen. SheDecides ist eine globale Bewegung, die sich dafür einsetzt, dass Mädchen und Frauen selbstbestimmt über ihren Körper und ihre Lebensplanung entscheiden können. SheDecides unterstützt u. a. den Zugang zu Sexualaufklärung, selbstbestimmter Familienplanung, professionell betreuten Geburten und sicherem Schwangerschaftsabbruch.

Ein Beispiel dafür, wie die Arbeit mit feministischen Ansätzen gelingen kann, ist die Ernährungssicherheit: Frauen leisten einen wichtigen Beitrag zur Ernährungssicherheit in Ländern des Globalen Südens. Trotz ihrer wichtigen Rolle sind sie häufiger von Hungerkrisen betroffen als Männer und werden strukturell benachteiligt. So dürfen sie in vielen Ländern kein Land besitzen. Das wirkt sich negativ auf ihre Ernteerträge aus. Neben dem Einsatz für Landrechte von Frauen wirken auch gezielte Fortbildungsprogramme: In Ghana etwa wurde gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium das erste Trainingsprogramm für Traktorenbetrieb und -wartung speziell für Frauen („Women in the Driver's Seat") initiiert, um ihnen dadurch den Berufseinstieg in den überwiegend männlich dominierten und profitablen Bereich der mechanisierten Landwirtschaft zu erleichtern.

Die Konferenz wird ab 9.30 Uhr MESZ im Livestream übertragen: www.bmz.de/bmz-conference-femdevpol



Rolle der Wälder für die Klimastabilisierung

SID Blog - 27. September 2022 - 21:39
Kommende Woche richtet Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben erneut seinen Waldklimagipfel in Berlin aus. Dort wird mit Dr. Christopher Reyer auch ein PIK-Forscher sprechen (hier das Programm).

Parallel dazu möchte das Potsdam-Institut auf zwei neue relevante wissenschaftliche Arbeiten zum Wald hinweisen:

Die Rolle der Wälder für die Klimastabilisierung

Die Wälder Europas und deren Holzprodukte schlucken aktuell rund 10 Prozent aller EU-Emissionen und haben damit eine bedeutende, positive Klimawirkung. Entsprechend baut die EU-Kommission sehr stark auf Wälder in ihrem Klimaschutzplan, dem European Green Deal: Bis 2050 sollen die Wälder des Kontinents noch deutlich mehr CO2 aus der Atmosphäre holen und ihre Leistung für das Klima um fast die Hälfte steigern.

Ein neuer Bericht des European Forest Institute (EFI), an dem PIK-Forscher Christopher Reyer mitgewirkt hat, zeigt: Für Wälder alleine ist das nicht realistisch. Zwar lässt sich die Klimawirkung der Wälder durch verschiedene Maßnahmen steigern, aber nicht in diesem Maße. Hinzu kommt, so zeigt die Literaturstudie, dass der Klimaschutz im Wald immer Zielkonflikte mit sich bringt: Soll weniger Holz entnommen werden oder mehr? Weniger Holz ernten würde unter dem Strich den größten Beitrag zum Klimaschutz leisten, wenn gleichzeitig die Ernten effizienter würden, mehr aufgeforstet würde und die Holzprodukte langlebig wären. Geerntetes Holz, also Holzprodukte, schmälern zwar die Kohlenstoffspeicherung im Wald, ersetzen aber idealerweise kohlenstoffintensivere Produkte – zum Beispiel im Bausektor den Beton - und erzielen damit auch eine positive Klimawirkung, nur eben an anderer Stelle.

Wie die Wälder, ihre CO2-Speicherleistung und ihr Holzertrag sich in den nächsten knapp drei Jahrzehnten entwickeln, hängt dabei stark von der Klima-Entwicklung in Europa ab. Wenn es mehr Extremereignisse wie Stürme, Feuer und Insektenausbrüche gibt, wenn die Erwärmung die Wälder hart trifft, können sie weniger CO2 speichern. Welche Mechanismen es hier zu bedenken gibt um zum Beispiel auch andere Leistungen des Waldes für unser Ökosystem, wie etwa die Kühlung der Landschaft oder die Speicherung von Bodenwasser, zu berücksichtigen, hat eine neue Studie im Fachmagazin Earth's Future mit einer groß angelegten Computersimulation auf den Tisch gelegt. Sie zeigt, dass vor allem die Baumarten, aus denen Wälder bestehen, entscheidend sind sowohl für ihre zukünftige Klimaschutzleistung wie auch für die Bereitstellung einer Reihe anderer Ökosystemleistungen. Auch hier ist PIK-Forscher Reyer einer der Autoren.

„Um unsere Wälder für den Klimawandel zu wappnen, müssen wir sie umbauen und schützen, das ist klar," so Reyer. „Das wird aber die Ernten traditioneller Holzprodukte schmälern und daher muss das geerntete Holz in möglichst langlebige, recycelbare Produkte verarbeitet werden. Unsere Studie zeigt: Wir können nicht alles haben, sondern werden sehr gut abwägen müssen – das ist am Ende eine Entscheidung, die politisch gefällt werden muss."

Link zum Bericht des European Forest Institute (EFI): https://doi.org/10.36333/fs14

Link zum Artikel in Earth's Future: https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2022EF002796

Link zum Waldklimagipfel: https://www.wohllebens-waldakademie.de/waldklimagipfel2022



Aufruf vor Bund-Länder-Gipfel: Am Wohl der Kinder darf nicht gespart werden

SID Blog - 27. September 2022 - 21:38
p, hr {margin: 1em 0; padding: 0;} hr {border: none; border-top: 1px solid black;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Am Wohl der Kinder darf nicht gespart werden

Aufruf von UNICEF Deutschland und Deutschem Kinderhilfswerk 

vor dem Bund-Länder-Gipfel

Berlin, den 27.September 2022 // Bund, Länder und Gemeinden müssen angesichts der aktuellen Energiekrise alles tun, damit Familien gut durch den Winter kommen und die Kluft zwischen den Kindern in Deutschland nicht größer wird. Dies fordern UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk vor dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch zum geplanten Entlastungspaket. 

Gerade in der jetzigen krisenhaften Situation sollten Kinder und Jugendliche unterstützt und gestärkt werden, besonders, wenn sie in benachteiligten Familien aufwachsen. Ihre Interessen gehören in der aktuellen Debatte um finanzielle Prioritäten ganz oben auf die Agenda, so die beiden Kinderrechtsorganisationen. Dies ist aus der Sicht von Deutschem Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland unerlässlich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. 

Bereits während der Corona-Pandemie fanden die spezifischen Interessen von Kindern, Jugendlichen und Familien wenig Berücksichtigung. Die negativen Auswirkungen dieser Zeit auf die Bildungschancen, die mentale und körperliche Gesundheit von Kindern sowie die wirtschaftliche Lage von Familien zeigen immer mehr Studien auf.

„Unter den derzeitigen wirtschaftlichen Problemen haben Kinder besonders zu leiden, vor allem diejenigen, die bereits vorher benachteiligt waren. Wenn Familien nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, hat das Auswirkungen auf die Bildung, Teilhabe und die körperliche sowie mentale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Bund, Länder und Kommunen müssen jetzt an einem Strang ziehen und Kinder und Familien sowohl akut als auch systematisch und nachhaltig stärken. Am Wohl der Kinder darf nicht gespart werden", so Georg Graf Waldersee, Vorsitzender von UNICEF Deutschland. 

„Die Einhaltung der Kinderrechte muss gerade in der aktuellen Ausnahmesituation höchste Priorität haben. Der Bund sollte gemeinsam mit Ländern und Kommunen an einem Schutzschirm für die Kinder- und Jugendhilfe arbeiten, damit dieser Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge vollumfänglich erhalten bleibt. Wie es in einer Notsituation gelingt, zum einen Ungleichheiten nicht weiter zu verstärken, und zum anderen sogar Maßnahmen zu ergreifen, um niemanden in dieser Krisensituation zurückzulassen, ist entscheidender Maßstab für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Die Fehler der Corona-Pandemie, in der insbesondere das Kinderrecht auf Beteiligung an zu vielen Stellen missachtet wurde, dürfen nicht wiederholt werden", so Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Die aktuellen Preissteigerungen werden schwerwiegende Folgen für viele Familien haben und zu einer Verschärfung der Kinderarmut in Deutschland führen. Auch die angespannte Haushaltslage vieler Kommunen könnte Auswirkungen auf das Wohl von Kindern und Jugendlichen haben. So befürchten die Organisationen, dass beispielsweise die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in den Fokus möglicher Einsparungen genommen werden könnten. Es müsse sichergestellt werden, dass Angebote für Betreuung, Schule oder die offene Kinder- und Jugendarbeit sowie günstige Freizeit- und Mobilitätsangebote für Kinder und Jugendliche den Winter unbeschadet überstehen. In den Notfallplänen, die Länder und Kommunen für den Fall einer Unterversorgung mit Gas und Strom ausarbeiten, müssen Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen für Kinder und Jugendliche wie beispielsweise Kinderheime höchste Priorität haben.

UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk appellieren an die Bundesregierung sowie die Länder und Kommunen, dass bei allen im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Krise erlassenen Gesetzen, Verordnungen und Maßnahmen das Kindeswohl vorrangig beachtet wird. Darüber hinaus sollten die Interessen und Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Familien bei der Ausarbeitung von Entlastungspaketen systematisch berücksichtigt werden. Auch bei den laufenden Haushaltsverhandlungen auf Bundesebene und in den kommunalen Haushalten müssen Kinder und Jugendliche gerade jetzt stärker Beachtung finden, so die beiden Organisationen. 

 

 

Pathfinder 2021

World Future Council - 26. September 2022 - 14:59

The post Pathfinder 2021 appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Neue Podcast Folge "Iss was?"

AgrarKoordination - 26. September 2022 - 12:30
Brasilien gilt als das wichtigste Sojaland der Welt, mit fatalen gesellschaftlichen und ökologischen Folgen. In Südbrasilien, dort wo die gigantischen Sojafelder wachsen, hat sich eine alternative Landwirtschaft entwickelt, die auf Agrarökologie beruht. Wir erfahren im Gespräch mit Prof. Antonio Andrioli, was das Besondere an Agrarökologie ist und wie wir in Deutschland dazu beitragen können, den „Sojawahnsinn“ zu stoppen. Podcast anhören
Kategorien: Hamburg

Global Citizen Festival: Entwicklungsministerin Schulze sagt Kindern und Jugendlichen in der Ukraine konkrete Unterstützung zu

SID Blog - 25. September 2022 - 23:36
Gemeinsame Presseerklärung des BMZ und Education Cannot Wait

Global Citizen Festival: Entwicklungsministerin Schulze sagt Kindern und Jugendlichen in der Ukraine konkrete Unterstützung zu

Deutschland unterstützt Bildungsmaßnahmen der UN-Organisation Education Cannot Wait in der Ukraine mit weiteren 10 Millionen Euro. Dies kündigte Entwicklungsministerin Schulze gestern Abend auf dem New Yorker Global Citizen Festival per Videobotschaft an. Mit den Mitteln sollen vom Angriffskrieg in der Ukraine betroffene Mädchen und Jungen unterstützt und ihnen ein durchgängiger Zugang zu Bildung und psychosozialer Unterstützung ermöglicht werden. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat gravierende Auswirkungen auf den Zugang zu Bildung von ca. 7 Millionen Kindern. Der deutsche Gesamtbeitrag für Education Cannot Wait steigt damit auf 330 Millionen Euro.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, dass alle Kinder und Jugendlichen Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Die internationale Gemeinschaft muss ihre Investitionen in Bildung dringend erhöhen. Ich danke Global Citizen dafür, dass sie sich stark machen für mehr Unterstützung für Education Cannot Wait, damit alle jungen Menschen weltweit Zugang zu hochwertiger Bildung erhalten: So können wir extreme Armut beenden und zwar jetzt."

Yasmine Sherif, Direktorin von Education Cannot Wait: „Danke, Deutschland! Für beispielhafte Führungsstärke und Unterstützung, durch die Education Cannot Wait eine neue Stufe erreicht hat. In Bildung zu investieren, ist heutzutage die wichtigste Investition für eine gerechtere, wohlhabende und friedliche Zukunft für alle! Gemeinsam können wir unser Versprechen einlösen und von Krisen betroffenen Kindern und Jugendlichen hochwertige Bildung bieten – und dafür sorgen, dass wir, wenn wir ‚alle' sagen, auch wirklich alle meinen."

Mit einem Gesamtbeitrag von rund 330 Millionen Euro ist Deutschland größter Geber für Education Cannot Wait, den globalen Fonds der Vereinten Nationen für Bildung in Notsituationen und lang anhaltenden Krisen. Die neuen Mittel sind ein Beitrag zur Nothilfe von Education Cannot Wait in der Ukraine. Die aktuellen Gelder werden durch Save the Children und UNICEF verwaltet und sollen das Wohl der vom Angriffskrieg in der Ukraine betroffenen Mädchen und Jungen schützen und gleichzeitig den durchgängigen Zugang zu Bildung und psychosozialer Unterstützung sicherstellen.

Im Verlauf des sieben Monate andauernden Krieges sind wiederholt Schulen in der gesamten Ukraine Ziel von Angriffen gewesen. Laut aktuellen Regierungsberichten wurden bis zu 2.300 Bildungseinrichtungen getroffen und mehr als 280 zerstört. Millionen Menschen sind in Nachbarländer geflohen. Dadurch werden Familien auseinander gerissen und Kindern und Jugendlichen wird ihr Menschenrecht auf hochwertige Bildung verwehrt.

Durch den Krieg in der Ukraine, massive Fluchtbewegungen in Afrika, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Asien, die Auswirkungen des Klimawandels und weltweite wirtschaftliche Unsicherheit steht die Welt vor einer immer ernster werdenden globalen Bildungskrise. Aktuelle Analysen von ECW liefern erschreckende Daten: 222 Millionen von Krisen betroffene Mädchen und Jungen benötigen dringend Unterstützung im Bildungsbereich – ein Anstieg gegenüber den 75 Millionen der letzten Schätzung von 2016.

In Reaktion auf die globale Bildungskrise hat ECW bei der diesjährigen Generalversammlung den Case for Investment und den Strategischen Plan für 2023-2026 auf den Weg gebracht. Um die Versprechen der Nachhaltigen Entwicklungsziele (insbesondere SDG4 – Bildung für alle), der Safe Schools Declaration (Erklärung zum Schutz von Schulen in bewaffneten Konflikten) und anderer internationaler Vereinbarungen zu erfüllen, mobilisiert der Fonds Geber und strategische Partner, um 1,5 Milliarden US Dollar an Finanzierung zusammenzubringen, um mit der #222MillionDreams-Kampagne in den nächsten vier Jahren mindestens 20 Millionen von Krisen betroffene Kinder und Jugendliche zu erreichen.

Die hochrangige Finanzierungskonferenz von Education Cannot Wait wird im Februar 2023 in Genf stattfinden. Die Konferenz wird von der Schweiz und Education Cannot Wait gemeinsam mit Deutschland, Niger, Norwegen und Südsudan ausgerichtet. Im Rahmen der 222MillionDreams-Kampagne ruft die Konferenz staatliche Geber, den Privatsektor, Stiftungen und vermögende Privatpersonen dazu auf, Engagement in konkretes Handeln umzusetzen und substantielle Mittel für ECW zur Verfügung zu stellen.  


Weitere Informationen unter: www.educationcannotwait.org




Fürs Klima und Frieden am 23. September auf die Straße!

SID Blog - 22. September 2022 - 19:31


 

Fürs Klima und Frieden am 23. September auf die Straße!

Für konsequenten Klimaschutz, Frieden und mehr soziale und globale Gerechtigkeit geht das Netzwerk Friedenskooperative am Freitag, den 23. September, gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straße. Ob Rekordsommer in Europa oder sinnflutartige Regenfälle in Pakistan, Extremwetter wird zur neuen Normalität. In der Zukunft wird das Klima einen immer größeren Einfluss auf Konflikte und daraus resultierende Kriege haben. Um hierauf aufmerksam zu machen und dieser Entwicklung entgegen zu wirken, schließen wir uns dem Globalen Klimastreik am 23.09. in Bonn an. In Deutschland wird in über 250 Städten und Orten für das Klima gestreikt und wir ermutigen alle Friedensaktivist*innen und Friedensorganisationen sich anzuschließen. Denn Klimaschutz ist Krisenprävention und Kriegsprävention ist Klimaschutz!


Zusammenhang von Klimakrise, Konflikten und Aufrüstung

Das Netzwerk Friedenskooperative fordert ein 100 Milliarden Euro Sondervermögen für Klimaschutz, u.a. finanziert durch die Umwidmung von Rüstungsausgaben, um den CO2-Ausstoß zu mindern, das Klima zu retten und so den Einfluss des Klimawandels auf Konflikte in der Zukunft zu minimieren.

Des Weiteren fordert das Netzwerk Friedenskooperative die transparente Erfassung und Veröffentlichung der Daten zu Emissionswerten der Bundeswehr und eine internationale Initiative der Bundesregierung zur Einrechnung des Militärs in Klimabilanzen weltweit. Die Emissionen von Militär wurden beim Kyoto-Protokoll von 1997 auf Bestehen der USA bewusst ausgeklammert. Bis heute wird das Militär bei allen wichtigen Klimaabkommen nicht berücksichtigt. „Militär als Klimasünder muss daher endlich benannt und abgerüstet werden!" so Annegret Krüger vom Netzwerk Friedenskooperative. Schätzungen zufolge ist das Militär weltweit für bis zu 6% der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Kriege, wie etwa in der Ukraine, sind darin nicht einmal eingerechnet.


Aktivitäten und Informationen

Das Netzwerk Friedenskooperative hat eine Petition zum Thema gestartet, die in kurzer Zeit bereits von über 1.000 Menschen unterschrieben wurde. Die Petition „Klimaschutz ist Krisenprävention und Kriegsprävention ist Klimaschutz" ist hier zu finden: https://www.friedenskooperative.de/petition/klimaschutz-ist-krisenpraevention

Des Weiteren bietet das Netzwerk Friedenskooperative eine Übersicht mit Hintergrundinformationen, einem Factsheet sowie einem aktuellen Podcast zum Thema auf folgender Seite an: https://www.friedenskooperative.de/themen/Klimawandel-und-frieden
+++ Pressemitteilung des Netzwerk Friedenskooperative vom 22.09.2022 +++



Großer Schritt im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria: Wiederauffüllung des Globalen Fonds kann Millionen Menschenleben retten

SID Blog - 22. September 2022 - 19:30
Bei der Wiederauffüllungskonferenz des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria konnten gestern Abend am Rande der UN-Generalversammlung in New York 14,25 Milliarden US-Dollar mobilisiert werden, so viel wie noch nie. Das gemeinsame Ziel ist, damit 20 Millionen Menschenleben zu retten und 450 Millionen neue Infektionen abzuwenden. Deutschland sagte Mittel in Höhe von 1,3 Milliarden Euro für drei Jahre zu, eine Steigerung um 30%.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Gemeinsam können wir Aids, Malaria und Tuberkulose bis 2030 besiegen. Die Wiederauffüllungskonferenz in New York war ein entscheidender Schritt auf diesem Weg. Das ist ein wichtiges Zeichen des Zusammenhalts in schwierigen Zeiten. Dass so viele Staaten, darunter auch viele Entwicklungsländer, zum Kreis der Geber gehören, macht Mut für den Multilateralismus und eine respektvolle Zusammenarbeit zur Lösung globaler Probleme. Nach den durch die Corona-Pandemie verursachten Rückschlägen im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria können wir jetzt gemeinsam wieder auf Kurs kommen und beweisen, dass wir die betroffenen Menschen nicht vergessen haben."

Am 18. und 21. September fand in New York die siebte Wiederauffüllungskonferenz des Globalen Fonds statt. Dabei wurden mit insgesamt 14,25 Milliarden US-Dollar mehr Mittel zugesagt als bei allen früheren Auffüllungskonferenzen. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte gestern in New York die Zusage der Bundesregierung wiederholt, dem Globalen Fonds für die kommenden drei Jahre 1,3 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Damit hat Deutschland seine Zusage im Vergleich zur letzten Wiederauffüllung um 30 Prozent erhöht und erfüllt seinen fairen Anteil, um die Ziele des Globalen Fonds zu erreichen.

Anders als bei der letzten Auffüllung machten diesmal auch Ghana, Guinea, Indonesien, Malawi, Marokko, Paraguay, Tansania und Zypern finanzielle Zusagen, so dass der Globale Fonds seine Geberbasis verbreiten konnte. Neben den Beiträgen von 45 Regierungen gab es auch Zusagen von privaten Stiftungen und Unternehmen in Höhe von 1,23 Milliarden US-Dollar. Da weitere Zusagen von Großbritannien und Italien absehbar sind, wird die Weltgemeinschaft dem Ziel, 18 Milliarden US-Dollar zu mobilisieren, noch näher kommen.

Mit dem Geld sollen u.a. die durch die Covid-19-Pandemie erlittenen Rückschläge im Kampf gegen die drei Krankheiten aufgeholt werden. Etwa ein Drittel der Gelder wird in die Stärkung von Gesundheitssystemen, inklusive Pandemieprävention, fließen. Mit den gestern eingeworbenen Mitteln will der Globale Fonds nach eigenen Berechnungen 20 Millionen weitere Leben retten und 450 Millionen neue Infektionen abwenden. Bis 2030 will die Staatengemeinschaft die drei Krankheiten besiegen.

Der Globale Fonds ist weltweit der bedeutendste Finanzier und wichtigste multilaterale Partner von Programmen zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Das Entwicklungsministerium vertritt die Bundesregierung in der Zusammenarbeit mit dem Globalen Fonds.

Eine Liste der Zusagen finden Sie unter https://www.theglobalfund.org/en/news/2022/2022-09-21-global-fund-partners-pledge-support-to-end-deadly-diseases-prevent-future-pandemics/

 



UN-Ziel von 70 Prozent geimpfter Weltbevölkerung kläglich gescheitert

SID Blog - 22. September 2022 - 19:30
Berlin, 22.09.2022. Zwei Drittel aller Länder haben das von der letztjährigen UN-Generalversammlung gesetzte Ziel, 70 Prozent der Weltbevölkerung gegen COVID-19 zu impfen, nicht erreicht, wie Berechnungen belegen, die Oxfam und die People's Vaccine Alliance (PVA) heute veröffentlichen.

Oxfam und die PVA erkennen ein klares Scheitern bei dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gesetzten Ziel, welches US-Präsident Joe Biden der Staatengemeinschaft angetragen hatte.

Die COVID-19-Todesrate ist in Ländern mit niedrigem Einkommen deutlich höher als in Ländern mit hohem Einkommen. In ersteren hat weniger als die Hälfte der Bevölkerung eine Grundimmunisierung erhalten. Wenn sich die Situation nicht ändert, wird es fast noch zweieinhalb Jahre dauern, bis 70 Prozent der Bevölkerung in den ärmsten Ländern grundimmunisiert sind. Gleichzeitig beginnen die wohlhabenden Länder gerade mit der zweiten oder sogar dritten Booster-Impfung mit Impfstoffen der neuen Generation, die schon jetzt größtenteils von den wohlhabenden Ländern aufgekauft wurden. Pfizer/Biontech und Moderna verzeichnen erneut immense Gewinne und weigern sich weiterhin, ihre Technologie mit der WHO zu teilen, obwohl beide Konzerne öffentliche Förderungen erhalten haben.

Durch die geringe Impfquote ist der Bedarf an COVID-19 Medikamenten und Tests in Ländern mit niedrigem Einkommen deutlich größer als in wohlhabenden Ländern. Dennoch blockieren letztere momentan jeden Versuch, bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine vorübergehende Freigabe der geistigen Eigentumsrechte für Medikamente und Tests zu erreichen. Berichte der globalen Initiative zur Pandemiebekämpfung ACT-Accelerator, die von den G20 ins Leben gerufen wurde, legen nahe, dass in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen fast gar keine antiviralen Medikamente für die ambulante Behandlung verfügbar sind.

Oxfam und die PVA machen in diesem Missstand die massiven Versäumnisse der internationalen Pandemiebekämpfung aus. Diese hat völlig ignoriert, dass Länder mit niedrigem Einkommen eine eigene Produktion benötigen, um ihre Versorgung sicherzustellen und das weltweite Angebot an medizinischen Mitteln zu diversifizieren. Oxfam und die PVA fordern die Regierungen der wohlhabenden Länder daher auf, die folgenden Ziele umzusetzen:

  • Die im Juni 2022 bei der WTO getroffene Vereinbarung zu COVID-19-Impfstoffen muss umgehend um Tests und Medikamente erweitert werden
  • Der globale Pandemievertrag muss sicherstellen, dass lebensrettende Impfstoffe, Tests und Medikamente als öffentliches Gut verfügbar sind, frei von Monopolen der Pharmakonzerne
  • Der mRNA-Hub der WHO in Südafrika muss weiter unterstützt werden. Um ihn zu schützen, muss Moderna aufgefordert werden, seine Patentanmeldungen in Südafrika zurückzuziehen, um zu gewährleisten, dass der Hub jetzt und in Zukunft die Freiheit hat, Impfstoffe gegen COVID-19 und andere lebensrettende Impfstoffe zu entwickeln
  • Zur Stärkung der Gesundheitssysteme in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen und um das Ziel von 70 Prozent geimpfter Bevölkerung weltweit zu erreichen, müssen sich die Regierungen der wohlhabenden Länder zu einer beispiellosen Finanzierungshilfe verpflichten
  • Der Vorschlag der großen Pharmakonzerne – die sogenannte Berlin Declaration – muss konsequent abgelehnt werden, weil die Entscheidung über Leben und Tod nicht Konzernen überlassen werden darf

Ein Bericht von Matahari Global Solutions, der Treatment Preparedness Coalition und der PVA befand kürzlich, dass die geringe weltweite Impfquote durch eine Kombination von unzuverlässigen Impfstofflieferungen, Mangel an antiviralen Medikamenten und unterversorgten Gesundheitssystemen verursacht wurde. Gerüchte über Impfskepsis seien instrumentalisiert worden, um in wohlhabenden Ländern das Versagen bei der Pandemiebekämpfung zu verschleiern.

Anna Marriott, Gesundheitsexpertin von Oxfam, erklärt: „Während ein Ende der Pandemie absehbar sein sollte, sind immer noch Hunderte Millionen Menschen in wirtschaftlich benachteiligten Ländern nicht vor COVID-19 geschützt. Wir fordern Regierungen der wohlhabenden Länder auf, diese Menschen nicht im Stich zu lassen, während das Virus weiter tötet und die Lebensgrundlagen der Menschen zerstört."

„Wir müssen das bestehende System, in dem Pharmaprofite mehr zählen als Menschenleben, grundlegend umgestalten. Wirtschaftlich benachteiligte Länder brauchen einen gleichberechtigten Zugang zu Impfstoffen, Tests und Medikamenten. Die gleiche tödliche Ungleichheit, die wir bei COVID-19 feststellen müssen, zeigt sich nun auch bei den Impfstoffen gegen Affenpocken. Die Regierungen müssen dem ein Ende setzen."

Oxfam ist Teil der PVA, einem Bündnis von fast 100 Organisationen, das sich für die Aussetzung der Patentrechte auf COVID‑19-Impfstoffe einsetzt. Zur UN-Generalversammlung hat die PVA hat Plakate in New York aufgehängt, die die COVID-19-Pandemie als „survival of the richest" darstellen. Hier finden Sie eine Karte mit den Orten, an welchen Plakate zu finden sind.



Deutschland steigert seine internationale Finanzierung für biologische Vielfalt bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr

SID Blog - 21. September 2022 - 10:42
Gemeinsame Pressemitteilung von BMUV und BMZ

 

Verlässlicher Partner bei weltweitem Naturschutz: Deutschland steigert seine internationale Finanzierung für biologische Vielfalt bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr

 

Wichtiges Signal für den Biodiversitätserhalt im Rahmen der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen

 

Bundeskanzler Olaf Scholz hat gestern Abend in New York angekündigt, dass Deutschland ab 2025 jährlich 1,5 Milliarden Euro für den internationalen Biodiversitätsschutz bereitstellt. Das ist eine Verdopplung gegenüber den rund 750 Millionen Euro, die in den Jahren 2017-2021 im Durchschnitt investiert wurden. Die Mittel sind Teil der Erhöhung des Budgets für den internationalen Klimaschutz auf mindestens 6 Milliarden Euro pro Jahr bis spätestens 2025. Damit sendet die Bundesregierung ein wichtiges Signal zum Schutz von Wäldern und anderen gefährdeten Ökosystemen weltweit und für ein ambitioniertes Ergebnis der Weltnaturkonferenz im Dezember 2022 in Montreal.

 

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Wenn wir die weltweite Zerstörung von Lebensräumen und die Ausrottung der Arten nicht stoppen, dann zerstören wir auch unsere eigenen Lebensgrundlagen. Die heute von Bundeskanzler Scholz verkündete Erhöhung der internationalen Biodiversitätsfinanzierung ist daher ein wichtiger und notwendiger Meilenstein. Dies gibt mir als deutsche Verhandlungsführerin bei der Weltnaturkonferenz im Dezember den nötigen Rückenwind für eine ambitionierte globale Vereinbarung, mit der wir die Naturzerstörung stoppen können. Unsere Investitionen in den weltweiten Biodiversitätserhalt werden dazu beitragen, dass diese Vereinbarung auch tatsächlich umgesetzt wird. Die Finanzierung bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro jährlich zu steigern, ist damit auch eine Investition in die Zukunft: Partnerländer können auch weiterhin darauf zählen, dass die Bundesregierung sie bei ihren Anstrengungen für integrierten Klima- und Biodiversitätsschutz unterstützt."

 

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze: „1,5 Milliarden Euro pro Jahr für den weltweiten Schutz von Arten und Ökosystemen sind eine deutliche Steigerung und vor der Weltnaturkonferenz ein politisch wichtiges Zeichen der Solidarität. Deutschland bleibt damit als größter internationaler Geber Vorreiter im Einsatz für eine intakte Natur in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Ambitionierter Naturschutz ist zugleich auch kluge Entwicklungspolitik. Denn die Naturkrise betrifft nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern vor allem auch uns Menschen: Wälder sind Lebensgrundlage für ein Drittel der Menschheit. Ohne eine intakte Natur stehen die Menschen den Naturgewalten schutzlos gegenüber, sei es bei Hitzewellen, Dürren oder Überschwemmungen. Auch die Hungerkrise ist eng mit der Lage der Natur verbunden. Wenn es gelingt, die Natur zu schützen und zerstörte Ökosysteme wiederherzustellen, dann ist das auch ein gutes Rezept im Kampf gegen den Klimawandel und für mehr globale Ernährungssicherheit. Mir ist wichtig, dass die lokale Bevölkerung, besonders die Indigenen mit ihrem großen Erfahrungsschatz, bei der Umsetzung eine zentrale Rolle spielen und ihre Rechte geachtet werden."

 

Von den Auswirkungen der Klimakrise und des Biodiversitätsverlusts sind die ärmsten Menschen und Länder am stärksten betroffen. Biologische Vielfalt ist dabei nicht nur für den Kampf gegen den Klimawandel, sondern auch für die Welternährung entscheidend. Daher helfen die meisten Biodiversitätsprojekte, die die Bundesregierung unterstützt, zugleich im Kampf gegen den Klimawandel und viele auch bei der Ernährungssicherung.

 

Konkret engagiert sich die Bundesregierung in Entwicklungs- und Schwellenländern zum Beispiel für die dauerhafte Sicherung der ökologisch wertvollsten Nationalparks der Welt. Neben der Stärkung von Schutzgebieten ist die Wiederherstellung zerstörter Ökosysteme ein weiterer Schwerpunkt: Mit der African Forest Landscape Restoration Initiative (AFR100) unterstützt das BMZ die Renaturierung von mindestens 100 Millionen Hektar wald- oder baumreicher Landschaften bis zum Jahr 2030. 

 

Bei der Weltnaturkonferenz im Dezember 2022 in Montreal soll eine globale Vereinbarung zum weltweiten Schutz der Natur und zur Renaturierung von Ökosystemen beschlossen werden. Deutschland und die Europäische Union setzen sich wie viele andere Staaten dafür ein, auch die weltweite Finanzierung des Naturschutzes nachhaltig zu verbessern. Dazu ist es nötig, Finanzflüsse an Biodiversitätszielen auszurichten, also zum Beispiel Subventionen abzubauen, die die Natur schädigen, und mehr staatliche und private Mittel in den Naturschutz zu investieren. Bundesumweltministerin Lemke und Bundesentwicklungsministerin Schulze unterstützen daher auch den 10-Punkte Plan für Biodiversitätsfinanzierung, der gestern in New York vorgestellt wurde. Darin rufen die Unterstützer*innen weitere Staaten, den Privatsektor und internationale Finanzinstitutionen dazu auf, durch zehn Maßnahmen die Biodiversitätsfinanzierung zu verbessern.

 

Die Ankündigung durch Bundeskanzler Olaf Scholz erfolgte im Rahmen der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen bei der Veranstaltung „Countdown to CBD COP15 (Convention on Biological Diversity - Conference of the Parties): Landmark Leaders Event for a Nature Positive World". Das Bundesumweltministerium war Co-Gastgeber.

 

Link zum Videostatement BK Scholz

Link zur Aufzeichnung der Veranstaltung

Link zur Webseite der Veranstaltung

Link zur Infografik 10 Punkte Plan für Biodiversitätsfinanzierung





Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik am Tag der Deutschen Einheit in Erfurt

SID Blog - 21. September 2022 - 10:41

@font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4;}@font-face {font-family:Tahoma; panose-1:2 11 6 4 3 5 4 4 2 4;}@font-face {font-family:"BundesSerif Regular"; panose-1:0 0 0 0 0 0 0 0 0 0;}p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {margin-top:6.0pt; margin-right:0cm; margin-bottom:6.0pt; margin-left:0cm; line-height:150%; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif";}a:link, span.MsoHyperlink {font-family:"Calibri","sans-serif"; color:#4F81BD; text-decoration:underline;}a:visited, span.MsoHyperlinkFollowed {mso-style-priority:99; color:purple; text-decoration:underline;}p.MsoAcetate, li.MsoAcetate, div.MsoAcetate {mso-style-priority:99; mso-style-link:"Sprechblasentext Zchn"; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; font-size:8.0pt; font-family:"Tahoma","sans-serif";}p.Default, li.Default, div.Default {mso-style-name:Default; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; text-autospace:none; font-size:12.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; color:black;}span.SprechblasentextZchn {mso-style-name:"Sprechblasentext Zchn"; mso-style-priority:99; mso-style-link:Sprechblasentext; font-family:"Tahoma","sans-serif"; mso-fareast-language:DE;}.MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-fareast-language:EN-US;}.MsoPapDefault {mso-style-type:export-only; margin-bottom:10.0pt; line-height:115%;}div.WordSection1 {page:WordSection1;}

 

 

 

 

PRESSEMITTEILUNG

„Zusammen wachsen" – Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik am Tag der Deutschen Einheit in Erfurt

[Wiesbaden, 21.09.2022] Die Deutschen Länder sind vom 1. bis 3. Oktober 2022 bei dem Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Erfurt zu Gast. Am Stand am Hauptzugang zur Festung Petersberg unterhalb der Festungsmauer präsentieren die Deutschen Länder mit Unterstützung des World University Service (WUS) ihr Engagement für nachhaltige Entwicklung in Deutschland und weltweit.

Das Gastgeberland Thüringen stellt den diesjährigen Tag der Deutschen Einheit unter das Motto „zusammen wachsen". Damit verbindet Thüringen das Anliegen, dass die Bundesrepublik Deutschland mit all ihren Regionen und Landesteilen zusammenwächst und dies nachhaltig gestaltet. „Zusammen wachsen bedeutet auch, dass sich die 16 Deutschen Länder für die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen einsetzen, in Deutschland und weltweit. Thüringen hat sich z. B. aktiv für den Aufbau einer (Corona-)Infektionsstation in Malawi engagiert, um einen Beitrag zum Nachhaltigkeitsziel 3 ‚Gesundheit und Wohlergehen' zu leisten", so Dr. Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS. „Dies ist gelebte Solidarität und Bürgerengagement, da dies vom Verein Zomba Hospital Projekt gemeinsam mit dem Zomba Central Hospital und mit Unterstützung der thüringischen Staatskanzlei umgesetzt wird. Der Verein ist eng verbunden mit dem Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH in Weimar", so Dr. Ghawami abschließend.

Am Stand erfahren die Besucherinnen und Besucher im persönlichen Gespräch, in anregenden Mitmach-Aktionen und durch vielfältige Publikationen mehr über das Engagement der 16 Deutschen Länder in der Entwicklungspolitik.

Weitere Informationen: www.entwicklungspolitik-deutsche-laender.de

Pressemitteilung als PDF-Datei


==========================================================================

World University Service – Deutsches Komitee e. V.
Seit 1950 aktiv für das Menschenrecht auf Bildung
Carlos dos Santos, Referent
Portal Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
Goebenstr. 35 - 65195 Wiesbaden
Tel.: +49 611 9446170 - Fax: +49 611 446489
portal @ wusgermany.de - www.informationsstelle-nord-sued.de
www.entwicklungspolitik-deutsche-laender.de - www.eine-welt-veranstaltungskalender.de

Weltfriedenstag 2022

SID Blog - 20. September 2022 - 13:45


 

+++ Pressemitteilung des Netzwerk Friedenskooperative vom 20.09.2022 +++

Pressemitteilung zum Weltfriedenstag 2022: Netzwerk Friedenskooperative mahnt zum Weltfriedenstag zu mehr Einsatz für Frieden und Abrüstung

Zum UN-Weltfriedenstag mahnt das Netzwerk Friedenskooperative zu mehr Einsatz für Frieden und Abrüstung. Trotz der vielen schlimmen parallelen Krisen, wie die Klimakrise und die Corona-Pandemie, und verheerender Kriege und Konflikte, wie in der Ukraine, rüsten die Staaten weiter auf und gehen den Weg der Kriegslogik. Am stärksten betroffen sind die Regionen Afrika und Asien, sowohl im Hinblick auf gewaltsame Konflikte und Kriege als auch in Bezug auf die Klimakrise. Die globalen Krisen und die vielen Kriege und Konflikte können wir als Menschheit jedoch nur mit Friedenslogik überwinden. Dafür braucht es von allen Staaten dringend mehr Diplomatie, Weitsicht und neue Initiativen für Abrüstung und Rüstungskontrolle.

Krieg darf nicht zur Normalität werden. Deswegen fordert das Netzwerk Friedenskooperative: Gewöhnt euch nicht daran! In Hinblick auf den Krieg in der Ukraine fordert das Netzwerk Friedens einen sofortigen Waffenstillstand, den Schutz und die Aufnahme von Deserteur*innen, die Aufarbeitung von Völkerrechtsverbrechen und die Aufnahme von Friedensverhandlungen!

Der UN-Weltfriedenstag findet jedes Jahr am 21. September statt. Seit 1981 wird dieser Tag begangen und die UN fordert jährlich, dass 24 Stunden lang Gewaltlosigkeit und Waffenstillstand herrschen sollen. Der diesjährige Weltfriedenstag steht unter dem Motto „End racism. Build peace." („Beendet Rassismus. Schafft Frieden."). Der UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagt dazu: „Rassismus vergiftet weiterhin Institutionen, soziale Strukturen und den Alltag in jeder Gesellschaft. Er ist nach wie vor ein Treiber für anhaltende Ungleichheit. Und er verweigert den Menschen weiterhin ihre grundlegenden Menschenrechte. Er destabilisiert Gesellschaften, untergräbt Demokratien und er untergräbt die Legitimität von Regierungen. Die Verbindungen zwischen Rassismus und Geschlechterungleichheit sind unverkennbar."

Aktivitäten der Friedensbewegung regional und bundesweit

Aber nicht nur auf internationaler Ebene wird dieser Tag gefeiert, sondern auch auf nationaler und lokaler Ebene. Denn auch zivilgesellschaftliche Organisationen spielen eine Rolle bei Abrüstung und Friedensmaßnahmen. So finden auch dieses Jahr die Bonner Friedenstage rund um den 21. September mit einem vielfältigem Angebot statt. Der Flyer mit dem aktuellen Programm kann hier runtergeladen werden.

Weitere bundesweite Aktivitäten der Friedensbewegung sind:

Viele weitere Aktionen und Veranstaltungen zum Weltfriedenstag und darüber hinaus sind zu finden unter:
https://www.friedenskooperative.de/termine






Weltkindertag 2022: UNICEF und DKHW fordern, Kinder jetzt zu stärken

SID Blog - 20. September 2022 - 13:27
p, hr {margin: 1em 0; padding: 0;} hr {border: none; border-top: 1px solid black;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}


Weltkindertag 2022

UNICEF und Deutsches Kinderhilfswerk: Kinder jetzt stärken 

© UNICEF/Zimmermann

Berlin, den 20. September 2022// Zum heutigen Weltkindertag rufen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland Politik und Gesellschaft dazu auf, zu ihrer Verantwortung zu stehen und sich zusammen mit Kindern und Jugendlichen für die Verwirklichung der Kinderrechte einzusetzen. Die zahlreichen aktuellen Krisen und Konflikte hätten besonders schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben und die Zukunft junger Menschen, so die beiden Kinderrechtsorganisationen. Erforderlich seien jetzt die gezielte Stärkung von Kindern und Jugendlichen, mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten sowie die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz.

Bei einer Veranstaltung vor dem Berliner Reichstag appellierten die Organisationen zusammen mit Bundesfamilienministerin Lisa Paus und engagierten Kindern und Jugendlichen mit einem großen Banner und Plakaten an alle Verantwortlichen, die Umsetzung der Kinderrechte weiter gemeinsam voranzutreiben. 

Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Die Interessen der Kinder brauchen mehr Aufmerksamkeit. Wann immer es um Kinder geht, muss ihr Wohl im Mittelpunkt stehen. Ihre Interessen gegenüber dem Staat sollen bei allen Entscheidungen, die sie betreffen, gestärkt werden: bei Behörden- und Gerichtsentscheidungen bis hin zum Bundesverfassungsgericht. Deswegen ist es unser Ziel, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Kinder, die in Armut aufwachsen, haben deutlich schlechtere Chancen auf eine gesunde Entwicklung, auf gute Bildung und auf soziale Teilhabe. Kinder von armen Eltern sind später viel häufiger selbst arm als Kinder aus besser gestellten Familien. Das ist ungerecht. Deshalb setze ich mich gegen Kinderarmut ein - beispielsweise mit dem Nationalen Aktionsplan ‚Neue Chancen für Kinder in Deutschland', mit einer besseren Vereinbarkeit von Familien und Beruf und mit der Kindergrundsicherung."

Georg Graf Waldersee, Vorstandsvorsitzender UNICEF Deutschland: „Angesichts multipler Krisen gilt es zu unserer Verantwortung zu stehen, uns entschlossen für Kinder und ihre Rechte einzusetzen und unseren Blick ganz gezielt auf die Interessen und das Wohl von Mädchen und Jungen in Deutschland zu richten. Immer mehr Kinder und junge Menschen fordern ihre Rechte ein und möchten mit eigenen Ideen ihre Zukunft gestalten. Stellen wir sicher, dass wir ihnen zuhören, sie unterstützen und ihrem Anspruch auf Partizipation entsprechen! Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist eine große Chance. Sie wird uns alle und unsere Gesellschaft insgesamt weiterbringen. Die Probleme unserer Zeit können wir nur gemeinsam angehen und lösen."

Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Wir müssen bei der Verwirklichung der Kinderrechte in Deutschland endlich entschiedener vorwärtskommen. Beispielsweise durch Kinderrechte im Grundgesetz. Aber auch die Bundesländer und die Kommunen sind gefragt, hier braucht es ein gemeinsames Agieren aller föderaler Ebenen. Die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz fordert übrigens auch die große Mehrheit der Menschen: Laut repräsentativer Umfrage für den Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes in diesem Jahr halten 94 Prozent der Kinder und Jugendlichen die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz für sinnvoll, um die Interessen der jungen Generation zukünftig besser zu berücksichtigen, bei den Erwachsenen sind es immerhin 84 Prozent. Die Zeit ist also reif!"

Bundesweite Aktionen zum Weltkindertag

Unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte" finden heute erstmals nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen wieder bundesweit in vielen Städten und Gemeinden Demonstrationen, Feste und andere Veranstaltungen für Kinder und Familien statt. Zahlreiche Vereine und Initiativen möchten so auf die Lage von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen.

Zum Weltkindertag stellt UNICEF Deutschland die Perspektive von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Bei der kreativen Mit-Mach-Aktion „Kinder erobern die Straßen" bringen junge Menschen mit bunten Kreidebildern auf Straßen, auf Bürgersteigen und in Garageneinfahrten ihre Anliegen zum Ausdruck. Eltern, Nachbar*innen und Passant*innen können die Zeichnungen der Kinder fotografieren und unter dem Aktions-Hashtag #wiestarkwäredasdenn in den sozialen Medien posten. Auch bei der Social-Media-Aktion „#GenZukunft – Make some Noise" stehen die Forderungen der jungen Generation nach einer lebenswerten Zukunft, Chancengerechtigkeit und Klimaschutz im Zentrum. Unterstützt werden beide Aktionen von zahlreichen prominenten Fürsprecher*innen, wie Fußballprofi Julian Draxler sowie der Band Glasperlenspiel.

Das Deutsche Kinderhilfswerk feiert den Weltkindertag mit einem großen „Kinderrechte-Spezial" für Kinder in ganz Deutschland. Und das für einen ganzen Monat: Auf der Kinderinternetseite www.kindersache.de/weltkindertag können Kinder und Jugendliche seit Anfang September in vielen interessanten Artikeln und anschaulichen Videos Neues über ihre Rechte lernen oder ihr Wissen vertiefen, zum Beispiel bei einem neuen Kinderrechte-Fotoquiz oder mit der Videoreihe „Kinder fragen - Expert*innen antworten". Zudem können die Nutzer*innen tolle Teilhabe-Projekte von anderen Kindern und Jugendlichen kennenlernen und sich im Friedensraum #GemeinsamFürFrieden austauschen, sich inspirieren lassen und eigene Friedensaktionen vorstellen.

Flüchtlingskinder: Schutz vor Diskriminierung – Recht auf Bildung

SID Blog - 20. September 2022 - 13:27
PRESSEMELDUNG DER UNO-FLÜCHTLINGSHILFE 24/2022

Bonn, 19. September 2022

 

Weltkindertag am 20. September

Flüchtlingskinder: Schutz vor Diskriminierung – Recht auf Bildung

 

In der UN-Kinderrechtskonvention sind sowohl der Schutz vor Gewalt als auch das Recht auf Gesundheit und Bildung verankert. Anlässlich des Weltkindertages (20.09.) weist die UNO-Flüchtlingshilfe auf den Missstand hin, dass besonders Flüchtlingskinder von Missbrauch, Ausbeutung und Perspektivlosigkeit bedroht sind.

 

„In Kriegen verlieren Kinder den Schutz und die Geborgenheit ihrer Familie. Im Krieg und auf der Flucht werden sie traumatisiert. Unter den körperlichen und seelischen Verletzungen leiden viele Kinder ihr Leben lang. Wir müssen diese fatale Situation beenden und ihnen ein Leben in Sicherheit ermöglichen", fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Nationaler Direktor der UNO-Flüchtlingshilfe, dem deutschen Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Auch bei der Schulbildung sind Flüchtlingskinder deutlich benachteiligt. „Bildung ist Menschenrecht und bedeutet für alle Menschen Perspektive. Für Kinder auf der Flucht ist Zugang zur Bildung zentrale Voraussetzung für ein Leben in Würde und Selbstständigkeit", so Ruhenstroth-Bauer weiter.

 

Der neue Studie „UNHCR Refugee Education Report" zeigt, dass 68 Prozent der Flüchtlingskinder die Grundschule besuchen können. Weltweit sind es dagegen mehr als 90 Prozent aller Kinder im Grundschulalter. Bei der Sekundarbildung ist der Unterschied noch größer. Weltweit erhalten über 80 Prozent aller Kinder eine weiterführende Bildung – bei Flüchtlingskindern lediglich 37 Prozent. Um ihre Chancen zu verbessern, hat der UNHCR die Bildungsstrategie „Refugee Education 2030" ins Leben gerufen. U.a. sollen in Flüchtlingscamps weitere Schulen gebaut sowie Schulmaterialien und Lehrergehälter finanziert werden.

 

Der Tschad gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, gleichzeitig zu den afrikanischen Staaten, wo die meisten Flüchtlinge und Vertriebenen leben (ca. eine Million). Im Camp Kouchaguine-Moura, 14.000 Einwohner, sorgt der UNHCR, seine Partner und die Regierung des Tschad dafür, dass Flüchtlingskinder nach ihrer Ankunft sofort zur Schule gehen können und ins nationale Bildungssystem integriert werden. Im Schuljahr 2020/2021 hatten dank der Initiative landesweit über 100.000 Kinder Zugang zu formeller Bildung.

 

Die „Education Above All-Foundation" und der UNHCR haben zusammen das „Educate A Child-Programm" (EaC) entwickelt, um Flüchtlingskindern eine Grundschulausbildung zu ermöglichen – mit großem Erfolg. Von 2012 bis 2019 konnten rund 1,2 Millionen Mädchen und Jungen eingeschult werden. Bis Ende 2022 sollen in 14 Ländern 365.000 weitere Kinder hinzukommen. Die UNO-Flüchtlingshilfe unterstützt das EaC-Programm seit vielen Jahren und hat dafür im laufenden Jahr bislang mehr als 1,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

 

Mehr Informationen zum EaC-Programm unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/eac

 


Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren