Sie sind hier

Hamburg

Online-Infoabend: Klima- und Gesundheitsschutz – wieviel Fleisch ist gut in der Kita- und Schulverpflegung?

AgrarKoordination - 29. Oktober 2020 - 19:00

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Referentin: Julia Sievers, Projektleitung "Gutes Essen macht Schule“

Auch wenn das Bewusstsein in der Gesellschaft über die problematischen Folgen eines häufigen Konsums tierischer Produkt stark zugenommen hat, hält sich bei vielen Menschen noch die Einstellung, dass zu einem guten Essen Fleisch dazu gehört. Mehr Bildungs- und Aufklärungsarbeit ist nötig. Denn der tägliche Fleischkonsum hat gravierende Folgen – für die Gesundheit, für das Klima, für unsere natürlichen Lebensgrundlagen, für die globale Ernährungssituation angesichts einer steigenden Weltbevölkerung und für die Bedingungen, unter denen Tiere gehalten werden.

Durch die täglichen Mahlzeiten in Kitas und Schulen werden Ernährungsgewohnheiten von Kindern stark geprägt. Kitas und Schulen tragen damit eine hohe Verantwortung und sollten als öffentliche Einrichtungen eine Vorbildfunktion einnehmen. Gleichzeitig kann hier auch die notwendige Bildungsarbeit zu einem verantwortungsvollen Konsum tierischer Produkte geleistet werden.

Der Infoabend informiert über die negativen Folgen eines zu hohen Konsums tierischer Produkte und über eine nachhaltige, gesundheitlich ausgewogene Speiseplangestaltung. Der Infoabend widmet sich der Frage, wie die Akzeptanz für ein nachhaltiges Angebot tierischer Produkte in der Kita- und Schulverpflegung erhöht werden kann. Durch Anregungen für die Bildungs- und Überzeugungsarbeit sowie für die Speiseplangestaltung bietet der Infoabend Unterstützung für alle, die sich für ein nachhaltigeres Speisenangebot an Kitas und Schulen einsetzen möchten – pädagogisches Personal, Eltern, Schüler*innen, Küchenpersonal und Leitungen sowie Träger von Kitas und Schulen.

Der Infoabend wird in Form eines Zoom-Meetings am durchgeführt. Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung zum Infoabend versendet. Die Teilnahme am Info-Abend ist kostenlos.

Anmeldung und weitere Infos bei Julia Sievers:

gutes-essen-macht-schule@agrarkoordination.de, Tel.: 040/39 25 26

Kategorien: Hamburg

NutzBAR: Agrarökologie - Ein Konzept für eine nachhaltige Landwirtschaft und ein besseres Ernährungssystem

AgrarKoordination - 28. Oktober 2020 - 10:12
NutzBAR von Hamburg Global: Wann? Mittwoch 28. Oktober 2020 / 19 - 21 Uhr
Wo? Saal in der W3, Nernstweg 32, 22765 Hamburg
Referentin: Mireille Remesch, TG Landwirtschaft & Ernährung / Agrar Koordination Mireille Remesch, erläutert als entwicklungspolitische Referentin der Agrar Koordination, warum Agrarökologe mehr als nur eine Anbaumethode ist, was hinter dem Konzept steht, und welche Bedeutung Agrarökologie für das Klima, die Biodiversität und unser Ernährungssystem hat.
Darüber hinaus besteht Raum für einen ungezwungenen Austausch über Möglichkeiten
der Beteiligung bei der TG Landwirtschaft & Ernährung.

Die Teilnahme ist kostenlos - auf Grund von Corona begrenzt auf 10 Teilnehmende.
Anmeldungen: zur besseren Planung, bitten wir um eine Anmeldung bis zum 26.10. Anmeldung bitte senden an: kontakt@hamburg.global Hier gibt es den Flyer zur NutzBAR
Kategorien: Hamburg

Tagung: Klimakrise und Protestkultur

Event in #Hamburg - 19. Oktober 2020 - 9:55
Sprache Deutsch Termin:  Freitag, 20.11.2020 bis Samstag, 21.11.2020

Info/ Anmeldung: UmweltHaus am Schüberg, Ansprechpartner: Thomas Schönberger, Tel. 040 6051014, schoenberger[at]haus-am-schueberg.de, www.haus-am-schueberg.de

Katholische Akademie HamburgHerrengraben 420459 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/ Anmeldung: UmweltHaus am Schüberg, Ansprechpartner: Thomas Schönberger, Tel. 040 6051014, schoenberger[at]haus-am-schueberg.de, www.haus-am-schueberg.de

Kategorien: Hamburg

Ausstellung "Land und Wirtschaft – wer erntet?"

AgrarKoordination - 17. Oktober 2020 - 10:22

Bäuerinnen und Bauern aus Deutschland und Tansania berichten in der Ausstellung über ihre Arbeitsbedingungen. So unterschiedlich der Alltag und die Situation in den beiden Ländern auch sind, die Befragten machen in ihren Interviews deutlich, dass ihr Leben durch die Förderpolitik stark beeinflusst wird. Die Fotoausstellung ist Ergebnis mehrerer Recherche-Reisen. Die Ausstellung zeigt auf 20 Tafeln sehr persönliche Bilder und Eindrücke aus dem Arbeitsalltag der Bäuerinnen und Bauern. Während bei den deutschen Bäuerinnen und Bauern die EU-Agrarpolitik stark die Erzeugerpreise drückt, kämpfen die Kolleg*innen in Tansania um das Land, was sie bisher für Nahrungsmittelanbau nutzen konnten, nun aber wegen der Verpachtung des Landes an Großinvestoren verloren haben.

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden. Info: ausstellung@agrarkoordination.de oder rufen uns an unter 040-39 25 26.

Zu dem Thema bieten wir auch Vorträge und Workshops an. Buchung: www.agrarkoordination.de/projekte/land-und-wirtschaft/anmeldung/

Zu sehen ist die Ausstellung in der Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, 34393 Grebenstein

Kategorien: Hamburg

World Food day 2020

World Future Council - 16. Oktober 2020 - 12:10
World Food Day: World Future Council calls for scaling up agroecology in times of a global hunger crisis

Hamburg, New York, Delhi, Cairo – 15 October 2020:  On World Food Day, the World Future Council warns governments that across the world, millions of people are threatened by hunger. The COVID-19 is the final straw to break the camel’s back: the pandemic is deepening existing hunger crises and increases inequalities.  Over-production, waste, unequal distribution and lack of resilience sadly are the characteristics of our globalised food system. Experts of the World Future Council urge to scale up agroecology now to eradicate hunger and poverty, build resilience, and strengthen children, citizens and smallholders.

“The recent COVID-19 pandemic is a symptom of a food system in critical need of transformation to address key health, nutrition, hunger, poverty, climate change and animal welfare issues at their roots. We request that the huge sums made available for restarting the economy be used proactively to further the food system’s agroecological transformation, restore the agroecosystem, and assure its long term resilience with a focus on food sovereignty, right to food and the universally agreed SDGs’ framework.” says Hans R.  Herren, world expert on agriculture and Councillor, World Future Council, Switzerland/US

“To ensure humankind’s survival and well-being, we need to respect nature and its life cycles. The pandemic is a wake-up call. Millions of smallholders have already been struggling before COVID-19 hit! With economies at the brink of collapse, our direction should be clear. Scaling up Agroecology by multiplying small farms and farmers is the only way forward. “ says Dr Vandana Shiva, Founding Councillor, World Future Council and Recipient of the Alternative Nobel Prize, India.

“COVID-19 does not only affect human health but the economic system, our social and cultural life. Food production is a cultural interaction with our soils. It is crucial for the wellbeing and development of human beings. Agroecological food production includes multiple solutions – it is not harmful to nature and people, it combats environmental challenges such as climate change. It is also the cheaper option in the long run which several studies already prove.” says Helmy Abouleish, Councillor, World Future Council and CEO, Sekem, Egypt:

“By scaling up agroecology, it is possible to tackle malnutrition, social injustice, climate change, and loss of biodiversity. Through policymaking, we can transform our food systems so that they respect people and planet. The Future Policy Award winners prove that it is feasible – and how. Policymakers across the globe should follow their example and step up similar exemplary political action!” says Alexandra Wandel, Executive Director, World Future Council

Agroecology, as a practice and movement, is widely endorsed by scientists, civil society groups and farmers, protecting smallholders, indigenous farmers and community supported agriculture while assuring food security for all and the long term.

Hunger and poverty can be eradicated applying without delay the proven holistic agroecological principles that challenge unsustainable food production, consumption and waste.

The World Future Council has awarded the world’s best policies on scaling up agroecology together with the FAO and IFOAM Organics International. Among the winners are the first 100 % organic state in the world: Sikkim, India, the Danish Organic Action Plan and the urban agriculture programme Agrupar from the City of Quito, Ecuador. See https://www.worldfuturecouncil.org/p/agroecology/

MEDIA CONTACT
Anna-Lara Stehn
Media & Communications Manager
World Future Council
anna-lara.stehn@worldfuturecouncil.org

About the World Future Council
The World Future Council (WFC) works to pass on a healthy and sustainable planet with just and peaceful societies to our children and grandchildren. To achieve this, we focus on identifying, developing, highlighting, and spreading effective, future-just solutions for current challenges humanity is facing, and promote their implementation worldwide. The Council consists of 50 eminent global change-makers from governments, parliaments, civil societies, academia, the arts, and the business world. Jakob von Uexkull, the Founder of the Alternative Nobel Prize, launched the World Future Council in 2007. We are an independent, non-profit organisation under German law and finance our activities with institutional partnerships and donations.

The post World Food day 2020 appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Jetzt anmelden: Auftakt weltwechsel Niedersachsen

VEN Niedersachsen - 16. Oktober 2020 - 10:21

Der VEN eröffnet am 3. November feierlich die Aktionswochen weltwechsel Niedersachsen. Kooperationspartner*innen, Finanzierer*innen aber vor allem Aktive der Eine Welt-Szene sind herzlich eingeladen. Anmeldungen zur Auftaktveranstaltung sollten schnellstmöglich erfolgen. Wenn nicht jetzt, wann dann?!

Kategorien: Hamburg

Online-Konferenz des BUND

#Nachhaltigkeit - 16. Oktober 2020 - 0:00
Der BUND veranstaltet am 26. Oktober 2020 eine Online-Konferenz zum Thema: Wissenschaftspolitik für nachhaltige Entwicklung.

Foto: Vlad Tchompalov/Unsplash

Kategorien: Hamburg

Afrikanisches Filmfestival „Augen Blicke Afrika“

Event in #Hamburg - 15. Oktober 2020 - 14:53
Sprache Deutsch Termin:  Donnerstag, 29.10.2020 bis Sonntag, 08.11.2020

Info: AUGEN BLICKE AFRIKA e. V., Tel. 040 396474, mail[at]augen-blicke-afrika.de, www.augen-blicke-afrika.de/blog/

Studio Kino HamburgBernstorffstr. 93-9522767 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info: AUGEN BLICKE AFRIKA e. V., Tel. 040 396474, mail[at]augen-blicke-afrika.de, www.augen-blicke-afrika.de/blog/

Kategorien: Hamburg

Welternährungstag: Weltzukunftsrat warnt vor Hungerkrise

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 13:44

Weltzukunftsrat ruft zum Ausbau von Agrarökologie in Zeiten einer globalen Hungerkrise auf  
Hamburg, New York, Delhi, Kairo - 15. Oktober 2020:  Am Welternährungstag warnt der World Future Council Staats- und Regierungschef vor einer Verschlimmerung der globalen Hungerkrise. Weltweit sind bereits Millionen von Menschen von Hunger bedroht; die Coronavirus-Pandemie vertieft die bestehenden Hungerkrisen und verstärkt die Ungleichheiten. 
 
Überproduktion, Verschwendung, ungleiche Verteilung und mangelnde Widerstandsfähigkeit sind die Merkmale unseres globalisierten Ernährungssystems. Daher drängen Expertinnen und Experten des Weltzukunftsrats darauf, Agrarökologie jetzt auszubauen, um Hunger und Armut zu bekämpfen, Resilienz aufzubauen und BürgerInnen, KleinbäuerInnen und Kinder zu stärken.
 
"Die jüngste COVID-19-Pandemie ist ein Symptom für ein Ernährungssystem, das dringend einer Umgestaltung bedarf. Wir müssen die wichtigsten Probleme in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Hunger, Armut, Klimawandel und Tierschutz bei der Wurzel packen. Wir fordern, die riesigen Summen, die für den Wiederaufbau der Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden, proaktiv einzusetzen. So soll die agroökologische Transformation des Ernährungssystems vorangebracht, das Agrarökosystem wiederhergestellt und die langfristige Widerstandsfähigkeit gesichert werden. Ich wünsche mir, dass der Schwerpunkt auf der Ernährungssouveränität, dem Recht auf Nahrung und dem allgemein vereinbarten Rahmen der Nachhaltigkeitsziele liegen sollte", so Hans R. Herren, Ratsmitglied, World Future Council und alternativer Nobelpreisträger (Schweiz/USA).
 
"Um das Überleben und die Gesundheit der Menschheit zu sichern, müssen wir die Natur und ihre Lebenszyklen respektieren. Die Pandemie ist ein Weckruf. Millionen von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern haben bereits vor dem Ausbruch von COVID-19 täglich um ihr Überleben gekämpft. Da die Wirtschaft am Rande des Zusammenbruchs steht, sollte unser Fahrplan klar sein. Der Ausbau von Agrarökologie durch die Förderung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ist die einzig richtige Antwort." sagt Dr. Vandana Shiva, Gründungsratsmitglied des World Future Councils und Preisträgerin des Alternativen Nobelpreises (Indien).
 
„Auch die deutsche Politik setzt sich zunehmend für agrarökologische Praxen ein. So unterstützt Bundesminister Müller deren Weiterentwicklung und Verbreitung  u.a. in  Afrika und Indien. Und Macrons Bürgerkonvent 2020 empfiehlt in Frankreich bis 2040 50 % der Fläche agrarökologisch zu bewirtschaften. Dies zeigt auf, worum es gehen muss: den örtlichen Gegebenheiten angepasste, vielfältige, technologisch angemessene, nachhaltige Landbewirtschaftung" kommentiert Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorsitzender, Aufsichtsrat, World Future Council und Senior Advisor, Schweisfurth Stiftung.

"Kinder sind besonders von Hunger und Mangelernährung betroffen. PolitikerInnen dürfen ihre Zukunft nicht aus Spiel setzen.  Die Gewinner des Future Policy Award beweisen, dass eine zukunftsfähige Ernährung möglich ist – und wie. Politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt sollten ihrem Beispiel folgen und ähnlich vorbildliches politisches Handeln intensivieren", sagt Alexandra Wandel, Vorstandsvorsitzende, Stiftung World Future Council.
 
Zum Hintergrund:
Agrarökologie als Praxis und Bewegung wird von WissenschaftlerInnen, zivilgesellschaftlichen Gruppen und LandwirtInnen befürwortet. Sie schützt Kleinebäuerinnen und Kleinbauern, indigene Landwirtschaft und von der Gemeinschaft unterstützte Landwirtschaft.
Hunger und Armut können durch die unverzügliche Anwendung der bewährten ganzheitlichen agroökologischen Prinzipien, die eine nicht nachhaltige Nahrungsmittelproduktion, -konsum und -verschwendung in Frage stellen, bekämpft werden.

Der Weltzukunftsrat hat gemeinsam mit der FAO und IFOAM Organics International die weltweit besten Gesetze und Maßnahmen zur Verbreitung der Agrarökologie ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehört der erste zu „100 % Bio"-Staat der Welt: Sikkim, Indien, der dänische Bio-Aktionsplan und das städtische Landwirtschaftsprogramm Agrupar aus der Stadt Quito, Ecuador. Siehe https://www.worldfuturecouncil.org/de/p/2018-agraroekologie-2/

13 Millionen Soforthilfe für den Fairen Handel in Zeiten von Covid-19

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 13:43
Berlin/Köln, 15.10.2020 Zusammen mit seinen Partnern Fairtrade International und dem Forum Fairer Handel investiert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in einen Hilfsfonds über 13 Millionen Euro, um nachhaltig produzierende kleinbäuerliche Betriebe in Entwicklungsländern zu unterstützen, in der Corona-Krise Jobs zu erhalten.

 

Die Initiative ist ein wichtiges Beispiel für eine gelungene Kooperation von zivilgesellschaftlichen Akteuren und dem BMZ:

 

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: „Corona macht deutlich, wie eng wir auf der Welt verbunden und wie verwundbar wir sind. Die Ärmsten in den Entwicklungs- und Schwellenländern brauchen unsere Solidarität – erst recht in Krisenzeiten. Ich bin dankbar, dass es uns gemeinsam mit unseren langjährigen Partnern im Fairen Handel gelungen ist, nachhaltig produzierende kleinbäuerliche Betriebe schnell zu unterstützen."

 

Mit dem Zuschussfonds sollen 400.000 Kleinbäuerinnen und -bauern in 24 Ländern des Globalen Südens, die unmittelbar durch die Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, schnell, unbürokratisch und wirkungsvoll unterstützt werden. Die Soforthilfe wird dabei zunächst zur Linderung der akuten Notlage der Kleinbäuerinnen und -bauern und für Präventionsmaßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Virus eingesetzt. In großem Umfang werden Lebensmittel, Saatgut und Hygieneartikel in ländlichen Regionen verteilt und Aufklärungskampagnen zu Covid-19 über die lokalen Medien lanciert. Gleichzeitig  wird durch die Bereitstellung von Ausrüstungsgegenständen und kleineren Maschinen (Gewächshaus-, Mahl-, Schäl-, Röst-, Trocknungs- und Kompostanlagen) die Übernahme von laufenden Betriebskosten und  gezielte Beratungsdienstleistungen die Geschäftskontinuität der ProduzentInnen-Organisationen (Bauernkooperativen, Verarbeitungsbetriebe, Exportunternehmen) für fair gehandelte Agrarrohstoffe sichergestellt.

 

Bereits zu Anfang der Pandemie im April 2020 war absehbar, dass Handelspartner im Globalen Süden Unterstützung benötigen würden. Fehlende soziale Absicherung und unzureichende Strukturen im Gesundheitswesen sind in vielen Ländern Realität. Das stellt Produzentinnen und Produzenten gerade in Krisenzeiten vor existentielle Herausforderungen. Gautam Mohan von Tea Promoters India berichtet, dass die Teeernte gerade auf ihrem Höhepunkt war, als die dortige Ausgangssperre eingeführt wurde. „Die komplette Wirtschaft in der Region Darjeeling hängt von einer guten First Flush-Ernte ab. Sicher wird auch unsere First Flush-Ernte davon betroffen sein. Wir werden uns nach Kräften bemühen, sicher zu stellen, dass das Virus nicht nach Darjeeling kommt und jeder sicher und geschützt ist."

 

„Mit dem Fonds haben wir die Möglichkeit, unseren Handelspartnern in den Ländern des Globalen Südens mit extrem hohem Infektionsgeschehen wichtige Nothilfe zur Verfügung zu stellen und so seit Jahrzehnten aufgebaute Strukturen im Fairen Handel zu stabilisieren", berichtet Matthias Fiedler, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel. So wird über die Mitglieder des Forum Fairer Handel die Soforthilfe direkt an ihre Handelspartner kanalisiert. 

 

Um sicherzustellen, dass die bereitgestellte Soforthilfe auch wirkungsvoll eingesetzt wird, wird diese von Fairtrade International in enger Abstimmung mit den Partnern in den betroffenen Ländern umgesetzt. „Mithilfe unserer Netzwerke vor Ort können wir die Hilfsleistung koordinieren und abwickeln. So stellen wir sicher, dass Hilfe genau dort ankommt, wo sie benötigt wird. Fairtrade hatte im Frühsommer bereits 3,4 Mio. EUR aus eigenen Mitteln bereitgestellt, aber das Ausmaß der Pandemie übersteigt unsere eigenen Möglichkeiten. Daher begrüßen wir die Unterstützung sehr", sagt Claudia Brück, Vorständin von Transfair e.V. / Fairtrade Deutschland.

 

„Die aktuelle Krise hat die gesamte Wirtschaft des Landes in Mitleidenschaft gezogen, auch unsere Organisation", berichtet Sigfredo Benitez von einer Fairtrade-zertifizierten Kaffeekooperative in El Salvador. „Wir mussten einige Beschäftigte nach Hause schicken. Die noch ausstehenden Löhne haben wir mithilfe der Fairtrade-Prämie auszahlen können."

 

Mit einer Laufzeit von zwei Jahren beweist die Initiative Weitsicht: Neben akuter Nothilfe und Präventionsmaßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Virus werden auch Mittel für einen nachhaltigen Wiederaufbau nach der Pandemie bereitgestellt und Maßnahmen unterstützt, die Ernährung und Einkommen der ländlichen Bevölkerung auf eine breitere Basis stellen. 

 

Die Initiative ist ein wichtiges Beispiel für eine gelungene Kooperation von zivilgesellschaftlichen Akteuren, dem BMZ und der GIZ: „Es ist die Aufgabe der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit, gerade in Krisenzeiten schnell agieren zu können. Das haben wir dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Akteuren des Fairen Handels am konkreten Beispiel Covid-19 geschafft. Das zeigt, dass eine enge Zusammenarbeit der Akteure der Entwicklungszusammenarbeit nicht nur wichtig, sondern essenziell für den Erfolg unserer Arbeit ist", erläutert Bundesminister Dr. Gerd Müller.

 

Möchten Sie regelmäßig mit Neuigkeiten rund um den Fairen Handel versorgt werden?

Hier können Sie sich zu unserem Newsletter anmelden: www.forum-fairer-handel.de/newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook: www.facebook.com/ffh.forumfairerhandel



Kampagnenstart #NiemalsGewalt mit eindringlichem Video | UNICEF

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 13:42
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

UNICEF startet Kampagne #NiemalsGewalt für gewaltfreie Erziehung mit eindringlichem Video

©UNICEF/Madeline Kelly

Köln, den 15. Oktober 2020 // Mit einem aufrüttelnden Video ruft UNICEF Deutschland dazu auf, alltägliche Gewalt gegen Kinder nicht länger hinzunehmen. Es bildet den Auftakt der UNICEF-Kampagne #NiemalsGewalt. Ziel ist es, Eltern, Lehrende, Erziehende sowie Bürgerinnen und Bürger zu sensibilisieren, beim Thema Gewalt genauer hinzusehen und sich für das Recht jedes Kindes auf gewaltfreie Erziehung einzusetzen.

Der Film macht die weitgehend unsichtbaren Demütigungen und Misshandlungen, denen unzählige Mädchen und Jungen auf der ganzen Welt jeden Tag ausgesetzt sind, sichtbar. Bewusst verzichtet das Video auf reale Gewaltszenen. In subtilen Bildern vermittelt es eindringlich, wie sich die Erfahrung von körperlicher Gewalt, Erniedrigung, Anschreien oder Verachtung tief in Körper und Seele von Kindern einschreibt und Spuren hinterlässt. UNICEF ruft dazu auf, das Video unter dem Hashtag #NiemalsGewalt zu teilen.

„Alltägliche Gewalt gegen Kinder vollzieht sich meist unsichtbar hinter verschlossenen Türen. Deshalb wird sie oft verdrängt oder übersehen, doch die betroffenen Mädchen und Jungen spüren die Folgen ein Leben lang," sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Auch scheinbar leichte Formen der physischen oder psychischen Misshandlung gefährden die Entwicklung von Kindern. Gewalt gegen Kinder ist unter keinen Umständen akzeptabel. ‚Niemals Gewalt' – diese Forderung von Astrid Lindgren aus dem Jahr 1978 ist heute aktueller denn je!"

„Leider hat Misshandlung viele Gesichter. Und meist ignorieren wir die bleibenden Spuren, die sie für Kinder hinterlassen kann", sagte der amerikanische Regisseur Jared Knecht. „Wir wollen den Menschen die oft unsichtbaren Folgen von Gewalt bewusstmachen – aus Sicht der Kinder, ohne Gewalt selbst zu zeigen. Wir wünschen uns, dass dadurch viele Menschen alltägliche Gewalt neu wahrnehmen und ihren Umgang mit Kindern überdenken." Knecht hat die von der Agentur BBDO Düsseldorf entwickelte Idee für UNICEF filmisch inszeniert.

Gewalt gegen Kinder beenden

Bis heute wird Gewalt gegen Kinder – weltweit wie in Deutschland – viel zu oft stillschweigend akzeptiert, heruntergespielt oder sogar gerechtfertigt. Betroffene Mädchen und Jungen haben häufig niemanden, dem sie sich anvertrauen können oder werden nicht ernst genommen. Dabei können die Folgen für die Kinder verheerend sein: Gewalt gegen Kinder kann tiefe Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für die am wenigsten sichtbaren und gleichzeitig häufigsten Gewaltformen wie emotionale Misshandlung und Vernachlässigung.

Das Ausmaß alltäglicher Gewalt gegen Kinder ist bis heute erschreckend:

  • Weltweit erleben drei von vier Kindern zwischen zwei und vier Jahren körperliche oder psychische Gewalt durch ihre Eltern oder andere Erziehende. 
  • Schätzungsweise 1,1 Milliarden Eltern und Erziehende weltweit halten körperliche Bestrafungen für ein notwendiges Mittel in der Erziehung von Kindern. 
  • In Deutschland berichteten laut einer Studie im Jahr 2017 31 Prozent der Befragten, dass sie eine Form von Misshandlung mit mindestens moderatem Schweregrad erfahren hatten.

» Mehr Informationen zur Kampagne #NiemalsGewalt und zu den weltweiten UNICEF-Kinderschutzprogrammen finden Sie hier.

Jared Knecht ist ein US-amerikanischer Filmemacher und lebt in New York. Gemeinsam mit der Produktion BWGTBLD hat er die von der Agentur BBDO Düsseldorf entwickelte Idee für UNICEF filmisch inszeniert. Bereits in seiner Jugend in Ohio produzierte er Filme für gemeinnützige Organisationen. Seitdem hat Jared Knecht für globale Unternehmen kreative Inhalte geschaffen. Seine Arbeit wurde u.a. von AICP, One Show und YDA ausgezeichnet.

Download: Video


Welternährungstag: Brot für die Welt und FIAN legen Jahrbuch zum Recht auf Nahrung vor

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 11:04
Entfremdung von Mensch und Natur: zentraler Faktor für Hunger- und Umweltkrisen
Brot für die Welt und FIAN legen Jahrbuch zum Recht auf Nahrung vor
Berlin, Köln, den 15. Oktober. Welternährung, Klimagerechtigkeit, Menschenrechte und der Schutz der Biodiversität gehören zusammen. Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN legen zum Welternährungstag (16.10.) das „Jahrbuch zum Recht auf Nahrung" vor. Darin beleuchten sie die Ursachen von Umweltzerstörung, Hunger und Ausbeutung und stellen Handlungsalternativen vor. Gleichzeitig fordern sie von der Bundesregierung, ihre Anstrengungen bei der Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung zu intensivieren.

„Die industrielle Landwirtschaft ist mit dem Versprechen angetreten, den Hunger zu besiegen. Doch die Zahl der Menschen, die an Hunger leiden, steigt seit fünf Jahren kontinuierlich an – trotz stark wachsender Agrarproduktion", sagt Bernhard Walter, Agrarexperte bei Brot für die Welt. „Parallel dazu wird unsere Ernährung immer einseitiger. Nur drei Pflanzen – Mais, Reis und Weizen – sichern heute 60 Prozent der weltweiten pflanzlichen Kalorien und Proteine." Das neue Jahrbuch legt dar, wie dies zusammenhängt: die Zunahme des Hungers mit dem Klimawandel, mit dem Verlust der Biodiversität, mit der Verbreitung von Infektionskrankheiten wie Zoonosen – und dies wiederum mit der Verdrängung der bäuerlichen Landwirtschaft durch die industrielle Agrarproduktion.

Getrennte Regulierungssysteme für Mensch und Natur blockieren ganzheitliche Lösungsansätze
Ein großes Problem bei der Bewältigung der globalen Herausforderungen: Mensch und Natur werden immer weniger zusammen gedacht. Die Menschenrechtspakte schweigen sich weitgehend über Umweltfragen aus, und die UN-Umweltabkommen zu Biodiversität und Klima äußern sich nicht zu Menschenrechten. „Mit Blick auf die 2021 anstehenden UN-Konferenzen zu Ernährung, Biodiversität und Klima besteht die Chance, diese Kluft zu überwinden. Die Bundesregierung muss sich an den Bedürfnissen marginalisierter Bevölkerungsgruppen in den Ländern des Südens orientieren und diese bei der Vorbereitung der Gipfel substantiell einbinden", so Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland.

„Wenn wir das Recht auf Nahrung umsetzen wollen und Ernährung ausgewogen gestalten wollen, müssen wir die Ernährungssysteme in Richtung Agrarökologie entwickeln. So erhalten wir die Vielfalt der Sorten, und die Landwirtschaft kann sich besser an die Folgen des Klimawandels anpassen", sagt Walter. „Hierfür müssen die Rechte von Bauern, indigenen Völkern und all jenen Gemeinschaften, die sich um lokale Ökosysteme kümmern und mittels der Agrarökologie nachhaltig Nahrungsmittel produzieren, im Mittelpunkt stehen", ergänzt Mimkes. Kleinbauern und Indigene sind Vorreiter eines solchen Wandels, denn sie produzieren jetzt schon bis zu 80 Prozent der Lebensmittel im globalen Süden, obwohl sie nur über 25 Prozent der Agrarfläche verfügen.

Das Jahrbuch fordert eine grundsätzliche Umgestaltung der Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren, verteilen und konsumieren – aber auch, wie wir uns kollektiv gegen die Ausbeutung der Natur wehren. Notwendig ist eine viel engere Zusammenarbeit der Bewegungen für Klimagerechtigkeit, Ernährungssouveränität und Menschenrechte.

Konkrete Forderungen, wie diese Umgestaltung aussehen kann, haben beide Organisation mit dem Papier „Welternährung 2030 – 11 Schritte für eine Zukunft ohne Hunger" vorgelegt.
www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/downloads/fachpublikationen/sonstige/Positionspapier_welternaehrung2030.pdf

Hinweise für Redaktionen:
Das aktuelle Jahrbuch "Overcoming Ecological Crises: Reconnecting Food, Nature and Human Rights" wird vom Netzwerk zum Recht auf Nahrung (Global Network for the Right to Food and Nutrition), dem 49 Organisationen aus aller Welt angehören, herausgegeben und bei der Aktionswoche des Welternährungsrats (Committee on World Food Security, CFS) in Rom offiziell vorgestellt. Es hat einen Umfang von 60 Seiten und erscheint in englischer, französischer, portugiesischer und spanischer Sprache. Eine gedruckte Ausgabe senden wir gerne zu. Sie können das Jahrbuch hier abrufen: www.righttofoodandnutrition.org/files/rtfn_watch12-2020_eng.pdf

Hintergrund

- 23 % des globalen Ausstoßes von Treibhausgasen sind auf die Landwirtschaft zurückzuführen.

- Nach Angaben der UN könnte sich durch die COVID-Pandemie die Zahl der Menschen, die an Hunger leiden, von 690 Millionen in einem Jahr um 121 Millionen Menschen erhöhen.

- Unsere Ernährung wird immer einseitiger und stärker der industriellen Produktion angepasst: Nur drei Pflanzen – Mais, Reis und Weizen – bilden heute die Grundlage für 60% der pflanzlichen Kalorien und Proteine.

- Nur noch 4 % der etwa 300.000 essbaren Pflanzen nutzt der Mensch tatsächlich für die Ernährung.

- Kleinbauern und Kleinbäuerinnen bewirtschaften nur etwa 25% des Agrarlandes weltweit. Sie produzieren jedoch im Globalen Süden bis zu 80 % der Nahrungsmittel.


Afrika nach den COVID-19-Lockdowns: wirtschaftliche Auswirkungen und Perspektiven

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 11:03


Neuer GIGA Focus Afrika | Afrika nach den COVID-19-Lockdowns: wirtschaftliche Auswirkungen und Perspektiven @font-face { font-family: 'Helvetica Neue LT-Black'; src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Black.eot'); src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Black.eot?#iefix') format('embedded-opentype'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Black.woff2') format('woff2'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Black.woff') format('woff'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Black.ttf') format('truetype'); font-weight: normal; font-style: normal; } @font-face { font-family: 'Helvetica Neue LT-Light'; src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Light.eot'); src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Light.eot?#iefix') format('embedded-opentype'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Light.woff2') format('woff2'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Light.woff') format('woff'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Light.ttf') format('truetype'); font-weight: normal; font-style: normal; } @font-face { font-family: 'Helvetica Neue LT-Medium'; src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Medium.eot'); src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Medium.eot?#iefix') format('embedded-opentype'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Medium.woff2') format('woff2'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Medium.woff') format('woff'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Medium.ttf') format('truetype'); font-weight: normal; font-style: normal; } @font-face { font-family: 'Helvetica Neue LT-Roman'; src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Roman.eot'); src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Roman.eot?#iefix') format('embedded-opentype'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Roman.woff2') format('woff2'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Roman.woff') format('woff'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Roman.ttf') format('truetype'); font-weight: normal; font-style: normal; } @font-face { font-family: 'Helvetica Neue LT-Thin'; src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Thin.eot'); src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Thin.eot?#iefix') format('embedded-opentype'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Thin.woff2') format('woff2'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Thin.woff') format('woff'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-Thin.ttf') format('truetype'); font-weight: normal; font-style: normal; } @font-face { font-family: 'Helvetica Neue LT-BoldOutline'; src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-BoldOutline.eot'); src: url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-BoldOutline.eot?#iefix') format('embedded-opentype'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-BoldOutline.woff2') format('woff2'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-BoldOutline.woff') format('woff'), url('https://proxy.giga-hamburg.de/fonts/HelveticaNeueLT-BoldOutline.ttf') format('truetype'); font-weight: normal; font-style: normal; } /* Customizations Giga*/ p:first-child{margin-top: 0;} p:last-child{margin-bottom: 0;} h1{margin-top: 0;} h2{margin-top: 0;} h3{margin-top: 0;} h4{margin-top: 0;} h5{margin-top: 0;} h6{margin-top: 0;} body{ margin: 0; padding: 0; } img{ border: 0px; display: block; } .socialLinks{ font-size: 6px; } .socialLinks a{ display: inline-block; } .long-text p{ margin: 1em 0px; } .long-text p:last-child{ margin-bottom: 0px; } .long-text p:first-child{ margin-top: 0px; } /* yahoo, hotmail */ .ExternalClass, .ExternalClass p, .ExternalClass span, .ExternalClass font, .ExternalClass td, .ExternalClass div{ line-height: 100%; } .yshortcuts a{ border-bottom: none !important; } .vb-outer{ min-width: 0 !important; } .RMsgBdy, .ExternalClass{ width: 100%; background-color: #3f3f3f; background-color: #FAFAFA} /* outlook/office365 add buttons outside not-linked images and safari have 2px margin */ [o365] button{ margin: 0 !important; } /* outlook */ table{ mso-table-rspace: 0pt; mso-table-lspace: 0pt; } #outlook a{ padding: 0; } img{ outline: none; text-decoration: none; border: none; -ms-interpolation-mode: bicubic; } a img{ border: none; } #ko_textBlock_1 .links-color a, #ko_textBlock_1 .links-color a:link, #ko_textBlock_1 .links-color a:visited, #ko_textBlock_1 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline } #ko_textBlock_2 .links-color a, #ko_textBlock_2 .links-color a:link, #ko_textBlock_2 .links-color a:visited, #ko_textBlock_2 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline } #ko_textBlock_15 .links-color a, #ko_textBlock_15 .links-color a:link, #ko_textBlock_15 .links-color a:visited, #ko_textBlock_15 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline } #ko_gigaQuotedTextBlock_14 .links-color a, #ko_gigaQuotedTextBlock_14 .links-color a:link, #ko_gigaQuotedTextBlock_14 .links-color a:visited, #ko_gigaQuotedTextBlock_14 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline } #ko_gigaTitleBlock_5 .links-color a, #ko_gigaTitleBlock_5 .links-color a:link, #ko_gigaTitleBlock_5 .links-color a:visited, #ko_gigaTitleBlock_5 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: none } #ko_gigaTitleBlock_8 .links-color a, #ko_gigaTitleBlock_8 .links-color a:link, #ko_gigaTitleBlock_8 .links-color a:visited, #ko_gigaTitleBlock_8 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: none } #ko_gigaTitleBlock_3 .links-color a, #ko_gigaTitleBlock_3 .links-color a:link, #ko_gigaTitleBlock_3 .links-color a:visited, #ko_gigaTitleBlock_3 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: none } #ko_gigaTitleBlock_1 .links-color a, #ko_gigaTitleBlock_1 .links-color a:link, #ko_gigaTitleBlock_1 .links-color a:visited, #ko_gigaTitleBlock_1 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: none } #ko_gigaTitleBlock_4 .links-color a, #ko_gigaTitleBlock_4 .links-color a:link, #ko_gigaTitleBlock_4 .links-color a:visited, #ko_gigaTitleBlock_4 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: none } #ko_footerBlock_20 .links-color a, #ko_footerBlock_20 .links-color a:link, #ko_footerBlock_20 .links-color a:visited, #ko_footerBlock_20 .links-color a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline } #ko_imageBlock_2 a, #ko_imageBlock_2 a:link, #ko_imageBlock_2 a:visited, #ko_imageBlock_2 a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline } #ko_imageBlock_1 a, #ko_imageBlock_1 a:link, #ko_imageBlock_1 a:visited, #ko_imageBlock_1 a:hover{ color: #3f3f3f; color: #0063a8; text-decoration: underline }

Tabea Lakemann, Jann Lay, Tevin Tafese

Afrika nach den COVID-19-Lockdowns: wirtschaftliche Auswirkungen und Perspektiven

GIGA Focus | Afrika | Nummer 06 | Oktober 2020 | ISSN 1862-3603

© Reuters / Mjerim Wangi

Aufgrund des COVID-19-Lockdowns ging das südafrikanische Bruttoinlandsprodukt zwischen dem ersten und zweiten Quartal 2020 um 51 Prozent zurück. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Weltbank schätzt, dass durch die Pandemie 26 bis 40 Millionen Menschen in Afrika südlich der Sahara zusätzlich in die Armut rutschen werden. Gleichzeitig zeigen einige afrikanische Volkswirtschaften erste Anzeichen wirtschaftlicher Erholung.

  • Die meisten afrikanischen Regierungen reagierten auf die Pandemie mit strengen Lockdowns, was schwerwiegende wirtschaftliche Folgen zeitigte. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sind vielfältig und fallen sehr unterschiedlich zwischen den einzelnen Ländern, zwischen dem informellen und dem formellen Sektor und den verschiedenen Branchen und gehandelten Produkten aus.
  • Der starke Rückgang in Südafrika korrespondiert mit ersten Anzeichen einer Erholung sowohl in West- als auch in Ostafrika. Beschäftigte im informellen Sektor haben während der Lockdowns auf dem gesamten Kontinent drastische kurzfristige Einkommensverluste erlitten, da nur sehr wenige durch soziale Sicherungssysteme oder andere Maßnahmen geschützt sind.
  • Der internationale Handel ist dramatisch eingebrochen, aber es gibt wichtige Unterschiede zwischen Exportprodukten. Die ausländischen Direktinvestitionen dürften 2020 erheblich zurückgehen und zwar selbst in Sektoren, die als Schlüssel für eine Beschleunigung der wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas gelten.
  • Die wirtschaftliche Unterstützung durch afrikanische Regierungen war weitaus moderater als anderenorts, obwohl die internationale Gemeinschaft den afrikanischen Volkswirtschaften zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt hat.
Fazit:

Eine rasche Erholung von den Auswirkungen der Pandemie könnte Rückschläge für Afrikas wirtschaftliche Entwicklung und Armutsbekämpfung verhindern. Dies erfordert eine schnelle Reaktion, wobei gezielt nach Ländern, Branchen und betroffenen Arbeitnehmern unterschieden wird. Die „neue Normalität" sollte den wirtschaftlichen Kosten pandemiebedingter Beschränkungen mehr Gewicht beimessen. Mittelfristig müssen die afrikanischen Regierungen die Widerstandsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften und der Bevölkerung gegenüber (wirtschaftlichen) Schocks erhöhen.

Weiter lesen

 


 

IMPRESSUM
German Institute for Global and Area Studies (GIGA)
Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien
Neuer Jungfernstieg 21 | 20354 Hamburg

www.giga-hamburg.de | publications@giga-hamburg.de

     


 

Größter CO2-Rückgang: Echtzeit-Daten zeigen die massiven Auswirkungen von Covid-19 auf die globalen Emissionen

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 11:02
Während die andauernde Corona-Pandemie weiterhin Menschenleben fordert, konnte in der ersten Jahreshälfte 2020 ein beispielloser Rückgang der CO2-Emissionen festgestellt werden – stärker als während der Finanzkrise von 2008, der Ölkrise von 1979 oder sogar während des Zweiten Weltkriegs. Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 8,8 Prozent weniger Kohlendioxid ausgestoßen wurden als im gleichen Zeitraum im Jahr 2019 – ein Rückgang von insgesamt 1551 Millionen Tonnen. Die bahnbrechende Studie bietet nicht nur einen viel genaueren Blick auf die Auswirkungen von COVID-19 auf den globalen Energieverbrauch als frühere Analysen. Sie macht auch Vorschläge, welche grundlegenden Schritte unternommen werden könnten, um das globale Klima nach der Pandemie dauerhaft zu stabilisieren.

„Was unsere Studie einzigartig macht, sind die akribisch, nahezu in Echtzeit gemessener Daten", erklärt Hauptautor Zhu Liu vom Department of Earth System Science an der Tsinghua-Universität in Peking. „Durch die Berücksichtigung täglicher Zahlen, die die Forschungsinitiative Carbon Monitor gesammelt hat, konnten wir uns einen viel schnelleren und präziseren Überblick verschaffen – einschließlich Zeitreihen, die zeigen, wie der Emissionsrückgang mit den Lockdowns in den einzelnen Ländern korrespondiert hat. Im April, auf dem Höhepunkt der ersten Welle von Corona-Infektionen, als die meisten Länder ihr öffentliches Leben erheblich zurückfuhren, gingen die Emissionen sogar um 16,9 % zurück. Insgesamt führten die verschiedenen Ausbrüche zu Emissionssenkungen, die wir normalerweise nur kurzfristig an Feiertagen wie Weihnachten oder dem chinesischen Frühlingsfest erleben."

Die Studie, veröffentlicht in der neuesten Ausgabe von Nature Communications, zeigt, welche Teile der Weltwirtschaft am stärksten betroffen waren. „Die größte Emissionsreduktion fand im Bereich des Landverkehrs statt", erklärt Daniel Kammen, Professor und Vorsitzender der Energy and Resources Group sowie Professor an der Goldman School of Public Policy, University of California, Berkeley. „Vor allem aufgrund des weit verbreiteten Arbeitens von Zuhause gingen die CO2-Emissionen im Verkehr weltweit um 40% zurück. Im Gegensatz dazu trugen der Energie- und der Industriesektor mit -22 %, bzw. -17 % weniger zu diesem Rückgang bei, ebenso wie der Luft- und der Schifffahrtssektor. Überraschenderweise verzeichnete sogar der Wohnsektor einen kleinen Emissionsrückgang um 3 %: Das lag daran, dass aufgrund eines ungewöhnlich warmen Winters auf der Nordhalbkugel der Heizverbrauch zurückging, obwohl die meisten Menschen während des Lockdowns viel mehr zu Hause waren."

Um dieses umfassende Bild zu zeichnen, stützten sich die Forscher bei ihren Schätzungen auf eine möglichst breite Palette von Daten: präzise, stündliche Datensätze der Stromerzeugung in 31 Ländern, täglicher Fahrzeugverkehr in mehr als 400 Städten weltweit, tägliche Passagierflüge, monatliche Produktionsdaten für die Industrie in 62 Ländern sowie Brennstoffverbrauchsdaten für Gebäudeemissionen in mehr als 200 Ländern.

Die Forscher ermittelten jedoch auch starke Rebound-Effekte. Mit Ausnahme eines anhaltenden Rückgangs der Emissionen aus dem Verkehrssektor erreichten die meisten Volkswirtschaften im Juli 2020, sobald die Sperrmaßnahmen aufgehoben wurden, wieder ihr gewohntes CO2-Niveau. Doch selbst wenn sie auf ihren historisch niedrigen Level verharrten, würde sich dies nur geringfügig auf die langfristige CO2-Konzentration in der Atmosphäre auswirken.

Daher betonen die Autoren, dass die einzig effektive Strategie zur Stabilisierung des Klimas nur eine Transformation des Industrie- und Handelssektors sein kann. „Dieser CO2-Rückgang ist zwar beispiellos, doch ein Rückgang menschlicher Aktivitäten kann nicht die Antwort sein", sagt Ko-Autor Hans Joachim Schellnhuber, Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. „Stattdessen brauchen wir umfassende strukturelle Veränderungen in unseren Energieproduktions- und -verbrauchssystemen. Individuelles Verhalten ist sicherlich wichtig, aber worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Verringerung der CO2-Intensität unserer globalen Wirtschaft."

Artikel: Zhu Liu, Philippe Ciais, Zhu Deng, Ruixue Lei, Steven J. Davis, Sha Feng, Bo Zheng, Duo Cui, Xinyu Dou, Biqing Zhu, Rui Guo, Piyu Ke, Taochun Sun, Chenxi Lu, Pan He, Yuan Wang, Xu Yue, Yilong Wang, Yadong Lei, Hao Zhou, Zhaonan Cai, Yuhui Wu, Runtao Guo, Tingxuan Han, Jinjun Xue, Olivier Boucher, Eulalie Boucher, Frédéric Chevallier, Katsumasa Tanaka, Yimin Wei, Haiwang Zhong, Chongqing Kang, Ning Zhang, Bin Chen, Fengming Xi, Miaomiao Liu, François-Marie Bréon, Yonglong Lu, Qiang Zhang, Dabo Guan, Peng Gong, Daniel M. Kammen, Kebin He & Hans Joachim Schellnhuber (2020): Near-real-time monitoring of global CO2 emissions reveals the effects of the COVID-19 pandemic. Nature Communications. DOI: 10.1038/s41467-020-18922-7.

Weblink zum Artikel: https://doi.org/10.1038/s41467-020-18922-7

Weblink zum Carbon Monitor Projekt: https://carbonmonitor.org/

Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

14.10.2020

Das UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte

SID Blog - 15. Oktober 2020 - 11:02
*****

 









 

 

 

 

 

Einladung zum Fachgespräch UN Treaty, 20. Oktober Wie kommen wir weltweit zu ökologisch und sozial nachhaltigen Lieferketten?

 

In Deutschland wird gerade über die Ausgestaltung eines Lieferkettengesetzes verhandelt, während in Frankreich bereits seit 2017 ein Gesetz zur Regulierung menschenrechtlicher und umweltbezogener Sorgfaltspflichten in der Lieferkette existiert. Auch auf Ebene der Europäischen Union hat Justizkommissar Didier Reynders eine Gesetzesinitiative zur Regulierung menschenrechts- und umweltbezogener Sorgfaltspflichten von Unternehmen in ihren Lieferketten für das nächste Jahr angekündigt. Die sechste Verhandlungsrunde zum UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte, das auch auf internationaler Ebene verbindliche Standards im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte setzen würde, fällt mitten in diese Zeit. Ein zweiter überarbeiteter Vertragsentwurf für das UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte liegt seit August 2020 vor und wird vom 26. bis zum 30. Oktober 2020 im Menschenrechtsrat von einer zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe diskutiert werden. Vor diesem Hintergrund wollen wir mit Expert*innen aus der Rechtswissenschaft, Praxis und Politvertreter*innen den aktuellen Entwurf für das Abkommen diskutieren und dabei einen Fokus auf das Zusammenspiel von Menschenrechts- und Umweltschutz legen.

 

 

Digitales Fachgespräch am 20. Oktober von 10.00 - 13.00 Uhr anlässlich der sechsten Verhandlungsrunde

 

 

10.00 Uhr        Karolin Seitz, Global Policy Forum

Begrüßung und Einführung

 

 

Erster Block: Juristische Fachdiskussion

                             

10.15 Uhr        Prof. Dr. Markus Krajewski

FAU Erlangen-Nürnberg

Juristische Einschätzung zum aktuellen Entwurf des UN-Abkommens für Wirtschaft und Menschenrechte

 

10.30 Uhr        Replik: Prof. Dr. Anne Peters

Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg

 

10.40 Uhr        Replik: Prof. Dr. Daniel Augenstein

                        Tilburg University

 

10.50 Uhr        Replik: Dr. Roda Verheyen

                        Rechtsanwältin, Rechtsanwälte Günther

 

11.00 Uhr-      Juristische Fachdiskussion

11.30 Uhr       

 

11.30 Uhr        Kaffeepause

11.45 Uhr       

 

 

Zweiter Block: Politische Fachdiskussion

 

11.45 Uhr        Holger Dreiseitl, Auswärtiges Amt

                        Rolle der Bundesregierung bei den Verhandlungen eines UN-Abkommens für Wirtschaft und Menschenrechte

 

12.00 Uhr        Angela Kariuki, UNEP (tbc)        

                        Rolle des Umweltprogramms der Vereinten Nationen bei einem UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte

 

12.15 Uhr        Politische Fachdiskussion

 

12.45 Uhr        Lia Polotzek, BUND

Zusammenfassung und Ausblick

 

13.00 Uhr        Ende

 

Wir bitten um Anmeldung bei lia.polotzek@bund.net bis zum 19. Oktober 2020. Sie erhalten anschließend die Einwahldaten für die Zoom-Konferenz.


Webinar: "Sustainability, the Covid-19 Crisis and the Responsibility of Science"

#Nachhaltigkeit - 15. Oktober 2020 - 0:00
16th October 2020 the Global Sustainability Strategy Forum host a webinar on the role and responsibilities of scientific institutions in the transformations towards sustainability actions in the context of the Covid-19 Crisis.

Foto: unsplash/CC0 Lizenz

Kategorien: Hamburg

Emil und das Geheimnis der Schokolade

#hamburg mal fair - 14. Oktober 2020 - 16:02
Emil und das Geheimnis der Schokolade Workshop für Grundschulklassen mit Bilderbuchkino oder Kamishibai-Theater

„Warum eigentlich Kakaobohne? Wie wächst überhaupt Kakao und wie wird da Schokolade draus?“, wundern sich die Geschwister Jule und Emil. Gemeinsam gehen sie diesen Fragen auf den Grund. Sie erkunden den Ursprung der Kakaopflanze in Südamerika, lernen Anbaubedingungen sowie den Fairen Handel kennen und stellen schließlich selber Schokolade her.

Wir von hamburg mal fair erzählen diese kurzweilige Geschichte anhand der Illustrationen von Yen Sulmowski. Durch aktivierende Fragen, Rohkakao und Kakaobutter zum Probieren sowie Anschauungsobjekten wie Kakaoschoten und einem Globus wird die Bildergeschichte ein Mitmacherlebnis für Kinder zwischen 5 und 9 Jahren. Gerne kommen wir auch an Ihre Schule und bringen die Geschichte als Bilderbuchkino oder in einem Kamishibai-Theater auf Bildern in A3-Format mit.

Dauer: 45 Minuten (erweiterbar auf 90 Minuten incl. Kakao-Workshop)

Kosten: 50€ (90€)

Kontakt: info@hamburgmalfair.de

Kategorien: Hamburg

Weltwechsel Niedersachsen Veranstaltungskalender online

VEN Niedersachsen - 14. Oktober 2020 - 11:23

50 Veranstaltungen, 40 Vereine und Initiativen, 18 Städte und Kommunen: weltwechsel Niedersachsen geht in die Vollen. Vom 2. bis 22. November finden die Aktionswochen zu den globalen Nachhaltigkeitszielen in ganz Niedersachsen statt. Ab sofort kann das vielfältige Programm online eingesehen oder als gedrucktes Programmheft über die Website bestellt werden.

Kategorien: Hamburg

Neuerscheinung: Dossier „Guten Morgen! – Heimat & Nachhaltigkeit“

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 14. Oktober 2020 - 9:00
„Guten Morgen!“ – anstelle von „Gute Nacht“ – sagen sich im Dossier „Heimat & Nachhaltigkeit“ nicht nur Fuchs und Hase, sondern auch der Kultur- und Naturbereich. Stellvertretend arbeiten der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Deutsche Kulturrat seit Jahren eng zusammen. Klar ist, wenn es darum geht, nachhaltige Verhaltensweisen zu fördern und unsere …

Neuerscheinung: Dossier „Guten Morgen! – Heimat & Nachhaltigkeit“ Weiterlesen »

CETA ist noch lange nicht entschieden

SID Blog - 13. Oktober 2020 - 21:59
Bundesverfassungsgericht berät heute über Organklage gegen EU-Kanada-Abkommen CETA
Karlsruhe/Berlin, 13.10.2020  - Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) verhandelt am heutigen Dienstag über eine Organklage der Linksfraktion im Bundestag wegen des Handels- und Investitionsschutzabkommen der EU mit Kanada (CETA). Dabei geht es um die Frage, ob der Bundestag ausreichend beteiligt war, als der EU-Ministerrat 2016 die Unterzeichnung und die vorläufige Anwendung des Abkommens beschloss. Das zivilgesellschaftliche Netzwerk Gerechter Welthandel betont, dass die Kritik, die sich gegen die Inhalte von CETA wendet, weiterhin Bestand hat.

 Nichtregierungsorganisationen fordern Stopp des Abkommens
„Sollte CETA vollständig ratifiziert werden, können die CETA-Ausschüsse ohne Einbeziehung der Parlamente weitreichende Entscheidungen treffen. Dies unterläuft Grundprinzipien der Demokratie und gefährdet Standards zum Schutz von Verbrauchern und der Umwelt", sagt Thilo Bode, Gründer von foodwatch.
Besonders umstritten sind zudem die sogenannten Konzernklagerechte, gegen die in den vergangenen Jahren hunderttausende Menschen auf die Straße gingen. Sie erlauben es Investoren, Staaten vor internationalen Schiedsgerichten zu verklagen, wenn sie beispielsweise Gesetze zum Klimaschutz erlassen, die Investorengewinne einschränken. Alessa Hartmann, Handelsexpertin bei der Nichtregierungsorganisation PowerShift, kritisiert: „Die Konzernklagerechte führen dazu, dass es sich Regierungen zweimal überlegen, wirksame Klimagesetze zu erlassen – aus Angst vor teuren Schadenersatzklagen von Konzernen. Klimaschutz muss ins Zentrum aller politischen Bemühungen gestellt werden. Dazu gehört auch, Konzernklagerechte zu stoppen und keine neuen Handelsabkommen wie CETA zu unterzeichnen, die den Handel mit fossilen Energieträgern ausdrücklich fördern." 
„Handelsabkommen wie CETA drohen die Rechte der Parlamente auszuhebeln, auf EU-Ebene aber vor allem auch in den Mitgliedstaaten", erklärt Roman Huber, Vorstand von Mehr Demokratie.  

Ob die CETA-Ausschüsse sowie die Konzernklagerechte mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar sind, wird ebenfalls noch Gegenstand einer Verhandlung beim Bundesverfassungsgericht sein: Zu dieser Frage liegt eine von foodwatch, Mehr Demokratie und Campact eingereichte Verfassungsbeschwerde vor. Eine Entscheidung ist für das erste Halbjahr 2021 angekündigt.


Weitere Informationen: 

Factsheet Fragen und Antworten zu CETA-Ausschüssen
https://foodwatch.org/fileadmin/-DE/Themen/Freihandelsabkommen/FAQ_CETA-Ausschuesse.pdf

Informationen zur CETA Verfassungsbeschwerde
https://www.ceta-verfassungsbeschwerde.de/

Informationen zum Netzwerk Gerechter Welthandel
https://www.gerechter-welthandel.org

 „Sieben Gründe gegen CETA"
https://www.gerechter-welthandel.org/wp-content/uploads/2019/06/Sieben-Gr%C3%BCnde-gegen-CETA_Juni2019.pdf


Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren