Sie sind hier

Hamburg

Online-Seminar Entwicklungspolitik heute: Woher wissen, was wirkt? 15. - 17.11.20

SID Blog - 11. November 2020 - 0:21

Entwicklungspolitik heute: Woher wissen, was wirkt?

vom 15.11. – 17.11.2020 online bei zoom

Bekämpfung der Armut, Wahrung des Friedens, Förderung von Demokratie und Menschenrechten, der Erhalt der Umwelt… All dies sind Ziele, die die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) seit ihrer Gründung Anfang der 60er Jahre zu erreichen versucht. Tatsächlich hat sich die Situation für den Globalen Süden in vielerlei Hinsicht gebessert, doch die Wirksamkeit der EZ wird auch immer wieder infrage gestellt, gerade auch von Menschen aus dem Globalen Süden. Durch den steigenden Druck auf staatliche sowie nicht-staatliche Organisationen wurde die Wirkungsorientierung zu einem der zentralen Paradigmen der heutigen EZ. Doch was heißt das in der Praxis für einzelne Projekte – in der Planung und vor Ort? Wie wird Wirksamkeit in komplexen Systemen gemessen? Und schränkt die Fokussierung auf messbare Indikatoren die Flexibilität der EZ ein?

In diesem Online-Seminar wollen wir uns gemeinsam intensiv und kritisch mit dem Thema Wirksamkeit der deutschen EZ auseinandersetzen. Dabei werden wir mit Euch Vertreter*innen von Durchführungs-organisationen der staatlichen EZ (GIZ, BMZ) von NROs (Don Bosco e.V.) sowie eine Projektmitarbeiterin aus Honduras digital treffen und so verschiedene Perspektiven und Erfahrungen kennen lernen.

 

Die Veranstaltung richtet sich an junge Erwachsene ab 18 Jahren. Auch online wird es interaktiv und abwechslungsreich! Damit das gut gelingen kann, ist die Teilnehmendenzahl begrenzt.

 

Seminargebühr: Kostenfrei

Anmeldung: https://www.vfh-online.de/seminare/entwicklungspolitik-heute-4/

Kakao, Kleidung und Smartphones – 3 virtuelle Workshops für Schulklassen

#hamburg mal fair - 10. November 2020 - 12:06
Kakao, Kleidung und Smartphones – 3 virtuelle Workshops für Schulklassen Drei Online-Angebote von hamburg mal fair

hamburg mal fair bietet für Schulklassen und Jugendgruppen ab der 7. Klasse Online-Workshops rund um die Themen Welthandel, Fairer Handel und Konsum an. Mit interaktiven Methoden, Diskussionsrunden zum Mitmachen und anhand von Kurzinputs bekommen die Schüler*innen Einblicke von Expertinnen in die Wertschöpfungsketten verschiedener Konsumgüter. Durch den Einsatz vielseitiger digitaler Tools erschaffen wir eine lebhafte Workshop-Atmosphäre, bei der jede*r sich einbringen kann.

Schokolade aus Ghana – live aus dem Land des Kakaos

In diesem Workshop erkundet ihr den Weg der Schokolade – vom Kakaobaum bis hin zum fertigen Produkt. Ghana ist das Land mit der zweitgrößten Kakaoproduktion weltweit. Dennoch wird dort kaum Schokolade hergestellt geschweige denn gegessen. Woran das liegt und welchen Einfluss Steuern und große Konzerne auf den Kakaomarkt haben, kann Esther Mumuni live aus Ghana berichten. Sie wohnt seit einem Jahr wieder in ihrem Heimatland nachdem sie längere Zeit in Deutschland und Chile gelebt hat. Auch die Bedeutung der Corona-Pandemie für den lokalen Kakao- und Schokoladenhandel spielen in Esther Mumuni‘s Workshop eine Rolle.

Unsere Kleidung – nachhaltig und fair?

Mit unserer Kleidung wollen wir unser Modebewusstsein, vielleicht sogar unsere Lebenseinstellung und Zugehörigkeit ausdrücken. Aber dass die kurzlebigen Mode-Highlights zumeist menschen- und umweltfeindlich produziert werden, vergessen wir manchmal. In diesem Workshop betrachtet ihr den langen Entstehungsprozess unserer Kleidung. Jorinde Bartels ist Aktivistin für Saubere Kleidung und forschte zu Produktionsbedingungen in Indien entlang der gesamten textilen Lieferkette. In ihrem Workshop bekommt ihr einen Eindruck von den Bedingungen der Modeindustrie in Indien. Gemeinsam entwickelt ihr Alternativen für einen nachhaltigen Kleiderkonsum.

Die Reise (d)eines Smartphones

Ein Leben ohne Smartphone könnt ihr euch gar nicht mehr vorstellen? Fast alle um euch herum besitzen vermutlich ein Smartphone und benutzen es täglich mehrere Stunden. In diesem Workshop betrachtet ihr gemeinsam mit Larissa Gumgowski die Auswirkungen des Smartphonegebrauchs auf Mensch und Umwelt – von der Herstellung bis zur Entsorgung. Außerdem sprecht ihr über eure Gewohnheiten und Bedürfnisse beim Smartphonekonsum. Larissa ist Medienwissenschaftlerin und engagiert sich für den Fairen Handel.

Organisatorisches

Für die Teilnahme werden ein internetfähiges Endgerät mit Bild und Ton und eine gute Internetverbindung für jede*n Teilnehmende*n oder für Kleingruppen benötigt. Der Zugangslink wird vor der Veranstaltung per Email versandt.

Weitere Informationen und Anmeldung: info@hamburgmalfair.de
Zielgruppe: 15 bis 18 Jahre
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 70 Euro

 

Kategorien: Hamburg

5 Jahre Nachhaltigkeitsziele – was haben wir bis jetzt erreicht? Eine Zwischenbilanz

BeN #Bremen - 10. November 2020 - 11:15

Vor gut fünf Jahren wurde die Agenda 2030 und ihre 17 globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung von allen 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten  Nationen beschlossen. Doch was wurde bisher erreicht?

Kategorien: Hamburg

Nominations for the Future Policy Award 2021

World Future Council - 10. November 2020 - 8:00
Protection from Hazardous Chemicals: 55 candidates compete to win the Future Policy Award 2021

Hamburg/Geneva/New York/Paris, 10th November 2020 – 55 policies from 36 countries enter the race for the “Oscar on best policies”: The Future Policy Award (FPA) 2021 is looking for the world’s best policies that protect people and the environment from hazardous chemicals. The Call for Nominations reached over 40,000 experts from intergovernmental organisations, non-profit organisations, academic and research institutions, government agencies, and other notable organisations active in this field.

The Future Policy Award, an annual prize awarded by the World Future Council (WFC), showcases legislation and policies that create better living conditions for current and future generations. It is the first award for laws and policies and is celebrated on an international level. Each year, the World Future Council focuses on one topic on which policy progress is particularly urgent. The Future Policy Award 2021 highlights exemplary laws and policies that protect people and the environment from hazardous chemicals.  A dramatic number of deaths and illnesses are attributed to hazardous chemicals as well as air, water and soil pollution and contamination. Many children globally are born “pre-polluted” in utero, with numerous contaminants that impact on several of their rights. It is therefore critical that the protection from hazardous chemicals is strengthened – through inclusive, effective, inspiring, and innovative laws and policies.

The categories for which experts could nominate were as follows: The protection of human health and the environment from chemicals across the lifecycle  (14 nominations received), Highly Hazardous Pesticides (23), Lead in Paint (11), Policies that tackle hazardous (child) labour dealing with chemicals  (4) and Environmentally Persistent Pharmaceutical Pollutants (3). No policy on Chemicals in Plastic Products was nominated.

We received nominations on the national, regional, and urban/communal level from the following countries:

Africa (12):

  • Cameroon
  • DR Congo
  • Ethiopia (2)
  • Kenya
  • Madagascar (2)
  • Mozambique
  • Tanzania
  • Tunisia
  • Zambia
  • CILSS Member States (Permanent Interstate Committee for Drought Control in the Sahel)

Asia (12):

  • India (2)
  • Kazakhstan
  • Kyrgyzstan
  • Malaysia
  • Nepal
  • Philippines (3)
  • Republic of Korea
  • Sri Lanka (2)

Europe (19):

  • Austria
  • Denmark (2)
  • France (4)
  • Germany
  • Italy (2)
  • Luxembourg
  • Moldova
  • Russian Federation
  • Spain
  • Sweden (2)
  • Switzerland
  • the Netherlands
  • European Union

North America and Caribbean (6):

  • Cuba
  • USA (4)
  • Mexico

South America (6):

  • Colombia (2)
  • Ecuador
  • Peru
  • Uruguay (2)

The full list of nominations is available here.

The path to finding the most exemplary policies is quite elaborate and involves several steps: In a first step, a Call for Nominations is disseminated to experts in this field. Secondly, nominations are being researched and collected: Thirdly, an evaluation team screens, discusses, and evaluates all nominated policies. In early 2021, we will present laws, policies, and legal frameworks for consideration by an international independent jury of experts. The jury will select and announce a shortlist of candidates by May 2021.

Finally, the winners of the Future Policy Award will be honoured at a high-level award ceremony at the fifth session of the International Conference on Chemicals Management (ICCM5) from 5-9 July 2021, held in Bonn (Germany).

The Future Policy Award is organised by the World Future Council in partnership with the United Nation Environment Programme (UNEP), the Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM), the International Labour Organisation (ILO), the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) and the United Nations Institute for Training and Research (UNITAR),  United Nations Development Programme (UNDP), and with the support of the German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, and Nuclear Safety (BMU), the German Environment Agency (UBA), the Michael Otto Foundation and the Jua Foundation.

MEDIA CONTACT

Miriam Petersen

Senior Communications Consultant

World Future Council

miriam.petersen@worldfuturecouncil.org

About the World Future Council

The World Future Council (WFC) works to pass on a healthy and sustainable planet with just and peaceful societies to our children and grandchildren. To achieve this, we focus on identifying, developing, highlighting, and spreading effective, future-just solutions for current challenges humanity is facing, and promote their implementation worldwide. The Council consists of 50 eminent global change-makers from governments, parliaments, civil societies, academia, the arts, and the business world. Jakob von Uexkull, the Founder of the Alternative Nobel Prize, launched the World Future Council in 2007. We are an independent, non-profit organisation under German law and finance our activities with institutional partnerships and donations.

This project is financially supported by

The publisher is responsible for the content of this publication.

The post Nominations for the Future Policy Award 2021 appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Online-Dialog mit Politik: Take V #createyourEurope digital

Event in #Hamburg - 6. November 2020 - 10:02
Sprache Deutsch Termin:  Samstag, 21.11.2020

Info: Landesjugendring Schleswig-Holstein e. V., Tel. 0431 80098-47, Ansprechpartner: Markus Krajc, info[at]ljrsh.de, www.ljrsh.de

Landesjugendring Schleswig-HolsteinOnlineDeutschland Preview Text: 

Info: Landesjugendring Schleswig-Holstein e. V., Tel. 0431 80098-47, Ansprechpartner: Markus Krajc, info[at]ljrsh.de, www.ljrsh.de

Kategorien: Hamburg

VEN-Positionen zu Unternehmensverantwortung erschienen

VEN Niedersachsen - 5. November 2020 - 15:06

In der aktuellen Ausgabe des VEN-Magazins Positionen dreht sich dieses Mal alles um „Globale Lieferketten – Globale Verantwortung“. Im Fokus stehen verschiedene Texte, die das geplante Lieferkettengesetz in Deutschland beschreiben. Am Beispiel der Textilwirtschaft wird gezeigt, welche Verantwortung Unternehmen entlang der Lieferkette haben. Außerdem werden verschiedene Akteur*innen vorgestellt, die sich für Unternehmensverantwortung engagieren. Das Heft kann kostenlos bestellt werden oder steht als Download zur Verfügung.

Kategorien: Hamburg

Neue Studie zu BNE und Globalem Lernen des Instituts Futur in Kooperation mit der agl

BeN #Bremen - 5. November 2020 - 14:24

Wie gestaltet sich die Bildung für nachhaltige Entwicklung heute und in der Zukunft? Dank des Instituts Futur, der agl und weiteren Organisationen gibt es darauf nun eine Antwort aus der Wissenschaft.

Kategorien: Hamburg

Praktikant*in gesucht (m, w, d) ab Dezember oder eher

AgrarKoordination - 5. November 2020 - 14:05
Wir suchen für 3 Monate ab Dezember oder früher eine/n Praktikant*in für die beiden Projekte ""Land und Wirtschaft - wer erntet?" und das Jugendbildungsprojekt Biopoli. Aufgrund der Corona-Maßnahmen kann das Praktikum überwiegend im Home-Office durchgeführt werden. Bitte meldet Euch bei Sandra Blessin unter sandra.blessin@agrarkoordination.de oder per Telefon unter 0177-97 28 275.
Kategorien: Hamburg

UNESCO ESD Online Workshop #3 on Youth

#Nachhaltigkeit - 5. November 2020 - 0:00
On the 12th of November 14:00 GMT+1 (Paris time) the UNSECO host the third workshop of their ESD online workshop series.

Foto: LeoSch/Pixabay

Kategorien: Hamburg

Zukunftswettbewerb "#mobilwandel2035"

#Nachhaltigkeit - 5. November 2020 - 0:00
Das BMU hat einen Zukunftswettbewerb zum Thema nachhaltige Mobilität gestartet und lädt dazu ein, Projektskizzen einzureichen.

Foto: UHH/Ohme

Kategorien: Hamburg

Europa in der Welt: Die EU als „Vorbild“?

Europa-Union Hamburg - 4. November 2020 - 18:00
Eine digitale Kooperationsveranstaltung des Info-Point Europa Hamburg und der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung.
Kategorien: Hamburg

Neues Gutachten: Landwende im Anthropozaen

SID Blog - 4. November 2020 - 17:53

#outlook a {padding: 0;} .ReadMsgBody {width: 100%;} .ExternalClass {width: 100%;} .ExternalClass * {line-height: 100%;} body {margin: 0;padding: 0;-webkit-text-size-adjust: 100%;-ms-text-size-adjust: 100%;} table, td {border-collapse: collapse;mso-table-lspace: 0pt;mso-table-rspace: 0pt;} img {border: 0;height: auto;line-height: 100%;outline: none;text-decoration: none;-ms-interpolation-mode: bicubic;} p {display: block;margin: 13px 0;} .outlook-group-fix {width: 100% !important;} .headline-large {color: #0072ab;font-size: 30px;line-height: 39px;font-weight: normal;margin: 0;} .headline-medium {color: #0072ab;font-size: 25px;line-height: 34px;font-weight: normal;margin: 0;} .headline-small {color: #0072ab;font-size: 20px;line-height: 28px;font-weight: normal;margin: 0;} a {color: #0072ab;text-decoration: none;} a:hover, a:focus {color: #0072ab;text-decoration: underline;} a.link-online {color: #777777;} a.link-online:hover, a.link-online:focus {color: #777777;}


Neues Gutachten
Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration Berlin, den 3. November 2020. Der WBGU übergibt heute sein neues Gutachten „Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration" an die Bundesministerinnen Anja Karliczek (Bildung und Forschung) und Svenja Schulze (Umwelt). Nur wenn sich unser Umgang mit Land grundlegend ändert, kann Klimaschutz gelingen, der dramatische Verlust der biologischen Vielfalt abgewendet und das globale Ernährungssystem nachhaltig gestaltet werden, so die zentrale Botschaft des Gutachtens.

Fünf Mehrgewinnstrategien zur Überwindung von Landnutzungskonkurrenzen
Die Überwindung von Landnutzungskonkurrenzen erfordert die Ausrichtung der Politik auf Synergien. Dafür hat der WBGU beispielhaft fünf Mehrgewinnstrategien entwickelt.
Der WBGU empfiehlt erstens einen massiven Ausbau der Renaturierung von Landökosystemen. Das im Rahmen der Bonn Challenge gesteckte Ziel der Renaturierung von 350 Mio. Hektar degradierter Landfläche bis 2030 sollte nicht nur erreicht, sondern deutlich erweitert werden. Die Bonn Challenge ist eine Initiative Deutschlands und der Weltnaturschutzunion zur Wiederherstellung von Wäldern und waldreichen Landschaften weltweit. Hierbei sollte die Wiederherstellung biodiverser und standortgerechter Wälder, Feuchtgebiete und Graslandschaften im Vordergrund stehen, um gleichzeitig einen Mehrgewinn durch die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre zu erzielen. 350 Mio. Hektar entsprechen 2% der Landfläche der Erde. CO2-Entfernung aus der Atmosphäre ist allerdings kein Ersatz für die notwendige massive Reduktion von CO2-Emissionen und sollte daher in Klimaschutzstrategien nicht in einem pauschalen Klimaneutralitätsziel gegen CO2-Minderung aufgerechnet werden, sondern unabhängig von dieser verfolgt werden.
Effektive, vernetzte Schutzgebietssysteme bilden zweitens das Rückgrat des Ökosystemschutzes. Ausweitung und Aufwertung der Schutzgebiete sind entscheidende Voraussetzungen dafür, die globale Biodiversitätskrise zu entschärfen. Die terrestrischen Schutzgebietssysteme sollten auf 30% der Erdoberfläche ausgeweitet werden, unter konsequenter Anwendung international vereinbarter Qualitätskriterien. Auch dies trägt im Sinne eines Mehrgewinns zum Klimaschutz bei und erhält langfristige Potenziale für die Ernährungssicherung.
Drittens ist die Förderung einer auf Vielfalt beruhenden Landwirtschaft eine weitere Mehrgewinnstrategie, mit der die globale Landwende gelingen kann. Für die EU-Agrarpolitik empfiehlt der WBGU eine Abkehr von der industriellen Landwirtschaft durch ihre umfassende Ökologisierung. Damit werden gleichzeitig Ernährungssicherung, Klimaschutz und Erhaltung der Biodiversität gefördert.
Viertens liegt ein vielversprechendes Potenzial, um den Druck auf die Landökosysteme zu entschärfen, in der Transformation der Ernährungsstile in den Industrieländern, insbesondere durch die Verringerung des Anteils an Tierprodukten. Eine Orientierung an der „Planetary Health Diet" sollte als Grundsatz in Ernährungsleitlinien verankert und auch seitens der Bundesregierung empfohlen werden.
Fünftens bietet das Bauen mit Holz effektive Möglichkeiten, langfristig Kohlenstoff zu speichern. Das Holz dafür muss aber aus standortgerechter, nachhaltiger Waldwirtschaft stammen, die weder Biodiversität noch Ernährungssicherung gefährdet. Dazu sollte mit internationalen Partnern eine weltweite „Mission nachhaltiges Bauen" initiiert und mit der EU-Initiative für ein „neues europäisches Bauhaus" verknüpft werden.

Fünf Governance-Strategien für die globale Landwende
Zur Umsetzung der globalen Landwende schlägt der WBGU fünf Governance-Strategien vor:
Erstens wird die Anwendung neuer Formen der multilateralen Zusammenarbeit durch die Errichtung von Kooperationsgemeinschaften durch gleichgesinnte Staaten und/oder subnationale Regionen empfohlen.
Zweitens sollte die internationale Zusammenarbeit beim Umgang mit Land verbessert und ein „Global Land Summit" als gemeinsame Vertragsstaatenkonferenz der UN-Konventionen zu Klima, Biodiversität und Desertifikation einberufen werden.
Drittens sollte die Europäische Union im Rahmen des European Green Deal neben der Klimaneutralität bis 2050 auch eine Landwende zur Nachhaltigkeit vorantreiben.
Viertens sollten Staaten Rahmenbedingungen schaffen, negative Auswirkungen der Landnutzung auf Ökosysteme konsequent einzupreisen oder etwa durch Standards einzuhegen. Schutz oder Renaturierung von Ökosystemen sollten gesellschaftlich honoriert werden.
Fünftens sollten Pionier*innen des Wandels unterstützt werden, die neue landbasierte Schutz- und Nutzungspraktiken erproben.

Hintergrund: Landökosysteme in der Krise
Die Bilanz der internationalen Nachhaltigkeitspolitik Anfang der 2020er Jahre fällt ernüchternd aus. Die Klimaschutzziele des Pariser Übereinkommens scheinen nur noch erreichbar, wenn Landflächen verstärkt genutzt werden, um der Atmosphäre Kohlendioxid zu entziehen, was außer mit Chancen auch mit erheblichen Risiken verbunden ist. Das globale Ernährungssystem ist in einer Krise: Für ein Viertel der Menschheit ist die Ernährungssicherung gefährdet, ein weiteres Viertel leidet an gesundheitsschädlichem Überkonsum. Zudem bedrohen die externen Effekte der industriellen Landwirtschaft die natürlichen Lebensgrundlagen. Nicht zuletzt erlebt die Biodiversität derzeit weltweit ein dramatisches Massenaussterben.All dies geschieht in einer Situation, wo sich der Multilateralismus in einer tiefgreifenden Krise befindet und die Covid-19-Pandemie die Lage zusätzlich erschwert. Die Knappheit des Gemeinguts Land und die Gemengelage der nicht länger tragbaren Konflikte um terrestrische Ökosysteme zeigen einen dringenden Handlungsbedarf. Insofern stellen der kommenden Vertragsstaatenkonferenzen der Biodiversitätskonvention und der Klimarahmenkonvention sowie die UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen wichtige Foren dar, um einem nachhaltigen Umgang mit Land wertvollen politischen Rückenwind zu geben.

Hier geht es zum Gutachten: https://www.wbgu.de/landwende 

Der WBGU: Politikberatung zum Globalen Wandel
Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 im Vorfeld der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung („Erdgipfel von Rio") von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Der WBGU hat die Aufgabe, globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und zur Lösung dieser Probleme Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu erarbeiten. Karen Pittel und Sabine Schlacke sind aktuell die beiden Ko-Vorsitzenden des WBGU. 



WBGU
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Deutschland

0302639480
wbgu@wbgu.de
https://www.wbgu.de/


Gelungener Auftakt von Weltwechsel Niedersachsen

VEN Niedersachsen - 4. November 2020 - 12:36

Corona hat alles durcheinander gewirbelt, so auch die Planung für die Aktionswochen „weltwechsel Niedersachsen: Gemeinsam Welt gestalten“. Dennoch ist es den meisten Veranstalter*innen gelungen, ihre Angebote in den digitalen Raum zu bringen. „Das ist eine großartige Leistung, die zeigt was möglich ist“, freut sich Projektkoordinatorin Annika Härtel und eröffnet damit die Auftaktveranstaltung von weltwechsel Niedersachsen.

Kategorien: Hamburg

Webinar: Tackling Youth Unemployment

World Future Council - 3. November 2020 - 15:34
Tackling Youth Unemployment:
The European Green Deal and European Youth Guarantee
– Opportunities and Challenges (Webinar)

Today, youth make up 37 % of the global working-age population, but account for 60 % of the total unemployed. According to the OECD, the global youth unemployment rate is three times higher than for adults. Indeed, the youth labour market is highly sensitive to economic cycles, and in times of economic crisis youth employment is hit more strongly by economic shocks than adult employment. Young workers are often “first out”. During the 2008 crisis, one in ten jobs in Europe held by workers under 30 were lost. In Spain, Greece and Ireland, half of working young people lost their jobs between 2007 and 2014. Twelve years after that recession and despite economic recovery across the OECD, the youth employment rate has stagnated since 2010 and never recovered to pre-2008 crisis levels. 

This requires supra-national and national action, as economic crises force young people into long-term unemployment, inactivity and discouragement which affects their long-term career prospects. The impacts of the COVID-19 pandemic on the youth labour market will be severe in developed, emerging, and developing countries. The lockdowns and the spread of the virus mean millions of young people lack social protection, income benefit in case of sickness, and are at risk through inadequate access to universal health care.  

In light of these concerns, the European Commisson has introduced the ‘reinforced’ Youth Guarantee, which is supposed to play a crucial role in tackling youth unemployment in Europe, especially in countries like Greece or Spain. In addition, the Youth Guarantee now puts increased emphasis on achieving the goals of the European Green Deal through supporting employment in green jobs.  

The World Future Council and its partners, the Diputación de la Provincia de Cádiz, Universidad de Cádiz, FIAP e.V. , the  Sekretariat für Zukunftsforschung (Berlin) and Wind of Renewal (Greece), welcome the Commission’s initiative to “reinforce the Youth Guarantee” and advocate for adequate training of young people to create new jobs that are in line with the European Green Deal.  

Following on from the joint memorandum to the European Commission, submitted in May 2020, the World Future Council and its partners are now hosting an event on 12 November at 2pm CEST. 

The event will discuss if and how a Green Sector offers a unique chance to involve young women and men endangered by economic exclusion, in particular by implementing the goals set out in the European Green Deal (EGD) and the corresponding National Energy and Climate Plans (NECPs). 

Confirmed keynote speakers are: 

  • Prof. Dr. Lina Gálvez Muñoz, MEP, Vice Chair of Committee on Industry, Research and Energy 
  • Max Uebe, European Commission, Head of Unit, Directorate-General for Employment, Social Affairs and Inclusion B1 Employment Strategy 
  • Dr. Spiros Protopsaltis, Governor of OAED Manpower Employment Organization Ministry of Labour and Social Affairs, Vice Chair of European Network of Public Employment Services, Greece 

The hosts will encourage a moderated discussion with the following speakers: 

  • Nikos Chrysogelos, Wind of Renewal: Youth unemployment, EYG and the challenges in Greece 
  • Silke Steinberg, FIAP, e.V.: GRÆDUCATION: a systemic approach for innovative, green vocational training as change agent for labor markets  
  • Afroditi Strati, providing insight from the perspective of Greek youth  
  • Sandra García Lopez, Public Employment Service, Spanish Youth Guarantee Coordinator 
  • Dr. Silke Karcher, German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety / EUKI (tbc) 
  • Prof. Dr. Francisco José Sánchez de la Flor (Universidad de Cádiz): YesClima: Lifelong Education 
  • Mario Férnandez Ardanaz, Vice-President of the Provincial Government of Cádiz 
  • Paula García Rodríguez, providing insight from the perspective of Spanish youth  
  • Ian Menzies, Senior Education Officer, Education Scotland: Scotland’s Youth employment strategy “Developing the young workforce” 

The event will take place on 12th November 2020 from 2pm – 3.30 pm CEST. 

Register here

Contact

Samia Kassid
Senior Programme Manager – The Rights of Children and Youth
World Future Council
samia.kassid@worldfuturecouncil.org

Anna-Lara Stehn
Media & Communications Manager
World Future Council
anna-lara.stehn@worldfuturecouncil.org

About the World Future Council
The World Future Council (WFC) works to pass on a healthy and sustainable planet with just and peaceful societies to our children and grandchildren. To achieve this, we focus on identifying, developing, highlighting, and spreading effective, future-just solutions for current challenges humanity is facing, and promote their implementation worldwide. The Council consists of 50 eminent global change-makers from governments, parliaments, civil societies, academia, the arts, and the business world. Jakob von Uexkull, the Founder of the Alternative Nobel Prize, launched the World Future Council in 2007. We are an independent, non-profit organisation under German law and finance our activities with institutional partnerships and donations.

The post Webinar: Tackling Youth Unemployment appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

MBA-Alumna im Porträt: Dr. Saskia Dörr

Sustainability Management - 3. November 2020 - 14:16
Einst selber Studierende, jetzt bald Lehrende im MBA Sustainability Management. „Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe. Ich habe selbst sehr von dem Studium profitiert und kann immer noch 90 Prozent der Inhalte gebrauchen.“, sagt Dr. Saskia Dörr im Interview mit der Leuphana-Redaktion. Ab 2021 lehrt Sie im Rahmen des MBA Sustainability Management im neuen Vertiefungsmodul V7 „Nachhaltigkeitsmanagement und Digitalisierung“. Im Porträt berichtet Sie von Ihrem Weg von der Biologiestudentin hin zur Nachhaltigkeitsmanagerin und Digitalexpertin und beschreibt, was hinter dem Buzzword „Corporate Digital Responsibility“ steckt: „Kluge Fragen zur Nachhaltigkeit“ (Porträt von Dr. Saskia Dörr auf der Leuphana-Website) Weiterlesen: Module und Studieninhalte MBA Sustainability Management „Mein Weg zu 100 % digitaler Nachhaltigkeit“, Beitrag von Dr. Saskia Dörr in der Festschrift zum 15-jährigen Jubiläum des MBA Sustainability Management Bildquelle: © BOSSE UND MEINHARD
Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren