Sie sind hier

VENRO

Newsfeed VENRO abonnieren
Blog
Aktualisiert: vor 25 Minuten 14 Sekunden

Africa and Europe: A Kenyan civil society perspective on our relations and expectations

2. Juli 2020 - 14:18

VENRO’s Digital Africa Forum 2020 mobilised African and European civil society to deliberate and develop practical recommendations to the German EU Presidency. Representing African participants during the kick-off workshop, Helen Owino reflects upon the potentials of the AU-EU partnership and calls for an inclusive participation of civil society.

In recent years, Africa has been recording steady economic growth. Thirty African States are middle-income or high-income countries. The continent’s economic expansion has the potential to accelerate and drive broader social and human development with new opportunities arising from the digital transformation, the demographic dividend, low-cost renewable energy, the green transition and a low-carbon, blue and circular economy.

At the same time, many challenges remain. Thirty-six of the world’s most fragile countries are in Africa and often weakened by conflicts. The continent hosts 390 million people living below the poverty line. Growth has not always been inclusive, notably due to governance challenges. Africa, as the rest of the world, is also affected by the consequences of climate change, environmental degradation and pollution, and the current COVID-19 pandemic.

Africa’s potential attracts increased interest from many actors. This is a welcome development, as it widens Africa’s options and creates room for synergies. On 9th March 2020, the President of the European Commission and the High Representative for Foreign Affairs and Security Policy presented a draft for a new EU-Africa strategy. The document proposes to strengthen the cooperation between the African Union (AU) and the European Union (EU) through partnerships in five key areas: green transition; digital transformation; sustainable growth and jobs; peace and governance; migration and mobility. The proposal is part of an ongoing dialogue and will be the basis of discussion in the run-up to the next AU-EU Summit in Brussels in October 2020, which will be the occasion to define joint strategic priorities for the years to come.

The German EU Council Presidency from July to December 2020 is a window of opportunity for civil society organizations (CSOs) to advocate for responsible political decision-making. I happened to be meaningfully engaged in a virtual consultation process through the Digital Africa Forum 2020 organised by VENRO. It mobilised African and European civil society to deliberate and develop practical recommendations to the German EU Presidency.

How can we ensure the AU-EU partnership is beneficial to an ordinary citizen?

This engagement and participation was a reflective process on what the AU-EU partnership actually translates to at national and bilateral cooperation level. I kept thinking about what it would mean for an ordinary citizen. That small scale artisan worker that makes and sells steel doors and window frames for a living, who has trouble getting registration for his business and when he does, is taxed heavily because of the high public sector deficits and inflation rates. How can we ensure the partnership is beneficial to this person by addressing his needs?

Much as one would like to commend the regional blocs for policy documents outlining the foundations for their partnership after the end of the Cotonou Agreement, there are gaps and challenges that need to be addressed especially from the perspective of the ordinary poor citizen. The same is true for Kenya’s Vision 2030, which is the country’s development blueprint covering the period 2008 to 2030. Its main aim is to transform the country into a middle-income country by 2030. The blueprint vision is based on three key pillars: economic, social and political.

The economic pillar aims to improve prosperity of all. Kenya’s population is largely youthful. Many are completing school education and joining a labour market with no jobs. In the case of Kenya, cooperation must thus focus on economic relations that create jobs for young people, especially keeping in mind that the informal sector currently employs over 70% of the country’s workforce. In this sense, African-European cooperation should support agriculture because of its ability to create employment. Tourism, manufacturing for regional markets, inclusive wholesale and retail trade, financial and business support services are other sectors with a lot potential to provide jobs.

Unfortunately, Vision 2030 places the highest premium on stable macroeconomic environment. In the coming years, this is under threat by the consequences of the COVID-19 pandemic like high inflation, high interest rates, and increasing public sector deficits. A bilateral cooperation needs to consider strengthening policies such as the Macro Economic Stability Framework at national level in order to caution the ordinary poor citizen and investors from these negative consequences.

The political pillar, on the other hand, aims to realise a democratic political system founded on issue-based politics that respects the rule of law and protects the rights and freedoms of every individual. The government officially recognises that in an open democratic society like Kenya, the people themselves, parliament, civil society and a vigilant press are the ultimate defence against abuse of office.

Any bilateral relation must strengthen space of civil society

Kenya has a vibrant CSO arena with over 6,000 registered non-governmental organizations. CSOs play an important role in numerous sectors including education, gender equality, health, agriculture, manufacturing, housing, trade etc. Nevertheless, the role of civil society in national development and expanding democratic space continues to be challenged. Controls, intimidation and threats for deregistration from government continue. For example, CSOs operations are reduced by restricting their ability to provide education and information to citizens or by bringing in legislation to control registration and rules on generating 80% of resources locally and only 20% externally. Any bilateral relation must therefore acknowledge and strengthen space of civil society to increase its role in national accountability.

In conclusion, two key issues come to play: the need to ensure inclusivity in the EU-Africa Strategy development process by creating spaces for participation. Our CSOs call for meaningful engagement of African citizens in the consultation processes. Their recommendations will build on and enrich the partnership and deepen the AU-EU relations. Secondly, civil society will play a pivotal role in holding governments accountable to the commitments made at the global and regional level and thus their involvement throughout the process needs to be a focus for the German EU presidency. AU and EU must provide support and finance meetings to make inclusive participation of civil society happen.

Helen Owino is a Program Officer for Advocacy at the Centre for the Study of Adolescence (Kenya). She participated in the Digital Africa Forum 2020 and represented African participants during VENRO’s kick-off workshop on 29 June 2020.

EU-Haushalt: Flaggschiffe europäischer Interessen oder Leuchttürme nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit?

2. Juli 2020 - 11:02

Die Vorschläge der EU-Kommission zur Finanzierung und Ausgestaltung neuer Außeninstrumente stehen zur Entscheidung an. VENRO plädiert für eine Ausrichtung an Armutsreduzierung, den Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030 und den internationalen Klimaschutzzielen sowie für eine starke Rolle der Zivilgesellschaft.

Wird es am 17. und 18. Juli 2020 endlich soweit sein? Beim ersten Europäischen Rat der deutschen Ratspräsidentschaft 2020 wollen sich die Mitgliedsstaaten erstmals seit Wochen wieder persönlich begegnen. Das ist wichtig, denn Entscheidungen über Geld lassen sich schlecht per Video treffen.

Und es geht um viel Geld: Der Vorschlag für den Mehrjährigen Finanzrahmen der EU für die nächsten sieben Jahre (MFR 2021-2027) umfasst 1.100 Milliarden Euro sowie Zusatzmittel zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie (“Next Generation EU“, NGEU) von 750 Milliarden Euro bis Ende 2024. Eine Entscheidung im Juli ist nötig, damit sich der Start der neuen EU-Finanzierungsprogramme im kommenden Jahr nicht unnötig verzögert.

Teil des geplanten Gesamtpakets sind die Außenhilfen in der Rubrik „Europa und die Welt“, die zusammen mit den anteiligen Zusatzmitteln aus NGEU etwa 118 Milliarden Euro ausmachen sollen. Die Entwicklungszusammenarbeit soll mit dem Finanzierungsinstrument „Nachbarschaft, Entwicklung und internationale Zusammenarbeit“ (NDICI) auf neue Füße gestellt werden. Die humanitäre Hilfe behält ein eigenes Instrument.

Das NDICI soll mit regulär knapp 75,5 Milliarden sowie zusätzlich mit 10,5 Milliarden Euro aus dem NGEU-Paket ausgestattet werden. Die humanitäre Hilfe soll regulär 9,76 Milliarden Euro und weitere 5 Milliarden Euro aus dem NGEU erhalten. Mittel aus dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF), der der Finanzierung des Cotonou-Abkommens diente, werden für die Umsetzung des Nachfolgeabkommens in das NDICI integriert.

Der Zeitplan ist ehrgeizig: Bis Ende Juli sollen die Rahmenzahlen vereinbart sein. Von Juli bis Ende November läuft der sogenannte “Trialog“ zwischen der EU-Kommission, den Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament zur Aushandlung detaillierter Vereinbarungen über die Rechtstexte der Finanzierungsinstrumente. Von Juli bis Ende April 2021 erfolgt der Programmierungsprozess, also die Ausgabenplanung zunächst für 2021 bis Ende 2024. Von besonderer Bedeutung wird hierbei die Bewältigung der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sein.

Was soll sich für die Entwicklungszusammenarbeit ändern?

Die wichtigste Neuerung ist die Stärkung der Förderung des Privatsektors über Kredit-, Garantie- und Blendinginstrumente (etwa durch den Europäischen Fonds für Nachhaltige Entwicklung, EFSD+). Die geografische Zusammenarbeit wird mit circa 75 bis 79 Prozent der vorgesehenen Mittel gegenüber der thematischen weiter gestärkt. Die Mittelvergabe soll vor allem an die EU-Nachbarschaftsstaaten und Afrika erfolgen, wobei die zu fördernden Themen noch umstritten sind. Einige Mitgliedstaaten fordern ein weiterhin eigenständiges Nachbarschaftsinstrument.

Auch die Integration des vormaligen EEF ist noch nicht sicher. Die Mittel sollen in den Partnerländern der EU für sogenannte “Flaggschiffinitiativen“ verwendet werden. Worum es bei diesen Initiativen geht, ist allerdings noch unklar. Die Ergebnisse der Verhandlungen der EU-Delegationen über den Programmierungsprozess sind nämlich nicht öffentlich. Als “Team Europe“ will die EU-Kommission ihre Entwicklungszusammenarbeit zwar noch stärker gemeinsam mit jener der Mitgliedstaaten über ein “Joint Programming“ definieren. Offen ist jedoch, welche Themen dabei im Vordergrund stehen werden: Digitalisierung, Green Deal, Migrationspartnerschaften, Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsförderung?

VENRO fordert Priorisierung der Partnerländer und Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements

VENRO hat die bislang bekannten Vorschläge der EU-Institutionen und der EU-Mitgliedsstaaten analysiert und fordert: Die Schwerpunkte in der Zusammenarbeit der EU mit ihren Partnerländern müssen Armutsreduzierung, die SDG-Agenda und das Pariser Klimaschutzabkommens sein. Zudem müssen die Prioritäten der Partnerländer Vorrang haben vor den strategischen Interessen der EU.

Außerdem muss der Richtwert, 95 Prozent der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit anhand der ODA-Kriterien zu verausgaben, eingehalten werden. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssen dafür ein unabhängiges und transparentes Monitoring ermöglichen, das an den Leitzielen Gendergerechtigkeit, Menschliche Entwicklung und Klimaschutz ausgerichtet ist.

Garantie-, Kredit- und Blending-Instrumente dürfen die Verschuldungslast der Partnerländer nicht weiter verschärfen. Privatsektorförderung muss verbindlichen menschenrechtlichen und sozial-ökologischen Standards folgen. Die geförderten Unternehmen sollten daran gemessen werden, ob ihre Investitionen entwicklungsfördernde, also vor allem armutsreduzierende, Wirkungen haben. Lokale Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen, die nachhaltig und umweltverträglich produzieren, sollten daher am stärksten unterstützt werden.

Nicht zuletzt muss die Rolle der lokalen und internationalen Zivilgesellschaft in der Formulierung und Umsetzung von Programmen über die thematische Säule hinaus in der geografischen Kooperation verankert werden. Die Bundesregierung sollte die deutsche EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um die Perspektiven der lokalen Zivilgesellschaft immer wieder zu Gehör zu bringen.

In unserem Positionspapier „Für eine faire Partnerschaft zwischen Afrika und Europa“ haben wir zivilgesellschaftliche Forderungen zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 formuliert. Die Publikation ist ebenfalls auf Englisch und Französisch verfügbar.

Auftakt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft: „Afrika muss ein zentraler Partner Europas sein“

1. Juli 2020 - 11:36

Anfang Juli übernimmt Deutschland für sechs Monate den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Der stellvertretende VENRO-Vorsitzende Mathias Mogge spricht im Interview über zivilgesellschaftliche Forderungen an die Bundesregierung, neue Wege für die afrikanisch-europäischen Beziehungen und die Aktivitäten von VENRO während der deutschen Ratspräsidentschaft.

Herr Mogge, in der Regierungserklärung zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft sagte Bundeskanzlerin Merkel, die EU stehe momentan vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Wird sich die EU in den nächsten Monaten also vorrangig mit sich selbst beschäftigen?

Eine europäische Selbstbeschäftigung würde niemandem helfen. Die Corona-Krise verdeutlicht, dass komplexe Herausforderungen nur durch gemeinschaftliche Anstrengungen überwunden werden können. In unserer vernetzten Welt trifft dies auf viele Themen zu: Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften, Friedenspolitik und der Schutz von Menschenrechten, Generationengerechtigkeit und Digitalisierung. Die EU kann nur erfolgreich sein, wenn sie dabei multilateral agiert.

Afrika muss in all diesen Prozessen ein zentraler Partner Europas sein. Auch wegen der aktuell schwierigen sozialen und ökonomischen Lage in vielen afrikanischen Staaten begrüßen wir die Ankündigung der Bundesregierung, die Zusammenarbeit mit der Afrikanischen Union (AU) zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu machen.

Wir fordern jedoch eine faire Partnerschaft, die niemanden zurücklässt und die Bedürfnisse der Bürger_innen in den Mittelpunkt stellt. Die EU und wir Europäerinnen und Europäer müssen die Erfahrungen aus der Corona-Krise endlich nutzen, um gemeinsam mit unserem Nachbarkontinent fundamentale Themen wie soziale Ungleichheit, eine nachhaltige und gerechte Wirtschaft und die Auswirkungen des Klimawandels anzugehen. Die Bundesregierung kann viel dafür tun, den afrikanisch-europäischen Beziehungen neuen Schwung zu verleihen.

Wo sehen Sie dabei den größten Handlungsbedarf?

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssen zuallererst ihre eigenen Versprechen einhalten. Der EU-Nachhaltigkeitsbericht aus der vergangenen Woche zeigt erneut, dass Europa seine Ziele beim Klimaschutz deutlich verfehlt. Die negativen Auswirkungen spüren vor allem die Menschen im Globalen Süden.

Die immensen finanziellen Mittel, über die die EU derzeit im Zusammenhang mit dem Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021-2027, dem EU-Wiederaufbauplan, dem European Green Deal und der Eindämmung der Corona-Pandemie verhandelt, dürfen daher nicht nur Europa zugutekommen. Unser Ziel muss eine kohlenstofffreie Wirtschaft sein, in der Produktion und Konsum nachhaltig sind, damit wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen bewahren. Nur in einer nachhaltigen Welt können alle Menschen ein gesundes Leben führen und ihre kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Rechte wahrnehmen.

Die europäische Politik muss anerkennen, dass die kleinbäuerliche Landwirtschaft in Afrika angesichts schwacher oder fehlender staatlicher Sicherungssysteme die Lebensversicherung der Menschen ist. Handelsvereinbarungen, die auf das Cotonou-Abkommen mit der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staatengruppe (AKP) folgen sollen, müssen daher Ernährungssicherheit und Ernährungssouveränität der einheimischen Bevölkerung begünstigen. Die EU sollte die AU außerdem unterstützen, im Rahmen der Afrikanischen Freihandelszone (AfCFTA) die lokalen und regionalen Märkte zu stärken.

Auch im Bereich Flucht und Migration müssen wir andere Wege gehen. Als “Friedensmacht“ braucht Europa vor allem humane statt sicherheitspolitischer Strategien, die den Schutz von Geflüchteten und legale Migration ermöglichen. Zudem muss die EU insbesondere in Afrika deutlich mehr in Krisenprävention, zivile Konfliktbearbeitung und Friedenskonsolidierung investieren.

Wie kann die Zivilgesellschaft diese großen Transformationen positiv beeinflussen? Was hat sich VENRO für die Zeit der deutschen Ratspräsidentschaft vorgenommen?

Wir müssen immer wieder deutlich machen, dass echte partnerschaftliche Beziehungen zwischen Afrika und Europa eine breitere Grundlage benötigen. Dazu gehören viele Dimensionen: ein offener Dialog über unsere gemeinsame Vergangenheit und die langanhaltenden Folgen des europäischen Kolonialismus, eine kritische Bestandsaufnahme aktueller wirtschaftlicher Verflechtungen und unausgewogener Handelsbeziehungen, aber auch eine Verständigung über die Grundlagen einer solidarischen Zukunft, in der vor allem die vielen jungen Menschen auf beiden Kontinenten mehr Gemeinsames als Trennendes entdecken und sich einander annähern. Für diese und andere Formen der Zusammenarbeit sollten wir die Möglichkeiten der Digitalisierung zum gegenseitigen Nutzen gestalten.

In den vergangenen Wochen haben wir im Rahmen unseres Digital Africa Forum 2020 mit rund 70 Organisationen aus Afrika und Europa über viele dieser Themen diskutiert. Das gemeinsame Nachdenken wurde von allen Beteiligten als sehr bereichernd wahrgenommen. Zugleich sind daraus konkrete Forderungen an die Bundesregierung für die nächsten sechs Monate entstanden, die wir in unserem Positionspapier „Für eine faire Partnerschaft zwischen Afrika und Europa“ zusammengefasst haben. Dazu zählen zum Beispiel Vorschläge für eine engeren Kooperation bei der Pandemiebekämpfung, beim Klimaschutz oder bei der Digitalisierung.

VENRO wird diese gemeinsamen Ergebnisse zu verschiedenen Anlässen vertreten, vor allem rund um den für Oktober 2020 geplanten AU-EU-Gipfel. Dabei werden wir zusammen mit vielen Partner_innen immer wieder deutlich machen, dass die Corona-Krise nur überwunden werden kann, wenn besonders schutzbedürftige Menschen angemessen unterstützt werden. Zugleich werden wir unseren partnerschaftlichen Dialog fortsetzen und den Austausch mit der afrikanischen Zivilgesellschaft als Teil unseren EU-Trio-Projekts weiterentwickeln.

Welche greifbaren Fortschritte wünschen Sie sich bis Ende 2020?

Die Bundesregierung muss sich unter anderem für die Erhöhung des EU-Klimaziels auf mindestens 55 Prozent Emissionsreduktion, für verbindliche Lieferkettengesetze auf europäischer und nationaler Ebene sowie für menschenrechtsbasiertes Handeln in der humanitären Hilfe und der Migrationspolitik stark machen. Auch wenn diese und andere Maßnahmen sich nicht bis Jahresende in der Praxis zeigen werden, müssen sie als Ergebnis der politischen Verhandlungen insbesondere im MFR 2021-2027 und der Umsetzung des European Green Deal erkennbar sein.

Ich bin fest davon überzeugt, dass eine faire Partnerschaft zwischen Afrika und Europa möglich ist. Die Corona-Krise könnte uns zumindest dazu dienen, Entwicklungen zu beschleunigen, die im 21. Jahrhundert unausweichlich geworden sind. Während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft können AU und EU wichtige Weichen stellen, um eine neue Qualität der afrikanisch-europäischen Beziehungen zu erreichen.

Um die Ergebnisse und Wirksamkeit politischer Entscheidungen beurteilen zu können, benötigen wir allerdings ein wirksames Monitoring. Unsere Aufgabe als Zivilgesellschaft wird es sein, dranzubleiben und unsere Regierungen an den gemachten Versprechungen zu messen. Der AU-EU-Gipfel wird dabei ein wichtiger Prüfstein sein.

Neues EU-Projekt von VENRO: Auch Zivilgesellschaft kann Trio

29. Juni 2020 - 10:00

Deutschland, Portugal, Slowenien – diese drei Länder übernehmen in den nächsten 18 Monaten nacheinander für jeweils ein halbes Jahr den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Gemeinsam bilden sie auch eine Trio-Präsidentschaft, die von einem zivilgesellschaftlichen Trio unter der Leitung von VENRO begleitet wird.

Entscheidungen auf europäischer Ebene wirken sich mehr und mehr auf die Arbeit entwicklungspolitischer und humanitärer Organisationen aus. Einzelne zivilgesellschaftliche Akteure können jedoch komplexe Themen wie die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU, die Pandemiebekämpfung, EU-Handelsabkommen oder ein europäisches Lieferkettengesetz kaum angemessen bearbeiten. Europäische Vernetzung ist unerlässlich, um politische Prozesse in der EU besser verstehen und beeinflussen zu können.

VENRO und die beiden nationalen Verbände Plataforma Portuguesa das ONGD (Plataforma ONGD, Portugal) und Slovenian Global Action (SLOGA, Slowenien) werden während der Trio-Präsidentschaft ihrer Länder eng zusammenarbeiten, um die europäische Entwicklungspolitik und Maßnahmen in anderen relevanten Politikbereichen kritisch zu hinterfragen. Ein wichtiger Partner des zivilgesellschaftlichen Trios ist der in Brüssel ansässige europäische Dachverband Confederation for Cooperation of Relief and Development NGOs (CONCORD), der mehr als 2.600 europäische Nichtregierungsorganisationen repräsentiert, unter ihnen Plataforma ONGD, SLOGA und VENRO.

Die drei nationalen Plattformen und CONCORD werden sich unter dem Motto “Towards an open, fair and sustainable Europe in the world” vor allem für eine faire Partnerschaft zwischen Afrika und Europa einsetzen. Während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft von Juli bis Dezember 2020 werden die vier Partner unter anderem aktiv an der Afrika-Konferenz des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) im September und dem AU-EU-Gipfel im Oktober teilnehmen.

Die Informations- und Kampagnenarbeit richtet sich bei diesen und anderen Gelegenheiten nicht allein an europäische Institutionen und nationale Regierungen, sondern auch an eine breitere europäische Öffentlichkeit. Ziel der gemeinsamen Aktivitäten ist es, das Verständnis für globale Zusammenhänge und die Dringlichkeit für nachhaltige und verantwortliche europäische Politik zu erhöhen.

Das zivilgesellschaftliche Trio arbeitet aber auch mit außereuropäischen Partner_innen zusammen. So hat VENRO im Mai das “Digital Africa Forum 2020“ ausgerichtet, um gemeinsam mit rund 70 Organisationen aus mehr als 20 afrikanischen Ländern sowie aus Deutschland und Europa in einem Positionspapier konkrete Forderungen an die deutsche Bundesregierung zu richten.

Die Aktivitäten des zivilgesellschaftlichen Trios aus Deutschland, Portugal und Slowenien werden von VENRO koordiniert. Das Projekt ist der zweite Teil eines dreijährigen Vorhabens, das von der Europäischen Kommission finanziert wird. Zuvor hatten bereits die nationalen Plattformen aus Finnland, Kroatien und Rumänien zusammengearbeitet. Eine Fortführung dieser Trio-Zusammenarbeit ist auch über 2021 hinaus geplant.

Lesen Sie hier unser Positionspapier „Für eine faire Partnerschaft zwischen Afrika und Europa“, in dem wir die zivilgesellschaftlichen Forderungen zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 formuliert haben. Die englische Version unserer Forderungen finden Sie hier.

Shrinking Space im Schatten von Corona: Zivilgesellschaft befürchtet Autoritarisierung der politischen Systeme

10. Juni 2020 - 13:05

In Lateinamerika werden in Reaktion auf die Corona-Pandemie drastische Einschränkungen der Bürgerrechte in Schnellverfahren und ohne jede Ankündigung verhängt, berichtet Menschenrechtsexperte Stefan Ofteringer von unserem Mitglied MISEREOR. Die engagierte Zivilgesellschaft warnt vor eine Zunahme des Autoritarismus und der Militarisierung der Politik.

Seit Wochen stehen wir im engen Kontakt mit unseren Partnern in Lateinamerika, um die Auswirkungen der Corona-Krise zu analysieren. Nirgendwo hatte das Thema so eine Dynamik wie in Brasilien, denn von dem Moment an, als die Pandemie Lateinamerika erreichte, wurden intensive politische Konflikte um die angemessene Reaktion auf die Krise deutlich. Diese folgten zunächst den Bruchlinien in der stark polarisierten brasilianischen Gesellschaft, die sich zwischen Gegner_innen und Befürworter_innen des Präsidenten Jair Bolsonaro auftun. Nach kurzer Zeit wurde aber deutlich, wie sehr auch das Regierungslager gespalten ist, denn innerhalb weniger Wochen traten zwei Gesundheitsminister zurück, da beide die Untätigkeit des Präsidenten angesichts der Pandemie und seine Verbalattacken nicht mehr hinnehmen wollten. Nun ist Brasilien das Land mit der höchsten Ansteckungsrate in Lateinamerika, während der Präsident weiterhin von einem „Grippchen“ spricht.

Angesichts dieser polarisierten Situation befürchtet die engagierte brasilianische Zivilgesellschaft eine Zunahme des Autoritarismus und der Militarisierung der Politik. Kurz vor den landesweiten Protesten vom ersten Juni-Wochenende gegen die Untätigkeit der nationalen Regierung und die wachsende Repression wurde aus einem Abgeordnetenbüro einer der Unterstützer Bolsonaros eine Liste mit etwa tausend Namen von Personen veröffentlicht, die sich als Antifaschist_innen engagieren und zu den Protesten aufgerufen hatten. Gleichzeitig startete der Präsident eine Initiative, mit der ihm nahestehende Geheimdienstbüros Zugriff auf Daten von über 80 Millionen Brasilianer_innen erhalten sollen, die in zivilen Datenbanken registriert sind und sich nichts zuschulden haben kommen lassen. Die befürchtete Autoritarisierung hat also einen realen Hintergrund.

Verstöße gegen Menschenrechte auch in Honduras und Kolumbien

Ähnliche Tendenzen zeichnen sich in Honduras ab, wo in Reaktion auf die Pandemie drastische Einschränkungen der Bürgerrechte in Schnellverfahren und ohne jede Ankündigung verhängt wurden. Schon einen Tag nach der Verhängung der Sondermaßnahmen und einer weitgehenden Ausgangssperre  wurde am 17. März 2020 die Menschenrechtsverteidigerin Aleyda Huete verhaftet, die Sprecherin einer Gruppe war, die sich gegen den Wahlbetrug bei der letzten Präsidentschaftswahl engagiert hat. Kurze Zeit später haben Organisationen aus San Pedro Sula berichtet, dass es massive Übergriffe und Festnahmen gegen Personen gab, die geringere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen begangen haben, während die arme Bevölkerung keine Humanitäre Hilfe erhalten hat. Exzessiver Gewalteinsatz bei Festnahmen und Erpressung von Bestechungsgeldern wurden von Zeugen berichtet.

Auch in Kolumbien registrieren Partnerorganisationen von MISEREOR Verstöße gegen die Menschenrechte im Rahmen der Corona-Pandemie. Erschütternd sind die fortgesetzten Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger_innen während der Krise, die gegenüber den Vormonaten sogar angestiegen sind, so das Programm für zivilgesellschaftlichen Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen, Somos Defensores. „Die Mörder haben keine Ausgangssperre“ war der Tenor vieler Kommentare in den sozialen Netzwerken, nachdem mehrere soziale Führungskräfte und ehemalige Guerilla-Kämpfer_innen, die sich dem Friedensprozess angeschlossen hatten, zwischen Ende März und Anfang Mai umgebracht wurden.

Gleichzeitig zeigt sich in Kolumbien auch, wie mächtige Wirtschaftsinteressen versuchen, die Pandemie zu nutzen, um ihre Interessen gegen die Rechte der lokalen Bevölkerung durchzusetzen: Unternehmerverbände forderten Einschränkungen für die gesetzlich verbriefte vorherige Anhörung und Zustimmung lokaler Bevölkerung bei Großprojekten in den Bereichen Bergbau, Ölförderung und Agroindustrie. Diese Projekte bergen ein großes Konfliktpotential in Kolumbien – hier sollten eher höhere Standards als Aufweichungen der bestehenden Verpflichtungen angestrebt werden.

Es gibt auch Anlass zur Hoffnung

Insgesamt zeigt sich ein schwieriges Bild für die Menschenrechte und die Spielräume der Zivilgesellschaft in Lateinamerika. Dennoch ist Hoffnung angebracht, denn die engagierten Organisationen nutzen den Kontext der Pandemie um Vorschläge zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensgrundlagen benachteiligter Menschen einzubringen, wie etwa die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen oder nach grundsätzlichen Reformen in den Gesundheitssystemen. Dort liegt die Hoffnung für eine Transformation der bestehenden Verhältnisse – hoffentlich verbunden mit besseren Garantien für die Ausübung ihrer Rechte.

Stefan Ofteringer ist Berater auf Zeit für Menschenrechte bei unserer Mitgliedsorganisation MISEREOR.

Nicaragua: Die große Mehrheit der LSBTI-Community hat kaum Zugang zum Gesundheitssystem

9. Juni 2020 - 16:13

In Nicaragua leugnet die Regierung die Ausbreitung der Corona-Pandemie. Es liegt an der Zivilgesellschaft, im Land für die nötige Aufklärung zu sorgen, berichtet Klaus Jetz, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD). Die prekäre Situation der LSBTI-Community werde durch die Krise verstärkt.

Vor zwei Jahren wurden in Nicaragua Proteste der Bevölkerung gegen eine Reform der Sozialversicherung von Polizei und Militär blutig niedergeschlagen. Auch viele Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) nahmen an den Demos teil, wurden verhaftet, tauchten unter oder gingen ins Exil.

Zum Jahrestag der Proteste am 18. April 2020 gab es wieder willkürliche Festnahmen, auch von LSBTI, schreiben unsere Kolleg_innen aus Managua. Hinzu kommt die vom Regime geleugnete Corona-Pandemie. Vorkehrungen zum Schutz der Bevölkerung werden nicht getroffen. Es sind Expert_innen der Zivilgesellschaft, die für die nötige Aufklärung sorgen müssen. „Die Situation wird immer schlimmer, und von der Regierung gibt es keine Informationen. Es ist einfach nur traurig. Wir kämpfen gegen die Diktatur, die Epidemie, Depressionen und Angstzustände“, bringt es unser Kollege José Ignacio auf den Punkt.

Durch die politische Krise wurden soziale Bewegungen sichtbarer

Im vergangenen Jahr hat das Auswärtige Amt unserer Partnerorganisation Red de Desarrollo Sostenible ein Projekt zur Dokumentation von Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen im Land und zur Aktualisierung der LSBTI-Menschenrechtsagenda gefördert. Und auch in diesem Jahr läuft die Unterstützung aus Deutschland weiter. Das neue Projekt Niemanden zurücklassen zielt auf die Stärkung der Menschenrechte der LSBTI-Community und deren Befähigung zur Advocacyarbeit ab, mit der LSBTI-Anliegen auf die nationale politische Agenda gehievt werden sollen. Denn die Krise im Land habe dafür gesorgt, dass politische Räume entstanden sind, politische Teilhabe thematisiert wird und soziale Bewegungen sichtbarer wurden. Diskutiert werde ein in jeder Hinsicht inklusives Nicaragua und ein transparenter Wahlprozess im Jahr 2021 als möglicher Ausweg aus der Krise. Es fehlen jedoch konkrete Vorschläge, wie diese Inklusion erreicht werden soll und wie sie in menschenwürdige Arbeitsplätze, Nichtdiskriminierung und inklusive Gesundheitsdienste, Bildung sowie andere für die integrale Entwicklung der Menschen wichtige Bereiche münden kann.

Für die LSBTI-Community stelle diese Situation eine besondere Herausforderung dar. Ihre Rolle im laufenden politischen Prozess werde zwar anerkannt, aber ihre vorrangigen Anliegen werden (noch) nicht wirklich diskutiert. Sie sollen sichtbar gemacht, konkrete Forderungen in politischen Partizipationsräumen und gegenüber politischen Akteur_innen postuliert werden, damit sie im Vorwahljahr 2020 in Wahlprogrammen Berücksichtigung finden. Der Zeitpunkt sei also günstig, um Bündnisse zu schließen und um die Anliegen der LSBTI-Community zu befördern.

Die Regierung scheut die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Lockdowns

José Ignacio berichtet aber auch, die Regierung halte sich nicht an die Empfehlungen der WHO, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Im Gegenteil: Weder Schulen noch Grenzen wurden geschlossen, der Tourismus wurde angekurbelt, Menschenansammlungen allenthalben. Der Hauptgrund: Man scheue die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Lockdowns. Zudem leugne die Regierung die Ausbreitung der Epidemie und spreche von einigen wenigen Fällen von Infizierten, die aus dem Ausland eingereist seien.

Die große Mehrheit der LSBTI-Community habe kaum Zugang zu den Leistungen des Gesundheitssystems, berichtet Ignacio weiter. Ihre prekäre Situation werde durch den Verlust von Jobs, meist im informellen Sektor, sowie durch Obdachlosigkeit, Gewalt, Stigmatisierung und Hasspredigten religiöser Eiferer verschärft.

Die Kolleg_innen in Managua haben beschlossen, von zu Hause aus zu arbeiten. Die Strategie für die Durchführung ihrer Aktivitäten müsse sorgfältig überprüft werden. Was ist überhaupt noch machbar, was nicht? In Nicaragua habe man noch keine Vorstellung vom Ausmaß der Krise. Fachleute befürchten, so José Ignacio, dass wegen der einsetzenden Regenfälle die Zahl der Infizierten und Toten bis Ende Juni, Anfang Juli sprunghaft ansteigen werde.

Klaus Jetz ist Geschäftsführer unserer Mitgliedsorganisation Lesben- und Schwulenverband (LSVD).

Neue AG Shrinking Space: „Wir wollen Gegenstrategien entwickeln“

9. Juni 2020 - 14:35

Autokratische Regierungen instrumentalisieren die Coronapandemie, um ihren politischen Einfluss zu verstärken. Menschenrechtsexpertin Christine Meissler warnt im Interview vor der bewussten Einschränkung von zivilgesellschaftliche Freiheiten und erklärt, wie die neue VENRO-Arbeitsgruppe Shrinking Space Handlungsräume von NRO stärken möchte.

Frau Meissler, Sie haben die Gründung der AG Shrinking Space mitinitiiert. Inwiefern beeinflussen schrumpfende Handlungsräume die Arbeit der Mitglieder von VENRO und ihre Partnerorganisationen?

Von den Einschränkungen und Repressionen sind vor allem die Partnerorganisationen von VENRO-Mitgliedern betroffen. Schrumpfende Handlungsräume klingt sehr abstrakt. Aber für viele Partner bedeutet das einschneidende Beschränkungen ihrer Arbeit durch Überwachung, bürokratische Überregulierung und Schikanen, öffentliche Beleidigung und Stigmatisierung, eingeschränkte Finanzierungsmöglichkeiten oder gesperrte Projektkonten, Arbeitsverbote und sehr häufig auch die persönliche Bedrohung und Gefährdung. Besonderer Gefahr ausgesetzt sind Menschenrechtsverteidiger_innen. Sie werden oftmals bedroht, verhaftet oder sogar ermordet. Das hat weitreichende Folgen – nicht nur für Partner und ihre Zielgruppen. In Ländern, in denen es keine unabhängigen zivilgesellschaftlichen Akteure gibt, die die Rechte von Benachteiligten einfordern, die öffentliche Politik kritisieren und die Regierung zur Rechenschaft ziehen, ist die Wahrscheinlichkeit besonders hoch, dass ohnehin benachteiligte Gruppen und Minderheiten in ihrer Entwicklung abgehängt werden.

Wenn unsere Partner nicht mehr arbeiten können, sind VENRO-Mitglieder in ihrer Förderarbeit betroffen. Aber auch gemeinsame Lobbyarbeit kann negativ beeinflusst werden.

Wie sehr hat die Corona-Pandemie den Druck auf die Zivilgesellschaft verschärft?

Lockdowns, Abstandsregeln und Versammlungsverbote erschweren es für uns und unsere Partner, sich zu organisieren, sich für andere bei politischen Entscheidungen einzusetzen und gemeinsam auf die Straße zu gehen. Und durch die wirtschaftlichen Folgen der Krise sind auch finanzielle Schwierigkeiten absehbar. Dazu kommt, dass die Coronapandemie genutzt wird, um Menschenrechte und zivilgesellschaftliche Freiheiten bewusst einzuschränken und Kritiker_innen zum Schweigen zu bringen. Autokratische Regierungen instrumentalisieren weltweit die Krise, um ihren politischen Einfluss zu verstärken. Sie ermöglichen exzessive und unverhältnismäßige Gewaltanwendung durch Sicherheitskräfte, verletzen die Meinungs- und Pressefreiheit, indem sie Zensur einführen und weiten die staatliche Überwachung aus. Die Maßnahmen gegen die Pandemie treffen viele Menschenrechtsverteidiger_innen besonders hart: Allein in Kolumbien wurden 2020 bis zum Mai bereits 115 von ihnen umgebracht. Es passiert nun vieles im Verborgenen, weil zivilgesellschaftliche Akteure nicht vor Ort sein können, Kommunikation erschwert wird, die Transparenz abnimmt und Partizipationsmöglichkeiten wegfallen. Gesetze werden in vielen Fällen nun ohne Einflussnahme schnell entschieden. Und die Risiken für Umweltzerstörungen, Abholzungen und Landnahmen nehmen zu. Aber es zeigt sich wieder einmal, dass in Zeiten von humanitären Krisen zivilgesellschaftliche Organisationen mit ihren lokalen Kenntnissen und Netzwerken besonders gut gefährdete Gemeinschaften unterstützen können. Und es entstehen neue Formen des Engagements.

Mit welchen Schwerpunkten will sich die AG Shrinking Space nach ihrer Gründung zuerst befassen?

Es gab bereits in den letzten Jahren einen informellen Kreis von Vertreter_innen aus Mitgliedsorganisationen, die zu dem Thema gearbeitet haben. Dieser Kreis hat sich sehr für die AG eingesetzt und auch schon Ende 2019 Schwerpunkte identifiziert: Wir wollen v.a. einen Austausch zu Gegenstrategien ermöglichen, aber auch gemeinsame Advocacyarbeit machen. Wir hatten zu beiden Punkten bereits einige Inhalte identifiziert – aber in kurzer Zeit hat sich viel verändert. Es macht daher Sinn, inhaltliche Punkte in diesen zwei Bereichen zu diskutieren und anzupassen.

Christine Meissler ist Referentin für den Schutz der Zivilgesellschaft bei unserer Mitgliedsorganisation Brot für die Welt.

Globale Solidarität in Zeiten alltäglicher und akuter Krisen

15. Mai 2020 - 17:49

Unser Lebensstil fordert unabhängig von der Corona-Pandemie viele Opfer und überschreitet die Grenzen der Belastbarkeit unseres Planeten. Umso wichtiger ist es, solidarisches Handeln immer an den Verwundbarsten und am stärksten Betroffenen zu orientieren, schreibt der VENRO-Vorsitzende Dr. Bernd Bornhorst in einem Beitrag über die Herausforderungen globaler Verantwortung in der Corona-Krise.

Hierzulande geht es meist um den Zusammenhalt der Gesellschaft, wenn über Solidarität gesprochen wird. Man nimmt Einschränkungen gemeinsam hin und hofft auf ein baldiges Überstehen der Krise. Diese soziale Solidarität hat Michael Reder bereits im ersten Beitrag des Blogs Praktiken der Solidarität kritisiert, da sie oftmals bestimmte politische Faktoren vernachlässigt und sich auf die nationale Gemeinschaft beschränkt. An dieser Stelle soll sich auf die politische Solidarität konzentriert werden. Diese Form der Solidarität richtet den Blick über Grenzen hinweg nach vorne und stellt sich die Frage, wie in Zeiten der Krise politische Lösungen für tieferliegende Probleme gefunden werden können.

Solidarisches Handeln muss sich immer an den Verwundbarsten und am stärksten Betroffenen orientieren. Besonders im Globalen Süden sind die gesellschaftlichen Systeme oftmals nicht auf eine Pandemie vorbereitet. Bereits vorher schlecht aufgestellte Bereiche wie das Gesundheitswesen sind schnell überlastet. Es mangelt an Infrastruktur, Personal und Ausrüstung. Im Südsudan beispielsweise gibt es für elf Millionen Menschen ganze vier Beatmungsgeräte. Von dem mangelhaften Zugang zu Seife und fließendem Wasser für die Bevölkerung ganz zu schweigen. Auch im Bildungswesen und den sozialen Sicherungssystemen zeigt sich deutlich die strukturelle Unterversorgung, die besonders die Ärmsten betrifft.

Spezifische Bedürfnisse vulnerabler Gruppen müssen im Fokus stehen

In akuten Notsituationen bedarf es zunächst der finanziellen und technischen Unterstützung, um den Virus unter Kontrolle zu bringen. Sowohl im Gesundheitswesen als auch bei der Versorgung alltäglicher Bedürfnisse, die von Staaten teilweise nicht mehr gewährleistet werden kann. Ein besonderes Augenmerk muss hier auf Regionen liegen, die bereits vorher unter humanitären Krisen litten, wie zum Beispiel Syrien oder der Jemen. In Flüchtlingslagern droht eine humanitäre Katastrophe, wenn diese nicht aufgelöst und Geflüchtete geschützt werden. Grundsätzlich gilt, dass bei allen Maßnahmen die spezifischen Bedürfnisse aller marginalisierten und vulnerablen Gruppen im Fokus stehen müssen. Hierzu gehören unter anderem Kinder, Mädchen und Frauen, Menschen mit Behinderungen oder ältere Menschen. Während der Ebola-Epidemie in Westafrika beispielsweise starben mehr Frauen aufgrund der zusammengebrochenen Gesundheitsversorgung bei Geburten als unmittelbar an dem Ebola-Virus.

Es kann derzeit aber nicht nur darum gehen, die gesundheitliche Krise zu überwinden und so schnell es geht zur „Normalität“ zurückzukehren. Die herrschenden politischen und ökonomischen Missstände und ihre Ursachen zu ignorieren würde bedeuten, der nächsten Krise genauso verwundbar gegenüber zu stehen.

Kosten werden konsequent auf die schwächsten Glieder abgewälzt

Es ist absurd, dass eine Gesundheitskrise erst das alltägliche Leben zum Stillstand bringen muss, damit es einen signifikanten Rückgang bei der globalen Produktion und dem Konsum gibt. Und dass, obwohl Klima- und Umweltschutz inzwischen von einer breiten Öffentlichkeit getragen werden. Wenn nun über die Wiederbelebung der Wirtschaft diskutiert wird, ist analog zur letzten Finanzkrise sofort wieder eine „Abwrackprämie“ im Spiel. Ein ökologisches Desaster. Diese Maßnahme ist ein Paradebeispiel für eine imperiale Lebensweise, die sich auf die Ausbeutung der Ressourcen und Arbeitskräfte im globalen Süden stützt. Kosten werden konsequent auf die schwächsten Glieder abgewälzt.

In der Textilindustrie zum Beispiel ist die Lage derzeit äußerst prekär. In Bangladesch wurden bis Ende März eine Million Menschen in diesem Sektor entlassen. Der Grund dafür war nicht der Infektionsschutz, sondern plötzliche Auftragsstornierungen großer Einzelhandelsketten wie Primark oder C&A. Abfindungszahlungen gab es für 80 Prozent der Entlassenen nicht. Durch die schon vorher viel zu niedrigen Löhne haben die Arbeiter_innen und ihre Familien keine Rücklagen und sind durch fehlende soziale Sicherungssysteme akut von Armut betroffen.

Wir dürfen die Augen nicht vor den eigenen Privilegien verschließen

Dieses Beispiel verdeutlicht, wie wichtig Regelungen sind, die menschenrechtliche Sorgfaltspflichten verbindlich festlegen. Aktuell besteht jedoch die Gefahr, dass die Corona-Krise als Vorwand genutzt wird, um gesetzliche Bestimmungen in den internationalen Lieferketten zu verhindern. Dabei sollte gerade die aktuelle Situation genutzt werden, um neue Pfade einzuschlagen. Alle wirtschaftlichen Unterstützungsmaßnahmen müssen auf eine sozial verträgliche und nachhaltige Art des Wirtschaftens ausgerichtet sein.

Solidarität bedeutet an dieser Stelle, nicht die Augen vor den eigenen Privilegien zu verschließen. Wir müssen anerkennen, dass unser Lebensstil unabhängig von der Corona-Krise alltäglich viele Opfer fordert und die Grenzen der Belastbarkeit unseres Planeten überschreitet. Somit stehen auch wir in der Verantwortung, unsere wirtschaftlichen und sozialen Systeme so umzugestalten, dass sie gemeinwohlorientierten und nachhaltigen Grundsätzen folgen.

Dieser Artikel ist zuerst auf dem Blog Praktiken der Solidarität des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg erschienen und wird hier in leicht veränderter Form erneut veröffentlicht.

Im Zuge der Gesundheitskrise droht eine Hungerkrise

28. April 2020 - 18:05

Die Covid-19-Pandemie trifft die Ärmsten am härtesten. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnt vor einer Welternährungskrise in Folge der Pandemie. Die am stärksten bedrohten Länder und Menschen bedürfen dringend unserer Solidarität. Die Coronakrise sollte aber auch ein Anlass sein, unsere Art zu produzieren und zu konsumieren zu überdenken. 

Bauern bleiben auf ihren Produkten sitzen, weil Händler sie aufgrund der Ausgangssperre nicht mehr in die Städte transportieren können. Tagelöhner und Wanderarbeiter_innen finden keine Einkommensmöglichkeiten mehr. Für hunderte Millionen Schulkinder weltweit entfallen Schulspeisungen, auf die sie als tägliche Mahlzeit angewiesen sind.

Die COVID-19-Pandemie hat vor allem Auswirkungen auf Länder und Menschen, die ohnehin schon mit Armut, Hunger, Krieg, Flucht und den Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sind. Die Pandemie könnte verheerende Folgen auf die Ernährungssicherheit in den Ländern des globalen Südens haben. Die Unterbrechung von Lieferketten, Handelsbeschränkungen, Hamsterkäufe und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit können Nahrungsmittel verknappen und ihre Preise in die Höhe schießen lassen. Damit werden ausreichend sowie gesunde Nahrungsmittel für ärmere Menschen unerschwinglich.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Menschen, die weltweit unter chronischem Hunger leiden, auf über 820 Millionen gestiegen. Verstärkt wurde diese Entwicklung durch die Auswirkungen des Klimawandels und bewaffneter Konflikte. Durch die drohende Rezession werden Millionen weiterer Menschen in Armut und Hunger abrutschen. Die Afrikanische Union rechnet im Zuge der Corona-Pandemie mit dem Verlust von 20 Millionen Arbeitsplätzen und einem Rückgang des Wirtschaftswachstums um 4,5 Prozent. Über die finanziellen Ressourcen, einen „Rettungsschirm“ aufzuspannen, verfügen die Regierungen der ärmsten Länder nicht. Ihre Gesundheitssysteme sind schwach, auch eine soziale Absicherung ist kaum vorhanden.

Die Schwachstellen des globalen Ernährungssystems werden ersichtlich

Deshalb ist es richtig, dass die Bundesregierung ein Sofortprogramm auflegt, um die ärmsten Länder bei der Bekämpfung der Coronakrise zu unterstützen. Diese Mittel müssen aber auch längerfristig für die Bewältigung der sozialen und wirtschaftlichen Folgen zur Verfügung gestellt werden. Nicht nur die Gesundheits- und Sozialsysteme müssen gestärkt werden, auch Programme zur Einkommensschaffung und Ernährungssicherung müssen fortgeführt und ausgebaut werden.

Die Krise wirft aber auch ein Schlaglicht auf die Schwachstellen des globalen Ernährungssystems und ihre fatalen Auswirkungen auf die am meisten gefährdeten Menschen. So hat zum Beispiel die starke Abhängigkeit vieler ärmerer Länder von Nahrungsmittelimporten zur Folge, dass sie Preisschwankungen auf dem Weltmarkt ausgeliefert sind und gesunde Lebensmittel gerade für arme Menschen kaum erschwinglich sind. Die Art, wie wir Lebensmittel produzieren, handeln und konsumieren, ist nicht nur für ein Drittel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Forscher haben bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie gewarnt, dass die weltweit zunehmende Entwaldung, die Ausdehnung von Agrarflächen und das damit einhergehende Artensterben das Risiko, dass Krankheitserreger von Tieren auf Menschen übertragen werden, stark erhöhen.

Mit der Corona-Pandemie steigt der Druck, nun ernsthaft Maßnahmen zu ergreifen, die unser Ernährungssystem gerechter, nachhaltiger und widerstandsfähiger gegen Krisen machen.

Andrea Sonntag ist Referentin für Ernährungspolitik bei unserer Mitgliedsorganisation Welthungerhilfe.

„Ich sehe eine Chance für mehr globale Gerechtigkeit“

28. April 2020 - 15:52

Seit März ist Dr. Marc-Oliver Pahl neuer Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Im Interview schätzt er die Folgen der Corona-Pandemie für die Agenda 2030 ein und bewertet, inwiefern eine überarbeitete Nachhaltigkeitsstrategie zur Eindämmung der Pandemiefolgen beitragen kann.

Dr. Pahl, das Europäische Netzwerk von Nachhaltigkeitsräten hat auf seinem Mitgliedertreffen am 21. April über die Auswirkungen der Corona-Pandemie diskutiert. Welche Folgen wird die Pandemie für die Umsetzung der Agenda 2030 und ihrer Ziele haben?

Pahl: Viele Regionen der Welt sind aktuell in einem Krisenmodus. Wie stark die Auswirkungen z. B. in Afrika sein werden, ist im Moment noch nicht absehbar. Aber klar ist schon, dass in der aktuellen Sondersituation die Umsetzung der Agenda 2030 in vielen Staaten nicht oberste Priorität hat. Der Nachhaltigkeitsrat ist jedoch der Meinung, dass die Agenda 2030 auch eine Agenda der Prävention und der Resilienz ist und es daher wichtig ist, die Sustainable Development Goals in der „Wiederaufbauphase“ als wichtige Orientierung zu sehen. Die Transformation zu einem nachhaltigen und fairen internationalen Wirtschaftssystem ist weiterhin die Schlüsselaufgabe. Unabdingbar ist, die für die Transformation erforderlichen Finanzmittel zu mobilisieren. Dazu bedarf es neuartiger Lösungen, einschließlich der effektiven Bekämpfung von Steuer- und Kapitalflucht.

Welche Möglichkeiten bietet die aktuelle Überarbeitung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, um die Folgen der Pandemie einzudämmen?

Pahl: Die Bundesregierung wird sicherlich in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie konkrete Vorschläge machen, wie die Folgen der Pandemie z. B. durch einen verstärkten internationalen Know-How-Austausch abgemildert werden können. Die Nachhaltigkeitsstrategie wird aber vor allem konkrete Beiträge Deutschlands zur Verbesserung der Resilienz der internationalen Ökosysteme, der globalen Wirtschaft und der Gesundheitssysteme enthalten müssen. Wir können aber nicht auf die neue Nachhaltigkeitsstrategie, deren Verabschiedung jetzt für das Frühjahr 2021 geplant ist, warten. Deutschland muss sich auch schon in den kommenden Monaten in den internationalen Arenen für die Pandemie-Eindämmung und die Stärkung der Resilienz einsetzen, z. B. im Sinne der Stärkung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Wie kann sichergestellt werden, dass sich Investitionen und Programme für einen Neustart der Wirtschaft am Leitbild sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit orientieren?

Pahl: Viele Akteure in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik haben sich in den letzten Wochen eindeutig dazu bekannt, dass die anstehenden Konjunkturprogramme der Stärkung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit dienen müssen. Die Stimmen von VENRO und seiner Mitgliedorganisationen waren dabei auch deutlich vernehmbar. Ich setze darauf, dass diese Stimmen gehört werden und das in Zukunft sicher sehr knappe öffentliche Geld nicht für konjunkturelle Strohfeuer ausgegeben wird.

Wie bewerten Sie die Chance, dass uns nach Überwindung der Corona-Krise ein politischer Wandel zu mehr globaler Gerechtigkeit gelingt?

Pahl: Die starke Verflochtenheit der globalen Gemeinschaft ist in der Corona-Krise uns allen noch deutlicher bewusst geworden. Die Bedeutung resilienter Lieferketten spielt für die Wirtschaft in Zukunft sicher eine größere Rolle. Dass faire und ökologisch verantwortungsvolle Lieferketten auch resilienter sind, ist den meisten Unternehmen bewusst. Insofern sehe ich schon eine Chance für mehr globale Gerechtigkeit. Aber es gibt natürlich auch Akteure, die aus Corona eher den Schluss gezogen haben, dass die Schließung von Grenzen und der Ausstieg aus internationalen Systemen auch mittel- und langfristig der beste Weg ist, die Risiken für die eigene Gemeinschaft zu minimieren. Insofern bedarf es sicher vieler lauter Stimmen, die sich für faire globale Strukturen einsetzen. VENRO kann dabei eine wichtige Rolle spielen.

Die Corona-Krise trifft die Länder im globalen Süden doppelt hart

26. März 2020 - 17:57

Einbrechende Märkte können im globalen Süden nicht durch privatwirtschaftliche oder staatliche Rücklagen kompensiert werden. Umso wichtiger ist es, die Warenflüsse aufrechtzuerhalten, schreibt Claudia Brück, Vorstand Kommunikation und Politik bei TransFair. Ein Bericht über die wirtschaftlichen Herausforderungen im Umgang mit der Pandemie

Im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus haben sich unser Arbeitsalltag und unser gesamtes Leben binnen kürzester Zeit komplett verändert. Unseren Bewegungsradius haben wir bei TransFair auf ein Minimum reduziert, alle externen Termine sind abgesagt, die meisten Kolleg_innen arbeiten im Homeoffice. Doch der erste Schrecken legt sich und wir betreten nun als internationale Bewegung verstärkt die virtuelle Ebene – mit dem Ziel, so viele Arbeiten wie möglich auch online zu erledigen. Denn die Partner im Süden trifft die Krise doppelt hart: Einbrechende Märkte können nicht durch privatwirtschaftliche oder staatliche Rücklagen kompensiert werden. Das Virus wird zudem auf Gesundheitssysteme treffen, deren Intensivmedizin nicht auf eine derartige Krise eingestellt ist.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sind schon jetzt deutlich spürbar. Nicht nur die hiesige Wirtschaft, sondern auch Fairtrade-Partner in Nord und Süd sind massiv davon betroffen. Restaurants, Schulen und Universitäten müssen schließen, der Außer-Haus-Markt verzeichnet starke Rückgänge. Gleichzeitig führen die Hamsterkäufe der letzten Zeit zu einem Absatzboom bei Fairtrade-Bananen, -Kaffee, und -Reis sowie bei fairen Schokoladeprodukten.

Markteinbruch bei Blumen und Textilen

Aus dem ostafrikanischen Blumensektor erreichen uns hingegen besorgniserregende Nachrichten. Um Kapazitäten für die Grundversorgung der Bevölkerung sicherzustellen, haben einige europäische Länder ein Verkaufsverbot von Schnittblumen beschlossen. Infolge dessen wurden viele Aufträge storniert, erste Blumenfarmen mussten bereits ihre Angestellten nach Hause schicken. Auf den Blumenplantagen wird darüber verhandelt, ob ein Teil des Verdienstausfalles über die Fairtrade-Prämien abgedeckt werden kann. Dies würde den fehlenden Lohn von knapp 60.000 Blumenarbeiter_innen etwas abmildern.

Ähnliche Nachrichten erreichen uns aus dem Textilsektor, wo ebenfalls Aufträge in Milliardenhöhe storniert wurden. Jüngst hat etwa Indien eine landesweite Ausgangssperre verhängt – Fairtrade-Textilpartner kümmern sich statt um fristgerechte Auftragserledigungen nun um ihre gestrandeten Wanderarbeiter_innen.

Warenflüsse aufrechterhalten

So verständlich gerade der Blick auf uns selbst ist, so wichtig ist es, sich auch heute für die Produzentenorganisationen im globalen Süden einzusetzen. Noch können die meisten von ihnen arbeiten. Damit dies so bleibt und die Warenströme aus dem globalen Süden so lange wie möglich geöffnet bleiben können, sprechen wir aktuell mit der Politik und dem Lebensmitteleinzelhandel.

Gleichzeitig blicken wir mit Sorge auf die zunehmenden Bewegungseinschränkungen in Lateinamerika, Afrika und Asien, die mittelfristig auch Konsequenzen für die Logistik haben werden. Kommt der Warenfluss erstmals ins Stocken, braucht es eine längere Zeit, bis die Logistik wieder funktioniert und die Menschen in Kenia, Äthiopien oder Indien wieder eine Erwerbsgrundlage erhalten.

Die aktuelle Krise fordert von uns allen Rücksicht, Verantwortungsbewusstsein und Solidarität – sowohl gegenüber Menschen unserer unmittelbaren Umgebung als auch in den Produzentenländern.

Claudia Brück ist Vorstand Kommunikation und Politik bei unserer Mitgliedsorganisation TransFair.

„Ich befürchte, dass das Coronavirus viele Länder relativ ungeschützt treffen wird“

24. März 2020 - 17:15

Die Vorsitzende des Unterausschusses Globale Gesundheit im Deutschen Bundestag, Heike Baehrens, warnt im Interview vor den Auswirkungen des Coronavirus auf Afrika und sieht Entwicklungs- und humanitäre Organisationen bei der Krisenbewältigung in einer wichtigen Brückenfunktion.

Frau Baehrens, das Coronavirus breitet sich zunehmend auch in Afrika aus. Immer mehr Länder melden erste Fälle. Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie, wenn sich das Virus in afrikanischen Ländern weiter verbreitet?

Die Ausbreitung des Virus auf dem afrikanischen Kontinent verfolge ich mit großer Sorge. Die meisten Staaten haben nur schwache Gesundheitssysteme, in denen es an vielem und insbesondere an gut ausgebildeten Gesundheitsfachkräften mangelt. Die Menschen in diesen Ländern sind schon von anderen Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Malaria bedroht und leiden auch zunehmend an nicht-übertragbarer Krankheiten. Vor diesem Hintergrund befürchte ich, dass das Coronavirus diese Länder relativ ungeschützt treffen wird. Alle Bestrebungen, eine funktionierende und flächendeckende Gesundheitsversorgung für die breite Bevölkerung aufzubauen, könnten um Jahre zurückgeworfen werden: vermutlich eine Entwicklung, die wieder besonders vulnerable Gruppen wie Frauen, Kinder oder Menschen mit Behinderung treffen würde.

Infolge der Ebola-Epidemie vor sechs Jahren starben in Afrika 11.000 Menschen. Sind die afrikanischen Gesundheitssysteme heute besser gerüstet?

Vielleicht besser, aber nicht gut genug. Seit der ersten Ebola-Epidemie in Westafrika hat sich zwar eine Menge getan – nicht zuletzt auch dank der Arbeit Ihrer Mitgliedsorganisationen. Ich denke aber, dass es noch weit größerer Anstrengungen bedarf, um das Gesundheitsziel 3 der Vereinten Nationen auch nur ansatzweise zu erreichen. Hierfür braucht es dauerhaft einen größeren politischen Willen aller Beteiligten, der örtlichen Regierungen sowie der internationalen Gemeinschaft. Darum sehe ich die aktuellen Pläne des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Gesundheit als Ziel der bilateralen Bemühungen zu streichen, äußerst kritisch. Ich kann nur hoffen, dass die jetzige weltweite Gesundheitskrise ein Einsehen in dieser Frage bewirkt.

Welche Maßnahmen sollte Deutschland auf internationaler Ebene vorantreiben, um der Ausbreitung des Coronavirus wirksam zu begegnen?

Das Wichtigste ist im Moment, die Ausbreitung des Virus hierzulande zu verlangsamen, um auch die Übertragung in andere Regionen zu vermeiden. Darum haben wir sofort die Weltgesundheitsorganisation (WHO) strukturell und finanziell gestärkt.

Wesentlich erscheint mir aber auch, das jetzt gewonnene Erfahrungswissen und Forschungs-Knowhow weltweit auszutauschen. Und sollte sich das Virus auf dem afrikanischen Kontinent ausweiten, müssen auch die afrikanischen Länder von den jetzt aufgestockten Produktionskapazitäten (z.B. Diagnostika oder Schutzausrüstung) profitieren können. Ich stelle mir vor, dass diese Solidarität über die Partnerschaft der Europäischen- und Afrikanischen Union (EU-AU) organisiert werden könnte. Auch der WHO als enger beratender Partner der afrikanischen Staaten kommt eine besondere Verantwortung zu.

Auf allen Ebenen der bilateralen Zusammenarbeit können und müssen möglichst viel Fachwissen und Finanzkraft in den Aufbau belastbarer Gesundheitssysteme fließen. Das ist gut für die Bekämpfung der Corona-Pandemie und gut im Hinblick auf die übrigen Gesundheitsthemen.

Wie können und sollten Entwicklungs- und humanitäre Organisationen bei der Krisenbewältigung eingebunden werden?

Die Mitarbeitenden von Entwicklungs- und humanitären Organisationen leisten Vorbildliches und haben schon jetzt eine wichtige Brückenfunktion. Sie können die hierzulande gemachten Erfahrungen und das Knowhow auf die jeweilige Situation in den Ländern, in denen sie tätig sind, übertragen.

In der letzten Krisensitzung mit dem Bundesgesundheitsministerium habe ich aber auch darauf aufmerksam gemacht, wie viel Fachwissen und Kapazitäten die hierzulande tätigen Mitarbeitenden in die Bewältigung der aktuellen Krise einbringen können. Ihre Stimme gibt wichtige Anregungen, wo es auch in unserem Versorgungssystem einzelne Lücken gibt.

Heike Baehrens ist Abgeordnete des Deutschen Bundestages und Vorsitzende des Unterausschusses Globale Gesundheit.