Sie sind hier

E+Z

Newsfeed E+Z abonnieren
Aktualisiert: vor 13 Stunden 42 Minuten

E+Z/D+C 2021/02 – bl – Hans Dembowski – Weak democracy beyond Trump

19. Januar 2021 - 15:34
Even without Trump, US democracy looks shaky

The drama of Trump supporters storming the Capitol in Washington has made many people wonder about how strong the US democracy really is. Donald Trump has now left, and quite likely, things will look normal again quite soon under President Joe Biden.

In truth, the foundations of majority rule in the USA are still quite weak nonetheless. The problem is that the Republican Party, which does not represent the majority of American voters, has an outsized role, and its leaders know that the chances are good that they may win office without winning a majority of votes.

In 2016, Donald Trump won a majority in the electoral college even though Hillary Clinton, his opponent, had won almost 3 million more votes than he did. However, he was narrowly ahead in three decisive states. Because of those thin majorities, electors from Pennsylvania, Michigan and Wisconsin voted for him. All summed up, he had 306 electors on his side. To win, he needed 270.

More like a lottery

It is an irony of history that, in 2020, Joe Biden won 306 electors. This time, 7 million more voters had voted for him than for Trump, but the margin in the electoral college is the same. These figures show that US democracy does not rest on the principle of one person one vote. It is actually more like a lottery.

In actual fact, Biden’s victory did not depend on those 7 million votes. It depended on 23,000 voters in three states. Biden was 21,000 votes ahead of Trump in Wisconsin, 12,000 votes ahead in Georgia and 11,000 votes ahead and Arizona. Together, these three states have 37 electors in the electoral college. Had 11,000 voters in Wisconsin as well as 6000 in Georgia and another 6000 in Arizona opted for Trump instead of Biden, the electoral college would have been tied. In that case, state delegations in the House of Representatives would have decided who would become president. There are more Republican led state delegations in the house than Democrat state delegations. Trump would have stayed in office.

It was that close. The popular vote margin of 7 million more votes for Biden would not have made the difference. Obviously, some people would have disputed Trump’s democratic legitimacy, but his staying in power would have been constitutionally valid.

From 2000 to 2016, the USA had five presidential elections. Only once did a Republican win the popular vote. That was George W. Bush in 2004. Twice, however, Republicans won the electoral college in spite of losing the popular vote. That was Bush in 2000 and Trump in 2016. In spite of winning the majority of votes only once, they won the presidency three out of five times.

Conservative-dominated Supreme Court

Of nine Supreme Court justices, moreover, six were nominated by Republican presidents. Indeed, three were nominated by Trump, who is now thoroughly discredited. They were approved by a Republican Senate majority, which only ever represented a minority of US citizens (see my blog post on our website)

The Senate is currently tied because two Democrats won this month’s runoff elections in Georgia. However, 50 Republican Senators now represent about 40 million fewer people than 50 Democratic senators do. The reason is that Republicans, on average, represent less populous states. Moreover, Washington DC, the capital city, is not represented in the Senate at all, even though it is more populous than the two smallest states. If it were a state, DC would certainly have two Democratic senators.

For similar reasons, Republicans are at an advantage when it comes to electing the House of Representatives and state legislatures. Democrats tend to win huge majorities in urban districts, while Republicans win much smaller, but nonetheless safe majorities in rural districts. As a result, their share of legislators tends to exceed their share of the vote, what is the other way around for Democrats. Compounding this problem, Republicans have used their control of state legislatures to redesign voting districts in ways that are even more favourable to them.

Hoping to entrench minority rule

In recent months, several media pundits and scholars have pointed out that Republicans are not even trying to win popular majorities anymore. Instead, they are trying to exploit constitutional rules (the electoral college, the disproportionate over-representation of rural areas in legislative bodies et cetera) that allow them to control power without convincing a majority of voters. Two of the scholars are Jakob S. Hacker of Yale University and Paul Pierson of the University of California, Berkeley. Last year, they published a book with the title “Let them eat tweets – How the right rules in an age of extreme inequality”. It assesses the Republican aspiration to minority rule. It also spells out that this aspiration long predates the surprising rise of Trump in the primaries in 2016.

The starting point of the book is what Hacker and Pierson call the “conservative dilemma”. It is that conservative parties tend to serve the interests of prosperous elites and thus have difficulties to rally those who are worse off. The conventional solution is to cater to identity politics to some extent, but also to build coalitions with various interest groups and emphasise specific sets of values. They know that they will be unable to form governments if they merely promote plutocratic interests.

As Hacker and Pierson argue, the Republicans in the USA have taken a different course. They are unambiguously devising policies that make the rich even richer – tax cuts and reductions in government spending. The irony is that most Americans want the rich to pay more taxes, not less, but divisive Republican rhetoric distracts voters’ attention from these matters.

Typically, Republican leaders do not offer coherent policies to tackle daunting societal challenges. They deny anything can be done about climate change and agitate against universal access to health care. They discredit Democrats as corrupt or irresponsible. They stoke outrage as best they can (hence the title “Let them eat tweets”). More often than not, such agitation has anti-Black and anti-minority connotations. One standard example is to keep declaring that more needs to be done to stop voter fraud, without ever providing any evidence of massive voter fraud. This has been going on for years, and it helped Trump to make many supporters believe he won an election he actually lost. The full truth is that Republicans have passed laws in many states that make voting harder for poor people – for example by requiring IDs poor people are unlikely to have.

Right-wing populism

To a large extent, the Republicans are now a party that fits Jan-Werner Müller’s definition of a populist party. The Princeton professor says that such parties claim to directly represent the people, which they define as a homogenous unity to which nobody who dissents or is different belongs. They deny the legitimacy of all other political forces and, once they gain public office, try to manipulate rules and institutions in ways that they will not lose power again. Trump’s version of populism fits in well. More established Republican leaders, such as Senators Mitch McConnell and Lindsay Graham, did their best to use him for their purposes. It fits the picture, of course, that right-wing populists around the world tend to rail against elites rhetorically, but endorsed policies that serve the superrich (see my blog post on our website).

Trump not only lost the election, he is now a thoroughly disgraced person. Republicans are now split, with some wanting to abandon Trump, but most still hoping to be able to hold onto his base. This divide may actually be a good thing for US democracy. If the party splits into two viable political forces, either of them will struggle to win elections. The minorities they can attract will be too small to exploit constitutional loopholes the way they have been doing so far.

Those loopholes, by the way, were designed to protect minorities from the tyranny of majorities. Hacker and Pierson, however, leave no doubt that Republicans have learned to use them to impose minority rule on disenfranchised majorities. They also point out that the conservative-dominated Supreme Court has a track of entrenching minority rule – for example, by permitting private corporations to donate unlimited amounts of money to candidates of their choice or making it harder for trade unions to organise inside the company.

In the Senate, Democrats are proposing new legislation, "taking urgent and long overdue steps to renew our democracy by making it easier for all eligible Americans to vote; ending the dominance of big, dark money in politics; and ensuring that public officials work in the public interest". How Republicans will react will show how they feel about making minority rule less likely.

Reference
Hacker, J. S., and Pierson, P., 2020: Let them eat tweets – How the right rules in an age of extreme inequality . New York, Liveright/London, W.W. Norton

Kategorien: Ticker

„Demokratieerziehung ist genauso wichtig wie Mathe“

14. Januar 2021 - 15:29
Präventionsexperte Ahmad Mansour plädiert für mehr Demokratieerziehung in Schulen und Integrationskursen

Wie groß ist die Gefahr der Radikalisierung junger Einwanderer?
Es ist die Frage, was mit „radikal“ oder „gewaltbereit“ gemeint ist. Wenn Sie fragen, wie viele Einwanderer bereit sind, im Namen einer Ideologie Gewalt auszuüben, ist es nur eine kleine Minderheit. Bei Gewalt gegen Frauen sieht es schon anders aus. Viele Flüchtlinge sind bereit, Gewalt gegen Frauen auszuüben, und haben es auch schon dutzendfach getan, weil sie andere Vorstellungen darüber haben, was Frauen dürfen und was nicht. In ihren Augen dürfen Frauen mit ihrem Körper nicht machen, was sie wollen. Ein anderes Beispiel ist das Thema Gleichberechtigung der Religionen. Viele muslimische Jugendliche sind dagegen, dass ihre Religion kritisiert werden darf.

Was ist der Grund dafür?
Die meisten Flüchtlinge sind junge Männer, die aus autoritären Ländern kommen, wo Antisemitismus und Verachtung des Westens zum Bildungskanon gehören. Als 2015 sehr viele Flüchtlinge ankamen, war der Staat überfordert und die Art und Weise, wie sie aufgenommen wurden, war nicht gut. Auf der anderen Seite sind auch die Neuankömmlinge damit überfordert, in einem fremden Land zu sein. Sie fragen sich, was das Land und die Gesellschaft von ihnen erwartet. Da entstehen schnell Identitätsverlustängste. Und diese sind ein fruchtbarer Boden für Radikalisierung. Ähnlich geht es manchen Einwanderkindern der 2. und 3. Generation. Islamismus war nie nur ein Thema von Flüchtlingen.

Warum kommt es eher bei Kindern von Einwanderern zu radikalen Tendenzen als bei den Eltern?
Dazu kann ich aus meiner eigenen Biografie berichten. Auch ich bin als junger Mann in Israel in die Fänge radikaler Islamisten geraten. Und ich sehe in Deutschland viele Biografien, die meiner ähnlich sind. Ich war damals auf der Suche. Ich war unzufrieden mit meinem Leben, ich wurde gemobbt, ich hatte Zukunftsängste, ich habe kein großes Interesse meiner Eltern und wenig Liebe erfahren – wir waren sehr arm. Auf der Suche nach Orientierung traf ich auf einen Imam, der Interesse an mir zeigte. Er konnte eine Bindung zu mir schaffen und hat so einen emotionalen Zugang zu mir gefunden. Dadurch entdeckte ich eine neue Welt voller Akzeptanz, neuer Regeln und Orientierung. Ich gehörte plötzlich zu einer Elite. Das war toxisch für einen jungen Menschen ohne Halt. Ich war leidenschaftlich dabei, ich habe gar nicht gemerkt, dass ich radikal war. Ich war überzeugt, das ist der richtige Weg. Meine Rettung war, dass ich dann mit 19 Jahren woanders gelebt habe und mit anderen Menschen zu tun hatte, andere Bücher gelesen habe und durch meine Neugier diese radikalen Tendenzen bewältigen konnte.

Das heißt doch, dass die Gesellschaft es nicht geschafft hat, diese jungen Leute anzusprechen?
Ja, wir haben ein Riesenproblem mit Integration. Es fehlt an guten, richtigen und nachhaltigen Integrationsmaßnahmen. Bisher sind diese zu unprofessionell, zu allgemein. Ein Beispiel: In Zürich gibt es staatliche Programme für Frauen, 16 Termine, 5 davon behandeln das Thema Mülltrennung, kein einziger das Thema Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit. Dabei müssen zur Integration Begegnungen auf Augenhöhe geschaffen werden. Wir müssen Bindungen schaffen, da sein, wo die Jugendlichen sind, ihre Sprache sprechen. Dazu muss man die Leute ganz lange begleiten, Vorbilder schaffen und die Werte der Aufnahmegesellschaft in aller Deutlichkeit kommunizieren. Wir brauchen eine Methode, die Jugendlichen demokratische Diskurse beibringt, und die Einsicht, dass man über Tabuthemen sprechen muss. Jugendliche müssen lernen, dass man Meinungen mit Argumenten austauscht, nicht mit Wut, Emotionen und Ablehnung. Da fängt man am besten nicht gleich mit den Tabuthemen an, sondern bei der Meinungsfreiheit allgemein, und das muss trainiert werden. Und wenn diese Basis geschaffen ist, dass die Jugendlichen miteinander diskutieren können und Gegenmeinungen aushalten können, dann kann man mit ihnen über Religionsfreiheit und Gleichberechtigung von Frauen reden. Bisher haben wir es oft nicht geschafft, diese Zielgruppe zu erreichen. Den Islamisten, Salafisten, aber auch dem türkischen Präsidenten Erdogan und Nationalisten ist das vielfach besser gelungen. Sie haben massiv Ressourcen und Zeit zur Rekrutierung neuer Anhänger investiert.

Heißt das, wir müssen besser und schneller als die islamistischen Rattenfänger sein?
Ja, das ist unser Motto, wenn wir in Gefängnisse gehen: schneller als die Extremisten sein, die Menschen gegen ihre Ideen immunisieren. Ich habe einmal provokativ gesagt, die Islamisten sind die besseren Sozialarbeiter. Wie kann es sein, dass ISIS in den letzten Jahren professioneller in den sozialen Medien aufgetreten ist als die Bundeszentrale für politische Bildung? Warum gelang es ISIS fast in Lichtgeschwindigkeit, Videos zu produzieren, die die Jugendlichen ansprechen, und warum brauchen Demokraten Tage, Wochen oder Monate, um Antworten zu finden? Wir müssen klarmachen, dass wir auch etwas anzubieten haben. Freiheit ist auch etwas, was diese Menschen interessiert, aber wir verkaufen es ihnen nicht so, dass sie Interesse haben. Und darin müssen wir besser werden.

Ein geeigneter Ort zur Demokratieerziehung wäre doch die Schule.
Ja genau. Es gibt zwar punktuell gute Ansätze, aber in der Fläche passiert viel zu wenig, und es ist auch nicht Teil des Lehrplans. Die Lehrer müssen sich dafür extra Zeit nehmen. Dabei ist Demokratieerziehung und Integration meines Erachtens genauso wichtig wie Mathe oder Englisch. Das muss in den Lehrplan aufgenommen werden. Ein Problem ist auch, dass Lehrer keine Ausbildung in interkultureller Kompetenz und im Umgang mit Vielfalt haben. Das ist auch ein Grund, warum ich in Schulen gebucht werde. Die Lehrer wissen nicht, wie sie mit aggressivem, demokratiefeindlichem Verhalten umgehen sollen.

Wie kommen Sie an bereits gewalttätige Islamisten heran?
Vor allem machen wir Präventionsarbeit, versuchen die Leute zu erreichen, bevor sie sich radikalisieren. Wir machen aber auch Deradikalisierungsarbeit in Gefängnissen, mit Leuten, die bei ISIS waren oder Anschläge verübt haben. Das ist ein langer, schwieriger Prozess. Es ist eine psychologische Begleitarbeit. Es geht darum, die Gründe zu finden, warum diese Ideologie so attraktiv für die Betroffenen war. Am besten müssen dabei Zivilgesellschaft, Fachdienste in den Gefängnissen und Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten. Das geschieht in vielen Bundesländern aber noch nicht. Außerdem gibt es keine Erfolgsgarantie. Ich kann nicht sagen, dass ich alle, die ich begleitet habe, deradikalisiert habe.

Wie ist es Ihrer Einschätzung nach um das Demokratieverständnis von Einwanderern aus Subsahara-Afrika bestellt?
Wir haben in Gefängnissen und Willkommensklassen mit Afrikanern gearbeitet. Diese Gruppe ist sehr heterogen, das ist ganz anders als im arabischen Raum. Afrikaner haben eine sehr unterschiedliche Einstellung zu Freiheit und Demokratie. Wir haben Leute getroffen, die sehr radikale islamistische Erfahrungen gemacht haben. Es ist mir aber kein wegen Terror verurteilter Straftäter bekannt. Bei denjenigen, die im Gefängnis sitzen, geht es meist um Kleinkriminalität. Aber hier müssen wir aufpassen, dass diese Leute sich nicht im Gefängnis radikalisieren. Andere sind aber freiheitsorientiert und kamen nach Europa, um diese Freiheit und Individualität auszuleben.

Ahmad Mansour ist Diplom-Psychologe, Extremismusexperte und Autor. Er gründete 2018 Mind Prevention, die Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention.
info@mind-prevention.com

Kategorien: Ticker

Eine Welt ohne Hunger ist möglich

14. Januar 2021 - 15:02
Bundesminister Gerd Müller zieht Lehren aus der Mehrfachkrise Covid-19

Beim Kampf gegen den weltweiten Hunger waren wir auf einem guten Weg: Seit 1990 konnten wir die Zahl der Hungernden um 200 Millionen verringern, obwohl zwei Milliarden Menschen neu auf die Welt gekommen sind. Aber seit wenigen Jahren nimmt die Zahl der Hungernden wieder zu.

Die Corona-Pandemie verschärft die Situation jetzt dramatisch. Durch die Kontaktsperren brechen Versorgungs- und Lieferketten zusammen. 130 Millionen Menschen fallen so durch die Folgen der Pandemie in Hunger und Armut zurück.

Covid-19 ist so längst zu einer Poly-Pandemie geworden, einer Mehrfachkrise aus Arbeitslosigkeit, Hunger und Armut. Experten schätzen, dass an diesen Folgen mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst.

Hunger zu bekämpfen ist deshalb nicht nur überlebenswichtige Nothilfe. Es ist auch vorausschauende Friedenspolitik. Daher ist es unverantwortlich, dass Nahrungsmittelprogramme nicht ausreichend finanziert sind. Im Jemen, wo jeder zweite Mensch auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen ist, mussten die Maßnahmen um 50 Prozent gekürzt werden. Dabei kostet es nur 50 Cent am Tag, ein Flüchtlingskind im Jemen oder in Afrika zu ernähren. Wenn wir jetzt nicht handeln, wird es später um ein Vielfaches teurer.

Was ist zu tun?

Wir brauchen zuallererst politische Lösungen für die Konflikte. Sonst werden wir den Hunger nie besiegen. Das zeigen Studien etwa von der Welthungerhilfe sehr deutlich.

Wir müssen die Finanzierungslücken der UN-Hilfswerke schnell schließen. Deutschland hat als einer der wenigen Staaten 2020 gehandelt und mit einem weltweiten Corona-Sofortprogramm seine Unterstützung ausgebaut. Aber alle Regierungen müssen ihren Beitrag leisten. Genauso Privatunternehmen, die von der Coronakrise besonders profitieren. Ich denke an Konzerne wie Amazon, Google, Facebook oder Apple.

Wir müssen endlich davon wegkommen, nur auf Krisen zu reagieren, und stattdessen mehr in die Krisenvermeidung investieren. Das ist vor allem eine Frage des politischen Willens. Denn wir haben das Wissen und die Technologien, alle Menschen auf diesem Planeten zu ernähren. Deswegen sage ich auch: Hunger ist Mord, weil wir dies ändern könnten.

Eine Welt ohne Hunger ist absolut möglich. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, wie das geht: mit einer grünen Agrarrevolution und Investitionen von jährlich 14 Milliarden Dollar zusätzlich durch die Industrieländer bis 2030.

Das ist viel, aber machbar. 2 000 Milliarden Dollar gibt die Welt jährlich für Rüstung und Verteidigung aus. Gemeinsam mit vielen Hilfsorganisationen kämpfe ich dafür, dieses Missverhältnis zu ändern.

Die zusätzlichen Investitionen für eine Welt ohne Hunger sollten wir auf vier Schwerpunkte konzentrieren:

  • Bauern brauchen erstens sichere Landrechte und Kredite, um zu investieren – und dies gleichberechtigt für Frauen und Männer.
  • Zweitens: ohne Energie keine Nahrungsmittel. Wir haben ein Programm „energieautarke Dörfer“ gestartet, damit der Aufschwung auch im ländlichen Raum ankommt. Denn der Kampf gegen den Hunger entscheidet sich auf dem Land. Dazu müssen wir den Ausbau erneuerbarer Energien vor allem in Afrika noch viel entschlossener voranbringen.
  • Die Bauern brauchen drittens eine Entwicklung, die von den Familien ausgeht. Zum Beispiel mit Genossenschaften, wie wir sie vor 150 Jahren in Deutschland entwickelt haben. Das heißt: Zusammenarbeit bei Anbau, Einkauf und Vermarktung.
  • Und es braucht besseres Saatgut und angepasste Landmaschinen. Viele afrikani-schen Agrarbetriebe erreichen nur ein Drittel ihrer möglichen Produktion. Ein Grund ist, dass vier von fünf Bauern ihr Land noch von Hand bestellen. Ein Ochsenpflug ist schon Luxus. Mit Landmaschinen für Kleinbauern und neuem Saatgut wären Quantensprünge möglich. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit hat dazu in Afrika 15 Grüne Agrarzentren gegründet. In Burkina Faso haben wir beispielsweise eine Reissorte aus Asien und neue Produktionsmethoden eingesetzt und innerhalb von wenigen Jahren den Ertrag verdreifacht.

Aber Wissen allein genügt nicht. Notwendig ist weltweit der politische Willen zu handeln. Der Friedensnobelpreis 2020 für das Welternährungsprogramm ist somit auch ein Weckruf für uns alle: Eine Welt ohne Hunger ist möglich. Wir müssen nur entschlossen handeln. Jetzt.
 

Gerd Müller ist Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dieser Kommentar ist die Kurzfassung eines Namensbeitrags, der im Dezember in der Münchener Abendzeitung erschien.
www.bmz.de

Kategorien: Ticker

Singapur löst viele Probleme über öffentlichen Wohnungsbau

8. Januar 2021 - 10:55
UN Habitat widmet sich im jüngsten Teil seiner „Housing Practice Series“ dem Beispiel Singapurs

Die Bereitstellung von öffentlichem Wohnraum in Singapur ist einzigartig. 82 Prozent der rund 5,8 Millionen Einwohner leben in Wohnungen, die die staatliche Wohnungsbaugesellschaft Housing Development Board (HDB) errichtet hat. In den günstigsten dieser Wohnungen liegen die Mieten weit unter dem Marktpreis. Ein großer Teil wird verkauft, so dass auch der Anteil von Wohneigentum in dem dicht besiedelten südostasiatischen Land sehr hoch ist.

Singapur ist ein globales Finanz- und Handelszentrum, in dem freie Marktwirtschaft herrscht. Doch an entscheidenden Stellen greift der Staat regulatorisch ein – unter anderem, um sozialen Ausgleich in der „Millionärsoase“ mit sehr hohen Lebenshaltungskosten zu schaffen (siehe Konversation mit Anna-Katharina Hornidge in E+Z/D+C e-Paper 2020/10, Schwerpunkt). Das Thema Wohnen spielt in dem Zusammenhang eine große Rolle.

UN-Habitat, das Wohn- und Siedlungsprogramm der UN, widmet Singapur den jüngsten Teil seiner „Housing Practice Series“. Die Reihe stellt Programme zum öffentlichen Wohnungsbau weltweit vor, um vor allem Entwicklungsländern Möglichkeiten aufzuzeigen, Wohnraum in Städten zu schaffen, die Bildung von Slums zu reduzieren und die Wohnbedingungen der Menschen zu verbessern. Ziel ist es, angemessenen, erschwinglichen und nachhaltigen Wohnraum für alle zu schaffen, wie auch im 11. Ziel für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goal – SDG) der UN vereinbart ist.

Singapur hat Anfang der 1960er Jahre in Reaktion auf das starke Bevölkerungswachstum begonnen, staatliche Wohnungen zu bauen. Seitdem hat die HDB mehr als eine Million Wohneinheiten errichtet – und damit zugleich weitere stadtplanerische Ziele erreicht, etwa die Beseitigung von Slums, eine Neuentwicklung des Stadtzentrums und den Aufbau von Industrie, sowie gesellschaftliche und politische Herausforderungen gelöst, die sich aus der sehr heterogenen und ethnisch diversen Bevölkerung ergeben.

Laut dem UN-Bericht war der Ansatz unter anderem deshalb so erfolgreich, weil für die Menschen weit mehr als ein bezahlbares Dach über dem Kopf entstanden sei: Um die Häuser herum schuf die Stadt ein Umfeld, in dem die Bewohner leben und arbeiten, lernen und ihre Freizeit verbringen. So machte sie die Wohnkomplexe – unter starker Beteiligung der Menschen und in Kooperation mit allen relevanten Behörden – zum Mittelpunkt sozialer Infrastrukturen. Die Identifikation der Menschen mit diesem Umfeld sei sehr groß. Damit hängt auch ein weiterer Faktor zusammen: Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern wird sozialer Wohnungsbau in Singapur nicht mit schlechter Qualität und Unterschicht in Verbindung gebracht.

Zwei Segmente

In den 1980er Jahren stellte der Staat den sozialen Wohnungsbau vorübergehend ein und gab das Ziel aus, dass möglichst alle Menschen in Eigentumswohnungen leben sollten. So zerfiel der öffentlich errichtete Wohnraum in zwei Segmente: neuere, größere Eigentumswohnungen und kleinere, ältere Mietwohnungen. Das hatte zur Folge, dass der Bedarf in der Mitte zwischen Sozialwohnung und Eigentum nicht mehr gedeckt wurde. Mittlerweile sind aber auch kleine Wohnungen zum Kauf auf dem Markt.

Ab 1990 lag der Fokus darauf, die in die Jahre gekommenen Gebäude zu renovieren und das Umfeld zu verbessern. Viele Bewohner sind in den Wohnungen alt geworden, ihren veränderten Bedürfnissen sollte im Rahmen des Modernisierungsprogramms Rechnung getragen werden. Aktuell konzentriert sich die HDB vor allem darauf, attraktiven Wohnraum für die nächste Generation an Bewohnern zu schaffen.

Laut UN-Habitat zeigt das Beispiel Singapurs, dass es möglich ist, die allgemeine Entwicklung hin zu immer weniger Sozialwohnungen umzudrehen, und dass Wohnraumförderung nach wie vor in wirtschaftlich unsicheren Zeiten zu gesellschaftlicher Stabilität beitragen kann.

Link
UN-Habitat, 2020: Housing Practice Series – Singapore.
https://unhabitat.org/housing-practice-series-singapore

Kategorien: Ticker

Ist Tunesiens Demokratie in Gefahr?

8. Januar 2021 - 10:43
Die EU sollte in Tunesien eine Politik verfolgen, die nicht nur die eigenen Interessen, sondern die der jungen Demokratie im Blick hat

Am 13. Oktober 2019 mobilisierte der Sieg Kaïs Saïeds bei der Präsidentschaftswahl nach langer Zeit wieder die Massen. Tausende Demonstranten versammelten sich im Zentrum der Hauptstadt Tunis, sie skandierten Parolen und schwenkten Tunesiens Nationalfahne, um den Wahlsieg des Polit­neulings zu feiern. Saïed hatte die Stichwahl für das Präsidentenamt erdrutschartig gewonnen. Der ohne Partei oder etablierte Basis im Rücken angetretene politische Quereinsteiger und Verfassungsrechtler hatte einen Nerv getroffen und erstmals seit Jahren sogar Optimismus im Land verbreitet. Denn er gilt als glaubwürdig und vor allem als nicht korrumpierbar.

Der Urnengang war eine klare Absage an die Politik der gemäßigten Islamisten der Ennahda-Partei und des marktradikalen und von Korruption zerfressenen bürgerlichen Lagers. Die mit Saïeds Wahl verbundene Hoffnung auf eine Politik, die sich den Zielen des Aufstandes von 2011 verpflichtet sieht, wurde aber enttäuscht. Frustration und Ernüchterung im Land sind zehn Jahre nach Ausbruch der Revolte omnipräsent. Zwar sind Meinungs- und Pressefreiheit weitgehend garantiert, und es finden freie Wahlen statt. Doch zentrale Forderungen der Revolution sind bis heute unerfüllt. Der damals aufbegehrenden Jugend ging es schließlich nicht nur um politische Freiheiten, sondern auch um soziale Gerechtigkeit und ein Ende von Korruption und Misswirtschaft. Krawalle zum 10. Jahrestag der Revolution sind nun Ausdruck tief sitzender Frustration im ganzen Land.

Der Sturz Ben Alis

Unmittelbarer Auslöser des Aufstandes war die Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi am 17. Dezember 2010 im zentraltunesischen Sidi Bouzid. Polizeikräfte hatten kurz zuvor die Waren des 26-Jährigen konfisziert und ihn damit seines Einkommens beraubt. Die durch seinen Tod ausgelösten Proteste in der Provinz weiteten sich auf das ganze Land aus und wurden rasch zu einer Massenbewegung gegen die Diktatur des seit 1987 regierenden Ben Ali. Am 14. Januar 2011 beugte dieser sich dem Druck der Straße und floh nach Saudi-Arabien. Hier verstarb er im September 2019 – unbehelligt von Tunesiens Justiz.

Sein Sturz war der Beginn einer andauernden politischen Übergangsphase, durch die die Diktatur des alten Regimes abgeschüttelt werden konnte. Doch soziale Ungleichheiten, eine schwere Wirtschaftskrise und handelspolitische Abhängigkeiten von Europa machen dem Land bis heute zu schaffen. Tunesiens Zivilgesellschaft ist dennoch weiterhin einzigartig in der Region und einer der wichtigsten Verteidiger der 2011 erkämpften Freiheiten. Unzählige Menschenrechtsgruppen, Gewerkschaften, lokale Protestbewegungen und die regierungskritische Presse stellten sich seither immer wieder lautstark gegen konterrevolutionäre Vorstöße der alten Eliten und sind ein Garant dafür, dass in der neuen Verfassung von 2014 festgeschriebene Freiheitsrechte bisher nicht merklich verwässert werden konnten.

Explosive soziale Lage

Trotz offener und kontroverser politischer Debatten und parteipolitischem Pluralismus gibt es aber Rückschläge für Tunesiens junge Demokratie. Die bis heute nicht aufgeklärten politisch motivierten Morde an den Linkspolitikern Chokri Belaïd und Mohamed Brahmi 2013, die Terroranschläge von 2015 und fast durchgängig instabile politische Verhältnisse – der amtierende Premierminister Hichem Mechichi ist bereits der zehnte Regierungschef seit 2011 – lassen das Land nicht zur Ruhe kommen.

Tunesiens Politik wurde durchgängig von Ennahda und den mit den alten Eliten verbandelten bürgerlichen Parteien dominiert. Diese waren aber unfähig und nicht willens, die eklatante soziale Misere in den seit Jahrzehnten vernachlässigten Provinzen in West- und Südtunesien zu verringern. Ein Ausbau von Infrastruktur und staatlicher Dienstleistungen wäre dazu nötig. Aber das Gegenteil ist der Fall: Arbeitslosigkeit und Armut sind hier sogar weiter massiv gewachsen.

Die Übergangsjustiz, die die Verbrechen der Ben-Ali-Ära aufarbeiten soll, stockt, und Polizeiwillkür ist bis heute weit verbreitet. Das Konfiszieren der Waren von Straßenhändlern gehört zum Beispiel weiterhin zum Alltag. Massive Protest- und Streikwellen setzen die Politik zwar immer wieder unter Druck, doch der Sicherheitsapparat hat sich als reformunfähig erwiesen und geht seit 2017 zunehmend gewaltsam gegen soziale Bewegungen vor. Epizentren solcher Protestwellen waren zuletzt das südtunesische Tataouine, aber auch Sidi Bouzid und Gafsa.

Eine beunruhigende Folge ist der politische Aufstieg der Parti destourien libre (PDF – Freie Destur-Partei). Die Partei tritt antirevolutionär und populistisch auf und fordert eine Rückkehr zu einem autokratischen Präsidialsystem. Sie versucht, aus dem Frust der Bevölkerung über den politischen Stillstand zu profitieren – mit Erfolg.

Europa hatte Tunesiens demokratische Transition von Beginn an unterstützt und die Zivilgesellschaft und institutionelle Reformen durch Fördergelder, Kredit- oder Budgethilfen und Entwicklungsprojekte gefördert. Seit der sogenannten Flüchtlingskrise 2015 haben sich jedoch die Prioritäten Europas in Tunesien sichtlich verschoben. Heute geht es der EU in Tunesien vor allem darum, die irreguläre Migration zu unterbinden. Will die EU Tunesiens demokratischen Wandel jedoch langfristig unterstützen und einen autoritären Rückfall verhindern, müsste sie der Regierung jene Mittel zur Hand geben, die sie braucht, um auf die sozioökonomischen Forderungen marginalisierter Landesteile eingehen zu können – und eigene wirtschaftliche Interessen zurückstellen.

Der größte Posten in Tunesiens Staatshaushalt ist seit 2015 der Schuldendienst. Auch aus diesem Grund fehlen Mittel für Investitionen. Die von der EU finanzierten Entwicklungsprojekte im Land sind zwar zu begrüßen, aber auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wollen westliche Politiker den Erfolg der ersten und bislang einzigen Demokratie der Region langfristig nicht untergraben, müssten sie in Tunesien endlich eine Wirtschafts- und Migrationspolitik verfolgen, die nicht nur Europas Einfluss im Land zementiert, sondern auch den Interessen der tunesischen Bevölkerung und Wirtschaft dient.

Sofian Philip Naceur ist freier Journalist und lebt in Tunis. Er hat sich auf Entwicklungen in Algerien, Ägypten und Tunesien spezialisiert.
mail@sofiannaceur.de
Twitter: @SofianNaceur

Kategorien: Ticker

Bauern und Goldschürfer tragen zur Wassernot bei

7. Januar 2021 - 10:03
Die Versandung von Reservoirs verschärft Simbabwes Wasserkrise

Das wenige Wasser, das noch zur Verfügung steht, ist zudem durch Sand, Schlick und andere im Wasser gelöste Partikel verschmutzt. Diese Versandung, die im ganzen Land in Flüssen und Reservoirs auftritt, kann das Wasser nahezu unbrauchbar machen. Der Umweltaktivist Happison Chikova schätzt, dass in Simbabwe in den vergangenen 20 Jahren 108 Reservoirs durch eine Kombination von Dürre und Versandung unbrauchbar geworden sind.

Beispielsweise sind im Distrikt Mwenezi im Süden des Landes offiziellen Daten zufolge 23 von Erddämmen eingefasste Reservoirs durch Versandung verloren gegangen und in Beitbridge nahe der Grenze zu Südafrika mindestens 32. Laut der nationalen Statistikbehörde entwickeln sich viele weitere Reservoirs in die gleiche Richtung.

Auch der Mazowe-Stausee rund 35 Kilometer nördlich von Harare, der eine wichtige Wasserquelle darstellt, ist bedroht: Illegales Goldschürfen führt zu starker Verunreinigung, und der Wasserstand ist gefährlich niedrig. Der See, der eine Kapazität von 35 Millionen Kubikmeter Wasser hat, ist nur noch zu einem Fünftel gefüllt.

Die Hauptursache für die Probleme ist nicht die Natur, sondern der Mensch. Landwirte bauen ihre Ackerfrüchte zu nah am Wasser an, so dass jeder Regenguss Erde in Flüsse und Seen schwemmt. Goldschürfer verursachen Versandung, indem sie die Flussbetten aufwühlen, und Kiesschürfer tun es ebenfalls, wenn sie in der Nähe von Flüssen graben und große Mengen losen Sands zurücklassen, der letztlich im Wasser landet.

Die Leidtragenden sind vor allem die Menschen, die weiter flussabwärts leben und das Wasser zum Trinken und Kochen, zum Waschen und für die Landwirtschaft benötigen. „Ich kann meinen Gemüsegarten nicht mehr versorgen, weil das Wasser aus dem Reservoir im Nullkommanichts weg ist“, sagt Silibaziso Masukume aus dem Distrikt Mwenezi. „Wir haben nur drei bis fünf Monate lang Wasser“, erklärt die Dorfautorität Kange Sibanda, in deren Territorium das Musambasi-Reservoir im gleichen Distrikt liegt. „Danach haben alle Schwierigkeiten, selbst Wasser für ihre Tiere zu finden.“

Joseph Tasosa, Leiter der Non-Profit-Organisation Zimbabwe National Environmental Trust, sieht einen Teil der Lösung in einer Veränderung der Landwirtschaft. „Manchmal bauen die Menschen direkt am Flussufer an, und wenn es regnet, werden diese landwirtschaftlichen Flächen direkt in den Fluss gespült. Nach und nach lagert sich die Erde so in den Wasserreservoirs ab“, erklärt er.

Auch die Arbeit der Goldschürfer kommt auf den Prüfstand. In Beitbridge machen die Behörden sie für die Verschmutzung der Flüsse verantwortlich. Der Goldschürfer Denis Juru zeigt sich jedoch unbeeindruckt von den Problemen flussabwärts. „Ich suche nach Gold, das ich verkaufe, um Geld zu verdienen“, sagt er. „Ich verkaufe kein Wasser.“

Jeffrey Moyo ist Journalist in Simbabwe.
moyojeffrey@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/02 – mo – now – Raphael Mweninguwe – Malawi – street vendors

6. Januar 2021 - 11:16
Informal vendors fight for the right to sell on the streets of Malawi

Now the government of President Lazarus Chakwera, which was elected in June 2020, is vowing to sweep the vendors off the streets once and for all. Accordingly, city mayors – such as Mayor Juliana Kaduya of Lilongwe – sent battalions of police in September to chase the street vendors away.

For a while, the police action appeared to succeed. “We are happy that police have managed to remove vendors from the streets and we want them to continue patrolling,” says Steve Magombo, chairman of Flea Market Vendors, a group of sellers in an official market. Nonetheless, many street peddlers have no other work, and their customers tend to enjoy the lower prices they offer. Therefore, unofficial hawkers may return in some locations despite the ban.

Street vendors are fighting back with demonstrations in the capital city Lilongwe, in the northern-region capital Mzuzu and in the commercial capital Blantyre. Although official figures are scarce, the number of informal street vendors countrywide is estimated to exceed 200,000. “The government is forcing us to move from the streets, but during the campaign they never said anything about it,” says Ibrahim Kamanga, an informal seller of mobile phone accessories.

Facilities such as toilets and trash removal are provided to shoppers in official markets but are less available to pedestrians on city streets. Vendors in official markets blame litter in the streets on the informal vendors. Street vendors counter that the streets are dirty anyway, through no fault of theirs.

Moreover, street vendors say they sell informally because there is not enough space for them in designated markets. Officials managing designated markets counter that street vendors simply do not want to pay the fees required to set up shop legally in the markets.

One solution would be to expand the official markets. “The issue of vending should not be difficult to solve,” says Ernest Thindwa, a lecturer on politics at the University of Malawi. “I see no reason why the city should let vendors sell on the streets when we have designated markets where they can sell their goods.” He adds: “Politicians should not be afraid of losing the votes of street vendors. For one thing, there are not that many of them. And for another, authorities should enforce their own laws. We cannot afford to have a country without laws.”

The bigger issue is unemployment, Thindwa concedes. “We have many unemployed young people and street vending is a solution for them. We need a government that can create jobs for our youths.”

“While street vendors claim that there isn’t enough space for them in designated markets, this is no justification for selling in the streets,” agrees Mustapha Hussein, associate professor of political science of the University of Malawi. “Governments can work with them concerning their grievances.”

Raphael Mweninguwe is a freelance journalist based in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

 

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/02 – bl – Hans Dembowski – Stierle

6. Januar 2021 - 11:01
Competences needed for improving international aid efforts

The book’s title is a pun. “Über Leben in planetarischen Grenzen” literally means “On life within planetary boundaries” but can also be understood as “Surviving within planetary boundaries”. The author’s point of reference is that the BMZ not only promises to promote sustainable development, but indeed aspires to promoting the global transformation to sustainability. As Stierle elaborates convincingly, this is a massive mandate that a single government department cannot rise to on its own.

The short book has a not even 180 pages, but Stierle thoroughly dissects BMZ rhetoric. He starts with an excellent review of 50 years of critical writing about official development assistance (ODA). From the start, the declared goal was to reduce poverty. Initially, donors promised to develop “underdeveloped” nations after World War II. Today, eyes are set on a global transformation to sustainability (see Mahwish Gul in D+C/E+Z e-Paper 2020/09, Focus section). To what extent it was achieved always remained in doubt. Over the decades, important points that critics raised included that:

  • development programmes only deepened newly independent nations’ dependency on former colonial powers,
  • aid money fostered corruption, whilst blocking policymakers’ ambitions to develop their nations, or
  • aid really did not make much of a difference in the global capitalist system.

To some extent, it would be easy to prove the critics wrong, but Stierle is quite generous. While he does note in passing that the share of desperately poor people around the world has been in decline for many years (see Sabine Balk in D+C/E+Z e-Paper 2018/09, Focus section), the author is more interested in appreciating valid points than in finding flaws in critics’ argument. He then declares that more fundamental criticism of development efforts would make sense.

Soft-law principles

In his eyes, it is a core problem that BMZ policies are based on soft law. For example, neither the Universal Declaration of Human Rights, nor the UN’s Sustainable Development Goals nor the Paris Agreement on Climate Change are binding law. Governments around the world have officially endorsed them, but they have also made sure that they are not enforceable against their will.

Adding to the difficulties, the soft law principles are more controversial than generally acknowledged. Germany and other western nations, for example, have never shown a serious interest in the social, economic and cultural human rights. Moreover, there is also an implicit tension between the environmental SDGs and the economic and social SDGs. If the goal of eradicating poverty is achieved through economic growth, for example, the global environment is doomed. Reducing inequality is high on the SDG agenda, and the BMZ promises to make it happen. However, as Stierle points out, Germany does not have a track record of limiting inequality at home. Instead, social disparities are widening.

Another issue Stierle raises is that we have no clear understanding of what “transformation” means. On the one hand, it is well understood that business as usual cannot go on in view of the climate crisis, the dwindling of biodiversity and related ecological challenges. On the other hand, donor agencies still pretend that advanced nations are leading the way. The full truth, Stierle insists, is that no prosperous country has so far adopted a sustainable lifestyle.

Unconvincing response

For a long time, multilateral and bilateral development agencies have been responding to criticism by publishing evaluation reports which claim to assess the achievements objectively. Evaluation is supposed to serve several purposes, from proving effectiveness to improving operations. As Stierle argues, the evaluation industry has generated many jobs, spawned a jargon of its own and published libraries’ worth of documents. Nonetheless, it has not convinced the general public of the merits of aid. Part of the problem is that the results of a project differ from outcomes at the community level, which in turn differ from much needed macro-level change.

Stierle thus shows convincingly how shaky the foundations on which BMZ policies are built really are. Nonetheless, he insists that ODA efforts must go on. The point is that our future is doomed if humankind does not rise to the global challenges of poverty and environmental change. The SDGs may only be soft law, but they are the international community’s valid response to very real problems. Giving up is not an option.

Civil-society agencies have long argued that the BMZ is struggling with whole-of-government problems (see, for example, Bernd Bornhorst in D+C/E+Z e-Paper 2016/04, Debate section). Stierle agrees. Within the cabinet, it is the development minister’s job to represent global interests, while other ministers focus on German interests. German arms exports or European farm subsidies have a tendency of undermining BMZ efforts. In a similar sense, the cabinet tends to prioritise the interests of the car industry over SDG achievement.

Becoming more competent

Stierle does an amazing job of analysing these and other matters. His conclusion is that the BMZ must increase its competence in:

  • dealing with ambivalence (because very few developments are either entirely good or entirely bad),
  • promoting modernisation (since incremental progress is often ambivalent, achieving some positive results but also triggering new crises),
  • driving transformation (which is only insufficiently understood so far),
  • boosting its own legitimacy (which current rhetoric does not safeguard properly) and
  • referring to social values and religious beliefs (because they have a bearing on society, but have been neglected in ODA efforts for far too long – see my contribution in D+C/E+Z 2017/05, Monitor section).

This is a daunting agenda. To a large extent, Stierle does not offer solutions, but is trying to guide expert discourse in a direction that may eventually lead to solutions. The scope of what is needed may seem discouraging, but it is a good sign that a BMZ officer is able to assess the dilemmas so accurately. To find the right answers, one needs to ask the right questions first.

Reference
Stierle, W., 2020: Über Leben in planetarischen Grenzen (“On life within planetary boundaries”, only available in German). Munich: oekom verlag.

Kategorien: Ticker

Studie bringt Licht ins Dunkel chinesischer Institutionen

18. Dezember 2020 - 10:56
Chinesische Zuständigkeiten sind weniger intransparent als oft behauptet

Chinas Vorgehen in Entwicklungsländern ist komplex, aber nicht so intransparent wie oft behauptet. Das sagt die Sinologin Marina Rudyak. Sie ist akademische Mitarbei­terin am Centrum für Asienwissenschaften und transkulturelle Studien der Universität Heidelberg und forscht zu Chinas Entwicklungshilfe. Das Problem sei vielmehr, dass ein Großteil der Informationen ausschließlich auf Chinesisch vorliege.

Um Licht ins Dunkel zu bringen, hat Rudyak für die Nichtregierungsorganisation Urgewald unter dem Titel „Who is who in the Chinese lending institutional landscape“ eine Analyse erstellt. Darin geht sie detailliert auf die wichtigen Geberinstitutionen und ihre Rolle im chinesischen Regierungssystem ein und beschreibt, welche Arten von Krediten China zu welchen Konditionen anbietet.

Laut Rudyak trennt China stark nach bilateralen und multilateralen Krediten. Politisch verantwortlich für multilaterale Kredite ist das Finanzministerium, für bilaterale Kredite hingegen das Handelsministerium.

Die wichtigsten Geber bilateraler Kredite sind die China Development Bank (CDB), die mit einem Vermögen von 2,4 Billionen Dollar die größte nationale Entwicklungsbank der Welt ist, und die Export-Import Bank of China (Exim-Bank) mit Vermögenswerten von 610 Milliarden Dollar. Die CDB soll moderat profitorientiert Kredite vergeben und hat den Rang eines Ministeriums, das direkt dem Staatsrat, Chinas höchstem Verwaltungsorgan, unterstellt ist. Von der Exim-Bank hingegen werden laut Rudyak keine Profite erwartet. Sie habe den Rang eines Vizeministeriums und sei ebenfalls direkt dem Staatsrat unterstellt.

Im Rahmen des Mega-Infrastrukturprojekts „One Belt One Road (OBOR) Initiative“ (siehe Beitrag von Katja Dombrowski im Monitor des E+Z/D+C e-Paper 2017/10) gibt es laut Rudyak jedoch keine klare Arbeitsteilung zwischen den beiden Banken. Hinzu kommt, dass auch die vier großen kommerziellen Staatsbanken eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von OBOR-Projekten haben. Für eine „Schuldenfallen-Diplomatie“ sieht Rudyak jedoch keine Belege. „Chinesische Kredite bergen nicht mehr Risiken als andere“, sagt sie.

Der Analyse zufolge gibt es eine Reihe weitere, dem Handelsministerium untergeordnete Akteure, die bei der Vergabe bilateraler Kredite mitmischen. Die Abteilung für Auslandsinvestitionen und wirtschaftliche Zusammenarbeit (DOIEC) etwa ist für die Kreditvergabe mit zuständig. Die Agentur für Internationale Wirtschaftszusammenarbeit (AIECO) setzt große Infrastrukturvorhaben schlüsselfertig um.

In den Empfängerländern sind die Büros für Wirtschafts- und Handelsberatung (ECCO) in den chinesischen Botschaften und Konsulaten die zentralen Anlaufstellen. Sowohl chinesische Firmen als auch die jeweiligen Regierungen können hier ihre Projektvorschläge einreichen, zudem sind die ECCOs verantwortlich für die Aufsicht vor Ort. Weitere Abteilungen des Handelsministeriums kümmern sich um Entwicklungshilfe und Entwicklungshilfe-Kredite. Die dem Außenministerium unterstellten Botschafter dürfen zudem Mittel für kleinere Projekte vergeben.

Die politische Steuerung der chinesischen Entwicklungshilfe liegt seit 2018 bei der chinesischen Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit (CIDCA). Ihre Verantwortlichkeiten sind jedoch laut Rudyak nicht stimmig geregelt. So solle die CIDCA theoretisch das Handelsministerium bei der Umsetzung der Entwicklungsprojekte überwachen. Da sie als Vizeministerium aber einen niedrigeren Rang habe als das Handelsministerium, sei ihr Einfluss darauf nur sehr gering.

Laut Nora Sausmikat, Leiterin der China-Abteilung von Urgewald, hat sich der Bedarf für die Publikation dieser Analyse in Workshops gezeigt. Immer wieder sei sie von NGO-Vertretern aus dem globalen Süden gefragt worden, wer für sie auf chinesischer Seite Ansprechpartner und welche Bank wie einzuordnen sei. Das nun veröffentliche Papier solle daher ein „Werkzeug für die Zivilgesellschaft“ sein und zukünftig in Workshops eingesetzt werden.

Link
Urgewald, 2020: Who is who in the Chinese lending institutional landscape.
https://urgewald.org/node/865

Kategorien: Ticker

Mit EcoCasa fördert die KfW energieeffiziente Neubauten

18. Dezember 2020 - 10:33
Das Projekt „EcoCasa“ bietet finanzielle Anreize und technische Unterstützung für Immobilienentwickler, um die Energieeffizienz zu steigern

Das Programm besteht aus subventionierten Darlehen und Zuschüssen, welche die Mehrkosten für den Einsatz effizienterer Technologien im Vergleich zum üblichen Baustandard ausgleichen. Somit werden Investitionen in Gebäudedämmung, reflektierende Außenfarben, effiziente Boiler oder Kühlschränke, solarthermische Anlagen, mehrfach verglaste Fenster und vieles mehr für die Immobilienkäufer rentabel. Die dadurch erreichten Einsparungen bei Strom-, Gas-, Wasserverbrauch dienen dem Klima und schonen den Geldbeutel der Eigentümer oder Mieter.

Im Fall von EcoCasa ist dies bislang in beachtlichem Umfang gelungen. Bis Anfang 2020 konnten mehr als 58 000 Wohneinheiten unterschiedlicher Effizienzklassen finanziert werden. Im Durchschnitt verringern diese Wohnungen bislang den Endenergieverbrauch um rund 25 Prozent, die CO2-Emissionen sogar um mehr als 30 Prozent gegenüber dem bisherigen Standard vergleichbarer Neubauten in Mexiko. Hochgerechnet auf eine angenommene Lebenszeit der Häuser von 40 Jahren, senkt EcoCasa so die Emissionen, die ohne das Programm zu erwarten gewesen wären, um rund 1,8 Millionen Tonnen CO2.

Der Anspruch von EcoCasa ist eine Verbindung von Klimaschutz und sozialer Wirkung. Nur wenn es gelingt, auch der sozial schwachen Bevölkerung nachhaltige Wohngebäude zu ermöglichen, können die Klimaziele erreicht werden. Daher beinhaltet EcoCasa auch staatlich geförderten sozialen Wohnungsbau und unterstützt eine integrierte Stadtentwicklung. Dies bedeutet, dass Parkanlagen, lokale Gewerbeflächen, Schulen, Gesundheitszentren, Spielplätze und Sportplätze mitgeplant werden. Diese stärken nachbarschaftliche Gemeinschaften und die Lebensqualität in den neuen Quartieren.

Gleichwohl bleiben typische Herausforderungen von Infrastrukturprojekten bestehen. Die Pflege und der nachhaltige Betrieb eines Bolzplatzes oder Gemeindezentrums gelingt nicht immer. Die Planung von „grünen“ Gebäuden mit nachhaltigen Baumaterialien ist eine Sache, die Kapazitäten und Ausbildung lokaler Handwerksbetriebe oder die lokale Beschaffung ausgezeichneter Baustoffe eine andere.

Kategorien: Ticker

Energieeffiziente Gebäude zum Erreichen der Klimaziele nötig

18. Dezember 2020 - 8:29
Bau und Betrieb von Gebäuden sind für knapp 40 Prozent der globalen energiebezogenen CO2-Emissionen verantwortlich

Das Klimasekretariat der Vereinten Nationen fordert ein „Race to Zero“, einen Wettlauf gegen Emissionen – und gegen die Zeit. Ziel ist es, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bis 2050 auf null zu reduzieren. Der Energieverbrauch für den Gebäudesektor kann dazu einen zentralen Beitrag liefern. Ernüchternd ist, dass alle bisherigen Anstrengungen, den Energieverbrauch als Hauptquelle der weltweiten Emissionen zu reduzieren, sich in der Bilanz nicht niederschlagen. Im Gegenteil: Der Energieverbrauch steigt im Gebäudesektor weiterhin an. Laut Internationaler Energieagentur (IEA) ist dafür unter anderem die verstärkte Nutzung elektrischer Geräte verantwortlich.

Zwar verbessert sich die Effizienz der Geräte, aber ihr absoluter Zuwachs überkompensiert diese Effizienzgewinne. Ein wesentlicher Treiber ist der stark steigende Kühlbedarf für Gebäude. Seit 1990 haben sich die jährlichen Verkäufe auf weltweit 135 Millionen Klimaanlagen vervierfacht. Tendenz steigend. 1,6 Milliarden installierte Geräte, die Hälfte davon allein in den USA und in China, verbrauchen jährlich 2000 Terawattstunden Strom – das entspricht dem zweieinhalbfachen jährlichen Stromverbrauch von ganz Afrika.

Ein weiterer Faktor ist die weltweite demographische Entwicklung: Im Jahr 2050 werden rund 9,7 Milliarden Menschen die Erde bevölkern. Es werden also etwa 2 Milliarden Menschen mehr als heute Platz zum Wohnen, Arbeiten und Leben benötigen. Das führt zu einem überproportionalen Anstieg der Gebäudeflächen. Zwischen 2010 und 2018 ist die Bevölkerung um knapp 10 Prozent gewachsen, die Gebäudeflächen aber nur um über 20 Prozent.

In Gebäudefläche gemessen, wird derzeit alle fünf Tage ganz Paris neu gebaut. Durch die Langlebigkeit von Gebäuden ergeben sich enorme Herausforderungen, aber auch Chancen. Die Hälfte aller Gebäude, die im Jahr 2060 existieren werden, sind heute noch nicht gebaut. Aber was jetzt versäumt wird, wirkt sich auch in Jahrzehnten noch aus. Im Hinblick darauf muss unser Anspruch sein, bereits heute vorausschauend zu agieren.

Kanon an Aktivitäten

Hierfür ist ein Kanon an Aktivitäten erforderlich. In einem gemeinsamen Fahrplan bis zum Jahr 2050 konzentrieren sich die Internationale Energieagentur und die aus der 21. Klimakonferenz hervorgegangene „Global Alliance for Buildings and Construction“ (GlobalABC) auf acht wesentliche Themen:

  • Stadtplanung,
  • neue Gebäude,
  • Bestandsrenovierung,
  • Gebäudemanagement,
  • effiziente Systeme,
  • nachhaltige Baustoffe,
  • Klimaresilienz und
  • saubere Energie.

Hierbei wird deutlich, dass die oft als Kernstück angesehenen Maßnahmen wie Dämmung oder Mehrfachverglasung lediglich ein Rädchen im Getriebe sein können. Im Kern geht es darum, Effizienz und Nachhaltigkeit in allen ineinandergreifenden Werkstücken mitzudenken. Dabei sind Rahmenbedingungen auf hoher Ebene, beispielsweise über „Building Codes“, und Zieldefinitionen in den nationalen Klimaschutzplänen (NDC) nötig, aber auch die konkrete Erstattung von Mehrkosten („viability gap funding“) für höchste Energieeffizienzstandards in Neubauten. Eine Steigerung der Renovierungsrate ist zwingend erforderlich, außerdem der Einsatz neuer Technologien und nachhaltiger Baustoffe, um nur einige wichtige Aktionsfelder zu benennen.

Die KfW Entwicklungsbank unterstützt im Auftrag der Bundesregierung das „Race to Zero“ auch für den Gebäudesektor weltweit. Je nach Partnerland, den lokalen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen unterscheiden sich die Ansätze der KfW erheblich. Um ein Beispiel zu nennen: Die KfW kann die politischen Rahmenbedingungen dann mitgestalten, wenn eine vertiefte, enge Zusammenarbeit besteht wie beispielsweise in Georgien. Unter umfangreichem finanziellen Einsatz und auf Basis langjähriger vertrauensvoller Kooperation ist es dort gelungen, gemeinsam hohe Energieeffizienzstandards zu erarbeiten und nun im öffentlichen Gebäudebereich umzusetzen.

In Indien setzt die KfW mit ihrem Finanzierungsangebot auf Baustandards auf, die das Land zuvor mit Unterstützung der GIZ weiterentwickelt hat. Partner der KfW ist mit der State Bank of India die größte Bank des Landes, die eine Vielzahl von Kunden erreicht. Für Baumaßnahmen mit Energieeinsparungen von über 40 Prozent gegenüber dem Standard stehen Zuschüsse zur Verfügung. Diese garantieren eine wirtschaftliche Tragfähigkeit und sollen Vorbildcharakter für eine flächendeckende Einführung entfalten – schließlich ist Indien beim Energieverbrauch im Gebäudesektor weltweit die Nummer drei.

Leuchtturmvorhaben in Montenegro

In Montenegro hat die KfW im Rahmen eines umfangreichen Energieeffizienzprogramms ein besonderes Vorhaben auf Niedrigstenergie-Niveau (nearly zero energy building, nZEB) in Planung. Die Nähe des Balkans zur Europäischen Union, hohe Energiekosten und Investitionsstau im Bereich erneuerbarer Energien und der Gebäudesanierung sind ausschlaggebend für die Förderung. Ein Prozent der Gesamtfläche der staatlichen Gebäude sind gemäß EU-Beitrittsverfahren jährlich energetisch zu sanieren. Die KfW hat eine subventionierte Kreditfinanzierung für moderne Energiemanagement-Systeme für alle 2 500 öffentlichen Gebäude in Montenegro zugesagt.

Der Einsatz von moderner Sensorik und Messtechnik in intelligenten Stromzählern („Smart Meters“) ermöglicht eine enge automatische Beobachtung des Verbrauchs im 15-Minuten-Takt. Große Verbraucher können nun identifiziert werden. Neben Energie lässt sich auch Wasser einsparen. Weltweite Erfahrungen weisen beim Einsatz eines solchen „Energy Monitoring and Management“-Systems auf ein Einsparpotenzial von bis zu 20 Prozent hin. Die Stadt Frankfurt, Sitz der KfW, diente in diesem Fall als Vorbild für die Konzeption und Umsetzung des Systems in Montenegro.

Über die Energieeinsparung hinausgehend muss die Nachhaltigkeit von Gebäuden im gesamten Lebenszyklus und die Kreislaufwirtschaft in den Vordergrund rücken. Denn auch das effizienteste Haus benötigt Dächer und Wände, deren Produktion CO2-„Fußspuren“ hinterlassen. Der Weg zur vollständigen Beseitigung des sogenannten Carbon Footprints führt daher nur über den Einsatz nachhaltiger und in der Regel lokaler Baustoffe. Die KfW fördert ihre Verwendung sowie die Installation von Solar- und Photovoltaik-Dachanlagen zum Beispiel im Rahmen des Projekts „EcoCasa“ in Mexiko (siehe Kasten).

Sanna Stockstrom ist Portfoliomanagerin aus dem Team Städtische und Soziale Entwicklung bei der KfW Entwicklungsbank.
sanna.stockstrom@kfw.de

Matthias Zilbauer ist Sektorökonom im Kompetenzcenter Klima und Energie der KfW Entwicklungsbank.
matthias.zilbauer@kfw.de

Kategorien: Ticker

Erwartungen an Digitalisierung in der Bildung nicht erfüllt

17. Dezember 2020 - 10:46
Digitalisierung im Bildungsbereich in Entwicklungsländern ist vielschichtig und braucht individuell angepasste Lösungen

Die internationalen Geber arbeiten auf Hochtouren daran, besonders im Bildungsbereich digitale Lösungen in Ländern des globalen Südens umzusetzen, und sie verlagern große Summen in entsprechende Finanztöpfe für Digitales. Man kann von einem Erdrutsch sprechen, den die thematische Fokussierung internationaler Entwicklungspolitik, beschleunigt von Covid-19, in kürzester Zeit erlebt hat. Vor allem im Bildungssektor sollte dabei jedoch stets die Frage nach Qualität und Sinnhaftigkeit von Digitalisierungsmaßnahmen gestellt werden.

Es besteht die Gefahr, dass sich ein bekanntes Muster der Entwicklungszusammenarbeit wiederholt: Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Zu viele Aspekte müssen gründlich abgewägt werden, als dass in so kurzer Zeit ein qualitativ hochwertiges digitales Angebot entstehen kann. Es ist beispielsweise unstrittig, dass es nicht ausreicht, nur Hardware anzuschaffen. Denn während es vielerorts nicht einmal eine ausreichende Stromversorgung gibt, verfügt laut UNESCO nur rund die Hälfte der Weltbevölkerung über eine stabile Internetverbindung.

Hinzu kommt, dass Schüler auch zu Hause häufig weder die nötigen PCs noch die Lernbedingungen vorfinden, um einem digitalen Unterricht angemessen folgen zu können. Lehrer bekommen ihrerseits kaum ausreichendes Training und qualifizierten technischen Support, und eine entsprechende Lern- und Lehr-Software ist selten vorhanden.

Die Ausarbeitung einer solchen Software erfordert Jahre. Sie soll nicht bloß dazu dienen, analoges Vorgehen mithilfe eines Bildschirms zu replizieren, sondern die tatsächlichen didaktischen Möglichkeiten digitaler Werkzeuge auszuschöpfen. Meist wird außer Acht gelassen, dass die Digitalisierung von Schulen ebenso einen funktionierenden technischen Support erfordert, der jeder Schule unabhängig von ihrem Standort gleichermaßen zugänglich sein muss. Die entsprechenden Mitarbeiter müssen ihrerseits für die Behandlung von Hardware- und Softwareproblemen geschult werden, erreichbar und verlässlich sein. Der finanzielle und logistische Aufwand dieser Lösung wird somit in seinen Grundzügen deutlich.

Es braucht Gewissheit, dass ein solch umfassender Service lückenlos und landesweit bereitgestellt wird, sonst kann das Modewort Digitalisierung unmöglich die hohen Erwartungen im Bildungssektor erfüllen. Vielmehr entsteht bei einem punktuellen Einsatz das Risiko wachsender Bildungsungleichheit und schlechterer Lernbedingungen – das Gegenteil dessen, was sich die internationale Gemeinschaft erhofft.

Die Herausforderungen für digitale Bildung im globalen Süden sind so umfassend, dass sie in keinster Weise durch Digitalisierung allein adressiert werden können. Wenn Lehrkräfte von ihren Löhnen nicht leben können und der Unterricht aus verschiedenen Gründen häufig ausfällt, dann müssen zunächst diese Probleme angegangen werden, um die Grundlagen für gute Bildung zu schaffen.

Digitalisierung ist nicht selbstgerecht und darf Gesellschaften nicht kurzsichtig übergestülpt werden. Sie ist nur ein Mittel zum Zweck, der vielschichtig ist und individuell angepasste Lösungen braucht. Die Pandemie weckt in uns den Wunsch nach positiven Nachrichten darüber, dass aus jeder Krise auch Chancen erwachsen können. Doch Sehnsucht ist kein guter Berater in einem Politikfeld, das einen langen Atem braucht, um nachhaltige Erfolge verbuchen zu können. Digitalisierung kann daher auch erst dann als Heilsbringer im Bildungssektor angesehen werden, wenn die Grundlagen dafür geschaffen und in ihre Umgebung verwurzelt wurden. Es darf kein Wettrennen zwischen Gebern entstehen, welches quantitative Erfolge und Berichtszahlen über den tatsächlichen Nutzen digitaler Bildungswerkzeuge im globalen Süden stellt.

Julia Maria Fesser studiert Public Policy an der Hertie School in Berlin und der Sciences Po in Paris. Zuvor arbeitete sie im GIZ-Verbindungsbüro zur Afrikanischen Union in Addis Abeba.
julia@jfesser.de

Kategorien: Ticker

Gestiegene Wohnungspreise in Istanbul

17. Dezember 2020 - 10:21
Die Stadtverwaltung lässt Projektentwicklern weitgehend freie Hand

Während einkommensschwache Bewohner in baufälligen Wohnungen im traditionellen Zentrum oder in schlecht erschlossenen Siedlungen am Stadtrand leben, bevölkern die neuen Mittel- und Oberschichten die attraktiven Lagen, die mit neuen Wohnungen, Naturnähe, Bosporus-Blick und guter Infrastruktur-Anbindung locken. Immer mehr Naturschutz- und Wassereinzugsgebiete weichen der steigenden Nachfrage nach exklusiven Wohn- oder Bürokomplexen. Die Bodenpreise im Stadtzentrum steigen. In historisch geprägten Stadtteilen führt das oft entweder zu Kahlschlag und Neubau oder zu Sanierung – beides macht das Wohnen teurer.

Grundsätzlich sind der Immobilienmarkt und die städtische Infrastruktur staatlich reguliert. Die Stadt setzt darauf, über neue Verordnungen zur Flächennutzung, große Infrastrukturprojekte oder die Ausweisung neuer Entwicklungsflächen die Urbanisierung voranzutreiben. Dazu schließt sie Allianzen mit Privatunternehmen und Hausbesitzern und fördert privatwirtschaftliche Investitionen.

Beispielsweise geht die Stadtverwaltung für einzelne Siedlungsbauprojekte, vor allem für die neue urbane Mittel- und Oberschicht, Public-pri­vate Partnerships (PPPs) ein oder lässt reine Investorenprojekte zu. Die Stadt konzentriert sich dabei auf die Lenkung und Kontrolle der Bauvorhaben – und überlässt die inhaltliche Gestaltung weitgehend den Projektentwicklern, solange sie den übergeordneten stadtentwicklungspolitischen Zielen entsprechen.

 

Kategorien: Ticker

Urbanes Wachstum schafft Versorgungsprobleme

17. Dezember 2020 - 10:10
Trinkwasser ist in Istanbul von einer kostengünstigen Daseinsvorsorge zum Handelsgut geworden

Nach dem Militärputsch von 1980 baute die neue türkische Regierung Wirtschaft und Politik nach und nach um. Die Steigerung der Exporte des Landes war ein wichtiges Ziel. Im Zuge dessen wurden Großstädte wie Istanbul attraktiv für private und staatliche Investitionen. Geld floss insbesondere in Wohnungsbau und Infrastruktur.

Ein Amnestiegesetz führte in den 1980er Jahren zur De-facto-Legalisierung informeller Siedlungen. Das öffnete die betroffenen Grundstücke und Häuser für den Immobilienmarkt. Sie erfuhren eine große Wertsteigerung, wenn sie zudem an die städtischen Versorgungsnetze angeschlossen wurden.

Die steigende Nachfrage nach Wohn- und Büroraum verdrängte Gewerbe- und Industriegebiete ab den 1990er Jahren aus dem Zentrum an die Ränder der Stadt. Die Stadt setzte Großprojekte wie Massenwohnungsbau, den Bau der U-Bahn und andere Infrastrukturmaßnahmen unter Beteiligung türkischer und internationaler Unternehmen um.

Um Eigentumswohnungen, Bürokomplexe, Shopping-Malls und Hotels entwickeln zu können, investierten Privatunternehmen auch in die Wasserversorgung, die für diese Anforderungen unzureichend war.

Neue nationale Gesetze verliehen der Stadtverwaltung mehr finanziellen Handlungsspielraum, und sie verfolgte stärker unternehmerische Ansätze. Die Stadt sollte die Grundversorgung der Bevölkerung sicherstellen, gleichzeitig jedoch städtische Dienstleistungen gewinnorientiert oder mindestens kostenneutral zur Verfügung stellen.

Aufgaben wurden neu geordnet: Die zentrale Stadtverwaltung (Istanbul Metropolitan Municipality) wurde zuständig für gesamtstädtische Planungsverfahren und somit auch die Ausweisung neuer Wohnbaugebiete und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Die Bezirksverwaltungen (District Municipalities) erhielten die Hoheit über das lokale Infrastrukturmanagement. Neu war zudem die Möglichkeit, kommunale Unternehmen zu gründen, die nach privatwirtschaftlichen Maßstäben agieren.

Für die Trinkwasserversorgung gründete die Stadtverwaltung ein solches Unternehmen (ISKI). Es baute unter anderem Wasserzähler in Gebäude ein, so dass jetzt der Verbrauch messbar ist und den einzelnen Wohnungen zugeordnet werden kann. Öffentliche Brunnen wurden stillgelegt. Reparaturen an den Leitungen verbesserten die Versorgungssicherheit, und Leitungsverluste nahmen ab. Die Stadt refinanzierte diese Investitionen, indem sie die Trinkwasserpreise anhob. Die Bewohner Istanbuls geben seitdem einen größeren Anteil ihres Einkommens für die städtische Versorgung mit Trinkwasser aus. Die Möglichkeit für ärmere Menschen, sich Trinkwasser kostenfrei über Brunnen oder Leitungen ohne Wasserzähler zu besorgen, verschwand zunehmend.

Auswirkungen auf das Umland

Am Beispiel der Trinkwasserversorgung wird deutlich, dass Istanbuls Urbanisierung und der Umgang der Stadt damit massive Auswirkungen auf das Stadt-Umland-Gefüge haben. Sieben Flüsse und Seen, die überwiegend außerhalb Istanbuls liegen, sichern den größten Teil der Trinkwasserversorgung der Stadtbevölkerung. Das Wasser gelangt entweder über städtische Leitungen oder über private Wasserlieferanten zu den Menschen. Zur Speicherung dienen dezentrale Tanks.

In neuen Siedlungen, die an das Bestandsnetz angeschlossen werden können, stellt ISKI die Trinkwasserversorgung bereit. In Stadtrandlagen, wo das nicht wirtschaftlich ist, bieten ISKI sowie Privatanbieter eine dezentrale Versorgung an. Die Konkurrenz der kommunalen und privaten Versorger wirkt sich positiv auf die Trinkwasserqualität und die Preise aus.

Da in Istanbul mit steigender Einwohnerzahl auch der Trinkwasserbedarf weiter zunimmt, wird zusätzliches Wasser mit Lkw aus immer weiter entfernten Regionen in die Stadt transportiert. Dadurch verknappt sich das Trinkwasser für die Bewohner und die Landwirtschaft in den Gewinnungsregionen. Solche Stadt-Umland-Kooperationen sind nur möglich, weil kommunale und privatwirtschaftliche Wasserversorger aus Istanbul Lieferverträge mit Regionalverwaltungen außerhalb der Stadtgrenzen schließen. In der Folge vergrößert sich der Konkurrenzkampf um die Wasserressourcen und steigen die Preise für die Belieferung der Stadtbevölkerung.

Fazit

Traditionell zielt die Stadt- und Infrastrukturentwicklung in Istanbul auf Wachstum ab. Gleichzeitig hat eine Flexibilisierung der Planungsinstrumente neue Möglichkeiten für staatliche und privatwirtschaftliche Akteure eröffnet, um die kommunale Infrastruktur zu verbessern.

Das führt einerseits zu zahlreichen Investitionen in bestehende Systeme – wie etwa die Wasserversorgung. Andererseits bringt das stetige Wachstum der Stadt neue Anforderungen für die städtische Infrastruktur mit sich.

Privatisierung und die Auslagerung staatlicher Aufgaben haben die Trinkwasserversorgung in Istanbul von einer kostengünstigen Daseinsvorsorge zu einem Handelsgut gemacht. Heute konkurrieren kommunale und rein privatwirtschaftliche Versorgungsunternehmen um Kunden und Ressourcen.

Die größte Herausforderung besteht darin, eine integrierte Entwicklung für die gesamte Metropolregion voranzutreiben. Hierzu sollte die Stadt die Zusammenarbeit mit Partnern in der Region ausbauen und bei der Planung neuer Wohnsiedlungen auch soziale und ökologische Faktoren stärker einbeziehen. Denn Flächenversiegelung für Wohnungsbau innerhalb der Stadt steht in direktem Zusammenhang mit Land-Stadt-Migration sowie Umweltproblemen im Umland. Die Stadtentwicklungsstrategie Istanbuls scheint bislang jedoch kaum auf einen Ausgleich der Lebensverhältnisse in der Region abzuzielen.

Sarah C. Schreiner ist freiberufliche Stadtplanerin und betreibt ein Ingenieurbüro in Hamburg.
dr.ing.schreiner@gmx.de

Kategorien: Ticker

Phasen der Slum-Aufwertung

16. Dezember 2020 - 12:03
Die Aufwertung informeller Siedlungen hat viele Dimensionen, entsprechend sind die Maßnahmen organisiert

Besonders wichtig ist,  dass die Bewohner ein sicheres Bleiberecht erhalten. Vom  Satt  und/oder privaten Landbesitzern ausgestellte Rechtstitel können den Bewohnern die Angst vor Zwangsräumung nehmen. Das ist oft sehr wirkungsvoll. Wer sicher ist, auf Dauer bleiben zu können, beginnt in sein Heim zu investieren.

Der nächste Schritt umfasst grundlegende Verbesserungen: Installation öffentlicher Toiletten, Bereitstellung von Leitungswasser oder der Bau von Wegen durch die Siedlung. Das kann unterschiedlich ambitioniert sein. Wasser kann zu jedem Haus oder zu öffentlichen Zapfstellen geleitet werden. Straßen können gepflastert oder nur geebnet sein.

Die Maßnahmen sollten dem entsprechen, was in der jeweiligen Gegend als normal gilt. Sehr teure Infrastruktur wie etwa ein Abwassersystem wird vielfach nicht in Frage kommen, zumal die Instandhaltung gewährleistet werden müsste.

In einer höheren Entwicklungsstufe werden Infrastruktur und Dienstleistungen umfangreicher und umfassen Abwasserleitungen, Straßenbeleuchtung und Müllabfuhr. Die Haushalte können auch eigene  Toiletten und Stromanschluss  erhalten.

Besonders in Ländern mit mittlerem Einkommen können Kommunalverwaltungen und Basisinitiativen schlichte, aber  moderne Wohnungen bauen, etwa Betonblöcke mit ein oder zwei Räumen. Wo die Bevölkerungsdichte hoch ist, sind  Wohnblöcke mit vollständigen Leitungsnetz für jeden Haushalt sinnvoll. In dünnbesiedelten Ländern mit niedrigem Einkommen sind dagegen einfache Hütten sinnvoll, welche die Bewohner dann nach und nach auf eigene Kosten aufwerten können.  

Kategorien: Ticker

Lokale Eigenverantwortung macht Slums lebenswerter

16. Dezember 2020 - 11:53
Da informelle städtische Siedlungen nicht abgeschafft werden können, müssen die dortigen Lebensbedingungen verbessert werden

Im globalen Süden leben geschätzt eine Milliarde Menschen in sogenannten Slums. Der Begriff steht für dicht besiedelte Gebiete mit Wohnraum geringer Qualität. Obwohl der Begriff abwertend ist, hat sich die Redaktion von E+Z/D+C entschieden, ihn in Anlehnung an verschiedene Initiativen von Slumbewohnern zu verwenden, die diese Konnotationen durch die Verwendung des Begriffs ändern wollen. Oft ist die Infrastruktur marode, unvollständig oder fehlt gänzlich. Viele Slums waren einst informelle, nicht geplante Siedlungen. Sie obliegen oft keiner staatlichen Kontrolle und werden von Behörden gern ignoriert.

Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass man die Siedlungen aufwerten und sanieren muss, statt sie zu räumen. Anfang der 1990er Jahre rief Shack/Slum Dwellers International (SDI), eine globale Bewegung städtischer Armer, dazu auf, Städte „slumfreundlich“ zu machen. Seither widersetzen sich die SDI dem UN-Ziel, Städte „slumfrei“ zu machen. Das könnte mit Gewalt erreicht werden, würde den Menschen aber enorm schaden.

Eine Aufwertung von Slums beinhaltet:

  • Bleiberechte der Einwohner zu sichern sowie
  • Dienstleistungen wie Wasser, Elektrizität und sicheres Wohnen bereitzustellen.

Aufwertung kann von der einfachen Sanierung von Hütten bis hin zu anspruchsvoller Infrastruktur reichen (siehe Kasten). Es hat sich als sehr effektiv erwiesen, den Bewohnern Pachtrechte oder Landtitel zu überlassen; das motiviert sie, selbst ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Es gibt zwei Ansätze zur Slum-Aufwertung. Beim Bottom-up-Ansatz sind die Anwohner die treibende Kraft, beim Top-down-Ansatz sind es die Behörden. Bei den Programmen zur Slum-Sanierung werden immer öfter beide Ansätze zusammengeführt. Lokale Gemeinschaften nehmen Regierungen in die Pflicht, ihre Vorhaben durch entsprechende Programme zu unterstützen, und die Regierungen versuchen, lokale Gemeinschaften in die Umsetzung einzubeziehen.

Das thailändische Community Organizations Development Institute (CODI) verfolgt so einen Misch-Ansatz. Die parastaatliche Organisation nutzt staatliche Mittel, um lokale Gemeinschaften bei der Sanierung ihrer Stadtviertel zu unterstützen. Sie bietet sowohl Mietern als auch Hauseigentümern Zuschüsse für Infrastrukturverbesserungen und gewährt außerdem zinsverbilligte Darlehen, um den Wohnungsbau zu ermöglichen. Kollektive Nutzungsrechte senken das Risiko, dass arme Haushalte ihre Häuser verkaufen.

Wie gut die Aufwertung eines Slums gelingt, hängt von mehreren Faktoren ab. So hilft es zum Beispiel, lokalen Gemeinschaften Kontrolle über den Prozess zu geben. Wichtig ist es auch, Sanierungen an die örtlichen Gegebenheiten – einschließlich Bevölkerungsdichte und Lebensstandard – anzupassen. Wichtig ist, dass die ärmsten Mieter nicht vertrieben werden, was oft ungewollt passiert, wenn sich Wohnbedingungen und Infrastruktur verbessern.

Eigentumsfragen

Weltweit haben Programme zur Slum-Sanierung gezeigt, wie entscheidend lokale Eigenverantwortung ist. Die Basisgemeinde muss organisiert sein, damit die Maßnahmen auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet werden. Organisierte Gemeinschaften können sich kollektiv für Änderungen der Modernisierungspläne einsetzen, auf höheren Subventionen für die Armen bestehen oder Rückzahlungen und künftige Mietkostenbelastungen begrenzen, indem sie die Standards der geplanten Wohnungen senken. Solche Organisationen unterstützen oft kollektives Sparen. Zudem können Basisorganisationen ihre Schlagkraft erhöhen, indem sie Daten über ihr Viertel erheben (siehe Diana Mitlin im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Papers 2016/10).

Natürlich spielt auch Eigentum eine Rolle. Solange die Bewohner sich nicht auf Dauer in ihrem Heim sicher fühlen, investieren sie weder Geld noch Mühe, um etwas zu verbessern. Eine Besitzstandsgarantie befähigt sie, Verantwortung zu übernehmen und sich zu organisieren.

Wie wichtig es ist, Betroffene zu involvieren, wurde etwa im indischen Pune deutlich. Die Stadtverwaltung führte das Programm Basic Services for the Urban Poor (BSUP) ein. Anfangs wurden Wohnungen mittlerer Größe am Stadtrand gebaut, was unbeabsichtigt dazu führte, dass einkommensschwache Bewohner, denen diese Einheiten zugewiesen wurden, aus günstig  gelegenen zentralen Gebieten wegziehen mussten.

Als die Betroffenen dann einbezogen wurden, lief es besser und die Leute konnten an ihren Wohnorten bleiben. Die Stadtverwaltung arbeitete mit zivilgesellschaftlichen Organisationen wie etwa Kleinsparvereinen zusammen. Die Bewohner entwarfen ihre Häuser selbst und organisierten Unterkünfte für die Sanierungszeit. Zehn Prozent der Kosten mussten die Haushalte mit Hilfe der Sparprogramme selbst tragen. Mahila Milan, ein Netzwerk von Frauen-Sparkollektiven, spielte dabei eine wichtige Rolle.

Anwohner-Organisationen sollten einbezogen und Modernisierungspläne müssen zu örtlichen Gegebenheiten passen. Wichtige Fragen sind:

  • Wem gehört das Land?
  • Besteht das Risiko von Naturkatastrophen wie Überschwemmungen?
  • Wie dicht ist das Gebiet besiedelt?
  • Wie viele Verbesserungsmaßnahmen kann sich die Gemeinde leisten?
  • Wie hoch ist der allgemeine Lebensstandard des Landes?

In Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte empfiehlt sich der Bau einzelner Häuser. Wo viele Menschen leben, eignen sich eher Reihenhäuser oder Wohnblöcke. Eine reiche Gegend kann sich höhere Standards leisten als eine arme. Eine teure Infrastruktur in einer Gegend, wo sich die Menschen diese nicht leisten können, schließt Haushalte mit niedrigem Einkommen aus. Subventionen können da für Ausgleich sorgen.

Den Schwächsten nicht schaden

Bei der Sanierung von Slums muss die lokale Bevölkerung partizipieren. Zudem müssen Maßnahmen den Gegebenheiten entsprechen. Ferder dürfen die Verletzlichsten keine Schaden erleiden.

Sanierung treibt oft Kosten hoch, so dass arme Mieter vertrieben werden. Andere werden verdrängt, wenn Bleiberechte nur denen angeboten werden, die aus formalen Gründen Anspruch auf ihre Wohnung erheben können.

Das sind knifflige Dinge, wie eine kürzlich durchgeführte Analyse von zwei SDI-Wohnsiedlungen in Nairobi zeigte. Die  gemeinschaftsgeführte Aufwertung sollte bezahlbaren Wohnraum schaffen. Der ursprüngliche Plan sah den Bau von Ein-Zimmer-Wohnungen mit 12 bis 16 Quadratmetern im Erdgeschoss und einer Toilette im ersten Stock vor. Denen, die schon lange dort lebten, wurden zudem Grundstücke angeboten. Das Projekt sollte inklusiv sein. Wer es sich leisten konnte, durfte einen zweite Stock auf sein Heim bauen.

Da die Eigner jedoch Geld brauchten – teils, um Baudarlehen zurückzuzahlen –, vermieteten sie die zusätzlichen Zimmer. Die Projektverantwortlichen akzeptierten schließlich, dass das örtlichen Bedürfnissen entspricht, und werden das bei künftigen Vorhaben beachten.

Diana Mitlin ist Professorin für globalen Urbanismus an der Universität von Manchester und leitende Wissenschaftlerin am Internationalen Institut für Umwelt und Entwicklung (IIED).
diana.mitlin@manchester.ac.uk
Twitter: @DianaMitlin

David Satterthwaite ist Wissenschaftler am IIED und Gastprofessor am University College London.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/01 – mo – now – Derrick Silimina – Zambia – fish deficits

16. Dezember 2020 - 11:30
Zambia aims to boost its fish stocks by encouraging commercial fish farming

Fish farms consist of tanks or ponds in which fish are bred in large numbers, usually receiving a diet of fortified fish feed. In Zambia, the main aim is to sell the fish as food once they have grown to full size. Some farmed fish are also released into the wild to supplement depleted stocks.

Fish farms can help to close the gap between demand for and supply of fish, according to the Zambia Aquaculture Enterprise Development Project (ZAEDP), a government initiative funded by the African Development Bank. It says demand for fish in Zambia exceeds 180,000 metric tonnes per year, whereas the industry can supply only 85,000 metric tonnes per year due to depleted stocks.

By helping to close the supply gap, a thriving aquaculture industry would reduce the pressure of over-fishing on the country’s natural lakes and streams, ZAEDP says. It would also displace imports with domestic production and create local jobs, both in fish farming and in support services such as cold storage and refrigerated transport, ZAEDP adds.

According to The Fish Site, an aquaculture industry web portal, as of 2018 Zambia was the sixth largest producer of farmed fish in Africa. “Zambia is an ideal candidate for aquaculture expansion, and the industry is growing fast,” writes author Megan Howell in a report titled “Feed and seed: Addressing challenges in Zambian aquaculture”. “The country has numerous natural water resources that can support cage production.”

Fish farming can be environmentally unhealthy, depending on how it is done. For example, accumulation of waste under fish farm cages and changes in the quality of sediment and water can hurt the environment. Nonetheless, Zambia’s government believes the advantages outweigh the risks, and recently allocated the equivalent of $ 6 million to the Aquaculture Youth Empowerment Initiative, a fund aimed at attracting young people to the fish farming industry.

Funding also goes to training fishers in the business aspects of fish farming. Nawa Sindila, a fisher from Lusaka Province, started attending monthly workshops in 2018 on how to run a fish farm. Using land he owns near a stream, Sindila dug two ponds, each 25 by 35 meters and each capable of holding 18,000 fish. “Using what I have learned, I will soon be able to supply bream to chain stores and live my dream of farming fish,” Sindila says.

Equally determined is Samson Njobvu, a fish farmer in north-western Zambia. After ten years as a heavy equipment operator at the Kansanshi copper mine, Njobvu switched to fish farming on a commercial scale in 2017.

“I started on a small scale while still working at the mine,” he says. “With the government’s continued emphasis on fish farming, I realised that the supply shortfall presents a business opportunity for fish farmers. I decided that even I can do it.”

The government wants to see more of this. “We want all the districts in the country to have hatcheries by 2022, so that we eliminate the current fish deficit,” Inonge Wina, vice president of Zambia, said in an address to the Ministry of Fisheries and Livestock.

Derrick Silimina is a freelance journalist based in Lusaka. He focuses on Zambian agriculture and sustainability issues.
derricksilimina@gmail.com

 

Kategorien: Ticker

Medizinische Mythen können tödlich sein – etwa in Sambia

16. Dezember 2020 - 11:17
Unwissen über Covid-19 wird als ein Grund für steigende Todeszahlen in Sambia gesehen

In Sambia sterben immer mehr Patienten, bevor sie die Uniklinik in Lusaka erreichen, das größte Krankenhaus des Landes. „Wir verzeichnen eine Zunahme von Fällen, in denen Tote eingeliefert werden“, sagt Lloyd Mulenga, der die Abteilung Infektionskrankheiten im Gesundheitsministerium leitet. Die Uniklinik habe zwischen Juni und November 4339 solcher Fälle registriert, während es im gleichen Zeitraum im Vorjahr 3711 gewesen seien.

Die Todesursachen sind vielfältig, nicht alle haben mit Covid-19 zu tun. Doch der Anstieg könnte laut Mulenga durchaus mit der Pandemie zusammenhängen – und ein Zeichen dafür sein, dass viele Sambier die Vorsichtsmaßnahmen nicht einhalten.

Mitte Dezember hatte das Land laut der unabhängigen Statistikwebsite worldometers.info 18 400 Coronafälle und 367 Coronatote. Die Zahlen nahmen weiter zu.

Dass es immer mehr von ihnen nicht rechtzeitig ins Krankenhaus schafften, könnte auch mit der wachsenden Tendenz zusammenhängen, Covid-19 selbst zu behandeln. Viele Menschen nähmen dagegen Medikamente ein, die für andere Krankheiten entwickelt wurden, oder probierten „verschiedene Kräutermischungen“, sagt Mulenga. „Das untergräbt die medizinischen Anstrengungen, das Virus unter Kontrolle zu bringen und Neuinfektionen zu verhindern.“

Der Arzt Nyambe Mukubesa, der ebenfalls im Gesundheitsministerium arbeitet, bestätigt das. „Viele Bürger missbrauchen Malariamedikamente und andere Medizin, um Covid-19 zu behandeln, ohne medizinischen Rat einzuholen“, berichtet er. „Eine weitere Zunahme von Fällen ist somit wahrscheinlich.“

Eine Umfrage des internationalen Marktforschungsunternehmens Ipsos im März und April dieses Jahres in Sambia brachte weitverbreitetes Unwissen zutage: Mehr als die Hälfte der 1035 Befragten (54 Prozent) glaubte demnach, dass Zi­tronensaft und Vitamin C vor dem Virus schützten, fast ebenso viele (49 Prozent) waren überzeugt, dass das warme Klima die Verbreitung von Corona verhindere.

Die Ergebnisse hat Ipsos in dem Bericht „Responding to Covid-19: Highlights of a Survey in Zambia“ veröffentlicht. Dort heißt es auch: „Jeder Vierte glaubt, dass Covid-19 mit Knoblauch geheilt werden kann, und beträchtliche Minderheiten denken, dass Afrikaner es nicht bekommen können (15 Prozent) oder dass das Trinken von Bleichmittel dagegen hilft (9 Prozent).“

Falsche Annahmen können auch zu unnötiger Angst führen. „Ich dachte, dass nur alte Menschen oder solche mit Vorerkrankungen das Virus bekommen könnten“, sagt die 33-jährige Mercy Chilongo. „Als ich selbst Covid-19 bekam, dachte ich, das sei mein Ende.“ Mittlerweile ist sie genesen.

In manchen Fällen kennen die Menschen die richtigen Vorsichtsmaßnahmen, können sie aber nicht einhalten. Abstandhalten ist schwierig, wenn kein Zimmer zur Verfügung steht, in dem Infizierte isoliert untergebracht werden können.

Viele andere Vorsichtsmaßnahmen liegen hingegen sehr wohl in der Hand der Menschen, werden aber trotzdem nicht konsequent eingehalten. „Dass Menschen die Maske abnehmen, wenn sie sich unterhalten, oder sie auf dem Kinn tragen oder dass sie keinen Abstand halten, ist ein Kampf, dem wir uns weiter stellen müssen“, sagt Gesundheitsminister Chitalu Chilufya.

Derrick Silimina ist freier Journalist in Lusaka.
derricksilimina@gmail.com

Kategorien: Ticker

Meine Familie entkam dem Elendsviertel

15. Dezember 2020 - 10:50
Kindheit in einem Slum von Mumbai

Als ich sechs war, brachte mein Vater uns nach Mumbai. Ich hatte drei Geschwister, und unsere sechsköpfige Familie lebte in einem einzigen Zimmer. Es war sehr klein. Nur mein Vater verdiente Geld. Meine Mutter konnte kaum lesen, was in den frühen 1970er Jahren nicht ungewöhnlich war.  Sie stand morgens um fünf Uhr auf, um Wasser aus einem halben Kilometer Entfernung zu holen. Wir hatten einen illegalen Stromanschluss, aber er funktionierte nur von 19 Uhr bis 6 Uhr. Unsere Notdurft verrichteten wir in Büschen oder auf der Straße.
 

Gemeinschaftstoiletten

Zwei Jahrzehnte später, in den frühen 90er Jahren, wurden in unserem Slum an zwei Stellen Gemeinschaftstoiletten eingerichtet. Für mehr als 4000 Menschen gab es nun 16 Toiletten. Die Schlangen waren immer lang und es gab ständig Streit. Die Toiletten waren schmutzig, und wir mussten unser Wasser selbst mitbringen.

Unser Dach war eine Zeltplane. Im Sommer litten wir unter Hitzeausschlägen. Im Monsun war das ganze Viertel überschwemmt. Das Wasser stieg uns bis zum Knie. Deprimierenderweise leben die meisten Slumbewohner Mumbais noch immer in solchen Verhältnissen (siehe Hauptartikel). Vor unserer Gasse war ein großer, offener Wassergraben. Streunende Hunde und Katzen lebten dort – sowie, vor allem in der Regenzeit, Schlangen.

2001 begann mein großer Bruder Geld zu verdienen und wir zogen in eine bessere Wohnung. Im Verlauf von 40 Jahren hat diese großartige Stadt meiner Familie ermöglicht, Einkommen zu erzielen und uns zu entfalten. Meine Geschwister und ich sind gut gebildet und haben Berufe unserer Wahl ergriffen. Ich habe mich entschieden, Romane zu schreiben.

 

 

Kategorien: Ticker

Indiens Wirtschaftsmetropole ist ein Zentrum der Migration

15. Dezember 2020 - 10:43
Auch die Bewohner der Elendsviertel Mumbais schätzen den Chancenreichtum der Stadt

Mumbai - früher Bombay – ist für viele Dinge bekannt: pulsierendes Nachtleben, quirlige Slums, erdrückende Staus, extreme Armut, lebhafte und gewalttätige Politik, eine glitzernde Filmindustrie (Bollywood) und diverse Kunst- und Kulturstätten. Wichtig ist aber auch, dass alle Einwohner auf die eine oder andere Weise zugewandert sind.

Einige kommen aus dem Umland, andere von weit entfernten Orten in Indien und den  Nachbarländern und manche auch aus Übersee. Was sie unterscheidet, ist, ob sie erst gestern, vor ein paar Jahren oder schon vor Jahrzehnten hergekommen sind.  

Für asiatische Verhältnisse ist Mumbai eine junge Stadt. Portugiesische Kolonialherren gründeten sie vor 500 Jahren. Der Ballungsraum wächst weiterhin schnell und hat nun eine Bevölkerung von über 20 Millionen, von denen 12 Millionen innerhalb der Stadtgrenzen leben. Etwa eine Million ist seit 2015 hergekommen, und nicht einmal die Hälfte davon stammt aus dem Bundesstaat Maharashtra, dessen Hauptstadt Mumbai ist. Von ihnen empfinden sich viele gar nicht als Zuwanderer, denn ihre Sprache Marathi ist hier die Ansprache. Allerdings werden in Mumbai auch alle anderen indischen Sprachen gesprochen – und Englisch, als Erbe der 300 Jahre lang dominanten Kolonialmacht.

Mumbai diskriminiert bei der Zuwanderung nicht nach Hautfarbe, Kaste oder Religion. Es gibt aber Spannungen, und die mächtige Regionalpartei Shiv Sena nutzt das geschickt aus. Manchmal betont sie ihre hinduistische Identität. Sie kann sich aber auch gegen Nord- oder Südinder wenden. Wie allen Parteien Mumbais werden ihr Korruption, Vettern- und Günstlingswirtschaft vorgeworfen.
 

Das typische Migrationsmuster

Die Stadt ist voller Menschen und für neue Siedlungen fehlt der Platz. Dennoch reißt der Zustrom nicht ab. Das typische Muster ist, dass zuerst ein einzelnes Individuum kommt – meist, aber nicht immer, ein Mann. Er übernachtet in einem kleinen Wohnheim mit anderen Arbeitern oder mietet sich ein winziges Zimmer. So oder so lebt er in einem Slum. Sein Hauptziel ist, genug Geld zu verdienen, um andere Familienmitglieder nachzuholen. Wer viel Geld nach Hause schicken muss, um besonders arme Verwandte zu unterstützen, hat damit möglicherweise keinen Erfolg. Manche Pechvögel werden drogenabhängig oder müssen sich prostituieren. Sie entkommen den schlimmsten Wohnverhältnissen nie.

Den meisten Migranten gelingt es aber irgendwann, ihre Familie in der Großstadt wieder zu vereinen. Sie sagen dann, Mumbai habe sie reich beschenkt und ihr Leben erträglich gemacht (so ist es übrigens auch meiner eigenen Familie ergangen – siehe Box). In der Metropole können Menschen der entsetzlichen ländlichen Armut entfliehen. Genau deshalb kommen ständig weitere Zuwanderer hier an.  

In Mumbai leben heute 21 000 Menschen pro Quadratkilometer. Die Volkszählung von 2011 zeigte, dass 42 Prozent in einem Slum wohnen. Wenn alle Varianten von billigem Wohnraum mitgezählt werden, steigt ihr Anteil sogar auf 57 Prozent.

Ein Netz von Slums durchzieht die ganze Stadt. Wer eines der Armutsquartiere betritt, fühlt sich wie in einem Labyrinth – oder einer Hölle. Wasser steht in offenen Gräben und überall liegt Müll. Abfallhaufen sind von Katzen, Hunden und Ziegen bevölkert – sowie von Ratten, Hühnern und nackten Kindern. Dennoch empfinden die Anwohner die Situation als gut, denn im Gegensatz zum Heimatdorf haben sie hier Aussichten auf Arbeit. Sie können auch neue Kompetenzen erwerben und ihren Kindern eine solide Schulbildung ermöglichen.
 

Pandemie-Lockdown

Die Lebensbedingungen im Slum sind offensichtlich unhygienisch, und Malaria, Cholera, Ruhr, Typhus und Gelbsucht sind verbreitet. Die meisten Menschen leben mit anderen in einem einzigen Raum, sodass Abstandhalten nicht möglich ist. Als Dach dient oft eine Zeltplane, und viele Hütten sind provisorische Bretterbuden. Dass sich das neue Coronavirus schnell verbreitete, war keine Überraschung. Im Frühjahr ergab eine Stichprobe mit 7000 Slumbewohnern, dass die Hälfte infiziert war.

Die Bundesregierung in Delhi verhängte schnell einen harten Lockdown über das ganze Land. Die Slumbevölkerung traf er besonders brutal. Die Leute waren in winzigen Zimmern gefangen, die sie oft mit Fremden teilten und in denen sie keinen frischen Luftzug abbekamen. Die Menschen konnten zudem kein Geld mehr verdienen. Hunger ließ manche rebellieren, aber die Polizei griff hart durch. Covid-19 breitete sich derweil weiter aus. Die Sterberate blieb aber verhältnismäßig niedrig – nicht zuletzt, weil die Slumbevölkerung sich so gut wie möglich an Hygieneregeln wie Maskentragen hielt. Sie verdient Lob für die Disziplin, mit der sie dieser Krise begegnete, aber die Mittelschichten verachten sie nur und behaupten, sie verbreite die Seuche.

Fest steht, dass die Behörden nicht für hygienische Verhältnisse in den Armutsvierteln sorgen. Auch heute mangelt es in Mumbais Slums am Zugang zu sicherem Trinkwasser. Amtliche Statistiken zeigen, dass nur 73 Prozent der Slums Gemeinschaftstoiletten haben. Von zivilgesellschaftlichen Organisation betriebene Bezahltoiletten gibt es nicht mal in einem Prozent der Slums. Die Verrichtung der Notdurft unter freiem Himmel bleibt folglich weit verbreitet.
 

Langsamer Aufstieg

Zuwanderer ringen mit vielen Schwierigkeiten, aber den meisten gelingt es, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und voranzukommen. Anfangs wohnen sie in winzigen Slumzimmern, die erdrückenden Gefängniszellen gleichen. Irgendwann ziehen sie aber in bessere Behausungen um. Was Außenstehende anfangs nicht erkennen, ist, dass es erhebliche Qualitätsunterschiede zwischen und innerhalb von Slums gibt.

Bemühungen, die Wohnsituation armer Menschen zu verbessern, haben durchaus etwas bewirkt. Teils waren es staatliche Maßnahmen, teils Initiativen der Zivilgesellschaft. Wer in einem aufgewerteten Slum lebt, hat beispielsweise meist einen legalen Anschluss an das Stromnetz. Die Qualität der Wasser- und Sanitärversorgung ist nicht überall gleich schlecht. Das amtliche Slum Rehabilitation Programme hat Ergebnisse gezeitigt. Obendrein gab es staatliche Lotterien, bei denen besserer Wohnraum verlost wurde. Mit gutem Grund vermuten aber viele, dass Schmiergeld dabei eine Rolle spielte.

Insgesamt ist die Lage in den Slums jedoch kaum besser geworden. Weil ständig neue Menschen hinzukommen, wächst die Bevölkerung weiter, und das Szenario bleibt elend.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten sind Satellitenstädte entstanden, in denen die Wohnungen aber sehr teuer sind. Zugewanderte der ersten Generation können sie sich in der Regel nicht leisten. Sie arbeiten im informellen Sektor und können Banken folglich kreditrelevante Dokumente nicht präsentieren. In den neuen Vorstädten leben Mittelschichten, die ihr Einkommen in einer registrierten Firma oder dem Staatsdienst verdienen. Die bloße Tatsache, dass sie nicht mehr in Mumbai wohnen, reduziert aber immerhin den Bevölkerungsdruck in der Stadt.

Rahman Abbas lebt als Romanautor in Mumbai. Er schreibt auf Englisch und Urdu. 2018 gewann er mit dem Roman „Rohzin“ den angesehenen Literaturpreis Sahitya Akademi Award. Das Buch ist auf Deutsch unter dem Titel „Die Stadt, das Meer, die Liebe“ im Draupadi-Verlag (Heidelberg, 2018) erschienen. Penguin Random House India wird 2021 zwei Romane von Rahman Abbas auf Englisch veröffentlichen – darunter auch eine Übersetzung von Rohzin
rahmanabbas@gmail.com
Auf Facebook: https://www.facebook.com/rahman.abbas.12

Kategorien: Ticker

Seiten