Sie sind hier

Hamburg

Corona-Krise in Indien spitzt sich zu

SID Blog - 30. April 2021 - 14:47
(Optional) Dieser Text erscheint NUR in der Vorschau, jedoch nicht der Haupt-E-Mail .

30.04.2021 | Pressemitteilung

Welthungerhilfe stellt 100.000 Euro Soforthilfe bereit
Corona-Krise in Indien spitzt sich zu

Bonn/Berlin, 30.4.2021. Die Lage der Menschen in Indien wird täglich verzweifelter. Die Zahl der Infizierten und Toten insbesondere in den Städten steigt dramatisch und das medizinische System ist komplett zusammengebrochen. Auch in den ländlichen Regionen verschlechtert sich die Situation massiv. Die Welthungerhilfe beklagt, dass die Ärmsten in den Städten und auf dem Land erneut am stärksten betroffen sind.

„Gerade die Ärmsten können sich am wenigsten schützen und zu Hause bleiben. Sie müssen täglich auf Arbeitssuche gehen oder auf den Feldern arbeiten, denn sonst haben sie kein Einkommen und keine Nahrung zum Überleben. Gleichzeitig ist auf dem Land die Unwissenheit über das Virus hoch und Schutzregeln werden auch aus der Not heraus nicht befolgt. Aus Angst vor Ansteckung verlieren kranke Familien die Unterstützung und Solidarität der Nachbarn“, beschreibt Nivedita Varshneya, Landesdirektorin der Welthungerhilfe in Delhi die Lage.

Die Welthungerhilfe geht davon aus, dass sich die Krise auf die Nachbarländer ausweitet: In Pakistan, Nepal, und Afghanistan schnellen die Infektions- und Todeszahlen ebenfalls hoch und die Gesundheitssysteme sind überlastet. „Das Virus samt seiner Mutationen macht vor Grenzen nicht halt. Deshalb benötigen wir dringend mehr Impfstoffe in Indien wie auch in allen Ländern des globalen Südens. Ich appelliere auch an die deutsche Regierung, endlich die Patentrechte für die Herstellung der Impfstoffe zeitweise aufzuheben“, fordert Varshneya. 

Die Welthungerhilfe bereitet mit ihren Partnern die Versorgung notleidender Familien durch Nahrungsmittel oder Bargeld vor. Außerdem unterstützt sie in verschiedenen Distrikten die lokalen Stellen bei der Einrichtung von Quarantänestellen sowie bei Aufklärungskampagnen. Gleichzeitig werden Hotlines und Anlaufstellen auf dem Land aufgebaut, um nötige Informationen zum Impfen und anderen Schutzmaßnahmen bereitzustellen.

Die Welthungerhilfe bittet dringend um Spenden für die betroffenen Menschen: https://www.welthungerhilfe.de/corona-spenden/corona-indien

Unsere Landesdirektorin sowie weitere deutschsprachige Mitarbeiter stehen für Interviews zur Verfügung.

Weitere Informationen sowie Fotos zum Download finden Sie unter
www.welthungerhilfe.de/presse

 

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 9.830 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,95 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.



???? Writing the story of 2026, together - CONCORD Newsletter April 2021

SID Blog - 30. April 2021 - 14:46
Director's blog WRITING THE STORY OF 2026, TOGETHER

As CONCORD prepares its new four-year strategy, which will run from 2023-2026, I've been giving some thought as to how our external environment is changing. What does that mean for the role of the Confederation and how we may need to adapt to be able to work in that context, especially given our ambition to do more than react to an EU-set agenda?

The pandemic particularly brought to light or reinforced certain changes in the international arena - including the EU's role in that arena - while directly impacting on our ability to realise our most basic rights. All these changes mark a leap towards a future in which transformative, systemic change and the goal of a more equal world become significantly more difficult to achieve.

We must draw the strands together to consider which scenarios are possible – over the years to 2026 – and what role CONCORD should play in ensuring that we can write the future of 2026, together.


Tanya Cox,
CONCORD Director


Read more

CONCORD NEWS OF THE MONTH PRESS RELEASE: EU ODA UP, BUT FAR FROM LEVELS PROMISED AND NEEDED AMID INTERNATIONAL CRISES The figures offer the first tangible evidence of the global pandemic's impact on EU ODA. In absolute terms, according to the OECD DAC, EU aid increased by 7.8% (72.7 billion USD) compared to 2019. But this is not yet a reason to celebrate: EU ODA levels are still very far from the level of development financing required. 

Our press release REACTION TO THE EU TRADE STRATEGY The review of the EU's Trade Strategy was an opportunity for the EU to use its leadership in the multilateral trade system to accelerate worldwide progress on the implementation of the 2030 Agenda and the Paris Agreement. This analysis identifies 12 key improvements to the reviewed EU Trade Strategy to move towards an economy that ensures well-being for the people and planet.

Our analysis REGIONAL ALLIANCES APRIL NEWSLETTER Our work on Regional Alliances aims to ensure the EU and Member States engage with partner regions in human rights-based partnerships that prioritise sustainable development and tackle inequalities, with increased space and role for civil society. In these newsletters, aimed to be shared monthly, you will get the chance to catch up on our advocacy activities and to learn more about what's to come.
  Our newsletter UPDATES FROM OUR NETWORK SOLIDAR OFFICE RENTAL OFFER IN BRUSSELS The pandemic will forever change the world of work and the need to find new office solutions that are flexible enough to offer both stability and creativity for individual and collective processes. SOLIDAR has just entered centrally located, newly renovated offices at Av. des Arts 50 (1000 – Brussels) and are looking for a sister organisation or movement to join them. 

Learn more THE COVID-19 PANDEMIC AND RELATED CRISES CALL FOR HIGHER LEVELS OF ODA In a joint statement, 76 civil society organisations across the world, including CONCORD and many of our members, called on OECD/DAC countries to fulfill and exceed the 0.7% target for ODA and the 0.15% to 0.2% target for Least Developed Countries (LDCs), prioritising unconditional grants and technical support.

Learn more EVENTS Unless stated differently the following events are taking place online. CONCORD FOCUS: EU ODA, MIGRATION AND GLOBAL EUROPE INSTRUMENT


Conditionality on migration remains a controversial discussion, high on the EU political agenda. The findings and recommendations of a new CONCORD's paper regarding the implementation of the Global Europe instrument 10% allocation for migration-related actions will be presented in this webinar. 

When: 5 May 2021, 15:30 - 17:00 (CET)
Registrations: open until 30 April via this link 
Hosted by: CONCORD Europe CONCORD FOCUS: EU BLENDED FINANCE IN THE LEAST DEVELOPED COUNTRIES


As LDCs contexts have been more challenging, blending should not come at the expense of other concessional finances in LDCs and other vulnerable countries. This webinar aims to bring together some key principles that ODA channelled through blending in LDCs must respect. The findings and recommendations of a new CONCORD's paper will be presented.

When: 26 May 2021, 15:30 - 17:00 (CET)
Registrations: open until 7 May via this link 
Hosted by: CONCORD Europe INNOVATIVE PARTNERSHIP IN EU EXTERNAL ACTION: THE ROLE OF SUSTAINABLE AND INCLUSIVE BUSINESSES


CONCORD organises, together with FTAO, WFTO, Cooperatives Europe and other partners, a session during the EU Social Economy Summit. We will discuss with representatives from the European Commission, European Parliament, business and civil society and aim to present the findings and recommendations from our 'Mind our business' report.

When: 26 May 2021, 11:30 - 13:00 (CET)
Registrations: via this link
Hosted by: EU Social Economy Summit   JOB OPPORTUNITIES Advocacy Coordinator
Organisation: EU-CORD
Deadline: 4 May 2021 Communication and Media Assistant
Organisation: CONCORD
Deadline: 9 May 2021 Programme Manager, Coasts and Deltas
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Senior Communications Officer, Mangroves
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Partnerships Manager, Europe
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Partnerships Manager, Africa
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Senior Technical Officer, Wetland Carbon Developer
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Head of Communications and Advocacy
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Advocacy Officer, Climate
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 Project Controller
Organisation: Wetlands International
Deadline: 9 May 2021 CALLS FOR PROPOSALS & OPPORTUNITIES The latest open calls for proposals from DG INPTA

From 24 March 2021 to 24 April 2021 Add your news Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.
For more information, you can consult our Privacy Policy.

Disclaimer: CONCORD cannot guarantee that information from external sources and links contained on this site is up to date or be responsible for external content contained in website links.





Europawoche 2021 - Bundesweite Onlineangebote der Europa-Union Deutschland

Europa-Union Hamburg - 30. April 2021 - 11:37
Vom 1. bis 9. Mai laden die Kreis- und Landesverbände von JEF und Europa-Union traditionell zu Veranstaltungen im Rahmen der Europawoche ein. In diesem Jahr finden alle Angebote digital statt und stehen so Mitgliedern und Interessierten aus dem ganzen Bundesgebiet und dem Ausland offen. Schauen Sie vorbei in Augsburg, Dresden, Berlin, Erfurt, Köln, München, Offenbach oder Tübingen.
Kategorien: Hamburg

Vorlesungsreihe von Fridays for Future

#Nachhaltigkeit - 30. April 2021 - 0:00
Im anstehenden Sommersemester 2021 organisiert der ASta der Universität Hamburg gemeinsam mit Fridays for Future eine Ringvorlesung unter dem Titel «Our house is on fire» - Das 1x1 der Klimakrise und warum es uns alle braucht.

Foto: Markus Spiske / unsplash

Kategorien: Hamburg

Wie viel Europa steckt in Hamburg?

Europa-Union Hamburg - 28. April 2021 - 17:00
Speeddating mit EU-geförderten Projekten
Kategorien: Hamburg

Historischer Erfolg für Klima-Verfassungsbeschwerde

SID Blog - 28. April 2021 - 13:38
Karlsruhe erklärt Klimaschutzgesetz teilweise für verfassungswidrig und stärkt Rechte der jungen Generation... ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌
­ News und Hintergründe zu Klima | Landwirtschaft | Unternehmensverantwortung | Bildung ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ EILMELDUNG: Historischer Erfolg für Klima-Verfassungsbeschwerde ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ Pressemitteilung ­ ­ ­ ­ Historischer Erfolg für Klima-Verfassungsbeschwerde ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ Karlsruhe erklärt Klimaschutzgesetz teilweise für verfassungswidrig und stärkt Rechte der jungen Generation ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ Berlin (29. April 2021). Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem heutigen Beschluss die Verfassungsbeschwerde von neun Jugendlichen für eine menschenwürdige Zukunft in weiten Teilen akzeptiert: Die Freiheits- und Grundrechte werden bereits heute durch unzureichenden Klimaschutz verletzt. Der Gesetzgeber muss das Klimaschutzgesetz bis Ende nächsten Jahres nachbessern.

Rechtsanwältin Dr. Roda Verheyen (Hamburg), die die jungen Menschen vertritt, kommentiert die Entscheidung: „Das Bundesverfassungsgericht hat heute einen global beachtlichen neuen Maßstab für Klimaschutz als Menschenrecht gesetzt. Es hat die extreme Krisensituation beim Klimaschutz erkannt und die Grundrechte generationengerecht ausgelegt. Der Gesetzgeber hat jetzt einen Auftrag für die Festlegung eines schlüssigen Reduktionspfads bis zur Erreichung der Treibhausgasneutralität. Abwarten und verschieben von radikalen Emissionsreduktionen auf später ist nicht verfassungskonform. Klimaschutz muss heute sicherstellen, dass zukünftige Generationen noch Raum haben."

Sophie Backsen, eine der jungen Beschwerdeführer:innen, erlebt schon heute die Folgen der Klimakrise auf ihrer Heimatinsel Pellworm: „Die Entscheidung der Gerichts ist ein Riesenerfolg für uns junge Menschen, die wir schon jetzt von der Klimakrise betroffen sind - ich freue mich sehr! Es ist klar geworden, dass wesentliche Teile des Klimaschutzgesetzes nicht mit unseren Grundrechten vereinbar sind. Wirksamer Klimaschutz muss jetzt beginnen und umgesetzt werden - nicht erst in zehn Jahren. Nur so kann meine Zukunft auf meiner Heimatinsel gesichert werden. Die Entscheidung gibt mir Rückenwind, weiterzukämpfen."

Luisa Neubauer von Fridays for Future ist ebenfalls eine Beschwerdeführerin: „Klimaschutz ist nicht nice-to-have - gerechter Klimaschutz ist Grundrecht, das ist jetzt offiziell. Ein Riesen Erfolg - für alle und besonders für uns junge Menschen, die seit über zwei Jahren für ihre Zukunft klimastreiken. Wir werden nun weiter kämpfen, für eine generationengerechte 1,5 Grad Politik."

Germanwatch hat die Verfassungsbeschwerde unterstützt.
Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch:
"Das bahnbrechende Urteil des Bundesverfassungsgerichts legt den Schutz der Grundrechte endlich generationengerecht aus. Die Freiheit und Grundrechte von morgen dürfen nicht durch unsere Emissionen heute verheizt werden – es gibt die Verpflichtung, diesen Schutz durch ein wissenschaftsbasiertes Klimaschutzgesetz zu gewährleisten. Der Grundrechtsschutz gilt auch für betroffene Menschen im globalen Süden. Dieses Urteil wird ein zentraler Bezugspunkt für alle Klimaklagen, die weltweit anhängig sind."

Die insgesamt vier Verfassungsbeschwerden richten sich gegen das 2019 verabschiedete Klimaschutzgesetz der deutschen Bundesregierung. Die Kläger:innen sind Jugendliche und Erwachsene aus dem In- und Ausland. Sie werden unterstützt vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Solarenergie-Förderverein Deutschland, von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sowie von Greenpeace, Germanwatch und Protect the Planet. Mit ihren Verfassungsbeschwerden verleihen sie ihrer Kritik Nachdruck, dass die Ziele und Maßnahmen des Klimaschutzgesetzes nicht ausreichen, um ihre Grundrechte wirksam vor den Folgen der Klimakrise zu schützen sowie die Verpflichtungen aus dem Pariser Klima-Abkommen zu erfüllen. Eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin war vorausgegangen – und lieferte wichtige Grundlagen für das heutige Urteil.

Aktenzeichen: 1 BvR 288/20 ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ Folgen Sie uns auf: ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ Germanwatch e.V. | info@germanwatch.org | www.germanwatch.org
Büro Bonn: Dr.Werner-Schuster-Haus | Kaiserstr. 201
D-53113 Bonn | Tel. +49 (0)228 / 60 492-0
Büro Berlin: Stresemannstr. 72 | D-10963 Berlin | Tel. +49 (0)30 / 28 88 356-0
Vereinsregistereintrag: 20 VR 6173, Bonn | St.Nr.: 205/5783/2229 ­ SPENDEN - Ihre Spende an Germanwatch e.V. kann steuerlich geltend gemacht werden.
Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG | IBAN: DE33 1002 0500 0003 2123 00 ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­ ­

Stellenausschreibung: Werkvertrag (m/w/d)

Europa Kolleg #Hamburg - 28. April 2021 - 12:03

Für das Hamburg-Vigoni Forum – ein Konferenzprojekt der Universität Hamburg – wird eine Reihe von fünf Video-Interviews produziert. Für die technische Begleitung der Videos wird ein Werkvertrag (Honorar: 1000€) vergeben.

Die Tätigkeit betrifft Aufzeichnung und Post-Produktion der Video-Interviews mit einer Länge von voraussichtlich jeweils zwanzig Minuten. Bearbeitung und Erstellung der finalen Videos sollen jeweils kurzfristig auf Anweisung innerhalb einer Woche erfolgen. Die Videos werden im Zeitraum zwischen Mai und September 2021 aufgezeichnet.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Aufzeichnung der Interviews, voraussichtlich über Zoom
  • Post-Produktion und Videobearbeitung
  • Schnitt
  • Erstellung von Intro und Outro sowie Einblendungen
  • Umsetzung im bereits bestehenden Corporate Design der Konferenzreihe und der UHH (Beispielvideo: https://www.youtube.com/watch?v=J0Nd7CNTQVc)
  • Veröffentlichung der Inhalte auf Youtube

Was Sie auszeichnet:

  • Sehr hohe Kompetenz im Bereich Digitale Medien, Videoproduktion und -bearbeitung
  • Arbeits- bzw. Projekterfahrungen/ Praktika im Bereich Videobearbeitung
  • Vorhandenes Arbeitsgerät inkl. Bearbeitungssoftware
  • Sorgfältige und strukturierte Arbeitsweise
  • Hohe Zuverlässigkeit und Eigenständigkeit

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen einschließlich Arbeitsproben werden bis zum Sonntag, 09. Mai 2021 erbeten an:


Herr Jan-Hendrik Meier

hamburg-vigoni@uni-hamburg.de

Bitte fassen Sie möglichst alle Unterlagen in einem Dateianhang (PDF-Datei) zusammen.

Der Beitrag Stellenausschreibung: Werkvertrag (m/w/d) erschien zuerst auf Europa-Kolleg Hamburg.

Kategorien: Hamburg

BNE-Auszeichnungen im UNESCO-Programm „BNE 2030“

#Nachhaltigkeit - 28. April 2021 - 0:00
Am Montag, den 19. April, fiel der Startschuss für die Bewerbungen für die neuen BNE-Auszeichnungen im UNESCO-Programm „BNE 2030“.

Foto: UHH/Dingler

Kategorien: Hamburg

Gerechte Klimapolitik könnte helfen, extreme Armut zu verringern

SID Blog - 27. April 2021 - 18:54

Das UN-Ziel zur Beseitigung extremer Armut bis 2030 wird bei Fortsetzung der aktuellen Entwicklung deutlich verfehlt.
  • Ehrgeizige Klimaschutzmaßnahmen und die Reduktion extremer Armut können Hand in Hand gehen.
  • Hierfür ist eine Kombination aus nationaler Umverteilung von Einnahmen aus Emissionspreisen und internationaler Klimafinanzierung notwendig.

Gerechte Klimapolitik könnte helfen, extreme Armut zu verringern

Ambitionierte Klimapolitik könnte helfen, extreme Armut in Entwicklungsländern zu reduzieren. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von Forschenden des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) - ein Ergebnis, das im Gegensatz zu der weit verbreiteten Annahme steht, dass die Eindämmung des Klimawandels mit einem Kompromiss bei der Bekämpfung von Armut einhergeht. Um Klimapolitik und Armutsbekämpfung zu einer Win-Win-Situation für Planet und Mensch zu machen, sind eine progressive Verteilung der Einnahmen aus Emissionspreisen und eine faire internationale Lastenteilung entscheidend.

"Klimapolitik schützt die Menschen vor den Folgen des Klimawandels wie extremen Wetterereignissen oder Ernteausfällen. Sie kann aber auch zu höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen führen", so Bjoern Soergel vom PIK, Hauptautor der Studie. "Dies könnte eine zusätzliche Belastung vor allem für arme Bevölkerungsschichten weltweit darstellen, die ohnehin schon anfälliger für Klimafolgen sind. Armutsbekämpfung muss daher in die Gestaltung der Klimapolitik einbezogen werden."

In der Studie, die in Nature Communications veröffentlicht wurde, berechnen die Potsdamer Forscher, dass im Jahr 2030 noch etwa 350 Millionen Menschen in extremer Armut (d.h. mit weniger als 1,90 Dollar pro Tag) leben werden, wenn die derzeitige sozioökonomische Entwicklung anhält - und diese Zahl berücksichtigt noch nicht einmal die COVID-19-Pandemie oder die negativen Auswirkungen des Klimawandels. Das UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goal, kurz SDG), extreme Armut bis 2030 zu beseitigen, wird damit deutlich verfehlt. Bei einer ehrgeizigen Klimapolitik, die dem 1,5°C-Ziel aus dem Pariser Abkommen entspricht, könnten sogar zusätzliche 50 Millionen Menschen in extremer Armut verbleiben.

"Um dies zu vermeiden sollten wir die Bepreisung von Emissionen mit einer progressiven Verteilung der Einnahmen daraus kombinieren", so Soergel weiter. Dies könnte über eine Klimadividende" erreicht werden: Die Einnahmen werden zu gleichen Teilen an alle Bürger zurückgegeben, wodurch ärmere Haushalte mit typischerweise geringeren Emissionen insgesamt profitieren. Zusätzlich empfiehlt die Studie internationale Klima-Finanztransfers von Industrieländern an Entwicklungsländer. „Zusammengenommen könnte dies tatsächlich den Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Armutsbekämpfung auflösen und in eine Synergie verwandeln", so Soergel. 

Mit oder ohne? Die Auswirkungen nationaler Umverteilungspolitik auf die Armut

Um zu diesen Ergebnissen zu kommen, modellierten die Forscher zunächst eine globale Klimapolitik bestehend aus höheren Emissionspreisen in Industrieländern und zunächst niedrigeren Preisen in Entwicklungsländern. Weiterhin untersuchten sie, wie sich die globale Armut ohne und mit progressiver Verteilung der Einnahmen aus den Emissionspreisen entwickelt.

Ihre Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Umverteilung dieser Einnahmen die negativen Auswirkungen von Klimapolitik auf Armut abmildern kann. Insgesamt würde dies sogar zu einer Reduzierung von extremer Armut um etwa 6 Millionen Menschen im Jahr 2030 führen.  Es zeigt sich aber auch, dass die nationalen Einnahmen in den meisten Ländern in Subsahara-Afrika nicht ausreichen würden, um die Auswirkungen ambitionierter Klimapolitik auszugleichen – also gerade in der Weltregion, in der auch extreme Armut am weitesten verbreitet ist.

Finanztransfers von Industrie- zu Entwicklungsländern

In einem zweiten Schritt betrachteten die Wissenschaftler deshalb die internationale Lastenteilung. Ko-Autor Nico Bauer erklärt: "Um die Kosten des Klimaschutzes gerecht zu verteilen, sollten Industrieländer Entwicklungsländer finanziell unterstützen." Laut der Studie würde bereits ein kleiner Teil der Einnahmen aus den Emissionspreisen (ca. 5%) der Industrieländer ausreichen, um die negativen Auswirkungen von Klimapolitik auch in Subsahara-Afrika mehr als auszugleichen. Diese finanzielle Transferleistung könnte zu einer Reduktion der globalen Armut um rund 45 Millionen Menschen im Jahr 2030 führen. "Die Kombination von nationaler Umverteilung der Einnahmen aus Emissionspreisen mit internationalen Finanztransfers könnte somit ein wichtiger Ansatzpunkt für eine faire und gerechte Klimapolitik in Entwicklungsländern sein", folgert Elmar Kriegler, Ko-Autor der Studie. "Dabei ist wichtig, auch über das Jahr 2030 hinauszuschauen und langfristig darauf hinzuarbeiten, extreme Armut zu beseitigen."


Artikel: Bjoern Soergel, Elmar Kriegler, Benjamin Leon Bodirsky, Nico Bauer, Marian Leimbach, Alexander Popp (2021): Combining ambitious climate policies with efforts to eradicate poverty. Nature Communications. DOI: https://doi.org/10.1038/s41467-021-22315-9

Weblink zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist: https://www.nature.com/articles/s41467-021-22315-9  

Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), 27.04.2021

6. Mai: Zukunftsdialog über den „Geist von Paris“

Klimawoche - 27. April 2021 - 12:24

Der nächste Zukunftsdialog von Hamburger Klimawoche, Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie der Bucerius Law School findet im Rahmen des EuropaCamps digital am 6. Mai 2021 ab 19 Uhr zum Thema „Paris revisited: Internationale Kooperation in der Klimapolitik“ statt. Das Pariser Abkommen ist mittlerweile über fünf Jahre alt und auch wenn es in nationalen Diskussionen viel bemüht wird, ist von ausgeprägter internationaler Kooperation wenig zu spüren. Im Gegenteil: Der internationale „Geist von Paris“ scheint sich verflüchtigt zu haben. An seine Stelle ist ein Flickenteppich nationalstaatlicher Maßnahmen getreten. So mangelt es auch dem Internationalen Klimafonds noch immer an den versprochenen Mitteln, um hilfsbedürftige Länder bei der ökologischen Transformation zu unterstützen. Doch die Klimakrise lässt sich in rein nationalen Kontexten nicht eindämmen; sie erfordert eine international koordinierte Kraftanstrengung.

Bei Zukunftsdialog diskutieren:

  • Michael Bloss, klimapolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament
  • Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes
  • Carla Reemtsma, Fridays for Future
  • Charlotte Streck, Gründerin Climate Focus und vormals Senior Legal Counsel bei der Weltbank

Moderation: Philipp Eschenhagen, Doktorand an der Bucerius Law School

Anmeldung bitte über diesen Link.

Foto: flickr.com

Der Beitrag 6. Mai: Zukunftsdialog über den „Geist von Paris“ erschien zuerst auf Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Was massive Investitionen in die Energiewende bringen würden

Klimawoche - 27. April 2021 - 9:43

Das Energiesystem Deutschlands kann bis 2035 nahezu CO2-emissionsfrei werden. Der dazu erforderliche Um- und Ausbau der Energieversorgung ist schon jetzt technisch möglich, finanziell machbar und sozialverträglich umsetzbar. In einem neuen Diskussionsbeitrag zeigen die Scientists for Future (S4F) auf, dass die Haupthemmnisse für die Energiewende nicht in der mangelnden Finanzierbarkeit oder technologischen Umsetzung liegen, sondern großteils strukturell bedingt sind.

Zunächst die Zahlen: Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, ist in Deutschland ein zusätzlicher und ambitionierter Ausbau vor allem für die Photovoltaik (PV) und die Windkraft erforderlich. Nach Abschätzungen der S4F sind für den Ausbau 150 Gigawatt (GW) Windenergie und 350 GW PV als Zwischenziel bis 2030 erforderlich. Derzeit sind aber lediglich 91 GW Wind und 100 GW Photovoltaik vorgesehen. Damit kann Deutschland seinen Teil zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels nicht beitragen. Um die Pariser Verträge einzuhalten, muss sich Deutschland ab sofort auf eine nahezu vollständige Umstellung der Energie-versorgung auf erneuerbare Energien bis 2035 orientieren. Das ist umsetzbar, braucht aber u.a. eine Versechsfachung der heutigen Ausbaugeschwindigkeit von Wind- und Solarkraftwerken.

Strukturelle Hindernisse

Wesentliche Hindernisse für eine schnelle und effiziente Energiewende sehen die Scientists for Future in den rechtlichen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen, denn technisch kann der Energiebedarf Deutschlands mit heutigen Möglichkeiten über Wind-, Solarenergie- und Biomassenutzung sowie durch Geothermie und Umweltwärme vollständig gedeckt werden. „Dieheutigen rechtlichen Rahmenbedingungen schränken die technischen Erzeugungs- und Zubaupotenziale signifikant ein und müssen daher schnellstmöglich angepasst werden,“ sagt der Erstautor der Studie, Scientist-Mitglied Christoph Gerhards, und Ko-Autor Peter Klafka ergänzt: „Mit einer Mischung aus Ordnungsrecht und einer wirkungsvollen Bepreisung sowohl von Emissionen als auch von Naturzerstörung kann die Energiewende marktwirtschaftlich und kosteneffizient umgesetzt werden. Ein Warten auf klimaverträgliche Importe ist kontraproduktiv.“

Beispiel Kraft-Wärme-Kopplung KWK: durch die derzeitige Form der Subventionen im KWK-Gesetz werden mit fossilen Brennstoffen betriebene KWK-Anlagen bevorteilt. Insgesamt bewirken die gesetzlichen Regelungen eine Marktverzerrung, welche klimafreundliche, erneuerbare Lösungen gegenüber mit fossilen Brennstoffen betriebenen KWK-Anlagen benachteiligen.

Besondere Bedeutung kommt dem Ausbau der Netze, der Sektorenkopplung, der Marktintegration von Speichern und flexiblen Verbrauchern zu. Der Aus- und Umbau des europäischen Stromnetzes reduziert Speicherbedarf und Kosten erheblich. Als Grundlage einer solchen Reform müssten zuerst auch die hier aktuell bestehenden politischen und rechtlichen Hemmnisse bei der Umgestaltung der Energieversorgung aus dem Weg geräumt werden.

Die Energiewende schafft Arbeitsplätze

Nicht zufällig zum Earth Day (22./23. April) hatte US-Präsident Biden vierzig Staats- und Regierungschefs zu einem Weltklimagipfel eingeladen, um ein global wirkendes Investitionsprogramm zur Klimaneutralität aufzulegen. Der Ausbau erneuerbarer Energien ist darin der zentrale Ankerpunkt. Auch ökonomisch, so zeigt die S4F-Studie, ist der Weg zur Nachhaltigkeit sinnvoll. Scientist-Mitglied Urban Weber schätzt die Wirkung so ab: „Durch den bis 2030 notwendigen Zubau an Erzeugungskapazitäten um ca. 300 GW Photovoltaik und ca. 85 GW On- und Offshore-Windkraft kann mit einer Zunahme um mindestens 250 000 Arbeitsplätze allein für Aufbau, Betrieb und Wartung gerechnet werden..“ Dies wird wegfallende Arbeitsplätze in der fossilen Energiebranche mehr als kompensieren. Produktion, Forschung und Entwicklung, sowie indirekte Arbeitsmarkteffekte sind hier noch nicht einbezogen.

Die Energiewende gelingt nur systemisch, betonen die Scientists for Future. In ihren 16 Orientierungspunkten werden daher die Rollen von Energieimporten, Biomasse, Energieeinsparung, Suffizienz, grünem Wasserstoff, Speichern und Stromnetzen in einer klimaverträglichen Energieversorgung ebenso beleuchtet wie die Umgestaltung der Sektoren Mobilität und Wärmeversorgung. Der schnelle Umbau des Energiesystems ist weniger eine technische, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Der volle Text der Studie findet unter „Klimaverträgliche Energieversorgung für Deutschland – 16 Orientierungspunkte“.

An der Studie haben 29 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachbereichen mitgearbeitet.
(Quelle: Pressemitteilung Scientists for Future, 22.4.2021; Foto: Pixabay).

Scientists For Future (S4F) ist ein überparteilicher und überinstitutioneller Zusammenschluss von Wissenschaftler:innen, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren. Scientists for Future bringt als Graswurzelbewegung den aktuellen Stand der Wissenschaft in wissenschaftlich fundierter und verständlicher Form aktiv in die gesellschaftliche Debatte um Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung ein. Hier gibt es mehr Informationen.

Der Beitrag Was massive Investitionen in die Energiewende bringen würden erschien zuerst auf Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Deutschland und die Welt rüsten hemmungslos auf - trotz Corona und Klimakatastrophe

SID Blog - 26. April 2021 - 22:55
Deutschland und die Welt rüsten hemmungslos auf - trotz Corona und Klimakatastrophe: Netzwerk Friedenskooperative fordert Umdenken Das Netzwerk Friedenskooperative kritisiert die weltweit zunehmenden Militärausgaben, die laut dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI auch 2020 erneut gestiegen sind und 1.981 Milliarden US-Dollar betrugen. Auch Deutschland beteiligte sich im vergangenen Jahr an dieser Rüstungsspirale und hob seine Ausgaben auf über 52 Milliarden US-Dollar an.

Das Netzwerk Friedenskooperative fordert die jetzige und besonders die kommende Bundesregierung auf, der Aufrüstung ein Ende zu setzen, der 2% Zielvorgabe der NATO eine klare Absage zu erteilen und Schritte hin zu einer konsequenten Abrüstung einzuleiten. Dies würde Gelder freigeben für Investitionen, die es dringend braucht in zivilen Bereichen, wie dem Bildungs- oder Gesundheitssektor oder für den Klimaschutz und die Armutsbekämpfung.

Weitere Aufrüstung ungeachtet der globaler Krisen
1.981 Milliarden Dollar für Rüstung auszugeben bedeutet, dass 2,4 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung für Rüstungsgüter verschwendet werden. Zum Vergleich: Der Haushalt der Vereinten Nationen beträgt lediglich rund 3 Milliarden US-Dollar im Jahr. Auch Deutschland trägt dazu bei, dass sich die Rüstungsspirale immer schneller dreht und gab 2020 rund 52,8 US-Dollar für Krieg und Militär aus, was einer Steigerung von 5,2 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Angesichts globaler Krisen setzen viele Staaten mit einer Erhöhung der Rüstungsausgaben komplett falsche Prioritäten. So nimmt beispielsweise die Zahl von hungernden Menschen weltweit zu. Im Jahr 2019 litten laut UNICEF rund 690 Millionen Menschen Hunger, Tendenz steigend. Statt Geld auszugeben um sich gegenseitig zu bekämpfen, sollten die Staaten mit diesem Geld besser Hunger, Pandemien und den Klimawandel bekämpfen.

Aktiv für Abrüstung einsetzen
Die Friedensbewegung wird sich im Jahr der Bundestagswahl vielfältig für Abrüstung einsetzen und so den Druck auf die Politik erhöhen, damit diese konkrete Schritte hin zu einer konsequenten Abrüstung umsetzt. Ein Großteil der Bevölkerung lehnt Rüstungsprojekte, wie beispielsweise die Beschaffung neuer atomwaffenfähiger Kampfflugzeuge, ab. So ist für Anfang September eine Menschenkette am Atomwaffenstandort Büchel geplant. Aktuell läuft bereits eine Plakataktion des Netzwerk Friedenskooperative um darauf aufmerksam zu machen, dass vielen Menschen das Thema Abrüstung wichtig ist.

Weitere Hinweise
Weitere Infos zum SIPRI-Bericht sind zu finden unter:
https://sipri.org/media/press-release/2021/world-military-spending-rises-almost-2-trillion-2020

Veranstaltungshinweis: Webinar zu den SIPRI-Zahlen 2020; am 28.04.2021von 16 bis 17 Uhr via Zoom; Veranstalter: IPB und Global Campaign on Military Spending. Weitere Infos unter: https://www.friedenskooperative.de/termine/online-sipri-zahlen-2020-zu-weltweiten-und-deutschen

Weitere Veröffentlichungen aus der Friedensbewegung Pressemitteilung
IPPNW, IALANA und IPB vom 26-04-2021: Abrüstung ist das Gebot der Stunde – Plädoyer für eine neue Sicherheitspolitik: https://www.ippnw.de/startseite/artikel/de/abruestung-ist-das-gebot-der-stunde.html

Überschwemmungen: Es trifft die ärmsten Familien

SID Blog - 26. April 2021 - 22:52
Überschwemmungskatastrophen nehmen weltweit zu. Kinder brauchen schnelle Hilfe. Be Liebe*r UNICEF-Freund*in,

die Sandsäcke konnten das Wasser nicht abhalten, sie wurden einfach überschwemmt. Das Foto, das Sie oben sehen, ist kürzlich in Burundi entstanden. Schwere Regenfälle ließen dort Flüsse über die Ufer steigen, ganze Dörfer standen unter Wasser. Infolge des Klimawandels nehmen Überschwemmungskatastrophen wie in Burundi zu. Familien bleibt oft nichts als die Flucht. Sie stehen nach der Flut vor dem Nichts.
Ich möchte helfen Ob in Burundi, Kambodscha oder Mosambik, es trifft die ärmsten Familien. Ihre Häuser halten den Fluten nicht stand, werden zerstört oder weggeschwemmt. Ernten auf den Feldern verderben.

„Kinder haben nichts mehr zu essen, kein sauberes Wasser und können nicht mehr zur Schule gehen"
, berichtet UNICEF-Helfer Daniel Spalthoff in unserem Video aus Burundi, das Sie hier anschauen können.

Bei Überschwemmungskatastrophen brauchen Familien deshalb schnelle Hilfe. Jetzt spenden & helfen UNICEF versorgt Kinder rasch mit dem Nötigsten, beispielsweise mit Trinkwasser. Das ist wichtig, denn im angespülten Wasser breiten sich oft lebensgefährliche Krankheitserreger aus. Liebe*r UNICEF-Freund*in, in vielen Regionen Asiens drohen im Sommer in der Monsunzeit bereits neue Fluten. Bitte leisten Sie jetzt einen Beitrag, um die Kinder zu schützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Herzliche Grüße Ihr
Klas Libuda UNICEF Deutschland Reinigungstabletten  10.000 Reinigungstabletten für sauberes Trinkwasser 34 € Jetzt spenden Wassereimer  8 Wassereimer mit Deckel für je 20 Liter Wasser 50 € Jetzt spenden Krisenpakete 5 Krisenpakete, u.a. mit Decken und Wasserreinigungstabletten 90 € Jetzt spenden Über uns |Spenden |UNICEF-Pate werden |Grußkartenshop Deutsches Komitee für UNICEF e.V. | Höninger Weg 104 | 509 69 Köln, Vereinsregisternummer: VR 50 68 | USt-Id-Nr.: DE 123 049 237 Zuständiges Gericht: Amtsgericht Köln | Vorstandsvorsitzender: Georg Graf Waldersee Geschäftsführer: Christian Schneider Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00 | BIC BFSWDE33 Telefon 0221-93650-0 Fax 0221-93650-279 Website www.unicef.de E-Mail mail@unicef.de Abbestellen |Kontakt |Presse |Impressum |Datenschutz                                                            

Die ganze Lieferkette im Griff = Unternehmerische Verantwortung

SID Blog - 26. April 2021 - 22:52
Berlin, 22.04.2021 – Anlässlich der heutigen ersten Lesung zum Lieferkettengesetz im Bundestag betont das Forum Fairer Handel, dass die Einigung auf ein Lieferkettengesetz ein wichtiger Schritt für mehr Gerechtigkeit in globalen Lieferketten ist. Für mehr Wirksamkeit muss der vorliegende Entwurf jedoch dringend nachgebessert werden. Andrea Fütterer, Vorstandsvorsitzende des Forum Fairer Handel, kommentiert:

 

„Unternehmen müssen Verantwortung für die Arbeiter*innen entlang ihrer gesamten Lieferkette übernehmen. Entsprechend müssen die Sorgfaltspflichten vollumfänglich für die gesamte Lieferkette und nicht nur, wie derzeit im Gesetzentwurf vorgesehen, für direkte Zulieferer – also Vertragspartner – gelten. Es ist völlig inakzeptabel, dass rückwärtsgewandte Unternehmensverbände sagen, dass das Lieferkettengesetz in der jetzigen Form für Unternehmen nicht umsetzbar sei. Globale Lieferketten können durchaus so gestaltet werden, dass sie menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten Rechnung tragen. Das ist eine Frage des Willens, nicht der Machbarkeit.

Das zeigen Fair-Handels-Unternehmen seit fast 50 Jahren und rufen in einem gemeinsamen Statement mit anderen Unternehmen dazu auf, ein wirkungsvolles Lieferkettengesetz zu verabschieden. Nur vollumfängliche Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette können Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung effektiv und präventiv bekämpfen. Unternehmen hatten zehn Jahre Zeit, die Sorgfaltspflichten in den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen umzusetzen. Wir reden hier also nicht von völlig unvorhersehbaren Anforderungen, sondern von einem internationalen Standard, der mit Blick auf ausbeuterische Kinderarbeit, Hungerlöhnen und anderen Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Die Bundestagsabgeordneten müssen den Entwurf zum Lieferkettengesetz dringend nachbessern, damit Deutschland nicht hinter internationalen Standards zurückbleibt. Menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfalt darf in globalen Lieferketten nicht länger die Ausnahme sein,  sondern muss zur Norm werden."

 

Service

 

·       Das Forum Fairer Handel ist Trägerorganisation der Initiative Lieferkettengesetz.

·       Pressemitteilung des Bündnisses zur Protestaktion anlässlich der ersten Lesung im Deutschen Bundestag am 22.04.2021 zum Download

·       Statement von Unternehmen für ein wirkungsvolles Lieferkettengesetz zum Download

·       Stellungnahme des Forum Fairer Handel zur Einigung der Bundesregierung auf ein Lieferkettengesetz zum Download

    

Lieferkettengesetz sollte Kinder wirksam schützen | UNICEF & andere Organisationen

SID Blog - 26. April 2021 - 22:51
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Lieferkettengesetz sollte Kinder wirksam schützen

Organisationen fordern Nachbesserung im Regierungsentwurf zum Sorgfaltspflichtengesetz

© UNICEF/UN064360/Feyizoglu

Berlin, den 22. April 2021 // Der Bundestag sollte die Rechte von Kindern im geplanten Sorgfaltspflichtengesetz stärker berücksichtigen. Das fordern Human Rights Watch, Kindernothilfe, Plan International Deutschland, Save the Children, UNICEF Deutschland und World Vision Deutschland in einem gemeinsamen Appell. Anlässlich der für heute geplanten 1. Lesung im Bundestag rufen die Organisationen zu dringenden Nachbesserungen im aktuellen Regierungsentwurf auf, um Mädchen und Jungen weltweit vor Kinderrechtsverletzungen in globalen Lieferketten wirksam zu schützen. 

„Es liegt jetzt in den Händen der Parlamentarier*innen, die Weichen für verantwortungsvolles globales Handeln zu stellen und die Umsetzung von Menschenrechten, Kinderrechte eingeschlossen, in allen Stufen der Wertschöpfungskette zu einem gesetzlichen Erfordernis für Unternehmen zu machen", so heißt es in der gemeinsamen Erklärung der Organisationen. „Ein solches Gesetz ist zwingend notwendig, um alle Menschen, und insbesondere Kinder, beispielsweise vor Ausbeutung und Gesundheitsschäden, wirksam zu schützen."

In ihrem Appell fordern die Organisationen unter anderem, den Anwendungsbereich des Gesetzes auf Unternehmen ab 250 Mitarbeitenden und auf besonders risikobehafteten Branchen auszuweiten. Der aktuelle Gesetzentwurf sieht vor, in einem ersten Schritt nur etwa 600 deutsche Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitenden dazu zu verpflichten, die geplanten Maßnahmen umzusetzen.

Die Größe eines Unternehmens sei jedoch nicht in jedem Fall aussagekräftig. Auch kleinere Unternehmen in Risikobranchen, wie dem Textilsektor oder in der Landwirtschaft, können zu schweren Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden beitragen. Daher ist aus kinderrechtlicher Sicht ein risikobasierter Ansatz zielführender, als die ausschließliche Konzentration auf die Größe der Unternehmen.

Zudem fordern die Organisationen den Geltungsbereich der Sorgfaltspflicht auf die gesamte Lieferkette auszuweiten. „In unserer täglichen Arbeit vor Ort sehen wir eine Vielzahl von Kinderrechtsverletzungen in globalen Wertschöpfungsketten," so die Organisationen. „Die meisten dieser Rechtsverletzungen, darunter auch Kinderarbeit, finden am Beginn der Wertschöpfungskette statt, wie in Minen und in der Landwirtschaft. Deshalb sollte ein Sorgfaltspflichtengesetz den gesamten Lebenszyklus eines Produkts oder einer Dienstleistung und deren umfassende Wertschöpfung einbeziehen."

Der aktuelle Regierungsentwurf verpflichtet Großunternehmen lediglich dazu, menschenrechtliche Risiken in ihren eigenen Betrieben und bei ihren direkten Zulieferern zu bewerten und auf solche Risiken zu reagieren. Bei Zulieferern, die weiter unten in der Lieferkette angesiedelt sind, sieht das Gesetz vor, dass Unternehmen nur eine „anlassbezogene" menschenrechtliche Sorgfaltsprüfung durchführen müssen, sobald sie „substantiierte Kenntnisse" von potenziellen Menschenrechtsverletzungen haben. Eine solche Regelung würde hinter die UN Leitprinzipien zurückfallen, wie auch hinter die kürzlich vom EU Parlament verabschiedeten „Empfehlungen an die EU-Kommission zur Sorgfaltspflicht und Rechenschaftspflicht von Unternehmen".

In einem gemeinsamen Positionspapier haben die Organisationen bereits Ende letzten Jahres ihre Forderungen für ein robustes Lieferkettengesetz formuliert, das den internationalen und nationalen kinderrechtlichen Verpflichtungen Deutschlands nachkommt. 

 » Der gemeinsame Appell der Organisationen steht hier zum Download zur Verfügung.


EUD-Bundesausschuss im Zeichen der Konferenz zur Zukunft Europas

Europa-Union Hamburg - 26. April 2021 - 17:21
Beim Bundesausschuss am 24. April 2021 diskutierten die Delegierten mit Richard Kühnel, Europäische Kommission, und Gabriele Bischoff MdEP, Stv. Vorsitzende des Ausschusses für konstitutionelle Fragen, über die EU-Zukunftskonferenz. Anschließend legten sie die Positionen der Europa-Union fest. Bedauert wurde insbesondere die Verkürzung der Konferenz auf ein Jahr. Wichtig ist dem Verband eine breite Bürgerbeteiligung, eine inklusive und tiefgreifende Debatte sowohl in Präsenz als auch online sowie die Überführung der Ergebnisse in Vertragsänderungen nach Artikel 48.
Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren