Sie sind hier

Jobs

Beratende - Nachweise, Wirkungen (Bonn)

epojobs - 28. Juli 2020 - 22:00




ENGAGEMENT GLOBAL
ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für die Abteilung Nachweise, Wirkungen des Fachbereichs bengo suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Bonn

Beratende - Nachweise, Wirkungen


Ausschreibungsnummer: 100/2020

Die Vollzeitstellen mit 39 Wochenstunden sind zunächst befristet für 24 Monate Monate zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 TVöD.

bengo berät deutsche Nichtregierungsorganisationen (NRO) zu Fördermöglichkeiten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der entwicklungspolitischen Förderung der EU und unterstützt bei der Antragstellung, Projektdurchführung und -abrechnung. Zudem bietet bengo regelmäßig Seminare zur Antragstellung sowie zur Abwicklung und zur Erstellung von Verwendungsnachweisen an.

Die Abteilung Nachweise, Wirkungen berät und unterstützt private Träger bei der Abwicklung und Abrechnung entwicklungspolitischer Projekte im Ausland und bei der Erstellung von Zwischen- und Verwendungsnachweisen. Darüber hinaus werden hier die Nachweise gemäß den Richtlinien des BMZ sachlich-inhaltlich sowie finanziell kursorisch geprüft und es wird die intendierte Wirkung mit dem tatsächlichen Projektergebnis abgeglichen. Die Seminare zu Projektabwicklung und Nachweiserstellung für BMZ-geförderte Auslandsprojekte runden das Beratungsangebot ab.


Ihre Aufgaben:

  • Beratung deutscher Nichtregierungsorganisationen (NRO) zur Erstellung von Zwischen- und Verwendungsnachweisen
  • Vorprüfung und Prüfung der Nachweise (rechnerisch und sachlich) auf der Basis der Besonderen Nebenbestimmungen für Projekte Privater Träger (BNBest/P) und Dokumentation der Ergebnisse
  • Analyse von Evaluierungsberichten und Abgleich mit den Sachberichten der Zwischen- und Verwendungsnachweise
  • Aufbereitung und Vermittlung von Erkenntnissen aus der Nachweisberatung für die Fachberatungen
  • Übernahme von konzeptionellen Aufgaben bei der Weiterentwicklung der Strukturen, Arbeitsweisen und Angebote von Engagement Global


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelorniveau) idealerweise mit entwicklungspolitischem Hintergrund oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • umfassende Kenntnisse im Zuwendungsrecht (BHO, BNBest/P-private Träger)
  • Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit, praktische Erfahrungen idealerweise im Ausland erworben
  • Kenntnisse der Organisation und Arbeitsweise deutscher NRO im entwicklungspolitischen Bereich
  • sehr gute mündliche und schriftliche Kommunikations- und Beratungsfähigkeiten
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache, weitere Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil
  • eigenständige, zuverlässige und genaue Arbeitsweise
  • teamorientierte Arbeitsweise, organisatorisches Geschick und Belastbarkeit


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstellen sind teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 100/2020 bis zum 12.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

SME/Agricultural Finance Consultant (m/f/d) in our FSD Department (Hamburg)

epojobs - 28. Juli 2020 - 12:38

We are one of the leading German consulting companies working within the framework of international development cooperation. We strive to catalyse change to improve the quality of life of people around the world. We provide consulting services and run projects financed through bilateral and multilateral funds, be it through GIZ, KfW, the European Commission and others. Since 1982, we have been active in more than 130 countries and continuously expand the scope of our work, which currently includes ten technical departments.
 
In the Financial Systems Development (FSD) Department, we focus on consultancy services related to banking, small business lending, agricultural & rural finance and renewable energy / energy efficiency financing projects.
 
Join our team in the FSD Department in Hamburg as an open-minded and versatile SME / Agricultural Finance Consultant (m/f/d) and contribute to our mission to provide quality services worldwide.

 

Job description
  • Acquisition of new projects, including elaboration and coordination of technical and financial proposals in the field of FSD
  • Management of ongoing projects and studies (backstopping) on site and Hamburg-based (financial and technical administration, monitoring and evaluation of projects and studies)
  • Networking with donor agencies, beneficiaries, partner companies or institutions, subcontractors and experts
  • Conducting fact-finding and technical short-term consultancy missions
  • Elaboration of reports, concepts and presentations and contribution to knowledge and quality management
  • Active contribution to the further development of the thematic areas of SME Finance and Agricultural / Rural Finance
  • Representing GFA in conferences and seminars
  • Supporting on-the-job-training of our Junior Professionals
  Qualifications
  • University degree (MA) in economics, business administration, or related fields
  • At least 3 years of relevant work experience in the context of development cooperation, preferably related to small business and/or agri-finance, banking, private sector or rural development
  • Familiarity with the German (GIZ, KfW) and European development sector (e.g. EIB, EBRD); a profound understanding of the strategies and policies of the relevant donor agencies will be an asset
  • Working experience in developing countries and/or emerging countries. Experience in  Sub-Saharan Africa and/or Middle East/North Africa is an asset
  • Full proficiency in written and spoken English is a prerequisite; at least intermediate level in French (C1) is considered a strong asset
  • Willingness to travel extensively to countries in Africa and the Middle East region
  • Strong writing, communication and presentation skills
  • Ability to manage complex situations with a sense of pragmatism
  • Ability to work in intercultural teams

 

What we offer:
 
We work at the heart of International Cooperation and find solutions to global challenges through our projects. Integrated into a team of employees from all over the world and different backgrounds, we lay the foundation for you to grow and learn within GFA through continuous skills development and further training.

Interested candidates should send their complete application (cover letter, CV, work references / certificates) by email to:

Theda Matthiesen
GFA Consulting Group GmbH
Recruitment Department
Email: matthiesen@gfa-group.de

Kategorien: Jobs

Grafikdesigner*in/Mediengestalter*in - Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) - Bonn

Indeed - 28. Juli 2020 - 12:24
German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zählt zu den international…
Gefunden bei Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) - Tue, 28 Jul 2020 10:24:02 GMT - Zeige alle Bonn Jobs
Kategorien: Jobs

Berater (m/w/d) für One Health (Bonn) - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

greenjobs - 28. Juli 2020 - 11:13
Stelle | Berater (m/w/d) für One Health Jetzt online bewerben : https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=4011a9167f979d95ab2437bbac3a921fdb1d56c9 Berater (m/w/d) für One Health mit dem Fokus Humangesundheit Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Job-ID: P1533V4508 Einsatzort: Bonn Einsatzzeitraum: 15.10.2020 - 31.12.2020 Fachgebiet: Gesundheitswesen [...]
Kategorien: Jobs

Publishing World’s Evil Empire? How Facebook and other social media subvert journalism

Global #Geneva - 28. Juli 2020 - 10:39

Facebook is not alone. Google, Twitter, Amazon, Instagram and other social media outlets do virtually the same thing. If reliable content, coupled with an informed public and democracy, are to survive, these conglomerates, which are not technically publishers (See article on Rebecca MacKinnon’s Consent of the Networked), need to reinvest part of their earnings in journalism that is independent, credible, and above all, in the public interest. For the moment, there is no legal obligation for such platforms to ‘pay’ for the content that is placed online. But this is an issue that needs to be resolved. One workable solution might be to create an independent funding organization similar to the one that finances the BBC or even better, a sort of completely independent Global Fund for Public Interest Journalism. 

Barely around for a decade and a half, Facebook, Twitter, Google, Amazon and similar platforms have managed to dominate social media and earn hundreds of billions of dollars in the process. These modern-day “robber barons” now control an advertising market that once enabled local and international news organizations to operate independently. In the process, an uncritical, anything-goes approach to information has ended up not only subverting journalism, but also our democratic systems. (See Carole Cadwalladr article in The Guardian)

Global Geneva makes its content available for free worldwide in the public interest. If you like our approach to independent journalism, then please join us as a support member or contribute. (DONATE LINK).

While news media can be criticized for not keeping up with the times, or failing to develop more effective business plans, access to the Internet has broken all norms. Trusted, reliable journalism is struggling, and the world is poorer for it. According to the Florida-based Poynter Institute, some 1,800 newspapers and weeklies have closed in the United States alone since 2004. Dozens more have collapsed because of COVID-19. It is a similar story in Europe, Australia and elsewhere. Switzerland, for example, has lost several of its best known local papers in recent years. Efforts to produce quality online replacement media all face the same challenges, notably how to engage readers while producing support revenue. As U.S. Congresswoman Pramila Jayapal noted to CNN this week, the current Congressional hearings in Washington will also explore the “suppression” of newspapers by the four tech titans (Facebook, Amazon, Google and Apple) accused of breaking anti-trust laws.

Extract from a Faebook page showing the sort of division that is promoted through misinformation; in this case maintaining that the wearing of facemask with a photograph of epidemic specialist Dr Fauci is all about ‘control’ (Photo from Facebook) Most people have no idea how disastrous our loss of access to reliable news has become

This is having a devastating impact on access to news. Not only do audiences worldwide find it increasingly difficult to distinguish between information that is credible – and social media which is not – but young people are relentlessly exposed to cyber abuse. Viewed as a highly nefarious social media pandemic, this phenomenon risks undermining the future of our children and our societies. As non-journalistic ‘content’ platforms, the Facebooks of this world are heavily responsible for this degradation of information.

Yet most people fail to understand just how dangerous this development has become. As Facebook’s complicity with Cambridge Analytica demonstrated in 2016, not only could a hostile foreign government use Facebook to systematically subvert the U.S. elections, but it could also threaten European stability as was the case when foreign influence interceded in the Brexit campaign. (See Global Geneva article on Mindf*ck) The UK’s decision to leave the European Union was based on a highly flawed referendum fuelled by blatant misinformation. Critics are now worried that the same could happen with the 2020 U.S. elections in November.  

Most newspapers, magazines, broadcasters and online portals are finding it increasingly difficult, if not impossible, to survive. Or to find the necessary resources to fund the public interest reporting that is so sorely needed. The end result is that we lack the global coverage required to keep tabs on crucial issues, be they virus pandemics, climate change, food security and government repression of information. Many of these challenges are closely interlinked. Yet without competent reporting, the connections are sometimes difficult to see. Experience has shown that most planetary concerns require consistent and long-term, investigative reporting if people are to better understand the influences affecting their future.

More consistent eporting might have helped avoid a worldwide pandemic by ensuring that countries were better informed and prepared. (Photo: WHO COVID-19 Dashboard 27 July, 2020) Social media: Undermining democracy through division and “freedom of expression”

While claiming to support “freedom of expression”, Facebook, Twitter, YouTube and other similar platforms promote social and racial divisions by encouraging angry confrontationa, all the while claiming to be monitoring – if not banning – select negative content. Anger is an astonishingly effective tool when it comes to getting the public’s attention, and getting attention is what advertising is all about. The ultimate effect, however, is to undermine basic democracy. An ill-informed or manipulated public finds it difficult to make rational decisions when it comes to resolving social conflicts or deciding on the kind of government it really wants.

Such social media outlets abound with constant barrages of misinformation, such as fraudulent allegations that face masks are not really effective against Covid-19, or that the number of pandemic cases cited by Johns Hopkins University is nothing more than a deliberate ploy by mysterious powers seeking to ‘control’ the public or deny them their constitutional rights. All this contributes toward the expansion of a pandemic that continues to explode across the planet with more and more people dying. Monitoring such content is almost an impossible task. One of the only effective means is to help news media provide the sort of on-the-ground reporting that can offer audiences a better and more reliable picture of what is really taking place.

By disrupting the revenue stream that once enabled independent journalists to report incisively on the daily operations of government and society, these companies are eliminating a crucial means of holding key players accountable. We are bombarded by the misleading claims of politicians, lobbyists or various agenda groups ranging from the anti-vaccine movement to conspiracy factions, paramilitary extremists and populists.

Examples range from the hyperbolic rhetoric of U.S. President Donald Trump and the authoritarian declarations of Turkey’s Recep Tayyip Erdoğan to the Chinese Communist Party’s rationalizations for crushing independent thought in Hong Kong, Tibet and Xinjiang. Both Google and Gmail, for example, are being increasingly blocked in Hong Kong, when words such as ‘revolt’, ‘freedom’ or ‘Tiananmen’ are mentioned. Chinese critics in the West also have their social media sites bombarded by pro-Beijing trolls; of course, the dissidents respond in the same manner by having their followers attack official outlets. Likewise, Amazon has been indulging in the removal of book reviews which mention “Palestinian” rights or criticize Israel. For many, such alleged censorship is a threat to real freedom of expression.

Facebook and other social media platforms are partially responsible for the steady collapse of news organizations across the globe. COVID-19 and insufficient reporting: we only have ourselves to blame.

Stripping the funding that local and international journalists require to report erases the right of ordinary people from Oregon to Bali to access the reliable news and insight that they need to make informed decisions. Better reporting, for instance, might have obliged the governments of the United States, Great Britain, France, and Italy to pay more attention to the disastrous effects of the COVID-19 pandemic. While some news organizations did indeed seek to highlight since the 1990s the ongoing need for the World Health Organization (WHO), Centers for Diseases Control (CDC) and other institutions to closely monitor virus surges, budgetary cuts prevented this. And this despite specific warnings in the early 2000s that uncontrollable epidemics or pandemics were more than likely.

More consistent reporting by local and international journalists might have helped prevent the outbreak. Poor or inadequate information, or outright misinformation and political or religious propaganda about what to do, such as whether to close bars, re-open schools or even the prospects of effective vaccines, remain heated points of debate and political division in many countries. We only have ourselves to blame. While good reporting is only part of the solution, similar ongoing battles against corruption, the destruction of cultural heritage or the squandering of natural resources can only be won if we have a public that is made more aware with well-grounded and trusted information.

Journalists can’t do their job without proper resources

More and more news organizations are severely cutting their reporting back due to a lack of resources. One of the casualties is overseas coverage which is now more crucial than ever given that what happens in China, Africa, Latin America or the United States has a direct impact on the rest of the world. Those news gatherers that have survived until now are grappling with how to create much-needed revenue. This includes investing in outreach to young people, such as collaborating with schools and universities, given that they are hopefully their future audiences. The trouble is that most youth have difficulty distinguishing reliable journalism from wild speculation. Worse, they have no notion of why access to credible information is crucial or why they should pay for online content.

When asked where she got her information from, one European high school student said: “Instagram”. When pushed about which sources, she said, “well, Instagram, Instagram.” Other students said that they procured their information off Google. But when asked how many went beyond page one, almost all said no. The first page of a Google search normally includes four or five paid or sponsored cites; it then remains questionable as to how the other five or six ‘free’ mentions managed to make it to the first page. Even diligent students who proceed beyond two or three Google pages are unlikely to find anything useful. The information, particularly if going back several years, is simply no longer there. As if it never existed. 

An increasing number of news organizations have erected paywalls, but this is a business plan that only works for select, well-established media groups such as the New York Times, The Financial Times, The Economist or El Pais. The NYT, for example, received a massive boost in its subscriptions when Trump came to power. People suddenly realised that, in the end, we really do need good reporting. El Pais is doing well as a paper of substance because it reaches an affluent readership not just in Spain, but Latin America.

In contrast, The Guardian has gone global with its content available for free to all in the public interest. It has now become one of the world’s largest online newspapers. Supported by its own foundation, however, it is gambling on reader contributions rather than subscriptions. The Washington Post, which asks readers to subscribe in order to support journalism “you can trust where it matters most,” has regained some of its previous standing. But this is primarily because Jeff Bezos, the owner of Amazon, decided to purchase the paper for 250 million dollars and then poured millions into the operation. Bezos also funds Medium, an experimental open content platform. This is commendable, but he is still the one who retains control. It does not particularly benefit journalism-at-large.

Local and international journalists play a critical role of reporting in the public interest. Yet more and more governments are cracking down on the ability of the independent press to do its job. At the same time, the growing lack of financial resources means that credible journalism is unable to function properly, much to the detriment of the public interest. (Cartoon by Jeff Danziger) Quality reporting: under threat worldwide

While these publications do excellent reporting, global audiences are best served by diverse local and international journalistic outlets. Numerous cities and towns in the United States and Europe no longer have any local newspaper. Some have only a single news paper with no competition. In France, the regional press – most of which are paywalled and owned by media conglomerates – are still doing relatively well, but do little investigative reporting that might upset advertisers or local interests. The result is that political organizations, such as town councils, are no longer held accountable by independent watchdogs.

The editor-in-chief of Index, Hungary’s last remaining independent news organizations, was fired last week after warning about political interference. Its journalists have now gone on strike. A pro-government businessman supporting right-wing Prime Minister Victor Orbán recently acquired significant control of Index. Other media have been bought by companies more interested in making money than actual reporting. Such conflicts of interest and political objectives inhibit genuine investigative journalism.

So how should credible journalism fund itself? To an extent, reader contributions, subscriptions, sponsorship and advertising are a significant source of income, but still insufficient when it comes to making content available in the public interest without a paywall. Foundation and donor funding is crucial.

A key element, however, is the need – and obligation – for Facebook and other social media platforms to dip into their massive profits and make an honest contribution as well.

While certain governments, such as Germany or Denmark, and a few specialized organizations, ranging from the Pew Foundation to Soros’ Open Society, willingly support media, it is not enough; worldwide only a very limited treasure chest is available for journalistic initiatives. COVID-19 and the current economic downturn has also severely affected potential support. While some governments offer subsidies or tax breaks, their interpretation of what constitutes “the press” is often limited or unimaginative. The right to independent public information needs to be supported in a manner not unlike education, health or road building. Trusted reporting is an essential component of our democracies and societies today. The impact of the coronavirus is forcing a complete re-thinking of norms, such as the need for a Universal Basic Income. Perhaps public support of independent journalism should be part of this.

Orson Welles in the 1941 film Citizen Kane. (Public domain file photo) Countering the new Citizen Kanes: critical journalism and new legal parameters

This is where Facebook and the “Silicon Six”, including Microsoft, need to step up, but in a manner that serves the public interest and not just themselves. Facebook, which also owns Instagram, has seen its annual revenue grow from $7.87 billion in 2013 to $70.7 billion in 2018, primarily from advertising. Google, which provides web browsing, email, search engine and other services for ‘free’ has experienced a similar bonanza. In 2019, it purportedly earned $162 billion, also mainly from advertising and selling profile information about the purchasing habits of users.

By piggybacking on free content and free journalism on the Internet, these corporations secured a virtual monopoly over the marketplace. The traditional institutions they have disrupted get little or nothing in return. More disconcerting is the fact that major social media platforms have begun portraying themselves as journalistic hubs, while emphasizing that they are offering all this “for free”. The result is that Internet users have come to regard the ‘free use’ of information as their right. The truth is that these companies function as parasites, feeding off the intellectual content of genuine news media. 

The bottom line is that social media is not journalism. Far from it. Instead of information, it produces divisiveness, hatred, misinformation, propaganda and abuse. In many ways, Facebook is little more than an evil empire, posing as a convener of humanity. To allow Mark Zuckerberg, its principal owner, to operate as a Citizen Kane is simply too dangerous.

A new Dark Age

Good reporting costs money, and the journalists, writers, photographers, cartoonists, film-makers and others who provide the sort of coverage that democracies need to survive can no longer afford to do their jobs properly. Eventually, even the parasitic social media sites will discover that they no longer have the access to the flow of journalism that has provided their “free” content. It will have died along with the news organizations that produced it. All that will remain in its place is opinion based on nothing except gut instinct, prejudice and stereotypes. We will enter a new Dark Age.

Few social media platforms have given much back to society. Fair Tax Mark’s December 2019 report maintains that between 2010 and 2019 legal tax avoidance strategies across all global territories have enabled these conglomerates to pay $155.3 billion less than required. Even with the cash put aside for future taxes, the gap still stands at over $100 billion.

This has not gone un-noticed. Journalists are fighting back. So are governments, such as Germany, France and Australia. They want Facebook, Amazon et al. to start contributing properly. France – as with most of the European Union – wants them to pay proper taxes. Some of such revenue could be directed toward independent media, much along the lines of the way public broadcasters, such as the BBC, NPR or French public radio and TV – are funded.

Support is now building in Australia to require Facebook, Google and other tech giants to pay for content. COVID-19 has increased the pressure on media whose advertising revenue has been crippled by the social media platforms. The Canberra government would like to “level the playing field”. However, as some point out, such an agreement should not be restricted to news organizations, but also enable individual journalists, photographers, writers and others to benefit.

Amazon, for example, has subverted the world’s book industry by deliberately lowering prices on both print and e-editions, effectively slashing, to practically nothing, the royalties that would normally revert to publishing houses and authors. Online sales have contributed hugely toward the mass closing of book shops, including major dealers, although the coronavirus pandemic appears to have contributed toward a slight upsurge in support for local bookshops. (See Global Geneva article on running an English bookshop in the time of the pandemic) Making a living out of writing books has always been hard; but today successful authors are few and far between. The latter are seeing even fewer returns with as little as $0.01 per Kindle copy (e-format) sold. While e-editions appear to have levelled out and print is making a comeback, this makes little difference to writers.  

Facebook, Google, Microsoft (notably the Bill and Melinda Gates Foundation, which focuses primarily on health) all argue that they already support media. But what they provide is a drop in the ocean. Facebook, for example, has established a Facebook Journalism project and is purportedly providing $100 million worth of support in 2020 to journalists across the globe. While some of this funding is channelled through partner organizations, such as the European Centre for Journalism Development, Facebook still controls its grant functions. It is also seeking both journalists and media organizations to sign up as partners, which worries some who regard this as a form of control.

Several outside solutions are already being proposed. One is the International Fund for Public Interest Media by the Luminate Group and other potential partners, such as the BBC’s Media Action. Another is the Global Fund for Public Interest Journalism proposed by Global Geneva as means of providing support for both local and international journalists, whether as individuals or working with organizations. The idea would that the digital platforms, but also foundations, corporations, including UN agencies, automatically contribute a percentage of their profits or budgets to such an entity. They would have no control over how the funding is allocated; instead it would be made available in the form of grants for independent reporting by journalists across the globe.

Edward Girardet is a foreign correspondent and author based between Geneva and Bangkok. He is also editor of Global Insights Magazine, the print and e-edition of www.global-geneva.com

War and humanitarian reporting: Donors and aid agencies need a radical rethink A new journalism platform: Are we missing the point of International Geneva? The United Nations should be supporting – not blocking – independent journalism. Cyber Monsters: Time to do something about social media perverting our kids “Mindf*ck”: Adventures with the Cambridge terminator YOUTH JOURNALISM IN SCHOOLS: Helping young people create – and understand credible information 2019 Youth Writes Awards – Engaging young writers through quality journalism Helping young people to trust journalism – and counter fake news Running an English bookstore in the time of the pandemic
Kategorien: Jobs

Referatsleitung (m/w/d) Abteilung Projekte, unbefristet (Essen)

epojobs - 28. Juli 2020 - 7:52

In der Geschäftsstelle des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V. ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer Referatsleitung (m/w/d)

(100 % Beschäftigungsumfang)

in der Abteilung Projekte zu besetzen. Die Stelle ist unbefristet.

Der Stellenumfang beträgt wöchentlich 39:00 Stunden (Vollzeit).

Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland. Getragen wird das Werk von hunderttausenden Spenderinnen und Spendern – vor allem auch in der alljährlichen Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember. Im Jahr 2019 konnten rund 1.900 Projekte mit mehr als 36 Millionen Euro gefördert werden.

Das Aufgabengebiet einer Referentin/eines Referenten in der Projektarbeit umfasst den Dialog mit lateinamerikanischen Partnerinnen und Partner, die Bearbeitung von Projektanträgen sowie die Zusammenarbeit mit den Abteilungen Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Spenderkommunikation.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Leitung eines Länderreferates (75 %)
  • Verantwortlich für den Bereich Evaluation in der Stabstelle des Vorstands (25 %)
  • Dialog mit Partnerinnen und Partnern in Lateinamerika und der Karibik
  • Bearbeitung von Projektanträgen darunter Projekte finanziert aus öffentlichen Mitteln
  • Weiterentwicklung einer wirkungsorientierten Projektförderung
  • Steuerung von Evaluationsprozessen, die Adveniat initiiert
  • Zusammenarbeit mit den Abteilungen der Geschäftsstelle der Bischöflichen Aktion Adveniat
  • Kooperation mit anderen Akteuren der internationalen Zusammenarbeit

Von den Bewerbenden erwarten wir:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Lateinamerikaerfahrung und -kenntnisse
  • Kenntnisse in der spanischen Sprache (verhandlungssicher), möglichst Kenntnisse der portugiesischen Sprache
  • Erfahrungen in der Bearbeitung und Begleitung von Förderanträgen finanziert durch öffentliche Mittel
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Fähigkeit zur Personalführung
  • Teamfähigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Verantwortungsbereitschaft

Grundvoraussetzung für eine Einstellung ist die Identifikation mit Lehre und Auftrag der katholischen Kirche sowie mit der Zielsetzung des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Die Vergütung richtet sich nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO), die dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) vergleichbar ist.

Die schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 13. August 2020 an:

Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Herrn Stephan Jentgens

Gildehofstr. 2, 45127 Essen

bewerbung@adveniat.de

Kategorien: Jobs

Kaufm. Geschäftsführer (m/w/d) (Aachen)

epojobs - 27. Juli 2020 - 22:00



Das Kindermissionswerk Die Sternsinger e.V. ist das global agierende Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Aachen. Ziel ist es, die Lebenssituation von Kindern nachhaltig zu verbessern. Gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend wird jährlich die Sternsinger-Aktion organisiert, um Gottes Segen den Menschen zu bringen und Spenden für Kinder in Not zu sammeln. So wird in 111 Ländern die Förderung von Projekten mit Partnern vor Ort sichergestellt. Es entsteht eine Brücke in die Welt und in die Weltkirche, die da heißt: Kinder helfen Kindern. Im Zuge einer Altersnachfolge suchen wir den

Kaufm. Geschäftsführer (m/w/d)



AUFGABENSCHWERPUNKTE

Gemeinsam mit dem Präsidenten des Werkes und einem weiteren Kollegen bilden Sie den geschäftsführenden Vorstand, um die inhaltliche und wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit des Werkes und der weltkirchlichen Arbeit für Kinder zu sichern und zu gestalten. Konkret sind Sie für die personellen, finanziellen und organisatorischen Belange innerhalb der Geschäftsstelle zuständig. Sie verantworten die Verwaltung mit den zentralen Funktionen Finanzen, einschließlich Aufstellung von Jahresabschlüssen und Lageberichten, Personal, IT, Fundraising, Spenderbetreuung und die Stiftung des Vereins. Damit engagieren Sie sich in der zielorientierten Entwicklung der Mitarbeiter, Prozesse und Strukturen. Nicht zuletzt unterstützen Sie die Arbeit in den Gremien und mit den Kooperationspartnern.


QUALIFIKATIONEN

Auf der Grundlage eines juristischen oder betriebswirtschaftlichen Hochschulstudiums haben Sie sich bereits in leitender kaufmännischer Position, idealerweise in einem Non-Profit-Umfeld bewährt. Sie verfügen über fundierte Kenntnisse und mehrjährige Erfahrungen im Finanzbereich und haben Projekte der Organisationsentwicklung erfolgreich durchgeführt. Als aktives Mitglied der katholischen Kirche vertreten Sie die Ziele der Sternsinger überzeugend. Idealerweise sind Ihnen die kirchlichen Strukturen vertraut. Gute Fremdsprachenkenntnisse erleichtern Ihnen die Arbeit.


ANSPRECHPARTNERINNEN

Frau Judith Lassalle (0221) 2050686, judith.lassalle@ifp-online.de

Herr Christian Schüssler (0221) 20506993

Für telefonische Vorabinformationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wenn Sie sich für diese gestaltungsfähige und breitgefächerte Führungsaufgabe interessieren und die dargestellten Anforderungen erfüllen, würden wir Sie gerne kennenlernen. Senden Sie uns hierzu bitte Ihre Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Gehaltsvorstellung)unter Angabe der Kennziffer MA 17.238-HP zu. Die vertrauliche Behandlung Ihrer Bewerbung ist selbstverständlich.

www.ifp-online.de

Kategorien: Jobs

Referent finanzielle Zusammenarbeit (w/m/d) für den Kontinentalbereich Lateinamerika & Karibik (Aachen)

epojobs - 27. Juli 2020 - 22:00

 
Das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘ e.V. ist das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland. Die größte Aktion des Kindermissionswerks ist die Sternsingeraktion. Weltweit unterstützt das Kindermissionswerk jährlich rund 2.000 Kinderprojekte.

Am Standort Aachen suchen wir ab sofort

Referent finanzielle Zusammenarbeit (w/m/d) für den Kontinentalbereich Lateinamerika & Karibik


mit einem Beschäftigungsumfang von 100 % in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis


Ihr Aufgabenfeld – herausfordernd und zukunftsorientiert

  • Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit ist die Betreuung der Finanzabwicklung von Projekten mit hohem Finanzvolumen und komplexer Finanzierungsgestaltung.
  • Dazu übernehmen Sie die finanzielle Prüfung von Projektanträgen sowie das Finanzmonitoring. Sie prüfen Finanz- und Auditberichte ebenso wie die Bilanzen unserer Projektpartner.
  • Die Steuerung von Audits übernehmen Sie von der Auswahl externer Auditoren über die Vertragserstellung bis zur Umsetzung der Handlungsempfehlungen.
  • Sie arbeiten zusammen mit unseren Länderreferent(inn)en und bei Bedarf mit der Stabsstelle Controlling & Compliance in der Bearbeitung von Korruptionsverdachtsfällen.
  • Desweiteren obliegt Ihnen die Erstellung, Implementierung und Weiterentwicklung von finanziellen Prüfinstrumenten in enger Zusammenarbeit mit Fachkolleg(inn)en.
  • Sie führen Beratungen und Schulungen von Projektpartnern in Fragen des Rechnungs- und Berichtswesens (auch im Ausland) durch.
  • Sie stehen in Austausch und Abstimmung mit Vertretern anderer Hilfswerke und Entwicklungsorganisationen in Deutschland.


Ihre Qualifikationen – fundiert und adäquat

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium (BA) mit entwicklungspolitischer Ausrichtung oder eine vergleichbare kaufmännische Ausbildung.
  • Sie besitzen berufliche Erfahrung in der Finanz- und Rechnungsprüfung von Projekten sowie in der Entwicklungszusammenarbeit im Kontinentalbereich Lateinamerika & Karibik.
  • Fachspezifische Spanisch- und Portugiesischkenntnisse bringen Sie selbstverständlich mit.
  • Ihre Bereitschaft zu Dienstreisen im In- und Ausland setzen wir voraus.


Unser Angebot – interessant und abwechslungsreich

Wir bieten Ihnen eine Stelle gemäß der Grundordnung des kirchlichen Dienstes, der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO-NW) sowie der Leitlinie für den Kindesschutz im Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘ e.V.. Weiterhin erwarten Sie ein interessantes Arbeitsumfeld in einem kreativen und motivierten Team, freundliche und aufgeschlossene Kolleg(inn)en sowie ein gutes Betriebsklima, eine zusätzliche Alterssicherung in der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse KZVK, ein günstiges Jobticket, gleitende Arbeitszeit, Fortbildungsangebote u.v.m.. Über Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen freuen wir uns besonders.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe des möglichen Beschäftigungsbeginns vorzugsweise in einer pdf-Datei an bewerbung@sternsinger.de                                                                           


Unsere Adresse:
Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ e.V. – Frau Dörte Gueth – Personalreferentin –
Stephanstr. 35 - 52064 Aachen

Kategorien: Jobs

Sachbearbeitung Qualitätsmanagement, Revision (Bonn)

epojobs - 27. Juli 2020 - 22:00



ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Stabsstelle Qualitätsmanagement, Revision suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Bonn eine

Sachbearbeitung


Ausschreibungsnummer: 106/2020

Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist zunächst befristet für 24 Monate zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9a TVöD.

Die Stabsstelle Qualitätsmanagement, Revision ist verantwortlich für die Bereiche Monitoring und Evaluierung und Qualitätsmanagement sowie für interne Revision, Außenrevision und Risikomanagement. Sie ist darüber hinaus Ansprechpartnerin für Korruptionsprävention.


Ihre Aufgaben:

  • inhaltliche und organisatorische Aufgaben im Rahmen des organisationsweiten Projekts Gesamtverwendungsnachweise von EG in Zusammenarbeit mit der Projektleitung
  • Ansprechperson für organisatorische Fragen im Projekt
  • Durchführung und Aufbereitung von Abfragen zu Bearbeitungsständen bei den Fachabteilungen
  • Dokumentation von Geschäftsprozessen im Zusammenhang mit der Erstellung von Gesamtverwendungsnachweisen
  • Vorbereitung von programmübergreifenden und -spezifischen Lösungsvorschlägen unter Berücksichtigung zuwendungsrechtlicher und betriebswirtschaftlicher Anforderungen
  • Erstellung von Berichten und Präsentationen
  • Unterstützung beim Monitoring der Maßnahmenumsetzung


Ihr Profil:

  • abgeschlossene Berufsausbildung idealerweise im kaufmännischen oder Verwaltungsbereich oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • mehrjährige Berufserfahrung in der Projektarbeit
  • Kenntnisse und Erfahrung im Projektmanagement
  • Grundkenntnisse zu den Anforderungen an die Verwendungsnachweis-Erstellung sind wünschenswert
  • Kenntnisse der einschlägigen zuwendungsrechtlichen Regelwerke
  • sehr gute Anwenderkenntnisse der MS-Office-Programme (Word, Excel, Outlook)
  • strukturierte, sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise
  • Flexibilität, Belastbarkeit sowie Teamfähigkeit


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 106/2020 bis zum 24.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

Experta/o en un proyecto de construcción de paz (Colombia)

epojobs - 27. Juli 2020 - 22:00



Buscamos experta/o con disponibilidad para trabar tiempo completo en Florencia, Caquetá en un proyecto de construcción de paz


Responsabilidades principales:

• Asesorar técnica y metodológicamente a las contrapartes regionales y locales en incorporación y desarrollo de métodos innovadores aplicables a la transparencia, la participación política y la construcción de paz.
• Realizar seguimiento técnico a la implementación de iniciativas y cumplimiento con requisitos técnicos de un fondo de apoyo en la región.
• Implementar la gestión de conocimientos entre los diversos actores.
• Apoyar la coordinación nacional del proyecto en el desarrollo y adaptación del concepto
• Identificar las necesidades en cuanto a expertos/as a corto plazo.
• Apoyar al coordinador nacional en evaluaciones intermediarias.
• Coordinar acciones con los responsables de los otros componentes del programa.
• Planear, implementar y hacer seguimiento de las misiones de expertas/os a corto plazo según el presupuesto disponible.
• Asegurar el monitoreo y la evaluación del “Laboratorio de Innovaciones”.
• Asegurar una implementación y asesoría sensible al contexto y contribuir al análisis de contexto del proyecto general.


Cualificaciones:

• Formación: Título universitario (máster) en ciencias sociales, ciencias políticas, administración, economía o afines.
• Idioma: Preferible pero no excluyente - alemán y obligatorio español.
• Experiencia profesional internacional de 10 años en los sectores de desarrollo social, construcción de paz o gestión municipal; 5 años en asesoría de procesos, innovación y gestión pública; 3 años de experiencia en la dirección de equipos en proyectos o como directiva/o; 3 años de experiencia en proyectos en contextos de conflicto violento; 3 años de experiencia en proyectos de cooperación para el desarrollo.
• Otros: Conocimiento y manejo de métodos para la innovación: facilitación, Open Space, Design Thinking, juegos de roles, simulaciones, ruedas de negocios, entre otros.


Por favor envíe un correo electrónico a Stefan.Meyer@como-consult.de

Los mensajes de linkedin no pueden ser respondidos. Gracias!

Kategorien: Jobs

Referentin/Referent (m/w/d) Schutz vor sexualisierter Gewalt 50 % (Essen)

epojobs - 27. Juli 2020 - 10:22

In der Geschäftsstelle des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V. ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer Referentin / eines Referenten (m/w/d) Schutz vor sexualisierter Gewalt

(50 % Beschäftigungsumfang)

in der Stabsstelle des Vorstandes zu besetzen. Die Stelle ist unbefristet. Der Stellenumfang beträgt wöchentlich 19:50 Stunden (Teilzeit).

Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland. Getragen wird das Werk von hunderttausenden Spenderinnen und Spendern – vor allem auch in der alljährlichen Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember. Im Jahr 2019 konnten rund 1.900 Projekte mit mehr als 36 Millionen Euro gefördert werden.

Das Aufgabengebiet einer Referentin/eines Referenten in der Projektarbeit umfasst die Weiterentwicklung und Umsetzung von Konzepten zum Schutz von vulnerablen Personen vor sexualisierter Gewalt sowie die Zusammenarbeit mit den Abteilungen Projekte, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Spenderkommunikation.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Weiterentwicklung und Umsetzung eines umfassenden Schutzkonzepts vor sexualisierter Gewalt für Adveniat, insbesondere auch für die Auslandsarbeit
  • Beratung des Vorstands sowie der Führungskräfte und Mitarbeitenden in allen Fragen, die die Themengebiete Schutz von vulnerablem Personen vor sexualisierter Gewalt betreffen
  • Leitung der bzw. Mitwirkung in der themenbezogenen Adveniat-internen Arbeitsgruppe
  • Begleitung der Umsetzung von Maßnahmen zur Missbrauchsprävention sowie Initiierung von Evaluierungen zur weiteren Qualifizierung des Schutzes vulnerabler Personen
  • Beratung und Qualifizierung von Projektpartnerinnen und -partnern zur Weiterentwicklung von Konzepten und Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt
  • Fachliche Kooperation mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Hilfswerke und Entwicklungshilfeorganisationen.

Von den Bewerbenden erwarten wir:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder Master) der Sozialpädagogik/-arbeit, Religionspädagogik, Psychologie o.ä.
  • Praktische Kenntnisse in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder weiteren vulnerablen Personen im sozialen, pädagogischen oder religionspädagogischen Bereich und/oder als Fachkraft in der Entwicklungszusammenarbeit
  • Kenntnisse der Standards, Methoden und Organisationen im internationalen Kontext des Kindesschutzes bzw. des Schutzes vulnerabler Personen
  • verhandlungssichere Kenntnisse in Spanisch, Portugiesisch und/oder Französisch

Grundvoraussetzung für eine Einstellung ist die Identifikation mit Lehre und Auftrag der katholischen Kirche sowie mit der Zielsetzung des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Die Vergütung richtet sich nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO), die dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) vergleichbar ist.

Die schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 13. August 2020 an:

Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Herrn Stephan Jentgens

Gildehofstr. 2, 45127 Essen

bewerbung@adveniat.de

Kategorien: Jobs

Referentin/Referent (m/w/d) Nachweisprüfung und Korruptionsprävention (Essen)

epojobs - 27. Juli 2020 - 10:21

In der Geschäftsstelle des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V. ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle

eine Referentin / eines Referenten (m/w/d) Nachweisprüfung und Korruptionsprävention

(100 % Beschäftigungsumfang)

in der Stabsstelle des Vorstandes „Qualität und Compliance“ zu besetzen. Die Stelle ist unbefristet.

Der Stellenumfang beträgt wöchentlich 39:00 Stunden (Vollzeit).

Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland. Getragen wird das Werk von hunderttausenden Spenderinnen und Spendern – vor allem auch in der alljährlichen Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember. Im Jahr 2019 konnten rund 1.900 Projekte mit mehr als 36 Millionen Euro gefördert werden.

Das Aufgabengebiet einer Referentin/eines Referenten in der Projektarbeit umfasst den Dialog mit lateinamerikanischen Partnerinnen und Partner, die Bearbeitung von Projektanträgen sowie die Zusammenarbeit mit den Abteilungen Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Spenderkommunikation.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Verantwortlich für den Bereich Compliance, Nachweisprüfung und Projektabschluss als Stabstelle des Vorstandes
  • Weiterentwicklung einer korruptionssensiblen Projektförderung
  • Überprüfung von Projektberichten gemäß standardisiertem Verfahren
  • Steuerung von Auditprozessen, die Adveniat initiiert
  • Zusammenarbeit mit den Abteilungen der Geschäftsstelle der Bischöflichen Aktion Adveniat
  • Kooperation mit anderen Akteuren der internationalen Zusammenarbeit

Von den Bewerbenden erwarten wir:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Verwaltung, Betriebswirtschaft oder Vergleichbarem
  • Kenntnisse in der spanischen Sprache (verhandlungssicher), möglichst Kenntnisse der portugiesischen Sprache
  • Erfahrungen in der Bearbeitung von Förderanträgen
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Fähigkeit zur Personalführung
  • Teamfähigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Verantwortungsbereitschaft

Grundvoraussetzung für eine Einstellung ist die Identifikation mit Lehre und Auftrag der katholischen Kirche sowie mit der Zielsetzung des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Die Vergütung richtet sich nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO), die dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) vergleichbar ist.

Die schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 13. August 2020 an:

Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Herrn Stephan Jentgens

Gildehofstr. 2, 45127 Essen

bewerbung@adveniat.de

Kategorien: Jobs

Referatsleitung (m/w/d) Abteilung Projekte (Essen)

epojobs - 27. Juli 2020 - 10:16

In der Geschäftsstelle des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V. ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer Referatsleitung (m/w/d)

(100 % Beschäftigungsumfang)

 

in der Abteilung Projekte zu besetzen. Die Stelle ist im Rahmen einer Elternzeitvertretung befristet.

Der Stellenumfang beträgt wöchentlich 39:00 Stunden (Vollzeit).

Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland. Getragen wird das Werk von hunderttausenden Spenderinnen und Spendern – vor allem auch in der alljährlichen Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember. Im Jahr 2019 konnten rund 1.900 Projekte mit mehr als 36 Millionen Euro gefördert werden.

Das Aufgabengebiet einer Referentin/eines Referenten in der Projektarbeit umfasst den Dialog mit lateinamerikanischen Partnerinnen und Partner, die Bearbeitung von Projektanträgen sowie die Zusammenarbeit mit den Abteilungen Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Spenderkommunikation.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Leitung eines Länderreferates
  • Dialog mit Partnerinnen und Partnern in Lateinamerika und der Karibik
  • Bearbeitung von Projektanträgen
  • Mitwirkung bei der Weiterentwicklung einer wirkungsorientierten Projektförderung
  • Zusammenarbeit mit den Abteilungen der Geschäftsstelle der Bischöflichen Aktion Adveniat
  • Kooperation mit anderen Akteuren der internationalen Zusammenarbeit

Von den Bewerbenden erwarten wir:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Lateinamerikaerfahrung und -kenntnisse
  • Kenntnisse in der französischen und spanischen Sprache (verhandlungssicher), Englisch erwünscht
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Fähigkeit zur Personalführung
  • Teamfähigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Verantwortungsbereitschaft

Grundvoraussetzung für eine Einstellung ist die Identifikation mit Lehre und Auftrag der katholischen Kirche sowie mit der Zielsetzung des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Die Vergütung richtet sich nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO), die dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) vergleichbar ist.

Die schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 13. August 2020 an:

Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Herrn Stephan Jentgens

Gildehofstr. 2, 45127 Essen

bewerbung@adveniat.de

Kategorien: Jobs

Referentin/Referent (m/w/d) 50 % Abteilung Projekte (Essen)

epojobs - 27. Juli 2020 - 10:14

In der Geschäftsstelle des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V. ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle

einer Referentin / eines Referenten (m/w/d)

(50 % Beschäftigungsumfang)

in der Abteilung Projekte zu besetzen. Die Stelle ist befristet auf 2 Jahre.

Der Stellenumfang beträgt wöchentlich 19:50 Stunden (Teilzeit).

Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland. Getragen wird das Werk von hunderttausenden Spenderinnen und Spendern – vor allem auch in der alljährlichen Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember. Im Jahr 2019 konnten rund 1.900 Projekte mit mehr als 36 Millionen Euro gefördert werden.

Das Aufgabengebiet einer Referentin/eines Referenten in der Projektarbeit umfasst den Dialog mit lateinamerikanischen Partnerinnen und Partner, die Bearbeitung von Projektanträgen sowie die Zusammenarbeit mit den Abteilungen Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Spenderkommunikation.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Mitarbeit in einem Länderreferat (25 %)
  • Mitarbeit im Bereich Evaluation in der Stabstelle des Vorstandes (25 %)
  • Dialog mit Partnerinnen und Partnern in Lateinamerika und der Karibik
  • Bearbeitung von Projektanträgen
  • Weiterentwicklung einer wirkungsorientierten Projektförderung
  • Steuerung von Evaluationsprozessen, die Adveniat initiiert
  • Zusammenarbeit mit den Abteilungen der Geschäftsstelle der Bischöflichen Aktion Adveniat
  • Kooperation mit anderen Akteuren der internationalen Zusammenarbeit

Von den Bewerbenden erwarten wir:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Lateinamerikaerfahrung und -kenntnisse
  • Kenntnisse in der spanischen Sprache (verhandlungssicher), möglichst Kenntnisse der portugiesischen Sprache
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Teamfähigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Verantwortungsbereitschaft

Grundvoraussetzung für eine Einstellung ist die Identifikation mit Lehre und Auftrag der katholischen Kirche sowie mit der Zielsetzung des Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Die Vergütung richtet sich nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO), die dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVöD) vergleichbar ist.

Die schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 13. August 2020 an:

Bischöfliche Aktion Adveniat e. V.

Herrn Stephan Jentgens

Gildehofstr. 2, 45127 Essen

bewerbung@adveniat.de

Kategorien: Jobs

Advisor (m/f/d) African Continental Free Trade Area Investment (Addis Abeba)

epojobs - 26. Juli 2020 - 22:00

Advisor (m/f/d) African Continental Free Trade Area Investment

JOB-ID: P1533V4258J02

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

The African Union (AU), established as a unique Pan African continental body, was charged with the responsibility to coordinate and provide overall guidance for the negotiations on the African Continental Free Trade Area (AfCFTA). The AfCFTA entered into force on May 30, 2019 and implementation is set to start in January 2021.

GIZ supports the AfCFTA negotiation process through technical support to the relevant AU organs. In order to complete outstanding issues on the phase two investment protocol and prepare a successful implementation of the agreement, the AU Commission Department of Trade and Industry requires assistance in the form of a technical expert on investment. The project in support of the AfCFTA works in close collaboration with the Department of Trade and Industries of the African Union and partners to support the content of free trade negotiations in the areas of trade in goods and services, trade facilitation, customs cooperation as well as on the investment protocol.

Your tasks

  • Provide appropriate technical and other AfCFTA-related advice to the chair and Member State representatives participating in technical meetings on investment
  • Manage short-term experts to undertake subject-specific research into areas of concern to Member State representatives participating in technical meetings on investment
  • Undertake technical analysis of the AfCFTA negotiation process, particularly the negotiation of Member States’ specific schedules and of regulatory cooperation frameworks
  • Provide relevant and required documentation for AfCFTA Member State representatives participating in technical meetings on the investment protocol
  • Ensure the timely production and dissemination of minutes of technical meetings on investment
  • Produce the required inputs on issues relating to investment protocol negotiations to the AfCFTA support unit
  • Provide advice on dialogue and consensus-building activities with relevant services sector stakeholders, incl. private sector and regulatory authorities
  • Collaborate and liaise with the GIZ management team on the program management and further development of the GIZ support to the AfCFTA

Your profile

  • Master´s degree in International Trade, Trade Law, Economics, Public Policy, Public Administration or other relevant post graduate Degree
  • Many years of experience or more in Trade Policy in Africa including a deep understanding of African regional integration
  • Several years of experience or more working on Investment Policy including a deep understanding of the Investment Protocol
  • Demonstrated experience in working with services sector stakeholders, including from private sector and regulatory authorities
  • Familiarity with and experience in African Union policy frameworks, institutions and processes relevant to the trade and industry agenda
  • Excellent management and interpersonal skills, high flexibility and capacity to work under pressure
  • Experience in international investment or competition policy
  • Fluency in English

Additional information

As a federal enterprise, GIZ supports the German Government in achieving its objectives in the field of international cooperation for sustainable development.

The GIZ offers an additional benefits package for deployments in fragile security situations. You can find further information in the Guide to the Collective Agreement on Assignment Conditions in Fragile Contexts

Please use the following link for information about living and working in Ethiopia.

The security situation is tense. Tailored security risk mitigation measures are in place for GIZ staff in country. GIZ staff must adhere to security measures at all times. Please also check the county-specific information provided by the German Federal Foreign Office. GIZ runs a professional security risk management system in the field of deployment. The freedom of movement is restricted. GIZ does not impose any restrictions on life partners and family members to move with you to the country of deployment. We kindly ask you to inform yourself which forms of relationships are legally and socially accepted in the country of deployment.  

GIZ operates worldwide. As part of the GIZ team, you are prepared to take on international assignments and pass on your expertise.

This job is suited to a full or a part-time position.

There is the option of an earlier contract start.

Please understand that we can accept and process in principle only applications via our E-recruiting system. Following the confirmation of your successful application, kindly check your spam / junk mail folder on a regular basis, since some provider classify emails from our recruiting system as spam.

GIZ would like to increase the proportion of employees with disability, both in Germany and abroad. Applications from persons with disabilities are most welcome.

You can get an overview of our benefits packages here.

A prerequisite for the conclusion of the agreement is the lifting of the restrictions currently in force in the company on the possibilities for travel and business trips in order to contain the worldwide spread of the Covid-19 virus.


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=2f907068db525fa0976b7400deb3ddc096d60611

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50619

Kategorien: Jobs

Projektkoordination EG11 Organisation, Personalentwicklung (m/w/d) (Bonn)

epojobs - 26. Juli 2020 - 22:00

ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Abteilung Organisation, Personalentwicklung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Bonn eine


Projektkoordination


Ausschreibungsnummer: 097/2020

Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist zunächst befristet für 24 Monate zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 TVöD.

Die Abteilung Organisation, Personalentwicklung ist verantwortlich für die Themengebiete Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Nachhaltigkeit und die Koordinierung interner und externer Gremien.


Ihre Aufgaben:

  • Einführung und Ausbau eines CRM-Systems
  • Weiterentwicklung und Aktualisierung des Projektplans
  • Datenrecherche und Ermittlung des Ist-Zustands, Konzeption des Soll-Zustands gemeinsam mit einzuführenden Organisationseinheiten
  • Umsetzung, Steuerung und Qualitätssicherung der Entwicklung von Anpassungen und Einführung des Systems
  • Sicherstellung der Finanz- und Personalressourcen
  • Koordinieren der beteiligten Organisationseinheiten bzw. Mitarbeitenden
  • Projektdokumentation, Rücksprache mit der Abteilungsleitung, Projektkommunikation sowie Projektmarketing
  • Mitarbeit bei dem Projekt Einführung einer Projektdatenbank auf Basis von Microsoft Dynamics CRM und weiteren IT-Projekten


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelorniveau) im Bereich (Wirtschafts-)Informatik, Wirtschaftswissenschaften oder Sozialwissenschaften mit der Vertiefung Organisations-entwicklung/Informatik oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • mehrjährige einschlägige Berufserfahrung in einem vergleichbaren Aufgabengebiet
  • ausgewiesene Erfahrungen mit MS Dynamics CRM sowie im Projektmanagement
  • Erfahrung in der Begleitung von Organisationsentwicklungs- und Veränderungsprozessen
  • professioneller Umgang mit MS Office Tools, Datenbanken und Internet-Anwendungen sowie hohe Affinität zu informationstechnischen Fragestellungen
  • gute allgemeine Verwaltungskenntnisse
  • analytisches und strukturiertes Denkvermögen, sehr gute kommunikative Fähigkeiten und selbständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise sowie hohe Eigenmotivation


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes (https://www.engagement-global.de/leitbild.html) treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 097/2020 bis zum 09.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

Projektleitung Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal (m/w/d) (Berlin)

epojobs - 26. Juli 2020 - 22:00

ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Abteilung Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal des Fachbereichs Servicestelle Kommunen in der Einen Welt suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Berlin eine


Projektleitung


Ausschreibungsnummer: 110/2020


Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist bis zum 31.12.2021 zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 TVöD. Bitte beachten Sie, dass bei Nichterfüllung der personenbezogenen Voraussetzungen lediglich eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 12 TVöD erfolgen kann.


Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) ist das Kompetenz- und Servicezentrum für kommunale Entwicklungspolitik. Sie informiert, berät, qualifiziert, vernetzt und fördert Kommunen aus Deutschland, die sich entwicklungspolitisch engagieren. Zentrale Handlungsfelder sind dabei Fairer Handel und Faire Beschaffung, Migration und Entwicklung, kommunale Partnerschaften, Global Nachhaltige Kommune sowie kommunale Förderung und Mobilisierung.


Ihre Aufgaben:

  • Gesamtsteuerung, konzeptionelle und strategische Weiterentwicklung des Projekts sowie laufendes Monitoring der Kompetenzstelle Faire Beschaffung Berlin in enger Abstimmung mit dem Zuwendungsgeber
  • Planung und verantwortliche Gesamtsteuerung des Jahresbudgets; Sicherstellung der Finanzierung der Einzelmaßnahmen innerhalb des Projekts; Überwachung und Verantwortung für die Einhaltung der Bewirtschaftungsvorschriften und -richtlinien
  • Steuerung der Einrichtung und des Betriebs einer Hotline
  • aktive Kontaktaufnahme/Ansprache und fachliche Beratung der Berliner Vergabestellen und Beschaffungsverantwortlichen aus den Fachbereichen der Berliner Verwaltungen insb. zu vergaberechtlichen, produktbezogenen und verfahrensrechtlichen Fragen der sozial nachhaltigen Beschaffung
  • Steuern und Realisation von Fachbeiträgen und Vertragsverhandlung mit Dienstleistern und Honorarkräften
  • Entwicklung und Umsetzung eines Beratungs- und Schulungsangebots für die Berliner Verwaltung auch in Zusammenarbeit mit externen Fachkräften
  • Erstellung von Leistungsblättern, Begleitung von Musterausschreibungen und Durchführung von Pilotprojekten in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Fachaufsicht und externen Fachkräften sowie in Abstimmung mit der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit Berlin
  • Steuerung der Informationsarbeit sowie Konzeption und Redaktion des Internetauftritts der Kompetenzstelle
  • Steuerung und Aufbau eines Netzwerks von Beschaffungsstellen in Berlin und Förderung der Vernetzung und des Wissensaustausches innerhalb der Verwaltung und mit externen Organisationen und Projekten sowie projektbezogenen Netzwerken insbesondere in Berlin
  • Repräsentation des Projekts gegenüber unterschiedlichen Zielgruppen und Stakeholdern
  • Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen zum Auftakt des Projekts sowie ggf. weiteren Veranstaltungen
  • Konzeption und Steuerung der Evaluierung des Projekts
  • Berichterstattung und mitverantwortliche Beteiligung an der Erstellung des Zwischen- und Verwendungsnachweises für das Projekt


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Masterniveau) vorzugsweise der Rechtswissenschaften sowie mit Bezug zu den Themen Nachhaltigkeit im öffentlichen Umfeld oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der sozial verantwortlichen Beschaffung
  • mehrjährige Berufserfahrung aus der Zusammenarbeit mit Kommunal- und/oder Landesverwaltungen
  • Erfahrung in der Beratung öffentlicher Auftraggeber mit Bezug zu nachhaltiger Beschaffung, z.B. durch Begleitung von Pilotausschreibungen/Erstellung von Musterausschreibungen
  • Erfahrung in der Abwicklung größerer Beschaffungsprojekte
  • Kenntnisse der Organisation der öffentlichen Verwaltung
  • sehr gute Kenntnisse des öffentlichen Vergaberechts
  • sehr gute Kenntnisse von Instrumenten und Verfahren der Planung, Monitoring und Evaluierung von Projekten
  • Erfahrung in der Bewirtschaftung öffentlicher Mittel sowie fundierte Kenntnisse der zuwendungsrechtlichen Bestimmungen (insbesondere BHO, AnBest-P, VOL, BRKG)
  • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Organisationsgeschick und eine effiziente, selbstständige und gewissenhafte Arbeitsweise


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes (https://www.engagement-global.de/leitbild.html) treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 110/2020 bis zum 06.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

Projektkoordination Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal (m/w/d) (Berlin)

epojobs - 26. Juli 2020 - 22:00

ENGAGEMENT GLOBAL ist Partnerin für entwicklungspolitisches Engagement. Wir vereinen unter einem Dach verschiedene Förderprogramme sowie zahlreiche Projekte, Initiativen und Angebote für ein gerechtes und nachhaltiges globales Miteinander. Dabei arbeiten wir insbesondere mit der Zivilgesellschaft, mit Kommunen und mit Schulen zusammen. Engagement Global ist im Auftrag der Bundesregierung tätig und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Für unsere Abteilung Fairer Handel und Faire Beschaffung kommunal des Fachbereichs Servicestelle Kommunen in der Einen Welt suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Berlin eine


Projektkoordination


Ausschreibungsnummer: 111/2020


Die Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden ist bis zum 31.12.2021 zu besetzen. Bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 TVöD.


Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) ist das Kompetenz- und Servicezentrum für kommunale Entwicklungspolitik. Sie informiert, berät, qualifiziert, vernetzt und fördert Kommunen aus Deutschland, die sich entwicklungspolitisch engagieren. Zentrale Handlungsfelder sind dabei Fairer Handel und Faire Beschaffung, Migration und Entwicklung, kommunale Partnerschaften, Global Nachhaltige Kommune sowie kommunale Förderung und Mobilisierung.


Ihre Aufgaben:

  • Konzeption, Durchführung und Evaluation der Projektmaßnahmen in Abstimmung mit der Projektleitung und dem Zuwendungsgeber
  • Durchführung von Ausschreibungen; fungieren als Ansprechpartner für Honorarkräfte und Drittdienstleister im Rahmen des Projekts
  • Einrichtung und Betrieb einer Hotline
  • aktive Kontaktaufnahme/Ansprache und Beratung der Berliner Vergabestellen und Berliner Beschaffungsverantwortlichen zu vergaberechtlichen, produktbezogenen und verfahrensrechtlichen Fragen der sozial nachhaltigen Beschaffung
  • Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung eines Beratungs- und Schulungsangebots für die Berliner Verwaltung; Ermittlung der Zielgruppenbedarfe und dementsprechende Weiterentwicklung des Angebots
  • Erstellung von Textbausteinen und Informationsarbeit sowie redaktionelle Betreuung des Internetauftritts der Kompetenzstelle
  • Konzeption und Koordination der Netzwerkarbeit
  • inhaltliche und organisatorische Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen zum Auftakt des Projekts sowie ggf. weiterer Veranstaltungen
  • Begleitung des Qualitätsmanagements sowie Berichterstattung und Beteiligung an der Evaluation zur fachlichen Weiterentwicklung der Projektmaßnahmen; Dokumentation und Erstellung des Zwischen- und Verwendungsnachweises für das Projekt
  • selbstständige Mittelbewirtschaftung und Rechnungsprüfung im Rahmen des Projektes unter Beachtung des BRKG, Zuwendungsrechts, BHO u.a. Verwaltungsrichtlinien


Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium (Bachelorniveau) mit Schwerpunkt Rechts-, Verwaltungs-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften oder gleichwertige Kenntnisse und Erfahrungen
  • Erfahrungen in den Themen Fairer Handel und Nachhaltigkeitsmanagement
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der nachhaltigen Beschaffung und Kenntnisse des öffentlichen Vergaberechts
  • sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen in der Bewirtschaftung von öffentlichen Mitteln (BHO, ANBest-P) und im Projektmanagement
  • ausgeprägte Beratungskompetenz
  • Kenntnisse im Bereich Öffentlichkeits-/Medienarbeit


Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgabe in einem teamorientierten Arbeitsumfeld
  • berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • attraktive Sozialleistungen
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
  • flexible Arbeitszeitmodelle
  • wir fördern eine familienbewusste Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind zertifiziert nach dem audit berufundfamilie


Die Vollzeitstelle ist teilzeitgeeignet. Eine Besetzung mit Teilzeitkräften ist daher möglich. Gemäß unseres Leitbildes (https://www.engagement-global.de/leitbild.html) treten wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, eine Kultur der Vielfalt und die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden ein. Unsere Unternehmenskultur zeichnet sich durch einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Vielfalt aus und ermöglicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Chancen. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit oder ohne einer Beeinträchtigung. Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung unter Angabe der Ausschreibungsnummer 111/2020 bis zum 06.08.2020. Externe Neueinstellungen erfolgen zunächst grundsätzlich sachgrundlos befristet.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der jeweiligen Stellenausschreibungsnummer von ENGAGEMENT GLOBAL. Nach Ihrer Registrierung bei INTERAMT können Sie über den Button Online bewerben in der jeweiligen Stellenausschreibung Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) abschicken. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg ab.

Die im Rahmen Ihrer Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetzes bei Engagement Global verarbeitet.

Kategorien: Jobs

Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für Saatgutproduktion und Pflanzenzucht (Outapi)

epojobs - 26. Juli 2020 - 22:00

Entwicklungshelfer als Berater (m/w/d) für Saatgutproduktion und Pflanzenzucht

JOB-ID: P1533V4560J01

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Das Vorhaben “Wettbewerbsfähige und klimaresiliente Agrar- und Ernährungswirtschaft in Namibia“ unterstützt das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform in seinen Bemühungen den Agrarsektor in Namibia klimaadaptiv, marktorientiert und nahrungssicher zu gestalten. Unter der Einbeziehung einer Vielzahl an Implementierungspartnern ist das Vorhaben dabei auf politischer, institutioneller und Zielgruppenebene tätig. Diesem holistischen Ansatz folgend sollen die Rahmenbedingungen für kleinbäuerliche Saatgutproduktion verbessert und die Kompetenzen von Kleinbäuer*innen sowie der landwirtschaftlichen Beratungsstruktur zu klimaangepasster Landwirtschaft erweitert werden.

Ihre Aufgaben
  • Fachliche Unterstützung des Direktorates für landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung des Partnerministeriums
  • Betreuung der Kooperation mit Universitäten und dem Partnerministerium in angewandter Forschung zu Pflanzenzucht und Saatgutproduktion
  • Beteiligung an der Sektorarbeitsgruppe und Unterstützung in der Erarbeitung von Maßnahmen zur Regulierung der Produktion von zertifiziertem Saatgut und des Registrierungsprozesses
  • Planung und Umsetzung von Feldarbeit mit dem Partnerministerium sowie Durchführung von Trainingsmaßnahmen im Bereich Saatgutproduktion und Multiplikation für Kleinbäuerinnen und Kleinbauern
  • Organisationsentwicklung von Saatgutproduktionsgemeinschaften und Genossenschaften
  • Technische Unterstützung des Partnerministeriums bei der Aufbereitung vorhandener Schulungsmaterialien zu Saatgutproduktion
  • Unterstützung des Projektmanagements bei fachlichen Fragestellungen, Sicherstellung der Sprechfähigkeit und Berichterstattung zu aktuellen Entwicklungen im Landwirtschaftssektor und in jeweiligen Interventionsgebieten
Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Agrar- oder Gartenbauwissenschaften, mit Spezialisierung auf Pflanzenzüchtung oder Pflanzentechnologie, Angewandte Pflanzenbiologie, Saatgutwissenschaften und -technologie, Nutzpflanzenwissenschaften oder anderer relevanter Spezialisierung im Bereich Pflanzenkunde
  • Langjährige Berufserfahrung in Saatgutproduktion, Pflanzenzucht oder Forschung von Getreide, Futterpflanzen und Leguminosen
  • Fundierte fachliche Expertise in landwirtschaftlicher Entwicklung und Beratung mit dem Fokus auf kleinbäuerliche Saatgutproduktion
  • Kenntnisse der Geschäftsmodelle sowie von Betriebsmanagement, Pflanzenzucht und Zusammenarbeit in der Saatgutforschung
  • Ausgeprägte didaktische Fähigkeiten und erste Erfahrungen in der Erwachsenenbildung oder praktisch orientierter Ausbildung
  • Starke Kommunikations- und Kooperationskompetenz im interkulturellen Kontext und Versiertheit im Dialog mit und in der Beratung von Partnerinstitutionen sowie in der Zusammenarbeit mit Zielgruppen
  • Langjährige Berufserfahrung in der internationalen Zusammenarbeit, davon mehrjährige Auslandsaufenthalte
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse
Zusatzinformationen

Als Bundesunternehmen unterstützt die GIZ die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Mit der Entsendung von qualifizierten Fachkräften als Entwicklungshelfer*innen leistet die GIZ einen Beitrag zur dauerhaften Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Unter folgendem Link finden Sie Informationen über das Leben und Arbeiten in Namibia.

Die Sicherheitslage ist angespannt. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ-Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

  • Standort der Position ist Outapi, ca. 830 km nord-westlich von Windhuk und nahe der Grenze zu Angola gelegen, und ist der Verwaltungssitz der Omusati Region. Die Kleinstadt zählt ungefähr 15,000 Einwohner und gilt als eine der demographisch und wirtschaftlich schnellst wachsenden Kleinstädte Namibias
  • Klimatisch befindet sich Outapi in dem sehr trockenen Nord-Westen des Landes, mit einem durschnittlichen Regenfall von ca. 400 mm per annum und Durchschnittstemperaturen von ca. 30°C
  • Einkaufsmöglichkeiten sind durch Niederlassungen von Supermartketten vorhanden, auch finden sich Geschäfte für Möbel, Elektronika sowie Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs. In Outapi gibt es Filialen der landesüblichen Banken, sowie zwei Hotels, drei Lodges und mehrere kleinere Restaurants
  • Gesundheitsversorgung ist durch ein staatliches Bezirkskrankenhaus, drei private Krankenhäuser, sowie mehrere niedergelassene Ärzte und vier Apotheken gegeben
  • Es gibt mehrere private Kindergärten und staatliche sowie private Schulen, allerdings ist Outapi nicht als Standort für Familien zu empfehlen
  • Das Freizeitangebot ist sehr limitiert und begrenzt sich neben dem einmal jährlich stattfindenden Olufuko Festival maßgeblich auf Ausflüge zu den ca. 70 km entfernten Ruacana Falls, in das Kaokoveld, an die Skeleton Coast oder in den ca. 270 km südlich gelegenen Etosha Park und ist somit für Natur- und Reiseliebhaber geeignet
  • Flugverbindung mit Windhuk gibt es über den 125 km entfernten Flughafen in Ondangwa mindestens einmal täglich

 

 

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und/oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

Voraussetzung für das Zustandekommen des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit  - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=bc8d354a378547fcb7ee5bced48796f17a86ce5a

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50657
Kategorien: Jobs

EZ-Scout (m/w/d) für die internationale Stiftungsplattform Foundations 20 (Hamburg)

epojobs - 26. Juli 2020 - 22:00

EZ-Scout (m/w/d) für die internationale Stiftungsplattform Foundations 20

JOB-ID: P1533V4547J02

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Als kompetente Ansprechpartner*innen der Entwicklungszusammenarbeit beraten und informieren die EZ-Scouts Institutionen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie interessierte private deutsche und internationale Stiftungen, Philanthrop*innen und soziale Investor*innen zu Kooperationsmöglichkeiten mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Sie fördern aktiv die Zusammenarbeit und den Austausch mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), mit Engagement Global sowie weiteren Durchführungsorganisationen und entwickeln innovative und nachhaltige Formen der Kooperation. Ziel des Einsatzes ist es, durch regelmäßigen Informationsaustausch, persönliche Arbeitskontakte und gemeinsame Aktivitäten Kooperationsmöglichkeiten zwischen der internationalen Stiftungs-Plattform Foundations 20 (F20) und der auf die Sustainable Development Goals (SDGs) ausgerichteten Entwicklungszusammenarbeit zu entwickeln und umzusetzen.

Ihre Aufgaben
  • Identifikation und Vermittlung der für die F20 relevanten Instrumentarien der Bundesregierung, insbesondere des BMZ, Engagement Global sowie weiterer Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  • Aufbau von Kontakten und Netzwerken zu den verantwortlichen Einheiten in der Bundesregierung, insbesondere im BMZ, bei Engagement Global, bei den Vorfeldinstitutionen des BMZ sowohl in Deutschland als auch weltweit
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Informations- und Qualifizierungsangeboten zu relevanten Themen der SDG und der Entwicklungszusammenarbeit
  • Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen und anderen Netzwerken deutscher Stiftungen zu Klima- und SDG-Themen
  • Entwicklung und Umsetzung von strategischen Kooperationsansätzen zwischen den F20-Mitgliedern, der SDG-Umsetzung und der Entwicklungszusammenarbeit
  • Unterstützung von F20 zu den Schwerpunktaktivitäten der Plattform
Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium sowie mehrjährige Berufserfahrung in der Umweltpolitik und Entwicklungszusammenarbeit mit einem inhaltlichen Schwerpunkt auf europäischer und internationaler Klima- und Umweltpolitik
  • Erfahrungen in der klima- und nachhaltigkeitspolitischen Zusammenarbeit mit Indien
  • Vertrautheit mit aktuellen Konzepten und Ansätzen der Entwicklungszusammenarbeit, insbesondere der Klimapolitik sowie Projektleitungserfahrung im In- und Ausland
  • Ausgeprägtes Verständnis bezüglich wesentlicher Strukturen und Akteure der deutschen und internationalen klima- und umweltpolitischen Debatte sowie Interesse an der Entwicklung von innovativen und belastbaren Kooperationsansätzen in diesen Bereichen
  • Sehr gute Vernetzungskompetenzen sowohl in Stiftungsinstitutionen als auch im BMZ, bei Engagement Global und in Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit
  • Souveränes und diplomatisches Auftreten, Teamfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und hohe Eigeninitiative sowie eine hervorragende kommunikative und interkulturelle Kompetenz
  • Erfahrungen mit indischen Akteuren und im Stiftungsbereich sind wünschenswert
  • Verhandlungssichere Englisch- und Deutschkenntnisse; Kenntnisse einer weiteren relevanten Fremdsprache sind von Vorteil

Die GIZ ist weltweit tätig. Als GIZ-Mitarbeiter*in sind Sie international einsatzbereit und geben Ihr Know-how gerne weiter.

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung in Vollzeit oder durch Teilzeitkräfte geeignet.

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Geschäftsreisen wird vorausgesetzt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.

Die GIZ möchte den Anteil von Menschen mit Behinderung im Unternehmen erhöhen. Daher freuen wir uns über entsprechende Bewerbungen.

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=b784e1eb18ceed10113bf862180bc3fb7af08a76

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=50743
Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Jobs abonnieren