Sie sind hier

E+Z

Newsfeed E+Z abonnieren
Aktualisiert: vor 14 Stunden 53 Minuten

Kindheit im Steinbruch

20. Oktober 2021 - 10:28
Viele Länder haben ein Verbot von Kinderarbeit in Steinbrüchen in ihren Gesetzen verankert, doch es hapert an der konsequenten Durchsetzung

Weltweit sind mehr als 150 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren gezwungen zu arbeiten. Zu den besonders geächteten Formen von Kinderarbeit zählen die UN die gefährliche Arbeit in Steinbrüchen. Der Politikwissenschaftler Walter Eberlei hat ein lesenswertes Buch herausgegeben, das diese Missstände thematisiert.

Reiche Länder profitieren demnach davon, dass Kinder anderswo illegal und für einen Hungerlohn in Steinbrüchen schuften. Allein Deutschland führte laut der Studie 2016 fast 20 000 Tonnen Naturstein aus China, Indien und Vietnam ein, unter anderem für Pflastersteine und Grabsteine, aber auch für Küchenplatten und Gartengestaltung. Etwa ein Drittel aller Grabsteine in Deutschland stammt Schätzungen zufolge aus Indien – einem Land, in dem Kinder circa 8 bis 10 Prozent der Arbeiterschaft im Stein- und Minensektor ausmachen. Etwa eine Million Kinder könnten betroffen sein.

Die Minderjährigen arbeiten teils schon ab ihrem fünften Lebensjahr. Sie helfen bei Sprengungen, schleppen schwere Lasten oder schneiden und polieren Gestein. Dabei gebrauchen sie gefähr­liche Werkzeuge und Chemikalien. Neben Hautabschürfungen, Knochenbrüchen und Missbildungen drohen ihnen Unfälle, die Tod oder Behinderung nach sich ziehen sowie Lungenkrankheiten wie Asthma oder Silikose.

In der Regel besuchen diese Kinder keine Schule oder haben sie früh abgebrochen. Sie haben kaum Chancen, der lebenslangen Armut zu entkommen. Obwohl sie wenig verdienen, reicht das Einkommen ihrer Familie ohne ihren Beitrag oft nicht aus, denn ihre Eltern sind unterbezahlt und nicht sozial abgesichert. Das führt in Kreditfallen. Da Kinder die Schulden ihrer Eltern erben, können ganze Familien über Generationen hinweg durch Schuldknechtschaft versklavt sein.

Auch das in Indien nach wie vor stark präsente Kastensystem spielt laut der Studie eine wichtige Rolle. Die Vaddera, die Steinmetz-Kaste, gehöre zu den niedrigeren Kasten in der Hierarchie. Die Angehörigen dieser Kaste sähen in der Regel keinen Wert in der Beschulung ihrer Kinder. Ein beruf­licher Aufstieg sei kaum möglich.

Das Buch wirft auch ein Licht auf China, den weltweit größten Natursteinproduzenten und führenden Exporteur für Halbfertig- und Endprodukte in die USA und nach Europa. Auch wenn die Datenlage intransparent sei, ließe die günstige Preisgestaltung in China auf prekäre Arbeitsverhältnisse und Kinderarbeit schließen, so der Bericht. Obwohl Kinderarbeit in China eher ein Tabuthema sei, werde etwa schwere Arbeit von straffälligen Jugendlichen – auch in Steinbrüchen – als angemessene Behandlung betrachtet. Zudem würden Schulen ihre Schüler teils für schwere Arbeiten vermitteln, um die eigene finanzielle Situation aufzubessern.

Das Fazit des Buches ist ernüchternd: Während beispielsweise Brasilien durchaus Fortschritte im Kampf gegen die schlimmsten Formen der Kinderarbeit habe erzielen können, blieben Länder wie Indien, China und auch Vietnam weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Und das, obwohl dort eigentlich Gesetze zum Schutz von Kindern gelten. Als Gründe für diese Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit nennt das Buch unter anderem:

  • mangelnden politischen Willen,
  • weit verbreitete Korruption,
  • wenig konsequente Strafverfolgung,
  • staatliche Kontrolle von investiga­tivem Journalismus.

Die schlimmsten Formen von Kinderarbeit zu verbieten und zu beseitigen gehört zu den wichtigsten Zielen der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs). Hier gibt es noch viel zu tun. In erster Linie müssten die Länder selbst handeln, indem sie geltendes Recht konsequent anwenden, erwachsenen Arbeitnehmern faire Löhne zahlen und wirksame Sozialsysteme etablieren. Aber auch Importländer wie Deutschland könnten ihren Teil beitragen, etwa mit strengen Vergaberichtlinien im öffentlichen Beschaffungswesen oder durch transparente Zertifizierung.

Buch
Eberlei, W. (Hrsg.), 2018: Grabsteine aus Kinderhand. Kinderarbeit in Steinbrüchen des globalen Südens als politische Herausforderung. Frankfurt, Brandes & Apsel.

Dagmar Wolf ist Redaktionsassistentin bei E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit /D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/12 – ma – Bimbola Oyesola – Nigeria – women's empowerment

19. Oktober 2021 - 11:24
As in many developing countries, masses of women are slaving away in Nigeria’s informal sector

In Nigeria, most women who have dependent children must work to boost their families’ income. But this does not relieve them from the burdens of domestic duties. These women struggle to juggle household chores and paid work, especially when husbands are not supportive.

Adesola Olaniyi is an example. She is a mother of three and works at a bank on Lagos Island. She has to get up very early to make it to work by 7:30 am, as she lives downtown, Lagos. As a manager, she cannot afford to be late. Each morning at 4 am, she prepares both breakfast and lunch for her family and gets the children ready for school. In order to beat Lagos’ traffic, she leaves home by 5:30 am. Her husband, who works closer to their home, is still asleep.

The bank closes to customers at 4 pm, but Adesola usually works until 6 pm. Due to rush hour, she sometimes does not get home until after 8 pm. However, her day is not over when she arrives. Her duties include monitoring what the children are doing in school – and whether they have done their homework properly. At times, she brings some of her work home and stays up late. Her life is a rat race, but she has no choice. Her job is essential as her husband’s income cannot sustain the family.

Catherine Nwachukwu lives a similarly stressful life. She is a mother of five and works as a caterer in the informal sector. She never had an employment opportunity in the formal sector, where jobs are safer and the pay is better. Her husband is an unemployed artisan who had to shut down his workshop because of poor electric-power supply.

Catherine keeps the family afloat while also caring for the children and doing household chores. Her job usually takes her out of the house for two days. If she does not earn money, her children will not have anything to eat. Sometimes, she even has to leave Lagos state. Her husband stays with the children on such occasions, but when she returns, she still has to cook for the familiy and clean the house.

Many women work two or three jobs to provide for their families. Ayinke, for instance, is a primary school teacher and has four children. She also runs a local shop where she sells various consumer items after school and on the weekends. Her husband abandoned the family, and teacher’s salary does not cover all expenses. Inflation is eroding purchasing power in a country that has suffered two recessions in the past five years.

Gender stereotypes

As in many other African countries, women in Nigeria have a subordinate role to their male counterparts. Twice as many women as men live below the poverty line, according to official statistics. Moreover, men occupy 19 times more executive positions than women. It matters very much that women have a host of family duties so they cannot conform to enterprise cultures that require “anytime, anywhere” availability.

Many workers in Nigeria’s informal economy are women. According to the International Labour Organization (ILO), that is typical of emerging markets and developing countries. These lack social safety nets, labour laws and decent working conditions. Things are particularly bad for the owners of small businesses.

The Covid-19 pandemic has hit the informal sector particularly hard and exacerbated pre-existing problems. According to the ILO, 83 % of workers in this sector were significantly affected by lockdown measures. The situation is especially dire in the informal hospitality industry, in which women vastly outnumber men.

But no matter which sector they are employed in, coronavirus has rendered many Nigerian women vulnerable. Many jobs were lost when formal-sector companies went bankrupt. A large number of surviving businesses are still operating below capacity, so most workers are yet to be recalled.

Changing the narrative

Some argue that women must change the public’s perception of themselves. Adenike Ogunlesi is one of them. She founded the Network of Entrepreneurial Women (NNEW), which is part of Nigeria Employer’s Consultative Association (NECA). “We will get what we want,” she argues, by speaking up with determination and clarity.

Oyinkansola Olasanoye argrees. She is immediate past chair for the Women’s Commission of the Trade Union Congress of Nigeria. She emphasises that the public is wrong to believe that women are incapable of reasonable action. In her eyes, issues such as female unemployment, violence against women, sexualised violence against girls and maternal mortality require urgent attention. Men, she says, must support women in financial and political terms.

Financial services

There is some progress, however. For example, financial-sector institutions have begun to improve their outreach to women. The Central Bank of Nigeria is leading the field. It has committed 220 billion naira (the equivalent of € 0,46 billion) to its Micro, Small and Medium Enterprises Development Fund, reserving 60 % of this sum for women. Commercial banks like Fidelity Bank and Sterling Banks are following this example. Important institutions are thus heeding international advice on women’s financial empowerment (see interview with Jen Braswell in Magazine section of D+C/E+Z e-Paper 2021/10).

Nonetheless, many women entrepreneurs still have ample reason to feel marginalised and excluded. Blessing Irabor, who heads the Nigerian chapter of the Organization of Women in International Trade, points out that financial literacy tends to be low among women, while banks apply stringent eligibility criteria for lending purposes. The full truth is that informal businesses in particular lack access to the capital that would help them become more productive. In many cases, women suffer the consequences.

Bimbola Oyesola is a Lagos-based journalist.
oritokeoyee@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – bl – Hans Dembowski – Kristalina Georgieva is staying o

12. Oktober 2021 - 16:58
Global indeces result from human judgment and do not convey some kind of objective truth

Georgieva is accused of manipulating information that international investors pay attention to. According to an expert report prepared by a law firm, she put pressure on the World Bank team preparing the Ease of Doing Business Report 2018. That pressure is said to have resulted in China rising a few notches in the Doing-Business Ranking from the 85th slot to the 78th slot. At the time, Georgieva was the World Bank’s chief executive.

Quite obviously, the leadership of an institution that claims to be a “ knowledge bank” must not interfere in its experts’ assessments. The top management should not have a say in the methodology used to compile an index. Manipulations of that kind do indeed undermine faith in institutions concerned.

Some observers, however, pretend that Georgieva caused serious harm to investors. They claim that the Doing Business index often guides large-scale investment decisions. This argument is entirely overblown. Whenever countries are similar, the ranking probably matters. If someone isn’t sure, for example, whether to set up a production site in Malawi or Zambia, the countries’ ranks in the index may indeed make the difference.

China, however, differs dramatically from every other country. In terms of population size, only India comes close. China’s economy, however, is much bigger – the second biggest after the USA. The domestic market is huge. China is under authoritarian rule, but unlike most dictatorships, the Communist regime managed to achieve fast economic growth for decades. Unlike many developing countries and emerging markets, moreover, China does not rely on the language of the former colonial power for official purposes. China is special in so many ways that anyone who wants to invest there will not take into account whether it ranks in the mid-80s or low-70s on some global index or another.

No precise yardstick

It is worth pointing out, moreover, that the methodology used to compile an index normally changes over the years. Though experts who design an index pretend to be offering something like an unequivocal yardstick that delivers precise results, their work is actually quite messy. How easy it is to do business somewhere, for instance, depends on many things. Three of the issues included in the Doing Business index are:

  • how long it takes to register a new company,
  • how long it takes to get a building permit, and
  • how long it takes to file taxes.

All three things obviously matter. It is not at all clear, however, which aspect is the most important. Anyone who publishes this kind of an annual index needs to consider these things. Should all issues be considered to be of equal relevance? Should some of them be prioritised over others? What formula serves to aggregate many different criteria resulting in a single number per country?

When the Doing Business series was started after the turn of the millennium, the ease of firing staff was included in the index calculation. That decision was quite controversial. What is good for an individual employer, after all, is not necessarily good for an entire sector and even less for society in general. How labour regulations should figure the index became disputed, and after some years, labour regulations were dropped from the calculation. If labour relations are not considered, however, an important aspect of running a company slips off the radar.

The full truth is that indices are useful for understanding some general trends. The rankings of individual countries, however, should always be taken with a pinch of salt. They do not reflect any kind of objective truth, but result from human judgment.

A series ends  

The World Bank has recently decided it will discontinue the Doing Business series. The reputational damage is too big to be repaired. Indeed, the manipulation that Georgieva was allegedly involved in was only one of several such cases – and quite clearly a minor one. In the past, a former chief economist of the World Bank felt compelled to apologise to Chile, admitting that the country’s ranking had been kept lower than deserved during the presidency of Michelle Bachelet, a socialist. It is noteworthy, moreover, that China rose much faster in the ranking after Georgieva left the World Bank and moved on to the IMF. Last year, China was in the 31st place.

For good reason, the executive board of the IMF has decided to keep Georgieva as managing director. She has been doing excellent work in regard to Covid-19 and the climate crisis, for example. Governments of low- and middle-income countries appreciate her efforts. It probably helps that she is the first person from a developing country – Bulgaria, an upper middle-income country – to lead the IMF.

To a large extent, the debate about whether she should stay or not resulted from the growing tensions between the USA and China. Critics accused her of favouring the People’s Republic and not just of manipulating the index. Especially the governments of the USA and Japan were uncomfortable with her, while European governments ultimately sided with China and Russia in support of her. No doubt, the controversy has weakened her. The larger picture, however, is that the growing tensions between Washington and Beijing are weakening the IMF and multilateral institutions in general.   

Hans Dembowski is editor in chief of D+C/E+Z.
euz.editor@dandc.eu

 

Kategorien: Ticker

Kinder an der Waffe

12. Oktober 2021 - 11:52
Um den Einsatz von Kindersoldaten zu stoppen, braucht es kurz- und langfristige Maßnahmen

Der 20. November 1989 war ein bedeutsamer Tag in der Geschichte der Vereinten Nationen: Die Mitgliedsstaaten einigten sich auf die UN-Kinderrechtskonvention, einen völkerrechtlichen Vertrag, dessen 54 Artikel allen Kindern weltweit ein Leben in Frieden, Freiheit und gesicherter Existenz gewährleisten sollten. Mittlerweile haben mit Ausnahme der USA alle Mitgliedsstaaten der UN die Übereinkunft anerkannt. Sie bildet die Grundlage für zehn Artikel, die gemeinhin als „Grundrechte der Kinder“ bezeichnet werden.

Kein einziges dieser zehn Grundrechte wird in der Lebenswirklichkeit von Kindern umgesetzt, die zum Kampf mit der Waffe gezwungen werden. Die Kinderrechtskonvention und ihre Ergänzungen schreiben zwar den Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten vor. Und sie verbieten es, Minderjährige zu Kampfzwecken einzusetzen. In der Praxis haben viele Kinder allerdings keinen anderen Ausweg, als zur Waffe zu greifen. Sei es, weil sie zwangsrekrutiert werden; sei es aus schierer Not, nicht anders überleben zu können. Ihre Grundrechte auf Schutz, Förderung und Beteiligung werden also einerseits von staatlicher Seite formal zugesichert, andererseits aber real gebrochen.

Natürlich wäre es naiv zu erwarten, dass Kommandeure von Milizen, etwa in der DR Kongo, in Lateinamerika oder im Südsudan, auch nur einen Moment an Kinderrechte und UN-Konventionen denken. Diese Aufgabe kommt anderen zu: Juristinnen, Polizisten, Politikerinnen. Ihr Mittel, um Kinderrechte durchzusetzen, ist die strafrechtliche Verfolgung von Verstößen gegen diese Rechte. Leider gelingt dies auf nationaler Ebene kaum: Die Institutionen vor Ort sind meist zu schwach und zu korrupt.

Auf internationaler Ebene gab es immerhin jüngst einige wenige spektakuläre Prozesse. Im Mai 2021 verurteilte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag den ugandischen Rebellenchef Dominic Ongwen zu 25 Jahren Haft: wegen Mord und sexueller Gewalt – und auch wegen des Einsatzes von Kindersoldaten. Und im Juni erhielt der liberianische Warlord Alieu Kosiah vom schweizerischen Bundesstrafgericht eine Haftstrafe von 20 Jahren. Ihm wurden zahlreiche Kriegsverbrechen während des liberianischen Bürgerkriegs in den Jahren 1989 bis 1996 vorgeworfen, auch der Einsatz von Kindersoldaten und -soldatinnen.

Gerade der Fall Kosiah zeigt das Problem schwacher nationaler Institutionen auf: Während es in der Schweiz möglich war, einen Prozess anzustrengen und bis zur Urteilsfindung voranzutreiben, wurde Kosiah in Liberia selbst nicht strafrechtlich verfolgt.

Urteile gegen solche Milizenführer sind wichtig und setzen Zeichen. Sie reichen aber bei weitem nicht aus – schon allein deshalb, weil es auf internationaler Ebene zu selten zu derartigen Prozessen kommt. Um vor Ort auf nicht-staatlicher, lokaler Ebene den Sinn für Kinderrechte zu schärfen, braucht es beispielsweise aufklärende Kampagnen in Dörfern und Gemeinden, Kooperationen mit lokalen Regierungs- und Religionsführern oder die Bereitstellung von entsprechendem Schulmaterial. Eine Möglichkeit sind auch Kinderparlamente, in denen Kinder selbst an politischen Entscheidungen teilhaben können.

Solche präventiven Maßnahmen wirken allerdings erst mittelfristig – bestenfalls. Das Kinderhilfswerk World Vision versucht deshalb, zumindest einigen Betroffenen auch kurzfristig bessere Perspektiven zu bieten. In sogenannten Rebound-Zentren in der DR Kongo und im Südsudan haben wir bereits hunderten Mädchen und Jungen, die als Kindersoldaten und Zwangsprostituierte missbraucht wurden, den Schritt in ein ziviles Leben ermöglicht. Sie erhalten psychosoziale Betreuung, besuchen eine Schule und haben die Chance auf eine berufliche Ausbildung. All das ermöglicht den Kindern Zugang zu ihren elementaren Rechten, zum Beispiel auf Bildung, Gesundheitsversorgung und Schutz vor Gewalt.

Auch die Rebound-Zentren sind als reaktive Maßnahmen aber nur ein kleiner Teil der Lösung. Letztlich geht es nicht ohne die Stärkung der demokratischen Strukturen, ohne nachhaltige Armutsbekämpfung und ohne die Behebung der Konfliktursachen in fragilen Staaten.

Dirk Bathe ist Medienreferent beim Kinderhilfswerk World Vision in Deutschland.
dirk.bathe@wveu.org

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – mo – now – Farai Shawn Matiashe – Zimbabwe – irrigation

12. Oktober 2021 - 10:23
Solar powered irrigation systems boost agriculture in arid parts of Zimbabwe

 

The water is then stored in tanks connected to drip irrigation systems – networks of pipes and valves that allow water to trickle directly to the roots of plants. These water collection and delivery systems bring otherwise arid regions to life. The area around Gwanda, about 130 kilometres southeast of Bulawayo, Zimbabwe’s second-largest city, is one such region. Its rivers and dams run dry beginning around April, leaving smallholder farmers struggling to keep their gardens green. Much of the area lacks electricity that would otherwise power pumps to bring water to the surface.

In the past, before solar-powered pumps were brought in, residents carried water in containers from rivers that were not yet completely dry. “It was hard labour and it was time-consuming,” recalls Noellie Nkala, 47, a smallholder farmer who grows vegetables in Santshangwa Community Garden. “The river would run dry in winter. It was tough watching our vegetables dry out.”

After water is brought to the surface and stored in tanks, drip irrigation systems distribute it to crops. “The drip method – bringing water directly to roots – saves water,” Nkala says. She adds that solar powered pumps are sustainable, as they use a renewable fuel source and are cheaper to operate than electricity-powered systems. The storage tanks are an important component, as they ensure a steady supply of water even on cloudy days when solar-powered pumps cannot be used.

Solar-powered irrigation was brought into the area by Practical Action, a British charity. It installed solar stations in 33 communal gardens of about 20,000 square metres (two hectares) each, under the Resilience Enhanced through Agricultural Productivity (REAP) project. It also installed seven drip-irrigation systems covering about 200,000 square metres (20 hectares) each.

REAP, which began in 2017 and will continue until May 2022, is funded by the Swedish International Development Agency (SIDA).  The overall cost is $2.4 million. The project aims to support smallholder farmers throughout Matabeleland South, a thinly-populated province in southwestern Zimbabwe, according to Melody Makumbe, REAP project coordinator.

The project goes well beyond installing pumps and irrigation systems. “We build capacity for productivity, facilitate access to markets and to finance and offer support with irrigation infrastructure,” Makumbe says. “We also build capacity for local management of the systems.”

About 2,100 smallholder farmers benefit from the project, says Richard Siziba, chairman of the Santshangwa Community Garden.

Solar-powered irrigation is a natural solution for Zimbabwe, whose annual sunshine hours are average 8.3 hours per day, says Lion Mashiri, an electricity markets expert for the World Bank. Zimbabwe’s natural sunshine provides 4.8 to 6.8 kilowatt-hours of electricity per square meter per day. “In fact, more than half of the country – covering Matabeleland North, Midlands, Mashonaland West, and some parts of Mashonaland East – could generate more than 6 kilowatt-hours of solar power per square meter per day,”he says.

Farai Shawn Matiashe is a journalist in Mutare, Zimbabwe.
matiashefarai@gmail.com

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – sw – Wanjohi Kabukuru – blue economy – box

12. Oktober 2021 - 10:15
International agreements endorse notion of sustainable blue economy

Protection of the great variety of maritime species is enshrined in the UN Convention on Biological Diversity (CBD) moreover (see Sundus Saleemi in Focus sectin of D+C/E+Z e-Paper 2021/11). In 2010, the CBD’s conference of parties adopted 20 targets in Aichi, Japan. To conserve “at least 17 % of terrestrial and inland water areas and 10 % of coastal and marine areas, especially areas of particular importance for biodiversity and ecosystem services” by 2020 was the 11th Aichi Biodiversity Target. It has not been met.

Currently, only 7.7 % of Earth’s maritime area is protected according to the UN World Database of Protected Areas. This unsatisfying trend is also confirmed by the Global Biodiversity Outlook 5, a report that was prepared on behalf of the CBD Secretariat.

Conservation International, a Washington-based not-for-profit organisation, has identified five key pointers to a successful marine protected area:

  • fishing must be completely banned so spawning is not restricted in any way,
  • enforcement patrols must take place effectively,
  • a large size of about 100 square kilometers is needed,
  • proximity to other protected areas is helpful because it allows exchange, and
  • long-term protection is important, as biodiversity increases over time.

Research shows, more­over, that marine protected areas serve the health of coral reefs. They also help to manage and replenish fisheries’ stocks outside the protected areas.

The Blue Nature Alliance is an umbrella organisation of non-governmental and multilateral agencies. It wants more ocean space to be protected fast. Its target is to establish an additional 18 million square kilometers of conservation areas by 2025. Relevant regions include Antarctica’s Southern Ocean, Fiji’s Lau Seascape as well as the Seychelles and the wider western Indian Ocean.

Wanjohi Kabukuru is a Kenyan journalist and specialises in environmental affairs.
wkabukuru@gmail.com
@WanjohiK

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – sw – Wanjohi Kabukuru – blue economy

12. Oktober 2021 - 9:32
Humanity depends on maritime resources and must exploit them sustainably

When the world was struggling with the financial crisis in 2008, James Michel, then the president of the Seychelles, launched far-reaching structural reforms to redesign the archipelago’s economy. The guiding idea was that the oceans are an all-encompassing anchor of sustainable economic and require environmentally prudent governance. The Seychelles fast became an international leader, emphasising issues of ocean health in the global arena.

A key term in this context is “blue economy”. The emphasis is on both growth and environmental sustainability. For humankind, maritime resources are indispensable. They must be used in a way that ensures they will be available in the long run. Blue-economy principles affect a broad range of industries – including fisheries, shipping, tourism and mining.

The blue economy is closely interrelated to climate protection. A crucial reason is that “the mighty oceans represent the world’s largest carbon sink”, as the Seychelles former head of state points out, who now heads a think tank named after himself. The James Michel Foundation promotes blue-economy principles. On the ­other hand, global heating is leading to ocean acidification, coral bleaching and other kinds of damages.

Toxic pollution

Much needs to happen. Pollution is poisoning the oceans. Plastic waste and microplastics are two of the big challenges (see Sabine Balk in Focus section of D+C/E+Z e-Paper 2021/03). Another is oil-spills due to shipping accidents. In mid-2020, for example, the Japanese bulk carrier Wakashio ran into a coral reef close to Mauritius. The oil-spill devastated marine life around the Blue Bay Marine Park.

No doubt, the ecological integrity of oceans requires stronger regulations with consistent monitoring and stringent enforcement. The James Michel Foundation and other expert bodies point out that the seas are being subjected to plunder through overfishing, illicit sand dredging and environmentally hazardous mining. “The sea has not so much been used as misused”, says Michel. In his eyes, humanity has paid more attention to making use of land than to making use of seas. “The sea is far more extensive, with so much of it still unknown”, he insists.

Creating protected conservation areas matter very much. The Partnership for the Interdisciplinary Studies of Coastal Oceans (PISCO), which is led by scholars from universities based on the west coast of the USA, has surveyed studies of 150 marine reserves across the globe. The researchers found that biodiversity increased by around 21 % where full protection was established, with biomass even increasing by 446 %. Unfortunately, the international community has not established protected areas as ambitiously as it agreed to do in multilateral settings (see box).

National governments must live up to their duties – and not only in regard to conservation efforts. Given that the blue economy is of vital importance to humanity as a whole, failure is not an option. Civil-society organisations are campaigning for the cause internationally. Tom Dillon of the US-based Pew Charitable Trusts says: “Our collective efforts will help secure a healthy ocean that is more resilient to climate change and yields benefits to both nature and people.” Pew is part of the Blue Nature Alliance which cooperates with partners around the world.

Pope Francis is perhaps the most prominent proponent of the blue economy. His widely acknowledged encyclical “Laudato si” on environmental protection explicitly states: “The growing problem of marine waste and the protection of the open seas represent particular challenges.” The pope called for “an agreement on systems of governance for the whole range of so-called global commons”.

Following the example set by the Seychelles, several African governments are now on board. In 2018, Kenya hosted a global sustainable blue economy summit. Shortly after, the African Union launched the African Blue Economy Strategy. Its projections include that, by 2030, ocean-dependent industries will generate revenues worth $ 405 billion in Africa and employ some 57 million people. Those numbers are expected to rise to $ 576 billion of value created and 78 million jobs by 2063.

Scope for economic growth

Merely in business terms, the challenges are huge. According to the UN Conference on Trade and Development (UNCTAD), more than four fifths of the volume of world merchandise trade is carried by sea, but no African country is among the top-35 ship-owning nations. African ports account for mere 4 % of global containerised trade. Neither the continents’ shipping nor its ports consistently meet “global trends and standards”, UNCTAD warns.

Africa’s tourism sector is lagging behind as well. In 2019, the last year before the Covid-19 pandemic severely hampered this sector, 1.5 billion tourists crossed borders. African countries only welcomed some 5 %, as statistics compiled by the World Tourism Organisation show. Beaches are important attractions, but the sector is clearly underdeveloped in Africa.

Overfishing, moreover, is a phenomenon that reduces the abundance not only of specific species, but of ocean life in general. Industrial-scale fishing vessels from prosperous nations are – sometimes even illegally – depleting the stocks that artisanal fishing communities in Africa depend on, while oil riggs and mining cause further harm (see Nnimmo Bassey in Focus section of D+C/E+Z ­e-Paper 2017/04).

The huge challenge African governments must rise to is to develop all industries concerned in ways that increase prosperity without further degrading the seas and the life they contain. Africa certainly deserves scope for growth and development, however, given that the people are comparatively poor, populations are growing and the economies concerned have not contributed much to bringing about the environmental hazards that haunt the globe.

Most recently, the James Michel Foundation started the Big Blue Wall Initiative, hoping to involve 10 nations in the western Indian Ocean in related efforts. The International Union for Conservation and Nature (IUCN) endorsed the initiative at its world conference in Marseille, France, in September 2021. The twin goals are to develop a regenerative blue economy benefitting 70 million people in the region and to conserve and restore biodiversity along the shores and in the open sea.

“Blue economy” is clearly much more than a fancy catchword for conferences and high-profile reports. “It will continue to evolve,” says Michel, the president-turned-think-tanker. “It will gather further support along the way. It can engage us all, and so it should. The sea is our future.”

Wanjohi Kabukuru is a Kenyan journalist and specialises in environmental affairs.
wkabukuru@gmail.com
@WanjohiK

Kategorien: Ticker

Ausgebeuteten Minderjährigen bleibt die Schulbildung verwehr

11. Oktober 2021 - 10:40
Wegen weitverbreiteter Armut bleibt Kinderarbeit in Bangladesch Alltag

Im Juli 2021 starben 52 Menschen bei einem Fabrikbrand in der Nähe von Dhaka. Unter den Opfern waren auch Kinder und Jugendliche. Während ihrer langen Arbeitszeit war das Personal des Lebensmittelverarbeiters in der Produktionsstätte eingesperrt. 2013 hatte der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza für weltweites Aufsehen gesorgt – und auch damals waren Minderjährige betroffen.

Der Staat versucht schon lange, Kinder besser zu schützen. Seit 2013 sind Heranwachsende in Bangladesch mit 18 volljährig, dürfen aber schon mit 14 Jahren arbeiten. Erlaubt sind Tätigkeiten, die nicht offiziell als gefährlich eingestuft sind. Vor einer Reform von 2018 durften Kinder ab zwölf Jahren „leichte Arbeit“ verrichten. Mittlerweile besteht ein generelles Arbeitsverbot für Kinder unter 14 Jahren. Minderjährige auszubeuten ist eine Straftat.

Doch diese Regeln bestehen weitgehend nur auf dem Papier. Kinderarbeit bleibt verbreitet. Minderjährige arbeiten meist in der Fischerei, Landwirtschaft, Textilproduktion, in Gerbereien, Ziegelbrennereien sowie in Steinbrüchen und in Privataushalten. Die Arbeit von Haushaltshilfen unterliegt keinerlei Regulierung, sodass Hilfskräfte – vor allem Mädchen – extrem ausgebeutet werden. Manche leben in sklavenähnlichen Verhältnissen.

Dass Kinderarbeit in Bangladesch bisher nicht generell verboten ist, hat einen Grund. Sowohl Gewerkschaften als auch Arbeitgeber sagen, das westliche Ideal der Abschaffung von Kinderarbeit entspreche nicht der Lebensrealität in Bangladesch, wo große Armut herrscht und der Bildungsstand niedrig ist. Wenn Heranwachsende kein Geld verdienen dürften, um ihre Familien zu unterstützen, würden wesentlich mehr von ihnen im informellen Sektor arbeiten. Außerdem ist organisierter Kinderhandel ein großes Problem, das mit wachsender Armut noch schlimmer würde.

Bei einer Reform des Arbeitsrechts 2006 wollte der Gesetzgeber deshalb Kinderarbeit in Bangladesch nicht verbieten, sondern den Minderjährigen die Chance auf Bildung sichern. Nur gefährliche Tätigkeiten wurden unterbunden. Die Regierung erwartete, dass Arbeitgeber den bei ihnen angestellten Kindern den Schulbesuch ermöglichten. Doch es gelang nicht, ein Aufsichtssystem zu schaffen, um die Arbeitsbelastung der Kinder zu reduzieren und dieses Ziel erreichbar zu machen. Leider geht in Bangladesch trotz kostenfreier Grundschulen und Schulpflicht kaum ein arbeitendes Kind zur Schule. Es gibt Stipendien für Mädchen – doch es sind längst nicht genug.

Millionen von Kindern riskieren ihre Gesundheit und ihr Leben bei der Arbeit. Laut einer landesweiten Studie über Kinderarbeit von 2013 leisten 3,45 Millionen Minderjährige zwischen fünf und 17 Jahren Erwerbsarbeit. Mittlerweile ist diese Zahl vermutlich gestiegen. Viele Kinder schuften in ausbeuterischen, aber offiziell ungefährlichen Wirtschaftszweigen, etwa der traditionellen Fischverarbeitung. Allerdings hat das Verfassungsgericht die Regierung angewiesen, Kinderarbeit in diesem Wirtschaftszweig zu unterbinden. Laut einem Bericht aus dem Jahr 2020 sind 20 Prozent der Angestellten in dieser Industrie minderjährig.

In den vergangenen Jahren ist Bangladeschs Wirtschaft schnell gewachsen. Doch das kommt nicht allen zugute. In der aktuellen Entwicklungspolitik der Regierung kommen die Bedürfnisse und besonders die Bildung der Kinder zu kurz. Arbeitende Minderjährige bleiben außen vor.

Der Staat würde gut daran tun, das geltende Recht auch durchzusetzen. Er sollte gefährliche Kinderarbeit abschaffen und dafür sorgen, dass jüngere Kinder wirklich nur leichte Tätigkeiten verrichten. Vor allem sollte der Staat Familien finanziell unterstützen, damit in Armut lebende Kinder zur Schule gehen, anstatt zu arbeiten.

Ridwanul Hoque ist Jura-Professor an der University of Dhaka.
ridwandulaw@gmail.com

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – sw – Sundus Saleemi – biodiversity and food – box

8. Oktober 2021 - 15:39
Ecosystem services are vital for mitigating climate crisis

Research suggests that the greater an ecosystem’s biodiversity is, the greater its capacity for carbon sequestration becomes. Oceans and seas, for example, remove carbon dioxide from the atmosphere and dissolve it in water. It is consumed by marine algae and aquatic plants which ­either store carbon or convert it into environmentally valuable compounds. The carbon-sequestration capacity of forests similarly depends on their biodiversity.

The climate crisis and the erosion of biodiversity are therefore mutually reinforcing trends. Global heating puts stress on species, while the loss of species exacerbates global heating. Humanity must get a grip on both.

Rio 1992

It is, of course, no coincidence that the UN Earth Summit in Rio de Janeiro in 1992 resulted in three interrelated multilateral conventions. Apart from the Convention on Biodiversity (CBD), that was the UN Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) and the UN Convention to Combat Desertification. The former has attracted more public attention than the CBD, the latter less attention.

Implementation of the CBD is organised in a similar way as the UNFCCC. There are regular conferences of parties (COPs) where UN member nations assess recent trends and agree on global targets (see Günther Mitlacher in opinion section of D+C/E+Z e-Paper 2019/01). COP 15 was supposed to take place in Kunming, China, this year. Due to the Covid-19 pandemic, the first part took place digitally last week, and the decisive in-person sessions were postponed to 25 April to 8 May 2022. The idea is to adopt a plan that would resemble the Paris Agreement on Climate Change. The digital first part resulted in the Kunming Declaration. It's content is considred to be promising, though binding committments have not been made yet. Sensible goals would include cutting the current extinction rate tenfold, for example.

Sundus Saleemi is senior researcher at the Center for Development Research (ZEF) of Bonn University. She recently worked with the independent Scientific Group that supported the UN Food Systems Summit in September 2021.
sundus.saleemi@gmail.com
 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – sw – Sundus Saleemi – biodiversity and food

8. Oktober 2021 - 15:28
Humanity’s food security depends on biodiversity and ecosystem services

The vast majority of nations have ratified the UN Convention on Biological Diversity (CBD). It was agreed at the Earth Summit in Rio de Janeiro in 1992 and took force in late 1993, when 60 nations had ratified the treaty. The CBD is an acknowledgement of the intrinsic value of biological diversity on earth as well as a recognition of its importance for humanity. The Convention’s goals are the protection, preservation and restoration of biodiversity, which is defined as the “variety of life on earth and the natural patterns it forms”. This variety includes plants, animals and micro-organisms. Apart from the diversity between species, the genetic diversity within species is important.

Planet earth’s ability to sustain life depends on biodiversity – and not only, because the dwindling of species and the climate crisis are interrelated (see box next page). Unchecked, the erosion of biodiversity will doom humanity to disaster. Hunger would spread further, and eradicating it as envisioned in the UN’s first Sustainable Development Goal (SDG 1) would become even more difficult.

According to estimates of the UN Food and Agriculture Organization (FAO), approximately 9.9 % of the world population faced hunger in 2020, while 12 % faced severe food insecurity. Additional serious challenges are under- and malnutrition. Nutrient deficiencies undermine a person’s health. The impacts include stunting (low height for age), which currently affects about 22 % of the world’s children under five, and wasting (low weight for height), which affects almost seven percent. The Covid-19 pandemic has exacerbated food insecurity, with more people suffering hunger in 2020 than in 2019.

In view of these facts, it is important to understand the links between biodiversity and food security. Indeed, agriculture, forestry and fisheries depend on biodiversity in many different ways. The dwindling of species and the erosion of genetic variety within species has a negative impact on productivity and can make established agricultural practices unviable.

Ecosystem services

Biodiversity is the basis of ecosystem services, which the CBD defines as “benefits humans derive from ecosystems”. The most obvious of these services is the direct provision of food. In developing countries, the diets of many people include wild-grown food (such as fruits, vegetables, tubers, fish and hunted animals). Prosperous nations consume wild food resources too. Most of the world’s aquatic food consumption is not based on aquaculture but on the harvesting of natural resources.

Not only the wild growth of food depends on ecosystem services however. The cultivation of crops does so too. Relevant ­issues include pollination, soil health and the resilience to shocks. Ecosystems, moreover, have an impact on micro-climates, water supply and air quality.

Bees are the most important pollinators. The evidence shows that pollination by bees improves the more other insect populations are also in abundance. Global declines in bee and other insect populations adversely affect crop yields, according to recent studies. As a matter of fact, various other insects are pollinators too, and so are some bats and birds.

Studies prepared on behalf of the UN conclude that land insect populations have declined on average by one to two percent annually in the past 40 years. At the same time, yields of crops have been 13 % lower for animal-dependent crops than for others. According to a publication for the UN Food Systems Summit, 75 % of crop types, including fruits, vegetables and various cash crops, are pollinated by animals.

Biodiversity in soils enhances a field’s productivity. Healthy soils support higher yields. Soil quality depends on microorganisms, insects and small animals, which all contribute to the decomposition of matter into essential nutrients, but also help to retain soil nutrients. Microorganisms play a key role in nitrogen and other nutrient cycles. Bacteria fix atmospheric nitrogen and break down proteins in dead organic matter, with compounds boosting plant growth. Earthworms in soils have an impact on physical properties. Various organisms are in symbiotic relationships with one another.

Agriculture’s resilience to shocks, moreover, depends on the biodiversity of its plants and animals. The greater the diversity is, the less damage extreme weather or new diseases are likely to cause.

If people’s food supply depends on a single crop variety, disaster can strike fast. That happened in Ireland when the potato blight disease caused famine in 1840s. Moreover, genetic diversity within cultivated species helps farming systems withstand stress caused by drought, heat or excessive rain. Accordingly, the FAO praises farmers in Ethiopia and in the Sahel region for systematically growing several different varieties. This approach helps to prevent devastating crop failures because shocks do not affect all cultivars in the same way. Indeed, environmentalists have been arguing for decades that traditional land races are very important in this context (see interview with Melaku Worede in D+C/E+Z 2012/03, p. 102).

It is sometimes argued that high-tech agriculture with hybrid seed, innovative pesticides and ample use of fertilisers are what will save humanity. This is a fallacy. Monocultures are particularly vulnerable, pesticides are poisonous and fertilisers result from energy-intensive production processes. Food-production systems of this kind are actually major drivers of biodiversity loss, reducing the gene pools that facilitate the breeding of varieties resilient against various kinds of shocks.

Scientists sounding the alarm

Scientists’ understanding of how agricultural productivity is related to biodiversity keeps improving. The trends they detect are worrisome. The Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) reckoned in 2019 around a million species of animals and plants were threatened with extinction. Supposedly “modern” agricultural practices are part of the problem. The IPBES is based in Bonn and serves at the equivalent of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Both bodies regularly publish reports. The FAO too has released various reports relating to biodiversity and ecosystem services.

Humankind has too long systematically failed to fully grasp the economic relevance of ecosystem services. Since they are not paid for, economists’ models have generally taken them for granted. This must change, as was stated compellingly in a flagship report which was prepared on behalf of the British government. Partha Dasgupta of Cambridge University was the lead author (see Katja Dombrowski in magazine section of D+C/E+Z e-Paper 2021/04).

Food researchers emphasise the need for efforts at local, national and global levels to protect and preserve biodiversity in all its forms. Our common future depends on fast and determined action to stem the dangerous erosion of biodiversity.

Sundus Saleemi is senior researcher at the Center for Development Research (ZEF) of Bonn University. She recently worked with the independent Scientific Group that supported the UN Food Systems Summit in September 2021.
sundus.saleemi@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – mo –now – Jeffrey Moyo – Zimbabwe – old age poverty

8. Oktober 2021 - 8:36
Zimbabwe’s senior citizens face lives of grinding poverty

But don’t tell that to Odreck Matande of Harare, age 87, a former labourer for the National Railway. When he was laid off from his job at the age of 58, there was no pension as he had not reached full retirement age of 65 years. There were also no jobs for a worker of his age. Then, when he turned 65, there was no pension to support him.

“In Zimbabwe, pension income effectively was written off because of hyperinflation,” says Jonathan Mandaza, chairman of the Zimbabwe Older Persons Organisation, which advocates for people over 65. “That is in addition to the fact that pensions never have and never will match the incomes received during one’s working life.” “From independence in 1980 to today, there never has been any scheme to help the aged here,” Mandaza adds. “Yet we were the backbone of the liberation struggle.”

Odreck Matande has scraped by on donations from neighbours and churchgoers. “I have for years depended on handouts from well-wishers,” Matande says. “Sometimes I get a bit of money from my tenants, but they often don’t pay because they are also suffering. My children cannot help either as they are facing their own struggles.”

His story is not unusual in Zimbabwe. According to Mywage.org, an organisation that collects and compares labour market information, pensions in Zimbabwe are tiny, ranging from $10 to $100 per month. The research organisation also says that pensioners in Zimbabwe have been dispossessed by deliberate action.

“In February 2009, following the switch to multi-currencies, pension and life funds started converting policies to US dollars,” says Mywage’s report on Zimbabwe. “The prices arbitrarily reduced the balance on accounts to values less than $100, regardless of how long each policy had run.”

Monthly pension payouts in Zimbabwe are so low, it says, that “banks are currently exempting pensioners earning $25 per month from paying service charges. Whilst employees and workers have been dutifully contributing part of their salaries into the various pension funds, inflation and the multi-currency exercise have had a devastating effect.”

Monthly pension payouts “are so low as to be worthless,” the report continues. “They cannot cover living expenses. With the sharp rise in the cost of food it is a daily struggle to survive and many have to rely on charity.”

According to Priscilla Gavi, executive director of HelpAge Zimbabwe, a non-governmental organisation, old-age poverty is rampant in Zimbabwe. As of July 2021 there were approximately 713,000 people over age 65 in Zimbabwe. Of these, “80 % live in abject poverty with no source of income, no resources to fall back on, no medical insurance and no pension,” Gavi says.

Zimbabwe’s hyperinflation has hit the country’s elderly hard. Inflation peaked at an eye-popping 557 % in 2020, according to Statista, a German research company. For the elderly, the lack of pension income has been compounded by the loss of savings to hyperinflation, Gavi says.

Jeffrey Moyo is a journalist living in Harare.
moyojeffrey@gmail.com

Kategorien: Ticker

„Viele gesellschaftliche Faktoren“

6. Oktober 2021 - 8:37
Der Verein Forward for Women setzt sich in Deutschland und im Senegal für Frauen ein, die von Genitalverstümmlung betroffen sind

Sie engagieren sich mit Ihrem Verein Forward for Women gegen FGM. Mit welchen Problemen kommen die betroffenen Mädchen und Frauen hauptsächlich zu Ihnen?
Den Frauen geht es nicht so sehr um Klagen und Mitleid über das, was ihnen widerfahren ist, sondern um ganz praktische Fragen. Die Mädchen wollen wissen, was sie erwartet, ob sie normal Sexualität erfahren können, ob sie normal Kinder bekommen können oder auch, ob man etwas gegen die Verstümmelung unternehmen kann. Es gibt neuerdings tatsächlich die Möglichkeit, die weiblichen Genitalien operativ zu rekonstruieren.

Wie können Sie helfen?
Das ist in jedem Fall eine individuelle Angelegenheit, da gibt es keine Standardlösung. Wenn ein medizinisches Problem wie Schmerzen vorliegt, ist es klar, dann schicke ich sie zu Ärzten, die mit dem Thema FGM etwas anfangen können. Aber jede Frau lebt mit FGM anders. Es geht vor allem um den Austausch von Erfahrungen. Als von FGM betroffene schwarze Frau bin ich eine ganz andere Ansprechpartnerin als eine weiße, blonde Frau. Ich muss herausfinden, was das Ziel der Beratung sein soll. Ich habe nicht die Lösung parat, sondern helfe Betroffenen, eine Lösung zu finden. In meiner Beratungsarbeit geht es auch sehr viel um Empowerment von migrantischen Frauen.

Sind die Mädchen in ihren Heimatländern beschnitten worden oder gibt es gar in Deutschland Fälle von Beschneidungen?
Die meisten Mädchen sind Flüchtlinge oder Migrantinnen, die in ihren Heimatländern beschnitten wurden. Wir wissen nicht, ob FGM in Deutschland praktiziert wird, es gibt aber Verdachtsfälle. Bislang konnten wir aber nichts nachweisen. Kurz vor der Corona-Pandemie haben mich Verantwortliche einer Kinderkrippe für unter Dreijährige in Frankfurt angesprochen. Sie hatten den Verdacht, ein Kleinkind könnte beschnitten worden sein. Das ist gerade für Laien oft nicht eindeutig zu sehen.

Was konnten Sie beitragen?
Zuerst einmal war es gut, dass die Kita nicht direkt die Eltern angesprochen hat und diese womöglich falsch beschuldigt hätte. Oft ist das Personal in pädagogischen Einrichtungen nicht kultursensibel genug. Wir wollen, dass das anders wird, und stehen Einrichtungen mit Rat und Tat zur Seite. Im Fall der Frankfurter Kita habe ich mich mit dem Personal getroffen und über den Fall des kleinen Mädchens gesprochen. Geplant war ein gemeinsames Gespräch mit den Eltern, um die Lage richtig einzuschätzen. Dazu ist es aber wegen der Pandemie nicht mehr gekommen und ich weiß nicht, wie der Fall weiter verlaufen ist. Wenn die Eltern kooperativ sind, ist es sinnvoll, gemeinsam zu einem Arzt zu gehen, um das Kind untersuchen zu lassen. Wenn die Eltern aber unkooperativ sind und es auch Beschneidung wäre, würden wir das Jugendamt einschalten.

Sie sind selbst von FGM betroffen. Für uns als Deutsche klingt das wie ein furchtbarer Gewaltakt an einem Kind. Sind Sie Ihren ­Eltern böse, dass sie Ihnen das angetan haben?
Das sind Fragen, die sich mir nicht gestellt haben. Ich kann nicht sagen, dass ich deshalb wütend oder sauer auf meine Eltern bin. FGM gehört in einigen Regionen zur Tradition und zum gesellschaftlichen Konsens. Jeder macht das. Ich war ungefähr fünf Jahre, als sie mich beschnitten haben. Ich habe keine genaue Erinnerung mehr daran. Es hat sicher sehr weh getan. Aber die Bedeutung von Schmerz ist in jedem Kulturkreis anders. Wir haben die Beschneidung als eine Etappe des Lebens betrachtet, die man durchmacht, wie Heiraten oder Kinderkriegen, und wir haben es akzeptiert, dass es so ist. Unser Ziel ist es nun, den Menschen, die denken, FGM gehöre zur Kultur, klarzumachen, dass ein anderes Leben möglich ist.

Und wie machen Sie das?
Wir verstehen uns vor allem als Beratungsangebot. Ganz wichtig ist erst mal, jede Person, die zu mir kommt, so anzunehmen, wie sie ist. Ich frage zuerst, was die Beweggründe der Frau sind: Was möchte sie ändern, wie möchte sie weitermachen, was sind ihre Ziele? Und ich verurteile niemanden. Man darf FGM und andere Gewalt nicht isoliert betrachten, sondern im Kontext. Sie hängt mit vielen gesellschaftlichen Gegebenheiten und Umständen zusammen. Das waren früher vielleicht zum Teil Rituale, die das Überleben sicherten. Diese Zusammenhänge will ich aufzeigen und hinterfragen. In unsere Beratung beziehen wir auch Männer ein, denn nur wenn wir sie mit im Boot haben, können wir an dieser schädlichen Praxis gesamtgesellschaftlich etwas ändern. Vor Corona hatten wir auch Gruppentreffen und Beratung vor Ort, aber derzeit läuft noch alles über das Telefon.

Haben sich durch Corona die Themen Ihrer Beratung geändert?
Ja, es ist auffallend, dass viele Frauen oder auch Familien zu uns kommen, weil ihre Kinder in der Schule rassistische Gewalt und Diskriminierung erleben. Vermutlich hat es auch mit der Black-Lives-Matter-Bewegung zu tun. Kinder fühlen sich zunehmend von ihren Lehrern diskriminiert und benachteiligt. Das kommt jetzt wohl stärker raus, weil viele Kinder in Corona­zeiten mit Homeschooling Defizite aufgebaut haben und den schwarzen Kindern am wenigsten zugetraut wird. Wenn Kinder sich diskriminiert fühlen und dies auch kommunizieren, sind Lehrer und Schule oft hilflos und sogar in einer Abwehrhaltung. Die Lehrer sind nicht in der Lage, mit Alltagsrassismus umzugehen, und die Schule auch nicht. Die Kinder werden häufig alleingelassen, und auch viele Eltern sind frustriert und hilflos.

Wie kann das Problem Ihrer Meinung nach angegangen werden?
Es gibt strukturellen Rassismus in der deutschen Gesellschaft. Das ist aber noch nicht wirklich im Bewusstsein der Menschen angekommen. Schulen und Lehrer sind mit dem Thema alleingelassen und überfordert – sie wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Es gibt keine Schulungen oder Workshops, um das Thema zu bearbeiten. Am besten wäre es, wenn es Antidiskriminierungskurse und Trainings in der Schule selbst geben würde.

Was raten Sie betroffenen Eltern?
Vor allem, dass sie das Gespräch mit Lehrern und Schule und mit anderen Eltern suchen, zum Beispiel am Elternabend, und dort die Probleme ansprechen. Wir versuchen Eltern und Kinder zu stärken und zu befähigen, das Problem anzugehen. Es wird in keinem Fall eine Patentlösung geben. Leider habe ich mit meinen drei Kindern in Schulen auch schon sehr viel Diskriminierung erfahren. Wenn es Probleme oder Missverständnisse gab, waren immer meine Kinder schuld oder wurden als störend empfunden, wenn sie sich vermeintlich nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechend verhalten haben. Meine Erfahrung zeigt aber auch, dass Lehrer dann meist positiver und offener waren, wenn sie mich persönlich kennengelernt haben.

Noch ein anderes Thema: Sie engagieren sich auch in Ihrem Herkunftsland im Senegal. Welche Projekte sind das?
Auch hier geht es hauptsächlich um die Förderung von Mädchen und Frauen. Mir persönlich liegt vor allem unser Gesundheits- und Bildungsprojekt Maa Feew am Herzen, das zum Teil auch vom CIM (Centrum für internationale Migration und Entwicklung) der GIZ gefördert wird. „Maa Feew“ bedeutet in der Landessprache Fulani „Alles wird gut“. Wir führen es in Podor durch, einer Stadt im Norden des Senegal, in der ich geboren wurde. Das Projekt beinhaltet die Unterstützung für eine Geburtsstation, den Bau von Schultoiletten und den Bau einer Bücherei. Die Geburtsstation ist besonders wichtig, weil es in Podor Genitalverstümmlung sowie Früh- und Zwangsverheiratung gibt und es dadurch bei Geburten häufig zu Problemen kommt. Wir konnten mit Unterstützung des Arbeiter-Samariter-Bunds Hessen einen Krankenwagen für die Geburtsstation organisieren. Damit werden monatlich rund 70 Frauen vom Krankenhaus in Podor in die 400 Kilometer entfernte Hauptstadt Dakar transportiert, wo sie bei schwierigeren Geburten oder Krankheiten besser versorgt werden können. In der Schule, die wir unterstützen, war mein Großvater Direktor. Der Toilettenbau beziehungsweise die Renovierung ist noch nicht abgeschlossen, genauso wie der Aufbau der Bücherei. Es fehlt noch an Spendengeldern – das gilt leider auch für weitere Projekte.

Welche Projekte sind das?
Wir würden sehr gern ein Mädchenhaus in Podor errichten, wo Mädchen, die beschnitten, zwangsverheiratet sind oder denen andere Gewalt angetan wurde, Zuflucht, Gesundheitsversorgung und Unterstützung bekommen. Ein weiteres wichtiges Ziel wäre es, zwei Fahrzeuge zu bekommen, um Gesundheitsberatung und -versorgung in und um Podor herum anbieten zu können. So eine ambulante Beratung ist für viele Mädchen und Frauen die einzige Versorgung, die sie erhalten können. Sie wird von Frauen – traditionellen Gesundheitslotsinnen – durchgeführt, die dafür geschult wurden. Wir hoffen sehr, dass wir bald die nötigen Spenden bekommen, um diese Projekte umsetzen zu können.

Mariame Racine Sow arbeitet hauptamtlich als Sozialberaterin in einer Flüchtlingsunterkunft des Arbeiter-Samariter-Bunds in Frankfurt. In ihrem Verein Forward for Women engagiert sie sich ehrenamtlich.
mariame.sow@forwardforwomen.org
https://forwardforwomen.org/

Kategorien: Ticker

Was Corona für HIV/Aids, TB und Malaria bedeutet

5. Oktober 2021 - 9:58
Global Fund meldet Rückschläge im Kampf gegen HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria

Als der Global Fund im Jahr 2002 gegründet wurde, schienen HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria überwältigend. Seine Aufgabe ist, diese drei Infektionskrankheiten zu bekämpfen. Mittlerweile haben vom Global Fund unterstützte Programme 44 Millionen Menschenleben gerettet, wie es im aktuellen Jahresbericht heißt.

Große Fortschritte gibt es laut Fund bei HIV/Aids. Seit seiner Gründung seien dort, wo er Gesundheitsinitiativen unterstütze, aidsbedingte Todesfälle um zwei Drittel gesunken. Die weltweiten Neuinfektionen hätten zwischen 2010 und 2020 um 31 Prozent abgenommen. Im selben Zeitraum sei die Anzahl der Patienten mit antiretroviraler Therapie um fast 20 Millionen gestiegen. Im Jahr 2020

  • hätten 84 Prozent der HIV-Infizierten eine Diagnose erhalten,
  • seien 87 Prozent der Diagnostizierten in Behandlung gewesen, und
  • 90 Prozent der Behandelten hätten ein weitgehend normales Leben führen können.

Der Global Fund betont, damit seien die 90-90-90-Ziele, welche die UN-Generalversammlung 2016 beschloss, fast erreicht worden. Selbstverständlich bedrohe die Krankheit aber weiterhin gefährdete Gruppen wie junge Frauen, Drogenabhängige oder Sexarbeitende.

Zum ersten Mal verzeichnet der Global Fund allerdings Rückschläge – wegen Covid-19. Die Zahl der HIV-Tests sei 2020 um 22 Prozent gesunken, und die Förderung durch den Fund habe insgesamt 11 Prozent weniger Menschen erreicht.

Covid-19 war zudem voriges Jahr die Krankheit mit den meisten Todesopfern weltweit. Laut Global Fund liegt Tuberkulose nun auf Platz zwei. Seit 2002 seien dort, wo er arbeite, die TB-Todesfälle um 28 Prozent gesunken – und die Neuinfektionen um vier Prozent. Das Ziel, die Zahl der TB-Toten von 2015 bis 2020 um 35 Prozent zu verringern, sei nicht erreicht worden. Bis 2019 habe der Rückgang nur 15 Prozent betragen; aktuellere Daten lägen noch nicht vor.

Häufige Verwechslung

Tuberkulose und Covid-19 werden dem Global Fund zufolge leicht verwechselt, weil sie ähnliche Symptome haben. Vielen Menschen mit TB-Symptomen wie Husten und Fieber seien aber Tests und Behandlung verwehrt geblieben.

Covid-19 gefährdet somit den bisherigen Fortschritt bei der Diagnose von TB-Infektionen. Der Global Fund geht davon aus, dass der Anteil der TB-Erkrankten, die nicht von ihrer Infektion wussten, vor der Corona-Pandemie von 46 Prozent 2013 auf 29 Prozent 2019 gesunken sei. Diese Quote müsse weiter zurückgehen, zumal multiresistente TB-Erreger sehr gefährlich seien (siehe auch Roli Mahajan im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2020/03) und entsprechende Infektionen dringend erkannt werden müssten. Weltweit hätten von den Menschen, die an antibiotikaresistenten Keimen starben, ein Drittel an Tuberkulose gelitten. Positiv sei indessen, dass prophylaktische TB-Behandlungen von Kindern im vorigen Jahr um 13 Prozent zugenommen hätten.

Der Global Fund bezeichnet den Fortschritt im Kampf gegen Malaria als einen der größten Erfolge des öffentlichen Gesundheitswesens. In den geförderten Ländern seien die Malaria-Todesfälle in den Jahren zwischen 2002 und 2019 um 45 Prozent gesunken. Jedoch verbreite sich eine Resistenz gegen das gängigste Malaria-Medikament Artemisinin. Außerdem würden Moskitos gegenüber Insektiziden weniger empfindlich.

Laut Global Fund stagnieren deswegen seit 2017 die Zahlen im Kampf gegen die Krankheit. Trotzdem scheine die Ausrottung von Malaria zum Greifen nah. Im Februar 2021 habe die Weltgesundheitsorganisation (WHO) El Salvador als malariafrei eingestuft. Außerdem sei die prophylaktische Behandlung von Kindern gegen Malaria vorangekommen.

Die Pandemie habe allerdings auch die Malaria-Prävention erschwert, etwa wegen längerer Lieferzeiten für medizinische Ausrüstung. Corona-Einschränkungen hätten zudem groß angelegte Kampagnen verhindert. Im Kampf gegen Malaria habe das aber weniger Schaden angerichtet als im Blick auf HIV/Aids und Tuberkulose.

Link
Global Fund: Results report 2021.
https://www.theglobalfund.org/en/results/

Aenne Frankenberger studiert Anglistik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Gießen. Sie macht derzeit ein Praktikum in der E+Z/D+C Redaktion.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – bl – Hans Dembowski – cold war on heating planet

4. Oktober 2021 - 15:35
Why growing tensions between USA and China will not benefit low-income countries

Last week, I attended a virtual conference that discussed the history of official development assistance (ODA). Several participants raised the question what difference the growing antagonism between Washington and Beijing will make. Someone even hinted that developing countries might benefit from the two superpowers’ more generous support. At first glance, that idea may seem plausible, but it is actually misleading, and I want to spell out why.

Because of the climate crisis, any new Cold War will be very different from the previous one between the USA and the Soviet Union. After the Second World War, humanity could afford to test which system – capitalism or communism – would prove more effective. The big danger was that the competition would escalate into a mutually annihilating nuclear war. There was thus a serious risk of global disaster, and things could indeed have gone badly wrong. However, it was enough to avoid direct armed struggle between the two superpowers and their closest allies to avoid the apocalypse.

This time is different. The global environmental crisis is escalating fast. The planet we share is heating up. Biodiversity is dwindling fast. Disasters are occurring more frequently. These are global phenomena that cannot be controlled or even limited by national governments acting on their own. We desperately need global cooperation to get a grip on these problems – and failure to do so will lead to particular hardship in low income countries which are particularly exposed to ecological dangers, but have contributed rather little to bringing those dangers about.

Humanity cannot afford an arms race therefore. Building military capacities is energy and capital intensive. We need to make better use of our resources.

Third World did not benefit from first Cold War

We should not forget, moreover, that the previous Cold War was not good for what was then called the Third World, the many developing countries in Asia, Africa and Latin America. Yes, to some extent governments did benefit from support they got from either the West or the East, but their nations largely remained stuck in poverty. Despots thrived whilst brutally suppressing their people. One-party and military rule were considered normal.

A the time, western governments promised to defend liberty, while the Warsaw Pact suggested it was promoting liberation. Either way, governance in Third World countries tended to be authoritarian. There were only very few developmental regimes, mostly in East Asia, that used despotic power to actually build the physical and social infrastructures that allow a nation to prosper.

Under Deng Xiaoping, China actually became the most striking example, after suffering dramatic famines and totalitarian repression under Mao Zedong. In the past decade, moreover, the regime has been becoming increasingly totalitarian once more under Xi Jinping (see Nora Sausmikat in Focus section of D+C/E+Z e-Paper 2017/02). Beijing’s international-development initiatives are often controversial. For example, China only pledged this year to finally stop supporting the construction of coal-based infrastructure in low and middle income countries. For far too long, it had kept doing so in spite of the climate crisis (see Nora Sausmikat and Quirin Jeske in Focus section of D+C/E+Z e-Paper 2020/05).

What is certain, however, is that autocratic leaders normally only plunder the countries they control. In the Cold War, it did not really make a difference whether they got support from Moscow or Washington. Why should we believe things would be different in another Cold War? Especially at a time when the global environmental crisis is destabilising societies anyway? Whether we like it or not, global cooperation is what we need. Unless we want to accept global disaster, there is no alternative.

Hans Dembowski ist  the editor in chief of D+C/E+C.
euz.editor@dandc.eu 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/11 – op – Henning Melber – citizenship and nationhood

4. Oktober 2021 - 15:22
Citizenship and social protection are mutually reinforcing

A social contract is a reciprocal affair. The state must fulfil duties, such as ensuring public services and the rule of law. In return, citizens must accept duties too, such as paying taxes and obeying laws, which should be fair and just.

It is worrisome that, in Africa’s multi-ethnic societies, the general public’s understanding of both nationhood and citizenship tend to be rather weak. Government agencies do not provide good services, and masses of people identify neither with society nor the state.

According to UN statistics, Africa’s population will double by 2050. Nearly 41 % of the continent’s people are below the age of 15, while 15- to 24-year-olds constitute almost 20 %. The African Development Bank reported in 2020 that close to half of the employed youth perceived a mismatch between what their jobs require and what they had been taught. Most are either unemployed or underemployed.

Masses of youngsters are living in “waithood”. That is the period of suspension between childhood and adulthood. They have very little scope for making a difference in society and lack political representation. They are thus denied full citizenship, but long for opportunities and would much appreciate effective support. They are increasingly concentrated in major cities.

The UN Economic Commission for Africa has suggested that civic education might have a positive impact on the attitude of younger generations. Systematically informing young people about citizenship will not be enough, however. Governments must do more to educate the general public on issues of citizenship. As even members of the civil service are often ignorant, awareness-raising efforts should target them too. Cooperation with faith leaders, trade unions and other civil-society organisations would certainly help.

There is an even more fundamental challenge. If teaching people about how rights and duties interact is to make sense, government agencies must fulfil at least some of their obligations. An appropriate administrative infrastructure, for example, must allow everyone to register new-born children and acquire birth certificates. Keeping count of citizens is essential for providing adequate social services, from primary-school education to competent election-role management. Identity documents are useful for claiming rights, and they make people identify more with the central state.

The sad truth at this point, however, is that no African country has a complete birth registration system, though matters have been improving in many places. More generally speaking, social-systems have been making some progress too, and international financial institutions have supported the trend to some extent. History tells us that nation building was often reinforced by social-protection systems (see Markus Loewe in the Focus section of D+C/E+Z e-Paper 2018/11). When a state proves beneficial in daily life, its people begin to identify with it.

The human-rights scholar Bronwen Manby has pointed out that “citizenship is not just a legal concept but also a profoundly political question of self-definition”. She is right. Policymakers must pay attention to these matters if they want to consolidate sustainable states marked by strong social cohesion.

Reference

Melber, H., Bjarnesen, J., Hallberg Adu, K., Lanzano, C., Mususa, P., 2020: The politics of citizenship: social contract and inclusivity in Africa. Uppsala, Nordic Africa Institute.
http://nai.diva-portal.org/smash/get/diva2:1508597/FULLTEXT01.pdf

Henning Melber is a former research director of the Nordic Africa Institute and the director emeritus of the Dag Hammarskjöld Foundation. Both are based in Uppsala, Sweden. He is also extraordinary professor at the University of Pretoria and the University of the Free State in Bloemfontein.
henning.melber@nai.uu.se

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – mo – now – Raphael Mweninguwe – Malawi –

30. September 2021 - 10:27
Poverty and cultural traditions push young girls into marriage in Malawi

For example, traditional leader Chitanganya told The Weekend Nation recently that many Malawian migrant workers based in South Africa come back briefly to arrange such marriages with girls’ parents.

“We are not happy with parents who do this,” says Chitanganya. “Many parents believe such a marriage will end poverty for their daughters, but it will not.”

Indeed, poverty is the root cause of marriage involving children under 18 in Malawi. Three of the five poorest districts in the country – Phalombe, Mulanje and Machinga – have the highest child-marriage rates of 68 %, 62 % and 60 %, respectively.

Malawi’s national statistics on early marriages are alarming. A 2018 study conducted by Lea Mwambene, a law professor at the University of the Western Cape in South Africa, shows that Malawi has the 11th highest child-marriage rate in the world.

According to the study, titled “Recent legal responses to child marriage in southern Africa” and published in the African Human Rights Law journal, nearly half of Malawian girls marry before the age of 18. Malawi has the second highest rate of child marriage in the Southern African Development Community region, just behind Mozambique, according to the UNICEF Malawi report titled “Budged scoping on programmes and interventions to end child marriage in Malawi” published in December 2019.

Most child brides drop out of school. Between 2010 and 2013, about 27,600 girls in primary school and about 4,000 girls in high school dropped out due to forced marriage, Mwambene says.

Formally, the law forbids marriage for both boys and girls under 18. Nonetheless, the practice continues. It is driven in part by the mistaken notion that once a girl reaches puberty she is ready for marriage.

“In Malawi just like in South Africa the issue is about culture,” says Fisani Ngwazi, a journalist in South Africa where many of Malawi migrant workers live. “In rural areas of South Africa early marriages are on the rise but they are kept unreported, as cultural traditions clash with child protection laws.”

The coronavirus pandemic has exacerbated the cultural tendency to push girls into early marriages, says Limbani Nsapato, Malawi country representative for Edukans, an NGO that advocates for childhood education. Many girls married after their schools closed.

“It’s a worrying situation,” Nsapato says. “In Malawi, closures of schools have led to an increase in early marriages and early pregnancies. More than 5,000 children in Phalombe district and more than 7,000 in Mangochi district have been forced to get married. In Mzimba district in the northern region of Malawi over 400 children have married or become pregnant since the pandemic began.”

According to UNICEF, the incidence of child marriages can be reduced by increasing funding to institutions that work towards ending the problem. But current trends show the rate of child marriages increasing – boosted in part by demand from Malawian migrant workers abroad.

Raphael Mweninguwe is a freelance journalist based in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

Kategorien: Ticker

Kinderrechtskonvention unterstützt politische Beteiligung

28. September 2021 - 16:26
Weshalb Jugendliche in manchen lateinamerikanischen Ländern schon ab 16 Jahren wählen dürfen

Dass sich junge Menschen für politische Anliegen engagieren, ist kein neues Phänomen. Wie wichtig ihnen das ist, zeigen in jüngster Zeit vor allem die Fridays-for-Future-Proteste. Sie beweisen, dass keineswegs nur Volljährige dazu in der Lage sind, sich intensiv und sachkundig mit aktuellen gesellschaftlich relevanten Fragen auseinanderzusetzen. Sie möchten gehört werden und politisch Einfluss nehmen.

Völkerrechtlich sind solche Protestaktionen durch die UN-Kinderrechtekonvention (KRK) geschützt, die Meinungs- und Versammlungsfreiheit garantiert. Die KRK geht aber noch weiter: Sie fordert in Artikel 12 auch eine „angemessene“ Berücksichtigung des Willens des Kindes in allen Angelegenheiten, die es betreffen. Und der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes fordert, dass Staaten die politische Beteiligung von Jugendlichen ausweiten sollten, um die Entwicklung einer aktiven Staatsbürgerschaft zu unterstützen (CRC 2016).

Wenn Staaten Jugendliche politisch partizipieren lassen möchten, ist es eine naheliegende Möglichkeit, das Wahlalter herabzusetzen. Bislang erlauben aber nur wenige Länder Jugendlichen unter 18 Jahren, an Parlamentswahlen teilzunehmen. Die Weltregionen mit den meisten Ländern, die ein Jugendwahlrecht ab 16 Jahren eingeführt haben, sind Lateinamerika und die Karibik. Wie kam es dazu, und was kann der Rest der Welt davon lernen?

Jugendwahlrecht in Lateinamerika

Zu den Staaten, die jungen Menschen Partizipationsrechte gewähren, zählen Argentinien, Brasilien, Ecuador, Nicaragua und Kuba, wobei diese Rechte im autoritär regierten Kuba mangels Demokratie und unabhängiger Justiz nur begrenzte Relevanz haben. Nicaragua, Brasilien und Kuba billigten jedenfalls Jugendlichen ab 16 Jahren noch vor 1989 das Wahlrecht zu – dem Jahr, in dem die UN die KRK verabschiedete. Argentinien zog 2012 nach. In Bolivien, Chile, Venezuela und Uruguay gab es zwar Debatten zum Jugendwahlrecht, diese führten aber nicht zu dessen Einführung (Sanhueza Petrarca 2020).

Eine Ursache für diese besondere Entwicklung ist sicherlich darin zu sehen, dass in dieser Weltregion im vergangenen Jahrhundert mehrere rechtspopulistische Diktaturen zu Ende gingen. Die neuen Regierungen versprachen sich von der Senkung des Wahlalters neben mehr Partizipation für Jugendliche sicherlich auch Stimmgewinne. Für die später eingeführten Wahlrechte in Ecuador und Argentinien ist davon auszugehen, dass die Verabschiedung der KRK der Auslöser war.

Für Ecuador, das als erster Staat dieser Region die KRK bereits im März 1990 unterzeichnete, gipfelte dies 2008 in der Verankerung des Wahlrechts für Jugendliche ab 16 Jahren in der Verfassung. Nach Erhebungen der lokalen Presse wird das Wahlrecht seither von rund 60 Prozent der 16- bis 17-jährigen Wählerinnen und Wähler genutzt.

Als wichtige politische Themen nennen junge Menschen in Argentinien, Brasilien, Ecuador und Nicaragua unter anderem: Wirtschaft, Arbeitslosigkeit, die politische Situation, Korruption, Kriminalität und Armut. Wie auch Ältere informieren sich Jüngere über traditionelle Medien wie Zeitungen, Radio und Fernsehen. Sie nutzen daneben aber auch stark das Internet und soziale Medien.

Will man Chancen und Folgen des Jugendwahlrechts in lateinamerikanischen Ländern bewerten, muss man den demografischen Kontext im Blick haben: In Staaten, in denen junge Menschen die Mehrheit der Bevölkerung stellen, bedeutet das Jugendwahlrecht ein größeres Wählergewicht für diese Gruppe. Das war auch in lateinamerikanischen Staaten so: Durch die Herabsetzung des Wahlalters konnten in erheblichem Umfang Neuwählerinnen und Neuwähler gewonnen werden.

Zugleich bedeutet eine solche Ausweitung der Wählerschaft mehr Partizipation und mehr politische Bildung. Junge Menschen können ihre Sichtweisen und Interessen einbringen, sie können sich im politischen Austausch üben. Und sie erleben, dass ihre Stimmen relevant werden.

Eine wichtige Erkenntnis für einige lateinamerikanische Staaten ist außerdem: Das Wahlrecht mit 16 Jahren führt zwar nicht unbedingt zu einem höheren Vertrauen in die jeweilige Regierung. Wohl aber zu höherem Vertrauen in nationale Parlamente und Parteien. Wenn junge Wählerinnen und Wähler dieses Bürgerrecht wahrnehmen dürfen, verringert dies letztlich Gefühle der Unzufriedenheit und des Ausgeliefertseins. Das eröffnet die Chance auf eine höhere Legitimität staatlichen Handelns – und damit auch auf größeren gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Kinder- und Jugendparlamente weltweit

Dass Minderjährige nationale Parlamente wählen dürfen, ist in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen bislang die Ausnahme. Allerdings sind vielfältige andere Bemühungen erkennbar, jungen Menschen die Teilhabe am politischen Geschehen zu ermöglichen.

So sind zum Beispiel in mehreren Staaten auf regionaler oder landesweiter Ebene Kinder- und Jugendparlamente eingerichtet worden, etwa in Indien, Pakistan, Nigeria, Ruanda, Sambia, Malawi, Burundi, Mozambik, Tansania, Ghana, Sierra Leone, Lesotho und Südafrika. Das gibt jungen Leuten nicht nur einen Einblick in die parlamentarische Praxis, sondern bringt sie auch in Kontakt mit führenden Politikern.

Ob die Staaten auf diese Weise allerdings tatsächlich Möglichkeiten der politischen Mitgestaltung schaffen, wird man in vielen Fällen kritisch hinterfragen müssen. Nach Einschätzung des UN-Kinderhilfswerks UNICEF und der Interparlamentarischen Union (IPU) sind Kinderparlamente oft nur einmalige, symbolische Ereignisse, die eher wenig Einfluss auf die konkrete Politik und Gesetzgebung haben (IPU/UNICEF 2011).

Damit solche Institutionen die politische Partizipation junger Menschen wirklich verbessern, sind folgende Bedingungen nötig:

  • Sie müssen einen regelmäßigen und intensiven Austausch zwischen Parlamentariern und Kindern oder Jugendlichen ermöglichen und
  • die in den gemeinsamen Beratungen erzielten Ergebnisse sind in den Gesetzgebungsverfahren explizit zu berücksichtigen.

Unterm Strich lässt sich sagen: Es lohnt sich, junge Menschen früh in politische Entscheidungsprozesse einzubinden. Wenn sie demokratische Abläufe einüben, hilft das sowohl den Jugendlichen als auch der Gesellschaft. Außerdem sind Jugendliche „Agents of Change“. Sie gestalten den Wandel, den die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung von uns allen fordert. Und sie tun das nicht nur in Fragen des Klimawandels, wie Fridays for Future, sondern auch in Fragen der sozialen Sicherung, Reduzierung von Armut und Ungleichheit, Good Governance und Bildung.

Schließlich eröffnen die Sichtweisen der jungen Menschen und ihr Interesse an nachhaltiger Entwicklung auch neue Per­spektiven und Denkmodelle. Sie können zu innovativen Lösungen beitragen. Darauf sollte die Welt nicht länger verzichten, zumal Jugendlichen das Recht auf Beteiligung gemäß der KRK in nahezu allen Staaten weltweit zusteht.

Links

Committee on the Rights of the Child (CRC), 2016: General comment No. 20 on the implementation of the rights of the child during adolescence. UN-Doc. CRC/C/GC/20.
https://tbinternet.ohchr.org/_layouts/15/treatybodyexternal/TBSearch.aspx?Lang=en&TreatyID=5&DocTypeID=11

Inter-Parliamentary Union (IPU) / UNICEF, 2011: A Handbook on child participation in parliament. Handbook for Parliamentarians No. 18-2011. https://www.ipu.org/resources/publications/handbooks/2016-07/handbook-child-participation-in-parliament

Sanhueza Petrarca, C., 2020: Does voting at a younger age have an effect on satisfaction with democracy and political trust? Evidence from Latin America. In: Eichhorn, J. and Bergh, J. (eds.): Low-ering the Voting Age to 16. Palgrave Studies in Young People and Politics.

Markus Kaltenborn ist Professor für Öffentliches Recht und Direktor des Instituts für Entwicklungs­forschung und Entwicklungs­politik (IEE) der Ruhr-Universität Bochum.
markus.kaltenborn@ruhr-uni-bochum.de

Heike Kuhn leitet das Referat Bildung im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.
heike.kuhn@bmz.bund.de

Anna Pichl ist Studentin der Rechtswissenschaft und Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Finanzverfassungsrecht und Gesundheitsrecht an der Ruhr-Universität Bochum.
anna.pichl@rub.de

Kategorien: Ticker

Junge Aktivisten weltweit

28. September 2021 - 12:39
Junge Klimaaktivisten in aller Welt und ihre Erfolge

2015 zogen im US-Staat Oregon 21 Minderjährige und junge Erwachsene mit Hilfe zweier nichtstaatlicher Organisationen (Our Childrens Trust und Earth Guardians) gegen die US-Regierung vors Distriktgericht. Sie machten geltend, dass deren ungebremste Ausbeutung fossiler Brennstoffe die Klimakrise anheize und damit ihre Zukunft gefährde. Dabei beriefen sie sich auf einen, in vielen Staaten geltenden Rechtsgrundsatz, die „Public Trust Doctrine“. Sie besagt, dass die Entscheidungsträger alle natürlichen Ressourcen wie Wasser, Luft und Boden für künftige Generationen schützen müssen.

Mehrere Jahre lang plädierten Vertreter des US-Justizministeriums dafür, die Gerichte für nicht zuständig zu erklären sowie die unter „Juliana v United States“ berühmt gewordene Klage abzuweisen. Dagegen insistierte Julia Olson als Anwältin der Klägerin, es sei sehr wohl „Sache des Gerichts, von der Regierung zu fordern, dass sie Maßnahmen ergreift, um die Schadstoffe der globalen Erwärmung abzubauen“. „Diese Kinder werden viel länger leben als Sie“, appellierte sie vor Gericht – und zwar „bis zum Ende des Jahrhunderts, wenn die Meere um zehn Fuß höher gestiegen sind“. Schließlich lehnte die Vorsitzende Richterin die Eröffnung eines Verfahrens ab, wies aber beide Parteien an, sich auf einer „Settlement Conference“ so gut es geht zu einigen.

In Kolumbien wiederum reichten 25 Jugendliche vor drei Jahren eine aufsehenerregende Klage gegen ihre Regierung ein: Weil deren Entscheidungsträger bei weitem nicht genug gegen das Abholzen der Regenwälder am Amazonas unternähmen, sehen sie ihre in der Verfassung garantierten Rechte auf einen gesunden Lebensraum gefährdet. Darauf ordnete der Oberste Gerichtshof im April an, dass die Regierung binnen von vier Monaten einen Aktionsplan zur Reduzierung der Abholzungen vorlegen muss. Außerdem wurden die Präsidentschaft sowie die Ministerien für Umwelt und Landwirtschaft auf einen „Inter-Generationen-Pakt für das Leben des kolumbianischen Amazonas“ unter Beteiligung der Kläger, betroffener Kommunen und Wissenschaftler verpflichtet.

„Es ist offensichtlich, dass der kolumbianische Staat das Problem der Abholzung am Amazonas ungeachtet zahlreicher internationaler Vereinbarungen, Abkommen und Rechtsprechung nicht effizient angegangen ist“, erläuterten die Richter ihre Entscheidung. Sie wurde von dem Anwalt der Kläger als „historisches Urteil“ gefeiert – weil sie kommenden Generationen unbestreitbare Rechte zuspreche und darüber hinaus die Regierung auf einen Aktionsplan festnagele.

2019 reichte die „Fridays for Future“-Gründerin Greta Thunberg mit 15 anderen Jugendlichen am UN-Gerichtshof eine Beschwerde gegen fünf Länder mit hohen Treibhausgasemissionen ein. Die Länder Argentinien, Brasilien, Frankreich, Deutschland und die Türkei würden ihre in der UN-Kinderrechtskonvention garantierten Menschenrechte verletzen. Die Staaten lehnen es ab, ihre Klage gesondert in den einzelnen Ländern zu verhandeln, weil dies „nicht die Art einer weitreichenden, internationalen Entlastung“ erbringe, die es zur Wende in der Klimakrise bräuchte.

Unabhängig von den Urteilen ist überall ein ähnliches Grundmuster zu erkennen. Die Heranwachsenden nehmen den schleppenden Gang der Maßnahmen gegen den Klimawandel auf politischer Ebene nicht einfach hin, sondern ergreifen mit Hilfe von Anwälten und Nichtregierungsorganisationen als „Children of the Prosecution“ die Initiative. Ganz so, wie es der damals 15-jährige Aktivist Xiuhtezcatl Martinez, Mitbegründer von Earth Guardians, 2015 bei seiner beeindruckenden Rede vor der UN-Vollversammlung angekündigt hat: „Wir breiten uns auf den Straßen aus, und wir breiten uns in den Gerichten aus… um der Welt zu zeigen, dass sich da eine Bewegung erhebt und dass unsere Generation an der Spitze dieser Bewegung steht.“ Die Gerichte wiederum nehmen immer mehr die Politik in die Verantwortung.

Martina Dase ist Klimasprecherin von Save the Children Deutschland.
presse@savethechildren.de

Kategorien: Ticker

Klimaschutz ist ein Kinderrecht

28. September 2021 - 12:12
Junge Aktivisten fordern Klimaschutz auf dem Rechtsweg von der Politik ein

Vergangenes Jahr im September entschlossen sich sechs portugiesische Kinder und junge Erwachsene zwischen 8 und 21 Jahren zu einer spektakulären Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg: Sie zeigten 27 EU-Staaten sowie sechs weitere Länder wegen schwerer Versäumnisse in deren Klimapolitik an – eine medienwirksame Aktion, die großes internationales Aufsehen erzeugte.

Die Kinder und Jugendlichen führten die extreme Dauerhitze und die verheerenden Großbrände der vergangenen Jahre in verschiedenen Regionen Portugals darauf zurück, dass die Regierungen keine angemessenen Maßnahmen gegen den globalen Temperaturanstieg ergreifen – obwohl sie sich im Pariser Klimaabkommen von 2015 dazu verpflichtet haben. Dadurch sahen Cláudia Duarte Agostinho, ihre beiden Geschwister sowie drei weitere MitklägerInnen nicht nur uralte Pinienwälder, sondern auch ihr in der Europäischen Menschenrechtskonvention garantiertes Recht auf Leben sowie auf Achtung des Privat- und Familienlebens (Artikel 2 und 8) bedroht.

Mehr als nur Symbolik

Manche mögen die Eingabe bloß für einen eher symbolischen Akt auf der großen Medienbühne gehalten haben. Ein paar junge, zum Teil noch minderjährige Heranwachsende gegen 33 Regierungen – das hört sich wie ein aussichtsloses Unterfangen an. Doch solche Aktionen schaffen mediale Wirkung und verändern zunehmend das Bewusstsein von Politik und Gesellschaft. Außerdem hat die Initiative, die von einer Gruppe nichtprofitorientierter Anwälte unterstützt wird, tatsächlich erste Erfolge gezeitigt. Mitte November forderte der Gerichtshof in Straßburg die beklagten Länder zu Stellungnahmen auf, wie es bei jeder Anklage üblich ist. Dazu lehnte er den Antrag ihrer Rechtsvertreter ab, dem Verfahren den Status einer dringenden Angelegenheit abzuerkennen. Die Regierungen konnten sich also keine weitere Zeit kaufen; sie mussten bis zum Mai offiziell auf die erhobenen Vorwürfe reagieren. Das alles sind deutliche Signale, dass die Klage in Straßburg sehr ernst genommen wird.

Cláudia und ihre Freunde werden dabei nicht nur von versierten Anwälten unterstützt. Acht nichtstaatliche Organisationen wie Climate Action Network Europe und wir, Save the Children, haben sich dem Prozess als sogenannte  „Third Parties“ angeschlossen. In dieser Funktion konnten wir Expertisen zum Thema einreichen, die den Hintergrund der Klage ausleuchten. Das war für uns eine willkommene Gelegenheit: Der Zusammenhang zwischen den Waldbränden in der Region Leiria, die im Sommer und Herbst 2017 insgesamt 110 Tote sowie Hunderte zum Teil schwer Verletzte forderte, und der globalen Klimakrise ist leicht herzustellen. Darüber hinaus haben wir in einer Stellungnahme die vielfältigen, oft drastischen Auswirkungen der Krise auf die Kinderrechte ausführlich darlegen können.

Kinder überall betroffen

Save the Children-MitarbeiterInnen werden bei ihren weltweiten Einsätzen heute vielfach mit den Folgen der Klimakrise konfrontiert. Immer häufiger kommt es in verschiedensten Weltregionen zu Dürren, Starkregen und Hitzewellen. Die unmittelbaren Folgen sind Ernteausfälle, verschärfte Armut, Hunger, Obdachlosigkeit und spontane Migration. Das führt zu Mangel an Nahrung und sauberem Trinkwasser, erschwertem Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung, worunter Kinder am meisten leiden. Das betrifft besonders jene 45 Länder mit dem höchsten Risiko, an den akuten Folgen von Klimakatastrophen zu leiden – und dort leben aktuell rund 710 Millionen Kinder.

Die Klimakrise ist also auch eine Krise des Kinderrechts, sie beeinträchtigt viele in der Children‘s Rights Convention der UN geschützte Grundrechte – vom Recht auf Leben und Entwicklung (Art. 6) über das aufs „erreichbare Höchstmaß an Gesundheit“ (Art. 24), das Recht auf Bildung (Art. 29.1) und das Recht auf Kindeswohl (Art. 27) bis zum Recht auf angemessene Lebensbedingungen (Art. 27). Schon deshalb müssen die Interessen von Kindern und Heranwachsenden vor Gericht und in der Politik Vorrang haben. Save the Children fordert, dass Regierungen Kinder und Jugendliche aktiv in die Entscheidungsprozesse einbinden und ihre Vorschläge beachten sollen.

Wenn sich die mächtigsten Regierungen der Welt im November in Glasgow auf der UN-Klimakonferenz beraten, sollte dabei unbedingt auch die junge Generation gehört werden. Sie haben in dieser Krise den klareren, weil kompromissloseren Blick, und ihr jugendliches Alter ist dabei nicht Handicap, sondern zusätzliches Argument: Es geht um Perspektiven, die nicht kürzer als Lebenserwartungen sein dürfen.

Martina Dase ist Klimasprecherin von Save the Children Deutschland.
presse@savethechildren.de

Kategorien: Ticker

Verstoß gegen Kinderrechte

27. September 2021 - 13:35
Kinderrechte werden weltweit verletzt – ein Grund ist oft Armut

Mädchen und Jungen haben das Recht auf freie Entfaltung, Bildung, Gesundheitsversorgung, soziales Wohlergehen und Mitbestimmung. Dieses universelle Prinzip wurde durch die Kinderrechtskonvention (Convention on the Rights of the Child) juristisch untermauert, die die UN-Generalversammlung 1989 verabschiedet hat. Bis auf einen einzigen Staat – die USA – haben alle Mitgliedsstaaten die Konvention ratifiziert. Sie ist das wichtigste internationale Menschenrechtsinstrument für Kinder.

Ob diese Kinderrechte umgesetzt werden, steht auf einem ganz anderen Blatt. Dies ist in vielen Ländern sehr unterschiedlich. Ein Problem ist, dass es oft an Kontrolle mangelt und Verstöße gegen die Konvention, selbst wenn sie aufgedeckt werden, ohne rechtliche Folgen bleiben.

Dabei sticht ins Auge, dass eine Verletzung von Kinderrechten in vielen Fällen mit Armut einhergeht – sowohl in Ländern mit niedrigem als auch solchen mit hohem Einkommen. In vielen Entwicklungsländern ist es für arme Familien unerlässlich, dass Kinder auch durch schwere körperliche Arbeit zum Familieneinkommen beitragen. Auch die Verletzung von körperlicher und geistiger Unversehrtheit durch Frühverheiratung, Zwangsprostitution oder Versklavung von Mädchen und Jungen rührt aus prekären Verhältnissen. Die Familien verdienen oft so wenig, dass sie nicht alle Kinder ernähren und versorgen können, und sehen oft keine andere Chance, als ihre Töchter bereits im Kindesalter zu verheiraten oder ihre Söhne als Arbeitssklaven zu verkaufen.

Auch das Recht, zur Schule zu gehen, bleibt vielen Kindern aufgrund der Armut der Eltern verwehrt. Die Eltern können sich den Schulbesuch nicht leisten und schicken die Kinder lieber arbeiten. Besonders schwer haben es auch Flüchtlingskinder – ihre Rechte werden in vielen Bereichen massiv verletzt. 

Selbst in reichen Ländern wie Deutschland gibt es zahlreiche Verstöße gegen Kinderrechte. Die Sozialleistungen, die arme Familien erhalten, reichen beispielsweise nicht für eine ausgewogene Ernährung aus. Außerdem sind die deutschen Schulen dafür bekannt, dass sie Kinder von Einwanderern systematisch schlecht ausbilden. Es gibt ein Netzwerk von über 100 Organisationen, die sich die Umsetzung der Kinderrechtskonvention zur Aufgabe gemacht haben. Sie stellen fest, dass vor allem Kinder aus benachteiligten Familien schlechtere Bildungschancen als andere Kinder haben und öfter Gewalt sowie Diskriminierung erfahren. Das beeinträchtige Leben und Wohlergehen der Kinder negativ. 

Die Unterzeichnung der Kinderrechtskonvention halten viele Experten  nicht für ausreichend. Deutschland hat die Kinderrechte noch immer nicht in seiner Verfassung – dem Grundgesetz – verankert, wie viele andere Staaten es gemacht haben.

Zu bemängeln ist auch, dass es weltweit wenig politische Beteiligung von Kindern gibt. Das Mindestwahlalter ist in vielen Ländern 18 Jahre, einzelne Länder wie Österreich und einige lateinamerikanische Länder setzten es immerhin auf 16 herab. Es fehlt aber an anderer politischer Teilhabe. Nötig wäre, dass Regierungen und Parlamente sich direkt mit Kindern und Jugendlichen austauschen und die Interessen der Jüngsten in den Entscheidungen und Gesetzen explizit berücksichtigen. Das ist gerade angesichts der Klimakrise unerlässlich.

Sabine Balk ist Redakteurin von E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit /D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Seiten