Sie sind hier

Hamburg

Special Newsletter April 2020

World Future Council - 6. April 2020 - 15:34
Kategorien: Hamburg

LHÜ-Info März 2020

SID Blog - 3. April 2020 - 15:41

In Zeiten der Veränderung

KNU - 3. April 2020 - 0:00

Das KNU befindet sich derzeit in einer Veränderungs- und Umstrukturierungsphase. Die Website dokumentiert im Moment die KNU-Aktivitäten bis einschließlich März 2020.

Im Moment werden keine umfangreichen Aktualisierungen auf der KNU-Website vorgenommen und die Geschäftsstelle des KNU ist nur sehr eingeschränkt zu erreichen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Foto: UHH/Sukhina

Kategorien: Hamburg

Online Quiz zu Smartphones

#hamburg mal fair - 2. April 2020 - 17:47
Online Quiz zu Smartphones

 

Mit unserem Lernsnack Online Quiz bieten wir Multiple Choice-Fragen zu der durchschnittlichen Nutzungsdauer von Smartphones, Lückentexte zu den Herstellungsbedingungen oder Sortieraufgaben zum richtigen Umgang mit alten Smartphones.

 

Das Quiz haben wir mit dem Tool H5P erstellt. Mit dessen Hilfe können interaktive Inhalte erstellt, geteilt und weiter bearbeitet werden. Unter anderem bietet es die Erstellung von Memory-Spielen, von Multiple Choice Tests aber auch von interaktiven Videos oder von Drag and Drop Aufgaben. Das Angebot ist Open Source, d.h. es steht für alle zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung und befindet sich in kontinuierlicher Weiterentwicklung. Die Inhalte werden direkt auf der H5P-Website erstellt und können anschließend auf eine eigene Internetseite eingefügt werden. Für die Erstellung eigener Inhalte sind keine Programmier- oder Technik-Kenntnisse erforderlich.

 

Unsere Lernsnacks erstellen wir gemeinsam mit unserer Honorarkraft Larissa Gumgowski. Ihre Einschätzung zu H5P gibt sie hier ab:

  • Das Besondere an H5P ist, dass die Plattform explizit die Produktion offener Bildungsmaterialien (Open Educational Resources: https://open-educational-resources.de/was-ist-oer-3-2/ ) ermöglicht. H5P unterstützt auf diese Weise den kostenlosen Zugang zu Bildung und trägt, wenn man das weiterdenkt, zu Bildungsgerechtigkeit bei.
  • Die Quiz-Formen sind speziell auf den Lern-Kontext zugeschnitten, so gibt es z.B. auch eine Diktat-Funktion (mit Audioaufnahme der Lehrkraft) oder digitale Karteikarten.
  • Die vielen verschiedenen Möglichkeiten und die vielen H5P-Bildungsmaterialien, die es schon gibt, sind eine tolle Inspirationsquelle für neue Bildungsmaterialien oder eine neue Aufarbeitung eines bekannten Themas.
  • Die von H5P angebotenen Quiz-Arten sind sehr detailliert anpassbar. Das Gute daran: Man kann auch Kleinigkeiten an den individuellen Bedarf anpassen.
  • Nachteil: Man kann sich schnell verrennen, wenn man stark individualisiert, und die Einstellungen sind nicht immer leicht zu finden
  • Es gibt super Tutorials von H5P (https://h5p.org/documentation), Handbücher von anderen Bildungseinrichtungen (z.B. https://dariaburger.de/wp-content/uploads/2019/06/H5P-Handbuch.pdf ) oder auch online Kurse (https://www.oncampus.de/weiterbildung/moocs/einstieg-in-h5p)
Kategorien: Hamburg

GNLC City of Kashan, Iran

UIL UNESCO Hamburg - 2. April 2020 - 15:42
Kategorien: english, Hamburg

Webinar GNLC 1April

UIL UNESCO Hamburg - 1. April 2020 - 19:50
Kategorien: english, Hamburg

Die Eine-Welt Arbeit in Zeiten von Corona

BeN #Bremen - 1. April 2020 - 13:31

Was bedeutet das Virus für die Eine-Welt Arbeit? Globale Solidarität oder nationale Abschottung?

Kategorien: Hamburg

Bundesregierung muss Lebensmittelversorgung und Landwirtschaft global krisenfester machen

AgrarKoordination - 1. April 2020 - 11:38
Die Corona-Pandemie, klimabedingte Wetterextreme und das Artensterben zeigen, wie krisenanfällig das auf den Weltmarkt orientierte Ernährungs- und Agrarsystem derzeit ist. Das stellt ein zivilgesellschaftliches Bündnis von 54 Organisationen anlässlich der Veröffentlichung eines Bilanzpapiers der vergangenen zwölf Monate zur Stärkung der Agrarökologie seitens der Bundesregierung fest. Das Bündnis begrüßt darin erste positive Schritte des Bundestags und des Bundesentwicklungsministeriums für die Agrarökologie. Zugleich kritisieren die Organisationen aber die fehlende grundlegende Neuorientierung in der Agrar-, Klima- und Bioökonomiepolitik. Das Bündnis fordert mehr Politikkohärenz und eine stärkere Berücksichtigung von Agrarökologie bei der Umsetzung der Agenda 2030.
Kategorien: Hamburg

„A smartphone in itself is never sustainable“

Sustainability Management - 1. April 2020 - 10:06

They are everywhere: smartphones. Worldwide, two out of three people own a smart mobile device. In the last decade, this has been generating record sales for the industry – at the expense of our planet. But how sustainable can smartphones possibly be?

The Innovation Network aiming at Sustainable Smartphones 2.0 (INaS) brings together established players and pioneers along the entire value chain in workshops to develop new business models based on modular product designs.

[Please find the German version here]

Samsung, Apple, Huawei and Co. were not among the participants, but there were other players from the entire smartphone value chain who are keen for change: component suppliers, manufacturers, mobile network operators, refurbishers, repair service providers, and recyclers. The kick-off workshop of the second round of the Innovation Network aiming at Sustainable Smartphones (INaS 2.0) brought together around 30 practitioners at the Centre for Sustainability Management (CSM) of the Leuphana University Lüneburg. All set out to work with scientists on solutions that make the smartphone industry more sustainable.

Think along use scenarios
The topic of the first workshop day: entrepreneurial opportunities and challenges of modular product designs. After a keynote by Miquel Ballester from Fairphone and presentations from Dr. Marcel den Hollander and Marina Proske, the participants worked in two creativity sessions on solutions for the sustainability challenges of the industry. One important finding: modular product design alone will not be able to solve them. Project Manager Ferdinand Revellio from the CSM sums up: „In addition to modular design, new business models are needed. A smartphone in itself is never sustainable, the use scenario is crucial. If, for example, a repairable smartphone is only used for 12 months, but there is no take-back system for further use, it is not effective. Sustainable product designs must therefore be complemented by suitable business models and services. In order to think and develop exactly these scenarios across several cooperating organizations, it is important that actors from the entire value chain get in touch with each other“.

But what if a modularly designed product is supplemented by smart take-back and recycling systems, is it then sustainable? Not necessarily. This was the conclusion of the first of three workshops. Modular product designs do not automatically contribute to more sustainability, they can also lead to increased consumption. For example, if users always upgrade with the latest modules, even though they do not use them. Modularisation also leads to additional material consumption, because each module is usually enclosed in a housing. Thinking about such scenarios and developing customer-centric services to extend the lifetime of modular smartphones will be the topic of the second workshop following in October 2020.

INaS 2.0 – workshop impressions

Successful start of INaS 2.0.
„With our practitioner network, we want to create a place for sustainability innovations in the smartphone industry – and this has been working at the CSM since 2016. There is a great deal of interest, especially from players beyond the point of sale – distributors, mobile network operators, refurbishers, etc. They are already benefiting from business models beyond the point of sale,“ reports Ferdinand Revellio. However, manufacturers also have a strategic interest in addressing circularity. Smartphone sales are slightly declining worldwide, many consumers are satisfied with the smartphone they own and want it to last longer. The German manufacturer Shift GmbH is already focusing on modularity and reparability and has been part of the INaS from the very beginning – and the innovation network is also open to the major manufacturers. It’s time to take up the challenge, because the largest environmental impacts in the value chain of smartphones arises in the production process.

Information about the project
The Innovation Network aiming at Sustainable Smartphones 2.0 (INaS) is carried out at the Centre for Sustainability Management (CSM) at the Leuphana University Lüneburg under the academic direction of Prof. Dr. Stefan Schaltegger and Prof. Dr. Erik G. Hansen (Johannes Kepler University Linz) as part of the joint project „Product Circularity through Modular Design – Strategies for Long-Lasting Smartphones“ (MoDeSt). Other partners in the MoDeSt project are the Fraunhofer IZM, TU Berlin, Shift GmbH, and AfB gGmbH. The Institute for Integrated Quality Design (IQD) at the Johannes Kepler University Linz is an associated partner. MoDeSt is funded by the BMBF within the framework of ReziProk (Resource-Efficient Recycling Management – Innovative Product Cycles) over a period of three years.

For more information, please visit the project website.

Photos: © Leuphana University Lüneburg, Patrizia Jäger / Group photo: © Centre for Sustainability Management

Kategorien: Hamburg

EBD-Präsidentin zu ungarischem Notstandsgesetz: „Europa braucht in Krisen mehr Demokratie und unabhängige Medien und nicht weniger!“

Europa-Union Hamburg - 31. März 2020 - 13:38
Europa-Union Generalsekretär Christian Moos, Mitglied des Vorstands der EBD, schließt sich den Worten von EBD-Präsidentin Linn Selle an: „Persönlich wie im Namen der überparteilichen Europa-Union Deutschland sage ich in aller Deutlichkeit: Victor Orbán und die Ungarn regierende Fidesz-Partei stehen nun endgültig außerhalb der europäischen Werte. Alle Verantwortlichen in Deutschland und Europa müssen Budapest unmissverständlich klar machen, dass für einen autoritären Staat kein Platz in der Gemeinschaft ist. Die abschüssige Bahn, auf der Ungarn sich längst befindet, zeigt auch, wie gefährlich die gegenwärtigen Beschränkungen der Freiheiten in allen EU-Staaten werden können.“
Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren