Sie sind hier

Hamburg

UN-Food Systems Summit: Ernährungssystem muss reformiert werden

SID Blog - 24. September 2021 - 0:32

21.09.2021 | Pressemitteilung

UN-Food Systems Summit in New York Welthungerhilfe fordert grundlegende Reform des
Ernährungssystems

Bonn/Berlin, 21.09.2021. Am Donnerstag findet im Rahmen der UN-Vollversammlung in New York der Gipfel zu Ernährungssystemen /Food Systems Summit statt. 
Vor dem Hintergrund steigender Hungerzahlen suchen  Regierungen, Vertreter und Vertreterinnen der Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Privatwirtschaft nach Wegen, das weltweite Ernährungssystem grundlegend zu verändern. Das heutige System ist nicht gerecht, nicht nachhaltig und nicht krisenfest. Die Welthungerhilfe fordert die Bundesregierung auf, sich für den Aufbau und die Stärkung von lokalen und regionalen Ernährungssystemen einzusetzen, die insbesondere die Interessen der Hungernden und Armen berücksichtigen. Auch in Deutschland muss sichergestellt werden, dass sich Entscheidungen in der Handels- und Energiepolitik nicht negativ auf die Ernährungssicherheit auswirken, indem zum Beispiel Menschen im globalen Süden für den Anbau von Exportprodukten von ihrem Land vertrieben werden. 
Regierungen müssen menschenrechtliche und ökologische Sorgfaltspflichten in der landwirtschaftlichen Produktion und in den Lieferketten durchsetzen. Der UN-Gipfel muss einen Systemwechsel einleiten, der es zukünftig auch 10 Milliarden Menschen ermöglicht, sich gesund zu ernähren, ohne die Natur und das Klima zu zerstören. Das Recht auf gesunde Nahrung ist ein Menschenrecht.

„Weltweit werden mehr Nahrungsmittel produziert als je zuvor. Trotzdem hungern derzeit 811 Millionen Menschen.  Kleinbauern und Kleinbäuerinnen produzieren in vielen Weltregionen den größten Anteil der Nahrungsmittel und liefern bis zu 80% der elementaren Nährstoffe. Aber gerade sie sind besonders von Armut und Unterernährung betroffen. Unsere Art und Weise, Nahrungsmittel anzubauen, zu verarbeiten und zu vermarkten – quasi vom Acker bis zum Teller – braucht eine konsequente Reform, um den Hunger in der Welt wie vereinbart bis 2030 zu besiegen. Es ist weder gerecht noch nachhaltig, Pommes Frites aus Europa nach Peru zu exportieren, wo dort 4.000 Kartoffelsorten von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen angebaut werden, die aber keinen Zugang zu profitablen Märkten haben und unter der Armutsgrenze leben müssen“, betont Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe.

Weitere Informationen sowie unsere Forderungen zum Food Systems Summit finden Sie in dem Policy Brief „Hungrig nach Wandel!“ unter www.welthungerhilfe.de/presse

 

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 10.369 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 4,2 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.





UNICEF und DKHW fordern Stärkung der Kinderrechte | Weltkindertag 2021

SID Blog - 24. September 2021 - 0:31
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Weltkindertag 2021

UNICEF und Deutsches Kinderhilfswerk fordern vor dem Berliner Reichstag Stärkung der Kinderrechte

© Photoatelier ISO25

Köln, den 20. September 2021 // Zum heutigen Weltkindertag rufen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland dazu auf, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken und damit die Weichen für eine zukunftsfähige und kinderfreundlichere Welt zu stellen. Mit der Installation „Lasst die Kinder nicht länger in der Luft hängen – Kinderrechte jetzt!" haben die beiden Organisationen vor dem Berliner Reichstag mit großen Ballons ein unübersehbares Zeichen für Kinderrechte gesetzt.

Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl forderten die beiden Organisationen zusammen mit engagierten Kindern und Jugendlichen vom nächsten Parlament und einer neuen Regierung insbesondere die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz, die stärkere Förderung der Chancengerechtigkeit und mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Deutschland. 

Mit dem Motto des diesjährigen Weltkindertags „Kinderrechte jetzt!" unterstreichen UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk, dass es dringend an der Zeit ist, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschriebenen Kinderrechte umzusetzen und eine gerechte und nachhaltige Welt zu schaffen – für Kinder und mit ihnen gemeinsam.  

Peter-Matthias Gaede, Stellvertretender Vorsitzender von UNICEF Deutschland, erklärte anlässlich des Weltkindertages:

„Die Bundesregierung hat in der zu Ende gehenden Legislaturperiode einiges dazu beigetragen, Kinder zu schützen und zu fördern – an der Seite von UNICEF auch im globalen Süden. 

Nur vieles ist leider noch immer nicht geschafft: Noch gibt es relative Kinderarmut auch in Deutschland; und sie betrifft nach einer aktuellen UNICEF-Studie etwa 1,5 Millionen Mädchen und Jungen. Und noch haben wir die eigentlich geplante Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz nicht. Das ist bedauerlich.

Die nächste Bunderegierung wird für Kinder enorm viel zu tun haben. Corona hat nicht nur eine internationale Bildungskrise verursacht. Der Klimawandel betrifft nicht nur Kinder da draußen in der Welt. Um bessere Entwicklungschancen für Kinder, um einen gerechteren Zugang zu Bildungschancen, um ein Leben in intakter und gesunder Umwelt für Kinder geht es auch direkt vor unserer Haustür."

Regina Halmich, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes, sagte am Weltkindertag: 

 „Politische Entscheidungen müssen sich endlich auch an den Interessen der Kinder und Jugendlichen ausrichten. Das gilt beispielsweise für das strukturelle Problem der Kinderarmut in Deutschland, die wir am besten mit der Einführung einer Kindergrundsicherung beseitigen können. 

Zudem müssen Kinder und Jugendliche viel mehr als bisher an den wichtigen Zukunftsfragen unseres Landes beteiligt werden. Deshalb sollte es einen Ständigen Beirat für Kinder- und Jugendbeteiligung bei der Bundesregierung geben. Ein solcher Beirat, in dem auch Kinder und Jugendliche Sitz und Stimme haben müssen, könnte den Bundestag und die Bundesregierung in Fragen der Kinder- und Jugendbeteiligung beraten und mit Vorschlägen zu Zielen und Indikatoren für die Zielerreichung eine bundesweite Beteiligungsstrategie auf den Weg bringen. 

Ganz oben auf die Tagesordnung der nächsten Bundesregierung gehört auch die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Mit der Aufnahme der Kinderrechte im Grundgesetz im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention besteht die große Chance, langfristig eine tragfähige Grundlage für ein kinder- und familienfreundliches Land zu schaffen."

Bundesweite Aktionen zum Weltkindertag

Aufgrund der Covid-19-Pandemie mussten bereits zum zweiten Mal die großen Feste zum Weltkindertag in Berlin und vielen weiteren Städten in Deutschland abgesagt werden. UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk haben daher alternative Aktionen ins Leben gerufen, um Kindern trotz der Pandemie die Möglichkeit zu geben, ihre Stimme zu erheben. 

Bundesweit findet heute erneut die kreative Mitmach-Aktion „Kinder erobern die Straßen" statt, die durch UNICEF Deutschland initiiert wurde. In zahlreichen Städten und Gemeinden in ganz Deutschland erobern Mädchen und Jungen mit bunten Kreidebildern den öffentlichen Raum und machen sich so für die Belange und Rechte der Kinder stark.  

Das Deutsche Kinderhilfswerk feiert den Weltkindertag mit einem großen „Kinderrechte-Spezial" für Kinder in ganz Deutschland. Und das noch bis Ende des Monats: Auf www.kindersache.de/weltkindertag können Kinder und Jugendliche seit Anfang September in vielen interessanten Artikeln und anschaulichen Videos Neues über ihre Rechte lernen oder ihr Wissen vertiefen.


Unser Ostseeraum - ein Modell für Europa?

Europa-Union Hamburg - 23. September 2021 - 18:00

Kann die EU vom Ostseeraum lernen? Ja! So Deutschlands jüngste Europaabgeordnete für die SPD, die Stormanerin Delara Burkhardt. Für sie ist der Ostseeraum eine „Miniaturversion Europas“. Wie sie zu dem Vergleich kommt und weshalb Kooperationsprojekte wie die Parlamentarierkonferenz oder das Baltic Sea Labour Forum die Ostseeregion zu einem Modell für die europäische Einigung und Zusammenarbeit machen, erläutert Burkhardt in einem Online-Europagespräch der Europäischen Akademie in Sankelmark. Anschließend steht sie für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

 

 

Donnerstag, 23. September 2021 | 18.00 Uhr

Online über Adobe Connect

Den Link zum digitalen Veranstaltungsraum erhalten Sie nach  Anmeldung

 

Leitung: Dr. Heiko Hiltmann
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein

Kategorien: Hamburg

Unser Ostseeraum - ein Modell für Europa?

Europa-Union Hamburg - 23. September 2021 - 18:00
ONLINE-EUROPAGESPRÄCH mit Delara Burkhardt MdEP, SPD - eine Kooperationsveranstaltung aus dem deutschen Ostseenetzwerk
Kategorien: Hamburg

Franco-German Observatory of the Indo-Pacific: The European Strategy of Cooperation in the Indo-Pacific

Event in #Hamburg - 23. September 2021 - 15:50
Termin:  Freitag, 08.10.2021 Sprache Deutsch

Info/Anmeldung: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), Center for International Studies-SciencesPo, https://www.giga-hamburg.de/en/events/23962978-franco-german-observatory-indo-pacific/

Englischsprachig

OnlineDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), Center for International Studies-SciencesPo, https://www.giga-hamburg.de/en/events/23962978-franco-german-observatory-indo-pacific/

Englischsprachig

Kategorien: Hamburg

„Wir setzen auf Sie“: Home Coming Days 2021

Sustainability Management - 23. September 2021 - 9:41

100 Fachkonferenzteilnehmende, 20 erfolgreiche Absolvent*innen, zahlreiche Perspektiven: Bei den jährlichen Home Coming Days (HCD) des MBA Sustainability Management 2021 stand das Thema "Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ auf der Agenda, anschließend wurden im virtuellen Raum die diesjährigen Absolvent*innen feierlich verabschiedet.

The post „Wir setzen auf Sie“: Home Coming Days 2021 first appeared on MBA Sustainability Management | Nachhaltigkeitsmanagement, CSR, Sustainability Entreneurship.

Kategorien: Hamburg

Am Wochenende geht’s zur Green World Tour in die HafenCity

Klimawoche - 23. September 2021 - 8:52

Nachhaltigkeistmesse der Klimawoche am 25. + 26. September auf Dar-es-Salaam-Platz

Die Green World Tour Hamburg findet zum dritten Mal als Bestandteil der Hamburger Klimawoche statt – diesmal mit einem feinfühlig ausgearbeiteten Hygienekonzept und als Outdoor- Event in einer Zeltlandschaft auf dem Dar-es-Salaam-Platz in der HafenCity. Eventbesucher*innen können auf der Messe zahlreiche Inspirationen und Handlungsempfehlungen für einen nachhaltigen Lebensstil, sowie Anregungen für mehr Nachhaltigkeit in Organisationen und Unternehmen entdecken.

Durch eine Vielzahl an Produkten, Konzepten und Angeboten und über 20 Vorträgen können die Besucher*innen die Vielfalt der Nachhaltigkeit selbst erleben. Innerhalb der verschiedenen Messebereiche Technologie & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum, Studium & Karriere, und Banken & Versichrungen, erkunden die Besucher*innen hautnah die verschiedenen Facetten der Nachhaltigkeit. Dabei bringt das Motto „Nachhaltigkeit für alle“ Neugierigen und Fortschrittsuchenden, Produkte und Dienstleistungen nahe.

Mit Angeboten wie DIY-Naturkosmetik, Elektromobilität, plastikfreien Produkten, Ökostrom, Foodtrucks mit Bio und vergangen Spezialitäten, nachhaltigen Banken und Geldanlagen, NGOs die über Ihre Arbeit berichten werden den Besucher*innen konkrete Anwendungsmöglichkeiten und Alternativlösungen auf den Weg gegeben. Indessen wollen die Mitarbeiter*innen von Autarkia vor allem auch regionale Unternehmen stärken und die Ideenwelt des lokalen Umweltbewusstseins fördern.

In diesem Jahr wird auch das Programm der letzten beiden Tage der 13. Hamburger Klimawoche, die unter dem Motto „Für eine gesunde Zukunft!“ steht, Teil der Green World Tour Hamburg sein. Auf der Klimawochen-Bühne geht es am Sonnabend um Themen rund um #UnserKonsum – das Programm hat unser Partner Engagement Global zusammengestellt. Und am Sonntag geht es um #Unsere Zukunft. Gast wird auch Ex-„Tatort“-Kommissars Andreas Hoppe sein. Der Schauspieler liest am Sonntag ab 16.30 Uhr aus seinem Buch „Die Hoffnung und der Wolf“ und spricht hinterher über Arten- und Umweltschutz.

An beiden Tagen bietet der BKK-Landesverband Nordwest auf der Klimawochenbühne zudem Vorträge über Ernährung und ein Kidsprogramm. Details finden Sie in der Klimawochen-App auf unserer Webseite.

Ein Highlight der Green World Tour ist der Auftritt des Event-Tiny House Ferdinand. Ferdinand ist Botschafter für eine nachhaltigere Welt und inspiriert zu einem nachhaltigen Lebensstil. Außerdem dient Ferdinand als Ökostromquelle und versorgt sich selbst sowie Stände und Zelte mit grüner Sonnenenergie. Das mit viel Liebe eingerichtete autarke Eigenheim kann auf der Green World Tour besichtigt werden.

Von Klein bis Groß kann jeder auf der Green World Tour in Hamburg Nachhaltigkeit mit allen Sinnen genießen. Ein größerer Green Lifestyle Market macht in diesem Jahr das Shoppen noch ertragreicher und ausgefallener. Die kleinen Entdecker*innen können bei der Messe-Rallye die Green World Tour spielerisch erleben. Abschließend machen das Schlemmen an den Foodtrucks, das Entdecken zukunftsweisender Energie- und Autarkie-Konzepte sowie das Austesten von Elektromobilität diese Messe zu einem Ausflug mit Erlebnisfaktor.

Eckdaten zur Green World Tour Messe Hamburg:

Motto: Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe erleben
Datum: 25. & 26. September 2021
Öffnungszeiten: Samstag & Sonntag je 11 Uhr – 18 Uhr
Ort: Dar-Es-Salaam-Platz, HafenCity, 20457 Hamburg

Der Beitrag Am Wochenende geht’s zur Green World Tour in die HafenCity erschien zuerst auf Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Doppelte Integration? Die europäische Leerstelle in der Debatte über den Stand der deutschen Einheit

Europa Kolleg #Hamburg - 22. September 2021 - 19:00
Foto: LMU, Gaby Gerster, Bertold Fabricius

Wir laden Sie ein diese Veranstaltung am Donnerstag, 23. September 2021, um 19 Uhr im Livestream über unsere Facebook-Seite oder unseren YouTube-Kanal zu verfolgen!

Die Geschichte der deutschen Einheit und der europäischen Einigung haben mehr miteinander zu tun als bisher wahrgenommen. Der 3. Oktober 1990 brachte nicht nur das Ende der deutschen Teilung. An dem Tag wurde das Gebiet der vormaligen DDR auch Teil der damaligen Europäischen Gemeinschaft als Vorläuferin der heutigen EU.
Dennoch wissen wir bislang auffallend wenig über das Wechselspiel zwischen den beiden Prozessen, inklusive der Langzeitfolgen bis in die Gegenwart. Haben die Probleme zwischen Ost und West in Deutschland mehr mit Europa zu tun als wir gemeinhin glauben? Welche Auswirkungen hatte der Beitritt der DDR zur BRD und damit zur EG am Ende des Kalten Kriegs für die Bevölkerung des verschwundenen Landes?
Der Historiker Kiran Klaus Patel und der Schriftsteller Ingo Schulze werden sich in einer Diskussion mit diesen und weiteren Fragen auseinandersetzen. Moderiert wird die Veranstaltung von der Journalistin Jana Werner.

Diese Veranstaltung ist Teil des Scholar-in-Residence-Programm von Europa-Kolleg Hamburg und Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung. Siw wird großzügig unterstütz durch die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke der Freien und Hansestadt Hamburg.

Verfolgen Sie die Veranstaltung im Livestream über unsere Facebook-Seite oder unseren YouTube-Kanal!

Der Beitrag Doppelte Integration? Die europäische Leerstelle in der Debatte über den Stand der deutschen Einheit erschien zuerst auf Europa-Kolleg Hamburg.

Kategorien: Hamburg

Pathfinder 2020

World Future Council - 22. September 2021 - 14:21
About the Pathfinder 2020

No one will forget the year 2020. We all have a deeply personal connection with it: sorrow, separation, grief, and loss. But for many of us, 2020 was also a spark for change. The pandemic gave us an opportunity to break new ground and to build more resilient and healthy societies.

For us, the current crisis has also been an opportunity. At the World Future Council we are working towards a healthy, sustainable planet with just and peaceful societies. This heartfelt commitment connects us with our supporters. We are working together to ensure that rebuilding in the aftermath of the pandemic is done in the interest of present and future generations. To achieve this, we identify the best solutions to humanity’s challenges, make them visible, and promote their worldwide implementation.

On the following pages, we invite you to learn more about our projects and achievements, our solutions and activities, our methods of working, and our global network. Without your dedicated support, we could not be this successful. For this, we thank you sincerely!

As our founder Jakob von Uexküll says: “We all make a difference in this world. It is up to us to decide whether our contribution changes it for the better or not.”


Download

Content

Hazardous chemicals: Children and pregnant women are particularly at risk. How can people and the environment be protected?

Empower Children and Youth! They bear the brunt of the pandemic. Why their future is at risk, and how their participation and education can be strengthened.

100% renewable energy for all! How we have helped Bangladesh, Tanzania, Uganda, Vietnam, and other countries achieve this.

Sustainable ecosystems and habitats: Our commitment to agroecology and marine conservation.

Less nuclear weapons, more human rights! Bombs are useless for preventing pandemics, poverty, and other crises. Insights into our work towards peace and disarmament

“We need to develop a new relationship with animals and nature and a new
sustainable economy before it is too late” – Read our Interview with Jane Goodall

The post Pathfinder 2020 appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

„Wir sind die Flut“ – Autorinnenlesung und interaktives Expertengespräch

AgrarKoordination - 21. September 2021 - 18:30
Dienstag, 21. September 2021 Lesung aus dem aktuellen Jugendbuch zum Klimaaktivismus von Annette Mierswa, mit interaktivem Beitrag durch eine Expertin der "Agrarkoordination" zu den Themen nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft. Als Ava erfährt, dass halb Hamburg bei ansteigendem Meeresspiegel unter Wasser stehen wird, zieht sie, allen Widerständen zum Trotz, in ein Protestcamp auf dem Hof ihres Klassenkameraden Kruso, um gegen die drohende Katastrophe anzukämpfen und zudem den maroden Bauernhof vor dem Ruin zu bewahren. Annette Mierswa öffnet ihren Lesern die Augen für eine Bedrohung, die schon bald Realität sein kann. Gleichzeitig zeigt sie auf, wie viel persönlicher Einsatz bewirken kann. Ein topaktueller Jugendroman über Klimawandel, Aktivismus und Landwirtschaft, der zum Nachdenken und Handeln anregt. Eine Referentin von uns wird im Anschluss an die Lesung ein interaktives Gespräch anbieten. Annette Mierswa ist eine vielfach ausgezeichnete Hamburger Kinder- und Jugendbuchautorin, die sich schon seit frühester Jugend im Umwelt- und Tierschutz engagiert. Sie gehört zum Netzwerk der Elbautoren und führt Lesungen sowie Schreibworkshops durch. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht, bei Interesse an einer Bildungsveranstaltung meldet euch gerne unter info@agrarkoordination.de www.annettemierswa.de  https://www.facebook.com/annette.mierswa/ www.agrarkoordination.de
Kategorien: Hamburg

Regulating the Hype: Renewable Hydrogen in the Global South

World Future Council - 21. September 2021 - 14:10
Regulating the Hype: Renewable Hydrogen in the Global South About

In order to limit global warming to 1.5°C as required under the Paris Agreement, all sectors of the economy need to decarbonise. This requires countries to become much more energy-efficient and to minimise fossil fuel-intensive practices (e.g. meat consumption, short-distance flights) and affluent countries to also drastically reduce energy consumption. Most sectors such as private and public transport, industrial heating processes, residential heating, etc. can be decarbonised through direct electrification powered by renewable energy (RE). Some sectors (e.g. steel, aluminum, cement, chemical industries, aviation, shipping), however, cannot be easily electrified. For those (end-use) sectors, renewable hydrogen (green) can be a solution for decarbonisation. 

To date, however, no significant renewables-based hydrogen production is in place. Current hydrogen strategies are nevertheless slowly taking up renewable hydrogen as a long-term investment to reduce greenhouse gas emissions and massive upscaling of projects can be expected, as part of countries’ post-COVID-19 recovery measures. 

To ensure hydrogen production does not further accelerate the climate crisis and countries won’t be locked in a fossil fuel pathway for decades, hydrogen strategies need to focus on renewable hydrogen production. By increasing renewable energy capacities, countries could leapfrog into the renewable energy age, enhance climate action, strengthen local value creation and increase job opportunities for local communities. In addition, local production and use of renewable hydrogen could fast-track access to energy services, further contributing to economic development, as compared to exporting renewable hydrogen which would reduce locally available energy resources. 

This publication analyses strengths, weaknesses as well as opportunities and threats related to renewable hydrogen production in the Global South, highlights social and environmental criteria for sustainability and concludes with policy recommendations for renewable hydrogen production. 


Full Policy Brief

The post Regulating the Hype: Renewable Hydrogen in the Global South appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Deutsch-französischer Online-Bürgerdialog am 13. Oktober 2021, 19 Uhr

Europa-Union Hamburg - 21. September 2021 - 13:00

Mit kräftigen Tritten in die Pedale hat das deutsch-französische Tandem in der Vergangenheit Europas Zukunft maßgeblich gestaltet. Nur wenn sich beide Länder einig waren, konnten neue Wege in der europäischen Zusammenarbeit eingeschlagen werden. Auch heute gilt mit Blick auf die Konferenz zur Zukunft Europas: Ein starkes deutsch-französisches Bündnis ist essenziell, um die Europäische Union voranzubringen. Doch wie ist es aktuell um das Tandem bestellt? Welche Schritte sind seit der Unterzeichnung des Aachener Vertrages 2019 erfolgt? Haben die COVID-19-Pandemie und die damit einhergehenden Grenzschließungen die Beziehung beider Länder nachhaltig ausgebremst? Welche Erwartungen und Forderungen haben die Menschen dies- und jenseits des Rheins? Kann es dem Tandem gelingen, neuen Schwung zu holen und dabei zugleich auch andere europäische Mitgliedstaaten anzuschieben? Welche deutsch-französischen Impulse braucht die Zukunft der EU? Darüber möchten wir mit Ihnen reden!

Wir laden Sie am 13. Oktober 2021, 19:00-20:30 Uhr, herzlich ein zu unserem simultan übersetzten deutsch-französischen Online-Bürgerdialog „Mit neuem Schwung voran? Das deutsch-französische Tandem und die Zukunft Europas“. Bringen Sie Ihre Anliegen und Fragen live ein und treten Sie auf Deutsch oder Französisch in den virtuellen Dialog mit:

S.E. Botschafter Dr. Hans-Dieter Lucas, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich und Monaco
Sabine Thillaye, Präsidentin des Ausschusses für europäische Angelegenheiten der französischen Nationalversammlung

JETZT HIER ANMELDEN

Der Online-Bürgerdialog wird von der überparteilichen Europa-Union Deutschland e.V. und ihren Landesverbänden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland in Kooperation mit der Union des Fédéralistes Européens (UEF) France, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) sowie dem Europa-Zentrum Baden-Württemberg veranstaltet und ist Teil der Reihe „Europa – Wir müssen reden!“. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Auswärtige Amt und unterstützt vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.

Hinweis: Ursprünglich war die Veranstaltung für den 8. Juli geplant, wegen nicht vorhersehbarer unaufschiebbarer Verpflichtungen von S.E. Botschafter Dr. Hans-Dieter Lucas, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich und Monaco, musste sie jedoch auf den 13. Oktober verschoben werden.

Wir würden uns freuen, Sie am 13. Oktober bei unserem deutsch-französischen Online-Bürgerdialog begrüßen zu dürfen!

Kategorien: Hamburg

Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise: Welche Rolle spielt Bildung?

#hamburg mal fair - 21. September 2021 - 11:28
Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise: Welche Rolle spielt Bildung?

Multiplikator:innen Fortbildung am Freitag den 12.11.2021, 14.00 – 19.00 Uhr im Saal der W3 (Nernstweg 32-34)

Unsere Lebens- und Produktionsweise ist imperial! Was dies genau bedeutet, möchten wir in dieser Fortbildung thematisieren und uns mit dem Konzept der Imperialen Lebens- und Produktionsweise  auseinandersetzen.

In den Blick nehmen wir dabei die stabilisierende Rolle, die Bildung für die Imperiale Lebens- und Produktionsweise einnimmt. Bei diesem analytischen Blick bleiben wir jedoch nicht stehen, denn die Frage ist: in was für einer Welt wollen wir leben? Und wie schaffen wir es, nicht auf Kosten anderer zu leben?

Anhand des Konzepts der solidarischen Lebens- und Produktionsweise setzen wir uns mit Prinzipen auseinander, die Orientierung bieten können im Prozess der sozial-ökologischen Transformation. Und auch hier fokussieren wir auf Bildung: wie können Bildungssettings sowie -inhalte gestaltet werden, um emanzipatorische und transformative Potentiale zu entfalten?

 

Referentin: Nilda Inkermann ist Soziologin und promoviert an der Uni Kassel zu der Rolle von Globalem Lernen bezüglich sozial-ökologischer Transformationsprozesse in unserer Gesellschaft.

 

Du bist Referent*in im Globalen Lernen, Bildungsaktive:r im (außer)schulischen Lernen oder interessierst dich für das Thema? Dann melde dich an.
Anmeldung unter: info@hamburgmalfair.de

Wir planen diese Veranstaltung als Präsenzveranstaltung im Saal der W3. Falls nötig verlegen wir die Fortbildung in den digitalen Raum. Zum Schutze aller gelten ein paar Regeln: Während des gesamten Aufenthalts in der W3 ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben. Alle Teilnehmende müssen einen negariven Coronavirus-Testnachweis (nicht älter als 24 Stunden), ein Impfnachweis oder ein Genesenen-Nachweis vorlegen können.

Kategorien: Hamburg

Klimastreik am 24. September

VEN Niedersachsen - 21. September 2021 - 10:54

Wir müssen jetzt handeln, um die Klimakrise und das weltweite Artensterben einzudämmen und das 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens einhalten zu können. Am Freitag, den 24. September gehen wir deshalb gemeinsam mit Fridays for Future bundesweit auf die Straßen. Wenn das Infektionsgeschehen es erfordert, protestieren wir mit Mundschutz und Abstand. Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft machen den Parteien mit buntem Protest klar: Wir wählen dieses Jahr eine Regierung, die beim Klimaschutz endlich Ernst macht. Sei dabei für eine gute Zukunft für alle!

Kategorien: Hamburg

Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft - eine runde Sache?

Europa-Union Hamburg - 20. September 2021 - 17:00

In der EU werden jährlich über 2,5 Milliarden Tonnen Abfall produziert. Klimawandel und Ressourcenknappheit erfordern ein Umdenken in Produktion und Konsum, weswegen die EU bis 2050 den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft erreichen will – ein Prozess von Produktion und Verbrauch, in dem Materialien und Produkte so oft wie möglich wiederverwendet, recycelt, mehrstufig genutzt und neu aufbereitet werden. Damit erschließen sich bisher ungenutzte Wertschöpfungsmöglichkeiten. Ressourcenmanagement, die Senkung der CO2-Emissionen sowie Abfallvermeidung sind zentrale Aspekte des Umweltschutzes. Der Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft der Europäischen Kommission ist ein zentraler Teil des Europäische Grünen Deals und als solcher auch für die Hamburger Wirtschaft relevant.

Wie gehen Produktion, Verkauf und Umweltschutz zusammen und wie wird Kreislaufwirtschaft von den Unternehmen umgesetzt, welche Chancen ergeben sich? Wann ist Corporate (Social) Responsibility bloß „Greenwashing“ und welchen Einfluss hat der Europäische Grüne Deal auf die Nachhaltigkeit der Unternehmen? Fragen zur Umsetzung und Relevanz von Kreislaufwirtschaft sowie Lösungsansätze diskutieren Expert*innen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

 

Montag, 20. September 2021 | 17.00 Uhr

aus der Handelskammer Hamburg | Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Online per Zoom

 

  • Moderation: Kerstin von Stürmer, Ressortleitung Hafen/Talk bei NDR 90,3
  • Dr. Henner Buhck, Geschäftsführer der Buhck Umweltservices GmbH & Co.KG, Vorsitzender des Ausschusses für Energie und Umwelt der Handelskammer Hamburg
  • Tim Janßen, Geschäftsführender Vorstand und Mitbegründer der gemeinnützigen Cradle to Cradle NGO
  • Prof. Dr. Michael Braungart, Gründer und wissenschaftlicher Geschäftsführer von EPEA
  • Mirko Kruse, Junior Researcher am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), Niederlassung in Bremen

 

Den Link erhalten Sie am Veranstaltungstag nach voriger Anmeldung.

 

Eine Veranstaltung der Handelskammer Hamburg und des Europe Direct Info-Point Europa in Zusammenarbeit mit der Europa-Union Landesverband Hamburg e. V. und der Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft - eine runde Sache?

Europa-Union Hamburg - 20. September 2021 - 17:00
Produkt, Abfall, Produkt?! Diskussion über Umsetzung und Relevanz von Kreislaufwirtschaft als zentralem Teil des Europäischen Grünen Deals
Kategorien: Hamburg

Neues EuGH-Urteil ermöglicht mehr Freiraum bei Klimaschutz-Maßnahmen

VEN Niedersachsen - 20. September 2021 - 15:11

Seit dem 2. September diesem Jahres sind Schiedsverfahren auf Grundlage der Energiecharta in der EU illegal. Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) wurde zwei Dritteln aller Schiedsverfahren unter dem Energiecharta-Vertrag die Berechtigungsgrundlage entzogen, was für mehr Transparenz während einzelner Verfahren sorgen soll. Verfahren auf Grundlage der Energiecharta dürfen künftig nur durch nationale Gerichte oder den EuGH selbst geführt werden.

Kategorien: Hamburg

Forum & Talk: Few Benefits, Huge Risks: Taking Stock of the Global Land Rush

Event in #Hamburg - 20. September 2021 - 13:45
Termin:  Donnerstag, 30.09.2021 Sprache Deutsch

Info/Anmeldung: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), https://www.giga-hamburg.de/en/events/28469276-benefits-huge-risks-taking-stock-global-land-rush/

Englischsprachig

OnlineDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), https://www.giga-hamburg.de/en/events/28469276-benefits-huge-risks-taking-stock-global-land-rush/

Englischsprachig

Kategorien: Hamburg

Lecture Series: Franco-German Observatory of the Indo-Pacific: An Indonesian Perspective on the Indo-Pacific Regional Architecture

Event in #Hamburg - 20. September 2021 - 13:41
Termin:  Mittwoch, 29.09.2021 Sprache Deutsch

Info/Anmeldung: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), Center for International Studies-SciencesPo, https://www.giga-hamburg.de/en/events/23962978-franco-german-observatory-indo-pacific/

Englischsprachig

OnlineDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), Center for International Studies-SciencesPo, https://www.giga-hamburg.de/en/events/23962978-franco-german-observatory-indo-pacific/

Englischsprachig

Kategorien: Hamburg

Webinar: Launch of the Land Matrix Analytical Report III: Taking Stock of the Global Land Rush

Event in #Hamburg - 20. September 2021 - 13:32
Termin:  Dienstag, 28.09.2021 Sprache Deutsch

Info/Anmeldung: Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Land Matrix Initiative (LMI), https://www.giga-hamburg.de/de/veranstaltungen/28487240-launch-land-matrix-analytical-report-iii-taking-stock-global-land-rush/#Anmeldung

Englischsprachig

OnlineDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Land Matrix Initiative (LMI), https://www.giga-hamburg.de/de/veranstaltungen/28487240-launch-land-matrix-analytical-report-iii-taking-stock-global-land-rush/#Anmeldung

Englischsprachig

Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren