Sie sind hier

Jobs

Advisor (m/f/d) Extractive resource governance and Responsible Minerals Supply Chains (Kigali) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - vor 5 Stunden 29 Minuten
Position | Advisor (m/f/d) Extractive resource governance and Responsible Minerals Supply Chains Apply now : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=d782cd226fb1a73053ca03055b835c30b4a8dba0 Advisor (m/f/d) Extractive resource governance and Responsible Minerals Supply Chains As a federal enterprise, GIZ supports the German Government in achieving its objectives in the field of international cooperation for sustainable development. Job-ID: P1533V3053 Location: Kigali Assignment [...]
Kategorien: Jobs

Team Leader (f/m/x) GIZ – Forests4Future (Lomé (Togo - Westafrika)) - UNIQUE forestry and land use GmbH

greenjobs - vor 8 Stunden 19 Minuten
UNIQUE is a leading consulting firm for sustainable natural resource management, with a specific focus on agriculture, forestry and climate change. Since establishment in 1998, we have carried out over 900 assignments in more than 80 countries. UNIQUE’s headquarter is located in Freiburg, in the Southwest of Germany. In addition, we have offices in East Africa, Paraguay, Vietnam and Kyrgyzstan. Our team consists of agricultural and forestry specialists, economists and political scientists. [...]
Kategorien: Jobs

Assistent/in der administrativen Geschäftsführung (m/d/w) (Berlin)

epojobs - vor 10 Stunden 15 Minuten

Zur Unterstützung der administrativen Arbeit suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Assistent*in der administrativen Geschäftsführung (m/d/w) in – bevorzugt - Vollzeit (40 Stunden/Woche) oder Teilzeit (ab 30 Stunden/Woche). Die Stelle wird teilweise aus Projektmitteln finanziert und ist deshalb zunächst auf drei Jahre befristet. Eine längerfristige Übernahme streben wir an.

Wen wir suchen:

Wir sind auf der Suche nach einer gewissenhaften, zupackenden Persönlichkeit, die Lust hat, gemeinsam mit der Geschäftsführung und der Office Managerin die Abläufe in der administrativen Arbeit so zu organisieren, dass unser Verein organisatorisch langfristig aufgestellt ist und inhaltlich noch schlagkräftiger wird.

Aufgaben:

  • Betreuung der physischen und digitalen Büroinfrastruktur (z.B. Arbeitsplatzausstattung, Dateiablage etc.)
  • Erfassung von und Korrespondenz mit Fördermitgliedern und Interessent*innen
  • Pflege der Kontaktdatenbank
  • Erstellung eines internen Arbeitshandbuchs
  • Assistenz des Vorstands (Terminabsprachen, Buchungen, Eingangspost)
  • Betreuung buchhalterischer Vorgänge (Buchungsvorbereitung; Ausgangsrechnungen; manuelle Spendenerfassung)

Wir sind bereit, das Stellenprofil so zu verändern, dass es optimal zu den Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten der Bewerber*innen passt. Entsprechend setzen wir nicht alle zur Bearbeitung der gelisteten Aufgaben notwendigen Kenntnisse voraus.

Du solltest:

  • einen kaufmännischen Abschluss erlangt haben oder anderweitig Deine Kenntnisse im Bereich Verwaltung vorweisen können (z.B. über mehrjährige Arbeitserfahrung im administrativen Bereich)
  • Freude an der Ordnung von Informationen und Prozessen haben
  • gern mit Technik arbeiten (z.B. CRM, Buchungssoftware, Projektmanagementsoftware)
  • eine professionelle Kommunikationsfähigkeit vorweisen können
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Schrift und Sprache haben
  • die Fähigkeit besitzen, Dich eigenständig in Themen einzuarbeiten
  • eine nicht projektspezifische Fähigkeit oder Kenntnis mitbringen, die das Team und die Themen bei Finanzwende insgesamt bereichern (z.B. Social Media-Kenntnisse, Fundraising-Erfahrung, Aktivismus o.ä.)

Was wir bieten:

  • die Zusammenarbeit in einem spannenden und lebendigen Team
  • die Mitarbeit in einer schnell wachsenden, dynamischen NGO
  • das berufliche Engagement für den ökonomischen und ökologisch-gesellschaftlichen Wandel
  • eine attraktive und konkurrenzfähige Vergütung
  • flexible Arbeitszeiten
  • Arbeitsplatz in Berlin-Schöneberg

Zur Bewerbung:

Unsere NGO profitiert massiv von den beruflichen Erfahrungen und persönlichen Hintergründen, die unsere Teammitglieder einbringen. Wir freuen uns deshalb insbesondere über die Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Migrationsgeschichte und anderen Menschen, die in der Finanzwelt unterrepräsentiert sind. Wir bitten euch, in der schriftlichen Bewerbung von Bewerbungsfotos und Angaben zu Alter und Familienstand abzusehen.  

Bitte schicke uns Deine Bewerbung inkl. möglichem Beginn und bevorzugtem Stundenumfang bis zum 20. März 2020 zu. Wir möchten vor allem wissen, woran Du Interesse hast, wofür Du dich engagierst, was Du gut kannst, was Dich bewegt und motiviert. Das Bewerbungsschreiben sollte enthalten:

  • ein Motivationsschreiben oder -video, aus dem deine (Lern-)Interessen und Beweggründe zur Bewerbung hervorgehen (max. 2 Seiten bzw. 2 Minuten)
  • einen aussagekräftigen Lebenslauf
  • Einfache (d.h. nicht beglaubigte) Kopien von Zertifikaten und Zeugnissen

Bitte sende Deine Bewerbung in deutscher Sprache an personal(at)finanzwende(dot)de (Anhänge bitte als PDFs). Du kannst uns auch verschlüsselt kontaktieren oder Deine Daten auf einem Stick persönlich vorbeibringen. Für Rückfragen kannst du Dich an Maria Reimer wenden.

Wie es weitergeht:

Nach Sichtung aller Bewerbungen werden wir mit einigen von euch (Video-)Telefongespräche führen. Anschließend werden wir Bewerber*innen zum persönlichen Kennenlernen nach Berlin einladen (voraussichtlich Ende April). Die innerdeutschen Reisekosten für die Bewerbungsgespräche übernehmen wir, sofern sie nicht von der Arbeitsagentur getragen werden.

Kategorien: Jobs

Executive Assistant der Geschäftsführung (m/w/d) (Grabenstetten)

epojobs - vor 10 Stunden 23 Minuten

Stiftung Sabab Lou sucht zum zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine leitende Assistenz als Unterstützung für den Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden der Stiftung in Vollzeit (40 Stunden).

Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet, mit der anschließenden Option zur Übernahme der Geschäftsführung. Der Executive Assistant führt deshalb nicht nur unterstützende Aufgaben aus, sondern übernimmt schrittweise auch einzelne Tätigkeiten in leitender Funktion.


Stiftung Sabab Lou

Die Stiftung Sabab Lou hat sich als Ziel gesetzt, die extreme Armut in Ländern Westafrikas zu bekämpfen. Aktuell unterstützt sie ihre Partnerorganisationen bei der Umsetzung zweier landwirtschaftlicher Projekte, dem Anoshe-Women Projekt im Nord-Osten Ghanas und einem Arbeits- und Ausbildungsprogramm für arbeitslose Jugendliche und zurückgeführte Migranten in Gambia. In den Projekten geht es darum, die Teilnehmenden zu befähigen eine eigene Erwerbsquelle aufzubauen und langfristig ein Einkommen zu generieren.

Dabei unterstützt die Stiftung nicht endlos. Der Ausstieg aus den Projekten ist von Anfang an geplant. Durch entsprechende Capacity Development- und Trainingsmaßnahmen bereitet Sabab Lou die Partnerorganisationen darauf vor, die volle Verantwortung für die Projekte zu übernehmen.


Ihre Aufgaben

Teamleitung und Verwaltung

  • Organisatorische und verwaltungstechnische Arbeiten
  • Koordination der Mitarbeiter

  Projektmanagement

  • Enge Zusammenarbeit mit den Projektpartnern in Ghana und Gambia
  • Unterstützung bei der Steuerung und Evaluation der geplanten Vorhaben

  Fundraising

  • Unterstützung bei der Erstellung von Förderanträgen
  • Entwicklung und Pflege der Beziehung zu staatlichen und privaten Förderern und Einrichtungen

   Reporting

  • Erstellung monatlicher Berichte über den Fortgang und Status des Stiftungsgeschehen
  • Unterstützung bei der Berichterstattung gegenüber staatlichen und privaten Förderern sowie dem Deutschen Zentralinstitut, das über die Vergabe des Spendensiegels entscheidet
  • Erstellung des Jahresberichts in leitender Funktion

Jahresplanung:

  • Enge Zusammenarbeit mit den unterstellten Abteilungen
  • Unterstützung bei der Erstellung eines Kosten-, Personal- und Projektplans für das anstehende Geschäftsjahr

Im Laufe der Zusammenarbeit übernehmen Sie immer mehr Aufgaben der Geschäftsführung in Eigenverantwortung


Ihr Profil

  • Sie haben einen abgeschlossenen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss im Bereich der Agrar-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften
  • Sie können eine mindestens 24monatige Berufserfahrung in verantwortlicher Position, bevorzugt im gemeinnützigen Sektor, vorweisen
  • Sie sind kommunikations- und entscheidungsfreudig, ein Teamplayer, vertraut mit Netzwerkarbeit, moderieren und präsentieren gern und gehen offen auf Menschen zu
  • Sie sind gewohnt, sich selbst zu organisieren und systematisch und zielstrebig zu arbeiten
  • Sie weisen ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz auf
  • Idealerweise beherrschen Sie neben der englischen Sprache mindestens noch eine zweite Fremdsprache, vorzugsweise Französisch in Wort und Schrift
  • Sie sind bereit, jährlich mehrere Auslandsreisen in tropische Regionen zu unternehmen
  • Sie sind im Großraum Stuttgart wohnhaft oder bereit, dahin umzuziehen


Was wir bieten

  • eine vielseitige, herausfordernde Tätigkeit in einer dynamisch wachsenden Organisation mit einer flachen Hierarchie und kurzen Entscheidungswegen
  • ein zunächst auf 12 Monate befristetes Arbeitsverhältnis mit 40 Wochenstunden
  • die Option, in den umfassenden Aufgabenbereich einer Geschäftsführung eingearbeitet zu werden und nach Ablauf eines Jahres als Geschäftsführerin bzw. Geschäftsführer der Stiftung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis in Vollzeit einzutreten
  • flexible Arbeitszeiten, Home Office

Bei Interesse richten Sie bitte Ihre Bewerbung bis Freitag, 13. März 2020 im digitalen Format in einer PDF-Datei unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung an

info@sabab-lou.de

Für telefonische Auskünfte steht Ihnen Dr. Friedrich Keller-Bauer unter der Nummer 07382 9389405 zur Verfügung.

Die Vorstellungsgespräche sind für Freitag, 27. März 2020 geplant.

Kategorien: Jobs

Internship/Volunteering for Research, Statistics and/or Grant Writing on Global Challenges (Berlin, Deutschland) - Global2030 (Global Challenges Initiative e.V.)

greenjobs - vor 12 Stunden 40 Minuten
Global2030 is the key project of a non-profit organization that monitors the most important global environmental and developmental challenges and recommends suitable measures for implementation by decision-makers in politics and business. The project is working on a review on global challenges, including several SDG topics (UN Sustainable Development Goals), such as hunger, pollution, climate change, epidemics, poverty, biodiversity, financial stability, technological risks, etc. [...]
Kategorien: Jobs

Berater (m/w/d) zur Umsetzung der Umweltsteuergesetzgebung (Algier) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - vor 12 Stunden 44 Minuten
Stelle | Berater (m/w/d) zur Umsetzung der Umweltsteuergesetzgebung Jetzt online bewerben : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=1f77befecc6f26d645017d9d1cc994059cfc4cfb Berater (m/w/d) zur Umsetzung der Umweltsteuergesetzgebung Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Job-ID: P1533V3317 Einsatzort: Algier Einsatzzeitraum: 01.05.2020 - 31.12.2022 Fachgebiet: [...]
Kategorien: Jobs

Manager (m/f/d) of the Water Resources Management Component in the Environmental Cooperation Iran project (Eschborn) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - vor 12 Stunden 46 Minuten
Position | Manager (m/f/d) of the Water Resources Management Component in the Environmental Cooperation Iran project Apply now : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=57916dc75cb21ab15a69c22f8dbb3d5227f21ee4 Manager (m/f/d) of the Water Resources Management Component in the Environmental Cooperation Iran project As a federal company, GIZ supports the federal government in achieving its goals in international cooperation for sustainable development. [...]
Kategorien: Jobs

Einjähriges Leadership Programm im sozial-ökologischen Sektor in Berlin

Talents4Good - vor 12 Stunden 50 Minuten
Dein Profil
  • Du machst dir Gedanken zum Thema „Sinn und Nachhaltigkeit in der Arbeitswelt“.
  • Du wünschst dir eine Wirtschaft, die mehr als nur Gewinne und Shareholder-Value maximiert.
  • Du bist erfolgreich in deinem aktuellen Job, möchtest aber in eine Karriere mit mehr Sinn wechseln.
  • Du begeisterst dich für sozial-ökologisches Unternehmertum.
  • Du hast dein Hochschulstudium mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossen.
  • Du verfügst über mindestens zwei bis sieben Jahre Berufserfahrung (in Vollzeit und entgeltlich; Ausbildungen, Praktika und die meisten Traineeships zählen nicht dazu).
  • Du verfügst über sehr gute Deutsch-und Englischkenntnisse in Wort und Schrift (jeweils C1)
  • Du bringst analytisches Denkvermögen und Problemlösungskompetenz mit.
  • Du hast ein hohes Maß an zwischenmenschlichen Fähigkeiten und kannst andere motivieren.

Trifft das auf dich zu? Dann begib dich mit uns auf die Reise und widme dich einem Jahr lang deiner persönlichen und professionellen Weiterentwicklung als Verantwortungskraft, bevor du anschließend erfolgreich im sozial-ökologischen Sektor Fuß fasst!

Für unser einjähriges Leadership-Programm in Berlin suchen wir motivierte Sinnsucher*innen aus interdisziplinären Bereichen wie z.B. Strategie- und Managementberatung, Marketing,Kommunikation und PR, Finance/Fundraising, IT und Technologie, Logistik, Business Development, Vertrieb, Recht, Produktentwicklung, uvm.

Das On Purpose Programm bietet dir:

Persönliche und fachliche Weiterentwicklung verbunden mit dem Einstieg in den sozial-ökologischen Sektor.
Unser “Associate-Programm” besteht aus zwei Säulen:

1. Einem einzigartigen Weiterbildungs- und
Entwicklungsprogramm
  • Unsere Trainer*innen vermitteln dir jede Woche - sprich in über 50 Trainings bzw. über 200 Stunden jährlich -wertvolle Konzepte, um im Social-Enterprise-Sektor Erfolg zuhaben: von Design Thinking und MBTI über Wirkungsmessung oder Impact Investment ist vieles dabei.
  • Unsere Coaches besprechen mit dir deine bisherige und künftige persönliche und berufliche Entwicklung, damit du im Anschluss an das Associate-Programm den Job findest, den du wirklich suchst.
  • Unsere Mentor*innen stehen dir beratend bei deinem Arbeitseinsatz zur Seite, damit dein Projekt ein voller Erfolg wird.
2. Umsetzung von zwei sechsmonatigen Projekten
  • Du lernst die Welt von zwei unserer Partnerorganisationen, die den gesellschaftlichen Wandel konkret gestalten und vorantreiben, hautnah kennen und bringst deine Skills bei ihnen in konkreten Projekten in 35 Wochenstunden ein.
  • Unsere Partner wissen, was du kannst. Für sie treibst du wichtige strategische Schlüsselprojekte wie Skalierungen, Produkteinführungen oder Weiterentwicklungen des Geschäftsmodells voran.
  • Gleichzeitig wendest du hier die Konzepte und Ideen aus unserem Weiterbildungs- und Entwicklungsprogramm praktisch an.
Außerdem erwarten dich:
  • Eine finanzielle Förderung in Höhe von 20.000€
    Während deines On Purpose Jahres bist du über deine Einsätze bei unseren Partnerorganisationen sozialversichert. Dadurch stehen dir ― zusätzlich zum Wert des Weiterbildungsprogramms ― monatlich ca. 1.200€ (netto) für deine Lebenshaltungskosten zur Verfügung.
  • Eine Gemeinschaft aus 2.000+ Changemakern in Deutschland, Großbritannien und Frankreich
    Du wirst Teil unserer internationalen Gemeinschaft aus bis heute schon mehr als 500 Associates und Fellows , mehr als 400 Partnerorganisationen, zahlreichen Trainer*innen, Mentor*innen, Coaches und Netzwerkpartnern, die soziale und ökologische Themen anpacken und gesellschaftliche Veränderung vorantreiben. Bei einer Vielzahl von Events steht ihr in regem Austausch miteinander und profitiert von einem internationalen Netzwerk aus Gleichgesinnten.
Sinn vor Gewinn − Bewirb dich jetzt!

Einsatzort: Berlin (und ggf. nähere Umgebung)
Start: immer zum 01.04. und zum 01.10. des jeweiligen Jahres
Bewerbungen: Laufend

Wenn du eine Karriere mit Sinn anstrebst, dann registriere dich jetzt, um weitere Infos zum Prozess und deinen persönlichen Link zu unserem
Online-Bewerbungsformular zu erhalten. Wir sichten die Bewerbungen zeitnah und vergeben laufend Plätze für persönliche Interviews.

 

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Einjähriges Leadership Programm im sozial-ökologischen Sektor in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Referentenposition (m, w, d) in Teilzeit für das Referat "Partnerschaftsprogramme, Alumniprojekte und Hochschulmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit" am Standort Bonn

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:01
Der Deutsche Akademische Austauschdienst e.V. (DAAD) ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Unser Ziel ist es, Zugänge zu den besten Studien- und Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien zu schaffen. Wir fördern transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und sind die Nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit. Der DAAD unterstützt damit die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, der nationalen Wissenschaftspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit. Wir unterhalten dafür ein Netzwerk mit über 70 Auslandsbüros, fördern rund 440 Lektorinnen und Lektoren weltweit und bieten Fortbildungen über die internationale DAAD-Akademie (iDA) an.
Im Jahr 2018 haben sich rund 1.000 engagierte Mitarbeiter in Bonn, Berlin und an unseren Standorten im Ausland dafür eingesetzt, dass ca. 145.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus gefördert werden konnten.
Wir arbeiten zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 und überzeugen durch Leistung und Qualität.
Werden auch Sie ab sofort Teil unseres starken Teams. Zu besetzen ist eine Referentenposition (m, w, d) in Teilzeit für das Referat "Partnerschaftsprogramme, Alumniprojekte und Hochschulmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit" am Standort Bonn (Nr. P32EG12-3). Anknüpfend an unsere Expertise im DIES-Programm zum Aufbau von Kapazitäten im Bereich Qualitätssicherung (QS) in Afrika und Südostasien ist der DAAD an der Durchführung von EU-finanzierten Projekten der Entwicklungszusammenarbeit beteiligt, die u.a. zum Ziel haben, in Form von Beratungs-, Dialog- und Fortbildungsmaßnahmen regionale Strukturen in der QS aufzubauen. Schwerpunkt der Tätigkeit besteht in der Koordination der DAAD-Maßnahmen in dem Projekt HAQAA (Harmonisation of African Higher Education Quality Assurance and Accreditation), das im Rahmen der Partnerschaft der EU mit African Union umgesetzt wird.

Vor diesem Hintergrund widmen Sie sich folgenden Aufgaben:
Entwicklung und Steuerung von Fortbildungsmaßnahmen und Webinaren im Bereich Qualitätssicherung (QS) in verschiedenen Regionen Afrikas, u.a.:
  • Inhaltliche und organisatorische Koordination der Vorbereitungs- und Durchführungsaktivtäten zur Umsetzung der DAAD-Fortbildungskomponente in verschiedenen afrikanischen Subregionen
  • Konzeptionelle Entwicklung von Webinaren und Trainings zum Thema QS im Hochschulbereich in Abstimmung mit internationalem Expertenteam, Konsortialpartnern und regionalen Partnerorganisationen
  • Durchführung der Maßnahmen gemäß EU-Förderrichtlinien, einschließlich Verhandlungen mit Experten sowie externen Dienstleistern zu Art und Umfang der Leistungen, Honoraren etc.

Repräsentation des DAAD nach außen (in Veranstaltungen, im Konsortium sowie gegenüber Partnerorganisationen)

Öffentlichkeitsarbeit:
  • Konzeption von projektbezogenen Informationsmaterialien im Print- und Online-Bereich, einschl. Abstimmung und Auftragserteilung mit externen Auftragnehmern
  • Verfassen von Beiträgen zu Marketing und Publikationsvorhaben des Projekts
  • Durchführung von externen Präsentationen in Deutsch, Englisch und Französisch  

Ihr Profil:
  • Abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium (z.B. Bachelor) einer einschlägigen Fachrichtung oder Abschluss als Verwaltungsfachwirt/in
  • Sehr gute Englisch- und Französischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute Kenntnisse im Bereich Hochschulmanagement bzw. Qualitätssicherung im Hochschulbereich
  • Erfahrungen in der Entwicklung und Gestaltung von Fortbildungen und/oder Konferenzen, Kontaktnetzwerk zu nationalen und internationalen Fachinstitutionen, Experten und Trainern
  • Kenntnisse der europäischen und afrikanischen Hochschullandschaft und ihrer Akteure
  • Projektmanagementkompetenz im internationalen Kontext
  • Sicheres Auftreten, Überzeugungskraft und interkulturelle Sensibilität
  • Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen ins Ausland (Wahrnehmung der PV35 zwingend erforderlich) 

Sie lieben es, Dinge zu organisieren, zu planen und zu realisieren. Bei Hochbetrieb laufen Sie zur Bestform auf und gewährleisten dabei stets die zuverlässige Ausführung Ihrer Aufgaben. Wenn Sie darüber hinaus eine teamorientierte Persönlichkeit sind, die sowohl Talent zum konzeptionellen Arbeiten hat als auch Verhandlungsgeschick zu ihren Stärken zählt, sind Sie die ideale Besetzung für diese anspruchsvolle Position.

Unser Angebot:
  • Als Arbeitgeber wenden wir den TVöD (Bund) an und vergüten diese Stelle nach EG 12 TVöD (75% bzw. 29,25 Std./Woche).
  • Wir bieten Ihnen flexible Arbeitszeiten.
  • Wir beraten Sie zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, passend für Ihre Lebensplanung.
  • Wir bieten Ihnen individuelle Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten an.
  • Darüber hinaus bieten wir Ihnen gesundheitsorientierte Rahmenbedingungen sowie vielfältige Angebote der Gesundheitsförderung.
  • Außerdem haben Sie die Möglichkeit ein Job-Ticket zu beziehen. Darüber hinaus stehen Ihnen für dienstliche Anlässe DAAD-Fahrräder zur Verfügung.
  • Weitere Informationen finden Sie auf https://www.daad.de/de/der-daad/wer-wir-sind/karriere-im-daad/.


Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Die Inklusion von Menschen mit Behinderung entspricht unserem Selbstverständnis und wir begrüßen daher Ihre Bewerbung. Für inhaltliche Vorabfragen zu der ausgeschriebenen Position nehmen Sie gerne Kontakt zu Herrn Marc Wilde unter wilde@daad.de bzw. 0228 882 533 auf. Fragen zum Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an jobs@daad.de.

Entscheiden Sie sich für eine berufliche Zukunft voller Möglichkeiten und Chancen, sich kontinuierlich weiter zu entwickeln. Senden Sie uns dafür bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen bis zum 08.03.2020 ausschließlich über unser Online-Bewerbungstool zu (https://www2.daad.de/karriere-im-daad/stellenangebote/de/).
Kategorien: Jobs

Berater (m/w/d) zur Umsetzung der Umweltsteuergesetzgebung (Algier)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Berater (m/w/d) zur Umsetzung der Umweltsteuergesetzgebung

JOB-ID: P1533V3317J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Zunehmende Industrialisierung, Verstädterung und Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen sowie steigendes Bevölkerungswachstum führen zur Belastung der Umwelt und natürlichen Lebensgrundlagen. Zur besseren Berücksichtigung von externen Kosten hat die algerische Regierung insgesamt 16 verschiedene Umweltsteuern eingeführt und strebt eine effiziente Umsetzung der Umweltsteuergesetzgebung an. Das Projekt unterstützt das Umweltministerium mit folgenden Hauptaktivitäten. Fach-, Organisations- und Strategieberatung in Fragen der Priorisierung, Vereinfachung oder Erweiterung des Steuersystems, Analysen und Vorschläge zur Verbesserung des rechtlichen Rahmenwerks, Fortbildungen zur Berechnung der Bemessungsgrundlage von Umweltsteuern, zu Vermeidung und Reduzierung industrieller Umweltverschmutzung und zur Verbesserung der Umwelt-Performance von Unternehmen.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung in der Fach-, Organisations- und Strategieberatung in Fragen der Priorisierung, Vereinfachung oder Erweiterung des Steuersystems
  • Unterstützung zur Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Berechnung der Bemessungsgrundlage von Umweltsteuern
  • Unterstützung bei der Beratung zu Finanzierungs- und Anreizmechanismen für Umweltschutzmaßnahmen für Unternehmen zur Reduzierung der Schadstofffracht
  • Beratung zur Durchführung von Sensibilisierungsmaßnahmen sowie Fortbildungen für Behörden, Unternehmen, Ingenieurbüros
  • Verfassen von Beiträgen, Präsentationen und Publikationen zur Umsetzung des Vorhabens
  • Unterstützung der Projektleitung bei der Beauftragung von Kurzzeitfachkräften
  • Veranstaltungsmanagement, Netzwerktätigkeiten sowie Management von Informationen und Wissen
  • Berichterstattung sowie Wirkungsmonitoring des Projektes

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Umweltökonomie, des Umweltsteuerrechts oder vergleichbarer Studiengänge
  • Erfahrung und ausgeprägte Kenntnisse im Bereich der Umweltsteuergesetzgebung, vor allem zur Reduzierung von Umweltbelastungen durch Unternehmen
  • Berufserfahrungen in der Beratung zu produktionsintegriertem Umweltschutz
  • Fundierte Kenntnisse von Fördermechanismen und Anreizsystemen zur Reduzierung der Schadstofffracht in Unternehmen
  • Vertiefte Projektmanagementerfahrung
  • Sehr gute redaktionelle Kompetenzen
  • Ausgeprägte konzeptionelle und analytische Fähigkeiten sowie hohe Beratungskompetenz
  • Verhandlungssichere Französisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sowie gute Englischkenntnisse

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Um den Besonderheiten des Einsatzes an einem Standort mit fragiler Sicherheitslage gerecht zu werden, bietet die GIZ ein zusätzliches attraktives Leistungspaket an. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Mitarbeiterbroschüre TV Fragilität, in der Anlage zur Richtlinie zu dem Tarifvertrag über Einsatzkonditionen in Fragilen Kontexten sowie in den FAQs.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Algerien.

Die Sicherheitslage ist angespannt. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ-Mitarbeite*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Die GIZ ist mit einem professionellen Sicherheitsrisikomanagement vor Ort. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung in Vollzeit oder durch Teilzeitkräfte geeignet.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=99dc097d595406ec3e28f822c536f2c4c4ef12d5

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=48518

Kategorien: Jobs

Berater (m/w/d) Monitoring & Evaluierung, Kommunikation (Bagdad)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Berater (m/w/d) Monitoring & Evaluierung, Kommunikation

JOB-ID: P1533V2800J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Der stark subventionierte öffentliche Sektor im Irak ist der größte Arbeitgeber des Landes, während die nicht-ölbasierte Privatwirtschaft bislang kaum Arbeitsplätze schafft oder zur Wirtschaftsleistung des Irak beiträgt. Dieses GIZ-Projekt unterstützt das Büro des irakischen Premierministers, Reformen zur Wirtschaftstransformation zu entwickeln und das Geschäftsklima zu verbessern. Mit staatlichen und privatwirtschaftlichen Partnern erarbeitet und implementiert das Projekt Ausbildungs- und Arbeitsvermittlungsmaßnahmen, sowie arbeitsplatzrelevante Unterstützungsangebote für Firmen und Unternehmensgründer. Um Jugendlichen die Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu vereinfachen, werden Jugendorganisationen gefördert, jobvorbereitende Angebote zu erstellen und anzubieten.

Ihre Aufgaben

  • Aufbau und Management eines Monitoring-Systems für die sechs Handlungsfelder des Projektes
  • Aufbau und Management der Projektevaluierung mit einer Erhebungsgruppe von ca. 20.000 Personen
  • Beratung der politischen und institutionellen Partner (Ministerien, Universitäten) zu zielgruppenorientierter Ergebniskommunikation und zu nachhaltigen Kommunikationsstrukturen (offline und insbesondere online)
  • Koordinierung der Kommunikation von Projektergebnissen
  • Querschnittsaufgaben wie Projektentwicklung und Auftragsmanagement
  • Abstimmung mit Gebern von Kofinanzierungen

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Kommunikations-, Sozial- oder Geisteswissenschaften oder einer anderen relevanten Disziplin
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Beschäftigungsförderung und Wirtschaftsentwicklung, Livelihood oder Jugendintegration in der Internationalen Zusammenarbeit
  • Arbeitserfahrung im Bereich Monitoring und Evaluation
  • Arbeitserfahrung in der Kommunikationsberatung oder Public Relations von Unternehmen oder Presseorganisationen
  • Praktische Erfahrungen in fragilen Kontexten
  • Flexibilität, Belastbarkeit und Stressresistenz sowie Neugier und die Fähigkeit, zu ungewöhnlichen Lösungen zu finden
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse

Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Um den Besonderheiten des Einsatzes an einem Standort mit fragiler Sicherheitslage gerecht zu werden, bietet die GIZ ein zusätzliches attraktives Leistungssystem an.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten im Irak.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=ed9895092fb69aabc980ed063945ed1d7edb541b

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=48498

Kategorien: Jobs

Programme component manager (m/f/d) dairy value chain promotion (Choma, Zambia)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Programme component manager (m/f/d) dairy value chain promotion

JOB-ID: P1533V3427J02

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

The "Green innovation centre in the agricultural and food sector" in Zambia aims to contribute to sustainable rural development through innovations along the soya and peanut value chains in the Eastern Province and milk in the Southern Province. GIZ provides support to the dairy value chain in Zambia’s Southern Province focusing on small-scale dairy farmers and their cooperatives. Key thematic areas are: animal husbandry and dairy management, feeding regimes and fodder production; breeding of dairy cows; access to financial services and access to markets; adaption to climate change & business orientation of cooperatives. The produced milk is mainly sold to the formal market but a small amount is also processed locally into yogurt and ice cream. Through a newly added thematic focus on animal health, increased importance will be given to issues related to dairy animal health and production management.

Your tasks

  • Overseeing all project activities related to the dairy value chain in Southern Province in close coordination with the project coordinator in Lusaka
  • Technical and content-related coordination of the GIZ staff working in the dairy component as well as coordination of external short-term experts and contractual partners
  • Ensuring ongoing concept development and implementation of the activities
  • Providing advisory services related to dairy farming
  • Administrative and financial steering of the dairy value chain
  • Network creation and information exchange with relevant stakeholders and ensuring cross-project collaboration with other giz projects in the cluster
  • General representation of GIZ to relevant partners in the Southern Province
  • Promotion of cross-country exchange of key actors of the value chain as well as active contribution to the global project’s working group on innovations in the dairy sector

Your profile

  • Masters degree in agricultural sciences or related field
  • Extensive knowledge in livestock farming (ideally dairy) and in aspects of rural development
  • Proven experience in project management including budget monitoring
  • Experience in staff management in respect to technical aspects
  • Excellent analytical and conceptional skills
  • Several years of working experience in international development projects, ideally in Africa
  • Excellent team player, very good communication skills and intercultural and political sensitivity
  • Mastery language skills in English (C2) and also in German (C2) is an advantage

Please use the following link for information about living and working in Zambia.

Additional information for the location Choma:

Choma is the the Provincial Capital of Southern Province, approximately a five hour drive away from the capital Lusaka, and two and a half hours drive away from Livingstone, home of the mighty Victoria Falls. It is possible to visit several exciting national parks nearby and in neighbouring countries like Botswana, Namibia and Zimbabwe. Zambia has a pleasant tropical climate with three seasons – cool and dry from May to August, hot and dry from September to November, and warm and wet from December to April. Choma has basic health care services, extended health care is available in the capital Lusaka. The location is suitable for families with small children, but international schools are only available in Lusaka.

In general, the security situation is calm. GIZ staff must adhere to security measures at all times. Please also check the county-specific information provided by the German Federal Foreign Office. A contact person for security risk management is appointed at the local GIZ office. GIZ does not impose any restrictions on life partners and family members to move with you to the country of deployment. We kindly ask you to inform yourself which forms of relationships are legally and socially accepted in the country of deployment.

GIZ operates worldwide. As part of the GIZ team, you are prepared to take on international assignments and pass on your expertise.

This job is suited to a full or a part-time position.

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your successful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails from our recruiting system as spam.

GIZ would like to increase the proportion of employees with disability, both in Germany and abroad. Applications from persons with disabilities are most welcome.

You can get an overview of our benefits packages here.

 
Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=a4d0a247d7f49a168a803b8e9f2601edfb8f8f67

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=48516

Kategorien: Jobs

Manager (m/f/d) of the Water Resources Management Component in the Environmental Cooperation Iran project (Eschborn)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Manager (m/f/d) of the Water Resources Management Component in the Environmental Cooperation Iran project

JOB-ID: P1533V2706J03

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

Increasing environmental destruction is a major challenge in Iran. Air pollution, water scarcity, poor management of water resources, loss of biodiversity, inadequate waste management and sandstorms all have a considerable impact on health, the environment and sustainable economic development. In this context, the BMU/EU joint project is supporting the Iranian Government in improving its capacity for cooperative and participatory environmental management. The programme aims to improve the quality and implementation of existing policies for sustainable management of water, air, waste and the marine environment. GIZ manages the overall project and is responsible for the steering of the water component, where it cooperates with 5 European technical implementing partners from Austria, Finland, France, Italy and Malta.

 

Your tasks

  • Coordinating the water management component, including steering the EU implementation partners involved
  • Providing advice to partners on the sustainable management of water resources
  • Advising partners on monitoring the marine environment in Iran
  • Developing and maintaining professional cooperation networks
  • Actor management: developing and maintaining cooperation formats with co-implementation and Iranian partners
  • Cultural sensitivity and regional knowledge of the Middle East; regional knowledge of Iran would be an advantage

Your profile

  • University-level degree in a relevant discipline such as environmental or natural resources management or political science
  • Several years of professional experience in integrated water resources management
  • Several years of work experience in development cooperation in the water or environment sector
  • Experience of cooperating with international organisations, particularly the EU
  • Experience of cooperating with the German Federal Ministry for the Environment would be an advantage
  • Work experience in advising culturally and politically sensitive partners
  • Good knowledge of GIZ commission management (knowledge of BMU business would be an advantage) and GIZ procedures and processes
  • Regional experience in the Middle East; regional knowledge of Iran would be an advantage
  • Business fluency in English; knowledge of German and/or Farsi would be an advantage

Additional information

As a federal company, GIZ supports the federal government in achieving its goals in international cooperation for sustainable development.

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your successful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails from our recruiting system as spam.

GIZ would like to increase the proportion of employees with disability, both in Germany and abroad. Applications from persons with disabilities are most welcome.

Traveller position (Intermittent Advisor) between Eschborn and Iran.


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=3cc43a76621203c385065d245dfa659031b96a2a

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=48245

Kategorien: Jobs

Fachkraft (w/m/d) für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation in Peru

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

 

Dienste in Übersee sucht für Partnerorganisationen von Brot für die Welt:


Fachkraft (w/m/d) für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation in Peru


Die Organisation

Red Muqui ist ein Netzwerk aus ca. 30 peruanischen Organisationen. Es hat sich das Ziel gesetzt, die Anerkennung der Rechte von Bevölkerungsgruppen zu fördern, die von Bergbauprojekten betroffen sind; das Netzwerk möchte u.a. die Öffentlichkeit und die öffentliche Politik bezüglich der Einhaltung von Menschenrechten sowie von Sozial- und Umweltstandards sensibilisieren sowie die Fähigkeiten lokaler Akteure stärken, zu einer selbstbestimmten, die Lebensgrundlagen schützenden, alternativen und demokratischen Entwicklung beizutragen. Dienstsitz ist Lima, Peru.


Das Projekt

Um das peruanische Wirtschaftswachstum zu fördern, werden weiterhin Bergbauvorhaben auch gegen Widerstände der Bevölkerung und deren Interesse am Erhalt ihrer Lebensgrundlagen durchgesetzt. Sozial-ökologische Konflikte nehmen zu. Die Medien stellen die Konflikte oft einseitig dar und beschreiben die Protestierenden als eine Minderheit, die sich gegen den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes stellen. Die Öffentlichkeit im In- und Ausland soll durch eine differenziertere Berichterstattung über die Hintergründe der Konflikte aufgeklärt werden. Gleichzeitig sollen die betroffenen Gemeinden und Basisorganisationen darin gestärkt werden, ihre Forderungen qualifiziert vorbringen und sie vor der Öffentlichkeit, Unternehmen und staatlichen Stellen angemessen positionieren zu können. Als europäische Fachkraft unterstützen Sie das Netzwerk darin, seine journalistische und öffentlichkeitswirksame Arbeit zu stärken und die Problematiken des Bergbaus sichtbarer zu machen, sowohl bei städtischen peruanischen Bevölkerungsgruppen als auch international.


Die Aufgaben der Fachkraft

  • Systematisierung der bisherigen Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerks und Darstellung von best-practice-Beispielen politischer Einflussnahme auf regionale und nationale Regierungen
  • Vermittlung von Hintergrundwissen an betroffene Gemeinden über die globalen Zusammenhänge von extraktiven Vorhaben und über internationale Fallbeispiele zur sozialen und ökologischen Verantwortung von Unternehmen
  • Unterstützung des institutionellen Kommunikationsteams in den Bergbauregionen bei der Erstellung von audio-visuellem Material für Workshops
  • Erstellung eines Leitfadens zur Vernetzung und Lobbyarbeit für betroffene Gemeinden
  • Unterstützung bei der Organisation und Durchführung von öffentlichen Foren und Seminaren sowie zwei regionalen Konferenzen für ländliche Frauenorganisationen in den Bergbauregionen
  • Ausarbeitung und Begleitung bei der Umsetzung einer innovativen Kommunikationsstrategie des Netzwerks zur Kampagnenarbeit und nationalen Politikbeeinflussung
  • Schulung der Netzwerk-Mitglieder in der Erstellung von Materialien und Pressemitteilungen  
  • Kontaktaufbau zu nationalen und internationalen Medien sowie Solidaritätsnetzwerken, die zum Thema Bergbau arbeiten


Die Fachkraft arbeitet im Kommunikationsteam von Red Muqui, das für die Öffentlichkeitsarbeit und Außendarstellung des Netzwerks zuständig ist und von einem Koordinator geleitet wird. Die Dienst- und Fachaufsicht über die Fachkraft liegt bei der Leitung des Netzwerksekretariats.


Die Qualifikation der Fachkraft

  • Abgeschlossenes Studium der Politik-, Kommunikationswissenschaften oder vergleichbare Studienrichtung
  • Mindestens 2 Jahre nachgewiesene Berufserfahrung in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, Erfahrungen in Lobbyarbeit und Journalismus
  • Auslandserfahrung wünschenswert, idealerweise in Lateinamerika
  • Verhandlungssichere Spanisch- und Englischkenntnisse
  • Hohe interkulturelle Sensibilität
  • Hohes Maß an Flexibilität und Belastbarkeit
  • Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedsstaates oder der Schweiz
  • Bereitschaft, sich im kirchlichen Rahmen einzubringen
  • Bereitschaft zu Dienstreisen in die Abbauregionen innerhalb Perus


Die Leistungen von Brot für die Welt und Dienste in Übersee

Brot für die Welt bietet den Rahmen, in dem die von Dienste in Übersee vermittelten Fachkräfte ihr Wissen und ihre Fähigkeiten mit Menschen in einem anderen Kulturkreis teilen können. Das solidarische Miteinander, das voneinander Lernen und der interkulturelle Austausch werden ermöglicht durch:

  • Individuelle Vorbereitung (ca. 3 Monate in Deutschland und Europa)
  • Dreijahresvertrag mit Leistungen nach dem deutschen Entwicklungshelfergesetz (EhfG)
  • Supervision


Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Europass-CV + Anschreiben) mit Angabe der Bearbeitungsnr. PER1900101 bis 31. März 2020 an Judith Altenhofen
judith.altenhofen@due.org

Dienste in Übersee gGmbH
Caroline-Michaelis-Str. 1
D-10115 Berlin


Dienste in Übersee gGmbH ist eine 100%ige Tochter des
Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V.
mit der Marke Brot für die Welt

Kategorien: Jobs

Head of Mission (m/f/d) (Ecuador)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

 

For our office in Ecuador (Quito) the Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. International Assistance, is looking for a


Head of Mission


1 Year Contract with possible extension

        
Background:
The Johanniter (JUH) Strategy for Ecuador and Colombia is part of the global strategy of Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. and seeks to strengthen the resilience, improve the living conditions of vulnerable groups and enhance local capacities. All projects are planned and implemented by national partners in line with existing development goals, current local needs and the socio-political context of Ecuador, and Colombia, including impacts of neighboring countries.
This is a regional function, reporting to the Head of Desk Southeast Asia, East Asia, Latin America and the Caribbean in Berlin, supervising and providing technical advice to a team of international/national staff in Ecuador, Colombia and potentially other neighboring countries as well as National Partners.

What you will do:

  • Lead the development and manage the (JUH) country strategy in line with the global JUH strategy and partners’ strategy.
  • Identify new programs, assess partnerships with national and international partners, explore and assess new funding opportunities.
  • Oversee that programs are established and implemented, and make sure that the team and partners have the tools to work effectively
  • Ensure proper monitoring and evaluation of program activities as well as high quality proposals and reports.
  • Support national partners and strengthen their capacities in line with their organizational values.
  • Effectively lead, supervise, coach a team of inter/national staff and ensure staff development
  • Safeguarding  those who are in contact with our organization
  • Exemplify the highest standard of ethical behaviour regardless of the race, religious belief or nationality.
  • Safety and security of all staff will be in your hands.
  • Build and strengthen external relationship and represent JUH with relevant organisations.  


What you bring:

  • More than 5 years’ experience in a humanitarian/ development context, min.3 years proven leadership
  • Experience in implementing public health/ WASH/ Food security and livelihood/ nutrition projects for international NGOs
  • Experience in working with national authorities, partners incl. partnership development
  • Previous working experience in South, Central America
  • Experience in security management
  • Experience in project development, coordination management of (multiple) donor funded project (German Ministry of Economic Cooperation and Development, German Federal Foreign Office, EU, UN,)
  • Strong written and oral communication, diplomacy and negotiation skills
  • Fluency in Spanish with excellent verbal and written communication skills; German would be an asset


What we offer:

  • Remuneration: 54,940 - 57,831 €/annum gross (Johanniter AVR DWBO Annex Johanniter internal tariff and relevant previous experience).
  • Benefits: Social security (lump sum 485€/month for expats not under German social security); rental contribution 300 €/month; international insurance package; 29 days annual leave; yearly home flight (for contracts > 1 year); Cost of Living Allowance (currently 1080€/month.


Please note this position is unaccompanied. You will find more details about the position here.

If this is what you are looking for, please submit your application via staff@johanniter.de (cover letter, CV, reference contacts of 3 former supervisors, job certificates if available), stating your earliest start date. Please indicate “HoM Ecuador” in the subject line of your e-mail

Deadline for applications: 15.03.2020

Interviews planned for: 23.-25.03.2020

We will only notify short-listed candidates. Suitable candidates with disabilities will be given preference.  

Privacy policy for Applications:  http://www.johanniter.de/index.php?id=240952

Kategorien: Jobs

Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Programm weltwärts Süd-Nord (19,5 h/Woche; TVöD 6) (Berlin)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) Landesverein Berlin e.V. suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Geschäftsstelle Berlin (zunächst befristet bis 30.04.2021 mit Option auf Verlängerung)

im Bereich Freiwilligendienste in Afrika, Asien und Lateinamerika (AALA)


eine*n Sachbearbeiter*in (m/w/d) im Programm weltwärts Süd-Nord (19,5 h/Woche; TVöD 6)


Die ijgd sind ein bundesweit tätiger, föderal strukturierter freier Träger der Jugendhilfe im Bereich der Freiwilligendienste sowie der außerschulischen und internationalen Jugendbildung. Als Trägerorganisation des weltwärts-Süd-Nord-Programms begleiten die ijgd Freiwillige aus afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Ländern während ihres entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes in Berlin.


Ihre Aufgaben:

  • Allgemeine Büroaufgaben, Büroorganisation (Telefondienst, Post, E-Mails, Ablage, Vertragswesen und Datenbankpflege)
  • Unterstützung beim Bewerbungsverfahren für Teilnehmer*innen (Versicherungen, Visum, Reise-veranstalter)
  • Kommunikation mit Ministerien, Behörden, Partnerorganisationen sowie allgemeine Infoanfragen im AALA-Team (Incoming und Outgoing)
  • Mitarbeit bei der Unterkunftssuche und Betreuung von Mietobjekten
  • Verwaltung von Geldern (Handkasse, Mieten, Taschen- und Verpflegungsgeld, Reisekosten)
  • Unterstützung bei Veranstaltungs- und Seminarorganisation (z.B. Bereitstellung Seminarmaterial, Zuarbeit zu Seminarabrechnungen inkl. Fahrtkostenrückerstattung)
  • Mitarbeit in vereinsinternen Gremien


Ihr Profil:

  • Kaufmännische Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Nachweisbare Erfahrungen in der Büroarbeit und Verwaltung
  • Gute EDV-Kenntnisse (u.a. Outlook, Excel, Access oder anderen Datenbanken)
  • Engagement, eigenverantwortliches Arbeiten, Teamfähigkeit
  • Englischkenntnisse, interkulturelle Kompetenz
  • Selbstorganisation
  • Erfahrung im Umgang mit Drittmitteln wünschenswert
  • Erfahrungen mit (entwicklungspolitischen) Freiwilligendiensten wünschenswert


Wir bieten:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem internationalen Arbeitskontext mit Schwerpunkt auf Bildungsarbeit für junge Erwachsene
  • Mitarbeit in einem engagierten und motivierten Team
  • vielfältige interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten
  • Betriebliche Altersvorsorge und Gesundheitsmanagement


Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVöD Bund EG 6 mit 19,5 Wochenstunden, Jahressonderzahlung und 30 Urlaubstagen.

Besonders freuen wir uns über Ihre Bewerbung, wenn Sie sich selbst als Person mit sogenanntem Migrationshintergrund oder einer internationalen Geschichte oder als People of Color verstehen.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung (Betreff: Bewerbung Sachbearbeitung; Nachname, Vorname) bitte ausschließlich per Mail (max. 2 MB) an aala@ijgd.de bis zum 15. März 2020. Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich am 01. April 2020 in Berlin statt.

Informationen zum Verein und dem Arbeitsbereich finden sich unter www.ijgd.de.

Kategorien: Jobs

Assistenz der Büroleitung Bereich Kommunikation (m/w/d) (Berlin)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Wir sind Survival, die globale Bewegung für indigene Völker. Wir helfen indigenen Völkern ihr Leben zu verteidigen, ihr Land zu schützen und ihre Zukunft selbst zu bestimmen.

Für unser Berliner Büro suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine


Assistenz der Büroleitung Bereich Kommunikation


Wir bieten dir die einzigartige Möglichkeit, Survivals Arbeit im deutschsprachigen Raum zu prägen. Im kleinen Team entwickelst und realisierst du Strategien, um in klassischen und sozialen Medien die Reichweite unserer Kampagnen und das Bewusstsein über indigene Völker zu erhöhen. Du mobilisierst unsere Unterstützer*innen, begleitest die Kommunikation nach Außen und vermittelst Survivals Kampagnen und Positionen.

In der Position wirst du zudem an allen Aspekten von Survivals Arbeit in Deutschland beteiligt. Deine Arbeit umfasst auch alltägliche Aufgaben wie administrative Tätigkeiten, Übersetzungen und die Kommunikation mit internationalen Survival-Büros.

Die Stelle bietet dir vielfältige Möglichkeiten und eine abwechslungsreiche und lohnenswerte Arbeit, verlangt aber auch die Fähigkeit, mit schwierigen und frustrierenden Situationen umgehen zu können. Bedingung für eine erfolgreiche Bewerbung ist eine hohe Identifikation mit Survivals Zielen. Wir suchen eine motivierte und lernbereite Person, die als Teil unseres Teams mit Kreativität und Genauigkeit, Angriffslust, vollem Einsatz und Effizienz den Kampf gegen die Vernichtung indigener Völker voranbringt.
   

Dein weiteres Profil:

  • Eigeninitiative, eine zielorientierte Arbeitsweise und gutes Zeitmanagement;
  • Ausgezeichnetes schriftliches Ausdrucksvermögen und motivierender Schreibstil;
  • Kommunikationsstärke, ein überzeugendes Auftreten;
  • Erfahrungen in der Kampagnen- oder Öffentlichkeitsarbeit sind von Vorteil;
  • Erfahrungen im Umgang mit CMS, Adobe Creative Cloud und Datenbanken sind von Vorteil;
  • Deutsch auf muttersprachlichem Niveau sowie sehr gute Englischkenntnisse;


Deine Aufgaben umfassen unter anderem:

  • Planung und Umsetzung von Kommunikationsstrategien;
  • Kommunikation mit Unterstützer*innen und Medienvertreter*innen;
  • Erstellung und Veröffentlichung von Inhalten für Survivals Newsletter und Profile in sozialen Medien, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen;
  • Kommunikation und strategische Abstimmung mit anderen Survival-Büros;
  • Übersetzungen (Englisch-Deutsch).


Wir bieten:

  • eine zunächst auf ein Jahr befristete Stelle, eine Verlängerung wird angestrebt;
  • viel Gestaltungsspielraum;
  • internationales Arbeitsumfeld in enger Zusammenarbeit mit anderen Survival Büros;
  • 35h/Woche
  • eine Anfangsvergütung in Abhängigkeit von Berufserfahrung zwischen 1.800 und 2.000€ Monat (brutto).


Werde Teil des weltweit führenden Teams zur Verteidigung der Rechte indigener Völker. Wenn du glaubst, dass du die richtige Person für diesen Job bist, freuen wir uns auf deine Bewerbung.

Bitte lade deine Bewerbung bis zum 22.03.2020 mit Anschreiben (1 Seite, auf Deutsch), Lebenslauf (auf Deutsch) und unserem ausgefüllten Bewerbungsbogen (auf Englisch) über diesen Bewerbungslink bei BreatheHR hoch. Viel Erfolg!

Kategorien: Jobs

Berater (m/w/d) im Sektorprogramm Rohstoffe für Entwicklung (Bonn)

epojobs - 23. Februar 2020 - 23:00

Berater (m/w/d) im Sektorprogramm Rohstoffe für Entwicklung

JOB-ID: P1533V3117J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) unterstützt das Programm das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowohl bei kurzfristigen Anfragen zu tagesaktuellen Themen als auch bei der Analyse von Trends in der internationalen Debatte zu Rohstoffgovernance und Ressourceneffizienz. Die Beratung zu dem Themenkomplex Lieferketten im extraktiven Sektor spielt dabei eine zentrale Rolle. Das Vorhaben entwickelt darüber hinaus neue Ansätze und Instrumente zu guter Rohstoffgovernance und erprobt diese in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit. Ein wichtiger Schwerpunkt ist dabei die Frage, wie Lieferketten nachhaltiger gestaltet werden können. Verantwortung entlang der Lieferkette wird weltweit immer wichtiger. Auch Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes spielen bei dem Abbau von Rohstoffen eine bedeutende Rolle. Sie sind von der Planung bis hin zur Schließung von Minen zu berücksichtigen. Ein weiterer Punkt ist die Integration erneuerbarer Energien in den Bergbau umso den Rohstoffabbau klimasensibler zu gestalten.

Ihre Aufgaben
  • Beratung des BMZ im Themenkomplex Lieferketten im Rohstoffsektor, Menschenrechte, EU-Konfliktverordnung, EU-Ratspräsidentschaft, Standards und Initiativen im Lieferkettenbereich inklusive ad hoc Beratung
  • Erstellen von Vorlagen, Kommentierungen, Sachständen, Positionspapieren etc. für das BMZ
  • Beratung des BMZ bei der Wahrnehmung seiner Rolle in unterschiedlichen Gremien u.a. Lieferketten AG, European Partnership for Responsible Minerals usw
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung des Themenfelds "Lieferketten im Rohstoffbereich" unter besonderer Berücksichtigung von möglichen Kofinanzierungen
  • Selbstständige Übernahme administrativer Prozesse, wie Vorbereitung von Vertragsunterlagen und Beschaffungsunterlagen für im Themenbereich erforderliche Werk- und Dienstleistungen
  • Selbstständiges Themen- und Wissensmanagement innerhalb und ausserhalb der GIZ
  • Ggf. Übernahme einzelner Pilotierungen im Bereich Lieferketten
Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Studium der Rechts-, Politik-, Wirtschaftswissenschaften oder vergleichbarer Studiengänge
  • Mehrjährige Expertise und Arbeitserfahrung im Bereich Rohstoffgovernance, Lieferketten und auch Menschenrechte
  • Ausgewiesene Erfahrung bei der Beratung des BMZ und mit internationalen Partnern und hohe politische Sensibilität
  • Gute Kenntnisse der relevanten Ansätze, Institutionen und zentralen Akteure im Themenbereich Lieferketten im Rohstoffsektor
  • Gute Kenntnisse der einschlägigen EU-Politiken inklusive Schnittstellen wie European Green Deal
  • Stark ausgeprägtes konzeptionelles Denken, Dienstleistungsorientierung und hohes Strategievermögen sowie hohe Teamfähigkeit, Kreativität und Innovationskraft
  • Großes Interesse an Politikberatung im Lieferkettenbereich und die Bereitschaft sich schnell in neue Kontexte einzuarbeiten und diese eigenverantwortlich zu übernehmen
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse mit einer exzellenten schriftlichen und mündlichen Ausdrucksweise sowie verhandlungssichere Kenntnisse einer weiteren Verkehrssprache (Französisch von Vorteil)
Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Diese Position soll in 50% Teilzeit besetzt werden.

Die Bereitschaft zu gelegentlichen Geschäftsreisen außerhalb Europas wird vorausgesetzt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

 

 


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=5c384eb8470924109a48f0d137508c48cfab06b9

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=48494
Kategorien: Jobs

The United Nations should be supporting – not blocking – independent journalism.

Global #Geneva - 21. Februar 2020 - 19:47
This article was first published by Medium. Global Geneva makes its content available for free in the public interest. If you like our approach to independent journalism, then please support us. (DONATE LINK).

Shortly before Christmas in the mid-1980s, the civil war in Ethiopia produced a renewed surge of refugees into neighbouring Sudan. Bombed and strafed by planes of the military junta in Addis Abeba, civilians began converging on the Sudanese frontier in search of haven. For UNHCR, the UN’s refugee agency, this was the beginning of yet another humanitarian crisis. It was also one which urgently needed international attention. The trouble was that there were almost no journalists on the ground to cover the story.

Undaunted, Michel Barton, a French-American UNHCR official, got on the phone to his journalist contacts around the world. Within hours, he had persuaded a small group of foreign correspondents representing Le Monde, Christian Science Monitor, Guardian and other newspapers to abandon their holiday plans and make their way to Khartoum. For those news organizations with limited budgets, Barton dispatched pre-paid airline tickets.

One of them was me, a special correspondent of the Monitor normally based in Paris, but in Barbados at the time attending a friend’s wedding. I immediately contacted my editor who gave me the go-head to fly half-way across the world to report the story. For the Boston-based newspaper, refugees had always been a priority. I had even reported a global refugee series totalling 30 articles (30,000 words), which was reprinted for schools as an educational supplement. For this, I had travelled from Pakistan to the Thai-Cambodian border to Cameroon, Somalia and even French Guiana, wherever there were refugees.

On arrival in Khartoum, we found ourselves whisked up to the northeastern town of Kassala in a UN vehicle, a jolting nine-hour journey along an eroded tarmac highway. All of us were experienced reporters with a good knowledge of Africa, but also wars and refugee crises. We quickly produced stories which were picked up by other media, including the BBC World ServiceVoice of AmericaDeutschewelle and other international broadcasters. These immediately drew world-wide attention, including urgently needed donor assistance.

Western journalists on a food break in northern Afghanistan during the mid-1980s. (Photo: Edward Girardet archives)

Bona fide journalists: No UN accreditation needed

None of us required special accreditation to the United Nations. One reason was that UNHCR, as with select other aid organizations, fully understood how to work with reporters. They knew that we would not only provide critical coverage, but also credibility. As Barton demonstrated, there was a degree of ‘camaraderie’ and mutual respect amongst the humanitarians and the press that served both sides. You learned who to trust and who to rely on for professional integrity.

Many of these often rough-shod foreign correspondents tended to pop up in similar situations around the world: Southeast Asia, the Indian subcontinent, Horn of Africa, Central America… Whether The Washington Post, Corriera della Sera or The Times, we were well-versed in humanitarian and development operations enabling us to produce compelling on-the-ground stories with historical context. Our coverage had far greater impact than any of the promotional PR efforts, including social media engagement, embraced today by so many international organizations, including the UN. One of the reasons was that audiences trusted us. After all, it was a BBC journalist who had broken the Ethiopian famine during the early 1980s despite the fact that most aid agencies knew what was happening.

For the savvy aid groups, not just select UN agencies but also organizations such as the International Committee of the Red Cross and Médecins sans Frontières, the need to cultivate a world-wide network of journalists has always been crucial. Whether for an established news organization or a lone freelancer reporting for diverse media, this included providing in-the-field support; a tented bed for the night perhaps, a 4×4 ride to a refugee camp or even a free seat on a plane to difficult-to-access war and humanitarian crisis zones. They understood that informed coverage was pivotal for fund-raising and communicating reliably with the public-at-large.

ICRC and Red Crescent representatives in Syria. International aid organizations, such as the International Red Cross, rely on local and international journalists to cover wars and humanitarian crises. (Photo: ICRC)

The foreign correspondent: an endangered species

The bad news is that those days are now largely gone. The foreign correspondent has become an endangered species. And we are far worse off because of it. The rise of the Internet, loss of advertising revenue for print publications to Facebook, Google and other digital megaliths, and the failure by news organizations to come up with appropriate business plans have all contributed toward the drying-up of reliable information.

Equally crucial has been the failure of both media and governments to work more closely with schools. (See our Youth Writes initiative). We have not only abandoned our responsibilities to ensure that young people understand the critical importance of independent journalism, but also how to discern what is credible — and what is not — in social media. Youth are potentially our future audiences; if we lose them, then we will have lost responsible journalism, and even democracy.

We are also in danger of abandoning our ability to remain informed about international stories that matter, whether how the Chinese are rapidly imposing themselves on Africa in a bid to control natural resources or how populist and authoritarian regimes from Europe and the Middle East to Latin America are steadily eroding our human rights.

And yet, apart from major news organizations such as the New York Times, Süddeutsche Zeitung, Radio France Internationale or CNN, most have cut back on — if not halted — their global coverage. Few are willing to invest in the sort of quality coverage that is crucial to help people better understand what is happening elsewhere in the world. For residents of Missoula, Montana or Barcelona, Spain, to argue that what happens in Zambia, Afghanistan or Indonesia does not affect their lives is dead wrong. Their livelihoods may depend on whether consumer countries such as Russia or Saudi Arabia can get better deals on copper or farm prices with such countries.

Furthermore, the bulk of international reporting today is now carried out by freelance journalists (See our piece by Tira Shubart), particularly of crises such as Yemen, Syria or Burma. Often poorly paid without proper editorial or logistical backup, many of these reporters, photographers, videographers or broadcasters simply do not have the funds to report fully and independently. And yet the aid agencies — and the public — rely on them.

All this comes at a time when we need trusted journalism more than ever, particularly in an age of cyber abuse where institutional lying, social media manipulation and a general undermining of newsgatherers by the likes of Trump, Boris Johnson or Putin have become the norm. Much of what we find online, whether through Twitter, Instagram, WhatsAppSnapchat or Facebook, simply cannot be trusted.

The Place des Nations in front of the United Nations headquarters in Geneva with the three-legged Handicap International anti-landmine wooden ‘chair’ on the left. (Photo: Edward Girardet archives)

While some argue that local journalists, citizen bloggers or even human rights and environmental advocates can now do the job, foreign correspondents often have the advantage of broader and more informed perspectives. Furthermore, most local reporters, including their families, can come under far greater pressure by repressive regimes, criminal gangs, multi-corporate interests and guerrilla factions. Whether in Tanzania, Thailand or Mexico, locally based journalists must often remain quiet; their lives may depend on it. If the going gets hot, the visiting journalist can always leave — and then report from elsewhere. Foreign correspondents can usually manage to come and go as they please.

Remembering why the UN was created

So why is the United Nations entering the business of information control, or ‘cleansing’ as the UN’s information director in Geneva has put it so disconcertingly?

When the United Nations was founded in San Francisco at the end of World War II, the idea was to do better than the League of Nations with its failed “never again” approach. This included supporting a new global culture of peace, stability and mutual understanding amongst the peoples of the UN Charter; freedom of expression was a vital part of this mandate.

Journalists during the days of the League of Nations in the 1930s. They helped put both the League and Geneva on the map but the international community’s call for “war – never again” failed. (Photo: UN archives)

With the establishment of the UN’s European headquarters in Geneva in 1946, numerous journalists from around the world based themselves out of the art-deco former League of Nations building overlooking Lake Geneva. They were there not solely for the UN, but to cover international stories such as the wedding of Princess Grace of Monaco in 1956, Hurricane Donna in the Caribbean and Florida in 1960, the Rhodesia/Zimbabwe talks in 1979, death squads and massacres El Salvador during the 1980s, and the first world landmines conference in Montreux in 1993.

For most journalists, the UN was simply part of their beat. Most stories related to what the UN represented worldwide, whether human rights, culture, health, weather, natural disasters, wars, environment… All that was needed was a bona fide press pass. As I would often do, journalists based in London or New York, would also pass through Geneva for background briefings with various UN and other international organizations before venturing on to crisis zones such as Angola, Sudan or Afghanistan. In this manner, we would have a mix of facts, figures and insights, but also crucial on-the-ground contacts. As a world knowledge hub, Geneva was — and still is — unprecedented.

Until 9/11, the Palais des Nations remained largely open to outsiders, in other words, “the people.” NGOs and ordinary citizens had free access; little prevented them from entering the premises to meet with journalists or representatives from different UN offices. This was good for everyone, including the UN.

Today, ostensibly for security reasons, the UN is increasingly cutting itself off, a highly dangerous precedent that is threatening its very existence. And this despite efforts by the UN’s previous Geneva director, the Danish diplomat Michael Møller, to open up the UN more to “international Geneva” and the world.

The UN, however, is today restricting journalistic access, particularly of freelance reporters, by focusing more on officially approved media, such as the Chinese, Indians or Turks. It also seeks to dictate how reporters should be covering the UN. When Chinese President Xi spoke at the UN in Geneva in January 2017, for example, the press were not even allowed in the observers’ gallery.


Anja Niedringhaus, a Geneva-based photographer, who covered UN-related issues primarily while reporring around the world. She was killed in Afghanistan by a police officer in April, 2014 in Khost province. AP writer Kathy Gannon, who is based in Islamabad was severely injured during the same attack. (Photo: Courtesy AP)

Reporting the UN is not just about covering conferences or press briefings, but having unconstrained and informal access to specialists who matter, whether over a coffee at the UN in Geneva, a chance corridor encounter at UNSCAP, the UN’s regional headquarters in Bangkok, or getting onto a World Food Programme plane in Mogadishu or Banda Aceh. Likewise, when a press conference takes place the organization has often already decided what story it wants, rather than listen to what journalists need to tell it.

The UN: recognizing independent reporting

UN efforts to restrict open journalism severely endanger the organization’s original mandate for freedom of expression. Whether a journalist chooses to mention the UN, MSF or Human Rights Watch, is of no one’s concern. What does matter are the issues covered: climate change, pandemics, migrants, refugees, wars, human rights, world trade, conservation and environment, access to health…The list is long and global. Journalists are there to report, not to promote. (See the piece for us by Kathy Gannon and the report by the Center for International Media Assistance on UN responsibilities in support of free and independent press around the world as part of the UN Charter)

Many of today’s reporters operate globally, if not purely via the Internet. Nor are they necessarily representative of a single news organization. Most work for themselves, or for several or more outlets. Many, too, travel. So why not a world-wide accreditation enabling one to enter any UN office whether in New York, Geneva, Copenhagen, Vienna, Bonn, Nairobi, Bangkok or Kuala Lumpur? The UN should be making it easier for journalists to report, not more difficult.

A Global Fund for Public Interest Journalism: How the United Nations, international aid agencies and donors could help support independent reporting world-wide.

There is a Global Fund for HIV/AIDS, Malaria and TB, so why not one for public interest reporting? The UN, international donors but also NGOs and foundations need to be contributing toward the costs of independent reporting as part of their commitment toward informing in the public interest. UN agencies from UNHCR to UNICEF and the World Health Organization would find themselves far better served by supporting the coverage of key themes, whether migrants, refugees, cultural destruction or climate change, and then posting their articles, videos, podcasts and photography on their own platforms.

Furthermore, the UN would not have to assume responsibility for outside editorial content. No matter how critical, articles or video segments produced by the NYT, Guardian, Die Welt, Le Monde, El Pais, BBC, Al Jazeera and others would have far more credibility than promo’ pieces posted on UN sites, which are not necessarily read or trusted. They come across as PR, not reporting. Based on multiple information sources from different countries, internationally diverse and above all independent coverage would not only benefit the UN mandate, but the ‘people’.

A number of media groups, including Global Geneva, our online magazine, are now proposing the creation of an editorially independent Global Fund for Public Interest Journalism. This would support both local and international journalists with reporting grants around the world to help cover key issues, whether the plight of refugees and migrants in the Mediterranean, corruption in West Africa or human abuses in Burma (Myanmar). And any content supported by such a fund would be made available to any media world-wide, including UN platforms.

According to a January 2020 report by the Center for International Media Assistance (CIMA), which is based in Washington, governments barely contribute 0.3 per cent of their development budgets toward high quality and independent journalism, notably the form of coverage which contributes to building “stable, secure, resilient, and well-informed societies”. On the basis of its interviews, CIMA maintains that many international donors would like to ramp up the support provided to media development, “recognizing that a failure to marshal a global response to the complex challenges in the media sector imperils the UN’s Sustainable Development Goals (SDGs).”

The UN urgently needs to change its vision toward independent journalism. So does the international community. If citizens expect their governments to fund education and health care, then why not public interest journalism to ensure that societies are properly informed? A functioning and independent press is also vital to basic democracy. One such step forward could automatically include contributing one per cent of every donor grant for the UN or any NGO to such a Global Fund. It would make a world of difference.

Swiss-American journalist Edward Girardet reporting for The Christian Science Monitor and the PBS NewsHour in eastern Afghanistan following the Soviet withdrawal in 1989. (Photo: Edward Girardet archives)


Edward Girardet is a Geneva and Bangkok-based journalist and author as well as editor of Global Geneva, the world-wide online version of our magazine, focusing on global issues. He is also director of Youth Writes, an initiative of the non-profit Global Geneva Group, that seeks to inform young people about the role of quality journalism and the UN’s Sustainable Development Goals, or SDGs.

Related Global Geneva articles Freelance journalists: Reporting from the frontlines – and beyond. A new journalism platform: Are we missing the point of International Geneva? International Geneva: Not just a hub but a global reality 2019 Youth Writes Awards – Engaging young writers through quality journalism
Kategorien: Jobs

Ingenieur für Wasserressourcenmanagement (m/w/d) (Ho-Chi-Minh-Stadt) - Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)

greenjobs - 21. Februar 2020 - 18:28
Stelle | Ingenieur für Wasserressourcenmanagement (m/w/d) Ingenieur für Wasserressourcenmanagement (m/w/d) als Integrierte Fachkraft Hier sind Sie gefragt: Das Southern Institute forWater Resources Planing ( SIWRP) braucht Ihre Expertise für die strategische Ausrichtung des Wasserressourcenmangements (WRM) im Mekong Delta. Es zeichnet verantwortlich für die Planung des WRM im Süden von Vietnam auf lokaler und regionaler Ebene. Maßgeblich beteiligt ist [...]
Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Jobs abonnieren